Open Collections

UBC Theses and Dissertations

UBC Theses Logo

UBC Theses and Dissertations

Historizität-Aktualität-Intertextualität : Kohlhaas in der deutschsprachigen Literatur Mueller, Thomas 1988

Your browser doesn't seem to have a PDF viewer, please download the PDF to view this item.

Item Metadata

Download

Media
831-UBC_1988_A1 M68_5.pdf [ 12.36MB ]
Metadata
JSON: 831-1.0098169.json
JSON-LD: 831-1.0098169-ld.json
RDF/XML (Pretty): 831-1.0098169-rdf.xml
RDF/JSON: 831-1.0098169-rdf.json
Turtle: 831-1.0098169-turtle.txt
N-Triples: 831-1.0098169-rdf-ntriples.txt
Original Record: 831-1.0098169-source.json
Full Text
831-1.0098169-fulltext.txt
Citation
831-1.0098169.ris

Full Text

H I S T O R I Z I T A T — A K T U A L I T A T — I N T E R T E X T U A L I T A T : K O H L H A A S IN D E R D E U T S C H S P R A C H I G E N L I T E R A T U R J By T H O M A S M U E L L E R Staatsexamen Universitat Mannheim, 1982 A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY in THE FACULTY OF GRADUATE STUDIES GERMANIC STUDIES We accept this thesis as conforming to the required standard THE UNIVERSITY OF BRITISH COLUMBIA June 1988 © Thomas Mueller, 1988 In presenting this thesis in partial fulfilment of the requirements for an advanced degree at the University of British Columbia, I agree that the Library shall make it freely available for reference and study. I further agree that permission for extensive copying of this thesis for scholarly purposes may be granted by the head of my department or by his or her representatives. It is understood that copying or publication of this thesis for financial gain shall not be allowed without my written permission. Germanic Studies The University of British Columbia 2075 Wesbrook Place Vancouver, Canada V6T 1W5 Date: Abstract The transformation of a historical figure into a literary character reflects a twofold interest. On the one hand it shows an interest in that figure in its given historical context, and on the other hand it reveals a topical interest, which uses that figure and its historical context to establish connections and parallels to the present of a respective writer. Hans Kohlhase, a poor merchant from the area around Berlin during the first half of the 16th century, whose legal quarrel with a Saxon nobleman led to a feud that lasted for several years and only came to an end with his execution in 1540, first appeared as a literary character in Heinrich von Kleist's story Michael Kohlhaas. Since then about three dozen adaptations of the theme have been written in the German language, a number reflecting a continually renewed interest in that character as well as in the themes of rebellion, authority and justice. An unpublished dissertation on the history of the Kohlhaas-theme, written in 1970. by Herbert Schillinger at the University of Vienna, was found to have considerable short-comings. In searching for his primary texts the author evidently did not go to a lot of trouble and simply used those adaptations mentioned by Elisabeth Frenzel in her Stoffe der Weltliteratur. Moreover, his unreflected classification of the individual works according to literary periods reveals a profound lack of judgement, is often questionable, and sometimes totally inappropriate, e.g. when he classifies Arnolt Bronnen's work from 1929 under 'Expressionist Drama'. Schillinger's individual chapters consist of short biographies of the writers and superficial plot-summaries of their texts. Not once does he consider aspects of historicity of a given adaptation, nor does he even ii attempt to discuss why the Kohlhaas-theme may have aroused the interest of writers at a particular point in history and how this may be reflected in their works. Likewise, Schillinger does not deal at all with the theoretical discussion of thema- tology that had begun in the early sixties. His failure to explain his terminology, his use of the terms 'theme'(Stoff) and 'mot i f as synonyms, suggests that he is not even aware of that debate. Avoiding Schillinger's short-comings, this dissertation presents the first extensive study of one of the most important themes of German literature, its adaptations and transformations through almost two centuries. In the past a major point of criticism put forward against traditional thematological studies has been that they did not deal with the aspects of historicity of a theme and its adaptations, but rather judged many texts in their relation to some canonized master- piece, often the first literary version of the theme by a classical author. In response to that justified criticism, this study focuses on the aspects of historicity. A n adaptation of a historical theme contains two levels of historicity: one includes all elements—events, people etc.—belonging in the actual time and historical circum- stances of the theme—in our case the early 16"* century; this level will be comprised under the term 'historicity' of a theme. The other level contains elements reflecting the time of a given adaptation and will be called the 'topicality' of a theme. Adapta- tions will be analyzed in their own historical context, their relation to prevalent ideas, ideologies, literary movements or fashions. In short, 'topicality' reflects the discourses, in Foucault's sense, in which various writers partake. These two aspects, historicity and topicality, as well as their relation to each other, will be at the center of the analyses of the individual adaptations. A third aspect is of chief interest in dealing with texts which do not simply adapt the theme but transform it. This is the aspect of 'intertextuality'. In most cases such works contain iii postfigurations of the Kohlhaas-character. Their protagonists live in a different time and under different circumstances, but explicit intertextual relations to the Kohlhaas- theme—usually to Kleist's story—justify the inclusion of these works in this study. In these cases the intertextual relations to the theme or one of its adaptations are of special interest. However, texts need to have such intertextual references in order to be of concern for this study. A simple similarity of a central motif without any such references is not sufficient and thus does not justify including a work in a dissertation on the history of the Kohlhaas-theme. Heinrich von Kleist, the first writer to adapt the theme may, as his initial Kohlhaas- fragment suggests, have originally planned to write a character-novella. Comparable to the protagonist of a classical tragedy, Kohlhaas, through his insistence on pursuing his understanding of justice to an untenable extreme, would turn this virtue into a tragic flaw and violate the very justice he intends to uphold. However, speculations about Kleist's original plans for the continuation of the fragment must necessarily be fruitless. In dealing with the published complete story, this analysis ascertains an interest significantly different from what the fragment suggests. After the initial exposition of its protagonist as a righteous citizen of the state, the text focuses on the wrong-doings of the authorities. By introducing two states, instead of only one in the fragment, Kleist confronts the explicitly negative portrayal of the government of Saxony with the positive counter-example of the Elector of Brandenburg. By judging the conduct of the authorities using the terminology of enlightenment theories of government and justice, the text goes beyond the level of the historicity of the theme and reveals its topical interest in the latter. The brutal rebellion of Michael Kohlhaas, his attempt at overthrowing the government and changing the order of the world evokes the French Revolution, its causes as well as its development. As Goethe did in his assessment of iv that historical event, Kleist blames the unjust government, which violated the social contract in Rousseau's sense, for the out-break of the uprising, without, however, jus- tifying the latter. The description of the brutality and inhumanness of Kohlhaas' feud is sufficient evidence against that uprising. Thus, in the elector's concluding judge- ments the outrage against the authorities is regarded as justified, but the means of the uprising are condemned. The mysterious episode about the gipsy and her prophecies, which critics have interpreted in many different ways, symbolically comprises the central action of the text: by abusing their power the despotic authorities provoke the uprising of the people, which itself is not approved of in its excesses and whose leader therefore has to be punished. By employing contemporary theories about the state Kleist's adaptation of the theme attempts to appeal to absolutist governments to prevent revolution through reforms. The first phase of adaptations of the Kohlhaas-theme after Kleist reflects the strug- gle between revolutionary and restorative tendencies before and around 1848. Maltitz, a writer with democratic inclinations seems to be mainly interested in the motif of 'pride of social class'. Not only the members of the nobility in his play, but the protag- onist as well act according to that passion. However, what will become the main trait of many later dramatizations does already becomes apparent in this play: the interest in the theme, especially in its inherent social conflicts, is overshadowed by the writer's efforts to copy the great tragedies of the classical period. In his attempt to place the protagonist in a situation of tragic guilt he subordinates the genuinely social conflicts of the theme to a normative conception of tragedy and the tragic; Kohlhas acts out of tragic blindness and thus he becomes guilty; his rebellion is condemned. As does Kleist's story, the play ends with a demand for a just government. Clearly anti-revolutionary intentions guide Eichendorff's adaptation of the theme. v In a postfiguration of Kleist's Kohlhaas he discredits the French Revolution and thus revolutionary tendencies in his own time. Through intertextual references he also condemns the deeds of Kleist's protagonist. The dramatist Schindler employs the Kohlhaas-rebellion as a parallel to the un- successful revolution of 1848. Like large parts of the liberal bourgeoisie in that year, Schindler's Kohlhaas puts his trust in an absolutist ruler and thus abandons his anti- feudal position. However, the question whether revolutionary actions are justified never occurs in this play. Rather, Schindler concentrates on the reasons for the failure of a social uprising, whose justification and necessity are upheld at the end of the play. Far from making such explicit, statements for or against social change, most of the works of the following phase of adaptations are the work of epigones. In the 1860s the reception of German classical literature produced a flood of adaptations of historical themes such as the one about Kohlhaas. In these works topicality hardly manifests itself in explicit references, but rather in their absence, as well as in the dramatic conception. By modifying the initial unjust action against Kohlhaas from an act of arbitrari- ness into a forgivable mistake, Ising basically erases the potential conflicts of the theme, which in his play do not arise from social circumstances but are the result of stubborn- ness. Thus, individual guilt becomes the focus of his drama. Finally recognizing his guilt, Ising's Kohlhaas willingly accepts his just punishment. Due to the harmonizing character of this adaptation, both worldly and spiritual leaders, the two electors and Mart in Luther, are positive, flawless figures. The drama employs a pattern which can be found in several other adaptations of that time: the Elector of Saxony does not know about Kohlhaas' complaints; Luther succeeds in convincing the rebel to give up; and the Elector of Brandenburg tries in vain to save him from capital punishment. The adaptation of Prolfi follows exactly the same pattern. vi Both Schenk and Graff alleviate the conflicts of the theme by motivating them in a completely new way. Instead of class-struggle and arbitrary actions of the nobility both employ erotic emotions as a triggering motif. Essential elements of the theme thus become secondary. Obviously these concessions to the expectations of a mass-audience reduce social conflict to individual passions. A common flaw of all these plays is a certain inconsistency in the course of their action. The main reason for this may be found in the incompatibility of the harmonizing tendency of these texts with their closeness to Kleist's story. The only outstanding work of this phase in the history of the theme is the novel by Franzos, who, in a postfiguration of Kohlhaas, deals with the interpretation by the famous jurist Rudolf von Ihering. Franzos questions the claim of his protagonist, and thus that of Kleist's Kohlhaas, to act in the name and for the good of society. The analysis of adaptations written between 1890 and 1910 established two main characteristics reflecting topicality. As part of a new national identity arising in the Wilhelminian era, Kohlhaas becomes a model-figure, the prototype of a true German as described in some important manifests of German irrational ideology of the time. His acting according to his feeling for right and wrong is seen as a typical trait of German nature and, raised above Roman law, becomes the guarantor of appropriate action. Authors like Holzer and Prellwitz focus on the specific German nature of their protagonist by contrasting his character traits with those allegedly held by other na- tionalities. Since Kohlhaas becomes a figure of national identity, both criticism of the authorities and dealing with the phenomena of rebellion and social change be- come secondary or are even neglected. The play by Prellwitz exemplifies this in a characteristic way: the conflict is settled in a conciliatory fashion, and even though Kohlhaas receives his punishment his violent actions are described as a natural force, as a true, unrestrained expression of German nature—this is an early indication of the vii coming barbarism of fascist ideology and thus proof that its roots lie in the irrationalist thoughts of the Second Reich. In addition, the positive role of the Elector of Branden- burg in Kleist's story is utilized by Prellwitz, John and Geyer in order to glorify his descendant, Kaiser Wilhelm II. Besides such ideological utilization of the theme there are other adaptations that are clearly influenced by the literary movement of Naturalism. These works not only show a strong interest in social problems but also reveal a new concept of historical drama. More than any writer before him Zoozmann sticks to the available historical documents. So does Weitbrecht, who, moreover, enlarges the level of historicity by including the historical dispute between Thomas Munzer and Martin Luther about authority and social change. His play turns into a study of the possibilities as well as the failure of social revolution in the Reformation period. A very similar interest can be found in Stramm's adaptation of the theme, which is strongly indebted to the drama of Gerhart Hauptmann. Stramm puts Kohlhaas's struggle into the larger frame of the peasant rebellion of 1525. Realistic depictions of the social misery of the peasants mark this play, which finally focuses on the failure of the uprising. The protagonist becomes an early fighter for civil rights, a forerunner of the future struggle for liberty and equality. Under the rule of National-Socialism, where Kleist is turned into a classic of the 'new Germany', the ideological utilization of the Kohlhaas-figure continues. In his violent resistance to injustice and his insistence on his feeling for right and wrong he becomes a prototype for the fascists, who in his struggle see an analogy to their fight against the Weimar Republic. However, the reception of the theme is often ambivalent since the motif of resistance against authority and state does not quite agree with the totalitarian rulers. Therefore Kohlhaas seemed also apt to become a symbol of resistance against the regime. vi i i Bronnen's two versions of his adaptation of the theme paradigmatically demon- strate these two opposing views of Kohlhaas. The first, written towards the end of the Weimar Republic, defends the protagonist's actions with the very phrases Bronnen used elsewhere to defend fascist terrorists. In the later version, written shortly after the war, Kohlhaas becomes a symbol of resistance against injustice and authority. Most adaptations of the thirties vary between these two possibilities. Mayer-Exner explicitly declares the action of his play to be a mirror image of current events and makes his Kohlhaas a symbol of the 'awakening' of the German people. The text does not portray the feud but focuses on the description of a morbid state controlled by Jewish bankers. Kohlhaas sets out to fight that state. Brecht's parable on fascism has a protagonist who turns out to be an anti-Kohlhaas collaborating with the rulers. Through intertextual reference Kleist's Kohlhaas be- comes a positive counter-example, and thus again a symbol of resistance. A more subtle criticism of the Nazi-regime is found in Gilbricht's adaptation. The drama concentrates on unmasking an extremely despotic government. In the end Kohl- haas 's refusal to accept mercy does not express an acknowledgement of his guilt, but is an act of defiance, a continuation of his resistance. Geisenheyner's play does not explicitly reflect Nazi-ideology but rather the everyday consciousness of certain social classes under the conditions of the Third Reich. Finally, Bergengruen's novel contains another postfiguration of Kleist's Michael Kohlhaas. The text's criticism of its protagonist's actions thus includes criticism of Kohlhaas as well. Written only a few years after the break-down of the Nazi-regime, the Christian message of the novel, promoting obedience to any authority, turns into a justification of the so-called 'Inner Emigration'. Again Kohlhaas becomes a figure of resistance, this time, however, with negative connotations. After this phase of the history of the Kohlhaas-theme, as well as after this phase ix of German history, there are no adaptations for about two decades. A film based on Kleist's story, produced in the late sixties, does show a new interest in the theme which has its roots in the new political climate created by the leftist student movement. In the struggle of Kohlhaas, writers find analogies to present conflicts; the historical becomes topical once again. Best's continuation of Kleist's story primarily intends to establish the connection between past and present. Kohlhaas emigrates to America, where he becomes the founder of a libertarian commune whose example has an influence on a famous Russian revolutionary of the 20th century and from there on current political movements. East-German adaptations by Schutz and Dresen show that under the political sys- tem they live in, original quotes from Kleist's text can produce new, dissident con- notations. Moreover, Schutz creates a hero who contradicts normative aesthetic rules of socialist writing. The failure of his revolt hints at the G D R as the product of an imported revolution that was at no time an expression of the will of the people and has not led to real change. Schutz's drama becomes an inquiry into the dilemma of German revolutions. Besides revealing a strong interest in revolutionary movements in German history, Karsunke's adaptation reflects the current phenomenon of terrorism. In his protago- nist's actions the author criticizes terrorism in its wrong choice of means to achieve social change. But in the description of the authorities' counter-actions he refers to the West-German state's over-reacting against terrorism. In postfigurations of Kohlhaas, the texts by Walter and Eue focus on precisely these two aspects. Finally, Plessen's novel contains several of the characteristics found in adaptations of this phase. She too establishes analogies between past and present and at the same time reflects on the problems of such an undertaking. Plessen's Kohlhaas becomes a representative of an 'alternative scene' in the Reformation period, who, like some of x his contemporary models, walks a thin line between Utopian ideas of liberty on the one hand, and terrorist actions on the other hand. And once again the reactions of the authorities are condemned. This study shows that the Kohlhaas-theme is indeed one of the most important themes in German literature. After Faust, Kohlhaas is the most significant literary fig- ure to have been taken from German history. Again and again the different adaptations based on his life reflect, either in content or in form, a topical interest. The diversity of the different texts illustrates the many aspects of the historicity of any adaptation of a historical theme. xi Inhaltsverzeichnis Abstract ii Acknowledgment xv Einleitung 1 1 Ansatz und Methode 4 2 Der historische Hans Kohlhase 11 3 Die Quellen des Stoffes 16 4 Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 23 5 Zwischen Revolution und Restauration 44 5.1 Maltitz 44 5.2 Eichendorff 54 5.3 Schindler 56 6 Kohlhaas epigonal 63 6.1 Ising 65 6.2 Prolfi 72 6.3 Schenk 75 6.4 Graff 79 6.5 Franzos 83 xii 7 Zwischen Naturalismus und Nationalismus 88 7.1 John 9 1 7.2 Zoozmann 9 4 7.3 Weitbrecht 9 9 7.4 Towska 1 0 7 7.5 Holzer . . 109 7.6 Prellwitz 1 1 2 7.7 Stramm H 7 7.8 Geyer 1 2 3 7.9 Klasing 1 2 6 8 Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 128 8.1 Bronnen 1 2 8 8.2 Exkurs: Kleist und Kohlhaas im Nationalsozialismus 136 8.3 Mayer-Exner 1 4 1 8.4 Brecht 1 4 5 8.5 Gilbricht I 4 8 8.6 Geisenheyner . 155 8.7 Friedebach 1 6 4 8.8 Bergengruen 165 9 Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 172 9.1 Best 1 7 5 9.2 Schutz 1 7 8 9.3 Karsunke • 1 9 0 9.4 Plessen 1 9 6 9.5 Walter 2 0 5 xiii 9.6 Eue 206 Schlufi 208 Bibliographic 218 Primartexte 218 Sekundartexte • • 220 xiv Acknowledgment I would like to thank my supervisor Prof. Peter Stenberg for his assistance and valuable contributions to this dissertation. I would also like to thank Prof. Klaus Petersen and Prof. Thomas Salumets for valuable advice and suggestions. Many thanks also to Patrick Dunn and the staff of Interlibrary Loans at the University of B . C . , whose efforts in providing me with the necessary texts helped to make this study possible. Likewise, I want to thank the Deutsches Literaturarchiv in Marbach, especially Frau Adelheid Westhoff, for their invaluable help. And many thanks to Francois Jalbert for introducing me to computers and helping me with producing the print-outs of the text. Finally, I would like to thank the University of British Columbia as well as the Tina and Morris Wagner Foundation for supporting me with scholarships. This dissertation could not have been written without them. xv E i n l e i t u n g Wird eine historische Figur zum Gegenstand eines literarischen Werkes, so aufiert sich darin in der Regel ein zweifaches Interesse. Zum einen ein Interesse an der Figur als geschichtlicher in ihrem jeweils historischen Kontext; zum andern ein aktuelles Interesse, das im Historischen Verbindungen, Parallelen zur Gegenwart eines jeweiligen Verfassers entdeckt. Hans Kohlhase, Kaufmann aus Colin an der Spree in der ersten Halfte des 16.Jahr- hunderts, dessen Rechtsstreit mit einem sachsischen Adligen zu einer Fehde fiihrte, die sich iiber mehrere Jahre hinzog und 1540 mit seiner Hinrichtung endete, wurde als Michael Kohlhaas in Heinrich von Kleists gleichnamiger Erzahlung erstmals zur literarischen Figur. Seither entstanden etwa drei Dutzend Adaptionen des Stoffes in der deutschsprachigen Literatur, eine Zahl, die ein sich standig erneuerndes Interesse an der Gestalt, sowie an den mit ihr verbundenen Themen der Rebellion, der Obrigkeit und der Gerechtigkeit spiegelt. Bisher liegen nur wenige- unzureichende Arbeiten zur Geschichte des Kohlhaas- Stoffes vor. Ein um die Jahrhundertwende erschienener Artikel (E.Wolff) gibt nur einen gerafften Uberblick der bis zu dem Zeitpunkt entstandenen Bearbeitungen. Nicht anders verha.lt es sich mit einem wenig spater entstandenen Artikel (Merbach), der zu- dem Passagen von Wolff wortlich ubernimmt. Die bisher einzige umfassende Arbeit zu unserem Gegenstand, eine im Jahre 1970 entstandene unveroffentlichte Dissertation zur Geschichte des Kohlhaas-Stoffes von Herbert Schillihger, weist grofie Mangel auf. Bei der Sammlung von Primartexten hat der Verfasser wenig Anstrengungen unter- nommen und im Grunde nur Texte einbezogen, die in Elisabeth Frenzels Stoffe der 1 Einleitung 2 Weltliteratur aufgezahlt werden. Die Klassifikation der einzelnen Werke orientiert sich unreflektiert an literaturgeschichtlichen Perioden und ist oftmals problematisch, gele- gentlich aber vollig verfehlt, so wenn Arnolt Bronnens Michael Kohlhaas von 1929 als expressionistisch.es Drama eingeordnet wird. Die einzelnen Kapitel bestehen aus Kurzbiographien der Autoren und oberfiachlichen Inhaltsangaben der Texte. In keinem Falle stellt Schillinger Uberlegungen an bezuglich der Geschichtlichkeit der jeweiligen Bearbeitungen. Daher erortert er auch nicht, welches Interesse zu bestimmten his- torischen Zeitpunkten am Kohlhaas-Stoff oder der Gestalt bestanden haben konnte. Seine einzige diesbezugliche Folgerung ist wissenschaftlich absolut indiskutabel. Aus dem Umstand, dafi die meisten Stoffbearbeiter aus dem norddeutschen Raum stam- men, schliefit Schillinger: "Dies dvirfte kein Zufall sein, sondern ein Zeichen dahir, dafi die Handlungsweise des Kohlhaas einer typisch norddeutschen Charaktereigenschaft entspringt" (239). Auf die stoff- und motivgeschichtliche Theoriediskussion, die bereits in den fruhen sechziger Jahren begonnen hatte, geht Schillinger mit keiner Silbe ein. Es drangt sich die Vermutung auf, dafi er keine der entsprechenden Arbeiten gelesen hat, zumal er die Begriffe 'Stoff' und 'Thema' unreflektiert als Synonyme gebraucht. Fragwiirdig scheint mir auch seine Konstruktion eines "Kohlhaas-Motivs"—definiert als "[d]as Verhalten eines Menschen, der, nachdem ihm Unrecht geschehen ist, nach erfolgloser Rechtssuche zur gewaltsamen Selbsthilfe greift und, indem er selbst zum Verbrecher wird, scheitert und zugrunde geht" ( l )—, das zum Anlafi genommen wird, Texte wie z.B. Fontanes Grete Minde zum Gegenstand der Untersuchung zu machen, in denen sich keine ir- gendwie geartete Beziehung zum Kohlhaas-Stoff oder zu Kleists Erzahlung nachweisen lafit. Einleitung 3 Die Unzulanglichkeiten der Dissertation Schillingers sollen in der vorliegenden Ar- beit vermieden werden, um so erstmals eine umfassende Untersuchung iiber die Re- presentation einer fur die Germanistik durchaus interessanten Gestalt wie Kohlhaas in der deutschsprachigen Literatur zu erstellen. Aufgrund der Materialfulle werden anderssprachliche Werke nicht beriicksichtigt.1 Desgleichen werden Kohlhaas-Opern und Verfilmungen nicht detailliert besprochen.2 Einige Texte waren trotz eifrigster Bemuhungen nicht zu erhalten. Diese werden gleichwohl in der Bibliographie ange- fuhrt. 3 Die Schreibweise des Namens des Protagonisten variiert je nach den in den einzelnen Werken benutzten Quellen. Doch ist allgemein vom Stoff die Rede, so wird im folgenden die Kleistsche Schreibweise gebraucht. 1 Vgl. James Saunders und E.L.Doctorow. "Zu den Opern von Paul von Klenau (1933) und Kurt-Dietmar Richter (1976) siehe Kanzog (Musik- theater 200), zu den Verfilmungen Volker Schlondorffs (1969) und Wolf Vollmars (1969) siehe Kanzog (aLiteraturverfilmungB sowie Erzdhlstrukturen 154-158). Eine Ubersicht bildnerischer Darstellungen der Kohlhaas-Gestalt gibt Barthel (155). 3Miicke, Lippold, Jahncke, Hamann, SaBmann, Dorr. K a p i t e l 1 A n s a t z u n d M e t h o d e Stoffgeschichtliche Untersuchungen wurden lange Zeit mit Vorbehalten beurteilt, die auch heute noch nicht vollig verschwunden sind. Anlafi zu berechtigter Kri t ik gaben Unternehmungen wie die von Paul Merker und Gerhard Liidtke herausgegebene Stoff- und Motivgeschichte der deutschen Literatur. Die darin gesammelten Arbeiten besitzen charakteristische Mangel. Sie bestehen jeweils aus einer Reihe von Inhaltsangaben verschiedener Stoffbearbeitungen, Aufzahlungen inhaltlicher Veranderungen und Ab- weichungen, meist gemessen an einem kanonisierten 'Meisterwerk', einer als vorbild- lich befundenen Umsetzung des Stoffes, die zur Norm erhoben wird. 1 Der eigentliche Anspruch, namlich die Geschichte eines Stoffes zu schreiben, wird dabei im Grunde aufgegeben. Die Frage, weshalb zu einer bestimmten Zeit ein Interesse an einem Stoff bestand und wie Geschichtlichkeit in verschiedenen Bearbeitungen sich reflektiert, wird in diesen Untersuchungen nicht gestellt. Die blofie Aufzahlung von Konstanten und Variablen gerat eher zu einem systematischen als zu einem literaturgeschichtlichen Unternehmen.2 Auch mit der in den fruhen sechziger Jahren einsetzenden Theoriediskussion andern sich diese Mangel nicht sogleich. Zwar kritisiert Elisabeth Frenzel die bisherige stoff- geschichtliche Praxis, doch das von ihr formulierte Ziel, u[e]ine stoffgeschichtliche Un- tersuchung [habe] . . . das Wesen des Stoffes wie das seines Bearbeiters deutlich zu * ^elbst Kate Hamburger attestiert dem Odipus des Sophokles nie wieder erreichte Vollendung (175). Ahnlich auch Elisabeth Frenzel zum Kohlhaas-Stoff (Stoffe, 365). 2 V g l . die v.a. auf Arbeiten Troussons und Petriconis bezogene Kritik Joachim Schulzes. 4 Kapitel 1. Ansatz und Methode 5 machen" (Stoff-, Motiv- und Symbolforschung 45), rekurriert letztllch wieder auf sys- tematische bzw. konstante Kategorien auf Kosten der Geschichtlichkeit. Auch Fren- zels Ausfuhrungen zum Kohlhaas-Stoff erheben Kleists Erzahlung zum Vorbild und erwahnen spatere Bearbeitungen lediglich unter dem Gesichtspunkt neuer, bei Kleist nicht vorkommender Motive [Stoffe 365f.). Auch. Raymond Trousson, der wichtige Beitrage zur Theorie der Stoffgeschichte geliefert hat, sah in seinen fruheren Arbeiten diese in der Hauptsache als Mittel, archetypische Grundsituationen, also Konstanten zu eruieren, anstatt die Geschichte eines Stoffes zu erforschen: "Le theme . . . preserve et restitue a travers ses innom- brables transmutations, quelques constantes, quelques preoccupations fondamentales, en un mot quelque chose de l'essentiel de la nature humaine" (Un probleme 91f.).3 Ein solches Erkenntnisinteresse entspringt Diskursen, in denen Vorstellungen von absoluten und unveranderlichen Wahrheiten herrschen. Im weiteren Verlauf der Theoriediskussion wurde diese Vernachlassigung der Stoff- Geschichte schliefilich aufgezeigt und bemangelt, und die Konzentration auf die Ge- schichtlichkeit von Stoffen und Bearbeitungen wurde eindringlich gefordert.4 Auch Trousson revidierte schliefilich sein Konzept des Eruierens von Konstanten in ver- schiedenen Versionen eines Stoffes: " . . . elles ne peuvent etre jugees que par rapport a une serie de facteurs variables selon le temps, les esthetiques et les philosophies, non par reference a un intangible archetype" ("Les etudes" 8). In der vorliegenden Ar - beit zum Kohlhaas-Stoff in der deutschsprachigen Literatur soil eine Herangehensweise vorgeschlagen werden, die v.a. den geschichtlichen Aspekten von Bearbeitungen dieses Stoffes gerecht wird. Definiert man 'Stoff' mit Gerhard Knapp als eine auf stofflichen Vorstufen, wie 3 Ahnlich auch in "Plaidoyer" (101). 4Hervorzuheben sind hier v.a. Theile und Knapp ("Robespierre"). Kapitel 1. Ansatz und Methode 6 Dokumenten, Berichten oder Chroniken basierende " . . . Abfolge von Begebenheiten, die vor dem Eintritt in die Dichtung durch einen Kausalnexus gebunden wurde" ("StofF" 202),5 so folgt daraus, dafi ein Stoff Merkmale oder Komponenten enthalten mufi, die einem bestimmten historischen Kontext genuin angehoren. Dies sind Personen, Ereignisse, Ziige und Details, die derjenigen Zeitebene zuzurechnen sind, die den stoff- lichen Vorstufen zugrunde liegt. 6 Diese historische Gebundenheit eines Stoffes kon- stituiert seine eigentliche Geschichtlichkeit und soil im folgenden seine 'Historizitat' genannt werden.7 Die Historizitat eines Stoffes konkretisiert sich in Stoffbearbeitun- gen in verschiedenen Elementen und mittels verschiedener asthetischer Verfahren. Alle Bearbeitungen eines Stoffes miissen solche Elemente enthalten, die sie auf jeweils un- terschiedliche Weise gebrauchen. Wird ein Stoff von mehreren Autoren zu jeweils verschiedenen Zeiten aufgegrif- fen, so miissen Merkmale der Zeitebene, der ein Text entstammt, in. diesen Eingang finden. Diese Zeitebene jeweils als Gegenwart—namlich die der jeweiligen Autoren— annehmend, sollen im folgenden alle diese Merkmale unter dem BegrifF 'Aktualitat' zusammengefafit werden. Aktualitat kann sich in Stoffbearbeitungen sowohl inhaltlich als auch formal mit jeweils unterschiedlicher Intensitat aufiern. Texte konnen direkte oder indirekte Bezuge zu aktuellen Aspekten herstellen. Darunter fallen bestimmte Ideen, Weltanschauun- gen oder Ideologien, aber auch soziale und politische Phanomene und Konstellationen. Die formalen Aspekte von Stoffbearbeitungen reflektieren jeweils aktuelle literarische Stromungen und Moden und zeigen gelegentlich Einfhisse bedeutender Werke anderer 6 Ahnlich auch Frenzel ("Stoff- und Motivgeschichte" 213). ° V g l . Wolfgang Kayser: "Der Stoff ist immer an bestimmte Figuren gebunden, ist vorgangsmafiig und zeitlich und raumlich mehr oder weniger fixierf (56). 7 Diesen Gebrauch des Begriffs rechtfertigt seine allgemeine Definition als "Tatsachlichkeit eines iiberlieferten geschichtlichen Ereignisses." 'Geschichtlichkeit' dagegen wird verstanden als historischen Bedingungen unterworfen sein. Siehe Historisch.es Worterbuch der Philosophic (III. 404). Kapitel I. Ansa.tz und Methode T I Autoren, die zu einer gegebenen Zeit intensiv rezipiert werden oder als vorbildliche Texte einer bestimmten Tendenz gelten. Damit soil jedoch.nicht ausgeschlossen werden, dafi Stoffbearbeitungen gerade dadurch bedeutend sein konnen, dafi sie vorherrschende asthetische Normen durchbrechen. Was in dieser Arbeit mit 'Aktualitat ' bezeichnet wird, reflektiert also letztlich die Diskurse, im Foucaultschen Sinne, in denen die ver- schiedenen Stoffbearbeiter stehen. Die beiden Ebenen der Historizitat und der Aktualitat sind nicht grundsatzlich voneinander geschieden. Vielmehr konnen sie in Beziehung zueinander treten, der- gestalt, dafi das Historische aktuelle Bedeutung erlangt. Aus diesem Grunde werden historische Stoffe von Autoren in der Regel aufgegriffen. Dem Stoff inharente Themen oder zentrale Motive konnen von aktuellem Interesse sein, oder aktuelle Phanomene konnen sich in historischen spiegeln. Gelegentlich konnen gar iiberlieferte Originalzitate neue, aktuelle Konnotationen herstellen. Indem die Analyse der fur diese Arbeit relevanten Texte sowohl die beiden Ebenen der Historizitat und der Aktualitat, als auch deren Verhaltnis zueinander stets im Auge behalt, scheint sie geeignet, den berechtigten Forderungen neuerer stoffgeschichtlicher Theorie zu geniigen. Nicht nur beantwortet sie die Frage " . . . nach dem Gewand . . . , in das ein Stoff jeweils gekleidet ist, als auch nach dem Gehalt, als dessen Vehikel er dient" (Weisstein 164), sie tragt auch der Tatsache Rechnung, dafi "[ijmplizit . . . jede Bearbeitung Vorstellungen asthetischer, geistiger, psychologischer, politischer und gesellschaftlicher Natur [enthalt], die der Autor zu seiner Zeit fur erwartbar gehalten hatte" (Theile 36) . 8 Eine Besonderheit der Geschichte des Kohlhaas-Stoffes besteht nun darin, dafi eine s V g l . auch Knapp: "Stoffgeschichte hat sich vor allem anderen der jeweiligen formalen, historischen und auktorialen Gegebenheiten bewufit zu sein. . . . Der Frage der (zeit-) geschichtlichen Bedeutung eines jeweils gegebenen Stoffes wird sie ebenso Beachtung zollen miissen wie dem Effekt eines vorfindlichen Stoffes auf den literarisch Produzierenden (der ja auch Rezipient ist) und sein jeweiliges Publikum" ("Robespierre" 130). Kapitel 1. Ansatz und Methode 8 bestimmte Bearbeitung, namlich Kleists Erzahlung, fur viele nachfolgende Autoren zur Vorlage wird, aus der sie Handlungsverlauf, Motive, Personen, ja sogar Dialoge sich unmittelbar aneignen. Damit ubernehmen sie aber auch Historizitat in eben der Konkretisation, die sie in Kleists Text erfahren hat. Mehr noch, durch die besondere Erzahlweise, die den Stil einer alten Chronik nachahmt und daher konsequent jegliche expliziten Aktualitatsverweise ausschliefit, ist Kleists Michael Kohlhaas geeignet, fur spatere Bearbeiter zur stofflichen Quelle zu werden, die in den neuenstandenen Texten Historizitat wesentlich konstituiert. Direkte Ubernahmen werden so in diesen spateren Bearbeitungen zu Komponenten ihrer Historizitatsebene. Gleichzeitig verweist diese Besonderheit auf einen weiteren wesentlichen Aspekt, den stoffgeschichtliche Untersuchungen zu benkksichtigen haben. Gemeint sind inter- textuelle Beziehungen zwischen einzelnen Bearbeitungen. 'Intertextualitat' wird hier nicht in dem vollig entgrenzten und daher m.E. unbrauchbaren Sinne verstanden, der alle Texte als Teile eines grofien Gesamttextes oder als Ansammlung von Zitaten aus anderen Texten begreift.9 Wie Preisendanz mit Recht anmerkt, wird, dergestalt zum Grundprinzip aller Literatur hypostasiert, der Begriff zu einem trivialen Befund, da sich kein Gegenteil zu ihm denken laBt (26). Hier dagegen wird Intertextualitat verstanden als ein Verfahren literarischer Sinnkonstitution, 1 0 als . . . eine spezifische und engere Form des syntaktischen Bezugs . . . , sei es nun explizit, wie bei Zitat, Anspielung, Stilisierung oder Parodie, sei es eher implizit, wie bei den vielen eine Vorlage variierenden, verarbeitenden oder verbrauchenden Verfahren, die die Literaturgeschichte kennt. (Kloepfer, "Grundlagen" 93) 0Siehe v.a. Kristeva (146) sowie die Aufsatze von Grivel. Zur Kritik an Kristeva siehe auch Stierle (21). 1 ( 1 Vgl . Preisendanz (26). Kapitel 1. An.sa.tz und Methode 9 Da alle Bearbeitungen des Kohlhaas-Stoffes sich in irgendeiner Weise auf Kleists Erzahlung beziehen, kommt es darauf an, die verschiedenen intertextuellen Verfahren zu beschreiben. Zwei Grundtypen sind dabei zu unterscheiden. Bei den Werken, die Kleists Text nur dramatisieren, ist die intertextuelle Beziehung relativ einfach zu be- nennen, da Handlungsverlauf oder -teile, Motive, Personen oder Dialoge unrnittelbar ubernommen werden. In solchen Fallen ist der Aspekt der Intertextualitat meist kaum von Belang und daher nicht besonders erorternswert. Interessanter sind Texte, die in einer vollig neuen Fabel einen Stoff gestalten, der eindeutige Parallelen zum Kohlhaas- Stoff aufweist. Diese konnen durch verschiedene Weisen des Zitierens oder der litera- rischen Anspielung auf den Stoff, bzw. auf Kleists Erzahlung, verweisen.1 1 Wahrend beim ersten Typ die Historizitat des Stoffes die Fabel bestimmt, Aktualitat dagegen sich erst im Verweis erschliefit, wird dieses Verhaltnis beim zweiten Typ in der Regel, wenngleich nicht notwendigerweise, umgekehrt, indem die Fabel auf eine aktuelle Zeit- ebene iibertragen, auf den eigentlichen Kohlhaas-Stoff und seine Historizitat aber nur verwiesen wird. Haufig gleichen dabei die Protagonisten dem Kleistschen, weshalb fur solche Falle der Begriff der Postfiguration (Sudau 64f.) geeignet scheint. Keineswegs diirfen unter dem Aspekt 'Intertextualitat' lediglich verschiedene Ty- pen von Bearbeitungsverfahren angenommen werden. Intertextuelle Beziehungen ha- ben stets auch inhaltliche Relevanz. Ubertragende oder postfigurierende Bearbeitungen basieren, wie Schone hervorhebt, auf einer Gleichung: Sagt die postfigurale Gleichung: Dieser ist ganz so wie jener, und also ist er gut oder ist er schlecht—dann meint die Situationsgleichung: Dieses ist ganz 11Ben-Porats Vorschlag zur DifFerenzierung dieser beiden Grundtypen von Intertextualitat scheint mir durchaus brauchbar. In Anlehnung an Roman Jakobsons bekannte Unterscheidung zwischen 'metapho- risch' und 'metonymisch' nennt sie metaphorische Beziehungen zwischen Texten solche, bei denen ur- spriinglich nicht aufeinander bezogene Texte durch Zeichen ("marker") miteinander in Beziehung treten, metonymische Beziehungen dagegen solche, bei denen " . . . many major elements which constitute the fictional world are common to both texts" (117). Kapitel 1. Ansatz und Methode 10 so wie jenes und also in dieser Art seit je fur immer giiltig und bezeichnend. (287) Mi t Sudau (65) mufl man hier erganzen: bestimmte iibertragene Situationen sind nach wie vor die gleichen und bediirfen daher immer noch der Veranderung. Gerade fur die Geschichte des Kohlhaas-Stoffes ist dieser Aspekt bedeutend. Daruber hinaus konnen Anspielungen auf einen anderen literarischen Text immer auch eine Stellungnahme, einen Kommentar zu diesem beinhalten. 1 2 Wenngleich bei alteren, v.a. durch Mythen uberlieferten Stoffen eine einfache Uber- tragung, d.h. gewisse Parallelen in Handlungsverlauf oder Personenkonstellation ohne explizite Verweise geeignet sein kann, den Stoff zu evozieren, bedarf es m.E. bei jiingeren Stoffen wie dem um die Kohlhaas-Gestalt zusatzlicher, eindeutiger literarischer An- spielungen. Daher ist es unangebracht, in Texte ohne solche Verweise ein 'Kohlhaas- Mot iv ' hineinzulesen, und sie gar zum Gegenstand einer Geschichte dieses Stoffes zu machen. Sind solche Verweise jedoch eindeutig vorhanden, so sind die entsprechen- den Werke, obwohl sie nicht explizit den Stoff selbst bearbeiten, stoffgeschichtlich von Interesse und daher zu benicksichtigen, da sie Zeichen einer Wirkung des Stoffes sind. 1 2 V g l . Theile (36). Stierle nennt dies die pragmatische Relation zwischen Texten (15). Kapitel 2 Der historische Hans Kohlhase Zum besseren Verstandnis der Voraussetzungen des Kolhaas-Stoffes ist es angebracht, den Fall des historischen Hans Kohlhase zu skizzieren. Selbstverstandlich konnen die verftigbaren Quellen, weder die verschiedenen Chroniken noch die von Staatsbeamten angefertigten Prozefiakten, nicht wie vollig objektive Dokumente behandelt werden. Dies trifft auch auf die vorliegenden Studien von Historikern zu. Alle diese Texte schmiicken aus, interpretieren und werten mehr oder minder stark. Natiirlich ist damit ein Problem jeglicher Annaherung an historische Gestalten oder Ereignisse benannt; der angestrebten Objektivitat sind subjektive Grenzen gesetzt. Daher sollen in der folgenden Skizze moglichst nur durch die Forschung belegte Ereignisse und Daten an- gefiihrt werden. 1 Hans Kohlhase, der um das Jahr 1500 geboren wurde, war ein Kaufmann in Colin an der Spree, der hauptsachlich mit Lebensmitteln wie Honig, Speck und Heringen handelte. Auf dem Weg zur Miachaelismesse in Leipzig—seine Waren hat er bereits vorausgeschickt—wird er am 1. Oktober 1532 im Dorf Wellaune, auf Grund und Bo- den des Junkers Giinther von Zaschwitz, von dessen Untergebenen festgehalten und des Pferdediebstahls bezichtigt. Durch Gewalt gezwungen mufi er seine beiden Pferde zurucklassen und zu Fufi weiterziehen. A m 12. Oktober erscheint Kohlhase wieder in Wellaune mit einem Empfehlungsschreiben aus Leipzig, das ihn als unbescholte- nen Burger ausweist. Zaschwitz ist bereit, die Pferde zuriickzugeben, fordert aber die 1 D i e Darstellung folgt dabei den im nachsten Kapitel besprochenen Quellen. 11 Kapitel 2. Der historische Hans Kohlhase 12 Zahlung eines Futtergeldes. Kohlhase weigert sich und mufi ohne seine Pferde nach Hause ziehen. Nach seinen eigenen Angaben hat Kohlhase wegen verspateten Eintreffens auf der Messe Verluste gemacht und kann nun seine Glaubiger nicht bezahlen—dies deutet darauf hin, dafi er alles andere als wohlhabend war. Er ist genotigt, seinen Besitz zu verpfanden. Nun legt er schriftlich Beschwerde in Sachsen ein und ersucht gleichzeitig seinen Landesherrn, den brandenburgischen Kurfursten Joachim I., um Vermittlung. Doch erst mehr als ein halbes Jahr spater, am 13. M a i 1533, kommt es in Duben, auf sachsischem Boden, zu einem Rechtstag. Der Klager fordert 150 Gulden Schadenersatz fur die erlittenen Geschaftsverluste, sowie die Erstattung des doppelten Wert es der Pferde, die in Zaschwitzschen Diensten als Zugtiere benutzt worden und nun reif fur den Abdecker sind. Der Junker aber weist die Anklage zuriick und fordert seinerseits 12. Gulden Futtergeld. Kohlhase gibt nach und zahlt den geforderten Betrag—man kann mit ziemlicher Sicherheit annehmen, dafi der kleine Kaufmann seine Ohnmacht gegeniiber dem Adel und dessen Justiz eingesehen hatte. Bereits am folgenden Tag verendet eines der Pferde. Nun wendet sich Kohlhase an den sachsischen Kurfursten Johann Friedrich I. In schriftlichen Verhandlungen mit dem Wittenberger Landvogt lafit er seine Anspriiche sogar auf 4 Gulden herunterhandeln, doch schliefilich wird von sachsischer Seite ein neuer Rechtstag abgelehnt. Nachdem Kohlhase einen endgultig abschlagigen Bescheid erha.lt, verfafit er am 12. Marz 1534 einen Fehdebrief, in dem er unter anderem schreibt: Da ich nun nichts mehr denn meinen Leib und mein Leben vorzusetzen habe, so will sich's gebuhren, dafi ich meine Ehre und meinen Glimpf, wie dies einem Ehrliebenden zusteht und welche mir mit keinem Gold und Sil- ber bezahlbar sind, zur Notdurft verteidige. Ich will aller Welt List und Kapitel 2. Der historische Hans Kohlhase 13 Behendigkeit gebrauchen, will sein Gottes und aller Welt Freund, allein Giinter von Zaschwitz' und des ganzen Landes zu Sachsen offentlich abge- sagter Feind. Wo ich sie bekomme, will ich sie an Handen und Fiifien lahmen, will auch rauben und brenrien, sie hinwegfiihren und schatzen, bis mir Giinter von Zaschwitz fur das grofie mir zugefiigte Unrecht, fur seine Bezichtigung und die mir angetane Schmach geniigenden Abtrag geleistet hat, mir auch mein Schaden, den ich danach uberall genommen habe, in B i l - ligkeit erstattet ist. Moge sich Giinter von Zaschwitz beizeiten mit Wasser und festen Scheunen einrichten, auf dafi ich ihn nicht mit Feuerkohlen heim- suche und ihn samt seinem Schlofi verbrenne . . . 2 Den Brief datiert Kohlhase mit: "Gegeben am Tage Schlag zu!" Diese Fehdeansage lost in Sachsen grofie Aufregung aus. Der sachsische Hof wird in Brandenburg vorstellig, doch unter Anspielung auf die Fehde des Ritters Nickel von Minckwitz wird dort das Ersuchen um ein Einschreiten gegen Kohlhase abgewiesen. Jener hatte im Jahre 1528 eine brandenburgische Stadt gepliindert und war von Sachsen in Schutz genommen worden. Im April des Jahres ereignen sich in Wittenberg drei Brande, deren Anstiftung Kohlhase verdachtig wird. Nach langer Ungewifiheit kommt es schliefilich am 6. Dezem- ber 1534 in Jiiterbog zu einem neuen Rechtstag. Der sachsische Kurfurst garantiert Kohlhase freies Geleit mit der Bedingung, dafi dieser eidesstattlich erklare, an den Wittenberger Branden unschuldig zu sein. Kohlhase legt diesen Eid ab. 3 Der Urteilsspruch des Gerichts ergeht zu Kohlhases Gunsten. Die Zaschwitzschen Erben—der Junker war einen Monat zuvor gestorben—sollen dem Klager 600 Gulden 2Zitiert nach Neheimer (26). 3Nach Elisabeth Plessen, die selbst intensivste Quellenstudien betrieb, war Kohlhase tatsachlich an den Branden unschuldig. Der wirkliche Brandstifter wurde einige Monate spater gefafit und verurteilt (Kohlhaas 138). Kapitel 2. Der historische Hans Kohlhase 14 Schadenersatz zahlen. Doch die Witwe von Zaschwitz wendet sich daraufhin an den sachsischen Kurfursten, und dieser hebt das Urteil auf. Kohlhase erhalt diese Nachricht am 26. Dezember. Kurz zuvor hat er einen Brief Luthers, an den er sich ratsuchend gewandt hatte, erhalten, in dem dieser ihn ermahnte, von der Selbsthilfe abzulassen und erlittenes Unrecht als gottgewollt hinzunehmen. Ohne auf eine Reaktion Kohlhases zu warten, setzt der sachsische Landvogt nun sogleich 100 Taler auf seinen Kopf aus und lafit Trupps von Spitzeln und Haschern nach ihm fahnden, die aber erfolglos bleiben. Damit, darin stimmen die Historiker und Chronisten uberein, verlaflt Sachsen eindeutig und zuerst den Boden des Rechts. Erst am 14. Marz 1535 beginnt Kohlhase seine Fehde, die ja bisher nur eine an- gekiindigte war, aufzunehmen, indem er mit drei Helfern einige Wittenberger Burger zwei Tage lang in einer Schenke festhalt. A m 26. Mai dringt er mit acht Mann in das Dorf Gommig (Gomnigk) ein und brennt die herrschaftliche Miihle nieder, die einem der kursachsischen Hofrate vom Jiiterboger Rechtstag gehorte. Nach wie vor gelingt es den sachsischen Haschern nicht, ihn zu fassen. Offensichtlich hat er viele Heifer in der Bevolkerung der ganzen Umgebung, die ihn immer wieder verbergen und unterstutzen. Auch der neue brandenburgische Kurfurst Joachim II. verweigert Sachsen anfangs jegliche Unterstiitzung. Endlich kommt es Mitte 1537 zu einem neuen Rechtstag in Jiiterbog, zu dem Kohlhase mit vierzig Berittenen erscheint. Da aber keine Seite zu Zugestandnissen bereit ist, bleibt die Verhandlung ergebnislos. Wieder verhalt sich Kohlhase langere Zeit ruhig, wahrend Sachsen weiter nach ihm fahndet. Erst am 23. Jul i 1538 tritt er wieder in Aktion. Er iiberfallt auf einer Landstrafie den Wittenberger Seidenhand- ler Georg Reiche und fuhrt ihn als Geisel weg. A m 11. August wird sein Versteck allerdings ausgehoben, doch gelingt Kohlhase die Flucht. Einer seiner Heifer wird er- griffen, gefoltert und schliefilich hingerichtet. Ahnlich geht es von nun an vielen, die Kapitel 2. Der historische Hans Kohlhase 15 ihn unterstiitzt haben und gefafit worden sind. A m 7. November des Jahres uberfallt Kohlhase, entgegen seiner sonst iiblichen Taktik des Operierens mit kleinen Trupps, mit 35 Bewaffneten den sachsischen Ort Marzahna. Sie ziinden die Hauser einiger reicher Burger an, ergreifen den allgemein verhaSten Geleitsmann Hahn, der eigenhandig Folter- und Henkersdienste verrichtet hatte, und verktinden ihm sein Todesurteil, das Kohlhase selbst auf der Stelle voll- streckt. Erst zu Beginn des Jahres 1539 gestattet Kurfurst Joachim den sachsischen Fahn- dern das Betreten brandenburgischen Gebietes. Diese ergreifen und foltern zahlreiche Heifer des Kohlhase, teilweise unter heftigem Protest brandenburgischer Burger. In dieses Jahr konnte auch der angebliche Besuch Kohlhases bei Luther fallen, fur den es allerdings keine Belege gibt. Fur den Rest des Jahres scheint Kohlhase Ruhe zu halten. Den sachsischen Haschern gelingt es nicht, ihn zu fassen, und Brandenburg schreitet nach wie vor nicht direkt gegen ihn ein. Dies andert sich allerdings, als Kohlhase mit Georg Nagelschmidt und einigen anderen Anfang Februar 1540 in der Nahe von Potsdam einen kurfiirstlich-brandenburgischen Silbertransport uberfallt und die Silberbarren unter einer Briicke versenken lafit. Er will dadurch seinen Kurfursten dazu bewegen, sich entschieden seiner Sache anzunehmen. Doch der Erfolg ist ge- rade das Gegenteil. Man geht scheinbar auf die Forderung Kohlhases ein, lockt ihn zu Verhandlungen nach Berlin, wo er Ende Februar zusammen mit Nagelschmidt und dem Kuster Thomas Meifiner verhaftet wird. A m 22. Marz 1540 werden diese drei als Landfriedensbrecher zum Tode durch das Rad verurteilt und noch am selben Tage hingerichtet. Kapitel 3 Die Quellen des Stoffes Die Quellenlage zum Kohlhaas-Stoff ist recht eindeutig und ubersichtlich. Kleist be- nutzte mit ziemlicher Sicherheit die 1595 geschriebene Mdrkische Chronic des Peter Hafftiz, die 1731 im Druck erschienen war. 1 Als weitere Quellen Kleists kommen zwei Texte in Frage, die Hafftiz selbst benutzt hatte. Dies sind die entsprechenden Abschnitte in Balthasar Mentz' Stammbuch und kurtze Erzehlung. Vom ursprung und Hehrkommen der Chur und Furstlichen Heuser/Sachsen/'Brandenburg/'Anhalt und Lawenburg, geschrieben vor 1585, sowie in Nicolaus Leutingers Opera omnia quotquot reperiri potuerunt, entstanden um 1593.2 Der um 1525 geborene Chronist Peter Hafftiz hatte als Schiller in Jtiterbog die Ereignisse um die Kohlhase-Affare selbst miterlebt. In seiner Chronik erwahnt er an einer Stelle, dafi er personlich einen Zettel, den Kohlhase an einen Galgen genagelt hatte, dem Abt des Klosters Zinna iiberbrachte. Jedoch stimmt das, was er etwa sechzig Jahre nach den Ereignissen niederschreibt, nicht immer mit den heute bekannten Fakten tiberein. So wird Kohlhase bereits hier, in Kleists Hauptquelle, zum Pferdehandler. Auch besteht fur den Chronisten kein Zweifel daran, dafi Kohlhase geplundert und ganze Dorfer niedergebrannt hat. Kleist hat also diese Zuge nicht etwa eigenmachtig geandert, sondern in seinen Quellen bereits in dieser Gestalt vorgefunden. : In: Christian Schottgen und George Christoph Kreysig, Diplomatische und curieuse Nachlese der Historie von ObeT-Sachsen, und angrentzenden Ldndern. (Dresden und Leipzig, 1731), S.528-541. Einen detaillierten Vergleich zwischen Hafftiz Chronik und Kleists Erziihlung geben Hotz/Davies. 2 Alle drei Quellen Kleists wurden erstmals zusammen herausgegeben von Rudolf Schlosser. Sie sind ebenfalls abgedruckt bei Hagedorn (57-69). Nach dieser Ausgabe wird im folgenden zitiert. 16 Kapitel 3. Die Quellen des Stoffes 17 Gelegentlich lafit Hafftiz eine gewisse Sympathie mit dem Adelsbefehder erkennen. So prangert er Ungerechtigkeit an und verurteilt die Raffgier der Obrigkeit, die selbst fur Hinrichtungen Abgaben einzog: Denn es war damahls der gottlose Gebrauch im Closter, wenn einer daselbst gerechtfertiget ward, so muste in alien Dorffern zum Closter gehorig, jeder Hiifner ein Ey, und ein Costet 6. Pfennige geben, welches eine grosse Summe trug. Das Geld bekam der Voigt, und um solches Geldes willen, habe ich manchen daselbst sehen richten, deme zu viel geschah. (Hagedorn 60) Hafftiz berichtet auch vom Besuch Kohlhases bei Luther, fur den es, wie bereits ange- merkt, keine historischen Belege gibt. Kohlhase soli dort eine lange Unterredung mit Luther, Melanchthon und anderen Theologen gefiihrt und schliefilich den Segen und die Zusage um Vermittlung mit dem sachsischen Kurfursten erhalten haben. Der Uberfall auf den Silbertransport geht laut Hafftiz auf den Rat Georg Nagelschmidts zuruck, der bereits in dieser Chronik zum Bosewicht gemacht wird. So entsteht auch hier schon der Mythos des 'edlen Raubers' Kohlhase, der einen gerechten Krieg gegen Sachsen fuhrt und der durch die Eingebungen eines ublen Heifers zu seinem entscheidenden Fehler verleitet wird: "Diesem folgete Kohlhase, aber sehr unbedacht, und ungliicklich" (62). Gegen Ende seiner Chronik bringt Hafftiz schwarze Magie ins Spiel. Der Scharf- richter Meister Hans, " . . . welcher ein ausbiindiger Schwartzkiinstler war . . . ," (62) bringt " . . . durch seine Kunst so viel zu wege . . . , dafi Kohlhase mit seiner Gesellschaft hat mussen gen Berlin kommen" (63). Womoglich wird auch hierdurch dem 'edlen Rauber' die Verantwortung fur den Fehler, sich in die Hohle des Lowen begeben zu haben, genommen. Schliefilich erhalt Kohlhase martyrerhafte Ziige. Auf dem Rad habe er " . . . lange Zeit und iiber einen Monat lang frisch geblutet" (65), und selbst dem Kurfursten sei die Hinrichtung hinterher " . . . leid gewesen, und wenns hernach Kapitel 3. Die Quellen des Stoffes 18 hatte geschehen sollen, wurde es wohl verblieben seyn" (ebd.). Trotz Hafftiz' kritischer Distanz zum Adel erscheint der Herrscher hier eher in einem positiven Licht, ein Zug, der durchaus Kleists Gestaltung des brandenburgischen Kurfursten angeregt haben konnte. Weitaus geringeren Umfangs ist die Beschreibung in den beiden anderen Quellen- texten. Mentz gibt nur stichpunktartig einige der wichtigsten Ereignisse. Es verwun- dert nicht, dafi in diesem Furstenspiegel Kohlhase von vornherein als "Rauber" und "Mordbrenner" bezeichnet wird, der " . . . ein gros schrecken unter die Pawern bracht" (Hagedorn 65). Von Leutinger konnte Kleist dazu angeregt worden sein, seinen Kohl- haas zu einem Mordbrenner zu machen. Nach dieser Chronik hatte Kohlhase einen Kriegshaufen um sich geschart, mit dem er " . . . uberall Schrecken verbreitete, grofiten Schaden verursachte, die Vorstadte anziindete, die Acker verwustete, Hauser plunderte, die Einwohner niedermetzelte . . . " (Hagedorn 66). Gleichwohl hebt Leutinger hervor, dafi Kohlhase von Zaschwitz " . . . widerrechtlich mit Gewalt unterdriickt.worden war" (69), und er betont, dafi den Kurfursten, " . . . nachdem er manches genauer erfahren hatte . . . " (ebd.), das Todesurteil reute. Auf diese drei Quellen Kleists greifen bis zum Ende des 19.Jahrhunderts auch andere Bearbeiter des Stoffes zuriick. Immer aber wird Kleists Text selbst als Quelle dienen, oft gar als alleinige. Die Quellenlage andert sich, als der herzoglich sachsische Archivar C.A.H.Burkhardt die 'Original-Untersuchungsakten' des Falles 'Kohlhase' im Weimarer Ernestinischen Gesamtarchiv entdeckt und das Ergebnis deren Auswertung im Jahre 1864 unter dem Titel Der historische Hans Kohlhase und Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas ver- offentlicht. Bereits in der Einleitung wird deutlich, dafi der Historiker Burkhardt keine hohe Meinung von der Literatur hat, geht es ihm doch darum, " . . . dem Reiche der Fabel ein Ende zu machen" (6), damit " . . . fortan der Michael Kohlhase [sic] in Kapitel 3. Die Quellen des Stoffes 19 seiner fabelhaften Gestalt verbannt werde" (12). Wenig Verstandnis zeigt er fur Kleists " . . . vielfache[ ] Verstofie gegen die historische Wahrheit" (7), und stellt u.a. fest: " . . . es liegt doch sicherlich kein poetischer Grund vor, den Namen Hans in Michael umzuwandeln . . . " (9). Auch die Chronik des Peter Hafftiz korrigiert Burkhardt auf mehr als nur sachliche Weise. Auf dessen Erwahnung der Hinrichtung zweier Heifer Kohlhases an Pfingsten 1538, der er die oben zitierte Krit ik an der Hinrichtungspraxis anfugte, entgegnet Burkhardt: "Es geschah im December und war keine willkurliche That, sondern .ein Act der Gerechtigkeit" (10). Selbstverstandlich mufi man bei einem herzoglich-sachsischen Beamten mit Partei- lichkeit fur den Adel rechnen. Kurt Neheimer, der im Jahre 1979 eine neue, aus- fiihrlichere Studie der Akten veroffentlichte, wirft Burkhardt vor, er habe bei der Schilderung der entscheidenden Vorgange um die Zuriickhaltung der Pferde nicht die protokollarische Darstellung Kohlhases herangezogen, sondern nur die Gegendarstel- lung des Junkers Zaschwitz, und selbst dabei " . . . die kompromitierenden Passagen geflissentlich ausgelassen . . . " (16). An zahlreichen Stellen gerat Burkhardt vom historischen Bericht ab ins Reich des Fabulierens, dem er doch ein Ende zu machen versprach. Anlafllich Kohlhases Eid, Wit- tenberg nicht angeziindet zu haben, fallt der Historiker plotzlich in einen romanhaften Erzahlstil: "Todtenstille lag iiber der Versammlung. Mi t einem Male sollte schweres Unrecht, Mord, Name und Brand von Kohlhasens Schultern genommen sein. Wie viele gab es, die zu diesem Eide bedenklich den Kopf schiittelten" (27). Nicht nur wird hier insinuiert, Kohlhase habe einen Meineid geschworen. Burkhardt manipuliert auch die Fakten, indem er jenem hier bereits Verbrechen anlastet, die zu diesem Zeitpunkt, dem ersten Jiiterboger Rechtstag, noch garnicht verubt worden waren. Wie sehr Burkhardt auf der Seite der Obrigkeit steht, wird an weiteren Stellen deut- lich, die manche spatere Stoffbearbeitung beeinflufit haben. Psychologisierend erklart Kapitel 3. Die Quellen des Stoffes 20 er Kohlhase zum Querulanten: "Dafi ihm nicht Recht wurde nach seinem Sinne, war ihm fur die Dauer unertraglich" (36). Seine Anhangerschaft nennt er "das verwor- fenste Gesindel" (33). "Es war der Auswurf der Menschheit, der sich unter Kohlhase zusammengefunden; . . . Die ganze Umwandlung des Kohlhase, sein tief moralisches Gesunkensein trat in furchtbar abschreckender Weise klar zu Tage" (49f.). Diejenigen aber, die von der sachsischen Justiz ergriffen, gefoltert und hingerichtet werden, nennt Burkhardt dann "Opfer seines Treibens" (45). Gleichwohl gibt der Historiker zu, dafi Sachsen mit dem Aussetzen eines Kopfgeldes nach dem ersten Jiiterboger Rechtstag " . . . den Boden des Rechts, auf welchem Kohl- hase stand . . . " (30), verliefi. Ihm war also wirkliches Unrecht angetan worden, weshalb Burkhardt ihm gelegentlich Ziige des gerechten Raubers verleiht, der, ahnlich wie schon bei Hafftiz, von anderen zu Unrechtstaten getrieben wird. Insgesamt viermal erwahnt er Kohlhases " . . . zahlreiche Verwandschaft, die seine Anschauungen nicht theilte, deren Einflusterungen er sich nicht erwehren konnte" (32). Diese Verwandschaft, " . . . mit ihren falschen Rechtsanschauungen . . . " (50), " . . . verleitete ihn zum Unrecht . . . " (33). A m Ende ist es wieder Nagelschmidt, der den verhangnisvollen Rat gibt: "Kopf- und sinnlos folgte Kohlhase den Eingebungen des Elenden . . . " (57).3 Offensichtlich hat sich Burkhardt nicht an seine selbsterklarte Absicht gehalten, einen sachlichen historischen Bericht zu geben. Dessen ungeachtet hat seine Veroffent- lichung eine eklatant neue Quellenlage geschaffen, die vom Ende des Jahrhunderts an bis in die jungste Vergangenheit auf Stoffbearbeitungen wirken sollte. Erst mit Erscheinen der bereits erwahnten Studie Kurt Neheimers ist eine modifizierte Quellenlage gegeben. Der Text erschien bereits 1977 kapitelweise in einer DDR-Zeitschrift 4 und schliefilich 1979 in Buchform, ein Einflufi auf literarische Texte lafit sich jedoch nicht nachweisen. 3Hier folgt Burkhardt ohnehin Hafftiz, da ihm zu den letzten Ereignissen der Fehde keine Akten vorlagen. 4 Vgl. Heukenkamp (177). Kapitel 3. Die Quellen des Stoffes 21 Wie bereits erwahnt, kritisiert Neheimer Burkhardts Parteinahme fur den Adel. Hatte dieser sich auf die protokollarischen Aussagen der Widersacher Kohlhases ge- stiitzt, so bevorzugt jener die Aussagen des Kaufmanns. Dabei ist er in seiner kritischen . Beurteilung des Feudaladels zweifellos historisch objektiver als Burkhardt in seiner ab- lehnenden Haltung gegen die unteren Klassen. Doch verlafit auch seine Darstellung haufig die Ebene des historischen Berichts und wird zur Erzahlung. Dabei geschieht es dann gelegentlich, dafi Behauptungen und Unterstellungen nicht belegt werden. So hat Neheimers Kohlhase einen " . . . im plebejischen Milieu beheimateten Sinn fur Gutergemeinschaft, der an fruhchristlichen Gleichheitsvorstellungen orientiert war . . . " (30), oder der Autor kennt die wahren Absichten des sachsischen Kurfursten, trotz dessen Einwilligung zu einem Gerichtstag: "In Wahrheit plant er, den Emporer auf kur- sachsischem Boden zu fangen und aburteilen zu lassen" (47). Neheimer konstruiert sich einen DDR-Kohlhase, der gema.fi herrschender Geschichtsideologie ein friihburgerlicher, plebejischer Rebell sein mufi. Der Fall 'Kohlhase' wird nur eine Episode in der Geschich- te der Klassenkampfe und wird in einer Abschluflanalyse einem vulgar-marxistischen Diskurs untergeordnet, wenn Neheimer pauschal behauptet, das mit Kohlhase anfangs sympathisierende stadtische Burgertum sei durch den Ubertritt des brandenburgischen Kurfursten zum Protestantismus im Jahre 1539 besanftigt worden und hatte deswegen den Rebellen im Stich gelassen (I50f.). So ist auch Neheimers Buch zwar eine interessante, aber nicht unkritisch zu lesende Quelle. Wo der Autor im Faktischen bleibt, korrigiert er das traditionelle Bi ld von der Fehde Kohlhases. Demnach hat dieser samtliches gestohlenes Gut bei ihm gewogenen Pfarrern und Amtmannern hinterlegt, um es nach Wiederbestatigung des Jiiterboger Urteils zuriickzugeben. Und unmittelbar durch seine Aktionen wurde nur ein Mensch ermordet, wahrend im Zuge der Fahndung nach ihm und seinen Helfern Dutzende von Kapitel 3. Die Quellen des Stoffes Menschen von Obrigkeit und Justiz brutal gefoltert und hingerichtet wurden. 5 6 Luther schreibt in einem Brief an Melanchthon von iiber 40 Hingerichteten. Vgl. Neheimer (133) K a p i t e l 4 H e i n r i c h von Kle i s t s Michael Kohlhaas Wie bereits weiter oben bemerkt wurde, hat Kleist durch die besondere Erzahlweise seines Michael Kohlhaas dieser Erzahlung den Charakter einer historischen Chronik gegeben, wodurch die Historizitatsebene den Text derart determiniert, dafi Aktuali- tatsverweise kaum an der Oberflache zu finden sind, sondern sich erst in genauerer Analyse und Interpretation erschliefien. Kleists erste Bearbeitung des Kohlhaas-Stoffes, dessen Kenntnis er einer Anre- gung seines Freundes Ernst von Pfuel verdankt, erscheint im Jahre 1808 als Frag- ment in der von Kleist und Adam Miiller herausgegebenen Monatsschrift Phobus. Der Text endet mit dem Aufbruch Kohlhaas' und seiner Knechte zur Tronkenburg, sowie der Ankiindigung einer Fortsetzung der Erzahlung. Doch erst der 1810 erscheinende erste Band der Erzahlungen Kleists enthalt den Gesamttext des Michael Kohlhaas in der heute vorliegenden Fassung. Dabei wurde das P/io&us-Fragment nicht ein- fach iibernommen, sondern—wenn auch geringfugig—iiberarbeitet.1 Die auffalligste Anderung besteht in der Konkretisierung der geographischen Angaben. Auf seinem Weg zur Messe gelangt Kohlhaas nun nicht an einen anonymen Grenzflufi, sondern an die Elbe und damit an die Grenze zwischen Sachsen und Brandenburg. Der beharrli- chen Forderung nach dem Pafischein begegnet der Rofihandler mit dem Versprechen, diesen in Dresden zu losen, wahrend im Fragment einfach nur von der "Hauptstadt" die Rede war. Die vorgenommenen wesentlichen Veranderungen betreffen demnach den fiir 1Zu den wichtigsten Varianten vgl. Hagedorn (48-56). 23 Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 24 den Gesamttext so bedeutenden Aspekt der 'Doppelstaatlichkeit', der eminent wichti- gen Unterschiede zwischen Sachsen und Brandenburg, von denen noch zu sprechen sein wird. Obwohl Kleists Quelle bereits zwei Staaten nannte, scheint im P/io&us-Fragment in der Tat nur von einem Staat die Rede zu sein. 2 Doch ist es m.E. unergiebig, von diesem Umstand auf die eventuell geplante Fortsetzung des Fragments zu schliefien. Ahnlich spekulativ sind Mutmafiungen uber unterschiedliche Konzeptionen der Figur des Protagonisten. So schliefit Horwarth aus der Uberarbeitung des Fragments: "Kleist wollte jetzt einen Rofihandler haben, dessen Berserkerwut keine Grenzen mehr kannte, einen Besessenen, dem die aus alien Fugen geratene Welt nur durch Blutorgien wieder- hergestellt werden konnte" (54). Eine solche Behauptung lafit sich schlichtweg nicht belegen, da das Fragment vor Beginn der gewalttatigen Auseinandersetzung abbricht, und wir nichts uber Kleists geplante Fortsetzung von 1808 wissen. Wiederholt wurde die besondere Entstehungsgeschichte des Textes in der Forschung als Ursache von Inkonsistenzen oder Bruchen angefiihrt. Eindeutigkeit herrscht da, wo faktische Widerspruche bestehen. So hatte bereits Meyer-Benfey auf einen Fehler Kleists hingewiesen (102). Kohlhaas hatte nach der Beerdigung seiner Frau einen Rechtsschlufi an den Junker geschickt und war erst nach Ablauf einer dreitagigen Frist zur Tronkenburg aufgebrochen. Als er aber spater der Dame Heloise und dem sachsischen Kurfursten berichtet, wie er in den Besitz der Kapsel gekommen war, erin- nert sich Kohlhaas, " . . . genau am Tage nach dem Begrabnis . . . " (82) seiner Frau zur Burg des Junkers unterwegs gewesen zu sein. Doch daraus zu folgern, dafi beide Texte " . . . ohne Riicksicht aufeinander entstanden [sind]" (Meyer-Benfey 103), fiihrt zu weit. Meyer-Benfey nimmt gar drei verschiedene Konzeptionen der Erzahlung an: eine psychologische, eine politisch-ethische und eine patriotische. Diese seien alle im Werk prasent und somit Ursache von Disharmonien und Widerspruchen. Im Grunde 2 Vgl. die detaillierte Analyse bei Meyer-Benfey (113). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 25 rmifite er die Erzahlung asthetisch mifllungen nennen, doch er entscheidet sich fur eine gewagte, harmonisierende Interpretation, den Text zum Reflex des " . . . Hinauswach- sen[s] des deutschen Volkes aus blofi individualistischer ethisch-asthetischer Kultur in die Gemeinsamkeit des national-politischen Lebens . . . " (140) erklarend. In der Tat mag Kleist ursprunglich eine andere Textintention gehabt haben. Noch der Eingangsabschnitt der Erzahlung, mit den bekannten superlativischen Epitheta— " . . . einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit . . . " (9)—erzeugt im Leser die Erwartung, es folge nun eine Charakternovelle, die vorfuhre, wie ein angesehener Burger zum Rauber und Morder wird. Man rechnet mit einer moralischen Erzahlung, vergleichbar etwa Schillers Der Verbrecher aus verlorener Ehre, wo ja, gema.fi den einleitenden Bemerkungen des Erzahlers, begreiflich gemacht wer- den soil, wie es komme, dafi man einen Menschen, " . . . dessen Laster in einer engen burgerlichen Sphare und in der schmalen Umzaunung- der Gesetze jetzt ersticken mufi, mit dem Ungeheuer Borgia in einer Ordnung beisammen fande" (13). Die psycho- logische Durchdringung der Verbrechen des Sonnenwirts, "die Leichenoffnung seines Lasters" (15), soil gleichzeitig zur moralischen Verbesserung der Menschheit beitragen. Kleists P/ioius-Fragment, aber auch die entsprechenden Passagen der Novelle lassen sich durchaus unter ahnlichen Gesichtspunkten lesen wie Schillers Erzahlung, keines- wegs jedoch die darauf folgenden, neueren Textteile. Von einem psychologischen In- teresse am Protagonisten kann dort kaum mehr die Rede sein. Vor allem der spatere abrupte Wandel des Kohlhaas vom Erneuerer der Weltordnung zum verhandlungswilli- gen Biedermann, der nur noch Schadenersatz und Dickfutterung seiner Pferde fordert, ist in keiner Weise psychologisch motiviert und lafit den Charakter des Protagonisten derart verblassen, dafi der Text m.E. nicht als Charakternovelle verstanden werden kann. Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 2 6 Der einleitende Abschnitt der Erzahlung ist geeignet, eine weitere Erwartung zu pro- duzieren, die lange Zeit Interpretationen des Textes beeinflussen sollte. Nachdem Kohl- haas als ehemals vorbildlicher Burger beschrieben wird, heifit es: " . . . die Welt wurde sein Andenken haben segnen miissen, wenn er in einer Tugend nicht ausgeschweift hatte. Das Rechtgefuhl aber machte ihn zum Rauber und Morder" (9). Unterstiitzt durch den nachweislich dramatischen Aufbau der Erzahlung, 3 haben diese Satze In- terpreten wiederholt dazu veranlafit, jene wie eine Tragodie aufzufassen und Kohlhaas zu einem tragischen Helden umzudeuten. A m konsequentesten vertritt Gerhard Fricke diese Position. Gemafi seiner fragwurdigen Auffassung der Rolle des Gefiihls bei Kleist 4 unterstellt er Kohlhaas die " . . . Gewifiheit seiner Seele, aus einer heiligen Notwendig- keit, Gott und dem tiefsten Gefuhl gehorchend, gehandelt zu haben" (Gefuhl 134). Da nach Fricke Kleists Gestalten immer dann richtig handeln, wenn sie ihrem Gefuhl folgen—hier wird eine bestimmte Auslegung des Aufsatzes Uber das Marionettentheater zum Schlussel fur Kleists gesamtes Werk gemacht—rechtfertigt er alle Gewalttaten des Protagonisten. Spatestens bei Frickes Deutung des Endes mufi man sich fragen, von welchem Text hier eigentlich die Rede ist. So findet er keinen Makel an der sachsischen Obrigkeit: Nur die Willki ir einiger, nun bestrafter, Beamten hat ihm [Kohlhaas] sein Recht vorenthalten. . . . Als aber der Kaiser und der brandenburgische Kur- furst beweisen, dafi das eigentliche, religiose Motiv seines Kampfes, die heilige Macht des Staates in ein Mit tel der Willki ir und der selbstsiichtigen Bosheit Einzelner gewandelt zu sehen,—irrig war, da nimmt er, sein eigenes Handeln und den Staat zugleich rechtfertigend, in Freiheit den Tod auf sich . . . . (134) 3 Vgl. dazu Klein (53f.) und Passage. 4Zur Kritik an Fricke siehe v.a. Jochen Schmidt [Kleist 14ff.) Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 27 Abgesehen von Inkorrektheiten—so wurden nur Wenzel von Tronka und Kallheim, nicht aber die Intriganten am sachsischen Hof bestraft—verkennt diese Interpretation vollig den Charakter der Regierung Sachsens in der Erzahlung. Seine gewagte Konstruktion aber erlaubt es Fricke, Kohlhaas zum tragischen Helden zu erklaren, der zwar intu- itiv richtig einer im Grunde positiven Tugend folgt, aber in blinder Ubersteigerung dieser Tugend zum Opfer tragischen Verkennens wird, wodurch jene zum tragischen Fehler umschlagt. Tragische Erkenntnis schliefilich verleiht dem Protagonisten die Kraft zur Todesbereitschaft; aus dem Hinnehmen auflerer Notwendigkeit folgt daher, nach Schillerschem Vorbild, die innere Freiheit.5 Ungeachtet der fragwurdigen Rechtfertigung der von Kohlhaas begangenen Ver- brechen ubersieht Fricke, dafi dieser an keiner Stelle zu einer Erkenntnis tragischer Schuld gelangt. Zwar heifit es im Text, nachdem Kohlhaas das Plakat Luthers gele- sen hat: "Mehr als dieser wenigen Worte bedurfte es nicht, um ihn, in der ganzen Verderblichkeit, in der er dastand, plotzlich zu entwaffnen" (44); doch ist dies nur ein Kommentar des Erzahlers, der durch Kohlhaasens anschliefienden Besuch bei Luther widerlegt wird. Dort ist jener alles andere als "entwaffnet." Bestimmt und energisch nennt er Luther seine Absicht: " 'Eure Meinung von mir, dafi ich ein ungerechter Mann sei, widerlegen!' " (45). Die Moglichkeit, dafi der sachsische Kurfurst nichts von seinem Fall wufite, erschuttert ihn nicht im geringsten—gerade darauf aber baut Fricke seine Interpretation. Im Gegenteil, diese fragwurdige Behauptung Luthers nimmt Kohlhaas nur zum Anlafi, seinen Gegnern die Gelegenheit zu bieten, das von ihnen begangene Un- recht zu korrigieren: " 'Ihr habt mir in Eurem Plakat gesagt, dafi meine Obrigkeit von meiner Sache nichts weifi: wohlan, verschafft mir freies Geleit, so gehe ich nach Dres- den, und lege sie ihr vor' " (ebd.). Kohlhaasens Betroffenheit angesichts des Plakats J Vgl. auch Schellings Definition des Tragischen: " . . . willig auch die Strafe fur ein unvermeidliches Verbrechen zu tragen, um so durch den Verlust seiner Freiheit selbst eben diese Freiheit zu beweisen und noch mit einer Erklarung des freien Willens unterzugehen" (261). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 28 kann nur daher riihren, dafi der von ihm so verehrte Luther ihn angreift. Dieser aber, darauf wird noch einzugehen sein, ist in Kleists Erzahlung keineswegs eine positive Figur. Auch als Kohlhaas erfahren mufi, dafi sein mit dem Kurfursten von Sachsen geschlos- sener Vertrag und das darin enthaltene Amnestieversprechen vor der Gerichtsbarkeit des Reiches nichts gelten, und dafi er nunmehr wegen Verletzung des kaiserlichen Land- friedens angeklagt sei, kann weder von einer Erschutterung ob der Erkenntnis der eige- nen Verbrechen gegen das Gesetz, noch von einem tragischen Hinnehmen des Schicksals die Rede sein. Kohlhaas ist kein Kar l Moor, der begreift, dafi zwei Menschen wie er "den ganzen Bau der sittlichen Welt zugrunde richten wurden," und der daher durch ein Selbstopfer die "mifihandelte Ordnung wiederum heilen" will (Schiller, Rduber 617). In Kleists Erzahlung dagegen lesen wir nur, dafi Kohlhaas sich "sehr bald . . . die Sache gefallen [liefi]" (94). Der Text bleibt hier so sehr an der Oberflache, dafi geradezu eine Leerstelle entsteht, die den Leser zur AuffuHung herausfordert, wie dies auch immer wieder geschehen ist. Dagegen sehe ich die Grunde fur diese scheinbare Unscharfe darin, dafi der Fokus der Erzahlung nicht mehr die Gestalt des Protagonisten ist. Beide Interpretationsansatze, sowohl solche, die Kleists Michael Kohlhaas als Cha- rakternovelle auffassen,6 als auch solche, die im Protagonisten einen tragischen Helden sehen wollen, scheitern an dessen eigentiimlichen Verblafien im Verlaufe der Handlung, an dem offensichtlichen Desinteresse des Textes an seiner Titelgestalt. Die anfangliche Konzentration auf Kohlhaas mag Relikt einer ersten Text intention sein. In der Gesamt- fassung von 1810 dient sie m.E. nur mehr als Exposition des rechtschaffenen Burgers. Danach geht es der Erzahlung eher darum zu zeigen, durch welche Ereignisse und durch wessen Schuld er zum Rauber und Morder wird. Diese Veranderung erscheint nicht im 0Dabei wird Kohlhaas in der Regel zum Rechtsmartyrer, Rechtsfanatiker oder zum Querulanten. Vgl. Ihering (64); Lucas (138); Dietrick (110); Tellenbach. Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 29 Protagonisten selbst, sein ubersteigertes Rechtsgefiihl ist nur eine notwendige Reaktion auf aufiere Einwirkungen. 7 Auch Benno von Wiese betont, dafi Kleist " . . . in erster Linie gar nicht einen Charakter, sondern, in echt novellistischem Zugriff, eine Begebenheit gestalten . . . " (48) wollte. Dies trifft auf alle seine Erzahlungen zu. Im Michael Kohlhaas handelt diese Begebenheit aber nicht einfach abstrakt von Gerechtigkeit, wie von Wiese meint; kon- kreter geht es um eine Gerechtigkeit garantierende Ordnung, um die rechte Verfassung der Gesellschaft, bzw. des Staates. Einige Anderungen Kleists gegeniiber seinen Quellen lassen bereits auf den ersten Seiten der Erzahlung ein Interesse an gesellschaftlichen Aspekten erkennen. Sein Kohlhaas ist nicht ein einfacher Handler, sondern ein wohl- habender Burger, der einen grofien Hof besitzt und mehrere Knechte in Diensten hat. Der Ort, in dem er lebt, tragt den Namen seiner Familie, was ihn gleichsam zum Angehorigen eines Griindergeschlechts macht und seine besondere Stellung in seinem unmittelbaren Lebensbereich hervorhebt. Auch den Anlafi des zentralen Konflikts. die widerrechtliche Einbehaltung der bei- den Pferde, modifiziert Kleist gegeniiber seinen Quellen. Obgleich auch dort ein gesell- schaft licher Klassenkonflikt zugrundeliegt, erfahrt dieser in der Erzahlung eine deut- liche Zuspitzung. Errichten von Schlagbaumen und Erheben von Zollgebiihren sind die klassischen Mit te l , durch welche der verarmte Landadel sich an gewerbetreibenden Biirgern zu bereichern suchte. Dies verdeutlichen auch die feindseligen Bemerkun- gen des Burgvogts, " . . . von filzigen Geldraffern und niitzlichen Aderlassen dersel- ben . . . " (11). Tragt die Zollerhebung als "[Ijandesherrliches Privilegium" (9) noch den Schein der Legalitat, so ist die Forderung nach dem Pafischein dagegen eine despo- tische Willkiirmaflnahme, eine " . . . von den Ungerechtigkeiten . . . , die taglich auf der 71st aber das Rechtsgefiihl des Helden nicht der eigentliche Gegenstand der Erzahlung, so ist auch die juristische Erwagung dessen Schuld oder Unschuld von minderem Interesse. Siehe dagegen Fink. Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 30 Tronkenburg gegen die Reisenden veriibt . . . " (16) werden. Der willkurliche Machtmifibrauch durch Angehorige des Adels setzt sich fort in der Unterdriickung der Beschwerden des Rofihandlers, in der Verweigerung seines Rechts durch die Verwandten des Junkers von Tronka in Sachsen und in Brandenburg. Der Burger Kohlhaas halt sich zu Anfang streng an die Gesetze, wahrend bestimmte Adlige diese brechen. Auf eben diese Konstellation treffen wir erneut in einer Szene, die Aspekte der Gesamthandlung verdichtet und spiegelt: die 'Abdeckerszene' auf dem Marktplatz zu Dresden. Der Kammerer Kunz von Tronka ist von Anfang an darauf bedacht, die Insignien seiner Position und Macht sichtbar zur Schau zu stellen. Nach- dem Kohlhaas die beiden Pferde als die seinigen identifiziert hat, befiehlt Kunz einem seiner Knechte, die Tiere wegzufuhren. Dies aber verstofit gegen Sitte und Brauch, da die Pferde unehrlich sind und nur von einem Schinder beriihrt werden durfen. Meister Himboldt, ein Burger, mufi den Adligen belehren, was rechtens ist. Doch die Einwande selbstherrlich iibergehend insistiert Tronka auf seinem Befehl und beant- wortet die erneute Verweigerung mit Gewalt. Wie im grofieren Kontext der Erzahlung beugt auch in dieser Szene ein Angehoriger des Adels kraft seiner Machtstellung das Recht, an das sich die Burger halten. Und erst als es zum Aufiersten kommt, greifen die Dresdner, wieKohlhaas nach dem Tod seiner Frau, zur Gewalt. 8 Kohlhaas' Position in der Auseinandersetzung mit Wenzel von Tronka ist die des Handel treibenden Burgers, in dessen Interesse es liegt, seinem Gewerbe uneinge- schrankt nachgehen zu konnen. Der friihere Herr auf der Tronkenburg war dem nicht im Wege gestanden: " 'E in wiirdiger alter Herr, der seine Freude am Verkehr der Men- schen hatte, Handel und Wandel, wo er nur vermochte, forthalf . . . ' " (10). Dieser durch gegenseitigen Respekt und Kooperation der gesellschaftlichen Klassen gekenn- zeichnete Zustand wird als naturliche Ordnung empfunden. Kohlhaas, der angesichts 8Ahnlich, wenngleich anders nuanciert, interpretiert auch Liitzeler (221) diese Szene. Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 31 des Schlagbaums ahnt, dafi unter dem neuen Junker die Verhaltnisse anders sein wer- den, bemerkt im Gesprach mit dem Zollner: " ' . . . wenn der Baum im Walde stehen geblieben ware, wars besser gewesen, fur mich und Euch' " (ebd.). Nachdem seine Pferde nicht nur widerrechtlich zuriickbehalten, sondern auch in schwerster Feldarbeit mifibraucht worden sind, ist die ausgewogene Ordnung der Gesellschaft in seinen Augen gebrochen. Kohlhaas ist nun uberzeugt, dafi " . . . er mit seinen Kraften der Welt in der Pflicht verfallen sei, sich Genugtuung fur die erlittene Krankung, und Sicherheit fur zukvinftige seinen Mitburgern zu verschaffen" (16). Es ist ihm demnach nicht nur um sein Privatinteresse zu tun, sondern um eine gerechte Verfassung der Gesellschaft. So bewegt sich sein Kampf zunachst auch im Rahmen der Gesetze, bis ihm von hochster Stelle sein Recht verweigert wird. Hier hat die Forschung stets richtig und einhellig konstatiert, dafi die Historizitatse- bene des Textes Aktualitatssignale enthalt. Klassenkonfiikte zwischen Adel und gewer- betreibendem Biirgertum gehoren durchaus in den historischen Rahmen des 16.Jahr- hunderts, waren auch von entscheidender Bedeutung im Falle des Hans Kohlhase. Doch die Argumente, mit denen Michael Kohlhaas seine Sache vertritt, entstammen Staats- rechtslehren des 18.Jahrhunderts, bzw. Kleists eigener Gegenwart. A m haufigsten wer- den Rousseaus Uberlegungen zum Gesellschaftsvertrag als Einflufi genannt.9 Rousseau sieht diesen Vertrag als Ausdruck des volonte generate, als Ubereinkunft zum Wohle und Nutzen aller Mitglieder einer Staatsgemeinschaft. Wird der Gesellschaftsvertrag von der Obrigkeit gebrochen, so verliert er auch fur die Burger seine bindende Kraft. Doch war Rousseau kein Advokat gewaltsamer Selbsthilfe oder gar der Revolution. H.Wolff nimmt daher einen unmittelbaren Einflufi des Rechtsprofessors Ludwig Gott- fried Madihn an, dessen Vorlesungen Kleist an der Universitat Frankfurt an der Oder gehort hatte und dessen einzige Buchveroffentlichung, Grundsatze des Naturrechts, 9 V g l . H.Wolff (421), J.K.-H.Muller (115) und Streller (549). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 32 Kleist mit grofler Wahrscheinlichkeit besafl.10 Wo Rousseau nur recht unbestimmt von der Aufiosung des Gesellschaftsvertrags spricht, gesteht Madihn das Recht auf Selbsthilfe zu: Kann der Unterthan durch den Staat und dessen Reprasentanten sein Recht nicht erhalten, so ist auch ihm Selbsthulfe in einzelnen Fallen erlaubt. Wo der Staat nicht hilft, nicht helfen kann, da ist auch Selbsthulfe im Staat gegen andere Mitburger erlaubt. 1 1 Dies entspricht der Position des Kohlhaas in seinem Streitgesprach mit Luther. Er begreift den Staat als eine Vereinbarung zum Schutz und Wohle aller seiner Mit- glieder und sieht sich durch die Verweigerung seines Rechts, durch den Bruch des Gesellschaftsvertrages aus der Staatsgemeinschaft verstofien: Verstofien . . . nenne ich den, dem der Schutz der Gesetze versagt ist! Denn dieses Schutzes, zum Gedeihen meines friedlichen Gewerbes, bedarf ich; ja, er ist es, dessenhalb ich mich, mit dem Kreis dessen, was ich erworben, in diese Gemeinschaft fluchte; und wer mir ihn versagt, der stofit mich zu den Wilden der Einode hinaus; er gibt mir, wie wollt Ihr das leugnen, die Keule, die mich selbst schiitzt, in die Hand! (45) Was also auf der Ebene der Historizitat als zeittypische Fehdehandlung erscheint, wird argumentativ durch Ideen der Aufklarung, d.h. aktuelle Ideen begriindet. Doch berechtigt dies kaum zu der Auffassung, Kleist propagiere damit das Recht auf gewalt- same Selbsthilfe.1 2 Die Erzahlung ist keine Anleitung zum Handeln, kein Aufruf zum Widerstand gegen eine ungerechte Obrigkeit. Vielmehr dienen Kleist die Uberlegungen 1 0 V g l . H.Wolff (422-425). n Z i t i e r t nach H.Wolff (424). 1 2 S o argumentiert H.Wolff (425). Ahnlich auch von Ihering und Fricke. Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 33 Madihns als Handlungsschema, um darzustellen, was geschehen kann, wenn diese Ob- rigkeit gegen den Gesellschaftsvertrag verstofit. Eben daher ist der Protagonist als Individuum fur die Erzahlung nicht mehr von zentralem Interesse. Das Problem der Gewalt im Michael Kohlhaas ist nicht das personlicher Rache. 1 3 Es geht vielmehr um Gewalt in einem weitaus umfassenderen Kontext; es geht um die Revolution, und damit erneut um ein aktuelles Anliegen. Karl Schultze-Jahde (123) hat m.W. erstmals angemerkt, dafi in Kleist Bearbeitung des Kohlhaas-StofFes die Erfahrungen der Franzosischen Revolution, insbesondere deren Entartung unter Robespierre, Eingang gefunden haben. Auch wenn Kleist sich nicht direkt zu dem historischen Ereignis geaufiert hat, so ist es kaum denkbar, dafi diese Re- volution, deren enorme Signifikanz Autoren wie Schiller, Goethe und F.Schlegel erkannt hatten, den jungeren Kleist unberuhrt gelassen haben sollte. Wie Streller bemerkt, gibt es jedoch " . . . keinen Hinweis, dafi Kleist irgendwann ein positives Verhaltnis zur Franzosischen Revolution gehabt hatte . . . " (542). Damit steht er keineswegs allein. Viele deutsche Kunstler, auch solche, die anfangs den Umsturz positiv beurteilt hatten, waren nach den Ereignissen der neunziger Jahre zu Gegnern der Revolution geworden, ohne deshalb jedoch die auslosenden Mifistande zu leugnen. 1 4 Ahnlich lafit auch Kleists Erzahlung keinen Zweifel an der Berechtigung der Em- porung gegen die Obrigkeit, um dann aber das Umschlagen in gewalttatige Raserei zu verurteilen. 1 5 Dies geschieht einerseits durch die Kommentare des Erzahlers, der von "morderischen Anstalten" oder einem "entsetzliche[n] Kunststuck" spricht (37f.). Andererseits aber verurteilt allein die Schilderung der Gewalttaten diese. So sturmt 1 3 Vgl. dagegen J.K.-H.Miiller, der Kohlhaas' Schuld in der Wendung zur Privatrache und damit in der Abkehr von der ihn leitenden sittlichen Idee sieht (41). Ahnlich auch Lucas (136). i 4 Vgl . dazu Miiller-Seidel, "Deutsche Klassik und Franzosische Revolution." 1 5 Vgl . Jochen Schmidt zur Spiegelung der Franzosischen Revolution im Text: "Deren 'legitimer' Ansatz wie ihr nicht mehr kontrollierbarer Terror wird im Kohlhaas in verfremdeter Distanz reflektiert" ("Kleists Werk" 375). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 34 Kohlhaas mit seinen Knechten die Tronkenburg, " . . . den Zollwarter und Torwachter, die im Gesprach unter dem Tor standen, niederreitend . . . " (31). Mit ersterem hatte Kohlhaas wenige Wochen zuvor noch vertraut gesprochen. Beim Eindringen in den Rittersaal schleudert er einen Verwandten des Junkers, der ihm offenbar unbewaffnet entgegenkommt, gegen die Wand, "dafi er sein Hirn an den Steinen verspriitzt[ ]" (32). Schliefilich werfen die Knechte " . . . aus den offenen Fenstern der Vogtei, die Leichen des Schlofivogts und Verwalters, mit Weib und Kindern, herab" (ebd.). Dieses brutale Vorgehen gegen Unschuldige hat keine Entsprechung in Kleists Quellen. Allein die Schilderung dieser Taten desavouiert diese, und die Behauptung, der Autor rechtfertige die Gewalt, hat keine Grundlage im Text. Was Kleist hier darstellt ist die rticksichtslose Brutalitat der Revolution. Auf indirekte Weise verurteilt die Erzahlung die Kohlhaas-Fehde auch durch die negative Zeichnung der Umtriebe Nagelschmidts. Dieser, so berichtet der Erzahler, hat begonnen, " . . . das Gewerbe, auf dessen Spur ihn Kohlhaas gefuhrt hatte, auf seine eigne Hand fortzusetzen" (65). Er nennt sich "einen Statthalter des Kohlhaas," operiert "mit einer seinem Herrn abgelernten Klugheit," und " . . . in Plakaten, die den Kohlhaasischen ganz ahnlich waren, erschien sein Mordbrennerhaufen als ein zur blofien Ehre Gottes aufgestandener Kriegshaufen . . . " (65f.). Dies alles aber ist nicht einfach nur eine Nachahmung des Kohlhaas, diese Beschreibungen treffen sehr wohl auch auf dessen Fehde zu. Damit aber fallt die scharfe Verurteilung der Nagelschmidt- Bande durch den Erzahler auf Kohlhaas zuriick. Der gerechte Zweck legitimiert nicht die Mit te l , derer sich Kohlhaas bedient. Gleichwohl scheint die Dynamik revolutionarer Prozesse solche Entartungen fast zwangslaufig herbeizufuhren, eine Einsicht, die Kleist nur aus der Geschichte der Fran- zosischen Revolution gewonnen haben kann. R.M.Mtiller bemerkt treffend: Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 35 Was hier vorgefuhrt wird, ist ein Stuck Pathologie und Naturgeschichte der Revolution. . . . Kleist [weifi] . . . , dafi der fur die Revolution notwendige Geisteszustand nicht mehr garantiert, dafi auch alle Mittel und Begleit- umstande der gerechten Sache gerecht sind. ("Kleist" 107) Zu diesem Geisteszustand gehoren auch die Anmaflungen des Kohlhaas, der in seinen Mandaten den Junker zum "Feind aller Christen" (36) erklart, sich selbst zum "Statt- halter Michaels des Erzengels" (41) erhebt und das eroberte Schlofi Lvitzen zum "Sitz unserer provisorischen Weltregierung" (ebd.) ausrufen lafit. Das sind durchaus " . . . A n - klange an Thomas Munzer und all jene halb religiosen, halb sozialistischen Bauernbewe- gungen der Lutherzeit . . . " (Horn 62)—man denke daran, dafi 1534, als die Fehde des Hans Kohlhase begann, die Wiedertaufer Munster beherrschten. Doch dariiber hinaus spiegeln diese ideologischen Uberfrachtungen, sowie die Schaffung von Herrschafts- und Ordnungsstrukturen innerhalb des Rebellenheeres—deutlich in der Szene der geplanten Hinrichtung einiger Knechte, die gegen den Befehl des Kohlhaas geplundert haben (43)—Aspekte revolutionarer Prozesse, wie sie in Frankreich v.a. unter der Herrschaft der Jakobiner zu finden waren. Demnach verbinden sich hier also Historizitat und Aktualitat, dergestalt, dafi das religios-revolutionare Sendungsbewufitsein der Refor- mationszeit unmittelbar den ideologischen Fanatismus der Jakobiner evoziert, wodurch gleichzeitig die Entartung revolutionarer Prozesse verallgemeinert wird. Auch in dem Tumult auf dem Dresdner Marktplatz auflert sich die Eigendynamik der Revolution. Was dort geschieht ist ohne die Kohlhaas-Fehde nicht denkbar. Diesem aber kommt die Auseinandersetzung nicht gelegen, da er sich in einem neuen Ver- tragszustand mit der Regierung befindet. Die Ablehnung des gewaltsamen, revolutionaren Umsturzes in der Erzahlung rmin- det allerdings nicht in eine dezidierte Verurteilung des Kopfes der Erhebung. Ginge es Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 36 Kleist vorrangig um den Protagonisten, so ware dieser wohl einem Kar l Moor ahnlich geworden, einer Gestalt also, die in Selbstuberhebung und entfesselter Leidenschaft zum Morder wird, um am Ende ihre tiefe Schuld zu erkennen und, wie Kleists Prinz von Homburg, die eigene Bestrafung zu fordern. Doch nach Kohlhaas' Besuch bei Luther konzentriert sich der Text kaum mehr auf jenen. Die ausgedehnte Staatsratssitzung am sachsischen Hofe, die Ereignisse in Dresden, nachdem Kohlhaas in der Stadt eintrifft, der Zettel der Wahrsagerin und dessen besondere Bedeutung fur den Kurfursten von Sachsen—all dies sind Indizien dafiir, dafi nun die Obrigkeit und die Verfassung des Staates das Zentrum des Interesses ausmachen. Von Anfang an steht die Regierung Sachsens in einem negativen Licht. Junker Wenzels Errichtung einer Zollschranke ist ein ihm verliehenes "[l]andesherrliches Pr i - vilegium" (9), d.h. der Kurfurst selbst hat die Genehmigung erteilt zu dieser Willkur- mafinahme des Adels gegen die Burger. Dieses Privileg aber wird zur Voraussetzung zusatzlicher ungerechter Auflagen fur Reisende. Obwohl der Erzahler bestatigt, dafi "(d]ie Rechtssache in der Tat klar [war]," da "die Pferde gesetzwidrigerweise festgehalten worden waren" (21), wird die Klage beim Dresdner Gerichtshof durch die intrigierenden Verwandten des Junkers niedergeschla- gen. Kohlhaas handelt in der Uberzeugung, dafi ihm von hochster Stelle sein Recht nicht gewahrt wurde. Dem gegeniiber steht die Behauptung Luthers, der sachsische Herrscher wiifite nichts von Kohlhaas. Der Rofihandler ist bereit, diese Moglichkeit einzuraumen: " 'Eine Nachricht, die ich aus Dresden erhielt, hat mich getauscht, mich verfiihrt!' " (45). Damit kann nur die Mitteilung des Dresdner Rechtsgelehrten gemeint sein (21f.), aus der Kohlhaas schlofi, dafi der Kurfurst von seiner Beschwerde Kenntnis hatte. Doch weckt die Moglichkeit dieses Mifiverstandnisses in ihm keine Reue, da dadurch das gegen ihn veriibte Unrecht nicht aufgehoben wird. Sein Vorschlag, Luther solle ihm freies Geleit nach Dresden verschaffen, ist ein Angebot an den Kurfursten, Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 37 das Vergehen wiedergutzurhachen. Wie zuverlassig aber sind die Behauptungen des Reformators in der Erzahlung? Luthers Sendschreiben an Kohlhaas enthalt nicht nur Widerspruche, es ist, wie Jochen Schmidt treffend bemerkt, "ein Meisterwerk indirekter Entlarvung" (Kleist 182) Lu- thers. Zuerst heifit es da: " 'Weil der Landesherr dir, dem du untertan bist, dein Recht verweigert hat, . . . erhebst du dich . . . ' " (42). Abgesehen davon, dafi dieser Luther hier, getreu dem historischen Original, fordert, von der Obrigkeit begangenes Un- recht hinzunehmen, widerspricht er seiner darauf folgenden Behauptung, der sachsische Herrscher wiifite nichts von Kohlhaas: " 'Und mufi ich dir sagen, Gottvergessener, dafi deine Obrigkeit von deiner Sache nichts weifi—was sag ich? dafi der Landesherr, gegen den du dich auflehnst, auch deinen Namen nicht kennt . . . ' " (43). Dies ist eindeutig inkorrekt, da der Kurfurst zu diesem Zeitpunkt bereits ein grofies Heer aufgestellt hat, um Kohlhaas zu vernichten. Die iiberzogene Rhetorik des Sendschreibens entlarvt die demagogische Absicht. " . . . von dem Ansehn, das ihm seine Stellung in der Welt gab, unterstutzt, . . . und auf ein tiichtiges Element in der Brust des Mordbrenners bauend . . . " (42), versucht Luther, den Rofihandler durch grofie Worte und rhetorisch maskierte Unwahrheiten einzuschuchtern. Ahnlich entlarvend ist Luthers Schreiben an den Kurfursten von Sachsen. Es geht ihm dort nicht darum, Kohlhaas Gerechtigkeit zuteil werden zu lassen. Vielmehr be- dauert er, " . . . dafi bei so argerlichen Umstanden, nichts anderes zu tun iibrig sei, als den Vorschlag des Rofihandlers anzunehmen . . . ," da "[d]ie offentliche Meinung . . . auf eine hochst gefahrliche Weise, auf dieses Mannes Seite [sei] . . . " (49). Diese Argumentation stellt Luther auf eine Stufe mit den "staatsklugen" Rittern Hinz und Kunz von Tronka. Die Frage, ob der sachsische Kurfurst tatsachlich nichts von der Beschwerde des Kohlhaas wufite, wird von der Erzahlung nicht direkt beantwortet. Als Prinz von Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 38 Meifien in der Staatsratssitzung die Bestrafung des Kammerers wegen Mifibrauchs des landesherrlichen Namens fordert, folgt eine fiir Kleists Werk typische Szene: "Der Kurfurst, den der Junker bei diesen Worten betroffen ansah, wandte sich, indem er uber das ganze Gesicht rot ward, und trat ans Fenster" (51). Die Deutung dieser Stelle iiberlafit der Text dem Leser. Doch selbst wenn es sich bei der Ablehnung der Beschwerde um einen eigenmachtigen Akt des Kammerers gehandelt haben sollte, so unternimmt der Kurfurst auch nachtraglich nichts gegen ihn. In Brandenburg dagegen sind die Verhaltnisse eindeutig. Die Erzahlung lafit keinen Zweifel daran, dafi der dortige Kurfurst erst zu einem viel spateren Zeitpunkt von der Geschichte des Kohlhaas erfuhr. Er handelt sofort und entlafit den Erzkanzler Kallheim—wahrend in Sachsen zur gleichen Zeit ein'Kallheim und ein Tronka hohere Staatsamter erhalten. Jener tritt an die Stelle des abgesetzten Grafen Wrede, der im Falle Kohlhaas " . . . ein schlichtes Rechttun, indem man unmittelbar und riicksichtslos den Fehltritt, den man sich zuschulden kommen lassen, wieder gut machte . . . " (50) gefordert hatte. Eben diese Maxime aber leitet den Kurfursten von Brandenburg. In Sachsen dagegen setzen sich diejenigen durch, denen Macht und Staatsrason iiber Gerechtigkeit gehen. Der Erzahler lafit keinen Zweifel an den unlauteren Absichten der Tronkas und Kallheims. Es kann nur als Ironie verstanden werden, wenn er nach den Ereignissen auf dem Dresdner Marktplatz bemerkt: "Einen so heillosen Ausgang nahm der wohlgemeinte und redliche Versuch, dem Rofihandler wegen des Unrechts, das man ihm zugefiigt, Genugtuung zu verschaffen" (63). In Wahrheit ersinnen die "arglistigen Ritter"(65) in "arglistiger und rabulistischer Ar t" (68) sein Verderben. Daher kommen ihnen die Umtriebe Nagelschmidts durchaus gelegen, und sie konnen "ihre Freude iiber diesen . . . Vorfall nicht unterdriicken" (66). Gezielt betreiben sie nun den Bruch der versprochenen Amnestie. Den sachsischen Kurfursten spricht der Erzahler scheinbar von der Verantwortung Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 39 fur diese Entwicklung frei. Nach der Ergreifung des Nagelschmidtschen Knechtes, der dessen Brief iiberbringen sollte, versichert er uns, dafi der Kurfurst " . . . sich standhaft [weigerte], auf den Grund blofi dieses Briefes, dem Kohlhaas das freie Geleit, das er ihm angelobt, zu brechen" (75). Tatsachlich aber ist zu diesem Zeitpunkt das freie Geleit bereits gebrochen. Die positive Beurteilung des Kurfursten durch den Erzahler wird demnach durch die tatsachlichen Ereignisse widerlegt und ironisch umgekehrt.1 6 Schliefilich gibt jener seine Zustimmung zu dem Plan der Tronkas, Kohlhaas den Brief zuzuspielen, um seine Reaktion abzuwarten. Dieses Vorgehen bewertet der Erzahler als "List schlechter Ar t" (75), ein Urteil, das somit auch den Kurfursten trifft. Hinter der angeblichen Weigerung des Herrschers, die Vereinbarung mit Kohlhaas zu brechen, steckt im Grunde nichts anderes als dieser befiirchtet: die Regierung will " . . . den Schein der Gerechtigkeit [wahren], wahrend sie in der Tat die Amnestie, die sie ihm angelobt hatte, an ihm brach" (71). Kohlhaas hatte sich auf dieses Abkommen eingelassen, um Sachsen Gelegenheit zu geben, das Unrecht wiedergutzumachen. Doch der Kurfurst bricht ihm das Wort und wird damit eindeutig schuldig. Solange nur erwiesen war, dafi lediglich die Beamten des Herrschers das Recht gebeugt und den Gesellschaftsvertrag gebrochen hatten, konnte dieser sie noch zur Rechenschaft ziehen. Da er dies aber nicht nur unterlafit, sondern nun auch eindeutig selbst am Unrecht teilhat, steht seine Schuld fest. Als Kohlhaas nach Berlin gebracht wird, weifi man in Sachsen sehr wohl, dafi die Be- weise, aufgrund deren man ihn zu Tode verurteilt hatte, in einer korrekten Gerichtsver- handlung unbrauchbar wurden. Daher bricht der sachsische Herrscher die Vereinbarung mit Kohlhaas erneut, indem er sich an die hochste Instanz, den Kaiser wendet. Da nun der Kurfurst selbst, das Oberhaupt des Staates vertragsbriichig geworden ist, konzen- triert sich der weitere Verlauf der Erzahlung auf seine Bestrafung. Das Mittel dazu ist J C Vgl. R.M.Miiller ("Kleist" 109), sowie J.Schmidt (Kleist 181ff). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 40 der Zettel der Zigeunerin. Die gesamte Episode um die Wahrsagerin, den Zettel, sowie dessen Benutzung durch den Roflhandler wurde in der Forschung unterschiedlich beurteilt. Bereits Ludwig Tieck hatte Kleists Exkurs in "eine phantastische Traumwelt" (Hagedorn 88) bemangelt und darin ein Zugestandnis an den Publikumsgeschmack gesehen. Traditionell wurde das Wirken der Zigeunerin als Legitimation der Kohlhaasschen Taten durch eine hohere Macht, d.h. durch Gott verstanden (Schultze-Jahde 131; Blocker 213). Andere sa- hen darin eine "an Kohlhaas herangetragene Versuchung zur unrechtmafiigen Macht- ausiibung" (J.K.-H.Muller 42), oder das Mittel zur ultimativen Rachetat des "hero- monster's" (Dietrick 165). Da die Erzahlung aber weder die Gewalttaten rechtfertigt, noch den Charakter des Protagonisten zu ihrem zentralen Anliegen macht, iiberzeugen solche Deutungen nicht. Weiterfuhrender scheint mir dagegen eine neuere Interpretation Jochen Schmidts zu sein: "Die Zigeunerin, die wiederholt als Represent antin des Volks an der Seite Kohl- haasens erscheint . . . , konnte man eine romantische Verkorperung des Volksgeistes und der im Volke liegenden Macht nennen" ("Kleists Werk" 376). Bereits R.M.Muller hatte nachgewiesen, dafi sowohl die Zigeunerin, als auch der Zettel mit ihren Prophezeiungen im Text mehrfach mit dem Volk in Verbindung gebracht werden ("Kleist" 118). In der Tat lafit sich diese Gestalt, in der Kohlhaas seine verstorbene Frau wiederzuerkennen glaubt, mit der alten Frau aus Tiecks Novelle Der blonde Eckbert vergleichen, die ebenfalls als romantische Verkorperung eines abstrakten Prinzips verstanden werden kann. Diese Parallele macht Schmidts Deutung durchaus plausibel. Eindeutig ist, dafi der Zettel die Funktion des Urteils uber den sachsichen Kurfursten ubernimmt. Das Urteil uber den Brandenburger, enthalten in den mxindlichen Prophe- zeiungen, war {iberaus positiv. Das uber den Sachsen aber, das in der Erzahlung nie Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 41 ausgesprochen wird , 1 7 gibt die Zigeunerin Kohlhaas in die Hande, zu eben dem Zeit- punkt, als dieser seine Fehdehandlung aufnimmt. Daher scheint es angebracht, eine enge Verbindung zwischen der Kapsel und dem gewaltsamen Aufstand anzunehmen (R.M.Muller , "Kleist" 118). Doch nicht dergestalt, dafi dadurch die Rebellion legiti- miert wurde. Vielmehr verdichtet sich in dem Zigeunerin/Zettel-Komplex auf sym- bolische Weise ein zentrales Anliegen des Gesamttextes. Der despotische Herrscher provoziert durch seine Ungerechtigkeit den Volksaufstand, den Kapsel und Zettel sym- bolisieren. Der Aufstand ist gleichsam das Urteil iiber ihn, die Strafe, die ihn ereilt, und seine Zukunft wird dadurch sehr ungewifi. Wie Schmidt treffend bemerkt, liegt durch die Ubergabe der Kapsel an Kohlhaas, als Mittel zur Vernichtung des Kurfursten, "die Zukunft der traditionellen Herrschaft buchstablich in der Hand des Volkes" ("Kleists Werk" 376). Doch ist dies nicht als Pladoyer fur die Revolution zu verstehen. Auch der aufstan- dische Burger erha.lt seine Strafe. Er endet auf dem Schafott, da die gewalttatigen Aus- schreitungen der Revolution nicht zu rechtfertigen sind. 1 8 Vollstrecker dieses Urteils, der auch die Bestrafung des Junkers Wenzel von Tronka veranlaflt, ist der Kurfurst von Brandenburg, als Reprasentant gerechter und idealer Obrigkeit. Die Pramisse seines Eingreifens in die Kohlhaas-Affare ist gleichzeitig ein Leitprinzip seiner Regierung: "dem Kohlhaas . . . Gerechtigkeit zu verschaffen . . . ohne die Ruhe des Ganzen auf eine mifilichere Ar t , als die Rucksicht auf einen einzelnen erlaubt, aufs Spiel zu setzen" (78). Dies entspricht der Ausgewogenheit eines intakten Gesellschaftsvertrages, oder dem volonte generale im Sinne Rousseaus. Dem gegeniiber steht die eigenniitzige Verletzung des Vertrags durch sachsische Adlige. Es ging Kleist demnach bei der Bearbeitung des Kohlhaas-Stoffes in erster Linie 1 7 Zum moglichen Inhalt des Zettels aufgrund der Geschichte Sachsens siehe Schultze-Jahde (133f.) l s V g l . dagegen Miiller-Seidel, der kein Einverstandnis Kleists mit der Hinrichtung zu sehen glaubt ("Todesarten" 29). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 42 darum, unter Verarbeitung der Geschichte der Franzosischen Revolution vorzufuhren, wie Adelswillkiir und Despotismus revolutionare Unruhen verursachen konnen. 1 9 Doch wird dadurch, wie betont, die Revolution nicht legitimiert. Was anfangs von Kohlhaas gesagt wurde, gilt auch fur diese: die Revolution ist "rechtschaffen" und "entsetzlich" zugleich. Sie wurzelt in berechtigter Emporung, deren Anerkennung die Adelung der Sonne des Kohlhaas verdeutlicht, doch ihre Mittel sind verfehlt. Kleists Hauptanliegen aber gilt der Darstellung der korrupten Obrigkeit, die zum schuldigen Verursacher der Unruhen wi rd . 2 0 Sie selbst hat, wie der Prinz von Meifien treffend bemerkt (51), dem Rebellen das Schwert in die Hand gegeben. Indem die- se 'falsche' Regierung mit einem positiven Gegenbeispiel konfrontiert wird, enthalt der Text eine indirekte, aktualitatsbezogene Aufforderung zur Reform zeitgenossischer politischer Verhaltnisse zu Beginn des 19.Jahrhunderts.2 1 Somit bot der Kohlhaas-Stoff Kleist Gelegenheit, ein aktuelles Interesse in his- torischem Gewand darzustellen. Einziges direktes Indiz dieses Interesses ist die ge- nannte Argumentation des Protagonisten im Sinne aufklarerischer Staatsrechtsideen. Sie fungiert als Aktualitatssignal, das den vollig auf der Ebene der Historizitat kon- kretisierten Thematiken von despotischer Obrigkeit und Rebellion Aktualitatsbezug verleiht. Ein in der Forschung mehrfach genannter weiterer Aktualitatsaspekt liegt in der moglichen Beziehung zwischen dem Sachsen des 16.Jahrhunderts und dem des fruhen 19.Jahrhunderts. Letzteres hatte Kleist in seinem Katechismus der Deutschen wegen 1 0 V g l . dazu wieder den hervorragenden Aufsatz Jochen Schmidts ('Kleists Werk" 375). Ahnlich auch Ryan (357) und Horn. Allerdings sieht letzterer, in ideologischer Verengung, in der Erzahlung nicht die Verarbeitung der Franzosischen Revolution, sondern nennt als Kleists eigentliches Motiv die mangelnde Bereitschaft des Biirgertums, sich mit den besitzlosen Massen zu verbiinden (58). 2 0 A h n l i c h beurteilt auch Goethe in seinem fragmentarischen Revolutionsstiick Die Aufgeregten das Phanomen der Revolution. Vgl. dazu Borchmeyer (192f.). 2 1 V g l . Schmidt ("Kleists Werk" 375), und Horn (57). Kapitel 4. Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas 43 Kollaboration mit Napoleon heftig angegriffen. Was aber die Erzahlung angeht, so mufi eine solche Beziehung reine Spekulation bleiben, zumal eine Konfiiktsituation zwischen Sachsen und Brandenburg bereits in Kleists Quellen vorgegeben ist. Wollte Kleist mit dem negativen Sachsen im Michael Kohlhaas in der Tat auf das Sachsen seiner eigenen Zeit verweisen, so ist dies gleichwohl fur das Verstandnis des Textes von wenig Relevanz. K a p i t e l 5 Zwischen R e v o l u t i o n u n d Res tau ra t ion Das Thema der Rebellion, mit dem Kleist noch auf die Franzosische Revolution und ihre Entwicklung zuruckverwiesen hatte, erhalt in den Jahrzehnten zwischen Wiener Kongrefi und der Revolution von 1848 neue Aktualitat. Hatte der gemeinsame aufiere Feind, das Frankreich Napoleons, Adlige und Burger im Kampf geeint, so schickten sich jene nach errungenem Sieg an, ihre alten Privilegien zu verfestigen und demokratische Erneuerung zu verhindern, bzw. mit Gewalt zu unterdrucken. In diesem Klima von Restauration und Revolution mufJte der Kohlhaas-Stoff das Interesse beider Seiten finden, sowohl der Befiirworter als auch der Gegner revolutionarer Erneuerung, hatte doch bereits Kleists Erzahlung, wie ausgefiihrt, zwar den Aufstand verurteilt, aber dessen berechtigten Anlafi zugestanden. So bot die Geschichte des Kohlhaas fiir die einen das Beispiel eines Kampfes gegen die uneingeschrankte Adelsherrschaft, deren Be- seitigung auch ihr politisches Ziel war, wahrend andere im Verweis auf die ungezugelte Gewalt des Aufstandes vor solchen Unternehmungen warnten. 5.1 M a l t i t z Der erste Bearbeiter des Kohlhaas-Stoffes nach Kleist ist Gotthilf August Freiherr von Malt i tz , ein demokratisch gesonnener Adliger, den es aus Begeisterung fur die Julirevolution des Jahres 1830, wie Heinrich Heine nach Paris zog (Schillinger 72; Denkler 115f.). Sein Drama Hans Kohlhas, das er mit dem Untertitel "historisch- vaterlandisches Trauerspiel" versah, erscheint im Jahre 1828, wurde aber bereits 1827 44 Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 45 in Berlin uraufgefiihrt (Merbach 5). Wie bereits der im Titel des Stiickes gebrauchte Name erkennen lafit, hat Maltitz die Quellen Kleists miteinbezogen. Die Mehrzahl seines Personals ist der Hafftizschen Chronik entnommen, der auch einzelne Hand- lungsziige entstammen. So wird bspw. die Zunickhaltung der Pferde mit dem his- torisch verburgten Diebstahlsvorwurf begrundet. Gleichzeitig sind etliche Ziige aus Kleists Erzahlung ubernommen—etwa die Vertreibung des Knechtes von der Burg des Junkers oder der Tod der Frau des Kohlhas. Hinzu kommen allerdings vollig neue, von Maltitz geschaffene Handlungsstrange, die stellenweise den vorgefundenen Stoff vollig iiberlagern. Den demokratisch eingestellten Maltitz interessiert am Kohlhaas-Stoff v.a. das Mo- tiv des Standesunterschiedes, sowie der daraus resultierende Standesdunkel, beides Aspekte, die fur seine eigene Gegenwart durchaus Aktualitat besitzen. Seine eigene Herkunft dabei ironisch reflektierend, lafit er in einer Aufzahlung schlimmster Ubeltater von Adel in diesem Stuck auch einen Maltitz nennen (103). Doch trifft das Verdikt des Standesdunkels nicht nur die Aristokraten des Dramas. Auch Hans Kohlhas ist davon nicht frei. Er ist in diesem Stuck ein hochangesehener Kaufmann, zudem bei weitem wohlhabender als bei Kleist, wodurch die Spannung zwischen reichem Burger und niederem Adel starker motiviert wird. Den Stolz, den Kohlhas aus seinem Ansehen gewinnt, veranschaulicht die Erzahlung einer vor der eigentlichen Handlung liegenden Begebenheit (10): Kohlhas hatte einem Junker ein Pferd zum Probereiten iiberlassen und nennt nun seinen Preis; der Junker aber verhohnt das Pferd und fordert ihn auf, es zuruckzunehmen. Doch Kohlhas, in dessen Augen das Tier nun entehrt ist, sticht dieses unter dem Junker tot. Diese extreme Reaktion erinnert nicht von ungefahr an Odoardo Galotti. Wie dieser ist auch Kohlhas stark von Ehrvorstellungen und Prinzipien geleitet, an die er sich starrkopfig halt. Auf dieser Charaktereigenschaft gnindet Maltitz die bis zum Aufiersten gehende Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 46 Forderung seines Protagonisten nach seinem Recht. Aber auch den Junker Zaschwitz beherrscht ein iibersteigertes Standesbewufitsein. Nicht etwa um seine finanzielle Misere zu verbessern, lafit er die beiden Pferde des Kaufmanns auf seinem Schlofi Melaune zuriickbehalten, sondern, wie er indirekt zu erkennen gibt, als Vergeltung wegen des unbeugsamen Stolzes, den dieser durch das oben erwahnte Toten des Pferdes gegenuber einem Herrn von Adel gezeigt hatte (16). Maltitz lafit also den Konflikt aus der Konfrontation eines Burgers und eines Adligen entstehen, die beide von ubersteigertem Standesbewufitsein getrieben werden. Solches aufiert sich auch im Verhalten des Burgvogts, der sich an Kohlhas rachen will , weil dieser ihn einmal, in Anwesenheit etlicher Ritter einen Bauernsohn geschimpft hatte: "Ich war es,—ja, doch will dem Lumpen / Ich's eben zeigen, dafi ich's nicht mehr bin" (8). So wird beim Junker wie bei seinem Vogt das Vorgehen gegen Kohlhas eher personlich begrundet, weniger als Teil allgemeiner Adelswillkiir, wenngleich eindeutig durch Standesdunkel motiviert. Und ahnliche Beweggrunde haben auch die Reaktionen des Kohlhas. Maltitz zeigt in seinem Protagonisten nicht, wie vielleicht zu erwarten gewesen ware, einen Wandel vom "rechtschaffenen" zum "entsetzlichen" Menschen. Kohlhas ist von Anfang an starrkopfig und aufbrausend. So untersagt er jahzornig eine Verbindung zwischen seiner Tochter Elsbeth und seinem Pflegesohn Albert: "Ich will dies Bundnifi (sic] nicht, weil ich's nicht will" (30). Von einem Rechtsgefiihl, das einer Goldwaage gliche, kann bei ihm nicht die Rede sein. Einer schriftlichen Beschwerde zoge er sofort den bewaffneten Kampf vor. Doch, so klagt er: "Die Zeiten sind vorxiber, / Und werden balde ganz voruber sein, / Wo deutsche Manner mit dem Schwerdt allein / Die Ehre kiihn verfochten" (27). Daher verachtet er die Gegenwart: "Ha, plunderhafte, seichte Schurkenzeit! / Das Recht der Mannesfaust hast Du aufgehoben" (48). Das sind eindeutige Anklange an Goethes Gotz von Berlichingen, der im Zeichen einer Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 47 untergehenden Zeit des Faustrechts kampft. Wie dieser, oder auch wie ein Kar l Moor beklagt Malti tz ' Hans Kohlhas die biirgerlichen Verhaltnisse, die einem Riickfall ins Heroische im Wege stehen: Der Burger ist zu fest gebunden A n Haus und Heerd, an Weib und Kind. Er kann Im Handeln nimmer frei und muthig sich Bewegen, nie sein eigen Selbst allein Zur kraft'gen That, in richt'ge Wage [sic] legen! Er leid't unmenschlich, weil er menschlich denkt. (49)1 Doch obgleich hier die gesellschaftlichen Verhaltnisse beklagt werden, und obgleich Maltitz ein sehr aktuelles Interesse am Motiv des Standesgegensatzes hat, liegt der Akzent in diesem Drama nicht auf der dem Stoff inharenten Sozialproblematik. Im Zentrum steht vielmehr Hans Kohlhas als tragischer Charakter, dessen unvollkomme- ne Personlichkeit ihm zum Verhangnis wird. Trotz Engagement fur die biirgerliche Revolution verliert Maltitz das Thema des Aufstandes aus den Augen. Dahinter aber steckt ein weiterer, wenngleich unrefiektierter Aspekt von Aktualitat. Wie viele der weniger bedeutenden Dramatiker des 19.Jahrhunderts ist Maltitz ein Epigone, dessen Kunst sich an den grofien Werken der deutschen Klassiker orientiert und daher iiber der Nachahmung bestimmter Normen und der Ubernahme von Versatzstiicken die Eigenstandigkeit seines Werkes reduziert. So wird in der oben zitierten Klage iiber die Halbheit der biirgerlichen Verhaltnisse nur die Pose eines Gotz oder Kar l Moor nachempfunden, ohne dafi daraus eine entscheidende inhaltliche Konsequenz erwiichse. dieser Monolog hat durchaus seine Entsprechung in Kleists Erzahlung, in der Kohlhaas seinen Hof verkaufen und seine Familie ins Ausland schicken will, um ungebunden handeln zu konnen. Gleichzeitig zeigt sich in der monologischen Verbalisierung dieser Uberlegungen durch den Protagonisten ein Moment der Dramatisierung, vielleicht gar eine Bedingung des Dramatischen, das, nach haufiger Auffassung, wesentlich im Konflikt liegt, sowohl zwischen einzelnen Personen, als auch in diesen selbst. Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 48 Im weiteren Verlauf lafit Maltitz seinen Protagonisten in einem tragischen Irrtum be- fangen sein, dem Enthiillung und tragische Erkenntnis folgen, das Ganze auf eine Weise, die sehr an Wallenstein erinnert. Sollte dieser Kohlhas jemals ein nur rechtschaffener Burger wie der Kleistsche ge- wesen sein, so war dies lange vor Einsetzen der Handlung des Dramas. Hier wird die verwickelte Vorgeschichte wichtig, die als eigentlich auslosendes Moment des dramati- schen Geschehens bedeutenderes Gewicht erhalt als die Zuruckhaltung der Pferde. Im Verlaufe der beiden ersten Akte werden die vorausgegangenen Ereignisse nach und nach erhellt. Neun Jahre zuvor war die Schwester des Kohlhas—stets nur Sydow genannt—, die zum Dienstpersonal des brandenburgischen Hofes gehort hatte, plotzlich spurlos verschwunden. Nach im Volke kursierenden Genichten, von deren Richtigkeit Kohlhas iiberzeugt ist, gilt der Kurfurst selbst als ihr Morder. Daher ist jener besessen von dem Gedanken, "[a]n ihm zu rachen jene Schauderthat / Wozu einstimmig ihn das Volk verdammt" (50). Ein Motiv, das diesen Verdacht begrunden konnte, wird indessen nicht gegeben. Zwar gesteht der Kurfurst, dafi er Gefallen an der Sydow gefunden hatte, doch wie daraus auf einen Mord zu schliefien sei, wird nie ausgesprochen. Man kann nur vermuten, dafi dahinter ein allgemeiner Unzuchtsverdacht gegen das hofische Leben steckt—zumal die Sydow ein uneheliches Kind , Kohlhasens Pflegesohn Albert-, hatte—, und man daher dem Fursten die Kaltblutigkeit zutraut, eine unwillige Matresse zu beseitigen. Der wirkliche Morder ist jedoch Landhauptmann von Dolzing, "des Kurfursten Liebling," wie es im Personenverzeichnis heifit. Dieser Dolzing aber ist ein sachsischer Spion am brandenburgischen Hof. Durch alchimistische Experimente hat er das Ver- trauen des gutglaubigen Herrschers gewonnen und ist dadurch in einer Position, die es ihm erlaubt, mit seinen Kunsten den Kurfursten zu tauschen, zu beeinflufien und Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 49 von der Tagespolitik abzulenken. Im Selbstgesprach erfahren wir seine wahren Mo- tive: "Durch deine Alchymie, mein guter Fiirst, / Soil meinem sachs'schem Vaterland das Gold / Zu deinem Untergang geschmiedet werden, / Nach klar nativitatischem Geschick, / Fur Dolzings Ruhm und seines Landes GKick!" (88f.). Die Sydow aber hatte seine wahre Identitat entdeckt und mufite deshalb beseitigt werden. Nun benutzt Maltitz die Episode um Zigeunerin und Kapsel aus Kleists Erzahlung und verarbeitet sie auf recht originelle Weise und mit gezielt dramatischer Inten- tion. Zwei Jahre nach dem Verschwinden Sydows, und demnach sieben Jahre vor der eigentlichen Handlung des Stiickes, begegnet der Kurfurst einer Zigeunerin, die den Namen des Morders auf einen Zettel schreibt und diesen einem Mann aus dem Volke— kein anderer als Hans Kohlhas—gibt. Der Zettel nennt Dolzing als den Morder, doch Kohlhas halt dies fur ein eingefadeltes Ablenkungsmanover: Dies Stuckchen, Kurfurst, war zu grob ersonnen Mit diesem Zettel. Ein Zigeunerspafi, So meintest du, der sollte mich geschickt Ableiten von der richt'gen Fahrte, und Mir [sic] glauben machen, dafi ein Anderer Die That vollfuhrt, die du allein, geschiitzt Durch deine Macht, so frevelhaft vollbrachtest? (50) Maltitz geht es also darum, seinen Protagonisten in einen tragischen Irrtum zu ver- setzen, eine Hamartia-Situation zu schaffen, die sehr an Wallenstein und dessen ver- hangnisvolle Fehldeutung der Konstellation der Gestirne erinnert. Kohlhas tragt seit Jahren die Wahrheit in einer Kapsel an seiner Brust, halt jene aber fur Luge. Als ihm schliefilich ein Geheimschreiben Dolzings, das die Wahrheit offenbart, in die Hande fallt, erkennt Kohlhas seinen Irrtum: "Ich hatte Wahrheit stets in meinen Handen, / Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 50 Und konnte einer blofien frechen Luge / Nachjagen . . . " (138). Dieser verwickelte Handlungsstrang erhalt ein derart starkes Gewicht im Drama, dafi Maltitz die Verbindung mit wesentlichen Stoffelementen mifilingt. Kohlhas' Haupt- motiv ist es—seit neun Jahren!—, den Mord an seiner Schwester zu rachen. Der Rechtsstreit um die Pferde wird nur zum willkommenen Anlafi loszuschlagen: "Wo meiner Rosse Raub nur Zunder war / In dieses Aufruhrs furchterlichem Brande, / Um so des theuren Weibes [gemeint ist seine Frau] blut'ge Leiche, / Der armen Schwester grausen Meuchelmord / A n einem Fursten selber dreist zu rachen" (138). Maltitz iibersah hier einerseits, dafi Kohlhasens Frau nach der Zuruckhaltung der Pferde er- schlagen wurde, wodurch die Willkiir des Junkers nicht Anlafi zur Rache dieser Tat sein kann; andererseits iibersah er, dafi sein Kohlhas, dessen Frau hier, anders als bei Kleist, am sachsischen Hof todlich verletzt wird, nur gegen Sachsen, nicht aber gegen Brandenburg kampft. Auch der Moment tragischer Erkenntnis des Irrtums ist nicht sehr iiberzeugend fundiert. Da Kohlhas den brandenburgischen Kurfursten fur den Morder seiner Schwes- ter gehalten hatte, war es ihm unmoglich gewesen, ihn um Vermittlung in dem Rechts- streit um die Pferde zu bitten: Hatt ' ich Joachim rein von jener Schuld Des grausen Mord's gewufit, wie ich's jetzt weifi, Ich war' ein ruh'ger Unterthan geblieben, Und hatt' vor seinem Thron, nach Burgerpfiicht Mein gutes Recht gesucht und auch erhalten; Doch vor dem Morder konnt' ich's, durft' ich's nicht. (138f.) Andererseits war er aber der festen Uberzeugung, dafi seine Fehde, die als aufierst brutal geschildert wird, vollig gerechtfertigt ist. Er sah sich bereits in die Geschichte Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 51 eingehen als ein Held, der die Fiirstenwillkiir bekampfte. Doch da sich nun die Unschuld des Kurfursten bewahrheitet, wird Kohlhas einzig durch seinen tragischen Irrtum zum Rauber und Morder: " . . . wo ich thoricht glaubte grofi zu sein, / Ein Gott des Rechts noch auf dem Hochgerichte, / Da bin ich jetzt mit Strafienraubem nur / Dieselbe ganz gemeine Kreatur" (137). Anscheinend hat Maltitz hier den Uberblick iiber die Logik seiner Dramenhandlung verloren, da das Unterlassen einer Bitte um Vermittlung an den unbeteiligten Herrscher von Brandenburg nicht ausreicht, um den im Recht handelnden Adelsbefehder zu einem gemeinen Rauber zu machen. Mal t i tz ' Drama krankt m.E. daran, dafi er epigonal grofien Vorbildern nacheifert und daher Situationen und Monologe wie die obigen schafft, die aber letztlich zur erstarrten Pose," zur leeren Nachahmung einer Form oder eines Duktus gerinnen, da sie sich mit der Handlung im Widerstreit befinden. A n einer weiteren Stelle sei gezeigt, wie Maltitz einem Vorbild 'nachempfmdet', dabei jedoch iiber die hohle Kopie eines Geriists nicht hinausgelangt, dieses nicht fullen kann, vielmehr beinahe zur Travestie herabsinkt. Nachdem Dolzing von der Existenz des Zettels der Zigeunerin erfahren hat, legt ihm der Dichter folgende Worte in den Mund: War's moglich!—sollt?—doch nein! nicht ist's zu denken: Wie kann was nur allein, alleih gedacht Wie kann's von selbst sich aus dem tiefen Schweigen Des Busens losen, und in's Reich des Lauts Hiniibergehen.—Halt!—Im Traume—ja Im Rausche auch,—da war es moglich—Holle! So tragt der Mensch im tiefsten Busen denn Verratherisch den selbst erzog'nen Teufel! (47) Vorbild fur diese Stelle ist Wallensteins Monolog in der vierten Szene des ersten Akts Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 52 im letzten Teil der Tragodie: Wars moglich? Konnt ich nicht mehr, wie ich wollte? Nicht mehr zuriick, wie mirs beliebt? Ich miifite Die Tat vollbringen, weil ich sie gedacht, In dem Gedanken blofi gefiel ich mir; . . . eine Mauer Aus meinen eignen Werken baut sich auf, Die mir die Umkehr turmend hemmt! (414) Geht es bei Schiller um die Verselbstandigung der Gedanken zu Taten, oder auch um die unbewufiten Wunsche, die sich hinter jenen verbergen, so trivialisiert Maltitz dies vollig: der "Teufel" in der eigenen Brust lafit uns im Rausch oder Schlaf unsere Geheimnisse verraten. Die epigonale Nachahmung reicht nur bis zur Kopie der Oberflache, dahinter sich peinliche Hohlheit eroffnet. In dem Bemiihen um groStmogliche Ahnlichkeit mit den klassischen Vorbildern, gerat Maltitz die Gestaltung des vorgefundenen Stoffes zur Nebensache. A m Ende wird der in Gefangenschaft geratene Kohlhas zu einem Prinzen von Homburg, der beharrlich sein Recht fordert—nun aber die eigene Hinrichtung. Doch geschieht dies weniger als konsequente Fortsetzung eines absoluten Rechtsgefiihls, son- dern als Folge des tragischen Irrtums, in dem der Protagonist sich befand. Die For- derung nach der Todesstrafe ist Hinnahme des Schicksals, volliges Akzeptieren der Notwendigkeit, und gibt dem Helden damit die innere Freiheit. Gleichwohl bemiiht Maltitz am Ende die Rechtsproblematik, die uber weite Teile seines Dramas vollig in den Hintergrund gedrangt worden war. Und daher zeugt es erneut von Inkonsistenz, Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 53 wenn er nun seinen Kohlhas durch den Tod das Recht verherrlichen lafit: "Und darum will ich g'rad' durch meinen Tod / Dem Volke zeigen—was das Recht uns lehrt" (166). Was die Frage der Obrigkeit angeht, so ist Malt i tz ' Kri t ik keineswegs radikal. 2 Der Kurfurst von Sachsen wird in diesem Drama nicht dargestellt. Die negativen Charaktere stammen alien aus den Reihen des niedrigen Adels. Der brandenburgische Kurfurst ist ein giitiger doch schwacher Herrscher und wird daher zum Opfer der Intrige Dolzings. Ihm gegeniiber steht Markgraf Johann, sein Bruder, als positive Herrschergestalt. Er ist nicht nur auffallig einfach gekleidet, sondern hat auch die rechte Auffassung von seinen Pflichten: "Dem Fiirsten mufi es nie an Zeit gebrechen / Den Unterthan zu horen jeder Zeit" (38). Als absolut gerechter Vertreter der Obrigkeit fordert er anfangs entschieden die Bestrafung des Kohlhas, doch nach einem langen Gesprach mit dem Gefangenen ist er, von dessen Grofie zutiefst ergriffen, zur Gnade bereit, akzeptiert aber schliefilich als einziger dessen Willen, seine Untaten mit dem Tode zu suhnen. Entsprechend ist auch Kohlhas von der Vorbildlichkeit dieses Fiirsten bewegt und weifi das Land in guten Handen: "Gott segne Brandenburg und seine Herrscher!" (183) sind seine Schlufiworte. Wie Kleist mit seinem Kurfursten von Brandenburg, halt Maltitz in der Gestalt des Markgrafen den Fiirsten seiner Zeit das Beispiel einer aufgeklarten und gerechten Obrigkeit entgegen. Doch, ahnlich wie das Problem des Standeskonflikts, geht dieses aktuelle Interesse des Bearbeiters am Stoff iiber der epigonalen Orientierung an drama- tischen Vorbildern zur Nebensache. Dessen ungeachtet ist ein Interesse des Autors an der Thematik gesellschaftlicher Konflikte noch deutlich vorhanden. Bei spateren Epi- gonen sollte diese zunehmend irrelevant werden. 2 Vgl. Sengle (327f.). Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 54 Abschliefiend sei noch ein interessanter Nebenaspekt des Dramas von Maltitz er- wahnt, den auch in nachfolgenden Bearbeitungen auftaucht: die Einbettung der Kohl- has-Fehde in den Kontext der Reformation. Fast alle positiven Gestalten des Dramas, v.a. der Markgraf, sind lutherisch, fur die Gegenspieler des Kohlhas aber ist dessen Emporung Auswuchs der reformatorischen Bewegung. Auch dies ist durchaus als ak- tuelle Stelmngnahme eines Autors aus dem protestantischen Berlin zu werten. 5.2 E i c h e n d o r f f In ihrem Kommentar-Band zu Joseph von Eichendorffs Dichtungen nennen Hillach und Krabiel dessen 1837 erschienene Novelle Das Schlofi Durande "eine Variation des Michael Kohlhaas-Themas" (158). Der Gebrauch des Terminus 'Thema' ist in diesem Zusammenhang jedoch unprazise und irrefiihrend und sollte daher unterbleiben. Weiter fiihrt es dagegen, iiber die Beschreibung der intertextuellen Beziehungen zu Kleists Novelle das Verhaltnis beider Texte zueinander zu bestimmen. Dabei ist Eichendorffs Beurteilung Kleists besonders aufschlufireich. In seiner Geschichte der poetischen Li- teratur Deutschlands schreibt er: Hiite jeder das wilde Tier in seiner Brust, dafi es nicht plotzlich ausbricht und ihn selbst zerreifit! Denn das war Kleists Ungliick und schwergebiifite Schuld, dafi er diese, keinem Dichter fremde, damonische Gewalt nicht bandigen konnte oder wollte, die bald unverhohlen, bald heimlichleise, und dann nur um so grauenvoller, fast durch alle seine Dichtungen geht. (874) Als erstes Beispiel aus Kleists Werk wird dann Michael Kohlhaas angeftihrt. Eichen- dorffs Interpretation der Erzahlung scheint also die zu sein, dafi ihr Protagonist gleich- sam durch den bosen Damon in seiner Brust zum wilden, ungebandigten Tier wird. Von Kleists einleitenden Satzen ausgehend, sieht er Rechtschaffenheit und Entsetzlichkeit Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 55 nebeneinander in Kohlhaas' Seele schlummern. Wovor Eichendorff warnt, ist der Aus- bruch von latenter Gewalt und Chaos. Unschwer zu erkennen ist die hinter dieser War- ming stehende politisch konservative Haltung, die revolutionare Veranderungen nur als das Wirken irrationaler, damonischer Machte begreifen kann, gegen die die bestehende, als verniiftig erachtete Ordnung der Dinge sich zu behaupten hat. Der letzte Satz in Eichendorffs Schlofi Durande ist mit dem ersten des obigen Zitats praktisch identisch: "Du aber hiite dich, das wilde Tier zu wecken in der Brust, dafi es nicht plotzlich ausbricht und dich selbst zerreifit!" (831). Demnach will der Autor seinen Jager Renald als eine dem Kohlhaas ahnliche Gestalt verstanden wissen, die gleichfalls von einem inneren Damon zur Gewalt getrieben wird. Diese Analogie stellt Eichendorff auch im Text selbst durch intertextuelle Beziige her, die sich in parallelen Motiven, Personenkonstellationen und szenischen Situationen aufiern. Die Fabel der Novelle ist jedoch eine andere, d.h. ihre Historizitat entspricht nicht der des Kohlhaas- Stoffes. Auch Renald emport sich, wie Kohlhaas, gegen Adelswillkiir. Als er von seinem Gegner, dem Grafen Durande, abgewiesen wird, sucht er die Hilfe verschiedener Ad- vokaten. Nachdem auch dies erfolglos bleibt, will er dem Konig personlich ein Gesuch iiberreichen; wie Lisbeth Kohlhaas drangt er sich an den Herrscher heran, wird jedoch von den Wachen abgedrangt und schliefilich verhaftet. Unbeirrt fordert Renald weiter sein vermeintliches Recht. Wie Kohlhaas erhalt auch er eine Mahnung durch die Bibel, die er von sich weist: " . . . als er . . . an die Worte kam: 'Vergib uns unsere Schuld, als auch wir vergeben unseren Schuldnern,' fuhr er zusammen; er konnte dem Grafen nicht vergeben" (813). Doch der Jager Renald ist von Anfang an im Unrecht. Er glaubt, der junge Graf habe seine Schwester erst verfuhrt, dann entfiihrt und zu seiner Matresse gemacht. Erst am Ende, nachdem beide seiner Rache zum Opfer gefallen sind, erfahrt er, dafi sie sich wirklich geliebt hatten. Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 56 Refiektierte Kleists Erzahlung indirekt die Franzosische Revolution, so bildet diese bei Eichendorff den Hintergrund der Ereignisse. Renalds Kampf urns Recht einerseits, sowie die Revolution andererseits scheinen sich gegenseitig zu bedingen und werden zeitweise miteineinander identisch.3 1st daher jener im Unrecht, so trifft das Urteil auch diese. Die Revolution wird so zum Ausbruch ungebandigter, damonischer Naturgewal- ten. Im Gegensatz zu Kleist scheint ihr Eichendorff selbst den konkreten, begreifbaren Anlafi abzusprechen. Indem er die Revolution in den Bereich des Damonischen verweist, klammert er die Frage nach ihren historischen Bedingungen aus. Durch die Bezuge zu Michael Kohlhaas wird uber dessen Fehde das gleiche negative Urteil gefallt, wie ja bereits die oben zitierte Stelle aus der literaturgeschichtlichen Schrift bestatigte. Eichendorffs Schlofi Durande leistet mithin ein Dreifaches: die Novelle ist ein inter- pretierender Kommentar zu Kleists Erzahlung; auf der Ebene ihrer eigenen Historizitat offenbart sie eine ablehnende, verurteilende Haltung gegenuber der Franzosischen Re- volution; auf ihrer Aktualitatsebene aber manifestiert sich in ihr die anti-revolutionare Position ihres Verfassers gegenuber politischen Erneuerungsstromungen und -gedanken seiner eigenen Zeit. 5.3 Schindler Die zeitlich nachste Bearbeitung des Kohlhaas-Stoffes stammt aus der Feder des Os- terreichers Alexander Julius Schindler. Sein Trauerspiel Eines Burgers Recht entsteht 1849, ein Jahr nach der 48er Revolution, die dem liberalen Burgertum Hoffnungen und Enttauschungen gebracht hatte. In seiner Vorrede geht Schindler auf dieses Ereignis ein und stellt damit einen Aktualitatsbezug her. Er beklagt die mangelnde Tatbereitschaft des Biirgertums, hofft aber auf eine neue, radikale Revolution in der Zukunft: 3 Vgl. dazu Koopmann. Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 57 So riihrend weich fleht die Mehrzahl des deutschen Volkes seine Fiirsten an um die Freiheit, nur eine Minderzahl hat den Einfliisterungen der roten Blumen ein geneigtes Ohr geliehen. Je kalter aber die Angefiehten den Fle- henden ihr Herz verschliefien, desto schneller wird die Minderzahl wachsen zur entsetzlichen Mehrzahl. (XVII) Mi t einem selbstironischen Seitenblick fahrt er fort: "Wir fechten mit Worten, wir schiefien mit Witzen, statt Schanzen bauen wir Verse und statt energischer Vorstel- lungen und Warnungen nach alien Seiten, schreiben wir—ein Trauerspiel!" (XVIII). Zur Fortsetzung des Begonnenen, so Schindler, bedarf es entschlossener Fuhrer: "Wo ist die That,—wo ist der Mann, der Deutschland rettet vor jahrhundertelanger Ver- sumpfung?" (XIX) . Die Vorrede endet mit der Anmerkung: "Geschrieben auf einem Schlosse in Oberosterreich, im Jahre der Freiheit: - 1 " (XXI) . Fur Schindler war dem- nach 1848 ein sehr bedeutendes Jahr. Die Revolution konnte nach seiner Einschatzung mangels politischer Reife des Biirgertums—"[e]s ist noch so viel alte Gewohnheit, so viel absolutistische Muttermilch dabei" (XVII)—ihr Ziel nicht erreichen, doch hat sie ein Zeichen gesetzt fur Kommendes. Schindlers Vorrede ist aufierst aufschlufireich fiir das Verstandnis seiner Intention bei der Bearbeitung des Stoffes; dieser enthalt fiir ihn ein historisches Beispiel des Scheiterns eines Aufstandes, eignet sich demnach als Analogie zu aktuellen Ereignissen und Verhaltnissen. Schindler folgt in mancher Hinsicht Kleists Erzahlung, ohne dafi sich eine Benutzung der Quellen Kleists nachweisen liefie. Ubereinstimmungen gehen oft bis in den Wort- laut einzelner Satze, doch bereits das Verzeichnis der dramatis personae enthalt eine signifikante Anderung: einziger Fiirst dieses Dramas ist Herzog Georg der Bartige, der Albertiner mit Herrschaftssitz in Dresden—der Sitz des ernestinischen Kurfursten war in Wittenberg—, ein entschiedener Gegner Luthers und blutiger Unterdriicker des Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 58 Bauernaufstandes. Schindler verzichtet auf den Aspekt der Doppelstaatlichkeit. Er bringt nur einen Herrscher auf die Buhne, und dieser ist, wie sich unschwer vermuten lafit, negativ gezeichnet. Eine zweite signifikante Veranderung betrifft die Zeit der Handlung, die mit "Urns Jahr 1523" angegeben wird. Durch diese Vorverlegung wird die Kohlhaas-Fehde sowohl mit der Reformation direkter in Verbindung gebracht, als auch zu einer Art Vorspiel der Bauernkampfe. Der erste Akt setzt mehrere Monate nach Zuruckhaltung der Pferde ein. In einer sehr ausgedehnten Passage erzahlt Herse retrospektiv die Ereignisse. Als Kohlhaas den abschlagigen Bescheid der sachsischen Staatskanzlei erhalt, beschliefit er sofort die Feh- de gegen den Junker. Seine entschlossenen Worte: "Wer das erste Unrecht duldete, da er noch einen Finger riihren konnte, der hat die Welt der Gewalt verrathen" (9), spiegeln die Klage der Vorrede iiber das Hinnehmen der Unfreiheit. Doch andererseits ist Kohl- haasens Vertrauen auf die Rechtschaffenheit des Herzogs derart grofi, dafi er, als seine Frau die Bittschrift nach Dresden bringt, sich bereits in eine geradezu biedermeierliche Idylle zuruckzieht: "Alles ist frisch getiinscht, gemahlt [sic], gefegt, gebohnt. Jedes Turschlofi glanzt vor Wohlsein, dafi es so gut wohnen ist" (23). Sein Schwert hat er bereits gegen das Gartenmesser eingetauscht. Erst im nachhinein wird deutlich, dafi das Drama diesen Traum von der Idylle keineswegs positiv beurteilt, da Kohlhaas einem Despoten vertraut. Starker als bei Kleist wird als Motiv hinter Wenzel von Tronkas Verhalten der Hafi des verarmten Ritters gegen den reichen Burger betont.4 Als er den Rechtsbeschlufi des Pferdehandlers erhalt, bemerkt der Junker: "Ist das ein Geschrei, wenn man einen solchen Geldegel ausdruckt, als hatte man ihm das Herz aus dem Leibe gerissen. . . . Greif ich ihm tiefer in den Sack, so geschiehts nur, weil er einen tiefern hat als ich" 4 Auch dies kann zum Teil als Konsequenz der Dramatisierung verstanden werden. Was der dis- tanzierte Erzahler des Prosatextes nur andeutet, wird in der Personenrede des Dramas vereindeutigt. Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 59 (34f.). Dariiber hinaus sieht Wenzel auch eine Verbindung zwischen dem Aufbegehren der Burger und der Reformation: "das deutelt ihnen der Doctor Luther aus der Bibel heraus" (32). In der Gestaltung des Uberfalls auf die Burg des Junkers spiegelt sich die positive Einstellung dieses Autors zur Rebellion. Hier wird keine Blutorgie angerichtet, wie bei Kleist; Schindlers Protagonist entspricht dem Ideal des 'edlen Raubers', 5 der unnotige Opfer zu vermeiden weifi, ein edles Ritterfraulein vor den Knechten schtitzt und un- beteiligte Gaste unbehelligt ziehen lafit. Schindler problematisiert nicht die Frage der Gewalt des revolutionaren Umsturzes, er erortert nicht das Problem von Recht und Unrecht. Sein Interesse gilt vielmehr dem Versagen des Rebellen Kohlhaas. Dies verdeutlicht insbesondere der dritte Akt , der mit einem sehr langen, mithin gewichtigen Gesprach zwischen den Knechten Sternbald und Waldmann einsetzt, in dem diese nicht nur den Verlauf der Fehde bis zur Eroberung des Schlofies Liitzen schildern, sondern auch ihrem Unmut iiber Kohlhaas, ihrer Entfremdung von ihm Aus- druck verleihen: Kohlhaas hebt wohl das Haupt auf, aber die Sprache die er spricht, verstehe ich nicht mehr. Ich meinte wir seien ausgezogen, den Junker und die Rappen in unsern Stall zu fiihren—nun spricht er von einer Weltregierung—was haben wir Rofiknechte dabei zu schaffen? (53) Aus der Perspektive der Knechte erscheint die Selbsternennung zum Statthalter des Erzengels Michael als Irrsinn. Im nun folgenden Auftritt Kohlhaasens bringt Schindler die in der Erzahlung Kleists angedeutete "Verriickung" ausfiihrlich zur Darstellung. Kohlhaas befindet sich in einem Zustand "gliicklicher Schwarmerei" (56), wie die Biihnenanweisung vorschreibt. Er 5Zum Typ des 'edlen Raubers' siehe Hobsbawm (35f.). Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 60 hat Halluzinationen. In einer Traumvision sieht er den Birnbaum auf dem Walserfeld bliihen, den alten Kaiser mit seinem Heer aus jahrhundertelanger Bergentriickung her- vorkommen, um mit ihm die Endschlacht zu schlagen;6 und Luther ernennt ihn zum "Krieger des gerechten Gottes" (61). Durch das Plakat des wirklichen Luther aber, dessen Wortlaut dem Kleistschen entspricht, wird Kohlhaas aus dieser Schwarmerei gerissen. Und der Besuch bei dem Reformator bewirkt die Lauterung und Umkehr des Rebellen: "Ich habe meinen Traum ausgetraumt. Der glanzende Nebel ist abgeronnen und nur der harte Kern ist geblieben: Mein Recht und das Grab meines Weibes" (75). Kohlhaas ist bereit, sich dem Gericht zu iibergeben. Scheint es sich hier auf den ersten Blick um eine tragische Einsicht des Rebellen in seine Fehler zu handeln, so wird eine solche Deutung in der Schlufiszene kritisch unterlaufen. Anfangs scheint dort alles nach Kleistschem Vorbild zu verlaufen: def Junker wird bestraft, die Pferde werden wohlgenahrt zuruckgegeben, aber Kohlhaas wird zum Tode verurteilt. Er bricht in Jubel aus: "O Biirgergluck! Heil den Fiirsten nach Gottes Sinne, sie sind die Sonne der Gerechten" (102). Dem Herzog wiinscht er " . . . Segen und das Licht der Gerechtigkeit euch alien Fiirsten, die je deutsches Volk beherrschen" (104). Doch diese Verherrlichung des Rechts und des Fiirsten wird im gesamten fiinften Akt unterhohlt. Die ausgedehnte erste Szene dieses Aktes entha.lt das Streitgesprach einiger Dresd- ner Burger: auf der einen Seite ein Schuster, ein Schneider und ein Schmied, alles rechtschaffene Burger und Protestanten; ihnen gegenuber ein Kramer und ein Leb- kuchler, reiche, geizige Katholiken. Die erste Gruppe ist sehr kritisch gegen den Adel, hofft auf Kohlhaasens Begnadigung und halt die Anklage wegen Landfriedensbruch nur fur einen Vorwand zur Hinrichtung. Die andere Gruppe erwartet die Bestrafung des G Zu dieser Sage siehe Handworterbuch des deutschen Aberglaubens (I. 1340, 1068). Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 61 Rebellen, denn, so formuliert es der Kramer: "Der Burger mufi in seinem Erwerb gegen alle Willki ir geschiitzt sein. Ruhe, Ordnung und Sicherheit fur unsern gnadigen Herrn den Herzog, seinen hohen Hofstaat und den hausgesessenen Biirgersmann. Was dariiber ist—ist Siinde" (94). Geschickt verkehrt Schindler hier die Forderung des Kleistschen Kohlhaas nach Einhaltung des Gesellschaftsvertrages in ihr Gegenteil. Was in der Konsolidierungsphase des Biirgertums, d.h. also auf der Historizitatsebene des Stoffes, eine radikale politische, gegen Adelswillkur zielende Forderung war, wird im Munde des saturierten Burgers zur reaktionaren Forderung nach Erhaltung des status quo. Schind- ler verweist damit auf den Teil des Biirgertums seiner eigenen Zeit, der die Revolution ablehnt, weil er seine Privilegien nicht opfern will . Daher geht der Kohlhaas dieses Dramas in seinem Vertrauen auf den Herzog fehl, auch er hat noch zu viel "absolutistische Muttermilch" in sich. Graf Heldrungen, ein kritischer, protestantischer Adliger, weifi, dafi der Herzog es vorgezogen hatte, mit Kohlhaas kurzen Prozefi zu machen, ohne dessen gerechte Forderungen zu erfullen. Als er den Herzog um Gnade fur diesen bittet, erhalt er eine barsche Antwort: " . . . ich dulde kein Reformieren. . . . Ich allein habe die Gewalt in meinem Lande zu brechen, was nicht biegen will . . . . Ihr aber Graf, packt eure neumodischen Spitzfindigkeiten zusammen, und tragt sie eurem Meister nach Wittenberg heim" (99). Dies zu tun verkiindet der Graf, unter lauten Beifallsbekundungen des Volkes. Als der Herzog schliefilich Kohlhaasens Sonne zu Rittern schlagt, emporen sich die fortschrittlichen Burger: "Er beschneidet die jungen Reben. . . . Propft auf junge E i - chen Pfirsische fur seine Tafel" (105). Sie wenden sich ab und folgen trauernd dem Leichnam des Kohlhaas. A m Ende bleibt der Herzog allein auf der Biihne mit der zornigen Frage: "Wo ist das Volk?" (106). Durch sein Vertrauen auf den Fiirsten wird der Kampf des Kohlhaas zur halben, unvollendeten Revolution. Er ist nicht der Fiihrer, dessen die Zeit bedarf. Im Protest Kapitel 5. Zwischen Revolution und Restauration 62 der Burger zeigt sich die wahre Opposition gegen die Obrigkeit. In der Unvollkom- menheit dieser Revoke aber spiegelt sich die Halbheit der Revolution von 1848, in der Verweigerung der Burger die Hoffnung auf Vollendung der biirgerlichen Revolution in Deutschland und Osterreich. Schindlers Verfahren, im historischen Stoff einerseits Analogien zur eigenen Gegenwart aufzuzeigen und gleichzeitig mit der Projektion ak- tueller Probleme auf eine historische Situation, die vom riickblickenden Standpunkt aus als iiberwunden gilt, die aktuelle Misere zu relativieren, indem auch sie nur als voriibergehendes Stadium begriffen wird, findet sich auch in den Dramen mancher jungdeutscher Autoren wie Gutzkow und Laube (Mclnnes 19). K a p i t e l 6 K o h l h a a s epigonal Bestand bei einem Dramatiker wie Maltitz trotz starker epigonaler Tendenzen noch ein Interesse an den gesellschaftlichen Konflikten des Stoffes, so sollte dies in der nun folgenden Periode zwischen 1860 und 1880 kaum mehr vorhanden sein. Epigonalitat wird stattdessen zum Hauptmerkmal der neuen Dramatisierungsversuche. Die dramatische Produktion der sechziger und siebziger Jahre des vorigen Jahrhun- derts war durch zwei sich scheinbar widersprechende Charakteristika gekennzeichnet: es war eine Zeit der Bliite des Theaters, gleichzeitig aber eine Periode des Verfalls des Dramas (Mclnnes 120; Bucher 136f.). Das grofiartig zelebrierte Schillerjahr 1859 loste einen Boom dramatischer Produktion aus, in der Epigonalitat zum Programm wurde (Mclnnes 124f.). So entstand eine enorme Fulle von Theaterstiicken minderer Qualitat, die in der Regel jeglicher Originalitat entbehrten. Die Orientierung an grofien Vorbildern auBerte sich vorrangig in der strikten Nachahmung formalasthetischer Kom- ponenten der Werke deutscher Klassiker, 1 resultierte aber auch in zahlreichen Bear- beitungen bereits gestalteter, uberwiegend historischer Stoffe. Wie Bucher nachweist, behandeln 80% der zwischen 1858 und 1870 entstandenen Dramen vorgeformte antike und mittelalterliche Stoffe (142). Es sind sicher eine Reihe von Faktoren, die ein Phanomen wie das der enormen Produktion und der allgemeinen Begeisterung fur epigonale Dramen in diesen beiden Jahrzehnten hervorbringen konnten. Eine mogliche Erklarung konnte darin gesehen iZweifellos ist die, v.a. auf Gervinus zuriickgehende Rezeption der Klassik in dieser Periode sehr reduziert. Vgl. Berghahn (60f.). 63 Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 64 werden, dafi das Nichtzustandekommen eines deutschen Nationalstaates nach 1848 ein Bedurfnis nach nationaler Identitat unbefriedigt gelassen hatte, das nun in den unbe- stritten hochrangigen dramatischen Werken der Klassik ein einendes und vereinendes Erbe erblickte. In der Tat wurde Schiller nach 1859 zum "Herold deutscher Einheit" (Berghahn 70) verklart. Zudem hatten die Literaturhistoriker, besonders Gervinus, die Dramen der Klassiker zu Zeugnissen unuberbietbarer Vollendung der Kunstperiode erhoben (Berghahn 60f.). Einen moglichen Grund fiir die grofie Beliebtheit historischer Stoffe aber konnte man darin sehen, dafi die epigonale Aneignung einer Dramenkonzeption, die von der Einheit des Individuums ausgeht und entsprechend Handeln als Ausdruck dessen Willens be- greift, das Tragische aber im Konflikt zwischen diesem Willen und den Verhaltnissen, einem irgendwie beschaffenen Schicksal oder dem Willen anderer Individuen ansiedelt— dafi sich mit dieser Konzeption eine moderne Wirklichkeit, die idealistische Vorstellun- gen vom Subjekt zunehmend unterhohlte, nur schwerlich dramatisch bewaltigen liefi.2 Daher griff man auf Stoffe zuriick, die die Taten grofier Manner der Geschichte gestal- teten, und fand so auch den Kohlhaas-Stoff geeignet. Die bewufite Abkehr der Autoren von der eigenen Gegenwart bringt es mit sich, dafi die in dieser Periode entstandenen Bearbeitungen des Kohlhaas-Stoffes kaum explizite Aktualitatsbezuge enthalten. Vielmehr aufiert sich Aktualitat in diesen Texten einer- seits schon darin, dafi diese Autoren den Stoff, als einen historischen, aufgreifen, und damit dem oben skizzierten Trend ihrer Zeit entsprechen. So gesehen ware gerade das 2Dies trotz der Dramen Grabbes, Biichners und Hebbels, deren Bedeutung in dieser Periode jedoch vollig verkannt wurde. Vgl. Mclnnes (l20f.). Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 65 bewufite Aussparen von Aktualitat als Zeichen von Aktualitat zu bewerten. Anderer- seits, und zugleich untrennbar damit verbunden, aufiert sich Aktualitat in der Gestal- tung, die epigonal bemiiht ist, die grofien Vorbilder der deutschen Klassik nachzuah- men. Daruber hinaus geht die bewufite Abkehr von zeitgenossischer, d.h. aktueller Problematik meist Hand in Hand mit einer eher konservativen politischen Gesinnung. Dies aufiert sich in konsequenter Entscharfung der Konflikte des Kohlhaas-Stoffes, ins- besondere der gesellschaft lichen Standeskonfiikte, sowie abgeschwachter Obrigkeitskri- tik. Und nicht zuletzt bringt die erwahnte Popularitat des Theaters es mit sich, dafi haufig Zugestandnisse an Geschmack und Erwartungshorizont des Massenpublikums gemacht werden. In den folgenden Einzelanalysen wird es also immer wieder darum gehen, Elemente der Epigonalitat, Momente der Konfliktentscharfung, sowie Trivialisierungen als Ak- tualitatsaspekte aufzuzeigen. Dabei wird deutlich werden, dafi alle Kohlhaas-Dramen dieser Periode das eingangs erwahnte Urteil bestatigen: es sind minderwertige Werke, deren auffalligstes Merkmal oft nur eine enorme Fxille von Handlungsdetails ist, deren Referierung jedoch aus Verstandnisgriinden gelegentlich unumganglich scheint. 6.1 Is ing Das 1861 im Druck erschienene Trauerspiel Michael Kohlhaas von Wilhelm von Ising benutzt sowohl Kleists Erzahlung, als auch die von diesem herangezogen Chroniken als Quellen. Konsequent heifit der Protagonist dieses Stiickes daher Hans Michael Kohl- haas. Von Anfang an steht Isings Drama im Zeichen der Entscharfung des Konfliktpoten- tials. Sein Kohlhaas und der Junker, hier Wilhelm von Melaun genannt, kennen sich seit langem und haben grofie Achtung voreinander. Das Entrichten eines Zolls an der Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 66 sachsischen Grenze ist eine bereits alte Bestimmung, die von Kohlhaas unaufgefordert befolgt wird. Neu hingegen ist die Forderung nach einem Eigentumsnachweis fur seine Pferde, mit der Kohlhaas bei seiner Reise zur Messe konfrontiert wird. Doch erscheint diese Auflage keineswegs als Willkiirmafinahme eines despotischen Adligen. Vielmehr hatte der Junker diese Bestimmung ergehen lassen, " . . . weil mir jiingst ein Gauner aus dem Brandenburgischen gestohlene Rosse lieferte . . . " (44). Da er Kohlhaas aber kennt, wil l er ihn ohne den erforderlichen Nachweis durchreisen lassen: "Doch mag zu des Kohlhaas' Gunsten Nachsicht walten" (ebd.). Durch diese Anderungen Isings gegenuber der Kleistschen Vorlage kommt der in dieser so iiberaus relevante Bruch des Gesellschaftsvertrages erst gar nicht zustande. Was dort Machtmifibrauch, und damit Ausdruck von Standesgegensatzen war, ist hier Gesetz oder umsichtiger Erlafi eines um Gerechtigkeit bemuhten Adligen, der zudem geniigend Weitblick zu besitzen scheint, im rechten Augenblick Gnade walten zu lassen. Dafi es schliefilich dennoch zum Konflikt kommt, hat daher vollig andere. Ursachen als die in den bisherigen Bearbeitungen angetroffenen. Kohlhaasens Erscheinen auf dem Schlofi des Junkers koinzidiert mit dessen Hochzeit. Bauern eines ihm untergebenen Dorfes bringen dem Brautpaar Geschenke und bitten den Junker, den Bau einer Kirche zu genehmigen. Auch hier wird nun der Religions- gegensatz wichtig; der der Reformation feindlich gesonnene Junker untersagt seinen protestantischen Untertanen die Errichtung eines neuen Gotteshauses: Der Bau, den ihr erbittet, soil Euch verwehrt sein, jetzt, und so lange diese Augen wachen! Dessen Dach will ich zerstoren, der Eurem Grauel ein Ob- dach bietet! Meine Vogte will ich streifen lassen, dafi sie mit Peitschenknall durch Eure Gesange fahren! (48) Diese extrem anti-reformatorische Gesinnung des Junkers, die er unbarmherzig und Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 67 unnachgiebig vertritt, entfacht nun den Konflikt, da Kohlhaas, der Protestant ist, nun mit gleichem Starrsinn reagiert. Er fordert jetzt "Durchzug sonder Zwang und Gnade!" (51), also die bedingungslose Aufhebung der nach seiner Meinung ungerechtfertigten Forderung nach einem Eigentumsnachweis fur die Pferde, statt deren gnadiges Erlassen. Daraufhin macht der Junker sein Wort wieder riickgangig und befiehlt, zwei Pferde als Pfand zu behalten, bis Kohlhaas sich als deren rechtlicher Besitzer ausweisen konne. Zu diesem wesentlichen Bestandteil des Stoffes gelangt Isings Bearbeitung somit erst iiber einen Umweg. Die Einbehaltung der Pferde wird zu einem Glied in einer Reihe von zornigen, impulsiven Reaktionen. Eindeutig wird durch Isings Modifikationen der zentrale Konflikt seiner gesellschaft- lichen und politischen Brisanz benommen und auf den Privatkonfiikt zweier starr- sinniger Individuen reduziert. Zwar ist der auslosende Religionsgegensatz durchaus ge- sellschaftlichen Charakters, doch hat er keineswegs die soziale Brisanz eines Standeskon- flikts, da er sich einfach als eine Frage der personlichen Meinung auffassen lafit. Daher werden religiose Uberzeugungen in diesem Text auch auf starrsinnige, d.h. extrem indi- viduelle, Weise vertreten.. Zudem dient dieser Konflikt Ising nur als Vehikel, die Hand- lung in Gang zu bringen, und bleibt am Ende kaum mehr als ein, der Historizitatsebene des Stoffes angehorendes Versatzstiick. Denn im weiteren Verlauf des Stiickes spielt das Konfessionsproblem iiberraschenderweise keine Rolle mehr. Entscharfung wie Personifizierung des Konflikts durchziehen das gesamte Drama. Der Knecht Paul, der bei den beschlagnahmten Pferden bleibt, wird zwar verpriigelt, aber bei weitem nicht so iibel zugerichtet wie Kleists Herse. Als Kohlhaas aus Leipzig zuruckkehrt, ist Paul noch auf der Burg und berichtet ihm, was sich ereignete. Auch die Abnutzung der Pferde bei der Feldarbeit erscheint als purer Akt von Privatrache, den der Junker aus gekranktem Stolz veranlaflte. Auf der anderen Seite wiederum liefi der Stolz des Kohlhaas es nicht zu, eine Eigentumsbestatigung fur die Pferde zu Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 68 beschaffen. Vielmehr legt er dem Junker ein Gesetz vor, das Handlern freien Durchzug gewahrt, und gegen das der Erlafi des Junkers, der eine solche Bestatigung forderte, verstofit. Doch ist auch dieser Akt des Kohlhaas, das Insistieren auf dem Buchstaben des Gesetzes, Ausdruck extremer Starrkopfigkeit, da der Erlafi des Junkers keineswegs eine Willkurmaflnahme war, sondern aus durchaus verstandlichen Griinden, namlich als Kontrolle gegen Pferdediebe ergangen war. Das "Rechtgefuhl" des Kleistschen Kohlhaas, das sich gegen offensichtliches Unrecht emport hatte, wird hier zur Para- graphenreiterei aus gekranktem Stolz, womit erneut der gesellschaftliche Konflikt zur personlichen Auseinandersetzung trivialisiert wird. Die gesamte Zuspitzung des Konflikts resultiert aus solch starrsinnigen, stolzen Reaktionen der beiden Kontrahenten. Inkonsequenterweise greift Ising aber auch auf Kleistsche Ziige zuruck. Recht unvermittelt sieht sein Kohlhaas sich plotzlich zum Welt- erneuerer erkoren: "Ich fiihle auf der Menschheit Spitze mich gehoben, zum Richter mich geweiht! . . . Vergeltung zucke nieder!" (116) verkiindet er einer Schar von Anhangern. Seine Frau lafit er wissen: "In grauliche Verwirrung ist die Welt gestiirzt; ich mufi sie ordnen mit der mir zugemessenen Kraft!" (126). Und sein Freund Rupert predigt den Bauern: "So mufi der aussehn, der das heilige romische Reich zusammen- schmeifit!" (112). Diese Wendung kommt zu unvermittelt und ist unglaubwurdig; das Pathos wirkt aufgesetzt und unangebracht. Indem Ising bemiiht ist, Elemente der Kleistschen Bearbeitung in sein Drama zu inkorporieren, gerat er in Konflikt mit seiner intendierten Abschwachung der Auseinandersetzung, dergestalt, dafi der plotzliche Verbalradikalismus seines Protagonisten sich nicht mit der Gesamtkonzepti- on der Bearbeitung vertragt. In der Tat bleibt es auch nur bei den grofien Worten. Dieser Kohlhaas beabsichtigt nicht, jemanden zu toten oder gar eine neue Weltordnung zu errichten. Er will lediglich Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 69 den Junker fangen und ihn in Knechtstracht die beiden Pferde dickfiittern lassen.3 Als ihn dann beim Sturm auf das Schlofi ein junger Knappe angreift, und er diesen gewissermaflen in Notwehr erschlagt, ist Kohlhaas zutiefst erschiittert: "Morder!— Ade, mein Gliick!—Ade, mein Hoffen!—Morder—ich bin's und Niemand fragt, was ich gewesen. Mi t einem Hieb getrennt den Menschen von der Menschheit . . . " (139). Dieser Kohlhaas ist kein Mordbrenner oder Revolutionar. Der Tod des Knappen— das einzige Opfer der Fehde—ist ungewollt und beendet die gewaltsame Selbsthilfe ebenso unvermittelt, wie sie begonnen hatte. Nun kehrt Ising wieder zu seiner Tendenz der Konfiiktentscharfung zuriick. Zwar wird das Schlofi des Junkers zerstort, doch auch dies war nicht beabsichtigt: "ein Bube warf Feuer in das Schlofi!" (141). In Isings harmonisierender Bearbeitung hat Gewalt nur als ungewollter Unfajl oder boses Bubenstuck einer Nebenperson Platz. Als ware ein Wendepunkt nicht genugend, lafit Ising nun auch noch Johanna, die Frau des Kohlhaas, sterben. Erneut benutzt er also ein Element aus Kleists Text, doch pafit es nicht ins Konzept dieses Bearbeiters, dafi ein Wachsoldat des Kurfursten diesen Tod verursachen sollte. Daher lafit er Johanna am Fieber sterben, an dem sie sehr wahrscheinlich aus Aufregung liber die Fehde ihres Mannes erkrankte. Damit fallt die Schuld an ihrem Tod auf Kohlhaas selbst zuriick, sie wird zum Opfer seiner Leiden- schaft. War der Tod Lisbeths bei Kleist das entscheidende, auslosende Ereignis zum Ausbruch der Gewalt, so wird Johannas Tod zur Peripetie, die die endgultige Einstel- lung des Kampfes herbeifiihrt. Johannas letzte Bitte, er solle fur sie das Abendmahl empfangen, ist nun Kohlhaasens einziges Ziel. Er schickt alle seine Anhanger nach Hause und begibt sich zu Luther. 3Dies mag wohl auch urspriinglich die Absicht des Kleistschen Michael Kohlhaas gewesen sein. Der Fehler Isings aber besteht darin, das sein Protagonist bereits vor dem Angriff auf das Schlofi von Welt- erneuerung schwarmt; bei Kleist dagegen kommt diese Phase erst in einem weit fortgeschritteneren Stadium des Aufstandes. Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 70 Dem Reformator, einer makellos positiven Gestalt dieses Dramas, gelingt es, Kohl- haas zur Umkehr zu bewegen. Charakteristisch fiir den bisweilen riihrigen Anstrich dieses Dramas ist es, dafi dies nicht argumentativ, sondern eher sentimental, ja mys- tisch geschieht. Luther stellt Kohlhaas "den Heiland" entgegen, worauf dieser erstar- rend ausruft: Was geschieht?—Ich kann nicht fort—mich bannet Unsichtbares!—Heiland, Du bist's, so treffen Deine Strahlen! Ich wil l nicht kampfen, gegen Dich, nein! nein! mein fallend Haupt soil es bezeugen! Fahr' hin, Vergeltung! Welt, ade! Dem Herm die Rache, mir das Abendmahl! (I90f.) Freiwillig iibergibt sich Kohlhaas den Gerichten. Es iiberrascht nicht, dafi in einer wesentlich um Harmonisierung bemiihten Bear- beitung der Herrscher vollig makellos erscheint. Der sachsische Kurfurst dieses Dramas wufite tatsachlich nichts von Kohlhaas, da dieser keinen Versuch gemacht hatte, sich an ihn zu wenden. Anders als in Kleists Erzahlung ist es hier der Kurfurst, der Luther um Vermittlung bittet, da er eine friedliche Losung des Konfiikts sucht. Er sieht in Kohlhaas keinen Verbrecher, sondern schatzt ihn fast wie einen heroischen Ritter. Doch kann auch dieser gerechte Herrscher Kohlhaas nicht retten, da der Kaiser ihn wegen Landfriedensbruch zum Tode verurteilt hat. Kohlhaas aber akzeptiert diese Strafe bereitwillig, die Gerechtigkeit dadurch verherrlichend: "Mich todtet das Gesetz; wer mochte grollen?" (204). Den Junker aber mufi der Kurfurst nicht bestrafen. Auch dieser hat sein Fehlverhalten eingesehen und ist zur Reue entschlossen. Im Knechts- gewand fiittert er Kohlhaasens Pferde, und dieser vergibt ihm von Herzen. Der Streit zwischen den beiden stolzen und starrkopfigen Kontrahenten wird so friedlich beigelegt. Kohlhaasens Schlufiworte sind charakteristisch sowohl fiir die harmonisierende Tendenz des Stiickes, als auch fiir die unangebrachte Diktion, in der sich Ising gelegentlich zu Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 71 gefallen scheint: "Trauert langer nicht; gliicklich gelost ist Alles. Es hat der Himmel fiir Jahrtausende gesprochen; preiset ihn mit mir! Das Opfer fallt, auf das die Wahrheit siege; ein Liebling Gottes, steige ich empor!" (219). Komplementiert wird das durchgangige Abschwachen der Konfiikte, die harmoni- sierende Tendenz des Stiickes durch gelegentliche sentimentale Ziige. Dazu gehort z.B. die Individualisierung eines der beiden Pferde, dem der Name Jussuf gegeben wird. Eine grofie Rolle aber spielen die aufierst ausgedehnten Dialoge zwischen Kohlhaas und Jo- hanna einerseits, dem Junker und seiner Frau Eleonore andererseits. Beide Frauen, die keine Gelegenheit auslassen, sich als dem Manne untertan zu bezeichnen, beschworen Liebe und Friede gegeniiber den starrsinnigen Mannern. Diese Szenen bieten reich- lich Gelegenheit zu Sentimentalitat. Als Kohlhaas zur Burg Melaun aufbricht, halt ihm Johanna eine biedermeierliche Familienidylle entgegen: "Unser Haus! Das klingt so traulich, erzahlt von Herd und Wiege, von Kufi, Gebet, von dem, was dich der Kaiserkrone spotten liefi. Komm'!" (125). Zum Auffalligsten an Wilhelm von Isings Bearbeitung des Stoffes gehort ihr strikt harmonisierender Grundcharakter. Weltliche und geistliche Obrigkeit sind unbezweifel- bar gerecht. Der zentrale Konflikt entsteht durch den starren Eigensinn zweier Charak- tere und wird am Ende giitlich beigelegt.- Isings Bemiihen, moglichst viele Ziige aus Kleists Erzahlung zu inkorporieren, gerat gelegentlich, wie gezeigt, in Widerspruch zur harmonisierenden Tendenz seines Dramas. Auch die epigonale Sprache, die gewis- sen Momenten den Anstrich von Tragik verleihen soil, vertragt sich nicht mit dem sentimentalen Grundcharakter des Stiickes. Manche tragischen Momente des Stiickes werden nur scheinbar zu solchen, da die Tragik einzig sprachlich ausgedriickt wird, inhaltlich jedoch im Grunde nicht plausibel ist. E in grofier Satz aus dem Munde des Hans Michael Kohlhaas wie: "Warum bin ich nur Mensch, wenn mir Ubermenschliches be schieden war?" (155), mag einem Schillerschen Helden ziemen, hat aber mit der Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 72 Handlung dieses Dramas nichts zu tun. 6.2 Prolfi Bereits Ising hatte sein Drama mit einer Szene eingeleitet, in der in einer alltaglichen, mit dem Stoff nicht unmittelbar verbundenen Situation die Rechtschaffenheit des Pro- tagonisten deutlich wird. Auf ahnliche Weise beginnt auch Robert Prolfi sein 1863 erscheinendes Trauerspiel Michael Kohlhaas. Einerseits wird so dramatisch dargestellt, was in Kleists Eingangsabschnitt uber das hohe Ansehen, das Kohlhaas unter seinen Mitburgern genofi, erwahnt wird. Andererseits entspricht eine solche Szene auch der dramatischen Konzeption, nach der die hervorstechendste Tugend des Helden, die gewohnlich im ersten Akt exponiert wird, diesen in Konflikt mit den Umstanden oder einem Antagonisten bringt. Prolfi benutzt einzig Kleists Erzahlung als Quelle und halt sich uberwiegend an deren Handlungsverlauf. Besonderes Interesse widmet er der Intrige der Tronkasippe. Entsprach es der besonderen Erzahlhaltung des Kleistschen Textes, die Machenschaften der Adligen eher indirekt und andeutend zur Sprache zu bringen—man denke hier auch an Kleists besondere Verwendung der Gebardensprache—, so liegt es fur einen Autoren wie Prolfi, in einer im Schatten klassischer Dramatik stehenden Periode nahe, gemafi den Vorbildern, die Hofintrige selbst deutlich in Szene zu setzen. So gibt er dem Kammerer von Tronka eine Monologszene, in deren Verlaufe dieser seine Skrupel, das kurfurstliche Siege] zu mifibrauchen, allmahlich iiberwindet. Obwohl er seinen Vetter Wenzel "am liebsten in's Gefangnis werfen" (53) mochte, ist ihm am Ende die Familienehre doch wichtiger. Auch will er verhindern, dafi die Burger noch dreister und stolzer werden. In Kohlhaasens Beschwerde sieht der Kammerer namlich " . . . die Nachwehn jener gottlosen Kampfe der Bauern und Burger gegen Adel und weltliche Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 73 Herrschaft" (49), also der Bauernkriege. Es entspricht dem Schema einer solchen Intrige der Hoflinge, dafi der Herrscher hintergangen wird. Hier weicht auch Prolfi entscheidend von Kleist ab: der sachsische Kurfurst, der ubrigens keine dramatis persona dieses Stiickes ist, weifi tatsachlich nichts von Kohlhaas; die Obrigkeit bleibt von jeglicher Schuld unbelastet. Wie konnte auch ein in Leipzig veroffentlichtes und in Dresden uraufgefiihrtes Drama einen sachsischen Kurfursten zum Schurken machen? Auch die brandenburgische Seite der Intrige bringt Prolfi auf die Biihne. Graf Ka l l - heim schiebt Spannungen zwischen Sachsen und Brandenburg als Grund vor, Kohlhaa- sens Gesuch zu unterschlagen. Als dessen Frau mit der Bittschrift am Hofe erscheint, wird sie vom Grafen personlich abgewiesen, und dessen ausdriicklicher Befehl an die Wache, niemanden zum Kurfursten vorzulassen, fiihrt zu der todlichen Verletzung Lis- beths. Was demnach bei Kleist als Unfall erscheint, wird hier unmittelbar mit der Intrige der Tronkas verkniipft. Durch die explizite Darstellung der Machenschaften der Hoflinge wird das an Kohl- haas veriibte Unrecht als gezielte Aktion einzelner Individuen exponiert. Dadurch wird aber die Problematik von Standeskonflikt und Machtmifibrauch personalisiert und mithin abgeschwacht. Folgerichtig ist der Junker Wenzel dieses Dramas nicht der Schwaxhling wie bei Kleist, sondern ein iibler, extrem negativ gezeichneter Charak- ter. Seine Schikanen gegen Kohlhaas und andere Reisende sind geplante Aktionen zur Aufbesserung seiner Kasse. Im vierten Akt , bei Kohlhaasens Brandanschlagen auf Wittenberg, schiebt Prolfi eine nicht uninteressante, als Aktualitatsbezug interpretierbare Szene in den weitgehend Kleist folgenden Handlungsverlauf ein. Eine Gruppe von Biirgern diskutiert erhitzt, ob man fiir oder gegen Kohlhaas sein solle. Die einen sehen in ihm den Streiter fiir ihre Interessen gegen die Willkiir des Adels. Andere hingegen fiirchten den Verlust Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 74 von Ruhe und Ordnung und scheuen das Engagement: "Ja safien wir nur hinterm Schenktisch und gait es, Parthei zu nehmen . . . ich wiifite auf wessen Seite ich ware. Aber so ist's gefahrlich, und das schickt sich fiir keinen, der Weib und Kinder daheim hat" (102). Mehr und mehr setzt sich die Meinung durch: "Wir sind keine Rebellirer [sic], wir sind ruhige Burger" (103). Als Kohlhaas schliefilich in die Stadt eindringt und unter die Burger tritt, folgt auf anfangliche Panik der einstimmige Ruf: "Fangt ihn—ergreift ihn—" (109). Diese Szene lafit sich durchaus als ironischer Seitenhieb Prolfi' auf das philisterhafte Biirgertum seiner Gegenwart lesen und zeigt so, dafi nicht alle Bearbeitungen dieser Periode grundsatzlich politisch konservativ sein miissen. Auch in diesem Drama wird die Begegnung mit dem Reformator zum radikalen Wendepunkt. Im Gegensatz zu Kleists Erzahlung spricht Luther hier die Wahrheit: der Kurfurst von Sachsen wufite nichts von Kohlhaas; sobald er aber von dessen Sache erfahren hatte, liefi er die Tronkas in Haft nehmen. Diese Schritte hatte er im ganzen Lande durch Plakate verkunden lassen, doch Kohlhaas wollte diesen keinen Glauben schenken. Was bei Kleists Luther nur demagogische Rhetorik war, ist hier korrekt: Kohlhaas hat iibereilig gehandelt und ist somit schuldig. Zu sehr von seiner eigenen Rechtschaffenheit iiberzeugt, hat er die Situation verkannt und den Kurfursten fiir den Kopf der Intrige gehalten. Damit steht die tragische Schuld des Protagonisten im Zentrum dieses Dramas, wodurch Prolfi nicht nur ein Gebot traditioneller Dramatik erfiillt, sondern erneut das gesellschaftliche Konfliktpotential des Stoffes abschwacht. Kohlhaas stellt sich nun dem brandenburgischen Herrscher. Dieser mufi ihn zwar zum Tode verurteilen, schatzt aber seine Grofie derart, dafi er durch indirekte An- weisungen einen Kammerdiener veranlafit, Kohlhaas zur Flucht zu verhelfen. Dieses zusatzliche Textelement dient dazu, sowohl die Menschlichkeit des Kurfursten, als auch das unerschiitterliche Rechtsgefiihl des Protagonisten zu exponieren. Letzterer namlich lehnt das Angebot zur Flucht ab: "Ich bleibe. Ich vollende, was ich begann. Ich Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 75 miifite von mir selber abfallen, konnte ich anders" (142). Was einige Interpreten dem Kleistschen Kohlhaas irrtiimlich unterstellen, trifFt auf diesen zu: die Hinnahme, ja das Bestehen auf der Todesstrafe erscheint als Konsequenz seines Rechtsgefuhls, ist aber insofern eher glaubhaft, als Kohlhaas tatsachlich eine Versaumnisschuld trifft. Prolfi' Kohlhaas-Bearbeitung ist im wesentlichen ein Versuch, die Erzahlung Kleists zu dramatisieren. Dabei verwendet der Autor einige traditionelle Tragodienmotive wie die Intrige der Hoflinge, den hintergangenen Herrscher und den durch Ubersteigerung einer Tugend und daraus resultierender tragischer Blindheit schuldig gewordenen Pro- tagonisten. Die Gestaltung dieser Motive scheint fur Prolfi vorrangig zu sein, das bedeutet, die Erfiillung dramatischer Normen kommt vor einem inhaltlichen Interesse am Stoff, dessen soziale Konflikte abgeschwacht erscheinen. 6.3 Schenk Im gleichen Jahr erscheint eine weitere Bearbeitung des Stoffes, das "romantische Trauerspiel" Michael Kohlhaas von Alois Schenk. Auch dieses Drama teilt einige wichtige Ziige mit den beiden anderen Stiicken der 1860er Jahre. Die Obrigkeit ist frei von Schuld; der Konflikt wird seiner gesellschaftlichen Relevanz weitgehend entle- digt und zur personlichen Auseinandersetzung reduziert; der Gegensatz zwischen ru- higer Familienidylle einerseits und Kampf urns Recht andererseits wird betont; und auch hier bewirkt Luther den Umschwung. Auffallig ist die Veranderung der Zeit- angabe. Schenks Drama spielt von 1545 bis 1547, also etwa zehn Jahre spater als die historischen Ereignisse. Der Grund hierfiir wird erst im Verlaufe der Handlung deutlich: die Kohlhaas-Fehde findet hier im Todesjahr Martin Luthers statt, dessen Vermittlung so zu seiner letzten grofien Tat gemacht und dessen Bedeutung dadurch zusatzlich hervorgehoben wird. Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 76 Die Zuriickhaltung der Pferde, die Kohlhaas nicht zur Messe fiihrt, sondern von dort bringt, da er sie dem brandenburgischen Kurfursten schenken w i l l , 4 erfolgt aus gekranktem Stolz des Junkers Wenzel von Tronka. Unmittelbar vor Einsetzen der Handlung namlich hatte dieser das Kohlhaassche Gut besucht und, von der Schonheit Lisbeths gereizt, dieser auf unverschamte Weise einen Kufi gestohlen, worauf sie ihn mit vorgehaltener Pistole vom Hof jagte. Als er bei seiner Ruckkehr zur Tronkenburg Herse antrifft, der gerade den Vogt verprugelt, da dieser behauptet hatte, die Pferde seien gestohlen, befiehlt der Junker wutend: "Die beiden Hengste bleiben hier, und sei es / Auch nur, weil sie dem Kohlhaas angehoren! / . . . Es sei Vergeltung fur die Schmach, / So mir sein Weib gethan!" (18). Kohlhaas, der von dem Vorfall zwischen dem Junker und seiner Frau nichts weifi, begibt sich allein zur Burg, bittet um Verzeihung fur das Betragen seines Knechtes und fordert die Herausgabe seiner Pferde, Auch die Fortsetzung des Konflikts bleibt auf eher privater Ebene, wenn der Junker nun verlangt: "Die Hengste / Mufi Euer Weib vor unsern Augen holen!" (25). Hier von Abschwachung der gesellschaftlichen Konflikte zu sprechen ware eine Untertreibung; diese werden geradezu unterschlagen. Entriistet verkundet Kohlhaas nun, er werde den Rechtsweg einschlagen, doch der anwesende Kammergerichtsherr Hans von Tronka beruhigt seinen Enkel Wenzel: "Ich bin die erste Schwelle / Zum Tribunal, dem Fiirsten, und der Kammer!" (26). Gezielt verhindert dieser Adlige, dafi der Kurfurst von Brandenburg von Kohlhaa- sens Eingabe erfahrt. Nach mehreren gescheiterten Versuchen, Gehor zu finden, ist Kohlhaas nun, zu Beginn des zweiten Aktes, zur Selbsthilfe entschlossen. Allerdings beabsichtigt er keine gewalttatige Fehde wie Kleists Protagonist. Seine besorgte Frau 4 Aus Griinden der Stimmigkeit ist der Junker dieses Stuckes Brandenburger, Kohlhaas muB die Pferde also einfvihren. Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 77 lafit er wissen: "Doch sei getrost, mein Name bleibt: der Kohlhaas, / Der Biedermann— wie eh'!—Nicht mit Gewalt, / Mi t rohem Raubermuthe nicht, o nein! / Nur nach Art des Riesen gegen Zwerge / Wil l ich mein Gut mit starker Faust erfassen!" (34). Dieser gute Vorsatz scheitert jedoch an dem Junker, der mittlerweile die Pferde verschleifien liefi und nun frech behauptet, Lisbeth ware ihm wiederholt zu Willen gewesen. Kohl- haasens Zornesausbruch leitet die Gewalt ein: "Das sprach Dein Urtheil! Deine Wurfel sind / Gefalien! . . . Alles nieder, was da lebt . . . " (44). Er erschiefit Hans von Tronka und verletzt Wenzel, dem die Flucht gelingt. So steht am Beginn dieser Fehde nicht die Erwagung konsequenter Selbsthilfe, sondern eine Affekthandlung, ein Wutausbruch, dessen Ursache wiederum personliche Ehrverletzung ist. Mit dem Einsetzen des dritten Aktes hat sich die Fehde zum Krieg gegen Bran- denburg und Sachsen, wo der Junker sich verborgen halt, ausgeweitet. Wittenberg ist von Kohlhaasens Heer umstellt, doch der alte, gebrechliche Luther untersagt die Auslieferung des Junkers. Die Qualitat dieses ohnehin nicht uberragenden Dramas sinkt von nun an kontinuierlich. U m ein Zusammentreffen zwischen Luther, dem bran- denburgischen Kurfursten und Kohlhaas zustande zu bringen, strapaziert Schenk die Glaubwiirdigkeit seines Werkes. Er lafit den Kurfursten plotzlich in der belagerten Stadt auftauchen und bei Luther Rat suchen. Als dann auch Kohlhaas aus demsel- ben Grund Luther aufsucht, verbirgt sich der Fiirst im Nebenzimmer, von wo er das Gesprach mit anhoren kann. Nun erst erfahren wir, dafi Lisbeth, nach Kleistschem Vorbild, schwer verletzt wurde und im Sterben liegt. Auch hier bewirkt die Eroffnung Luthers, dafi der Kurfurst nichts von Kohlhaas wufite, die abrupte Einsicht und Umkehr des Rebellen. Wie aber konnte eine monatelange Fehde, ja ein Krieg toben, ohne dafi Kohlhaas' Irrtum aufgeklart werden konnte? Auf diese Frage gibt das Drama Schenks keine Antwort. Die abrupte Gesinnungsanderung des Protagonisten aufgrund einiger weniger Worte Luthers aber ist unglaubwurdig. Die offensichtliche Intention ist es, der Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 78 Gestalt des Reformators gr6Stmoglich.es Gewicht zu verleihen. Als nun der Kurfurst geriihrt aus dem Nebenzimmer tritt, scheint alles gelost. Er verspricht Milde und verurteilt Kohlhaas auf der Stelle zu einem Jahr Haft. Luther aber liegt in den letzten Ziigen: "Mein letztes Werk—es war ein Werk des Friedens. / Ich fuhl's, ich werde diesseits keinen mehr erkampfen!" (64). Der vierte und letzte Akt schliefilich spielt ein Jahr spater, am Tage von Kohl - haasens Haftentlassung. Hier entsagt Schenk vollig der Glaubwurdigkeit. Wie durch ein Wunder ist Lisbeth immer noch am Leben, doch voller Todesahnungen. Der Kurfurst erscheint und verkiindet die Verurteilung des Junkers, der ein Jahr lang die beiden Pferde futtern mufite und seinen Adelstitel verlor. Die Familie Kohlhaas aber will nun—wie Kleist dies einmal beabsichtigt hatte—in die Schweiz auswandern und in "Biederkeit und Eintracht" (75) ein Bauernleben fiihren. Doch der reitende Bote des Kaisers macht diesen Traumen ein Ende. Eine Depesche verkiindet—wohlgemerkt ein Jahr nach den Vorfallen—das Todesurteil fur Kohlhaas wegen Landfriedensbruch. Mi t den Worten: "Die deutsche Frau verlafit im Ungliick nicht / Den deutschen Mann!" (76) stirbt Lisbeth auf der Stelle, und mit einem poetisch verbramten Schlufiwort geht Kohlhaas gefafit dem Tod entgegen. Schenk mag wegen der zentralen Rolle der Gefiihle um eine Frau, vielleicht gar we- gen der iiberstrapazierten Glaubwurdigkeit sein Trauerspiel ein romantisches genannt haben. Offensichtlich ging es ihm iiberwiegend um billigen dramatischen Effekt, um dessen willen er den Stoff modifiziert, dabei aber eine asthetisch vollig minderwerti- ge Bearbeitung produziert hat. Gleichwohl sind die Entscharfungen des Konflikts im Kontext anderer Bearbeitungen stoffgeschichtlich von Interesse. Erstaunlich ist, dafi ein anderer Autor dieses Stuck der neuerlichen Bearbeitung wiirdig empfand. Bei einem 1886 verfafiten Drama Michael Kohlhaas von Hermann Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 79 Riotte handelt es sich um eine Bearbeitung des Stiickes von Schenk. In seiner Vorbe- merkung nennt Riotte als Grund fiir dieses Unternehmen gewisse Mangel der Vorlage. Seine Veranderungen beschranken sich dann aber nur auf eine Ausweitung der vier Akte auf fiinf durch Hinzudichtung einiger inhaltlich nicht relevanter Szenen. Ansons- ten ubernimmt er meist wortlich den Text Schenks. 6.4 Graff Obwohl im Jahre 1864 C.A.H.Burkhardts Auswertung der Kriminalakten zum Falle 'Hans Kohlhase' erscheint, wirken sich die neugewonnenen historischen Erkenntnisse nicht sofort auf Stoffbearbeitungen aus. Auch in den siebziger und achtziger Jahren bleiben Kleists Erzahlung und dessen Quellen die alleinigen Stoffgrundlagen. Wilhelm Paul Graff hat seinem 1871 erscheinenden Trauerspiel Michel Kohlhaas5 ein aufschlufireiches Vorwort vorangestellt, in dem er die Eigenstandigkeit seiner Bear- beitung gegeniiber Kleist hervorhebt. Dabei verrat Graff eine eklatante Fehlinterpre- tation der Erzahlung. Er halt Kleists Luther fiir eine positive Gestalt, die eine vollige "Umkehr des Helden" (VIII) bewirke und sich fiir diesen beim Kurfursten verwende. Im vierten Akt ubernimmt Graff gar das Sendschreiben Luthers an den sachsischen Kurfursten fast wortlich, ohne die darin subtil implizierte Kritik an dem Reformator zu erkennen. Der Wille, das geistliche Oberhaupt zur unanfechtbar positiven Gestalt zu machen, bestimmt so nicht nur Graffs eigene Textproduktion, sondern auch seine Rezeption Kleists. Es ist wohl kaum spekulativ, ein ahnliches Verstandnis der Gestalt des Reformators bei Kleist auch bei anderen Bearbeitern anzunehmen, die diesen in ihren eigenen Texten positiv gestalten. 5 Der veriinderte Vorname zeigt hier, wie man vielleicht erwarten mag, noch keine Identifikation mit dem deutschen Michel an, sondern bildet lediglich die Vorstufe zu 'Michael', wie der Kohlhaas dieses Stiickes sich, als angemafiter Vertreter des Erzengels, in seinem Kampf um Gerechtigkeit nennen laBt. Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 80 Die Eigenstandigkeit, die Graff in seinem Vorwort beansprucht, wird nicht sogleich deutlich. Da sein Drama ein Jahr nach den Ereignissen auf der Tronkenburg einsetzt, werden die zuriickliegenden Ereignisse von Kohlhaas und Herse in ausgedehnten Pas- sagen erzahlt. Diese Ereignisse aber decken sich vollig mit Kleists Handlungsverlauf. Einzig herausragende Hinzugestaltung im ersten Akt ist ein Spiel im Spiel, das der Gaukler Nagelschmidt mit seiner Truppe in Kohlhaasens Haus vorfuhrt. Jener kiindigt das Schauspiel an mit den Worten: "Gewalt ist Recht! Das will ich Euch dociren [sic]; / Recht ohn' Gewalt lafit sich nicht demonstrieren" (5). Der Einsatz dieses dramatischen Mittels, das auf die Haupthandlung verweist, ist durchaus geghickt. Auch im weiteren Verlauf des Stuckes folgt Graff in den grofien Ziigen Kleist. Doch nach dem zweiten Akt wird deutlich, dafi der eigentliche Kohlhaas-Stoff in diesem Drama nurmehr Funktion eines neuen, iibergeordneten Handlungsmotivs ist. Das entscheidende, movierende Element dieses Dramas ist eine alles umfassende Kabale, aus Rache fiir zuruckgewiesene Liebe. Weder der Kurfurst von Sachsen noch die korrupte Tronkasippe geniigten Graff als Gegenspieler des Protagonisten. Oder anders ausgedriickt: es geht ihm nicht zentral um die Darstellung von Adelswillkiir und um das Problem der Gerechtigkeit, auch wenn das anfangliche Spiel im Spiel dies erwarten lafit. Graff bevorzugt das publikumswirk- samere, den Stoff seiner sozialen Brisanz beraubende Motiv der enttauschten Liebe und macht die Dame Heloise zu Kohlhaasens eigentlicher Antagonistin. Bei der Zerstorung der Tronkenburg fallt Kohlhaas ein "sundenhaftes" Bi ld seiner Jugendliebe Toni in die Hande. Wie er bald herausfindet, ist diese unter dem Na- men Heloise, wie schon bei Kleist, die Frau des Kammerers Kunz von Tronka und die Geliebte des Kurfiirsten geworden. Kohlhaas weifi, "dafi sie mich hafit, / Wie sie mich einst geliebt" (59). Er erzahlt Herse, dafi Toni einst ihm zur Frau bestimmt war. Doch als er um ihre Hand anhielt, lehnte sie herablassend ab, da er nichts weiter als ein Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 81 Bauer war. Gleichwohl versuchte sie, ihn zu verfiihren, worauf Kohlhaas sie zornig von sich stiefi: "Ist Dir des Bauern Stand und Name zu / Gering, so ist er doch zu stolz, an die / Patrizierin sich selber wegzuwerfen!" (60). Kurze Zeit nach diesen Ereignissen verschwand Toni mit dem Studenten Oelmann, der nun unter dem Namen Oleareus Astrologe des aberglaubischen sachsischen Kurfursten ist. Im vierten Akt erzahlt Heloise ihre Lebensgeschichte—das Trauerspiel lauft dabei Gefahr, zum Ruhrstuck herabzusinken. Ihre Mutter ist eine Tronka, die wegen ihrer Heirat mit einem Kaufmann von der Sippe verstofien worden war. Spater wurden Heloise und Oleareus von Wenzel von Tronkas Vater aufgenommen. Durch dessen Gunst gelang es ihr, sich nach oben zu 'buhlen', bis zu ihrer jetzigen Stellung als Frau des Kammerers. Im Grunde aber hafit sie die Tronkas. Das von Graff hier bemuhte Motiv der verstofienen Tochter von Adel konnte ganz gewifi auf das Mitgefiihl des Theaterpublikums treffen. A m meisten aber hafit Heloise den Kohlhaas: "O ihn, ihn hafi' ich!" (104) beteuert sie. Ihr Hafi erst loste das an Kohlhaas verubte Unrecht aus. Junker Wenzel erinnert sich voll Zorn: "Und hat sie selbst nicht gegen diesen Rofikamm / Mich aufgereizt, da sie noch bei uns wohnte?" (94). Bei dieser Subsumierung Kleistscher Textziige unter die Kabale der Heloise bleibt es keineswegs. Fast vollig Kleist folgend benutzt Graff auch die Episode um die Wahrsagerin—zu allem Uberflufi ist diese die Mutter Tonis. Heloise erkennt in dem Manne, dem die Kapsel mit dem Zettel ausgehandigt wird, Kohlhaas. Durch dieses Wissen gelingt es ihr, dem ratlosen Kurfursten ihren Vorschlag zur Verfahrensweise im Falle 'Kohlhaas' aufzureden. Was bei Kleist das Resultat komplexer politischer Entscheidungen und Intrigen ist, wird hier Teil der Kabale Heloises. Sie rat dem Fiirsten, dem Rofihandler freies Geleit zu gewahren, die Tronkas zu bestrafen—an denen sie sich auf diese Weise racht—, und schliefilich dem Kohlhaas das freie Geleit zu brechen, um so in den Besitz Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 82 der Kapsel zu gelangen. Zur Absicherung ihres Planes dingt sie Nagelschmidt, den sie beauftragt, nach Ein- stellung der Fehde diese auf eigene Faust fortzusetzen, zu beteuern, er tue dies auf Geheifi des Kohlhaas, um dadurch einen Vorwand zu liefern, diesem das freie Geleit zu brechen und ihn zum Tode zu verurteilen. Erneut wird deutlich, wie Graff zwar einer- seits auf zahlreiche Ziige aus Kleists Text zuriickgreift, diese andererseits aber vollig seinem Hauptmotiv, der Rache Heloises unterordnet. Triumphierend antizipiert diese die Stunde der Vergeltung: "Dann will ich an die Stunde Dich erinnern, / Wo ich in heifier, hollenheifier Liebe / Vor Dir so tief, so abgrundtief mich beugte, / Und Du mit Deiner stolzen Ehrlichkeit / So hohnisch und verachtlich auf mich schautest— / Und roh mich von Dir stiefiest—" (118).6 Derart gewichtig ist das Rachemotiv in diesem Drama, dafi die Handlung, trotz fortwahrender Ruckgriffe auf den Kleistschen Text, nurmehr auf die Konfrontation zwischen Kohlhaas und Heloise zulauft. Nachdem jener auf das Befreiungsangebot Nagelschmidts schriftlich eingegangen ist, betrachtet er voller Hafi das Bild Heloises, das er auf der Tronkenburg gefunden hatte, und schlaft daruber ein. So findet ihn die nun auftretende Heloise, die sich die Kapsel verschaffen will , die Kohlhaas aber bereits vernichtet hat. Graff lafit es sich nun nicht nehmen, mit Anagnorisis und Hamartia zu operieren. Heloise entdeckt ihr Bi ld und glaubt zu erkennen: "Du liebst mich noch— und ich—Nein, nein! Ich fiihl's, / Ich hafite ihn aus Liebe—weil ich mich— / Von ihm verachtet glaubte und—er liebt mich!—" (163). Sie will nun mit ihm fliehen, doch der erwachende Kohlhaas stofit sie von sich. In diesem Moment stiirzt der inzwischen wahnsinnig gewordene Junker Wenzel auf die Buhne und schiefit mit einer Pistole auf Kohlhaas. Heloise wirft sich dazwischen und wird todlich getroffen, worauf Kohlhaas cDer aufmerksame Leser bzw. Zuschauer wird die Inkonsistenz des Dramas an dieser Stelle bemerken: der Bruch zwischen Kohlhaas und Toni wurde von jenem vollig anders geschildert. Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 83 den Junker ersticht. Erschiittert steht er an Heloises Leiche: "Sie starb fiir mich!" (167) sind seine letzten Worte. Die Wache stiirzt herein und legt ihn in Ketten. Dies turbulente Finale lafit erkennen, dafi moderne Fernsehdramen durchaus eine Tradition haben. War die gesamte Handlung durch die Rache Heloises bestimmt, so endet dieses Drama mit der tragischen Erkenntnis des Protagonisten, dafi seine Gegnerin ihn im Grunde geliebt hat. Die Frage der Gerechtigkeit, das Faktum der Adelswillkiir, das Problem der gewaltsamen Selbsthilfe, die Frage nach der rechten Obrigkeit—all dies wird vollig hinfallig. Graff hat, gemafi der Mode seiner Zeit, einen historischen Stoff aufgegriffen, ohne sich wirklich mit diesem auseinanderzusetzen. Stattdessen hat er ihn zum Riihrstiick verunstaltet, um ihn den Erwartungen des Theaterpublikums seiner Zeit anzupassen. 6.5 Franzos Der letzte in diesem Kapitel zu besprechende Text lafit sich kaum mit dem fiir diese Periode der Kohlhaas-Stoffgeschichte erstellten Rahmen fassen. Karl Emil Franzos' Roman Ein Kampf urns Recht, bearbeitet, wie bereits Eichendorffs Novelle, den Stoff nicht unmittelbar. Der Roman hat seine eigene Fabel, seine eigene Historizitatsebene, enthalt aber eindeutige intertextuelle Beziige zu Kleists Michael Kohlhaas und ist durch eben diese Beziige auch eine Auseinandersetzung mit Kleists Erzahlung. Der erstmals 1880 erschienene Roman bestatigt eine Besonderheit der Geschichte des Kohlhaas-Stoffes: die direkten Stoffbearbeitungen sind fast ausnahmslos Dramen, wahrend es sich bei solchen Werken, die sich nur auf den Stoff beziehen, iiberwiegend um Prosatexte handelt. Es ist anzunehmen, dafi die novellistische Gestaltung durch Kleist viele Autoren davon abgehalten hat, eine neue Prosaversion zu versuchen, die Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 84 unweigerlich am grofien Vorbild gemessen wurde. Andererseits werden erstrangige Au- toren wie Franzos eher dazu neigen, selbstandige Werke zu schaffen, als sich an der allgemeinen Mode von Stoffbearbeitungen zu beteiligen. Der Roman von Franzos ist, wie dieser in seinem Nachruf auf Rudolf von Ihering (52) selbst bestatigt, stark dessen bereits erwahnter Schrift Der Kampf um's Recht verpflichtet. In spateren Aufiagen seines Buches verweist Ihering in einer Fufinote auf den Roman (65). Der Jurist hatte argumentiert, dafi Selbsthilfe, wenn notig gar gewalttatige, nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht sei, wenn einer gerechten Sache alle anderen Rechtswege verschlossen sind. Daher machte er sich zum enthusiastischen Fiirsprecher des Michael Kohlhaas und seiner Fehde. Mit eben dieser Ansicht setzt sich Franzos auseinander, behandelt das Problem aber weitaus differenzierter und kritischer als Ihering. Schauplatz seines Romans ist ein ruthenisches Dorf am Fufie der Karpathen, die Zeit der Handlung umfafit die Jahre 1835 bis 1840. Den Rechtsstreit lost die Grenzstein- verruckung durch den Verwalter eines Grofigrundbesitzers aus. Der Dorfaltste und Richter Taras Barabola versucht uber mehrere Jahre hinweg vergebens, die Willkiir auf rechtlichem Wege zu bekampfen. Schliefilich greift er zu den Waffen. Die bereits evidenten Parallelen zum Kohlhaas-Stoff werden durch deutliche lite- rarische Anspielungen unterstrichen. Der Verwalter des Gutsherrn tragt den Namen Wenzel. Als die Bauern seine neue Grenzziehung einfach ignorieren und weiter das von ihm beanspruchte Land bebauen, beschlagnahmt er zwei ihrer Pferdegespanne als Pfand. Der Pfarrer des Dorfes heifit Martin, und eine negative Raubergestalt tragt Nagelschmidts Vornamen Georg. Wie Kohlhaas erhalt Taras nach langer Wartezeit einen abschlagigen Bescheid auf seine Eingaben. Trotz der an Luther erinnernden Mahnung des Pfarrers—" 'Beuge Dich dem Ratschlufi Gottes!' "(1,122)—gibt Taras nicht auf und beschliefit, nach Wien Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 85 zu reisen, um personlich beim Kaiser zu klagen. Doch erwartet er von diesem keine Gnade: " 'Ich . . . fordere nur, dafi er seine Pflicht tue, und die mufi jeder Mensch erfiillen' " (1,140). Nachdem diese Mission scheitert, bekennt er sich offentlich zur Selbsthilfe: " 'Und so erklare ich, Taras Barabola, im Namen des allgerechten Gottes dem Herrn Kaiser Ferdinand von Osterreich Krieg!' " (1,233). Wie Kohlhaas sieht sich Taras von Gott zu seinem Amt berufen. Und wie jener bestraft er Manner aus seinen eigenen Reihen, die gegen seine Gebote verstofien, mit dem Tode. A m Ende wird alien Gerechtigkeit: die Bauern erhalten ihr Land zuruck, Wenzel wird mit Gefangnis bestraft, Taras aber zum Tode verurteilt, " ' . . . weil in Anbetracht der Ruchbarkeit des Falles ein abschreckendes Beispiel statuiert werden miisse' " (II,304f.). Die Hinrichtung findet im Jahre 1840 statt, genau 300 Jahre nach der Hans Kohlhases. Doch der bei Kleist als zentral befundene Aspekt der Obrigkeitskritik ruckt bei Franzos an die Peripherie. 7 Daher interessiert auch das Problem der Gerechtigkeit diesen Autor auf andere Weise. Ihm geht es vorrangig um das Problem des Gerechtig- keitsanspruches, um den Anspruch des Taras, in seinem Kampf urns Recht unfehlbar richtig zu handeln. Taras fuhrt keinen direkten Aufstand gegen die bestehende Ordnung. Es geht ihm aber auch um wesentlich mehr als um die Forderung seines Dorfes nach Aufhebung der Grenzsteinverruckung. Er ernennt sich zum Racher und Anwalt der Unterdruckten und Beleidigten, zieht sich mit seiner bewaffneten Schar ins Gebirge zuruck, von wo aus er jedes Unrecht, das ihm vorgetragen wird, in gezielten Strafaktionen suhnt. Direkte kriegerische Auseinandersetzungen mit Soldaten, wie Michael Kohlhaas sie suchte, ver- meidet er allerdings. Taras ahnelt eher einem Robin Hood, dem Idealbild des 'edlen Raubers', der unnotiges Blutvergiefien zu verhindern weifi und streng iiber das Recht 7 Wie Sommer zeigt, ist fiir Franzos die Frage negativer Obrigkeit ein eher nationales Problem. Daher sind die iiblen Charaktere in seinen Romanen in der Regel Tschechen und Polen (115f.). Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 86 in seinen eigenen Reihen wacht. Der Unfehlbarkeitsanspruch des "Rachers" Taras erweist sich jedoch als Illusion. Er ist fest iiberzeugt, dafi, wer gerecht empfindet, stets nur gerecht handeln kann. In diesem Glauben wird er das Opfer der Luge einiger Verbrecher. U m ein an diesen angeblich verubtes Unrecht zu siihnen, totet er einen Gutsbesitzer. Als die falsche Anschuldigung enthiillt wird, ist Taras in seinen eigenen Augen zum Morder geworden. Daher stellt er sich der Polizei. Seine letzte Ansprache vor seinen Mitstreitern fafit die zentrale Problematik des Romans zusammen: Ja, es ist nicht Gottes Wille, dafi da, wo er jene Leiter von der Erde zum Himmel aufgebaut, und selbst wenn die eine oder andere Sprosse schadhaft ware, der einzelne sich erhebt und sagt: "Ich, ich allein will durch meine Kraft, die Kraft eines schwachen Menschen, die ganze Leiter ersetzen und ein Vollstrecker des gottlichen Willens sein." Wer also sagt und tut fre- velt, und ich habe gefrevelt! Nicht blofi deshalb, weil ich vergafi, was aus der Ordnung auf Erden wurde, wenn es mir andere gleichtaten, sondern tausendfach mehr um meines vermessenen Wahnes willen, dafi ich nicht irren konnte, dafi jedes meiner Gerichte gerecht sein miisse! (11,281) Franzos ging es in seinem Roman offensichtlich um eine Problematisierung der Auf- fassung Iherings, um eine kritische Auseinandersetzung mit dessen enthusiastischer Apologie fur den Kampf um Gerechtigkeit mit alien Mittel , dessen fiat iustitia, pereat mundus. Wo der Jurist nur auf der abstrakten Ebene der Rechtsbegriffe argumen- tiert, gelingt es Franzos iiberzeugend darzustellen, dafi Menschen diesem Ideal wohl nie entsprechen konnen. Gleichzeitig ist der Roman eine Auseinandersetzung mit Kleists Michael Kohlhaas, oder praziser, mit Iherings Interpretation der Erzahlung, der diese zum Paradebeispiel seiner Auffassung vom Kampf ums Recht ernannte. So trifft die Kapitel 6. Kohlhaas epigonal 87 Selbstkritik des Taras auch Kohlhaas, der meinte, seinem Rechtsgefiihl folgend, das Rechte zu tun. Kapitel 7 Zwischen Naturalismus und Nationalismus In den beiden Jahrzehnten zwischen 1890 und 1910 erlebt die Kohlhaas-Stoffgeschich- te einen uberraschenden Hohepunkt. Insgesamt ein Dutzend Autoren nehmen sich in diesem Zeitraum des Stoffes an. 1 Die Grunde fiir dieses geballte Interesse am Stoff lassen sich durchaus historisch festmachen. Im noch jungen deutschen Kaiser- reich mufite das Fehlen einer langen nationalstaatlichen Tradition als Defizit emp- funden werden, zu dessen Behebung deutsche Identitat im Ruckgriff auf ein ideal- isiertes Germanentum re-konstruiert wurde. 2 Im Zuge allgemeiner ideologischer—und idealisierender—Erbeaneignung wurde Heinrich von Kleist zum "Dichter der Deut- schen" verklart, eine zweifelhafte Ehre, die hauptsachlich auf die Rezeption seiner Her- mannsschlacht zuruckgeht.3 Von dieser ideologischen Vereinnahmung blieb auch sein Michael Kohlhaas nicht verschont, zumal sich die deutschtumelnden Geister auch in diesem Werk wiederzuerkennen glaubten. Zu den klassischen Texten deutscher Ideologie des zweiten Reiches zahlen solche Machwerke wie Julius Langbehns Rembrandt als Erzieher und Houston Stewart Cham- berlains Die Grundlagen des 19.Jahrhunderts. Besonders Langbehns Buch traf auf derart enorme Zustimmung in der deutschen Leserschaft, dafi es innerhalb von zwei xDrei der so entstandenen Bearbeitungen, die Texte von Lippold, Hamann und Jahnke, waren nicht auffindbar. 2Siehe dazu die Arbeit von Sees. Umfassender zur Problematik des Traditionsdefizits siehe Plessner. 3 Vgl. dazu die entsprechenden Abschnitte bei Busch; ebenso Reeve ("Hermannsschlacht"). Zur Fragwiirdigkeit traditioneller Deutungen der Hermannsschlacht siehe das entsprechende Kapitel bei Reeve (Pursuit). 88 Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 89 Jahren nach seinem Erscheinen 39 Auflagen erlebte (von See 51). Geht man davon aus, dafi dort geaufierte Vorstellungen liber das Wesen der Deutschen das Denken vieler re- fiektierten, so lafit sich von daher eine mogliche Ursache fur das plotzlich grofie Interesse am Kohlhaas-Stoff erschliefien. Nach Langbehn ist "[d]ie treibende Grund- und Urkraft alles Deutschthums" (3) der Individualismus, 4 worunter ein anti-intellektuelles, anti-objektivistisches, einzig der Empfindung folgendes Wesen verstanden wird. Der Deutsche handelt nicht nach Vernunft oder Erkenntnis, sondern nach Gefuhl und Gesinnung, und daher, so be- haupten diese Ideologen apodiktisch, stets richtig (Langbehn 65; Chamberlain 819). Entsprechend unterscheidet sich nach dieser Auffassung auch das "alte deutsche Recht" vom romischen Recht dadurch, dafi es ihm nicht um moglichst grofie Objektivitat zu tun war, vielmehr " . . . die rein personliche Ueberzeugung als ein juristischer Beweisgrund angesehen wurde" (Langbehn 7), dem Rechtsgefiihl also angeblich mehr Bedeutung zukam als den Paragraphen. 5 Diese Ideologic mufi in einem Michael Kohlhaas den idealen Deutschen erkennen, wenn Kleists Erzahlung derart interpretiert wird, dafi der Protagonist richtig handelt, da er seinem Rechtsgefiihl folgt. Aber auch die Gewalttaten des Kohlhaas passen vortrefflich ins Bild wilhelminischer Germanenideologie: "Im deutschen Wesen, ge- rade wo es sich ganz echt zeigt, liegt aber auch eine gewisse Unbarmherzigkeit; der Deutsche ist aufrichtig und grausam wie es etwa Kinder sind . . . " (Langbehn 206). Im sicheren Bewufitsein, richtig, da seinem Gefuhl folgend, zu handeln, erfiillt der Deutsche rucksichtslos nurmehr seine "Pflicht" (Chamberlain 818). Dies entspricht auch dem damaligen Bi ld des deutschen Michels, der im Grunde gutmutig ist, doch, wird er zu sehr gereizt, zum unerbittlichen Kampfer wird (Hauffen 94). Kleists Kohlhaas, der 4Ahnlich auch Chamberlain (836). JSiehe dazu auch von See: "Die seelenlose Paragraphenjurisprudenz der Romer hebt sich auf im warmherzigen Rechtsempfinden der Germanen" (42). Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 90 in Bearbeitungen aus dieser Periode gelegentlich als deutscher Michel erscheint, wird dieser Gesinnung zum willkommenen Beispiel. Deutlicher als ein Kar l Wachter sich in einem, wahrend des ersten Weltkrieges verfafiten Aufsatz, zu Gestalt und Taten des Michael Kohlhaas aufierte, lafit es sich kaum sagen: "In ihm ist der Geist, den unsere Feinde nicht begreifen, dessen eiserne Harte uns aber zu Liittich und Tannenberg fuhrte und in unbeugsamer Entschlossenheit einer Welt von Feinden trotzen lafit, Monat um Monat und Jahr um Jahr" (90). Eine zusatzliche Attraktivitat besitzt der Kohlhaas-Stoff, bzw. Kleists Bearbeitung, fur den Geist dieser Zeit aufgrund der positiven Rolle des Kurfursten von Brandenburg. Als ein Herrscher aus dem Hause Hohenzollern ist er ein Vorfahr des deutschen Kaisers, und seine Vorbildlichkeit gereicht somit auch diesem zur Ehre, seine Verherrlichung legitimiert dessen Anrecht auf die Kaiserwurde. Die beiden genannten Aspekte, Kohlhaas als Idealbild des Deutschen und der vor- bildliche Herrscher als Ahn des Kaisers, bestimmen das aktuelle Interesse am Kohlhaas- Stoff in mehreren, um die Jahrhundertwende entstandenen Bearbeitungen. Aktualitat aufiert sich in dieser Periode aber noch auf andere Weise, namlich im Einflufi naturalis- tischer Dramatik. Dies zeigt sich in einem nun wieder grofieren Interesse an der sozialen Problematik des Stoffes, in einer veranderten Auffassung von der Rolle der Geschichte im Drama, der es um mehr Realismus durch moglichst grofie Nahe zu den historischen Dokumenten geht—dies bringt wiederum ein gesteigertes Interesse an der Ebene der Historizitat des Stoffes mit sich—, und der Ubernahme der Sprache naturalistischer Dramen, d.h. Annaherung an Umgangssprache bis hin zum Dialekt. Zwischen diesen beiden Polen, ideologischer Vereinnahmung fur einen deutschen Nationalismus einerseits und naturalistischer Dramenkonzeption andererseits, bewegen sich die meisten der im folgenden zu analysierenden Bearbeitungen des Stoffes. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 91 7.1 John Ein "Trauerspiel fur das Volk" nennt Adolf John sein 1890 erschienenes Drama Kohl- haas, oder der Kampf urn's Recht im Untertitel. Diese durchaus programmatische For- mulierung lafit erwarten, dafi die Bearbeitung gewisse naturalistische Elemente entha.lt, die das Stuck der Masse des Volkes naherbringen, sei es durch den Inhalt oder die Weise seiner Darbietung. Im Text aber schlagt sich eine solche Intention allenfalls in der Sprache nieder, in einer leicht umgangssprachlichen Diktion der nichtadligen Charaktere, wie sie bisher in keinem der hier vorliegenden Dramen vorhanden war. Andererseits iiberwiegen nach wie vor Charakteristika fruherer Bearbeitungen, v.a. das Aussparen gesellschaftlicher Probleme und die Betonung individuellen Fehlverhaltens und tragischer Schuld des Protagonisten. John folgt weitgehend Kleists Erzahlung, verwendet allerdings neugestaltete Hand- lungszuge mit der zentralen Intention, den Kohlhaas seines Stiickes eindeutig schuldig werden zu lassen. Als Vehikel dazu dient ein heimliches Liebesverhaltnis zwischen Els- beth, Kohlhaasens Tochter, und dem Junker Gunther von Tronka, dem es allerdings, wie sich erst spater offenbaren wird, dabei nur um ein Abenteuer geht. Als Kohlhaas schliefilich, nachdem die Haupthandlung bis dahin vollig Kleists Erzahlung gefolgt war, mit seinen Knechten zur Tronkenburg aufbricht, um den Junker Wenzel und seine Pferde zu holen, gelingt es Elsbeth, vor ihm zur Burg zu gelangen, um den Junker Gunther zu warnen. Doch Wenzel erkennt in ihr die Tochter seines Gegners und lafit sie in den Burgturm sperren. Obwohl nun der heranriickende Kohlhaas seine Tochter am Turmfenster entdeckt, gibt er Befehl zum Sturm auf die Burg. In der allgemeinen Zerstorung wird Elsbeth von einem herabfallenden Balken erschlagen. John hat so, auf nicht ungeschickte Weise, die bekannte Konzeption des Tragischen umgesetzt, nach der die Taten des Protagonisten unmittelbar auf diesen zuriickfallen, Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 92 ihm selbst zum Verhangnis werden. Kohlhaas' monomanisches Beharren auf einer an sich positiven Eigenschaft, dem Rechtsgefiihl, lafit diese ins Negative umschlagen, da sie Riicksichtslosigkeit gegenuber anderen Menschen mit sich bringt. Die Anerkennung, die ein Ritter am Ende dem Rofihandler zollt, hebt hervor, dafi am Anfang von dessen Fehde ein positiver Antrieb stand, der jedoch in sein Gegenteil verkehrt wurde: "Grofi ist auch in der Verirrung selbst das Machtige" (69). Von nun an wird die Schuld am Tode Elsbeths, der sich am Ende des dritten Aktes ereignet, zum entscheidenden Movens des Dramas. Konsequent modifiziert John von daher die Kleistsche Vorlage. Er verzichtet auf den Besuch bei Luther, da er an dieser Auseinandersetzung um Recht oder Unrecht der Obrigkeit kein Interesse mehr haben kann. Kohlhaas erhalt das Angebot des freien Geleits aus Dresden, das er erleichtert annimmt. Obwohl er bis dahin seine Fehde fortgesetzt und Wittenberg angeziindet hatte, hat die Schuld am Tod seiner Tochter ihn schwer getroffen: "Wie schon ist Gottes Welt! Wie war' sie schon, wenn nicht das Unrecht uns zu Thaten triebe, die wir bereuen! Nein, die wir beweinen" (60). Weder die Hoffnung, doch noch sein Recht zu erlangen, noch die schriftlichen Ermahnungen Luthers bewegen ihn zum Abbruch der Fehde, sondern personlicher Schmerz und Schuldbewufitsein. Offensichtlich mufi dabei die Frage der Gerechtigkeit an die Peripherie riicken. Entsprechend werden auch die Ereignisse um das freie Geleit und das Befreiungs- angebot Nagelschmidts extrem gerafft abgehandelt. Ein sachsischer Ritter, bestimmt, Kohlhaas nach Dresden zu geleiten, lafit diesen auf der Stelle fesseln: "Solch einem Schelm wie dir braucht man sein Wort nicht streng zu halten . . . " (62), lafit er ihn wissen. Und kaum ist Kohlhaas in der Zelle, wird ihm auch schon die Befreiung ange- boten. Doch da nun auch sogleich der Kurfurst von Brandenburg seinen Untertanen von den Sachsen fordert, verzichtet dieser auf die Flucht. Das Ende verlauft nach Kleist, Kohlhaas erhalt sein Recht in der Auseinandersetzung mit dem Junker, wird Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 93 aber gleichzeitig zum Tode verurteilt. Auch am Ende des Dramas sind die Fragen der Gerechtigkeit und der gewaltsamen Selbsthilfe eher nebensachlich. Es scheint dem Verfasser nurmehr um die Glorifizierung des Kurfursten von Brandenburg zu gehen, dem Vorfahren Wilhelms II. Nicht der Verherrlichung des Rechts, sondern der des Herrschers und seines Stammes dient das Schlufiwort des Kohlhaas: "Ihr seid ein Herrscher, gottgesandt dem Land, der Bran- denburger Mark. Herr, glorreich sei Euer Geschlecht! Aus jedem kraft'gen Stamm erwachs ein neues, herrliches Reis und bli ih ' und re i f bis an der Welten Ende" (74).6 Johns Kurfurst handelt konsequent und radikal, mit einer Rhetorik, die gelegentlich an die Kraftspruche Wilhelms II. erinnert. Wie mit dem Stahlbesen reinigt er das Land von den korrupten Junkern und verkiindet seinen Untertanen: "Die Mark ist rein jetzt wie ein Tanzboden" (71), worauf er deren Lob erntet: "Ja, unser Kurfurst Joachim, der versteht's!" (ebd.). Demnach finden wir in diesem Drama erstmals den eingangs erwahnten Aktu- alitatsbezug zum Nationalismus des Kaiserreichs. Mogliche naturalistische Einflusse finden sich gelegentlich in der Sprache, doch ist der Autor darin keineswegs konsequent. Die leicht umgangssprachliche Diktion wird stellenweise von unangebrachter Pathetik durchbrochen. Die dramatische Konzeption ist noch eher epigonal, da der Akzent auf der individuellen Schuld des Protagonisten liegt, deren Erkenntnis zum Wendepunkt wird. GDer Ritter, der, wie oben erwahnt, seine Hochachtung fiir Kohlhaas kundtut, heifit Eulenburg. Ein Prinz Phillip von Eulenburg-Hertefeld war preufiischer Diplomat und engster Vertrauter Wilhelms II. um 1890. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 94 7.2 Zoozmann Hatte die Auswertung der Akten des Falles 'Hans Kohlhase' durch den Historiker Burkhardt eine vollig neue Quellenlage geschaffen. so sollte es nichtsdestoweniger mehr als drei Jahrzehnte dauern, bis ein Stoffbearbeiter erstmals das neugewonnene Mate- rial zur Grundlage seines Textes machte. Richard Zoozmanns Trauerspiel Um's Recht, erschienen 1896, folgt uberwiegend Burkhardts Bericht. Durch die Einfuhrung einer positiven Figur gleichen Namens in sein Stuck wollte Zoozmann diese Verpflichtung wahrscheinlich unterstreichen. Anstatt direkter wortlicher Ubernahmen von Kleistzitaten finden wir hier gele- gentlich Satze, die den Originaldokumenten entstammen und bei Burkhardt wieder- gegeben worden waren. Doch ist die Bearbeitung nicht unbeeinflufit von Kleists Er- zahlung geblieben, wenngleich nur wenige Elemente aus dieser ubernommen wurden. Dariiber hinaus gibt es zumindest eine, teilweise wortliche Ubernahme aus dem Drama von Maltitz—die, den extremen Stolz des Kohlhas verdeutlichende Erzahlung von der Totung eines in seinen Augen durch einen Junker entehrtes Pferd—, mit dem Um's Recht einen wichtigen Zug gemein hat: auch hier liegt eine Kette von Ereignissen zeitlich vor der eigentlichen Handlung und hat spiirbare Auswirkungen auf diese. Zooz- mann hat den Stoff gleich um zwei sentimentale, aber zweifellos publikumswirksame Motive erweitert: zum einen das Motiv des verstofienen Neugeborenen adliger Herkunft, das von nichtadligen Pflegeeltern grofigezogen wird, dem sich eines Tages seine wirk- liche Herkunft enthullt und das dann sein adliges Erbe antritt; zum andern, und damit eng verbunden, das Motiv ungewufiter Geschwisternschaft. Zoozmann gibt seinem Hans Kohlhas einen Pflegesohn mit dem Namen Burkhart. Wie der Zuschauer oder Leser gegen Ende des zweiten Aktes erfahrt, ist dieser ein Sohn der Schwester des Junkers Giinter von Zaschwitz, die bei seiner Geburt starb. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 95 Da auch der Vater, ein von Tronka, bereits tot war, hatte der Junker das Kind einem Krauterweib gegeben, die aitere Tochter Sabine aber zu sich genommen, in der Absicht, sie spater seinem Sohn Kunz zu vermahlen, um diesen so in den Besitz des Erbes zu bringen. Obgleich diese, an Volksmarchen erinnernden, neuen Handlungsteile keineswegs eine nebensachliche Rolle im Text spielen, ist es Zoozmann, im Gegensatz zu Maltitz, gelungen, eine Uberlagerung oder gar Verfremdung des eigentlichen Stoffes zu vermei- den. Was man die Sabine/Burkhardt-Handlung nennen konnte hat zwar zahlreiche Uberschneidungen mit dem Kohlhaas-Stoff, verlauft im Grunde jedoch weitgehend parallel zu diesem. Ihre Funktion ist—abgesehen von einer zweifellos intendierten Publikumswirksamkeit—die eines ethischen Gegengewichts. Dem leidenschaftlichen R.echtsgefuhl des Protagonisten stellt sie die Werte Barmherzigkeit und Nachstenliebe entgegen. Der erste Akt, in dem Kohlhas noch nicht auftritt, exponiert Sabine als eine Art barmherzige Schwester, die regelmaflig ins Dorf geht, um den Armen zu helfen und die Kranken zu pfiegen. Ihrem zynischen Vetter Kunz halt sie entgegen: "Ihr Manner schlagt heuer den armen Bauern so viele Wunden, dafi es nicht genugsam Frauenhande giebt, einen kleinen Teil davon heilen oder vergessen machen zu konnen" (3). Als barmherzige Samariterin findet sie schliefilich den brutal mifihandelten Burkhart—der hier anstelle von Kleists Herse bei den zuruekbehaltenen Pferden geblieben war—am Strafienrand, bringt ihn ins Dorf und pfiegt ihn gesund. Eine analoge Situation findet sich im dritten Akt , wo Burkhart den vor Kohlhas geflohenen Junker Giinter aufliest und ihn, da er Mitleid mit ihm hat, ins vorerst sichere Kloster Erlabrunn bringt: "'s war Kristenpflicht, dass ich euch auflas, wo ich euch nackt und frierend im Wald fand" (49). Schliefilich iiberlafit er ihm gar sein Pferd, mit dem sich der Junker vor dem her- annahenden Kohlhas in Sicherheit bringen kann. Dafi selbst der von Rache getriebene Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 96 Kohlhas Burkharts Handeln achtet, zeigt, wie sehr es dem AutOr auf diese barmherzi- gen Taten ankommt: "Es war nicht recht gehandelt, mir gegenuber, der Gerechtigkeit so in den Arm zu fallen; aber es war wohlgetan vor Gott" (54). Das Beispiel der Barmherzigkeit hinterlafit auch bei dem Junker einen solch tiefen Eindruck, dafi dadurch eine entscheidende Wende herbeigefuhrt wird. Zur Reue bereit will Giinter von Zaschwitz nun nicht nur alle Forderungen Kohlhasens akzeptieren, er deckt auch die wahre Identitat Burkharts auf. Trotzdem modifiziert dies nicht den Verlauf der Kohlhas-Handlung, denn, wie der historische Zaschwitz, stirbt auch der dieses Dramas noch vor dem Gerichtstag in Jiiterbog. Der Quelle folgend erhalt Kohlhas eine Entschadigung zugesprochen, doch der sachsische Kurfurst hebt das Urteil auf und lafit erneuert nach ihm fahnden. Abgesehen von vereinzelten Ubernahmen aus Kleists Text folgt der weitere Verlauf der Fehde sehr genau der bekannten Darstellung C.A.H.Burkhardts. Zoozmanns Umgang mit dem historischen Material lafit eine neue Auffassung von der Rolle der Geschichte im Drama deutlich werden, die Einflusse des Naturalismus erkennen lafit. Die Geschichte dient hier kaum mehr als Vehikel zur Gestaltung tragi- scher Konflikte. In Anlehnung an einen beriihmten Satz Hebbels konnte man sagen, dafi hier das Drama beginnt, zum "Auferstehungsengel der Geschichte" zu werden. Dieses historische Drama ist auf moglichst grofien Realismus bedacht, der sich in ausdrucklicher Quellennahe und ansatzweiser Rekonstruktion der Sprache der His- torizitatsebene des Stoffes aufiert. Die Historizitat des Stoffes erhalt demnach mehr Gewicht als in friiheren Bearbeitungen des Jahrhunderts. Ihre moglichst genaue Rekon- struktion wird zum Programm, was wiederum zum Aspekt der Aktualitatsebene wird, da sich darin eine 'moderne', naturalistische Auffassung des Dramas aufiert.7 7Herausragendes Beispiel des naturalistischen Geschichtsdramas ist Gerhart Hauptmanns Florian Geyer. Ein direkter Einflufi auf Zoozmanns Stuck ist moglich, jedoch schwer nachweisbar insofern, als Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 97 Die neue Konzeption des historischen Dramas erklart nicht nur die Hinwendung zu dem verhaltnismafiig reichhaltigen Quellenmaterial, das durch die Studie Burkhardts zuganglich wurde, sondern bestimmt auch die Beziehung Zoozmanns zu Kleists Text, dergestalt, dafi in der programmatischen Nahe zu den Dokumenten eine gezielte Stel- lungnahme, ein Gegenentwurf zu Kleists 'Version' des Stoffes geschaffen wird. Dies mag bei Zoozmann nur ansatzweise deutlich sein, wird aber v.a. beim nachsten Bearbeiter gewichtiger. Eine offensichtliche Konsequenz der skizzierten Dramenkonzeption ist das Unter- bleiben jeglicher Idealisierung der Herrscher. Beide Kurfursten sind keine Personen dieses Stiickes, und was wir von ihnen horen entstammt meist wortlich der Quelle. Und es entspricht eben dieser Auffassung des historischen Dramas, dafi die genannte Nebenhandlung keinen modifizierenden, d.h. in den durch Quellen belegten Verlauf eingreifenden, sondern einen kontrastiven Charakter hat. Zoozmann stellt also den belegbaren geschichtlichen Ablauf der Ereignisse weitgehend dar, ordnet diesem aber eine Nebenhandlung bei, die sich nicht anmafit, das, was ohnehin unwiederbringlich geschah, zu verandern, sondern das Verhalten des Protagonisten mit einer Alternative konfrontiert. Neben der Exponierung der- Barmherzigkeit als der grofieren Tugend hat diese Nebenhandlung auch eine ideologische Funktion. Sie stellt den, historisch durchaus akkurat dargestellten adligen Unterdriickern zwei positive Gestalten von Adel entge- gen, mit der besonderen Wendung, dafi Burkhart als Burger erzogen wurde, der wahre Adel also der des Herzens ist, jenseits aller Klassenzugehorigkeit. Es ist durchaus im Sinne der christlichen Botschaft dieses Dramas, dafi sich Kohlhas Hauptmanns Drama im gleichen Jahr uraufgefuhrt wurde und exakte Entstehungsdaten des Zoozmann- schen Textes kaum ermittelbar sein werden. Allerdings mogen einige, in beiden Dramen vorkommende, recht charakteristische Fluche einen Einflufi nicht ausschliefien. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 98 am Ende, dies allerdings im Gegensatz zur Quelle, freiwillig stellt. Nach dem verhang- nisvollen Uberfall auf den Silbertransport, der nun auch den Kurfursten von Bran- denburg zu seinem Gegner werden liefi, erkennt Kohlhas das Bose, das ihn getrieben hat. Den Spekulationen des Historikers Burkhardt folgend, wird Nagelschmidt zum eigentlichen Ubeltater gemacht, wenn Kohlhas einsieht: "Nagelschmidt war mein boser Damon—er hat meinen Willen zu sehr beeinflufit. . . . ich [will] gehen und mein Recht suchen, das Recht, gerichtet zu werden" (106). In seiner Treue zur historischen Quelle kann Zoozmann seinem Protagonisten die Hinrichtung nicht ersparen, doch der auf Nachstenliebe ruhende Akzent dieses Dramas macht deutlich, dafi hier die letzte Mahnung Lisbeths aus Kleists Erzahlung, seinen Feinden zu vergeben, aufgegriffen und zum zentralen Anliegen der Bearbeitung des Stoffes wird. Wenn Zoozmann die Ritter auf der Burg des Junkers ausdrucklich auf "Zollner und Sunder" (5) anstofien lafit, so wird dadurch eine Erzahlung aus der Bibel evoziert, die ebenfalls Vergebung und Nachstenliebe zum Gegenstand hat. Eine noch zu erwahnende Besonderheit des Dramas von Zoozmann ist die sehr ausfiihrliche, detaillierte Inszenierung der Gerichtsverhandlung in Juterbog, die ganze 17 Seiten des Textes in Anspruch nimmt. Kohlhas erhalt dort Gelegenheit zu heftiger Krit ik am positiven Recht, wie sie in dieser Weise bisher in keiner Stoffbearbeitung anzutreffen war. Dem sachsischen Landvogt halt er entgegen: "Ihr verfahrt eben so, wie es in euern Lexicis steht. . . . der lebendige Geist mufi entscheiden . . . " (74). Dies ist ein Zusatz, der nicht unbedingt dem Stoff inharent ist, da die Kohlhaas-Gestalten im Grunde ja fiir die Einhaltung eines positiven Rechts kampfen. Zoozmanns Kohlhas geht es hier darum, dafi seine gewalttatigen Ubergriffe dem Gesetz nach zwar strafbar, aber dem Gefuhl nach entschuldbar seien, da zuerst an ihm grofies Unrecht veriibt wor- den war. Einerseits wird hier Madihns naturrechtliche Argumentation fiir Selbsthilfe aufgegriffen, andererseits aber ist diese Stelle ein moglicher Reflex der zu Eingang Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 99 dieses Kapitels erwahnten Differenzierung zwischen romischem und deutschem Recht, wenngleich sich bei Zoozmann keineswegs deutschtiimelnde Bemerkungen finden lassen. Allerdings wirkt diese Auseinandersetzung um die Rechtsproblematik zu sehr von der Gesamthandlung des Dramas abgelost. Auflerhalb der genannten Szene hat sie keine Relevanz mehr und wird so zu einem Nebenaspekt. 7.3 Wei tbrech t Die bei Zoozmann konstatierte neue Auffassung des historischen Dramas wird in der im Jahre 1900 erschienenen Tragodie Schwarmgeister von Carl Weitbrecht verstarkt fort- gefiihrt. Auch dieser Bearbeiter greift uberwiegend auf die Befunde C.A.H.Burkhardts zuruck. Weitbrecht gelingt es, das aus seiner Quelle ermittelte historische Geschehen sehr iiberzeugend mit fiktiven Handlungselementen zu verbinden, da seine Gestal- ten weder Trager von bestimmten Idealen, noch Vehikel einer irgendwie beschaffe- nen Konzeption des Tragischen sind, sondern Reprasentanten verschiedener Tendenzen des geistigen Klimas der Reformationszeit.8 So enthalt das bereits bei Zoozmann fest- gestellte neue Gewicht der Historizitatsebene hier noch mehr Relevanz. Die Historizitat des Stoffes wird hier nicht nur moglichst prazise rekonstruiert, sie wird daruber hinaus erweitert und auch modifiziert durch neue, zusatzliche Historizitatselemente. Bereits der, fur Bearbeitungen des Kohlhaas-Stoffes ungewohnliche Titel dieses Dra- mas weist auf dessen besonderen Schwerpunkt hin. Weitbrecht hat, durchaus von Kleist angeregt, den Ubergang vom privaten Rechtsstreit zur wiedertauferisch inspi- rierten Welterneuerung, von subjektiver Emporung zu sozialer Revolution ins Zentrum geruckt. War Kleists Michael Kohlhaas, aufgrund der besonderen Erzahlperspektive 8Die gelegentliche Erwahnung des Bauernfiihrers Florian Geyer ist durchaus als Hinweis auf den Einflufi des Hauptmannschen Dramas zu verstehen. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 100 des Textes, scheinbar unvermittelt vom privaten Selbsthelfer zum Welterneuerer gewor- den, und hatten etliche Bearbeiter des Stoffes diese Wandlung auf kaum iiberzeugende Weise nachvollzogen, so wird hier erstmals diese Veranderung dargestellt und historisch motiviert. Der neue Schwerpunkt dieses Dramas gestattet es dem Autor, die Handlung zu einem wesentlich spateren Zeitpunkt als ublich einsetzen zu lassen. Die gesamte Ent- wicklung vom Zuriickhalten der Pferde bis zur Aufhebung des Juterboger Urteils durch den sachsischen Kurfursten wird erst im dritten Akt aufierst verkurzt berichtet. Der erste Akt setzt ein in einer Schenke bei Jiiterbog, wo Hans Kohlhas zwei Witten- berger Kaufleute mehrere Stunden lang festhalt und zum Kartenspiel zwingt, und ihnen schliefilich auf eine Spielkarte—eine grune Zehn, deren Original noch erhalten ist und im dokumentarischen Anhang von Neheimers Buch abgebildet wird—eine Botschaft an den Wittenberger Stadthauptmann schreibt. Dieser Hans Kohlhas ergeht sich nicht in pathetischem Tragodienduktus, sondern spricht eine zeitweise recht derbe Umgangssprache, in die Weitbrecht gelegentlich ein Zitat aus den historischen Dokumenten—wie bei Burkhardt wiedergegeben—einfliefien lafit. Zu diesem Zeitpunkt geht es Kohlhas nur um sein eigenes Recht: "Ich will mein Recht—und hab ich's, mag die Welt / So weiterwackeln, wie sie bisher tat! / Bis dahin will ich rauben, brennen, schatzen, / Wegfiihren, schlagen, / Hand' und Fvifie lahmen, / Wie's Fehdebrauch ist bei den edlen Herren" (11).9 Er ist auch kein idealisierter edler Rauber; vielmehr ist die Charakterisierung der Personen dieses Stiickes, die v.a. durch deren Sprache stattfindet, von einem deutlichen Willen zum Realismus bestimmt. Die angstlichen Wittenberger Kaufleute lafit Kohlhas wissen: "Hab meine Mucken, wie die grofien Hansen, / . . . Ihr habt mir nichts gethan, / Und ich hab eurem Herrn nichts gethan! / Wurst wider Wurst! Ich hab' euch und ich handle / Mi t euch, wie mir's 9Teile dieses Zitats entstammen dem originalen Fehdebrief des Hans Kohlhase. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 101 gefallt!" (13). Kohlhas hat den Pfarrer des Dorfes Marzahna, das er kurz zuvor niederbrannte, als Geisel mitgenommen, und dieser wird nun von seiner Schwester Elsbeth gesucht. Deren Auftritt leitet den von Weitbrecht neu gestalteten, durch den Stoff nicht vorgegebenen Handlungsteil ein, der sich von nun an vor dem Hintergrund der historisch verburgten Ereignisse abspielt. Elsbeth ist eine Wiedertauferin, die nur wenige Jahre zuvor in der von dieser Bewegung beherrschten Stadt Minister gelebt hat und dort von Jan von Leyden, dem selbsternannten Konig von Zion, auserwahlt worden war, eine seiner Frauen zu werden, was jedoch durch den Fall der Stadt verhindert wurde. Angesichts Kohlhasens iiberkommt sie, nach Wiedertauferauffassung, der 'Geist', der ihr jenen als dem Erzengel gleich zeigt, der mit dem von Gott verliehenen Schwert den Drachen besiegen werde. Bleibt Elsbeths Rede im Metaphorischen stecken, so konkretisiert der noch stark vom Bauernaufstand und der Lehre Thomas Miinzers beeindruckte Nagelschmidt diese Worte: Den Drachen . . . Gut, dafi ich ihn kenne! Sein Haupt tragt Fiirstenhiite, Grafenkronen, A n jeder Klaue hangt ein Rittersporn— Sein Schuppenpanzer ist die Pfaffenkutte. Sein fetter Wanst ein stadtischer Pfeffersack Durchs ganze Reich reckt dieses Scheusal sich! Der Drache hat die Bauern aufgefressen, Als sie ihr Recht begehrten—. (25f.) Nach diesem Fluch auf die bestehenden Herrschaftsverhaltnisse attackiert Nagelschmidt Martin Luther, der diese verteidigt und den Aufruhr der Bauern verdammt habe: Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 102 Zu Wittenberg das geistlos sanfte Fleisch, Den Leisetreter, Jungfer Martin, Doktor Pabst, Den Volksverrater, feigen Fiirstenknecht, Der Amen spricht zu ihrem Schinden und Schaben Und aus der Schrift beweist, der Drache sei von Gott! Gehorcht dem Geist in euch und werdet frei! Gewalt geht uber euch, so braucht Gewalt! Zeigt ihnen, was der rechte Christus ist, Der Welterloser und der Weltenrichter! (26) In ihrer Verbindung von sozialrevolutionaren und religiosen Elementen gleicht Nagel- schmidts hier geaufierte Position deutlich der Thomas Miinzers, ja die Verbalinjurien gegen Luther sind dessen Schrift Hochverursachte Schutzrede entnommen (Muntzer [sic] 321-343). Unbeeindruckt von Elsbeths schwarmerischen Visionen, in denen sie sich als Konigin an seiner Seite sieht, zeigt sich Kohlhas durchaus empfanglich fur die sozialrevolutionare Perspektive, die Nagelschmidt ihm eroffnet: "J6rg, wenn ich Macht / Gewinnen konn- te, Macht—ja dann! Das war' / Der Miihe wert, verlohnte Blut und Brand: / Den Armen alien dieser Welt aufhelfen, / Ein Reich des Rechts fur alle schaffen!—Jorg, / Mir dunkt, es wachst auch mir ein neuer Geist!" (30). Von diesem Geist inspiriert verfafit er einen neuen Fehdebrief: Feind Wittenberg! Der Kur zu Sachsen Feind! Dem Luther Feind! Dem Papst und Kaiser Feind! Dem Reiche Feind und Feind der ganzen Welt! Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 103 Die Not steht auf und schreit: wir wollen siegen! Gegeben in der Wildnis. Kohlhas, Herr Und Fiirst der Armen, so da frei sein wollen. (32) Die Erkenntnis dieses Hans Kohlhase, dafi ein Sieg im Kampf um sein individuelles Recht keine Gewahr gegen weiteres Unrecht bietet, dafi sein Fall nur einer von vielen ist, dafi die bestehenden Herrschaftsverhaltnisse dieses Unrecht hervorbringen und dafi mithin nur die allgemeine Revolution wirklich Abhilfe schaffen kann—diese neue Per- spektive bestimmt von nun an das Drama. Die der Quelle getreu folgende Eskalation der Fehde bezieht ihre Impulse aus diesen neuen Ideen des Protagonisten. Nagelschmidt hatte Kohlhas belehrt: "Die Masse ist die Macht!" (28). Doch die allgemeine Volkserhebung bleibt aus, Kohlhas erhalt nicht den erhofften Zulauf: "Wo bleiben die? Ich hab' sie aufgerufen, / Sie kommen nicht, sie driicken sich in's Bett / Und machen Fauste unter ihrer Decke!" (40). Im beginnenden Zweifel an seiner Rolie als Welterneuerer verfallt er auf den Gedanken, Luther konne vielleicht doch der rechte Fiihrer sein: "Der Luther . . . wirkt und hat die Macht! / Den mufi ich haben, und der konnt mir helfen! / . . . Er soli befehlen und ich haue zu / Und wir zwei zwingen diese schlappe Welt / Und schaffen Recht . . . " (50). Der anschliefiende Besuch bei dem Reformator verlauft vollig anders, als in den vorangegangenen Bearbeitungen. In der Auseinandersetzung geht es nicht mehr um Kohlhasens Rechtsstreit, sondern darum, ob das Reich Gottes auf Erden moglich ist, ob also der Kampf gegen bestehendes Unrecht zur Pflicht eines Christen gehort. Weit- brecht reproduziert hier teilweise die historische Auseinandersetzung zwischen Luther und Munzer. 1 0 Wahrend fiir Luther das Reich Gottes nicht von dieser Welt, und Un- terwerfung unter die Obrigkeit Gebot fiir jeden Christen ist, besteht Kohlhas darauf, 10Siehe dazu die Studie von Hinrichs. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 104 dafi das Leiden nicht mehr langer hingenommen werden darf und daher Aufruhr gegen die Obrigkeit gerechtfertigt ist. In der aufierst heftigen Auseinandersetzung verliert er seine Hoffnung auf die Unterstiitzung des Reformators: "So seid Ihr nicht von Gott gesendet, habt / Mi t Gottes Reich auf Erden nichts zu tun, / Seid nur . . . [e]in Pfaff, ein Monch, / Der aus der Kutte gelaufen—seid ein Schweitzer / Von Gottes Reich, mehr nicht!" (70). Luther macht in diesem Drama keine sehr gute Figur, seine Verteidigung der Obrig- keit spricht entschieden gegen ihn. Sein Angebot, in Kohlhasens privater Rechtssache zu vermitteln, wirkt wie eine Kapitulation vor dessen unerschutterlichem Willen. Kohlhas nimmt das Angebot an, doch nicht etwa um seine eigene Sache ins Reine zu bringen; vielmehr will er Luther dadurch eine letzte Chance geben: Schafft Ihr mir mein Recht . . . so habt Ihr auch die Macht, Fur andere es zu schaffen! Und die Macht Miifit Ihr dann brauchen—und Ihr werdet's tun! . . . schafft Ihr's nicht, Dann seid Ihr starker nicht als ich, seid nicht Der Mann, den Gott in diese Zeit gesandt! Dann ist's mit allem Geiste nichts, dann gilt Gewalt allein auf Erden—. (84) Dies jedoch soil Luther nicht gelingen. Er scheitert an der despotischen Obrigkeit, die er verteidigte, und in seinem Scheitern lafit Weitbrecht ihn sehr hilflos, ja geradezu er- barmlich erscheinen. Kohlhas aber setzt seine Fehde fort und wird schliefilich gefangen Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 105 genommen. Im letzten Akt des Dramas erwartet der Rebell sein Urteil in einem Berliner Kerker. Seine Hinnahme des Todesurteils geschieht nicht etwa aus konsequentem Rechtsgefiihl, das ihn seine eigenen Taten als Unrecht ansehen liefie, sondern aus Resignation, zumal er erkannt hat, dafi der Uberfall auf den Silbertransport seines eigenen Kurfursten ein Fehler war. Die revolutionare Perspektive wird auch jetzt nicht aufgegeben. Wenn Kohlhas sagt: "Am Luther scheitert' ich!" (117), dann druckt dies seine Einsicht aus, dafi die Revolution eines geistigen Fiihrers bedarf und dafi Luther dieser nicht war. Der Pfarrer von Marzahna, der von Anfang an sowohl Luther als auch Kohlhas kritisch distanziert gegeniibersteht, zieht am Ende das Fazit aus den Ereignissen, indem er die Griinde fiir das Scheitern zu benennen sucht: . . . Unrecht mit Unthat bessern, Ein Reich des Geistes griinden, und dazu Das Tier erwecken, das im Menschen schlaft! So ging es nicht und wird es niemals gehen! Auch auf dem Weg nicht, drauf der Luther steht— Denn nicht von Gott ist alle Obrigkeit, Wie er es lehrt—und nicht mit Geisteswaffen Allein wird Gottes Reich erkampft! (120) Sowohl die rohe Gewalt des entfesselten Aufstandes, als auch die demiitige Beschran- kung auf die Kraft der christlichen Botschaft sind nach dieser Auffassung ungeeignete Mittel zur Veranderung des bestehenden Unrechts. Der Pfarrer entwirft ein Idealbild der Revolution, in dem ein ausgewogenes Verhaltnis von Idee und Tat—mit moderneren Begriffen konnte man sagen: Theorie und Praxis—herrscht: "Macht und Gewalt, / Dem Recht verbiindet und der Wahrheit, Geist und Schwert, / Ein klarer Kopf und Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 106 eine starke Faust / Zu einem sieggewaltigen Willen eins" (ebd.). Die Verlegung dieses Ereignisses in eine unbestimmte Zukunft hat eschatologischen Charakter: "Das mufi erst kommen, wenn die Zeit erfullt, / . . . / Dann kommt Ein [sic] Mann, und der vollbringt's!" (ebd.). Eine eher dialektische Auffassung vom Gang der Geschichte steckt in dem Fazit, das Nagelschmidt, der in diesem Drama eine fraglos positive Gestalt ist, aus der Niederlage zieht: "Wir sind jetzt hin, / Doch Kerle wie wir zwei, die kommen immer, / So oft's 'was in der Welt zu bessern gibt" (122). Das herrschende Unrecht bringt immer wieder seine eigene Antithese, die Revolution, hervor, die aber scheitern mufi, bis der richtige historische Augenblick gekommen ist, in dem sie die adaquaten Mittel zu ihrer Durchsetzung finden wird. Weitbrechts Interesse am Kohlhaas-Stoff gilt dem Problem der Veranderung sozialer Verhaltnisse, worin sich das Interesse naturalistischer Literatur an gesellschaftlicher Problematik zu erkennen gibt. Dazu riickt er nicht, wie Kleist, die despotische Obrigkeit ins Zentrum der Handlung. Erstmals findet sich im Personal eines Kohlhaas-Dramas kein einziger Angehoriger des Adels. Es geht Weitbrecht, ahnlich wie bereits Schindler, um den Aufstand selbst, dessen Perspektiven, dessen Moglichkeiten und dessen Schei- tern. Doch Weitbrechts Konzeption des Geschichtsdramas ist eine andere als die Schindlers. Wie Hauptmann in seinem Florian Geyer geht es ihm um moglichst grofie Annaherung an die Geschichte, seine Gestalten vertreten tatsachliche Positionen re- formatorischer Auseinandersetzungen der ersten Halfte des 16. Jahrhunderts. So lafit sich auch der am Ende stehende Verweis auf eine kiinftige, siegreiche Revolution nicht zwingend auf Weitbrechts eigenen historischen Kontext ubertragen, um daraus etwa auf ein aktuelles Interesse an revolutionaren Veranderungen zu schliefien.1 1 Vielmehr stellt der Verfasser m.E. auch darin noch eschatologische Zukunftserwartungen, wie 1 1 Ein Blick in die von Weitbrecht verfafite Literaturgeschichte la6t erkennen, dafi dieser Autor durchaus keine revolutionaren Aspirationen hatte. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 107 sie wahrend der, an Welterlosungskonzepten reichen Reforraationszeit gangig waren, dar. Allenfalls liefie sich hier ein Verweis auf kiinftige Veranderung aus der Pespektive des friihen 16.Jahrhunderts annehmen. Dadurch wurde der Kampf des Kohlhas—wie in manchen folgenden Bearbeitungen—zur fruhburgerlichen Revolte, deren unerfullte Erwartungen erst in den spateren Revolutionen fiir Freiheit und Gleichheit eingelost wurden. Aktualitat aufiert sich daher in dieser Bearbeitung vorwiegend in der drama- tischen Konzeption, der programmatischen Nahe zum historischen Material und zur Historizitat des Stoffes. 7.4 Towska Ein Kuriosum in der Geschichte des Kohlhaas-Stoffes ist das im Jahre 1903 erschienene Lustspiel Michael Kohlhaas von Kory Towska, Pseudonym fiir die Autorin Elisabeth Rosenbaum. Das Stuck, dessen Wiener Urauffiihrung dem geballten Spott des Meis- terkritikers Kar l Kraus zum Opfer fiel, 1 2 ist ein im Berlin der Jahrhundertwende spie- lender Schwank auf die Germanistik und die Justiz. Die Beziehung zum Stoff ist eine zweifache: einerseits wird Kleists Erzahlung als Text Gegenstand dieses Stiickes, ande- rerseits wird durch einen Rechtsstreit auf den Kampf des Michael Kohlhaas angespielt— allerdings eher auf der Ebene der Travestie. Beide Beziehungen werden sogar mitein- ander verkniipft, dergestalt, dafi Kleists Erzahlung zum urspriinglichen Ausloser des Rechtsstreits wird. Zwei Professoren fiir deutsche Literaturgeschichte, Vulpius und Meibauer, liegen in einem verbitterten Streit miteinander. Vulpius, in dessen stolze Ahnentafel Christiane von Goethe gehort, fafit den Konflikt zusammen: Meibauer hat eine Biographie Kleists geschrieben. In dem Kapitel iiber 1 2 "Eine frechere Zumutung hat sich eine dem Cliquengebot willfahrige Direktion seit Jahren nicht geleistet, und keine schamlosere Falschung eines Durchfalls die liberale PreBclique" (Kraus 10). Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 108 die Novelle Michael Kohlhaas ... stellte er die Hypothese auf, dafi diese Novelle noch in einer ganz anderen, verloren gegangenen Fassung existiert haben miisse. Darauf veroffentlichte ich in der Zeitung fur deutsche Lite- ratur einen Artikel, worin ich schrieb, eine solche Behauptung konne nur ein literarhistorisches Hornvieh aufstellen. (39) Darauf entbrannte ein verbitterter Literaturstreit, der aber nicht auf diesen Rahmen beschrankt bleibt. Familie Vulpius namlich wohnt zur Miete in einem Haus, das Meibauer gehort. Als dort eines Winters der Badeofen platzt, weigert sich der Hausherr eisern, diesen zu reparieren. Daruber kommt es zu einem, sich iiber Jahre hinziehenden Prozefi, dessen Hauptbetreiberin Vulpius' Schwester Antoinette ist. Diese Frau, so erkennt der in sie verliebte Anwalt, ist "ein weiblicher Michael Kohl- haas" (33). Sie beharrt, wie sie selbst sagt, auf ihrem "Rechtsgefiihl" und zweifelt an der "sittlichen Weltordnung" (30). Durch den trivialen Gegenstand des Rechtsstreites wird der Name 'Kohlhaas' mit Querulantentum gleichgesetzt, und dieser Verflachung entsprechen auch die tiefen Beweggriinde fur Antoinettes kampferisches Wesen, die sie, ironischerweise mit Anspielungen auf Kleists Kohlhaas durchsetzt, dem Anwalt nennt: Ich bin aufgewachsen unter einem Geschlecht deutscher Professoren. Da nahm ich mir vor, ein anderer Mensch zu werden als sie, ein Leben zu fiihren lieber unter Raubern und Mordern als unter Buchern, und mich lieber in eine Pulverkammer zu setzen, als in meines Bruders Kolleg. (33) A m Ende lost sich alles in Harmonie auf. Zwar entdeckt ein Bibliothekar tatsachlich den Ur-Kohlhaas, doch zum Ausgleich gewinnt Vulpius den Prozefi, dessen Streitwert eine Mark und sechzig Pfennige betragt. Antoinette heiratet den Anwalt, wird gluck- liche Mutter und vergiflt den ganzen Streit. Mi t peinlichen Spriichen zieht ihr Mann das Fazit: "Der Mann kann sich zu Grunde richten im Kampf urns Recht, das Weib Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 109 mufi Friede machen. Der Mann kann eine Welt zerstoren, das Weib mufi eine neue Welt gebaren. Einen Kohlhasen kann es geben, eine Kohlhasin aber nicht" (58). Auch als sich am Ende die beiden Professoren versohnen, hat er das letzte Wort. Uber den, erneut zum Querulanten reduzierten Kohlhaas verkiindet er : " . . . der lebt in jedem Menschen. Und von ihm leben wir Advokaten" (63). Dazwischen gibt es eine vollig alberne Gerichtsverhandlung und mehrere Seitenhiebe auf die Germanisten. So beschaftigt sich der junge Dr.phil. Paul Vulpius " . . . mit dem Einflufi von Goethes Faust auf Shakespeares Hamlet" (13). A m Ende des Stiickes erfahren wir, dafi es ihm gelungen ist zu beweisen, dafi ein solcher Einflufi nicht besteht: " . . . es mufite bewiesen werden, damit nicht eines Tages ein Professor kommt und das Gegenteil beweist. Professoren konnen bekanntlich alles beweisen" (57). Kory Towskas Lustspiel bleibt ein indiskutables Machwerk, das einzig unter dem Gesichtspunkt der intertextuellen Beziige zu Kleists Erzahlung erwahnenswert ist. 7.5 Holzer Konnte v.a. bei Weitbrecht eine starke Tendenz zur Eigenstandigkeit der Bearbeitung sowie zur Abkehr von einer epigonaler Konzeption der Tragodie konstatiert werden, so setzt sich diese neue Entwicklung jedoch nicht ungebrochen fort. Das im Jahre 1905 erscheinende Drama Hans Kohlhase des Osterreichers Rudolf Holzer ist eine eigentiimliche Mischung aus Kleists Erzahlung, Burkhardts Aktenstudie, Iherings Pam- phlet, Schillerschem Pathos und einer altertiimelnden Sprache, gespickt mit nationa- listischem, pro-deutschem Gefiihl und anti-slawischem Ressentiment. Wie ein Rezensent treffend bemerkte, ist Holzers Drama sprachlich dann am besten, wenn er wortlich von Kleist ubernimmt (Bab 261). Ansonsten wirkt die, anscheinend Luther oder auch Hauptmanns Florian Geyer nachempfundene Sprache sehr holprig Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 110 und ungelenk, so wenn Kohlhase verkundet: "Hab' mein Herrn Christus in mir, in welchem wohnet die Fiille der Gottheit leiblich!" (18). Ein weiteres Indiz fur Hol- zers sprachliche Schwache ist die Charakterisierung von Personen durch ausfuhrliche Biihnenanweisungen, anstatt durch deren Sprache. So wird Hinz von Zaschwitz, der eigentliche Ubeltater dieses Stiickes, beschrieben als: "klein, dick slavischer [sic] Typus, verschlagen" (10), der Kurfurst von Sachsen als: " . . . aufgeschwollen; ein Leib, dem derbe Genufie fruhzeitig jede Schwungkraft verdickten. Von melancholischer Willens- schwache" (149f.). Holzer hat eines der umfangreichsten Kohlhaas-Dramen geschrieben, da er bemuht ist, moglichst viel vorhandenes Quellenmaterial unterzubringen. In einer unnotig aus- gedehnten Gerichtsszene lafit er die Entstehung des Rechtststreites miihselig aufrollen. Wenngleich der sachsische Kurfurst eine fragwurdige Figur macht, lafit Holzer ihn nicht schuldig werden. Er beschrankt sich auf die Anwendung der bewahrten Formel vom schwachen Herrscher und den verbrecherischen Hofintriganten. So handelt Kunz von Zaschwitz eigenmachtig, als er die Gerichtsverhandlung und das gegen seinen Vetter gefallte Urteil aufhebt, doch gibt er vor, einem Befehl des Kurfursten zu folgen. Dies Ereignis aber treibt Kohlhase erst zur Gewalt. Ahnlich intrigiert Hinz von Zaschwitz, der den Kurfursten sturzen und dadurch auch Luther beseitigen will : "Der versoffen kurfurstliche Bauch sucht die Weisheit am Grund seines Weinbechers, daraus er sich die Melancholie ansauft. Ihn mitsamt sein baurisch Ketzerpfaffen will ich mir einseifen!" (147). Hinz hat den, hier wieder zum iiblen Verbrecher gewordenen Nagelschmied [sic] gedungen. Hatte Kleist dessen Benutzen durch die J u n k e r fur ihre eigenen Zwecke sehr subtil dargestellt, so wird dies bei Holzer vereindeutigt und dadurch entscharft: das Verbrecherische aufiert sich nur im Handeln einer Person, eines—slawischen!—Adligen.13 Als der unwissende Kurfurst 1 3 Von Luther bekommt Hinz zu horen, dafi seine politischen Umtriebe "(i]n Asia, etwan" (156) iiblich Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 111 durch Luther iiber die Hintergriinde der Kohlhaas-Fehde unterrichtet und Kunz so- fort entmachtet wird, lafit Hinz durch Nagelschmied einen fingierten Brief Luthers an Kohlhase iiberbringen, der die gefalschte Mitteilung enthalt, Sachsen und Brandenburg hatten sich gegen ihn verbiindet. Kohlhase gerat dariiber in eine eigentiimliche, Sha- kespeares King Lear nachempfundene Verriickung, in der ihm Nagelschmied als Teufel erscheint, dem er sich nun iibergeben will: "Nagelschmied, bist mein lieb' Trautgesell! Was fiir schone Horner du hast?! Und Hahnensporen an den Fiifien! Wie deine Augen gluhen!" (169). Der letzte Akt zeigt Kohlhase auf dem Richtplatz in Berlin. Die Rolle des gefalschten Lutherbriefes kommt jetzt allerdings nicht mehr zur Sprache. Diese Intrige des Hinz konnte jedoch durchaus zur Verteidigung Kohlhases herangezogen werden. Holzer hat anscheinend die Konsequenz dieser seiner Eigenschopfung nicht bedacht. Stattdessen lauft nun alles nach 'bewahrtem' Vorbild: Kohlhase erkennt seine tragische Verfehlung, die aber im Grunde keine sein kann, da der fingierte Brief ihn irregefiihrt hatte. Ein Gnadenangebot aber lehnt er ab: "Mein Gnad lasset sein mein Recht und mein Recht ist der Tod" (173). Schliefilich wird auch der Junker bestraft, Kohlhases Sohne aber zu Rittern geschlagen. Seine letzten Worte an die Nachgeborenen unterstreichen die im ganzen Text wiederholt aufkeimenden nationalistischen Untertone: "Mein Tun aber befestig Euch: haltet am Recht, heischet Euer Recht!! . . . So kann's dem Deutschen bis in alle Ewigkeit nit fehlen!" (177). Holzers Bearbeitung bringt im Grunde kaum Neues fiir die Geschichte des Stoffes. Wie viele der besprochenen Texte des 19.Jahrhunderts ist auch dieser noch iiberwiegend epigonal, sowohl was die Sprache, als auch was die dramatische Konzeption angeht. Dies zeigt, dafi Stoffbearbeitungen keineswegs mit Notwendigkeit aktuelle asthetische Entwicklungen reflektieren miissen, zumal es sich bei solchen leider haufig um Produkte seien, jedoch nicht in deutschen Landen. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 112 vollig minderwertiger Autoren handelt. Eindeutige und direkte Aktualitatssignale sind lediglich in den wiederholten pro-deutschen und anti-slawischen Auflerungen enthalten, die die Ansichten bestimmter Kreise in der Donaumonarchie zu Beginn dieses Jahrhun- derts spiegeln. 1 4 7.6 Prellwitz In dem ebenfalls im Jahre 1905 erschienenen Trauerspiel Michel Kohlhas von Gertrud Prellwitz tritt die Vereinnahmung des Helden durch deutschtumelnde Ideologic spur- barer in den Vordergrund als in bisherigen Bearbeitungen der Periode. Der abgewan- delte Vorname soil hier erstmals deutlich auf die Gestalt des deutschen Michels ver- weisen. Entsprechend der verbreiteten Auffassung von dessen Wesen ist der Kohlhas dieses Stiickes ein etwas unbeholfener, leicht einfaltiger aber gutmutiger Charakter. 1 5 Um das spezifisch Deutsche im Denken und Handeln einiger ihrer Figuren hervorzu- heben, hat Prellwitz eine Art Kontrastfigur eingefiihrt, Gunhild von Waldburg, ein in Italien aufgewachsenes brandenburgisches Edelfraulein und gleichzeitig Verwandte des Junkers von Tronka, der um sie wirbt. Das Ritterleben in Deutschland langweilt Gunhild: "Wenn eine Tat winkt, fragt ihr, ob sie auch recht ist! In Italien . . . fragt man, ob sie kiihn ist. Darum ist dort die Welt offen fiir Heldentaten" (12). Es ist das deutsche Gemiit, das ihr nicht zusagt: "Euch Deutschen klingt es aus der Rede wie verhaltenes Glockenlauten. Ihr habt eine Kirche im Herzen" (14). Und als sie von Kohlhasens Fehde erfahrt, spot- tet sie: "Der Deutsche!—aus Rechtsgefiihl!" (19). Bereits hier wird deutlich, dafi die 1 4 I m Jahre 1940, nachdem gewisse nationale Entwicklungen zweifellos in Holzers Sinne verlaufen wa- ren, erlebte das Drama unter dem Titel Justitia, das Drama eines deutschen Mannes eine Neuauflage mit geringfugigen Anderungen. 1 5 V g l . Hauffen (94). Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 113 Autorin in dem von ihr konstmierten Antagonismus zwischen Deutschen und Itali- enern die in der Einleitung zu diesem Kapitel skizzierten Ideologien uber das Wesen der Deutschen reproduziert. 1 6 Der Deutsche, der aus seinem Gefuhl heraus richtig handelt—-dies entspricht genau den Fabrikationen Langbehns. Gunhilds Spott gegen die deutschen Tugenden der Rechtschaffenheit und Frommigkeit spricht eindeutig gegen das Ritterfraulein aus Italien. Der weitere Verlauf des Dramas aber wird fur sie zum Lernprozefi iiber das, was 'Deutschsein' bedeutet. Von einem Stuck derart eindeutigen nationalistischen Charakters wird kaum eine gezielte Obrigkeitskritik zu erwarten sein. Vielmehr propagiert dieses Werk den Klas- senfrieden, ohne dabei die gesellschaftliche Position des Adels in Frage zu stellen. Selbst der Junker ist hier kein Bosewicht. Nicht von ungefahr heifit er in diesem Drama Heinz von Tronka, denn ein echter deutscher Adliger kann fur Prellwitz selbstverstandlich keinen slawischen Vornamen tragen. Die Forderung nach dem Pafischein und die Zu- riickhaltung der Pferde waren ein iibermiitiger Scherz, genahrt von etwas Mifigunst, die der nicht sehr wohlhabende Ritter gegenuber dem reichen Bauern hegte. 1 7 Im Grunde bereut Tronka die ganze Angelegenheit, aber er kann sich trotzdem nicht iiberwinden, dem Kohlhas Recht zu geben. Kohlhas erhalt nicht nur die iiblichen Absagen auf seine Beschwerden, sondern wird, als er sich dem Kurfursten von Brandenburg nahern wil l , von einem mit dem Junker verwandten Adligen niedergeritten. Vermutlich empfand Prellwitz die todliche Verletzung der Frau des Kohlhas als zu dissonant fur ihre harmonisierende Bearbeitung. Nachdem Kohlhas die Fehde aufgenommen und die Tronkenburg zerstort hat, glaubt Gunhild, die von ihr ersehnte, auf Abenteuer erpichte Kuhnheit gefunden zu haben und 1 G Zum Gegensatz zwischen Romern und Germanen in der deutschen Ideologic des Kaiserreiches siehe auch von See (10f.). I 7 DaB Kohlhas hier zum Bauern wird, konnte ein Indiz fur den direkten EinfluB Langbehns sein, dem der wahre Deutsche ein Bauer ist: "Der deutsche Michel ist ein Bauer" (303). Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 114 begibt sich in das Lager des Rebellen: "So sieht der deutsche Held aus!" (51) glaubt sie voll Begeisterung zu wissen. "Deutsche Grofie mufite ich sehen . . . Ich kam zu dir! ich will auf den Felsengrat voll schwindelnder Wonne!" (53). Naturlich ist das 'welsche' Fraulein bei Kohlhas damit an den Falschen geraten. Als dieser ihr erklart, dafi es ihm nicht um Abenteuer, sondern ums Recht geht, und er aufierdem seine Treue zu seiner "blonden" Lisbeth betont, mufi Gunhild abermals erkennen, dafi sie nicht mehr in Italien ist: "Ums Recht! Ich bin in Deutschland!—Leb wohl, Michel Kohlhaas!— Deutscher Michel!" (54). Durch die Vermittlung Luthers kommt es schliefilich zu einer Gerichtsverhandlung, bei der Kohlhas dem zunehmend beschamteren Junker Heinz ins Gewissen redet. Der Erfolg bleibt nicht aus, da das Rechtsgefiihl in diesem Drama nun mal zu einer spezifisch deutschen Tugend verklart wird. Heinz von Tronka bekennt seine Schuld: "Mir Vorteil zu erlisten, den reichen Bauern zu argern, den heiligen Weg des Handels und Wandels zu beunruhigen: Unrecht war's. Ich werde die Rosse wieder herstellen, mit eigener Hand. Zum Zeichen: fortan diene ich, als ein echter Ritter, dem Recht!" (81). Von so viel Grofie kann auch Gunhild, die schliefilich ja doch eine Deutsche ist, nicht unberuhrt bleiben: "Ich halte zu dir, Heinz von Tronka! Du tust recht! Nun sehe ich, was Heldentat ist, deutsche Heldentat" (82), ruft sie ihm entgegen—und heiratet ihn noch am selben Tag. Wenngleich das Rechtsgefiihl zur deutschen Tugend verklart wird, so konnen die Gewalttaten des Michel Kohlhas in einem um Klassenharmonie bemiihten Drama nicht unwidersprochen hingenommen werden. Hier zeigt sich bereits die Ambivalenz, mit der die Kohlhaas-Gestalt im Nationalsozialismus beurteilt werden wird: einerseits wird ihr Handeln prinzipiell gutgeheifien, andererseits werden die Verstofie gegen bestehende Gesetze verurteilt. Daher hebt der Kurfurst von Sachsen in Prellwitz' Drama das Urteil des Gerichts auf, das von einer Bestrafung des Kohlhas abgesehen hatte, und Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalisms 115 verhangt ihm die Todesstrafe. Der sachsische Kurfurst ist dabei keineswegs eine negative Gestalt in diesem Stuck, doch erhalt er kaum Profil. Seine Rolle ist eher funktional. Anders dagegen der Kurfurst von Brandenburg, der nicht nur zum idealen Herrscher erkoren wird, sondern dem die Autorin auch Satze in den Mund legt, die erneut deutlich machen, worum es ihr bei ihrer Bearbeitung des Stoffes in erster Linie geht. Bereits vor seinem Auftreten wird der Brandenburger als "[djer junge ritterliche Ho- henzollernfurst" (96) gefeiert, womit die Verbiridung zu Kaiser Wilhelm II. hergestellt ist. Joachim II. gibt selbst die, von Blut- und Bodenideologie durchdrungene Erklarung, weshalb die suddeutschen Hohenzollern die geeigneten Herrscher Brandenburgs—bzw. die legitimen deutschen Kaiser—sind: "Des Brandenburgers Rechtsgefiihl wachst aus eigener Volksart empor, ein starker Baum. Und verbindet sich mit Hohenzollernart, der fernentsprossenen, urverwandten, zu einer Krone, die den Stiirmen trotzen wird" (119).18 Zwar weifi er, dafi Kohlhas nicht richtig gehandelt hat, doch er weigert sich, ihn an Sachsen auszuliefern, rat ihm vielmehr darauf zu achten, nicht den sachsischen Haschern in die Hande zu fallen, und erwartet ansonsten, dafi Kohlhas sich von nun an ruhig verha.lt. Die Einschatzung des Protagonisten durch den Kurfiirsten ist ein be- merkenswertes Beispiel irrationalistischer deutscher Ideologic der wilhelminischen Ara , das daher in seiner vollen Lange wiedergegeben werden soli: Es ist etwas Furchtbares um solch ein Gemiit, und etwas Heiliges. Wohl dem Jungling, der es schauen durfte und davon erschiittert ward! Ja, wohl dem Fiirsten—ungeschickt hat dieser Mann sich durchgesetzt; unbeholfen und ganz verkehrt; . . . —aber dennoch! wohl dem Fiirsten, dem solche 1 8 Auch hier durfte die Lektiire Langbehns die Argumente geliefert haben. Dieser sieht die Hohen- zollerndynastie dadurch legitimiert, dafi die "Urschwaben" angeblich aus der Gegend zwischen Oder und Elbe kamen (119). Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 116 Quellen der Kraft, aufbrechend aus der Seele seines Volkes, ungestiim die Wege zerreifien und Arbeit schaffen. Es ist eine ernste Zeit, in der wir stehen . . . Stiirme kiinden sich an. . . . Es wil l vieles neu werden. . . . Wohl dem Fiirsten, der Quellen der Kraft hervorbrechend sieht aus der Seele seines Volkes; der mag der Zukunft vertrauen. (I20f.) Hinter solchen Satzen steht die Auffassung vom deutschen Wesen, das Kohlhas hier ein- deutig reprasentiert, als einer unverdorbenen, ursprunglichen Naturkraft—furor Teu- tontcus, wie es spater in einem noch zu erwahnenden Kleistaufsatz mit Bezug auf Kohlhaas heifien sollte—, die, eben da sie Natur ist, gutzuheifien ist, die aber auch der fiihrenden Hand eines Herrschers bedarf, der sie sinnvoll zu nutzen weifi. Es geht also keineswegs darum, diese eruptive Kraft des Aufstandes zu unterdriicken; was einmal eine Rebellion gegen die herrschenden Machtverhaltnisse war, wird ideologisch umfunk- tioniert zu einem unkontrollierten doch wesenhaften Ausbruch des Gemiits, welches, sogleich zum typisch deutschen verklart, sich nun, unter der Fiihrung des Kaisers, gegen den aufieren Feind einsetzen lafit. Mit dieser Ideologic im Tornister schickte Wi l - helm II. seine Soldaten nach China, um dort wie die "Hunnen" Ordnung zu schaffen, und in diesem Geiste riistete man sich schon eifrig gegen angeblich feindliche Natio- nen. Es lafit sich bereits absehen, wie sich diese Rezeption der Kohlhaas-Gestalt in der nationalsozialistischen Ideologic fortsetzen wird. Doch bei Prellwitz' Michel Kohlhas kommt es noch nicht zu der propagierten Sym- biose von urspriinglicher Volkskraft und furstlicher Leitung. Eine solche Wendung erlaubte weder der zur Vorlage genommene Stoff, noch die Konzeption eines Trauer- spiels. Nach Aufhebung des Urteils durch den sachsischen Herrscher schlagt das ver- letzte Rechtsgefiihl des Kohlhas ins Pathologische um. Der Protagonist wird nun zum Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 117 religiosen Schwarmer, der seinen eigenen Kurfursten gefangennehmen und die Stadt Berlin erobern will : "Auf dem Schlofi schlagen wir unsern Sitz auf, als die Boten Gottes und schreiben dran: Nun wird Gott die Welt umschmelzen mit Feuer, dafi sie werde sein Reich, darin das Recht herrscht" (I26f.). Mit diesen Anklangen an die Wiedertaufer begibt sich die Autorin wieder auf die Historizitatsebene des Stoffes. Kohlhas uberfallt nun die kurfurstliche Jagdgesellschaft, wird dabei gefangengenommen und umgehend zum Tode verurteilt. Trotz der ideologischen Uberfrachtungen dieses Textes, die fur den heutigen Leser einen recht unangenehmen Beigeschmack haben, mufi das Stuck v.a. in dramentechni- scher Hinsicht durchaus als gelungen bezeichnet werden. Sehr geschickt setzt Prell- witz Parallel- wie Kontrastkonstellationen ein—hervorzuheben ware ihre Figur des Nagelschmidt, der wegen eines verlorenen Prozesses, in welchem er aber, im Gegen- satz zu Kohlhas, sein Recht nicht beweisen konnte, zum wirklichen Rauber wird. Doch in erster Linie wird der Stoff in diesem Drama nurmehr zum Vehikel volkisch- nationalistischer Ideologie, wobei das Bild einer intakten Standeordnung projiziert wird: Kohlhas als deutscher Untertan, Heinz von Tronka als deutscher Junker, der Kurfurst als deren idealer Herrscher—diese drei Gestalten refiektieren das ideologische Selbst- verstandnis des Kaiserreiches, wie es spater Heinrich Mann satirisch karrikieren sollte. 7.7 St r a m m In einem seiner ersten dramatischen Versuche hat sich auch der, durch seine spateren expressionistischen Gedichte sehr bedeutend gewordene Autor August Stramm des Kohlhaas-Stoffes angenommen. Sein nachgelassenes Drama Die Bauern wurde bereits Anfang 1905 beim Sekretariat des Volksschillerpreises eingereicht, doch ist nach den Forschungsergebnissen des Herausgebers der Werke Stramms, Rene Radrizzani, die im Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 118 Druck vorliegende Fassung auf 1907 zu datieren (484f.). Zur Urauffuhrung des Stiickes kam es erst im Dezember 1929. 1 9 Auch bei diesem Werk ist eine Anregung durch Hauptmanns Florian Geyer mit Si- cherheit anzunehmen,2 0 doch ein ebensolcher, vielleicht pragenderer Einflufi mufi m.E. dessen Drama Die Weber zugerechnet werden. Bereits die Wahl des Titels lafit sich als Anlehnung an Hauptmanns Stuck auffassen. Die Sprache des Strammschen Dramas ist vorwiegend ein niederdeutscher Dialekt, eine insofern verunghickte Wahl, da Stramm die sachsischen Schauplatze des Stoffes beibehalten hat. Wie Hauptmann—und an- dere Naturalisten—setzt Stramm an den Anfang jedes Aktes eine aufierst detaillierte Beschreibung des Biihnenbildes, die gleichsam zur, die soziale Lage der Personen um- reifienden Milieuschilderung wird. Und ahnlich wie in Die Weber wird in mehreren Szenen das Elend der Bauern, ihre Armut, ihr Hungern, ihre Unterdriickung durch den Adel veranschaulicht. Die Unmutsaufierungen der Bauern von Wellaun nach der Verkiindigung einer neuen Abgabepflicht an den Landvogt Wenzel von Trota fassen ihre Lage eindringlich zusam- men: Wenn sei Jeld bruken, maken se'n Slagboom over de Strot. Wenn sei jagen, jagen se over us Acker. Wenn sei Fehd maken, trampeln se us Frucht to Schann. Fraten us Vieh! Staken us Hus in Brand! Schannen us Wiver! . . . Un da, Bur lid aliens! Un da, Bur holl't Mul ! Un da Bur verreckt! . . . Un niks as Frohn! Un niks as Leid! (274f.) Der Ruf nach Gerechtigkeit wird laut, nach Bauernrecht: "Wo is dat Recht, dat us sproken wurd von us eigen Volk, von us eigen Mann. Wo alle ut de Jemeind dat 19Siehe die Besprechung der Auffuhrung von Karl Neurath. 20Siehe auch die Anmerkungen des Herausgebers (410). Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 119 anhiiren kunn'n?" (275). 2 1 Offensichtlich geht das hier beklagte soziale Elend weit iiber die, in Bearbeitun- gen des Stoffes sonst geschilderte und dargestellte. Adelswillkiir hinaus. Dem Natu- ralismus verpfiichtet entwirft Stramm ein unbeschonigendes Bild sozialer Zustande, wobei erneut ein aktueller Aspekt—naturalistische Dramatik—eine intensivierte Hin- wendung zur Historizitatsebene bewirkt. In dieser Situation allgemeiner, krassester Unterdriickung ist der Fall des Michael Kohlhas nur einer unter vielen, sein Kampf um Recht, der zu Anfang wie bei Kleist verlauft, mufi Teil eines umfassenderen Kampfes werden: "Wat mir gescheihn is nur ein Tropfen in dem Meer des Onrechts, das geschah! . . . Jerechtigkeit will ik in der Welt!" (330). Auch deshalb tragt das Stuck den Titel Die Bauern statt Kohlhasens Namen, und die Zeit der Handlung verlegt Stramm ins Jahr 1525 vor, das Jahr des Bauernkrieges. Gleichwohl lafit der Autor seinen Protagonisten nicht in der Masse der Bauernschaft aufgehen; der Held dieses Dramas ist nicht das Kollektiv der Bauern, wie dies auf Hauptmanns Weber zutreffen mag. Kohlhas ist kein Leibeigener, sondern ein freier Bauer, und leidet daher nicht die grofie Not der anderen. Aufgrund seiner sozialen Stellung scheint er durchaus bessere Chancen zu haben, sein Recht in dem Streitfall um die beiden Pferde durchzusetzen. Daher vertraut er anfangs auf den Rechtsweg und sieht seinen Konflikt von dem der Bauern gesondert. Als ihn die Bauern bitten, als ihr Abgeordneter zu dem von Herzog Georg einberufenen Standetag nach Dresden zu gehen, lehnt er zuerst ab: " . . . ik kann nich! Ik hew mit mi selver to dhaun" (295). U m ihn zum Engagement zu bewegen, bedarf es eines neuerlichen Unrechts des Vogts gegen ihn. Hier greift Stramm zum letzten Mai auf Kleist zuriick: beim Versuch, 2 1 Diese Beschworung einer alten, iiberlieferten Rechtsverfassung erinnert an Schillers Wilhelm Tell, woher auch der ungewohnliche Titel 'Landvogt' fur den Junker Wenzel stammen mag. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 120 dem Fiirsten eine Supplik zu iiberreichen, wird Kohlhasens Frau todlich verletzt— dies ereignet sich allerdings aufgrund eindeutiger Veranlassung von Trotas. Nun wird Kohlhas zum Vertreter der Bauern. Im dritten Akt bringt Stramm in einer sehr gelungenen Massenszene den Standetag auf die Biihne. Der private Rechtsstreit des Kohlhas wird von nun an Nebensache, er ist jetzt in erster Linie der Sprecher der Bauernschaft, um deren Schutz er den Herzog anruft: "Rauber, Herzog! Rauber siind deine Ritter!" (307). In den hitzigen Wortgefechten der Versammlung sieht sich der Herzog von beiden Seiten unter Druck gesetzt: zwar erkennt er einerseits die Not der Bauern, doch andererseits drohen ihm die Ritter: "Durch uns behaltst du deinen Thron" (314). In diese gespannte Situation platzt die Nachricht vom Bauernaufstand in Siiddeutschland, von der Belagerung des Frauenbergs in Wiirzburg und anderen Ereignissen. Die Ritter sehen sich bestatigt: "Da haben wir's!—Aufruhr!—Die Bauern! Die Lutherhunde!" (315). Doch auf die Nachricht von der Erhebung der Bauern folgt eine zweite, von der iiblichen Willkur des Adels, die so nicht nur die eigentlichen Urheber des Ubels entbloflt, sondern gleichzeitig die Funktion hat, den Funken der Rebellion iiberspringen zu lassen: der Vogt von Trota hat das Dorf Wellaune iiberfallen, Kohlhasens Haus niedergebrannt und dessen Tochter geraubt. Die Szene endet in einem Tumult, aus dem des Kohlhas Ruf: "Bundschuh! Bundschuh!" (321) dringt. Im vierten Akt ist der Bauernkrieg bereits in ein fortgeschrittenes Stadium getreten. Stramm geht es nun besonders darum, den Konflikt zwischen Kohlhasens Idealen und der Dynamik des gewaltsamen Aufstandes zu zeigen. Jenem geht es um die Verwirk- lichung von Menschenrechten: "Dat Recht, dat schreven steiht . . . in jede Minsken- brust. Een Minsk is glik as de annere . . . Ik bun heilig jeden anneren . . . un jeder annere mi sail heilig sin!" (332). Doch die aufgebrachten Bauern plundern und mor- den, so dafi er erkennen mufi: "Ji seid jo nich bater as die do, die Schergen!" (337). Als Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 121 er sie daran hindern will , einen wehrlosen Ritter zu Tode zu qualen, wird er von ihnen todlich verletzt. Das Engagement dieses Kohlhas fur die Sache der Bauern scheitert auf ahnliche Weise wie das des Goetheschen Gotz; und wie in Goethes Drama ver- nachlassigen die Bauern auch bei Stramm iiber dem Pliindern ihre Wachsamkeit und werden von den Truppen des Herzogs vernichtend geschlagen. A m Rande der Schlacht Ziehen der Dorfschulze und der sterbende Kohlhas das Fazit aus dem Scheitern des Versuchs, die Ordnung der Gesellschaft zu verandern. Ihre Satze werden zur zentralen Aussage des Stiickes: D : Dat Paradies werpen se weg om'n Oogenblick in Rache . . . K : Schelt nich! Woher siillen't se't lernt hevven ... sik selvst to bdnnigen ... wo se ummer bdnnigt wor'n sund! D : Jo . . . jo, et is nix op eemol kummen in de Welt! Langsam, langsam mufi et kummen . . . K : Bios sall'n wi in Elend warden, bus et van selver wird? Ik denk, bater is't als ik't makt un wullt hew! Aver . . . ik glov et doch, jo, et kiimmt 'ne Tid, wo allet utloscht is van Hafi un Feindschaft un Unnerschied der Minsken un all sik eins fohlen . . . (346f.)2 2 Die hier ausgedriickte Einsicht in die Natur revolutionarer Prozesse ist profund. Die Rebellion der Bauern wird hier gewissermafien zum ersten Opfer der 'deutschen M i - sere', die Friedrich Engels in der Ungleichzeitigkeit von gesellschaftlichen Verhaltnissen, die zur Umwalzung drangen, und dem fiir diese notigen Bewufitsein der Massen sah. 22Hervorhebungen im Text. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 122 Gleichzeitig aber wird in Kohlhasens letzten Worten die Unvermeidlichkeit, ja Notwen- digkeit soldier zum Scheitern verurteilten Erhebungen erkannt. Stramms Kohlhas konnte man einen Gotz mit umgekehrten Vorzeichen nennen. Auch er wird zum Opfer eines Konflikts zwischen menschlichem Wollen und den Um- standen, doch sind seine Ideale keine anachronistischen, von der Zeit bereits iiberholten; er ist vielmehr seiner Zeit vorausgeeilt, seine Ideale sind die der biirgerlichen Revolution, Freiheit und Gleichheit. Der Bauernaufstand wird so als Vorlaufer dieser Revolution verstanden, als ein erster, gescheiterter Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung der Menschenrechte fiir alle. Beim Sterben des Michael Kohlhas geht es nicht vorrangig um diesen als tragi- schen Helden, wenngleich sein Tod, wie der des Gotz, tragisch ist. Da Stramm seinem Drama iiber das Elend der Bauern zur Reformationszeit den Stoff um die Gestalt des Kohlhas integriert hat, enthalt sein Stuck eine eigentiimliche Vermengung: Kohlhas ist kein tragischer Held im traditionellen Sinne mehr, andererseits ist die Bauernschaft als Kollektiv noch nicht der Held des Dramas, wie dies Hauptmanns Weber waren. Eher dem Schicksal dessen Florian Geyer ahnelnd reflektiert der Tod des Kohlhas den Untergang der rebellierenden Bauern durch ihre eigene Unreife fiir die Revolution. Der Kohlhaas-Stoff steht daher auchnicht im Zentrum dieses Stiickes. Er wird zu einem Handlungsstrang in einem umfassenderen historischen Drama iiber den Bauernkrieg. Aktualitat aufiert sich in dieser Bearbeitung v.a. in der konsequenten Umsetzung naturalistischer Dramenkonzeption, wobei das Vorbild Hauptmanns seine etwas zu deutlichen Spuren hinterlassen hat. Unter jeglichem Verzicht auf idealisierende E- lemente geht es Stramm um moglichst realistische Darstellung sozialer Problematik sowie um optimale Annaherung an die Historizitat des Stoffes. Diese erweitert und modifiziert er derart, dafi den neuen Elementen mehr Gewicht zukommt als dem ur- spriinglichen Kohlhas-Stoff. In den Verweisen auf eine kommende Revolution sollte Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 123 man nicht unbesehen Aktualitatssignale sehen, die auf das etwaige Bevorstehen eines solchen Ereignisses in der Zeit des Autors anspielen. Auch hier bleibt Stramm m.E. auf der Ebene der Historizitat und verweist lediglich auf eine anti-feudale Revolution, die zu Beginn des 20.Jahrhunderts im Deutschen Reich kaum mehr Aktualitat besafi. 7.8 G e y e r In dem 1910 erschienenen Drama Michael Kohlhaas von Ernst Geyer setzen sich die her- vorstechendsten Zuge der Bearbeitungen aus den beiden vorangegangenen Jahrzehnten fort: einerseits ein deutlicher Einflufi der Dramatik Hauptmanns, andererseits ein direk- ter Bezug auf das nationale Selbstverstandnis der Gegenwart des Autors, des deutschen Kaiserreichs. Letztgenannter Aspekt betrifft bei Geyer jedoch nicht den Protagonisten als Helden echt germanischen Wesens, sondern wiederum den Kurfursten von Branden- burg, den Vorfahren des deutschen Kaisers. Die Prophezeiung der Zigeunerin iiber die Zukunft des brandenburgischen Herrscherhauses verweist direkt auf Wilhelm II. : "Das Konigreich wird ein Kaiserreich werden . . . Und dann wird ein Herrscher kommen, so dem Reiche das Meer erobert . . . seine Schiffe werden alle Meere befahren . . . und das Kaiserreich wird ein Weltreich sein . . . " (14). Diese offene Propaganda fur die wilhelminische Flotten- und Kolonialpolitik bleibt jedoch das einzige Indiz deutschen Nationalgefiihls in diesem Drama. Die Beeinflufiung durch Hauptmann aufiert sich hier wiederum nur sprachlich, durch erkennbares Nachahmen der 'Florian Geyer-Sprache'. Besonders die bei Hauptmann standig gebrauchten, charakteristischen Fluchformeln—"Kotz Arsch," "Kotz Leichnam" etc.—verwendet auch Geyer haufig. Die in an deren Texten konstantierte Bemiihung um Nahe zu den historischen Dokumenten, d.h. also die neue Konzeption des Geschichts- dramas, ist bei Geyer nicht anzutreffen. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 124 Vollig unpratentios nennt er sein Stuck im Untertitel eine Dramatisierung der Erzahlung Kleists. Ganze Passagen sind fast im Wortlaut ubernommen—z.B. das Gesprach zwischen Kohlhaas und Luther, oder die Staatsratssitzung am sachsischen Hof. Hinzugestaltet hat Geyer eine Liebesaffare zwischen Kohlhaas und Anna, einer friiheren Magd des Junkers. Doch hat dieser Zug keine bedeutende Funktion im Rah- men der Handlung und scheint so eher als publikumswirksam.es Element intendiert zu sein. Die wenigen Anderungen, die Geyer an der Kleistschen Vorlage vornimmt, ent- scharfen das kritische Potential des Stoffes insofern, als sie, wie es bereits mehrfach bei anderen Bearbeitern gesehen werde konnte, die sachsische Obrigkeit in ein gunstigeres Licht rucken. Auch hier wurde der Kurfurst von seinen Hoflingen hintergangen und ist fest entschlossen, gegen die Tronkas rucksichtslos vorzugehen: "Ich lasse sie fallen, beide! bei der ersten Gelegenheit, so sich bietet!" (88). In der Ratssitzung folgt er nicht den "staatsklugen" Vorschlagen des Hinz, sondern dem Grafen Wrede, der "schlicht Rechttun1' (86) fordert. Gleichwohl wird die zugesagte Amnestie aufgehoben, da bei dem Tumult um den Abdecker der Kammerer Kunz nicht etwa verletzt, sondern erschlagen wird. Zu einer wirklichen Verurteilung der von Kohlhaas verubten Gewalttaten kommt es in diesem Drama indessen nie. Der Protagonist selbst erkennt das gegen ihn gefallte Todesurteil nicht an und sieht sich als Martyrer des Rechts gerichtet: "Mich verdammen sie hie uf Erden, Gott kann kein 'schuldig!' iiber mich sprechen, denn ich bins nit, bin nit schuldig! . . . Und darumb sehne ich mich fort vun hie und sterbe gern als Martyrer einer guten Sache!" (I21f.). In einer Schlufivision verklart Anna den Hingerichteten gar zu einer Christus-Gestalt: "Weh euch . . . , Dafi ihr diesen gemordet! Sehet ihr nit, wie ihn der Vater im Himmel empfanget! Er ist ein Martyrer!" (128). Die offensichtliche Anerkennung des Rechts auf Selbsthilfe und die Erhebung des Kohlhaas zum Martyrer Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 125 legen die Vermutung nahe, dafi diese Bearbeitung von Rudolf von Iherings Auslegung des Michael Kohlhaas beeinfiufit ist. Gehort Geyers Bearbeitung sicherlich zu den unselbstandigsten und farblosesten, so sind zwei kurze Szenen des Stuckes dramatisch nicht uninteressant. Es handelt sich um zwei 'Volksszenen', die in Gestaltung und Funktion an ahnliche Szenen bei Georg Buchner erinnern. 2 3 Die erste dieser Szenen spielt auf dem Dresdner Jahrmarkt. Di - alogfetzen mehrerer vortibergehender Figuren vermitteln einerseits ein volkstumliches Stimmungsbild, andererseits handlungswichtige Informationen, dann aber auch nicht unmittelbar mit der Handlung verbundene Aussagen, die dem Verfasser offensichtlich wichtig sind. So erfahren wir etwas iiber den Aberglauben des Kurfursten, iiber das bei den Deutschen so brotlose Gewerbe der Kunst, und werden Zeugen eines kurzen Disputs iiber die poetische Qualitat der deutschen Sprache. Eine ahnliche, wenngleich weniger vielschichtige Szene gestaltet Geyer auf dem Richtplatz in Berlin. Allgemeiner Tenor der Gesprache zwischen verschiedenen Burgern ist die Forderung nach Abschaf- fung der Todesstrafe, ein sehr aktuelles Thema der wilhelminischen Ara und damit ein, mit dem Stoff durchaus zu vereinbarender Aktualitatsverweis. Solche, die Einheit der Handlung durchbrechende, epische Szenen, wie sie in der Geschichte des deutschen Dramas bis dahin v.a. von Lenz und Buchner gestaltet worden waren, ragen aus diesem sonst eher wie ein Gesellenstiick anmutenden Drama heraus. Dafi sie im Zuge der neuen Biichner-Rezeption entstanden sind, ist wahrscheinlich. 2 3 Die Rezeption Buxhners war um die Jahrhundertwende besonders intensiv. 1902 kam es in Berlin zur Urauffiihrung von Dantons Tod. Vgl. dazu das entsprechende Kapitel bei Hauschild. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 126 7.9 K l a s i n g A m Ende der zahlreichen Bearbeitungen des Stoffes im wilhelminischen Deutschland i steht Hermann Klasings Tragodie Michael Kohlhaas.24 Das Stuck ist kaum mehr als eine Pfiicht- oder Stiliibung im Verfassen dramatischer Dichtungen. Bar fast jeglicher Eigenstandigkeit hat Klasing die Erzahlung Kleist in Blankverse umgeschrieben, wobei sein Interesse eher formalen als inhaltlichen Aspekten gegolten haben durfte. Vom Na- turalismus vorangegangener Bearbeitungen ist in diesem Drama keine Spur enthalten; der Verfasser orientiert sich wieder epigonal an der Klassik. Da Klasing in seinem relativ kurzen Text fast die gesamte Handlung der Kleistschen Erzahlung—mit Ausnahme der Zigeunerin/Kapsel-Episode, die sich nur schwerlich der hier zugrundeliegenden Tragodienkonzeption integrieren liefie—-unterbringt, ist er zu langen, oft iiberlangen Erzahlpassagen genotigt, in denen zunickliegende Ereignisse berichtet werden. Dadurch verliert das Stuck erheblich an dramatischer Intensitat. Wie manche friihere Bearbeitung bringt auch diese Kohlhaasens Abkehr von der Gewalt als Ergebnis tragischer Erkenntnis auf die Biihne: "Und war's nicht Luge, dafi ich meinem Hafi / Den Mantel heilger Pfiichten umgehangt? / Nein, nichts an mir ist echt, als dieser Hafi, / Der wilde, ungestillte Durst nach Rache" (41). Klasing hat die Einsicht des Protagonisten in sein Fehlen psychologisch motiviert: nicht ubereilte Selbsthilfe, sondern sein innerster Antrieb, der Hafi, spricht ihn schuldig. Auf diese Weise wird die personliche Schuld des Kohlhaas starker betont als in solchen Dra- men, in denen seine Verfehlung dadurch begrundet wird, dafi der sachsische Kurfurst nicht von seinen Beschwerden wufite. Andererseits fungiert die hier vorgenommene Reduzierung des Kampfes gegen eine ungerecht handelnde Obrigkeit auf personlichen Hafi als negative Bewertung der Emporung gegen die Macht. 2 4 E s wax nicht moglich, die genaue Entstehungszeit des Stiickes zu ermitteln. Doch nach Klasings Angaben im Vorwort zu seinen Dramen mufi diese etwa um 1910 angenommen werden. Kapitel 7. Zwischen Naturalismus und Nationalismus 127 Doch bleibt diese Einsicht des Kohlhaas nur leere Rhetorik, ohne wirkliche Konse- quenz, da es Klasing eher darum zu gehen scheint, 'vorschriftsmaflig' im dritten Akt eine solche Szene der tragischen Einsicht unterzubringen, als um den logischen Zusam- menhang seines Gesamttextes. Als die Amnestie gebrochen wird, sieht sich Kohlhaas wieder einzig als ehrenhafter Streiter ums Recht, von privatem Hafi als eigentlichem Motiv ist nun nicht mehr die Rede. Und zuletzt sieht er eben so abrupt sein Unrecht wieder ein, als er vom Kaiser wegen Landfriedensbruch angeklagt wird. Auch Klasing scheitert an der Schwierigkeit, seine Konzeption des Tragischen mit moglichst grofier Nahe zum Text Kleists zu vereinbaren. Indem er immer wieder auf den Handlungsver- lauf der Erzahlung zuruckgreift, schafft er Bruche in der Konsistenz des Charakters seines Protagonisten. Klasings auffalligste Modifikation gegeniiber Kleist liegt in der Abschwachung der Obrigkeitskritik durch Freisprechung des Herrschers von Schuld. Kunz von Tronka ist hier der eigentliche Intrigant am sachsischen Hofe. Zwar bekennt sich der Kurfurst in der Sitzung des Staatsrates schuldig, weil er dem Rat seines Kammerers, die Klage des Kohlhaas abzuweisen, gefolgt war; doch Kunz ist eindeutig der Schuldige, weil er den Herrscher hinterging. Auch ist er es, der eigenmachtig die Amnestie bricht und, ohne Wissen seines Herrn, die Klage am kaiserlichen Hofe einreicht. Der Kurfurst dagegen versucht verzweifelt, selbst durch ein Gnadengesuch, Michael Kohlhaas zu retten. Diese positive Darstellung des Herrschers—selbstverstandlich bleibt auch Luther iiber jegli- cher Krit ik erhaben—fiigt sich reibungslos in die, das kritische Potential des Stoffes abschwachende Tendenz dieser recht diirftigen Bearbeitung. K a p i t e l 8 Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand Die wahre Flut von Bearbeitungen des Kohlhaas-Stoffes aus den beiden Dekaden um die Jahrhundertwende brach nach 1910 vorerst ab. Einerseits ist anzunehmen, dafi nach einer solchen Fiille von Kohlhaas-Dramen der Stoff an Anreiz zu neuerlicher Bear- beitung einbiifite; andererseits eignete sich die Gestalt des Kohlhaas kaum zur Iden- tifikationsfjgur der Deutschen in der Weimarer Republik, wie sie sich den volkischen Ideologien des Kaiserreichs angeboten hatte. Doch sollte dies nur vorriibergehend so sein, ebenso vorriibergehend, wie diese demokratische Republik uns im Riickblick er- scheinen mufi. Der Kohlhaas-Stoff weckte bald das Interesse der Feinde dieser Republik, die sich in seinem Helden wiederzuerkennen vermeinten.1 8.1 Bronnen Arnolt Bronnens Horspiel Michael Kohlhaas erschien erstmals im Jahre 1929 im Druck, und 1948 in einer iiberarbeiteten Schauspielfassung.2 Die gemeinsame Besprechung bei- der Fassungen eignet sich hervorragend als Einstieg in die Behandlung derjenigen Bear- beitungen, die wahrend der Periode der nationalsozialistischen Diktatur entstanden, da sich in ihnen zwei charakteristische, zeitspezifische und mithin aktualitatsbezogene Konzeptionen der Kohlhaas-Gestalt ermitteln lassen. Bronnens Texte, nur wenig vor xDer Text der einzigen, in den Anfangsjahren der Weimarer Republik (1920) entstandenen Bear- beitung von Hans Safimann liegt mir leider nicht vor. 2Im folgenden werden Zitate aus der ersten Fassung mit 'A' gekennzeichnet, solche aus der spateren Fassung dagegen mit 'B'. 128 Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 129 und unmittelbar nach dem Dritten Reich entstanden, setzen gleichsam einen Rahmen, innerhalb dessen Kohlhaas vom nationalsozialistischen Vorstreiter zum Widerstands- kampfer wird. Sowohl zeitgenossische Rezensionen, als auch neuere Untersuchungen bestatigen, dafi Bronnens Horspiel ein gelungenes und sehr erfolgreiches Exempel des Genres war (Angermeyer; Kleinschmid). Wie Bronnen selbst in seiner autobiographischen Schrift Arnolt Bronnen gibt zu Protokoll hervorhebt, fand das Manuskript bei seinen Auf- traggebern, den Redakteuren der 'Berliner Funkstunde', derart grofie Anerkennung, dafi es im Rahmen der Festlichkeiten zur Feier des funfjahrigen Jubilaums des deutschen Rundfunks im November 1928 uraufgefuhrt wurde (166).3 Die Eigenstandigkeit der ersten Bearbeitung Bronnens beschrankt sich fast aus- schliefilich auf eine Umarbeitung des Kleistschen Textes gemafi den Moglichkeiten des auditiven Mediums. Das Titelblatt der veroffentlichten Erstfassung vermerkt dies in angemessener Weise, indem es Kleist als Autor, Bronnen aber als Bearbeiter fur "Funk und Biihne" nennt.4 Im wesentlichen hat dieser grofie Teile der Erzahlung dialogisiert, einschliefilich mehrerer Erzahlerpassagen, die auf zwei Stimmen, einen "Anfrager" und einen "Ansager", verteilt werden. Vor jede der insgesamt achtzehn Szenen stellt Bron- nen einen kurzen Dialog, in dem auf eine Frage des Anfragers die Antwort des Ansagers zur nachsten Szene iiberleitet, oder wo langere Erzahlpassagen, wie die Aufzahlung der einzelnen Schlachten zwischen dem Uberfall auf die Tronkenburg und der Quartier- nahme im Lutzener Schlofi, auf beide Stimmen verteilt, gerafft wiedergegeben werden. Es ist offensichtlich, dafi hier erstmals in einer dramatischen Bearbeitung des Stoffes 3 D a es zu dieser Zeit noch keine technischen Mittel zur Aufzeichnung von Programmen gab, handelte es sich bei solchen Horspielen um Live-Sendungen. Vgl. Wurfel (22). 4Diese Fassung war demnach auch als Buhnentext gedacht, erlebte nach Bronnens Angaben auch zwei Auffiihrungen (Protokoll 211). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 130 die traditionelle, 'aristotelische' Form des Dramas vollstandig aufgegeben wird. Bron- nens Text orientiert sich an der 'epischen' Dramenkonzeption Meyerholds, Piscators und Brechts. Doch zeigt sich diese deutlich in der Einteilung des Stiickes in zahlreiche, kleinere Szenen, so versteht es Bronnen hier anscheinend noch nicht, die vollen epischen Moglichkeiten seiner Anfrager- und Ansager-Stimmen (bzw. -Rollen) zu nutzen. Was auf den ersten Blick ein, v.a. von Brecht her bekanntes episches Element zu sein scheint, die Schaffung einer, der Handlungsebene libergeordneten Kommentatorebene, entpuppt sich bald als recht einfallslose, oftmals geradezu plumpe Dialogisierung Kleistscher Erzahlerpassagen. Als veranschaulichendes Beispiel diene folgende charakteristische Dialogstelle, die auf Kohlhaasens Entschlufi folgt, den Junker personlich uber den vom Burgvogt geforderten Pafischein zu befragen: Anfrager: Jetzt traten wohl die beiden, mit ihren Blicken einander mes- send, in den Saal? Ansager: Der Junker safi eben mit einigen munteren Freunden unter un- endlichem Gelachter beim Becher, als Kohlhaas sich ihm naherte. (A 12) Beide Satze sind fast wortlich Kleists Text entnommen. Doch nicht nur ist die Frage- position des Anfragers hier im Grunde irrelevant; auch ist die Notwendigkeit einer Aufteilung solcher Passagen auf die beiden Sprecher nicht gegeben, ihre Funktion ist kaum einsichtig, da keine gegensatzlichen Positionen vertreten werden. Bronnen zeigt sich hier als Brecht-Epigone, der dessen dramentechnischen Neuerungen als Ver- satzstucke ubernimmt, ohne ihr voiles Potential wirklich anwenden zu konnen. In der Schauspielfassung von 1948 hat der Autor diese Mangel uberzeugend be- hoben. Die Erzahlebene wird nun zu einer Gerichtsebene, auf der ein Anklager und ein Verteidiger, unter direkter Hinwendung zum Publikum, den Fall 'Kohlhaas' vorfiihren, Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 131 kontrovers kommentieren und dem Publikum die urteilende Funktion des Richters iiberantworten. Die erste Szene, von der der fniheren Fassung deutlich abweichend, bringt sogleich mehrere Moglichkeiten dieser Neubearbeitung der erzahlerischen Teile des Textes zur Anwendung: Anklager: Ich bin der Anklager. Verteidiger: Ich bin der Verteidiger. Beide: (Mit einer Verbeugung zum Publikum) Sie sind der Richter. Anklager: Angeklagt ist Michael Kohlhaas. Verteidiger: . . . Einer der rechtschaffensten,— Anklager: Und entsetzlichsten,— Verteidiger: Menschen seiner Zeit . . . Die Welt miifite sein Andenken segnen.— Anklager: Wenn er in einer Tugend nicht ausgeschweift hatte,— Verteidiger: Das Rechts-Gefuhl aber,— Anklager: Machte ihn zum Rauber und Morder! Verteidiger: Das Hohe Gericht wird daruber befinden. Anklager: Ihr Argument! Beginnen wir! (B 5f.) Obwohl auch hier der Kleistsche Wortlaut weitgehend beibehalten wird, ist die Ver- teilung der gegensatzlichen Beurteilung des Protagonisten eine sehr gelungene formale Umsetzung des narrativen Textes in einen dramatischen. Durch die letzten Worte des Anklagers wird die nun folgende Handlung gleichsam zum Spiel im Spiel, zum Zeige- theater, etwa Brechts Stuck Der kaukasische Kreidekreis vergleichbar. Demnach hat Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 132 sich Bronnen in dieser Fassung die sehr aktuellen Konventionen des epischen Theaters wirkungsvoller zu eigen gemacht. Bronnen hat die neutralen Frage- und Antwortsatze des Horspiels konsequent in die kontroversen Positionen von Anklager und Verteidiger umgewandelt. So wird aus der Frage: "Aber die Wittenberger hielten ihren Junker, dem sie soviel verdankten [namlich die Brandanschlage auf ihre Stadt] ?" (A 30), durch Weglassen des Fragezeichens ein eindeutig ironischer Kommentar des Verteidigers (B 37). Nachdem das Amnestieange- bot des sachsischen Kurfiirsten verkundet wird, leitet der Anfrager wiederum nur zur nachsten Szene iiber mit der Frage: "Wie deutete der Rofikamm diese Bedingungen?" (A 40). Der Anklager in der spateren Fassung dagegen behauptet parteiisch: "Naturlich spottete der Angeklagte iiber solche Bedingungen!" (B 52). An ganzlich neuen Textpassagen finden sich im Schauspiel von 1948 iiberwiegend solche, in denen der Verteidiger heftige Justizkritik aufiert: "Doch das Gesetz ist geschandet durch Hochmut und Mifibrauch" (B 78); oder: "Doch auch das kaiser- liche Recht gibt Recht nur auf Kosten der Gerechtigkeit" (B 85), kommentiert er die Verurteilung des Kohlhaas durch das kaiserliche Gericht. Umfangreichster Zusatz in der zweiten Fassung ist eine ganzlich neue Schlufiszene, ein zusammenfassender Streit- dialog zwischen Anklager und Verteidiger, mit abschliefiendem Apell an den Richter, d.h. das Publikum. Auf diese Szene wird weiter unten genauer einzugehen sein. Es fallt auf, dafi Bronnen in seiner Autobiographic zwar ausnahmslos iiber das Horspiel von 1929 schreibt, sich dabei aber stets auf den Text der Schauspielfassung von 1948 bezieht, aus dem er auch eine zweiseitige Passage abdruckt (189-191).5 Hinzu kommt, dafi sich auf der, dem Titelblatt folgenden Seite des jiingeren Textes der Vermerk findet: "Erstdruck: 1929," was, angesichts der eklatanten Veranderungen 5Schillinger geht iibrigens in seiner Dissertation mit keiner Silbe auf die Unterschiede zwischen den beiden Fassungen ein. Offensichtlich benutzte er nur die spatere. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 133 keineswegs korrekt ist. Sollte dies ein Versehen Bronnens sein, oder steckt womoglich mehr hinter diesen Fehlern? Immerhin hat Bronnen in den zwei Jahrzehnten, die zwi- schen seinen beiden Kohlhaas-Bearbeitungen liegen, eine verbluffende Wandlung vom militanten Faschisten zum iiberzeugten Kommunisten—und spater konformen D D R - Biirger—durchgemacht. Seine Autobiographie ist im wesentlichen ein apologetisches Unternehmen, zu kaum einem anderen Zwecke geschrieben, als zu dem, einerseits sein Engagement fiir die Nationalsozialisten und seine offene Verteidigung faschisti- scher Feme-Morder herunterzuspielen, andererseits seine Rolle im Widerstand gegen das Nazi-Regime aufzuwerten. Und eben diese Intention reflektiert, wie gezeigt wer- den wird, auch seine Neufassung des Michael Kohlhaas, dessen erste Version Bronnen meiner Meinung nach bewufit 'vergifit', nein: unterschlagt. Neben den bisher genannten Veranderungen hat Bronnen konsequent das im ersten Text mehrfach beschworend. gebrauchte Wort "Deutschland" durch "unser Land" er- setzt. Nagelschmidt, im Horspiel ein iibler Verbrecher, der vorgibt, "zur Ehre Gottes" (A 49) den Kampf des Kohlhaas fortgefuhrt zu haben, tut dies nun "zur Ehre des Volkes" (B 65). Der Verteidiger bestatigt diese neue, positive Rolle: "Zwar wirr und roh in seinen Planen, doch unbeirrbar in seinem Glauben, verfolgt [Nagelschmidt] das Ziel der Volksbefreiung" (B 74). Aus dem Banditen ist nun ein Widerstandskampfer geworden. Das Schlufiwort hat in der ersten Fassung die sehr positive Gestalt Martin Luthers. Er verurteilt nicht etwa die Rebellion des Kohlhaas, sondern klagt die Justiz an, " . . . Richter und Juristen, die diesen toten Mann in einem Nebel von Akten und Spriichen gen Himmel sandten" (A 69). Der emotional aufgeladene Angriff auf das positive Recht endet in der lapidaren Behauptung, dafi hier aus Unrecht Recht, aus Recht Unrecht gemacht wurde. Mi t eben solchen Apellen aber, die beanspruchen, dafi es gewissermafien Ausnahmesituationen gebe, in denen kapitale Verbrechen nicht Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 134 strafwiirdig seien, hat Bronnen in seinem 1930 erschienenen Roman Rofibach die ter- roristischen Aktivitaten faschistischer Feme-Morder verteidigt.6 Die fast gleiche Ent- stehungszeit beider Texte und die diesen gemeinsame Rechtfertigung von Verbrechen, weil sie im Interesse Deutschlands geschahen, legen eine Verbindung nahe, die Bron- nens aktuelles Interesse am Stoff in der ersten Bearbeitung verdeutlicht: ein Deutscher wird von deutschen Gerichten verurteilt, obwohl er zutiefst richtig, weil im Sinne der Nation—wenngleich gegen bestehende Gesetze—handelt: "Dem Kohlhaas mufi, damit Deutschland an sich glaube, sein Recht werden" (A 65), lafit Bronnen den Erzkanzler von Geusau verkiinden. Auf ahnliche Weise wird in Rofibach der verurteilte Ober- leutnant Schulz, ein Fiihrer der Schwarzen Reichswehr und Organisator zahlreicher Feme-Morde—" . . . der das getan hat, was jeder Deutsche an seiner Stelle hatte tun mussen"! (Rofibach 11)—verteidigt. 7 In seiner Bearbeitung aus den letzten Jahren der Weimarer Republik dient Bron- nen so der historische Stoff als Gleichnis fiir ein aktuelles Anliegen. Es sind in ers- ter Linie seine Zusatze auf der Historizitatsebene des Stoffes, der Verweis Geusaus auf das Geschick Deutschlands, sowie die Justizkritik Luthers, die Aktualitatsbeziige herstellen.8 In der jiingeren Fassung fallen nicht nur Geusaus Worte, sondern auch die Schlufi- satze Luthers vollig weg. Dieser ist nun auch keine entschieden positive Gestalt mehr. Die Kri t ik , die der Verteidiger an ihm iibt, refiektiert eine marxistische Beurteilung Lu- thers: "Der Reformator ist den revolutionaren Kraften, die ihn emporgehoben haben, bereits abtriinnig geworden" (B 46). Schliefilich ist es auch der Verteidiger, der einen kraftigen Schlufiapell an das Publikum richtet: G Z u den Aktionen des Freikorps 'Rofibach' siehe Gumbel (132-210). 7 Z u den Verbrechen des Paul Schulz siehe die zahlreichen Belege bei Gumbel. 8 Die angemessene Beachtung fand Bronnens Stuck auch in einer nationalsozialistischen Zeitschrift, wo es als "die erste grofie endgiiltige nationalsozialistische Fassung der Kohlhaas-Tragodie" gefeiert wurde. Zitat nach Munch (143). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 135 Hier begann der Kampf von unten her gegen die Willkiir , Warnend die Machtigen vor der Entartung der Macht; . . . Es gibt nicht zweierlei Recht fur oben und unten, Sondern das Recht des Volkes allein; Darum beschwore ich Sie: Sprechen Sie ihn frei! Frei! Frei! . . . schaffen Sie aus der Gerechtigkeit der Wenigen die Gerechtigkeit aller, D E N N DIE G E R E C H T I G K E I T IST DIE W U R Z E L D E R F R E I H E I T (B 95f.) Kohlhaas ist nun also zum Widerstandskampfer umfunktioniert worden, zum Volksbe- freier und Vorstreiter einer sozialistischen Revolution. Fraglos eignet sich die Gestalt zu dieser Besetzung. Doch die aufgezeigten Veranderungen, im Verein mit Bronnens offenbarem Unterschlagen der ersten Fassung, lassen diesen Text zum Pendant seiner apologetischen Autobiographic werden, in der es ihm um die Reinwaschung seiner poli- tischen Vergangenheit geht. Die unterschwellige, intendierte Aussage lautet: wer ein solches Drama um den Widerstandskampf gegen Unterdriickung verfafit, kann kein wirklicher Faschist gewesen sein. 9 Wie bereits eingangs bemerkt, enthalten diese beiden Bearbeitungen durch Arnolt °Es iiberraschtjdafi Munch in ihrer Dissertation iiber Bronnen den Charakter der Erstfassung nicht erkennt. Sie sieht deren positive Rezeption von rechts sowie die ablehnende Beurteilung von links nicht im Text selbst begriindet, sondern als Ausdruck der erhitzten Gemiiter. Dariiber hinaus unterschatzt sie die Relevanz der Anderungen in der zweiten Fassung, die sie fur geringfugig halt (143f.). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 136 Bronnen beispielhaft zwei Moglichkeiten extrem entgegengesetzter Auffassung und Be- nutzung der Kohlhaas-Gestalt wahrend der beiden Jahrzehnte, die zwischen ihrer je- weiligen Entstehung lagen: einmal, auf der Rezeption der Figur im Kaiserreich auf- bauend, Kohlhaas als der 'wahre' Deutsche im Sinne nationalistischer Ideologic; zum andern aber als Figur des Widerstandes gegen die herrschende Diktatur. Diese beiden Extreme sollten einige der folgenden Texte—wenngleich nicht alle—bestimmen. Be- vor diese jedoch im einzelnen besprochen werden, soil in einem Exkurs die Rezeption Kleists und seines Michael Kohlhaas im Nationalsozialismus skizziert werden. 8.2 Exkurs: K l e i s t und Kohlhaas i m Nationalsozialismus Die im Kaiserreich vorgefundene, volkisch-nationalistische Rezeption bestimmt auch die Aktualitat des Kohlhaas-Stoffes fiir die Ideologen des Dritten Reiches. Fiir den Vor- sitzenden der Kleist-Gesellschaft, den faschistischen Germanisten Georg Minde-Pouet, ist Kleist " . . . zum Klassiker des nationalsozialistischen Deutschlands geworden. . . . Zu Kleist stehen—heifit deutsch sein!" (Busch D 111) verkiindet er im Jahre 1935.10 Den Selbstmord des Dichters verklart er zum Martyrertod, aus Verzweiflung iiber das damalige Elend des von Frankreich besetzten Deutschland (ebd.). Doch nicht nur die damaligen Grofien der deutschen Literaturwissenschaft, auch ein Gauhauptstellenleiter weifi, " . . . dafi Heinrich von Kleist unser ist, weil wir Nationalsozialisten in ihm uns selber wiederfinden" (Busch D 100). Auch hier ist es wieder die fragwiirdige Rezeption der Hermannsschlacht, die das 10Dieses, und auch die meisten der Zitate in diesem Exkurs entstammen dem urnfangreichen doku- mentarischen Anhang aus der Untersuchung von Busch. Da dort die Nummerierung dieses Anhangs wieder mit Seite 1 einsetzt, werden, um Verwechslungen mit dem Hauptteil zu vermeiden, Zitate aus jenem mit 'D' vor der jeweiligen Seitenzahl gekennzeichnet. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 137 Kleistbild bestimmt. Das Drama wurde zum Spitzenreiter nationalsozialistischer The- aterproduktion (Reeve, "Hermannsschlacht" 267). Die im Grunde inhumane, barbari- sche Brutalitat, mit der der Cheruskerfurst seine Gegner bekampft, wird zum Ausdruck deutschen Wesens verklart, dem, zur Erreichung seiner nationalen und mithin heiligen Zwecke, alle Mittel recht sind. Die Demutigung der Deutschen durch die Romer, durch Napoleon, durch die Siegermachte nach dem ersten Weltkrieg—all dies wurde in eins gesetzt, und Kleists Hermann wies den Weg, wie mit den Feinden des Reichs zu ver- fahren sei. Dazu bot sich auch die Gestalt des Michael Kohlhaas an, der, um sein Recht betrogen, dieses brutal und unbarmherzig zu erstreiten sucht. Doch die im vorangegangen Kapitel nur am Rande konstatierte Ambivalenz in der Beurteilung des Kohlhaas mufi nun in einem Staat, der seine Burger strengster Uberwachung durch Gesetze uberantwortet, offener hervorbrechen. Buschs Zusam- menfassung der Beurteilung des Kleistschen Helden im Dritten Reich macht dies sehr deutlich: In der faschistischen Rezeption reichen die Meinungen von der—seltenen— Forderung: 'Jeder ein Kohlhaas!' bis zur—haufigeren—Ablehnung. Zwar erscheint die Figur eines . . . Emporers brauchbar, doch haben die Inter- preten in der Regel eine Ahnung von der Gefahrlichkeit der Kohlhaasschen Position. . . . Es versteht sich, dafi die Hinrichtung Kohlhaas' in der Regel als verdiente Strafe angesehen wird. (68) Ahnlich wie in dem besprochenen Drama von Gertrud Prellwitz wird die als Natur- kraft empfundene Gewalttatigkeit Kohlhaasens bewundert, doch seine Vergehen gegen die Gesetze der bestehenden Ordnung werden nicht gutgeheifien. Ein kurz vor der 'Machtergreifung' erschienener Aufsatz fafit diese Haltung treffend zusammen: Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 138 Kohlhaas aber ist ein Vertreter urwiichsiger biirgerlich-bauerlicher Volks- kraft. . . . Wie die entfesselte Wucht des grofien, breiten, schweren Kerls losbricht . . . das ist von so elementarer Pracht, dafi einem ganz deutsch- heimatlich dabei ums Herz wird. Es ist furor Teutonicus. Aber weil es Urkraft, weil es Elementarisches und Zerstorerisches ist, darum eignet die- sem Wesen nicht die reine Affinitat zum Gesetz. (Busch D 58) Gerade in den Anfangsjahren des Dritten Reiches identifizieren die Ideologen gerne die Geschichte des Kohlhaas mit der sich im Aufbruch befindenden Nation. So heifit es in einer Besprechung der Stuttgarter Urauffuhrung der Kohlhaas-Oper des Danen Paul von Klenau im November 1933: "Ganz Deutschland ist in diesen Tagen ja doch wieder ein einziger Kohlhaas; auch uns sind unsere Rappen genommen und ohne Berechti- gung geschunden. Wir kampfen um Frieden—wie Kohlhaas, um unsere Ehre und unser gutes Recht—wie Kohlhaas" (Busch D 125).1 1 Der Kampf des Kleistschen Rofihandlers wird hier zum Gleichnis fiir den Kampf um die Riickgewinnung der nach dem ersten Weltkrieg verlorenen Gebiete: Kohlhaas als Streiter fiir Grofi-Deutschland! Zu einer vergleichbaren Identifikation lafit sich ein Schreiber im Oktober 1933 im Volkischen Beobachter hinreifien. Der Beschlufi des Michael Kohlhaas, nicht mehr langer in einem Land leben zu wollen, in welchem seine Rechte nicht geschiitzt werden, wird herange- zogen, um den Austritt des Reiches aus dem Volkerbund mit einem Klassiker-Zitat zu rechtfertigen. Dazu werden dem Reichskanzler Hitler folgende Worte in den Mund gelegt: "Weil ich in einem Bund, in dem man meine Rechte nicht anerkennen will , nicht bleiben mag." (Busch D 70). Wenngleich solchen Geistern die Identifikation mit der rucksichtslosen Gewalt des 11Klenaus Oper, die hier nicht beriicksichtigt werden kann, hat einige eindeutige Untertone, die solche Identifikationen begiinstigen. So lafit er z.B. den Chor der Rauber die folgenden Zeilen singen: "Heil Kohlhaas, heil unsrem Fuhrer!". Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 139 Kohlhaas durchaus nicht schwer fallen durfte, scheint es ihnen nun, nachdem sie die demokratische Republik zerstort und einen Staat in ihrem Sinne errichtet haben, ge- boten, die Gesetzesverstofie des Selbsthelfers zu verurteilen. Auch dies geschieht mit Verweisen auf die Gegenwart: Naturlich ist von der Uberschreitung, die Kohlhaas beging, abzusehen. Im vergangenen Jahrzehnt waren letztlich alle Nationalsozialisten solche Kampfer fur das deutsche Recht. Und wenn daruber hinaus ihr Kampf auch nicht zu einer Sache wurde, wie bei Kohlhaas, dann ist dies unbe- streitbar das Verdienst unseres Fiihrers. Er hat stets den Weg gefunden, eine Uberschreitung dieses Rechtskampfes zu verhindern. (Busch D 113f.) Erneut dient Kohlhaas als gleichnishafte Gestalt; sein Kampf wird der zum Rechtsstreit verdrehten Sabotage der Republik gleichgesetzt. Andererseits wird die Distanzierung von seinem Widerstand gegen despotische Obrigkeit dazu benutzt, die eigenen Ver- brechen zu bagatellisieren und sanktionieren. In einer anderen Publikation geschieht diese Distanzierung durch die Verlegung des Kohlhaas-Falles in eine sagenhafte Vorzeit, in der nun mal andere Gesetze herrschten: Der 'Sagamann' ist mit seiner Selbstrache im Recht, weil es in seiner Welt den Staat nicht gibt. In einem Staatsvolk aber ist eine andere Ordnung in Geltung. . . . Zucht, Dienst und Gliedschaft sind die Forderungen, die den 'germanischen' Menschen im Zeit alter des Staates unter Verantwortung genommen haben. (Busch D 120) Hinter der ausdriicklichen Betonung der Disziplin und Einordnung in das Staatsgebilde verbergen sich die tiefen Vorbehalte, die diese Ideologen gegen die Gestalt des Rebellen und Aufruhrers hegen—hegen miissen. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 140 Der fiktive Dialog zweier Freunde aus einem SS-Leitheft fafit die ambivalente Hal- tung der Nationalsozialisten zu Kohlhaas treffend zusammen. Die inhumane, men- schenverachtetende nationale Arroganz, und die Vorbehalte gegen den Widerstand, all das ist hier noch einmal beispielhaft vereint: Kleist . . . wollte den semmelweichen deutschen Spiefiburgern seiner Zeit klarmachen, dafi man um sein Recht nicht bei fremden Gerichten win- seln und betteln soil, sondern es mit anstandiger Haltung, aber brutalster Riicksichtslosigkeit suchen soil. Das ist ein Standpunkt, den du als SS-Mann und Soldat sicherlich billigen kannst. . . . [Doch] wenn wir jedes Urteil, das uns keine voile Gerechtigkeit werden lafit, gleich nach der Art von Kohlhase [sic] beantworten wollten, so sahe unser Deutschland wie Wildwest aus oder wie das Gangsterland Roosevelts. (Busch D I28f.) Die Identification des Kleistschen Kohlhaas mit dem Geist des Nationalsozialismus findet sich ubrigens nicht nur bei den Ideologen dieser Richtung, sondern auch bei ihren Kritikern. So schreibt ein franzosischer Autor im Jahre 1937 iiber Kohlhaas: "Scheufiliche Ubersteigerung von Minderwertigkeitskomplexen, keinerlei begriindete Anspriiche, aber Freude daran, Anspriiche um der Anspriiche willen zu erheben, Men- schen- und Gotterdammerung, Verherrlichung einer kosmischen Sintflut: der ganze Hitler ist da." 1 2 Man sieht, dafi die deutschen Ideologen keinen Alleinanspruch auf haarstraubende Textexegese geltend machen konnen. Doch die Parteilichkeit solcher Aktualitatsbezuge und ideologischer Besetzungen, die Ambivalenz der literarischen Figur eines Rebellen, und nicht zuletzt auch die re- lative Offenheit literarischer Texte zeigt sich andererseits wieder darin, dafi der glei- che Kontext der Erzahlung, der in einem der obigen Zitate herangezogen wurde, um 1 2Zitiert nach Hagedorn (97). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 141 den Austritt aus dem Volkerbund zu rechtfertigen, in einem anderen Text Protest und Widerstand gegen das Nazi-Regime unterstreicht. In Lion Feuchtwangers Exilro- man Die Geschwister Oppenheim begeht der junge Berthold Oppenheim Selbstmord, als er von seinem faschistischen Lehrer zur offentlichen Selbstdiffamierung gezwungen werden soil. Auf seinem Schreibtisch hinterlafit er, als Abschiedsnotiz, ein Zitat aus Kleists Erzahlung: " 'Lieber ein Hund sein, wenn ich von Fufien getreten werden soil, als ein Mensch!' " (262). Fur Berthold ist Kleist Teil einer deutschen Tradition von Aufklarungsgeist und Humanitat, an deren Zerstorung er bis zuletzt nicht glauben kann. 1 3 8.3 Mayer-Exner Die ambivalente Beurteilung des Michael Kohlhaas durch die Nationalsozialisten re- flektiert geradezu musterhaft eine bereits 1933 entstandene Bearbeitung des Stoffes von Karl Mayer-Exner, Ein Mann sucht Gerechtigkeit. In einer Vorbemerkung lafit uns der Verfasser wissen, was er mit seinem Werk ausdriicken wollte. Dieses solle zeigen, dafi die Rebellion, als "Aufbruch der genotzuchtigten Menge," gerechtfertigt ist, " . . . wenn seitens der herrschenden Macht wertvolle Aufbaukrafte eines Volkes gewalt- sam niedergehalten werden" (3). Die dem Stoff so zentralen Probleme der Gerechtigkeit und des Widerstands gegen Despotismus werden hier bereits aufgegeben zugunsten einer volkisch-nationalen Umdeutung. Der Aktualitatsbezug, und damit das Interesse dieses Bearbeiters, ist klar: mit der Macht, die das Volk an seinem Aufbau hindert, kann nur die Weimarer Republik gemeint sein, was im nachsten Satz prompt bestatigt wird. Der Kampf des Kohlhaas wird, wie uns dies bereits mehrfach im vorangegangenen Exkurs begegnet war, zum Gleichnis fur den "Aufbruch" der Deutschen: 13Bezeichnenderweise entsteht der Konflikt zwischen Berthold und dem Lehrer iiber der Beurteilung des Cheruskers Hermann, dessen Verstandnis dieser einem Juden schlicht abspricht. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 142 Und da nun wahrend der verflossenen Monate auch Deutschland einen solchen Aufbruch erlebte, denke ich, mit meiner Arbeit . . . ein Spiegelbild heutiger deutscher Geschehnisse, in meinem Helden geradezu ein Symbol des deutschen Volkes von heute zu geben . . . . (ebd.) Was jedoch die Beurteilung des Verhaltnisses Kohlhaasens zu Gesetz und Obrigkeit angeht, so zieht sich Mayer-Exner geschickt aus der Affare, indem er sein Drama einfach mit dem dritten Akt, dem Entschlufl zum Kampf, abbricht, weil ihn, wie er meint, " . . . das Ergebnis der revolution axe n Handlung meines Helden nicht inter- essieren konnte. Mag schon was immer mit ihm geschehen. Er hat das Recht der mifibrauchten Kreatur auf seiner Seite" (ebd.). Der Verfasser weicht hier nicht nur einer Stellungnahme zum Problem der Gerechtigkeit, das ihn ohnehin nicht interessiert, aus; auch er bemiiht wieder den Mythos der Gewalt als naturnotwendiger, eruptiver und riicksichtsloser Urkraft, die sich, da sie Natur ist, moralischer Beurteilung entzieht. Auf der Aktualitatsebene dieses Textes meint dies: die inneren und aufieren Feinde, die Deutschland lange genug demiitigten, haben sich die Folgen selbst zuzuschreiben, die Opfer werden zu Schuldigen gemacht. Die propagierte Identifikation des Protagonisten mit den Deutschen von 1933 verleiht Worten wie den folgenden, die der Autor jenem in den Mund legt, einen deutlichen Aktualitatsbezug: "Dulden ist das Ende, und lassen wir uns heute treten, so miissen wir uns immer treten lassen, bis wir eines Tages alle zertrampelt sind" (58). Solche Worte konnten auch in Kleists Erzahlung stehen. Doch im Jahre 1933 werden sie zu Aktualitatssignalen und verweisen auf den Widerstand der 'Nation im Aufbruch' gegen die Bedingungen des Versailler Vertrages. Wie bisher nur wenige andere Bearbeiter andert auch Mayer-Exner die iiberlieferte historische Zeit der Handlung, und wie jene modifiziert auch er damit ein Element der Historizitatsebene, wobei jedoch sein eigentliches Anliegen sich als eindeutig aktuelles Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 143 herausstellt. Die Vorverlegung des Geschehens auf die Jahre 1519-1521 geschieht, um die Handlung in einen spezifischen historischen Kontext einzubetten. Der Ablauf des Dramas vollzieht sich vor dem Hintergrund bedeutender Ereignisse: des Todes von Kaiser Maximillian und der Wahl des Spaniers Kar l zu seinem Nachfolger. Maximillian wird zum guten—deutschen—Kaiser des Volkes verklart. Mi t seinem Landfrieden hatte er Junkern vom Schlage der Tronkas entgegengewirkt. Daher be- grussen diese sein Ableben: " . . . wenn das fur uns nicht Morgenluft bedeutet" (16). In seiner Beurteilung dieser Hoflinge schien der alte Kaiser den Biirgern seines Reiches viel naher zu stehen. Ein Dresdner Rat, den der Kammerer Kunz zur Intrige gegen Kohlhaas zwingen will , weigert sich standhaft und weifi sich dabei in Ubereinstimmung mit dem fruheren Herrscher: "Weifi Gott, ich hasse nun einmal die Herren, die auch der tote Kaiser nicht verdauen konnte" (25). Solche umgangssprachliche Wendungen dienen mehrfach dazu, Maximillian zum Volkskaiser zu stilisieren. Kar l V . dagegen ist kein Deutscher, und von vorneherein haftet seiner Wahl der Geruch der Korruption an. Die notigen Stimmen dazu hat ihm, so wird behauptet, Fugger gekauft. Der Kastellan im kurfurstlichen Schlofi zu Berlin fafit diese Unter-' stellungen wie folgt zusammen: "Der neue Kaiser ist wohl Kar l von Spanien. Jedoch der neue Herr von Deutschland ist ein Kramer" (62). Hier offenbart sich die aktu- alitatsbezogene Absicht, die den Autor bei der Anderung der historischen Zeit der Handlung leitete, vollends. Der geschiehtliche Stoff verweist auf die, von national- sozialistischen Ideologen demagogisch behauptete Macht des jiidischen Finanzkapitals und die sogenannte 'Verjudung' des Landes. Wie der Widerstand des Kohlhaas die na- tionale Erneuerung der Gegenwart spiegeln soil, so soli das Reich unter Kaiser Kar l als Spiegelbild der Weimarer Republik verstanden werden. Dieser Gegenwartsbezug wird vollig offen hergestellt, als der Kastellan sich iiber Kohlhaas aufiert: "Wer weifi, ob Leute seines Schlages einmal nicht berufen sind, das deutsche Volk von seinen Fuggern Kapitel 8. Zwischen Naiionalsozialismus und Widerstand 144 zu befreien?" (64). Eindeutiger lafit sich die Gestalt des Kohlhaas kaum zum Vorlaufer der Nationalsozialisten machen. Der ideologisch bestimmten Intention des Verfassers entsprechend, konzentriert sich Mayer-Exners Drama v.a. darauf, die Machte zu zeigen, die, wie er in seiner Vorbe- merkung verlauten liefi, "wertvolle Aufbaukrafte eines Volkes" unterdriicken. Neben der bereits besprochenen Problematik der Kaiserwahl zeigt er furchtsame, den Junkern unterwiirfig gehorchende Beamte, daruber hinaus aber besonders deutlich die tiefe Ver- dorbenheit der Tronkas. Das Drama beginnt mit einem Familienessen der Tronkas, bei dem Wenzel den Beschlufi aufiert, von reisenden Kaufleuten Zoll zu erpressen, um seine Kasse aufzubes- sern. In einer spateren Szene begibt sich der Kammerer Kunz auf die Dresdner Ge- heimschreiberei, um den Raten zu untersagen, Kohlhaas die gewiinschte Bestatigung anzufertigen, die den Junker Wenzel ins Unrecht setzten wiirde. Dann zwingt er durch Drohungen den Advokaten des Rofihandlers, dessen Klage als unbegriindet abzuwei- sen—dem korrupten Gelehrten des romischen Rechts gibt Mayer-Exner bezeichnender- weise den 'welschen' Namen Salvatori. Schliefilich wirft Hans von Tronka die Bittschrift, die Lisbeth Kohlhaas nach Berlin bringt, ungeoffnet ins Feuer. Die meisten dieser Szenen, die betrachtlichen Raum in diesem ohnehin wenig umfangreichen Stuck in A n - spruch nehmen, finden sich so in keiner der bisher besprochenen Bearbeitungen. Sie alle sollen offensichtlich die innere Krankheit des Landes illustrieren, zu deren Bekampfung Kohlhaas sich am Ende anschicken wird. Die unzufriedenen Bauern, die ihn schon lange zu ihrem Fiihrer machen wollten, um sich sammelnd leitet dieser den Aufstand ein mit den Worten: "Im Namen geschandeten und erwachenden Menschentums . . . " (74). Mi t diesem Aufruf, in dem Mayer-Exner seine gerade erwachenden Volksgenossen sich wiedererkennen lassen wollte, endet das Drama. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 145 Mayer-Exners Bearbeitung ist von Interesse aufgrund ihrer ideologischen Inhalte und des besondern Verhaltnisses von Historizitat und Aktualitat. Keiner der bisher besprochenen Texte war bemiiht, das Vergangene derart deutlich zum Spiegelbild des Gegenwartigen zu machen. Doch vom asthetischen Standpunkt ist dieses Werk min- derwertig und sprachlich kaum eigenstandig. Gelegentlich werden ganze Textpassa- gen von Kleist iibernommen. Hin und wieder unterlaufen dem Verfasser peinliche Sprachanachronismen, so wenn Kohlhaas seine beiden Pferde als " . . . der Haupttref- fer meiner Kollektion" (14) bezeichnet. Da der Autor die Handlung bis zum Entschlufi zur Selbsthilfe auf drei Akte ausdehnt, sind manche Passagen langwierig und drama- tisch irrelevant. 8.4 Brecht Dafi eiri Schriftsteller wie Bertolt Brecht in seiner Auffassung der Gestalt des Michael Kohlhaas auf der entgegengesetzten Seite des Spektrums liegt, an diesem also eher als einem Widerstandskampfer interessiert ist, wird niemand verwundern. Sein zwischen 1931 und 1934 entstandenes Drama Die Rundkopfe und die Spitzkdpfe oder Reich und Reich gesellt sich gem gestaltet zwar wieder einen eigenen Stoff, doch haben einige Handlungsteile eindeutige intertextuelle Beziige zu Kleists Michael Kohlhaas}* Brechts Drama will als Parabel auf den Faschismus verstanden werden, der in der Sieht dieses Autors durch ideologische Fabrikation und demagogisches Propagieren von Rassengegensatzen die tatsachlich existierenden Klassengegensatze verdeckt, mit der letztendlichen Funktion, diese zu erhalten, d.h. die Macht der herrschenden Klasse zu sichern. Ein bedeutender Strang der Dramenhandlung, die Ereignisse um "Callas mit den Gaulen," ist diesem zentralen Anliegen untergeordnet. 1 4 Vgl . dazu auch die detaillierte Untersuchung von Mews. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 146 Brechts Pachter Callas—der Name soil den des Kohlhaas assozieren—war bereit, sich dem Bauernaufstand anzuschliefien, wird dann jedoch zum Anhanger der vom Statthalter Iberin propagierten Rassenideologie, die die Front der verarmten Pachter dadurch zu spalten sucht, dafi sie die beiden Rassen des Landes, Rundkopfe und Spitzkopfe bzw. Tschuchen und Tschichen gegeneinander kehrt. Die Spitzkopfe werden zu den Verursachern aller Mifistande erklart. Callas macht sich diese Ideologic sofort zu eigen, nicht etwa, weil er davon personlich uberzeugt ware, sondern weil er sich daraus einen okonomischen Vorteil verspricht. Er begibt sich in die Hauptstadt, um von seinem tschichischen Pachtherrn das Erlassen der Pacht zu fordern. In den Bemiihungen des Callas, seine Forderungen durchzusetzen, verweist Brecht durch mehrere literarische Anspielungen auf Kleists Erzahlung. Fest entschlossen be- teuert Callas: " . . . ich komme nicht ohne Bescheinigung zuruck!" (944). Diese Wor- te evozieren Kohlhaasens Gang nach Dresden, um sich den geforderten Pafischein zu beschaffen. Ein ahnlicher Verweis liegt in den Worten, mit denen man in der Haupt- stadt von ihm spricht: "Er sucht sein Recht!" (949). Als sein Pachtherr in einem Rassenprozefi zum Tode verurteilt wird, eignet sich Callas kurzerhand zwei von dessen Pferden an und wird kurzfristig zum Volksheld "Callas mit den Gaulen"—ein solcher Titel ware zweifellos auch fur Kohlhaas denkbar. Wie Mews (70) zeigt, hat die sechs- te Szene des Stvickes, in der Callas mit seinen beiden Pferden in die Stadt kommt, mehrere Parallelen zur Abdecker-Szene im Michael Kohlhaas: die Pferde sind physisch vorhanden und werden inspiziert; Callas ist, wie Kohlhaas in Dresden, ein Volksheld; schliefilich wendet sich auch hier der Zorn des Volkes gegen die Obrigkeit und es kommt zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Doch trotz dieser ubereinstimmenden Parallelen ist es notwendig, auf die Unter- schiede zwischen den beiden Gestalten zu achten. So handelt Callas von vornherein Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 147 unbestritten aus rein egoistischem Eigennutz, verdeutlicht in dem entscheidenden Um- stand, dafi er sich zwei Pferde widerrechtlich aneignet, wogegen dem Roflhandler Kohl- haas, der mehrfach und aufrichtig betont, es gehe ihm um die Sicherheit seiner Mitbiir- ger, zwei Pferde genommen werden. Und wahrend dieser einen Aufstand fuhrt, um das Unrecht in der Welt abzuschaffen, tragt Callas dazu bei, die Erhebung der Bau- ern zu schwachen. Zudem greift er nicht zum Mittel der Selbsthilfe, sondern besteht auf einer gerichtlichen Bestatigung seines Anspruchs auf die Pferde. Callas ist also eher ein Michael Kohlhaas mit umgekehrten Vorzeichen, ein "inkonsequenter und kom- promifibereiter Anti-Kohlhaas" (Mews 67). Wie Brecht dagegen den Kleistschen Helden einschatzte, verdeutlichen seine Auf- zeichnungen zu einem Filmentwurf: Michael Kohlhaas. Nach der beriihmten Erzahlung des deutschen Klassikers Heinrich von Kleist, der, von den Faschisten reklamiert, in seiner richtigen historischen Gestalt wiederhergestellt werden mufi. Thema: Der Kampf des fruhkapitalistischen, noch revolutionaren Klassenrechtes (burgerliches Recht) gegen das feudale Privi leg. 1 5 Die Emporung iiber die nationalsozialistische Verfalschung des Kohlhaas unterstreicht die hier geaufierte Auffassung desselben als Revolutionar. Stellt man dieser Einscha- tzung einen Kommentar Brechts zu seinem eigenen Stiick gegeniiber, so wird die Deu- tung des Callas als Anti-Kohlhaas bestatigt. Jener, so Brecht, zeige " . . . den entschei- denden Mangel an realistischer Denkweise, die ihn einen Rechtsspruch dem Kampf mit der Waffe vorziehen lafit" (Schriften 1084). So verweisen die im Drama nachgewiesenen intertextuellen Beziehungen zu Kleists Michael Kohlhaas von dem egoistischen, 'klassenverraterischen' Verhalten des Callas 1 5Zitiert nach Mews (65). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 148 auf das positive Gegenbild eines klassenbewufiten Revolutionars. Da das Stuck aber als eine Parabel auf die Machtergreifung des Faschismus gedacht ist, wird Kohlhaas, in po- sitiver Brechung, zum Vorbild antifaschistischen Widerstands. Brechts Bearbeitungs- verfahren ist demnach sowohl das der Ubertragung—d.h. identifizierbare Elemente des Stoffes werden in eine andere Fabel integriert—, als auch das des Gegenentwurfs, mit der besonderen Wendung jedoch, dafi dieser ein negativer ist und diese Negativitat wiederum den Kohlhaas-Stoff als positive Vorlage gewissermafien durchscheinen lafit. Angemerkt sei hier noch, dafi am Ende des Brechtschen Stiickes Callas die Pferde wieder genommen werden, da die tschichischen Pachter zuruckkehren. Die Ideologic Iberins diente nur dazu, den Aufstand der Bauern zu zerschlagen und die Macht der Reichen zu befestigen. Darin aufiert sich Brechts fatale Unterschatzung des Faschis- mus wahrend der friihen dreifiiger Jahre, 1 6 die er mit zahlreichen Emigranten teilte, und die eine offensichtliche Konsequenz der ideologisch verkurzten Einschatzung des Nationalsozialismus durch die Marxisten ist. 8.5 G i l b r i c h t Nicht alle Bearbeitungen, die wahrend und v.a. unter der nationalsozialistischen Dik- tatur entstehen, signalisieren ihr aktuelles Interesse am Stoff derart ideologisch ein- deutig, wie die bisher behandelten Texte aus dieser Periode. Das 1935 erschienene Drama Michael Kohlhaas von Walter Gilbricht scheint auf den ersten Blick ein eher neutrales Geschichtsdrama zu sein, das sich, teilweise unter Verwendung exakter Da- tenangaben, an den Fall des Hans Kohlhase halt, wie er in der Studie C.A.H.Burk- hardts geschildert wird. Nur an einer Stelle, in der letzten Szene des Stuckes, finden sich gewisse volkisch-nationalistische Anklange. Bei der Gerichtsverhandlung in Berlin 1 G Vgl. dazu Klaus-Detlef Muller (262). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 149 wirft der sachsische Anklager Kohlhaas vor, er beanspruche, mehr vom Recht zu ver- stehen, als die Gelehrten des romischen Rechts. Kohlhaasens Entgegnung bezieht sich auf die bekannte Unterscheidung von romischem und deutschem Recht, wie sie die Ideologen des spaten 19.Jahrhunderts propagiert hatten: Ich will mein schlichtes Recht, und ihr kommt mir mit euerm neuen ro- mischen Recht aus Bologna geputzt daher! Ich bin ein Deutscher—mir passt die welsche Jacke nit. . . . Das alte deutsche Recht brauchte keine doctores—es brauchte Blut, denn es stand im Herzen. (90) Dies sind die bekannten irrationalen Behauptungen, nach denen der Deutsche, weil er deutsch ist, stets recht empfindet, sein Rechtsgefiihl mithin zum Garanten fiir Gerech- tigkeit wird. Doch stehen solch deutschtumelnde Tone nicht nur sehr vereinzelt im Rahmen des gesamten Dramentextes da, sie fallen im Grunde aus diesem Rahmen heraus und lassen sich daher auch als Zugestandnis an die Zensur, bzw. die ideologischen Erwartungen des Publikums auffassen. Einige relativ harmlose nationalistische Phra- sen konnte Gilbricht eingesetzt haben, um das zweifellos latent kritische Potential seines Stiickes zu verbergen. In einem Vorspiel, einem Dialog zwischen einem Herrn vor dem Vorhang und einem Herrn im Parkett, wird das Anliegen dieses Dramas lehrstiickhaft formuliert. Bereits ein solches episches Mittel , geeignet, das proletarische Theater eines Piscator oder die Dramatik eines Brecht zu evozieren, durfte kaum den herrschenden Vorstellungen vom Theater entsprochen haben. In einem Gleichnis erzahlt der erste Herr von einem Mister B . , der durch Fiitterungsexperimente mit seinen Kiihen herausfand, dafi diese ohne Vitamine eingingen. Darauf folgt der Verweis auf das aufzufiihrende Drama, in dem ein Mensch zugrundegehe, weil es ihm " . . . eines geheimen Stoffes, genauer: eines Vitamins der Seele, ermangelte. . . . Unsere Beobachtung wird diesen Stoff als Gerechtigkeit Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 150 entschleiern . . . " (4). Die darauf entgegnente Frage des Herrn im Parkett: "Wenn ich Sie recht verstehe, wollen Sie uns also hier nach der Gerechtigkeit hungern und dursten machen?" (5), beantwortet der Herr vor dem Vorhang mit einer programmatischen Gegenfrage: "Ga.be es eine bessere Aufgabe des Theaters?" (ebd.). Die in diesem Vorspiel geaufierte Konzeption von der Rolle des Theaters deckt sich keineswegs mit den Vorstellungen der herrschenden Machthaber und Ideologen. Im Gegenteil, es lafit sich kaum bestreiten, dafi im dritten Jahr faschistischer Dik- tatur in Deutschland, im Jahr der Niirnberger Gesetze, eine solche Betonung der Gerechtigkeit durchaus geeignet scheint, auf die offenen Ungerechtigkeiten des Regimes zu verweisen. Gleichzeitig ist der Begriff 'Gerechtigkeit' hinreichend unverfanglich, um den Verfasser vor dem Verdacht der Gesellschaftskritik zu schutzen, zumal ja das Problem der Gerechtigkeit bereits in Kleists Erzahlung gewissermafien vorgegeben ist, und die Dramatisierung des Textes eines "Klassikers des Nationalsozialismus" einem Bearbeiter kaum zum Nachteil gereichen sollte. So gesehen ware auch der historische Stoff ein verkleidendes Gewand, in das sich die Kritik hullt, um an vergangenem Ge- schehen das schlechte Gegenwaxtige deutlich werden zu lassen—ein Verfahren, dessen sich verschiedene Exil-Autoren in ihren historischen Romanen bedienen. Demnach soil auch hier die Historizitatsebene des Stoffes die Aktualitatsebene der Bearbeitung, die Gegenwart des Bearbeiters spiegeln. Unterstiitzt wird diese Deutung des Textes auch durch die Akzente, die Gilbricht im Handlungsverlauf seines Stiickes setzt. Dieses beginnt nicht mit der Zuriickhaltung der Pferde oder einer anderen, um Kohlhaas zentrierten Handlung. Die den Konflikt auslosenden Ereignisse werden erst gegen Ende des Dramas aufgerollt. Das Stuck setzt dagegen mit einer offenen Ungerechtigkeit des Antagonisten, des Kurfursten von Sachsen, ein. Dieser setzt sich iiber die Ratschlage eines Vertrauten hinweg, der die Notwendigkeit eines ausgewogenen Verhaltnisses von Macht und Recht erkennt: "Es Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 151 gibt nur eine Saule, die den Staatsbau stutzt: das Recht, und Fvirstenhande haben hier zu wahren, nicht zu fingern" (9). Eine solche Mahnung fast zu Anfang des Stuckes setzt bereits deutliche Akzente: der Despotismus der Obrigkeit ist ins Zentrum der Kritik geriickt. Wer jedoch im Jahre 1935 so schreibt, kann kaum als Konformist gelten. Hatte der Kurfurst zuvor bereits den, zu Kohlhaasens Gunsten ergangenen Urteils- spruch des Gerichts aufgehoben, so setzt er nun ein Kopfgeld auf dessen Ergreifen aus—diese, den historischen Tatsachen entsprechende Mafinahme hatte selbst Burk- hardt als Unrecht getadelt. Die despotische Maxime dieses Herrschers ist es, " . . . dafi der Erfolg die Mittel adelt" (16). Das Aussetzen eines Kopfgeldes aber wird nun zum vorantreibenden Motiv der Handlung, wodurch das Gewicht, das dieser offenen Willkurmafinahme zukommt, nochmals unterstrichen wird. Die anschliefiende Szene zeigt den Uberfall einer Truppe von Schergen, die sich die Summe verdienen wollen, auf das Versteck des Kohlhaas. Dafi dabei der entfuhrte Kaufmann Reiche befreit wird, ist den Kopfgeldjagern nebensachlich. Jedoch wird Kohlhaasens Mitstreiter Hans Meise gefangen genommen, dessen brutale Folterung und Hinrichtung jener in der darauf fol- genden Szene durch den Uberfall auf Marzahna racht. Uber grofie Teile des Dramas entfaltet sich die Dynamik der Handlung aus den Nachstellungen und Ubefgriffen der sachsischen Fahnder, die Kohlhaas mit erneuter Eskalation seiner Fehde beantwortet. Die Schuld schreibt der Text jedoch stets der Obrigkeit und ihren Butteln zu-—es eriibrigt sich fast anzumerken, dafi dies nicht mit den 1935 herrschenden Vorstellungen von Unterordnung und Obrigkeit konform gehen kann. Der brandenburgische Kurfurst, scheinbar das Ideal eines, der Gerechtigkeit verpflichteten Herrschers, gibt dem sachsischem Staat die Schuld an der Eskalation: "Erst Pferdedieb, dann Querulant und endlich Kopfgeld: fiirwahr, reichliche Bemii- hungen, einen untadeligen Menschen in einen Wegelagerer zu wandeln" (59). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 152 Ansichten und Taten des Kohlhaas dagegen werden an keiner Stelle des Dramas iiberzeugend in Frage gestellt. Es gelingt keiner der anderen Personen des Stiickes, ihn in seiner Gewifiheit, richtig zu handeln, zu erschiittern. In einem heftigen, aggressiven Streitgesprach bringt er den christliche Geduld predigenden Luther zum Verstummen. Dessen Vorwurf der Gewaltanwendung beantwortet er mit dem Verweise auf die be- kannten Schriften Luthers gegen die aufstandischen Bauern: "Im Bauernkriege aber brannten Marzahnas hundertweis, und jene Fackeln trugen euern Segen. Luther opferte die anderen" (42). Kohlhaas ist bewufit, dafi das Urteil iiber Erneuerer, Rebellen, W i - derstandskampfer und Revolutionare von den jeweils herrschenden Machtverhaltnissen abhangt: " . . . Aufriihrer nannte man Jesaias, Christus auch. . . . Ob einer Rebell heisst, ob Befreier, macht nur das Ende aus" (43). Auch solche Satze haben in einer Zeit brutaler Verfolgung und Unterdriickung jeglicher politischer Opposition durchaus kritisches Potential und lassen sich, wie alle Vorbehalte des Dramas gegen Macht und Unrecht, immer wieder als Aktualitatsverweise lesen. Auch dem scheinbar verstandigen, doch im Grunde nur im Sinne der Staatsrason argumentierenden brandenburgischen Anklager gelingt es nicht, Kohlhaasens Uberzeu- gungen zu erschiittern. Nach dem Uberfall auf den Silbertransport hat man diesen verhaftet und ist nun bemiiht, ihn dazu zu bewegen, der Fehde abzuschworen—nicht etwa weil man um Gerechtigkeit bemiiht ist, sondern weil ein zum Tode verurteilter Kohlhaas, entgegen den Interessen des Staates, in den Augen des Volkes zum Martyrer des Rechts verklart werden konnte. Demnach hat auch die brandenburgische Obrigkeit despotische Ziige, geht ihr die Erhaltung ihrer Macht iiber das im Vorspiel betonte "Vitamin" der Gerechtigkeit. U m Kohlhaas doch noch zum Aufgeben zu bewegen, ermahnt ihn der Anklager, an die Opfer zu denken, die seine Frau und Kinder fiir seinen Rechtskampf bringen mufiten, Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 153 um durch den Verweis auf die Versaumnisse Kohlhaasens gegeniiber seiner Familie— seinem Staat—, diesen zu bewegen, die Versaumnisse der Obrigkeit zu entschuldigen. Schliefilich stellt man ihn gar seiner Frau gegeniiber, und Kohlhaas ist schon bereit einzulenken und der Fehde abzuschworen, wodurch ihm die Gnade des Kurfursten zuteil werden soil. Doch als er erfahrt, dafi sein Gefahrte Nagelschmitz [sic], fiir den er auch Gnade fordert, bereits hingerichtet wurde, durchschaut er die Absichten des Staates, den zwar keineswegs die gleiche Schuld trifft wie Sachsen, der sich aber gleichwohl nicht seines Untertanen annahm und dessen Rechte schiitzte. Nachdem man nun seine Heifer alle hingerichtet hat, will man ihn, dessen Name im Volk bereits zu grofie Verehrung findet, bekehren, um dadurch seinem Kampf den Vorbildcharakter zu nehmen und um den Staat selbst als den giitigen Schlichter des ganzes Streites erscheinen zu lassen. Kohlhaas jedoch ist entschlossen, das Vermachtnis seiner Gefahrten zu erhalten: Mich einzulullen, . . . mir die Hand herbieten, die noch warm vom Schin- den, Brechen, Blut!—und ich nahm's fiir Warm des Herzens! . . . Habt sie mir zugerichtet wie gemeine Strauchdiebe, Beutelfischer—muss sie wohl wiederherstellen vor der Welt! Denn sie waren Schildwachen des Rechts, unbestechlich im Tumulte dieser Zeit. . . . Ihr wolltet Kohlhaas nur ver- suchen! (94f.) Den Rittern schleudert er zornig entschlossen entgegen: "Vergewaltigt nur hiibsch weiter bis zum Ende und seid verflucht!" (96). Und in seinen Schluflworten an das Gericht bestatigt er die Befiirchtigungen der brandenburgischen Staatsdiener: "Werde weiter auf euern Strassen reiten, kriegt mich nit runter, reit auf euerm Buckel ewig . . . : Ruh wird nit sein. Den Lebendigen konntet ihr richten—der Tote richtet euchV (97). Dieses Ende fallt spiirbar aus dem Rahmen der meisten bisherigen Bearbeitungen des Stoffes. Mehrfach befand sich der Protagonist dort in seinem Tod als Martyrer Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 154 des Rechts in Ubereinstimmung mit der gerechten Obrigkeit, da er die eigenmachtige Selbsthilfe als Verstofi gegen das Recht erkannt hatte. Anders dagegen hier. Bei Gil- bricht liegt in der Entscheidung fur den Tod die Fortsetzung der Rebellion. Statt Ver- sohnung mit dem Gesetz, bestatigt das Sterben dieses Kohlhaas am Ende die Dissonanz, das Weiterbestehen des Unrechts, das Fehlen des lebenswichtigen "Vitamins" Gerech- tigkeit. Recht wird in diesem Drama gleichwohl nicht als abstraktes Prinzip aufgefafit; vielmehr wird das Unrecht sehr deutlich an den gesellschaftlichen Machtverhaltnissen festgemacht. So ist auch dieser Kohlhaas weniger ein Martyrer des Rechts, sondern eher ein Martyrer des Widerstands gegen ein Herrschaftssystem, das er durch seinen Tod blofistellt. Eine derart explizite Verurteilung der Macht kann nur einer oppositionellen Haltung gegen das Unrechtsregime der Nationalsozialisten entspringen. Auch die Manover der Brandenburger, mit denen sie Kohlhaas zur offentlichen Absage seiner Fehde gewissermafien iiberlisten wollen, mit der alleinigen Absicht, das eigene Gesicht zu wahren und kunftigem Widerstand vorzubeugen, gleichen bekann- ten Taktiken totalitarer Regime—wobei man in diesem Falle eher geneigt ist, an, da- malige wie heutige, stalinistische Regierungen zu denken. In diesen Rahmen pafit auch der vollig abstruse Vorwurf des sachsischen Anklagers, Kohlhaas stehe mit dem Teufel im Bunde. Sicher gehort das Jahr 1540 noch in die Hochzeit der Hexenprozesse. Doch im Rahmen dieses Dramas erscheint dies eher wie ein weiteres Aktualitatssig- nal, denn aufgrund offensichtlich konstruierter und absolut unglaubwiirdiger Anklagen haben totalitare Systeme in diesem Jahrhundert immer wieder ihre Gegner ermordet. So ist auch in diesem Drama Kohlhaas zu einem Vorbild des Widerstandes geworden. Doch da der Text unmittelbar im Machtbereich der Diktatur verfafit und aufgefuhrt wurde, ist die Kritik subtil im Text versteckt, wird nie explizit ausgesprochen, sondern Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 155 verbirgt sich im Gewand des historischen Stoffes. Der bloflgestellte Versuch der bran- denburgischen Obrigkeit aber, dem Kampf des Kohlhaas seinen entschiedenen, anti- despotischen Charakter zu nehmen, mag ein zusatzlicher Verweis auf den Mifibrauch und die Verfalschung der Figur des Michael Kohlhaas durch die Ideologen des Dritten Reiches sein. Dadurch wiirde das Drama, indem es den "wirklichen" Kohlhaas zeigt, auch zum Protest gegen dessen faschistische Verfalschung. 8.6 Geisenheyner Im gleichen Jahr wie Gilbrichts Drama erscheint ein zugleich kurioses und interessantes Volksstuck von Max Geisenheyner mit dem eigentiimlichen Titel Pttra und Alia (Obrist Michael), das trotz erheblicher Modifikationen und Neugestaltungen gleichwohl zahl- reiche und entscheidende Komponenten des Kohlhaas-Stoffes enthalt. Dieses Stuck ist gerade deshalb von Interesse, weil die vorgenommenen Modifikationen des Stoffes sei- nen Volksstuckcharakter entscheidend ausmachen und dabei gleichzeitig Aufschlusse iiber Erwartungshorizont und Bewufitsein seines intendierten Publikums wahrend des Dritten Reiches ermoglichen. Daher wird sich die folgende Analyse darauf konzentrie- ren, aufzuzeigen, was dieses Drama zu einem Volksstuck macht. Unter dem Begriff 'Volksstuck' werden in der Literaturgeschichte recht unterschied- liche Texte subsumiert. Wie Jiirgen Hein hervorhebt, griindet "[d]ie Mehrdeutigkeit des Begriffs und seiner unter ihm gefaflten Formen . . . auf der wechselnden und oft unklaren Bedeutung dessen, was jeweils in der Geschichte unter 'Volk' und 'Volkstiim- lichkeit' verstanden wurde" (491). 1 7 Zu erganzen ware: was jeweils als die 'wahren' Bediirfnisse des, gleichwie definierten, Volkes angesehen wurde. So war es das Anliegen eines Franz Xaver Kroetz, mit seinen friihen Volksstucken in der Arbeiterschaft ein 1 7 Zu Begriff und Geschichte des Volksstiicks vgl. auch Gerd Miiller (9-16). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 156 Bewufitsein ihrer Klassenlage zu wecken, wahrend das weitaus popularere Ohnsorg- Theater humorvolle, leichte Unterhaltung bieten mochte. Dem traditionellen Volksstiick geht es einerseits darum, als Alternative zur an- spruchsvollen Biihne seinem Publikum unterhaltendes Theater zu bieten, andererseits ist es bemiiht, die Perspektive seines Publikums in die Stiicke selbst hineinzunehmen. Dies wird in der Regel affirmativ, einen eingeschrankten Erwartungshorizont reprodu- zierend bewerkstelligt. Autoren wie Kroetz haben dagegen versucht, diesen Horizont in Frage zu stellen und kritisch zu transzendieren. Bei der Bestimmung des Volksstuckcha- rakters eines Textes kommt es daher darauf an, sowohl asthetisch-dramentechnische, als auch soziologische Komponenten—wie die Sozialstruktur der dramatis personae oder den sozialen Gehalt der Thematik—zu untersuchen. 1 8 Bereits der von Geisenheyner benutzte Titel des Stuckes, der anstelle von Kohlhaas- dieser Name kommt im Text xiberhaupt nicht vor, der Protagonist wird einfach Michael genannt—die Namen der beiden Pferde nennt, kann als Hinweis auf den Charakter dieser Bearbeitung angesehen werden. Das tragische Potential des Stoffes, das der Name des Protagonisten zu evozieren vermag, wird bereits hier ins Sentimentale umge- lenkt, die individualisierten Pferde lassen Heim, Haus und Hof assoziieren. Der Protagonist dieses Dramas ist der funzigjahrige Obrist Michael, der sich vom Militardienst zunickgezogen hat und nun mit seiner um dreifiig Jahre jungeren Frau Barbara—gelegentlich nennen sich die beiden volkstumlich Barbel und Mischa—das Leben eines angesehenen und wohlhabenden Burgers fuhrt. Jedoch wird er weniger von Rechtsgefiihl beherrscht, als vielmehr von einer Liebe zu Pferden, die an gewisse Helden aus Romanen Kar l Mays erinnert. Wenn Geisenheyner seinen Michael von Pfer- den reden lafit, kommen die psychoanalytisch interessierten Literaturwissenschaftler auf ihre vollen Kosten: "Schon meine erste Liebe—war ein Pferd. Acht Jahre war ich da 1 8 Vgl . Hein (490). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 157 alt. . . . Eine schone braune Stute habe ich da geliebt, bei meinem Ohm im Stall. Hab' sie heimlich gefiittert, hab' sie umarmt, gekiifit und an ihrem Halse mich aus- geweint" (16). Aus dem Fenster schauend bewundert er Petra und Al ia : "Briiste, was? Schenkel! Wie die sich nach mir drehen" (ebd.). Diese erotischen Anspielungen sind derart vordergriindig, dafi sie kaum ernsthaft gemeint sein konnen. Sehr wahrscheinlich ging es dem Autor hier um einen Lacheffekt, eine Ironisierung des Helden also, die sich die Tragodie kaum leisten konnte, sehr wohl aber das Volksstiick. Waren die Pferde des Kleistschen Kohlhaas einerseits Handelsware, deren Beschlag- nahmung die Lebensgrundlage des biirgerlichen Kaufmahns bedroht, andererseits Ding- symbol (von Wiese 62) des mifihandelten Rechts, so sind sie hier, bereits durch die indi- vidualisierende Namensgebung, zu Gefahrten geworden. A n mehreren Stellen ruft M i - chael die beiden Pferde bei ihren Namen, worauf man laut Biihnenanweisung diese wie- hern hort. Die sentimalen Ziige setzen sich in seinen Erzahlungen iiber die Geschichte dieser Freundschaft zwischen Mensch und Tier fort: Als ich Petra das erstemal bestieg, da war der Diirer aus Niirnberg im Lager und zeichnete uns ab. . . . Ihre Schenkel, ihre Halse trafen Turkensabel, spanische Lanzen, welsche Spiefie. Sie sind voller Narben, darinnen sich mein Blut mit ihrem mischte . . . mein Leben verdank' ich ihnen . . . Sind meine Kameraden . . . . (32) Ein Protagonist mit solchen sentimentalen Neigungen ist kaum geeignet, im Zuschauer Furcht und Mitleid zu erregen, ermoglicht aber einem kleinbiirgerlichen oder prole- tarischen Publikum eine gewisse Identifikation. Michael ist zwar ein etwas iibertriebener Pferdenarr, aber gerade deshalb auch ein zutiefst guter Mensch, zumal die Liebe zu Tieren im deutschen Alltagsbewufitsein traditionell moralisch hoher eingestuft wird, als die Liebe zu Menschen. Die Tierliebe wird gar explizit zur besonderen Tugend Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 158 des Volkes erklart, und damit dessen moralische Uberlegenheit iiber die 'Oberen' im- pliziert, wenn Michael bemerkt: "Weifl niemand von den hohen Herren, was unsereins am Viehzeug hat. . . . Sie lachen dariiber und wissen nicht, dafi so ein Tier zu uns gehort, ein Stuck ist aus unserm Reich" (37). Inhaltlich-thematisch wird auf diese Weise eine bestimmte soziale Schicht, das Volk, angesprochen, auf der asthetischen Ebene unterstiitzt durch den Abbau des, ehemals tragischen, Helden zu einer Gestalt, die nicht an der Kollision zwischen seinem Wollen und der Welt, oder an einem tragischen Fehler scheitert. In diesem Protagonisten wird aus der Leidenschaft der Tragodie eine liebenswerte Schrulle, die ihn zwar in ernste Schwierigkeiten bringt, ihm jedoch nicht zum Verhangnis wird, sondern, gemafi dem Rahmen eines Volksstiickes, zu zahlreichen Verwicklungen fuhrt. Erganzt wird das Bi ld des Pferdenarren durch das stolze und leicht aufbrausende Wesen des Michael, ein Relikt seines langen Soldatenlebens: "Er war Soldat,'der in vielen Schlachten stand und ist darum anders, als sonst die Menschen sind" (29), nimmt ihn der Vetter seines Gegenspielers, des Grafen Zaschwitz, in Schutz. Auch diese Charakterisierung macht o Michael eher zum verschrobenen, als zum fehlerhaft tragischen Helden, zu einem Men- schen, bei dem man eben hin und wieder ein Auge zudrucken mufi. Dariiber hinaus hat die Gestalt eines altgedienten Veteranen im militarisierten deutschen Reich der dreifiiger Jahre fraglos positive Konnotationen. Bereits die Biihnenanweisung lafit keinen Zweifel daran, dafi auch Graf Zaschwitz kein Bosewicht ist. Anlafilich seines ersten Auftrittes wird er—ubrigens als einzige Per- son des Stiickes—beschrieben: " . . . eine schone, jugendliche Erscheinung mit blondem Lockenhaar unter dem Helm. Helle, scharfe Stimme" (20). Solche Signale, die den Grafen zu einer Art Jung-Siegfried machen, unterminieren eine negative Besetzung der Gestalt. In der Tat sind auch die Fehler dieses Zaschwitz vergleichsweise harmlos, auch Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 159 seine Vergehen sind nicht Folge negativer Eigenschaften, basieren vielmehr auf einem Versehen oder gewissen Launen, die der Text zu relativieren bemiiht ist. Anlafi des Konfiikts ist auch hier das wesentliche Element des Stoffes, die Zuriick- haltung der beiden Pferde. Dieses Ereignis, das bereits vor Einsetzen der Handlung stattfand, beruht jedoch auf einem Irrtum. Zaschwitz hatte von Michael den iiblichen Zoll gefordert, nicht aus Willkiir , sondern einer Verordnung folgend, die jedoch erst wenige Tage zuvor durch ein ihm noch unbekanntes kaiserliches Dekret aufgehoben worden war. Im Grunde handelt der Graf daher korrekt, dem seines Wissens bestehen- den Gesetz gema.fi. Dafi er dabei sehr hart gegen den Obristen vorgeht, begriindet ein Burger damit, dafi " . . . just an jenem Tag, da er dem Michael begegnete, sein Weib am Kindbettfieber starb" (6). Dieser sentimentale Zug appelliert an das Verstandnis der Zuschauer fiir das Fehlverhalten einer dramatischen Gestalt. Der auslosende Konflikt des Kohlhaas-Stoffes wird durch diese Exposition und die Einfiihrung der Charaktere von Anfang an entschaxft. Der Zuschauer weifi, dafi die kommenden Auseinandersetzun- gen auf Mifiverstandnissen und Uberreaktionen beruhen, und verfolgt das Schauspiel in der Gewifiheit, dafi das Ende kein tragisches sein kann. Obwohl bereits im ersten Akt Michael seine Pferde durch den Urteilsspruch des Gerichts zuriickerstattet bekommt—es versteht sich von selbst, dafi in diesem Stuck keine Krit ik an Justiz und Obrigkeit zu finden ist—, ist der Konflikt damit nicht aufgehoben. Der auf seine lange Soldatenerfahrung stolze Michael halt den Grafen fiir einen "junge[n] Dachs" (15) und behandelt ihn auch entsprechend, womit er wiederum dessen Ehrgefiihl verletzt und seinen Zorn herausfordert. Doch die Eskalation der Aus- einandersetzung, dieser Konfrontation zwischen zwei starrkopfigen Mannern zu den gewalttatigen Ausschreitungen des Kohlhaas-Stoffes, ist nicht diesen beiden zuzuschrei- ben, sondern entspringt den Umtrieben von Nebenpersonen. Wie Weitbrecht in seiner Bearbeitung des Stoffes erweitert auch Geisenheyner die Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 160 Historizitatsebene durch Gestalten der Wiedertaufer-Bewegung, doch hier jedoch nicht aus Interesse an der Geschichte, sondern mit gezielt ideologischer Intention, und damit mit einem aktuellen Interesse. Die erwahnten Nebenpersonen sind der Zwickauer Wunderprediger Hans Storch—historisches Vorbild ist Munzers Verbundeter Nikolaus Storch—und seine Anhanger, ein vollig verzerrt gezeichnetes Lumpenproletariat, das die Funktion hat, den religios motivierten, sozialrevolutionaren Aspekt der Rebellion des Kleistschen Kohlhaas zu ubernehmen, der Geisenheyners Michael naturlich fern- liegen mufi. In Storchs Selbstvorstellung heifit es: "Den Armen gesandt, ihnen zu predigen, dafi alles alien gehort: Geld, Macht, Weiber, Land, Vieh. Bin gesandt ge- gen alle reichen Teufel . . . " (18). Das Stuck lafit jedoch keinen Zweifel daran, dafi es sich um eine Bande von Verbrechern handelt, die ihre wahren Absichten nur ideolo- gisch verbramt. Dadurch aber werden deren eindeutig als sozialistisch identifizierbaren Forderungen diffamiert. In. den Zwickauern gibt Geisenheyner seinem Publikum das Schreckensgespenst des Kommunismus, 'entlarvt' als eine Bande von Verbrechern. Graf Zaschwitz durchschaut die Zwickauer sofort und behandelt sie entsprechend: "Land- strafiendreck. Fiichse, die den Schafspelz umhangen, um die Beute besser zu beschlei- chen. Raubgesindel. Treff' ich euch noch einmal, lass' ich euch zusammendreschen" (22). Nichtsdestoweniger lafit er, als ein Zwickauer behauptet, Petra und Alia wurden ihm von Michael gestohlen, die Tiere erneut beschlagnahmen, um seinem von Michael gekrankten Stolz Genugtuung zu v.erschaffen. Die weitere Eskalation der Ereignisse hat kaum noch etwas mit dem Kohlhaas-Stoff gemein und ist derart turbulent, voll standiger Szenenwechsel, retardierender Momente, gefolgt von erneuten Zuspitzungen, dafi eine Schilderung zu umfangreich wurde. Die Funktion derartiger Handlungsverlaufe ist wesentlich eine wirkungsasthetische und da- her eindeutig auf ein Publikum zugeschnitten, dafi durch abwechslungs- und span- nungsreiches Spiel unterhalten sein will . Burlesker Hohepunkt ist eine Szene, in der Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 161 Michael mit dem Ruf "Tschirkessa!" (55) durch das offene Fenster des Gerichtssaals sein Messer nach einem Pferdejungen schleudert, der im Begriff ist, Petra und Al ia als Zugtiere einzuspannen. Im Zuge dieser turbulenten Ereignisse lafit Geisenheyner seinen Michael kurzfristig auch zum, Kleists Kohlhaas nachempfundenen, Streiter fiir "das Recht" werden, doch das Pathos, mit dem jener sich dazu ernennt, wirkt aufgesetzt, ist nichts als ein Kleistsches Versatzstuck, das zwar unterstreicht, wem diese Bearbeitung verpfiichtet ist, in deren Rahmen jedoch als unangebracht empfunden werden mufi. Als Michael kurz nach diesem Hohenflug erfahrt, dafi seine Frau schwanger ist, wird dies alles wieder hinfallig: "Werd' nun zu ihm gehen und sagen: Herr Graf, ich will nichts mehr. Jede Bufie zahl' ich, geb' noch Haus und Hof dazu. Ich hab' ja alles: hab' Weib und Kind" (63). Doch wahrt auch dies nicht lange, denn anscheinend liebt Michael seine Pferde mehr als seine Familie. Im nachsten Auftritt sind Petra und Alia an den Mifihandlungen durch die Knechte des Grafen verendet, und Michael verbvindet sich mit den Zwickauern zum Aufstand. Wenig iiberzeugend wird auch die erwartete Versohnung am Ende herbeigefuhrt. Luther fungiert hier als deus ex machina. Eine zusatzliche Quelle der Gegnerschaft des Grafen gegen Michael war namlich dessen Luthertum, in den Augen von Zaschwitz die Wurzel alien Aufbegehrens gegen die Obrigkeit. Doch entspricht er, inzwischen wegen der Abwesenheit des Kurfursten zum Reichsverweser ernannt, der letzten Bitte des zum Tode verurteilten Michael um eine Aussprache mit Luther. Erscheinung und Rede Luthers beeindrucken den Grafen, wie die Buhnenanweisung mehrfach fordert, dermafien, dafi er plotzlich seinen Stolz und seine konfessionellen Vorbehalte uberwindet und bekennt: "Ich gesteh' es ein, dafi ich zuerst ihm Unrecht tat" (79), worauf auch Michael seine Schuld bekennt. Darauf wird er begnadigt, mufi aber nun zusammen mit dem Grafen in den Krieg ziehen. Wenngleich das Stuck wohl von Anfang an die Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 162 Erwartung einer Versohnung im Publikum nahrte, so ist die Art und Weise, wie diese letztlich zustande kommt, iiberaus forciert und unglaubwiirdig, man konnte fast sagen protestantische Propaganda. Zu den verschiedenen genannten Elementen und Ziigen, die den Volksstiickcharakter dieser Bearbeitung ausmachen, kommen noch weitere: zahlreiche possenhafte Einlagen; ein zeitweise aufierst derber und niveauloser Humor—so verkiindet ein Meldereiter den erneuten Angriff der Turken mit den Worten: "Die Reis-und Hammelfresser Ziehen iiber Ungarn herauf" (15)—; gelegentliche sprachliche Anachronismen, die, durch bewufiten Gebrauch von Vokabeln der Auffiihrungszeit, Lacheffekte zu erzielen suchen; schliefilich mehrere riihrige Familienszenen. Doch neben diesen rezeptionssteuernden Elementen enthalt der Text, wie schon angedeutet wurde, auch Identifikationsangebote fur eine bestimmte Volksschicht. Die Handwerker und die weniger wohlhabenden Burger des Stiickes nehmen eine eindeutig positive Rolle ein. Auch Michael war anfangs "[e]in armer Schusterbub" (16), der es zwar durch grofien Fleifi zu Wohlstand gebracht hat, sich aber den Handwerken und Biirgern aufs engste verbunden fiihlt und von ihnen auch tatkraftig unterstiitzt wird. Seine ideale Vorstellung vom Leben ist die kleinbiirgerliche Idylle: " . . . ich will mein Weib verehren, meinen Hof vergrofiern, meine Tiere lieben, meine Erinnerungen achten wie mich selbst" (17). Seine Vorstellung von der richtigen Obrigkeit ist die eines klas- senversohnenden Fiihrers—als Aufheber aller Gegensatze der Klassen sahen sich auch die Nationalsozialisten, zumindest in ihrem urspriinglichen Selbstverstandnis: "Der miifite dem Kampf der Stande ein Ende machen, den armen Bauern helfen, kronen im Staat, was der Martinus im Geist begonnen: Einigkeit schaffen" (ebd.). Diese ange- strebte Klassenharmonie nimmt der Text selbst in der Versohnung zwischen Zaschwitz und Michael vorweg, in der Aufhebung eines Konflikts, dessen Wurzel ohnehin keine wirklichen Klassengegensatze waren, sondern die Idiosynkrasien zweier stolzer Manner. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 163 Eine Kri t ik an Adel oder Obrigkeit wird an keiner Stelle des Stiickes geiibt. Aller- dings werden einige Vertreter des wohlhabenden Biirgertums negativ gezeichnet. Sie sind egoistische, iiberhebliche Geldraffer. Als einer der ihren sich fiir Michael einsetzt, lastern die anderen: "Und so was nennt sich einen guten Burger. . . . Schlagt sich um anderer Leute Recht herum. . . . Statt an sich zu denken" (41). In dieser, vom Autor bewufit eingesetzten Ubersteigerung, wirken solche Aussagen als negative Identifikati- onsangebote fiir ein Publikum, das nicht dieser Schicht des Volkes angehort. Grofie Verachtung aber trifft die verarmte Unterschicht, verkorpert durch die Zwick- auer, die wie eine verwahrloste, bolschewistische Horde iiber die Biihne streifen. Sie werden zu hinterhaltigen, feigen Verbrechern gemacht, die stehlen, vergewaltigen und morden. Michaels Vorschlag, wie mit ihnen zu verfahren sei, gleicht dem, in den dreifii- ger Jahren in Mode gekommenen Ruf nach dem Arbeitslager: "Steckt sie in grobe Sacke, lafit sie Walle auffuhren, Mauern baun. Wenn sie tiichtig schwitzen mussen, werden sie schon verniinftig werden" (50). Mi t solchen Satzen kann sich eine Volks- schicht identifizieren, deren Leben aus Arbeit ohne Wohlstand besteht, und die die unter ihm stehende Schicht des Lumpenproletariats verachtet, gerade weil sie oft vom Abstieg in diese bedroht ist. Geisenheyners Stuck bietet seinem Publikum nicht nur leichte, abwechslungsreiche und spannende Unterhaltung, sondern affirmiert dieses- in seinem Selbstverstandnis, indem es seine Rolle in der Gesellschaft selbstgefallig positiv darstellt. Die Notwendigkeit, durch 'anstandige'Arbeit sein Brot zu verdienen, ohne zu Wohlstand zu kommen, wird zur Tugend erhoben—auch darin weifi sich der Autor des Stiickes mit der herrschenden Ideologic in Ubereinstimmung. Vom Standpunkt des Volksstiickes aus ist Geisenheyners Petra und Alia daher durchaus als gelungen zu bezeichnen. Wenngleich diese Bearbeitung die bekannte Verwertung des Kohlhaas-Stoffes im Sinne nationalsozialistischer Ideologic nicht nachvollzieht, entspricht sie dieser doch Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 164 in mancher Hinsicht. Das Stuck bietet keine offene Propaganda fur den Faschismus, spiegelt aber gewissermaSen Teile des Alltagsbewufitsein und Selbstverstandsnisses der sozialen Mittelschichten in den ersten Jahren des Dritten Reiches. Und auf deren Er- wartungen zielen die Modifikationen, denen Geisenheyner den, von Kleists Bearbeitung ubernommenen Stoff unterzieht, sowie die Ar t und Weise seiner asthetischen Umset- zung des Stoffes; in beiden Aspekten aber spiegelt sich Aktualitat. 8.7 Friedebach Nach der bereits erwahnten Neuauflage des Kohlhaas-Dramas von Rudolf Holzer im Jahre 1940, kommt es wahrend der Kriegsjahre nur zu einer Bearbeitung des Stoffes durch Wolfgang Friedebach, ein Pseudonym fur Richard Friedel, den damaligen In- dendanten des Landestheaters Moselland in Koblenz, die im Januar 1943 ebendort uraufgefiihrt wurde. Dieses Drama eignet sich bestenfalls als Beleg dafiir, dafi es auch unter den Bedingungen eines extrem ideologischen Regimes, das zudem inmitten eines totalen Aggressionskrieges steckt, moglich ist, eine vollig neutrale Bearbeitung des Stoffes anzufertigen. Friedebach dramatisiert einfach, fast ganzlich ohne eigene Hinzugestaltung, den Kleistschen Text, verzichtet dabei einzig auf die Episode um Zigeunerin und Kapsel. Die einzelnen Bilder seines Stiickes entsprechen Abschnitten der Erzahlung. Solche Szenen, die bereits bei Kleist iiberwiegend auf Dialog beruhen—wie der Besuch bei Luther oder die Sitzung des sachsischen Staatsrats—, werden wortlich ubernommen. Verstarkt ins Zentrum geruckt werden einzig die Machenschaften der Tronka/Kallheim- Sippe, deren Gesinnung als extrem anti-burgerlich dargestellt wird. Friedebach bringt die gesamte Planung ihrer Intrige auf die Biihne. Uber die Rolle des Kurfursten von Sachsen besteht hier kein Zweifel. Er unterstutzt eindeutig die Ranke seiner Hoflinge, Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 165 was ja der Kleistschen Erzahlung keineswegs widerspricht. A m Ende aber lafit Friedebach, vermutlich gemafi dem verbreiteten Mifiverstehen des Kleistschen Textes, seinen Kohlhaas freudig dem Tod entgegen gehen, weil er sich "zum Suhneopfer auserkoren" (76) sieht. Da seiner Klage gegen den Junker Wen- zel entsprochen wird, nimmt der sein Urteil an: "Mit dem gerechten Ausgang dieses Kampfes ist meines Lebens Ziel erreicht" (74). Friedebachs Kohlhaas-Drama tragt in keiner Hinsicht irgendetwas von Interesse zur Geschichte des Stoffes bei. Es hat die Qualitat einer unlebendigen Gelegenheitsarbeit. Seine Entstehung mag es einzig dem Bedurfnis verdanken, deutsche Stoffe auf die Buhne zu bringen. 8.8 Bergengruen Als letzter Text dieses Kapitels soil ein Werk besprochen werden, das, wie Bronnens Neufassung seines Kohlhaas-Horspiels, wenige Jahre nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches entstand, und wie dieses, wenngleich weniger direkt und unter, in ge- wisser Hinsicht entgegengesetztem Vorzeichen, zum Problem des Widerstands gegen die Diktatur Stellung nimmt. Werner Bergengruens 1949 erschienener Roman Das Feuerzeichen ist erneut keine direkte Bearbeitung des Stoffes, sondern gehort in die Reihe derjenigen Werke, die durch die Postfiguration der Kohlhaas-Gestalt in einem Protagonisten in vergleichbaren Umstanden, unterstutzt durch zusatzliche intertextu- elle Bezuge, auf den Stoff bzw. auf Kleists Erzahlung verweisen. In ihrer extrem reduzierten Grundfabel gleichen sich Kleists und Bergengruens Texte auffallig. 1 9 In beiden Fallen ist der Protagonist ein angesehener Burger, dem ein offensichtliches Unrecht widerfahrt und der, von der Justiz enttauscht, sich auf 1 0 Vgl . dazu den Aufsatz von Hofacker. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 166 eigene Weise Recht zu verschaffen sucht. Bereits im ersten Satz des Romans klingt der Einleitungssatz Kleists nach: "In Poserow an der Ostsee lebte zu Anfang unseres Jahrhunderts der Gastwirt und Bauer Hahn, unstreitig an Tatkraft, Wohlstand, Anse- hen und Einflufi der erste Mann seines Dorfes" (5). Doch geht es Michael Kohlhaas um die Einhaltung des geschriebenen Gesetzes, so erfahrt gerade dieser Aspekt bei Bergengruen eine Umkehrung: Hahns Kampf gilt dem positiven Recht, den toten Para- graphen, gegen die sich sein gesundes Rechtsempfinden emport. U m Gerechtigkeit zu erlangen, mufi er verhindern, dafi die 'falsche', dem Buchstaben des Gesetzes folgende Gerechtigkeit ihren Lauf nimmt. Hahn hatte in einer sturmischen Sommernacht ein grofies Feuer am Strand entfacht, um einer Gruppe von Urlaubern, die das Unwetter bei einem Bootsausflug iiberrascht hat, den sicheren Landeplatz anzuzeigen. Es besteht kein Zweifel daran, dafi er durch diese Mafinahme mehreren Menschen das Leben rettet. Nun ist aber das Anlegen von Strandfeuern verboten, da ein solches Feuerzeichen geeignet ist, Schiffe irrezuleiten. Daher beginnt die Staatsanwaltschaft, gegen Hahn zu ermitteln, und erhebt schliefilich Anklage. Hatte Kohlhaas zuerst die Hilfe eines Advokaten gesucht, so konsultiert auch Hahn einen Rechtsanwalt, und bittet dariiber hinaus auch den Amtsgerichtsrat Schroder um seine Meinung zu dem Verfahren. Von beiden erha.lt er eine Belehrung iiber Vorziige wie Nachteile des positiven Rechts. Anwalt Sollatz argumentiert, "[e]s sei eben nicht moglich, Gesetze so zu formulieren, dafi sie auf jeden Einzelfall mit seinen saxntlichen nicht voraussehbaren Umstanden pafiten" (32). Daher widerspreche der Buchstabe des Gesetzes, wie in Hahns Verfahren, in manchen Fallen dem gesunden Menschenver- stand. Solche Falle aber seien Ausnahmen, das durch sie eventuell entstehende Unrecht sei durch die Vorteile eines festgeschriebenen Gesetzeskorpus um ein Vielfaches aufge- hoben. Da nun Hahn aber zweifelsohne richtig gehandelt habe, sei ihm zwar eine Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 167 Verurteilung nach dem Gesetz, zugleich aber auch die vom Gesetzesgeber fur solche Falle vorgesehene Begnadigung gewifi. 2 0 Die Aussicht auf Gnade stellt Hahn jedoch nicht zufrieden, er fordert Gerechtigkeit. Wie bei Kohlhaas basieren auch seine Vorstellungen von Staat und Recht auf einer Art Gesellschaftsvertrag, den er nun verletzt sieht: " 'Ich habe geglaubt, der Staat und alle seine Gesetze sind dazu da, dafi die Menschen das Rechte und Ordentliche tun. Ich habe das stets zu tun gesucht, und nun kehren der Staat und seine Gesetze sich gegen mich' " (49). Da den Staat und seine Justizorgane im Grunde jedoch keine wirkliche Schuld trifft, das gesamte Verfahren eher den Anschein einer Formalitat hat, der die garantierte Begnadigung folgen wird, deutet sich bereits hier schon an, wie der Roman seinen Protagonisten beurteilt: Hahn scheint eher ein Querulant, als ein ernstzunehmender Streiter urns Recht zu sein. Da er richtig gehandelt hat, gestattet er dem Staat nicht das Recht zu, ihn anzuklagen oder zu begnadigen: " 'Ich pfeife auf eine Begnadigung! Ich will nicht begnadigt werden. Ich will nicht vor Gericht stehen als ein Mann, dem etwas Ubles vorgeworfen werden dar f " (42). Da sein Anwalt ihm in seiner Forderung, den Prozefi zu verhindern, nicht entspricht, beschliefit Hahn, wie Kohlhaas, selbst zu handeln: "Die Vollmacht fur Sollatz, die Formalitatenvollmacht, hatte er zwar unterschrieben, aber die eigentliche Vollmacht, die nahm er sich selber, die hatte er fur sich selber ausgestellt, und nach ihr wollte er handeln" (104). Hahns Rechtskonflikt ist von anderer Art als der Fall 'Kohlhaas', daher ist seine Form der Selbsthilfe nicht der gewaltsame Aufstand, obgleich ein solidarischer Dorfbe- wohner vorschlagt: " 'In die Stadt mtifite man gehen und denen die ganze Bude uber dem Kopf zusammenschlagen!' " (111). Hahn startet eine Offentlichkeitskampagne mit Hilfe der Presse. Er schickt Briefe an alle Zeitungen und juristischen Fachzeitschriften 2 u Auch in der, auf mogliches Nichtgewahren der Gnade bezogenen Wendung des Anwalts: "was nicht zu erwarten ist" (78), steckt eine sprachliche Reminiszenz an das Dekret des sachsischen Kurfursten, in dem Kohlhaas die Amnestie in Aussicht gestellt wird. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 168 des Landes, und zahlreiche Besuche machen seinen Fall so bekannt, dafi eine Illus- trierte ihn den " 'Kohlhaas von Poserow' " (128) nennt. Auch sein unermudliches Briefeschreiben gibt Hahn den Anstrich eines Querulanten. Als ihm deutlich wird, dafi er das laufende Verfahren nicht beeinflufien kann, steigert sich Hahn zunehmend in die Rolle des Streiters fiir die Gerechtigkeit der Welt. Im zentralen Kapitel des Romans hat er eine visionare Erkenntnis, in der er sich, wie Kohlhaas, selbst iiberhoht: Er ist nicht mehr der kleine Gastwirt Hahn aus Poserow, sondern in seiner Gestalt kampft die Gerechtigkeit selber um ihre Anerkennung, in seiner Gestalt kampft die ganze Schopfung um ihre Richtigkeit. Seine Sache ist die Sache der Welt geworden, und die Sache der Welt ist die seine. Jetzt soli der Kampf zwischen Recht und Unrecht ausgetragen werden, der Kampf zwischen Gott und dem Teufel. (165) Mi t diesem neuen Sendungsbewufitsein, " . . . ausersehen, der vielleicht unrichtigen Welt auf den Weg zur Richtigkeit zu verhelfen" (185), entzieht er seinem Anwalt das Mandat und konzentriert sich nun monomanisch auf seine Bemiihungen, den Prozefi zu verhindern. Kurz vor dem festgesetzten Gerichtstermin wendet er sich an den Dorfpfarrer, von dem er, wie Kohlhaas von Luther, Vermittlung erhofft. Doch Hahns Bitte um eine Intervention der Kirche zur Absetzung des Prozesses mufi der Pastor zuriickweisen. Sein Verhaltnis zur Obrigkeit ist das Luthers: " ' J e d e r m a n n sei untertan der Obrigkeit, welche Gewalt iiber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit, ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet' " (232). Um seine letzte Hoffnung gebracht beschliefit Hahn, de f Welt durch ein erneutes Feuerzeichen den rechten Weg zu weisen. Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 169 A m Tage vor dem Gerichtstermin zundet er sein Haus an und erhangt sich am Fens- terkreuz. Die bereits angedeutete Bewertung des Protagonisten im Text bestatigt ein zweiein- halbseitiger Erzahlerkommentar nach Hahns erwahnter, visionarer Erkenntnis. In die- sem, im Grunde unnotigen Kommentar, der dem ansonsten hervorragenden Roman schadet, prasentiert Bergengruen eine extrem christliche Beurteilung seines Protago- nisten, aus der sich auch auf seine Einschatzung des Kleistschen Michael Kohlhaas schliefien lafit. Der Erzahler begreift " . . . Hahns Seele als den Schauplatz eines beispiel- haften Kampfes zwischen zwei Gewaltengruppen . . . " (167), bei dem die negative Seite eine Art manichaischer Teufel ist, der sich aller scheinbaren Zufalle bedient, um Hahn vom rechten Weg abzubringen. A m Ende fafit der Erzahler zusammen: "Hahn hatte sich vom Teufel verblenden lassen und sich dem Teufel ubergeben" (169). Wie der rechte Weg dagegen beschaffen sei, das versuchen Schroder, seine Frau Duweken und der Pastor Hahn zu vermitteln. Nach Schroders Ansicht kann das Gesetz einfach nicht perfekt sein. Zur Analogie zieht er den alten Aberglauben heran, dem gemafi in einem Bau ein Lebewesen eingemauert wurde, um den Bestand des Mauer- werkes zu sichern: . . . die Unschuldigen, die mitunter dem Biichstaben des Rechts zum Opfer fallen, das sind die notwendigen Opfer, die auf unserer kiimmerlichen Erde gebracht werden miissen, sozusagen das Lebendige, das ins Haus einge- mauert wird, damit es standhalt . . . . (62) Deshalb bleibt nach Schroders Ansicht nichts anderes ubrig, als gewisse Ungerechtig- keiten hinzunehmen. In die gleiche Richtung zielen auch die Argumente des Pastors und Duwekens. Da fur jenen alles aus der Hand Gottes kommt, kann " ' . . . auch dies scheinbar Unrechte . . . nichts als das Rechte sein' " (233). Fur Duweken ist gerade die Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 170 von Hahn abgelehnte Gnade das hochste Gut auf dieser Welt . 2 1 Sie glaubt, dafi Hahn allem mit mehr Demut begegnen sollte. In der Kri t ik dieser drei Gegengestalten wird Hahn zu einem Menschen, der sich durch seine Emporung zu sehr an die Welt verloren hat; sein Insistieren auf Gerechtig- keit iibersieht, dafi Gnade das hohere Gut ist. Diese Gegenbotschaft des Romans aber erhalt, nur wenige Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur, einen besonderen Anstrich, einen hochst aktuellen Bezug. Die Aufforderung, Unrecht und jegliche Obrigkeit zu ertragen, da auch diese von Gott seien, wird zur Stellungnahme gegen den Widerstand und zur Rechtfertigung der sogenannten 'Inneren Emigration', zu der der Autor Bergengruen gezahlt wird. Durch die intertextuellen Beziige zu Kleists Michael Kohlhaas wird das Verhalten dessen Protagonisten auf die gleiche Weise beurteilt, wie das Hahns. Auch Kohlhaas fehlt es demnach an Demut; statt dem Junker zu vergeben und das Unrecht hinzuneh- men, verliert er sich an die Welt und steigert sich in starrsinnige Selbstgerechtigkeit.22 Diese Interpretation bestatigt eine an anderer Stelle gemachte Bemerkung Bergen- gruens iiber " . . . die jedem Menschen von Natur eingepflanzte Ar t , sich iiber vorkom- mende Ungerechtigkeit zu emporen, eine Neigung, iiber welcher man manchmal Gefahr lauft, alle Mafista.be aus den Augen zu verlieren." Bergengruen fahrt fort mit dem Zusatz: "Ich bin kein Querulant und kein Kohlhaas." 2 3 Die im Roman enthaltenen Verweise auf Kohlhaas stehen somit unter negativen Vorzeichen. Dieser dient nicht als Vorbild des Widerstandes, sondern als Beispiel eines falschen Verhaltens, das, im vermeintlichen Kampf gegen die Unrichtigkeit der Welt, deren Verkehrtheit nur bestatigt und reproduziert. Die Gestalt Hahns ist daher nicht 2 1 Zur Bedeutung der Gnade im Werk Bergengruens siehe Wipfelder (68). 22Demnach macht sich Bergengruen die Position Luthers zu eigen, scheinbar ohne jedoch dessen zwielichtige Rolle in der Erzahlung zu durchschauen. 2 3Zitiert nach Wipfelder (11). Kapitel 8. Zwischen Nationalsozialismus und Widerstand 171 als Gegenentwurf konzipiert, sondern als eine Postfiguration des Michael Kohlhaas in einer anderen Zeit und unter anderen Bedingungen. Die Enstehungszeit des Romans dagegen verleiht dessen Aussage den genannten aktuellen Bezug auf die nationalsozia- listische Diktatur und die Frage des Widerstandes. K a p i t e l 9 V o n der Studentenbewegung z u m Terror ismus Die ideologische Vereinnahmung Kleists als Dichter des deutschen Nationalismus, sowie die ideologische Verklarung der Kohlhaas-Gestalt zum Inbegriff des deutschen Wesens mufiten zusammen mit Nationalsozialismus, Rassenwahn und Weltherrschaftstraumen endgiiltig untergehen. Aufs Schrecklichste erfiillten sich die wahnwitzigen Phrasen des faschistischen Germanisten Gerhard Fricke, die Kleist zum Poeten der " . . . Wirk- lichkeit deutschen Lebens und deutscher Gemeinschaft [erhoben], die nur mit Blut, davor die Sonne verdunkelt, zu Grabe getragen werden darf . . . " ("Wirklichkeit" 15). Das Ende dieses Deutschlands war auch das Ende dieser Rezeption Kleists. Abgesehen von den besprochenen Texten Bronnens und Bergengruens, die noch ei- nen unmittelbaren Bezug zum Dritten Reich haben, bestand nach 1945 fur eine lingere Phase kein sehr auffalliges Interesse am Kohlhaas-Stoff. Der faschistische Mifibrauch hatte offensichtlich dazu beitragen, Kleist und seine Werke in Verruf zu bringen; zu sehr haftete seinem Michael Kohlhaas das Verdikt des furor Teutonicus an. 1 Aus den fiinfziger Jahren liegt nur eine 1953 verfafite "Ballade vom Hans Kohlhas" des DDR- Dichters Paul Wiens vor, die den historischen Hans Kohlhase als einen Volkshelden feiert, vielleicht ein erstes Indiz der spateren sozialistischen Erbe-Aneignung. Erst mit der Studentenbewegung und der damit einhergehenden Politisierung und Linksorien- tierung der sechziger Jahre wird der Kohlhaas-Stoff wieder massiv entdeckt und erlebt *Den Versuch, die Gestalt wie ihren Autor von dieser einseitigen Identifikation freizusprechen, un- ternimmt Louis Aragon in seinem Vorwort zur 1950 erschienenen franzosischen Ausgabe der Erzahlung, die er in einer spateren Sammlung von Essays erneut drucken lafit (199-214). 172 Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 173 schliefilich in den siebziger Jahren einen neuen Hohepunkt. A m Anfang dieses neuen Interesses steht ein eher didaktischer als fiktionaler Text des Gerrnanisten Richard Matthias Miiller. Sein 1965 erschienenes Buch Uber Deutsch- land. 108 Dialoge enthalt, an Kleists Katechismus der Deutschen erinnernd, Gesprache zwischen einem Vater und seinem Sohn, in denen die Bundesrepublik des Wirtschafts- wunders kritisch beleuchtet wird. Wider Erwarten ist der Standpunkt des Sohnes der des Sichabfindens mit dem status quo des Adenauer-Erhard-Deutschlands. Unkritisch affirmativ verteidigt er die bestehenden Verhaltnisse und leitet aus den, in erster Linie wirtschaftlichen Erfolgen der Gegenwart die Legitimation ab, die Bewaltigung der Ver- gangenheit fur hinfallig zu erklaren. Gegen diese Einstellung argumentiert der Vater, und in einigen Dialogen 2 wird ihm Kleists Kohlhaas sowohl zum Vorbild kritischen Biirgersinns, der Ungerechtigkeiten der Obrigkeit nicht hinzunehmen gewillt ist, als auch zum deutschen Martyrer, zum Opfer eines despotischen Systems, in dessen Ura- gang mit Macht und Recht er eine Tradition deutscher Geschichte erblickt. Die Ansichten des Vaters aber sind Positionen der nur wenig spater massiv los- brechenden Studentenbewegung, deren Anfange u.a. im Protest gegen die unpolitische Selbstgefalligkeit der Bundesbiirger und gegen den Umgang mit der eigenen Geschichte liegen. Mullers Text ist insofern von Interesse, als hier erstmals die neue Auffassung der Kohlhaas-Gestalt erkennbar wird, die sich in einigen Bearbeitungen der folgenden Jahre wiederfinden sollte: Kohlhaas als Rebell gegen gesellschaftliches Unrecht und als paradigmatisches Opfer deutscher Geschichte, in der eine Tradition von despotischen Regierungen und gescheiterten Revolutionen erkannt wird. Volker Schlondorff setzt bereits im Titel seiner 1968-69 entstandenen Verfilmung der Novelle Kleists ein Zeichen, wie er den Protagonisten auffafit: Michael Kohlhaas—der 293.Dialog bis 96.Dialog (141-149). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 174 Rebell.3 Schlondorff stellt eindeutige Aktualitatsbeziige zur bundesdeutschen Gegen- wart her, indem er dokumentarisches Filmmaterial von Studentendemonstrationen und von gegen diese gerichteten Polizeieinsatzen in den Fi lm montiert, ein Verfahren, durch das die Aktualitatsebene plakativ in die Historizitatsebene eingebracht wird. Dem gleichen Zwecke dienen auch Zusatze auf letztgenannter Ebene, wenn sich etwa Wit- tenberger Studenten auf die Seite des Kohlhaas schlagen. Ebenso Ausdruck des spezifi- schen, aktuellen Interesses am Stoff ist, wie Kanzog hervorhebt, die besondere, auf den Konflikt mit Gesellschaft und Obrigkeit gerichtete Perspektive des Films ("Wege" 28). Es ist nicht auszuschliefien, dafi Schlondorffs Fi lm das starke Interesse an Kohlhaas mitinitiiert hat. In den folgenden eineinhalb Jahrzehnten entstehen, neben den verschiedenen, hier zu besprechenden Bearbeitungen des Stoffes, eine Kohlhaas-Oper, 4 die bereits be- sprochene historische Studie Kurt Neheimers, mehrere Projekte fiir den Deutschun- terricht,5 bis hin zu einem Vortrag des Prasidenten des Bundesverwaltungsgerichts i i - ber Kohlhaas und den zeitgenossischen Terrorismus (Sendler). Erstmals wird der Stoff auch aufierhalb des deutschen Sprachraums aufgegriffen. 1972 erlebt eine Dramatisie- rung der Erzahlung Kleists durch James Saunders in London ihre Urauffiihrung 6 und wird zwei Jahre spater, in deutscher Ubersetzung, gleich an drei Biihnen der Bundesre- publik gespielt.7 1974 erscheint in den U.S .A. der Roman Ragtime von E.L.Doctorow, der in der Geschichte des schwarzen Musikers Coalhouse Walker, der den bewaffneten 3 D a auf nichtliterarische Texte hier nicht detailiert eingegangen werden kann, verweise ich auf den bereits in der Einleitung erwahnten Aufsatz von Kanzog ("Wege"). 4Siehe Kanzog, Musiktheater (200). 5Eggert u.a. ; Wunderlich; Kopf. GDer Text dieses Stiickes, dem Saunders den Titel Hans Kohlhaas gab, existiert anscheinend nur als Buhnenmanuskript und liegt mir daher nicht vor. Saunders scheint sich bei seiner Bearbeitung weitgehend an Kleist gehalten zu haben. Vgl. dazu Papajewski. ' Zu den einzelnen AufFiihrungen siehe Hans Schwab-Felisch und Hans-Dieter Seidel. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 175 Kampf gegen Rassismus aufnimmt, eine postfigurierende Ubertragung des Kohlhaas- Stoffes enthalt.8 Das Spektrum dieser verschiedenen Auseinandersetzungen mit dem Stoff zeigt, iiber die nun zu besprechenden literarischen Bearbeitungen hinaus, welch grofies Interesse an der Gestalt des Adelsbefehders aus dem 16.Jahrhundert wahrend der vergangenen zwei Jahrzehnte bestand. 9.1 Best Ein auflergewohnlicher und hochinteressanter Text entstand im Jahre 1971, erneut aus der Feder eines Literaturwissenschaftlers: Die drei Tode des Michael Kohlhaas von Otto F.Best. Best setzt, aufbauend auf einer entscheidenden Modifikation, Kleists Erzahlung fort. Kohlhaas stirbt nicht auf dem Schaffot, vielmehr rettet ihm der Zettel mit den Weissagungen, wie die Zigeunerin bei Kleist prophezeit hatte, das Leben. Der Zusam- menbruch des sachsischen Kurfursten auf dem Richtplatz erregt solche Verwunderung, dafi der Kurfurst von Brandenburg die Hinrichtung zuerst aufschiebt, und schliefilich Begnadigung und Freilassung fiir Kohlhaas erwirkt. Dieser wandert nach Amerika aus, und man hort lange nichts mehr von ihm. Doch, so der Erzahler, " . . . der Funke Kohlhaas, der in der Nacht deutscher Geschichte plotzlich zu gluhen begonnen hatte . . . erlosch noch nicht" (91). Dieser Kommentar ist offensichtlich ein Signal dafiir, dafi die Gestalt des Selbsthelfers auf irgendeine Weise in der Geschichte fortwirken sollte, bis hin zu einer aktuellen Bedeutung fiir die Gegenwart. Viele Jahre spater-kehrt Ignatiew Klapuschki, ein russischer Emigrant, aus Amerika zuriick, besucht Kohlhaasens Sohn Leopold und berichtet diesem iiber das weitere Leben seines Vaters. Dieser hatte seine Plane, eine bessere Gesellschaft aufzubauen, 8 Zu den intertextuellen Beziehungen zu Kleist siehe die Artikel von Faber und Helbling ("Doctorow"). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 176 weiter verfolgt und, mit bald gewonnenen Anhangern, in Maryland eine "Kohlhaasen- Bruderschaft" gegriindet, die sich von libertar-kommunistischen Vorstellungen leiten liefi. Privatbesitz, " . . . da er zu Gewalttatigkeit, zu Neid und Egoismus heraus- fordert . . . " (92), wurde abgeschafft, und alles " . . . als gemeinsames, gemeinschaft- liches Eigentum verwaltet und bewirtschaftet . . . " (ebd.). Als sich schliefilich auch Frauen der Gruppe anschlossen, wurde an die Stelle der Ehe oder Zweierbeziehung die freie Liebe praktiziert, und so der gegenseitige Besitz von Mann und Frau aufgehoben. Die Gemeinde nannte sich nun "Kommune" und ihre Siedlung "Colesville." Doch die bluhende und harmonisch funktionierende Enklave wurde das Opfer ihrer Nachbarn, selbstgerechter, intoleranter Christen, die die Staatsmacht zum Durchgreifen gegen den "falschen Propheten" (94) antrieben. Die Kommune wurde mit Gewalt aufgelost, und der alte Kohlhaas, "Father Cole" (ebd.) genannt, starb an einem Schlaganfall. Dies war der zweite Tod des Michael Kohlhaas, doch seine letzten Worte sollten sich bewahrheiten und damit die Kontinuitat seines Wirkens iiber seinen Tod hinaus erneut andeuten: " ' . . . der Flufi, den sie heute zum Sumpf zwingen, wird morgen ein reifiender Strom sein . . . ' " (ebd.). Einige Jahr nach seinem Besuch in Berlin und seiner anschlieflenden Riickkehr nach Rufiland, wird der ehemalige Kommunarde Ignatiew Klapuschki wegen gotteslaster- licher und staatsgefahrdender Ideen nach Sibirien verbannt, wo er eine Geschichte der Kohlhaasen-Bruderschaft und weitere, von Kohlhaas' Lehren inspirierte Schriften verfafit. Diese entdeckt Anfang des 20.Jahrhunderts ein verbannter russischer Revolu- t i o n ^ , der, zutiefst davon beeindruckt, sogleich eine Nachschrift zu seinem bedeutenden Revolutionsprogramm schreibt, " . . . worin er, Kohlhaasens trotz allem fragios gelun- genes, beweiskraftiges Experiment zum Ausgang nehmend, . . . radikale Sozialisierung auch des menschlichen Zusammenlebens, und das heifit von Familie und Liebe, bedin- gungslos fordert" (95). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 177 Doch nach dem Tod dieses bedeutenden russischen Revolutionars erklaren seine Nachfolger, die Verwalter der Russischen Revolution, diese Schrift kurzerhand zur Falschung. Und so stirbt Kohlhaas seinen dritten Tod. Hatten sich die Ideen "Kohl- haasescher Spatphase" (96) indessen durchgesetzt, so uberlegt der Erzahler, so ware womoglich " . . . der an ihrer burgerlichen Halbheit erstickten Grofien Revolution wirk- licher menschenerneuernder und—befreiender Erfolg beschieden gewesen" (ebd.). Doch in einem abschliefienden "Freilich, wer weifi . . . " (ebd.) deutet er an, dafi die Ideen des Michael Kohlhaas eines Tages eine Wiedergeburt erleben konnten. In dieser interessanten und zugleich amiisanten Erzahlung Bests erscheint Kohl- haas in einer Weise, die uns noch in weiteren Bearbeitungen des Jahrzehnts begegnen wird: als ein Vorlaufer zeitgenossischer politischer Bewegungen. Seine Revolte wird zu einem friih-sozialistischen Aufstand, seine Ideen vom Zusammenleben der Menschen in Freiheit und Gleichheit zu unsterblichen Ideen, die noch heute grofie Aktualitat besitzen, da die Umstande, die einen Kohlhaas hervorgebracht haben, unverandert fortbestehen, selbst da, wo sie angeblich aufgehoben sind. So wird durch das hier beschriebene Weiterleben des Kohlhaas nicht nur dessen Aktualitat bekraftigt, sondern eine Tradition von sozialen Kampfen innerhalb der Historie hergestellt, Geschichte als Geschichte von Klassenkampfen beschrieben. Der hier angebotene neue Blick auf die deutsche Geschichte intendiert dadurch, in dieser eine andere, nicht in den offiziellen Geschichtsbuchern zu findende Tradition bewufit zu machen—auch hierin sollte Best einen wichtigen Punkt nachfolgender Bearbeitungen vorwegnehmen. Daruber hinaus haben spezifische Ideen dieses Kohlhaas aktuelle Bedeutung fur die Linke in der B R D zur Zeit der Entstehung dieses Textes. Die, iiber die Umwalzung der Produktionsverhaltnisse hinausgehenden Uberlegungen zur grundlegenden Veran- derung der zwischenmenschlichen Beziehungen, besitzen zu Anfang der siebziger Jahre Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 178 noch grofie Aktualitat. Desgleichen spiegelt die Kri t ik am sogenannten 'realen Sozia- lismus' der Sowjet-Union die Auffassung der Mehrheit der studentischen Linke. 9.2 Schiitz Der seit 1980 in der Bundesrepublik lebende DDR-Autor Stefan Schiitz hat sich, wie viele seiner Kollegen, mehrfach mit Stoffen der Tradition, v.a. Mythen der Antike, literarisch auseinandergesetzt. Zu seinem Werk gehoren Stiicke wie Laokoon, Odysseus' Heimkehr, Antiope und Theseus, Heloisa und Abalard, Gloster sowie der gigantische Roman Medusa. Mi t seinem 1975 entstandenen Drama Kohlhaas hat er auch einen Stoff der deutschen Literatur aufgegriffen, der im Zuge der neuen Kleist-Rezeption in der D D R und im Rahmen der sogenannten Erbe-Diskussion von ofnzieller Seite fiir das Selbstverstandnis der dortigen Gesellschaftsordnung beansprucht und vereinnahmt wurde. Die Bearbeitung durch einen entschiedenen Kritiker des Systems lafit daher eine Auseinandersetzung mit dieser Rezeption erwarten. Bis zu Kohlhaas' Besuch bei Luther gleicht die Fabel des Schiitzschen Dramas iiber weite Teile der Erzahlung Kleists, bis hin zu gelegentlichen wortlichen Ubernahmen. Dabei macht die Handlung von Szene zu Szene zeitweise sehr grofie Spriinge, Leerstellen schaffend, die die Zuschauer oder Leser aus der Personenrede rekonstruierend auffiillen miissen. Beachtenswert an diesem Drama ist, dafi aufgrund des gesellschaftlichen Kontex- tes—konkret: des Systems der DDR—Elemente, die genuin dem Kleistschen Text entstammen und so gewissermafien der Historizitatsebene angehoren, nun geeignet sind, auf der Ebene der Aktualitat neue Signifikanz zu erhalten. In einem autoritaren Staat, der seine Burger iiberwacht und Grenziibertritte in der Regel nicht gestattet, mufi das Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 179 Wort "Pafischein" schlagartig Aktualitat signalisieren.9 Die namliche Funktion erfiillen die folgenden Kleist-Paraphrasen: "Ich will nicht mehr hier leben. . . . Ich kann nicht mehr atmen hier" (13). Schutz unterstreicht die hergestellte Aktualitat durch eigene Zusatze wie: "Ein ordentlicher Deutscher hat einen Pafischein" (25), oder wenn er Herse sagen lafit: "Ich hatte mal einen Freund. . . . Er hielts nicht aus und befreite sich. Ging iiber die Grenze! . . . das Paradies fand er nicht, war aber frei und lebte" (35). Das Wort "Grenze" eroffnet im aktuellen Kontext dieses Stuckes einen ganzen, neuen Be- deutungskomplex: der willkurlich errichtete Schlagbaum des Junkers Wenzel verweist auf die Willkiir eines Regimes, das seine Burger hinter einer Mauer gefangenhalt. Allerdings ist Schutz weit davon entfernt, den Stoff eindimensional zu direkten Anspielungen auf seinen eigenen gesellschaftlichen Kontext zu benutzen. Die genann- ten Aktualitatsbeziige haben ihren Platz in einem umfassenderen Thema der Bear- beitung. Schutz dient der Stoff zur Auseinandersetzung mit den Problemkomplexen 'Deutschland' und 'deutsche Geschichte'. Dies geschieht vornehmlich in den vollig eigenstandigen Szenen des Dramas, die wiederum auf eigentiimliche Weise Historizitat und Aktualitat vermengen. Mehrfach greift Schutz dazu auf asthetische Mittel der literarischen Tradition zu- riick, konkret des 16. und friihen 17.Jahrhunderts, nahert sich dadurch also deutlich— und bewufit—der Zeit des Stoffes. In zwei Szenen, die den allegorischen Zwischenspie- len des Jesuitendramas oder der Barocktragodie nachgestaltet sind, wird die Handlung durchbrochen und von einer iibergeordneten Perspektive her kommentiert und antizi- piert. Die erste dieser Szenen lafit Schutz auf den Tod Lisbeths folgen. Kohlhaas lauft verzweifelt in den Wald, um sich zu erhangen. Dort erwartet ihn ein traumahnliches Schauspiel, Hexen, die in wildem Tanz und Gesang eine tiefere Bedeutungsschicht des Textes eroffnen. In assoziativen, an die Sprache des expressionistischen Dramas °Vgl. dazu auch Greiner. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 180 erinnernden Satzfetzen zahlen sie die ewigen Gebrechen der "Tollkirsche Menschheit" (15) auf: Unterwurfigkeit gegeniiber der Obrigkeit, Unterdriickung der Frauen durch Manner, Denunziation. Stichwortartig werden der Bauernkrieg, seine blutige Nieder- schlagung und die Riickkehr zu den alten Herrschaftsverhaltnissen evoziert: "Laster und Gerede bliihet auf, Blutegel, o meine Sichel blitze, Herrscher und Gesetz, des Volkes Magen kocht, und Hirn, Blut auf Schnee, o weh, o weh. Leckt den Schinder!" (ebd.). Nach diesem historischen Exkurs begutachten die Hexen " . . . das deutsche Fell! Wie es zuckt und nicht muckt, an den Nageln kaut" (ebd.). "Die Erde hat nen After: Deutschland!" (16) verkiindet eine der Hexen. Schiitz setzt hier einen bekannten Topos ein, der auch bei anderen Autoren seines Landes anzutreffen ist: die deutsche Misere. 1 0 Aus dem als spezifisch deutsches Phanomen aufgefassten Untertanengeist werden Versagen oder Ausbleiben einer von der Mehrheit des Volkes getragenen Re- volution hergeleitet. Das besondere Interesse der DDR-Autoren an diesem Topos hat seine Wurzel in der Geschichte ihres Staates, der seine Entstehung nicht einer allgemei- nen Volkserhebung verdankt, sondern einer importierten Revolution von oben. Aus dieser iibergeordneten Perspektive ist nun der weitere Verlauf der dramatischen Handlung zu verstehen. Als Kohlhaas, getrieben vom Wunsch zu sterben, durch den Wald stiirzt, verwandeln sich die Wurzeln der Baume in die Armen und Unterdriickten der Gesellschaft—Schiitz verwendet hier ein Bi ld aus der Allegorie des Standebaums, wie sie von Grimmelshausens Simplicissimus bekannt ist—und versuchen, ihn zum Widerstand zu bewegen: " . . . hang nicht dich, schlag den Junker!" (ebd.). Kohlhaas' Verweigerung kommentieren wiederum die Hexen: "Deutschland braucht den Kopf 1 0 Vgl . auch Pietzsch: "Beschrieben wird auf allegorische Weise deutsche Misere . . . "(4). Andere Beispiele aus der DDR-Literatur sind Heiner Miillers Germania Tod in Berlin oder Volker Brauns Simplex Deutsch. Vgl. dazu auch das von Klussmann und Mohr herausgegebene Jakrbuch zur Literatur der DDR Bd.2. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 181 nicht der sich erhebt, es kaut die Leiche lieber, und wars das eigne Weib!" (17). Erst die vereinten Provokationen der Hexen und ihres dem Schauspiel beiwohnenden Meisters Luzifer treiben Kohlhaas zum Racheentschlufi: "Ich brenn die Erde nieder, ich mach diese Welt zum Klageweib, eh ich nicht zerstuckelt habe den Junker!" (18). Doch der von hoherer Warte, d.h. aus der Perspektive der deutschen Misere urteilende Luzifer an- tizipiert bereits das Ende des zum Kampf aufbrechenden Kohlhaas: "Der deutsche Held zog aus, ein Wurm, wenn er zuruckkehrt!" (ebd.). Der Gestus des Lehrstuckes wird hier nachgeahmt und gleichzeitig unterminiert. Nicht wie die Revolution zu machen sei wird gezeigt, sondern wie sie, immer schon, scheitert—und dadurch erhalt das Stuck erneut eindeutigen Aktualitatscharakter: die Kri t ik gilt dem geforderten sozialistischen Optimismus Bitterfelder Provenienz. Eben dieser letztgenannte Aspekt wird noch auf andere Weise aufgegriffen. Denn nicht nur in diesem Zwischenspiel mufi Kohlhaas durch andere Personen des Stiickes vorangetrieben werden. Stets droht seine Rebellion in personlicher Rachebefriedigung und subjektivistischer Selbstbefreiung stecken zu bleiben. Nach der Zerstorung der Burg Tronkas verkundet er: "Wir haben dem Junker gegeben was er verdient. Wir machen nicht weiter!" (23). Ihm fehlt das revolutionare Bewufitsein, das sein Knecht Herse besitzt, der stets versucht, dem Kampf die Perspektive der gesellschaftsveran- dernden Revolution zu geben. Wie in der Forschung sehr richtig bemerkt wurde, ahnelt der Schiitzsche Kohlhaas auf den ersten Blick den Helden der friiheren sozialistischen Produktionsstucke, die in einem dialektischen Erziehungsprozefi ihren Subjektivismus iiberwinden und sich einen proletarischen Klassenstandpunkt zu eigen machen. Doch wird diese Formel hier kritisch negiert, da Kohlhaas letztlich—im Sinne des 'realen Sozialismus'—unerziehbar bleibt (Kuntzel 130ff.). So aufiert sich auch in der Konzep- tion dieses Schiitzschen Protagonisten der genannte Aspekt der Aktualitatsebene, in- dem auch hiermit einer Forderung der 'Bitterfelder Asthetik' widersprochen wird. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 182 Auch die Luther-Gestalt gibt Schiitz Gelegenheit, Aktualitatssignale in der Histori- zitatsebene anzusiedeln, dazu in einer Weise, die geeignet scheint, seinen Text vor der Zensur zu bewahren. Einerseits entspricht sein Luther der traditionellen marxistischen Auffassung des Reformators: nicht nur ruft er zur Unterordnung unter die Obrigkeit auf, er ist auch ein eiskalt im Dienste der Macht kalkulierender Demagoge; es ist ganz der Luther, der dazu aufrief, die aufstandischen Bauern totzuschlagen. In einer Rede an die Burger Wittenbergs erklart er Kohlhaas zu einem von Gott gesandten Ubel, "[u]m aller Welt zu zeigen wie das Haupt des Aufruhrs aussehe, das die Gemeinschaft auf Erden stort!" (32). Doch wenn er dann Kohlhaas bei dessen Besuch zur "Einsicht in die Notwendigkeit" (39) auffordert, legt Schiitz ihm eine bekannte Formel marxistischer Ideologic in den Mund, die damit als Zeichen dafur fungiert, dafi die Worte des Reforma- tors noch einen anderen, aktuellen Bezug haben. Mi t der "Schrift," in der "[a]ller Sinn nach dem wir uns strecken liegt . . . " (40), kann daher auch auf die Schriften der Klas- siker des Marxismus verwiesen werden, die vom herrschenden Regime mifibrauchlich zu Gebetsbuchern gemacht worden sind. Luthers Mahnung: " . . . Burger, wer die Ordnung stort, die herrscht, ist ein Todfeind" (32), entsprache der Verketzerung von Dissidenten, und Luthers' Position in der Wittenberger Ratsversammlung: "Den Kohl- haas will ich. Ihn iiberzeugen, und dem Gericht sich selber stellend, das ist der Sieg des Himmels vor aller Welt!" (29), reflektierte die iibliche Praxis totalitarer Systeme, ihre Widersacher zu offentlicher Selbstkritik zu bewegen, bzw. zu zwingen. Das Gesprach zwischen Kohlhaas und Luther wird zu einer heftigen Auseinanderset- zung, in der jener neue Wut und somit Entschlufikraft erlangt. Erstmals in der gesamten Geschichte des Stoffes zieht Kohlhaas sein Messer, um Luther mit dem Tode zu drohen: "Luther, ich las Eure Luge! . . . Schiebt die Luft aus Eurem Bauch! Oder, bei Gott, dies war mein letzter Streich!" (37). Nun hat Kohlhaas sich den revolutionaxen Stand- punkt Herses angeeignet. Es geht ihm nicht mehr um Privatrache, sondern um die Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 183 Beseitigung aller gesellschaftlichen Unterdriickung, um den " . . . ewigejn] Krieg gegen den Mifibrauch von Macht!" (38). Luther halt dem die Ideologic der gottgewollten Standeordnung entgegen. A m Ende geht Kohlhaas mit dem von Luther mifigedeuteten 'Versprechen': "Was noch nie getan, ich wills tun, habt Geduld!" (40). In der darauf folgenden letzten Szene des Stuckes, die fast ein Drittel des gesamten Textes ausmacht, ist das von Kohlhaas Gemeinte bereits vollbracht. Seine Trup- pen haben die Stadt Wittenberg erobert und die alte Ordnung umgesturzt. Die von Kleists Kohlhaas und den meisten anderen Kohlhaas-Gestalten der Stoffgeschichte nur propagierte Welt-oder Gesellschaftsveranderung wird hier erstmals umgesetzt, eine deutsche Revolution scheint gelungen zu sein. Durch die Ernennung des Kohlhaas zum gekronten Haupt der Stadt, zum "Michael von Wittenberg" (41), verweist Schutz auf den Munsteraner Wiedertauferkonig Johann von Leyden und stellt durch diese Parallele gewissermafien eine historische Riickbindung seiner Modification des Stoffes her. Doch der Umsturz von Wittenberg wurde nicht von den Biirgern der Stadt her- beigefuhrt, sondern von aufien hineingetragen. Die Revolution, als deutsche, war eine Revolution von oben—erneut verweist Schutz mit diesem Aspekt der 'deutschen Misere' auf die D D R , die ihre Entstehung nicht einem inneren Aufstand gegen den Faschismus verdankt, sondern einer Revolution von oben, deren Sozialismus kein von den Biirgern getragener, sondern ein verordneter ist. Obwohl Kohlhaas den entscheidenden Schritt zur Umwalzung unternommen hat, bleibt die vom Programm des sozialistischen Realismus geforderte Entwicklung des Individuums vom Ich zum Wir , von Subjektivismus zu Kollektivismus, aus. Erneut verweigert er jegliche Einsicht in die praktisch revolutionaren Ziele Herses. Bereits in einer friiheren Szene erinnert Kohlhaas an den revolutionsmiiden Danton Biichners, wenn Schutz ihn sagen lafit: "Das langweilt mich . . . ich hab zuviel Asche Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 184 gerochen. Das lauft von selbst. Auch ohne mich!" (36).11 Nun miindet, wie bei diesem, die Erkenntnis der Unmoglichkeit wirklich revolutionarer Veranderung in an- archistischem Hedonismus. Auf Herses Forderung: "Wir haben erobert, wir miissen bauen! . . . lafl uns zuschneiden die Stadt nach unseren Gesetzen!" (43), entgegnet Kohlhaas: "Ich will keine Ordnung, Herse, ich will leben!" (ebd.), oder: "Wer baut, Herse, baut neues Unrecht" (44). Er vergleicht die Gesellschaft, die Standeordnung Deutschlands, mit einem Berg, dessen Umkehrung im Grunde nichts andere: Ich kenne Deutschland . . . ! Nichts hat sich geandert, denn du hast einen neuen Berg errichtet, wieder wird geschlagen und getreten im Namen eines neuen Gottes, denn es ist eingemeifielt in den Menschen die Sucht nach Macht! Und Macht ist die Dime, dies mit jedem treibt, gebarend nur Verbrechen. (ebd.) Eine solche Uberzeugung entzieht jeglichem praktischem Programm den Boden, und um dies zu unterstreichen, lafit Schutz seinen Protagonisten wahrend der gesamten Szene in einer Badewanne sitzen, wie der zur Handlungsunfahigkeit verurteilte Marat. Mit dem Befehl "alien alles!" (45) lafit Kohlhaas den Inhalt der Stadtkasse an die Burger verteilen. Doch auch die Anarchie mifilingt, weil sie, statt dem Willen des Volkes zu entspringen, vom Haupt der Revolution verordnet wird. Als die Leute des Kohlhaas das Geld auf die Strafie werfen, sturzen sich die Burger gierig darauf. Die Ankiindigung Nagelschmitts: " . . . es zieht Leben auf, die neuen Menschen!" (51), ist volliger Hohn angesichts des Kommenden. In einer Massenszene stofien ein 'Chor der Reichen' und ein 'Chor der Armen' zusammen und fallen, die Unvereinbarkeit ihrer jeweiligen Interessen manifestierend, iibereinander her. Ein letztes Mai greift Kohlhaas befehlend ein: "Fiir 1 1 Wie Ch.Miiller ("Kann" 11) erwahnt, war Schutz mit Biichners Protagonisten bestens vertraut. In seiner Karriere als Schauspieler war die Rolle des Danton seine bedeutendste. Und zu seinen ers- ten, unveroffentlichten Schreibversuchen zahlt eine, an Buchner anschliefiende, Fortsetzung der Dialoge zwischen Danton und Robespierre. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 185 jede Gier eine Leiche. Fiir jeden Rausch aber, meine Gnade. Tod, oder leben wie ich . . . ! Ihr sollt saufen!" (52). Zuerst scheinen die Burger seinem Gebot zu folgen. Die Klassengegensatze scheinbar aufhebend vertauschen Arme und Reiche die Rollen, nur um sich schliefilich erneut in einen verbitterten Kampf zu verstricken. Kohlhaasens eigenes Gleichnis von der Unmoglichkeit, die gesellschaftliche Ordnung umzuwerfen, ohne dadurch eine neue ungerechte Ordnung zu errichten, wird so spielerisch bestatigt. Erst die Ruckeroberung der Stadt durch kaiserliche Truppen macht dem Spektakel ein Ende. Kohlhaas stirbt, wie Marat, in der Wanne. In einer abschliefienden allegorischen Einlage erscheinen dem sterbenden Kohlhaas wieder Luzifer und die Hexen. Hatten diese Wesen bei ihrem ersten Auftritt den Ausgang der Rebellion antizipiert, so verweisen sie nun auf die Nachgeschichte, die ideologische Verfalschung eines Rebellen wie Kohlhaas durch die Geschichtsschreiber. Erneut wird dies spielerisch vorgefiihrt, und der sterbende Kohlhaas, der das Schauspiel mitansehen mufi, kommentiert: "Wer sein Leben an die Pforte gebracht hat, der vergifit den Mafischneider, den ihr bestellt, um eure Geschichte zu schreiben" (58). 1 2 Aus Kohlhaas-Teilen—"Von seinem Leib der morderische Arm! / Von seinem Hirn die Halfte, Wahnsinn!" (57)—bauen die Hexen ein Kohlhaas-Monster: " . . . es fordert die Zeit / das Bi ld ihrer Ausgeburt, / damit sie iiberleben kann, den eignen Saustall!" (ebd.). Die Selbstvorstellung dieses konstruierten Monsters aber hat weniger mit dem Kohlhaas dieses Stiickes zu tun, sondern entspricht eher einer Deutung des Ausgangs der Kleistschen Erzahlung und wird dadurch m.E. zur Kritik an diesem Ausgang: Das ist mein Ende, ich war der Kohlhaas! Der Junker frafi mir zwei Gaule, ich verzeihe ihm, die Frau mir verreckt, dem Konig danke ich. Bin nun 1 2Die Annahme, daB Schiitz hiermit auch auf die posthume Verfalschung von Nonkonformisten in den stalinistischen Systemen Osteuropas verweisen will, bekraftigt m.E. sein Drama Majakowski, das auch dieses Problem zum Gegenstand hat. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 186 selbst eine Leiche, geradert und gekopft, erhoffe ich vom himmlischen Vater Vergebung. Denn ich bin ein deutscher Wicht, wie gemacht fiir den Richt- block. W i l l kriechen, will lecken, nur lafit mich schwimmen im himmlischen Becken. (58) Das Aufgeben des bewaffneten Kampfes und der revolutionaren Ziele, mit dem sich Kleists Protagonist wieder auf die Ebene der, von einer ungerechten Obrigkeit verwal- teten staatlichen Ordnung einlafit, liefert ihn an diese Obrigkeit aus und bringt ihn, aller Widerstandsmoglichkeiten beraubt, schliefilich aufs Schaffot. Soil nun aber das Schiitzsche Kohlhaas-Monster den fiir die Nachwelt verfalschten Kohlhaas darstellen, und lafit dieser Beziige zu dem Kleistschen Helden erkennen, so kann hier auf eine kritische Stellungnahme zu Kleist geschlossen werden, der den Rebellen als "deutschen Wicht" auf dem Richtblock enden und dadurch die als gerecht apostasierte Obrigkeit Brandenburgs iiber die Revolution triumphieren lafit. Kleist ware so, in Schiitz' Sieht, ein Dichter, der die deutsche Misere nicht kritisch aufgezeigt, sie vielmehr blofi repro- duziert hatte; er ware womoglich selbst ein Kohlhaas, dessen rebellisches Aufbegehren in Selbstzerstorung miindet. 1 3 Unter den Personen des Stiickes findet sich eine weitere Gestalt der literarischen Tradition: T i l l Eulenspiegel. Bei Schiitz ist er die Figur des kritischen Kiinstlers, der die gesellschaftlichen Verhaltnisse zwar durchschaut, doch beim Vermitteln seiner Erkenntnisse auf Schwierigkeiten stofit. Als er auf der Burg des Junkers die Geschichte von einem Besuch in Rom erzahlt, womit er deutlich machen wil l , dafi alle Machtigen, inklusive Papst und Luther, korrupt sind und unter einer Decke stecken, geht es ihm beinahe an den Kragen. In einer anderen Szene mifihandeln ihn Wittenberger Burger: "Ein Lump, der Liigen verkauft, um zu fressen. Deutschland ist wie ein Fafi, gefiillt 1 3 Eben diese Identifikation findet sich in der Szene 'Heinrich von Kleist spielt Michael Kohlhaas' in Heiner Miillers Stuck Leben Gundlings Friedrich von Preufien Lessings Schlaf Traum Schrei. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 187 mit diesen Intellektuellen!" (27). Mi t dieser Feindschaft der 'braven Burger' gegen den kritischen Kunstler und Intellektuellen evoziert Schutz eine weiteres Merkmal des Un- tertanengeistes. Nicht die realen Mifistande werden angeprangert, sondern der, der sie an die Offentlichkeit bringt: " . . . der, mit seinen Worten, giefit iiber die freien Burger, damit sie sich auflehnen, was sie selbst geschaffen, niedermachen, fremden Schmutz! Solche . . . verbreiten geistige Pest. . . . Der gehort aufs Rad!" (28). Dafi sich in solchen Tiraden wiederum die Vorwiirfe des DDR-Regimes gegen seine dissidentischen Kunstler spiegeln, scheint mir eindeutig. In einem kurzen Monolog, der durch Verwendung modernen Vokabulars Aktu- alitatsbeziige herstellt, vergewissert sich T i l l seiner Aufgabe, die darin besteht, die eingeschlaferten Burger wachzuriitteln: " . . . tau sie auf: Die Fleischbanke aus den Waschmaschinen, die Tierkopfe aus den Kuhlschranken. . . . Spiel ihnen das Wachs aus den Ohren und die Religion aus den verklebten Miindern . . . " (28f.). So uberlafit Schutz ihm auch das letzte Wort. Aus dem Gulli—dem Untergrund—-heraus verweist er auf den toten Kohlhaas: "Lafit stehen dies Bi ld in euren Kopfen. Denn er ist wunder- lich gewesen in seinem Leben, wunderlich will er auch sein in seinem Tod!" (58). Dies ist die Aufgabe des Kiinstlers, und damit die Absicht dieses Dramas: eine Gestalt wie die des Kohlhaas in ihrer Widerspriichlichkeit zu zeigen und damit der ideologischen Vereinnahmung und Verfalschung entgegenzuwirken. Offensichtlich ist das Kohlhaas-Drama von Stefan Schutz weitaus komplexer und vielschichtiger als die Mehrzahl der friiheren Bearbeitungen des Stoffes. Dies macht seinen Text zu einem qualitativ erheblich besseren, asthetisch wertvolleren Werk als viele dieser. Schutz greift mit seinem Drama ein Stuck deutscher Geschichte auf, das er aus einer bestimmten Perspektive, der der 'deutschen Misere', betrachtet: Unterta- nengeist und mangelndes revolutionares Bewufitsein der Massen, kritikfeindliche, nur auf Ruhe und Ordnung bedachte Burger, versagen dem Aufstand des Kohlhaas die Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 188 benotigte Unterstiitzung, machen ihn zu einer Revolution von oben. Kohlhaasens Einsicht, dafi neue Ordnungen stets neues Unrecht hervorbringen, machen ihn zum Vertreter eines anarchistischen Hedonismus und treiben ihn um so mehr in die Isola- tion. Kurz vor seinem Tod hat er eine Vision: alle Menschen, vom Kaiser bis zum Bauern, sieht er durch Luftschlauche mit einer gigantischen Schweinsblase verbunden, in deren Takt sie atmen und die sie festha.lt; vergeblich versucht er, sie zu befreien, bis er begreift: " . . . du bist der einzige, der sich bewegt" (56). Durch verschiedene Aktualitatssignale lost Schiitz seine Einschatzung der Moglich- keiten gesellschaftlicher Veranderung von der Historizitat des Stoffes ab und verweist auf ein aktuelles politisches System, das historische Ereignisse wie die um Hans Kohl- hase vorzugsweise als Vorlaufer des Kampfes um die Freiheit sehen will, die man nun, in sogenannten realen Sozialismus, verwirklicht zu haben beansprucht. Schiitz' Drama dagegen deutet auf das Fortdauern der deutschen Misere in eben jener Gesellschafts- ordnung. Der Mifibrauch, den die Geschichtsschreibung der Nachgeborenen mit einer Gestalt wie Kohlhaas treibt, meint daher nicht allein die im Text explizit genannte Verteufelung, sondern auch die ebenso einseitige Vereinnahmung durch die sozialistische Erbe-Aneignung. Diesem Ziele dient auch die besondere Konzeption seines Protago- nisten, die der Unterordnung von Stoffen unter ein normatives System von Gestaltung und Charakterisierung widerspricht. Zu Anfang des Jahres 1977 wird im Rahmen des Kleist-Jahres in Ost-Berlin eine Dramatisierung der Erzahlung Kleists durch Adolf Dresen aufgefiihrt. Der Text dieser Spielfassung war mir leider nicht zuganglich. Wie verschiedenen Besprechungen zu entnehmen ist, stimmt der Text weitgehend mit dem Kleistschen iiberein (Karl-Heinz Miiller; Heukenkamp). Erwahnenswert scheint mir diese Auffiihrung deshalb, weil eine westliche Rezension bestatigt, was bei der Besprechung des Schiitzschen Dramas be- reits festgestellt wurde: Originalzitate aus Kleist eignen sich als Aktualitatssignale, die Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 189 auf die Situation in der D D R verweisen: Im Publikum raunt's und lachelt's denn auch fortwahrend wissend oder be- troffen, wenn, wortlich, auf der Biihne die Rede ist von Schlagbaumen, Pafischeinen, eingereichten Bittschriften, Resolutionen, Amnestie, Bruch des Volkerrechts, Klage beim Landesherrn, Sitzung des Staatsrats, allge- meiner Unzufriedenheit im Lande, untergrabener Ordnung . . . . (Ch.Mul- ler, "Kleist" 20) Auch die 'Grenze' erhalt, wie bei Schutz, eine besondere Konnotation in diesem Kon- text, zumal schon Kleists Kohlhaas alles aufgeben und nach Hamburg umsiedeln wollte (Ch.Muller 21). Und der Luthersche Zweifel daran, dafi ein Staat jemals einen seiner Burger verstofien hatte, erhalt etwa zwei Monate nach der Ausbiirgerung Wolf Bier- manns fur diesen Rezensenten ebenfalls aktuelle Konnotationen (20). Bei diesen Bemerkungen handelt es sich keineswegs nur um Mutmafiungen eines westlichen Journalisten. In der Tat eignet sich in einem Staat, der seine Kunstler einer strengen ideologischen Zensur unterwirft, das Originalzitat eines Klassikers als Schutz, hinter dem sich die Kri t ik verbergen kann. Zwar aufierte sich Dresen in einem DDR- Interview nur sehr sparlich zu seiner Dramatisierung. Er nannte dort in erster Linie die Auseinandersetzung mit einem Stuck deutscher Geschichte, die ja auch Berliner Lokalgeschichte ist, als sein Anliegen ("Michael Kohlhaas auf der Buhne"). Doch ent- ging auch gewissen 'Kulturverantwortlichen' der D D R das kritische Potential dieser Inszenierung nicht. Sie sollte Dresens letzte Arbeit im Osten sein. Nur wenige Monate spater erhielt er die Genehmigung zu einem Arbeits-Urlaub im Westen, der zu einem permanenten Aufenthalt geworden ist. In einem erneuten Interview bestatigt Dresen Christoph Miillers Rezeption der Kohlhaas-Inszenierung: Das Kohlhaas-Konzept ist klar: ein staatstreuer Einzelner, der eigentlich Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 190 nur die Pramissen dieses Staates zuendedenkt, gerat in die Miihle dieses Staates und wird zermahlen. In der Tat, das las sich nach der Biermann- Geschichte fur die D D R wahnsinnig aktuell und mit so einer Belastung— jeder Satz als eine Anspielung—wurde es-fur mich zum Problem. (Ch.Mul- ler, "Regisseure" 28) 9.3 Karsunke Mit Yaak Karsunke hat ein linker Schriftsteller der Bundesrepublik den Kohlhaas- Stoff aufgegriffen, dessen politisches Bewufitsein durch die Studentenbewegung der sechziger Jahre entscheidend geformt wurde. Sein Stuck Des Colhas' letzte Nacht wurde als Multi-Media-Madrigal auf dem Berliner Metamusik-Festival im Oktober 1978 uraufgefuhrt. Bereits das Personenverzeichnis macht deutlich, dafi Karsunke nicht die Novelle Kleists als Vorlage benutzt, sondern den Stoff, wie sich an einigen Stellen ein- deutig nachweisen lafit, aus der Arbeit Burkhardts bezogen hat. 1 4 Karsunkes Bearbeitung ist derart epigonal der Dramatik Brechts verpflichtet, dafi man bei der Lektiire standig den Eindruck hat, einen aus Brecht-Versatzstiicken und -Zitaten konstruierten Text zu lesen, ohne jedoch die einzelnen Zitate identifizieren zu konnen. Daran lafit sich erkennen, dafi mittlerweile auch die ehemaligen Innovationen Brechts in den Handen von Epigonen zu handwerklichen Klischees verkommen konnen. Fokus der Handlung ist die Zelle des Colhase in der Nacht vor dessen Hinrichtung, von wo aus die zuriickliegenden Ereignisse retrospektiv aufgerollt werden. Dazu be- nutzt Karsunke eine vom Band abgespielte Chronik der historischen Ereignisse, einen erzahlend-kommentierenden Ausrufer, sowie eine zweite, erhohte Auftrittsebene; auf 1 4Obwohl Neheimers Studie, wie erwahnt, bereits 1977 kapitelweise in einer Zeitschrift veroffentlicht wurde, hat Karsunke diese Quelle offensichtlich nicht gekannt oder nicht benutzt. Der von ihm wortlich ubernommene Eid Kohlhases vor dem Juterboger Gericht ist nur bei Burkhardt wiedergegeben. Des- gleichen stammen die dreimaligen Zahlenangaben iiber Fahndungslisten von diesem. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 191 zwei Projektionsflachen werden Bild- und Filmmaterial projiziert. Weitere bekann- te Verfahren Brechtscher Desillusionsdramatik sind die zahlreichen Liedeinlagen; als Pferde kaschierte Geriiste, in denen Sanger sitzen, deren Funktion der des Chors der antiken Tragodie vergleichbar ist; schliefilich eine zusammenfassende Schlufiansprache einer Schauspielerin an das Publikum, eine Beziehung zwischen dem Gezeigten und deren eigenen Zeit herstellend. Die Ubergange zwischen den einzelnen Kurzszenen werden durch Berichte der Chro- nik, Kommentare des Erzahlers, Lieder oder durch Wechsel des auf den Hintergrund projizierten Bildmaterials hergestellt. Z .B . singt nach der gerichtlichen Brandmarkung Colhases als Rauber und Mordbrenner die Musikband das 'Rottenlied' von der Bande des Colhase, in dem die Wohlhabenden als die eigentlichen Rauber bezeichnet werden, uberleitend zur Entfuhrung des Seidenhandlers Georg Reiche (62f.). Oder es folgen auf die Verkundigung der Aufhebung des Juterboger Urteils durch den Kurfursten schnell wechselnde Projektionen (59), die den Branduberfall auf das Dorf Gommig andeuten, dessen Konsequenzen dann zum Gegenstand der anschliefienden Szene werden. Der von der Zelle Colhases ausgehende Ruckblick auf vorangegangene Ereignisse er- folgt nicht einfach durch Zeigen auf eine raumlich von der Szene abgesetzte Handlung. Vielmehr ereignet sich die Anderung von Ort und Zeit, die Darstellung einer vergan- genen Begebenheit, jeweils in der Szene selbst, durch Verwandlung in der Szene, meist verdeutlicht durch Wechsel der Projektion. Vom Zeichentypus her sind die dabei ver- wendeten Projektionen entweder Indexe: so werden Bilder der Inneneinrichtung einer Schenke gezeigt, weil die Szene in einer solchen spielt; Ikone: ein Portrat Luthers deutet an, dafi Colhase diesen aufsucht; oder Symbole: als Colhase den Uberfall auf den Sil- bertransport beschliefit, werden langsam Portrats von Joachim von Brandenburg auf die Zellwande gezogen, die Macht bezeichnend, der Colhase schliefilich unterliegt.1 5 15Diese Einteilung folgt der Zeichentypologie von Peirce. Siehe dazu Kloepfer, Poetik (35ff.). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 192 Weitere Durchbrechungen der Geschlossenheit des Buhnenraums erreicht Karsun- ke sowohl durch die erhohte Auftrittsfiache im Hintergrund, wo Richter und Fiirs- ten auftreten und gleichsam von oben herab ihre Urteile sprechen, als auch durch das Auftreten des Ausrufers im Zuschauerraum. Dariiber hinaus existieren diese drei Ebenen nicht einfach getrennt voneinander; so hort z.B. nicht nur das Publikum die Worte des Ausrufers, auch Colhase sieht diesen und bezieht sich explizit auf dessen Bemerkungen (65). Die Anlehnung an Brecht beschrankt sich nicht nur auf dramentechnische Aspekte, sondern schlagt sich auch inhaltlich nieder und reicht gelegentlich gar bis ins Sprach- material hinein. Wiederholt hat Brecht Sentenzen der Alltagssprache in seinen Liedern benutzt—z.B. "Wie man sich bettet, so liegt man" oder "Was man hat, hat man"—um damit entweder ein auf Alltagserfahrung basierendes Wissen als profund zu kennzeich- nen, oder umgekehrt dieses Wissen als in Sentenzen erstarrtes falsches Bewufitsein blofizustellen. Erstere Variante macht sich auch Karsunke zu eigen, wenn er die Sen- tenz "so heifl wie gekocht wird / wird es nirgends gegessen" (67) zum Refrain eines Liedes macht. Zu den inhaltlichen Anlehnungen an Brecht gehoren das bereits erwahnte Motiv 'Reichtum ist Diebstahl' aus dem Rottenlied: "von Kockritz, von Ltideritz / von Krach- ten und von Itzenplitz: / Wie sind sie alle / Nur reich geworden? / Durch Sengen und Brennen / Pliindern und Morden!" (62f.). An Mutter Courage werden wir erin- nert, wenn Colhase auf die Frage einer Bauerin, weshalb er sich nicht im Bauernkrieg engagiert habe, sein damals gutgehendes Geschaft als Grund angibt: "Die Pferde zogen an im Preis das Jahr," worauf die Pferdeattrapen kommentieren: "Fiinfzehnhundert- funfundzwanzig / Hat der Kaufmann Colhas mit Pferden gehandelt / Mit denen wurden zuletzt / Die Bauern zutode gehetzt / da hat sich die Welt nicht verwandelt / Und das bedauert er jetzt" (60). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 193 A n dieser Stelle wird auch deutlich, dafi Karsunkes Colhase nicht ganz den his- torischen Quellen entspricht, sondern auch dem Kleistschen ahnelt: er ist ein wohl- habender Pferdehandler. Diese Abweichung, die noch weitere nach sich zieht, un- terlauft den quasi dokumentarischen Anspruch, den die auf Band gesprochene Chronik erhebt. Begrundet ist diese Anderung in einer weiteren Nachahmung eines, man konnte sagen, Brechtschen Topos. Karsunke macht Colhase zu einem reichen Kaufmann, um so dessen Kampf gegen den sachsischen Adel zu einem Konflikt zwischen "Herren" werden zu lassen, an dem die armeren Volksschichten zu leiden haben. So wird bei Karsunke aus dem Branduberfall auf die Miihle von Gommig 1 6 die vollige Vernichtung des ganzen Dorfes. Eine aus den Triimmern kommende Baurin singt: "So fuhren Her- ren ihren Krieg. / Wer da am End gewinnt den Sieg / Das mag uns wenig kummern. / Wohin sich auch das Kampfgluck neigt: / Wir sitzen in den Triimmern . . . " (59f.). Auch beziiglich des Uberfalls auf den Silbertransport andert Karsunke die Fakten: sein Colhase erschlagt einen Knecht, was keiner Quelle entstammt. Auch damit ging es dem Autor darum, das Volk als standiges Opfer der Konflikte der Machtigen zu zeigen: " . . . es war ein Wunder / Wenn einmal nicht die Armen zahlen miifiten" (61), bemerkt die Bauerin. Der beanspruchte dokumentarische Charakter des Stiickes wird dadurch aber aufgehoben, mehr noch, er wird ideologisch verfalscht, da kaum ein Zuschauer die historischen Quellen zur Uberpriifung heranziehen wird. Was sich hier als typisch Brechtsche Thematik identifizieren liefl, erhalt jedoch im historischen Kontext des Stiickes, in der Bundesrepublik der spaten siebziger Jahre, zusatzliche Aktualitatsverweise. Die terroristischen Aktionen einiger politisch linksori- entierter Gruppen, scheinbar legitimiert durch das Ziel der Abschaffung von Unrecht, haben immer wieder zahlreiche unschuldige Opfer gefordert oder diese in Kauf genom- men. So brennt Colhase die Hauser von Bauern nieder und wirft ihnen vor, dafi sie sich 1 6 Vgl. Burkhardt (33). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 194 nicht gegen das herrschende Unrecht zur Wehr setzen (60). Dabei verkennt er, dafi, ein Jahrzehnt nach der blutigen Niederschlagung des Bauernaufstandes, dem Volk Kraft, Mut und Bewufitsein zu einer neuen Erhebung fehlen. Wieder ist es die Baurin, die ihn belehren mufi: "Rofikamm, du kommst zu spat. / . . . / Das geht erst wieder an, wenn man vergessen / Wie es geendet ist beim letzten M a i " (61). Doch der Zuspatgekom- mene will durch Gewaltakte den Aufstand herbeifuhren. Auf der Ebene der Aktualitat wird das Bi ld der modernen Terroristen evoziert, die sich als Avantgarde des Volkes verstehen und beanspruchen, fur dessen eigentliches Interesse zu kampfen. Wie Col- hase scheitern auch sie an der Fehleinschatzung der historischen Situation wie des Bewufitseins der Massen. Ein zusatzlicher Aspekt des historischen Stoffes verweist ebenfalls auf den aktuellen Problemkomplex 'Terrorismus': die Fahndung gegen Heifer Colhases, durchaus der Quelle entsprechend, evoziert die Sympathisantenjagd und -hysterie bundesdeutscher Behorden wahrend der spaten siebziger Jahre. A m deutlichsten wird dies, wenn Kar- sunkes Ausrufer das Volk auffordert: . . . zu vermelden, was auffallig scheint Bedenkt: es ist kein Hinweis zu klein Er konnte von grofiter Bedeutsamkeit sein Auch darauf achten, was einer denkt oder meint Sagt oder andeutet, versteckt oder offen Ob jemand an wilde Gesellen vermietet Oder wem er sonst Unterschlupf bietet. (64f.) Im Jahre 1978 hatte das Theaterpublikum keine Schwierigkeiten, die Aktualitatsver- weise dieser Zeilen einzulosen. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 195 Colhase erkennt selbst, dafi er sich in seinem Kampf gegen Unrecht selbst ins Un- recht begeben hat: "Jetzt steck ich selber / Bis zu den Achseln in demselben Schlamm. / Justitias goldnes Schwert—in meinen Handen / Ists gerade so befleckt mit Blut und Kot / Als kams aus dem Gerichtssaal" (70). Doch dieser, aus fruheren Bearbeitungen bekannte Aspekt wird hier aus anderer Perspektive betrachtet. Das Unrecht, das Col- hase begeht, ist nicht eines gegen die Gesetze des Staates, sondern gegen das Volk, das, von Karsunkes marxistischem Standpunkt, eigentliche Subjekt der Revolution. Der Verstofi gegen die Gesetze der herrschenden Obrigkeit wird in diesem Stuck nicht mehr zum Problem. Es kritisiert nicht die Rebellion, sondern ihr Programm. Ahnlich wie bei Schiitz dient Karsunke daher der Kohlhaas-Stoff zur Auseinandersetzung mit der Revolution, nicht wie sie zu verhindern, sondern woran sie scheitert und wie sie besser zu machen sei. Trotz der im Text geaufierten Kri t ik am Protagonisten wird sein Kampf keineswegs grundsatzlich verurteilt, sondern zum Vorlaufer zeitgenossischer revolutionarer Bestre- bungen erhoben. In einem abschliefienden "Sonett vom Colhas" wird dieser "unser aller ahn" (77).17 Wie bereits in seiner Bauernoper will Karsunke auch mit diesem Stuck revolutionise Traditionen deutscher Geschichte bewufit machen und ihre Aktu- alitat aufzeigen, eine Geschichte der Klassenkampfe schreiben, als Gegenentwurf zur biirgerlichen Geschichtsschreibung. Eben dazu dienen ihm die genannten Verweise auf die eigene Gegenwart, in der eine Gruppe von Desperados, die wie Karsunke aus dem Umfeld der Studentenbewegung kommt, seit Jahren versucht, durch Terrorakte eine Veranderung der Gesellschaft herbeizuzwingen. 1 7 Es ist gerade ein wichtiger Aspekt dieses 'epischen' Theaters, daB auf Beziehungen zwischen Histo- rizitat und Aktualitat nicht nur konnotativ verwiesen wird, sondern diese offen genannt werden konnen. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 196 9.4 Plessen Abgesehen von Kleists Erzahlung hat keine Bearbeitung des Stoffes eine solch grofie Beachtung gefunden wie Elisabeth Plessens Kohlhaas. Der im Herbst 1979 erschienene Roman wurde " . . . der Schlager dieser Buchsaison" (Schultz-Gerstein 236). Dabei waren die Rezensionen der Feuilleton-Kritiker nicht durchweg positiv. Neben sachlich- kritischen Besprechungen (Schutte; Henrichs) finden sich unreflektiert-polemische Ver- risse, die, wieder einmal, Kleists Novelle zur uniiberbietbaren Norm erheben (Schultz- Gerstein) oder der Autorin Sympathie fur den Terrorismus vorwerfen (Wirsing; Holt- husen). 1 8 Dafi der Roman zu einem Verkaufserfolg wurde, ist zweifellos (auch) Reflex der Aktualitat des Stoffes in der B R D der ausgehenden siebziger Jahre, als terro- ristische Gewalt und staatliche Gegenmafinahmen noch das politische Tagesgeschehen beherrschen. Interessant ist, dafi Plessen sich bei ihrem Quellenstudium nicht auf die leicht zuganglichen Chroniken und historischen Berichte beschrankte, sondern die Originalak- ten des Falles 'Hans Kohlhase' selbst einsah. 1 9 Ihre Darstellung des Verlaufs der his- torisch dokumentierbaren Ereignisse stimmt daher mit der im gleichen Jahr in Buch- form erschienenen Studie Neheimers iiberein. Obwohl die Erzahlung Kleists fiir Plessens Text nicht zur Vorlage wurde, ist sie gleichwohl in diesem auf indirekte Weise prasent, wie die Autorin selbst hervorhebt: Kleists Kohlhaas-Figur hatte mich . . . fasziniert und—darin lag der grofiere Stachel: auch gewaltig geargert. Ich mochte den Untertanengeist, der mir aus der Erzahlung entgegenkam, nicht, die Kleistsche Staatsfrommelei . . . den Mystizismus, in dem er die Geschichte einer Rebellion ausgehen lafit. 1 8 Bei den beiden letztgenannten Rezensenten ist die Urteilskraft anscheinend zur puren Funktion der ideologischen Richtung ihrer Blatter verkommen. 19Siehe dazu Plessen ("Schwierigkeiten"). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 197 . . . Und als ich dann entdeckte, dafi der historische Kohlhaas [sic] es doch anders gemacht hatte, atmete ich formlich auf. ("Schwierigkeiten" 197) In diesem Sinne ist ihr Roman als ein Gegenentwurf aufzufassen, da es ihr darum geht, in bewufitem Gegensatz zu Kleist, die Geschichte des historischen Hans Kohlhase zu erzahlen. Gleichwohl betont die Autorin, dafi sie es, wie dieser, anders machen wollte, nicht etwa besser als Kleist (197). Dafi sie dennoch dessen Schreibweise des Namens— Kohlhaas—beibehalt, ist eine "Hommage a Kleist" (196), dem der Roman die entschei- denden Impulse zu seiner Entstehung verdankt. So wird auch der Knecht Herse zu einer Gestalt dieser Bearbeitung, zu einer Art "Figur auf Pump" (Ziolkowski). Einer sub- tileren Form des Zitats bedient sich die Autorin, wenn sie einen ersten Schlofikastellan am brandenburgischen Hofe erwahnt, der " . . . Margarete in Kohlhaas' Abwesenheit nachstellte" (75). 2 0 Dies ist der Kastellan aus Kleists Erzahlung, der einst um Lisbeth geworben hatte, und mit dessen Hilfe sie hoffte, zum Kurfursten zu gelangen. Der Name 'Kohlhaas' zitiert aber nicht nur den Kleistschen Text, sondern signa- lisiert daniber hinaus die Fiktionalitat des Protagonisten, der trotz ausgiebiger Ver- wendung historischer Quellen eine Romanfigur bleibt. So spiegelt sich bereits im Titel , was im Text zum Gegenstand wird: historische Gestalten und Ereignisse werden in dichterischer Aneignung stets zu fiktionalen, ungeachtet des Anteils an Faktizitat. Hat- ten die Autoren traditioneller historischer Romane die Illusion der Unmittelbarkeit und Authentizitat gewahrt, so wird gerade dies in neueren Beispielen des Genres pro- blematisch. Man erzahlt " . . . aus der Gegenwart und ihrer Subjektivitat zuruck; man betont die Distanz zu dem 'Einst' und 'Friiher', man bezieht die Moglichkeiten und Schwierigkeiten, sich dem Vergangenen zu nahern und seiner ansichtig zu werden in das Erzahlen ein" (Martini 206). Dies beschreibt sehr genau das Verfahren Plessens 2(,Siehe auch 258. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 198 in diesem Roman. 2 1 Treffend nennt sie ihren Kohlhaas einen "aktuellen historischen Roman" ("Schwierigkeiten" 198). Indem die Gegenwart der Schreibenden selbstreflexiv in den Text eingebracht wird, ist das Verhaltnis von Historizitat und Aktualitat selbst zum Gegenstand geworden als Verstehens- und Wahrheitsproblem: das Historische kann niemals zu objektiver Darstellung gelangen, da es von ungleichzeitiger, aktueller Subjektivitat uberformt und modifiziert wird. Bereits im ersten Satz gibt die Erzahlerin 2 2 zu erkennen, dafi hier nicht die Illu- sion eines 'objektiven' Geschichtsromans erzeugt werden soil, sondern dafi dieser Ro- man die Subjektivitat des Erzahlens selbst reflektiert: "Ich schreibe diese Geschichte, ich habe sie so gesehen . . . " (7). Und nur wenige Zeilen spater bricht durch zeit- genossisches Vokabular die Aktualitatsebene in die Beschreibung der historischen Hin- richtungsstatte ein. Die Masten, auf denen der geraderte Kohlhaas und die beiden Mitverurteilten Nagelschmidt und Meifiner liegen, erscheinen in der Vorstellung der Autorin wie "Fernsehantennen" (ebd.). Diese beiden Verfahren, selbstrefiexive Fik- tionsbrechung und Einflechtung modernen Vokabulars, durchziehen, oft miteinander verbunden, den gesamten Roman. Das Einbringen der Subjektivitat der Erzahlerin geschieht auf unterschiedliche Wei- se. So macht sie ihre Prasenz im Text transparent, indem sie zugibt, Kohlhaas ihre eige- nen Gefiihle unterlegt zu haben (23f.); verdeutlicht, dafi seine Gedanken im Grunde die ihren sind: " . . . dachte Kohlhaas, denke ich . . . " (311); oder indem sie durch doppelte Verbformen die beiden Zeitebenen des Ereignisses und des Erzahlens simultan prasent sein lafit: "Wahrend Kohlhaas . . . schreibt (schrieb) . . . zu Papier bringt (brachte) und 2 1 Andere Beispiele sind Peter Hartlings Holderlin und Dieter Kiihns Ich Wolkenstein. 2 2 Eine Distanz zwischen Erzahlerin und Autorin ist in diesem Roman nicht auszumachen. Dies wurde, mit Recht, gelegentlich als Mangel empfunden. Siehe Schiitte. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 199 nur an seinen Brief denkt (dachte) . . . " (I97f.). Sie aufiert ihre personliche Betroffen- heit uber die Folterungen der Kohlhaas-Anhanger und gibt dazu gleich einen Kommen- tar aus ihrer Gegenwarts-Perspektive: "Ich mufi aufstehen, ich mufi an die frische Luft. Wie sich die Tradition gemutvoller Schlachter durch die deutsche Geschichte zieht" (286). Einmal nennt sie gar das tatsachliche Datum des Tages, an dem sie schreibt, erwahnt das Wetter und ihre eigene Befindlichkeit (213). Verschiedentlich wird der Leser zum Zeugen des literarischen Schaffensprozesses. So erinnert sich die Erzahlerin, als sie einen Neujahrsspaziergang des Ehepaars Kohlhaas beschreiben wil l , an einen Bummel ihrer Eltern durch New York in den Nachkriegs- jahren (165). Die vertraute Vorstellung wird dann gleichsam zum bildspendenden Mo- dell fiir die fiktionale Situation, d.h. die dichterische Phantasie bezieht ihre Bilder aus der personlichen, unmittelbareren Erfahrung. Ein vergleichbarer Fall liegt vor, wenn die Entfiihrung des Seidenhandlers Reiche wie ein amerikanischer Western geschildert wird: " . . . der Fi lm lauft . . . : Kohlhaas im Oldtimer-Streifen mit Pferdegetrappel... " (261), "[zjwolf Uhr mittags, high noon" (264). Die Phantasie speist sich hier aus vorgepragten Filmbildern, die wiederum der aktuellen Zeitebene angehoren. An an- deren Stellen korrigiert die Erzahlerin gerade Geschriebenes nach einem erneuten Blick in die Dokumente (254), erwahnt eine gestrichene Version des Romananfangs (281), oder fahrt fiir einige Tage nach Italien, um eine Schreibflaute zu iiberwinden (323ff.). Manche Fiktionsbrechungen haben zusatzlich eine poetologische Funktion. Eine kritische Anmerkung zu den Chroniken bezweifelt deren Objektivitat: "Die Chroniken wissen vielfach vom Horensagen, sie folgen dem Anschein, sie teilen in grofien phan- tastischen Ziigen aus, sie sind phantastische moralindurchsetzte Rauberpistolen . . . " (136). Ist aber die Faktizitat des historischen Berichts fragwiirdig, so erfahrt dadurch das eigene Unternehmen, der Fakten und Fiktionen vermengende historische Roman, als Erkenntnisinstrument eindeutige Aufwertung und Legitimation. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 200 Eine der programmatisch wichtigsten Stellen des Romans schliefilich folgt auf drei Erzahlentwiirfe einer Begebenheit, Kohlhaasens Besuch bei einem Bekannten in Leipzig, wo er sich ein Leumundszeugnis ausstellen lafit. Die Erzahlerin erklart keine der Ver- sionen dieses Besuches zur definitiven, da alle drei ohnehin fiktional sind. Darauf folgt eine zentrale Reflexion uber das eigene Schreiben, iiber das Konzept ihres Romans: Schreibe ich Geschichte vor? Nein. Ich rekonstruiere, ich greife ein. . . . Ich entwerfe (m)eine Kohlhaas-Geschichte und tue es auch demjenigen zum Trotz, der mir erklaxte, ich hatte hier und dort weggelassen, was (seiner Meinung nach) doch hineingehorte, und er habe sie ganz anders erfahren. Ich wurde ihm erklaren: He! Und? Mich wundert es nicht. Wir sind zwei Leute. Dies hier ist mein Versuch. Erzahl mir deine Version. (57f.) Die hier praktizierte Transparenz des erzahlenden Subjekts betont und legitimiert den subjektiven Entwurf des historischen Stoffes. Was gerade den Roman vom historischen Bericht aber auch vom Drama unter- scheidet, ist die Moglichkeit, sich intensiv mit dem Innenleben oder der Personlichkeit seiner Charaktere zu befassen. Dies geschieht auch hier ausgiebig. Die Erzahlerin erfmdet ihrem Protagonisten dazu eine Vorgeschichte, Kindheit und Jugend, wobei sie sich offensichtlich vom Subjektbegriff des traditionellen Bildungsromans leiten lafit, der von der Vorstellung einer einheitlichen, zielgerichteten Entwicklung der Personlichkeit ausgeht. Plessen schreibt eine, gelegentlich iiberzogene, Wunschbiographie des Hans Kohlhaas. Sie gibt ihm eine verbliiffend moderne und emanzipierte Mutter, bei der " . . . die Satze mit ihren Empfindungen und Phantasien iibereinjstimmen]" (27), und die, einmal polemisch ausgedriickt, anscheinend einen bekannten Roman von Christa Wolf gelesen hat: " 'Nein' sagen ist das eine, sagte die Mutter, aber 'ja' sagen ist nicht das andere. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 201 'Ich' sagen ist das andere. Dann klagt sie: als horten die Schwierigkeiten, 'ich' zu sagen, irgendwann mal auf" (I4f.). Hier wird ein Milieu konstruiert, das den heranwachsenden Protagonisten sensibilisiert, in ihm die Entwicklung einer Personlichkeit, eines Selbst- wertgefuhls in Gang setzt, das ihn dann spater dazu befahigen wird, der Willkiir der Obrigkeit Widerstand entgegenzusetzen. Bereits als Kind arbeitet er an seiner Individuation: "Kohlhaas entwarf sich, er probierte sich aus . . . " (24). Gelegentlich, wenn der junge Kohlhaas nach Wortern sucht, um die Bilder in seinem Kopf, "[d]ie heranrasende Sonne, die iiberfullten Aqua- rien des Himmels, das fiiegenbesetzte Auge des Himmmels . . . "(27) zu beschreiben, vermeinen wir, nicht die Geschichte eines kiinftigen Kramers und Rebellen zu lesen, sondern den Bildungsroman eines Kiinstlers, der die Schwierigkeit, 'ich' zu sagen, eines Tages womoglich in einem selbstreflexiven Roman erortern wird. Wenn der auf solche Art sensibilisierte Kohlhaas im Jargon neuer Innerlichkeit der siebziger Jahre des 20.Jahrhunderts plotzlich sagt: " . . . ich mag mich . . . ich mag leben, mich entdecken, Schritt fiir Schritt, . . . ich bin neugierig auf mich" (94), oder wenn das Ehepaar Kohlhaas emanzipiert iiber Beziehungsprobleme, Sexualitat und Lust disku- tiert (92; 105), wenn Margarete im Frauenbad spricht, " . . . als sei sie schon seit Jahren Abonnentin von Emma . . . " (Henrichs), 2 3 dann wird deutlich, dafi Plessens Konzep- tion des aktuellen historischen Romans nicht immer iiberzeugt. Die Autorin benutzt die Transparenz der schreibenden, fiktionalisierenden Subjektivitat gewissermafien als Freibrief fiir ein entgrenztes Erfinden, das gelegentlich mehr iiber Elisabeth Plessen als iiber Kohlhaas aussagt. Dabei entwirft sie einerseits, in Orientierung an einem problematisch gewordenen Subjektbegriff, die Biographie ihres Protagonisten als ziel- gerichtet und logisch stimmig. Wesentlich fragwiirdiger aber wird ihr Vorhaben, wenn sie die eingestandenen Schwierigkeiten, einen historischen Kontext zu rekonstruieren, 2 3Ahnlich auch Helbling ("Metamorphosed 72). Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 202 zum Anlafi nimmt, darauf vollig zu verzichten, und die Ebene der Historizitat mit Ak- tualitatsvokabeln und -jargon zudeckt. Das Verstehensproblem, das die Autorin im Verhaltnis von Historizitat und Aktualitat erkannt und problematisiert hat, wird auf diese Weise zum Nicht-Verstehensproblem gemacht und damit abgetan. Selbstverstandlich geht es Plessen hier auch immer wieder darum, Parallelen zwi- schen Vergangenheit und Gegenwart anzudeuten, was ihr oft durchaus gelingt. Manch- mal geschieht dies im Rahmen erzahlerischer Reflexion, wie an der bereits zitierten Stelle iiber die Tradition gemutvoller Schlachter in der deutschen Geschichte (286). Ofter werden Aktualitatssignale oder -vokabeln in den Text eingeflochten. So tauchen im Zitat eines Originalerlasses des sachsischen Kurfursten plotzlich Satze auf wie: "Es lebe die Staatssicherheit, die Schwerkraft der Geschichte / Es lebe Ruhe und Ordnung" (125), eindeutige Reizworter der bundesrepublikanischen Gegenwart, die aber auch auf der Historizitatsebene des Stoffes durchaus ihren Platz haben. Ofter wird das Eingreifen der Staatsgewalt mit Aktualitatsvokabeln gespickt, um vergleichbare Phanomene der Gegenwart zu evozieren: " . . . Sabelbeinige mit walkie- talkies, Kugelweste und Maschinengewehr" (187) jagen den Rebellen und seine Sympa- thisanten. Phrasen, die dem Vokabular zeitgenossischer Innenminister entstammen konnten—"riicksichtslos durchgreifen," "ein fiir allemal aufraumen," "Totaleinsatz" (203)—beschreiben die sachsische Fahndung. Ein Vergleich der Aktionen des Kohl- haas mit denen der deutschen RAF-Terroristen dagegen wird verworfen, die Historie soli nicht " . . . einfach als ein[ ] Spiegel fiir gegenwartige Probleme . . . " (309) dienen. Selbst wenn Kohlhaas einmal der " . . . Konig der Arbeitslosen, Jugendlichen, Aus- geflippten, Drop outs . . . " (151) genannt wird, ist das Verhaltnis von Historizitat und Aktualitat nicht verwischt oder vereinseitigt. Die Erzahlerstimme kann problem- los solche Assoziationen oder Parallelen zwischen Vergangenem und Zeitgenossischem andeuten. Doch wenn die Charaktere, wie oben zitiert, selbst so reden, als lebten sie Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 203 in der Alternativszene im Berlin-Kreuzberg der Gegenwart, dann erzeugt die Vermen- gung der beiden Zeitebenen schrille Dissonanzen, dann gerat das Konzept des "ak- tuellen historischen Romans" aus den Fugen; dann werden historische Parallelen nicht mehr nur.angedeutet, sondern konstruiert, und auch die selbstrefiexiven Einschiibe der Erzahlerin—"Gedanken, die ich Kohlhaas unterlege? Meine eigenen Gedanken?" (94)—heben diese Schwache nicht auf. Dergestalt lafit Plessen den von ihr selbst prob- lematisierten, traditionellen historischen Roman, der hemmungslos Sinnkonstruktion betreibt, die er als objektive Wahrheit maskiert, gleichsam durch die Hintertiir wieder herein. Das offene Bekenntnis, dafi ihre Sinnkonstrukte tatsachlich solche sind, kann deren Inadaquatheit nicht aufheben. Trotz dieser Verfehlungen gelingt es Plessen an vielen anderen Stellen, Parallelen zwischen dem historischen Stoff und der aktuellen innenpolitischen Situation der B R D in den spaten siebziger Jahren iiberzeugend zu evozieren. Dabei liegt der Akzent auf den Ubergriffen der Staatsgewalt. Doch es geht zu weit, zu behaupten, die Autorin verteidige den Terrorismus. Sowohl ihre, als auch Neheimers Quellenstudie machen diesen Vergleich unzulassig, da sie zeigen, dafi Hans Kohlhase nicht die brutale Feh- de des Michael Kohlhaas ausfocht. Vergleiche zwischen dem historischen Kohlhase und der R A F , wie sie Sendler anstellt, mifiachten die Eigenheiten des gerade ausge- henden Mittelalters, wo brutalste Fehdehandlungen trotz Ewigem Landfrieden nicht uniiblich waren. 2 4 Plessen selbst zeigt dies durch die Fehde des Nickel von Minckwitz, auf deren Ahnlichkeit mit der Kohlhaseschen bereits Fontane hingewiesen hatte (494). Trotz schwerwiegendster Verbrechen wurde dieser schliefilich begnadigt—er war eben ein Angehoriger des Adels. Plessens Kohlhaas ist kein Terrorist, kein Mordbrenner, kein fanatischer Welterloser. 2 4 V g l . dazu Boockmanns Rezension des Aufsatzes von Sendler, sowie seinen Artikel zum mittelalter- lichen Recht bei Kleist. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorisms 204 Er ist eher ein Blochscher utopischer Revolutionar, der den 'aufrechten Gang' erlernt, und den die Ubergriffe der Obrigkeit weniger erziirnen, als dafi sie ihn traurig machen (79; 83f.). Die Sensibilitat dieses Kohlhaas der neuen Innerlichkeit wird, und auch deshalb lafit Plessen ihn in modernem Jargon reden und denken, zu einem iiberzeitlichen Phanomen, zu einem historisch-aktuellen Garanten der Hoffnung auf Veranderung, auf jene Zeit, in der " . . . das Wichtigste iiberhaupt, das, was Menschen einander antaten, . . . ausgefochten werden konnte" (83). In einer fiktiven Begegnung zwischen Nickel von Minckwitz und Kohlhaas bringt jener sowohl die historische, als auch die aktuelle Bedeutung eines Kohlhaas, wie ihn dieser Roman entwirft, auf den Begriff: Sie werden immer. zu spat geboren sein, . . . Sie gehorten ins Paradies, Kohl- haas, vielleicht sind Sie auch nur zu friih geboren, jemand mit Ihren Mei- nungen miifite wohl immer wieder geboren werden, probeweise sozusagen ins Leben geschickt sein, bis er und die Welt zusammenstimmen. (72) Wie schon in Bests kurzem Text und in Karsunkes Stuck, wird die Kohlhaas-Gestalt zum historischen Vorlaufer, zum Ahn der politisierten, links-orientierten Generation, die aus der Studentenbewegung der sechziger Jahre hervorgegangen ist. Die eigenen, aktuellen Wunsche, Hoffnungen und Ideen, die Veranderungen sozialer .Zustande und politischer Machtverhaltnisse betreffend, finden in der Historie Parallelen und ent- decken so Traditionen in der deutschen Geschichte, die dem eigenen Selbstverstandnis entsprechen, wahrend sie dem des herrschenden politischen Systems widersprechen. Dabei insinuiert v.a. Plessen auch sehr eindringlich, dafi vergangene wie gegenwarti- ge Obrigkeit auf sehr ahnliche Weise ihre Macht zu schutzen wufiten. Wie Schutte sehr treffend formuliert ist der Roman in vieler Hinsicht " . . . eine erzahlerische Refle- xion iiber Konstanten deutscher Sozialgeschichte im Verhaltnis Individuum—Recht— Staat . . . ." Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 205 9.5 W a l t e r Im gleichen Jahr wie Plessens erfolgreiches Buch erscheint der kurze Roman Wie wird Beton zu Gras des Schweizer Autors Otto F.Walter, dem als Motto ein Zitat aus Kleists Michael Kohlhaas vorangestellt ist: "Er setzte hinzu, ob das wohl menschlich ware?" Walters Text ist eindeutig vor dem Hintergrund der 'Bewegung' zu sehen, einer Welle jugendlichen Protests in der Schweiz Ende der siebziger Jahre. Im Zentrum des Buches steht die siebzehnjahrige Esther, die an einer Demonstration gegen ein Kernkraftwerk teilnimmt und in der Gemeinschaft friedlicher Demonstran- ten das Gefuhl eines "Neuen," der Moglichkeit einer anderen, besseren Welt spurt, schliefilich aber einen brutalen Einsatz der Polizei miterleben mufi: "Das war langst nicht mehr nur Schutz eines A-Werk-Gelandes durch Polizei. Das war Rache, das war die Strafexpedition einer Polizeimaschine, ferngesteuert von einer Macht, die keinen Menschennamen mehr hatte" (30). Durch dieses Ereignis zutiefst erschiittert, erlebt Esther die Welt plotzlich als verkehrte, als das "falsche Alte." Dies aufiert sich ihr in strenger Erziehung, stereotyper Maxmlichkeit, Sexualitat ohne Zartlichkeit, Raserei auf Autostrafien, Erfolgs- und Karrierestreben, brutaler Polizeigewalt, Diskriminierung und Kriminalisierung Andersdenkender, dem Primat wirtschaftlicher Interessen, der Zerstorung der Natur und der Betonierung der Umwelt. In verzweifelter Auflehnung dagegen fahren Esther und ihr erst sechzehnjahriger Bruder mit einem alten Panzer, den dieser, von dichtem Gebusch iiberwachsen auf einem ehemaligen Ubungsplatz gefunden hat, durch ihr Heimatdorf in die Kreisstadt und dort, nach Abfeuern einiger MG-Schusse, ins Hauptportal der lokalen Zeitung ein. Doch dabei erkennt Esther plotzlich ihre Ohnmacht, da sie begreift, dafi keine einzelnen Personen fiir das "alte Falsche" verantwortlich gemacht werden konnen, dafi alle nur Teile einer anonymen Maschinerie sind. Selbst die Form ihres Protest erkennt Esther Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 206 nun als Teil des Alten, doch konnte sie nicht anders handeln, da fiir das Neue noch keine Sprache gefunden ist. Es war ein Versuch, so kommentiert der Erzahler, " . . . dem Neuen nachzuhelfen auf die alteste Tour" (126). Indem Walter seinem Roman ein Zitat aus Kleists Erzahlung als Motto voranstellt, wird Kohlhaas zur Chiffre, zum Symbol des Aufiehnens gegen die verkehrte Welt. Es- ther wird zu einem weiblichen Kohlhaas (Pulver), zu einer Postfiguration des Kleist- schen Helden. Und wie im Falle ihres literarischen Vorbildes ist ihr Aufstand begreiflich, doch sind die Mit tel verfehlt, da sie die Mit tel der ungerechten Obrigkeit sind, die Mi t - tel des Alten. Doch trotz dieser Verfehlung Esthers wird, wie bei Kleist und spater bei Plessen, die Schuld an der Eskalation der Gewalt dieser Obrigkeit zugeschrieben. 9.6 E u e Ahnlich wie Walters Roman enthalt auch der letzte Text dieser Untersuchung nur eine Postfiguration des Kleistschen Helden. Dieter Eues 1983 erschienene Novelle Ein Mann namens Kohlhaas25 enthalt dessen Namen iiberhaupt nur im Titel. Der Protagonist tragt den Namen Matthias K . , wird meistens K . genannt und ahnelt eher Kafkas Josef K . , als Kleists Kohlhaas. K . wird bei einer Polizeirazzia in einer Bar festgenommen, da bei ihm ein Packchen Rauschgift gefunden wird, das jemand unbemerkt in seine Tasche gesteckt haben mufi. Zwar wird er nach langeren Verhoren wieder auf freien Fufi gesetzt, doch durch Nachforschungen der Polizei an seinem Arbeitsplatz wird sein politisches Engagement wahrend seiner Studentenzeit im Berlin der spaten sechziger Jahre allgemein bekannt, und dem nun entstehenden Kl ima von Verdachtigungen durch seine Kollegen ist K . 2 5 Die Novelle wurde zwar bereits vor der Umsiedlung dieses DDR-Autors in die BRD begonnen, spielt aber eindeutig im Westen. Kapitel 9. Von der Studentenbewegung zum Terrorismus 207 nicht gewachsen. Aber ahnlich wie Josef K . ist er es selbst, ist es seine instabile, et- was paranoide Personlichkeit, die seine Lage standig verschlimmert. Soil er Kohlhaas gleichen, dann einem verunsicherten Kohlhaas, der weniger von Rechtsgefiihl, als von seinen eigenen Angsten getrieben wird. Ein befreundeter Kollege bemerkt treffend, dafi " . . . zum Opfersein auch eine Opferbereitschaft gehort . . . " (43). Als seine Firma ihm schliefilich kiindigt, fallt K . in eine Phase von Selbstmitleid und beginnt eine verzweifelte Briefkampagne, in der er seine Rehabilitierung und Wie- dereinstellung fordert. Die selbstbewufiten schriftlichen Eingaben des Kohlhaas werden hier zu Hilferufen eines gehetzten Individuums. Da seine Kiindigung nicht riickgangig gemacht wird, entfiihrt K . amateurhaft, mit einer Gaspistole bewaffnet, den Aufsichtsratsvorsitzenden der Firma und verlangt " . . . die Wiedergutmachung des an ihm begangenen Unrechtes . . . " (103). Zwar wird er zuletzt, ohne Gegenwehr zu leisten, iiberwaltigt, doch deutet das etwas abrupte Ende der Novelle an, dafi ihm, wegen gewisser Verfahrensfehler der Polizei, Straffrei- heit gewahrt werden muflte. Eues Postfiguration zeichnet einen Kohlhaas im Zeitalter machtiger Polizeiapparate oder des sogenannten 'Schniiffelstaates', der durch Nachspiirungen und Uberwachungen einen Burger plotzlich zum "Risikofaktor" (50) werden lafit. K . ist ein verunsicherter Kohlhaas, der in diesem System nicht mehr standhaft seine Rechtsanspriiche verteidi- gen kann, sondern, paranoid geworden, zu wahnwitzigen Reaktionen getrieben wird. Die Novelle verweist damit auf die terroristischen Aktionen der Gegenwart, die sie als irregeleitete Reaktionen auf eben die Auswiichse des herrschenden Systems begreift, wie sie auch in den vorangegangenen Bearbeitungen blofigestellt wurden. Schlufi In annahernd drei Dutzend literarischen Texten, die, in der Mehrheit, den aus unter- schiedlichen Quellen bezogenen Kohlhaas-Stoff bearbeiten oder aber sich intertextuell auf diesen beziehen, haben sich Autoren seit Beginn des 19.Jahrhunderts der Gestalt des Adelsbefehders und Selbsthelfers aus der Reformationszeit angenommen. Vierein- halb Jahrhunderte nach dessen Hinrichtung besitzt die Geschichte des Heringshandlers Hans Kohlhase aus Colin an der Spree immer noch Aktualitat. Die Untersuchung hat gezeigt, wie die Bearbeitungen des Stoffes jeweils ihre eigene Geschichtlichkeit, das aktuelle Interesse, aus dem heraus Autoren den historischen Stoff aufgegriffen haben, reflektieren. Heinrich von Kleist, der erste Bearbeiter des Stoffes, hatte in seinem Kohlhaas-FT&gment moglicherweise eine Charakternovelle geplant, in der der Protagonist, ahnlich dem klassischer Tragodie, durch extremes Beharren auf einer an sich positiven Eigenschaft, dem Rechtsgefiihl, selbst zum Verbrecher am beste- henden Recht wird. Doch miissen Mutmafiungen iiber Kleists urspriingliche Konzeption der Fortsetzung des Fragments zwangslaufig spekulativ bleiben. Im schliefilich veroffentlichten Gesamttext der Erzahlung Michael Kohlhaas wurde ein deutlich andersgeartetes Interesse festgestellt, als es das Fragment andeuten mag. Hier verschiebt sich der Akzent des Textes, nach anfanglicher Exposition seines Pro- tagonisten als rechtschaffenen Biirger des Staates, auf die Verfehlungen der Obrigkeit. Durch den, gegenuber dem Fragment neuen Aspekt der Doppelstaatlichkeit stellt Kleist der eindeutig negativ gezeichneten Regierung Sachsens als positives Gegenbeispiel den Herrscher Brandenburgs zur Seite. Indem die Beurteilung des Verhaltens der Obrigkei- ten in die Terminologie aufklarerischer Staatsrechtslehren gekleidet wird, durchbricht 208 SchluS 209 der Text die Ebene der Historizitat des Stoffes und offenbart sein aktuelles Interesse an diesem. Die brutale, von Welterneuerungsideen begleitete Rebellion des Michael Kohl- haas verweist auf die Franzosische Revolution, deren Ursprung, Anlafi und Verlauf. Der Goetheschen Einschatzung dieses historischen Ereignisses nicht unahnlich, gibt Kleist der ungerechten, den Rousseauschen Gesellschaftsvertrag verletzenden Obrigkeit die Schuld am Ausbruch des Aufstandes, ohne dabei jedoch letzteren zu rechtferti- gen. Allein die Schilderung der Brutalitat und riicksichtslosen Unmenschlichkeit der Kohlhaas-Fehde reicht hin, diese zu desavouieren. In den abschliefienden Urteilen wird daher einerseits die Berechtigung der Emporung gegen die Obrigkeit als begrundet anerkannt, andererseits jedoch werden die Mit tel des Aufstandes verurteilt. In der ratselhaften, in der Forschung haufig widerspruchlich interpretierten Episode um die Zigeunerin und die, ihre Prophezeiungen enthaltende Kapsel, verd