Open Collections

UBC Theses and Dissertations

UBC Theses Logo

UBC Theses and Dissertations

Objektivitat in Witiko : eine Untersuchung der Asthetik und Ethik im Vergleich zu speilhanges Problematische… Hempel, Rainer Lutz 1973

Your browser doesn't seem to have a PDF viewer, please download the PDF to view this item.

Item Metadata

Download

Media
831-UBC_1973_A1 H44.pdf [ 16.85MB ]
Metadata
JSON: 831-1.0100981.json
JSON-LD: 831-1.0100981-ld.json
RDF/XML (Pretty): 831-1.0100981-rdf.xml
RDF/JSON: 831-1.0100981-rdf.json
Turtle: 831-1.0100981-turtle.txt
N-Triples: 831-1.0100981-rdf-ntriples.txt
Original Record: 831-1.0100981-source.json
Full Text
831-1.0100981-fulltext.txt
Citation
831-1.0100981.ris

Full Text

OBJEKTIVITAT IN WITIKO Eine Untersuchung der Asthetik und Ethik im Vergleich zu Spielhagens Problematische Naturen und Flauberts Salammbo by RAINER LUTZ HEMPEL B.A. University of B r i t i s h Columbia, 1965 M.A. University of B r i t i s h Columbia, 1968 A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL FULFILMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY i n the Department of German We accept t h i s thesis as conforming to the required standard THE UNIVERSITY OF BRITISH COLUMBIA Spring, 19 73 In presenting this thesis in partial fulfilment of the requirements for an advanced degree at the University of British Columbia, I agree that the Library shall make i t freely available for reference and study. I further agree that permission for extensive copying of this thesis for scholarly purposes may be granted by the Head of my Department or by his representatives. It is understood that copying or publication of this thesis for financial gain shall not be allowed without my written permission. Department The University of British Columbia Vancouver 8, Canada i i Abstract The purpose of t h i s d i s s e r t a t i o n i s to show the aesthetic and e t h i c a l o b j e c t i v i t y of S t i f t e r ' s Witiko i n comparison to Spielhagen's Problematische Naturen and Flaubert's Salammbo. Witiko was written during the time of German poetic realism and some c r i t i c s suggest that i t was greatly i n -fluenced by the "Biedermeier"-period. Writers of these periods are frequently dismissed as i n f e r i o r by p o l i t i c a l l y oriented c r i t i c s , e s p e c i a l l y those aligned with the Young Germans and those from foreign countries, because authors l i k e S t i f t e r did not give a simple d i r e c t reproduction of contemporary r e a l i t y or use t h e i r art as s o c i a l and p o l i t i -c a l c r i t i c i s m . In order to ascertain whether S t i f t e r r e a l l y withdrew into an i d y l l i c past and whether his approach to the problems of his time was less objective than that of p o l i t i c a l l y and s o c i o l o g i c a l l y oriented German and Tforeign authors, a comparison was made between Witiko, Problemati-sche Naturen, the work of one of the l a t e r followers of the Young Germans,.and Salammbo by Flaubert, who i s also known for his c r i t i c a l and d i r e c t treatment of contemporary r e a l i t y . To make the comparison v a l i d these works, l i k e Witiko, are concerned with certain h i s t o r i c a l periods. The method of comparison was found i n the analysis of the s t y l e and language, of the means, i n which the story i s presented'. I t has also been recognized by Franz Stanzel i n i i i his book, Typische Formen des Romans, that the l e v e l of o b j e c t i v i t y depends on the degree of directness (Mittelbar-k e i t ) , with which a cert a i n subject matter i s presented to the reader. Stanzel's findings are es p e c i a l l y useful here, since a l l three authors consider o b j e c t i v i t y fundamentally important both i n t h e i r theories and works. It was found that i n t h e i r s t r i v i n g for o b j e c t i v i t y a l l these authors employed "personal media", which give the reader the i l l u s i o n that he sees the action of the story through the senses of the characters rather than through the medium of the author. Spielhagen's novel showed that although there were some interferences by the author, the technical o b j e c t i v i t y was maintained i n general. This o b j e c t i v i t y , however, was used to conceal the subjectivity, of his attitude and ethics. These findings were substantiated by an exami-nation of his theory. Flaubert's power of imagination and his theory that the author should remain behind h i s creation combined to give Salammbo great aesthetic o b j e c t i v i t y . This too, however, was broken, when he changed from the perspec-t i v e of the characters i n the novel to those of modern man and an omniscient being by giving psychological and other ex-planations. Flaubert also imparted his ©wn feelings into the characters of Matho and Salammbo; thus undermining his o b j e c t i v i t y . In the choice of his subject for Salammbo Flaubert showed his e t h i c a l s u b j e c t i v i t y , although he main-tained " s c i e n t i f i c " o b j e c t i v i t y i n the presentation of a l l aspects i n Salammbo. In t h e i r adherence to h i s t o r i c a l facts i v Flaubert and S t i f t e r are very objective. In contrast to Spielhagen and Flaubert S t i f t e r does not reveal the thoughts and f e e l i n g s of the characters i n Witiko, but shows them as they manifest themselves o b j e c t i v e l y to an external observer. No in t e r p r e t a t i o n s are given. Only what i s heard and seen i s conveyed, giving Witiko the greatest possible aesthetic o b j e c t i v i t y . In h i s un i v e r s a l law (Sanftes Gesetz) he showed his e t h i c a l o b j e c t i v i t y . By tra c i n g the development of S t i f t e r ' s law and his s t r i v i n g f o r o b j e c t i v i t y , by pointing out to which extent S t i f t e r followed the t r a d i t i o n a l German theory of the novel and how he combined h i s t o r y and art i t could be shown that many c r i t i c s of Witiko f a i l e d to appreciate S t i f t e r ' s consequent aesthetic and e t h i c a l o b j e c t i v i t y . INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 SPIELHAGENS PROBLEMATISCHE NATUREN Drei typische E r z a h l s i t u a t i o n e n und i h r e epische M i t t e l b a r k e i t 9 Die personale E r z a h l s i t u a t i o n i n Problematische Naturen 13 Spielhagens verdeckte S u b j e k t i v i t a t im Gebrauch personaler Medien 22 Die "romantischen Elemente" i n Problematische Naturen 33 O b j e k t i v i t a t und Spielhagens "poetische" Sprache .. 38 "Realismus"uund " O b j e k t i v i t a t " i n der Sprache der Charaktere und i n der segmentierten Handlung 44 Die A s t h e t i k und E t h i k des Werkes . . . i 47 Spielhagens t h e o r e t i s c h e S c h r i f t e n i n Bezug auf O b j e k t i v i t a t . 52 FLAUBERTS SALAMMBO Personale E r z a h l s i t u a t i o n i n Salammb6 68 Flau b e r t s Romantheorie i n Bezug auf O b j e k t i v i t a t .. 72 Die Perspektiven a l s Spannungsmoment und i h r Durch-brechen durch den Autor 78 O b j e k t i v i t a t und die romantischen Elemente 88 S u b j e k t i v i t a t und die romantischen Elemente 9 4 O b j e k t i v i t a t und F l a u b e r t s poetische Sprache 107 Das A s t h e t i s c h e i n Salammbo 110 Die E t h i k i n den Karthagern und i h r e n Gottern 116 v i STIFTERS WITIKO O b j e k t i v i t a t und Distanz i 133 Die personale E r z a h l s i t u a t i o n i n W i t i k o 135 S t i f t e r s Weg zur O b j e k t i v i t a t und Geschichte 142 O b j e k t i v i e r u n g psychologischer Vorgange 152 S t i f t e r , F l a u b e r t und Spielhagen a l s Geschichts-s c h r e i b e r und D i c h t e r 161 O b j e k t i v i t a t und die romantischen Eleraente 173 Die o b j e k t i v - poetische Sprache 186 Das A s t h e t i s c h e i n W i t i k o . Das Rosensymbol und die E i n h e i t des Werkes . 190 Der Weg zur E t h i k und die Wahl des Geschichts-s t o f f e s 195 S t i f t e r s E t h i k : Das Sanfte Gesetz 205 Das Sanfte Gesetz i n W i t i k o . 208 DIE KRITIK AN WITIKO. IHRE MANGELNDE EINSICHT IN DIE ABSICHTEN STIFTERS UND IN DIE EINFLUSSE DER DEUTSCHEN ROMANTHEORIE AUF WITIKO. K r i t i k an der a s t h e t i s c h e n O b j e k t i v i t a t W i t i k o s im 19. Jahrhundert 233 K r i t i k an der E t h i k W i t i k o s im 19. Jahrhundert .... 249 Die p o s i t i v e n Stimmen iiber W i t i k o im 19. Jahrhundert 259 Die S t i f t e r - R e n a i s s a n c e des 20. Jahrhunderts. K r i t i k e r der A s t h e t i k W i t i k o s 26 4 K r i t i k e r der E t h i k Witikos 271 Deutsche Romantheorie im L i c h t e Blankenburgs 283 Witikos O b j e k t i v i t a t im L i c h t e der Romantheorie ... 293 FUSSNOTEN 309 BIBLIOGRAPHIE 321 Fur seine v i e l e n v e r s t a n d n i s v o l l e n und konstruk-t i v e n Ratschlage b e i der N i e d e r s c h r i f t d i e s e r A r b e i t s e i h i e r Dr. M. Boulby der a u f r i c h t i g s t e Dank ausgesprochen. Anerkennung gebuhrt Dr. B. Peschken f u r seinen Hinweis auf Problematische Naturen und Salammbo a l s V e r g l e i c h zu W i t i k o . v i i i Dr. J . Hallamore gewidmet 1. EINLEITUNG Das Z i e l d i e s e r A r b e i t i s t es, die O b j e k t i v i t a t von S t i f t e r s l e t z t e m Werke, seinem h i s t o r i s c h e n Roman W i t i k o , i n seinen a s t h e t i s c h e n und ethischen Werten zu zeigen, denn daB S t i f t e r s e l b s t dieses Werk a l s den Hohepunkt seines S t r e -bens nach O b j e k t i v i t a t verstand, geht aus s e i n e r Korrespondenz hervor. Eine Untersuchung d i e s e r A r t innerhalb der Bieder-meierdichtung und der des poetischen Realismus ware a l l z u s e h r eingeengt und wiirde nur die a l t e K r i t i k an W i t i k o neu e i n l a d e n . Eine Untersuchung der A s t h e t i k und E t h i k i n absoluten Termino-l o g i e n aber ware zu vage und wiirde e i n zu weites F e l d einneh-men, w e i l diese Kategorien zu verschiedenen Epochen v e r s c h i e -den gewertet werden. Es war aber notwendig, die Untersuchung doch irgendwie einzuschranken und zwar so, daB e i n bedeutungs-v o l l e r V e r g l e i c h mit Werken auBerhalb der Biedermeier und der p o e t i s c h r e a l i s t i s c h e n Dichtung zustande kam. Die Begrenzung e r g i b t s i c h , b e t r a c h t e t man d i e Vorwiirfe, die man S t i f t e r gemacht hat und z.T. noch heute macht, w e i l er s i c h angeblich mit keinen a k t u e l l e n Themen b e s c h a f t i g t , sondern eine Welt von I d y l l e n und K l e i n m a l e r e i um s i c h auf-gebaut habe. Er w i r d i n d i e Z e i t des Biedermeier e i n g e r e i h t (1820-1848), obwohl s e i n l l e t z t e s Werk zwanzig Jahre spater v o l l e n d e t wurde. Man begriindet diese Einreihung folgenderma-Ben: "Some of them, f o r example S t i f t e r , produced major works a f t e r 1848 yet t h e i r formative years were spent i n the s o c i o -r e l i g i o u s acceptance world of the Vormarz, which put i t s charac-t e r i s t i c stamp on t h e i r works."''" 2 Die Kunst des Biedermeier oder der R e s t a u r a t i o n s z e i t , be-hauptet N o r s t , war (die Jungdeutschen ausgenommen) " u n p o l i t i s c h . " "They [die B i e d e r m e i e r d i c h t e r ] s t r e s s e d t r a d i t i o n and moderation at a time when a r e v o l u t i o n was i n the making; they marvelled at the beauty and e t e r n a l order of God's universe while t h e i r f e l l o w w r i t e r s fought desperately and a n g r i l y to remedy i t s present i l l s . This l e d to t h e i r being branded as ' a n t i - l i b e r a l ' and scorned f o r being uncommitted at a very c r i t i c a l time i n h i s t o r y ; i t has a l s o brought the i d y l l i c element i n t h e i r 2 w r i t i n g i n t o p a r t i c u l a r prominence." Dieses Stigma des Restau-ra t i o n s p o e t e n , der Zuriickgezogenheit und s t i l l e n GenuB l i e b t , der s i c h f e r n von den R e a l i t a t e n , K o n f l i k t e n und Kampfen des Lebens h a l t und e i n e r a l t e n , vergangenen Ordnung nachtr a u e r t , dieses Stigma hangt S t i f t e r heute noch an. DaB e r aber von e i n e r t i e f e n Unruhe e r g r i f f e n war — was P a s c a l sogar im Nach-sommer, dem Modell der Biedermeierdichtung fand: "that gnawing u n c e r t a i n t y which always lowers on the h o r i z o n of t h i s apparent-3 l y soothing book" — bezeugt den Mangel an s t i l l e r Zufrieden-h e i t mit den Zustanden der Z e i t . Norst hat wie andere erkannt, daB es das i d y l l i s c h e (Sauter) Biedermeier- und das damonische B i e d e r m e i e r b i l d g i b t . Das B i l d der Rune des B i e d e r m e i e r d i c h t e r s , dessen Typ man a l l z u o f t i n S t i f t e r s i e h t , i s t eine Misrepresen-t a t i o n . Auch Norst s i e h t den Wert der B i e d e r m e i e r d i c h t e r : "Cer-t a i n l y these w r i t e r s reacted to the c r i t i c a l climate of t h e i r day as v i o l e n t l y as the Young Germans and though l e s s obviously more profoundly. They lacked the Young Germans' optimism about the f u t u r e ; they lacked t h e i r f a i t h i n the value of quick p o l i -3 t i c a l s o l u t i o n s ; they t h e r e f o r e lacked t h e i r p o s s i b i l i t i e s f o r vigorous a c t i o n aimed at achieving r e a l i z a b l e g o a l s . . . . For them organic growth and the maintaining of t r a d i t i o n a l values were necessary c o n d i t i o n s of worthwhile change...." (Norst, S.159) Sie hatten a l s o e i n Auge f i i r i h r e Umgebung, was besonders b e i S t i f t e r der F a l l i s t . Die K l u f t , d ie d i e sogenanntenBiedermeierdichter von den Jungdeutschen t r e n n t , i s t der a h n l i c h , die zwischen den deutschen R e a l i s t e n und den europaischen Autoren l i e g t . R i t c h i e s c h r e i b t dazu: "... any reader who approaches German R e a l i s t l i t e r a t u r e with h i s mind conditioned by such contem-porary expectations of what 'Realism' means or whose ideas of Realism have been formed on an acquaintance with the works of European Realism, w i l l be completely at a l o s s with German Realism. Here yet again Germany i s apparently c u l t u r a l l y out of step w i t h the r e s t of Europe. As a r e s u l t the German Rea-l i s t s are o f t e n q u i c k l y dismissed as i n f e r i o r . " (S.172) Obwohl Deutschland i n den Jahren nach der Revolution 184 8 v i e l e n An-derungen und K r i s e n s o z i a l e r , p o l i t i s c h e r und w i r t s c h a f t l i c h e r A r t unterworfen war, fanden diese i n der L i t e r a t u r scheinbar wenig W i d e r h a l l . R i t c h i e w e i s t auf die A n d e r s a r t i g k e i t der Deutschen h i n , die K r i t i k e r b i s h e r meist nur negativ bewerte-ten. German Realism i s t not n a i v e l y mimetic. The German R e a l i s t was aware of a l l these problematic developments but f a r from any simple d i r e c t reproduction i n l i t e r a r y terms of contemporary r e a l i t y , one f i n d s v e i l e d r e f e rence, encap-s u l a t i o n , and h i n t s as the s t r i k i n g feature of h i s presen-t a t i o n of them. ( R i t c h i e , S.172) 4 German Realism i s ... never simply a m i r r o r image of o b j e c t i v e r e a l i t y , nor, however, i s i t a s u b j e c t i v e s p e c u l a t i o n about r e a l i t y . . . . he [der Autor] turned t o what s t i l l seemed constant, enduring values to be found i n nature, the people, h i s t o r i c a l t a l e s , c u l t u r a l t r a d i t i o n s , s o c i a l and e t h i c a l values e t c . . ( R i t c h i e , S. 177-78) Es i s t nach den obigen Z i t a t e n eine akademische Frage i n diesem Zusammenhang, ob man W i t i k o i n d i e Biedermeierdich-tung oder i n den poetischen Realismus e i n r e i h t . Der Gegen-sat z zwischen den " l i b e r a l e n " , p o l i t i s c h - o r i e n t i e r t e n Dich-tern und dem S t i f t e r W i t i k o s b l e i b t bestehen. Die K r i t i k an W i t i k o i s t d i e g l e i c h e . Um eine Untersuchung der a s t h e t i s c h e n und ethischen Ob-j e k t i v i t a t , d i e i n den A n g r i f f e n auf W i t i k o das Zentrum b i l -den, bedeutungsvoll zu g e s t a l t e n , darf s i e a l s o n i c h t i n der Begrenzung der Biedermeier- oder p o e t i s c h - r e a l i s t i s c h e n D i c h -tung s t a t t f i n d e n . Der Sinn der A r b e i t i s t es vielmehr, die gangige K r i t i k an W i t i k o durch einen d i r e k t e n V e r g l e i c h mit einem Werke der Gegenseite, d.h. der zeitgenossischen p o l i t i -schen und s o z i o l o g i s c h e n deutschen Dichtung, zu erharten oder abzuweisen. Da es s i c h b e i W i t i k o um einen Geschichtsroman handelt, der im M i t t e l a l t e r eine Periode eines Waldbauernvol-kes, der Tschechen und des deutschen Reiches b e s c h r e i b t , muB be i einem V e r g l e i c h auch e i n Geschichtsroman herangezogen werden, der dazu noch um etwa d i e g l e i c h e Z e i t geschrieben wurde. Die Wahl f i e l auf den Roman Probiematische Naturen von F r i e d r i c h Spielhagen, der a l s Nachfolger der Jungdeutschen g i l t , d i e von den Schwingungen der P a r i s e r Revolution (1830) auf Deutsch-land b e e i n f l u B t worden waren und zeitgenossische Probleme 5 d i r e k t behandelten. S t i f t e r hatte s i e o f t genug a n g e g r i f f e n , da s i e d i e Kunst zu f l a c h - p o l i t i s c h e n Zwecken benutzten und s i e damit herabwiirdigten. In seinem g e s c h i c h t l i c h e n Roman behandelt Spielhagen d i e Z e i t kurz vor der Revolution von 1848 i n Deutschland. Er untersucht z e i t g e n o s s i s c h e Probleme ebenso wie die ihm z.T. verwandten und o f t z i t i e r t e n Franzo-sen B a l z a c , F l a u b e r t und Goncourt, die man gern i n Gegensatz zu den deutschen poetischen R e a l i s t e n s t e l l t , denn l e t z t e r e waren "much more p r o v i n c i a l , much more o l d fashioned, much l e s s 'contemporary.'." ( R i t c h i e , S.172) E i n V e r g l e i c h mit einem d i e s e r franzosischen B e i s p i e l e muB W i t i k o entweder i n s e i n e r b i e d e r m e i e r l i c h e n , p o e t i s c h - r e a l i s t i s c h e n Beschrankt-h e i t b e s t a t i g e n oder i h n durch die GroBe eines Werkes wie F l a u b e r t s Salammbd b e i e i n e r giinstigen Gegeniibers t e l lung da-riiber hinausheben. Bei der Wahl Salammbos wurde wie b e i dem Roman. Problematische Naturen nach dem P r i n z i p v e rfahren, daB e i n bedeutungsvoller V e r g l e i c h nur dadurch zustande kommt, wenn der Roman wie W i t i k o e i n Geschichtsroman i s t , um etwa die s e l b e Z e i t v e r f a B t und — i n diesem F a l l e — von einem auslandischen Autor i n t e r n a t i o n a l e r GroBe geschrieben wurde. Die Wahl Salammbos hat noch einen weiteren Grund. Der Roman geht wie W i t i k o t i e f i n d i e Geschichte zuruck. F l a u b e r t hat a l s o n i c h t auf die Probleme s e i n e r Z e i t mit der Behandlung eines zeitgenossischen S t o f f e s r e a g i e r t , sondern i s t wie S t i f -t e r i n die Geschichte zuruckgegangen, denn jener bestand darauf, daB die Wahl des S t o f f e s n i c h t s mit Kunst zu tun hat. (Buck, S.35) F l a u b e r t , der b i s h e r s t e t s e i n B e i s p i e l f r a n z o s i s c h e r und euro-6 paischer A k t u a l i t a t g a i t , hat s i c h s t o f f l i c h von s e i n e r Z e i t weg-gewandt. S o l l t e am Ende das Wegwenden von der turbulenten Gegenwart i n d i e Vergangenheit, wie S t i f t e r es machte, keine t y p i s c h b i e d e r m e i e r l i c h e oder deutsch-poetische Manier s e i n , die man W i t i k o immer z u s c h r e i b t , sondern e i n allgemein ange-wandter Weg, den groBe D i c h t e r suchen, die den Problemen der Z e i t und der Menschheit im Ganzen aus der Entfernung ungestort und o b j e k t i v i n s Auge sehen wollen? Die Methode d i e s e r a s t h e t i s c h e n und ethischen Untersuchung wurde durch die Umstande bestimmt, daB a l l e h i e r i n Frage kom-menden Autoren das Problem der O b j e k t i v i t a t a l s fundamental ansehen und daB S t a n z e l i n seinem aufschluBreichen und brauch-baren Werk, Typische Formen des Romans, die O b j e k t i v i t a t von der M i t t e l b a r k e i t der D a r s t e l l u n g des epischen Vorgangs ab-hangig macht. Er f i i h r t aus, daB a l l e M o g l i c h k e i t e n des Erzah-lens aus der G r u n d s i t u a t i o n der M i t t e l b a r k e i t der D a r s t e l l u n g des epischen Vorgangs a b l e i t b a r s i n d und daB s i e n i c h t i n der D a r s t e l l u n g eines besonderen W e l t b e z i r k s , eines besonderen S t o f f e s , sondern i n der s p r a c h l i c h e n Form und e r z a h l e r i s c h e n Gestaltung eines S t o f f e s l i e g e n . S t i l und Erzahlform wirken auf d i e Geschichte zuriick. Eine Analyse der Erzahlform i s t a l s o der beste Weg, e i n Werk aufzuschlieBen. S i e w i r d zum Hebel e i n e r a s t h e t i s c h e n und ethischen Untersuchung gemacht. Der Hauptvorwurf, den man den poetischen R e a l i s t e n und auch S t i f t e r im V e r g l e i c h zu den " l i b e r a l e n " deutschen Dich-tern und den auslandischen Dichtern im Allgemeinen machte, i s t der Mangel an W i r k l i c h k e i t s g e h a l t , i s t eine zu groBe Ver-7 i n n e r l i c h u n g und S u b j e k t i v i t a t . Eine Untersuchung der E r z a h l -s i t u a t i o n t r i f f t eben dieses Hauptproblem, denn s i e w i r d z e i -gen, ob s u b j e k t i v oder o b j e k t i v an den S t o f f herangetreten wurde. Im Zusammenhang mit der O b j e k t i v i t a t w i r d dem "roman-t i s c h e n " Element besondere Aufmerksamkeit gewidmet, w e i l seine Gegenwart unter bestimmten Umstanden o b j e k t i v e s oder s u b j e k t i -ves Verhalten anzeigen kann. Die A s t h e t i k der Werke w i r d b e i der Untersuchung der Erzahlform, des S t i l s und der Symbolik geniigend b e r i i c k s i c h t i g t . Dariiberhinaus f i n d e t siehnoch i n den Abschnitten Beachtung, i n denen die u n t e r s c h i e d l i c h e n Methoden besprochen werden, mit denen die Autoren das Geschichts-m a t e r i a l und andere S t o f f e zu einem Kunstwerk zu v e r d i c h t e n such-ten. Auch d i e E t h i k , der moralische Gehalt der Werke, geht aus d i e s e r Untersuchung hervor, denn s i e i s t wieder von der O b j e k t i -v i t a t dem G e s c h i c h t s s t o f f gegenuber abhangig. Dieser Aspekt i s t b e i S t i f t e r s angeblicher Tendenz zur I d y l l e h i n besonders w i c h t i g . Aus diesem Grunde wurde der D a r s t e l l u n g des Sanften Gesetzes, S t i f t e r s E t h i k , i n Wi t i k o besondere Aufmerksamkeit gewidmet. F l a u b e r t geht so w e i t , daB er liber O b j e k t i v i t a t eine Verbindung zur Moral h e r s t e l l t . Wer a l s o die Geschichte oder d i e Lehren der Geschichte o b j e k t i v n i e d e r s c h r e i b t , i s t moralisch. Das Leben s e l b s t s o i l d i e E t h i k d i k t i e r e n . Sie darf n i c h t sub-j e k t i v a u f g e s e t z t und s o l l t e auch vom Autor n i c h t ausgesprochen werden, sondern aus dem Werke s e l b s t sprechen. AuBerdem werden die L i t e r a t u r t h e o r i e n d i e s e r Autoren und i h r e Entwicklung i n Bezug auf die a s t h e t i s c h e und ethische O b j e k t i v i t a t i n Betracht gezogen, um i h r e Absichten und das, was s i e i n i h r e n Romanen 8 e r r e i c h t e n , umso g r i i n d l i c h e r untersuchen zu konnen. Im l e t z t e n T e i l d i e s e r A r b e i t , der s i c h mit der S t i f t e r -rezension auseinandersetzt, werden die verschiedenen R i c h -tungen der K r i t i k i n Bezug auf W i t i k o s a s t h e t i s c h e und e t h i -sche Werte untersucht, die verschiedenen P o s i t i o n e n gegenein-ander abgewogen und im L i c h t der vorangegangenen Untersuchung e r o r t e r t ; denn an der O b j e k t i v i t a t i n W i t i k o haben s i c h die  Rezensenten von jeher gestoBen, s e i es auf asthetischem oder ethischem Gebiete. Um das Problem zu untersuchen, wie w e i t d i e K r i t i k an W i t i k o i n s e i n e r Verbundenheit mit der Biedermeier-, der p o e t i s c h r e a l i s t i s c h e n Dichtung und der Romantradition be-grundet i s t und wie weit s i e auf Unwissenheit von l i t e r a r i -schen T r a d i t i o n e n und Unverstandnis der ungewohnlichen Ob-j e k t i v i t a t gegeniiber beruht, d i e den Roman iiber diese l i t e r a -r i s c h e n Epochen hinaushob, wurde die deutsche Romantheorie, vor a llem d i e Blankenburgs herangezogen. E i n w e i t e r e r Grund f i i r das Zuriickgehen auf die Romantheorie im Allgemeinen und die Theorien der einzelnen Autoren i n Bezug auf die A s t h e t i k und E t h i k i s t die moderne Interpretationsmethode, d i e die Dichtungen mehr aus i h r e r G e s t a l t u n g s g e s e t z l i c h k e i t a l s auf der Basis der s o z i o l o g i s c h - p o l i t i s c h e n Immanenz zu e r s c h l i e B e n sucht. 9 F r i e d r i c h Spielhagens Problematische Naturen D r e i typische E r z a h l s i t u a t i o n e n und i h r e epische M i t t e l b a r k e i t Ehe noch S t i f t e r an seinem W i t i k o e r n s t l i c h begonnen h a t t e , v e r o f f e n t l i c h t e Spielhagen 1860 seinen Zeitroman Problematische Naturen. So grundverschieden d i e beiden Romane s t o f f l i c h auf den e r s t e n B l i c k s i n d , — der eine geht i n das 12. Jahrhundert zuriick und s c h i l d e r t d i e Kampfe der Tschechen, der andere g i b t e i n B i l d der jiingsten Vergangenheit v o l l e r " s o z i a l e r Z e i t k r i t i k " und " p o l i t i s c h e r P o l e m i k " 1 — , i s t es von W i c h t i g k e i t , die Romane s t r u k t u r e l l und s t i l i s t i s c h zu untersuchen und zu v e r g l e i c h e n . Denn eine Erkenntnis hat die neue Romantheorie e i n f i i r a l l e m a l und unwiderlegbar g e s i c h e r t , daB die M o g l i c h k e i t e n des Romans, auf seine ihm ganz eigene und e i n z i g a r t i g e Weise Dichtung zu s e i n , n i c h t i n der D a r s t e l l u n g eines besonderen W e l t b e z i r k s , eines besonderen S t o f f s , sondern i n der s p r a c h l i c h e n Formung und e r z a h l e r i s c h e n Gestaltung eines S t o f f e s l i e g e n . . . . Roman i s t F i k t i o n , i s t gedichte-te Welt, i n der eine — mit Hegels Worten — 'der Schon-h e i t und Kunst verwandte und befreundete W i r k l i c h k e i t ' zur D a r s t e l l u n g gelangt. S o l c h e r a r t d a r g e s t e l l t e W i r k l i c h k e i t i s t der h i s t o r i s c h e n oder der empirischen W i r k l i c h k e i t unserer A l l t a g s e r f a h r u n g iiberlegen. Sie w e i s t e i n bedeu-tu n g s v o l l e s Sinngefiige auf, wo die W i r k l i c h k e i t unserer A l l t a g s e r f a h r u n g bedeutungsarm, ohne inneren Zusammenhang, ung e g l i e d e r t , chaotisch zu s e i n s c h e i n t . . . . Die Verwand-lung der E r f a h r u n g s w i r k l i c h k e i t i n der schopferisehen Imagination des Autors, i n welcher s i c h diese Steigerung v o l l z i e h t , d e t e r m i n i e r t auch b e r e i t s d ie s p r a c h l i c h e Form, die e r z a h l e r i s c h e Gestaltung der Geschichte. G l e i c h z e i t i g wirken S t i l und Erzahlform auf die Geschichte zuriick, i n -dent s i e i h r e n Sinnbereich abgrenzen oder ausweiten, Beziige zwischen den T e i l e n s t i f t e n , eine Perspektive e i n r i c h t e n , von der aus s i c h die auBergewohnlichen und z u g l e i c h auch bedeutungsvollen Aspekte der Geschichte e i n d r i n g l i c h dar-b i e t e n . Kurzum, E r z a h l s t i l und Erzahlform i n einem Roman s i n d n i c h t nur M i t t e l des Ausdrucks, sondern entscheidende Elemente im Gestaltungsvorgang s e l b s t oder mit den Worten Mark Schorers, 'Technique i s the only means [the author! has of d i s c o v e r i n g , e x p l o r i n g , developing h i s subject,20f conveying i t s meaning and, f i n a l l y , of e v a l u a t i n g i t . 1 10 Dieses V e r h a l t n i s zwischen empirischer W i r k l i c h k e i t , d.h. den Geschichtstatsachen, und dem, was der Autor "ver-d i c h t e t " d a r g e s t e l l t hat, i s t i n d i e s e r A r b e i t von W i c h t i g -k e i t . Der Hebelpunkt d i e s e r a s t h e t i s c h e n und ethischen Unter-suchung i s t demnach i n der Analyse der sp r a c h l i c h e n Form und der Technik zu suchen, wobei die Analyse der Form schon die as t h e t i s c h e Untersuchung b e r i i h r t . B e i e i n e r Untersuchung der E r z a h l t e c h n i k d i e s e r Autoren g i l t es f e s t z u s t e l l e n , welcher der d r e i typischen E r z a h l s i t u a t i o n e n d i e Romane am nachsten s i n d , der a u k t o r i a l e n , der Ich- oder der personalen E r z a h l -s i t u a t i o n , denn s i e bestimmt d ie epische M i t t e l b a r k e i t . In der a u k t o r i a l e n E r z a h l s i t u a t i o n i s t der E r z a h l e r Mittelsmann der Geschichte. Er macht Kommentare iiber das E r z a h l t e und st e h t an der Schwelle zwischen der f i k t i v e n Welt des Romans und der W i r k l i c h k e i t des Autors und Lesers. Der E r z a h l e r i s t a l s o n i c h t mit dem Autor, wie es auf den e r s t e n B l i c k s c h e i n t , iden-t i s c h , sondern z e i g t b e i genauerer Betrachtung eine eigentiim-l i c h e Verfremdung der P e r s o n l i c h k e i t des Autors. Dieser auk-t o r i a l e E r z a h l e r i s t demnach eine eigenstandige G e s t a l t , die ebenso vom Autor geschaffen worden i s t , wie die Charaktere des Romans. Lange dachte man, daB der E r z a h l e r das Sprachrohr des Autors s e i , man ubersah aber, daB die E r z a h l f i g u r e r s t i n t e r -p r e t a t o r i s c h a u f g e s c h l i i s s e l t werden muB. Oft i s t der E r z a h l e r so weit vom Autor e n t f e r n t , daB der Leser i n eine k r i t i s c h e Haltung dem E r z a h l e r gegeniiber gedrangt w i r d . Der E r z a h l e r d i s -t a n z i e r t s i c h meist vom E r z a h l t e n und e r z a h l t vom Standpunkt der 11 Weisheit und Erfahrung. Die Welt des a u k t o r i a l e n E r z a h l e r s und die Welt der Charaktere des Romans s i n d meist g l e i c h z u -setzen mit Ordo und Chaos, mit moralischem Gesetz und m o r a l i -scher Verwirrung, g e s e l l s c h a f t l i c h e r Konvention bzw. T r a d i t i o n und Anarchie. Damit e r r e i c h t der Roman mit a u k t o r i a l e r E r z a h l -s i t u a t i o n seine groBte ideel'le Annaherung an das Epos, i n dem es dem D i c h t e r immer g e l i n g t , den W e l t s t o f f zu ordnen und d i e Welt a l s Kosmos und Harmonie erleben zu l a s s e n . In diesem Sinne waren i n den Werken S t i f t e r s , Spielhagens und F l a u b e r t s wegen i h r e s epischen Charakters e i n i g e Verbindungen zur a u k t o r i a l e n E r z a h l s i t u a t i o n h e r z u s t e l l e n . Hierauf kann jedoch im Zusammen-hang mit d i e s e r Untersuchung n i c h t eingegangen werden, ebenso wie das Problem vermieden wurde, wie w e i t es s i c h b e i den d i s -k u t i e r t e n Werken um Epen handelt. In der Ich-Erzahlung gehort der E r z a h l e r zu der Welt der Romancharaktere. Er e r z a h l t das p e r s o n l i c h E r l e b t e . In der F r i i h -z e i t des Romans wurde die Ich-Erzahlung h a u f i g verwendet, w e i l die I d e n t i t a t des E r z a h l e r s mit e i n e r Romanfigur die Wahrheit der Geschichte zu b e k r a f t i g e n schien. Manchmal i l l u s t r i e r t d i e Ich-Erzahlung n i c h t "die Objektexistenz der Welt, von welcher der I c h - E r z a h l e r b e r i c h t e t , sondern i h r e S u b j e k t i v i t a t , i h r e R e a l i t a t a l s BewuBtseinsinhalt der I c h - G e s t a l t , oder vielmehr a l s eine l e t z t l i c h u n a u f l o s l i c h e Vermengung von o b j e k t i v e r , d i n g l i c h e r AuBen- und s u b j e k t i v e r , i d e e l l e r Innenwelt." (Stan-z e l , S.30) Sie kann das Motiv der Umkehr nach einem ausschwei-fenden und gesetzlosen Leben zeigen oder wie e i n Mensch s i c h 12 s e l b s t zu b e g r e i f e n sucht und s i c h von s e i n e r Umwelt abgrenzt. Spielhagen hat i n seinem Roman die I c h - E r z a h l s i t u a t i o n mehr-fach verwendet, indem er entweder seine Charaktere E r e i g n i s s e i n der Ich-Form erzahlen l a B t oder dem Leser i n B r i e f e E i n -s i c h t gewahrt. Be i e i n e r personalen E r z a h l s i t u a t i o n v e r z i c h t e t der Er-z a h l e r aiif Einmengungen i n d i e Erzahlung. Er t r i t t so w e i t h i n t e r den Charakteren des Romans zuriick, daB seine Anwesen-h e i t dem Leser n i c h t mehr bewuBt w i r d . Der Leser hat dann die I l l u s i o n , e r befande s i c h s e l b s t auf dem Schauplatz des Ge-schehens oder e r betrachte d i e Welt mit den Augen e i n e r Roman-f i g u r , i n deren BewuBtsein s i c h das Geschehen gleichsam s p i e -g e l t . Der Leser s i e h t s i c h der d a r g e s t e l l t e n Welt d i r e k t gegen-iiber ( n i c h t wie im a u k t o r i a l e n Roman m i t t e l b a r durch den Er-z a h l e r ) . Er glaubt s i c h i n eine Romangestalt v e r s e t z t und ver-nimmt d i e Welt durch d i e Sinne d i e s e r G e s t a l t , t e i l t i h r e Ge-f i i h l e und Gedanken. Solche Charaktere, deren BewuBtsein s i c h dem Leser o f f n e t , nehmen eine p r i v i l e g i e r t e S t e l l u n g im personalen Roman e i n . S i e s i n d f a s t immer i n der Szene anwesend und nehmen den Leser mehr i n Anspruch. M i t H i l f e d i e s e r personalen Medien t a r n t s i c h im personalen Roman die M i t t e l b a r k e i t des epischen Vorgangs mit dem Anschein o b j e k t i v e r U n m i t t e l b a r k e i t . Sie mar-k i e r e n den Standpunkt, von dem der Leser die d a r g e s t e l l t e Welt wahrnimmt, i h r e Reaktionen und Kommentare auf die Vorgange iiber-nehmen so die Funktion des p e r s o n l i c h e n E r z a h l e r s im a u k t o r i a l e n 3 und Ich-Roman. 13 Die personale E r z a h l s i t u a t i o n i n Problematische Naturen Untersucht man Spielhagens Problematische Naturen im H i n b l i c k auf diese d r e i typischen E r z a h l s i t u a t i o n e n , f a l l t s o f o r t d i e Abwesenheit des pe r s o n l i c h e n E r z a h l e r s auf, wie er im a u k t o r i a l e n und Ich-Roman zu finden i s t . Es handelt s i c h h i e r um einen personalen Roman, eine Romanart, d ie es e r s t s e i t etwa der zweiten H a l f t e des neunzehnten Jahrhunderts g i b t ( S t a n z e l , S.39) und die s i c h durch Forderung nach O b j e k t i -v i t a t , nach strenger und konsequenter E i n h a l t u n g e i n e r bestimm-ten P e r spektive und durch das neue Thema des BewuBtseins und UnterbewuBtseins des Menschen auszeich.net. Spielhagen hat mit d i e s e r neuen Romanart virtuos g e s p i e l t . Die Forderung nach O b j e k t i v i t a t s c h e i n t durch den Gebrauch des personalen Mediums b e f r i e d i g t zu werden. Der Leser s t e h t durch die Augen, Gefiihle und Erfahrungen d i e s e r Medien der d a r g e s t e l l t e n Welt d i r e k t gegeniiber. Fast jede F i g u r i n Problematische Naturen w i r d zu verschiedenen Z e i t e n einmal a l s personales Medium be-n u t z t , durch dessen Sinne die Welt g e z e i g t w i r d . Diese zu einem bestimmten Zeitpunkt a l s personales Medium fungierende G e s t a l t w i r d aber f r i i h e r oder spater von anderen G e s t a l t e n , die dann die Funktion des personalen Mediums iibernehmen, ge-sehen und ge z e i g t . In e i n e r Szene f u n g i e r t meistens nur eine G e s t a l t a l s personales Medium, d.h. es i s t nur eine Perspek-t i v e da. Auf diese Weise kommt jede P e r s p e k t i v e zum Ausdruck. Spielhagen s c h e i n t die v i e l e n verschiedenen Perspektiven der Personen zu einem o b j e k t i v e n B i l d e zusammenzustellen. 14 Schon auf der ersten Seite des Romans begegnet dem Leser das meistgebrauchte personale Medium Oswald. Das erste, was der Leser von Oswald wahrnimmt, i s t ein Ausruf der Ungeduld: 4 "Wird dieser Wald denn nie ein Ende nehmen!" Bezeichnend i s t hie r schon, daB keine An- und Aus fiihrungs zeichen benutzt wer-den. Spielhagen w i l l andeuten, daB die direkte Aussprache neben Gedanken und Gefuhlen l e d i g l i c h e i n Weg i s t , wie s i c h das per-sonale Medium und die von ihm gesehene Welt dem Leser prasen-t i e r e n kann. Waren die Zitate i n Anfiihrungszeichen eingefafit, wiirde si c h der Autor von der E i n h e i t der Perspektive seines Mediums trennen. Die direkte Rede wird sehr haufig gebraucht. Spielhagen begniigt s i c h aber nicht damit. Im Gegensatz zu S t i f t e r i n t e r p r e t i e r t er auch g l e i c h , wie es gesagt wird, wie im folgenden B e i s p i e l : "Sie kommen spat, Herr Doktor Stein, sagte die Baronin mit einer t i e f e n , wohllautenden Stimme, die mit dem kalten L i c h t i h r e r groBen grauen Augen nicht ganz har-monierte."(2) Im ersten Kapitel kann man deutlich verfolgen, wie der Leser durch Oswalds Augen, Gefiihle und Gedanken die Fahrt, die Ankunft und die ersten Stunden auf dem SchloB Gren-witz miterlebt. Was Oswald nicht vernimmt, erfahrt auch der Leser nicht. Noch auf der Fahrt z.B. werden e r s t Eindriicke Oswalds geschildert, dann heiBt es: "... die schlummermiiden Augen schlossen s i c h , und der erste Ton, den sein Ohr wieder vernahm, war der dumpfe Hufschlag der Pferde...." (1) Mit Oswalds Augen gesehen werden der Baron, die Baronin, Marguerite, der Gang durch das nachtliche SchloB und die schlafenden Kna-ben. Mit Oswald f i i h l t der Leser die h e r r l i c h e Nacht: 15 Er [Oswald] s t e l l t e das L i c h t wieder auf den Tisch, t r a t ans Fenster, offnete es und lehnte sic h hinaus. Der Himmel hatte s i c h mit Wolkendunst bedeckt, durch den der v o i l e Mond, der schon t i e f am Himmel stand, nur als dunkelrote Feuerkugel schien. Im Osten wetterleuch-tete es. Die Luft war schwiil und druckend. In dem SchloB-garten t i e f unter dem Fenster schimmerten die weiBen Blutenbaume. T i e f e r f i n s t e r e r Schatten lag auf den Buchen und Eichen, die von dem hohen Wall, der den Garten umgab, r i e s i g i n den Himmel wuchsen. Nachtigallen schlugen i n vollen langgezogenen Tonen; ein Brunnen platscherte l e i s e wie im Schlaf. Oswald fiihlte sich seltsam bewegt. (6) Neben den direkten Reden, den Gefiihlen und Gedanken-gangen der personalen Medien benutzt Spielhagen noch andere M i t t e l , um die Personen und ihre Vergangenheiten dem Leser aufzudecken. Briefe sind ein solches M i t t e l . In ihnen gi b t die Person uber sic h s elbst i n der Ich-Form Auskunft. Oswald e r k l a r t in einem langen B r i e f , wie er zu dieser Hauslehrer-s t e l l e gekommen i s t . Es i s t ein Riickblick, wie er auch i n den Gedankengangen Oswalds durch Assoziationen hervorgerufen wird, wie z.B. der Rittersporn Erinnerungen an seine friiheste Jugend wachgerufen hatte. (16) Im Gegensatz zu den Erinnerungen an die Jugend Oswalds, die einfach und gemiitvoll gehalten sind (15-16) , i s t der Riickblick i n den Briefen jedoch bewuBt ver-standesmaBig und s p r i t z i g gehalten. Der frischgebackene Doktor laBt seinen Geist spruhen. Spielhagen unterscheidet i n der Sprache nicht nur von Medium zu Medium, was spater noch ge-zeigt werden s o i l , sondern auch bei einem personalen Medium — wie Oswald — einer bestimmten Stimmung und einem bestimm-ten A l t e r gemaB. Hier zeigt s i c h Oswald selbst von zwei Per-spektiven. Es i s t i n einer Szene meistens nur eine bestimmte Per-16 spek t i v e da, mit der die Charaktere s i c h s e l b s t , i h r e Umgebung und die anderen Personen um s i c h betrachten. Bei Oswald i s t der F a l l besonders s c h w i e r i g . Die Perspektiven s i n d so mannig-f a l t i g , wie es b e i e i n e r so z e n t r a l e n F i g u r wie Oswald im Roman nur moglich i s t . In gewisser Beziehung s p i e l t S p i e l -hagen auBerdem noch mit dem Leser, indem s i c h Erzahlungen und Bemerkungen iiber die Grenwitzer und Baron Harold l e t z t e n Endes auch auf Oswald beziehen durch seine e r s t ganz am Ende aufgedeckte Verwandtschaft mit den Grenwitzern. Um Oswald g i b t es v i e l e G e s t a l t e n , d i e mit ihm i n Beriihrung kommen und s i c h mit ihm auseinandersetzen miissen. Auch s i n d s i e zu be-stimmten Z e i t e n personale Medien und sehen Oswald dann aus i h r e r P e r s p e k t i v e . Der Roman i s t wie e i n Mosaik, i n dem die v i e l e n Perspektiven e i n B i l d ausmachen. Durch seine Gedanken, durch seinen B r i e f an den Freund, durch seine Erinnerungen an seine Jugend, durch s e i n Leben auf Grenwitz und seine Liebe zu M e l i t t a und Bruno i s t nach dem er s t e n Dutzend K a p i t e l v i e l iiber Oswald gesagt, iiber seine p o l i t i s c h e E i n s t e l l u n g , seinen AdelshaB, aber auch iiber seine zu groBer Liebe fahige Natur. Das i s t d i e Per-s p e k t i v e Oswalds, aus der der Leser diese Dinge entnimmt. Andere sehen i h n aus verschiedenen Perspektiven. In den Augen M e l i t t a s i s t er der liebende, e h r l i c h e (76), s i c h f i i r d ie Armen einsetzende Weltverbesserer. (147) Franz Braun, der A r z t , s i e h t i n Oswald eine wahlverwandte Natur. (143) Spater s t e l l t der A r z t f e s t , daB Oswald e i n e r der "Nachkommen des wei-land vom T e u f e l geholten Doktor Faustus s e i " (354). die "auf 17 gut f a u s t i s c h von Begierde zu GenuB taumeln, und im GenuB nach Begierde verschmachten." (354) Kurz vor dem Besuche b e i Berger g i b t Dr. Braun noch e i n B i l d : "Sie s i n d e i n r a t s e l -h a f t e r Mensch, eine durch und durch problematische Natur. Es s i n d i n ihrem Charakter Widerspriiche, zu denen i c h s e l b s t nach unserem intimen Verkehr noch immer n i c h t d i e E r k l a r u n g gefun-den habe. Die Faktoren, aus deren M u l t i p l i k a t i o n der f e r t i g e Mensch a l s Produkt hervorgeht: Naturanlage und Erziehung, miissen b e i Ihnen i n e i n e r ganz sonderbaren, seltenen Weise gemischt gewesen s e i n . " (526) Oldenburg h a t t e s i c h s e l b s t und Oswald a l s problematische Naturen (354) bezeichnet, denn der Baron b e t r a c h t e t Oswald a l s einen Mann, der "an derselben Krankheit" (207) l a b o r i e r t wie er s e l b s t . Die Baronin h a l t Oswald von i h r e r P e r s p e k t i v e aus durch d i e Auszeichnung, d i e ihm Oldenburg gab, indem er i h n nach Hause f u h r , f i i r "auch so einen R i t t e r vom G e i s t . . . , einen Gesinnungsgenossen, einen Freidenker und F r e i h e i t s h e l d e n , e n f i n einen unmoralischen Men-schen." (220) Von der a d l i g e n G e s e l l s c h a f t w i r d Oswald a l s g e n t e e l , a l s f a s t a d l i g bezeichnet (160) und von den Damen seines guten Aussehens und s e i n e r guten Manieren wegen um-schwarmt. In dem B r i e f e Helenes an i h r e Freundin Mary (445) b e z w e i f e l t s i e i h r V o r u r t e i l , daB nur A d l i g e Seelenadel h a t t e n . In Oswald s i e h t s i e eine Ausnahme, s i e bewundert seine Stimme, seine Gedanken und seine Herzensgiite. Auch s i e f i i h l t s i c h zu ihm hingezogen. Der b e t r i i g e r i s c h e , aber h o c h i n t e l l i g e n t e Land-vermesser Timm hat i n Beziehung auf Oswald t i e f e E i n s i c h t e n . E r erkennt d i e A h n l i c h k e i t zwischen den Grenwitzern und Os-18 wald. (250) Oswald wiirde "im erb- und eigentiimlichen B e s i t z d i e s e r Giiter dasselbe Leben f i i h r e n . . . , das den Grenwitzern. . . erb- und eige n t i i m l i c h war," denn Timm hatte i n Oswalds "Phy-siognomie den verh a n g n i s v o l l e n Grenwitzer Zug" entdeckt. In einem B e r l i n e r L o k a l s p r i c h t der Geometer, nachdem er schon E i n z e l h e i t e n iiber Oswalds Herkunft gesammelt hat, von einem Widerspruch i n Oswalds Wesen. Er habe eine auf h e i t e r e s Ge-nieBen angewiesene Natur. Seine i i b e r f l i i s s i g e K r a f t habe s i c h nach Innen geschlagen und s e i n AdelshaB komme nur daher, w e i l e r s e l b s t r e i c h und a d l i g s e i n mochte, es aber n i c h t i s t . (673) In s e i n e r eigenen Erzahlung zu Dr. Braun geht Oswald auf seine Herkunft und Erziehung e i n . Sein Vater war besessen von e i n e r "unsaglichen Verachtung vor allem A u t o r i t a t s g l a u b e n " (529), von einem "gliihenden HaB gegen a l l e w e l t l i c h e Tyrannei." (529) Grimmig war vor allem s e i n HaB gegen den Ad e l . E r war e i n ausgezeichneter P i s t o l e n s c h i i t z e , der s i c h an einem A d l i g e n , der i h n t o d l i c h b e l e i d i g t e , einmal rachen w o l l t e . Oswald em-pf in d e t keine Liebe, nur Verehrung zu seinem Vater. Sie waren k o r p e r l i c h und g e i s t i g sehr verschieden. Oswald f i n d e t Ge-schmack an Glanz und Pracht und e r verk e h r t gern i n Hausern, wo es vornehm hergeht. Dies paBt n i c h t "zu der G e s e l l s c h a f t eines einsamen, menschenscheuen Hypochonders", dessen LebensT weise Oswald "halb und halb zu t e i l e n gezwungen war." "... wuBte i c h [Oswald] doch, daB i c h i h n durch diese meine Sympathien f i i r eine Welt, d i e er verabscheute, aufs I n n i g s t e krankte, und gab mir deshalb Miihe, an dem Leben moglichst wenig Ge-schmack zu find e n . Das gelang mir umso eher, a l s i c h sehr 19 b a l d i n der Einsamkeit,. zu der i c h mien im Anfang nur mit Widerstreben v e r u r t e i l t e , eine Quelle entdeckte, durch d i e die odeste Wiiste i n das bliihendste Paradies umgeschaffen w i r d , i c h meine d i e k a s t a l i s c h e Quelle der Poesie." (230-31) Dieses Mosaik der verschiedenen P e r s p e k t i v e n , d i e Os-wald b e t r e f f e n , s t e l l t s i c h zu einem B i l d zusammen. Doch e r s t nach Lekture des ganzen Werkes s i n d a l l e dazugehorigen Steine beisammen und e r s t dann i s t das B i l d v o l l s t a n d i g . Die ver-schiedenen Aspekte des B i l d e s andern s i c h mit dem Fortgang der Geschichte. Damit s o i l gesagt s e i n , dafi eine bestimmte Person zu verschiedenen Zeiten verschieden i n Beziehung auf Oswald reagieren kann, ebenso wie Oswald — nach dem oben erwahnten B e i s p i e l — von s i c h zu verschiedenen Z e i t e n un-t e r s c h i e d l i c h e B i l d e r g i b t . S ie r e f l e k t i e r e n d i e Anderungen, die i n Oswald im V e r l a u f e des Romans vorgehen und auch d ie Verschiedenheit s e i n e r Natur zu verschiedenen Z e i t e n . A l s B e i -s p i e l s o i l h i e r Bemperlein dienen, der zu Anfang zu den Ver-trauten Oswalds gehort, spater aber s e i n entschiedener Feind w i r d , da Oswald, wie es s c h e i n t , M e l i t t a v e r l e t z t hat. Von M e l i t t a empfohlen, hat s i c h Bemperlein zuerst an Oswald ge-wandt, um s i c h von ihm Rat f u r s e i n z u k i i n f t i g e s Leben zu holen. Oswald i s t der v e r t r a u t e Ratgeber, der Bemperlein i n s e i n e r A b s i c h t b e s t a r k t , noch einmal zu s t u d i e r e n . Er h a l t Oswald f u r so wert, da6 er iiber seine eigene Verehrung f u r M e l i t t a hinweg eine Verbindung zwischen Oswald und s e i n e r H e r r i n w i l l -kommen h e i B t , a l s e r d i e beiden V e r l i e b t e n uberrascht h a t t e . Seine Verehrung und Freundschaft jedoch s c h l a g t i n das Gegen-20 t e i l um, a l s e r durch den Diener M e l i t t a s , Baumann, e r f a h r t , wie sehr M e l i t t a an der Untreue Oswalds g e l i t t e n hat. — Soweit die beiden B i l d e r von der P e r s p e k t i v e Bemperleins. Die Sache i s t aber noch k o m p l i z i e r t e r . In gewisser Beziehung i s t der Leser dem B e r i c h t e uber Oswalds Untreue voraus, denn diese von so v i e l e n S e i t e n b e s p i e g e l t e n E r e i g n i s s e s i n d schon aus Oswalds Perspektive beschrieben worden. Dem e n t r i i s t e t e n B e r i c h t Baumanns, daB Oswald zur g l e i c h e n Z e i t mit M e l i t t a i n Fichtenau gewesen s e i und, obwohl er vom K e l l n e r von der Anwesenheit M e l i t t a s wuBte, ohne s i c h v o r g e s t e l l t zu haben, a b g e r e i s t s e i (72 7 ) , ging der Gedankengang aus Oswalds Per-s p e k t i v e voraus, daB d i e s e r v e r s t o r t und v e r w i r r t von Berger zuriickgekehrt von M e l i t t a s Gegenwart e r f u h r . Wahrend er h i n und herschwankte, ob s i e ihm, dem Reuigen, der i h r eine A r t A b s c h i e d s b r i e f geschrieben h a t t e , vergeben konne, wenn er vor i h r zu FuBen sanke, horte e r die Stimme Oldenburgs, der zu M e l i t t a i n i h r e r Not g e e i l t war. "Oswald konnte n i c h t a l l e s verstehen, was s i e sprachen", k o n s t r u i e r t e aber g l e i c h e i n geheimes Rendezvous. Er glaubte s i c h betrogen. "Er hatte an M e l i t t a n i c h t g e f r e v e l t , was s i e n i c h t an ihm gesundigt h a t t e . Die Rechnung war q u i t t . " (626) Diese Perspektiven M e l i t t a s , Dr. Brauns, Oldenburgs, der Baronin, der a d l i g e n G e s e l l s c h a f t , Helenes,,Timms, Bemper-l e i n s und i n d i r e k t e r w e i s e Baumanns i n Beziehung auf Oswald geben einen E i n b l i c k i n den groBen Komplex von P e r s p e k t i v e n , die zwischen den e i n z e l n e n Personen und E r e i g n i s s e n bestehen. Wahrend s i c h d ie v i e l e n Perspektiven zu einem B i l d e Oswalds 21 verdichten, sagen die verschiedenen Personen auch uber sic h selbst aus. Der Leser schlieBt von der Perspektive des Mediums auf den Charakter, und das i s t zweifellos beabsichtigt. Aus der Reaktion der Person auf bestimmte Situationen zeigt sie i h r Innerstes. Ein B e i s p i e l dieser indirekten Selbstaussage i s t das eben erwahnte B e i s p i e l , i n dem Oswald eine Liebschaft und heimliche Zusammenkunft zwischen M e l i t t a und Oldenburg konstruiert, wo doch i n Wir k l i c h k e i t nur Verehrung und H i l f e fur M e l i t t a eine Rolle spielen. Oswald hat seinen AdelshaB sogar auf Menschen ubertragen, die ihm zuvor l i e b waren. Da-mit zeigt er seine Unbestandigkeit. Er glaubt h i n t e r allem eine Intrige sehen zu miissen und v e r l e t z t dadurch sich und andere. Spielhagen benutzt die Beschreibung einer Begebenheit aus zwei oder mehreren Perspektiven recht haufig, um MiBver-standnisse durch voreingenommenes Denken aufzuzeigen, so z.B. auch bei der Gesellschaft auf Grenwitz. (491-516) Halb aus Rachsucht, halb um den Verdacht eines Verhaltnisses mit Os-wald von sich abzulenken, hatte Emilie von Breesen den Namen Oswalds mit dem Helenes i n Verbindung gebracht. (506) Als Oswald dann mit Helene iiber den kranken Bruno s p r i c h t , gibt sie Oswald fur Bruno eine Rosenknospe. Emilie von Breesen und Arthur von Cloten beobachten diese Szene: "Aber um Himmels-w i l l e n , sieh doch nur! Er sp r i c h t j e t z t mit Helene Grenwitz; si e g i b t ihm eine Rose. Nein, da hort doch aber a l l e s auf! Wahrhaftig a l l e s ! Ich sage d i r j a , daB die beiden vollkommen e i n i g seien. 22 Er s t i c h t euch a l l e aus." (505) Spielhagens verdeckte S u b j e k t i v i t a t im Gebrauch personaler Medien Durch Gebrauch von verschiedenen P e r s p e k t i v e n , von per-sonalen Medien, g i b t Spielhagen den Anschein o b j e k t i v e r Be-schreibung. Jeder Charakter handelt f r e i aus s i c h heraus und s c h e i n t von e i n e r souveranen, o b j e k t i v e n Warte aus beschrieben zu s e i n . Trotzdem s t e h t der E r z a h l e r im Gegensatz zu S t i f t e r und F l a u b e r t n i c h t so weit h i n t e r den Charakteren zuriick, a l s daB der Leser seine Anwesenheit b e i s o r g f a l t i g e r Untersuchung n i c h t gewahr wiirde. Zuerst einmal f a l l e n d i e Bemerkungen auf, d i e der E r z a h l e r d i r e k t macht, ohne daB er s i e e i n e r s e i n e r G e s t a l t e n i n den Mund l e g t . Vom Standpunkt des erklarenden, allwissenden E r z a h l e r s i s t Folgendes geschrieben: Die Unterhaltung war heute um v i e l e s l e b h a f t e r , a l s es wohl sonst der F a l l war. Die Baronin konnte, wenn s i e w o l l t e , eine sehr angenehme W i r t i n machen, und s i e war, t r o t z i h r e r zur Schau getragenen Abneigung gegen w e l t -l i c h e n S i n n , durchaus n i c h t so f r e i von E i t e l k e i t , daB es i h r g l e i c h g i i l t i g gewesen ware, neben M e l i t t a iibersehen zu werden. M e l i t t a aber war i n der liebenswiirdigsten Lau-ne; s i e scherzte und l a c h t e , neckte und l i e B necken, unbe-fangen, harmlos, wie e i n Kind. Es f i e l Oswald, wahrend er s i c h dem Zauber von M e l i t t a s r eizender Erscheinung w i l l i g i i b e r l i e B , n i c h t e i n , zu glauben, seine Gegenwart konne etwas zur Erhohung i h r e r Stimmung b e i t r a g e n , und doch war d i e s i n einem hohen Grade der F a l l . Es g i b t wenige Frauen, die vollkommen i n d i f f e r e n t dagegen s i n d , welchen Eindruck s i e auf i h r e Umgebung hervorbringen, und M e l i t t a gehorte durchaus n i c h t zu diesen wenigen Frauen, wohl aber zu jenen Naturen von l e i c h t e r r e g l i c h e r S i n n l i c h k e i t , die s i c h durch g e f a l l i g e und schone Formen i n e i n e r Weise be-stechen l a s s e n , d i e k a l t e r e n Temperamenten u n b e g r e i f l i c h i s t . (39) 23 B e i der Verlobung Bemperleins s c h r e i b t Spielhagen i n dem g l e i c h e n , l u s t i g e n , s p r i t z i g e n S t i l , i n dem seine L i e b l i n g e Oswald, Oldenburg und andere sprechen und denken: "... so b l i e b einem i n L i e b e s a f f a r e n so ausnehmend bewanderten Manne, wie Herrn Anastasius Bemperlein, offenbar n i c h t s anderes i i b -r i g , a l s die Dame noch f e s t e r i n seine Arme zu schl i e B e n und i h r einen schallenden KuB auf die n i c h t widerstrebenden L i p -pen zu driicken. Oh, mon Dieu! r i e f d ie k l e i n e L a c e r t e , erschrocken aus des R i t t e r s Armen sch l i i p f e n d . S e i nur r u h i g , erwiderte der R i t t e r ; s i e miissen es j a doch er f a h r e n . Sprach's, faBte d i e k l e i n e Dame b e i der Hand, schlug den Vorhang zuriick, t r a t , wie der Edelknappe im Taucher, 'sanft und keck" auf d i e Freunde zu und sagte:...." (786) H i e r g r e i f t Spielhagen f a s t wie e i n a u k t o r i a l e r E r z a h l e r i n die Erzahlung e i n . Sie w i r d n i c h t von einem s e i n e r personalen Medien gedacht oder beobachtet, sondern vom E r z a h l e r s e l b s t d a r g e s t e l l t . Es i s t auch eine Wertung des a u k t o r i a l e n E r z a h l e r s , wenn e r seine E i n s t e l l u n g i n Beziehung auf den Adel im folgenden B e i s p i e l z e i g t : "In den nachsten acht Tagen waren die l e t z t e n Krahen aus den Waldern i n die Stadt gekommen und hatten i h r e Winter-q u a r t i e r e i n den Kirchtiirmen bezogen; auch behauptete man i n gut u n t e r r i c h t e t e n K r e i s e n , daB von den adl i g e n F a m i l i e n , d i e den Winter i n Sundin zu r e s i d i e r e n p f l e g t e n , keine von e i n i g e r Bedeutung mehr drauBen s e i . " (707) Die Analogie i s t k l a r . Ad-l i g e F a m i l i e n , die wie di e Krahen im Sommer i n den Waldern 24 hausen, n i s t e n s i c h im Winter i n Sundin e i n . Neben diesen d i r e k t e n Aussagen im Roman i s t es n a t i i r l i c h ganz k l a r , wo Spielhagens Sympathien l i e g e n . Seine L i e b l i n g e s i n d a n t i -k i r c h l i c h , haben l i b e r a l e Tendenzen und s i n d der A n s i c h t , da/3 Seelenadel iiber dem Geburtsadel s t e h t . Man kann die Q u a l i t a t der Charaktere i n "gute" und "schlechte" unter-t e i l e n , wenn man i h r e E i n s t e l l u n g zum A d e l , zur Ki r c h e und zur Demokratie untersucht. Oswald, Oldenburg, Bemperlein, Dr. Franz Braun, M e l i t t a , Helene und i n gewisser Beziehung der Baron stehen auf der einen S e i t e und die Baronin, die 5 anderen A d l i g e n und P f a r r e r Jager auf der anderen. B e i dem Feste auf Barnewitz s i e h t der Leser die a d l i g e G e s e l l s c h a f t i n einem L i c h t e , das der E i n s t e l l u n g zur N o b i l i -t a t im ganzen Roman e n t s p r i c h t : "Der diinne F i r n i s a u f i e r l i c h e r K u l t u r , aus welchem die ganze sogenannte Bildung d i e s e r bevor-r e c h t i g t e n Klasse bestand, begann von den Stromen des Weines, di e u n a u f h o r l i c h f l o s s e n , i n e i n e r erschreckenden Weise herun-t e r g e s p i i l t zu werden, und d i e nackte, t r o s t l o s d i i r f t i g e Natur kam u b e r a l l zum Vorschein." (182) Es i s t h i e r n i c h t k l a r , ob diese Beobachtungen durch das Medium Oswald oder durch den Autor s e l b s t gemacht werden. Der l i b e r a l e Baron Oldenburg g i b t mit Witz und Humor seine E i n s t e l l u n g zu der Frage der Unterschiede zwischen A d l i g e n und B i i r g e r l i c h e n zum Besten. Er g i b t mit s e i n e r Geschichte z u g l e i c h eine Probe vom i n t e l l e k -t u e l l e n Niveau Clotens, eines A d l i g e n , der d i e Erzahlung Olden-burgs n i c h t a l s I r o n i e empfindet. Oldenburg behauptet namlich, 25 auf seinen Reisen i n einem Dokument den Beweis gefunden zu haben, "... daB g l e i c h von vorn h e r e i n zwei Menschenpaare geschaffen wurden, wie es auch gar n i c h t anders s e i n kann; e i n a d l i g e s und e i n burgerlich.es." (171) Die Geschichte vom Sundenfall i s t i n a d l i g e Termihologie umgewandelt, i n der Adam und Eva die Bedienten s i n d und wegen U n e h r l i c h k e i t , Putzsucht und A r b e i t s s c h e u (172) von dem Landgut, P a r a d i e s , gejagt werden. Auch M e l i t t a s t e h t wie Oldenburg den A d l i g e n n i c h t f r e u n d l i c h gegenuber. Sie h a l t s i e f u r eine "alberne Sippe" (75) , d i e man an der Nase herumfiihren kann. M e l i t t a gab d i e Zigeunerin I s a b e l l a a l s G r a f i n von Kryvan aus, von streng nationalem, ungarischem A d e l , der nur d i e Mutterspra-che und L a t e i n sprach. Der l o k a l e Adel uberschtittete d i e Z i -geunerin a l s v e r m e i n t l i c h e Standesgenossin mit Komplimenten und b l a m i e r t e s i c h dadurch. Auch Kirchengegner werden sympathisch d a r g e s t e l l t . Bem-p e r l e i n e r z a h l t i n s e i n e r Lebensgeschichte seinen A b f a l l vom Glauben s e i n e r Vater. Oswald g i b t ihm Riickenstarkung, indem er sagt: "Ich wiirde tun, was S i e b e r e i t s getan haben; i c h wiirde dem Paradies n a i v e r Gedankenlosigkeit und harmlosen Glaubens wohlgemut den Riicken kehren, nachdem i c h einmal vom Baum der Erkenntnis gekostet, und mich, so wenig wie S i e , i n den S t a l l sperren l a s s e n , i n dem d i e Heuchler, die schnoden Hunde im Schafspelze der Demut, so ohrenzerreiBend und mark-e r s c h i i t t e r n d winseln und heulen." (126-27) Franz s i e h t des Ubels Wurzel i n dem "dumpfen Pfaffenglauben", der "dunkel von e i n e r allgemeinen B r u d e r l i e b e l a l l t " " a n s t a t t d i e S o l i d a r i t a t 26 der Interessen a l l e r Menschen zu proklamieren." (890) Olden-burg s p r i c h t von einem Schutz-und Trutzbiindnis, das die w e l t -l i c h e Tyrannei mit der g e i s t l i c h e n eingeht. (891) In einem f r e i e n Staate s e i so etwas n i c h t moglich. In Beziehung auf den Gegensatz zwischen Adel und B i i r g e r l i c h e n sagt Oswald: "... das i s t j a eben der Fluch d i e s e r verruchten I n s t i t u t i o n e n , daB s i e HaB und MiBtrauen saen i n d i e Herzen der Menschen, s e l b s t i n solche Herzen, d i e von Gott f i i r e i n a n d e r geschaffen scheinen," (147) und f a s t wie e i n Echo k l i n g t die Bemerkung des a l t e n Barons Grenwitz, der von den Machenschaften s e i n e r Frau zur Sicherung des Majorats, von der Verschacherung Hele-nes an F e l i x wenig wissen w i l l : "Ich verabscheue e i n I n s t i t u t , das nur dazu d i e n t , Zwietracht i n der F a m i l i e zu saen." (709) Obwohl Helene durch v i e l e Wirrungen gehen muB, i h r e V o r u r t e i l e i n -Beziehung auf A d l i g e und B u r g e r l i c h e iiberwindet und s i c h beinahe an einen Mann von Rang b i n d e t , ohne i h n im geringsten zu l i e b e n , so f i n d e t s i e doch zu wahrem Menschsein zuriick. In i h r e n Worten an i h r e Mutter kommt dies zum Ausdruck: B e t t l e r i n n e n , sagst du? besser das, und e i n r e i n e s Gewis-sen haben, a l s i n der F i i l l e dieses Glanzes vor Angst ver-gehen! Komm, Mutter, i c h f i i r c h t e mich n i c h t vor der Armut! Du hast mir o f t gesagt, daB du arm gewesen b i s t , ehe du den Vater h e i r a t e t e s t . Warum s o i l i c h etwas vor d i r voraus-haben? i c h sehe n i c h t , daB d i c h der Reich turn g l i i c k l i c h ge-macht h a t , auch den Vater n i c h t ; e r hat es mir i n seinen l e t z t e n Augenblicken gestanden. Ich habe es noch eben mit meinen eigenen Augen gesehen, wie v i e l g l i i c k l i c h e r a l s w i r die Menschen s i n d , d ie n i c h t s haben, a l s i h r e Liebe; auf n i c h t s v e r t r a u e n , a l s auf i h r e eigene K r a f t . Ich habe K r a f t ; i c h kann und w i l l f i i r d i c h a r b e i t e n , wenn es n o t i g s e i n s o l l t e . (948-49) Auf der Stufe wahren Menschseins s t e h t auch M e l i t t a . Sie be-27 reute i h r e n S t r e i c h mit der Zig e u n e r i n , die s i e a l s G r a f i n ausgegeben h a t t e , a l s dadurch f u r Xenobi S c h w i e r i g k e i t e n entstanden waren. (76) S i e p f l e g t e Bemperlein wochenlang i n s e i n e r Krankheit und wendet "d i e s e l b e Huld und Gnade an v i e l e andere, zum T e i l ganz g l e i c h g i i l t i g e Personen. . .." (110) E h r l i c h k e i t w i r d b e i den B u r g e r l i c h e n und i h r e n Sympathisie-rer n betont. M e l i t t a l o b t Oswalds E h r l i c h k e i t , a l s e r miB-b i l l i g t , daB s i e Xenobi zu ihrem S p i e l d i n g gebraucht hat. (75-76) AuBer Timm i s t es a l i e n P r o l e t a r i e r n e i n Greuel, s i c h an der N o b i l i t a t durch irgendwelche Erpressungen oder Machenschaften zu bereichern oder s i c h irgendwie wegen e r -l i t t e n e m Unrecht zu rachen. Schmenckel v e r s i c h e r t der F i i r s t i n auf den Rat Bergers h i n , daB s i e von dem ehemaligen S e i l t a n z e r n i c h t s zu. b e f i i r c h t e n h a t t e , Berger l a B t dem verhaBten Grafen Malikowsky das Leben (9 31 f f ) , Oswald w i r d zu den Grenwitzern g e t r i e b e n , w e i l e r den Gedanken n i c h t ertragen kann, daB Helene von ihm denken konnte, er hatte mit Timm gemeinsame Sache ge-macht und das ganze Volk w i l l , wie Oldenburg es s i e h t , nach der Revolution vergeben: "Du [das Volk] w i l l s t schon vergeben und vergessen, denen, d i e d i r noch niemals, niemals etwas ver-geben und was du, nach ihrem S i n n , an ihnen gesiindigt, niemals vergessen haben; niemals vergessen werden." (978) Das Gesunde, Lebenstiichtige, Gemiitvolle, I n t e l l i g e n c e und Menschliche l i e g t i n den P r o l e t a r i e r n und i h r e n Sympathisierern. Sie haben einen Sinn f u r das Wichtige im Leben. V i e l l e i c h t am Treffendsten dri i c k t es die F i i r s t i n aus, a l s s i e i h r e n Sohn durch i h r e n Zu-28 spruch am Leben e r h a l t e n w i l l : "Und wahnst du denn, daB i n den Adern unseres Adels nur a d l i g e s B l u t r o l l t ? daB dein F a l l der e i n z i g e i s t , wo e i n e n t a r t e t e s Geschlecht durch ge-sundes P r o l e t a r i e r b l u t s i c h wieder r e g e n e r i e r t hat." (9 42) Soweit es s i c h n i c h t um l i b e r a l e n Adel handelt wie im F a l l e Oldenburgs und M e l i t t a s , d ie von i h r e n Standesge-nossen beargwohnt werden ( v g l . 220 und 494), i s t das B i l d des Adels sehr k l a g l i c h . Die eigenen Kinder werden dem Reichtum geopfert und an ungeliebte Partner verkuppelt wie M e l i t t a . A d l i g e s i n d gewissenlos, s i e verfuhren d i e hubschen Tochter der B i i r g e r l i c h e n und s t i i r z e n s i e dann i n s Elend. Ber-gers G e l i e b t e , Oswalds Mutter und die Zigeunerin s i n d B e i s p i e -l e davon. Man hebt s i c h h i n t e r der Fassade des T i t e l s und des Reichtums iiber a l l e s Menschliche hinweg. Die betonte Trennung der Menschheit i n zwei verschiedene Wertklassen, a d l i g und b u r g e r l i c h , g i b t den Adligen immer wieder Gelegenheit, s i c h b l o B z u s t e l l e n . Beobachtet man namlich die AuBerungen der w i r k l i c h vom besonderen Stand des Adels Uberzeugten, so s t e l l t man f e s t , daB die Sprecher meist n i c h t nur u n i n t e l l i g e n t s i n d , sondern daB s i e im Grunde durch i h r e fehlende M e n s c h l i c h k e i t f u r d i e standeslose G e s e l l s c h a f t argumentieren. Die Baronin hat s i c h dariiber emport, daB s i c h Oswald wie e i n G l e i c h g e s i n n -t e r benehme oder wie e i n G l e i c h g e s i n n t e r behandelt werde " t r o t z so n i e d r i g e r E x t r a k t i o n . " (217) Am Ende s t e l l t s i c h heraus, daB e r a d l i g i s t . In i h r e r Rede zu Pastor Jager und dem Baron g i b t s i e s i c h durch i h r e E i n s t e l l u n g mit jedem Wort eine BloBe vor dem Leser: 29 Ich kenne die R i i c k s i c h t e n , d i e i c h unserem Stande s c h u l -d i g b i n , .... Sie wissen, Pastor Jager, daB der Baron Oldenburg unsere G e s e l l s c h a f t f l i e h t , um die von a l l e r -l e i sonderbaren Menschen, denen man sonst g e f l i s s e n t l i c h ausweicht, mit V o r l i e b e aufzusuchen, daB er die g o t t l o s e Phrase von den sogenannten R i t t e r n vom G e i s t bestandig im Munde f i i h r t , und daB von ihm ausgezeichnet zu werden -namentlich, wenn diese Auszeichnung jemanden t i r i f f t , des-sen g e s e l l s c h a f t l i c h e S t e l l u n g so himmelweit von der s e i n i g e n verschieden i s t - beinahe so v i e l h e i B t , a l s e i n v e r l o r e n e r Mensch s e i n . Oldenburg hatte Oswald i n e i n e r "anstoBigen Weise" ausge-zeichnet und i h n wie s e i n e s g l e i c h e n behandelt, j a i h n sogar i n s e i n e r eigenen Kutsche mitgenommen. (220-21) Das k a l t e K a l k i i l , mit dem die Baronin Helene und F e l i x des Geldes wegen verkuppeln w i l l , i h r e gewollte F r e u n d l i c h k e i t , um i h r e Toch-t e r zu umgarnen, i h r e Gleichsetzung von F r e i h e i t s h e l d e n und unmoralischen Menschen (220) und i h r e Bevorzugung Jagers, der s i c h "seinem Stande gemaG b e t r a c h t e t " (715), iiberhaupt die Anwendung jedes M i t t e l s zur Erreichung i h r e r Z i e l e , g i b t i h r einen hochst denkwiirdigen Charakter und u n t e r m i n i e r t so-mit jede i h r e r Aussagen. Ebenso e n t k r a f t e t und b e s p i e g e l t werden die Gedanken des F i i r s t e n , d i e er Helene gegeniiber a u s s p r i c h t . Er h a l t den K r i e g e r s t a n d f i i r den e d e l s t e n und n i i t z l i c h s t e n . A l l e anderen Stande s i n d v e r g l i c h e n mit ihm " n i e d r i g und gemein." (824) Nur A d l i g e s o l l t e n O f f i z i e r e werden d i i r f e n , w e i l B i i r -g e r l i c h e "es n i c h t i n dem rechten G e i s t , mit dem rechten Geiste konnen. Der b u r g e r l i c h e G e i s t i s t nun einmal e i n s p e z i f i s c h anderer, a l s der a d l i g e ; es s i n d das Unterschiede, die s i c h n i c h t mehr i n Worte fassen l a s s e n , die aber nichtsdestoweniger 30 v o r h a n d e n und f u r j e d e n - f u r m i c h w e n i g s t e n s - s e h r f i i h l -b a r s i n d . " (825) D i e s e Bemerkungen s t e h e n a u f dem H i n t e r -g r u n d e , daB d e r F i i r s t Sohn e i n e s S e i l t a n z e r s i s t , d.h. daB e r s e l b s t n i e d r i g - b i i r g e r l i c h e r H e r k u n f t i s t . D e r F i i r s t f a h r t f o r t : " D e r G e i s t d e r N e u e r u n g , d e s f r e c h e n U ngehorsams g e g e n d i e v o n G o t t e i n g e s e t z t e O r d n u n g r e g t s i c h u b e r a l l . D i e s e r G e i s t k a n n n i c h t , w i e man i n u n s e r e m S t a a t e l e i d e r a n g e f a n g e n h a t , d u r c h G u t e und K o n z e s s i o n e n , s o n d e r n n u r d u r c h e i s e r n e S t r e n g e u n d G e w a l t n i e d e r g e h a l t e n w e r d e n . . . . " (825) E s i s t n a c h den S c h i c k s a l e n M a r i e s , B e r g e r s und d e n B e g e b e n h e i t e n i m Roman s o w e i t i i b e r h a u p t g e r a d e z u b l a s p h e m i s c h , wenn d e r F i i r s t h i e r v o n e i n e r v o n G o t t e i n g e s e t z t e n O r d n u n g s p r i c h t . Man k o n n t e a u f d e r a n d e r e n S e i t e v o n d r a m a t i s c h e r I r o n i e s p r e c h e n , d e nn d i e O r d n u n g , v o n d e r d e r F i i r s t s p r i c h t , h a t i h n zum Sohn e i n e s S e i l t a n z e r s g e m a c h t . I n d i e s e m S i n n e i s t d i e O r d n u n g v o n G o t t e i n g e s e t z t , denn s i e h a t i h n m i t den a n d e r e n M e n s c h e n g l e i c h g e m a c h t , e i n e E n t d e c k u n g , d i e den s t o l -z e n F i i r s t e n s p a t e r n i e d e r s c h m e t t e r t . A u f d i e U n h a l t b a r k e i t , a u f d i e U n m e n s c h l i c h k e i t d e r A r g u m e n t e d e s F i i r s t e n b r a u c h t n i c h t h i n g e w i e s e n z u w e r d e n . A l s ob e s n o c h n i c h t g e n i i g t e , daB d e r F i i r s t s i c h s e l b s t r e d e n d v e r d a mmt, f i i g t d e r A u t o r e r -l a u t e r n d u n d s t e l l u n g n e h m e n d h i n z u : "Wenn s o d e r F i i r s t s e i n e r u s s i s c h a b s o l u t i s t i s c h e n I d e e n zum M a B s t a b d e r D i n g e m a c h t e , s o g e s c h a h e s w o h l , daB s i c h i n H e l e n e s H e r z e n e t w a s w i e e i n m i t G r a u e n g e m i s c h t e r W i d e r w i l l e n g e g e n d e n , d e r i n k a l t e m Ton s o U n m e n s c h l i c h e s b e h a u p t e t e , z u r e g e n b e g a n n . " (826) A h n l i c h v e r h a l t es s i c h b e i d e r B a r o n i n ; a u c h i h r i s t i m B a r o n 31 wie oben dem F i i r s t e n i n Helene e i n menschlich fiihlendes Herz entgegengesetzt, dessen Aussage immer wieder die Bemerkungen der Baronin e n t k r a f t e t , obwohl d i e Absicht des Gesprochenen dem Leser ohnehin v e r s t a n d l i c h i s t . Die w i l l k u r l i c h e E i n t e i l u n g der Menschen i n Gute und Bose je nach i h r e r E i n s t e l l u n g zum Adel und zur K i r c h e , i h r e k o n s t r u i e r t e , selbstredende Preisung und Verdammung i h r e r s e l b s t und Spielhagens d i r e k t e Einmischungen s i n d eine grobe Beeintrachtigung des Strebens nach O b j e k t i v i t a t . Von e i n e r U n p a r t e i l i c h k e i t des Autors kann a l s o n i c h t im E n t f e r n t e s t e n d i e Rede s e i n . S t a n z e l erkannte d i e s auch, a l s er s c h r i e b : "In Deutschland f o r d e r t e ... Spielhagen d i e O b j e k t i v i t a t des Romanautors, doch ging es ihm mehr um eine A r t 'dramatische I l l u s i o n ' , d i e er durch Ausklammerung a u k t o r i a l e r Einmengungen e r z i e l e n w o l l t e , a l s eine innere U n p a r t e i l i c h k e i t des Autors gegenuber der d a r g e s t e l l t e n Welt." ( S t a n z e l , S.42) Obwohl spa-t e r noch a u s f u h r l i c h auch i n Bezug auf Spielhagens t h e o r e t i s c h e S c h r i f t e n S t e l l u n g genommen w i r d , i s t es an d i e s e r S t e l l e wich-tigfc zwischen der O b j e k t i v i t a t des S c h r i f t s t e l l e r s im absoluten Sinn und der erzahltechnisehen O b j e k t i v i t a t des Autors zu unter-scheiden. Wie aus den obigen B e i s p i e l e n hervorgeht, d u r c h b r i c h t Spielhagen sogar seine e r z a h l t e c h n i s c h e O b j e k t i v i t a t , d i e er durch das M i t t e l der personalen Medien a u f r e c h t z u e r h a l t e n sucht. Der Gebrauch von personalen Medien zeugt aber von e i n e r gewis-sen Schlaue, mit der er seinen Mangel an s c h r i f t s t e l l e r i s c h e r O b j e k t i v i t a t zu verdecken versucht. Jeder D i c h t e r muB eine be-stimmte Auswahl aus der Masse des S t o f f e s t r e f f e n , und diese 32 Auswahl i s t bewuBt oder unbewuBt s e i n e r eigenen P e r s o n l i c h k e i t gemaB. Die Stellungnahme, die die M o g l i c h k e i t e i n e r absoluten O b j e k t i v i t a t von vorn h e r e i n a u s s c h l i e B t , i s t b e i Spielhagen i n diesem Werk besonders s t a r k ausgepragt und p e i n l i c h k l a r zu erkennen. Er hat i n seinem Roman die Charaktere unter dem Schein von O b j e k t i v i t a t bewuBt schwarz und weiB gezeichnet. M i t H i l f e der personalen Medien z e i g t er die Unmenschlichkeit und Charakterschwache des uberzeugten Adels und s e i n e r Sym-p a t h i s i e r e r , wohingegen der l i b e r a l e Adel und d i e j e n i g e n , die s i c h auch ohne Reichtum g l i i c k l i c h glauben, mit den B u r g e r l i c h e n B e i s p i e l e der E h r h a f t i g k e i t , der V i t a l i t a t und der inneren F r e i -h e i t s i n d . Personale Medien werden b e i Spielhagen benutzt, um den a u k t o r i a l e n E r z a h l e r technisch auszuschalten. Trotz der Viel-zahl der e r z a h l t e c h n i s c h e n Perspektiven i n Problematische  Naturen g i b t es im Grunde nur eine p o l i t i s c h e P e r s p e k t i v e , d i e -jenige des aufgeschlossenen b u r g e r l i c h e n , l i b e r a l e n , a n t i - k i r c h -l i c h e n Menschen, der gegen die Welt des e i n g e f l e i s c h t e n Adels und Pfaffentums seine P f e i l e v e r s c h i e B t . Wie die spatere Untersuchung der Theorie Spielhagens z e i -gen w i r d , f o r d e r t e er eine gewisse I d e n t i f i z i e r u n g des Autors mit dem "Helden" eines Werkes, woraus v e r s t a n d l i c h e r w e i s e die S u b j e k t i v i t a t r e s u l t i e r t e , die w i r h i e r i n s e i n e r Behandlung s o z i o l o g i s c h e r und g e s c h i c h t l i c h e r Probleme find e n . Da es s i c h i n diesem Roman n i c h t nur um einen E r z a h l e r oder Helden handelt, sondern um v i e l e , die i n i h r e r Funktion a l s personale Medien eine bestimmte E i n s t e l l u n g v e r t r e t e n , darf man — durch d i e Einmischungen und Stellungnahmen Spielhagens bedingt — b e i 33 der Frage der I d e n t i t a t von Autor und E r z a h l e r n nur von e i n e r I d e n t i t a t der E i n s t e l l u n g zu bestimmten Problemen sprechen, n i c h t aber von e i n e r I d e n t i t a t der P e r s o n l i c h k e i t . Ebenso wie s i c h das ganze B i l d der G e s e l l s c h a f t , der Charak-tere , der E r e i g n i s s e i n den Problematisehen Naturen immer mo s a i k a r t i g zusammenstellt, darf man die I d e n t i t a t des Autors i n dem Mosaik der E i n s t e l l u n g e n der vom Autor bevorzugten Ge-s t a l t e n suchen. B e i den Adligen a r t e t diese Darstellungsmethode b e i Spielhagen i n eine A r t Verfremdungstechnik aus, i n der der oder d ie E r z a h l e r so w e i t vom Autor e n t f e r n t s i n d , daB der Le-ser i n eine k r i t i s c h e Haltung den E r z a h l e r n gegeniiber gedrangt wi r d . Die "romantischen" Elemente i n Problematische Naturen Innerhalb der allgemeinen personalen E r z a h l s i t u a t i o n (und der d a r i n eingeschlossenen e i n z e l n e n Ich-Erzahlungen) mit a l i e n i h r e n d i r e k t e n und i n d i r e k t e n Einmischungen benutzt Spielhagen M i t t e l und Elemente, d ie die Handlung w e i t e r f u h r e n , die aber dem Werke i n s e i n e r R o l l e a l s h i s t o r i s c h e r Roman und S p i e l h a -gens Streben nach O b j e k t i v i t a t n i c h t d i e n l i c h s i n d . Die E i n -fuhrung i r r e a l e r , wunderbarer Elemente, die s i c h dazu noch aufs unverhohlenste an l i t e r a r i s c h e V o r b i l d e r anlehnen, muB jedes Bestreben nach O b j e k t i v i t a t untergraben. Die Schmuckung 7 des s o z i o l o g i s c h e n S t o f f e s mit romantischen Elementen fugt einen der Z e i t ungemaBen Zug h i n z u . Wie spater aus den Unter-34 suchungen Salammbos und Wit i k o s hervorgehen w i r d , haben auch F l a u b e r t und S t i f t e r romantische Elemente verwendet, die aber keine Beeintrachtigung der O b j e k t i v i t a t bedeuten, w e i l s i e n i c h t der P e r s o n l i c h k e i t des Autors entsprungen s i n d , sondern i n t r e g r a l e r T e i l der bestimmten Geschichtsepoche waren. Spielhagen benutzt Traume und eine A r t H e l l s e h e r e i , um der Handlung mit i i b e r n a t u r l i c h e n M i t t e l n v o r z u g r e i f e n und um gewisse Geschehnisse im Voraus symbolisch zu v e r d i c h t e n . Wahrend Oswald auf dem Sofa l i e g t , um von der g e l i e b t e n Me-l i t t a zu traumen, kommt ihm p l o t z l i c h Bruno i n lange, w a l l e n -de, weiBe Gewander g e h i i l l t mit wachsbleicher Farbe und s t a r r e n Augen vor das g e i s t i g e Auge. Er s i e h t d a r i n den " l e i b h a f t i g e [ n ] Tod i n Brunos v i e l g e l i e b t e r G e s t a l t . " (104) Der Traum e r f i i l l t s i c h . Bruno s t i r b t wenig spater. Auch Helene hatte einen Traum, i n dem s i e einen reichen Mann h e i r a t e n s o l l t e , dessen Gesicht s i e n i c h t sah. E i n K r u z i f i x mit dem A n t l i t z e Oswalds, Helenes Dolch i n der S e i t e s c h i i t t e l t wahrend der Zeremonie den Kopf. Der Mann an i h r e r S e i t e w i r d s c h l i e B l i c h zum Gerippe, das s i e mit i n die T i e f e r e i B t , wovon s i e aber aufwacht. Des Traumes Losung l i e g t i n der spateren Handlung. Der groBe, fremde Mann i n s e i n e r von Diamanten und Gold b l i t z e n d e n Uniform i s t der F i i r s t , mit b i i r g e r l i c h e r Herkunft, der im Kampfe gegen d i e Revolutionare f a l l t . Oswald sagt z u l e t z t , er habe Helene wahr-h a f t g e l i e b t , daB aber z u v i e l zwischen ihnen stiinde, um eine Verbindung h e r b e i z u f i i h r e n . So konnte man i n dem Dolche seine 35 u n e r f u l l t e Liebe zu Helene sehen. Das Aufwachen aus dem Trau-me, i n dem s i c h Helene beinahe an einen Mann b i n d e t , dessen Gesicht s i e n i c h t kennt, d.h. den s i e n i c h t l i e b t und der i h r unbekannt i s t , r e t t e t s i e vor dem U n h e i l . Der Traum Bem-p e r l e i n s , i n dem b i b l i s c h e Gestalten i n Gemalden und B i l d e r n g e z e i g t werden, g i b t i n dem e r z a h l t e n Traum i n a l l e g o r i s c h e r Form das r e l i g i o s e Credo Bemperleins und w a h r s c h e i n l i c h auch Spielhagens. Besonders b e i dem Traum Bemperleins kann s i c h der Leser des Eindrucks n i c h t erwehren, daB s i c h Spielhagen zuweilen recht s t a r k an die verschiedensten l i t e r a r i s c h e n V o r b i l d e r anlehnt. Der Traum Bemperleins e r i n n e r t an S i m p l i -c i s s i m u s , der s i c h i n wohliiberlegter A l l e g o r i e d i e G e s e l l -s c h a f t i n Form eines Baumes, den Adels-, K r i e g e r - und Bauern-stand d a r s t e l l e n d , traumen l a B t . Vorausgreifend auf die Hand-lung wirken auch die h e l l s e h e r i s c h e n Bemerkungen der a l t e n Mutter Clausen und des S e i l t a n z e r s Schmenckel, d i e Oswald, obwohl seine n i e d r i g e Geburt bekannt i s t , fortwahrend mit "Junker" (252,254-257,275) oder mit "Euer Gnaden, Herr Graf" (597), "Euer Gnaden" (600) oder "Herr Graf" (609) anreden. Die R i c h t i g k e i t d i e s e r Anreden erweisen s i c h e r s t spater. Romantisch z e r r i s s e n , nach der Blauen Blume (201) suchend wahnt Oldenburg aufier s i c h s e l b s t auch noch Oswald. Oldenburgs groBe Liebe war eine Zigeunerin, die e r schandlich v e r l i e B , deren Kind ihm aber unter mysteriosen Umstanden schon einmal i n England und Agypten erschienen war. In e i n e r gespenstisch l e i d e n s c h a f t l i c h e n Szene erkennt er Xenobi wieder und e r f a h r t , 36 daB C z i k a s e i n Kind i s t . (432-33) Ebenso ausweichend wie die Blaue Blume i s t auch Xenobi nach i h r e r Entdeckung zu Olden-burg. . E r s t nach ihrem Tode darf er s e i n Kind s e i n nennen. Mehr stiirmer- und drangerhaft mit v e r d a c h t i g romantischem Ende w i r d Bruno gezeichnet. Bruno i s t "schlank und geschmei-d i g " (20), b e s i t z t "hinreiBende, w i l d e Anmut." (20) Er durch-j a g t d i e G e f i l d e , a l s ob e r s i c h "die Glut s e i n e r Seele durch k o r p e r l i c h e Ermiidung dampfen w o l l t e . " (20) Er l i e b t und haBt i n t e n s i v . E i n B l i c k i n das Auge Brunos hatte Oswald geniigt, um "den verwandten Damon zu erkennen." (20) Zwischen Oswald und Bruno e x i s t i e r t e i n ".mystischer Bund" (20) ; deshalb ver-stehen s i c h v i e l l e i c h t Berger und Oswald so gut, denn auch Berger hat eine "damonische P e r s o n l i c h k e i t . " (533) Vor diesem "Damon" (25) f i i r c h t e t s i c h der Knecht, a l s Bruno ihm z o r n i g e n t g e g e n t r i t t . Mit ebendemselben Wort bezeichnet Dr. Braun di e Schonheit Helenes, eine "damonische Schonheit [ ,die ]mehr i n das Reich der Traume, a l s i n die r e a l e Welt zu gehoren s c h e i n t . " (353) Indes Bruno, der "wie der Georg i n Gotz von B e r l i c h i n g e n " (139) e i n h e r j a g t , i s t der damonischen Schonheit Helenes v e r f a l l e n . Wie Mignon i n Wilhelm M e i s t e r l e b t e r un-g l u c k l i c h f e r n der Heimat und s t i r b t einen romantisch friihen Tod. M i t dem KuB, den Helene dem Sterbenden auf die Lippen d r i i c k t , f l i e h t das Leben von ihm. "Helene n e i g t e s i c h zu ihm und kuBte ihn auf den Mund. Bruno schlang seine Arme um i h r e n Hals. Ich l i e b e d i c h , Helene! Seine Arme g l i t t e n auf d i e Decke zuriick." (516) 37 In Fouques Undine h e i B t es: "Bebend vor Liebe und Todesnahe neigte s i c h der R i t t e r i h r entgegen, s i e kuBte i h n mit einem himmlischen Kusse b i s ihm der Atem entging und er aus den schonen Armen a l s e i n Leichnam s a n f t auf die Kissen des g Ruhebettes zurucksank." Es s t e h t auBer Z w e i f e l , daB S p i e l -hagen auBer den d i r e k t e n Anspielungen auf die L i t e r a t u r noch manches andere aus i h r entnommen hat. Mutter Clausen z"..B. e r i n n e r t s t a r k an die A l t e i n Brentanos K a s p e r l und Annerl und d i e langsame E n t f a l t u n g der P e r s o n l i c h k e i t Oswalds und die Entdeckung s e i n e r wahren Herkunft konnte man a l s den romantischen Weg zum wahren Ich bezeichnen. Ausgesprochen wunderbar, j a romantisch g e h e i m n i s v o l l s i n d d i e Verbindungen, die zwischen a l i e n diesen Charakteren bestehen. Sie werden besonders ausgezeichnet, noch ehe solche Verbindungen evident werden. Das Zusammentreffen Oswalds mit dem D i r e k t o r Schmenckel der Seiltanzergruppe w i r d durch Xeno-b i und C z i k a , denen S t e i n durch Oldenburg und M e l i t t a nahe i s t , m o t i v i e r t . Der D i r e k t o r w i r d eingehend beschrieben und b l e i b t auch nach der Abreise Xenobis im B l i c k p u n k t , da s i c h ihm Ber-ger a n s c h l i e B t und Schmenckel i n B e r l i n a l s Revolutionar t a t i g i s t . Nie ware e i n e r peripheren G e s t a l t , f u r die s i e der Leser h a l t e n muB, so v i e l P l a t z gewidmet, wenn s i c h am Ende n i c h t noch he r a u s s t e l l t e , daB Schmenckel der Vater des F i i r s t e n i s t und daB er damit auBer durch Xenobi, C z i k a , Berger und Oswald mit den anderen Charakteren wie den Grenwitzern i n enge Ver-bindung t r i t t . In g l e i c h e r Weise werden der Lebenswandel und das Wesen Oldenburgs von M e l i t t a und der Baronin eingehend 38 besprochen (31 f f ) , ohne daB eine Verbindung zwischen Olden-burg und M e l i t t a zu sehen i s t . E r s t nach und nach werden die E i n z e l h e i t e n des V e r h a l t n i s s e s bekannt. Wunderbar i s t es auch, daB s i c h d i e S c h i c k s a l e der ze n t r a l e n Gestalten an der B a r r i -kade i n B e r l i n entscheiden, die der Baron b e f e h l i g t und zu der a l l e hingezogen werden. Timm f a l l t b e i einem feigen Ver-such, d i e Manner von h i n t e n anzugreifen. Der F i i r s t f a l l t im Sturm auf d i e Barrikade s e l b s t . Sein Vater, Schmenckel, h i l f t a l s e i n e r der Revolutionare, s i e zu v e r t e i d i g e n . Berger und Oswald werden da ge t o t e t oder t o d l i c h verwundet und l e t z t l i c h versammeln s i c h . F r a n z , M e l i t t a auch noch mit Oldenburg um den sterbenden Oswald. O b j e k t i v i t a t und Spielhagens "poetische" Sprache Auch an die Romantik anlehnend z e i g t s i c h Spielhagen i n seinen Naturbeschreibungen. G e f i i h l , Gehor, Gesicht und Geschmack werden d a r i n v e r e i n i g t : Es war eine l i e b l i c h e , siiB melancholische S t e l l e . U r a l t e Riesenbaume umwolbten den P l a t z mit i h r e n b r e i t e n Laub-kronen, daB kaum e i n Sonnenstrahl s i c h h i n e i n s t e h l e n konn-t e . Der Boden war mit dichtem Moos bedeckt; langes Gras wuchs zwischen den umhergestreuten S t e i n f l i e s e n ; d i e w e i t -k l a f f e n d e n Spalten des a l t e n Gemauers waren von dunkel-griinem Efeu iibersponnen; h i e r und da ragte e i n hoher b l i i -hender Busch aus den Ruinen. Auf dem morschen Kreuz i n e i n e r der leeren Fensternischen saB e i n Vogelchen und sang. Das war der e i n z i g e Laut, den man vernahm. Er schien d i e S t i l l e ringsumher nur noch s t i l l e r zu machen. (447) Aus den reinen Naturbeschreibungen, i n denen der Autor der Problematischen Naturen wieder p e r s o n l i c h G e f i i h l t e s , Subjektives 39 w i e d e r g i b t , wie d i e " l i e b l i c h e , suB melancholische S t e l l e " (447) a n s t a t t diesen P l a t z o b j e k t i v zu beschreiben, geht er o f t i n das Humoristische, manchmal auch i n s S a r k a s t i s c h e iiber. Der Humor, der Sarkasmus und die s p r i t z i g e Schreibweise s i n d eine Triibung des o b j e k t i v e n B i l d e s , w e i l d ie Welt e i n e r p e r s o n l i c h e n S i e h t , e i n e r I n t e r p r e t a t i o n unterworfen w i r d . Folgende B e i s p i e -l e zeigen, daB Spielhagen den S t o f f n i c h t wie S t i f t e r i n s e i n e r physischen, d.h. s i e h t - und horbaren E r f a B l i c h k e i t d a r s t e l l t , sondern daB er i h n durch s e i n p e r s o n l i c h e s Gef i i h l und seine s u b j e k t i v e E i n s t e l l u n g vorgeformt v e r m i t t e l t : Der P l a t z i s t wie zum Schlafen gemacht, sprach er b e i s i c h , traumerisch den L i b e l l e n zuschauend, die iiber dem dunklen Wasser des Sumpfes, b a l d s t i l l s t e h e n d , b a l d p f e i l s c h n e l l f o r t s c h i e B e n d , i h r wunderliches Wesen t r i e b e n . Wer weiB? V i e l l e i c h t i s t dies e i n Zauberwald, so e i n von K u l t u r iiber-sehenes Stuck Romantik, e i n k l e i n e r stehengebliebener Rest von den groBen, groBen Waldern, die i n Musaus 1 Marchen rauschen, von dem Walde etwa, d r i n der Graf wohnte, der seine Tochter v e r k a u f t e , wenn er die Wechsel am V e r f a l l -tage n i c h t e i n l o s e n konnte, - eine Manier, seine Schulden zu bezahlen, die s e l b s t heutzutage noch i n Schwung s e i n s o l i . (65) E r s t spater e r f a h r t der Leser, daB M e l i t t a s Vater seine Tochter auf ahnliche Weise "verkaufte". In s e i n e r F a h i g k e i t zu p l o t z -lichem Umschwung von Gefiihl zu Sarkasmus s t e h t Spielhagen dem D i c h t e r H e i n r i c h Heine sehr nahe. Der Autor f i i g t manchmal k l e i -ne Beschreibungen e i n , d i e zwar unterhaltsam und humorvoll s i n d , aber keinem anderen Zwecke zu dienen scheinen, a l s daB der Autor seinen G e i s t spriihen l a s s e n kann: In dem K u h s t a l l fanden s i e nur eine Kuh, d i e i h r heute ge-borenes Kalbchen durch f l e i B i g e s Lecken i n eine Verfassung zu bringen suchte, wie s i e dem Ehrgeize e i n e r respektab-le n Kuhmutter, die etwas auf s i c h und die I h r i g e n h a l t , 40 wiinschenswert scheinen mag. Auf dem Diinger vor dem S t a l l e s charrten die Hiihner, unbekiimmert um den S t r e i t zweier junger Hahne, die iiber einen u n g l i i c k l i c h e n k l e i n e n K a f e r , der auf dem Riicken l i e g e n d , i n r u h i g e r Ergebung s e i n Schick-s a l erwartete, i n Unfrieden geraten waren. E i n a l t e r Hahn, der der Vater der beiden f e i n d l i c h e n Briider s e i n mochte, war auf d i e Wagendeichsel geflogen und krahte einmal iiber das andere, entweder aus Freude iiber den r i t t e r l i c h e n Sinn s e i n e r Sprossen, oder um eine Wolke zu s i g n a l i s i e r e n , die eben iiber das Scheunendach heraufkam. . . . Von dem k l e i n e n Teiche neben dem P f e r d e s t a l l e hatten die Enten unter dem V o r t r i t t eines v i e l e r f a h r e n e n E n t e r i c h s einen Reihenmarsch quer iiber den Hof begonnen, da s i c h e i n z i e m l i c h gut ver-biirgtes Geriicht unter ihnen v e r b r e i t e t h a t t e , es s e i h i n -t e r der Seheune e i n Sack Korn aufgegangen. (2 4) Z w e i f e l l o s g e s e l l s c h a f t s k r i t i s c h s i n d die humorvollen E r l e b n i s s e , die Oswald z.B. b e i dem Besuch des "dramatischen Kranzchens" (683) hat. Spielhagen muB s e l b s t i n solchen K r e i s e n verkehrt s e i n , denn er hat mit s p i t z e r Feder die c h a r a k t e r i s t i s c h e n Elemente v i e l l e i c h t etwas a l l z u i r o n i s c h h e r a u s g e s t e l l t : die L e h r k r a f t e eines Kleinstadtgymnasiums und i h r e Angehorigen mit ihrem genauestens nach Paragraphen geregelten Abend, e i n e r " F e i n f i i h l i c h k e i t " , die die sanfte D i c h t e r i n der Kornblumen eine M o r d e r r o l l e lesen l a B t . Spielhagen beschrankt s i c h a l s o n i c h t nur auf die K r i t i k am Adel der Geburt, sondern i r o n i -s i e r t auch d i e arrogante, sogenannte g e i s t i g e A r i s t o k r a t i e . Die Skala s e i n e r Urteilsmethoden e r s t r e c k t s i c h a l s o von ge-miitlichem Humor iiber beiBenden Spott zu ausgesprochener Be-schimpfung, wie s i e o f t i n Beziehung auf den Adel zu finden i s t . (164, 301, 529) Es i s t h i e r zu beobachten, daB Dummheit be i B u r g e r l i c h e n g l i m p f l i c h e r b e u r t e i l t w i r d a l s b e i A d l i g e n . Der Leser hat o f t den Eindruck, daB es Spielhagen n i c h t um O b j e k t i v i t a t geht, sondern darum, daB er mit s e i n e r S p r i t z i g -41 k e i t , mit seinem Humor glanzen mochte. Er hat s i c h v i e l e s von Heines F e u i l l e t o n s t i l geborgt. Es wimmelt geradezu von Anspielungen auf d i e L i t e r a t u r , d i e n a t i i r l i c h wieder e i n su b j e k t i v e s Element hereinbringen und schon b e i den Roman-t i k e r n zu finden s i n d . Berger sagt zu Oswald, er s o l l e zu den A d l i g e n gehen "wie e i n Mohikaner i n das Lager der I r o -kesen" (13), d i e Baronin hat K l e i d e r "wie das H o c h z e i t s k l e i d der wiirdigen P f a r r e r i n von Wakefield" (29) , M e l i t t a macht "mit dem Harfner i n Wilhelm M e i s t e r die t r a u r i g e Erfahrung...", Oldenburg w i l l wie " e i n anderer Peter S c h l e m i h l , meinen eigenen Schatten suchen gehen" (517) , der F i i r s t i s t "wie e i n von den Furi e n gejagter Orest" (9 43) , und manchmal w i r d e i n f a c h e i n Z i t a t aus der L i t e r a t u r mit i n die Erzahlung e i n g e f l o c h t e n , ohne daB die Quelle angegeben w i r d : " I s t es doch der Fluch der bosen Tat, daB die fortzeugend Boses muB gebaren." (809) AuBer N o v a l i s (229), S c h i l l e r , Goethe (289), S w i f t (288) und Byron (667) werden Werke Lessings (288) und anderer erwahnt. Spielhagen s t e l l t fortwahrend Verbindungen zwischen Gescheh-ni s s e n und Personen im Roman und der L i t e r a t u r her. Jedoch auch aus der T i e r w e l t , der Natur, der Umwelt iiberhaupt z i e h t der Autor s e i n V e r g l e i c h s m a t e r i a l , von denen h i e r e i n i g e B e i -s p i e l e gegeben werden s o l l e n : Die G e s e l l s c h a f t war mit der t i e f s t e n Aufmerksamkeit dem genealogischen Vortrage des gelehrten Herrn g e f o l g t , mit derselben Aufmerksamkeit ungefahr, mit der eine G e s e l l -s c h a f t gewohnlicher Krahen dem B e r i c h t e i n e r Eule iiber die Abstammung eines Kolkraben zuhoren wiirde, der von einem Fliigelende b i s zum andern f i i n f Schuh miBt. (717) 42 Der wenig schmeichelhafte V e r g l e i c h des Adels mit Krahen i s t b e i Spielhagen b e l i e b t , eine V o g e l a r t , die o f t auf Mullhalden und abgeernteten Feldern zu finden i s t . E i n Kolkrabe i s t eine etwas s e l t e n e r e , edlere V o g e l a r t , die aber mit Krahen eine gewisse A h n l i c h k e i t hat. Das Symbol der Weisheit der Eule i s t bekannt genug. Ebenso t r e f f e n d i s t der V e r g l e i c h Robrans mit einem P e l i k a n : "Welche unerhort und ach! so vergebliche An-strengungen hatte d i e s e r Mann gemacht, das DanaidenfaB des P r o l e t a r i a t s zu f i i l l e n ! mit welchem E i f e r s i c h zum armen Mari-ne gemacht, um die Armut r i n g s um s i c h her zu v e r t i l g e n , dem f a b e l h a f t e n P e l i k a n e g l e i c h , der seine Jungen mit seinem e i g e -nen B l u t e a t z t . " (722) AuBer den Vergleichen mit Tieren l i e b t es Spielhagen, einen Zustand dem Wesen eines Fluidums g l e i c h z u s e t z e n : "Die v e r s c h i e d e n a r t i g s t e n Empfindungen bekampffcen s i c h i n ihrem Herzen, wie o f t an einem t i e f b l a u e n Sommerhimmel l e i c h t e graue Wolken durcheinandertreiben und f l i e B e n , b i s der Sturm i n s e i n e r V o l l g e w a l t h e r e i n b r i c h t . " (408) oder "Seine [Oswalds] Gefiihle kochten durcheinander wie die Wasser zu seinen FiiBen, seine Gedanken w i r b e l t e n und k r e i s t e n , wie die Schaumblasen auf den Wellen." (556) E b e n f a l l s durch einen d i r e k t e n V e r g l e i c h w i r d der Zustand F e l i x * nach s e i n e r Verwundung im D u e l l mit Oswald beschrieben: "Mit F e l i x war i n d i e s e r Z e i t eine t r a u r i g e Ver-anderung vorgegangen. Wie an einem Hause, dessen Holz der Schwamm z e r f r e s s e n h a t , nur e i n S t r e b e p f e i l e r weggenommen zu werden braucht, um es der Gefahr des E i n s t u r z e s nahe zu bringen, 43 so hatte d i e schwere Verwundung, d ie er i n dem D u e l l mit Os-wald davongetragen, seinen ganzen, durch e i n iiberaus wiistes Leben z e r r i i t t e t e n Organismus v o l l e n d s e r s c h i i t t e r t . " (739) A l s B e i s p i e l eines i n d i r e k t e n V e r g l e i c h e s s e i h i e r an d i e schon erwahnte Analogie der Krahen mit den Adli g e n e r i n n e r t , d i e wie jene im Herbst aus den Waldern nach Sundin Ziehen. Auch P e r s o n i f i k a t i o n e n benutzt der Autor, wie es s i c h auBer den schon im Z i t a t mit den Enten und Kuhen gezeigten Per-s o n i f i k a t i o n e n im folgenden B e i s p i e l z e i g t : : ' " L i n k s unter ihm [Oswald] p l a t s c h e r t e , von hohen Baumen uberw51bt, d i e F i c h t e , e i n k l a r e s , f o r e l l e n r e i c h e s Bergwasser, von dem das Stadtchen seinen Namen hat. Hier und da b l i c k t e es f r e u n d l i c h h i n t e r den Baumen hervor, um a l s b a l d wieder zu verschwinden wie e i n neckisches spielendes Kind. An e i n e r S t e l l e hatte man den F l i i c h t l i n g angehalten und ihn gezwungen, die Rader e i n e r Miihle zu t r e i b e n . Das mochte dem Wildfang s c h l e c h t g e f a l l e n . Er s t u r z t e s i c h wie im Zorn durch d i e enge holzerne Rinne, r i i t t e l -te und s c h i i t t e l t e aus L e i b e s k r a f t e n an den Schaufeln, und s t t i r z -te dann zischend und kochend i n argerlichem Ungestum davon." (556) Spielhagen s e l b s t i n t e r p r e t i e r t durch seine V e r g l e i c h e . Er g i b t e i n s u b j e k t i v e s , e i n gefvihltes B i l d beim A n b l i c k von F e l i x und dem FliiBchen F i c h t e , a n s t a t t das o b j e k t i v Gesehene d a r z u s t e l l e n . F l a u b e r t v e r f a h r t a h n l i c h , obwohl zuruckhaltender. S t i f t e r h i n -gegen beschrankt s i c h auf d i e objektgebundene D a r s t e l l u n g . AuBer d i e s e r bewuBt l y r i s c h - p o e t i s c h gehaltenen Prosa hat Spielhagen s e i n Werk a h n l i c h wie Goethe i n Wilhelm M e i s t e r , wie 44 i n den Prosawerken der Romantiker N o v a l i s , Wackenroder, Tieck, Brentano, Arnim, Fouque und E i c h e n d o r f f mit Gedichten ge-schmiickt. E i n T e i l davon s i n d Oswalds Produkte, wodurch dem Leser s e i n Seelenzustand i n Beziehung auf d i e j e w e i l s ver-ehrte Frau aufgedeckt w i r d . S i e s i n d ernstgemeinte L y r i k im Gegensatz zu dem anderen T e i l , den naiven Gedichten der P r i -mula Jager. In diesen p a r o d i e r t der Autor d i e Amateurdichte-r e i , was schon die T i t e l der Gedichte andeuten: "Auf einen toten Maulwurf" (60), "An meinen Haushahn" (61) und "An einen Maikafer, der auf dem Riicken l a g . " (62) "Realismus" und " O b j e k t i v i t a t " i n der Sprache der Charaktere  und der segmentierten Handlung AuBer i n der poetischen Sprache macht Spielhagen i n der Sprechweise s e i n e r Charaktere r e a l i s t i s c h auf verschiedene Weise Unterschiede. B ei der franzosischen H a u s h a l t e r i n Mar-g u e r i t e s i n d es d i e fr a n z o s i s c h e S a t z s t e l l u n g und e i n g e s t r e u -te f r a n z o s i s c h e Brocken: "Au c o n t r a i r e ! S i e mich braucht, w e i l s i e muB. Si e wiirde mir heute geben mon conge l i e b e r a l s morgen. Sie mich hat gern, w e i l i c h n i c h t n o t i g habe v i e l S c h l a f und w e i l i c h esse wenig." (232) und b e i dem w e i t g e r e i s t e n Olden-burg werden l a t e i n i s c h e (166) , f r a n z o s i s c h e (158), e n g l i s c h e (159) und spanische (168) Ausdriicke mit i n die Sprache ver-mischt. AuBer s e i n e r betont humorvollen Sprechweise benutzt Timm h a u f i g das Wort "Dottore" a l s Anrede f u r Oswald, und P f a r r e r Jager gebraucht d i e l a t e i n i s c h e Phrase "mens sana i n corpore 45 sana" a l s Schlagwort. Von Cloten a l s M i t g l i e d des bodenstand-digen Adels f i n d e t i n seinem D i a l e k t "diese englischen Misses" " j o t t v o l l , j o t t v o l l " (159). Im allgemeinen i s t die Sprache der A d l i g e n und der g e b i l d e t e n Klasse r e i c h l i c h mit fremdspra-chigen Ausdrucken gewurzt, besonders mit franzosischen. Auch die Sprache des einfachen Volkes, wie z.B. die Schmenckels, w i r d nachgeahmt: "Lassen Sie mich auch einmal sprechen, ... i c h b i n der Schandbub' n i c h t , den S i e aus mir machen. Es war' mir j a nimmer e i n g e f a l i e n , Ihro Gnaden, dem Herrn Grafen, je so e i n * B r i e f zu schreiben, wenn i c h n i c h t von einem kreuz-schlechten Menschen ... dazu beredet worden war 1. Ich wuBt 1 j a gar n i c h t , daft der Kaspar Schmenckel aus Wien einen so gar vornehmen Herrn Sohn h a t t ' ! " (938) Spielhagen versucht a l s o , jede Person i n i h r e r Sprechweise r e a l i s t i s c h zu z e i c h -nen. Der auBerst komplexe Handlungsablauf i n Problematische  Naturen, der z.T. dadurch e n t s t e h t , daB E r e i g n i s s e und Perso-nen durch die v i e l e n verschiedenen Perspektiven der persona-len Medien gesehen werden, s o l i lebensnahe S i t u a t i o n e n erzeu-gen. Die Handlung w i r d an Gutzkows R i t t e r vom G e i s t (1850-51) anlehnend segmentiert. Es werden E r e i g n i s s e beschrieben, die zu g l e i c h e r Z e i t an verschiedenen S t e l l e n s t a t t f a n d e n , oder dasselbe E r e i g n i s w i r d von verschiedenen Perspektiven b e s c h r i e -ben. Die weitere Vergangenheit w i r d o f t i n gedanklichen Riick-b l i c k e n , i n Lebensgeschichten oder B r i e f e n d a r g e s t e l l t . Natur-beschreibungen, i d y l l i s c h e B i l d e r werden neben romantische Traumereien g e s t e l l t . Diese Segmentierung von Handlungsablaufen, 46 diese Ausfacherungen und Verzweigungen s i n d n i c h t immer eine Notwendigkeit, sondern s i n d bewuBt um der r e a l i s t i s c h e n , ob-j e k t i v e n D a r s t e l l u n g w i l l e n h e r b e i g e f i i h r t . A l s B e i s p i e l s o i l h i e r d i e Geschichte herangezogen werden, die Oldenburg b e i dem Besuch Oswalds von seinen E r l e b n i s s e n mit dem Zigeuner-madchen e r z a h l t : " ... i c h saB mit der Z i n g a r e l l a am FuB e i n e r a l t e n Eiche und war s e l i g i n meiner jungen Liebe -da-Ich glaube gar, w i r bekommen noch Besuch, unterbrach s i c h der Baron; war das n i c h t eine fremde Stimme?" (293) Die Erzahlung w i r d e r s t 138 S e i t e n spater wieder a u f g e g r i f f e n , a l s s i c h Oswald und Oldenburg auf dem Wege zu dem T r e f f e n mit Xenobi wiederfinden. Wie a l s Antwort auf die Fragen i n der Geschichte des Barons s i n d die Eroffungen der Zigeunerin, daB s i e eben diese Zigeunerin i n der Geschichte Oldenburgs und C z i k a s e i n Kind i s t . Int e r e s s a n t an dem Roman Spielhagens i s t , daB n i c h t nur so v i e l e G e s t a l t e n d a r i n vorkommen, sondern daB s i c h der mit einem guten Gedachtnis ausgestattete Leser von den meisten d i e s e r G e s t a l t e n , auch den weniger wich t i g e n wie der Zigeunerin, e i n L e b e n s b i l d machen kann. EpisodenmaBig erscheinen s i e durch den ganzen Roman und aus diesen k l e i n e n Begegnungen, Geschich-ten und Erwahnungen s t e l l t s i c h am Ende e i n B i l d zusammen, eben-so wie das B i l d im GroBen von Oswald, von dem w i r oben sprachen. In dem b r e i t e n Panorama e n t f a l t e n s i c h i n E i n z e l h e i t e n auBer der Oswalds d ie Lebensgeschichten von Berger, Bemperlein, Helene, Bruno, den Grenwitzern und i h r e n Ahnen, M e l i t t a , Oldenburg und Jager. Daneben erscheinen v i e l e G e s t a l t e n , die i n der A r t der 47 Zigeunerin nebensachlich behandelt werden, deren B i l d e r s i c h aber, wie die a l l e r G e s t a l t e n , m o s a i k a r t i g i n den v i e l e n Per-spektiven und Episoden zusammenstellen. Bei der V i e l z a h l der S c h i c k s a l e i n diesem monumentalen Werke werden wenige lose Enden ubriggelassen. M e l i t t a und Oldenburg s i n d einander nahe gekommen; d i e Zigeunerin s t i r b t , sodaG C z i k a b e i ihm s e i n kann; Bemperlein und Marguerite werden e i n Paar, und He-lene i s t auf einem Standpunkt angelangt, wo s i e das Leben so-gar im A r b e i t s s t a n d zu meistern g e w i l l t i s t . Die A s t h e t i k und E t h i k des Werkes Betr a c h t e t man den Roman Problematis che Naturen i n einem groBen u b e r b l i c k , so b i e t e t s i c h dem Leser i n den v i e l e n Ver-zweigungen und B i l d e r n , i n den v i e l e n S c h i c k s a l e n e i n b r e i t e s Panorama dar. Es z e i g t e i n Stiick Deutschland, eine I n s e l i n der Ostsee, Sundin, Fichtenau und B e r l i n i n e i n e r Zeitspanne von etwa einem Jahr. Die Probleme und die Krankheiten, an denen Deutschland l e i d e t , konnten exemplarisch an den verschiedenen G e s t a l t e n gesehen werden. Der F r e i h e i t s k a m p f e r Berger z e i g t den Soldaten, der wie v i e l e andere von den F r e i h e i t s k r i e g e n zuriickkehrte, dann aber wegen p o l i t i s c h e m Aktivismus eingeker-k e r t , vom Adel geschadigt wurde und daraufhin e i n f a n a t i s c h e r V e r f e c h t e r der Revolution w i r d . Timm i s t der Opportunist ohne Sk r u p e l , der den Adel und die B u r g e r l i c h e n f i i r seine Zwecke ausni i t z t . Dr. Braun i s t der strebsame Biirger, der zwar gerne eine andere G e s e l l s c h a f t s f o r m sahe, aber"" s i c h n i c h t mehr a l s 48 nur mit Wbrten d a f i i r e i n s e t z t . Oldenburg und M e l i t t a v e r t r e -ten den l i b e r a l e n A d e l , wahrend die Baronin, der F i i r s t , F e l i x und Leute wie von Breesen, von Cloten usw. den konservativen Adel r e p r a s e n t i e r e n . Die dem Adel d i e n l i c h e n b i i r g e r l i c h e n E l e -mente s i n d im P f a r r e r Jager g e z e i g t , der z u g l e i c h die k i r c h -l i c h e S e i t e m i t v e r t r i t t . Von den unterdriickten A r b e i t e r n , Bauern und Dienern g i b t es zur Z e i t der Revolution nur eine dunkle Masse, i n der Handlung zuvor aber wenige V e r t r e t e r . Mutter Clausen und der a l t e Baumann s i n d ehrwiirdige G e s t a l -ten, d i e im Dienste i h r e r H e r r s c h a f t aufgehen und keinen um-s t i i r z l e r i s c h e n Gedanken hegen. Schmenckel r e p r a s e n t i e r t d i e einfachen, anstandigen Revolutionare, d i e eine unkomplizierte Lebensphilosophie und e i n tie f - m e n s c h l i c h e s G e r e c h t i g k e i t s g e -f i i h l auf die Barrikaden t r e i b t . Die Frage, d i e s i c h e i n K r i t i k e r des h i s t o r i s c h e n oder 9 " z e i t g e s c h i c h t l i c h e n " Romans Problematische Naturen s t e l l e n muB, i s t folgende: Wie weit i s t der Roman e i n B i l d s e i n e r Z e i t ? Durch d i e E i n s t e l l u n g und die Absichten des Autors wurde s i e schon beantwortet. Es geht aus der b i s h e r i g e n Untersuchung her-vor, daB das B i l d der Z e i t von der l i b e r a l - d e m o k r a t i s c h e n , a n t i -a r i s t o k r a t i s c h e n , a n t i - k i r c h l i c h e n P o s i t i o n aus gesehen i s t . Der Roman kann i n gewisser Beziehung a l s eine p o l i t i s c h e S c h r i f t gesehen werden, i n der Spielhagen s e i n p o l i t i s c h e s und g e s e l l -s c h a f t l i c h e s Credo d a r b i e t e t . Die D a r s t e l l u n g der Z e i t i s t i n diesem Sinne g e f a r b t und kann weder Anspruch auf Realismus noch O b j e k t i v i t a t machen. Man muB mit M a r t i n i iibereins timmen, wenn er iiber Spielhagen s c h r e i b t : "In der i r r i g e n Lehre von der Ob-49 j e k t i v i t a t des Erzahlens, die den Roman dem Drama ebenburtig zu machen suchte, f e s s e l t e er s i c h an eine technische Dogma-t i k , der s i c h s e l b s t s e i n eigenes Schaffen n i c h t gefiigt hat." (415) U n w i r k l i c h nehmen s i c h d i e romantischen Elemente, die wunderbaren Verbindungen und geheimen Zusammenhange aus, die eine bedeutende R o l l e i n dem Roman s p i e l e n . V i e l l e i c h t w i l l der Autor durch diese wunderbaren Verbindungen die bedeutungs-arme A l l t a g s e r f a h r u n g i n s e i n e r schopferischen Imagination s t e i g e r n , doch v e r t r a g t s i c h dies s c h l e c h t mit der Segmentie-rung der Handlung, die eine groBere W i r k l i c h k e i t s n a h e hervor-rufen s o i l , und der r e a l i s t i s c h e n S p r a c h e s e i n e r Charaktere. Spielhagen hat auBerdem eine V i e l f a l t von v e r s c h i e d e n a r t i g s t e n Elementen benutzt: romantische P h i l o s o p h i e neben s o z i a l e n und p o l i t i s c h e n Machtkampfen, zukunftsweisende Traume, Damonie, ze r r i s s e n e Herzen und Zigeuner an Lagerfeuern neben L i b e r a l i s -mus, Sarkasmus neben Sentiment, verbunden mit e i n e r F u l l e von Vergleichen und Anspielungen auf Werke der L i t e r a t u r . A l l dieses g i b t e i n w i r r e s B i l d . Spielhagen z i e h t a l l e R e g i s t e r , um i n t e r e s -sant zu wirken. AuBer seinem o f t frappanten F e u i l l e t o n s t i l ver-meidet er n i c h t einmal solche a l t e n T r i c k s wie iiberhorte Gespra-che (245, 449-51), verlorene B r i e f e (451) und grobe MiBverstand-n i s s e . Der Autor f i n d e t b e i der V i e l f a l t der D a r s t e l l u n g s m i t t e l zu k e i n e r k i i n s t l e r i s c h e n E i n h e i t , sondern hat mit diesen Elemen-ten und D a r s t e l l u n g s m i t t e l n wie e i n Handwerker g e a r b e i t e t . Dieser Mangel an E i n h e i t und dichterischem Konnen untermi-n i e r t l e t z t e n Endes die Aussage seines Romanes. A l s B e i s p i e l s e i h i e r das romantische Element erwahnt, das mit der p o l i t i s c h e n 50 und ethische Aussage des Romans i n K o n f l i k t gerat. Von Anbe-ginn des Werkes w i r d eine bestimmte P e r s p e k t i v e bevorzugt: die b i i r g e r l i c h e , a n t i - k i r c h l i c h e , i n t e l l e k t u e l l e , die des G e i s t e s -adels gegeniiber dem Geburtsadel und der p r o - k i r c h l i c h e n A r i s t o -k r a t i e . Oswald w i r d wegen seines g e s c h l i f f e n e n Benehmens und seines Aussehens von den M i t g l i e d e r n des Adels immer wieder a l s a d l i g bezeichnet, obwohl er einstellungsmaBig der burger-l i c h e n S e i t e angehort. Es s c h e i n t jedesmal e i n S t i c h gegen die E i n s t e l l u n g des Adels zu s e i n , wenn s i e behaupten, daB A d l i g e und B i i r g e r l i c h e zwei verschiedene Sorten von Menschen s i n d , denn offenbar b e s i t z t h i e r e i n B i i r g e r l i c h e r i h r e sogenannten angeborenen Q u a l i t a t e n . Auch d i e Ausspriiche Mutter Clausens und Schmenckels iiber den "Adel" Oswalds s i n d zunachst a h n l i c h aufzufassen. Der Werdegang Oswalds i s t jedoch der eines roman-t i s c h e n Helden, d i e Suche nach seinem wahren I c h . Er i s t roman-t i s c h z e r r i s s e n , e m o t i o n e l l f i i h l t e r s i c h zu der Welt des Adels gezogen, der e r auch seinem Aussehen und Benehmen nach angehort, r a t i o n a l jedoch steht er s e i n e r Erziehung gemaB auf b i i r g e r l i c h e r S e i t e . Nach v i e l e n Wirren, Andeutungen und nach den Machenschaf-ten Timms e r f a h r t Oswald die Wahrheit s e i n e r Herkunft, die ihm ganz n a i v und wunderbar z u g l e i c h von e i n e r a l t e n Frau e r z a h l t w i r d . Die Entdeckung von Oswalds Herkunft s t e l l t aber Spielhagens e t h i s c h e s Credo i n Frage. S i e beweist namlich, daB der Glaube an den Geburtsadel zu r e c h t besteht, denn d i e A d l i g e n hatten i n Os-wald schon immer C h a r a k t e r i s t i k e n i h r e s Standes gesehen. Spielhagens E i n s t e l l u n g i s t d e u t l i c h , er i s t l i b e r a l und z e i t k r i t i s c h , "mit s t a r k a k t u e l l e n Tendenzen und demokratischer 51 Gesinnung, aber auch mit geringem d i c h t e r i s c h e n Vermogen." Auf kunstIerischem, asthetischem Gebiete l a B t das Werk S p i e l -hagens a l s o zu wiinschen i i b r i g , was — wie gezeigt wurde — wiederum seine Aussage b e e i n t r a c h t i g t . Sein e t h i s c h e r Gehalt hangt aber auch von der E i n s t e l l u n g des Autors ab, der die Menschen a l s "gut" und "bose" d a r s t e l l t , j e nachdem welche P o s i t i o n s i e i n Beziehung zur K i r c h e , zum Adel und zur Demo-k r a t i e einnehmen. Das Ethische w i r d b e i Spielhagen auf das o b e r f l a c h l i c h e F e l d der P o l i t i k gezogen. Wie w e i t er i n d i e s e r Beziehung h i n t e r S t i f t e r z u r i i c k s t e h t , w i r d noch zu zeigen s e i n . Trotz Spielhagens " s o z i a l e [r] Z e i t k r i t i k und p o l i t i s c h e [r] Polemik" ( M a r t i n i , 415) — der Adel und d i e K i r c h e werden f i i r a l l e MiB-stande v e r a n t w o r t l i c h gemacht — w i r d k e i n Weg aus diesem Zu-stand g e z e i g t . Der Mann, der aus p r i v a t e r I n i t i a t i v e anderen Menschen h e l f e n w i l l , macht s i c h zum B e t t l e r , wie der F a l l des Geheimrats Robran z e i g t . (722) Die Demokratie w i r d a l s d i e L6-sung a l l e r Probleme bezeichnet, aber es s t e l l t s i c h heraus, daB das Volk weder w i l l i g noch f a h i g i s t , dieses Z i e l konsequent zu erkampfen. Die s t a r k s t e n Kampfer auBer Oldenburg f a l l e n auf den Barrikaden. Das Volk i s t w i l l e n s , a l l e s zu vergeben (298) und nur e i n e i n z e l n e r Mann verkiindet sozusagen a l s S c h l u B s t r i c h un-t e r dem Roman, daB "nur der Donnersturm der R e v o l u t i o n durch b l u t i g e Morgenrote h i n i i b e r f i i h r t zur F r e i h e i t und zum L i c h t . " (9 83) Es i s t eine V i s i o n aufgespart f i i r die Zukunft, w e i l s i e i n der W i r k l i c h k e i t keine E r f i i l l u n g fand. Spielhagen s e t z t s i c h jedoch mit der W i r k l i c h k e i t auseinarider i n s o f e r n er s i c h mit einem zeitgenossischen Problem befaBt hat und p o l i t i s c h e E r e i g n i s s e 52 der jiingsten Gegenwart zur Grundlage seines Romans macht. Spielhagens t h e o r e t i s c h e S c h r i f t e n i n Bezug auf O b j e k t i v i t a t Nach d i e s e r mehr werkimmanenten a s t h e t i s c h e n und ethischen Untersuchung von Spielhagens Werke i s t es wie spater b e i F l a u -b e r t und S t i f t e r von W i c h t i g k e i t , einen kurzen B l i c k auf seine t h e o r e t i s c h e n S c h r i f t e n zu werfen, zumal s i c h Spielhagen d a r i n i n e r s t e r L i n i e mit der O b j e k t i v i t a t befaBt, die das Zentrum auch d i e s e r Untersuchung b i l d e t . AuBerdem b i e t e t s i c h h i e r d ie Gelegenheit, am B e i s p i e l e Spielhagens, MiSverstandnisse i n Be-ziehung auf den B e g r i f f " O b j e k t i v i t a t " zu k l a r e n . Wie aus der Untersuchung von Problematische Naturen zu ersehen war, beschrankt s i c h Spielhagens " O b j e k t i v i t a t " nur auf d i e E r z a h l t e c h n i k , obwohl s i c h , s e i n Anspruch auf O b j e k t i v i -t a t auf andere Gebiete e r s t r e c k t e . Spielhagen geht von dem P o s t u l a t aus, daB der epische D i c h t e r i n seinem Werke n i c h t her-v o r t r e t e n d i i r f e . Obwohl dieses der Hauptpunkt des P o s t u l a t s i s t , f i i h l t Hellmann, daB K r i t i k e r 1 1 diese Forderung Spielhagens o f t e i n s e i t i g behandelt haben: "... das Verbot j e g l i c h e r 1Einmischung' des E r z a h l e r s i s t nur e i n T e i l der 'objektiven Darstellungsme-thode' Spielhagens." (Hellmann, S.166) Beginnen w i r mit dem Hauptpunkt. Besonders s t a r k wendet s i c h Spielhagen gegen das Hervortreten des E r z a h l e r s i n s e i n e r Goethe-Rede von 1895. Die-ses schon o f t z i t i e r t e P o s t u l a t f o r d e r t , daB der l i t e r a r i s c h e Roman nur handelnde Personen kennen d i i r f e , " h i n t e r denen der D i c h t e r v o l l i g und ausnahmslos verschwindet, so, daB er auch 53 n i c h t d ie g e r i n g s t e Meinung f u r s i c h s e l b s t auBert,: weder iiber den W e l t l a u f , noch dariiber, wie er s e i n Werk im ganzen, oder eine s p e z i e l l e S i t u a t i o n aufgefaBt wiinscht; am wenigsten iiber seine Personen, die i h r e n Charakter, i h r Wollen, Wahnen, Wiin-schen ohne seine Nach- und B e i h i l f e auf i h r Thun und Lassen, 12 i h r Sagen und Schweigen exponieren miissen." Spielhagen k r i t i -s i e r t im Zusammenhang mit den Wahlverwandtschaften und E f f i B r i e s t d ie p e r s o n l i c h e n und d i r e k t e n Einmischungen Goethes und Fontanes, indem er a l l e " d i r e k t e n gegenstandlichen l o k a l - und l a n d s c h a f t -l i c h e n Schilderungen", die " d i r e k t e n Personalbeschreibungen" und die " d i r e k t e n Charakterschilderungen" (Neue B e i t r a g e , S.117) a l s u n d i c h t e r i s c h e Auswiichse bezeichnet. Reflexionen des Erzah-l e r s werden abgelehnt, wahrend d i e j e n i g e n i r g e n d e i n e r Romanperson a s t h e t i s c h akzeptabel s i n d , solange s i e nur " b e i e i n e r bestimmten Veranlassung i n der Fassung und Form, die i h r e r B i l d u n g , ihrem Charakter, ihrem Temprament und der a u g e n b l i c k l i c h e n Lage und 13 Stimmung [ e n t s p r i c h t ] t i n n d e r s i e s i c h b e f i n d e t " . geauBert wer-den. "Die Reflexionen [werden] , durch i h r e unbedingte F u n k t i o n a l i -s i e rung i n den Bereich h i n e i n g e h o l t den Spielhagen a l s D a r s t e l l u n g bezeichnet. S i e i s t der p o s i t i v e Gehalt s e i n e r ob-j e k t i v e n Methode, der unermiidliche Kampf gegen das Hervortreten des E r z a h l e r s ... ." (Hellmann, S.168) Spielhagen s i e h t h i e r i n das e i n z i g e k i i n s t l e r i s c h e Verfahren, wodurch der Autor den Roman durch Dichtung macht, wodurch er d i e Prosa durch Poesie iiber-windet. Er s i e h t auch i n Goethe seinen M e i s t e r und s e i n V o r b i l d , wo s i c h d i e s e r daran gehalten und von der Erkenntnis ausgegangen i s t , "daB des epischen D i c h t e r s e i n z i g e s Geschaft d a r i n besteht, 54 handelnde Menschen d a r z u s t e l l e n " , ohne daB es e i n e r "abstrak-ten Schilderung" oder "prosaischen Erklarung" b e d i i r f e , w e i l s i e " s i c h s e l b s t durch i h r Handeln s c h i l d e r n und e r k l a r e n . " (Neue B e i t r a g e , S.90) Diese Darstellungsweise s t r e b t e auch S t i f t e r an, der von s i c h behauptete: "Ich b i n zwar k e i n Goethe, 14 aber e i n e r aus s e i n e r Verwandtschaft," und der auch i n W i t i k o "Handlungsreiches" d a r s t e l l e n w o l l t e . S t i f t e r jedoch v e r z i c h t e t e ganz auf die Reflexionen und psychologischen Ana-lysen Goethes, die Spielhagen i n seinen AuBerungen iiber die W ah1verw and t s ch a f ten b u c h s t a b l i c h nur a l s H i l f s m i t t e l a n s i e h t , "wenn es mit der Handlung n i c h t mehr aus der S t e l l e w i l l . " (Neue B e i t r a g e , S.61) Eine ahnliche E i n s t e l l u n g finden w i r b e i Blankenburg i n seinem Versuch iiber den Roman, i n dem er von O b j e k t i v i t a t und dem G l e i c h n i s des Uhrmachers s p r i c h t , der, wenn er eine gute Uhr gemacht hat, n i c h t immer daran herumzustellen braucht, nur um s i e eine Weile a l l e i n l a u f e n zu l a s s e n . Verbunden mit dem Problem der O b j e k t i v i t a t i s t f i i r S p i e l -hagen auch der B e g r i f f der " e p i s c h e [ n ] T o t a l i t a t " , die T o t a l i -t a t des Welt- oder Menschheitsbildes, die zu e r r e i c h e n das Z i e l a l l e r Epik s e i . ( B e i t r a g e , S.180) Er v e r l a n g t , was F l a u b e r t und S t i f t e r i n i h r e n Werken v e r w i r k l i c h e n , daB der E r z a h l e r " G e s t a l -ten iiber G e s t a l t e n v o r f i i h r t , E r e i g n i s s e auf E r e i g n i s s e , Fakta auf Fakta h a u f t , Handlung i n Handlung s c h l i n g t . " ( B e i t r a g e , S.6 7) Diese unerhorte E r e i g n i s f i i l l e w i r d — und h i e r m i t z e i g t s i c h auch Spielhagens "Abhangigkeit von der d i c h t u n g s g e s c h i c h t l i c h e n des (deutschen) Bildungs- und Entwicklungsromans" (Hellmann, S.170) — vom Helden im Roman zusammengehalten. Der Held verbiirgt 55 daB aus einem Roman " e i n f i i r d ie Phantasie iiberschauliches Ganzes, d.h. e i n D i c h t - und Kunstwerk" w i r d . "Er [der Held] i s t das Centrum, welchem innerhalb der P e r i p h e r i e a l l e s z u s t r e b t ; .... Wer und was n i c h t mit dem Helden i n irgend einem Zusammenhange s t e h t , gehort n i c h t i n den Roman, und d i e s e r Zusammenhang darf n i c h t zu e n t f e r n t s e i n , oder der Roman v e r l i e r t mit dem MaBe der Entfernung an Ube r s i c h t -l i c h k e i t und mit der U b e r s i c h t l i c h k e i t an Schonheit." (Neue  B e i t r a g e , S.213) Diese Verbindungen a l l e r Charaktere zu Oswald s i n d auch i n Problematische Naturen zu beobachten. Im Zusammenhang mit dem Helden i s t von der "Kongruenz der T e i l e " und e i n e r "Harmonie des Ganzen" d i e Rede. (B e i t r a g e , S.73)"Diese beiden Momente s i n d w i c h t i g : daB der Held, den die o b j e k t i v e Darstellungsmethode a l s das A und das 0 des Romans f o r d e r t , diesem eine Form verschaffen s o l i , (Hellmann, S.172) DaB der Held der "MaBstab" ( B e i t r a g e , S.72) des Romans i s t , h a t , iiber das L i t e r a t u r h i s t o r i s c h e h i n a u s g r e i f e n d , einen weltanschaulichen Sinn. Spielhagen s c h r e i b t : "Wenn w i r es iiberhaupt a l s die Aufgabe des Romandichters bezeichnen konnen, das Leben so zu s c h i l d e r n , daB es uns a l s e i n Kosmos e r s c h e i n t , der nach gewissen groBen ewigen Gesetzen i n s i c h und auf s i c h s e l b s t ruht und s i c h v e r b i i r g t , so muB e r , mit e i n e r unwidersteh-l i c h l o g i s c h e n und ast h e t i s c h e n Notwendigkeit, aus v i e l e n Men-schen einen aussondern, der gleichsam a l s der Reprasentant der ganzen Menschheit dasteht, und mit dessen Leben und S c h i c k s a l e n er das Leben und die S c h i c k s a l e anderer Menschen i n eine Ver-bindung b r i n g t , die i n i h r e r I n n i g k e i t und Unabweisbarkeit e i n 56 A b b i l d und Typus der S o l i d a r i t a t der Menschengeschieke im gro-Ben und ganzen i s t . " ( B e i t r a g e , S.73) Dieses Gestaltungsgesetz, diese.im weitesten Sinne formale Ordnung, d i e auch i n h a l t l i c h e i n s pater Nachklang der K l a s s i k i s t , e r s c h e i n t a l s i d e o l o g i s c h e Verklarung. Spielhagen g i b t auch zu, daB der Roman e i n " i d e a l i -s i e r t e s A b b i l d " ( B e i t r a g e , S.117) der w i r k l i c h e n Welt s e i , und daB der moderne E p i k e r e i n " v e r k l a r t e s B i l d der Welt" ( B e i t r a g e , S.342) schaffen s o l l e . Hellmann w i r f t h i e r die b e r e c h t i g t e F r a -ge auf: "... was macht e i n E r z a h l e r , der zwar e i n v e r k l a r t e s , aber immer noch so w e i t e i n B i l d der Welt geben s o i l , daB S p i e l -hagen von ihm auch verlangen kann, 'mit freiem, objektivem B l i c k und s i c h e r e r Kunst zu s c h i l d e r n , das, was i s t 1 ... wenn das, was i s t , n i c h t mehr e r l a u b t , das Leben so zu s c h i l d e r n , daB es uns al s e i n Kosmos e r s c h e i n t ? " (Hellmann, S.175) E i n anderer Weg fSpielhagens weltanschauliche Farbung h i n t e r s e i n e r o b j e k t i v e n Darstellungsweise herauszuarbeiten, e r g i b t s i c h aus der Untersuchung, was e r unter dem B e g r i f f " o b j e k t i v " ver-s t e h t . Bei Spielhagen gab es nur eine l e g i t i m e d i c h t e r i s c h e Me-thode "namlich eben d i e o b j e k t i v e , d.h. d a r s t e l l e n d e . " ( B e i t r a g e , S.196) Diese " D a r s t e l l u n g " , von der oben auch schon gesprochen wurde, s c h l i e B t e i n , daB der D i c h t e r " v o i l e , runde Menschen" (Be i t r a g e , S.62) schaffen und der d i c h t e r i s c h e Roman nur aus s i c h s e l b s t handelnde Menschen kennen s o l l e , h i n t e r denen der Autor v o l l i g verschwinde. (Neue B e i t r a g e , S.55) Die o b j e k t i v e Darstellungsmethode i s t analog mit p l a s t i s c h e r und farbenkraf-t i g e r D a r s t e l l u n g . An dem B e i s p i e l der I l i a s i l l u s t r i e r t e r einen der Mangel, die der E p i k e r durch ungleiche D a r s t e l l u n g 57 seinem Werke geben kann, namlich daB die Trojaner nicht mit der gleichen "plastischen" Kraft d a r g e s t e l l t seien wie die Griechen und daB das griechische Lager " v i e l anschaulicher gezeichnet" s e i als das Trojas. Hiermit hat Spielhagens "ob-jektive Darstellung" einen neuen Bedeutungsaspekt bekommen. Sie meinte zuerst eine Darstellung ohne Einmischung des erzah-lenden Subjekts. J e t z t verlangt Spielhagen auch noch "ausschlieB-l i c h durch Gestalten und Handlungen darzustellen, und fordert damit, 'nur die Objekte s e l b s t 1 , nicht auch das erzahlende Sub-15 jekt zu geben. Er verlangt ferner, diese Objekte konkret zu geben, anschaulich, p l a s t i s c h und lebendig." (Hellmann, S.180) Spielhagen mochte auch dem Erzahlten Gegenwart verleihen." Z i e l i s t eine Darstellung, die i n der angesprochenen Phantasie des Lesers eine gleichsam handgreifliche Gegenstandlichkeit des Dar-g e s t e l l t e n e r r e i c h t , die sich von der Re a l i t a t und Gegenstand-l i c h k e i t des empirisch Wirklichen moglichst wenig unterschei-det." (Hellmann, S. 183) Eine Vorstellung s o i l im Leser erweckt werden, die das Kunstwerk als Wirklichkeit erscheinen laBt. Dies e r k l a r t auch Spielhagens Polemik gegen den geschichtlichen Roman, denn er verlangt, daB jeder Epiker seine Welt "als durchaus gegenwar.tig i n i h r e r ganzen unspriinglichen i n d i v i d u e l l e n R e a l i -tat schildern" (Beitrage, S.171) s o i l . Spielhagen denkt hier und oben nicht nur an eine epische Vergegenwartigung, sondern an eine Darstellung, die der abgebildeten Wirklichkeit ein Sein ve r m i t t e l t , das sie i n der Phantasie des Lesers als reale Wirk-l i c h k e i t erscheinen laBt, so daB die dargestellten Menschen "aus dem Rahmen der Dichtung heraustreten und unter uns wandeln 58 zu konnen scheinen!" ( B e i t r a g e , S.28) Es uberrascht daher Spielhagens negative E i n s t e l l u n g dem E r z a h l e r gegeniiber n i c h t , da d i e s e r j a die I l l u s i o n z e r s t o r t . Dem Leser darf diese n i e genommen werden, "daB e r es immer nur mit der einen handeln-den Person zu thun hat und n i c h t mit zweien: mit der handeln-den Person und dem D i c h t e r , der auBer der Handlung s t e n t . . . ." (Beit r a g e, S.208) Deshalb muB Spielhagen auch den Geschichts-roman verwerfen, da d i e s e r den H i s t o r i k e r , den E r z a h l e r a l s V e r m i t t l e r braucht, und s i c h , so paradox das k l i n g t , n i c h t " s e l b s t d a r s t e l l t " . (Vgl. Hellmann, S.184) Es s e i an d i e s e r S t e l l e e i n k l e i n e r V o r g r i f f e r l a u b t i n Beziehung auf die beiden anderen h i e r zu diskutierenden Dich-t e r , F l a u b e r t und S t i f t e r . Der Franzose behauptet wie S p i e l -hagen, daB der Autor h i n t e r den Gestalten und auBerhalb des Geschehens stehen miisse, daB auBerdem, Blankenburg sehr nahe, der D i c h t e r wie Gott n i c h t i n , sondern h i n t e r s e i n e r Schopfung stehen miisse. Dabei hat er s i c h im Gegensatz zu Spielhagens Polemik i n Salammb6 eine friihe Geschichtsepoche zum S t o f f e ge-wahlt, versuchte s i c h aber a l s V e r m i t t l e r d i e s e r Z e i t zu ver-bergen, um eine O b j e k t i v i t a t zu bezeugen. Dies f i i h r t e zu a l l e r -l e i Komplikationen, auf d i e i n dem F l a u b e r t - K a p i t e l naher einge-gangen w i r d . S t i f t e r hingegen verbarg i n W i t i k o seine Funktion a l s V e r m i t t l e r der Geschichte n i c h t , indem er Jahreszahlen an-gab und das Geschehen a l s vergangenes 1, aber doch w i c h t i g e s und l e h r r e i c h e s Geschichtsgut b e t r a c h t e t e . Seine Achtung vor der Geschichte und den Fakten, wie er s i e i n den Chroniken fand, s p r i c h t f u r s i c h s e l b s t . B ei S t i f t e r i s t demnach das weitaus 59 " r e a l i s t i s c h s t e " V e r h a l t n i s zu f i n d e n , w e i l er n i c h t iiber die Tatsache hinwegtauschen w o l l t e , daB er e x i s t i e r t . Hellmann s c h r e i b t da i n Beziehung auf Spielhagen: " S c h l i e B l i c h zeichnet s i c h auch noch das Problem ab, inwieweit s i c h h i e r Kunst a l s Kunst zu verbergen t r a c h t e t , ohne doch deswegen aufzuhoren Kunst zu s e i n . Salopp ausgedriickt: i n wieweit Kunst h i e r zu Vorspiegelungen f a l s c h e r Tatsachen wird." (Hellmann, S.185) Spielhagen b e r i i h r t , wie F l a u b e r t und S t i f t e r , das Problem der O b j e k t i v i t a t i n Bezug auf die Wissenschaft und Kunst. Be-t r a c h t e t man Goethes Uberzeugung, daB der D i c h t e r das Geheim-n i s der Natur o f f e n b a r t , verwundert es n i c h t , daB s i c h S p i e l -hagen von der Wissenschaft i n seinem Dichtertum bedroht f i i h l t e , da diese i n der Zwischenzeit aus der Natur etwas r a t i o n a l E r -k l a r b a r e s gemacht h a t t e . Welche Berechtigung hatte d i e Kunst noch, "wenn die A r b e i t der Menschheit von der Wissenschaft so g r i i n d l i c h gethan w i r d , " (Neue B e i t r a g e , S.55) f r a g t e Spielhagen, antwortet aber s o f o r t darauf, daB keine andere Kunst "die f u r c h t -bare Konkurrenz der Wissenschaften so gut aushalten" (Neue B e i - trage , S.55) konne wie d i e epische Kunst, deren o b j e k t i v e Dar-s t e l l u n g s i e i n nahe Verwandtschaft mit den Wissenschaften b r i n g t . Sie haben beide " e i n und dasselbe Organon, das prosaische Wort" und auBerdem "von Anfang an denselben Vorwurf...: den Menschen i n der v o l l e n B r e i t e und T i e f e s e i n e r Beziehungen zu s e i n e s g l e i -chen und zur Natur." (Neue B e i t r a g e , S.55) Um "die Menschheit, ... den weitesten Uberblick iiber d i e menschlichen V e r h a l t n i s s e , ... den t i e f s t e n E i n b l i c k i n die Gesetze, welche das Menschen-leben r e g i e r e n . . . " ( B e i t r a g e , S.67), i n der Kunst d a r z u s t e l l e n , 60 braucht s i e andere M i t t e l als die Wissenschaft, obwohl beide "denselben Vorwurf" und das gleiche Z i e l haben. Die Wege sind "so verschieden, wie die T a t i g k e i t der Phantasie von der der reinen Vernunft und U r t e i l k r a f t ; so verschieden, wie die kunst-lerische Darstellung von der wissenschaftlichen Analyse und Synthese." (Beitrage, S.55) Schon im Gegensatz zu S c h i l l e r , der jede Romanform als nicht "poetisch", als "ganz nur im Gebiete des Verstandes" 1^ ans ah, hatte Spielhagen behauptet, daB der Roman ein "Produkt der Phantasie" s e i , daB der e p i -sche Geist "als ein poetischer Geist schlechterdings kein anderes Organon als die Phantasie hat." Hierbei wird aber die Phantasie als "die T a t i g k e i t des Formens und Bearbeitens des betreffenden Seelenzustands" verstanden, den s i e zu ge-s t a l t e n , das heiBt i n Personen, das heiBt i n Handlung umzu-pragen hat." (Beitrage, S.222), so daB neben die Gleichung Poesie = Phantasie die Gleichung Phantasie = "objektive Dar-stellung" t r i t t . (Vgl. h i e r auch Hellmann S.177 und S.191) Wenn bisher l e d i g l i c h von der O b j e k t i v i t a t , von der ob-jektiven Darstellungsweise, in der Theorie Spielhagens die Rede war, so s o i l das nicht heiBen, daB sic h dieser Autor nie mit dem Problem der S u b j e k t i v i t a t auseinandergesetzt hat. Er spricht sogar selbst von der Subje k t i v i t a t des modernen Epikers, doch i s t diese Subje k t i v i t a t von besonderer Art, die im Folgenden etwas naher e r k l a r t werden s o i l . Wie oben schon erwahnt wurde, w i l l Spielhagen immer "ein Weltbild ... geben" (Beitrage, S.133), da-zu noch "das moglich reichste und umfangreichste Welt- und Men-schenbild," (Beitrage, S.116) und "ein moglichst getreues Ab-61 b i l d der W i r k l i c h k e i t auch i n i h r e r auBeren Erscheinung." (Neue B e i t r a g e , S.19) Wenn er i n der oben z i t i e r t e n S t e l l e vom "weitesten Uberblick iiber d ie menschlichen V e r h a l t n i s s e " ( B e i t r a g e , S.67) s c h r e i b t , so betont e r wie i n den eben ange-fi i h r t e n Z i t a t e n den q u a n t i t a t i v e n Sinn des B e g r i f f s W e l t b i l d , wenn er aber von dem " E i n b l i c k i n die Gesetze, welche das Menschenleben r e g i e r e n " ( B e i t r a g e , S.67), s p r i c h t , so f i i g t er e i n g e h a l t l i c h e s Moment h i n z u , d.h. das W e l t b i l d kommt i n s S p i e l , "die Auffassung vom Wesen und der Natur der Welt." (Hellmann, S.19 4) G e l e g e n t l i c h s p r i c h t Spielhagen auch von der "Idee des Romans, d.h. dem W e l t b i l d e , welches der D i c h t e r o b j e k t i v i e r e n w i l l " ( B e i t r a g e , S.115), von der T o t a l i t a t des W e l t b i l d e s , welches dem D i c h t e r vorschwebt," (Be i t r a g e , S.25) und von dem " B i l d , welches der D i c h t e r von der Welt i n s e i n e r Seele t r a g t , und von welchem er i n seinem Werke e i n A b b i l d zu geben sucht." ( B e i t r a g e , S.169) Spielhagen g i b t zu, da der "epische S t o f f unendlich i s t , " miisse der moderne E p i k e r " e i n Stuck von dem unendlichen Gebiet" ( B e i t r a g e , S.56) absondern, merkt aber dabei n i c h t , daB b e i d i e s e r Auswahl a l l e i n d ie per-s o n l i c h e Weltanschauung eine R o l l e s p i e l t . M i t diesen vorigen Bemerkungen s c h e i n t Spielhagen schon zuzugeben, daB s i c h a l l e s D a r s t e l l e n auf e i n Subjektives b e z i e h t . Obwohl Spielhagen zu-g i b t , daB D i c h t e r n i c h t mehr i n den Z e i t e n leben, worin " e i n gemeinsames, durch Gebrauch, S i t t e , R e l i g i o n a l l s e i t i g aus-geglichenes Denken und Fiihlen den Hochststehenden des Volkes mit dem N i e d r i g s t e n verband," (Neue B e i t r a g e , S.133), dieses "Gesamtgefiihl" (Neue B e i t r a g e , S.133) a l s o n i c h t mehr e x i s t i e r t , 62 glaubt er trotzdem, ohne dabei an die V e r m i t t l e r r o l l e des Dic h t e r s und seine Sub j e k t i v i t a t zu denken, die Bemiihungen des E p i k e r s muBten dahinaus gehen, daB das B i l d , welches e r g i b t , " e i n A b b i l d werde der Welt, die er i n seinem Busen t r a g t , und die doch n i c h t s i s t , a l s e i n v e r k l a r t e s A b b i l d der s i n n f a l l i g e n Welt." (Beitrage, S.328) Spielhagen kann dies sagen, w e i l e r glaubt, daB a l l e epischen D i c h t e r "auch annahernd dasselbe U r b i l d der Welt vor Augen und i n dem durch i h r e Kunst gesetzten i d e n t i s c h e n Streben, von diesem U r b i l d e i n A b b i l d zu geben, geschrieben haben." (Bei t r a g e , S.188-89) Dieses v e r k l a r t e A b b i l d , welches der D i c h t e r im Busen t r a g t , dieses " S p i e g e l b i l d der Welt" kann am besten " i n dem Umfange der Geschichte e i n e r E i n z e l e x i s t e n z " ( B e i t r a g e , S.183) d a r g e s t e l l t werden, denn es i s t im d i c h t e r i s c h e n Verfahren e r -f o r d e r l i c h , daB " s i c h das Unendliche i n dem Endlichen wider-s p i e g e l e . " ( B e i t r a g e , S.183) " ... diese E i n z e l e x i s t e n z [ f i n d e t der epische D i c h t e r ] nur i n s e i n e r eigenen." (Be i t r a g e , S.183) Hellmann s c h r e i b t h i e r z u : "Um ... eine V e r b i n d l i c h k e i t des e i n -zelnen F a l l e s zu er r e i c h e n und n i c h t r e s t l o s i n s p r i v a t - B e l i e -bige abzusinken, wurden Operationen notwendig, die Spielhagens folgende Bemerkung i n d i e s e r A b s t r a k t h e i t a l l e r d i n g s mehr andeu-t e t a l s w i r k l i c h b e s c h r e i b t : "'Damit s i c h das Unendliche i n dem Endlichen w i d e r s p i e g e l e , muB das l e t z t e r e i n jedem ein z e l n e n Moment durch das Medium der Phantasie gegangen, auf diesem Wege von s e i n e r Z u f a l l i g k e i t , E i n s e i t i g k e i t , H a l b h e i t b e f r e i t , v o l l -kommen s e i n e r eigensten Natur entsprechend, d.h. i d e a l i s c h ge-worden s e i n . ' " (Hellmann, S.198) Um e i n A b b i l d von der Welt zu gewinnen, muB der D i c h t e r "Erfahrung und nochmals Erfahrung 63 [sammeln ] ; Beobachtung und nochmals Beobachtung [machen] " (Neue B e i t r a g e , S.143), damit er dadurch auch dem "Fabulieren i n Blaue" entgeht. In diesen Erfahrungen, Beobachtungen und E r l e b n i s s e n s o l i der moderne Romandichter versuchen, den unend-l i c h e n Gehalt s e i n e r Welt und Z e i t zusammenzufassen. Wenn S p i e l -hagen auch, was obriges Z i t a t bezeugt, n i c h t mehr an das Gesamt-ge f i i h l des Fuhlens und Denkens der A n t i k e im 19. Jahrhundert glaubte, so schien es ihm doch immer noch im P r i n z i p e r r e i c h -bar: "Hort doch auch der moderne Mensch im besten F a l l e damit auf, womit der homerische Mensch a n f i n g : e r f i i l l t zu s e i n von dem Gemeingefiihl seines Volkes, von dem Pathos s e i n e r Z e i t . " ( B e i t r a g e, S.145) A l s B e i s p i e l z i e h t Spielhagen Werther und die Entstehungsgeschichte dieses Romans heran, um an ihm die "Sub-j e k t i v i t a t " des modernen Romans iiberhaupt zu i l l u s t r i e r e n . Sie l i e g t d a r i n , daB es "die eigenste Erfahrung i s t , um deren Mani-f e s t a t i o n es s i c h h i e r handelt; es das eigne Herzblut i s t , mit dem e r [Goethe] seine G e s t a l t e n nahrt." (Neue B e i t r a g e , S.9 4) In einem solchen Roman i s t aus dem " i n s u b j e k t i v e n Unklarheiten verdammernden zaghaften Ich ' e i n ' i n l a u t e r e r O b j e k t i v i t a t schwel-gendes r e s o l u t e s Er" ( B e i t r a g e , S.195) zu machen. Nur d a r i n i s t die S u b j e k t i v i t a t zu verstehen. Mit d i e s e r schon i n s e i n e r Theorie wenig o b j e k t i v e n Haltung i s t damit aber n i c h t Geniige getan. "Das moderne d i c h t e r i s c h e Ich nahm h i e r seine Erfahrungen und E r l e b -n i s s e und e r z a h l t e eine Geschichte, deren Held es s e l b s t war -noch mehr: eine Geschichte, deren Held Trager 'der Weltanschau-ung und W e l t e i n s i c h t [ i s t ] , wie s i e s i c h b e i ihm g e b i l d e t . ' " (Hellmann, S.209) Der Held w i r d V e r m i t t l e r von dem, was der 64 Autor sagen mochte. Es besteht eine E i n h e i t von E r z a h l e r und Romanheld, der i n seinen "Anschauungen, Ansichten und E r f a h -rungen dem D i c h t e r a h n e l t , j a b i s zu einem gewissen Punkte g l e i c h e n muB...." (Beit r a g e , S.173-74) Der Held v e r t r i t t dem-nach den E r z a h l e r im Roman des " o b j e k t i v e n D a r s t e l l e n s " S p i e l -hagens . Spielhagen bezeugt mit Obigem sozusagen selbstredend die Fragwiirdigkeit s e i n e r o b j e k t i v e n D a r s t e l l u n g schon i n s e i n e r Theorie und o f f e n b a r t , daB das, was er o b j e k t i v E r z a h l t e s nennt, im Grunde nur o b j e k t i v e r z a h l t e s S u b j e k t i v e s , weltanschaulich= Getriibtes i s t . "Das ' o b j e k t i v e D a r s t e l l e n ' d i e n t dann nur dazu, einem ganz und gar Subjektiven d i c h t e r i s c h den Anschein zu geben, es s e i o b j e k t i v e R e a l i t a t , und nahert s i c h der g e i s t i g e n F a l s c h -miinzerei, da s e i n Aufwand mit a l l s e i n e r Suggestionskraft zu-g l e i c h s t a n d i g dariiber hinwegtauscht, daB dies bloBer (und bloB a s t h e t i s c h e r ) Schein i s t . " (Hellmann, S.192) Spielhagen demon-s t r i e r t auch i n s e i n e r Theorie und P r a x i s die O b e r f l a c h l i c h k e i t s e i n e r " O b j e k t i v i t a t " . In e i n i g e n fundamentalen Fragen hat er k u r z s i c h t i g gehandelt und g e u r t e i l t ; es s i n d Fragen, d i e die O b j e k t i v i t a t F l a u b e r t s und S t i f t e r s beriihren. A l s Spielhagen von einem zeitgenossischen K r i t i k e r darauf aufmerksam gemacht wurde, daB es "zwei Arten der O b j e k t i v i t a t g i b t , eine der Form und eine der Sache," geht er darauf i n s e i n e r Theorie e i n . Er t r e n n t von der " r e i n technischen und im engeren Sinne poetischen O b j e k t i v i t a t " d i e "hohere O b j e k t i v i t a t der nach a l l s e i t i g e r B i l l i g k e i t strebenden D a r s t e l l u n g " ab, die beide "Hand i n Hand" gehen miissen. ( B e i t r a g e , S.172) Der epische D i c h t e r s o i l eine 65 s u b j e k t i v e g e i s t i g e Haltung vermeiden und eine Sache von a l i e n S e i t e n gerecht betrachten. A l s B e i s p i e l e i n s e i t i g e r P a r t e i l i c h -k e i t w i r d Zola herangezogen, der es "mit s e i n e r Aufgabe l e i c h t nimmt, d.h. s i c h seine Z i e l e n i c h t hoch s t e c k t , h a r t n a c k i g seine Menschen und Dinge nur von der einen S e i t e s i e h t und s c h i l d e r t ; " ( B e i t r a g e, S.265) Spielhagen w i r f t "Zola S u b j e k t i v i t a t nur im Sinne e i n e r g e i s t i g e n Haltung ... [vor ] , d i e einen Gegenstand (seine Menschen und Dinge) n i c h t gerecht von a l i e n S e i t e n ... b e t r a c h t e t und w i e d e r g i b t (und darum zum f a l s c h e n Ergebnis kommt). Denn dabei w i r d S u b j e k t i v i t a t unter der Hand zu e i n e r Frage f a s t nur des Charakters und des guten W i l l e n s eines i n d i v i d u e l l e n G e i s t e s , wahrend die e s s e n t i e l l e S u b j e k t i v i t a t der Welterfahrung, die auch das von a l i e n S e i t e n Gesehene nur immer schon v e r m i t t e l t und p e r s p e k t o r i s c h vorgeformt s i c h t b a r werden l a B t und d a r s t e l l -bar macht, durch s o l c h a u s s c h l i e B l i c h e B e r i i c k s i c h t i g u n g d i e s e r lebenspraktischen Bedeutung des B e g r i f f s nahezu methodiehu [sic ] verdrangt w i r d . " (Hellmann, S.205) Diesen F e h l e r , den Spielhagen h i e r macht, begeht auch F l a u b e r t . Auch d i e s e r glaubt, daB er eine Handlung o b j e k t i v w i e d e r g i b t , indem er seine Menschen und Dinge "gerecht von a l i e n S e i t e n b e t r a c h t e t und wiedergibt." Doch auch er l a B t d i e S u b j e k t i v i t a t auBer acht, d ie ihm a l s V e r m i t t -l e r unbewuBt eigen i s t ; denn wie schon Wilhelm Scherer i n s e i n e r posthum erschienenen P o e t i k s c h r e i b t , mischt s i c h der E r z a h l e r durch d i e Sprache auch dann e i n , wenn er es n i c h t a u s d r u c k l i c h t u t : "Wo e i n U r t h e i l ausgesprochen w i r d , da e r s c h e i n t e r : zu dem Wissen t r i t t d i e Meinung. Wo er irgend e i n Epitheton b e i -f i i g t : der e d l e , h e r r l i c h e usw. , t r i t t der D i c h t e r hervor, und 66 so auch Homer s e l b s t . " Kate Friedemann kommt auBerdem zu der E r k e n n t n i s , daB der E r z a h l e r "der Bewertende s e i , der Fiihlende, der Schauende. Er s y m b o l i s i e r t d ie uns s e i t Kant g e l a u f i g e e r -k e n n t n i s t h e o r e t i s c h e Auffassung, daB w i r die Welt n i c h t e r g r e i -fen, wie s i e an s i c h i s t , sondern wie s i e durch das Medium eines 18 betrachtenden Geistes hindurchgegangen" i s t . Jeder D a r s t e l l e n d e , der s i c h irgendwie mit der R e a l i t a t auseinandersetzt und s i e " o b j e k t i v " d a r s t e l l e n w i l l , s i e h t s i e mit seinen Augen und s t e l l t s i e durch seine Feder dar. S u b j e k t i -v i t a t und O b j e k t i v i t a t s i n d auch b e i F l a u b e r t und S t i f t e r n i c h t nur eine Frage des Charakters, des W i l i e n s und des Strebens. Na-t i i r l i c h s i n d auch diese beiden D i c h t e r Medien, durch die die Ge-s c h i c h t e der Karthager und Tschechen entsprechend v e r m i t t e l t w i r d ; d.h., daB eine absolute O b j e k t i v i t a t durch das b e s c h r e i -bende Medium unmoglich w i r d . Diese Frage des Charakters, der F a h i g k e i t und des Kunstlertums i s t aber die e i n z i g e M o g l i c h k e i t i n diesem Zusammenhang, die verschiedenen Ebenen von O b j e k t i v i -t a t zu untersuchen. Es hangt von dem Wesen und Bestreben d i e s e r V e r m i t t l e r der Handlung ab, wie e r n s t es ihnen mit dem B e g r i f f O b j e k t i v i t a t war, welche F a h i g k e i t e n s i e besaBen, wie weit s i e w i l l e n s waren, die Geschichte zu " v e r d i c h t e n " oder abzuandern, um e i n Kunstwerk zu s c h a f f e n , und wie konsequent und begabt s i e waren, Geschichte und Kunst miteinander zu verbinden. Behalt man diese Erkenntnis im Auge, kann auf die E i n s t e l l u n g zur Ob-j e k t i v i t a t und die t a t s a c h l i c h e Gestaltung der einzelnen Dich-t e r zuriickgegangen werden. Wie w i r aus Spielhagens Roman und s e i n e r Theorie entnahmen, ging es ihm l e d i g l i c h darum, S u b j e k t i -67 ves i n eine o b j e k t i v e Form zu k l e i d e n , um eine a s t h e t i s c h e O b j e k t i v i t a t zu e r r e i c h e n . Der Autor l e g t seine Meinung, seine Erfahrung und s e i n Credo bewuBt i n den Mund und das Leben s e i -ner Helden. F l a u b e r t und S t i f t e r gehen einen konsequenten S c h r i t t w e i t e r . Sie versuchen, auch ei n s t e l l u n g s m a B i g , e t h i s c h o b j e k t i v zu s e i n . In welchem MaBe ihnen das gelungen i s t , w i r d d i e spatere Untersuchung zeigen. Wenn im Folgenden, vor allem auch spater b e i S t i f t e r von " O b j e k t i v i t a t " d ie Rede i s t , so i s t zunachst e r s t einmal die der A s t h e t i k von der E t h i k zu trennen. B e i der a s t h e t i s c h e n O b j e k t i v i t a t f a l l t die durch die Verwendung des personalen Mediums e r r e i c h t e i n s Auge. So-wohl Spielhagen a l s auch F l a u b e r t benutzen i n Bezug auf i h r e Charaktere b e u r t e i l e n d e E p i t h e t a und lassen s i e p s y c h o l o g i s i e r e n . S t i f t e r , der auch personale Medien benutzt, i s t daruberhinaus sogar i n d i e s e r Beschreibung der Medien und dem, was s i e e r l e b e n , " o b j e k t i v " . Er b l e i b t objektivbezogen, d.h. Menschen, Dinge und Begebenheiten werden l e d i g l i e h von auBen beschrieben. B e u r t e i l e n -de E p i t h e t a werden gar n i c h t oder s e l t e n verwendet, sondern nur beschreibende A d j e k t i v e wie groB, k l e i n , grun usw.. A l l e s , was das Gesicht und Gehor wahrnehmen kann, w i r d v e r m i t t e l t , dariiber hinaus n i c h t s . Von d i e s e r Konzentration auf das Objekt, das s i n n -l i c h Wahrnehmbare von d i e s e r A r t von " O b j e k t i v i t a t " , i s t b e i Spielhagen und F l a u b e r t wenig zu spiiren. 68 Fl a u b e r t s Salamrnbd • Personale E r z a h l s i t u a t i o n i n Salammbo Weit i n die Vergangenheit zuruck geht der Franzose F l a u -b e r t mit seinem Geschichtsroman Salammbo (186 2). Er steht S t i f -t e r i n v i e l e r Beziehung bedeutend naher a l s Spielhagen,so z.B. auch i n der Wahl seines S t o f f e s , der wie b e i S t i f t e r auf eine verhaltnismaBig unbekannte Geschichtsepoche f a l l t . Es i s t der Kampf Karthagos gegen e i n Soldnerheer, das s i c h gegen d i e Stadt a u f l e h n t , w e i l den Soldnern der versprochene Lohn f u r i h r e Dien-ste im Heere Karthagos vorenthalten w i r d . Eine Untersuchung dieses Werkes s o i l unter den g l e i c h e n Gesichtspunkten und i n der g l e i c h e n Erkenntnis vorangetrieben werden wie d i e j e n i g e von Spielhagens Werke, d.h. daB der Gehalt e i n e r Erzahlung im wesentlichen T e i l eine Funktion der E r z a h l -weise und der Erzahlform i s t und daB die O b j e k t i v i t a t von der M i t t e l b a r k e i t des epischen Vorgangs abhangfc. Die Analyse der s p r a c h l i c h e n Form und der Technik i s t auch b e i Salammbo der Hebelpunkt der a s t h e t i s c h e n und ethischen Untersuchung, die auf den M i t t e l p u n k t d i e s e r A r b e i t , die O b j e k t i v i t a t a b z i e l t , wobei man im F a l l e von F l a u b e r t s Roman v i e l mehr von A s t h e t i k und O b j e k t i v i t a t sprechen kann a l s b e i Spielhagens Problematische  Naturen. B e i der Untersuchung der E r z a h l t e c h n i k g i l t es wieder f e s t -z u s t e l l e n , welchen der d r e i typischen E r z a h l s i t u a t i o n e n Salammbo am nachsten s t e h t , der a u k t o r i a l e n , der I c h - oder der persona-l e n E r z a h l s i t u a t i o n . Wie i n Problematische Naturen f a l l t auch 69 h i e r die Abwesenheit eines personlichen E r z a h l e r s auf, wie er im Ich- oder a u k t o r i a l e n Roman zu finden i s t . M i t Q u a l i -f i k a t i o n e n i s t auch Salammbo a l s personaler Roman zu be-zeichnen, denn auch h i e r w i r d die Welt durch die Sinne von ein z e l n e n Menschen oder ganzen Gruppen, d.h. von verschiede-nen Perspektiven aus gesehen. Wie i n Spielhagens Werke g i b t es v i e l e P e r s p e k t i v e n , d i e zu verschiedenen Zeiten zu dem Gesamtbild b e i t r a g e n , aber im Gegensatz zu Problematische  Naturen, wo o f t a l l e Perspektiven die vom Autor bevorzugte S e i t e u n t e r s t i i t z e n , erganzen s i c h d ie Perspektiven i n Salammbo zu einem o b j e k t i v e n B i l d . Aus der F i i l l e der B e i s p i e l e s o i l h i e r v o r e r s t folgendes h e r a u s g e g r i f f e n werden. Es z e i g t d i e Per s p e k t i v e der Karthager, die den abziehenden Soldnern zu-schauen: Tous, cependant, e t a i e n t oppresses par l a meme inquietude; on a v a i t peur que l e s Barbares, en se voyant s i f o r t s , n'eussent l a f a n t a i s i e de v o u l o i r r e s t e r . Mais i l s p a r t a i -ent avec tant de confiance que l e s C a r t h a g i n o i s s'enhardir-ent e t se m i l e r e n t aux s o l d a t s . On l e s a c c a b l a i t de serments, d ' e t r e i n t e s . Quelques-uns meme l e s engageaient a ne pas q u i t t e r l a v i l l e , par exageration de p o l i t i q u e e t audace d ' h y p o c r i s i e . On l e u r j e t a i t des parfurns, des f l e u r s et des pieces d*argent. On l e u r donnait des amulettes contre l e s maladies; mais on a v a i t crache dessus t r o i s f o i s pour a t t i r e r l a mort, ou en-ferme dedans des p o i l s de chacal q u i rendent l e coeur lache. On i n v o q u a i t t o u t haut l a faveur de Melkarth et tout bas sa malediction.1 Die P e r s p e k t i v e der Karthager w i r d beendet, wenn d i e Soldner i n der Feme verschwinden: "Puis l e s lances apparurent comme de hauts b r i n s d'herbe, e n f i n t o u t se p e r d i t dans unetrainee de poussiere;" (24) Wenn s i c h so di e Soldner den B l i c k e n der Karthager entziehen, geht der Autor iiber zur Perspektive der abziehenden Soldner: "ceux des s o l d a t s q u i se re t o u r n a i e n t 70 vers Carthage, n"apercevaient plus que ses longues murailles., decoupant au bord du c i e l l e u r s creneaux v i d e s . " (24) M i t den Sinnen der Soldner e r l e b t der Leser den Marsch durch die Land-s c h a f t , d ie s i e durchqueren. Immer wieder w i r d die P e r s p e k t i v e betont: " . . . l e s Barbares e n t e n d i r e n t . . . " , " I l s r i r e n t . . . " , " I l s e t a i e n t joyeux...", (24) "Les Barbares ... t r a n s v e r s e r e n t . . . " , "Les Barbares se r a l e n t i r e n t . " (25) A l l e s s i e h t der Leser mit den Augen der Soldner. Doch n i c h t nur die Masse des Volkes und die Soldner werden a l s personale Medien benutzt, sondern auch Individuen wie z.B. Matho, Salammbo (200-201), Schahabarim (201 f f ) Spendius, Hamilcar (154), A u t a r i t (104), Taanach (213) und ande-re. A l s B e i s p i e l s o l l e n h i e r d ie beim Raub des Zaimpft benutzten Perspektiven dienen. Spendius und Matho dringen i n das n a c h t l i c h e Karthago e i n , indem s i e e i n Aquadukt e r s t e i g e n und s i c h von den Wassermassen i n d i e Stadt spiilen l a s s e n . Die Perspektive i s t e i n d e u t i g : " E n f i n i l s a r r i v e r e n t a l a plate-forme s u p e r i e u r e " , " I l s apercurent, au l o i n , une troupe de c a v a l i e r s " (74), " I l s se p e r d i r e n t , i l s t o u r n a i e n t , i l s revenaient" (75), "Quand i l s f u r e n t s o r t i s des j a r d i n s , i l s se trouverent a r r e t e s par 1*enceinte de Megara" (77), und " i l s e c a r t ^ r e n t une t a p i s s e r i e . " M i t Spendius und Matho k l e t t e r t auch der Leser auf das Aquadukt, w i r d von den reiBen-den Wassern e r f a B t , i r r t durch das n a c h t l i c h e Karthago. Was die beiden n i c h t sehen, fuhlen und e r f a h r e n , s i e h t , f i i h l t und e r f a h r t auch der Leser n i c h t . Die s e i t e n l a n g e Beschreibung Kar-thagos b e i Nacht i s t ganz aus der P e r s p e k t i v e Mathos und Spen-dius * gesehen. Doch manchmal tr e n n t s i c h d ie gemeinsame Perspek-71 t i v e , um dem getrennten Wesen Spendius 1 und Mathos Ausdruck zu v e r l e i h e n . A l s s i e i n einem Tempelgarten an schlafenden Frauen, an Springbrunnen und Monumenten vorbeigehen, t r e n n t s i c h die P e r s p e k t i v e i n d i e Mathos und Spendius'. Matho s u f f o q u a i t dans l a chaude atmosphere que r a b a t t a i e n t sur l u i l e s c l o i s o n s de cedre. Tous ces symboles de l a fecondation, ces parfums, ces rayonnements, ces h a l e i n e s 1 1 a c c a b l a i e n t . A t r a v e r s l e s eblouissements mystiques, i l songeait a Salammbo. E l l e se confondait avec l a Deesse e l l e -m§me, et son amour s'en degageait plus f o r t , comme les grands l o t u s q u i s 1 e p a n o u i s s a i e n t sur l a profondeur des eaux. (81) Mathos g e f i i h l v o l l e , l e i c h t zu beeindruckende Natur i s t i n d i e -ser P e r s p e k t i v e r e f l e k t i e r t . Diese g l e i c h e n B i l d e r erzeugen ganz andere Gedanken i n dem k a l k u l i e r e n d e n , r a t i o n a l denkenden Griechen: "Spendius c a l c u l a i t q u e l l e somrae d'argent i l a u r a i t a u t r e f o i s gagne a vendre ces femmes; e t , d'un coup d ' o e i l r a -p i d e , i l p e s a i t en passant l e s c o l l i e r s d'or." (81) A l s s i e i n das H e i l i g t u m eingedrungen s i n d , vereinigen s i c h die P e r s p e k t i -ven wieder. Auch i h r e Durchforschung des Heiligtums der T a n i t , i h r Raub des Zaimph und der Gang zu Salammbo s i n d aus e i n e r P e r s p e k t i v e gesehen. Sobald aber Matho im Gemache Salammbos v e r w e i l t und er nachher unter den Augen des Volkes den Zaimph aus der Stadt t r a g t , i s t es wieder die Perspektive Mathos, durch die der Leser die Handlung v e r f o l g t . B e t r a c h t e t man das Werk Fl a u b e r t s i n Beziehung auf die P e r s p e k t i v e n , f a l l t der dauernde Wechsel von e i n e r Perspektive zur anderen auf. N i c h t umsonst w e i s t Varende, wenn er von der Szenerie s p r i c h t , auf die Nahe von Flauberts Werken zum F i l m h i n : "Die B i l d e r s i n d s c h a r f , s i e offnen und s c h l i e B e n s i c h vor dem B l i c k und s i n d 2 h a r t ohne Verwischung gegeneinander abgegrenzt...." Besonders 72 d e u t l i c h i s t d i e s e r Wechsel auf den Kriegsziigen, nachdem Ha-m i l c a r zuriickgekehrt i s t und die Fiihrung des karthagischen Heeres iibernommen hat. Das K a p i t e l "Hamilcar Barca" (118-160) i s t f a s t nur aus der Perspektive Hamilcars geschrieben, i n den K a p i t e l n "La B a t a i l l e Du Macar" (161-181) und "En Campagne" (182-198) jedoch h e r r s c h t e i n dauernder Wechsel von Pe r s p e k t i v e n : P e r s p e k t i v e Hamilcars (161-163), Perspektive der Soldner (163-167), Per s p e k t i v e der Karthager (167-169), Pe r s p e k t i v e der Soldner (169-170) , usw. . Fla u b e r t s Romantheorie i n Bezug auf O b j e k t i v i t a t Wie aus Fla u b e r t s Selbstzeugnissen hervorgeht, i s t das S p i e l mit v i e l e n Perspektiven t i e f i n seinem Kunstgefiihl ver-ankert. S t r a t t o n Buck s c h r e i b t i n Beziehung auf Flauberts Korres-pondenz: " . . . i t gives us precious i n s i g h t s i n t o the temperament and opinions of t h i s n o v e l i s t who sought to hide h i s l i f e and whose e s t h e t i c p r i n c i p l e s l e d him to attempt to keep h i m s e l f 3 and h i s p e r s o n a l i t y out of h i s published w r i t i n g . " Es i s t j e -doch n i c h t nur das Bestreben, seine eigene Meinung und Person-l i c h k e i t aus seinem Werke herauszuhalten, d.h. o b j e k t i v zu s e i n , die d i e K l a r h e i t der verschiedenen Perspektiven h e r v o r b r i n g t . Es s i n d zwei Aspekte i n F l a u b e r t s Wesen, die g l i i c k l i c h e Kombi-n a t i o n von O b j e k t i v i t a t auf der einen und die F a h i g k e i t , s i c h i n eine S i t u a t i o n h i n e i n z u f u h l e n auf der anderen S e i t e , d i e diese K l a r h e i t der verschiedenen Perspektiven h e r v o r b r i n g t . Denn nur so i s t es moglich, daB die Szenen, i n denen er das 73 M i t t e l des personalen Mediums gebraucht, so e i n f u h l e n d und o b j e k t i v z u g l e i c h s i n d . Um d i e s e s naher zu e r k l a r e n , i s t es w i c h t i g , F l a u b e r t s A s t h e t i k i n s o f e r n zu b e t r a c h t e n , wie s i e d i e s e r Untersuchung und einem spateren V e r g l e i c h mit der S t i f t e r s von Nutzen i s t . Da F l a u b e r t niemals d i e g e p l a n t e , systematische A s t h e t i k v e r f a f i t e , i s t der K r i t i k e r auf seine d r e i z e h n Bande umfassende Korrespondenz angewiesen. A l s F l a u b e r t a n f i n g , s i c h i n t e l l e k t u e l l und l i t e r a r i s c h zu regen, war der Hohepunkt der romantischen Bewegung l a n g s t vortiber, und doch h a t t e s i e F l a u b e r t b e e i n f l u B t . In der Wahl s e i n e r Lektiire z e i g t s i c h s e i n romantischer Geschmack: Byron und V i c t o r Hugo. Seine l e b h a f t e E i n b i l d u n g s k r a f t t a t das i h r i — ge: I I me semble, au c o n t r a i r e , que j ' a i t o u j o u r s e x i s t e ! et je possede des s o u v e n i r s q u i remontent aux Pharaons. Je me v o i s ci " " d i f f e r e n t s ages de l ' h i s t o i r e t r e s nettement, exercant des m e t i e r s d i f f e r e n t s e t dans des f o r t u n e s mul-t i p l e s . Mon i n d i v i d u a c t u e l e s t l e r e s u l t a t de mes i n d i v i -d u a l i t e s d i s p a r u e s . J ' a i ete b a t e l i e r sur l e N i l , leno a Rome du temps des guerres puniques, p u i s r h e t e u r grec dans Suburre, ou j ' e t a i s devore de p u n a i s e s . Je s u i s mort, pendant l a c r o i s a d e , pour a v o i r mange t r o p de r a i s i n s u r l a plage de S y r i e . J ' a i e t e p i r a t e et moine, saltimbanque e t cocher. P e u t - e t r e empereur d ' O r i e n t , aussi.4 S t r a t t o n Buck s c h r e i b t im Zusammenhang mit d i e s e r B r i e f s t e l l e : " F l a u b e r t ' s V i e a n t e r i e u r e (or perhaps we should say h i s V i e s a n t i r i e u r e s ) was r i c h , v a r i e d , and s p e c i f i c . I t i s customary to speak of the mai du s i e c l e , ...or of the hypertrophy of Romantic i m a g i n a t i o n . . . . H i s h i s t o r i c a l i m a g i n a t i o n had been fed by omnivorous, pre c o c i o u s r e a d i n g . He possessed to a very high degree, the power to give h i s i d e a s s p e c i f i c , p l a s t i c form. He c o u l d see h i m s e l f c l e a r l y and d i s t i n c t l y as a p i r a t e , 74 or a crusader, or a r h e t o r , performing w e l l - c o n c e i v e d deeds again s t a p e r f e c t l y v i s u a l i z e d background. This power of ima-g i n a t i o n was an advantage to the a r t i s t , but i t s very wealth c o n t r i b u t e d not a l i t t l e to the d i s i l l u s i o n m e n t and b i t t e r -ness of the man." (S.25) Auf diese Enttauschung und V e r b i t t e r u n g s o i l spater i n dem T e i l zuruckgekommen werden, wo d i e E t h i k des Werkes zur Sprache kommt. In s e i n e r E i n b i l d u n g s k r a f t hat-te F l a u b e r t das r i e s i g e Panorama der Geschichte d u r c h l e b t . S t i f t e r sehr a h n l i c h war er spater b e s t r e b t , seine iibergroBe Phantasie im Zaum zu h a l t e n . Was er an seinem Werke La Tenta- t i o n de Saint-Antoine (begonnen 1848, en d g i i l t i g e Form 1874) spater auszusetzen h a t t e , versuchte er schon b e i der Nieder-s c h r i f t von Madame Bovary (1857), a l s o vor Salammbo, von vorn h e r e i n r i c h t i g zu machen. Er m o d i f i z i e r t e den Plan zu Madame  Bovary, w e i l er i n s e i n e r e r s t e n Konzeption Saint-Antoine i n seinem Mystikertum zu a h n l i c h geworden ware. Er hatte s i c h wieder mit einem My s t i k e r b e s c h a f t i g t , der vom normalen Leben weit e n t f e r n t i s t , und wieder ware F l a u b e r t versucht gewesen, seine eigenen Traume und seine eigene P e r s o n l i c h k e i t f u r d i e -j e n i g e n s e i n e r Charaktere einzusetzen. Inwiefern er von dem M y s t i -kertum und von der Tendenz, seine eigene P e r s o n l i c h k e i t f u r d i e s e i n e r Charaktere einzusetzen, auch i n Salammbos zwei Z e n t r a l -g e s t a l t e n n i c h t wegkam, w i r d spater untersucht. In s e i n e r Asthe-t i k jedoch, an d i e er s i c h meistens auch w i r k l i c h s e l b e r h i e l t , sagt e r , daB der K i i n s t l e r aus s i c h herausgehen muB, um die a l l -gemeine Wahrheit zu e r f a s s e n . Er braucht einen Anker i n der W i r k l i c h k e i t , um seine Phantasie zu zii g e l n : "Je s u i s dans un tout 75 autre monde maintenant, c e l u i de 1 1 observation attentive des d e t a i l s les plus p l a t s . J ' a i le regard pench6 sur les mousses de moisissure de l'ame. II y a l o i n de l a aux flamboiements mythologiques et theologiques de Saint Antoine. Et, de m§me que l e sujet est d i f f e r e n t , j ' e c r i s dans un tout autre procede. Je veux q u ' i l n'y a i t pas dans mon l i v r e ^Madame Bovaryj un seul mouvement, n i une seule r e f l e x i o n de 1'auteur." (II, 365) Flaubert hatte sich also wie S t i f t e r an einem entscheidenden Punkte i n seiner l i t e r a r i s c h e n Karfiere die Warnung seiner K r i -tikerfreunde zu Herzen genommen, sich nicht i n seiner Phantasie und seiner Tendenz zu lyrischem Schwarmen zu v e r l i e r e n . (Buck, S.63) Seine "ganz andere Methode", sich selbst aus seinen Werken fernzuhalten, wird zu einem Dogma: "C'est un de mes principes, q u ' i l ne faut pas s ' e c r i r e . L ' a r t i s t e doit etre dans son oeuvre comme Dieu dans l a creation, i n v i s i b l e et tout-puissant; qu'on l e sente partout, mais qu'on ne le voie pas. Et puis, l ' A r t d o i t s'elever au-dessus des affections per-sonnelles et des s u s c e p t i b i l i t e s nerveuses! II esttemps de l u i donner, par une methode impitoyable, l a precision des sciences physiques!" (IV, 16 4) Der Dichter s o i l also i n seinem Werke wie Gott im Welt a l l sein, ii b e r a l l anwesend und nirgends sichtbar, und auBerdem s o l i er diese Welt i n der unparteiisehen und pra-zisen Methode der Naturwissenschaft wiedergeben: "C'est l a ce qu'ont de beau les sciences naturelles: e l l e s ne veulent rien prouver. Aussi quelle largeur de f a i t s et quelle immensite pour l a pensee! II faut t r a i t e r les hommes comme des mastodontes et des crocodiles. Est-ce qu'on s'emporte a propos de l a come 76 des uns et de l a machoire des autres? Montrez-les, empaillez - l e s , b o c a l i s e z - l e s , v o i l a t o u t ; mais l e s a p p r e c i e r , non." ( I l l , 154) Es i s t die U n p e r s o n l i c h k e i t der Wissenschaft, die F l a u b e r t auf die Kunst angewendet haben w i l l . Sein Sinn f u r Schonheit l i e B i h n d i e j e n i g e n D i c h t e r bewundern, die ganz h i n t e r i h r e r Dichtung verborgen s i n d , von denen k e i n e r weiB, ob s i e t r a u r i g oder f r o h l i c h waren, die aber dennoch oder v i e l l e i c h t gerade deswegen die groBten Werke der Kunst schu-fen, wie z.B. Homer, Michelangelo und Shakespeare, der i n "son impersonnalite surhumaine" ( I I , 380) weit iiber der L y r i k Byrons s t e h t . Der Autor darf seine Meinung n i c h t d i r e k t aus-sprechen. Er muB s i c h wie der W i s s e n s c h a f t i e r damit z u f r i e d e n s t e l l e n , d i e w i c h t i g s t e n Fakten zu a n a l y s i e r e n und die Handlung und Umstande d a r z u s t e l l e n . Irgendwelche Schliisse diirfen nur vom Leser gezogen werden, denn w i r k l i c h e Kunst i s t o b j e k t i v und un-p e r s o n l i c h . Dieses V e r h a l t n i s zwischen Wissenschaft und Kunst hat a l l e d r e i zur D i s k u s s i o n stehenden Autoren b e s c h a f t i g t . F l a u b e r t s " w i s s e n s c h a f t l i c h e Methode" s p i e g e l t s i c h i n s e i -nen Werken wider. Er sammelte Fakten und E i n d r i i c k e , b i s s i c h i n ihm das Werk formte. Buck s c h r e i b t : "The amount of e r u d i t i o n t h a t went i n t o Salammbo ... would do honour to a German d i s s e r -t a t i o n . During the p r e p a r a t i o n of each n o v e l , the author absorbed and took notes from countless volumes, brochures, and newspaper accounts. He h a r r i e d h i s f r i e n d s f o r hard t o get i n f o r m a t i o n . . . . F o r Salammbo, he s t u d i e d , among countless other s u b j e c t s , the p h y s i c a l symptoms of s t a r v a t i o n i n human beings and the diseases of serpents.. . i He f e l t unable to proceed w i t h the composition 77 of Salammbo u n t i l he had v i s i t e d the s i t e of Carthage." (S.31) Der B r i e f , den F l a u b e r t a l s Antwort auf die K r i t i k des deut-schen Archaologen Froehner s c h r i e b , der die A u t h e n t i z i t a t von Salammbo' a l s Geschichtswerk a n z w e i f e l t e , zeugt von den umfang-reich e n Nachforschungen, die der Autor unternommen hat, um seinem I d e a l von Beobachtung, h i s t o r i s c h e r Genauigkeit und w i s s e n s c h a f t l i c h e r Untersuchung zu geniigen. Wahrscheinlich hat F l a u b e r t a l l e f i i r i h n e r r e i c h b a r e Lektiire iiber Karthago gelesen. Die f i i r einen D i c h t e r iibergroBe O b j e k t i v i t a t , die Scheu, etwas aus s i c h s e l b s t heraus zu e r f i n d e n , i s t wie b e i S t i f t e r eine Reaktion auf seine. f r i i h e r e S u b j e k t i v i t a t . Fiir F l a u b e r t i s t Genauigkeit i n E i n z e l h e i t e n w i c h t i g , wenn das Ganze wahrheitsgetreu s e i n s o l i < (Buck, S.32) , denn Wahrheit i s t Moral: " E n f i n , je tache na'ivement d'etre l e plus comprehen-s i f p o s s i b l e . Que peut-on e x i g e r de plus? Quant a l a i s s e r v o i r mon o p i n i o n personnelle sur l e s gens que j e mets en scene, non, non, m i l l e f o i s non! Je ne m'en reconnais pas l e d r o i t . S i l e l e c t e u r ne t i r e pas d'un l i v r e l a m o r a l i t e q u i d o i t s'y t r o u v e r , c'est que l e l e c t e u r e s t un imbecile ou que l e l i v r e e s t faux au p o i n t de vue de 1'exactitude. Car, du moment qu'une chose est v r a i e , e l l e e s t bonne. Les l i v r e s obscenes ne sont meme immoraux que parce q u ' i l s manquent de v e r i t e . <^a ne se passe pas 'comme ca 1 dans l a v i e . " ( V I I , 2 85) O b j e k t i v i t a t h e i B t a l s o Wahrheit und Wahrheit Moral. Es i s t daher n i c h t iiberraschend, daB F l a u b e r t i n dem S t o f f zu Salammbo einen f a s t fanatischen Forschungseifer an den Tag l e g t e . Er w o l l t e die versunkene Z i v i l i s a t i o n Karthagos so w i s s e n s c h a f t l i c h genau wie moglich r e k o n s t r u i e r e n , auf der 78 anderen S e i t e hatte e r die F a h i g k e i t , s i c h i n seine Charaktere hin e i n z u v e r s e t z e n und s i e zu "leben", wie er es schon b e i der N i e d e r s c h r i f t von Madame Bovary t a t : c'est une d e l i c i e u s e chose que d ' e c r i r e , que de ne plus §tre s o i , mais de c i r c u l e r dans toute l a c r e a t i o n dont on p a r l e . Aujourd'hui par exemple, homme et femme tout ensemble, amant e t maitresse a l a f o i s , je me s u i s promene a cheval dans une fore*t, par un apres-midi d'automne, sous des f e u i l l e s jaunes, et j ' e t a i s l e s chevaux, l e s f e u i l l e s , l e vent, l e s paroles q u ' i l s se d i s a i e n t et l e s o l e i l rouge q u i f a i s a i t s'entrefermer l e u r s paupieres noyees d*amour." ( I l l , 405) Es i s t deshalb f u r F l a u b e r t so w i c h t i g , jede S e i t e so ob-j e k t i v und e i n f i i h l e n d wie moglich zu zeichnen, damit der Leser, ohne daB e r wie b e i Spielhagen darauf gestoBen w i r d , s i c h s e l b s t seine Meinung iiber das Geschehen machen kann. Daher benutzt F l a u b e r t meistens P e r s p e k t i v e n , i n denen er versucht, e i n f i i h l e n d und z u g l e i c h o b j e k t i v zu s e i n . Aus dem Geschehen kann der Leser spater s e l b s t entscheiden, wer i n der Handlung recht oder un-recht h a t t e . Die Perspektiven a l s Spannungsmoment und i h r Durchbrechen durch den Autor Wie i n Problematische Naturen zeigen s i c h b e i dem Gebrauch von personalen Medien o f t voreingenommenes Denken oder F e h l e r der verschiedenen S e i t e n . E i n B e i s p i e l davon i s t b e i dem Auf-bruch Hamilcars zu f i n d e n , der die Soldner bekampfen w i l l . Matho 79 und Spendius haben i h r e eigenen Gedanken und Plane: Sans doute Hamilcar ne p r e n d r a i t pas comme Hannon par l a montagne des Eaux-Chaudes. I I d e v a i t penser q u ' A u t h a r i t e , maitre de 1 * i n t e r i e u r , l u i f e r m e r a i t l a route. P u i s un echec au debut de l a campagne l e p e r d r a i t , tandis que l a v i c t o i r e s e r a i t a recommencer b i e n t o t , l e s Mercenaires etant p l u s l o i n . I I pouvait encore debarquer au cap des R a i s i n s , et de l a marcher sur une des v i l l e s . Mais i l se t r o u v a i t a l o r s entre l e s deux armees, imprudence dont i l n ' e t a i t pas capable avec des forces peu nombreuses. Done i l d e v a i t longer l a base de l ' A r i a n a , puis tourner a gauche pour e v i t e r l e s embouchures du Macar e t v e n i r d r o i t au pont. C'est l a que Matho l ' a t t e n d a i t . (166) Hamilcar jedoch hatte andere Plane, er f o l g t e der Meereskuste, wo die Armee einen Sumpf iiberqueren muBte und danach den FluG Makar, der unter bestimmten Umstanden s e i c h t war. (167-68) Die-ses war den Soldnern unbekannt, so daB Hamilcar die Soldner b e i U t i k a angreifen und schlagen konnte, ohne daB Matho Spendius zu H i l f e zu e i l e n vermochte. E i n weiteres B e i s p i e l von v o r e i n -genommenem Denken, von Wiinschen und Bef iirchtungen, i s t b e i der Belagerung von Karthago zu f i n d e n , a l s Spendius i n muhevoller A r b e i t einen S t e i n aus dem Aquadukt l o s t und somit d i e Wasser-zufuhr der Stadt unterbrochen hat. Von der Perspektive Spendius aus gesehen h e i B t es: "L'aqueduc, coupe par l e m i l i e u , se dever-s a i t . C e t a i t l a mort pour Carthage, e t l a v i c t o i r e pour l e s Bar-bares." (257) Der Wechsel der Perspektive andert n i c h t s an der Aussage, denn auch von k a r t h a g i s c h e r S e i t e s i e h t man ahnliche Folgen: "Les applaudissements des Barbares e c l a t e r e n t ; l e s Car-t h a g i n o i s , comprenaht e n f i n l e u r desastre, h u r l a i e n t de deses-p o i r . " (258) Wie d i e spateren E r e i g n i s s e zeigen, hat die Zer-storung des Aquadukts n i c h t den Untergang Karthagos bedeutet. F l a u b e r t benutzt d i e Aussagen i n den verschiedenen Perspektiven 80 dazu, das Werk "lebensnaher" zu machen, aber auch um den Le-ser i n Atem zu h a l t e n und zu v e r w i r r e n . Es ware ihm e i n L e i e l i -tes gewesen, mit e i n e r k l e i n e n Bemerkung die Wunsche der einen und d i e Befurchtungen der anderen i n das r i c h t i g e h i s t o r i s c h e L i c h t zu setzen, wie er es an anderen S t e l l e n o f t macht. Eben-so v e r f a h r t F l a u b e r t , a l s er b e s c h r e i b t , wie Hamilcar aus der belagerten Stadt mit e i n e r Galeere a u s b r i c h t . Es i s t zunachst u n k l a r , von welcher Pe r s p e k t i v e d i e Handlung b e t r a c h t e t w i r d : " I I [Hamilcar] s'enfuyait done; et c i n g l a n t vers l e nord, i l d i s p a r u t dans l a brume." (301) Wenig spater w i r d b e r i c h t e t , daB Hamilcar die Soldner von h i n t e n a n g r e i f t , es s i c h a l s o um keine F l u c h t , sondern um eine L i s t handelt. Es g i b t v i e l e B e i -s p i e l e d i e s e r bewuBten I r r e f i i h r u n g des Lesers unter dem Mantel der O b j e k t i v i t a t , auf die spater auch bei S t i f t e r noch hinge-wiesen werden w i r d . In den obigen B e i s p i e l e n waren die Perspektiven immer r e i n , d.h. der Autor denkt und f i i h l t wie seine G e s t a l t e n . Er handelt i n v o l l i g e r O b j e k t i v i t a t (und tauscht N a i v i t a t v o r ) , denn es s c h e i n t , a l s wisse er im Augenblick der N i e d e r s c h r i f t n i c h t mehr a l s seine G e s t a l t e n s e l b s t . Der Leser hat das Gefuhl, a l s spra-chen die G e s t a l t e n aus s i c h s e l b s t . Es w i r d jedoch aus den f o l -genden B e i s p i e l e n d e u t l i c h , daB der E r z a h l e r auch im technisehen Sinne e x i s t i e r t . Obwohl F l a u b e r t i n seinen B r i e f e n immer wieder darauf hingewiesen hat, daB der Autor verborgen b l e i b e n , unper-s o n l i c h s e i n muB, g i b t es i n Salammbo z a h l r e i c h e B e i s p i e l e , i n denen F l a u b e r t d i r e k t e r z a h l t . In den folgenden B e i s p i e l e n e r -g r e i f t der Autor noch in n e r h a l b der p e r s p e k t i v i s c h e n Erzahlung 81 das Wort. Die Vergangenheit Spendius* w i r d von F l a u b e r t d i r e k t e r z a h l t , ohne einen B e r i c h t oder die Gedanken Spendius" a l s Medium zu nehmen: C ' e t a i t l e f i l s d'un rheteur grec e t d'une p r o s t i t u e e cam-panienne. I I s 1 e t a i t d'abord e n r i c h i a vendre des femmes; p u i s , ruine par un naufrage, i l a v a i t f a i t l a guerre contre l e s Romains avec l e s patres du Samnium. On 1"avait p r i s , i l s ' e t a i t echappe; on 1'avait r e p r i s , e t i l a v a i t t r a v a i l l e dans l e s c a r r i e r e s , h a l e t e dans l e s etuves, c r i e dans les s u p p l i c e s , passe par b i e n des m a i t r e s , connu toutes l e s f u r e u r s . Un j o u r e n f i n , par desespoir i l s ' e t a i t lance a l a mer du haut de l a trireme ou i l p o u s s a i t l ' a v i r o n . Des matelots d'Hamilcar l ' a v a i e n t r e c u e i l l i mourant e t amene a Carthage dans l ' e r g a s t u l e de Megara. Mais,comme on d e v a i t rendre aux Romains l e u r s transfuges, i l a v a i t p r o f i t e du desordre pour s ' e n f u i r avec l e s s o l d a t s . (26) Wenn F l a u b e r t von e i n e r w i s s e n s c h a f t l i c h e n Methode sprach, Men-schenschicksale d a r z u s t e l l e n , so kann aus diesem Z i t a t ersehen werden, daB er s i c h daran h i e l t . So knapp und u n p a r t e i i s c h zu-g l e i c h , aber auch so w i c h t i g f u r den Fortgang der Geschichte, i s t h i e r das b i s h e r i g e S c h i c k s a l Spendius* e r z a h l t . Es s c h e i n t , a l s mochte F l a u b e r t d i e v i e l e n s u b j e k t i v e n Erzahlungen zusam-menfassen, die das Ergebnis waren, wenn Spendius seine Lebens-geschichte s e l b s t e r z a h l t e ; denn daB Spendius Matho a u s f u h r l i c h iiber s e i n Leben b e r i c h t e t , w i r d nach dem Lebensweg Mathos, der sogar noch k i i r z e r gehalten i s t , angedeutet. (27) Besonders deut-l i c h i s t d i e R o l l e des Zusammenfassers b e i dem B e r i c h t e von Zar-xas, des Zeugen des Gemetzels an den b a l e a r i s c h e n Schleuderern. Zuerst i s t es eine d i r e k t e Rede: " ' I I l e s ont tues! ... Oui, tues tous, tous! ecrases comme des r a i s i n s ! Les beaux jeunes hommes! l e s frondeurs! mes compagnons, l e s v d t r e s ! ' On l u i f i t b o i r e du v i n , e t i l p l e u r a ; puis i l se r e p a n d i t en p a r o l e s . " (42-43) Die Fortsetzung des B e r i c h t e s i s t jedoch i n der Er-Form. 82 Der Autor p a r a p h r a s i e r t f u r Zarxas: " C ' e t a i t une troupe de t r o i s cents frondeurs debarques de l a v e i l l e , e t q u i , ce j o u r - l a avaient dormi trop t a r d . Quand i l s a r r i v e r e n t sur l a place de Khamon, l e s Barbares e t a i e n t p a r t i s e t i l s se t r o u v a i e n t sans defense...." (43) Wahrend F l a u b e r t nach der obigen Untersuchung meistens eine bestimmte Perspektive einnimmt, um seinem I d e a l von Ob-j e k t i v i t a t im Kunstwerk naherzukommen, g i b t es wie i n P r o b l e - matische Naturen B e i s p i e l e , wo personale Medien n i c h t gebraucht werden, wo das Geschehen n i c h t durch die Sinne e i n e r Person oder Gruppe gesehen w i r d , sondern wo der E r z a h l e r s e l b s t mit i n die Handlung e i n g r e i f t . Im Gegensatz zu Spielhagen jedoch i s t F l a u b e r t von dem g l e i c h e n Bestreben nach O b j e k t i v i t a t bewegt, wie e r s i e durch den Gebrauch von personalen Medien anstrebt. V i e l e von den I n t e r p r e t a t i o n e n der G e s t a l t en und Handlungen s i n d i n n e rhalb des personalen Mediums gehalten, so daB das Ar-gument, der Autor i n t e r p r e t i e r e die G e s t a l t , n i c h t s t a n d h a l t . F l a u b e r t s t e l l t dann nur die Gedanken und die Absichten des personalen Mediums dar, wie z.B. im F a l l e Spendius', den Matho t r o t z s e i n e r U n t e r w i i r f i g k e i t ihm gegeniiber kaum beachtet: "Spen-dius n'y prenant garde se mit a marcher d e r r i e r e l u i , e t , de temps a a u t r e , i l t o u r n a i t des yeux i n q u i e t s du cote de Carthage." (26) Wenn demnach Spendius immer h i n t e r Matho hergeht, dann w i l l er ihm auf den Fersen b l e i b e n , w e i l er moglicherweise i n Matho seine F r e i h e i t e r h a l t e n s i e h t . Ebenso z e i g t der Autor die Gedanken Hamilcars, indem er seine Bewegungen i n t e r p r e t i e r t : "... l e s t e r r a s s e s peu a peu se chargeaient de monde; quelques-83 uns l e r e c o n n u r e n t , on l e s a l u a i t , i l s e r e t i r a , a f i n d ' i r r i t e r m i e u x 1 1 i m p a t i e n c e d u p e u p l e . " (122) I n d i e s e n B e i s p i e l e n i n -t e r p r e t i e r t F l a u b e r t , was d i e C h a r a k t e r e m i t e i n e r b e s t i m m t e n H a n d l u n g b e z w e c k e n . Da j e d o c h j e w e i l s i n d e r P e r s p e k t i v e S p e n -d i u s 1 und H a m i l c a r s g e s c h r i e b e n w i r d , k a n n h i e r n o c h n i c h t v o n e i n e r e i n d e u t i g e n E i n m i s c h u n g des A u t o r s g e s p r o c h e n w e r d e n . Im f o l g e n d e n B e i s p i e l j e d o c h d u r c h b r i c h t d e r A u t o r d i e P e r s p e k t i v e . E r a n a l y s i e r t d i e S t a d t v o n e i n e r W a r t e d e r A l l -w i s s e n h e i t : ...on ne p o u v a i t v i v r e s a n s l ' a u x i l i a i r e d e s p r o v i n c e s , l e s c i t o y e n s ne p a y a n t p a s , comme a Rome, de c o n t r i b u -t i o n s . L e g e n i e p o l i t i q u e m a n q u a i t a C a r t h a g e . Son e t e r -n e l s o u c i d u p a i n l ' e m p e c h a i t d ' a v o i r c e t t e p r u d e n c e que donne l e s a m b i t i o n s p l u s h a u t e s . G a l e r e a n c r e e s u r l e s a b l e l i b y q u e , e l l e s 'y m a i n t e n a i t a f o r c e de t r a v a i l . L e s n a t i o n s , comme d e s f l o t s , m u g i s s a i e n t a u t o u r d ' e l l e , e t l a m o i n d r e t e m p e t e e b r a n l a i t c e t t e f o r m i d a b l e m a c h i n e . (100) E s i s t e i n e A r t V o g e l p e r s p e k t i v e , d i e a l l w i s s e n d a u c h i i b e r r o -m i s c h e V e r n a l t n i s s e i n f o r m i e r t , demnach o b j e k t i v e r z a h l t . F l a u -b e r t e r z a h l t h i e r n i c h t n u r o b j e k t i v , s o n d e r n g i b t a u c h G r i i n d e , warum K a r t h a g o s i c h i n d i e s e r L a g e b e f i n d e t , e i n e " p s y c h o l o g i -s c h e " A n a l y s e d e r S t a d t . N i e m a n d i n K a r t h a g o h a t j e e i n e n s o l -c h e n G e danken g e h a b t . E r d u r c h b r i c h t dann d i e P e r s p e k t i v e e i n e r an d e r H a n d l u n g t e i l n e h m e n d e n P e r s o n o d e r G r u p p e und g i b t s e i n e n e i g e n e n Kommentar. E r g i b t an s o l c h e n S t e l l e n d i e " O b j e k t i v i t a t " a u f , d i e m i t dem G e b r a u c h d e s p e r s o n a l e n Mediums e r z i e l t w e r d e n s o l l t e . A l s e i n e E r k l a r u n g an den L e s e r i i b e r d en M e c h a n i s m u s d e r F a l l e am EngpaB muB F o l g e n d e s b e t r a c h t e t w e r d e n : M a i s un c r a q u e m e n t r e t e n t i t d a n s l a d i r e c t i o n d e s r o c h e s ; e t l a p l u s e l e v e e , a y a n t o s c i l l e s u r e l l e - m e m e , r e b o n d i t j u s q u ' e n b a s . En e f f e t , s i du c6te d e s B a r b a r e s e l l e s 84 e t a i e n t i n e b r a n l a b l e , car i l a u r a i t f a l l u l e u r f a i r e r e -monter un plan oblique ( e t , d ' a i l l e u r s , e l l e s se trouv-a i e n t tassees par l ' e t r o i t e s s e de la . g o r g e ) , de 1'autre, au c o n t r a i r e , i l s u f f i s a i t de l e s heurter fortement pour q u ' e l l e descendissent. Les Car t h a g i n o i s l e s pousserent, e t , au jou r l e v a n t , e l l e s s'avancaient dans l a p l a i n e comme l e s gradins d'un immense e s c a l i e r en r u i n e . (314-15) Es i s t unwahrscheinlich, da6 s i c h d ie Soldner iiber die p h y s i -schen Gesetze solche Gedanken gemacht haben, vor allem nach-dem s i e a l l e s daran g e s e t z t h a t t e n , die Sperre aus dem Weg zu raumen. Von der allwissenden Warte aus b e r i c h t e t i s t auch f o l -gende Begebenheit: Bei der Schlacht um Tunis kampfen d i e Heere Hamilcars, Nar 1 Havas' und Hannos gegen das der Barbaren. A l s die Barbaren s i c h anschicken, der Nachhut der Karthager i n den Riicken zu f a l l e n , b i t t e t Nar' Havas Hanno, Hamilcar H i l f s t r u p -peh zu senden: " C r o y a i t - i l [Hanno] Barca trop f a i b l e pour r e -s i s t e r aux Mercenaires? E t a i t - c e une p e r f i d i e ou une s o t t i s e ? Nul jamais ne put l e s a v o i r . " (326) Trotzdem weiB F l a u b e r t das Geschehen wenig spater aus Hannos Per s p e k t i v e genau zu be-r i c h t e n : Hannon tomba sur l'herbe; e*t i l v o y a i t , autour de l u i , encore d'autres c r o i x , comme s i l e s u p p l i c e dont i l a l l a i t p e r i r se f u t d'avance m u l t i p l i e , i l f a i s a i t des e f f o r t s pour se con-vaincre q u ' i l se trompait, q u ' i l n'y en a v a i t qu'une s e u l e , e t meme pour c r o i r e q u ' i l n'y en a v a i t pas de t o u t . . . . (32 7) I I [Hanno] o f f r i t de l i v r e r Hamilcar, puis i l s e n t r e r a i e n t dans Carthage et s e r a i e n t r o i s tous l e s deux.... Hannon e t a i t dans une de ses extremites ou l'on ne considere p l u s r i e n , e t d ' a i l l e u r s i l e x e c r a i t tellement Hamilcar, que, sur l e moindre e s p o i r de s a l u t , i l 1'aurait s a c r i f i e avec tous ses s o l d a t s . (328) Eine g l e i c h f a l l s i n t e r p r e t a t o r i s c h e Einmischung i s t nach der Schlacht zu f i n d e n , i n der s i c h Nar' Havas auf die S e i t e Hamil-cars w i r f t und damit den Kampf entscheidet. Nachdem die A u s s i c h t s -85 l o s i g k e i t d e r S i t u a t i o n f u r d i e S o l d n e r k l a r g e macht i s t , h e i s t e s : " A i n s i p a s un moyen ne s ' o f f r a i t d ' e v i t e r l a g u e r r e . D o n e , i l s d e v a i e n t l a p o u r s u i v r e a o u t r a n c e . M a i s , comment f a i r e c o m p r e n d r e l a n e c e s s i t e d'une i n t e r m i n a b l e b a t a i l l e a t o u s c e s g e n s d e c o u r a g e s e t s a i g n a n t e n c o r e de l e u r s b l e s s u r e s ? — 'Je m'en c h a r g e ! ' d i t S p e n d i u s . Deux h e u r e s a p r e s , un homme, q u i a r r i v a i t du c 6 t e d ' H i p p o -Z a r y t e , g r a v i t e n c o u r a n t l a m o n t a g n e . I I a g i t a i . t d e s t a b l e t t e s au b o u t de s o n b r a s , e t comme i l c r i a i t t r e s f o r t , l e s B a r b a r e s l ' e n t o u r e r e n t . " (243) D i e T a f e l c h e n w a r e n v o n g r i e c h i s c h e n S o l d a t e n aus S a r d i n i e n g e s c h i c k t , d i e i h r e n a f r i k a n i s c h e n Kame-r a d e n I n f o r m a t i o n e n i i b e r K a r t h a g o zukommen l i e G e n . D e r L e s e r g l a u b t z u n a c h s t w i r k l i c h , daB d i e I n f o r m a t i o n e n und d i e T a f e l -c h e n aus S a r d i n i e n kommen, b i s d e r A u t o r s i c h m i t e i n e r Bemer-k u n g e i n s c h a l t e t : "Le s t r a t e g e m e de S p e n d i u s ne r e u s s i t p o i n t d ' a b o r d comme i l a v a i t e s p e r e . " (24 3) D e r A u t o r g i b t demnach n i c h t v on v o m h e r e i n a l l e I n f o r m a t i o n e n , i n t e r p r e t i e r t a b e r s p a t e r , um d i e V e r s t a n d l i c h k e i t s e i n e r E r z a h l u n g z u e r h a l t e n . E r h a l t d i e F a d e n d e r H a n d l u n g i n d e n Handen und z i e h t s i e , w i e e r e s f u r r i c h t i g h a l t . Wie s t a r k d e r A u t o r a u s d e r E r z a h l u n g h e r v o r t r i t t , t r o t z s e i n e r Bemiihungen v e r b o r g e n z u b l e i b e n , z e i -gen n o c h a n d e r e B e i s p i e l e . M e i s t e n s g i b t z war d e r A u t o r d a s B i l d d e s n a i v e n , o b j e k t i v e n E r z a h l e r s , d e r b e r i c h t e t , was d i e C h a r a k t e r e d e n k e n und t u n , ohne d a r i i b e r z u r e f l e k t i e r e n , d o c h i s t d i e s n i c h t immer d e r F a l l . Wie i n s e i n e m Werke T e n t a t i o n  de S a i n t A n t o i n e ( B u c k , S.59) g i b t F l a u b e r t i n SalammbS I n f o r -m a t i o n e n und G e d a n k e n , d i e w e i t i i b e r d a s W i s s e n u n d den H o r i -86 zont der Menschen von damals gingen, wie unter anderem an dem B e i s p i e l der Begriindung der Probleme Karthagos hervorgeht. Er b e s c h r e i b t und b e t r a c h t e t dann das Geschehen aus e i n e r Vogel-warte der A l l w i s s e n h e i t . N i c h t nur das, er v e r r a t manchmal, daB er e i n moderner E r z a h l e r i s t , der nur zuriickschaut. Er bezeichnet d i e K r a n k h e i t , an der die Soldaten l e i d e n mit einem Ausdruck der modernen Medizin: " l e s d y s e n t e r i e s " (29), obwohl Monatsnamen, Geldstiicke, Speisen, M i n e r a l i e n , usw. a l l e mit den i n der damaligen Z e i t i i b l i c h e n Namen bezeichnet werden. E b e n f a l l s vom Standpunkt des modernen E r z a h l e r s , der die Ge-s c h i c h t e wie e i n Panorama i i b e r b l i c k t , i s t folgende Bemerkung zu betrachten: "Le vieux Caton, un maltre en f a i t de labours et d'esclaves, quatre-vingt-douze ans plus t a r d en f u t ebahi, et l e c r i de mort q u ' i l r e p e t a i t dans Rome n ' e t a i t que 1"excla-mation d'une j a l o u s i e cupide." (9 8) Mit dem g l e i c h e n d i s t a n z i e r -enden h i s t o r i s c h e n B l i c k bezeichnet er d i e Theorie der Seelen, die Schahabarim Salammbo e r k l a r t , a l s Legende: De son bras etendu, i l montrait dans l e B e l i e r l a porte de l a generation humaine, dans l e Capricorne, c e l l e du r e t o u r vers l e s Dieux; e t Salammbo s ' e f f o r c a i t de l e s a p e r c e v o i r , car e l l e p r e n a i t ces conceptions pour -des  r e a l i t e s ; e l l e a c c e p t a i t comme v r a i s en eux-memes de purs symboles e t jusqu'a. des manieres de langage, d i s -t i n c t i o n s q u i n ' e t a i t pas, non p l u s , toujours bien nette pur l e pretre.5 F l a u b e r t d i s t a n z i e r t s i c h h i e r , nimmt eine h i s t o r i s c h e Perspek-t i v e an und b r i c h t somit s e i n eigenes Gesetz, daB der Autor wie Gott h i n t e r s e i n e r Schopfung stehen s o l l e . Weniger kraB a l s o b i -ges Z i t a t i s t folgendes B e i s p i e l : "... son grand serpent, l e Python n o i r , l a n g u i s s a i t j et l e serpent e t a i t pour l e s Cartha- g i n o i s un f e t i c h e a l a f o i s n a t i o n a l et p a r t i c u l i e r . On l e 87 c r o y a i t f i l s du limon de l a t e r r e , p u i s q u ' i l emerge de ses profondeurs e t n'a pas besoin de pieds pour l a p a r c o u r i r . " ^ M i t den Bemerkungen "pour l e s C a r t h a g i n o i s " und "on,... croy-a i t " deutet F l a u b e r t seine P o s i t i o n an. Er f i i h l t h i e r n i c h t a l s Karthager, sondern t r i t t a l s E r z a h l e r hervor. A l l e diese B e i s p i e l e zeigen, daB es F l a u b e r t n i c h t immer gelungen i s t , h i n t e r seinen G e s t a l t e n und Geschehnissen verbor-gen zu bleiben,, wie es s e i n I d e a l war. Der E r z a h l e r i s t n i c h t nur technisch^vorhanden, er ordnet den S t o f f , e r e r z a h l t o f t n i c h t g l e i c h a l l e s , sondern f i i h r t den Leser (manchmal auch i n di e I r r e ) , indem er E i n z e l h e i t e n verschweigt und s i e nur dann w i e d e r g i b t , wenn es seinen Zwecken d i e n l i c h i s t . Der E r z a h l e r g i b t vielmehr auch seine P o s i t i o n a l s moderner Mensch p r e i s , indem er das Geschehen mit Augen von heute b e t r a c h t e t , oder j e d e n f a l l s eine D i s t a n z i e r u n g andeutet. Trotz d i e s e r I n t e r p r e -t a t i o n e n b l e i b t F l a u b e r t jedoch o b j e k t i v . Er bezeichnet die Machenschaften Spendius' a l s Liigen (41 f f ) und L i s t e n (243 f f ) . Die Grausamkeiten der iiberlebenden Soldner an den gefangenen Karthagern werden mit der g l e i c h e n O f f e n h e i t g e s c h i l d e r t (241), wie der Mord der Karthager an den b a l e a r i s c h e n Schleuderern (42-43) oder die N i e d e r t r a c h t i g k e i t e n Hamilcars, einen S k l a -vensohn a n s t a t t seines eigenen zum Opfer zu geben und den un-g l i i c k l i c h e n Vater des Kindes durch r e i c h l i c h e Speisen r u h i g zu h a l t e n (285 f f ) , seine Grausamkeit e i n ganzes Heer verhungern und verdursten zu l a s s e n , um dann die wenigen iiberlebenden wort-b r e c h e r i s c h zu t o t e n . (316-322) Fl a u b e r t v e r t r i t t a l s o keine S e i t e i n dem K o n f l i k t , obwohl er s i c h a l s E r z a h l e r manchmal 88 z e i g t . Er beschonigt keine S e i t e , wie es Spielhagen z.B. macht. F l a u b e r t b l e i b t s e l b s t dann o b j e k t i v , wenn er s i c h n i c h t h i n t e r den personalen Medien verborgen h a l t . In Bezug auf seine P o s i -t i o n a l s a l l w i s s e n d e r E r z a h l e r , Geschichtsmensch usw. b e h a l t er aber n i c h t immer die g l e i c h e P e r s p e k t i v e . Im V e r g l e i c h zu S t i f t e r i s t F l a u b e r t i n d i e s e r Beziehung unkonsequent, w e i l er s t a n d i g von der Perspektive der personalen Medien zu der eines z e i t g e n o s s i s c h e n Beobachters und der eines ubergeschicht-l i c h e n , allwissenden Wesens wechselt. O b j e k t i v i t a t und die romantischen Elemente Wi c h t i g vom Standpunkt der O b j e k t i v i t a t s i n d die i n diesem Zusammenhang a l s romantische Elemente bezeichneten phantastischen E r l e b n i s s e , Erscheinungen und Theorien, d i e i n Salammbo s t a r k v e r t r e t e n , und die im Gegensatz zu Spielhagens Problematische  Naturen s t r u k t u r e l l und k i i n s t l e r i s c h f e s t i n das Werk mitver-woben s i n d . M i t den romantischen Elementen verbunden i s t F l a u -b e r t s t i e f e Symbolik wie d i e G o t t i n T a n i t und das w e i b l i c h e P r i n z i p , Moloch und das mannliche P r i n z i p , d i e P o s i t i o n e n , die Salammbo und Matho i n Beziehung auf diese P r i n z i p i e n einnehmen. V i e l e von den romantischen Elementen i n Problematische Naturen s i n d unzeitgemaB, d i e zukunftsweisenden und a l l e g o r i s c h e n Trau-me, d i e F i g u r Brunos und d i e wunderbaren E r e i g n i s s e um die Z i -geunerin passen s c h l e c h t i n einen Roman d i e s e r A r t und Z e i t , der noch dazu s o z i a l und p o l i t i s c h a v a n t g a r d i s t i s c h s e i n w i l l . Grund-verschieden verha.lt es s i c h b e i einem Werke, das i n die friihe 89 Menschengeschichte auf e i n Volkergemisch z u r i i c k g r e i f t , das die seltsamsten Gebrauche und R e l i g i o n e n h a t t e . Das. "Unwissenschaft-l i c h e " d i e s e r Z e i t , der Mangel an " Z i v i l i s a t i o n " tragen wesent-l i c h zur Romantik dieses Werkes b e i . Karthago i s t e i n "Ort des Geheimnisses und der Friihe. . . , [das ] durch den unversohn-l i c h e n HaB Roms so ganz unbekannt geblieben i s t — Rom hat es n i c h t nur dem Erdboden gleichgemacht, sondern es auch aus der Geschichte verschwinden lassen w o l l e n — , gerade deswegen, durch i h r e im Ungewissen schwimmende Macht, e r r e g t uns diese punische Stadt." (Varende, S. 111-112) F l a u b e r t hat die ganze Atmosphare der Stadt eingefangen und die Marchen, die f a b e l -haften E r e i g n i s s e und Kreaturen, d i e Mystik Salammbos, den seltsamen Glauben der Karthager und Barbaren i n d i e Handlung v e r f l o c h t e n , w e i l s i e e i n T e i l des Lebens damals d a r z u s t e l l e n schienen. Es i s t n i c h t verwunderlich, daB Faguet das Werk "romantisch" (Varende, S. 112) nannte, obwohl er damit dem Werk und Fl a u b e r t s Intentionen n i c h t gerecht w i r d . Im Folgenden s o l l e n d i e romantischen Elemente i n Salammbo untersucht werden. In dem Werke befinden s i c h mehrere Prophetien und Verwiin-schungen, die entweder innerhalb oder auBerhalb des Romans i n E r f i i l l u n g gehen. Der Fluch SalammbSs, den s i e gegen Matho s c h l e u d e r t , a l s i h r k l a r w i r d , daB e r den Zaimph i h r e r G o t t i n geraubt h a t , geht f a s t w o r t l i c h i n E r f i i l l u n g : " M a l e d i c t i o n sur t o i q u i as derobe TanitI Haine, vengeance, massacre e t douleurl Que G u r z i l , d i e u des b a t a i l l e s , te de c h i r e ! que Matisman, dieu des morts, t ' e t o u f f e ! e t que 1*Autre, — c e l u i q u ' i l ne faut pas nommer — t e b r u l e ! " (91) Matho s t i r b t einen schmerzvollen 90 und k l a g l i c h e n Tod. E r w i r d f a s t b u c h s t a b l i c h z e r r i s s e n . HaB und Rache br i n g e n s e i n Ende h e r b e i . Ebenso wahr w i r d der F l u c h und d i e Prophezeiung Hamilcars, a l s e r zu den Oberhauptern Karthagos s p r i c h t : "Vous perdrez vos n a v i r e s , vos campagnes, vos c h a r i o t s , vos l i t s suspendus, e t vos e s c l a v e s q u i vous f r o t t e n t l e s p i e d s ! Les c h a c a l s se coucheront dans vos p a l a i s , l a charrue r e t o u r n e r a vos tombeaux. I I n'y aura p l u s que l e c r i des a i g l e s e t 1' amoncellenient des r u i n e s . Tu tomberas, Carthage!" (132) D i e s e r F l u c h f i n d e t s e i n e E r f i i l l u n g auBer-h a l b der Geschehnisse des Romans. Obwohl Karthago z u l e t z t d i e Soldner abwehren kann — F l a u b e r t h a l t damit den Leser b i s zum l e t z t e n Augenblick i n Spannung und f i i h r t i hn wieder i n d i e I r r e , da er d i e s e n F l u c h zunachst mit dem A n g r i f f der Barbaren i n Verbindung b r i n g t — z e i g t s i c h i n dem a l l g e m e i n bekannten S c h i c k s a l Karthagos d i e Wahrheit der Prophezeiung. M i t I r o n i e i s t d i e P r o p h e t i e an Hanno gegeben, daB e r n i c h t an seinem Ausschlag s t i r b t . (113) E r endet s t a t t dessen an einem Kreuz auf s c h r e c k l i c h e Weise. Kurz ehe e r s t i r b t , v e r -kiindet e r jedoch den Barbaren: "... q u ' i l s f i n i r a i e n t tous plus h o r r i b l e m e n t encore e t q u ' i l s e r a i t venge." (32 8) Das Ende der Barbaren, Mathos, A u t h a r i t s und Spendius' s i n d d i e E r f i i l l u n g . Neben dem romantischen Element der Prophezeiungen und Fli i c h e stehen seltsame Begebenheiten und Fabelwesen. Der Ver-w a l t e r der S c h i f f e Hamilcars b e r i c h t e t : D'autres a v a i e n t continue dans l ' o u e s t , durant quatre lun e s , sans r e n c o n t r e r de r i v a g e s ; mais l a proue des n a v i r e s s'em-b a r r a s s a i t dans l e s herbes, l ' h o r i z o n r e t e n t i s s a i t c o n t i n u e l l e -ment du b r u i t des c a t a r a c t e s , des b r o u i l l a r d s c o u l e u r de sang 91 obscurcissaient le s o l e i l , une brise toute chargee de par-fums endormait les equipages; et a present i l s ne pouvaient ri e n d i r e , tant leur memoire e t a i t troublee. (143) Der Verwalter der Landexpeditionen weiB zu erzahlen, daB von viel e n Mannern, die aufgebrochen waren, nur einer zuriickge-kehrt war: — et i l d i s a i t avoir vu, bien au dela du Harousch-Noir, apres les Atarantes et le pays desgrands singes, d'immenses royaumes oil les moindres ustensiles sont tous en or, un fleuve couleur de l a i t , large comme une mer; des forests d'arbres bleus, des c o l l i n e s d'aromates, des monstres a figure humaine vegetant sur les rochers et dont les prunel l e s , pour vous regarder, s'epanouissent comme des fl e u r s ; p u i s , derriere les lacs tout couverts de dragons, des montagnes de c r i s t a l qui supportent le s o l e i l . (144) Als Hamilcar seine Schatze betrachtet, hei6t es: C'etaient des calla'is arrachees des montagnes a coups de fronde, des escarboucles formees par 1'urine des lynx, des glossop£-tres tombes de l a lune.... Les ceraunies engendrees par le tonnerre e t i n c e l a i e n t pres des calcedoines qui guerissent les poisons. II y avait des topazes du mont Zabarca pour prevenir les t e r r e u r s , des opales de l a Bactriane qui em-pichent les avortements, et des cornes d'Ammon que l'on place sous les l i t s a f i n d'avoir des songes. (150) Ebenso iiberraschend, fast humorvoll und mit der gleichen Naivi-tat e r z a h l t wie die Beispiele von den Karfunkelsteinen, die aus dem Harn des Luchses entstanden s i n d , von den Opalen von Baktrien, die Friihgeburten verhindern usw. , i s t die Erwahnung der Substanz, mit der sich Salammbo T e i l e ihres Korpers e i n r e i b t . Es i s t das Blut eines schwarzen Hundes, der von unfruchtbaren Frauen wahrend einer Winternacht auf den Trummern eines Grabes erwiirgt worden war. (209) Fabelhaft k l i n g t die Geschichte von der Mauer, bei der Hamilcar genau nach Zeichen, die auf seinen Arm tatowiert s i n d , siebenmal mit dem Daumen auf die dreizehnte Platte driicken muB, damit sich ein T e i l der Mauer — Sesam, offne dich! — auf-t u t . (151) Ebenso wunderbar und marchenhaft i s t Schahabarims 92 Behandlung von Salammbos Melancholie: " I I a v a i t reconnu 1 ' i n -fluence de l a Rabbet, h a b i l e a d i s t i n g u e r quels e t a i e n t l e s Dieux.qui envoyaient l e s maladies; e t , pour g u e r i r Salammbo, i l f a i s a i t a r r o s e r son appartement avec des l o t i o n s de ver-veine e t d'adiante; e l l e mangeait tous l e s matins des mandra-gores; e l l e dormait l a tete sur un sachet d'aromates mixtionnes par l e s p o n t i f e s ; " (201) E i n wenig spater h e i B t es, daB niemand i n Karthago Schahabarim an Weisheit g l e i c h kam. Er ha t t e u.a. vor der Brust der Sphinx, der Mutter des Schreckens, das Ge-s i c h t mit einem S c h l e i e r bedeckt, einen schwarzen Hahn i n e i n Sandarakfeuer geworfen, die fiinfhundert Saulen des lemnischen Labyrinths s i c h drehen sehen und die Bematisten des Euergetes, die den Himmel maBen, indem s i e i h r e S c h r i t t e z a h l t e n , b i s nach Kyrene b e g l e i t e t . Seine Seelentheorie steht seinen E r l e b n i s s e n i n n i c h t s nach. Die Seelen s i n d auf demselben Wege wie die Sonne iiber den T i e r k r e i s auf di e Erde herabgestiegen. Im Widder i s t das E i n t r i t t s t o r des menschlichen Geschlechts und im Steinbock das Tor, das zu den Gottern zuriick f i i h r t . Die Seelen der Toten losen s i c h im Tod ebenso auf wie die Leichen i n der Erde. (203) Nach a l l diesen Erfahrungen und Theorien wie die der Seelen war i n Schahabarim u.a. folgender Glaube entstanden: " I I ne c r o y a i t plus l a t e r r e f a i t e comme une pomme de p i n ; i l l a c r o y a i t ronde, et tombant eternellement dans l'immensite, avec une Vitesse s i prodi g i e u s e qu'on ne s ' a p e r c e i t pas de sa chute." (202) Diese Binsenwahrheit von heute s t e h t a l s Theorie neben den anderen Theorien und E r l e b n i s s e n Schahabarims, die zum T e i l p h a n t a s t i -scher A r t s i n d . Man kann d i e "Theorie" des P r i e s t e r s von der 93 Kugelform der Erde und dem F a l l durch das Weltall zuerst ein-mal einen Bruch von Flauberts Erzahlerstandpunkt bezeichnen, ebenso wie er i n seinem Werke Tentation de Saint Antoine dem Grtinder des Monchtums einen weiteren geistigen Gesichtskreis gab, als es im vierten Jahrhundert moglich war. (Buck, S.59) Er g r e i f t also der wissenschaftlichen Erkenntnis um mehr als anderthalb Jahrtausend voraus. Es i s t wieder die Posi t i o n des modernen Erza h l e r s , denn wie kann ein Mensch aus der Zeit von vor C h r i s t i mit einer solchen Theorie aufwarten. Sie i s t ein-gereiht i n die vielen anderen oft phantastischen Erzahlungen Schahabarims, so daB sie auf den ersten Blick ebenso phanta-siegeboren erscheint wie seine anderen Ansichten. Moglich i s t , daB Flaubert mit der Vermischung der wissenschaftlichen Tat-sachen von heute mit den Ansichten Schahabarims diesen Theo-rie n einen Schein von Wahrheit geben mochte. Die romantischen Elemente werden von Flaubert als ein T e i l des Lebens dieser Zei t betrachtet. Die Menschen lebten mit und i n diesen Dingen, daher i s t Flaubert seinem Streben nach Objektivitat und kiinst-lerischen. Einfiihlungsvermogen tre u , wenn er die Ansichten, den Aberglauben und Glauben, die phantastischen Erlebnisse und Mar-7 chen dieser Zeit so unbeeinfluBt vom modernen Standpunkt wie moglich wiedergibt. In Beziehung auf SalammbS, das Faguet als "romantisch" bezeichnet hatte, schreibt Varende: Er [Faguet] verkannte t i e f die innere Einheit Flauberts, der nie etwas anderes als ein R e a l i s t war [wie die Unter-suchung z e i g t , war er es nicht von Anfang an], im e i g e n t l i -chen, von uns umrissenen Gebrauch des Wortes. Der innerste Kern der Romantik, i h r t i e f s t e r Unterschied a l i e n spateren l i t e r a r i s c h e n Verhaltensweisen gegenuber i s t die Unterordnung  des Werkes Unter die Di elite r p e r s o n l i c h k e i t . Wir haben gesehen, 94 wie energisch und konsequent Flaubert versuchte, sic h von jeder personlichen Einmischung i n seinen S t o f f , i n die Ent-wicklung der Handlung, wenn v i e l l e i c h t auch nicht i n den Ausdruck, f r e i zu halten. Die asketische Haltung a l l e i n macht das Geheimnis des Realismus aus und nicht etwa die Wahl eines moglichst personlichen Stoffes und die gepfef-ferte und pornographische Sprache.... Flaubert hatte auf seine Zeit eine Wirkung, die man ruhig 'klassisch' nennen darf; im Sinne der Schuldefinition i s t das v i e l l e i c h t un-r i c h t i g , aber die Technik und der Rang seiner l i t e r a r i s c h e n Kunst sind damit zutreffend bezeichnet. (S.112) Subjektivitat und die romantischen Elemente Fur die bisherige Untersuchung der romantischen Elemente i s t Varendes Z i t a t zutreffend. Flaubert steht hinter der Roman-t i k des Werkes. Betrachtet man jedoch die beiden Zentralgestal-ten i n dem Romane, SalammbS und Matho, so i s t die Meinung Varen-des mit Qualifikationen zu akzeptieren. Flaubert steht zwar auch hier beobachtend und objektiv auf der einen und mitfuhlend auf der anderen S e i t e , aber er vermischt seine eigenen subjektiven Gefiihle und Erfahrungen mehr und mehr mit denen dieser beiden Gestalten. Zuerst einmal s o i l das Romantische i n dem Wesen und der Behandlung der beiden Charaktere h e r a u s k r i s t a l l i s i e r t wer-den. Die Schicksale Mathos und Salammb6s sind aneinandergekettet und sind — nicht im a l l t a g l i c h profanen Sinne — eine Liebes-geschichte mit traurigem Ende; eine Liebesgeschichte, von der die i i b e r l i e f e r t e Geschichte nichts weiB (Buck, S.95) und i n die Flaubert sein ganzes Gefiihl gieBen konnte und auch goB. Das Sehnen und Liebesverlangen Mathos nach der Frau, die er nur eine kurze Zeit sah, durchzieht den ganzen Roman. Er i s t "melancolique comme un augure, toujours i r r e s o l u et dans une 95 i n v i n c i b l e torpeur, comme ceux qui ont p r i s a u t r e f o i s quelque breuvage dont i l s doivent mourir." (32) E r b e f r a g t der Reihe nach a l l e Wahrsager des Heeres, behangt s i c h mit Amuletten, r u f t a l l e e r d enklichen Gotter an, s e u f z t und f i i h r t S elbstge-sprache. (32-33) Auf die Frage Spendius', was ihm f e h l t , ant-wortet Matho: C'est une co l e r e des Dieux! l a f i l l e d'Hamilcar me pour-s u i t ! J'en a i peur, Spendius!... Je s u i s sans doute l a v i c t i m e de quelque holocauste qu' e l l e aura promis aux Dieux?... E l l e me t i e n t attache par une chaine que l'on n'aper^oit pas. S i j e marche, c'est q u ' e l l e s'avance; quand je m'arrete, e l l e se repose! Ses yeux me b r f t l e n t , j'entends sa v o i x . E l l e m'environne, e l l e me penetre. I l me semble q u ' e l l e e s t devenue mon ame! Et pourtant, i l y a entre nous deux comme l e s f l o t s i n v i s i b l e d'un ocean sans bornes! E l l e e s t l o i n t a i n e et tout i n a c c e s -s i b l e ! La splendeur de sa beaute f a i t autour d ' e l l e un nuage de lumiere; e t je c r o i s , par moments, ne l ' a v o i s jamais vue... q u ' e l l e n ' e x i s t e pas... et que to u t c e l a e s t un songe! (33-34) Er f i i h l t den Zorn der Gotter auf s i c h l a s t e n . Er f i i h l t s i c h a l s Opfer irgendeines Geliibdes und sp u r t s i c h an e i n e r unsichtbaren Kette g e f i i h r t . Er s p r i c h t von dem Branden unsi c h t b a r e r Wellen eines endlosen Ozeans zwischen ihm und i h r . Er gla u b t , daB s i e seine Seele geworden i s t , und dann glaubt er wieder, daB a l l e s nur e i n Traum i s t . Er p r e i s t d i e physische Schonheit Salammbos. Die V o r s t e l l u n g , sagt e r , s i e i n die Arme zu s c h l i e B e n , e r f i i l l t i h n mit einem Freudentaumel, der ihn f o r t r e i B t . Und doch haBt er s i e g l e i c h z e i t i g und wunscht, s i e schlagen zu konnen. Dann wandelt i h n die Lust an, s i c h zu verkaufen, um i h r Sklave zu werden. "'Ah! l e s p i e r r e s doivent f r e m i r sous ses sandales e t les e t o i l e s se pencher pour l a v o i r ! ' I I retomba tout en f u r e u r , en r a l a n t comme un taureau b l e s s e . " (35) T i e f e r kann wohl eine Liebe kaum empfunden werden. 96 Das romantische Sehnen nach dem Unerreichbaren ("Elle e s t l o i n -t a i n e et tout i n a c c e s s i b l e . " 34), die Vereinigung der Seelen, die Traumhaftigkeit des Ganzen, das vollkommene V e r f a l l e n s e i n dem Wesen und der Schonheit SalammbSs, seine Liebe auf den e r -sten B l i c k , s e i n gefiihlsbetontes Wesen, iiberhaupt die romanti-sche Terminologie zeigen d e u t l i c h seine Nahe zu e i n e r romanti-schen F i g u r , die z e i t w e i l i g ganz und gar die V e r p f l i c h t u n g e n des Lebens abwerfen kann, um i h r e r Sehnsucht und i h r e n Traumen zu fronen, wie Matho z.B. b e r e i t i s t , das Heer an einem sehr k r i t i s c h e n Punkte zu v e r l a s s e n , um mit Salammbo auf e i n e r In-s e l g l i i c k l i c h zu leben. (226) Salammbo, das Objekt a l l d i e s e r Sehnsucht, i s t ebenso gefunIsbetont. Auch s i e hat Sehnsucht, die s i c h aber noch n i c h t an einen Mann r i c h t e t , sondern die s i c h ganz i n der Unbestimm-b a r k e i t i h r e s Glaubens e r g i e B t . In ganz romantischer Terminolo-gie mochte s i e s i c h u.a. i n i h r e n Gebeten a u f l o s e n , wie eine  Blume im Wein: "... j e voudrais m'y dissoudre comme une f l e u r dans du v i n ! " (51) Oder s i e mochte s i c h von ihrem Korper b e f r e i e n und n i c h t s s e i n a l s e i n Hauch, e i n L i c h t s t r a h l , um hinauf zur  A l l m u t t e r zu dringen: "Oh, je voudrais me perdre dans l a brume des n u i t s , dans l e f l o t des f o n t a i n e s , dans l a seve des arbres, s o r t i r de mon corps, n*e*tre qu'un s o u f f l e , qu'un rayon, e t g l i s s e r , monter jusqu'a t o i , 6 Mere!" (51-52) Salammbds Sehnsucht und Ver-langen, den h e i l i g e n Mantel der T a n i t zu sehen, unter dem s i c h die Liebe der Menschen v e r b i r g t , hat einen starken Anklang an das Marchen i n N o v a l i s ' Die L e h r l i n g e zu S a i s , i n dem es Hyazinth dahin z i e h t , "wo die Mutter der Dinge wohnt, die v e r s c h l e i e r t e Jungfrau." SalammbS sehnt s i c h , das Geheimnis zu erfahren: "Tu [Schahabarim] es mon maitre, et tu m'as d i t que personne comme moi ne s'entendait aux choses de l a Deesse; mais i l y en a que tu ne veux pas d i r e . . . . Un Genie ... me pousse a cette amour." (5 3) Nachdem Schahabarim i h r von Rabbet, die die Liebe der Menschen entfachte und l e i t e t e , und von dem h e i l i g e n Man-t e l , unter dem T a n i t , die Gottin der Liebe, zu Hause i s t , be-r i c h t e t hat, weiB sich Salammbo kaum zu bezahmen: "0 pere - . . je l a v e r r a i , n1est-ce pas? tu m'y conduiras! Depuis longtemps j ' h e s i t a i s ; l a c u r i o s i t e de sa forme me devore. P i t i e ! secours-moi! partons!" (55) Wie Matho hatte sie versucht, dieser Sehn-sucht Einhalt zu gebieten (53-54), muBte aber einsehen: "... je l a [Tanit] sens m§lee a ma v i e ; e l l e emplit mon ame et je tress-a i l l e a des elancements i n t e r i e u r s comme s i e l l e bondissait pour s'echapper. II me semble que je vais entendre sa voix, aperce-v o i r sa f i g u r e , des e c l a i r s m1eblouissent, puis je retombe dans les tenebres." (54) Diese Empfindung der Erschiitterung und i h r Zuriickstiirzen i n die Finsternis i s t ahnlich der Mathos, der wie ein verwundeter S t i e r rochelt und von den Dienerinnen der Gottin schluchzend zuriickkehrt, als kame er von einem Begrabnis. (35) Der Mond, i n dessen Form SalammbS Tanit anbetet, iibt eine be-sondere Gewalt iiber die P r i e s t e r i n aus. Wenn er im Abnehmen war, wurde Salammbo schwach und h i n f a l l i g ; bei einer Mondfinsternis ware sie f a s t einmal gestorben. Da Tanit oder der Mond das Prin-zip der Liebe verkorpert, wird also Salammbo wie Matho von der Liebe gleichermaBen beruhrt, obwohl s i e sich bei Salammb6 noch auf keine bestimmte Person konzentriert. Ihre Seelennot wird der 98 Rabbet zugeschrieben, d i e Salammbo mit e i n e r unbestimmten Be-sessenheit qua.lt: "Mais l a Rabbet ja l o u s e se vengeait de c e t t e v i r g i n i t e s o u s t r a i t e a ses s a c r i f i c e s , e t e l l e tourmentait SalammbS d'obsessions d'autant p l u s f o r t e s q u 1 e l l e s e t a i e n t vagues, epandues dans c e t t e croyance et avivees par e l l e . " (52) Obwohl es h i e r a u s s i e h t , a l s s e i Rabbet eine separate G o t t h e i t , s c h e i n t s i e d i e s e l b e G o t t h e i t wie T a n i t , das Liebes-p r i n z i p zu s e i n , denn Salammbo' r u f t d i e s e l b e G o t t i n mit Rabbet, B a e l e t , T a n i t und anderen Namen an. (48) AuBerdem entfachte und l e i t e t e Rabbet d ie Liebe der Menschen. Die Besessenheit, an der Salammbo l e i d e t — Rabbet s c h i c k t e s i e i h r , w e i l d i e P r i e s t e r i n durch i h r e J u n g f r a u l i c h k e i t dem Opferdienst der G o t t i n entzogen wurde -- i s t die Sehnsucht, i s t u n e r f i i l l t e L i e -be. F l a u b e r t hat das L i e b e s v e r h a l t n i s mit den punischen Gotter-v o r s t e l l u n g e n verbunden, denn nachdem Salammb6 von Matho zuruck-gekehrt i s t , a l s o Menschenliebe erfahren hat, i s t s i e n i c h t mehr von Besessenheit geplagt: "Les angoisses dont e l l e s o u f f r a i t a u t r e f o i s l ' a v a i e n t abandonnee. Une t r a n q u i l l i t e s i n g u l i ^ r e l ' o c c u p a i t . Ses regards, moins e r r a n t s , b r i l l a i e n t d'une flamme limpide." (26 9) Obwohl i h r e Liebe zur Z e i t des Treffens im Z e i t Mathos noch n i c h t d i e I n t e n s i t a t der des Heerfiihrers hat, f i i h l t s i e s i c h von Mathos Reden und Handlungen t i e f b e r i i h r t : "Salammbo e t a i t envahie par une molesse ou e l l e p e r d a i t tout conscience d'elle-meme. Quelque chose a l a f o i s d'intime e t de su p e r i e u r , un ordre des Dieux l a f o r c a i t a s'y abandonner; des nuages l a s o u l e v a i e n t , e t , en d e f a i l l a n t , e l l e se renversa sur l e l i t dans 99 les p o i l s du l i o n . . . . e l l e e t a i t comme elevee dans un ouragan, p r i s dans l a force du s o l e i l . " (226) Schon beim Anblick Mathos war Salammbo, die bisher nur Eunuchen gesehen hatte, geblendet. Es war die Ziichtigung der Gottin oder die Macht Molochs, die sie empfand. Eine Schwache b e f i e l s i e . (224) Wie Matho vergiBt Salammbo im Augenblick ihres Zusammenseins ihre P f l i c h t e n Kar-thago, ihrem Vater und i h r e r Gottin gegeniiber. Eine Gelegen-h e i t , den schlafenden Matho zu toten, vergeht, weil sie sich von den Kiissen Mathos erweichen laBt und wer weiB, wie Salamm-bo gehandelt hatte, wenn Gisgon nicht die Luge vom ubermaBigen Stolz Mathos erfunden hatte, der angeblich sein Zeit vor den Augen Hamilcars geoffnet hatte, damit er seine Tochter i n den Armen des Barbaren sehen konne. Salammbo nimmt daraufhin den Zaimph und f l i e h t i n das Lager ihres Vaters, wo sie aus p o l i t i -schen Griinden mit Nar'Havas verlobt wird. Die Luge Gisgons zer-s t o r t aber ihre Liebe zu Matho n i c h t , obwohl sie ihn als Feind Karthagos haBt. Wahrend sie auf ihren Verlobten Nar'Havas war-t e t , heiBt-es: " E l l e aurait voulu, malgre sa haine, revoir Matho. De tous les Carthaginois, e l l e e t a i t l a seule personne, peut-etre, qui l u i eut parle sans peur." (270) Auch bei Salammb6 stehen dem-nach Liebe und HaB, die s i e fur den Feind Karthagos spurt, wie bei Matho nahe beieinander. Von Anfang an hatte Salammbo Matho besonders ausgezeichnet. Sie hatte sich bei dem Gelage Matho un- w i l l k u r l i c h genahert und ihm eine Schale Wein angeboten, was nach gallischem Soldatenbrauch ein Versprechen bedeutet, das Bett mit ihm zu t e i l e n . (16) Nar'Havas, der Salammb6 ebenso v e r f a l l e n i s t , w i r f t daraufhin seinen WurfspieB nach Matho. 100 F l a u b e r t macht aber k l a r , daB, obwohl Nar 1Havas spater aus p o l i t i s c h e n Griinden v e r l o b t w i r d , Salammbo i n keinem Liebes-v e r h a l t n i s zu ihm s t e h t : "En l e [Nar'Havas] considerant, une foul e de pensees vagues l ' a b s o r b a i t . Ce jeune homme a voix douce e t a t a i l l e feminine c a p t i v a i t ses yeux par l a grace de l a personne et l u i semblait e t r e comme une soeur ainee que l e s Baals envoyaient pour l a proteger. Le souvenir de Matho l a s a i s i t ; e l l e ne r e s i s t a pas au d e s i r de s a v o i r ce q u ' i l de-ven a i t . " (323-24) Kurz vor der l e t z t e n Schlacht w i r d dies noch einmal betont: "Cependant l a f i l l e d'Hamilcar n ' a v a i t p o i n t de tendresse pour Nar'Havas. Le souvenir de Matho l a g ^ n a i t d'une fa^on i n t o l e r a b l e ; i l l u i semblait que l a mort de cet homme d e b a r r a s s e r a i t sa pensee, comme pour se g u e r i r de l a blessure des v i p e r e s , on l e s ecrase sur l a p l a i e . " (335) Aus diesem Grunde r u f t Salammbo auch w a h r s c h e i n l i c h : "Oui! t u e - l e , i l l e fa u t ! " (324), a l s Nar' Havas i h r versprach, i h n s e l b s t zu to t e n . Matho und Salammbo s i n d zur Z e i t der l e t z t e n Schlacht i n i h r e n j e w e i l i g e n H i n t e r -grund, i n i h r e Verantwortung zuruckgekehrt, die s i e beide b e i dem T r e f f e n i n Mathos Z e i t (nahezu) durchbrochen ha t t e n : "La m§me v i s i o n [Salammb6 zu b e s i t z e n ] a v a i t a s s a i l l i Matho; mais i l l a r e j e t a tout de s u i t e , e t son amour, q u ' i l r e f o u l a i t , se repandit sur ses compagnons d'armes. I I l e s c h e r i s s a i t comme des p o r t i o n s de sa propre personne, de sa haine, (33 5) In Beziehung auf Salainmbo h e i B t es: "... Salammbo re s p l e n d i s s a n t e se confondait avec T a n i t e t semblait l e genie meme de Carthage, son ame c o r p o r i f i e e . 1 1 (347) Es s c h e i n t , a l s hatten s i c h beide 1 0 1 wegen des ungliick lichen Liebesverhaltnisses zuriickgezogen und waren der fiihrende Geist i n den jeweiligen sich bekampfenden Lagern geworden, i n welche Position sie durch die Machenschaften p o l i t i s c h und m a t e r i e l l denkender Menschen getrieben wurden. In den letzten Augenblicken von Mathos Leben wird Salamm-b 6 p l o t z l i c h ihre Liebe zu ihm k l a r . Wie er als ze r f l e i s c h t e s und zerhacktes Wesen vor i h r steht, wird i h r auf einmal unter dem B l i c k dieser furchterlichen Augen bewuBt, was er a l l e s fiir s ie g e l i t t e n hatte: "Bien q u ' i l agonisat, e l l e le revoyait dans sa tente, a genoux, l u i entourant l a t a i l l e de ses bras, b a l -butiant des paroles douces; e l l e avait s o i f de les s e n t i r en-core, de les entendre; e l l e ne v o u l a i t pas q u ' i l mourut1 A ce moment-la, Matho eut un grand tressaillement; e l l e a l l a i t c r i e r . 9 I l s ' abattit a l a renverse et ne bougea plus." (352) Halb be-wuBtlos wird Salammb6 auf ihren Thron zuriickge f i i h r t , wo s i e wenig spater auch s t i r b t . Der SchluBkommentar Flauberts i s t zunachst uberraschend: "Ainsi mourut l a f i l l e d'Hamilcar pour avoir touche au manteau de Tanit." (353) Es scheint wieder eines der Beispiele zu s e i n , i n denen der Autor mit dem Leser s p i e l t , auf die .in der bisherigen Untersuchung mehrfach hingewiesen wurde und j e t z t naher eingegangen werden s o l i . Schon Saint-Beuve "sprach von 'Kindereien', i n denen F l a u -bert sich gefalien habe, dessen Absicht es anscheinend gewesen s e i , 'seine Leserschaft zu tauschen oder sich iiber s ie l u s t i g zu machen1." (Varende, S . l l l ) In v i e l e n Beispielen i s t dies tat-sachlich der F a l l . Flaubert fiihrt den Leser i n die I r r e , wie es in den obigen Beispielen schon erwahnt war. Als Autor hat er 102 den Plan und die Ereignisse im Sinn, er gibt aber unter dem Deckmantel der Objektivitat o f t e r irrefuhrende Informationen, die e r s t spater aufgeklart werden. Zuweilen i s t er auch aus-gesprochen i r o n i s c h , wenn er Zustande durch Griinde m o t i v i e r t , die dem Leser, wie ihm, ganz augenscheinlich unwahr e r s c h e i -nen miissen. Bei der Ankunft Hamilcars, der SalammbS mit Furcht iiber ihre mitverschuldete Tempelschandung entgegensieht, heiBt es: "... e l l e e t a i t pale extraordinairement, a cause du f r o i d sans doute." (140) Auch seine Behauptung, daB die e i f e r s i i c h t i -ge Rabbet fur die Besessenheit Salammbos verantwortlich s e i (52), muB zunachst i n diesem Licht gesehen werden. Es i s t aber darauf hingewiesen worden, daB manche dieser Bemerkungen ganz andere und t i e f e Griinde haben konnten, daB Flaubert den Leser nicht immer i n die Irre fiihren oder iro n i s c h um seiner selbst w i l l e n sein w o l l t e , sondern daB er sich unbewuBt mit i n die beiden zentralen Charaktere, Matho und Salammbo, hineingezogen fiihlte und sich dann mit einem Ruck durch eine i r o n i s c h schei-nende Bemerkung aus der Verwicklung zu befreien suchte. Die Tatsache, daB das Liebesverhaltnis SalammbS-Matho nicht geschichtlich belegt i s t , gibt Flaubert, wie erwahnt, Gelegenheit, seine Einbildungskraft bliihen zu lassen. Beides sind nicht zu-f a l l i g "romantische" Gestalten, gefiihlsbetonte Einzelganger. Sa-lammbo i s t eine Heilige i n gewisser Beziehung, eine Mystikerin, dem normalen Leben entzogen. Flaubert hat ahnlich wie bei Saint Antoine seine eigenen Traume und seine Personlichkeit eingesetzt und hat i n Beziehung auf Matho und Salammbo etwas von seiner Obj e k t i v i t a t eingebiiBt. Den personlichen Ziigen der Gestalten und 103 ihrem V e r h a l t n i s zueinander gab der neurotische F l a u b e r t (Buck, S.65) v i e l von seinen eigenen Zustanden. In einem B r i e f lesen w i r : "Quelquefois, quand je me trouve v i d e , quand 1*expression se r e f u s e , quand, apres a v o i r g r i f f o n n e de longues pages, je decouvre n'avoir pas f a i t une phrase, je tombe sur mon divan et j ' y r e s t e hebete dans un marais i n t e r i e u r d'ennui. Je me hais et je m"accuse de c e t t e demence d ' o r g u e i l q u i me f a i t h a l e t e r apres l a chimere. Un quart d'heure apres, t o u t e s t change; l a coeur me bat de j o i e . " ( I I , 394-9 5) Matho l e i d e t unter ahnlichen Zustanden, einmal schwelgt er i n der I l l u s i o n , mit SalammbS zu s e i n , und traumt von dem GenuB i h r e r Schonheit wie von den K o s t l i c h k e i t e n e i n e r Rache, die seinen S t o l z b i s zur Verziickung s t e i g e r t . Dann wieder i s t er d e p r i m i e r t , stoBt t i e f e Seufzer aus, f i i h l t s i c h e l e n d , armselig und v e r l a s s e n . Der Gedanke, s i e zu b e s i t z e n , iiberkommt i h n . (105) Bei dem Ge-danken an s i e v e r f a l l t er i n Raserei und r o c h e l t wie e i n ver-wundeter S t i e r . (34) Ebensolchen Gefiihlsschwankungen u n t e r l i e g t Salammb6. Einmal iiberkommt s i e etwas unsagbar SiiBes, das i h r F l e i s c h von der S t i r n b i s zu den FiiBen d u r c h r i n n t . (51) In dem eben z i t i e r t e n B r i e f g i b t F l a u b e r t i n f a s t i d e n t i s c h e n Worten das Gef i i h l wieder: " J ' a i entrevu quelquefois (dans mes grands jours de s o l e i l ) , a l a lueur d'un enthousiasme q u i f a i s a i t f r i s s o n n e r ma peau du t a l o n a l a racine des cheveux, un e t a t de 11ame a i n s i s u p e r i e u r a l a v i e , pour q u i l a g l o i r e ne s e r a i t r i e n , et l e bonheur meme i n u t i l e . " ( I I , 39 5) Dann wiederum i s t Salammbo niedergeschlagen. (52 f f ) Diese Besessenheit, "obsessions" (52) , i n Salammbo" und die Zustande i n Matho werden von F l a u b e r t 104 eigenartig motiviert. Wenn er sich bei der Beschreibung der Seelenzustande auf eigene Erfahrungen stiitzte und somit den Gestalten T e i l e seines Selbst e i n v e r l e i b t e , sah er sic h i n die Gestalten verwickelt. Dieser Prozess i s t als "sneaking involvement""'"^ bezeichnet worden, d.h. , der Autor meint gleichmaBig objektiv zu s e i n , wird aber durch die Gegeben-heiten allzusehr i n seine zwei Hauptgestalten verwickelt — ob bewuBt oder unbewuBt s o i l h i e r nicht untersucht werden. In jedem F a l l e d i s t a n z i e r t sich Flaubert, indem er diesen Zustanden "romantische" Griinde g i b t . Bei Salammbo i s t es die eifersiichtige Rabbet, die die P r i e s t e r i n mit Besessen-h e i t q u a l t , weil ihre Jungfraulichkeit dem Opferdienst der Gottin entzogen wird. Matho schreibt seinen Seelenzustand dem Zorn der Gotter, der Verfolgung durch Hamilcars Tochter zu, die ihn wohl zum Opfer irgendeines Geliibdes gemacht hat. Obwohl Flaubert mehrfach psychologisehen Phanomenen Erkla-rungen der damaligen Zeit gemaB gibt (e.g. das Molochopfer), geschieht es h i e r , um sic h von der Verwicklung mit SalammbS und Matho zu befreien. Fiir Flaubert und fiir uns heute sind diese Griinde unwirklich. Was fiir die Menschen der Zeit Kar-thagos "wahr" und T e i l des Lebens war, wirkt von der modernen Perspektive aus gesehen als Ironie. Diese I r o n i e , durch die romantischen Elemente hervorgerufen, benutzt der Autor i n die-sen F a l l e n , um sich wieder Distanz zu verschaffen, nachdem er seinen Gestalten gefiihlsmaBig zu nahe getreten war. Hier kehren wir an den Ausgangspunkt dieses Exkursus zu-riick, an den Satz: "Ainsi mourut l a f i l l e d1Hamilcar pour avoir 105 touche au manteau de Tanit." (353) Gerade i s t Matho ganz schrecklich gestorben. Das Volk j u b e l t , war es doch a l l e s Salammb6s Werk; aber diese hat im letzten Augenblick ihre groBe Liebe zu Matho erkannt. Sie taumelt zu ihrem Thron zu-riick und s t i r b t e b e n f a l l s . Der Leser i s t t i e f beriihrt. Sie i s t der Grund fiir Mathos Tod. Ihre versteckte Liebe, ihre V e r f a l l e n h e i t zu ihm laBt s i e sagen, daB sie ihn getotet ha-ben mochte, weil s i e darin eine Moglichkeit s i e h t , sich von ihm zu b e f r e i e n , aber da sie ihn sterben s i e h t , s t i r b t sie selbst — ein k l a r e r F a l l von Liebestod. Es i s t ein Hohepunkt des Gefiihls fiir den Leser und Autor, doch eine Verwicklung darf sich dieser nicht gestatten. Er macht einen seiner uns j e t z t bekannten Riickzieher und behauptet, daB Salammbo s t i r b t , weil s i e den Mantel der Tanit beriihrt hat. Er legt somit mehr als zweitausend Jahre zwischen sich und das eben gespiirte Ge-fi i h l und zieht s i c h gemaB seiner Asthetik aus dem Werk hinter das Werk zuriick. Wieder i s t ein Anklang von Ironie zu spiiren, mit der er mittels des romantischen Elements, der Beriihrung des Mantels mit Todesfolge, den Leser und s i c h i n das rechte objek-t i v e Verhaltnis s e t z t . Die Ironie wirkt mit einem Schlage d i s -tanzierend. Der Leser i s t der Geschichte gefolgt fund p l o t z l i c h wird ein seiner Erwartung ungemaBer Grund fiir Salammbos Tod eingesetzt. Flaubert s e t z t ein romantisches Element aus kartha-gischer Zeit anstelle der personlichen Gefuhlsromantik, die auBer Kontrolle zu geraten drohte. Mit diesem Riickzieher auf die Objektivitat f e s t i g t F l a u-bert jedoch den kiinstlerischen Wert seines Werkes. Wie oben 106 schon erwahnt wurde, weilt unter dem Mantel der Tanit die Liebe der Menschen. SalammbS hat diesen Mantel beriihrt, hat selb s t i n diesem die Liebe i n Mathos Zeit beriihrt. Die ange-botene Schale mit Wein und seine Bedeutung, die Bemerkung Tanaachs bei den Vorbereitungen fur den Besuch bei Matho, daB SalammbS an ihrem Hochzeitstag nicht schoner sein kann (212) und die zerbrochene goldene Kette (226) und ihre Ge-fiihle i n Mathos Zeit deuten darauf h i n , daB das Beriihren des Mantels der T a n i t , der Gottin der Liebe, nicht nur im uber-tragenen Sinne gemeint i s t . Flaubert hat also den Liebestod  Salammbos mit der romantischen Symbolik v e r o b j e k t i v i e r t . Ob-wohl Flaubert zwischen Einmischung und Objektivitat schwankt, behalt er i n seiner O b j e k t i v i t a t das Heft meist i n der Hand. Er f i i h l t sich i n seine Charaktere hineingezogen und gibt ihnen Seelenzustande, die seinen eigenen sehr ahnlich s i n d , zieht sich aber durch Bemerkungen zuruck, die diese Zustande nicht r e a l psychologisch motivieren, sondern durch Vorstellungen aus der "romantischen" Vergangenheit der Karthager erklaren. Diese Vorstellungen der Karthager sind eine Verobjektivierung von Seelenzustanden, die Flaubert hier wiederum objektiv darzustel-len versucht, um seine tiefgriindige Sub j e k t i v i t a t i n Beziehung auf Salammbo und Matho zu iiberdecken. Obwohl auch S t i f t e r in seinem Werke 11 romantisch" i s t , braucht er sich dabei nicht auf seine O b j e k t i v i t a t zu besinnen. Er i s t im Allgemeinen konse-quenter, benotigt daher auch nicht die Ironie als Distanzierung. Hier steht der Franzose Spielhagen v i e l naher, mit dem er auch die an die Romantik anlehnenden herrlichen Beschreibungen der Nacht t e i l t . O b j e k t i v i t a t und F l a u b e r t s p o e t i s c h e Sprache Wie b e i Spielhagen w i r d an a l l e Sinne a p p e l l i e r t : das G e s i c h t , G e f i i h l , den Geruch und das Gehor: La lune se l e v a i t au ras des f l o t s , e t , sur l a v i l l e encore couverte de tenebres, des p o i n t s lumineux, des blancheurs b r i l l a i e n t : .... Les boules de v e r r e s u r l e s t o i t s des temples rayonnaient, ca e t l a , comme de gros diamants. Mais de vagues r u i n e s , des t a s de t e r r e n o i r e , des j a r d i n s f a i s a i e n t des masses p l u s sombres dans l ' o b s c u r i t e j e t au bas de Malqua, des f i l e t s de pecheurs s ' e t e n d a i e n t d'une maison a 1'autre, comme de gigantesques chauves-souris deployant l e u r s a i l e s . On n' e n t e n d a i t p l u s l e grincement des roues h y d r a u l i q u e s q u i a p p o r t a i e n t l'eau au d e r n i e r etage de p a l a i s ; .... l a b r i s e lourde a p p o r t a i t avec des parfums d'aromates l e s senteurs de l a marine e t l ' e x -h a l a i s o n des m u r a i l l e s chauffees par l e s o l e i l . Au-tour de Carthage l e s ondes immobiles r e s p l e n d i s s a i e n t , car l a lune e t a l a i t s a l u e u r t o u t a l a f o i s sur l e g o l f e environne de montagnes e t s u r l e l a c de T u n i s , ou des phenicopteres parmi l e s blancs de sable form-a i e n t de longues l i g n e s r o s e s , t a n d i s qu'au d e l a , sous le s catacombes,la grande lagune s a l e e m i r o i t a i t comme un morceau d'argent.... s u r l e sommet de l ' A c r o p o l e l e s cypres pyramideau bordant l e temple d'Eschmoun se b a l a n c a i e n t , e t f a i s a i e n t un murmure, comme l e s f l o t s r e g u l i e r s q u i b a t t a i e n t lentement l e long du m 6 l e , au bas des remparts. (47-48) Der L e s e r s p u r t d i e Magik Karthagos und e r h a t g l e i c h z e i t i g auch e i n e V o r s t e l l u n g von der B e s c h a f f e n h e i t der St a d t und ihrer:: Umgebung. V e r g l i c h e n mit Spielhagen p r o t z t F l a u b e r t n i c h t mit s e i ner Sprache, doch braucht e r auch wiederum n i c h t d i e konse-quent v e r d i n g l i c h t e Sprache S t i f t e r s . F l a u b e r t b e n u t z t wie Spielhagen d i c h t e r i s c h e H i l f s m i t t e l , was wiederum die M i t t e l b a r k e i t b e e i n f l u B t . Wie b e i diesem haben T i e r e G e f i i h l e , a l s 108 z.B. E l e f a n t e n s i c h wie Eroberer an ihrem Vernichtungswerk weideten und mit u n s t i l l b a r e r G i e r auf den Leichen und Trum-mern herumtrampelten. (176) Im Gegensatz zu Spielhagen j e -doch hat F l a u b e r t seinen Roman n i c h t unmaBig iiberladen mit Schmuckwerk, aber er geht mit V e r g l e i c h e n n i c h t sparsam um, wie Varende es behauptet. (S. 115) Dieser hat jedoch mit folgender F e s t s t e l l u n g r e c h t : "Die Metapher i s t kurz und s t r a f f und b e z i e h t i h r e K r a f t aus der genauen Wortwahl." (S. 115) Hier s i n d e i n i g e B e i s p i e l e aus der groBen V i e l f a l t : "... l e s o l bouleverse a v a i t des ondulations comme l a mer, e t l e s t e n t e s , avec l e u r s t o i l e s en lambeaux semblaient de vagues navires a demis perdus dans l e s e c u e i l S i " (236); " I I en s o r t i t courbe en deux, avec l ' a i r e f f a r e des betes fauves quand on l e s rend l i b r e s tout a coup." (348) Die Metapher vom Tod Mathos, mit dem s i c h Salammb6 ebenso k u r i e r e n mochte, wie man die Wunde eines Schlangenbisses h e i l t , wenn man die Schlange darauf zerquetscht (35 5 ) , i s t e i n weiteres B e i s p i e l von F l a u -b e r t s Kunst. Er gebraucht auch ki i r z e r e V e r g l e i c h e . Matho i s t "melancolique comme un augure" (32) und "nu comme un cadavre." (33) Barkas b e s c h u l d i g t Hanno: "Tu f a i s comme l e rhinoceros qui p i e t i n e dans sa f i e n t e : t u e t a l e s t a s o t t i s e ! t a i s - t o i ! " (130) Von diesem heiBt es b e i seinem Tod: " I I ecumait e t se t o r -d a i t , comme un monstre marin que l'on egorge sur un r i v a g e , (328) Salammbos "chevelure e t a i t crepee, de facon a s i m i l e r un nuage" (140), und die E l e f a n t e n brechen i n d i e Reihen der Barbaren "comme des s a n g l i e r s dans des t o u f f e s d'herbes." ( I l l ) Neben e i n e r V i e l f a l t von Verg l e i c h e n benutzt F l a u b e r t das be-109 lebende Element der rhetorisehen Frage. Er spricht h i e r als Erzahler den Leser unter dem Mantel der Unwissenheit direkt an und s t e l l t somit eine Verbindung her. Die Fragen schei-nen vom unwissenden T e i l i n der Handlung g e s t e l l t , so daB sie technisch wieder der Objektivitat dienen. Auf die rheto-rische Frage, ob Hamilcar desertieren wolle, um sich mit den Soldnern zu vereinigen, wurde schon hingewiesen; auch auf das B e i s p i e l , i n dem Hannos Gedanken i n Frage g e s t e l l t werden, ob er Hamilcar fiir zu schwach h i e l t , um den Soldnern Widerstand zu l e i s t e n , ob es L i s t oder Dummheit war. Obwohl die Antwort auf diese Frage angeblich niemand je erfahren wird, sind andere Gedanken Hannos spater erwahnt. Die F r a -ge scheint direkt an den Leser gerichtet zu s e i n , der sich von seiner Kenntnis Hannos selbst ein B i l d machen s o i l . Be-an twortet wird sie vom Autor n i c h t . Die gleiche Unwissenheit wird bei der Frage gezeigt, warum Hamilcar bei dem h i n t e r l i s t i -gen Massaker der i n dem EngpaB ausgemergelten Soldaten so han-de l t e . "Ceda-t-il a ces expansions d'une haine i r r a s s a s i a b l e , ou bien e t a i t - c e un raffinement de p e r f i d i e ? " (320) Ein Hinweis auf die Frage, die auch nicht direkt beantwortet wird, l i e g t i n der Milde, die er nach der Schlacht bei Hippo-Zarytos an den Besiegten geiibt hatte. Er erkannte, "sa clemence envers les vaincus n'avait servi de r i e n . II p r i t l a resolution d'etre impitoyable." (246) Angreifenden Soldnern hatte er kurz vor dem Massaker das Angebot gemacht, sie bedingungslos i n sein Heer aufzunehmen, aber diese "Milde" brachte die Karthager gegen Hamilcar auf. Nach der Tat heiBt es: "Hamilcar avait 110 f a i t cela pour complaire aux i n s t i n c t s de son armee, e t , par cette trahison, l'attacher a sa personne." (322) Die r h e t o r i -sche Frage wird demnach innerhalb des ganzen Buches beantwor-tet und s t e l l t eine Verbindung zwischen dem Leser und dem Autor her, da sie auch den Leser zu selbststandigem Denken anregt. Darin i s t Flaubert S t i f t e r nahe, der auch keine Kom-mentare abgibt und der einen aktiven Leser verlangt. In Be-zug auf die poetischen H i l f s m i t t e l wie Metapher, rhetorische Fragen usw. steht Flaubert weit mehr i n der Handlung als S t i f -t e r . Eine Metapher, ein Ver g l e i c h , eine Analogie bringt ein subjektives Element, ein Gefiihlsmoment i n die Handlung. Es war Flauberts I d e a l , hinter dem Werke zu stehen und die Ge-schichte objektiv zu vermitteln, doch hie r iibersieht er wie Spielhagen das Personliche, das Gefiihlte, das Subjektive s e i -ner Sprache, was Varende (S. 112) auch erkannte. Das Asthetische i n Salammbo Diesen fest i n die Handlung eingefiigten Elementen steht ein s t r a f f e r Handlungsablauf gegeniiber. Obwohl auch Flaubert wie Spielhagen verschiedene Perspektiven prasentiert und die Handlung dadurch segmentiert, i s t sie nicht wie bei Spielhagen unnotig ausgefachert und verzweigt. Die Ubergange von einer Perspektive zur anderen sind gut motiviert. Manchmal i s t es das Auge des Beobachters, das den Gegenstand der folgenden Pers-pektive e r g r e i f t , wie das Ende des Kapitels "Salammbo" und der Anfang des nachsten, "Sur les murs de Carthage", z e i g t , manch-I l l mai wird eine z u l e t z t erwahnte Person zum Gegenstand der f o l -genden Behandlung, o f t tragt die naturliche Handlung den Leser i n einen anderen K r e i s . Der standige Wechsel von einer Pers-pektive i n die nachste i s t jedoch u b e r s i c h t l i c h gehalten. Von der klaren szenisehen Anordnung, die sich fast wie ein Dreh-buch ausnimmt, wurde schon gesprochen. In einer interessanten Untersuchung P. B. Fays und A. Colemans1 1 wird an Hand der Szenerie und der erwahnten Zeitmerkmale. die Zeitspanne der Handlung f e s t g e s t e l l t . Nur bei Klarheit der Handlungsfiihrung i s t das moglich, obwohl, wie Fay f e s t s t e l l t , einige Unstimmig-keiten i n der Chronologie e x i s t i e r e n , die entweder wie i n Madame Bovary durch asthetische und psychologische Erwagungen Flauberts oder durch die Art seiner stiickweisen N i e d e r s c h r i f t des Werkes e r k l a r t werden konnen. Fay erkennt Flauberts "most 12 careful attention to the d e t a i l s of these i n d i v i d u a l scenes." Die Handlung geht chronologisch vorwarts, doch werden wie bei S t i f t e r und Spielhagen Riickblicke getan, die das Geschehen der Gegenwart i n das rechte Verhaltnis riicken. Die Riickblicke be-schranken sic h bei Flaubert auf kurze Berichte des Autors, wie es die Lebensgeschichten Mathos und Spendius! zeigen, auf die Anspielungen Hamilcars, Hannos und anderer i n der Versammlung der Fiihrer Karthagos und auf kurze Gedankengange der Charaktere des Romans und des Autors. Die klare Handlungsf iihrung, die p l a -stischen Beschreibungen, die k l a r e n , kurzen, doch vielsagenden Metaphern geben dem Werk eine Schonheit, die i n der Hauptquelle, den Historien von Polybios, nicht vorhanden war: "For the back-ground, the p o l i t i c a l s i t u a t i o n i n general, the movement of troops, 112 and the f i n a l outcome, Flaubert followed Polybius very c l o s e -l y . Matho, Spendius, and of course Hamilcar, are h i s t o r i c a l personages. The General History s t a t e s , likewise, that, i n order to secure the l o y a l t y of the Numidian c h i e f t a i n , Nar' Havas, Hamilcar promised him the hand of his daughter. On th i s slenderest of h i s t o r i c a l threads, a part of the plot i s constructed." (Buck, S.95) Flaubert hat aber weit mehr getan, als die Geschichte Karthagos so authentisch wie moglich i n einer schonen Form darzustellen; er hat die Atmosphare der Geschichte durch den objektiven Gebrauch der romantischen Elemente wiedergegeben und hat diese Elemente, Gottheiten und mystischen Symbole be-nutzt, das Werk nach seiner Weltauffassung und seinem Wesen poetisch zu verdichten. Die mystischen Symbole haben einen nicht zu iiberschatzenden Wert, Salammbo i n seinen verschiede-nen Teilen zu einem poetischen Ganzen zu verschmelzen. F l a u -bert hat Einzelschicksale i n seinen geschichtlichen Roman ein-gewoben, die ungeschichtlich sind: "... the story of the love of Matho and Salammbo and t h e i r two b r i e f encounters amidst the clamors of war with i t s overtones of mysticism and mytho-logy, as T a n i t , the female p r i n c i p l e , i s overcome by the de-vouring Moloch, i s the invention of the nov e l i s t ' s imagination." (Buck, S.95) Flaubert f l i c h t dieses ungeschichtliche Liebes-verhaltnis nicht nur i n seinen Geschichtsroman, sondern er macht es zum p o l i t i s c h e n und metaphysischen Mittelpunkt des Werkes. Das Asthetische entspringt aber nicht der Objektivitat i n Bezug auf die Geschichtstatsachen wie zum groBen T e i l bei S t i f -1 1 3 t e r , sondern einer Verbindung von einem erfundenen Liebesver-h a l t n i s mit der metaphysischen Auseinandersetzung zwischen Moloch, dem mannlichen P r i n z i p , dem Gott der Zerstorung und Tanit , dem weiblichen P r i n z i p , der Gottin der Liebe. An dem unglucklichen B e i s p i e l Spielhagens konnte ersehen werden, wie wenig dem Autor die Verbindung des metaphysischen Elementes mit dem Menschlichen, dem Diesseitigen gelungen war. Wie bei Flaubert finden wir bei S t i f t e r eine poetische Verkniipfung der metaphysischen mit der physischen Sphare, nur daB i n Witiko das Gottliche dem Christenturn und nicht den niederen oder noblen psychologischen Bediirfnissen und Regungen der Men-schen entspringt wie i n Salammbo. Flaubert s t e l l t , bedingt durch Salammbos Einbildungskraft, durch den EinfluB Schahabarims und durch die Taten Mathos, eine Verbindung zwischen Matho und Moloch her: " E l l e avait peur de Moloch, peur de Matho. Cet homme a t a i l l e de geant, et qui e t a i t maitre du zaimph, domi-n a i t l a Rabbetna autant que le Baal et l u i . a p p a r a i s s a i t en-toure de memes fulgurations; puis l'ame des Dieux, quelquefois, v i s i t a i t le corps des hommes. Schahabarim, en parlant de c e l u i -l a , ne d i s a i t - i l pas qu'elle devait vaincre Moloch? I l s etaient miles l'un a 1*autre; e l l e les confondait; tous les deux l a poursuivraient." (206) Es scheint wie i n einem griechischen Epos, wo si c h nicht nur die Menschen sondern auch die Gotter bekampfen, und wo das ir d i s c h e Gliick auch gegen die Gotter v e r t e i d i g t wer-den muB. DaB Matho womoglich Moloch verkorpert, zeigt sich an den MaBnahmen des Heerfiihrers. Flaubert schreibt, daB der Geist Mo-lochs i n Matho gefahren war. Obwohl sich sein Gewissen dagegen 114 auflehnte, l i e B er fi i r c h t e r l i c h e Strafen vollziehen und b i l -dete sich damit e i n , der Stimme eines Gottes zu gehorchen. Der Autor deutet jedoch immer wieder an, da/3 die Handlungen mit dem Hintergrund der Liebe zu SalammbS zu betrachten sind. Im Zelte Mathos hat sich diese e r s t von Schahabarim angedeu-tete und von. Salammbo gefiihlsmaBig aufgenommene Beziehung zwischen Matho und Moloch durch Fakten erhartet: Je t ' a i apercu un s o i r , a l a lueur de mes jardins qui br u l a i e n t , entre des coupes fumantes et mes esclaves egorges, et ta colore e t a i t s i forte que tu as bondi vers moi et q u ' i l a f a l l u m'enfuir! Puis une terreur est entree dans Carthage. On c r i a i t l a devastation des v i l l e s , l'incendie des campagnes, le massacre des s o l -dats; c'est t o i qui les avais perdus, c'est t o i qui les avais assassines! Je te hais! Ton nom seul me ronge comme un remords. Tu es plus execre que l a peste et que l a guerre romaine! Les provences t r e s s a i l l e n t de t a f u -reur, les s i l i o n s sont pleins de cadavres! J ' a i s u i v i l a trace de tes feux, comme s i je marchais derriere Moloch! (222-23) Unter den Kiissen Mathos, die hei/3er als Flammen iiber ihren Kor-per hinzucken, r u f t Salammbo: "Moloch, tu me brules!" (22 6) Da Salammbo nur an den Anblick der Eunuchen gewohnt war, blendete sie die Kraft dieses Marines. Ihre Erklarung i s t aber folgende: "C'etait l a chatiment de l a Deesse ou 1'influence de Moloch c i r -culant autour d ' e l l e , dans les cinq armees." (224) Weil Moloch als Gottheit auch das mannliche Prinzi p d a r s t e l l t , i s t die maskuline Gestalt Mathos i n dieser Beziehung dem Gott nahe. Matho jedoch hat ein weiches Gemiit i n Beziehung auf Salamm-b6i Ihre Anschuldigung bei dem Treffen im Z e i t , da/3 er sie nach dem Raub des Zaimph i n die Tiefe eines Abgrundes stoBen wo l l t e , weist er mit Herzensangst zuruck: "Non! Non! c' e t a i t pour te le [den Zaimph] donner pour te le rendre! II me semblait que l a 115 D e e s s e a v a i t l a i s s e s o n v i t e m e n t p o u r t o i , e t q u ' i l t ' a p p a r -t e n a i t ! Dans s o n t e m p l e ou dans t a m a i s o n , q u ' i m p o r t e ? n ' e s -t u p a s t o u t e - p u i s s a n t e , i m m a c u l e e , r a d i e u s e e t b e l l e comme T a n i t ! " ... "A m o i n s , p e u t - e t r e , que t u ne s o i s T a n i t ? " (223) S i e i s t f i i r i h n d i e M i l d e , G i i t e und L i e b e zusammen.. A l s d e r Mond a u f t a u c h t , s p r i c h t e r w i e e i n R o m a n t i k e r , a b e r a u c h m i t s y m b o l i s c h e r V i e l d e u t i g k e i t : "Ah! que j ' a i p a s s e de n u i t s a l a [ d e n Mond] c o n t e m p l e r ! e l l e me s e m b l a i t un v o i l e q u i c a c h a i t t a f i g u r e ; t u me r e g a r d a i s a t r a v e r s ; t o n s o u v e n i r se m i l a i t a s e s r a y o n n e m e n t s ; j e ne v o u s d i s t i n g u a i s p l u s ! " (22 7) E b e n s o w i e s i c h M a t h o und M o l o c h i n d e r P h a n t a s i e SalammbSs v e r m i s c h e n , i s t i h r e S c h o n h e i t i n den S t r a h l e n d e s Mondes v e r m e n g t . O b g l e i c h Salammb6 da s w e i b l i c h e und M a t h o d a s mannli-che P r i n z i p b i s a n s Ende d e s W e r k e s i n n e h a b e n , v e r l i e r t s i c h d i e M o l o c h - M a t h o I d e n -t i f i k a t i o n b e i Salammb6 m i t dem l a n g s a m e n B e w u B t w e r d e n i h r e r L i e b e z u dem H e e r f i i h r e r . A u s L i e b e z u Salammbo h a t t e M a t h o d e n Z a i m p h g e r a u b t . D i e S o l d n e r e r w a h l e n i h n a b e r a l s B e s i t z e r d e s h e i l i g e n M a n t e l s z u i h r e m m H e e r f i i h r e r . S e i n e L i e b e z u SalammbS macht i h n a l s o zum F i i h r e r d e r F e i n d e K a r t h a g o s . M a c h t und R e i c h t u m b e d e u t e n i h m n e b e n i h r n i c h t s , was aus dem T r e f f e n i n dem Z e l t e k l a r e r s c h e i n t . F a s t a l l e T a t e n M a t h o s , d e r g a n z e g r a B l i c h e Kampf m i t s e i n e r s c h a u d e r h a f t e n Z u s p i t z u n g d e s (pseudo) m e t a p h y s i s c h e n K o n f l i k t e s , s i n d d i r e k t o d e r i n d i r e k t aus s e i n e r S e h n s u c h t n a c h Salammbo h e r -v o r g e g a n g e n . Das P r i n z i p d e r V e r n i c h t u n g i s t e i n M i t t e l z u r E r -l a n g u n g s e i n e r L i e b e , M o l o c h j e d o c h , d a s Z e r s t o r e r i s c h e , v e r -s c h l i n g t i h n am Ende s e l b s t . F l a u b e r t h a t Salammb6 und M a t h o 116 auf geschickte Weise mit den GSttern Tanit und Moloch, den P r i n z i p i e n der Liebe und der Zerstorung, i n eine v i e l s c h i c h -tige Verbindung gebracht. Die Verrohung der Einwohner dieser Stadt spiegelt sich i n dem Sieg Molochs iiber Tanit. Dieser Sieg i s t auch i n dem Verhaltnis von Matho und Salammbo zu er-kennen. Die Liebe hatte die beiden fiireinander bestimmt, aber dieselbe Liebe, die Matho zum Anfiihrer der Soldner und Feinde Karthagos gemacht hatte, wird durch Moloch, das Zerstorerische in Gestalt der Karthager vernichtet. Flaubert hat das Liebes-v e r h a l t n i s , den Machtkampf, die Geschichtsiiberlief erung, die einzelnen Charaktere und die Gotter Karthagos zu einer unlos-lichen E i n h e i t verschmolzen. SalammbS i s t vom asthetischen Standpunkt vollkommen ausgereift. Die Ethik i n den Karthagern und ihren Gottern Wie aus dem Liebesverhaltnis zwischen Matho und Salammb6 e r s i c h t l i c h i s t , hat Flaubert die Gottesvorstellungen der Kar-thager mit ihrem Gefiihlsleben i n Verbindung gesetzt. Ebenso hat er moderne Psychologie i n ihren Gottesvorstellungen verob-j e k t i v i e r t . Die Gotter der Soldner und Karthager sind nicht nur ethisch wichtig — sie spiegeln die Grausamkeit, die Habgier, das merkantile Wesen und die Gerissenheit der Karthager — , son-dern sie geben dem Autor auch asthetisch die Moglichkeit, seine O b j e k t i v i t a t dem Geschichtsstoffe gegeniiber zu bewahren, obwohl der Gehalt "modern" oder sagen wir besser " z e i t l o s " i s t . Es i s t daher w i c h t i g , etwas t i e f e r i n die Bedeutung der Gotter i n Salamm-117 b S einzudringen, weil i n ihnen und ihrem Verhaltnis zu den Karthagern die Ethik des Werkes verborgen l i e g t . In Karthago gelten nur materielle Werte und die damit verbundene Macht. Die Wahl und Art der Gotter stehen in engem Zusammenhang mit dieser Mentalitat der Karthager: "Flaubert's reconstruction of Carthage and her c i v i l i z a t i o n i s strangely and r e p e l l e n t l y splendid (with c h a r a c t e r i s t i c p e r v e r s i t y , he t o l d the Goncourt brothers that he had chosen the c i t y because i t was the rottenest place i n c i v i l i z a t i o n ) . The ferocious gods; the avaricious populace; the mercantile supremacy of the c i t y (Flaubert never l e t s us forget that t h i s was a commercial people); the cruelty of manners...." (Buck, S.95) Der Gebrauch von Gottheiten und Symbolen, der Riickblick i n die Geschichte im Allgemeinen geschah nicht nur aus asthetischen Erwagungen sondern auch aus ethischen. Bei der bisherigen Untersuchung wurde hauptsachlich.die Asthetik Salammb&s untersucht, "wie" Flaubert sein Material d a r s t e l l t . Es war unmoglich, seine Ethik oder "was" er mit dem Werke sagen w i l l , unangetastet zu lassen, ebenso wie es im Folgenden unmoglich i s t , Flauberts Ethik vollkommen von der Asthetik zu trennen; denn der Gebrauch von Symbolen, Metaphern und Vergleichen, der S t i l und die Er-zahlweise im Allgemeinen bestimmen die Aussage des Werkes. Da-her fiihrt eine Untersuchung der Symbole und Gottheiten i n Be-ziehung auf Karthago auf die Weltanschauung, auf das Credo F l a u -berts h i n . Die Wahl Karthagos, weil diese Stadt der groBte Siin-denpfuhl der " Z i v i l i s a t i o n " i s t , spricht fiir sich s e l b s t . Das Werk i s t als eine r i e s i g e Parabel zu betrachten, i n der Flaubert 118 die Zustande seiner Zeit und seine Meinung iiber die Mensch-heit an dem B e i s p i e l dieser verfaulten Stadt wiedergibt. Ein B l i c k auf Flauberts Lebensphilosophie wird diese Parabel ver-standlicher machen. Es i s t darauf hingewiesen worden (St. C l a i r ) , daB die Re-volution von 184 8, die p o l i t i s c h und s o z i a l fur Spielhagen be-deutsam war und die S t i f t e r bewuBt padagogisch werden l i e B , weil er den "Tiger" im Menschen erkannt hatte, auch fur F l a u -bert ausschlaggebend war. Flaubert erkannte die p o l i t i s c h e n Machenschaften und sah wie S t i f t e r die Ausschweifungen des Pobels, doch er reagierte anders als der '6sterreicher. Nach einem Banquet, das o r g a n i s i e r t worden war, um den Gegnern der Regierung ein Publikum zu verschaffen, e r k l a r t Flaubert: "Quel-que t r i s t e opinion que l'on a i t des hommes, l'amertume vous vient au coeur quand s'etalent devant vous des betises aussi 14 d e l i r a n t e s . . . ." S u f f e l gibt einen Bericht iiber die Ereignisse i n P a r i s , wie s i e Flaubert erlebte: "Dans l a matinee du 2 4 fev-r i e r , i l s [Flaubert und Freunde] entendirent les f u s i l l a d e s ; puis i l s penetrerent avec l a foule dans le p a l a i s des T u i l e r i e s . I l s a s s i s t ^ r e n t a l ' h o r r i b l e godaille decrite dans L'Education sentimentale: 'Le peuple, moins par vengeance que pour affirmer sa possession, b r i s a , lacera les glaces et les rideaux, les l u s t r e s , les flambeaux, les t a b l e s , les chaises, les tabourets, 15 tous les meubles....*" Wenig spater heiBt es: "Personne en France n'avait prevu l a violence de 1'explosion."1^ Flaubert hat diese Szene jedoch nicht nur i n L'Education sentimentale wiedergegeben, sondern i n verschiedenen Formen auch i n Salammbo. 119 Immer wieder kehrt der sinnlose Zerstorungseifer der ziigel-losen Masse auf, nur daB ihre Aktionen der Zeit gemaB moti-v i e r t werden. Diese Handlungsweisen befestigen das B i l d , welches Flaubert von der Menschheit hat: This generation [Flauberts] taken as a groupr was p e s s i -mistic about the condition and destiny of man. I t could not believe as Hugo and Balzac, i n the redeeming power of passion, energy, and w i l l — i n the a b i l i t y of human genius to cope with the problems of this world. I t had seen the Romantic e f f o r t to scale the heavens and to force the sanctuary collapse i n defeat. I t had seen the U t o p i a n aspirations of 184 8 lead to brutal reaction and to the m i l i t a r y government of Napoleon I I I . I t was im-bued with a mechanistic conception of the physical and b i o l o g i c a l sciences that appeared to deny s p i r i t u a l and human values. There could be no salvation i n thi s world or the next. For Gustive [ s i c ] Flaubert, this pessimism led very early to disgust and horror for l i f e i n thi s world. (Buck, S.23) Flaubert selbst fragt sich nach dem Grund seines Pessimismus: "Qu'est-ce done qui m'a f a i t s i vieux au s o r t i r du berceau, et s i degoute du bonheur avant meme d'y avoir bu? Tout ce qui est de l a vie me repugne; tout ce qui m'y entraine et m'y plonge m'epouvante. Je voudrais n'etre jamais ne ou mourir." ( I , 429) Wie Buck s c h r e i b t , hatte Flaubert "a Romantic longing for f a i r e r suns and bluer skies and more exotic climes.... I t i s the pro-duct of an acute and powerful imagination which makes the con-cept precede the sensation i t s e l f . And the.concept and the image are too rare for the r e a l i t i e s of t h i s world. The ex-perience i s a mean thing compared to the dream of the experience... I t i s le mai du s i e c l e uniquely intense and the explanation of his bitterness and disillusionment." (S. 24) In seiner Imagination hatte e r , wie schon erwahnt, ein warmeres, t i e f e r e s Leben ge-120 f i i h r t , a l s e r es je i n der re a l e n Welt konnte. Seine roman-t i s c h e Sehnsucht, aber mehr noch seine Enttauschung, seine B i t t e r k e i t und s e i n Pessimismus s p i e g e l n s i c h i n Salammbo. Die Erfahrungen von 1848 zeigen s i c h n i c h t nur i n den Pobelszenen, i n denen die Menschenmasse ihrem Zerstorungs-w i l l e n f r e i e n Lauf l a B t , sondern auch i n den p o l i t i s c h e n Machinationen, der E i f e r s u c h t , dem Machtv7illen, dem Geiz und dem Reichtum, wie s i e s i c h i n diesem Roman m a n i f e s t i e r e n . Die Gotter Karthagos heben diese M e n t a l i t a t auf die metaphy-s i s c h e Ebene; j e d e n f a l l s hat F l a u b e r t dies versucht. Im F o l -genden s o l l e n e i n i g e r e p r e s e n t a t i v e B e i s p i e l e d i e s e r v o l l i g m a t e r i e l l und m a c h t p o l i t i s c h o r i e n t i e r t e n E i n s t e l l u n g der Bewohner Karthagos gegeben werden. A l s e r s t e s f a l l t der Pla n i n s Auge, d i e Soldner, d i e f u r Karthago gekampft h a t t e n , mit geschmalertem Lohn davonzujagen. Die Soldner s p i i r t e n , daB s i e durch i h r e Soldforderungen a l s Feinde Karthagos g a l t e n und es Ram zu den Ausschreitungen im Garten Hamilcars. (5) Hanno w o l l -te d i e Barbaren v e r n i c h t e n . Sein Kamerad Gisgon w o l l t e im Ge-g e n t e i l , daB man s i e bezahle. Die A l t e n Karthagos aber haBten Gisgon wegen s e i n e r P o p u l a r i t y t und f i i r c h t e t e n , daB er eines Tages Herrscher werden konnte; so waren s i e aus Angst vor der Monarchie bemiiht, a l l e s zu bekampfen, was zu i h r e r Wiederher-s t e l l u n g oder doch zur Forderung i h r e r Sache b e i t r a g e n konnte. (60) Dahinzu kommt der Geiz der Stadt: "Ordinairement e l l e [Karthago] t e n a i t ses promesses. Cette f o i s pourtant, l'ardeur de son a v a r i c e 1"avait entrainee dans une infamie p e r i l l e u s e . " (66) Dieser Geiz der Karthager t r i f f t auf den der Soldner; s i e 121 treten mit iiberhohten Forderungen an die Karthager, Forderun-gen, die durch die auSergewohnlichen Versprechungen Hamilcars genahrt wurden: ". . . quand i l s virent que leur solde a peine s e r a i t payee, ce fut une d i s i l l u s i o n pour leur o r g u e i l comme pour leur cupidite." (6 5) Hamilcar, der die Barbaren gefuhrt hatte, g e i s e l t die A r t , i n der man sich der Soldner, die fiir Karthago gekampft haben, entledigt: "On les abandonne, a i n s i que vous avez f a i t en Sardaigne. On a v e r t i t l'ennemi du chemin q u ' i l s doivent prendre, comme pour ces Gaulbis dans l a S i c i l e , ou bien on les debarque au milieu de l a mer." (133) Die Argu-mente der Alten sind einfach, b r u t a l , m a t e r i a l i s t i s c h und selbst-h e r r l i c h zugleich: "'Vraiment, Barca, a force de voyager, tu est devenu un Grec ou un L a t i n , je ne sais quoii Que parle-tu de recompense pour ces hommes? Perissent dix m i l l e Barbares plutot qu'un seul d*entre nous?' Les Anciens approuvaient de l a t i t e en murmurant: -- 'Oui, f a u t - i l tant se gener? On en trouve toujours!'" (133) Wenn es scheint, da/3 sich Hamilcar etwa fiir die Soldner e i n s e t z t , tauscht es. Auch er denkt "praktisch" auf karthagische Weise. Er macht dem Rat der Alten Vorwiirfe, weil er die Barbaren entgegen den Gesetzen nach Karthago gerufen hat, und als sie v o l l z a h l i g und arm wie s i e waren, inmitten der Reichturner weilten, kam den Alten nicht der Gedanke, sie zu zerstreuen und dadurch zu schwa-chen. Dann h a l t er den Alten vor, die Barbaren Ziehen lassen zu haben, ohne eine einzige GeiBel zuriickzubehalten. Hamilcar fragt den Rat, ob er geglaubt hatte, daB sich die Barbaren gegenseitig umbringen werden, um ihm den Schmerz zu ersparen, 122 daB er seine Schwure halten muB. Die spateren schon erwahnten Aktionen gegen die Barbaren zeigen d e u t l i c h , daB Hamilcar auch ein Sohn dieser grausamen Stadt i s t , wo einer den ande-ren beneidet und bekampft. Als Hanno mit einem Heer zu Hamil-car geschickt wird, heiBt es: "Sa [Hannos] jalousie l'empechait de secourir l e Suffete; i l a r r e t a i t ses espions, l e genait dans tous ses plans, compromettait 11entreprise." (24 7) Der Rat der Alten i s t nach einem Sieg iiber die Soldner von Sorgen b e f r e i t , doch sofort untergrabt er die Stellung des siegreichen Feld-herrnv: "Si Hamilcar et le r o i des Numides triomphaient seuls des Mercenaires, i l s e r a i t impossible de leur r e s i s t e r . Done i l s resolurent, pour a f f a i b l i r Barca, de f a i r e p a r t i c i p e r a l a delivrance de l a Republique c e l u i q u ' i l s aimaient, le v i e i l Hannon." (324-25) Dieser dauernde Kampf zwischen Hamilcar und dem Rat der Alten durchzieht das ganze Werk und deutet auch auf die Zukunft h i n , denn wie die Geschichte b e r i c h t e t , haben die reichen karthagischen Kaufleute Hannibal Ersatztruppen vorenthalten, was zu dem Untergang der Handelsstadt fuhrte. Der Geiz und Geschaftssinn der Kaufleute und Herren Kar-thagos zeigt sich nicht nur in dem ewigen Lamentieren iiber die Kriegskosten, sondern auch i n folgendem B e i s p i e l : Von dem vie-len Gebrauch waren bei der Belagerung die Kriegsmaschinen ab-genutzt, deren Gewinde aus Sehnen von Hirschen oder Stieren wa-ren. Da aber i n dem belagerten Karthago keine aufzutreiben wa-ren, bat Hamilcar die Alten um die Haare i h r e r Frauen, die er auch e r h i e l t . Es waren aber zu wenig. In den Gebauden der Sussi-tien h i e l t man zwolfhundert Sklavinnen, junge Madchen im A l t e r 123 der R e i f e , die fiir die griechischen und i t a l i e n i s c h e n Dirnen-markte bestimmt waren. Ihre Haare, die durch den dauernden Gebrauch von Salben besonders e l a s t i s c h waren, erwiesen sich als vorziiglich geeignet fiir die Kriegsmaschinen, doch ware der spatere Verlust a l l z u groB gewesen. Man entschloB sich daher unter den Frauen der Plebejer diejenigen mit dem schon-sten Haar zu diesem Opfer zu zwingen. Ahnlich geschaf tstiich-t i g verfahrt Hamilcar. Als er nach seiner Riickkehr seine Be-sitzungen i n s p i z i e r t e , entdeckte e r , daB der Balsam, den man fiir ihn h e r s t e l l t e , gefalscht war. Wutentbrannt schleuderte er dem zustandigen Verwalter das mit Balsam g e f i i l l t e Gazellen-horn mitten ins Gesicht: "Si indigne q u ' i l fut des f a l s i f i -cations commises a son prejudice, en apercevant des paquets de nard qu'on emballait pour les pays d'autre-mer, i l ordonna d'y miler de l'antimoine, a f i n de l e rendre plus lourd." (152) Selbst w i l l er nicht betrogen werden, doch gleich darauf tut er dasselbe anderen an. Ebenso wie die Menschen werden die Gotter behandelt. Hamil-car erlebt Augenblicke t i e f s t e r Glaubigkeit. Bei einem p l o t z l i -chen Angstgefiihl spiirt er den Drang, sich den Gottern zu nahern. (121) Nachdem er aber den kleinen Hannibal vor der Opferung fiir Moloch gerettet hat, also dem Verschlinger sein Opfer mit L i s t vorenthalten hat, indem er einen Sklaven fiir seinen eigenen Sohn ausgegeben hat, f i i h l t er sich den Gottern iiberlegen: "Puis i l releva les yeux et considera T a n i t , dont le mince croissant b r i l l a i t dans le c i e l , et i l se s e n t i t plus f o r t que les Baals et p l e i n de mepris pour eux." (290) Um der Stadt den Beistand 124 der Gotter zu bewahren, v e r f a l i e n die Einwohner Karthagos i n ein seltsames Verhaltnis zu ihren Gottern: "on tachait d'exi-ter l ' o r g u e i l et l a jalousie des Baals en leur chantant a l ' o r e i l l e : 'Tu vas te l a i s s e r vaincre! les autres sont plus f o r t s , peut-etre? Montre-toi! aide-nous! a f i n que les peuples ne disent pas: Ou sont maintenant leurs Dieux?1" (26 8) Die Gotter Karthagos sind eine Reflektion der Menschen. Sie wer-den wie die Menschen selbst betrogen, umworben, beschimpft und i g n o r i e r t . Der d i s i l l u s i o n i e r t e Autor hat eine Ganzheit des Univer-sums i n der Welt Karthagos gefunden, das Physische und Meta-physische, wo die Gotter die Mentalitat der Menschen wider-spiegeln. In der Verehrung der Gotter Karthagos findet s i c h eine Verobjektivierung psychologischer Phanomene. Die Ver-rohung Karthagos zeigt sich i n der Abwendung von Tanit zur betonten Verehrung Molochs, von dem P r i n z i p der Liebe zum Prinzi p des Opfers und der Zerstorung. Das Kriegsgliick war ihnen nicht mehr hold. " D ' a i l l e u r s , empli de haine mainte-nant, i l se tournait naivement vers Moloch-Homicide, et tous abandonnaient Tanit. En e f f e t , l a Rabbetna, n'ayant plus son v o i l e , £ t a i t comme depouillee d'une partie de sa vertu. E l l e r e f u s a i t l a bienfaisance de ses eaux, e l l e avait deserte Car-thage; c ' e t a i t une transfuge, une ennemie. Quelques-uns, pour l'outrager, l u i jetaient des p i e r r e s . Mais en 1'invectivant beaucoup l a plaignaient; on l a c h e r i s s a i t encore et plus pro-fondement peut-etre." (19 8) Das Ungliick kam von dem Verlust des Zaimph, an dem SalammbS i n d i r e k t mit schuldig war. Der a l l -125 gemeine G r o l l entlud sic h nun auch gegen ihre Person und die Leute waren sich dariiber e i n i g , daB sie bestraft werden muBte. Der vage Gedanke an ein Opfer zog immer weitere Kreise des Volkes i n seinen Bann. Auch Schahabarim, der den Schleier wiederhaben w o l l t e , begann schon auf die Seite Molochs zu g l e i t e n , als er SalammbS zu Matho schickte, um Karthago und seinen Glauben zugleich zu r e t t e n , obwohl ihn Gewissensbisse im Grunde seiner Seele vor diesem Unterfangen warnten. "Mais s i Rabbetna triomphait, s i le zaimph e t a i t rendu et Carthage d e l i v r e e , qu'importe l a vie d'une femme! pensait Schahabarim.... i l l u i [SalammbS] d i s a i t qu'elle avait f a i l l i , qu'elle devait 17 reparer son crime, et que l a Rabbetna ordonnait ce s a c r i f i c e . " DaB die Gottin der Liebe ein "Opfer" b e f i e h l t , zeigt Schahabarims Position d e u t l i c h . Nachdem der Zaimph gerettet i s t , s i c h aber das Kriegsgliick nicht aridert, leben die Oberpriester der Rabbet-na i n standiger Angst. In der allgemeinen Stimmung des Volkes, in seinem Zorn, seiner Angst, seiner Enttauschung wurde nach einer Ursache des augenblicklichen Ungemachs nachgedacht. Es f i e l ihnen e i n , daB sie die jah r l i c h e Opfergabe fiir den t y r i -schen Melkarth nicht nach Phonizien geschickt hatten. MaBlose Angst b e f i e l s i e , denn ohne Zweifel g r o l l t e n die Gotter der Re-publik und wollten sich rachen: "On les considerait comme des maitres c r u e l s , que l'on apaisait avec des supplications et qui se l a i s s a i e n t corrompre a force de presents. Tous etaient f a i b l e s pres de Moloch-le-devorateur." (283) Flaubert zeigt bei den Gottern Karthagos nicht nur, daB man sie als recht menschlich betrachtet, d.h. menschlich auf karthagische Weise, 126 man b e t r i i g t s i e , wenn man g l a u b t , es g e l i n g t , man beschimpft s i e , man erweckt i h r e E i f e r s u c h t , man b e s t i c h t s i e . Er z e i g t n i c h t nur i h r e n b e t r i i g e r i s c h e n , sondern auch den merkantilen Charakter der Karthager i n s e i n e r E i n s t e l l u n g zu den GSttern. Wie b e i einem Geschaftsmann hat jede Forderung i h r e n P r e i s , obwohl man das Z i e l e r s t mit anderen M i t t e l n zu e r r e i c h e n versucht h a t t e : Or, tout p r o f i t devant i t r e rachete par un experte q u e l -conque, toute t r a n s a c t i o n se r e g l a n t d'apres l e besoin du p l u s f a i b l e e t 1'exigence du p l u s f o r t , i l n'y a v a i t pas de douleur trop considerable pour l e Dieu> p u i s q u ' i l se d e l e c t a i t dans l e s p l u s h o r r i b l e s et que l'on e t a i t maintenant a sa d i s c r e t i o n . I I f a l l a i t done l ' a s s o u v i r completement. Les examples prouvaient que ce moyen-la c o n t r a i g n a i t l e f l e a u a d i s p a r a i t r e . D ' a i l l e u r s , i l s c r o y a i e n t qu'une immolation par l e feu p u r i f i e r a i t Carthage. (283-84) Diese g e s c h a f t l i c h e E i n s t e l l u n g , Gegenleistung f u r L e i s t u n g , z e i g t s i c h i n dem V e r h a l t n i s der Karthager zu i h r e n G ottern, nachdem s i e diese durch a l l e r l e i T r i c k s zu H i l f e l e i s t u n g e n heranzuziehen versucht haben. M i t dem A b f a l l Schahabarims von T a n i t s c h e i n t s i c h das ganze Volk Moloch zuzuwenden: "On s e n t i t se rompre l e d e r n i e r l i e n q u i a t t a c h a i t l e s ames a une d i v i n i t e elemente." (294) Die Karthager haben s i c h b e i der Opferung i n einen Taumel g e s t e i g e r t . Es g i b t g r a B l i c h e Szenen. M a t e r i a l und Menschen z u g l e i c h werden dem Moloch geopfert. Wie zur Antwort Ziehen s i c h iiber dem Scheiterhaufen Wolken zusam-men und der ersehnte Regen f a l l t , was f u r uns durch d i e auf-steigende H i t z e des Feuers, n i c h t aber durch Moloch zu e r k l a r e n i s t . F l a u b e r t h a t , wie schon i n einem anderen Zusammenhang e r -wahnt, Geschehen im Roman durch romantische Elemente, durch 12 7 Erklarungen aus der damaligen Zeit motiviert. Die Wolken iiber der Molochstatue sind ein B e i s p i e l dafiir. V i e l deutlicher i s t der Autor im Zusammenhang mit den Gottern. Obwohl die Gotter s e l b s t oder Verehrung derselben bestimmte Taten hervorrufen, macht Flaubert es meist durch Andeutungen k l a r , daB die Gotter nur als MuBerliche objektive Griinde gelten, daB die Aktionen meist psychologisch bedingt sind. Matho f i i h l t sich als Opfer eines Geliibdes, well er an SalammbS durch Liebe gefesselt i s t ; Salammb6 fi i h l t sich von. den Gottern gezwungen, sich der Empfin-dung zu Matho ganz hinzugeben (226), weil auch sie sich zu Matho hingezogen f i i h l t . Die Besessenheit Salammb6s wird von der e i f e r -siichtigen Rabbet gesandt, weil die Jungfraulichkeit der P r i e s t e r i n dem Opferdienst der Gottin entzogen wird. Flaubert schreibt weiter, daB diese Besessenheit v o l l i g unbestimmt war und durch diesen Glau- ben groBgezogen und ernahrt wurde. (52) Als Hamilcar von den Soldnern umzingelt war, wollten ihm Karthager zu H i l f e e i l e n . Nachdem die Alten es ihnen erlaubt hatten, wird berichtet: "par une sorte d'hommage a Moloch ou un vague besoin de destruc- t i o n , i l s arracherent dans les bois des temples de grands cypres, et, les ayant allumes aux flambeaux des Kabyres, i l s les portaient 18 dans les rues en chantant." Wenn das Kriegsgliick nicht mit Hamilcar i s t , sagen die P r i e s t e r , daB dies eine Ziichtigung fiir seine Unglaubigkeit i s t (196), hat er wieder einmal einen Sieg errungen, meint das Volk, daB die Gnade der Gotter und Karthagos Macht also w i r k l i c h von Hamilcar abhangen (246) , um kurz darauf bei einem Ungliick wieder zu glauben, daB die Gotter zweifellos gegen Karthago sind. (2 4 8) Bei dem obigen Z i t a t iiber den Glauben, 128 daB ein Feueropfer Karthago entsiihnen miisse, fiigt Flaubert hinzu: "La f e r o c i t e du peuple en e t a i t d'avance allechee. Puis, le choix devait exclusivement tomber sur les grandes families." (284) Es scheint, als sei die ganze Opferei aus dem bes t i a l i s c h e n Verlangen des karthagischen Volkes ent-sprungen: "Plusieurs s'evanouirent; d'autres devenaient inertes et p e t r i f i e s dans leur extase. Une angoisse i n f i n i e pesait sur les p o i t r i n e s . Les dernieres clameurs une a une s1e t e i g n a i e n t , — et le peuple de Carthage h a l e t a i t , absorbe 19 dans le des i r de sa terreur." Die Raserei bei dem Opfer i s t eine poetische Ubersteigerung von dem, was Flaubert je bei der Revolution von 1848 er l e b t haben kann. Eine weitere psy-chologische Auslegung des Benehmens der Karthager f o l g t nach Beendigung des Opfers: " I l s eprouvaient comme le besoin de reje t e r sur d'autres l'exes de l a fureur q u ' i l s n'avaient pu employer contre eux-me*mes. Un t e l s a c r i f i c e ne devait pas etre i n u t i l e ; — bien q u ' i l s n'eussent aucun remords, i l s se trouvaient emportes par cette frenesie que donne l a complicite des crimes irreparables." (301) Obwohl die Karthager den Krieg mit den Soldnern durch ihren Wortbruch und Geiz selbst verschul-det haben, i s t es Moloch i n Gestalt Mathos, der ihre Besitzungen z e r s t o r t . Auch Varende hat Flauberts Absicht erkannt, die Gotter Karthagos als Reflektion der menschlichen Psyche darzustellen: "Es s i e g t zuletzt die Stadt, erschopft, und erst nachdem sie die t i e f s t e n Quellen i h r e r Kraft angerufen hat, die Gotter schlieB-l i c h , die selbst als Wesenheiten menschlicher Furcht und Angst, aufgestiegen sind." (S.108) Wie gezeigt wurde, i s t es jedoch mehr nur als Furcht und Angst, die sic h i n den Gottern widerspiegeln. 1 2 9 Flaubert spricht von der Raserei des Volkes, von seiner "mystischen Wollust", seinen bes t i a l i s c h e n Praktiken, die er auch mit seinen "Ruckziehern" psychologisch mo t i v i e r t , damit dem Leser die Intentionen des Dichters nicht verborgen b l e i -ben, d.h. daB ihm die Parabel Karthago—moderne Menschheit nicht entgeht. Obwohl Flaubert z.T. andere Griinde hat als Spielhagen, sic h mit psychologischen Erklarungen aus der Er-zahlung an den Leser zu wenden, sind h i e r doch immerhin Durch-briiche zu spiiren, i n denen Flaubert mit seiner abgrundtiefen Abscheu allem Menschlichen gegeniiber, mit seinem Pessimismus und seiner Verachtung des Menschen a l l z u deutlich h e r v o r t r i t t . Wie Spielhagen, aber nicht i n demselben AusmaB, iiberlaBt er es nicht dem Leser, aus dem Werke die Ethik des Autors selbst herauszuschalen, sondern i n t e r p r e t i e r t die Handlung auf psy-chologischer Ebene iiber die Motivationen i n der Erzahlung selbst hinaus, wie z.B. wenn eine Handlung vollbracht wird, ^ Moloch zu gefalien oder einem Zerstorungstrieb zufolge. Flaubert hat zwar einen Geschichtsroman geschrieben, aber nicht um seiner sel b s t w i l l e n , sondern um durch die Geschichte e t -was zu zeigen. Er t e i l t diese Absicht mit Spielhagen und S t i f t e r . Er versucht seine E i n s t e l l u n g dem Leben gegeniiber, seine Erfah-rungen i n der zeitgenossischen Gesellschaft i n einer Geschichts-epoche seiner Wahl zu verdichten, verallgemeinern und objekti-vieren. Psychologische und soziologische Phanomene schlagen sich an anderen Objekten nieder. Im Gegensatz zu den beiden Autoren auf deutschem Sprach-gebiet schaut Flaubert nicht hoffnungsvoll i n die Zukunft. In 130 der Raserei und i n dem Delirium des Volkes i n Karthago spie-g e l t sich das Benehmen des Plebs i n den T u i l e r i e n wahrend der franzosischen Revolution. Moloch hat Tanit besiegt, das Pri n z i p der Zerstorung, der Gewalt, der Habgier, des Neides, des Brutal-Merkantilen hat das P r i n z i p der Liebe verdrangt, der Liebe, die nichts verlangt und doch g i b t , die ver e i n i g t und nicht a l l e gegen a l l e aufhetzt, wie Flaubert es i n der P o l i t i k undclim Leben allgemein sah. Ebenso wie Karthago un-tergegangen i s t an inneren Zerwurfnissen, scheint Flaubert auch die Zukunft unserer " Z i v i l i s a t i o n " zu sehen. Im Gegen-satz zu Spielhagen setzt sich Flaubert nicht mit p o l i t i s c h e n und sozialen Problemen auseinander, sondern befaBt sich wie S t i f t e r mit tiefgriindigeren, allgemein menschlichen Problemen. Es geht Flaubert nicht um die Aufrechterhaltung der alten Ord-nung, wie Varende es behauptet: "Es geht s c h l i e B l i c h um den Sieg der Ordnung iiber die Unordnung, den Karthago erri n g t . " (S. 106) Varende sieht i n Salammbo "den Kampf der Roheit gegen die Kultur... der E l i t e gegen die Masse, der Steppenvolker gegen a l l e s , was i n manchem Sinne abendlandisch geblieben war: die Stadt, die Hierarchie, die wi r t s c h a f t l i c h e Ordnung, die A r i s t o k r a t i e , die s e i t a l t e r s her ein Leben des Luxus fiihren d u rfte. Kurz, und das Motiv zieht sich ausdrucklich durch das ganze Buch, den Kampf gegen die Barbaren." (S. 106) Die Wahl Karthagos, weil es der groBte Siindenpfuhl der Geschichte war, s o l l t e jeder angedichteten G l o r i f i z i e r u n g der Zustande i n Kar-thago von Seiten Flauberts vorbeugen. Wenn auch Varende Flau-berts Einstellung zu Karthago nicht recht erfaBt hat, erkannte 131 er doch die P a r a l l e l e n zwischen Karthago und dem Abendlande: "... i n diesem Konflikt nahert sich das Schicksal Karthagos dem europaischen. Der maBlose Nachfahre Asiens bekommt unter der Wucht und Masse der Gefahrdungen, denen er zu widerstehen hat, p l o t z l i c h abendlandische Ziige." (S. 107-8) "Das Gesetz" (Varende, S.107) Karthagos und seine "abendlandischen Zuge" (Varende, S.108), die Varende zu Recht i n SalammbS gefunden hat, sind von Flaubert keineswegs als Komplimente gedacht. Die Asthetik und Ethik i n Salammbo sind eng miteinander verkniipft. Der G e s c h i c h t s t e i l , d.h. Karthago und der Soldner-aufstand, und der Romanteil, d.h. das Liebesverhaltnis Mathos und SalammbSs sind f e s t verbunden. Die romantischen Elemente und die Symbole sind konsequent i n die r i e s i g e Parabel einge-a r b e i t e t . Flaubert scheint seinem asthetischen Bestreben nach v o l l i g e r O b j e k t i v i t a t nicht immer treu zu s e i n , sondern wird ungewollt i n die beiden lyrischen Gestalten Matho und SalammbS mithineingezogen. Er weiB sich aber wieder zu distanzieren und benutzt die romantischen Elemente dafiir, so daB sich das Ge-schehen auf zwei Ebenen a b s p i e l t , auf der geschichtlichen, mit a l i e n der v o r e h r i s t l i c h e n Z e i t verbundenen Phanomenen, Erklarun-gen und Glauben und der psychologischen, i n die Flaubert immer wieder hineingezogen wird, i n der er als moderner Erzahler die Handlung sieht und wiedergibt und die auch letzten Endes sein ethisches Credo an den Leser v e r m i t t e l t . Seiner vorder-griindigen Objektivitat den Geschichtstatsachen gegeniiber l a u f t eine modern erfaBte Psychologie p a r a l l e l . Die an der Masse er-fafite Psychologie — d.h. nicht die i n d i v i d u e l l e Salammb6s und 132 Mathos — untergrabt nicht die ethische, wohl aber die asthe-tische O b j e k t i v i t a t . Dariiberhinaus l e i d e t die ethische Ob-j e k t i v i t a t unter den seelischen Ergiissen Mathos und Salammb6s, die dem personlichen Empfinden des Autors entstammen. Im A l l -gemeinen i s t die Ethik Flauberts groBtenteils eine negative. Er zeigt am schlechten B e i s p i e l die Korruption der Menschen, doch i s t auch z.B. von Sainte-Beuve erkannt worden, daB es sich bei den graBlichen B i l d e r n , die Flaubert mit Vorliebe zeichnet, um eine gewisse " l i t e r a r i s c h e Morbiditat" (Varende, S . l l l ) , handelt. Buck schreibt: " A f r i c a nourished likewise the novelist's sense of the grotesque." (S. 98) Die Morbiditat und das Groteske i n der Behandlung des Geschichtsstoffes entfernt Flaubert i n diesem Werke weit von der beabsichtigten O b j e k t i v i -t a t , denn nichts konnte i h r abtra.glich.er s e i n , als eine der-artige subjektive Farbung der W i r k l i c h k e i t . Man kann i n dem bluttriefenden Buche nicht umhin, sich zu fragen, ob es ohne die Brustkasten, die wie NuBschalen unter den Beinen der Ele-phanten zerkrachen, ohne die Darme, die wie Schiffstaue iiber den StoBzahnen der Elephanten hangen usw. usw. auch gegangen ware; und man muB mit Georg Ca r l Lehmann i n Folgendem uberein-stimmen: "Dieses gewaltige Gemalde einer friihen historischen Epoche hat i n seiner Wucht und Furchtbarkeit fur den empfang-lichen Leser etwas Bedriickendes. . .. " 2 0 133 S t i f t e r s Witiko Obje k t i v i t a t und P i s t a n 2 Wie Flaubert geht auch S t i f t e r i n die Geschichte zuriick, i n ein Land und eine Epoche, die ebenso unbekannt und dem heutigen Leser fern s i n d , wie der Soldneraufstand i n Karthago. Obwohl es i n Witiko auch Schlachten und Konflikte g i b t , i s t die morbide Betonung des Grausamen, Abnormen, des Niederen im Menschen bei S t i f t e r nicht vorhanden. Er i g n o r i e r t diese Seite des Menschen n i c h t , sondern riickt sie i n eine Perspek-t i v e , die a l l e Seiten i n Betracht zieht; er riickt sie i n eine r e a l i s t i s c h e r e Perspektive. Lukacs schreibt i n dieser Bezie-hung iiber Flaubert, daB dieser "einer wesentlichen objektiven Unwahrhaftigkeit, einer Verzerrung der wirklichen Proportionen des Lebens v e r f a l i e n i s t . "1 Auf diesen Aspekt der Objektivitat wird noch im Zusammenhang mit der Ethik zuruckgekommen werden. Es i s t nicht von ungefahr, daB sich a l l e drei h i e r zur Diskussion stehenden Autoren, denen die Objektivitat so wich-t i g war, weg von der Gegenwart i n die Geschichte gewandt ha-ben. Wer die Gegenwart behandelt, hat o f t nicht die Distanz, die emotionelle Ruhe und das Wissen um die inneren Zusammen-hange, um ein objektives B i l d zu zeichnen. In der Geschichte, i n der Entfernung kann der Dichter, ebenso wie der Wissen-schaf t i e r seine Stoffe im Reagenzglas, besser i s o l i e r e n , um ihre Eigenschaften und die i h r e r Kombinationen zu untersuchen und Probleme zu analysieren und zu bearbeiten. 134 Die Ereignisse i n Spielhagens Werk liegen zur Zeit der N i e d e r s c h r i f t etwa zehn Jahre zuruck, so daB man diesen Ro-man heute als z e i t k r i t i s c h bezeichnet. Der Autor suchte sich mit der Wirklichkeit seiner Zeit auseinanderzusetzen, wie es der Gesellschaftsroman i n England und Frankreich t a t . Der Mangel an Objektivitat i n Problematische Naturen scheint, wie eben ausgefuhrt wurde, mit dem Mangel an Distanz zu dem Geschehen i n Verbindung zu stehen. Damit s o i l nicht angedeu-tet werden, daB fahigere Dichter, wenn sie objektiv sein wol-l e n , sich unbedingt zeitmaBig von dem Geschehen entfernen miissen. Sie gerade brauchen dies am wenigsten — was wir an den fremdsprachigen Werken erkennen konnen - - , weil s i e eine innere Distanz zu den Ereignissen zeigen. Spielhagen hatte weder das dichterische Vermogen noch die z e i t l i c h e Distanz, um sich objektiv i n die Fakten zu fugen. Ohne h i e r i n Griinde eingehen zu wollen, kann gesagt werden, daB sich i n Deutsch-land der z e i t k r i t i s c h e Roman auf kein kiinstlerisches Niveau hat erheben konnen und daB sich die fahigsten Kopfe anderen 2 Gebieten zugewandt haben. Flaubert und S t i f t e r wandten sich also von der Gegenwart i n die Vergangenheit. Beide hatten eine rege Einbildungskraft, die sic h manchmal zu ihrem Nach-t e i l auswirkte und die sie einzudammen versuchten. Fur S t i f -ter besonders war das Zuriickgreifen auf Chroniken ein M i t t e l , seiner S u b j e k t i v i t a t E i n h a l t zu gebieten und sich objektiv an die Fakten der Geschichte zu halten. Beide Dichter betonen ihre wissenschaftlichen Bestrebungen, die Geschichte objektiv darzustellen. 135 Die personale Erzahlsituation i n Witiko Wie i n den beiden vorangegangenen Werken gibt es i n S t i f t e r s Witiko keine erzahlende Figur. Mit H i l f e personaler Medien tarnt sich im personalen Roman die M i t t e l b a r k e i t des epischen Vorgangs mit dem Anschein objektiver Unmittelbarkeit. Witiko, andere Gestalten und auch ganze Gruppen markieren den Standpunkt, von dem der Leser die dargestellte Welt wahrnimmt. Der Autor v e r z i c h t e t , wie mit Qualifikationen bei Spielhagen und Flaubert erkannt wurde, auf direkte Einmischungen. Witiko, der von S t i f t e r mit vielen anderen als personales Medium ge-braucht wird, zeigt d e u t l i c h , wie streng der Autor sich an seine Perspektiven h i e l t , In S t i f t e r s F a l l e hat, wie wir gleich sehen werden, der Ausdruck Perspektive eine besondere Bedeutung, weil er das V i s u e l l e und Horbare besonders betont. Als Witiko auf dem Wege zu Sobeslaw . i s t , um ihm zu dienen, "Da horte er hinter si c h Lachen und Pferdetraben. Er b l i c k t e um, und sah eine Anzahl schoner Reiter hinter si c h herkommen.... Da war der e r s t e , der heran kam, ein Jiingling i n scharlachrotem Gewande auf einem weiBen Z e l t e r . . . . Er war ein junger schoner Mann mit blonden Haaren und blauen Augen. Auf seinem Haupte hatte er eine schwarze Haube, von der eine Adlerfeder empor stand. In den Biigeln h i e l t er starke lederne S t i e f e l , und um die Schul-tern hatte er an einer roten Schnur ein Hufthorn. Seine Kleider waren i n Unordnung. Sie waren bestaubt und von einem nassen Boden, auf dem er geritten sein mochte, b e s p r i t z t . Da Witiko 3 schaute, kamen die anderen heran." Wieder f o l g t eine Beschrei-136 bung von dem, was Witiko s i e h t . Selbst i n der Benennung der Reiter beha.lt S t i f t e r das von Witiko Gesehene und Gehorte b e i . Der zuerst beschriebene Reiter wird im Kapitel "Sie waren sorglos und f r o h l i c h " als "Scharlachreiter" beschrie-ben, obwohl der Autor n a t i i r l i c h weiB, daB es sich um Wladis-law, den Sohn eines vorigen Herzogs handelt, der nach dem Tode Sobeslaws selbst Herzog wird. Einer von den Reitern wird vom Scharlachreiter als "Sohn des weisen Nacerat" (62) angesprochen und wenig spater schreibt S t i f t e r : "'Das waren e r s t Z e i t e n1, r i e f der, den s i e den Sohn des Nacerat hieBen." (79) Als der Scharlachreiter Witiko seine Mitreisenden vor-s t e l l t , verheilt es sic h ebenso, d.h. der Leser er'fahrt nicht mehr als Witiko erkennen kann. Der Scharlachreiter s t e l l t Odolen vor: "'Der an deiner rechten Seite r e i t e t , i s t Odolen, der Sohn des S t r i z . Er w i l l die ganze Welt umwerfen....!' Wi-tiko sah auf den Mann zu seiner Rechten. Er r i t t auf einem schwarzen Pferde. Er war schonen braunen Angesichts und schwarz von Haar und Augen. Er hatte ein grimes Gewand, auf der schwar-zen Haube eine Reigerfeder, und trug ein Schwert und Hiifthorn... 'Jetzt sieh aber auf den, der hinter mir i s t ' , fuhr der Schar-l a c h r e i t e r f o r t , 'der i s t Welislaw.... So schau doch nur auf ihn.' Witiko b l i c k t e gegen ihn zuruck." (66) Wieder f o l g t eine knappe Beschreibung Welislaws, wie es bei Odolen der F a l l war, die Pferdeart, die Farbe des Haares, der Augen, des Gewands, der Haube, die Art der Feder daran, ob er Schwert und Hiifthorn trug. Nach einer Einfiihrung des Scharlachreiters wird Witiko aufgefordert, sich herumzudrehen, — er r e i t e t am Anfang des 137 Zuges — , worauf dann eine physische Beschreibung nach obi-gem Muster f o l g t , so wie Witiko es s i e h t . Die Personen, die am Ende des Zuges r e i t e n , so daB Witiko sie nicht mehr genau erkennt, sind dementsprechend d a r g e s t e l l t : "Witiko b l i c k t e um und konnte nur erkennen, daB die beiden griin gekleidet waren, rote Federn auf den schwarzen Hauben hatten, und je-der auf einem Falben r i t t e n . 'Die we i t e r , zuriick sind Mikul und Radmil, und die andern,1 sagte der Scharlachreiter, 'es i s t nichts mehr Rechtes an ihnen zu sehen, wenn wir uns aus diesem Zuge wieder i n einen Haufen versammeln, kannst du sie v i e l l e i c h t naher betrachten, und sehen, ob s i e d i r gefalien 1 ' " X6 8) Es i s t erstaunlich auf welche Einzelheiten S t i f t e r ach-t e t . Bei den Reitern nahe Witiko und dem Scharlachreiter wer-den das Angesicht, die Haare, Augen usw. wie bei Odolen be-schrieben, bei denen etwas weiter weg nur die Haare, und bei denen hinten am Zug nur die K l e i d e r , weil Einzelheiten nicht zu erkennen si n d . Auf dem Wysehrad erkennt Witiko einen der R e i t e r , Casta, n i c h t , weil er "bei Chynow im Zuge zuweit zu-riick gewesen" ( 1 2 6 ) i s t . Ahnlich verfahrt S t i f t e r , wenn es sich um zwei Personen handelt. Der Leser vernimmt a l l e s durch die Sinne, meistens durch die Augen der Charaktere. Der Leser wandert mit Bertha und Witiko von der S t e l l e , wo sie sich das erste Mai gesehen haben, durch die Tannen des Waldes, zwischen bemoosten Steinen hindurch, an rauschenden Wassern vorbei, durch Wiesen und F e l -der an das Haus Heinrich von Jugelbachs. Nach einer kurzen Be-schreibung der Beschaffenheit des Hauses von AuBen und dann von 138 Innen und des Aussehens Heinrichs, erhascht der Leser seine letzten Worte an die Bediensteten, ebenso wie es Bertha und Witiko erfahren, die gerade i n den Saal getreten sind. Nach-dem Witiko v o r g e s t e l l t worden i s t , i s t es wieder seine Pers-pektive, die gebraucht wird, denn Bertha verlaBt das Zimmer. Mit Witiko s i e h t der Leser Heinrichs Hof, wandert er zu den drei Ses sein und dann zuriick zu den Kohlern. (42-55) Die Land-schaft zieht wie ein Panorama am Leser vorbei. In folgendem B e i s p i e l s o i l wieder darauf aufmerksam gemacht werden, daB der Leser dem Blicke Witikos f o l g t : Als die Sonne gegen Abend neigte, kamen s i e [Witiko und sein Fuhrer ] auf der Schneide des Waldes an, und h i e r war eine f r e i e Stelle....Witiko r i t t das Pfadlein zwi-schen den Steinen hinan, bis er auf die Hohe und auf einen Biihel gelangte, der iiber die Wipfel a l l e r t i e f e r stehenden Baume empor ragte. Hier h i e l t er p l o t z l i c h an, und seine Augen konnten weit und b r e i t herum schauen. Er sah mittagwarts auf das Baierland, .... Gegen Morgen davon sah er auf die Ostmark mit den blauen Fluren und Waldern und Feldern, .... Es war ein weites Gebiet, das er betrachtete, und zu seinen FiiBen lag der Wald, durch den sie herauf gekommen waren, und andere Walder. Und als Witiko gegen Mitternacht wendete, ging der Wald, auf dessen Schneide er stand, so dicht und b r e i t hinab, wie der gewesen war, durch den er herauf geritten war. Und unten floB die Moldau, nicht wie gestern i n kurzen Stiik-ken sichtbar sondern i n langen Schlangen von dem oberen Waldlande niederwarts wandelnd.... Den Wald sah e r , auf dem er gestern gestanden war, den Wald, i n welchem sich der schwarze See befand, und dann noch weiterhin stark dammerige Walder. Auch gegen Morgen war Forst an Forst dahin. (56-7) Es i s t h i e r deutlich zu erkennen, daB der Leser mit Witiko sieht und daB dies von S t i f t e r durch die Ausdriicke: "er^sah" , "er be-trachtete" usw. betont wird. Witiko, nach dem auch der Roman benannt wurde, i s t bei weitem das meistgebrauchte personale Medium. Der Leser r e i t e t mit Witiko zuriick nach Plan, sieht mit ihm die Gegebenheiten, besucht die verschiedenen Zupanen-139 hofe, zieht mit ihm i n den Krieg, fahrt auf der Donau hin-unter und erschlieBt mit ihm die alte Stadt Wien. Mit Witiko zieht der Leser zuruck i n den Krieg gegen die Mahrer und spater zwei Mal nach I t a l i e n . Immer i s t Witiko das personale Medium, und was er sieht und hort, wird an den Leser vermit-t e l t . Obwohl Witiko das meist gebrauchteste personale Medium i s t , werden auch andere Charaktere als solches gebraucht. Von der Perspektive des Herzogs Sobeslaws i s t der Beginn des Ka-p i t e l s : "Es war ein groBer Saal", i n dem kurz die Geschichte von Sobeslaws Krankheit und sein Auftrag an Witiko erzahlt wird (95-97). Aus der Perspektive S i l v e s t e r s und Sobeslaws i s t die Beschreibung, i n der die beiden a l l e i n sind und der Bischof dem Herzog die letzten Trostungen des Glaubens g i b t . Aus den Perspektiven Wladislaws sind die Kronung, die ersten Amtshandlungen und der Besuch bei Adelheit, die Ankunft der Braut Wladislaws, die Hochzeit und eine Reise nach Deutschland. (156-164) Nachdem Wladislaw von Deutschland zuriickgekehrt war, andert sich die Perspektive: "Als Wladislaw wieder zuruckgekom-men war, r i t t er mit einem Geleite i n seine Burgen . . . . Witiko aber, da er S i l v e s t e r verlassen hatte, r i t t gegen Mittag durch die Orte Dobris Pislek und Netolic (164) Damit i s t die Perspektive wieder auf Witiko iibergegangen. Nachdem die Schlacht auf dem Berge Wysoka geschlagen war, das Heer des Herzogs sich nach Prag zuriickgezogen hatte, wurde entschieden, daB Wladislaw mit einigen Gefolgsleuten funter de-nen auch Witiko war, nach Deutschland Ziehen s o l l t e , um vom 140 deutschen Konig H i l f e zu holen. Nach Abzug des Herzogs wird die Handlung aus der Perspektive Diepolds, der den Oberbe-fe h l iiber die Stadt hat (256 ff) , aus der Perspektive der Herzogin (368-370), des Pri e s t e r s aus dem Zupanenhause von Daudleb (370-71) u.a. gezeigt. Von Prag geht die Perspekti-ve auf die iiber, die abgereist s i n d , um aus Deutschland H i l f e zu holen: "Da diese Dinge i n Prag geschahen, r i t t der Herzog Wladislaw mit seiner Schar auf dem Wege gegen den Abend des Landes weiter...." (372) Auch die Seite der Fein-de wird i n Betracht gezogen: "Die Mahrer lieBen ihre Boten zuruck, machten einen Schlachtkeil und drangten vor. Sie hatten die Kriegserfahrung und die Kunst, die andern den Mut, und Odolen und Witiko befeuerten ihn noch mehr. Die Schwerter mischten sich i n dichter Nahe, Blut floB durch die Gewander, BluB floB auf die Pferde, Manner sanken, und i n die Tapferkeit der Mahrer kam die Miidigkeit schneller; immer neue S t r e i t e r drangen gegen s i e , sie wankten." (397) Die Seite der Gegner i s t o f t durch die Perspektive der Heifer des Herzogs ge-ze i g t . Dies i s t besonders deutlich bei der Begebenheit, die zwischen P i l s e n und Holaubkan s t a t t f i n d e t . Odolen und Witiko re i t e n mit ihren Leuten dem Hauptheere voraus und sehen plotz-l i c h Reiter: "Witiko und Odolen gingen gegen die S t e l l e so weit vorwarts, daB sie die Worte der Reiter vernehmen konn-ten. Es sprach nur zuweilen einer von ihnen." (390) Daraufhin f o l g t eine genaue Aufzeichnung des Gehorten und Gesehenen. Es i s t aus Obigem zu ersehen, daB S t i f t e r wie Spielhagen und Flau-bert mit Perspektiven a r b e i t e t , um seinem Bestreben nach Objek-141 t i v i t a t zu geniigen, eine O b j e k t i v i t a t , die auch dem "Feinde" Tapferkeit und Erfahrung zugesteht. Als Paradestiick der Ob-j e k t i v i t a t sind die Beratungen auf dem Wysehrad (104-148) zu betrachten. Jeder kann sagen was er fur. r i c h t i g h a l t . Nur die direkte Rede, das Aussehen und die Handlung der Personen werden wiedergegeben. Es werden keine Bemerkungen und Inter-pretationen gemacht. Jeder i s t durch das, was er spricht zu erkennen, durch seine Weisheit, sein bedachtiges A l t e r , seine ungestiime Jugend, seinen Egoismus, und seine Position inner-halb der Versammlung. Manche Herren wollen z.B., daB nur die Wladyken, Kmeten und Lechen herrschen, und daB gar kein Her-zog mehr sein s o i l . (131-32) Einer sagt, daB sie lie b e r einem Herzog mit Gut und Waffen steuern, als sich von einem oder mehreren Lechen qualen lassen s o l l e n . (133) Die direkte Rede^ verbunden mit knapper Beschreibung des AuBeren der Handlung, wie sie schon im Zusammenhange mit der Perspektive Witikos gezeigt wurde, i s t i n den Verhandlungen auf dem Wysehrad mei-sterhaft gebraucht: Nach diesen Worten ging der P r i e s t e r Daniel wieder zu seinem S i t z e . Da r i e f der junge Mann Milhost: "Die Erhabenheit dieser Versammlung s o i l nicht durch die Klugheit geschandet wer-den, sich vor Feindseligkeiten zu fiirchten. . . . Der Bischof Zdik t a t einen starken Schlag auf die Glocke, und r i e f : "Du hast dein U r t e i l i n dieser Sache schon abge-geben, es i s t die Reihe der Rede nicht an d i r , ich verwarne d i c h , Milhost, daB du die Ordnung der Versammlung nicht s t o r s t . " "Die Ordnung, die Ordnung", r i e f e n mehrere Stimmen.... Hierauf erhob sich ein dunkelgekleide.ter sehr a l t e r Mann in der zweiten Reihe der S i t z e , und sagte: "Ich bin Lubo-mir, w.. Ich hatte nach dem, was gesprochen worden i s t , auf meine Worte Verzicht g e l e i s t e t ; j e t z t aber sage i c h , daB die Menschlichkeit, weil wir doch hie r versammelt s i n d , um unser armes Land vor Ungliick zu bewahren, verlangt, daB 142 wir i n diesen ungewissen Zeiten Zank und Zwietracht ver-meiden. Es bedeutet n i c h t s , wer zerstort; die Ehre der Versammlung hangt von ihren Taten ab, Nach diesen Worten setzte sich Lubomir wieder nieder. Nun stand ein Mann i n mittleren Jahren auf, griin ge-k l e i d e t , mit einer schwarzen Feder auf der Haube. Er sprach: "Ich heiBe J u r i k , und sage, da/3 die Versammlung so hoch i s t , daB s i e im Angesichte der ganzen Welt be-schlieBen kann." Nach ihm erhob sich ein a l t e r Mann i n weiBen Haaren dunkelbraunem Gewande und mit einer griinen Feder auf der schwarzen Haube. Er sprach: "Ich bin Wsebor, und sage: Es i s t vor allem unsere P f l i c h t , daB wir das schwere Leiden unseres Herzoges, dessen Untertanen wir ja noch s i n d , ehren." (12 2-23) Man kann erkennen, daB diese Erzahlweise S t i f t e r s i n i h r e r Ob-j e k t i v i t a t kaum iibertroffen werden kann. Sachlicher kann ein Vorgang nicht geschildert werden. Es i s t eine Dokumentation 4 einer Verhandlung, auch wenn s i e "verdichtet" i s t . Nur das Dingliche findet Erwahnung, das V i s u e l l e und das Gehorte. S t i f -ter i n t e r p r e t i e r t auch nicht mit der kleinsten Andeutung. S t i f t e r s Weg zur Objek t i v i t a t und Geschichte Dieser O b j e k t i v i t a t , der Abwesenheit jedes direkten Ge-fiihlsausdrucks, der Nai v i t a t (im Schillerschen Sinne) dem Stof-fe gegeniiber geht wie bei Flaubert eine lange Entwicklung voran, die S t i f t e r wie den Franzosen von der Romantik weg einer "klas-5 sischen" Ob j e k t i v i t a t naherbrachte. S t i f t e r war, entgegen der Meinung Hebbels, keine behabige Person. Es garte i n ihm, und diese innere Garung r e f l e k t i e r t s i c h auch i n seinen friihen Wer-ken. Die Sprache i n den Urfassungen der Novellen war noch im-p u l s i v , die Beschreibung subjektiv. Wie Hofmiller nachzuweisen vermochte, war auch der Inhalt subjektiv, wie der stark biogra-143 phische Einschlag der Novellen z e i g t , die spater als Studien zusammengefaBt wurden. Hochwald war eine dieser Novellen. Sie fiihrt den Leser zum ersten Male zu der Ruine Wittinghausen, die in S t i f t e r s Leben und Werken eine groBe Rolle s p i e l t e . Seine Geliebte, Franziska G r e i p l , fesselte den sowieso schon bodenverbundenen Dichter noch mehr an seine Heimat. V i e l spa-ter beklagt s i c h S t i f t e r i n dem B r i e f vom 7. Marz 1860 an s e i -nen Verleger Heckenast, daB er im Hochwald den historischen Stoff um die Ruine Wittinghausen "iibers Knie gebrochen" und nicht Geschichte, sondern eine Geschichte gemacht hatte. Er hatte die Ruine nur zum AnlaB genommen, etwas aus si c h s e l b s t hervorzubringen: er hatte subjektiv gehandelt. "Wie k r a f t i g t r i t t der Dichter i n den 'Feldblumen1, im 'Hochwald', dann i n den seelischen Ergiissen eines Graf en Jodok, i n der Selbst-beschau des Doktors Augustinus, i n den seltsamen Eroffnungen des ,'Hagestolz' aus sich heraus!" S t i f t e r deckt zu dieser Zeit wie Flaubert und Spielhagen selbst die seelischen Wunden seiner Helden auf, s t e l l t Betraehtungen an und laBt der E i n -bildungskraf t des Lesers nicht v i e l i i b r i g , da er selbst die Verkniipfung von Ursache und Wirkung e r k l a r t . Die seelischen Zustande seiner Gestalten sind zerrissen wie seine eigenen zu dieser Z e i t . Es gibt noch keinen Einklang zwischen dem eigenen Dasein und dem Weltgeschehen. BeeinfluBt von der Er-ziehung, die S t i f t e r im Be n e d i k t i n e r s t i f t Kremsmiinster erhal-ten h a t t e , und unter dem Eindruck seiner ungliicklichen Jugend-liebe kannte der Autor noch keine andere Weisheit als c h r i s t -lich-heroische Entsagung. MaBigung i s t K r a f t , Leidenschaft i s t 144 Schwache und deshalb v e r a c h t l i c h . Es i s t der Anfang eines Sittengesetzes fiir Einzelwesen. Die spater i n den Studien zu-sammengefal3ten Novellen — Studien i s t ein Malerausdruck fiir kleine Entwiirfe zu Gemalden — sind nichts als eine Sammlung von Skizzen und Versuchen iiber Menschen, die e r , der Maler und Sammler, einmal zu einem groGen Gemalde Witiko verwenden s o l l t e . Wie S t i f t e r i n einem B r i e f schreibt, suchte er bei der einzelnen Menschenbetrachtung das groBe Gesetz: "In den Studien (die n a t i i r l i c h nur k l e i n e , harmlose Dinge sein sollen) i s t ein warmes Gefiihl, i s t S i t t l i c h k e i t , i s t menschlich dauern-7 des Benehmen." Die Studien und Bunten Steine haben erst durch Witiko ihre Bedeutung und ihren Zusammenhang erhalten. S t i f t e r s Studienbande waren eine verbesserte Version der Urfassungen, deren stark subjektive Elemente g e t i l g t , und iibersteigerte Aus-driicke durch gegenstandliche ersetzt wurden. Von den Urfassungen seiner Novellen bis zu Witiko machte S t i f t e r eine..Umwandlung g mit, vom subjektiv-sentimentalen zum objektiv-naiven Dichter. Diesen Umschwung, Romantik - "Klassik" t e i l t S t i f t e r mit Flau-b e r t , denn wie aus Flauberts Korrespondenz zu ersehen war, hat-te er mit einem ahnlichen Probleme wie S t i f t e r gerungen: Einer zu groBen subjektiven Imagination. Wie bei Flaubert hatte S t i f -ter zuerst an den Romantikern Gefalien gefunden, vor allem Jean Paul, b i s sich seine Anschauungen anderten und Goethe Jean Paul als Ideal e r s e t z t e . Hinzu kommt bei S t i f t e r das Problem der Un-gehaltenheit, das er i n seinen Erzahlungen verdammt, an sic h selbst gespiirt und spater iiberwunden hat. Er hatte die r i e s i g e Gefahr solcher Exzesse erkannt (siehe seine Verlobung mit Ama-145 l i e Mohaupt) und war bestrebt, sie auch i n seinen Werken zu iiberwinden. Er geht aus von s i c h , vom Einzelnen, der sub-j e k t i v , e i n s e i t i g denkt und handelt. Es f o l g t der Schmerz, "die Zerstorung der G e f i i h l s e i n s e i t i g k e i t , verursacht durch das Aufeinandertreffen der Gewalt der In n e r l i c h k e i t und der Gewalt der AuBerlichkeit." (3.2.53) Aus dem geistigen L e i -denserlebnis entsteht Harmonie, die Erkenntnis iiber das wahre  Verhaltnis der Dinge, die Erkenntnis des Sanften Gesetzes. Die Erkenntnis iiber das wahre Verhaltnis der Dinge, "Klassik" , Ob-j e k t i v i t a t sind fiir S t i f t e r Synonyme. Wie seine eigenen Leidenschaften, zahmte der Dichter auch seinen S t i l . Er war "niemals ein gemaBigter.Mann, sondern ein Bandiger der Freuden wie der Leiden, ein polarischer Mensch, nicht zwischen sondern iiber den Extremen, gar nicht 'holdes Bescheiden', sondern die hohe Zucht und u n e r b i t t l i c h strenge 9 Kraft der 1 Entsagenden'." Die Erlangung einer objektiven Le-bensanschauung l i e B ihn aufblicken und sich selbst im Verhaltnis zu seiner Umwelt sehen. Der Mittelpunkt seines Interesses wech-selt e von sic h auf die groBe Umwelt iiber, vom Einzelnen auf das Allgemeine, vom Individuum auf die Geschichte, i n der er groBe Menschenmassen fiir langere Zeit betrachten konnte. Er erkannte, "daB man dem groBen Leben gerecht wird" indem man "sein eigenes als ein sehr kleines unterordnet." (7.3.1860) Auch Flaubert hatte erkannt, daB der Kiinstler aus sich heraus-gehen muB, um die allgemeine Wahrheit zu erfassen. Der Dichter braucht einen Anker i n der W i r k l i c h k e i t , um seine Phantasie zu ziigeln. S t i f t e r s MaBstab wurde groBer und epischer. Ihn drangte 146 es zum Geschichtlichen, zur groBen Welt im Gegensatz zur k l e i -nen Welt des Individuums, wie aus seinen Briefen zu entnehmen i s t . In einem Schreiben an Dr. Hermann Meynert legt sich S t i f -ter bewuBt auf das Historische: "... Ich gab mich den Studien der Naturwissenschaft, Philosophie und vorzuglich i n l e t z t e r Zeit der Geschichte hin." (6.11.1846) In einem Schreiben an seinen Verleger kiindigt er 1847 eine " I r i s Novelle fur 49 ... an, die nun doch einmal eine historische sein s o i l . " (3.8.1847), und am 1. Dezember 1847 t e i l t er Heckenast mit, daB " A l l e f o l -gende Zeit den Rosenbergern" gehort, einem Adelsgeschlecht s e i -ner Heimat. Dann kam die Marzrevolution, die ein ebenso groSes Ereignis im Leben S t i f t e r s war, wie i n dem Spielhagens und Flau-bert s . Die Umwalzungen erschiitterten ihn t i e f und unterbrachen e r s t einmal seine A r b e i t . Sein Weltbild verdiisterte sich fur Augenblicke. Die Ereignisse jedoch beschleunigten S t i f t e r s ein-geschlagenen Weg zur groBen Sphare der Geschichte. Ein halbes Jahr nach der Revolution schreibt er an Heckenast: ..^ da mir aus der Stimmung der ganzen Welt und der meines eigenen Innern k l a r war, daB Dichtungen i n j e t z i g e r Zeit ganz andere Motive bringen miissen, wenn si e hinreiBen s o l l e n , als vor den Marztagen: so warf ich mich ganz auf den h i s t o -rischen Roman der Ottokarszeit, die gewalttatig und groB war, wie die heutige, und die daher selbst mitten im Krieg und Umsturz gelesen wiirde, so wie i c h sie mitten i n heftigen, p o l i t i s c h e n Gefiihlen zu arbeiten vermochte. Ich habe das Gerippe von sechs Banden zusammengetragen, nehmlich zwei Romane. A l l e Szenerie und Handlung i s t geordnet, der Orga-nismus i s t gegliedert und es f e h l t nur noch die Textierung, die h i e r das unendlich leichtere i s t , als bei der Fantasie-erzahlung, weil h i e r das Wesentlichste und Schwierigste die Herausfindung des Korpers des M i t t e l a l t e r s i s t , der aber, wenn er einmal gefunden i s t , sofort fur sich selber dasteht und keines Kleides mehr bedarf, da ers schon anhat. (8.9.1848) Dieses Finden des m i t t e l a l t e r l i c h e n Korpers, der Form s e i -147 nes historischen Romans s o l l t e ihm noch groBe Schwierigkeiten bereiten. Mit dem gleichen Problem miihte sic h Flaubert ab. Die Idee konnte fiir ihn nur i n der Perfektion der Form ver-w i r k l i c h t werden. Form und Idee waren wie Korper und Seele. (Buck, S.36) Wie bei S t i f t e r war das Entdecken und Schaffen der r i c h t i g e n Form ein langer, arbeitsreicher Weg. Das Z i t a t z e i g t , wie eingenommen S t i f t e r vom historischen Roman war und wie weit er schon b e i ihm gediehen war. Es s o l l -te aber noch mehr als ein Jahrzehnt vergehen, ehe er tatsach-l i c h mit der Komposition des Werkes beginnen wiirde. Wahrend dieser Zeit jedoch war er sich der Notwendigkeit, etwas Histo-risches zu schreiben, v o l l bewuBt: " ... die Gegner haben doch darin recht, daB nicht immer solche i d y l l i s c h e Sachen kommen s o l l e n . . . . Auf a l l e s dieses [einige andere Arbeiten] der Roman, dem ich mich wieder zugewendet habe, der des Tragischen, das die Gegner fordern, schon genug enthalten, und eine Antwort auf die Anschuldigungen sein wird." In dem Schreiben vom 2. Januar 1855 entschied s i c h S t i f t e r , nachdem er vorher so etwas I d y l l i -sches wie den Nachsommer nicht vor etwas Geschichtlichem heraus-geben wollte (27.7.1854), den Nachsommer doch vor Zawisch he-rauszubringen, der "noch ein anderes historisch-poetisches Werk zur Begleitung den Witiko (den ersten Rosenberger) " von mir erhalten s o i l . Nach weiterem Aufschieben schreibt er 1856: "Der Witiko muB aber j e t z t folgen. Etwas Handlungsreiches und mit etwas erschiitternden Lagen E r f i i l l t e s muB j e t z t von meiner Feder kommen, daB des Id y l l i s c h e n nicht zuviel wird." (29.2.1856) Ein Jahr spater heiBt es: "Ich w i l l nehmlich i n den historischen 148 Romanen eine ganz andere Bahn betreten, eben die h i s t o r i s c h -dichtende oder, wie die Leute sagen wiirden mit v i e l an aufier-lichem Stoffe." (16.12.1857) Ein paar Monate spater schreibt er: "Das Buch als historische Dichtung i s t e r f u l l t von Tat-sachen." (11.2.1858) Nachdem der erste Band des Witiko schon erschienen war, schrieb der Dichter: " ... da die Mappe so groBe Ahnlichkeit mit meinen bisherigen Arbeiten hat, so ware es mir weit l i e b e r , wenn vor der Mappe der Witiko erschiene, mit dem wir vor der Leserwelt i n einem neuen Gewande auftre-ten." (28.8.1864) In den B r i e f s t e l l e n zeigt S t i f t e r selbst den groBen Unterschied, den ein h i s t o r i s c h e r Roman von seinen iibrigen Werken trennte. Seine fruheren Werke nannte er k l e i n , i d y l l i s c h . Seine Geschichtsromane s o l l t e n groB und tragisch werden. Sie s o l l t e n wie bei Spielhagen Handlungsreich.es zeigen. Der Geschichtsroman war also eine neue Form rait altem Kern, d.h. dieselben Gesetze, die gleiche E t h i k , die er am I n d i v i -duum, im Mikrokosmos i l l u s t r i e r t hat, zeigt er j e t z t i n der Geschichte im Makrokosmos auf b r e i t e r Basis. Obige Zitate zeigen auch, wie S t i f t e r von seinen K r i t i k e r n beeinfluSt wur-de. Durch die Angriffe Hebbels sah er sich gezwungen, sich auf sich selbst zu besinnen und seine Ziele abzusteeken. Gutgemein-te K r i t i k beherzigte er wie Flaubert. Es waren tr o t z des E r f o l -ges seiner Studien Stimmen laut geworden, die dem Dichter vor-warfen, daB er nur immer I d y l l i s c h e s , also Subjektives, schrei-be. Als B e i s p i e l s e i der Rezensent der "Gegenwart" z i t i e r t , der anlaBlich der Besprechung des d r i t t e n und vierten Bandes der Studien (1846) Folgendes schrieb: 149 Moge er [ S t i f t e r ] nur bald die K r a f t e , welche er an K l e i -nem geiibt, an das GroBte und Hochste wenden, und wie er bisher die Geschicke von Menschen im engen Raum und karg zugemessener Zeit betrachtet und beschrieben hat, sein Auge auf die Geschichte der Menschheit wenden, wie sie den Erdenkreis f u l l t und nach Jahrhunderten za h l t . Wer wie S t i f t e r das Geschehen so k l a r a u f f a s s t , i n seine Griin-de so t i e f e i n d r i n g t , an die Tat so hohen MaBstab l e g t , i n dessen Hand l i e g t auch der Zauberstab, die groBen ver-schlossenen Schatze des historischen Gebiets a l i e n zu er-schlieBen. Moge er auch bald ihn gebrauchen.1 1 Sowohl Flaubert als auch S t i f t e r wurden zur Objektivitat ange-halten. Beide wandten sich i n die groBe Sphare der Geschichte und benutzten sie fur ihre Zwecke. S t i f t e r hatte schon langst etwas Geschichtliches hervorbringen konnen, wenn er sich nicht dazu v e r p f l i c h t e t gefiihlt hatte, ein wahres Kunstwerk zu schaf-fen. Die Ehrfurcht vor der Geschichte, dem S t o f f , verbot es ihm, ihn wie im Hochwald "iibers Knie zu brechen". (17.3.1860) Der Dichter fiihlte sich zu Anfang dem monumentalen St o f f ein-fach nicht gewachsen. Wie Flaubert muBte er sich i n diese Ge-schichtsepoche hineinfiihlen, damit er den Charakter der Zeit erfaBt. Er pragte der Geschichte nicht seine Form auf, sondern er versuchte den Geist des M i t t e l a l t e r s i n die Form zu iiber-tragen. Wie aus Flauberts Briefen zu ersehen war, verband sich bei ihm O b j e k t i v i t a t , Kunst, Wahrheit und Moral zu einem un-teilbaren Gefiige. Bei S t i f t e r verhalt es sich ahnlich, nur daB er dariiber hinaus das Padagogische stark betont. S t i f t e r s O b j e k t i v i t a t war vor Witiko zum T e i l i n der Beschreibung der Natur zu finden. Schon i n seinen friihesten Novellen herrscht ein enges Verhaltnis zwischen Natur.und Mensch. In einem B r i e f an C a r l von Hippel schreibt der Dichter: "Ich fiihle s e i t meiner 150 Kindheit auf das Lebhafteste das Gottliche im Menschen und in der Natur, der s i c h t l i c h e n Offenbarung Gottes und der Ge-s e l l s c h a f t e r i n des Menschen...." (3.2.1867) Da jeder Mensch das Sittengesetz i n sich t r a g t , so g r e i f t S t i f t e r bei der Beschreibung der Natur auch i n das Innerste der Menschensee-l e . Die Darstellung des Gottlichen, gleich i n welcher Form, i s t das Schone, i s t Kunst, denn S t i f t e r sagt: "Das Schone s e i nichts anderes als das G o t t l i c h e , im Kleide des Reizes dar-g e s t e l l t . . . . " (21.6.1866) Wenn S t i f t e r demnach die Natur be-schre i b t , so zieht er einen Vergleich mit dem Menschen, er zeigt dem Leser das Go t t l i c h e , er verbindet Kunst mit Erziehung. Er zeigt den Menschen im Widerschein der objektiven Natur. Der Leser muB an dem B e i s p i e l der Natur seine eigenen Schliisse Ziehen. Es wird nicht i n t e r p r e t i e r t sondern hochstens ange-12 deutet. Die Methode, den Einzelnen i n der groBen Weltord-nung zu zeigen, ihn mit der Natur i n Zusammenhang zu bringen, benutzt S t i f t e r i n den Studien, Bunten Steinen und im Nach- sommer. In Witiko geht er noch einen S c h r i t t weiter. Kunst war fiir S t i f t e r "die Darstellung der objektiven Menschheit als Widerschein des gottlichen Waltens." (21.8.1847) Das menschliche Handeln i s t nur eine Erscheinungsform des Na— turgeschehens. Das gottliche Walten manifestiert sich i n der Natur. Wenn S t i f t e r spater i n einem Briefe schreibt: "Es schei-nen da ... die Volker als groBartige Naturprodukte aus der Hand des Schopfers hervorgegangen...." (8.6.1861) — die Geschichte i s t also wie der Mensch ein T e i l der Natur und r e f l e k t i e r t s i c h darin — so iiberrascht es n i c h t , daB fiir S t i f t e r "die Weltge-151 schichte als ein Ganzes, auch die ungeschriebene eingerechnet, das kiinstlerischste Epos i s t , und wenn T e i l e davon als Dich-tung genommen werden, so sind s i e am schonsten, wenn sie ein-f a l t i g herausgehoben ... werden." (7.3.1860) Wenn Flaubert i n seinen Briefen von der unparteiischen und prazisen Methode der Naturwissenschaften s p r i c h t , so steht ihm S t i f t e r demnach in nichts nach. Auch er spri c h t von der "wissenschaftliche[n] S e i t e , die nicht von vorne herein i n des Menschen Seele l i e g t , sondern die er sich erwerben mul3, das Geschichtliche." (9.6.1853) Wenn S t i f t e r s i c h an die Geschichte anlehnt, so benutzt er wie Flaubert wissenschaftliche Methoden. Da die Darstellung des Gottlichen i n Natur und Mensch Kunst i s t , so i s t auch die Geschichte, i n der die Volker Naturprodukte s i n d , auch wenn si e ungeschrieben i s t , Kunst. Um so groGer i s t das Kunstwerk, je n a t t i r l i c h e r , je objektiver man sich an die Natur, das groBe Vor b i l d der Geschichte anlehnt. Die Schicksale der Volker z e i -gen selbst das Sittengesetz (8.6.1861), so daB die Natur, als Analogie zu den Seelenerlebnissen und -atmospharen des Menschen groBtenteils durch die Geschichte selbst ersetzt wird. Die Ge-schichte an si c h zeigt also das Sittengesetz auch ohne direkte Analogie zur Natur, deren T e i l sie nach obigem Z i t a t sowieso i s t . Um die Geschichte so objektiv wie moglich zu gestalten r war S t i f t e r i n seiner Suche nach Geschichtsmaterial und Fakten von einem unerhorten E i f e r beseelt. Er las die Witiko-Chronik (7.3.1860) und muBte wie Flaubert an den Ort der Begebenheiten i n seinem Werke fahren, um den r i c h t i g e n Eindruck zu erhalten. Wegen des Belagerungskapitels i s t S t i f t e r von Karlsbad nach Prag 152 g e r e i s t , um die O r t l i c h k e i t und die Namen der Leute aus den Chroniken genau zu studieren, "DaB es warm und lebendig wiir-de." (18.6 .186 5) Auch nach Niirnberg hat er sich auf Material-suche begeben und i n dem B r i e f vom 28. Marz 1866 lesen wir, daB S t i f t e r direkt nach Quellen gearbeitet und fast nichts erfunden hat. Das Gebot der Objektivitat den Geschichtstat-sachen gegeniiber stand iiber allem. Die groBe Genauigkeit i n Beziehung auf Fakten i s t jedoch nur der erste S c h r i t t . Die Geschichtswirklichkeit i s t fur S t i f -ter i n der Kunst ungenieBbar. (Januar 1861) Der Dichter muB wie auch Flaubert zugibt, eine gewisse Auswahl t r e f f e n und verdich-ten konnen. (Buck, S.32) Die wirkliche Funktion des Kiinstlers i s t es, dieses Material durch die Magik l i t e r a r i s c h e n S t i l s i n Schonheit zu verwandeln. (Buck, S.36) Der S t i l muB seine Ordnung dem unformigen chaotischen Material auferlegen. (Buck, S.36) Dieses Problem der Verarbeitung des Geschichtsstoffes i n ein Kunstwerk findet spater noch Beachtung. Objektivierung psychologischer Vorgange Betrachten wir die Form dieses Romans, so f a l l t , wie schon oben bei dem B e i s p i e l der Perspektiven gezeigt wurde, die Abwesenheit jedes direkt psychologisierenden Elementes auf. Louise von Eichendorfferkannte in S t i f t e r s Sprache den volkhaften Zug. Man hat seinen S t i l s c h l i c h t , urspriinglich, anschaulich, naturfromm, gemiitstief, b i l d h a f t , i n gewisser Beziehung umstandlich oder ungelenk, l a n d l i c h , bauerlich und 153 oft g e n i a l i s c h t r e f f s i c h e r bezeichnet. S t i f t e r selbst l i e b t e die Ausdriicke episch und "klassisch." Das Hauptmerkmal seiner Schreibweise i s t die Darstellung des s i n n l i c h Wahrnehmbaren. Es wurden bei dem obigen B e i s p i e l nur die Kleidung, die Waffen, die Haar- und Gesichtsfarbe und die Augen beschrieben. Die Hand-lungen werden beschrieben urid die Worte der Charaktere i n d i -rekter Rede wieder gegeben. Bei dem V e r h a l t n i s , das Witiko mit Bertha unterhalt, zeigt sich das besonders d e u t l i c h . Bei einer Wanderung in den Wald und zu dem Fels der drei Sessei begegnete Witiko seiner spateren Frau Bertha, die wilde, rote Rosen im Haar tr a g t . Obwohl iiber das Symbol der Waldrose noch zu sprechen sein wird, so l l e n h i e r die Handlungen und Worte auf die t i e f e r e , psychologische Bedeutung hin untersucht werden. Witiko unter-halt sich mit Bertha. Er w i l l unter anderem wissen, ob sie die Rosen aus Eingebung tragt (29), denn Rosen sind eng mit Witikos Vorfahren verbunden. Witiko und Bertha machen si c h gegenseitig Komplimente. Er betrachtet die Rosen als Zeichen, daB seine Fahrt gelingen wird, und sie stimmt ihm b e i . Im Hause angelangt hangt sie ihren Kranz mit Rosen an einen Nagel zu den Waffen. Witiko warf beim Verlassen des Hauses noch einen kurzen Blick auf Berthas Kranz. Kurz nachdem er das Haus Heinrich von Jugel-bachs verlassen hatte und auf eine Anhohe gestiegen war, heiBt es: "Den Wald sah e r , auf dem er gestern gestanden war, den Wald i n welchem sich der schwarze See befand, (57) Der Wald mit dem schwarzen See i s t bei dem Haus von Berthas E l t e r n . Zu gleicher Zeit sagt Witiko zu seinem Begleiter F l o r i a n , daB auf dem Thomasgipfel eine Konigsburg stehen s o l l t e . (57) F l o r i a n 154 s t e l l t die Verbindung her, als er bei der Betrachtung der krummen Au behauptet: " ... und da ware eineBurg noch schoner als auf dem Berge der Rosen, den Ihr [Witiko] so lange ange-schaut habt." (59) Der Berg der Rosen i s t der Thomasgipfel. Witiko zieht nun i n die Dienste Sobeslaws und nachdem dieser gestorben i s t , kehrt Witiko nach Plan zuruck. Schon am na.ch.sten Tag e r s t e i g t er den winterlichen Kreuzberg, von welchem er einen Ausblick hat: " ... weiter gegen Mittag war ein b r e i t e r machtiger Waldriicken, dessen Rand wohl v i e r Wegestunden ent-f e r n t , schon b l a u l i c h schimmerte. Witiko kannte ihn sehr wohl. Es war der Wald des h e i l i g e n Thomas, auf dessen Rande er dort, wo das B i l d des h e i l i g e n Thomas gewesen war, vor zwei Jahren mit dem Fuhrer F l o r i a n gestanden war, und von dem er dann zu der Moldau und den Hausern von Friedberg hinab gestiegen war. Witiko sah lange auf den Wald .... Hierauf lenkte er seine Augen gegen Abend auf eine noch groBere Waldwand, die von Steinrippen durchzogen war, welche im Morgenlichte sichtbar wurden, und in welchem der schwarze See war, auf den er mit Wolf herabgeschaut hatte, und dessen Dasein von dieser Feme kaum zu ahnen war." (170-71) Nach der Schlacht auf dem Wysoka, nach dem Kampf um Prag und dem R i t t nach Niirnberg, um vom deutschen Konig H i l f e zu holen, kehrt Witiko wieder mit den Waldleuten nach Plan zu-riick. Wie schon einmal nach groBen Ereignissen besteigt er den Kreuzberg: "Am nachsten Morgen ging er auf den Kreuzberg, und sah auf den Wald des schwarzen Sees und auf den Wald des h e i l i -gen Thomas." (434) Als Witiko den Bischof Zdyk nach Passau be-g l e i t e t , kehren sie i n dem Hause e i n , " i n dessen Nahe Witiko an 155 einem Sonntage das Madchen Bertha mit Waldrosen bekranzt ge-funden hatte." (444-45) In einem Gesprache mit W i u l f h i l t ge-steht Witiko, daB er oft an i h r Haus gedacht hat, i n dem er vor v i e r Jahren war: "'Ihr seid v i e r Jahre nicht i n unserem Hause gewesen.* 'Ich habe o f t an dasselbe gedacht', entgegnete e r . 'Dann gebt Ihr jenen Stunden, die Ihr da waret, e i n gutes Gedachtnis', sagte W i u l f h i l t . '1 Oft denkt man weniger Stunden und vergiBt v i e l e r ' , antwortete Witiko." (448) Bertha i h r e r -s e i t s hatte viel e s uber Witiko i n Erfahrung gebracht, daB er oftcauf den Kreuzberg gegangen war, daB er im "Kampfe ein weiBes Schild mit der dunkelroten f i i n f b l a t t r i g e n Waldrose" (455) getragen hatte usw. A l l diese Handlungen und Bemerkungen werden de u t l i c h e r , als Witiko mit Bertha s p r i c h t : "Du B i l d des heiteren Sohntages, Bertha, ich habe deinen roten Mund nicht vergessen, der auf den sonnigen Steinen gesprochen, und dein Auge n i c h t , das i n dem Walde geglanzt hat ... ich ... habe nicht vergessen, daB ich mit Dir auf den Steinen des Waldes ge-sessen bin und daB du hoher b i s t als die Rose n . . . a u f dem Kreuz-berge bin i c h gestanden und habe auf den Wald geschaut, hinter dem ich dich zum ersten Male gesehen habe, und habe wieder auf den Wald geschaut." (456) Nirgends i s t etwas von der Sehnsucht erwahnt, die Witiko nach Bertha hat. Nur i n den Handlungen zeigt s i c h , was i n Witiko vor sich geht, indem er auf den Kreuzberg s t e i g t , um von der Feme wenigstens den Ort zu betrachten, wo er seine Geliebte weiB. Dies geschieht zweimal, immer nach groBeren Fahrten, als wolle sich Witiko dadurch Kraft holen, — doch Witikos Gedanken werden nicht gezeigt. 156 Nachdem Witiko i n Wien gewesen war, s t i e g er am zweiten Tage wieder auf den Kreuzberg: "Als dies geschehen war, ging Witiko auf den Kreuzberg, tat vor dem Kreuze ein kurzes Gebet, und b l i c k t e dann auf den Wald, i n welchem der dunkle See l a g , und hinter welchem das Haus Heinrichs von Jugelbach stand. Dann b l i c k t e .er auf den Wald des h e i l i g e n Thomas." (56 8) Es sei h i e r daran e r i n n e r t , daB Witiko den Wald des h e i l i g e n Thomas fur eine Burg geeignet befunden hatte. Wenig spater heiBt es: "An jedem Tage t a t er auf seinem grauen Pferde einen R i t t , und o f t ging er auf den Kreuzberg, und sah auf die dunk? len Bander der Walder." (573) Nachdem Witiko aus dem letzten Krieg gegen die Mahrer zuruckgekehrt war, s t i e g er wieder auf den Kreuzberg: "Von dem Pfarrer ging Witiko auf den Kreuzberg und sah auf die Schneide des dammrigen Waldes h i n , hi n t e r wel-cher das Haus Heinrichs von. Jugelbach l a g . Dann sah er auf den b r e i t e n , schweren Wald des h e i l i g e n Thomas." (698) Es i s t an diesen beiden letzten Beispielen zu sehen, daB, nachdem der Le-ser weiB, warum Witiko auf den Wald mit dem schwarzen See schaut, dies auch gesagt wird. Er schaut auf das Haus von Berthas Vater. Von da schweift sein B l i c k jedesmal auf den Wald des h e i l i g e n Thomas, von dem Witiko gesagt hatte, daB er als Platz fur eine Burg geeignet s e i . Nachdem ein Brunnen an dieser S t e l l e gegra-ben, und das Wasser fur gut gefunden worden i s t , verkiindet W i t i -ko: "So danke ich Gott fur die Erfullung meines Sinns, daB ich mir h i e r ein Haus bauen kann. Um den Brunnen werde ich mir, i n der Mitte des Waldes ein Haus bauen, i n der Mitte derer, die j e t z t zu mir gehoren." (735) Der Brunnen heiBt der Thomasbrunnen 157 (736) und der Platz an der die Burg e r r i c h t e t wird, i s t der des h e i l i g e n Apostels Thomas. (737) AuBer der ofteren Erwah-nung der Waldrose, deren B i l d er i n die Schlacht auf dem Wy-soka getragen hat, und die er als Farbe eines Frauleins i n Wien tragt (564) , sind die h i e r angefuhrten Beispiele die einzigen Anhaltspunkte des Verhaltnisses von Witiko zu Bertha. Der Leser muB aus den Handlungen auf die Gedanken schlieBen. Wenn Witiko immerzu auf den Wald mit dem schwarzen See schaut, so bedeutet dies etwas. Am Beginn des Werkes wird dies nur nebenbei erwahnt, doch mit Fortschreiten der Handlung wird S t i f t e r immer deutlicher. Witiko b l i c k t zuerst zum Walde mit dem schwarzen See, dann zum Thomaswald. Nachdem das Verhaltnis Witiko - Bertha durch die Aussprache der beiden dem Leser gegen-iiber k l a r i s t , wird auch k l a r gemacht, daB Witiko auf den Wald mit dem schwarzen See schaut, "hinter welchem das Haus Heinrichs von Jugelbach lag." (698) Dann geht Witikos Blick auf den Tho-maswald, i n dem seine Burg stehen wird. Der Gedankengang i s t h i e r nicht nur, daB er mit seiner Geliebten i n einer Burg wohnen mochte, sondern Bertha hatte die Vereinigung mit Witiko u.a. von dem Bau einer Burg abhangig gemacht: "'Baue d i r ein Haus, Witiko ... und wenn dann noch keine Makel an d i r i s t , so folge ich d i r , und harre bei d i r bis zum Tode."' (456-57) Es i s t daher ver s t a n d l i c h , daB Witiko den Bau einer Burg mit dem Besitze Berthas i n Verbindung brachte. Mit diesen wenigen Punkten, die dariiber hinaus noch iiber den ganzen Roman v e r t e i l t s i n d , zeich-net S t i f t e r das Sehnen und die Liebe Witikos nach Bertha, die wie bei der Beschreibung von Matho v i e l e Seiten i n Anspruch 158 genommen hatte. Es konnten i n dieser Beziehung v i e l e Beispie-le angefiihrt werden. Jedesmal fiihrt S t i f t e r den Leser mit ein paar knappen Bemerkungen i n die Tiefe des Gemiits der Charaktere. Nach dem Zusammentreffen der mahrischen Fiirsten mit Witiko und Odolen, i n dem Witiko die Fiirsten entrinnen bieB, um BlutvergieBen und spater vor Prag die Schlacht zu vermeiden, hatte Witiko den Befehl iiber seine Leute an Odolen gegeben, weil man ihn des Verrats b e z i c h t i g t e . Diese fur Witikos Leben und das Schicksal des Landes so wichtige Entscheidung hat Witiko, wie aus der spateren Handlung zu ersehen i s t , z u t i e f s t aufgewiihlt. Wieviel Bedeutung l i e g t demnach i n dem Satz: "Witiko b l i c k t e i n das Feuer, und sprach kein Wort." (399) Als Witiko nach langer Ab-wesenheit seine Mutter besucht, ge s t a l t e t sich das Wiedersehen in Anwesenheit anderer folgendermaBen: "Witiko stand nach diesen Worten auf, naherte sich der Frau des mittleren A l t e r s , l i e B sich vor i h r auf ein Knie nieder, und sagte: 'Ich griiBe d i c h , meine gute v i e l g e l i e b t e Mutter!' 'Ich griiBe d i c h , mein treuer Sohn', antwortete die Frau. Sie zog ihn an seiner Hand empor, und legte ihre Hande auf sein Haupt. Da sie dieselben herabge-nommen hatte, beugte er sich auf ihre rechte Hand nieder, und kiiBte s i e . Als er sich wieder erhoben hatte, und i n i h r Gesicht schaute, waren i n ihren Augen Tranen, und es waren i n seinen Augen Tranen." (518) Wer behauptet, S t i f t e r zeige kein Gefiihl, muB g e f l i s s e n t l i c h iiber solche und ahnliche S t e l l e n hinweglesen. Als Rowno vom Herzog als Anerkennung fur seine Leistungen i n einem Kampfe ein groSes Banner e r h a l t , i s t folgendes zu lesen: 159 "Der Mann senkte die Fahne grtiBend vor Rowno und seinen Kriegern, und gab si e Rowno. Dieser sagte kein Wort, und es standen Tranen i n seinen Augen, dann kiiBte er den Z i p f e l der Fahne und reichte s i e einem seiner Krieger. Hierauf ging er zu Witiko und schloB ihn i n die Arme." (659) S t i f t e r war Gefiihl nie abhold, nur die Darstellung dieses Gefiihls brach-te MiBverstandnisse hervor. Seine Darstellungen beschrankten sich auf das Gehor und Gesicht. Der Leser selbst muB mit seiner Imagination einspringen, um das dargestellte B i l d v o l l auszurunden, nur das substanti-visch Anschauliche wird d a r g e s t e l l t . Nur wenn direktes Psy-chologisieren f e r n b l e i b t , kann sich das anschauliche Bildne-r i s c h e , eben das "Klassische" rein e n t f a l t e n , kann die Erzah-lung im rein Sinnlichen, Augenscheinlichen verharren. Die Sprache k l i n g t f e i e r l i c h , getragen, wiirde v o l l . Sie i s t kornig, korperlich und durch den Gebrauch von Substantiven 13 akzentuiert. Auch als b i b l i s c h i s t sie bezeichnet worden. Die ver d i n g l i c h t e , prazise Sprache i s t nicht nur als Ergebnis von S t i f t e r s Entwicklung zur O b j e k t i v i t a t , zum "Klassischen" und Epischen zu sehen, sondern findet auch i n der Sprache der Z e i t , wie uns die Sprachwissenschaftier versichern, i n den Chroniken und im Volkston seine Grundlage. Er wollte scheinbar die Schran-ken zwischen Dichtung und Volk niederreiBen und i n seinem Romane 14 "die urspriingliche, gefiihlte, b i l d h a f t e Sprache der Primitiven" schaffen. Er wollte den Korper des M i t t e l a l t e r s entdecken. Die Satze sind kurz. Es gibt kaum Relativsatze. Die Sprache b l e i b t auf der Ebene der Anschauung. Das hat, wie oben schon angedeutet, 160 eine besondere Wirkung. Die Beschreibung des nur Anschauli-chen verlangt einen aktiven Leser, nicht einen unbeteiligt zuschauenden. Da, wie wir sahen, die Handlungen und Worte als Gleichnisse seelisch g e i s t i g e r Vorgange gelten, braucht es einen aufgeschlossenen Leser, der die Vergegenstandlichung, den Ausdruck, die Gleichnisse und B i l d e r zum Erlebnis werden laBt. In anderen Worten, der seelisch-geistige Zustand s t e l l t sich i n dem rechtgestimmten Leser e i n , als dessen Objektivation die Handlung g i l t . Wie aus den obigen Beispielen hervorgeht, i s t bei S t i f t e r Seelisch-Geistiges i n Worten, Gebarden und Handlungen zu suchen, und Wortfolgen und Handlungsreihen kon-nen jeweils neben der vordergriindigen Sinn- und Verstandlich-k e i t zugleich Ausdruck t i e f s t e r , innerer Erlebnisse und Sinn-zusammenhange s e i n .1^ S t i f t e r geht h i e r i n seiner Bestrebung, objektiv zu s e i n , bedeutend weiter als Spielhagen und Flaubert. Wenn dieser schon von Sainte-Beuve wegen des Mangels an Psychologie i n Salammb6 angeklagt wurde (Varende, S.108), so sind die K r i t i k und das Unverstandnis Witiko gegeniiber nicht verwunderlich. Sowohl Flau-bert als auch Spielhagen i n t e r p r e t i e r e n a l l z u o f t . Sie g r e i -fen i n das Seelenleben der Charaktere e i n , geben ihre Gedanken, Gefiihle und Motive i h r e r Handlungen wieder. Interpretationen und Beurteilungen dieser Art sind fur S t i f t e r Einmischungen, die einem Beobachter der Geschichte nicht zukommen. Die Hand-lung, die SuBere Erscheinung a l l e i n s o i l fur sich sprechen. Wie aus seiner Korrespondenz k l a r hervorgeht, strebte S t i f t e r nach dem "klassischen" Ideal, bei dem das Gefiihl, der Seelen-161 zustand einer Person aus seinem AuBeren erkennbar sein muBte. Keine eigenen Erfindungen diirfen die Handlung farben. (2.11.1861) Nie i s t eine Beschreibung um i h r e r selbst w i l l e n da, s i e zeigt die AuBenseite eines Inneren. Wie ebenfalls aus seiner Korres-pondenz zu ersehen i s t , kampfte er mit der Form, mit dem Kor-per des M i t t e l a l t e r s . Was er von Witiko weggeworfen hat, wiirde sieben bis acht Bande f i i l l e n , wenn gedruckt. (17. 12.1864) Das Werk trug das Gesetz der ihm eigentiimlichen Form i n s i c h . In dem B r i e f vom 17. Dezember 1860 schreibt der Autor: "Besonders suche i c h , daB nur nichts die Einfachheit s t o r t , auf die ich v i e l l e i c h t eine Art Erhabenheit zuwege bringe." Er wollte a l l e s "knapper, strenger, wiirdiger" (2. 4. 1865) gestalten und vielen i s t es beim Lesen des Witiko wie beim Lesen der Ilias.(25.4.1865) S t i f t e r , Flaubert und Spielhagen als Geschlchtsschreiber und Dichter S t i f t e r i s t i n seinem S t i l nicht nur objektiver, sondern, wie wir g l e i c h sehen werden, der Geschichtssituation gegeniiber auch " r e a l i s t i s c h e r " als die beiden anderen Autoren. Bei S p i e l -hagen und Flaubert werden dem Leser Gedanken, Gefiihle, Ahnungen und Erinnerungen der Gestalten v e r m i t t e l t . Dies sind Dinge, die ein Geschichtsschreiber nicht wissen. kann, zumal wenn er i n der Er- und nicht Ich-Form e r z a h l t . Es handelt sich zwar hier nicht um ein Geschichtsbuch, aber bei einem Werk und bei Bestrebungen dieser Art muB sich der Autor immerhin nach zwei Seiten hin o r i e n t i e r e n , nach der Geschichte und der Kunst. S t i f t e r i s t bei 162 a l l e r Ehrfurcht vor dem Geschichtsstoffe auch der Autor eines Romans. Er i s t der Dichter, der a l l e Faden der Handlung i n den Handen h a l t und s i e h t , wohin a l l e s a b z i e l t f denn hinter der objektivierten Darstellung jedes Gefiihlsmomentes muB ein Wissen um die Regungen des Menscheninnern e x i s t i e r e n , sonst konnten s i e vom Dichter nicht d a r g e s t e l l t werden. S t i f t e r hat einen glucklichen KompromiB zwischen Geschichtsmensch und Dichter getroffen. Er laBt die Geschehnisse, die vom Dichter vorher geordnet und ausgewahlt worden s i n d , von der Warte eines objektiven Beobachters an den Leser vermitteln. Wie es auch Flaubert verlangt, steht der Autor hi n t e r dem Werk. Er legt seine Hand ordnend und verdichtend auf die Geschichtstatsachen. Er geniigt also seiner Funktion als Dichter dem Geschichtsschreiber gegeniiber. Daruberhinaus er-f i i l l t S t i f t e r formell seine Rolle als H i s t o r i k e r , indem er nur objektiv Erkennbares wiedergibt. Die Schreibweise S p i e l -hagens und Flauberts i s t i n dieser Beziehung "unobjektiv" und u n r e a l i s t i s c h , weil s i e aus dem eben genannten Grunde vorgeben, als Beobachter allwissend Gedanken und Gefiihle zu kennen. Flaubert z.B. reprasentiert zwar jede Seite wie ein un-p a r t e i i s c h e r Anwalt. Seine Beschreibungen erstreckten si c h j e -doch bis auf die psychologische Ebene, in die ein Geschichts-mensch nicht eindringen kann, ohne daB es seiner Objektivitat dem Stoffe gegeniiber abtraglich ware. Es i s t wahr, daB F l a u -bert geschrieben hat, der Autor miisse wie Gott hinter seinem Werke stehen. Demnach kann und darf sich der Autor allwissend 163 objektiv i n die Seelenverhaltnisse der Gestalten senken. Was jedoch Flaubert und auch Spielhagen vergessen, i s t die Tat-sache, daB s i e hie r den S t o f f , die Geschichte nicht geschaffen haben, also auch nicht wie Gott von innen her, sondern wie Menschen von auBen her an die Geschichte herantreten miissen. Flaubert und Spielhagen haben den Gegensatz zwischen Wirk-l i c h k e i t und Kunstwerk, zwischen Geschichtsschreiber und Beobachter auf der einen und allwissendem Poet und Gott h i n -ter dem Geschehen auf der anderen S e i t e , nicht so g l i i c k l i c h 16 gelost wie S t i f t e r . Wie die Untersuchung bezeugt, hat Flaubert o f t genug preisgegeben, daB er als Mensch, der i n einer spateren Epoche l e b t , iiber die Geschichte schreibt, und auch nicht wie Gott die Geschichte selbst gemacht hat, also auch nicht h i n t e r i h r stehen kann. Es i s t daher unkonsequent und auch asthetisch "unobjektiv", wenn er die Rolle des Erzahlers standig von dem i n der Handlung begrenzten Beobachter zum Geschichtsmensch und zum allwissenden Erzahler verandert. Flaubert hat sich nicht von dem psychologisierenden Moment, das den modernen Roman beherrscht, b e f r e i t , und nicht wie S t i f t e r den letzten S c h r i t t getan, den das Schreiben eines i n der Geschichte ver-ankerten Romans verlangt. Spielhagen und Flaubert haben i n der Beibehaltung des psychologisierenden Moments im Geschichtsroman vorgegeben, als s e i die Geschichte i h r eigenes, aus ihnen selbst hervorgebrachtes Werk. Fiir S t i f t e r war das Geschehen ein ehr-furchtgebietender F e l s , und die Frage war nicht mehr "'Was w i l l ich mit ihm tun?1 sondern 'was i s t es?'" (7.3.1860) Daher war 164 ein Geschichtsroman ein Werk mit v i e l auBerlichem Stoff (16.12.1857), e r f u l l t von Tatsachen. (11.2.1858) Es i s t daher ve r s t a n d l i c h , daB der Dichter selbst schweigt. Was er denkt, erfahren wir nicht unmittelbar. Was die Personen denken und s i n d , vermittelt sich dem Leser nur durch die Handlung und das Aussehen. Das Geschehen gestaltet sich nur auf der Ebene des Sieht- und Horbaren. Dem oberflach-lichen Leser scheint es, als e x i s t i e r e das Innenleben n i c h t . Der Dichter r e f l e k t i e r t dariiber n i c h t . Wie wir aus obigem B e i s p i e l entnahmen, zeigt s i c h das Gefiihl Berthas und W i t i -kos nach i h r e r ersten Begegnung nur i n dem Schauen Witikos vom Kreuzberg auf den Wald mit dem schwarzen See, i n der fi i n f b l a t t r i g e n Waldrose auf Witikos S c h i l d i n der Schlacht auf dem Wysoka, Witikos Ausspruch: "Wenn es wahr i s t , Rose, daB du schon einmal gebliiht hast, so bliihe wieder," (2 86) und Berthas Rosenschmuck, den s i e , wie Wolf e r z a h l t , nach dem Treffen mit Witiko besonders oft trug. Dadurch daB S t i f -ter an die Geschichte durch den objektiven Beobachter heran-t r i t t , der die Geschehnisse und Gestalten mit fast unmensch-l i c h e r O b j e k t i v i t a t sieht und nur das niederschreibt, was j e -der Mensch, so auch der Leser, horen und sehen konnte, hat er auch s t r u k t u r e l l die groBte Objektivitat der drei Autoren h i e r e r r e i c h t . Durch seine O b j e k t i v i t a t , durch seine D a r s t e l -lung des nur s i n n l i c h Wahrnehmbaren, gibt er so dem seelisch-geistigen den Sinn, o f t unaussprechlichen Sinn, einpragsamer und uberwaltigender, als die Schilderungen seelischer Tatbe-stande und s o r g f a l t i g s t e Analyse g e i s t i g e r Sachverhalte. S t i f -165 ters O b j e k t i v i t a t wird hi e r zu einem asthetischen E r l e b n i s . Untersucht man Witiko nach Durchbriichen der O b j e k t i v i t a t durch den Autor, wie bei Problematische Naturen und Salammbo verfahren wurde, so i s t die Ausbeute recht mager. Was bei Flaubert als Durchbriiche geahndet wurden, sind bei S t i f t e r keine, denn S t i f t e r hat nie behauptet, wie Gott hinter seinem Werke zu stehen. Flaubert wollte auch als Erzahler unbemerk-bar s e i n . Trotzdem t r a t er als solcher hervor, nicht nur i n -dem er als allwissender Erzahler die Handlung seinen Wunschen nach manipulierte (das muB er als D i c h t e r ) , sondern indem er psychologisierte, i n t e r p r e t i e r t e und Erklarungen abgab, die iiber das Verstandnis und BewuBtsein der teilnehmenden Personen hinausgehen. Er handelt, wie die Erwahnung Catos z e i g t , auch aus der geschichtlichen Perspektive heraus, obwohl er, wenn er si c h konsequent an die personale Er z a h l s i t u a t i o n h a l t , nur aus der Perspektive der Zeit schreiben und hinter dem Geschehen stehen s o l l t e . S t i f t e r t r i t t von vorne herein als Geschichts-mensch an die Geschichte heran. Obwohl der Leser mitten i n den Ereignissen steht, wird er ab und zu daran e r i n n e r t , daB sie vor v i e l e n Jahren geschahen. In den ersten Seiten des Wer-kes i s t folgendes zu lesen: "Zur Z e i t , da i n Deutschland der d r i t t e Conrad der erste aus dem Geschlechte der Hohenstaufen herrschte, da Baiern der stolze Heinrich inne hatte, da Leo-pold der Freigebige Markgraf i n Qsterreich war, da Sobeslaw der Erste auf dem Herzogsstuhle der Bohmen saB und da man das Jahr des Heiles 1138 schrieb r i t t i n der Schlucht zwischen dem Berge des Oberhauses und dem des Nonngiitleins - welche Berge 166 aber damals wild verwachsen waren - auf einem grauen Pferde ... ein Mann...." (11-12) Andere Ausdriicke wie: "Dieser auch j e t z t noch groBe Wald...." (10) und "Die bedeutendsten Orte, denen sie i n dem Laufe, der genannt worden i s t , i n den heutigen Ta-gen begegnet. . . .11 (11) sind Beispiele i n denen S t i f t e r seine Geschichtsperspektive p r e i s g i b t . Durch das ganze Werk Ziehen sich Mahnungen, daB es sich um ein Geschichtswerk handelt, 1125 erkrankte Wladislaw (85), 1140 lag Sobeslaw krank (95), 1142 sprach Witiko mit den Waldleuten iiber die beginnende schwere Zeit (243), 1154 sammelt sich das Heer Konigs Fried-r i c h vor Augsburg, 1155 wurde F r i e d r i c h zum Kaiser gekront (877), 115 8 e r f o l g t der zweite Auszug von Prag nach Mailand (910),. 1162 unterwirft si c h Mailand (961) und 1184 beschlieBt Kaiser F r i e d r i c h einen groBen Reichstag abzuhalten. S t i f t e r hat i n seinem Werke stets betont, daB e r , obwohl er als E r -zahler nie h e r v o r t r i t t , als Mensch, der selbst i n der Geschich-te l e b t , die Geschichte betrachtet: Der Beobachter gibt nicht vor, daB er die Gedanken usw. der Menschen kennt. Seine Erzahl-weise bezeugt eine absolute.Achtung vor dem Stoffe und den Fak-ten, i n die er nichts von sich hinzufiigen mochte, die Handlung also nur von auBen betrachtet und beschreibt. Obwohl S t i f t e r i n Beziehung auf die Art seiner objekthaften, dinghaften, unpsychologisehen, unreflektierenden Darstellung die groBtmogliche Objektivitat z e i g t , gibt auch er nicht photo-graphische Wirklichkeit wieder. Wie oben schon betont wurde, muB sich der Dichter bei einem Werk dieser Art nach zwei Seiten hin o r i e n t i e r e n : Wirklichkeit und Dichtung, bunte V i e l f a l t und 167 "verdichtende" Auswahl. Da aber bei Werken wie Salammbo und Witiko die Wirklichkeit nur als nackte Fakten i n Chroniken und Geschichtsbuchern e x i s t i e r t , kommt der Dichter nicht ura-h i n , diese Fakten mit etwas Leben einzukleiden. Wichtig i s t das AusmaB. Spielhagen erfindet f a s t a l l e s auBer der Revolu-tion und den geistesgeschichtlichen und soziologischen Stro-mungen. Flaubert fiigt das zentrale Liebesverhaltnis Matho -SalammbS hinzu, a l l e Einzelheiten der Geschehnisse und wie Spielhagen die langen Gedankengange und Gefiihlsergiisse. S t i f -ter hingegen andert an den Geschichtstatsachen n i c h t s , wo aber die Geschichte aufhort, nimiht er si c h das Recht, i n der Beschreibung von Einzelheiten diesem Faktenskelett etwas F l e i s c h zu geben. S t i f t e r laBt dann diese von ihm als Geschichtsmensch und Dichter arrangierten und ausgestatteten B i l d e r von einem objektiven Beobachter an den Leser vermitteln. S t i f t e r hat das Poetische i n seinem Werke 11 v e r g e s c h i c h t l i c h t " , d.h. i n die Ge-schichtstatsachen eingereiht und "objektiv" wie diese d a r g e s t e l l t . Wie Flaubert h a l t S t i f t e r den Gang der Erzahlung kiinst-l e r i s c h f e s t i n der Hand und fiihrt den Leser nach seinem Er-messen. Es wurde oben erwahnt, daB Flaubert unter dem Deck-mantel der Objektivitat irrefiihrende Bemerkungen macht, um den Leser i n Atem zu halten. Das Gleiche i s t bei S t i f t e r auch zu finden. In der Schlacht vor Znaim muB ein Rat gehalten wor-den s e i n , i n dem die Strategie der Schlacht geplant wurde. Von einem Rat i s t nicht direkt gesprochen worden, nur eine Ermah-nung des Herzogs an Witiko z e i g t , daB ein Rat gewesen i s t : "Du [witiko ] weiSt aus dem Rate, daB Eure Abteilung wichtig werden 168 kann." (665) In der Schlacht selbst heiBt es: Als die Waldleute bei ihren Feinden angekommen waren, wurde ein Kampf. Zuerst war er mit P f e i l e n und Lanzen, dann mit den Schaften und Speeren. Die Feinde standen f e s t . Da begannen die Waldleute riickwarts zu weichen. Wie einer i n Vorsicht sich zuriickzieht, gingen sie rucklings S c h r i t t fur S c h r i t t , immer mit den Speeren wehrend, und so fest geschlossen, daB kein Mann und kein Schaft eindringen konnte. Auch links von den Wald-leuten ging Bolemil zuruck, und l i n k s von ihm die ande-ren, und der Herzog, und a l l e . Die Feinde drangten nach, als die Waldleute am unteren Rande der Wiese ankamen, von dem sie ausgegangen waren, stoben sie p l o t z l i c h gegen rechts i n Flucht davon, gerade von der Seite des Schlachtfeldes hinweg. Ihre Feinde verfolgten sie n i c h t , weil Bolemil da war, sondern wendeten sich gegen diesen und unterstiitzten die Scharen, die schon gegen ihn kampften. Wladislaw ordnete Manner zu Bolemil, um zu he l f e n . Und an dieser S t e l l e wurde nun der dichte-ste Knauel des Kampfes. (6 74) Der objektive Beobachter muB die Handlung der Waldleute als Flucht bezeichnen, aber nur dann, wenn er von den Beschliissen im Rat nichts weiB, was aber e r s t nach und nach eroffnet wird. Es handelt sich um keine Flucht, obwohl das Wort Flucht selbst i n der Perspektive der Waldleute noch einmal benutzt wird: "Die roten Banner wehten i n den Liiften, das groBe Horn des Ziegenbocks und die kleinen Horner, die i n der Flucht geschwie-gen hatten, drohnten nun den Schlachtruf." (675) Witiko, Rowno und Wyhon waren zu FuB i n eine Schlucht g e e i l t , uberwanden Hin-dernisse wie in ihren Heimatwaldern und erschienen p l o t z l i c h am oberen Rand der Wiese im Riicken der Feinde, wo s i e die Schleudergerate der Feinde zerstorten und s i e von hinten her an g r i f f e n . Erst v i e l spater wird dem Leser die ganze Wahrheit m i t g e t e i l t , und zwar nicht durch den maBgeblich b e t e i l i g t e n , Witiko, sondern durch Heinrich von Jugelbach, als Witiko um die Hand Berthas anhalt. Aus Bescheidenheit hatte Witiko n i r -169 gends erwahnt, daB er "im Kriegsrat des Herzogs angeboten [hatte ] , durch die Schlucht vor Znaim den Feind zu umgehen, weil es die Waldleute konnen." (745) Wie Flaubert die Fakten und die Handlung nach seinem Ermessen ordnete, so verfahrt auch S t i f t e r h i e r . Im Vergleich zu Flaubert sind derartige Beispiele bei S t i f t e r s e i t e n . Es zeigt aber, daB auch er die Obje k t i v i t a t und den beschrankten Gesichtskreis des Beobach-ters benutzt, um das Element der Spannung i n seinen Roman zu bringen. AuBerdem s p i e l t auch h i e r eine gewisse, gewollte Na-i v i t a t eine R o l l e , wie sie Flaubert auch vorgab, denn wenn Heinrich von Jugelbach von den Vorschlagen Witikos im Rate durch a l l e r l e i Leute gehort hat, warum weiB es der Beobachter und Leser n i c h t . Wie Flaubert t i r i f f t S t i f t e r eine Auswahl iiber das M a t e r i a l , das er dem Leser zu einer bestimmten Zeit wissen l a B t , er na v i g i e r t den Leser durch die Geschichte, deren Fak-ten dem Autor bekannt s i n d , dem Leser aber n i c h t . Das Problem, mit dem sich jeder Dichter, der iiber die Geschichte s c h r e i b t , auseinandersetzen muB, namlich, wie weit darf der Dichter die Geschichte "verarbeiten" und wie weit muB er die Fakten der Geschichte unberiihrt lassen, werden von S t i f -ter auf einz i g a r t i g e Weise gel o s t , indem er sagte: "daB die Weltgeschichte, auch die ungeschriebene ein kiinstlerisches Epos i s t . " (7.3.1860) Obwohl dies seine Grundiiberzeugung und aussehlaggebend fiir die Form und den Inhalt Witikos war, muB-te S t i f t e r doch zu einer praktischen Richtschnur kommen, wie er die Geschichte anfassen s o l l t e , daB daraus ein Kunstwerk aber kein Geschichtswerk wurde. "In a l i e n meinen friiheren 170 Sachen habe i c h den Stoff mehr oder minder aus mir selbst ge-boren.... Hier [in der Geschichte] i s t aber der S t o f f ein ge-gebener, die Personen und ihre Handlungen haben auBer mir eine Berechtigung, sie sind w i r k l i c h gewese