UBC Theses and Dissertations

UBC Theses Logo

UBC Theses and Dissertations

Lessing und Zinzendorf : eine vergleichende Studie zu Lessings person̈lichem Glauben Willmer, Peter 1984

Your browser doesn't seem to have a PDF viewer, please download the PDF to view this item.

Item Metadata

Download

Media
831-UBC_1984_A1 W53.pdf [ 9.57MB ]
Metadata
JSON: 831-1.0096651.json
JSON-LD: 831-1.0096651-ld.json
RDF/XML (Pretty): 831-1.0096651-rdf.xml
RDF/JSON: 831-1.0096651-rdf.json
Turtle: 831-1.0096651-turtle.txt
N-Triples: 831-1.0096651-rdf-ntriples.txt
Original Record: 831-1.0096651-source.json
Full Text
831-1.0096651-fulltext.txt
Citation
831-1.0096651.ris

Full Text

LESSING UND ZINZENDORF: EINE VERGLEICHENDE STUDIE ZU LESSINGS PERSUNLICHEM GLAUBEN By Peter Willmer B. A. (Hon.), The University of Western Ontario, 1977 M. A., The University of Western Ontario, 1979 A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY in THE FACULTY OF GRADUATE STUDIES DEPT. OF GERMANIC STUDIES We accept this thesis as conforming to the required standard THE UNIVERSITY OF BRITISH COLUMBIA September 1984 (c)Peter Willmer, 1984 I n p r e s e n t i n g t h i s t h e s i s i n p a r t i a l f u l f i l m e n t o f t h e r e q u i r e m e n t s f o r a n a d v a n c e d d e g r e e a t t h e U n i v e r s i t y o f B r i t i s h C o l u m b i a , I a g r e e t h a t t h e L i b r a r y s h a l l m a k e i t f r e e l y a v a i l a b l e f o r r e f e r e n c e a n d s t u d y . I f u r t h e r a g r e e t h a t p e r m i s s i o n f o r e x t e n s i v e c o p y i n g o f t h i s t h e s i s f o r s c h o l a r l y p u r p o s e s m a y b e g r a n t e d b y t h e h e a d o f m y d e p a r t m e n t o r b y h i s o r h e r r e p r e s e n t a t i v e s . I t i s u n d e r s t o o d t h a t c o p y i n g o r p u b l i c a t i o n o f t h i s t h e s i s f o r f i n a n c i a l g a i n s h a l l n o t b e a l l o w e d w i t h o u t m y w r i t t e n p e r m i s s i o n . D e p a r t m e n t o f / ^ y S ^ ^ C { > > -t^J^^U^ - g ^ ^ ? T h e U n i v e r s i t y o f B r i t i s h C o l u m b i a 1956 Main Mall V a n c o u v e r , C a n a d a V6T 1Y3 D a t e 5L. )E-6 (3/81) i i i ABSTRACT Two centuries of research have f a i l e d to produce a consensus as to the precise nature of G.E. Lessing's r e l i g i o n . This is due in part to the methods applied to resolve this problem: a detailed analysis of an author's writings may not always y i e l d solutions that are acceptable to everyone. For this reason, a d i f f e r e n t approach - that of the comparative study - is suggested here to uncover what Lessing himself believed to be the "true f a i t h " . N.L. von Zinzendorf's personal r e l i g i o u s views are, in contrast to Lessing's, very well defined and thus can serve as a "backdrop", against which those of Lessing may be determined. The study undertaken here shows that Lessirtg and Zinzendorf shared remarkably similar views on the nature of Holy Scripture, the importance of Christian t r a d i t i o n , and r e l i g i o u s tolerance. Moreover, i t becomes very apparent, that in contrast to the Neologens and the Lutheran Orthodoxy of the Enlightenment, they both place r e l i g i o n into the realm of the subjective. In addition, both express si m i l a r ideas on the development of the personal f a i t h of the i n d i v i d u a l . A comparison of Lessing's relgious thoughts with those of Zinzendorf place the personal b e l i e f of the former in much greater proximity to what might be termed "orthodox C h r i s t i a n i t y " than expected. But Lessing's predominantly negative attitude towards Lutheranism, Catholicism, and other denominations precludes any association on his part with the established Churches of his time. His r e l i g i o n is instead characterized by a search for perfection within C h r i s t i a n i t y - for a state, which approximates that of the Church of the f i r s t four centuries. iv Inhalt I Hintergrlinde 1. Warum Lessing und Zinzendorf? 1 2. Der " c h r i s t l i c h e Lessing" und die Jacobi-Gesprache 6 3. Lessing und Zinzendorf: Berlihrungspunkte und Hintergrlinde 20 4. Luther: eine gemeinsame Herkunft 23 5. Zusammenfassung 30 II Bewertung der Bibel 1. Vefffall im Luthertum des 18. Jahrhunderts 32 2. Widerspruche in der Heiligen S c h r i f t 35 3. Was hei'Bt i n s p i r i e r t sein? 39 4. Zusammenfassung 42 III S c h r i f t und T r a d i t i o n 1. E i n l e i t u n g : mundliche Oberl ieferung der Lehre 46 2. Symbole: die f r l i h c h r i s t l iche T r a d i t i o n 48 3. Eine fortwa'hrende c h r i s t l i c h e T r a d i t i o n 51 4. Die t r a d i t i o n e l l e Funktion der S c h r i f t 54 5. Die eigentlichen Trager des Glaubens 58 6. Zusammenfassung 63 IV Form des person!ichen Glaubens 1. Glaube contra Vernunft und das Wesen der Offenbarung 67 a. Glaube contra Vernunft 68 b. Geschichtswahrheiten, Wunder und Offenbarung 72 2. Ein personliches Vernaltnis zu Gott 75 3. Der e i n f a l t i g e Glaubige 79 4. Der fiihlende C h r i s t 81 5. C h r i s t l i c h e Liebe: der Kern von Lessings Glauben 84 6. C h r i s t l i c h e Liebe bei den Herrnhutern 89 7. Werkethik bei Zinzendorf und Lessing: ein Vergleich 95 8. Zusammenfassung: wesentliche Unterschiede 99 V Weg zum personlichen Glauben 1. E i n l e i t u n g : die Rolle der Kirchenva'ter 102 2. T e r t u l l i a n und die Suche nach dem Glauben 106 3. Zinzendorfs Beblutung des Herzens und der Werdegang des Tempelherrn 113 4. Kennzeichen des festen Glaubens 119 5. Zusammenfassung 122 VI Religiose Toleranz und ihre Grenzen 1. Im Christentum 125 2. In der Stellung zu den F r e i g e i s t e r n 130 3. Bei anderen Religionen 137 4. Zusammenfassung 139 VII Die c h r i s t l i c h e Religion und ihre Funktion 1. Die gemeinsame Auffassung der Reli g i o n 142 2. Lessing und Zinzendorf: Unterschiede; Wege zur Perfektion 144 3. C h r i s t l i c h e Religionen und Christus bei Lessing 151 VIII Anmerkungen IX L i t e r a t u r v e r z e i c h n i s 1 I Hintergrlinde 1. Warum Lessing und Zinzendorf? Ein bisher ungelbstes - und v i e l l e i c h t unlbsbares - Problem in der Lessing-Forschung i s t das der Bestimmung des persbnlichen Glaubens des Dichters: zwei Jahrhunderte i n t e n s i v e r Befassung mit dieser Frage erweisen sich als e r f o l g l o s e s Suchen, denn noch immer f e h l t in diesem Be-rei c h des Lessing-Kenntnisses eine allgemeine Obereinstimmung. Die Weige-rung, die lutherische Theologie seiner Z e i t zu akzeptieren und der Mangel an direkten Hinweisen auf Lehren, wie die der Vergebung der Slinden, in seinen Werken v e r l e i t e t e n dazu, daB ihn Interpreten wie Johannes Schneider* und Bernd Bothe^ als Feind der c h r i s t l i c h e n Religion sehen. Diese Position i s t im vorigen Jahrhundert von K r i t i k e r n wie Johannes Claassen^ und Alexander Baumgartner^ noch v i e ! r a d i k a l e r vertreten worden: nach i h r e r Interpretation war Lessing ein g o t t l o s e r Mensch, ein A t h e i s t , der a l l e i n die eigene Vernunft vergbtterte. G o t t f r i e d Fittbogen,^ Georges Pons,^ GLinther Rohrmoser'7 und L. P. Q Wessel stufen ihn als K r i t i k e r des Christentums ein, der, obwohl er die ab-solute G i i l t i g k e i t dieser Religion ablehnte, das Walten Gottes anerkannte. T h i e l i c k e ^ und S c h i l s o n * ^ rucken ihn dem orthodoxen Christentum einen bedeu-tenden S c h r i t t naher, indem s i e den Dichter a l s theistischen Denker bezeich-nen. S c h l i e B l i c h i s t bei einer Zahl anderer Interpreten, Otto Mann** als her-vorragendes B e i s p i e l , von einem durchaus orthodoxen lutherischen Lessing die Rede. i Die L e i t e r vom Atheismus zur c h r i s t l i c h e n Gesinntheit, von hetero-doxer zu rechtglaubiger Denkensart i s t nun e r r i c h t e t . Eine jede i h r e r Stu-fen i s t besetzt: bei Bothe*^ finden wir ebenfalls einen Hinweis auf die Huma-n i t a t s - R e l i g i o n , wiihrend Bol 1 acher*^ auf die "universale Liebesrel igion" deutet. Fur diese Interpretation sind-Werke wie Nathan der Weise und "Das 2 14 "Testament Johannis" mai'igebend. B. F. Strauss t r i t t f u r die autonome Ver-15 nunftrel igion e i n , Pons fli r die Metempsychose, wobei Lessings vermeinter Spi-16 nozismus in Betracht gezogen wird. L i t e r a t u r f o r s c h e r wie Israel Stamm, die, wie Strauss, die verniinftige Denkensart des Dichters in den Vorgrund schieben, erb l i c k e n in ihm einen Anhanger der natLirl ichen Religion. W i l l i Oelmlill er"^ weist s c h l i e B l i c h auf die Moglichkeit, daB der Verfasser des Nathan kein k l a -res, deutliches Glaubensbekenntnis formulieren konnte oder wollte. NatLirl ich grlinden sic h a l l e diese sich widersprechenden Ansichten mehr oder weniger f e s t auf die S c h r i f t e n und auf den Briefverkehr Lessings; f a s t konnte man daraus schlieSen, daB sic h sein Standpunkt in religib'sen Angelegenheiten wah-rend seines Lebens verschiedene Male geandert ha'tte. Die Schwierigkeiten, die mit der Bestimmung des Lessingschen Glaubens zusammenhangen, werden vor allem durch die eigene Verschwiegenheit, dieses Thema betreffend, hervorgerufen: wir sehen hier keinen Goethe, der uns einen klaren E i n b l i c k in sein g e i s t i g e s Wachstum ermbglicht; eine Lessingsche Dichtung und Wahrheit f e h l t . Die fragmentarische Art der philosophischen und r e l i g i o s e n S c h r i f -ten dieses Dichters und der Charakter des Mannes, der sie verfaBt-hati begu'nstigen die Unklarheiten, die Lessings personl ichen Glauben umgeben. In einem B r i e f an J. A. H. Reimarus gesteht der Verfasser der "Erziehung des Menschengeschlechts", daB diese Dichtung "von einem guten Freunde" s e i , "der sich gern a l l e r l e y Hypothesen und Systeme macht, urn das Vergniigen zu haben, sie wieder einzureiSen" (Nr. 597, 6. 4. 1778, L-M 18, S. 2 6 9 ) . 1 8 Ahnliches gibt sein enger Freund Moses Mendelssohn zu erkennen: "Er war ge-wohnt, in seiner Laune die allerfremdesten Ideen zusammen zu paaren, urn zu senen, was f l i r Geburten s i e erzeugen wlirden. Durch dieses ohne Plan hin und her Wlirfeln der Ideen entstanden zuweilen ganz sonderbare Betrachtungen, von denen er nachher guten Gebrauch zu machen wuBte. Die mehrsten a-ber waren 19 denn f r e y l i c h blop sonderbare. G r i l l e n . . . . " So erweist sic h seine Ausflih-rung Liber die Metempsychose l e i c h t als eine der Hypothesen "which cannot properly be presented as his own c o n v i c t i o n s . " 2 ^ Sein Denken ware somit o f t mit dem Ausdruck gymnastikos zu bezeichnen, da er bei Untersuchungen, wie C. F. N i c o l a i uns m i t t e i l t , die Dogmatik ganz bei Seite zu schieben ge-wohnt war. 1 Lessing erscheint uns demnach wahrhaftig a l s E x e r z i t i e n m e i r i s t e r , ^ als Verfasser von Denkmodel l e n ; ^ T h i e l i c k e hat zumindest te i l w e i s e • recht, wenn er zu erkennen g i b t , da(3 v i e l e philosophische Versuche " e i g e n t l i c h OA nur Fragen s t a t t Antworten" sind. Im Schl uBstlick der Hamburgischen Dra-maturgie z e i g t der Dichter noch, dap er s i c h gegen erste Gedanken stemmt (L. 4, S. 696) - wie l e i c h t kb'nnen die Fragmente solche ersten Gedanken se i n , die abgebrochen werden, "wo die Spekulation den Zusammenhang mit der Wirk-l i c h k e i t zu v e r l i e r e n d roht." 2^ Die BeurteiOung der r e l i g i o s e n Tendenzen Lessings hangt, zudem noch davon ab, zu welchem Grad man ihn als Vernunftmenschen oder a l s Gefuhlswesen einscha'tzt, bis zu welchem Grad man seine r a t i o n a l e und i r -ra t i o n a l e Seite bewertet. Hierzu bemerkt T h i e l i c k e , dap der Dichter im Dialog, mit sich s e l b s t l e b t : "Sein Ich, insofern es in die g e s c h i c h t l i c h e Oberlieferung des Christentums hingebunden i s t , redet mit seinem anderen Ich, das sich als Vernunftwesen versteht und nur allgemeine Wahrheiten... erkennen kann. So redet der Epiker in ihm mit dem Dramatiker; und auch der Heide in seinem Kopf redet,., mit dem lutherischen Christentum in seinem Her-z e n . " 2 6 Und so scheinen wir bei diesem Autor zu ewigen Uneinigkeiten verdammt. Das Problematische in Lessings Religionsbetrachtungen m a n i f e s t i e r t s i c h vor a l l em in der WidersprLichl i c h k e i t seiner theologi schen S c h r i f t e n , was z. T, auf ihren fragmentarischen Charakter zurLickzufiihren i s t . So er-scheint der Dichter im Fragmentestreit als Kampfer gegen die Orthodoxies-im Nathan als Vertreter der Liberkonfessionel len praktischen Religion; in der "Erziehung" als Bekenner zum Offenbarungsglauben; in den Jacobi-Gespra'chen 4 a l s S p i n o z i s t 2 7 - oder in Carl Heblers Worten: "Im Jahr 1779 Deist, 1780 in den ersten Monaten offenbarungsglaubiger C h r i s t und nach der Sonnenwende Spinozist - wer mbchte Lessing so etwas z u t r a u e n . " 2 8 Lessings Religions-s c h r i f t e n sind von orthodoxen und heterodoxen Tendenzen durchzogen, die sich in kein e i n h e i t l i c h e s Schema fligen lassen. Die exakte Form von Lessings Religion kann nie bestimmt werden: der Dichter hat uns kein ausfuhrliches Glaubensbekenntnis h i n t e r l a s s e n ; t r o t z -dem mlissen wir, dem Rat L. P. Wessels folgend, den Kern seiner personl ichen Ansichten Liber die Religion unter a l i e n Umstanden f r e i l e g e n . 2 ^ E i n weiterer Grund fli r den Mangel an Obereinstimmung in'diesem Bereich der Lessing-Forschung i s t die Methode, die bisher zur Lbsung des Problems des person!ichen Glaubens des Dichters angewendet wurde: man beschrankte sich auf eine d e t a i l ! i e r t e Ana-lyse seiner B r i e f e und Werke. Obwoh! das zu glanzenden Arbeiten fuhrte (*z. B. Helmut T h i e l i c k e s Vernunft und Offenbarung sowie die Leistungen L. P. Wessels und Arno Schilsons in den l e t z t e n Jahren), i s t Lessings Glaubensbe-kenntnis ein Geheimnis gebl'ieben. Es i s t deswegen nbtig, sich diesem Thema auf eine andere Art zu nahern, urn zu neuen Funden zu gelangen, m i t t e l s deren d i e -ses Ra'tsel gelost werden kann. Mit dieser Arbeit wird eine neue Methode vor-geschlagen: die der vergleichenden Studie. Es i s t nicht so maBgebend, wessen Religionsbetrachtungen daflir verwendet werden, sondern daB diese Studie liber-haupt unternommen wird. Neue Einsichten in das Problem erfordern einen festen und erkennbaren Hintergrund, das Glaubensbekenntnis eines anderen, gegen das sich die Richtung, in der das Lessingsche l i e g t , bestimmen laBt. Dieser "An-dere" i s t in diesem F a l l e der Grlinder der Herrnhuter Brlidergemeinde, Nikolaus Ludwig von Zinzendorf. Befassen wir uns zuerst mit der Basis fl i r den Vergleich mit dem Gra-fen. Es i s t in e r s t e r L i n i e e r f o r d e r l i c h , daB die fur diesen Vergleich verwen-dete Personlichkeit ein klares Glaubensbekenntnis a b h e l i e f e r t hat. Dazu erwies 5 es sich als giinstig, wenn s i e , wie Lessing, im Bereich der Theologie wirksam gewesen ware, was zu weitgehenderen Vergleichen f l i h r t e . Zinzendorf gehort in dieser Hinsicht zu den groBen Gestalten des 18. Jahrhunderts. Bemerkenswert i s t noch, da(3 der Graf Lessings lutherische Herkunft t e i l t (was spa'terhin noch ausflihrl icher besprochen wird); auBerdem v e r t e i d i g t der Dichter die Herrn-huter in dem Fragment "Gedanken liber die Herrnhuter" gegen die v i e l e n A n g r i f f e , die Zinzendorf und seine Gl aubensbru'der aus den Federn der lutherischen Theo-logen erdulden muBten (z. B. Carl Gottlob Hoffmanns Grundirrtlimer der Herrn- huter). Es muB hinzugefligt werden, daB die "Gedanken" keinem Zinzendorf schen Ei n f l u B auf den Dichter entspra'chen. MaBgebend i s t noch, daB zu i h r e r Z e i t beide, Lessing und Zinzendorf, von G e i s t l i c h e n wie Goeze als Gegner der evan-gelischen Kirche und i h r e r I nterpretation des c h r i s t l i c h e n Glaubens betrachtet werden; beide wirken a l s K r i t i k e r des orthodoxen Luthertums, was n a t u r l i c h zu dieser negativen Beurteilung des Dichters und des Grafen flihren muB. Wenn man das mit Lessings positiven Ausdr'u'cken Liber Zinzendorf und Liber die Brlider-gemeinde in Verbindung bringt (in den "Gedanken Liber die Herrnhuter"), dann kbnnte es sich urn eventuelle Ahnlichkeiten zwischen den .Gegnenilder 'Thedlog'eh"han-deln, die e r f o r s c h t werden mlissen. Eine weitere Basis fur einen Vergleich zwi-schen Lessing und Zinzendorf i s t das, was man a l s chr i s t l l i c h e n Gehal t von Lessings Werken bezeichnen kbnnte, der (u. a.) die Form des haufigen Auftauchens von scheinbaren "Bekenntnissen" zum rechtglaubigen Christentum annimmt. Wie sind diese "Bekenntnisse" - f a l l s es sich tatsa'chlich urn solche handelt - zu i n t e r -pretieren? Reichten sie dazu aus, Lessing a l s treu ergebenen Christen e r s c h e i -nen zu lassen? Diese Fragen kbnnen am besten durch einen Vergleich mit den Ansichten eines rechtglaubigen Zeitgenossen - des Grafen von Zinzendorf - beant-wortet werden. Im Gegensatz zu Lessings k o n s t i t u i e r e n Zinzendorfs Religionsbe-trachtungen ein faBbares Gebilde; keine Unklarheiten trliben eine Obersicht des 6 Herrnhuterglaubens. Ungleich der orthodoxen lutherischen Verfahrensweise f e h l t bei Zinzendorf zudem die liberprominente phi 1 osophisc.he E i n s t e l l u n g zum Christentum: bei ihm geht es in e r s t e r L i n i e urn die Grundlehren des E r l b s e r s , die zur Begru'ndung einer b i b e l f e s t e n G e s e l l s c h a f t und Lebensart l e i t e n . Ein Vergleich zwischen Lessing und dem Flihrer der Herrnhuter wird den ersteren schwerlich a l s geheimen Anhanger des l e t z t e r e n erklaren: dazu f e h l t es in Lessings S c h r i f t e n zu sehr an den Eigentlimlichkeiten des Herrn-huter Glaubensbekenntnisses. Man f i n d e t bei Lessing keinen Hinweis auf das "Mutteramt des H e i l i g e n Geistes", womit gesagt i s t , daB der Geist Gottes als Lehrer der Gld'ubigen wirkt und, s i e wie eine Mutter flihrend, ihren Glau-ben v e r t i e f t ; auf die Wundenmystik, die , u. a. die Liebe Gottes f l i r den Menschen v e r s i n n b i l d l i c h t ; auf einen Christozentrismus, der die Lehre, daB Christus der Schopfer der Welt i s t , umfaBt, urn nur einige B e i s p i e l e zu er-wahnen. Ebenso wenig dient diese Arbeit dazu, einen Zinzendorfschen Ein-flu B im Werk des Dichters aufzuspliren - es erweist sich a l s a'uBerst schwierig, irgendwelchen E i n f l u B in Lessings Religionsschriften*aufzuzeigen,es sei denn, daB es sich urn einen Leibnizischen, Lutherischen oder urn den der Kirchenvater handelt. Es muB h i e r betont werden, daB s i c h die vorliegende Arbeit vor allem mit Lessings personlichem Glauben befaBt. Neue Einsichten in das Herrnhuter Glaubensbekenntnis und Zinzendorfs Theologie werden hier nicht er-folgen; daflir wird die Interpretation des Christentums des Grafen stets a l s MaB der Lessingschen verwendet werden. Zinzendorf wirkt hier gewissermaBen als Hintergrund, a l s Prospekt, gegen den sich die Richtung des personlichen Glaubens seines jlingeren Zeitgenossens abzeichnet. Je hoher der Grad der Obereinstimmung in den Glaubensbetrachtungen Lessings und des Grlinders der Brlidergemeinde, desto na'her wird der personl iche Glaube des ersteren dem orthodoxen c h r i s t l ichen stehen (d. h. dem rechtgla'ubigen - in dieser Arbeit bezieht sich der Terminus "orthodox" nur auf das Luthertum, wenn er d i r e k t 7 damit verbunden i s t , wie z. B. "die l u t h e r i s c h e Orthodoxie"). Na t l i r l i c h bezeugte eine starke Abweichung von dem Kern des Herrnhuter (d. h. recht-glaubigen) Bekenntnisses ausgesprochen heterodoxe Zlige im Lessingschen. S c h l i e S l i c h i s t noch ein Wort Liber die fur diese Arbeit verwendete P r i m a r l i t e r a t u r f a l l i g . Die Grundlagen der Theologie des Grafen sind vor allem in seinen Hauptschriften enthalten. Es handelt sich hier urn eine An-zahl von Homilien, Predigten, Reden und Diskursen, die Zinzendorf in ver-schiedenen Landern und E r d t e i l e n gegeben hatte. So entstand der Teutsche  Socrates am Ende der 20ger Jahre des 18. Jahrhunderts in Dresden; die Reden  aus America wurden 1741 in Pennsylvanien gehalten; die Z e i s t e r Reden Mitte der 40ger Jahre in Holland und die Londoner Predigten wahrend seiner Londoner Aufenthalte in den 50ger Jahren. Kurz vor seinem Tode beabsichtigte der Graf diese und andere,-.Werke a l s Gesamtausgabe zu v e r o f f e n t l ichen; l e i d e r muBten zwei Jahrhunderte vergehen, ehe E r i c h Bayreuther und Gerhard Meyer diesen Wunsch e r f u l l e n konnten. Die Hauptschriften dienten einem padagogischen Zweck: dem der Belehrung der Gemeinden. Das f u r diese Arbeit verwendete Schrifttum Lessings umfaBt in e r s t e r L i n i e seine theologischen S c h r i f t e n . Es werden zudem bestimmte Auszu'ge aus s e i -nem dramatischen Werk (besonders aus dem Nathan), aus anderen Werken und aus seinen Briefen benutzt. Zuletzt noch ein Wort zur Rechtfertigung des Gebrauchs dieser S c h r i f t e n . Sehr wenige Menschen kbnnen behaupten, daB ihr Glaube im Lau-fe der Zeit unverandert geblieben i s t ; hiermit ware jedoch nicht gesagt, daB s i e das, was sie zu einem bestimmten Zeitpunkt fur wahr anerkannten,verneinten: An-derung bedeutete v i e l eher Entwicklung und Befestigung.ihrer Religionsansichten. Bei Lessing besteht sehr wohl die Mbglichkeit, da|3 er das rechtglaubige Chri- . stentum abgelehnt hatte: dies w'u'rde s i c h schon urn 1750 ereignet haben - gewbhn-1 ich verwendet man seine "Gedanken Liber die Herrnhuter" und den B r i e f an den Vater vom 30. 5. 1749 a l s Beweis fur seinen Bruch mit dem Christentum. DaB s i c h sein 8 persbnlicher Glaube, h i n s i c h t l i c h der c h r i s t l i c h e n Religion, s e i t der Z e i t wenig verandert hat, bezeugt u. a. seine fortwahrende hohe Bewertung der Nach-sten- und Feindesliebe sowie der Toleranz.(wohl gemerkt: hiermit i s t Recht-schaffenheit, wie s i e der Dichter etwa im 49. L i t e r a t u r b r i e f bespricht, nicht mit e i n b e g r i f f e n ) . Was die Werke Lessings b e t r i f f t , bedeutet das, daS die Mehr-zahl davon eine allgemeine e i n h e i t l i c h e r e l i g i o s e Gesinnung widerspiegeln mlis-sten; f o l g l i c h kbnnten f a s t a 11e S c h r i f t e n des Dichters zur Bestimmung seines personlichen Glaubens verwendet werden. Obwohl die theologischen Werke einen direkten Hinweis darauf enthalten, hat s i c h die r e l i g i o s e Oberzeugung ihres Ver-fassers auch auf andere seiner S c h r i f t e n Libertragen - z. B. auf den Nathan. Demnach i s t es durchaus moglich, daB Lessings dramatisches Werk (u. a.) gewisse Religionsansichten entha'lt. In dieser A r b e i t wird der theologische Gehalt von Tragbdien wie Miss Sara Sampson als i n d i r e k t e r Hinweis auf die Art des person-lic h e n Glaubens des Dichters verwendet. 2. Der " c h r i s t l i c h e Lessing" und die Jacobi-Gespra'che In seinen R e l i g i o n s s c h r i f t e n erscheint Lessing oftmals al s K r i -t i k e r der lutherischen Orthodoxie, scheinbar jedoch nie als Gegner des C h r i -stentums s e l b s t . NatLirl ich konnte man hier auf die Reimarus-Fragmente weisen: hatte er nicht zumindest einen Anteil an den EinwLirfen des Verfassers dieser S c h r i f t e n gegen die c h r i s t l i c h e n Lehren, indem er s i e v e r b f f e n t l i c h t e ? Ware dies aber nicht ein Widerhall der Verurtei1ungen eines Goeze? Lessings Haltung gegen die FLihrer der lutherischen Orthodoxie seiner Z e i t scheint l e d i g l i c h zu beweisen, daB f l i r ihn c h r i s t l i c h e R e l i g i o n und evangel isches Dogma zweierlei d a r s t e l l e n . Deswegen lieBe sich die Mbglichkeit einer c h r i s t l i c h e n Orientierung des Lessingschen Glaubens nicht abweisen. Man bemerke zudem, daB Lessing als Rezensent immer fli r die die Religion e i n t r i t t , 3 0 daB er mit dem Berengarius Turo- nensis sogar zeigen w i l l , daB er "als l u t h e r i s c h e r Kirchenhistoriker im Dienst der Wahrlieit stent."31 Seine Befassung mit theologischen Angelegen-9 heiten bedeutet in e r s t e r Line, daft es ihm urn Toleranz und Gerechtigkeit gent - in diesem Sinn entstand der "Cardanus", ''Inepti R e l i g i o s i " sowie der "Neuser"; eine Darstellung oder gar Rechtfertigung seines (etwaigen) c h r i s t -l i c h e n Glaubens lag ihm wohl fern: dennoch konnte, nach Schilsons Interpre-t a t i o n , Lessings Neigung zur Theologie l e i c h t a l s Zeichen f l i r seine a l l g e -32 meme Nahe zum Christentum i n t e r p r e t i e r t werden. GewiB laBt si c h die Wich-t i g k e i t der Toleranz und der Gerechtigkeit in den"Rettungen"schwerl ich von der Hand weisen; v i e l l e i c h t aber ermbglichen diese und andere Religions-s c h r i f t e n einen weiteren E i n b l i c k in die r e l i g i o s e E i n s t e l l u n g ihres Verfas-sers auf andere Art. Schon vor dreiBig Jahren hat H. Beintker die Bemerkung gemacht, daB Lessings S t r e i t s c h r i f t e n mehr p o s i t i v e Bekenntnisse, die c h r i s t l i c h e Re-33 1 igion betreffend, enthalten, a l s man denkt; diese glinstigen U r t e i l e liber das Christentum kbnnten j e d e n f a l l s mehr a l s eine nach auBen wirkende V e r k l e i -dung der echten Ansichten des Dichters d a r s t e l l e n - s i e konnten mehr a l s eine 34 exoterische Hlille s ein. Eine der ersten Verteidigungen (spr i c h "Rettungen") des Nerthan-Dichters i s t das Fragment "Gedanken liber die Herrnhuter" (1750), das Zinzendorf und seine Anhanger in ein ungemein glinstiges Licht s t e l l t , was jedoch kaum eine Annahme des Herrnhuter Glaubensbekenntnisses bezeugt, son-dern vielmehr die groBe Bedeutung des toleranten Denkens bei Lessing hervor-hebt. An dieser S t e l l e sei l e d i g l i c h auf den SchluB des Fragments gewiesen: "Wie aber, wenn so ein Schicksal unsre Theologen betroffen hatte? ... Haben die Herrnhuter, oder hat i h r Anflihrer, der Graf von Z. jemals die Absicht ge-habt, die Theorie unsers Christentums zu verlindern? ... Wenn unsre Theologen a u f r i c h t i g sein wollen, so werden s i e gestehen mlissen, daB er sich nie zu e i -nem Religionsverbesserer aufgeworfen hat ... Haben wir ihn nicht der abscheu-l i c h s t e n Irrtlimer liberflihrt? ... Genung, wir haben sein Bekenntnis, er ver-l a n g t n i c h t s in den Lehrsa'tzen unserer Kirche zu verandern" (L. 3, S. 69l). 10 A u f f a l l i g i s t hier die haufige Verwendung der ersten Person p i . - wir, un-ser. NatLirl ich ware dies l e i c h t als Redewendung zu verstehen: Lessing • s p r i c h t hier als Deutscher und die c h r i s t l i c h e Religion i s t die Religion des Landes. Ausdrucke wie "unsere Kirche", "unser Christentum", usw. weisen je-o doch auf die Moglichkeit, daB es s i c h h i e r urn mehr als um bloBe Redewendungen handelt. Die Frage, ob s i c h ein Feind der Religion des Landes solcher Aus-drucke bedienen wlirde, i s t durchaus l e g i t i m . Oder anders ausgedruckt: ent-spra'che dies einer I d e n t i f i z i e r u n g mit dem orthodoxen Luthertum? Bekennt • sich hier ein 21-jahriger Lessing, dem wohl'noch das B e i s p i e l , die S i t t e n seines Elternhauses zueigen sind, a l s Anhanger des c h r i s t l i c h e n Glaubens? Mbglich, wird man wohl dazu setzen, aber wir erblicken h i e r nur ein Frag-ment, von einem sehr jungen Lessing erdacht. Wenden wir uns aber einer wei-teren S c h r i f t zu, der "Rettung des Cardanus", die ebenfalls den 50ger Jahren des 18. Jahrhunderts entstammt: "Dieses namlich, daB unsere Religion auch • dann nicht aufgehbrt hat, sich die Menschen unterwlirfig zu machen" (L. 7, S. 19); "Man sage n i c h t , daB er [Cardanus] dadurch auf einer anderen Seite ausgeschweift s e i , und unsrer Religion i h r e eigentlimlichen Wahrheiten abspree chen wolle" (Ebda t, S. 31). Wiederum entdecken wir hier scheinbare "Be-kenntnisse" des Dichters; doch weiter, zum "Cochlaus", wo es wiederum gegen Ende der Rettung l a u t e t : "Ich sehe n i c h t , was unsre Gegner gewinnen wur-den, wann es auch war ware, daB Luthern der Neid angetrieben habe" (L. 7, S. 64); "genung, daB wir i n dem Genusse i h r e r Fruchte s i t z e n , daB wir diese der Vorsehung des Himmels zu danken haben. Was gehen uns a l l e n f a l l s die. Werkzeuge an, die Gott dazu gebraucht hat?" (L. 7, S. 65). Wiederum wird dieses Werk durch das haufige Auftreten der Worte "wir" und "unser" - hin-s i c h t l i c h der Religion - gekennzeichnet. Einige Jahre vergingen zwischen dieser l e t z t e n Verteidigung und der S c h r i f t "Von der Art und Weise der Fortpf1anzung und Ausbreitung 11 der c h r i s t l i c h e n Religion" (1760). Deutlich s t r e b t Lessing hier nach neuer Erkenntnis liber das Wesen des Christentums und gegen Ende erscheint wieder-um ein scheinbares "Bekenntnis" zu der R e l i g i o n , die er zu dieser Z e i t er-fo r s c h t und auch v e r t e i d i g t : "Wenn aus allem, was bisher angeflihrt worden, folgen s o l l t e , daB die c h r i s t l i c h e Religion durch ganz na t l i r l i c h e M i t t e l f o r t g e p f l a n z t und ausgebreitet worden: so hlite man s i c h zu glauben, daB wider die Religion s e l b s t etwas nac h t e i l i g e s daraus folgen kbnne. Es i s t gar keine fremde Assertion unter unsern Gottesgelehrten, daB Christus s e l b s t zu keiner bequemeren Z e i t in die Welt hatte kommen konnen" (L. 7, S. 3(31). Mit dem Berengarius Turonensis (1770,) begann f u r Lessing die Z e i t der intensivsten Befassung mit Religionsangelegenheiten. Auch in s e i -nen Bemerkungen liber dieses Werk erscheint er a l s Freund und Ve r t e i d i g e r , : n i c h t ntiir der c h r i s t l i c h e n Religion, sondern vor allem des lutherischen Be-kenntnisses; er vollzog diese Rettung ganz und gar im Interesse der luther-ischen Kirche, was er mitten im Fragmentestreit Goeze vorh a l t (L. 8, S. 122). Im Gegensatz zu den frliheren S c h r i f t e n e r s c h e i n t das Scheinbare "Bekenntnis" zur c h r i s t l i c h e n Religion und zum Luthertum am Anfang des Berengarius Turonen- s i s , in der Vorrede: " U n s t r e i t i g nur, die U r t e i l e der Theologen unserer Kirche..." (Li 7, S. 70), sowie einige Seiten weiter: "Unsere Theologen ver-hi e l t e n s i c h . . . sehr g l e i c h g u l t i g " (Li 7, S. 178). In den folgenden S c h r i f t e n erscheint das Muster der ersten Rettungen e b e n f a l l s ; so l a u t e t es gegen En-de des "Leibniz von den ewigen Strafen": "was i s t denn i n unserer R e l i g i o n , das uns hindert diesen Unterschied n i c h t auch anzunehmen? Was uns hindert? Als ob ni c h t der grbBte T e i l unserer Glaubensgenossen ihn w i r k l i c h angenommen hatte? Jener m i t t l e r e Zustand, den die a l t e r e Kirche geglaubt und leh r e t , und den unsere Reformatores... vi e ! l e i c h t n i c h t so schlecht weg hatten verwer-fen s o l l e n . . . " (L...7, S. 197). Am Ende des "Andreas Wissowatius" f r a g t Les-sing: "Die von unsern Gottesgelehrten, die h i e r a u f - m i f a l l e r d i n g s antwor-12 ten ... diese frage ich weiter: und woher weiB man es a l s o , daB Leibniz die orthodoxen Lenrsa'tze, die er wohl zu verteidigen wuBte, se l b s t nicht geglaubt hat" (L. 7, S. 225). Nicht nur f i n d e t man hier wiederum eines von Lessings scheinbaren "[-ekenntnissen i :, sondern z u s a t z l i c h eine Verteidigung von Leib-n i z ' c h r i s t l i c h e r Gesinnung. . Aber wozu diese Verteidigung? Wieviel la'ge es einem Andersglaubigen daran, ob ein Mitmensch die c h r i s t l i c h e Religion auch glaubte? Man vergleiche den SchluB des "Wissowatius" mit dem des "Adam Neu-ser"; hier schreibt Lessing: "Ich habe urn so v i e ! mehr Mitleiden mit Neusern, da ich finde, daB er noch etwas mehr a l s ein A n t i t r i n i t a r i e r gewesen; daB er auch ein guter mechanischer Kopf gewesen;<zu sein scheint, indem er an e i -ner Erfindung gearbeitet, die mit der etwas ahnliches haben muBte, die hun-dert Jahr hernach s e l b s t Leibnizen erinmal durch den Kopf ging" (L. 7, S. 277). Lessing hatte wohl schwerlich die Absicht, Neuser " r e i n zu waschen", wie es 35 Walter Nigg behauptet; sein Sinn f l i r die Verteidigung derer, deren c h r i s t -l i c h e r Glauben in Zweifel g e s t e l l t wurde, i s t hier in ein Gefiihl des M i t T l e i d e s Libergegangen, das von dem Ungllick des A n t i t r i n i t a i e r s hervorgerufen wurde. Man beachte u. a. die Worte "mehr als ein A n t i t r i n i t a r i e r " : es i s t mbglich, daB Lessing den Irrglaubigen in ein besseres L i c h t - h i n s i c h t l i c h des Christentums - s t e l l e n wollte. Diesen Verteidigungen f o l g t e die Z e i t des Fragmentestreits: Lessing ging zum v o l l e n A n g r i f f auf die e r s t a r r t e lutherische Kirche Liber, ohne das, was man a l s seinen c h r i s t l i c h e n Standpunkt bezeichnen konnte, zu verlassen, wie das weitere Auftauchen der "Bekenntnisse" bezeugt. So l a u t e t es schon in den Gegensa'tzen zum ersten Fragment des Unbekannten "Von Duldung der Deisten": "Wir sind Christen, b i b l i s c h e Christen, vernunftige Christen. Den wollen wir sehen, der unser Christentum des geringsten Widerspruchs mit der gesunden Vernunft liberflihren kann! Was braucht es noch, die S c h r i f t e n der F r e i g e i s t e r zu unterdrlicken? Heraus damit! Sie kbnnen nichts a l s den 13 Triumph unserer Religion vermehren" (L. 7, S. 329-30). Es i s t merkwlirdig, da|3 dieser Ausbruch gerade am Anfang von Lessings Auseinandersetzung mit den orthodoxen Lutheranern Liber die S c h r i f t e n des F r e i -geistes zu finden i s t ; dies konnte bezeugen, daB der Herausgeber. der Fragmente die eigene Position a l s Christ festsetzen und nervorheben w i l l , zumal es die e i g e n t l i c h e Starke seines Glaubens an die Wahrheit der c h r i s t l i c h e n Lehre unter-streichen konnte. So galte die darauffolgende K r i t i k nicht der Religion s e l b s t , sondern den Ansichten der Theologeri, die diese weit gebrechlicher d a r s t e l l e n , als der Dichter s i e betrachtete. Zu dieser Z e i t i s t Lessing zu sehr in seine Pble-mik gegen die Orthodoxie verwickelt, urn zahlreiche Bekenntnisse der Art, wie s i e seine fruheren R e l i g i o n s s c h r i f t e n aufweisen, noch weiterhin abzugeben: mitten im Gefecht stehend halt er es fur unnbtig, seinen personlichen Glauben - wenn man die "Bekenntnisse" damic gleichsetzen darf, wenn es sich in der Tat urn solche handelt - standig darzubieten. Das verminderte Auftauchen bezeugt weiterhin, daB Lessing den Plural i s nicht als Vehikel zur Fbrderung eines auBerst lebhaften S t i l s braucht: der "Anti-Goeze" i s t das B e i s p i e l eines sprachlichen-Meister-stlicks - ohne die haufige Verwendung von "wir" und "unser". Ganz b l e i b t das aber doch nicht aus: so bemerkt er z. B. in den Gegensatzen zu dem Fragment "Ober dem Zwecke Jesu und seiner Jlinger", "daB unsere Gottesgelehrten so v o r s i c h -t i g und bedachtig nicht sind" (L. 7, S. 493). In seinesn B r i e f an Walch schr e i b t er, h i n s i c h t l i c h des T e r t u l l i a n , daB der es s e i , "von welchem ich zuerst eine r i c h t i g e r e Vorstellung von der wahren Quelle unsers Glaubens erlangt zu haben glaube" (L. 7, S. 700); wiederum scheint die Verv^onJjng der srst^n Per. p i . auf Lessings I d e n t i f i k a t i o n mit dem lutherischen Christentum zu weisen. Der Kampf mit Goeze nimmt an H e f t i g k e i t zu, aber noch immer ver-stummen die "Bekenntnisse" nicht: s i e erscheinen unter Umstanderi in verander-t e r Form: "Diese Fruchte [die das Christentum hervbrgebracht hat] sane ich vor mir r e i f e n und g e r e i f t , und ich s o l l t e mich damit nicht sattigen?" (L. 8, S. 14); anderswo lautet es: "Wer bringt uns endlich ein Christentum, wie du 14 Luther es i t z t lehren wlirdest, wie es Christus s e l b s t lehren wLirde!" (L. 8, S. 126); und s c h l i e B l i c h , Wunder "wurden j a nicht fur uns Christen getan, die wir i t z t leben" (L. 8, S. 40). Goeze, der Lessing einmal herausgefor-dert hatte. eine person!iche Erklarung Liber das Wesen des Christentums abzugeben (L. 8, S. 269}, e r h i e h l t in der "Notigen Antwort auf eine sehr un-nbtige Frage des Merrn Hauptpastors Goez^'' (L. 8, S. 310) zudem noch eins der "Bekenntnisse": "Die S c h r i f t e n des Neuen Testaments, so wie s i e unser i t z i g e r Kanon enthalt..." (L. 8, S. 311). Im 6. "Anti-Goezen" sc h r e i b t der Dichter, "Herr Pastor, wenn s i e es dahin bringen, daB unsere Lutherischen Pastores unsere Pabste werden; - daB diese uns vorschreiben kbnnen, wo wir aufhbren s o l l e n , in der S c h r i f t zu forschen; - daB diese unserm Forschen, der Mitteilung unsers Erforschten, Schranken setzen du'rfen, so bin ich der e r s t e , der die Pab-stchen wieder mit dem Pabste vertauscht" (L. 8, S. 162). N a t l i r l i c h v e r t e i d i g t Lessing hier die lutherische T r a d i t i o n , die es jedem Glaubigen erlaubt, die ihn dazu dazu a u f f o r d e r t , in der S c h r i f t zu forschen und so zu einem person!ichen Verstandnis der Religion und zur Oberzeugung von i h r e r Wahrheit zu gelangen; eben-so sch.lieBt man daraus, daB es ihm gar nicht daran l i e g t , seine I d e n t i f i z i e r u n g mit einer anerkannten c h r i s t l i c h e n Kirche aufzugeben: im N o t f a l ! wLirde er s i c h zum Katholizismus wenden. Der darauffolgende "Anti-Goeze" enthalt noch ein wei-teres "Bekenntnis": "Ich setze mich liber a l l e Unruhen hinweg, von welchen s i e , Herr Hauptpastor, am besten wissen, wie sauer es i e t z t einem t r e u f l e i B i g e n Seelensorger wird, s i e auch nur in einer einzigen Stadt zur Ehre unsrer a l l e r -h e i l i g s t e n Religion zu erregen" (L. 8, S. 248). Ein Ruckblick auf die l e t z t e n Seiten z e i g t , daB es sich urn e i -ne betrachtliche' Zoh! von scheinbaren "Religionsbekenntnissen" innerhalb der theologischen S c h r i f t e n des Herausgebers der Fragmente des Unbekannten handelt. Auch im Briefverkehr des Dichters f e h l t es nicht an solchen Hinweisen: so heiBt es im B r i e f vom 25. 10. 1770 (Nr. 274, an Eva Kdnig, L-M 17, S. 343), 15 der die Rezeption des Berengarius Turonensis mit unverkennbarer Ironie (die manche von diesen "Bekenntnissen" c h a r a k t e r i s i e r t ) erwartet: "Sie glauben n i c h t , in was fur einen l i e b l i c h e n Geruch von Rechtgla'ubigkeit ich mich da-gegen bey unsern lutherischen Theologen gesetzt habe, Machen Sie sich nur gefaBt, mich fur nichts geringeres, a l s f l i r eine Stlitze unserer Kirche aus-geschrieen zu hbren." Doch nun zu einer Konfrontation mit dem Problem der eigentlichen Bedeutung dieser Erscheinungen, dieser scheinbaren "Bekenntnisse. " zur c h r i s t -lichen Religion. S t e l l t e n s i e a u s s c h l i e B l i c h eine Art Redewendung bei Les-sing dar, die getrennt von seinen personlichen Glaubensansichten bestehen kann? Dies ware mbglich, wenn es s i c h n i c h t urn ein solches ObermaB der Er-scheinung derselben handelte (hier i s t l e d i g l i c h ein T e i l dieser "Bekennt-nisse"angegeben); auBerstiwenige :Religionsschriften Lessings sind f r e i davon und diese erweisen sich m e i s t e n t e i l s a l s Analysen von Vorgangen innerhalb des frlihen Christentums (als B e i s p i e l die S c h r i f t "Neue Hypothese Liber das wesen der Evangelisten") - mit anderen Worten handelt.es s i c h h i e r urn Werke, die die Suche des Dichters nach einer klareren Erkenntnis des Wesens der Religion spiegeln. S i c h e r l i c h muB die Deutung, daB Lessing seine K r i t i k von Innen auf das Luthertum anwendet und somit ebenfalls a l s Lutheraner er-scheinen w i l l , in Betracht gezogen werden; s i e erscheint zumindest so natiir-l i c h wie eine, die eine f e i n d s e l i g e Haltung zum Christentum vor-aussetzt. Oder tra'gt der Dichter des Nathan eine Masker hint e r der er, laut G o t t f r i e d Fittbogen, ein verborgenes Spiel t r e i b t , dessen e i n z i g e r Zweck die Unterminierung der lutherischen Orthodoxie und des Christentums im a l l g e -meinen i s t ? Zweifellos i s t der Fragmentestreit zu einem bestimmten Grad von Heuchelei durchzogen - diese dient jedoch a l l e i n der Bewahrung der Anonymitat des "Unbekannten" , 3 7 Eine all.gemeine unehrliche Verfahrensweise widerspra'che der aufn'chtigen Denkart des Dichters. Erinnern wir uns z u l e t z t noch daran, daB Karl Lessing, wie F r i e d r i c h Loofs b e t o n t , 3 8 das Christentum seines Bruders 16 n i c h t als Vorwand, sondern als echt anerkannte. Die gro|3e Zahl der scheinbaren "Bekenntnisse" wirkt nicht als a l l e i n i g e s Zeugnis einer etwaigen c h r i s t l i c h e n Gesinnung . Lessings: aus den angegebenen Zitaten der vergangenen Seiten geht ein gewisses Muster der Verwendung dieser "Redewendungen" hervor. A u f f a l l i g i s t , daB s i e oftmals am Ende einer gewissen S c h r i f t erscheinen. Betrachten wir hier das aus dem NachlaB v e r o f f e n t l i c h t e Werk "Von der Art und Weise der Fortpflanzung und Ausbreitung der c h r i s t l i c h e n R e l i gion" a l s typisches B e i s p i e l . Das im "Be-schluB" be f i n d l i c h e "Bekenntnis" erscheint im zweitletzten Abschnitt der S c h r i f t , neun Zeilen vor dem SchluB (L. 7, S. 301). In dieser Arbeit sdicht der Verfasser eine mbglichst neutrale St e l l u n g zu ihren Zentralthemen e i n -zunehmen.(was bei bestimmten Zeitgenossen eine scheinbar negative Haltung da-zu zu erzeugen vermochte), urn somit eine t i e f e r e E i n s i c h t in die Art der Ver-breitung der c h r i s t l i c h e n Religion zu erhalten. Der Autor schreibt schon am Anfang dieser S c h r i f t : "Ich leugne n i c h t s ; aber urn mich davon zu liberzeugen, daB ich doch wohl den Lauf der Dinge etwas genauer betrachten, urn zu sehen, wie wei-t es dank diesen a l l e i n mit einer R e l i g i o n hatte gedeihen kbnnen, de- ' ren anderseits erwiesene R i c h t i g k e i t ich so lange bei Seite setze" (L. 7, S. 284). Im Lichte dieser Vorbemerkung des Autors steht das am Ende b e f i n d l i c h e "Bekenntnis" in einer kontrastierenden S t e l l u n g : wahrend es Lessing am An-fang seiner S c h r i f t an N e u t r a l i t a t zu ihren Themen l i e g t , s c h l i e B t er mit ein ner Rekapitulation, die eine gu'nstigere Haltung zur Religion zeigt und (bei bestimmten Zeitgenossen) die scheinbare durch N e u t r a l i t a t negativ getdnte Stellung aufhebt. Dieses Schema e r s t r e c k t si c h auch Liber S c h r i f t e n , die s i c h auf die Reimarus-Fragmente beziehen: gegen Ende des Fragments "Ober die Her-ausgabe der Fragmente des Wolfenbuttelschen Unbekannten" schreibt Lessingf "Was ich getan habe, habe ich nicht anders als auf die f e i e r l i c h s t e n zuver-s i c h t l i c h s t e n und unzahligmal wiederholten Aufforderungen unserer Gottesge-lehrten getan" (L. 7, S. 713). 17 Nach Rades Ansichten hat Lessing nicht nur den bloBen Anschein einer positiven Stellung zur positiven R e l i g i o n (insbesondere zum Christen-tum) geben w o l l e n ; 3 ^ Rudolf Hermann weist darauf hin, daB er sich immer wie-der als Lutheraner gefuhlt hat. Verschiedene von seinen Briefen kbnnen zur Unterstlitzung dieses Lessingbilds verwendet werden: als Zwanzigja'hriger be-mliht er s i c h , dem besorgten Vater zu versichern, daB ein Kombdienschreiber doch ein guter C h r i s t sein kann (Nr. 10, 28. 4. 1749, L-M 18, S, 271,); dem Herzog von'Braunsehweig t r i t t er als "orthodoxeste[r] V e r t e i d i g e r der Lu-therschen Lehre" entgegen ( B r i e f Nr. 599, 11. 7. 1778, L-M 18, S. 271); noch ein Jahr vor seinem Tod schreibt er Herder, "Auf mein eignes Glaubensbe-kenntnis habe ich mich bereits eingelassen, wenigstens mich darliber ausgelas sen. Denn zum Einlassen gehbren zwey; und nachdem ich es als ein e h r l i c h e r Mann gethan, hat niemand davon etwas weiter zu wissen verlangt. Vermuth-1ich weil es noch zu orthodox war, und hierdurch weder der einen noch der anderen Parthey gelegen kam.. I s t er noch so weit zurlick, dachten die einen. Wenn er nur das w i l l , dachten die andern, was haben wir denn f l i r ein Ler-men liber .inn angefangen?" (Nr. 671, 23. 1. 1780, L-M 18, S. 333). Es i s t noch zu erwahnen, daB zumindest e.in T e i l seiner Zeitgenossen ihn als Pro-testanten betrachtet hat - F r e i h e r r Stephan von Stengel^l und Johann Mel chior Goeze^ 2 (natLirl ich vor dem Fragmentestrei t) als B e i s p i e l e . Ein a'hn-li c h e s U r t e i l Liber ihn f a l l e n auch Kirkegaard und Eichendorff; l e t z t e r e r bemerkt, daB in Lessing der Protestantismus kulminiere.^4 Das Auftauchen der "Bekenntnisse" i s t , wie aus den 1 etzten Seiten hervorgeht, nicht bloB einer bestimmten Epoche in Lessings Schaffen zuzu-schreiben, sondern e r s t r e c k t si c h Liber sein ganzes Werk und Liber den B r i e f -verkehr. DaB die Haufigkeit dieser scheinbaren I d e n t i f i c a t i o n mit dem l u -therischen Christentum innerhalb des Fragmentestreits abm'mmt, braucht nicht etwa als Schwachung von Lessings etwaigem orthodoxen Christentum betrachtet 18 werden. Besonders in den sechziger Jahren des 18. Jahrhunderts hatte er sich mit dem eigentlichen Wesen der R e l i g i o n befaBt, mit i h r e r Form in den ersten Jahrhunderten nach dem Opfertod C h r i s t i , mit i h r e r Verbreitung und ihrem konsequentem Sieg uber das Judentum und Heidentum. Hierbei hatte sich der Autor besonders auf S c h r i f t e n der Kirchenvater berufen. Dieses Jahrzehnt kbnnte l e i c h t als eins der Befestigung des"christldchen"Glaubens Lessings gelten; z. I t . des. Fragmentestreits hatte der Dichter ein klares B i l d von der Religion erhalten und sah sich dazu b e r e i t , die lutherischen Theologen zu einer Diskussion Liber ihren Standpunkt herauszufordern, auf die Schwa'chen und IrrtLimer der Orthodoxie zu deuten. Nicht a l l e sahen Lessing in einem so orthodoxen L i c h t wie Eichen-dorff.Kierkegaard u, a. - Moses Mendelssohn und Fl H. Jacobi, urn nur die Hauptvertreter dieser "anderen S e i t e " zu nennen. Gerade die Gesprache mit  Jacobi scheinen auf eine starke Abweichung des Dichters vom ortho-doxen Christentum zu deuten - so stark, daB ihn Jacobi geradewegs als Spino-z i s t e n abstempelte. Hier sei zuerst bemerkt, daB diese Gesprache von ver-schiedenen Ansichten durchzogen sind: von Lessings und Jacobis ftuBerungenn und s c h l i e B l i c h von dem, was Jacobi hinzufligte,. urn "ein-nicht l e i c h t zu ent* wirrendes Gepflecht" zu werden.^ In diesem Lichte wirken die Folgerungen des Philosophen langst n i c h t so eindeutig, wie s i e auf den ersten B l i c k erscheinen. Schon Kirkegaard hat auf den ironischen Anklang in Lessings s p i n o z i s t i s c h e n Be-kenntnissen gewiesen,46 w a s Johannes Schneiders Hypothese, daB man s i e n i c h t ernst nehmen kann,^ unterstutzt. Nach Horst Althaus bleiben Lessings Scherze fur seinen Gespra'chspartner unverstandlich^^ - Jacobi h a l t fur wahre Mlinze, "was hier aus der Bewegung des Augenblicks und nicht ohne Mutwillen ausgestreut AC wird". und das beweist, daB sich der Dichter nur gespra'chsweise als Freund Spinozas ausgab.^ 0 Die Jacobi-Gesprache, deren Thema, wie Harald Schultze gezeigt hat, 19 e i g e n t l i c h n i c h t der personliche Glaube, sondern die Moglichkeit einer Glau-bensphilosophie i s t , 5 ^ zeigen in e r s t e r L i n i e , wie vertraut der Dichter mit der Philosophie Spinozas s e i t der Breslauer Z e i t war. Man kann Georges Pons' sp i n o z i s t i s c h e n Lessing-Interpretation zustimmen, insofern s i e Lessings Hoch-achtung vor den phi 1osophischen Qualitaten Spinozas u n t e r s t r e i c h t , 5 2 aber diese Hochachtung r e i c h t langst nicht dazu aus, ihn als Spinozisten einzustu-fen: der allgemeine Respekt f l i r das Wirken einer P e r s o n l i c h k e i t wie Spinoza kann nicht mit der totalen und bedingungslosen Bejahung von dessen Philosophie gl e i c h g e s e t z t werden. Der Dichter schatzte den Philosophen, machte aber das Gestandnis: "Aber ich bleibe ein e h r l i c h e r Lutheraner" (L. 8, S. 570); e r s c h e i n t an dieser Steele, zu zeigen, daB er n i c h t dazu b e r e i t i s t , den Bereich des C h r i s t -l i c h e n zu verlassen, was zu der Aussage in der "Parabel" paSt: "Und schon freute ich mich in Gedanken auf den f r e i w i l l i g e n B e i t r a g , in welchem Ihre hei-l i g e Faust das c h r i s t l i c h e Banier Liber mich schwenken wurde" (L. 8, S. 124), sowie zu seiner Empbrung darLiber, vom Hauptpastor "aus dem Hause meines Vaters" (L. 8, S. 219) gewor.fen zu sein. V i e l l e i c h t war Lessing auf dem Weg zum Spinozismus; v i e l l e i c h t hat-ten ihn die tragischen V o r f a l l e der l e t z t e n Jahre seines Lebens - der Tod des Sohnes und der Frau • - auf diesen Pfad gewiesen. Gott hatte ihn aber v i e l -l e i c h t , urn Heines Worte zu verwenden, "vor diesem Irrtum durch den Tod be-wahrt." 5 3 A l l i s o n s Hypothese - Lessing war nie S p i n o z i s t 5 4 - wird vor allem durch das Fehlen einer Rettung dieses P h i l o s o p h e n 5 5 unterstutzt. Spinoza wur-de im 18. Jahrhundert weitgehend als A t h e i s t bezeichnet, eine Ansicht, die Les-sing ( f a l l s er sic h w i r k l i c h als S p i n o z i s t fLihlte) s i c h e r l i c h fur unberechtigt e r k l a r t hatte: denn der Dichter ware nie JLinger eines Atheisten geworden, weil er s e l b s t nie einer war 5^ - er brauchte die S i c h e r h e i t eines ewigen G o t t e s , 5 7 was er bereits in der frlihen fragmentarischen Dichtung "Ober die menschliche GlLicksel igkei t" betont. Dort lautet es bekanntlich "Bin i c h , so i s t auch Gott" 20 (L. 1, S. 154). Bei diesem Dichter gibt es keine formalen Glaubensbekenntnisse; nie f i n d e t man direkte Gestandnisse, seinen persb'nl ichen Glabben betreffend, l e d i g l i c h das, was als allgemeine I d e n t i f i k a t i o n mit dem Christentum, insbe-sondere mit dem lutherischen, i n t e r p r e t i e r t werden kbnnte. Aber wie ernst i s t diese " I d e n t i f i k a t i o n " zu nehmen? Wie weit geht Lessings Christentum - wenn es s i c h in der Tat urn ein solches handelt, wenn '_'Bekenntnisse" w i r k l i c h e Be-kenntnisse sind? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit und kbnnen nur mi t t e l s des Vergleichs mit den Lehren eines rechtglaubigen Christen - Zinzendorfs- beantwortet werden. 3. Lessing und Zinzendorff • Beruhrungspunkte und Hintergrlinde Schon am Anfang dieser A r b e i t haben wir darauf gewiesen, daB es uns nicht daran l i e g t , einen direkten Zinzendorfschen E i n f l u B in Lessings Werk aufzuweisen. In der Tat sind e i g e n t l i c h e Berlihrungen zwischen diesen beiden Gegnern der lutherischen Theologen auBersJ, r a r * Oehlke macht darauf auf-merksam, daB Lessings Kenntnis des Herrnhuter-Glaubens wohl bis in seine Kind-h e i t zurLickgeht, da die Religionsansichten der Herrnhuter BrLider von seinem Vater t o l e r i e r t wurden und Anerkennung fanden, wenngleich auch nur b e d i n g t . ^ Nach einer Begegnung des alten Lessing mit dem sachsischen Grafen, die en'men guten Eindruck auf Johann G o t t f r i e d h i n t e r l i e B , ^ verschlechterte sich sein p o s i t i v e s U r t e i l liber die Herrnhuter, wohlmbglich wegen Zinzendorfs Annahe-rungen an den K a t h o l i z i s m u s . 6 0 Die fortwahrende allgemeine Sympathie und der Respekt des Vaters wurde vor allem von der Oberzeugung des Gl aubens der Mah-rischen BrLider hervorgerufen. 6 1 Wieviel der junge Gotthold in diesen Jahren Liber die Lehren Zinzendorfs erfuhr, la'Bt s i c h wiederum n i c h t bestimmen1;' es i s t dennoch zu vermuten, daB die Herrnhuter im Elternhaus ein haufiges Ge-21 sprachsthema gewesen waren (L. 3, S. 795). Lessing und Zinzendorf sind Zeitgenossen, wenngleich auch mehr als eine Generation sie trennt - Zinzendorfs Geburtsjahr i s t 1700, was ihn rund 30 Jahre a l t e r macht als Lessing. Auch b r t l i c h t e i l e n s i e einen gemeinsamen l)r-sprung: der Graf entstammte dem sachsischen Adel. verbrachte seine Kindheit bei seiner GroBmutter in GroBhennersdorf ( i n der Oberen Lausitz) und gru'n-dete den Hauptsitzseiner Gemeinde unweit Lessings Heimatstadt, Kamenz. Wie Lessing st u d i e r t e auch Zinzendorf in Wittenberg (Rechtswissenschaft). Nach dem AbschluB seines Studiums kehrte er nach Dresden zuru'ck und t r a t i n den Staatsdienst e i n , den er im Jahre 1727 wieder v e r l i e B . Der Graf fUhrte ein be-wegtes Leben; zahlreiche Reisen fuhrten ihn in fremde Lander. Schon als 19-j a h r i g e r r e i s t e er nach Frankreich und befreundete sich in Paris mit (Car-dinal de N o a i l l e s , einem Jansenisten, der jedoch in spateren Jahren dem Papst untertanig wurde. Im Sliden dieses Landes machte er die Bekanntschaft mit Madame J.-M. de Guyon und dem Quietismus und auf seinen Reisen nach England schloS er Freundschaft mit John Wesley, auf den er einen starken E i n f l u B aus-pbte. Zinzendorf wirkte hauptsachlich als Gemeindenfeihrer und Missionar: er s e l b s t begab sich auf weite und g e f a h r l i c h e Reisen, die ihn nach St. Thomas und nach Pennsylvanien (1741) fuhrten, wo er sogar den Indianern predigte. zinzendorf starb in Herrnhut irn Jahre 1760. Ein e i g e n t l i c h e s Treffen zwischen Lessing und dem Grafen b l i e b aus. S c h r i f t l i c h hat sich Lessing l e d i g l i c h viermal liber die Brlid'ergemeinde geaus-s e r t : in einer Rezension liber Carl Gottlob Hoffmanns d r i t t e n Band Grundirrtli- rner der Herrnhuter (23. 3. 1751, in der B e r l i n i s c h e n p r i v i l e g i e r t e n Zeitung), eine Woche darauf, am 30. 3. 1751, e b e n f a l l s in dieser Zeitung und s c h l i e B l i c h am 28. 8. desselben Jahres, wiederurn in der Berl inischen p r i v i l e g i e r t e n Z e i -tung. Am wichtigsten b l e i b t dennoch das im Jahre 1750 gesch.riebene Fragment, die "Rettung""Gedanken liber die Herrnhuter". Lessing s i e h t in Zinzendorf nicht 22 einen Neuerer der R e l i g i o n , einen I r r l e h r e r , denn "er verlangt nichts in den Lehrsa'tzen unserer Kirche zu vera'ndern" (L. 3, S. 691); sondern, weil er "nicht die Sprache der symbol ischen BLicher" fli h r t (L. 3, Rezension vom 23. 3. 1751, S. 49), verdammten ihn die Theologen. Einige Hinweise auf Lessings Kenntnis der Zinzendorfschen S c h r i f t e n entdecken wir in den "Gedanken Liber die Herrnhuter", wo der junge K r i t i k e r dem Leser einen Mann v o r s t e l l t , "welcher mit einer sokratischen Starke die la'cher-1 ichen Seiten unserer so gepriesenen Weltweisen zu entdecken w'u'Bte" (L. 3, S. 688). Bemerkenswert i s t hier das Wort "sokratisch": Lessing befaBt sich mit phi 1 osophischen Angelegenheiten, die er spa'ter mit theologischen ersetzt. Anders ausgedruckt: das Verhaltnis zwischen Zinzendorf und den Theologen der lutherischen Kirche e n t s p r i c h t dem zwischen dem neuen "Weltweisen" und den Phi -losophen seiner Z e i t ; der Graf, und nicht seine Gemeinde, urn Karl Barths In-t e r p r e t a t i o n zu widersprechen, wird dem Sokrates g l e i c h g e s e t z t . Lessings An-s i c h t nach verfa'hrt Zinzendorf mit sokratischer Starke mit den lutherischen Theologen und das i s t gerade der F a l l i n Zinzendorfs Teutschem Socrates. Les-sings "Weltweise" und die Rolle des neuen Sokrates, die s i c h ein junger Zinzen-dorf z u g e t e i l t hatte, sind nicht unverbunden: hbchstwahrscheinlich kannte der Dichter die Discurse des Teutschen Socrates und hatte davon die Form fLir seinen "Religionshelden" erhalten, worauf die Beschreibung "sokratisch"zu deuten scheint. AnlaS zu den "Gedanken" gaben u. a. die v i e l e n A n g r i f f e , die Zinzendorf und seine Glaubensgenossen erdulden muBten, besonders gegen Ende der 40ger Jahre des 18. Jahrhunderts in StraBburg. Diese kenntzeichneten sich z. T. durch ihre phi 1 osophische und mathematische Begrlindung, denn besonders nach den Ansichten der Neologen schienen die Wahrheiten der c h r i s t l i c h e n Re-l i g i o n a l l e i n m i t t e l s vernunftigen Denkens und der neuen Wissenschaften (be-sonders der Mathematik) erreichbar. Zinzendorf lehnt solche mathematischen und phi 1osophischen Beweise der Grundwahrheiten seiner Religion ab (Z. 5, 64 Londoner Predigten, 1. Abth., S. 94-95); c h r i s t l i c h e r Glaube und Naturwis-23 senschaft bleiben fl i r ihn unversbhnl iche B e g r i f f e (Z. 6, Piscurse Liber die  Augsburgische Confession, S. 142). Auch Lessing s t e l l t ( i n dem Fragment) s e i -nem Weltweisen die Vertreter der bestimmten Wissenschaften, der Mathematik und der Philosophie gegenu'ber - er erzeugt innerhalb der "Gedanken" eine Lage, in der sich Zinzendorf s e l b s t befand. Der Triumph des Weltweisen Liber seine ge-bildeten Widersacher erscheint a l s ein p o s i t i v e s U r t e i l liber die Herrnhuter, worin sich Lessings eigene (negative) Haltung gegen die Neologen s p i e g e l t . Die obigen Zeilen geben l e d i g l i c h Hinweise auf den Grad von Les-sings Kenntnis der Religionsbetrachtungenndes alteren Zeitgenossen und seiner S c h r i f t e n . Das Fragment "Gedanken liber die Herrnhuter" erscheint als Vorbild der ihm folgenden Rettungen; dennoch e r b l i c k t man h i e r einen s u b t i l e n Unter-schied: wahrend s i c h der Autor im "Cochlaus", im "Neuser" u. a. an e r s t e r S t e l l e mit der Ungerechtigkeit des Verfahrens gegen die von ihm Verteidigten be-fa&t, steht hier das Wesentlichere der Zinzendorfschen Theologie (im Vergleich mit der der Neologen) im Brennpunkt. Lessings Verteidigung der Herrnhuter ent-h a l t mehr als einen Sinn f l i r G erechtigkeit; s i e entha'lt ungetauschte Sym-pat h i e ' f l i r den Grlinder der Brlidergemeinde und Anerkennung f l i r die F e s t i g k e i t seines c h r i s t l i c h e n Glaubens. Lessing bezeichnet den sachsischen Grafen a l s "verwegenen Freund der Laien", als jemanden, der dem Al1tagsmenschen seine Re-l i g i o n g r e i f b a r macht und deshalb den lutherischen Theologen und den Neologen entgegenwirkt. Wie Zinzendorf erscheint Lessing in v i e l e n seiner S c h r i f t e n eben-f a l l s als Gegner der Orthodoxie, der Vernunftchristen; wie l e i c h t konnte auch er eine a'hnliche Interpretation des e i g e n t l i c h e n Wesens der Religion t e i l e n . 4. Luther: eine gemeinsame Herkunft S t a t t e i g e n t l i c h e r Berlihrungen zwischen Lessing und Zinzendorf weisen beide einen gemeinsamen Ursprung in ihrem'religibsen Denken auf: eine 24 t i e f e Verwurzelung mit der lutherischen T r a d i t i o n . Dies i s t bei Lessing re-l a t i v l e i c h t zu bestatigen. Da sein Vater zum lutherischen Klerus gehbrte, i s t sein e r s t e r Kontakt mit der c h r i s t l i c h e n Religion ein gar orthodoxer. Obwohl fremde Glaubensansichten im Hause des alten Lessing t o l e r i e r t wurden, hatten die Lehren des Luthertums, die Augsburgische Konfession, die Vorherr-schaft. Dazu haben wir keine Beweise, daB der junge Gotthold sich gegen diese Lehren weradete; die erste K r i t i k an der Orthodoxie entspringt seiner Studen-t e n z e i t und wird im Laufe der Jahre allgemeiner, scharfer. Lessings Haltung zur Orthodoxie bekam im Laufe der Z e i t unver-kennbare negative Zu'ge; seine Verehrung f l i r Luther s e l b s t aber bli e b konstant; er betrachtete ihn stets als "unseren Vater der gereinigteren Lehre" (L. 7, S. 53), als Religionshelden (L. 7, S. 64). DaB er sogar der Vergbtterung Lu-thers nahe war, g i b t er in der "Rettung des Lemnius" zu erkennen: "Luther steht bei mir in einer solchen Verehrung, daB es mir, a l l e s wohl Liberlegt, recht l i e b i s t , einige kleine Mangel an ihm entdeckt zu haben, weil ich in der Tat der Gefahr sonst nahe war, ihn zu vergbttern" (L. 3, S, 269). Der Grund f l i r diese Verehrung l i e g t vor a l l em in der Religionsauffassung des groBen Refor-mators: dem Einzelnen muB die F r e i h e i t gegeben s e i n , zu einer eigenen Inter-p r e t a t i o n des Christentums zu gelangen, ein p'ersbnliches Verhaltnis zu Gott -eins ohne M i t t l e r - zu grunden. Zu diesem Zweck forderte Luther ein gerau-mes MaB an F r e i h e i t im Religionsdenken und wenige seiner Nachfolger traten zu einem so hohen Grad dafu'r ein, wie Lessing, In . (Bieser Hinsicht wirkt der groBe Mann, der die Denk- und Ge-wissensfreihei t erworben h a t , 6 5 f l i r ihn als V o r b i l d . Lessings Ansicht nach hatte s i c h die lutherische Kirche in den Jahrhunderten nach dem Tode ihres Griinders merklich von dessen Lehren e n t f e r n t ; nirgends wird diese Betrachtung k l a r e r als in der "Parabel", als der Autor ausruft: "Luther, du! - GroBer, verkannter Mann. Und von niemanden mehr verkannt, als von den kurzsichtigen 25 Starrkopfen, d i e , deine Pantoffeln in der Hand, den von d i r gebahnten Weg, schreiend aber g l e i c h g l i l t i g daher schlendern! Du hast uns von dem Joche der T r a d i t i o n e r l b s t : wer e r l b s e t uns von dem unertraglichern Joche des Buchstabens! Wer bringt uns endlich ein Christentum, wie du es i t z t lehren wlirdest, wie es Christus s e l b s t lehren w'u'rde!" (L. 8, S. 126). Deutlich wird die groBe K l u f t zwischen Luther und Luthertum des 18. Jahrhunderts sich t b a r . Nach Karl Barths Interpretation s i e h t s i c h Lessing eher mit der toleranten a l t e r e n Orthodoxie (mit der des 16. Jahrhunderts) e i n i g , was ein Vergleich zwischen dem alten System und der neuen Theologie d e u t l i c h genug hervorbringt: ersteres i s t zwar unreines, aber doch noch brauchbares Wasser;- mit anderen Worten, ein falsches Werk; l e t z t e r e s , hingegen, MiBtjauche - ein'Tlickwerk von Stumpern" ( B r i e f Nr. 404, an Karl Lessing, 20. 4. 1777, L-M 18, S. 226). Zinzendorf t e i l t Les-sings Ansichten, denn er weist bei den Nachfolgern Luthers auf ein bestimmtes Fehlen an eigener I n i t i a t i v e , das Reformationswerk zu vollenden (Z. 4, S. 98); Der Graf b e u r t e i l t dies auf eine andere Weise in seiner 34. Gemeinrede: "Die augsburgischen Confessionswahrheiten hat auch der Heldenmuth der S t i f t e r n i c h t conserviert" (Z. 4, S. 94-95), Man bemerke an dieser S t e l l e die l e t z t e n Worte des oben angefuhrten Lessing-Zi tates: "wie es Christus s e l b s t lehren wLirde!" Nach Lessings Ansicht bezeugt d i e s , daB der groBe Reformator zumindest auf dem Weg zuru'ck zu einem wesentlicheren - v i e l l e i c h t sogar zum ursprurig] ichem--Christentum war, da er das e i g e n t l i c h e Wesen der Religion erkannt hatte. Das " i t z t " dieses Z i t a t s v e r m i t t e l t Lessings Oberzeugung davon, daB das Z e i t a l t e r der Aufklarung einen Luther ndtig hatte, der n i c h t nur die Irrlehren der Neo-logen beseitigen wLirde, sondern» indem er n i c h t langer der- Qrohung der Wider-sacher des Geistes der Reformation ausgesetzt ware, sein Werk s i c h e r l i c h vol 1 -endet hatte, den Glaubigen das Christentum, wie es e i n s t dastand, zurLickgege-ben. Der Herausgeber des Berengarius Turonensis war davon uberzeugt, 26 daB dieser Ketzer des 11. Jahrhunderts Luthers Deutung des Abendmahls t e i l t e : das Berengarius-Manuskript "erlaiutert die Geschichte der Kirchenversammlungen des gedachten Jahrhunderts,die wider den Berengarius gehalten worden, ganz auBerordentl ich und enthalt zugleich dieunwidersprech! ichsten Bewei se, daB Berengarius vol:lkommen den nachherigen Lehrbegriff Lutheri von dem Abendmahle gehabt hat" ( B r i e f an den Vater, 27. 7. 1770). Gegen Ende seiner Bemerkungen liber den Berengarius Turonensis geht Lessing einen entscheidenden S c h r i t t wei-t e r , indem er auf die Wahrscheinl i c h k e i t weist, daB die Lehre der pra'gnanten Zeichen, die Luther und (Lessings Ansicht nach) Berengarius v e r t r a t , die ursprlingliche war - d. h., daB beide den Weg zurlick zu einer Grundwahrheit des Christentums gefunden hatten, was wiederum den oben z i t i e r t e n Worten, "ein Christentum, wie es Christus sel b s t lehren wlirde," e n t s p r i c h t . Berengarius v e r f i e l wegen seiner vermeinten ketzerischen S t e l -lung der allgemeinen Verdammung, auch bei den Lutheranern. DaB der groBe Re-formator s e l b s t diese negativen Ansichten t e i l t e , besta'tigt Lessing auch (L. 7, S. 74); im selben Zug aber entschuldigt er ihn dieses ungerechten U r t e i l s : "Luther hatte hier kein Arges; er nahm das, was f l i r die wahre Meinung des Berengarius von den Widersachern desselben ausgegeben ward, daflir ein" (L. 7, S. 74); die negative Haltung des Wittenbergers gegen den Berengarius f o l g t e nicht aus der eigenen Bewertung des F a l l e s , sondern aus den Berichten f a l s c h e r Zeugen. Und so rlickt Lessing den Grlinder des Luthertums wiederum in ein po-s i t i v e s L i c h t . Lessings Luther-Kenntnis beschrankt sich auf die allgemeine Funktion des Wittenbergers als Religionsverbesserer: ein genaues Verst'a'ndnis der Einzelheiten der Theologie des Reformators scheint ihm zu fehlen (siehe z. B. die Anmerkungen zum Berengarius Turonensis in L. 7, die Lessings Mangel an e i g e n t l i c h e r Kenntnis von Luthers Deutung des Abendmahls hervorbringen: sie i s t nicht die des Berengarius). Der Dichter s i e h t in Luther ausschlieB-l i c h den Religionsforscher, der auf dem Wege war, das reine Christentum zu 27 entdecken. Was in dieser Arbeit als "lutherische T r a d i t i o n " bezeichnet wird, i s t Lessings Konzeption der von Luther errungenen F r e i h e i t , die es dem E i n z e l -nen erlaubt, durch unabhangiges Forschen in der Bibei zu eigenen Ansichten Liber die Religion zu gelangen. NatLirlich besteht die Mbglichkeit, daB eine perEbnliche Interpretation des Christentums merklich von den Lehren der l u -therischen Orthodoxie abweichen kbnnte - unter Umstanden kbnnte s i e sogar zur Verneinung dor c h r i s t l i c h e n Religion fuhren. Auch in diesem extremen F a l l erwies sich - nach Lessing - der Forschende als "treuer Anhanger der lutherischen T r a d i t i o n . " DaB man in Lessing einen Nachfolger des Wittenbergers und einen Anhanger der lutherischen T r a d i t i o n e r b l i c k t , geht aus den vergangenen Seiten deu t l i c h hervor. Bei Zinzendorf wirkte ursprunglich der Pietismus als maB-gebender Faktor, denn der Grunder der BrLidergemeinde stammte aus dem "Kreis der frommen Grafen". Aber bereits in seiner Jugend, in Wittenberg, machte er Bekanntschaft mit der lutherischen Orthodoxie^? und entnahm i h r eine Anzahl t r a d i t i o n e l l e r evangelischer Lehranschauungen,68 S o daB sich die ki n d l i c h e Heilandsliebe zu einem festen lutherischen Glauben e n t w i c k e l t e ^ - e r hatte, in Uttendbrfers Worten, die "VerkLindigung Luthers von der f r e i e n Gnade in Christo personlich e r g r i f f e n und sein Leben danach g e s t a l t e t . " ^ Zinzendorfs Pietismus wich somit einer Religionsbetrachtung, die enger an die der luther-ischen Orthodoxie gebunden war. Die Liebe des Menschen zu Gott - dies i s t eins der Hauptthemen der Theologie des Grafen; Christus i s t f i i r ihn Gott, der, wegen seiner Menschwerdung, f l i r den Einzelnen erreichbar - d. h. verstandlich - . i s t . Der Aspekt der Liebe bezeugt, daB Zinzendorfs Religionsansichten von einer ausgepragten S u b j e k t i v i t a t c h a r a k t e r i s i e r t sind - er sel b s t verwendet o f t den Ausdruck "Herzensglauben" (oder "Herzenstheologie") in diesem Zusammen-hang. Dieser Treminus transzendiert das bloBe Gef'uhl der Liebe zu Gott: 28 "Herzensglaube" bedeutet, daB die Wahrheit der Religion Liberhaupt nur mit dem Herzen, d. h. subjektiv, erfaBt werden kann. Glauben i s t fl i r Zinzendorf dem-nac'n ein FLihlen der Wahrheit. Ein weiteres Hauptmerkmal der Theologie des Gra-fen i s t die Liebe Gottes zum Menschen, die vor allem im Kreuztod Jesu erkenn-bar wird; aus diesem Grund t r i f f t man bei dem Herrnhuter auf die stark ausge-pragte Wundenmystik (siehe z. B. die Homilien liber die Wundenl i t a n e i ) . Herrn-hut, Gnadenfrey und die anderen Grlindungen sind Versuche der Neubelebung des ursprlingl ichen c h r i s t l i c h e n Gerneindelebens; die mahrischen Kolonien in Grbn-land, St. Thomas, Amerika und anderen W e l t t e i l e n sind aus Zinzendorfs missio-narischem Drang entstanden: der ganzen Welt muB die "Nachricht vom Heiland" gepredigt werden. Gemeindeleben und missionarischer Sinn erweisen s i c h , wie d i e Liebe des Menschen zu Gott, als unerlaBliche Bestandteile der Zinzendorf-schen Theologie. Nach Bayreuther i s t der Kern der Zinzendorfschen Theologie nur vom 71 Luthertum her zu verstehen: streng halt s i c h der Graf an die Augsburgische Konfession, was er oftmals in seinen S c h r i f t e n hervorhebt; z. B. bemerkt er in der "zuverla'ssigen Nachricht", er habe "das Gllick gehabt, den grbBten t h e i l der Mahrischen Brlider, mit hintansetzung ihres zweideutigen Symbol i , zur unver-iinderten Augsp. Confession und dem s p i r i t u i h r e r ganz u n a f f e c t i r t e n Kirchen-idee zu disponiren" (Z. 6, S. 8); wenig spa'ter macht er das Gestandnis, "Meine R e l i g i o n s - p r i n z i p i a gehen nicht weiter a l s die L e h r - a r t i k e l der Augspurgischen Confession" (Z. 6, S. 11). Somit e r b l i c k e n wir in Zinzendorf, wenngleich k e i -nen Anhanger der Orthodoxie des 18. Jahrhunderts, daflir aber einen urn so treu-72 eren und - nach Bayreuthers Ansichten • - eigenwil 1 igen Schliler des Witten-bergers, der nie an der G l i l t i g k e i t der Lehren des Reformators zweifelte und der stets darum bemliht war, sie unter seinen Anhangern zu verbreiten. Das Glaubensbekenntnis der Herrnhutergemeinde i s t durch eine Ver-bindung der Lehren Luthers und der T r a d i t i o n der Bbhmischen Brlider zustande 29 gekommen. DaB diese Synthese ohne weiteres g l a t t v e r l i e f , ermoglichte vor allem Luthers eigene Haltung zu dem "Ketzer" Johann Huss, der eng mit der Tra-d i t i o n der Bohmischen BrLider verbunden i s t . In seiner Deutschen Geschichte im Z e i t a l t e r der Reformation e r i n n e r t von Ranke an Luthers Gestandnis, "'unter den A r t i k e l n des Johann Huss, welche das Verdammungsurthei1 des Conciliums zu Costnitz verzeichne, seien einige g r u n d c h r i s t l i c h e und evangelische. "'73 DaB Luther die Religionsansichten des Bohmen mehr oder weniger t e i l t e , gab er im Februar 1520 zu erkennen: "'Hussens Lehre... habe h'ch schon vorgetragen, ohne s i e zu kennen.'"^ Zinzendorf, der nichts anderes al s l u t h e r i s c h sein w o l l t e ^ u n c j rjer sich und seine GlaubensbrLider oftmals a l s reformierte Lu-theraner bezeichnete, betonte seine Verbundenheit mit dem Luthertum, indem er dem Magistrat von Dresden v e r s i c h e r t e , daB die Herrnhuter genau mit den luther-ischen Lehren bekannt seien, so "daB man in Sachsen n i c h t die geringste D i f -f i c u l t y macht, a l l e unsre mahrische BrLider ohne die geringste fernere Auftrage zur Lutherischen Communion zu admittiren" (Z. Ergbd. IX, S. 41). In seinen Schri f t e n macht Zinzendorf oftmals Gestandnisse seiner I d e n t i f i k a t i o n mit dem t r a d i t i o n e l l e n Luthertum, mit den evangelischen Lehren vergangener Jahrhun-derte: "so denken wir Lutheraner" l a u t e t es in der E i n l e i t u n g zum 2. Tei1 der Gemeinreden (Z, 4, S. 6) und in den Londoner Predigten (VI. Abth;), "wie wir Lutheraner singen" (Z. 5, S. 375), urn nur einige B e i s p i e l e anzufLihren, Man braucht sich l e d i g l i c h an die Discurse Liber die Augsburgische Confession zu wenden, urn den Grad von Zinzendorfs Anerkennung dieser Grundbasis des l u t h e r i -schen Glaubens f e s t z u s t e l l e n ; die Ansichten des Reformators Liber das Abend-man 1 , die ihn und Zwingli entzweiten, werden von den Herrnhutern ganz ange-nommen: "die Transsubstantions-Idee i s t gnugsam mit den Worten removirt, daB das Brod auBer dem Gebrauch kein Sacrament i s t , das hebt a l l e Schwierigkeit, von der S e i t e , auf einmal" (Z. 6, S. 293). Zinzendorf hat seinen festen Glauben schon in fr'uhen Jahren gefunden; ; im Teutschen Socrates v e r m i t t e l t er 30 uns seinen r e l i g i o s e n Werdegang (Z. 1, 21. Discurs) und rund zwei Janrzehnte spater bekennt er in London, daB er seine Re l i g i o n schon v i e r z i g Jahre habe (Z. 5, Londoner Predigten, V. Abth., S. 213). In Glaubenssachen wendete er sic h stets an den Reformator: "wie s p r i c h t Lutherus", l a u t e t es im 7. der Sonderbaren Gesprache, "'Solche Lust f r e i e r Liebe gibt der h e i l i g e Geist ins Herz" 1 (Z. 1, S. 55-56). Wenn es si c h urn andere Lehrer der Religion handelt, wird Luther stets zuerst erwahnt: "Wenn wir nur den Mystischen Sinn nehmen, den D. Luther, den Calvinus, Zwinglius, Beza und andere gehabt..." (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 238). Ein Luther-Lob kennzeichnet schon den Teutschen Socrates: "GroBer Mann! von dem das Volck diese Tage Wunder hbret,/ Wie du denn gewiB nichts kleines in der Welt bedeutetest,/ Wolte uns das Gl Lick so wohl, weil du unser Volck bekehret,/ DaB du ihm nach deiner Weise, eine Stunde predigtest:/ Wie's der l i e b e n Bibel geht, iederman w i l l s i e ver-stehen" (Z. 1, S. 254). Und so kommt sein Gestandnis, daB Luther ein. Prophet Gottes sei (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 4) ,nicht un-erwartet. 5. Zusammenfassung Trotz des Fehlens eines e i g e n t l i c h e n Zinzendorfschen Einflusses in Lessings Religionsbetrachtungen sind verschiedene fthnlichkeiten zwischen ihm und dem Grafen f e s t g e l e g t worden, die a l s Basis f l i r weitere Vergleiche dienen werden: ihre gemeinsame r e l i g i o s e Herkunft und ihre Anerkennung des Wittenbergers zum B e i s p i e l . Nach Bayreuthers Ansichten i s t Zinzendorfs The-ologie liberhaupt nur vom Luthertum aus w i r k l i c h zu v e r s t e h e n ^ und sein Wirken 78 laBt ihn a l s v i t a l e n Erneuerer des Luthertums erscheinen. Ob man Otto Mann zustimmen kann, wenn er Lessing a l s "Protestant 79 im ursprlingl ichen Sinn des Wortes" betrachtet, i s t langst nicht erwiesen 31 worden: ein "Protestant im ursprlingl ichen Sinn des Wortes" mag sich wohl der r e l i g i b s e n Ordnung seiner Z e i t widersetzen, b l e i b t aber t r o t z seiner K r i t i k den fundamentalen P r i n z i p i e n des Christentums treu. Die "Bekenntnisse" s c h e i -nen dafu'r zu sprechen, daB Lessing diese Grundlehren annimmt, aber l e t z t e n Endes sind s i e noch nicht a l s solche erwiesen worden und wirken deshalb l e -d i g l i c h als Wegweiser, die auf die Moglichkeit einer allgemein orthodoxen In-t e r p r e t a t i o n seines personlichen Glaubens weisen. DaB Spinoza bei dem Dichter einen allgemeinen Respekt f i n d e t , geht aus den Jacobi-Gesprachen d e u t l i c h hervor; s i e reichen aber nicht dazu aus, ihn a l s Ju'nger des Philosophen und konsequent a l s Atheisten abzustempeln.~ Es laBt si c h aus der V i e l f a l t der "Bekenntnisse" eines etwaigen " c h r i s t l i c h e n Lessing" schlieBen, daB die r e l i g i o s e Gesinnung des Dichters nicht mit dem Atheismus zusammenfal 11, sondern wahrscheinl i c h enger an eine rechtgl a'ubige c h r i s t l i c h e gebunden sein konnte. Auf jeden F a l l bestimmt der Grad der Ober-einstimmung der Lessingschen Religionsansichten mit den Zinzendorfschen, wie nahe Lessings person!icher Glaube dem orthodoxen c h r i s t l i c h e n steht. 32 II Bewertung der Bibel 1. V e r f a l l im Luthertum des 18. Jahrhunderts "Du hast uns von dem Joche der T r a d i t i o n e r l b s e t : wer e r l o s e t uns von dem unertraglichern Joche des Buchstabens" (L. 8, S. 126). Nat'u'r-1 i c h i s t mit dem Buchstaben die Bibel gemeint, die f l i r den Orthodoxen das We-se n t l i c h e der Religion verkorperte - kurz, fl i r die Machthaber im Luthertum der Mitte des 18. Jahrhunderts k o n s t i t u i e r t e n Buchstabe und Religion ein und den-selben B e g r i f f . Konsequent erwies sich ein A n g r i f f auf die h e i l i g e S c h r i f t als An g r i f f auf die c h r i s t l i c h e Religion s e l b s t . Urn zu einem vollkommenen Ver-standnis dieses Zustandes in der lutherischen Kirche zu gelangen, muB der An-fang der Reformation in Betracht gezogen werden. Das westliche Christentum war in den Jahrhunderten vor der Reformation, dank den a l l z u weltlichen P'a'p-sten, in Verwahrlosung geraten: die g e i s t l i c h e n Fu'hrer befaBten sich an ers t e r S t e l l e mit der Erweiterung i h r e r p o l i t i s c h e n Macht und hatten deri Sinn fur die e i g e n t l i c h e Religion verloren, das Wesentliche der Lehre C h r i s t i vernachla's-s i g t . Das Wirken Luthers bestand da r i n , einen neuen Weg zu bahnen (L. 8, S. 126), den Einzelnen auf den Pfad zu einer Quelle der Glaubenswahrheiten der c h r i s t l i c h e n Religion zu weisen. Luther muBte dem Wort eine bedeutend wich-tigere Rolle zuschreiben als es im Papsttum genoB, urn dem "Joche der T r a d i t i o n " zu e n t f l i e h e n ; die Reformation erwies sich somit als eine Reaktion gegen die vorherrschenden Zustande, die eine Verschiebung des Gleichgewichts zwischen Bibel und T r a d i t i o n zugunsten der ersteren erzeugte. Dieser Vorgang hatte s e i -nen Hdhepunkt im fru'hen 18. Jahrhundert e r r e i c h t , als der Theologe Georg N i t -sche die Frage e r o r t e r t e , ob die H e i l i g e S c h r i f t Gott s e l b s t s e i ; dazu be-merkt Lessing: "so muB es doch wohl Leute gegeben haben,welche diese Frage mit Ja beantworten mussen geglaubt" (L. 7, S. 667). Die Bibel als Gott, als 33. 80 gbttergleiches Gebilde oder, nach Karl S e l l , gar als Gbtzen - zu welchen Folgen fu'hrte diese E i n s t e l l u n g zur c h r i s t l i c h e n Religion im Luthertum der Aufkla'runq? An e r s t e r S t e l l e ermbglichte s i e eine gewisse Abstraktion des Evan-gel i urns, eine I n t e l l e k t u a l i s i e r u n g des Glaubens, was Zinzendorf als durchaus negative Entwicklung betrachtet (Z. 6, Discurse liber die Augsburgische Con-f e s s i o n , S. 222). Konsequent verloren die Grundwahrheiten des Christentums an K l a r h e i t und die Religion s e l b s t wurde zum Objekt i n t e l l e k t u e l l e r S p i e l e , was dazu fu'hrte, daB "zur Z e i t des ersten Erscheinens [des Nathan] in der L i t e r a -tur und auf der Blihne ... das lebendige Christentum meist in todten Buchstaben-dienst und in mechanische Orthodoxie ausgeartet fwar] ; der Werth des Menschen wurde nach dem Lippenbekenntnis k i r c h l i c h e r Symbolglaubigkeit oder nach dem Geklingel mit frbmmelnder Phraseologie, n i c h t nach dem MaBstabe wahrhaft s i t t l i c h e r Denk- und Handlungsweise, acht frommen Gottvertrauens und s t i l l waltender Tugend- und Na'chstenliebe beurthei 11. Die Theologen, deren Macht in Glaubenssachen, dank der Vorherrschaft der Heiligen S c h r i f t , s c h l a g a r t i g erhbhtwurde - s i e regierten wie die Pa'pste, 8 2 suchten die A n g r i f f e der B i -belfeinde auf Einzelheiten in der S c h r i f t auf jeden Preis zu erdrlicken, denn ein einziges falsches Wort der Evangelisten wlirde sich als Niederlage f l i r die Religion erweisen, die sogar ihren Untergang bewirken konnte. Denn das Wort set eben g b t t l i c h und deshalb yollkommen f e h l e r f r e i und somit in allem un-f e h l b a r ; 8 3 es sei denn, daB die Religion s e l b s t f a l s c h ware. Dazu schien dem Laien ein Versta'ndnis seines Glaubens unerreichbar, da es ihm an Bildung man-gel te, DaB die Theologen darauf bestanden, daB jede S i l b e der Bibei vom Heiligen Geist eingegeben worden war, v e r l e i t e t e weiterhin zu einer intensiven Befassung mit nichtigen Details - "Inr forschet euch zu Tod in der S c h r i f t " bemerkt Zinzendorf (Z. 4, Gemeinrpdpn i Th c i m i H , uemeinreden, 1. Th., S. 10). Gerade dieses n i c h t s -34 nlitzige Forschen sowie die Versuche, die Evangelien von a l i e n W.idersprlichen zu reinigen (Evangelienharmonien), v e r l e i t e t e n zurVernachlassigung der Haupt-lehren des Christentums und der Grundlage des lutherischen Glaubens, der Augs-burgischen Konfession: Zinzendorf klagte, dal3 man nicht mehr den Heiland prediqte und daft seine Liebe fl i r die Menschen s i c h durch seinen Opfertod of-fenbarte (Z. 5, Londoner Predigten, VI. Abth. , S. 309). Diejenigen, die urn ein wesentlicheres Verstandnis der c h r i s t l i c h e n Religion rangen - die Mah-rischen BrLider als B e i s p i e l (Z. 2, Sieben l e t z t e Reden, S. 91),- wurden von den Orthodoxen als Ketzer gebranntmarkt. Oberhaupt wurde ein j e g l i c h e r Gegner in bibl ischen Angelegenhei ten unverzugl ich von den FLihrerndes Luthertums wie a l l e anderen ab g e f e r t i g t ; Goeze s c h r e i b t : "Er [ l e s s i n g ^ s p r i c h t pro a u t o r i -tate und glaubt, wie ehemals Zinzendorf, da3 in seiner Feder die offenbarsten LLigen zu Wahrheiten werden mli(3ten" (L, 8, S. 268). W. H. Carruth fa(3t das folgendermaBen zusammen: "The m i l i t a n t orthodoxy of the 18th century could not perceive in i t s adversaries, through the l u r i d clouds of theological con-f l i c t , the very teachings of the master, in whose name i t f o u g h t , " 8 4 Sozianer, U n i t a r i e r , A n t i t r i n i t a r i e r , Deisten gewannen an Pro-minenz und ein sicheres Zeichen des Z e r f a l l s im Luthertum in Glaubenssachen war, Lessings Ansicht nach, das Eindringen des Arianismus in die Evangelische Kirche (L, 7, S. 306-7), was durch das Wirken der Neologen, die mit den So-zianern verwandt sind, ermdglicht wurde. 8 5 Das e n t s p r i c h t ganz der Zinzen-dorfschen Klage, da[3 der Heiland n i c h t mehr geprediigt wurde: man f i n g an, seine Menschwerdung zu vernachlassi-gen und seine Gottheit zu unterminieren; Hans Run s c h r e i b t : "Der Weg vom Arianismus zum Deismus i s t also die schwer-wiegende Konsequenz der Schultheologie a l l e r Zeiten. Damit hat s i e die Vor-s t e l l u n g von Gott und die Erkenntnis Gottes an die r a t i o verraten und zu deren Tummelplatz gemacht, Auf diese Weise i s t nicht nur eine wirkliche Got-teserkenntnis unmbglich gemacht worden, sondern es wird auch der Grund a l l e r 35 Erkenntnis Gottes und a l l e r Theologie schlechthin, namlich Jesus Christus, immer mehr aus dem theologischen Reden verbannt, und es besteht endlich die Gefahr, daB d i e - c h r i s t l i c h e Religion, indem sie sich mehr und mehr d i s t a n z i e r t vom eig e n t l i c h e n und einzigen Gegenstand ihres Glaubens und Denkens, gewisser-maSen auf eine u n t e r c h r i s t l i c h e Ebene herabsinkt und allmahlich im Heidentum a u f g e h t . " 8 7 D i e ungewbhnlich starke Betonung C h r i s t i a l s Gott, Sch.bpfer und Er l b s e r der Menschheit im Zusammenhang mit der verminderten Wichtigkeit der ersten Person der D r e i f a l t i g k e i t , des Vaters, im reformierten Luthertum, i n s -besondere bei Zinzendorf, s i e h t Ruh a l s unmittelbare Reaktion auf das Ein-dringen des Arianismus und auf Zinzendorfs Begegnungen mit den S o z i a n e r n . 8 8 Geben wir j e t z t der Stellung der Bibei und dem, was Lessing als das "Wesen der Evangelisten" bezeichnet ( v g l . die S c h r i f t "Neue Hypothese Liber das Wesen der Evangelisten", L. 7 ) , die v o i l e Aufmerksamkeit. Lessing hat s i c h weitgehend mit diesem Thema abgegeben. und ihm einen merklichen T e i l seines Schaffens gewidmet. Die wichtigen Fragen, die hi e r einer Antwort gewLirdigt werden mUs'sen, befassen sich mit der Reaktion Lessings und Zinzendorfs auf die Vorherrschaft des Wortes: wie v i e l e Ahnlichkeiten weisen ihre Betrachtungen u'ber das Wesen der Heiligen S c h r i f t auf? und s c h l i e B l i c h , welche Anderungen in Glaubensansichten fordern sie? 2. WidersprLiche in der H e i l i g e n S c h r i f t Das 18. Jahrhundert wird im allgemeinen als das Z e i t a l t e r der Vernunft bezeichnet. In dieser hervorragenden Gabe Gottes glaubte man das Mi t t e l erfaBt zu haben, in dessen Macht es la g , die groSten Ratsel der mensch-lichen Existenz und der Natur zu Ibsen - Religion mit e i n b e g r i f f e n . Eine auBerst merkwlirdige Manifestation des Wirkens der Kraft der Vernunft in Re-ligionsangelegenheiten waren die schon erwahnten: Evangelienharmonien. Da, 36 nach der Auffassung der q e i s t l ichen FLihrer des Luthertums der Z e i t , jede Si 1 be der Heiligen S c h r i f t vom Geiste Gottes eingegeben worden war - Gott erwiese s i c h somit als i h r e i g e n t l i c h e r Verfasser - mu'Bten offenbar a l l e Widerspruche in den verschiedenen Evangeli.en a u s f a l l e n ; konsequent sah man sich dazu ver-anlaBt, die ganze Bibel von "scheinbaren" Widerspru'chen zu retten, zu sau-bern. DaB darunter die Verfasser der S c h r i f t sowie auch verschdedene der Hauptfiguren l i t t e n , liberblickte man ganzlich. So s i e h t Lessing Maria Mag-dalena zur "Harlequinin der Harmonie" herabgesetzt (L. 8, S. 78): in den Evangelienharmonien f e h l t ihrem Handeln - besonders in der Auferstehungsge-schichte - jede Spur des Rationalen . Die Evangelisten s e l b s t , da es bei ihnen nicht zur vollkommenen Einstimmung kommt, mlissen "Lu'gen niederge-schrieben haben" (L. 8, S. 79). Es i s t l e i c h t mbglich, daB;Zinzendorf diese B e i s p i e l e der Entstellung der Evangelien l e i c h t zu den Irrtlimern verschiedener "munterer Kbpfe" (Z. 1, Per Teutsche Socrates, S. 2) zahlt. Die Vergottlichung der S i l b e e r l e i c h t e r t e es vor allem den wahren Feinden des Luthertums und der S c h r i f t A n g r i f f e dagegen durchzufiihren, was, nach den Ansichten von Mannern wie Goeze, einem A n g r i f f auf die Religion s e l b s t entspricht. Mit einem Widerspruch in der Bibel f i e l e somit die ganze Rel i g i o n , da die absolute Vol 1kommenheit der S c h r i f t als Zeugin der Wahrheit des c h r i s t l i c h e n Glaubens anerkannt war. T h i e l i c k e i n t e r p r e t i e r t das mit Recht als den wunden Punkt der Orthodoxie: denn indem s i e von der S c h r i f t ab-hangig war, verpf1ichtete s i e sich zur Rettung des Buchstaben,90 was sich als unmbglieh erwies. Gerade das veranlaBte Lessing,die " G b t t l i c h k e i t der S i l b e " als Irrtum, v i e l l e i c h t gar als gefahrlichen, zu betrachten. Seine "Axiomata" wirken ohnehin als Reaktion gegen die Verehrung der Wbrter der S c h r i f t ; schon das erste Axiom, "Die Bibel enthalt offenbar mehr als zur Religion gehbrt", weist auf Lessings Interpretation der Bibel als das Wort - und nicht die Wbr-ter - Gottes: da nur ein gewisser T e i l der S c h r i f t die e i g e n t l i c h e Religion aus-37 macht, kann nicht jede S i l b e g o t t l i c h e n Ursprungs s e i n . In seiner"Duplik" v e r g l e i c h t der Dichter die Schreiber des Neuen Testaments mit Geschichtschreibern (L. 8, S. 36). Die Menschlichkeit eines H i s t o r i k e r s erzeugt aber Fehler i n der Obertragung einer geschichtlichen Begebenheit - und die Geburt, das Leben und der Dpfertod C h r i s t i sind Bei-s p i e l e solcher h i s t o r i s c h e n Begebenheiten. Trotzdem sind die Oberlieferungen eines kompetenten H i s t o r i k e r s , eines T a c i t u s , Polybius, Dionysius und L i v i u s , urn Lessings B e i s p i e l e zu verwenden (L. 8, S. 36-37), in i h r e r Gesamtheit glau-benswert. Und wer vermag es, Markus, Matthaus, Lukas und Johannes n i c h t a l s kompetente Geschichtsschreiber anzuerkennen? Erinnern wir uns noch an Les-sings Bewertung der Vermittlung von h i s t o r i s c h e n Tatsachen: Wenn L i v i u s und Polybius und Dionysius und Tacitus eben dieselbeeEraugnung, etwa eben dasselbe T r e f f e n , eben dieselbe Belagerung, jeder mit so verschiedenen Umstanden erzajilen, daB die Umstande des einen die Umstande des andern v b l l i g L'u'gen s t r a f e n : hat man darum jemals die Eraugnung s e l b s t , i n welcher s i e Libereinstimmen, geleugnet? Hat man s i c h nie getrau-et, s i e eher zu glauben, a l s bis man M i t t e l und We-ge ausgesonnen, jene widerspannstige Verschiedenheit von Umstanden wenigstens, g l e i c h stbBigen Bbcken, in einen engen S t a l l zu sperren, in welchem s i e das Widereinanderlaufen wohl unterlassen mu'ssen? (L. 8, S. 34). Mit anderen Worten: WidersprLiche in der Vermittlung von h i s t o r i s c h e n Vor-f a l l e n ereignen s i c h i n den kleinsten Details einer Beschreibung. Auf die richteten die K r i t i k e r der B i b e l , darunter Reimarus, i h r e A n g r i f f e ; gerade die suchten die lutherischen Theologen unter a l i e n Umstanden zu retten, Lessing t e i l t die Oberzeugung, daB t r o t z a l l e r WidersprLiche in den E i n z e l -heiten der verschiedenen V o r f a l l e im Leben C h r i s t i die Grundwahrheiten der c h r i s t l i c h e n Glaubenslehre bestehen kb'nnen: so braucht nicht an der Wahr-h e i t der Auferstehungsgeschichte wegen der Widerspruche in den kleinsten 38 Details der verschiedenen Obertragungen gezweifelt werden - daB Christus wahrhaftig auferstanden ist,ginge aus der Obereinstimmung der H i s t o r i k e r Markus, Matthaus, Lukas und Johannes i n der Gesamtheit i h r e r Oberlieferungen hervor, denn keiner s e t z t die Auferstehung s e l b s t in Zweifel. Lessings Ver-teidigung des Wunders des Durchgangs der I s r a e l i t e n durch das Rote Meer (L. 7, S. 471) i s t ein weiteres B e i s p i e l . Wahrend sich Reimarus mit jeder D i n z e l h e i t dieser fabelhaften Begebenheit befaBt und i h r s c h l i e B l i c h die Glaubhaftigkeit abspricht, weil die "Bestandteile" des Wunders der mensch-liche n Vernunft widersprechen, widmet der Herausgeber der Fragmente der:Ge-samtheit des Geschehens seine Aufmerksamkeit: er la'Bt es a l s fortwahrendes Wunder Gottes gel ten. Naturlich l i e g t es auBerhalb der menschlichen Ver-nunft, a l l e E i n z e l h e i t e n des Durchgangs der I s r a e l i t e n durch das Rote Meer zu fassen: dafur i s t es eben auch ein Wunder Gottes. Wie verha'lt s i c h Zinzendorf zu den Widerspruchen in den Evan-gel ien? Bereits im ersten Discurs des Teutschen Socrates, seiner ersten Hauptschrift, e rscheint sein Gestandnis, daB er im Evangelium des Lukas eine " H i s t d r i a " e r b l i c k t ; AnlaB zu Evangelienschreiben war die Verbesserung der Fehler in der "Obertragung der Geschichte Jesu" (Z, 1, S. 3). Man bemerke, daB der sachsische Graf 1ediglich auf die Verbesserung gewisser Fehler weist, nicht aber auf das Ausmerzen a l l e r Ungenauigkeiten; mit anderen Worten: Zinzendorf t e i l t Lessings Oberzeugung, daB die WidersprLiche in den Evangel ien nicht scheinbar, sondern w i r k l i c h waren, weil " s i e [die Evangelisten] die naturlichen l e i b l i c h e n Sachen n i c h t anders schreiben konnen, als s i e s i e gewuBt haben, und wenn es ein anderer anders gewuBt hat, so hat ers wieder anders geschrieben" (Z. 2, Reden aus America, 1. Th,, S. 135). MaBlgebend sind hier die Worte "die naturlichen l e i b l i c h e n Sachen", daB hieBe, die E i n -zelheiten der verschienen Vor fa l i e ' im Leben' C h r i s t i . Nur dort kann man Feh-l e r e rblicken - wie es auch in den h i s t o r i s c h e n Oberl ieferungen'^ eines. Ta-c i t u s , Dionysius, Polybius und Li v i u s der F a l l i s t . Was aber die Gesamtheit 39 einer jeweiligen Darstellung angeht, da herrscht stets Vol!kommenheit, denn was zur S e l i g k e i t gehbrt, das zahlt (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 100), darin durfte keiner i r r e n . Markus, Matthaus, Lukas und Johannes als Geschichtsschreiber -diese, im Vergleich mit der der Theologen des orthodoxen Luthertums, anders-a r t i g e Bewertung der Evangelisten v e r l e i h t ihnen weit menschlichere Zu'ge: ni c h t langer erscheinen sie als bloBe " G r i f f e l G o t t e s " , ^ deren jedes Wort Reverenz e r f o r d e r t . Lessings Stellung zur B i b e l , h i n s i c h t l i c h i h r e r Un-genauigkeiten und Widerspruche, i s t auch Zinzendorfs. Stets verteidigen s i e die Gesamtheit eines b i b l i s c h e n Geschehens oder einer Grundwahrheit des Christentums, sei es der Durchgang der I s r a e l i ten durch das Rote Meer und die Auferstehungsgeschichte bei Lessing oder die G b t t l i c h k e i t des Erlbsers bei Zinzendorf. Im Gegensatz dazu erbl i c k e n die Gegner der Bibel und die Theologen des orthodoxen Luthertums a l l e i n die E i n z e l h e i t e n , die Wbrter der S c h r i f t , selten aber den Kern - was zur Religion gehbrt. Lessings und Z i n -zendorfs andersartige Bewertung der Ungenauigkeiten der Evangelien v e r l e i h t der Religion eine grbSere Starke, denn s i e entwendet den Feinden der S c h r i f t und des Christentums eine Hauptbasis des A n g r i f f s : s t a t t der H i n f a l l i g -k e i t der einzelnen Wbrter sehen s i e s i c h j e t z t der Vol 1kommenheit der Glau-benswahrheiten der c h r i s t l i c h e n Religion gegenlibergestel 11, die a l i e n An-g r i f f e n eines Reimarus g e f e i t i s t . 3. Was heiBt i n s p i r i e r t sein? Bei Lessing und Zinzendorf besteht ein k l a r umrissener Unter-schied zwischen der Heiligen S c h r i f t und dem Worte Gottes; so bekennt der erster e in seinen "Axiomata", "die Bibel e n t h a l t offenbar mehr als zur Re-l i g i o n gehbrt" ( l . Axiom) - "die Hajiemin des Ana, die Krethi und P l e t h i des 40 David, der Mantel, den Paulus zu Troas vergaB" (L. 8, S. 32) als a u f f a l -l i g e B e i s p i e l e . GewiB lassen sich die WidersprLiche, die in den kleinsten De-t a i l s der Obertragungen der Evangelisten vorkommenv,, ebenso dem -"Mehrern", das nicht zur Religion gehbrt, z u t e i l e n , Das oftmalige V o r f a l l e n dieser Fehler la'Bt die Behauptung, Gott habe jedes Wort der Evangelisten i n s p i r i e r t , a l s unsinnig erscheinen und f o r d e r t vor allem eine andersartige Deutung des B e g r i f f s "vom H e i l i g e n Geist i n s p i r i e r t zu s e i n " bei Lessing und bei Zin-zendorf. lietzterer»V: der sich ab a'it it en Glaubensangelegenheiten streng an die Augsburgische Konfession h a l t , z w e i f e l t nie an dem Wirken des Heiligen Geistes auf die Evangelisten, was jedoch n a t u r l i c h n i c h t bedeutet, daB auch er die Ansichten der lutherischen Theologen, die den Ursprung eines jeden Wortes der S c h r i f t auf Gott zuruckfuhren, v e r t r i t t . Den Schllissel zu einer andersartigen Deutung des " i n s p i r i e r t s e i n " f i n d e t man in Zinzendorfs Lon-doner Predigten: "die gewbhnlichen pericopen sind an s i c h eine k d s t l i c h e einrichtung, und wenn s i e mit mehr j u d i c i o a b g e t h e i l t waren, so hatte eine Gemeine Gottes n i c h t n o t i g , e r s t predigten zu hdren, sondern es ware genug, einen A r t i k e l nach dem anderen aus dem Munde des Heiligen Geistes zu lesen" (Z. 5, V. Abth., S. 258). " A r t i k e l n " - das i s t das SchlLisselwort zu einer a l t e r n a t i v e n Deutung der gdttlichen Mitwirkung bei der Entstehung der Evan-g e l i e n : der Fuhrer der Herrnhuter beschrankt somit die Inspiration auf die genaue Vermittlung g b t t l i c h e r Lehrsatze, die das Wirken des Heiligen Geistes wie Musik v e r b r e i t e t . Obwohl die E i n f a l t der Evangelisten zu verschiedenen Ungenauigkeiten fu'hrte, erlangte s i e die exakte Obertragung der wesentlichen Wahrheiten (Z. 2, Reden aus America, 1. Th., S. 133). Gott hat die Verfasser des Neuen Testaments "nur in Lehrsachen mit Fermetat aufschreiben lassen" (Z. 2, Reden aus America, 1. Th., S. 134). Der Herrnhuter betont ausfuhr-l i c h , daB die Marginalien (Lessings "Mehreres") nicht vom Heiligen Geist e i n -41 gegeben worden waren (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 100-1). Letzteres e r i n n e r t an das zweite Axiom der "Axiomata" - "es i s t bloB Hypothese, daB die Bibel in diesem Mehrern g l e i c h unfehlbar s e i . " Be-deutet dies, daB Lessing das Mitwirken des Geistes Gottes in der Entstehung der Heiligen S c h r i f t verneint? Wenden wir uns hier an die S c h r i f t "Neue Hypothese liber die Evangelisten als bloBe menschliche Geschichtsschreiber betrachtet"; dort lautet es: "aber nur der griechische Auszug war das eigent-l i c h e Werk eines Apostels, der unter etiner hbheren A u f s i c h t schrieb" (L. 7, S. 626) - und das bedeutet, daB Lessing den Matthaus durchaus als vom Hei-li g e n Geist i n s p i r i e r t h i e l t . Den Religionsansichten des Dichters i s t dem-nach - h i n s i c h t l i c h der Entstehung des Evangeliums - eine rechtglaubige c h r i s t l i c h e Farbung gegeben. Lessings Bemerkung in den "Gegensatzen des Herausgebers" - "der H e i l i g e Geist i s t bei diesen Nachrichten wirksam gewee?n, sen. - Ganz recht; namlich dadurch, daB er jeden zu schreiben getrieben, wie ihm die Sache nach seinem besten Wissen und Gewissen bekannt gewesen" (L. 7, S. 490) - e r i n n e r t wiederum an Zinzendorfs Lehre, daB die Evangelisten "die natLirl ichen l e i b l ichen Sachen nicht anders schreiben kbnnen, als s i e s i e gewuBt haben" (Z. 2, Reden von America, 1. Th., S.- 135). Bei Lessing heiBt das, daB der g b t t l i c h e Antrieb n i c h t zur Al 1 wissenheit geflihrt hat (L. 8, S. 38). Wie Zinzendorf beschrankt auch Lessing das Mitwirken des Allmach-tigen auf das Verhindern von Fehlern in den Lehrsa'tzen: Gott wachte Liber die S c h r i f t dessen, "der diese wenigen unerheblichen MiBbegriffe von ge-schehnen Dingen in keine notwendige Verbindung mit seinen Lehrsa'tzen gebracht hatte" (L. 8, S. 38). Lessing und Zinzendorf, die Gegner der wortglaubigen lutherischen Theologen, akzeptieren den gott1ichen Ursprung des Wortes t r o t z a l l e r Wi-derspruche. In dieser H i n s i c h t betont der Herrnhuter sogar, daB gerade diese Fehler, diese Ungenauigkeiten die G b t t l i c h k e i t der Bibel bezeugen; er l e h r t , daB andern in Schrif t e n menschlich gehandelt i s t (Z. 2, Reden aus  America, 1. Th., S. 136), daB der H e i l i g e Geist in der Heiligen S c h r i f t in 2000 Jahren keine Si 1 be andern l i e B (Z. 2, Reden aus America, 1.•Th., S. 135-36; Z. 3, Homilien Liber die K'undenl i t a n e i , S. 144; Z. 5, Londoner Predigten, IV. Abth., S. 84). " G d t t l i c h " beschrankt s i c h bei Lessing und bei Zinzendorf auf die A r t i k e l der Religion, auf die Lehrsatze C h r i s t i - die konstituieren bei ihnen das, was man mit dem T i t e l "das Wort Gottes" bezeichnet. Nach Heinz Motels Interpretation war Zinzendorf davon Liberzeugt, daB die Bibel vom zen-t r a l e n Inhalt her gelesen werden muB, nicht vom Worte her oder von verbaler I n s p i r a t i o n . ^ 3 Dasselbe bewahrt sich bei Lessing, denn die eigentlichen Wbr-te r des Evangeliums, die bei den "Orthodoxisten" soviel Verehrung fanden, weisen f ur ihn einen weniger gottlichen Ursprung auf: diese sind aus v i e l e n Quellen zusammengetragen worden (L. 7, S. 617) und sind mit einer unver-kennbaren Menschl i c h k e i t versehen; Zinzendorf dru'ckt diese Gedanken in seinen Gemeinreden aus (Z. 4, 2. Th., S. 4-5). I n s p i r i e r t sein bedeutet bei Les-sing und Zinzendorf nicht, daB die Menschlichkeit der Evangelisten plb'tz-1ich von einer himmlischen Macht aufgehoben war, sondern Perfektion im Rah-men der naturlichen Schwachen eines Erdengeschopfes, eines kompetenten H i -s t o r i kers. 4. Zusammenfassung Die vergangenen Abschnitte betonen in e r s t e r L i n i e , daB Lessing und Zinzendorf ein und denselben Standpunkt in ihren Betrachtungen Liber die Bibel als das Wort Gottes vertreten; es fehlen irgendwelche Unterschiede in ihren Ansichten, dieses Thema betreffend. Und das bewahrt sich fl i r eine ge-nauere E i n s i c h t in das Religionsdenken des Dichters des Nathan als maBge-bend: wahrend man Lessings Stellung zum Christentum im Lichte seiner Aus-43 einandersetzung mit den FLihrern der lutherischen Kirche und ihren Theologen Liber das e i g e n t l i c h e Wesen der Heiligen S c h r i f t als u n c h r i s t l i c h betrachten konnte, wird dies, nachdem Zinzendorf als Vergleich verwendet wird, bedeutend schwieriger. Denn wer vermag es, den Grunder der Brlidergemeinde, der in der Bewertung der S c h r i f t als Wort Gottes genau die Ansichten des Wol f e n b l i t t l e r Bibliothekars t e i l t , heterodox zu heiBen? E i n groBer T e i l von Lessings theo-logischen S c h r i f t e n s p i e g e l t seine Opposition zur " G b t t l i c h k e i t der S i l b e " wider - die "Axiomata" als B e i s p i e l . Flir den Vergleich Lessing - Zinzendorf in der Auseinandersetzung mit der e i g e n t l i c h e n Art der H e i l i g e n S c h r i f t i s t es besonders a u f f a l l e n d , daB (wie wir auch spaterhin sehen werden) v i e l e Axiome der "Axiomata" ihre GegenstLicke in den Reden, Predigten, Diskursen und Ho-milien des Grafen finden. Im Vorwort zu den Gemeinreden macht Zinzendorf die Bemerkung, daB a l l e Ketzer der ganzen C h r i s t e n h e i t ihre I r r l e h r e n aus der S c h r i f t beweisen (Z. 4). Ein absolut g b t t l i c h e s Gebilde dLirfte nicht zu I r r -tlimern v e r l e i t e n : die Grundwahrhei ten der Religion - "die A r t i k e l n vom Munde des Heiligen Geistes" - und nicht die einzelnen Worte der S c h r i f t - werden fl i r den Grafen sowie fur Lessing zum Kern des Glaubens. Indem beide den g o t t l i c h e n E i n g r i f f , das Wirken des H e i l i g e n Geistes, auf die Lehren des Erlbsers beschranken, erlangen s i e eine neue Be-tonung der c h r i s t l i c h e n Grundwahrheiten, die bei den lutherischen Theologen des 18. Jahrhunderts, dank ihrem e r s t a r r t e n Glauben an die " G b t t l i c h k e i t der S i l b e " , bedeutend vernachlaBigt worden waren. Das Christentum s e l b s t er-scheint dadurch als ein unendlich starkeres Gebilde, als es die Kirchenflih-rer in ihren Verteidigungen gegen die B i b e l k r i t i k e r d a r s t e l l e n , da es wesent-l i c h l e i c h t e r i s t , einzelne Worte zu b e s t r e i t e n als ganze Lehrsa'tze. Der . Unterschied zwischen der Orthodoxie und ihren • h ier besprochenen Gegnern i s t gerade der zwischen einem Glauben an die S i l b e und einem an den Geist der' S c h r i f t , den, wie Lbwenich bezeugt, schon Luther Liber den Buchstaben g e s t e l l t 44 94 95 hatte. Lessing suchte danach hinter dem S c h l e i e r des Buchstaben, der, wie Peter H e l l e r betont, das e i g e n t l i c h e Wesen der Religion nicht ersetzen darf. Durch Lessings und Zinzendorfs K r i t i k an der "Vergottlichung des Buchstaben" z e r f a l l t das abstrakte, f l i r den Laien uniibersichtl iche Gebilde der Theologen; das Wirken dieser Gegner der "Orthodoxisten" ermdglicht es, daB ein fli r den A l l tagsmenschen begreif 1 iches es e r s e t z t : die g b t t l i c h e n Lehren, die ihm den Zugang zu einem festeren Glauben erlauben. Flir den Grafen und seinen jlingeren Zeitgenossen muB die H e i l i g e S c h r i f t aufhdren, Gott zu sein - nur so sehen s ie die Religion neu belebt. Uttendb'rfer bemerkt, daB es nach Zinzen-dorf keiner akademischen Bildung bedarf, dem c h r i s t i i c h e n Glauben nahe zu kom- • 97 men und mit eigenen Augen sehen zu kdnnen - das l i e g t in der Macht eines j e - " den. Auch Lessing i s t ein Freund des ungebildeten Laien, denn er bemerkt in seinen S t r e i t s c h r i f t e n gegen Goeze: "Nun vollends gar! - Ich sorge, ich sor-ge, li e b e fromme Idioten; i h r mu'Bt noch Hebra'isch lernen, wenn ihr eurer S e l i g -k e i t gewiB w o l l t s e i n ! " (L. 8, S. 152). Lessing und Zinzendorf t e i l e n die An-s i c h t , daB c h r i s t i iche Lehren f l i r den Laien faBbarer sind a l s die Worte der S c h r i f t , so. wie fur Zinzendorf Christus stets erreichbar i s t - im Gegensatz zur T o t a l i t a t der D r e i e i n i g k e i t und der ErschlieBung des Wesens der Gottheit (theologische Lieblingsthemen der L e s s i n g z e i t ) . Erst nach der E n t i n t e l 1 e k t u a l i -sierung des Glaubens, nach der Zersfdrung der Macht des Buchstaben kann fur den 99 Dichter der Geist des Christentums hervortreten. Lessing und Zinzendorf e r b l i c k e n in der Abstraktion des Evan-gel iums und der Religion eine durchaus negative Entwicklung in der Ortho-doxie, der man entgegentreten muBte und es zum VerdruB der F'u'hrer der Evan-gel ischen Kirche auch tut. Was diese beiden Gegner der Wortglaubigen an er-ster S t e l l e verbindet, i s t vi el weniger eine allgemeine Front gegen die I r r -lehren der Theologen a l s die Suche nach einem neuen Christentum,^das auf den 45 Lehren C h r i s t i fuBt; nach Gerd Hi 1 lens Int e r p r e t a t i o n s p i e g e l t s i c h dies i n einem groBen T.ei-1 "'.vtwbessings theologischen S c h r i f t e n w i d e r ; * 0 0 Zinzendorf, so b e r i c h t e t Bayreuther, habe-:"an seinem T e i l mitgeholfen, das Luthertum aus seiner Selbstentfremdung in der Orthodoxie mit i h r e r I n t e l l e k t u a l i s i e r u n g der Botschaft herauszuflihren. " 1 0 1 NatLirl ich laBt s i c h dasselbe auch fur Lessing sagen. 46 III S c h r i f t und T r a d i t i o n 1. E i n l e i t u n g : mundliche Oberlieferung der Lehre DaB Lessing und Zinzendorf a l s treue Nachfolger Martin Luthers erscheinen, geht aus dem ersten Kapitel dieser Arbeit d e u t l i c h hervor; den-noch s o l l t e man in diesen Gegnern einer e r s t a r r t e n lutherischen Kirche v i e l weniger die Anhanger eines von evangelischen Theologen gegrLindeten Glaubens-systems sehen (der alten Orthodoxie, z. B.), als Vertreter der lutherischen T r a d i t i o n , die einen jeden GTaubigen dazu a u f f o r d e r t , zu einem personlichen Ver-standnis der Religion zu gelangen. Lessings Ansicht nach war Luther langst da-hingegangen, ohne das reine, unverdorbene Christentum wie es anfangs dastand, ganz e r g r i f f e n zu haben. Doch die l u t h e r i s c h e T r a d i t i o n forderte die Nachfolger des Wittenbergers ebenfalls dazu auf, s t e t s danach zu forschen; und gerade in diesem Sinn erweisen s i c h die beiden Gegner der Theologen a l s seine Anhanger. Indem Lessing und Zinzendorf die " G b t t l i c h k e i t der S i l b e " durch die G b t t l i c h k e i t der Lehre ersetzen, verringern s i e die Wichtigkeit des Wortes. Und das ermbglicht eine von der S c h r i f t unabhangige Existenz a l l e r Lehren und somit der Religion s e l b s t : man vermag es ohne die S c h r i f t zu glauben, was auf eine andere Art der Erhaltung und Verbreitung der Religion z i e l t . Franz Mehring er i n n e r t daran, daB Lessing dank seiner Befassung mit den Kirchen-vaitern die Oberzeugung gewann, daB "eine welthistorische' Erscheinung wie die c h r i s t l i c h e Religion, aus einem andern Boden entsprossen sein musse," als aus 102 den bibl ischen S c h r i f t e n . Und so deutet Lessing auf das frlihe Christentum, das l e d i g l i c h auf die mundliche Obertragung der Lehren C h r i s t i angewiesen war. Die Axiome "Auch war eine Religion ehe eine Bibel war" und "Das Christentum war, ehe Evangelisten und Aposteln geschrieben hatten. Es v e r l i e f eine ge-raume Z e i t , ehe der erste . : V o n ihnen schrieb, ehe der ganze Kanon zustande kam" (L. 8, "Axiomata" V-VI) kbnnen als r e a l i s t i s c h e Darstellung des Zustands im 47 friihen Christentum betrachtet werden; s i e unterstreichen weiterhin Lessings Oberzeugung, daB die Existenz der Religion von der Bibel unabhangig war. Das Wesentliche des Glaubens war damals imi Apostolischen Glaubensbekenntnis ent-halten, das ebenfalls mlindlich u b e r l i e f e r t wurde (L. 8, S. 142). In der k l e i -nen Geschichte der auf der Bermudischen Insel Verschollenen im 8. Axiom der "Axiomata" deutet Lessing auf die Mbglichkeit des fortwahrenden Gedeihens der Rel i g i o n ohne das Wort, auch im 18. Jahrhundert. Zinzendorfs Lehre "die Gnade z i r k u l i e r t , einer sagt es dem anderen" (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 60) erweist s i c h a l s eine andere Formulierung der Lessingschen Betrachtungen. Auch der Herrnhuter erwa'gt die Mbgl i c h k e i t der mundlichen Obertragung und Erhaltung des Glaubens: der Graf best'a'tigt, daB man n i c h t in der Bibel zu lesen braucht, urn von ihm zu wissen (Z. 5, Londoner Pre- digten, VI. Abth., S, 341). Ferner l a u t e t es in der d r i t t e n der Sieben l e t z t e n Reden: Da haben die Alten drein gefahren und gesungen: Ach Herr, du Schbpffer a l l e r Ding, wie b i s t du wor-den so gering, daB du da l i e g s t auf du'rrem Grass u. Der i s t ein Kindlein worden k l e i n , der a l l e Ding e r h a l t a l l e i n : Der Schbpffer a l l e r Creatur nimmt an sich unsere Natur, verachtet nicht ein armes Weib zu werden Mensch in ihrem Leib, Das i s t ihnen so ohne Scrupel aus Mund und Fe-der heraus geflossen. So hat man vor zwey hundert Jahren geredt, so haben vor zwey tausend Jahren die Propheten geredt. (Z. 2, S. 25-26). Bemerkenswert i s t h i e r , daB sich der Graf n i c h t einmal auf die Bibe.l beruft; indem er das Singen und Reden der Alten betont, weist er mit groBer Bestimmt-heit auf das, was man mit dem T i t e l " c h r i s t l i c h e (oder auch "mundliche") Tra-d i t i o n " bezeichnen kann, auf die Art der Erhaltung des Glaubens, die auch im 18. Jahrhundert noch nicht entbehrlich i s t . Zinzendorf e r b l i c k t in dem Evan-48 gelium Liberhaupt mehr als das geschriebene Wort - es i s t die Predigt, die Sa-kramente, die Ges e l l s c h a f t der Geschwisten (Z. 6, Discurse Liber die Augsbur- burgische Confession, IE. Discurs) und f i n g mit dem Kreuztod Jesu an (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 84) - Jahrzehnte vor dem Entstehen der ge-schriebenen Evangelien. Das bringt uns nun zu der Frage: was verstehen Les-sing und Zinzendorf unter einer mundlichen Oberlieferung des Glaubens und unter c h r i s t l i c h e r T r a d i t i o n im allgemeinen? E. Symbole: die f r l i h c h r i s t l i c h e T r a d i t i o n In i h r e r Suche nach einem wesentlicheren Christentum und nach c h r i s t l i c h e r Wahrheit betreten Lessing und Zinzendorf einen gemeinsamen Weg, der s i e t i e f i n die Vergangenheit f i i h r t , in eine Z e i t , in der es noch Gla'u-bige gab, die "des Heilands klares Wort" sprachen (Z, 6, Discurse Liber die  Augsburgische Confession, S. 235) und in. der noch ein unverworrenes Christentum herrschte, das sich fLir beide als reine Quelle des c h r i s t l i c h e n Glaubens er-weist. Als der Hauptpastor Goeze in Hamburg Lessing einmal die Frage vorlegte, was er sich denn Liberhaupt unter dem B e g r i f f "Christentum" v o r s t e l l e , er-widerte dieser: " i c h antworte auf die vorgelegte Frage so bestimmt al s nur e i n Mensch von mir verlangen kann; daB i c h unter der c h r i s t l i c h e n Religion a l l e diejenigen Glaubenslehren verstehe, welche in den Symbolis der ersten v i e r Jahrhunderte der c h r i s t l i c h e n Kirche erhalten sind" (L. 8, S. 310), 'd. h. bis 325 n. Chr., zum ersten Nicaischen Concil (L. 8, S. 373). Lessings schein-bares "Bekenntnis" zum Christentum insbesondere zum -lutherischen ( v g l . 1. Ka-p i t e l dieser A r b e i t ) , sowie der hohe Wert, den er der lutherischen T r a d i t i o n zuspricht, weist auf die Moglichkeit, daB das "Verstehen" zugleich "Glauben" bedeuten kbnnte; und so k o n s t i t u i e r t e n die Glaubensartikel der Symbole der ersten v i e r Jahrhunderte des Christentums einen T e i l des Lessingschen"Glaubens-49 bekenntnisses." Im Ljichte des Inhalts der Symbole s t e l l t e das Christentum des Wolfenbiittler Bib!iothekars eine Religion ohne Dogma dar, denn die frlihen Glaubensformeln beschreiben kaum mehr a l s den Kern der c h r i s t l i c h e n R e l i g i o n : s i e betonen das Walten Gottes Liber seine Schopfung; Geburt, Leben und Opfer-tod C h r i s t i ; seine Auferstehung, Himmelfahrt und Wiederkehr und schlie(31ich die D r e i e i n i g k e i t s l ehre. Hier sei a l s Bei s p i e l eins der Tertul 1 ianischen Sym-bole, die "regula f i d e i " gegeben: Regula est autem f i d e i ut iam hesic quid defendamus profiteamur, i l i a - s c i l i c e t qua c r e d i t u r . 2. Vnum omnio Deum esse nec alium praeter munde conditorum qui uniuersa de n i h i l o produxerit per uerbum suum primo omnium emissum. 3. Id uerbum f i l i u m eius appellatum in nomine Dei uarie uisum a patriarches, in prophetis semper auditum, postremo delatum ex s p i r i t u p a t r i s Dei et u i r t u t e in uirginem Mariam, carnum factum in utero eius et ex ea/ natum egisse Iesum Christum. 4. Exinde praedicasse nouam legem et nouam promissionem regni caelorum, u i r t u t e s f e c i s s e , cruxifixum, t e r t i a die resurr e x i s s e , in caelos ereptum sedisse ad dexteram p a t r i s . 5. Misisse uicariam uim s p i r i t u s sancti qui credentes agat, uenturum cum c l a r i -tate ad sumendo sanctos in uitae aeternal et promisso-rum caelestium fructum et ad profanos iudicandos igni perpetuo, facta utriusque p a r t i s r e s u s c i t a t i o n e cum carnis r e s t i t u t i o n e . 6. Haec regula a Chr i s t o , ut probabitur, i n s t i t u t a null as habet apud nos quaestiones n i s i quas haereses inferunt et quae haereticos f a c i u n t . Einer der l e t z t e n A r t i k e l dieser Formel - "Misisse uicariam uim s p i r i t u s sancti qui credentes agat" - e r h a l t eine besonders wichtige S t e l l u n g i n Zinzendorfs Glaubensbetrachtungen: Er [der H e i l i g e Geist] wird uns die Wunden so lange predigen, und die Seite so lange offen halten, wie so der Sacristan die Reliquien b f f n e t , oder der Lehr-meister das Stbkgen nimt, und aufs T a f l e i n weiset: so wird Er stehen und uns das Seiten-Loch, das Seiten-Hbhlgen, die Seiten-Spalte so lange zeigen, bis wir end!ich werden an Leib und Seele zu einer Wunde, zu e i -50 ner Wunde Jesu geworden seyn, so h e i l i g als Jesu Wun-den, an Seel und Leib.... Ja in dem letzten Mo-ment, wenn wir hintreten und den Tag seiner Zukunft da haben werden: so i s t Ers der uns wenn Er komt der FLirst, das Aug aufs Zeichen heften wird: noch da wird Er das Stabgen bringen, und wird wieder an-fangen zu demonstriren; da i s t es, das i s t das Z e i -chen, davon Ich euchsagte zur Hlitten-Zei t , das i s t die Conclusion meiner LecttioQ, der SehluB, nun bin ich f e r t i g , nun seht euch selber s a t t , f a h r t h i n e i n , wohnt ewiglich (Z. 3, Hbrhi l i e n Liber die Wundenlitanei, S. 14-15). Die obigen Zeilen' unteestreichen die f l i r Zinzendorf so wichtige Lehre des "Mutteramts des Heiligen Geistes", die aus der T e r t u l l i a n i s c h e n Glaubens-formel hervorzugehen scheint. Indem Lessing die "regula f i d e i " anerkennt, i s t er auch der Zinzendorfschen Lehre einen" Schri t t na'her geru'ckt. Die E i n f a c h h e i t der frLihen Glaubensformeln berlihrt l e d i g l i c h die f l i r den Glaubigen wichtigsten E r e i g n i s s e im Leben C h r i s t i . Lessing fu'gt dazu, daft die Neubekehrten e r s t in der Taufe a l l e s Liber ihren zuklinf-tigen Glauben erfuhren (L. 7, S. 691) und dies m i t t e l s der Glaubensf'6cme40i die e'benfalls als Taufformeln dienen konnten: [Credis i n deum patrem omnipotentim?] Credis in Christum Iesum, f i l i u m dei ,' qui natus est de S p i r i i u sancto ex Maria v i r g i n e , et c r u c i f i x u s sub Pontio P i l a t o et mortuus est [et s e p ultus], et r e s u r r e x i t die t e r t i a vivus a mortuis et ascendit in c a e l i s et s e d i t ad dexteram p a t r i s , venturus iu d i c a r e vivos et mortuos? Credis in S p i r i t u sancto et sanctam ecclesiam et carnis resurrectionem?104 Das Anziehende an dem langst vergangenen Urchristentum l i e g t fur Lessing und auch fLir Zinzendorf u. a. in der Einf a c h h e i t der alten Sys-teme (Z. 6, Discurse Liber die Augsburgische Confession, S. 235) und in i h r e r direkten Verbindung mit dem Gbttl ichen, was zu i h r e r Verehrung fLihrt. So 51 g i b t der FLihrer der Herrnhuter zu erkennen: "Eben das, was andern zur Ge-legenheit worden, die alten Systemata zu verachten, das mu(3 uns Gelegenheit werden, meine Geschwister, die alten Systemata mit einer t i e f f e n Veneration anzusehen, denn in ihnen r e g i e r t noch das &£t5y, das seitdem ganz verloren i s t " (Z. 6, Discurse Liber die Augsburgische Confession, S. 234), Sie stehen zudem im markanten Gegensatz zur phi 1 osophischen Verfahrensweise und VernLinfte-l e i der lutherischen Theologen des 18. Jahrhunderts und vermitteln ein durch-aus klareres B i l d des eigentlichen Wesens des Christentums, wodurch dem e i n -fachen Glaubigen ein l e i c h t e r e r Zugang zu seiner Religion gestattet ward., etwas, was das s t a r r e Wort n i c h t zu erreichen vermochte. 3. Eine fortwahrende c h r i s t i i c h e T r a d i t i o n Urn die Wichtigkeit der c h r i s t l i c h e n (oder mLindlichen) T r a d i t i o n zu betonen, beruf.V s i c h Lessing nicht nur auf die regula v e r i t a t i s oder regula f i d e i - auf den F e l s , auf den die Kirche begrundet worden i s t (L. 8, S. 311) sondern auf a l l e s , was mit einer mLindlichen T r a d i t i o n verbunden war -auf die verschiedenen Taufformeln und auf weit v e r b r e i t e t e Gebete, wie das Vaterunser (L. 7, S. 607). Letzteres z a h l t , wie die Symbole, zu den Grund-p f e i l e r n des c h r i s t l i c h e n Glaubens (L. 8, S. 373), Eine Reverenz fur K i r -chengebete, "die damals in Jesu Gegenwart, mit Fassung des GemLiths, mit wahr-haftigen Glauben gemacht sind" (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 32) f i n d e t man bei Zinzendorf e b e n f a l l s , MaSgebend wirkt hier fur beide Geg-ner der "Orthodoxisten" die immanente Nahe C h r i s t i , i n der diese Gebete entstanden sind; so i s t das Vaterunser l e i c h t als Lehre C h r i s t i zu verste-hen, m i t t e l s derer er die Beziehung zwischen Menschen und dem g o t t l i c h e n Vater offenbart. Doch Zinzendorf, der FLihrer einer c h r i s t l i c h e n Gemeinde, er-52 b l i c k t noch eine weitere Form der fortwahrenden mundlichen T r a d i t i o n inner-halb des Christentums, deren Wichtigkeit von wenigen andern Liberschattet wird: die Kirchenl ieder, wovon manche, z. B, das von den Herrnhutern liber-105 nommene Salve Jesu, Oberbleibsel einer m i t t e l a l t e r l i c h e n T r a d i t i o n sind, die i n Herrnhut neu belebt wurde. Oftmals geht ein Kir c h e n l i e d einer Zin-zendorfschen Predigt, Homilie oder Rede voran, was die Wichtigkeit dieser Form der mundlichen T r a d i t i o n bei den Herrnhutern hervorhebt. Uttendbrfer weist darauf hin, daB auch die Lieder, wie die Symbole der Kirchenvater, einfache, fl i r den Laien l e i c h t verstandliche Religionswahrheiten und eine Empfindung f l i r Gott e n t h a l t e n . ^ Im d r i t t e n der Sonderbaren Gesprache be-merkt der Graf: "Denn es i s t nichts geringeres mit Gott so verwandt zu seyn, wie es in einem andern Liede heiBt: o! man enthalt s i c h a l l e s Dinges, und dringet in die Sache e i n , wenn man e r s t recht das Gut verstanden, gebun-den seyn mit Liebes-Banden, gefangen seyn vors Liebes-Reich" (Z. 1, S. 23); und ii>n der "Rede Liber das ganze Gebet des Herrn": "Wir finden, daB die A l -ten, wenn s i e den Heyland den selgen Schbpfer a l l e r Dinge nennen, (wie es in dem alten Kirchen-Lied: Christum, wir s o l l e n loben schon u. heiBt, der selge Schbpfer a l l e r Ding zog an eins Knechtes Leib gering, daB er das F l e i s c h durch F l e i s c h erwu'rb und sein Geschbpf nicht a l l ' s verdu'rb) wohl gewuBt haben, was si e reden" (Z. 2, S. 263). Der Respekt und die Anerkennung der c h r i s t l i c h e n Vergangenheit treten aus diesen letzten Worten d e u t l i c h hervor, denn die " A l -ten" waren nicht nur die "guten Lutheraner" der vergangenen Jahrhunderte, son-dern a l l e , d i e s e i t dem Anfang der Religion dazu beitrugen, den c h r i s t l i c h e n Glauben faBbar zu machen und zu verbreiten - und darunter sind dae Kirchenva-te r , die Schreiber des friihen Christentums, : m i t e i n b e g r i f f e n : . auch ihre An-sichten gehbren mit zu einer c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n . Besonders in der philosophischen Verfahrensweise mancher Theo-logen des 18. Jahrhunderts e r b l i c k t Lessing die Vernachla'Bigung des in den 53 Symbolen enthaltenen Kerns des Glaubens. So versuchte man, z. B. die Ver-nunft dazu anzuwenden, urn, wie ehemals Origenes, die Lehre der ewigen Ver-dammnis zu verwerfen (L. 7, S. 195). Lessings Verteidigung des Leibniz in der Rettung "Leibniz von den ewigen Strafen" i s t nicht nur auf die vernunf-t i g e Denkensart des Dichters gegrlindet - er e r l a u t e r t die Mdgl i c h k e i t daflir, daB es Ungeheuer geben kbnnte, die in a l l e Ewigkeit nicht aufhb'ren kbnnen zu slindigen - sondern e b e n f a l l s auf die t i e f e Verwurzelung dieser Lehre mit e i -ner uralten c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n , nach der die Ewigkeit der Hblle und der Hbllenqualen nie in Zweifel g e s t e l l t wurde. Dazu stbBt Lessing noch auf "jene [n ] m i t t l e r e [n ] Zustand [Fegefeuer], den die a l t e r e Kirche geglaubt und l e h r e t , und den unsere Reformatores ... v i e l l e i c h t nicht so schlecht weg hat-ten verwerfen s o l l e n " (L. 7, S. 197). Ahnliches bewahrt sich f u r die Trinita'tslehre. Wohl kbnnte Les-sings "Christentum der Vernunft" und der 73. Paragraph der "Erziehung des Menschengeschlechts" al s Zeugnis fur seine Anerkennung dieser Lehre betrach-t e t werden, doch sein Gestd'ndnis, daB er die Glaubensartikel der f r u h c h r i s t -l i c h e n Symbole als Kern der Religion betrachtet, i s t durchaus d i r e k t e r : konsequent fuBt die zweite Leibniz-Verteidigung "Andreas Wissowatius" eben-f a l l s auf der von Lessing akzeptierten Relevanz der Glaubensformeln. Bei Zinzendorf kommen irgendwelche Zweifel, diese Lehre, sowie die der ewigen Hoi 1 enstrafen betreffend, Liberhaupt nicht vor: er b l e i b t von der philoso-phischen Verfahrensweise verschiedener seiner Zeitgenossen unberlihrt und lehnt sie ab. Lessings und Zinzendorfs Rel igionsbetrachtungen erwiesen s i c h somit al s durchaus orthodox und scheinen, im Lichte der erneuten Betonung der mLindlichen T r a d i t i o n - bei Lessing sei zudem noch auf dessen Interesse an dem "mittleren Zustand" hingewiesen - gewissermaBen eine Annaherung an den Katholizismus darzustel1 en.. Das Papsttum enthalt besonders fur Lessing einen gewissen Reiz, weil seine T r a d i t i o n noch zum Urchristentum zuruckfuhrt. 54 4. Die t r a d i t i o n e l l e Funktion der S c h r i f t In den Sc h r i f t e n der Apostel und der Kirchenva'ter f i n d e t Lessing den Beweis dafLir, daB sich der Glaube im Anfang des Christentums m i t t e l s des Waltens des Geistes und der Kraft v e r b r e i t e t hatte. Dem geschriebenen Wort sah der Dichter eine sekunda're Rolle zugeschrieben, aber das sichtbare Walten des Geistes Gottes versiegte nach dem Verlauf der ersten Jahrhunderte des Chri-stentums: etwas muBte die daraus entstandene K l u f t f u l l en- und dieses Etwas war das Wort. Nach Lessing b l i e b eins dennoch unverandert: das Glaubensbekenntnis a l l e i n macht die Bibel verstandlich (L. 7, S. 697). In dieser Hinsicht sieht er die regula f i d e i , deren Existenz von Irenaus und T e r t u l l i a n bezeugt w i r d , ^ a l s Mittel zur Prlifung, ob verschiedene S c h r i f t s t e l 1 en fur oder wider die Ketzer angewendet werden kbnnen (L. 7, S. 687). Diese regula f i d e i oder requla v e r i t a - t i s erscheint als eine Verallgemeinung a l l e r Symbole des fr'u'heh Christentums, also a l s etwas, was die in den Symbolen enthaltenen Lehren summiert, was den Kern des Glaubens ausmacht. Zinzendorf s c h i l d e r t das Verhaltnis zwischen S c h r i f t und Glauben auf diese Art: Wenn nun darnach die Worte, die man so l i e s e t , die die Propheten und Apostel geredt haben, mit den Wunden besprengt werden, wenn man die in dem Wun-den-Lichte l i e s e t , so l i e s e t man eine ganz andere B i b e l , ein anderes Neues Testament, andere Sprliche als man vor diesem gelesen hat, und ein Mensch, der sein Lebetag kein Griechisch und Hebraisch gelernt hat, kan so in den wahren lautern Sinn hineinsehen, und kan hineinblikken, und kan ein solcher Exegete werden durch seine Wunden-Herme-nevtic, daB wenn er zwanzig Jahr Liber dem Grund-Texte geschwitzt hatte, so hatte er ein Hauffen Wind, ein Hauffen V i e l l e i c h t , ein Hauffen Scrupel in den Kopf gekriegt, und ware ein halber Rabbine worden, das ware a l l e s gewesen; aber er hatte F i n s t e r n i s davon erbeutet, er hatte mehr Ver-wirrung als zuvor, mehr UngewiBheit a l s zuvor, 55 er hatte gelernt, daB er nichts gewuBt hatte, das ware der ganze E f f e c t davon gewesen (Z. 3, Homilien Liber die Wundenlitanei , S. 363-64). Dieses"Wundenlicht" i s t ' a l l e i n der Glauber* der das Unverstandliche zu k l a -ren vermag. M i t anderen Worten: bei Zinzendorf - wie bei Lessing - i s t an e r s t e r S t e l l e ein Kern des c h r i s t l i c h e n Glaubens, wie ihn die fru'hen Sym-bole darbieten, dazu e r f o r d e r l i c h , dem Einzelnen ein Verstandnis der S c h r i f t zu geben. Bei den frufien- i Christen i s t die S c h r i f t vom Glaubensbekenntnis abhangig; welchen Zweck aber e r f U l l t e s i e in den ersten Jahrhunderten? Lessing bemerkt daru'ber: "Tugendlehren, Si ttenspr'u'che ... zog er fur seine Jugend aus der B i b e l " (L. 7, S. 691) und u n t e r s t r e i c h t somit die FUnktion des Buchstaben als Moral lehre. Ein Lehrer bediente s i c h des geschriebenen WQrteSr, ; urn seinen Schulern die c h r i s t l i c h e Lebensweise bekannt zu machen, oder wenig-stens die urn s i e herrschenden S i t t e n daraus zu r e c h t f e r t i g e n . Zinzendorf, als FLihrer e i n e r - c h r i s t i ichen Gemeinschaft, besta'tigt, daB der S c h r i f t auch im 18. Jahrhundert diese Rolle z u f a l l t , indem er eine Lesung aus der Bibel al s "Si ttenlehre" bezeichnet (Z. 6, Berthel s'dorfer Reden, S. 92); ein Zweck der Heiligen S c h r i f t i s t somit Rat zu geben zu einem b i b e l f e s t e n Leben (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 4-5). In dieser H i n s i c h t bezeichnet Renkewitz Zin-zendorfs Losungen aus der Bibel als Parole, "unter der die Gemeinde leben s o i l und w i l l i'lOS w i e es Lessing fur die fru'hen Christen angibt, so dient auch Zinzendorf das geschriebene Wort zum Nachschlagen: "Wenn uns verda'chtig wer-den w i l l , wenn sich eine (inclination, der wir n i c h t traun du'rfen, von unserer S e i t e , in die oder jene idee meliert, so konnen wir g l e i c h aus dem Buch sehen, ob wir Gott gema'B denkenund hernach unsers Heilands p r i n c i p i i s und maximen adheriren" $Z. 5, Londoner Predigten, IV. Abth., S. 84). Es i s t hier bedeut-sam, daB es sich urn eigene Ideen handelt; jeder vermag es, zu verschiedenen 56 Gl aubensschl lissen zu kommen, woruber s c h l i e B l i c h die Bibel a l l ein als Rich-t e r i n walten kann. Dies entspricht wiederum der eigentlichen lutherischen T r a d i t i o n , der Verfahrensweise, die der groBe Wittenberger einem jeden Glau-bigen vorgeschrieben hatte und die auch im friihen Christentum herrschte. Lessing und Zinzendorf fLihren die Gebrauchsweise des Worces we-nigstens zum T e i l auf f r u h c h r i s t l i c h e S i t t e n zuru'ck und fligen es ebenfalls in den Rahmen der T r a d i t i o n . Der Graf entnimmt i h r noch eine andere Art T r a d i t i o n . Er betrachtet die B i b e l , wie schon erwa'hnt, als H i s t o r i a und als S i t t e n l e h r e r i n u n d gerade das ermbglicht es ihm, ihr das V o r b i l d einer idealen c h r i s t l i c h e n Gemeinschaft zu entnehmen, das der ersten apostoldschen oder 4S-Tages-Kirche (Z. 4, Gemei.nreden, 2. Th., S. 343), die eine starke hammoni-sche, dem Herrn treue Gemeinschaft d a r s t e l l t e (Z. Egbd. IX, "Jon. Adam Grubers An- und Aufforderung"). Sigurd Nielsen weist darauf hin, daB Zinzendorf den Gedanken der Erneuerung der Urkirche schon s e i t den zwanziger Jahren h e g t e . ^ In dieser Hinsicht l a u t e t es in der 13. der Z e i s t e r Reden: Das sind die zwey erste funken, die Kirch-funken ge-weseh, der jiinger den Er l i e b hatte, und seine mutter; die hat Er zusammen gebracht, und also die Bru'der-und Schwesterschaft au f g e r i c h t e t . Darnach i s t s i e unter die e l f e kommen und e t l i c h e schwestern, Maria Magdalena und ihres gleichen. Das i s t weiter unter die flinftausend, die zu Jerusalem ein herz und eine seele waren, und denn endlich bis zu uns. Und da i s t s auch wieder i n kleinen angegangen, und nach und nach ausgebreitet worden, wie wirs i t z o mit augen sehen (Z. 3, S. 89). Diese Gemeinschaft e r i n n e r t gewissermaBen an die Hauptcharaktere 110 des Nathan, die, nach Johannes Schultze,,ebenfalls eine ideale Menschengesel1-schaft konsti tuieren, sowie an d i e k l e i n e harmonische'GeseHschaft der'';Nach-kommen der auf der Bermudischen Insel Verschollenen, die Lessing in seinen "Axiomata" beschreibt (L. 8, S. 145-46) und deren feste Form auf den 57 lutherischen Kathechismus zuruckflihrt. Dies bezeugt, daB, wie Zinzendorf, auch er die Funktion der H e i l i g e n S c h r i f t als S i t t e n l e h r e r i n und Quelle eines Vorbilds fl i r eine gesunde menschl iche Gemeinschaft nicht nur fur die langst vergangene c h r i s t i i c h e U r z e i t voraussetzt, sondern sie ebenfalls a l s solche f l i r seine eigene Z e i t betrachtet, Man stSBt semit,auf weitere fihn-l i c h k e i t e n zwischen Lessing und Zinzendorf: beide r e c h t f e r t i g e n die Ansich-ten Martin Luthers, den Gebrauch des geschriebenen Wortes a l s Richter Liber; neue Religionsideen betreffend.und entnehmen der Bibel zudem das Vorbild eines harmonischen g e s e l l s c h a f t l i c h e n Zusammenlebens. Lessing und Zinzendorf unter-scheiden s i c h jedoch darin, daB der Dichter weit phi 1osophischer v e r f a h r t als sein a l t e r e r Zeitgenosse (Lessings G e s e l l s c h a f t s t e l l t eine hypothetische dar, Zinzendorfs eine wirkl i c h e ) , was durch den Untersch.ied i h r e r eigenen g e s e l l -s c h a f t l i c h e n Funktion hervorgerufen wird: durch den Unterschied zwischen dem scharfen K r i t i k e r der Theologen und dem FLihrer einer Kirche. Zinzendorf muB s i c h konkreter, fl i r den Laien faBbarer, ausdrucken, denn sein ganzes Handeln bezieht s i c h auf seine Gemeinde. Bisher i s t der Wert der Bibel bei Lessing und Zinzendorf merk-l i c h herabgesetzt worden. Das geschriebene Wort behalt dennoch betra'chtl iche Wichtigkeit, da es das sichtbare Walten des Geistes Gottes ersetzen muBte: es ware demnach f a l s c h zu vermuten, daB die Gegner der Theologen den Wert des Buchstaben auf etwas Nichtiges verringern. Es l i e g t ihnen v i e l mehr an der Grundung eines neuen Systems, das sich durch eine neue Harmonie zwischen S c h r i f t und T r a d i t i o n kennzeichnet. Das Wesentliche dieser neuen Harmonie i s t zuerst die b e i d e r s e i t i g e Abhangigkeit vom einfachen Glaubensbekenntnis, von den Leh- : ren, wie s i e etwa in den alten Symbolen enthalten sind und die Bibel in dem t i e f e r e n Eindringen in die Religion unterstutzen. Die S c h r i f t i s t ndtig, urn zu neuen theologischen Einsichten zu gelangen, aber a l l e i n der Glaube (d. h. das Glaubensbekenntnis) r e i c h t dazu aus, ihnen einen rechten Platz in der Re-58 l i g i o n zuzuweisen; nur er vermag es, die S c h r i f t s t e l 1 en, in denen diese neuen Funde enthalten sind, r i c h t i g zu deuten. Hiermit i s t gesagt, daB nur die Bibel in der Verbindung mit dem Glauben als Pr l i f s t e i n neuer Rel igionsideen dienen kann. Weiterhin s p i e g e l t sich die Harmonie zwischen S c h r i f t und Tr a d i t i o n in der Existenz dem u r c h r i s t l i c h e n Vorbild folgender Gemeinden, die fl i r Les-sing und Zinzendorf ohne das geschriebene Wort undenkbar sind, da die Bibel die in ihnen herrschenden S i t t e n r e c h t f e r t i g t . 5. Die eigentlichen Trager des Glaubens In der an Schumann gerichteten S c h r i f t "Ober den Beweis des Geistes und der Kraft" bekennt Lessing, daft die Wahrheit der Religion nicht durch Geschichtswahrheiten nachgewiesen werden kann. Es kame nun darauf an zu bestimmen, wie s i e sich denn uberhaupt manifestiere, woran s i e ;ierkenn-bar s e i . Die Bestatigung des Nathan-Dichters, daB das Christentum den Sieg Liber das Judentum und liber das Heidentum davongetragen habe, erweist sich b e s t e n f a l l s als oberf1achlich; denn das Warum dieses Sieges i s t der Kern einer weitergehenden Erklarung. In derselben S c h r i f t an Schumann gibt Lessing zu erkennen, daB sich die Wahrheit der Lehre an den Frlichten der Wunder und der Weissagungen manifestiere (L. 8, S. 4); mit anderen Worten, die Frlichte, die die c h r i s t l i c h e Lehre hervorgebracht hat, bezeugen die R i c h t i g k e i t des Glaubens. Und was ver-steht man unter diesen Frlichten? Doch nur die wahren Anhanger Jesu - die Christen s e l b s t sind Beweis der Wahrheit i h r e r Religion (L. 8, S. 144). Auch Zinzendorf i s t zu dieser Erkenntnis gelangt: er l e h r t , daB, indem das Herz die Lehre Jesu annimmt und ihre Wahrheiten erkennt, man zu einer "lebendigen B i b e l " wird (Z. 3, Homilien liber die Wunderilitanei, S. 150); "der Heiland muB daran erkannt werden, daB er aus unseren Augen heraus funkelt" (Z. 5, Londoner 59 Predigten, I I I . Abth., S. 352); ebenso wird die g b t t l i c h e Lehre daran erkannt werden, daB Christus i h r e i g e n t l i c h e r Kern i s t . Das unterscheidet sich merk-l i c h von den Vernlinfteleien eines Schumann oder den Verurtei 1 ungen eines Goeze. Der Grunder der Brlidergemeinde deutet zudem auf die Heiligen a l s Beweis Got-tes (Z. 6, Londoner Reden, S. 174), d. h. a l s Zeugen f l i r sein Walten und somit fli r die R i c h t i g k e i t des Glaubens und der Lehre. Bei Lessing wlirde es heiBen, durch das B e i s p i e l , das ein Nathan der ganzen Welt mit seinem Leben s e t z t , r e c h t f e r t i g t sich der c h r i s t l i c h e Glaube. Denn daB der Dichter mit dem Hel-den seines Lehrdramas das Ebenbild des wahren Christen e r r e i c h t hat, das be-sta'tigt der Ausruf des Klosterbruders: "Nathan! Nathan! Ihr seid ein C h r i s t ! Bei Gott, Ihr seid ein C h r i s t ! / Ein bessrer C h r i s t war nie!" (IV/7). Mit di e -sem "besseren Christen" u n t e r s t r e i c h t Lessing zudem den Unterschied zwischen wahren und Namenchristen, zwischen Nathan, dem Juden,und dem Patriarchen. Die idealen c h r i s t l i c h e n A t t r i b u t e des Helden des Lehrdramas sind von verschiedenen L i t e r a t u r f o r s c h e r n besprochen worden. Georges Pons weist z. B. auf Nathans inneren Frieden und auf seine G o t t e s g e h o r s a m k e i t , m wahrend Karl S e l l seinen s i t t l i c h e n Geist a l s neutestamentisch b e z e i c h n e t . - ^ Nach Karl Lowers Interpretation lebt und l e h r t Nathan die Humanitat der Bergpredigt 113 in seinen Handlungen. Lessings Nathan der Weise i s t die Fortsetzung der Polemik gegen die lutherische Theologie*''' 4 und ihren - f l i r Lessing - Hauptvertreter, J . M. Goeze. Ein Hauptthema des Kampfes mit dem Hauptpastor umfaBt das Problem der r e l i g i b s e n Toleranz sowie die Frage "Was i s t ein C h r i s t ? " Konsequent bezieht s i c h der Gedankengehalt des groBen Lehrdramas auf die Toleranz: August Wilhelm Bohtz bemerkt, daB der Verfasser in seinem Werk die Demlitigung der hochmlitigen, i n -toleranten Theologen dadurch e r z i e l t , daB s i c h die Ideale des Christentums un-ter Umstanden eher bei den von ihnen verachteten Juden und Mohammedanern ent-f a l t e n kbnnen.^ 5 Man beachte hier die Gegenliberstel 1 ung der Namenchristen 60 (der P a t r i a r c h von Jerusalem als Hauptreprasentant) und der eigentlichen Tra-ger des Christentums, vor allem Nathan - und S a l a d i n * * 5 - d i e , wie Bohtz zu erkennen g i b t , als Christen wirken, ohne so zu h e i B e n . ^ Nathan der Weise hebt nicht bloB die Toleranz als Bedingung zu einer harmonischen menschlichen Koexistenz hervor, die der Dichter m i t t e l s der Familie des Sultans d a r s t e l l t , sondern b i e t e t zudem die Antwort auf die Frage, woran man den wahren Christen erkennt. Lessing hatte s i e Goeze schon einmal beantwortet - mit dem Bei s p i e l der f r o h l i c h e n Nachkommen der auf der Bermudischen Insel Verschollenen. Nathan i s t Jude. Er muB es s e i n , weil der Autor des dramatischen Gedichts daran z w e i f e l t , daB der C h r i s t als C h r i s t in der Tragddie int e r e s s i e r e n kbnnte (L. 4, S. 240); er muB es bleiben, weil sonst der flir Lessing so wichtige Aspekt der r e l i g i d s e n Toleranz verloren gehen wu'rde. Nathans Reaktion auf den Ausruf des Klosterbruders - "Denn was/ Mich Euch zum Christen macht, das macht Euch mir/ Zum Juden!" (IV/7, V, 690-92) i s t somit eher als dramatisches Vehikel zu verstehen, denn als Schlussel zu einem r e l i g i d s e n Bekenntnis des Dichters. Im zwdlften seiner Sonderbaren Gesprache l e h r t Zinzendorf, daB die Juden nicht weiter.von der S e l i g k e i t als die Christen sind, "denn sobald sie s i c h von ganzem Herzen zu Gott wenden, so redet ihnen Jesus zu Herzen, und sobald s i e das merken, kriegen s i e ihn so l i e b als irgend ein Christen-mensch auf der Welt" (Z. 1, S. 106). Es sei hinzugefugt, daB diese Juden auch (Namen-) Juden bleiben, da s i e s i c h n i c h t w i s s e n t l i c h zu Christus bekennen. In dieser Hinsicht transzendiert Nathan das Judentum; er i s t das B e i s p i e l eines Menschen, der, weil er sich dem Willen Gottes e r g i b t , auch dem Willen Jesu f o l g t . - So bekennt sich der reiche Jude unwissentlich zu Jesus, indem er c h r i s t -1 ich handelt, denn "wer nicht wider mich i s t , der i s t f l i r mich", urn Lessings Interpretation dieses Spruches zu verwenden (L. 8, S. 19). Aus den obigen Zeilen geht u. a. die Mehrschichtigkeit des Nathan 61 hervor, auf die schon Otto Mann gewiesen hat. ° In diesem Sinn kann das-dra-matische Gedichtvom Standpunkt -der .Joleranz interp.retiert-werden sowie von einem c h r i s t l i c h e n '(es enthalt die Antwort auf die im Fragmentestreit e r o r t e r t e Fra-ge, was ein C h r i s t s e i ) . Im ersten F a l l e . s t e n t der weise Jude im Mittelpunkt; im zweiten der (unwissend) c h r i s t l i c h e Nathan. Beide Interpretationen be-stehen unabhangig von einander; s i e sind n i c h t zu vermischen und weisen die gleiche G u l t i g k e i t auf. In dieser H i n s i c h t u n t e r l i e g t auch die berlihmte Ring-parabel nicht nur einer auf Toleranz begru'ndeten I n t e r p r e t a t i o n , sondern eben-f a l l s einer r e i n c h r i s t l i c h e n . ' H i s t o r i s c h gesehen i s t die Ansicht einer "ur-p o s i t i v e n " Religion (Judentum), die zwei weitere hervorgebracht hat (Christen-tum und Islam) nicht die e i n z i g mbgliche. Mit dem ursprlinglichen Ring i s t ebenso auf das Urchristentum gewiesen, das, wie der echte Ring, verloren ge-gangen i s t ( v g l . die Folgerung des Richters "Der echte Ring/ Vermutlich ging verloren", I I I / 7 ) . Das Unscha'tzbare an diesem Ring war bekanntlich seine Fahigkeit, '"vor Gott/ und den Menschen angenehm zu machen,/wer/ In dieser Zu-v e r s i c h t ihn trug" (III/7, V. 399-401). Lessing verwendet einen ahnlichen Ausdruck in seiner theologischen Abhandlung "Von der Art und Weise der Fort-pflanzung und Ausbreitung der c h r i s t l i c h e n R e l i g i o n " : d i e " A l l e n g e f a l l e n h e i t " der ersten Christen (L. 7, S. 288), d i e , seiner Ansicht nach-, als ma3gebendes Element in der Verbreitung des Christentumsr. wirkte: die ersten Christen "wuSten durch die H e i l i g k e i t ihres Lebens ein groSes V o r u r t e i l fl i r die Lau-t e r k e i t i h r e r Lehrsa'tze zu erwecken" (L. 7, S. 288). Wie der Ring den Konrig in der Ringparabel b e l i e b t machen konnte, so verliehen die Lehren C h r i s t i (d. h. das Leben dieser Lehren) seinen Jungern"Al lengefal lenhei t'.' Es ware h i e r noch hinzuzufugen, da3 s i c h bei Lessing diese"Al lengefal lenhei t',' das "vor Gott und Menschen angenehm machen" a u s s c h l i e B l i c h auf die ersten Christen be-schrankt und bei Juden und Mohammedanern Liberhaupt nicht e r l a u t e r t wird; das jlidische Volk des alten Testaments wird l e d i g l i c h als roh, verwildert, unge-62 s c h l i f f e n d a r g e s t e l l t (L. 8, S. 491). F r e i l i c h e r h a l t es im Laufe seiner Ent-wicklung ein durchaus grbi3eres Ma 13 an Bildung; dennoch behalt der Dichter die p o s i t i v s t e n Bemerkungen f l i r die fru'hen Christen, die einen weiteren S c h r i t t in der Entwicklung des Menschengeschlechts d a r s t e l l e n . Der Verlust des echten Ringes, den Boccaccio (der von der Wahrheit des c h r i s t l i c h e n Glaubens u'berzeugt t 119 war) Liberhaupt dem Christentum gegeben hatte, kann mit dem Z e r f a l l des Ur-christentums gleichgesetzt werden. H i n s i c h t l i c h dieser Interpretation des Lehr-dramas entspra'chen die drei "falschen" Ringe den Hauptbestandteilen des heutigen Glaubens: dem rbmischen Papstum, der b s t l i c h e n Kirche (griechischen Orthodoxie, u. a.) und dem Protestantismus. Indem Lessing und Zinzendorf auf den Glaubigen a l s eigentlichen Trai-ger der c h r i s t l i c h e n Religion weisen, i s t bei ihnen die von den lutherischen Theologen erzeugte Abstraktion des Glaubens v b l l i g aufgehoben: denn die E x i -stenz der Religion i s t nicht langer vom toten Buchstaben abhangig, sondern l e b t in ihren Anhangern f o r t ; die lutherische Orthodoxie der Lessingzeit hatte die Wichtigkeit des frommen Laien Liberhaupt nicht beru'cksichtigt. Weiterhin e r b f f -nen beide Gegner der "Orthodoxisten" eine neue Dimension des c h r i s t l i c h e n Glau-bens, die der harmonischen Koexistenz, die vor allem das fruhe Christentum kenn-zeichnete. Sie betonen ferner, dai3 Glauben hei(3t, wie ein H e i l i g e r , wie Nathan, zu leben. In dieser Hinsicht l e h r t Zinzendorf, da|3 es auch Anhanger C h r i s t i g i b t , wo das Evangelium nicht gepredigt wird (Z. 4, Einige Reden des O r d i n a r i i  Fratrum, S. 52); der Graf betont zudem seinen Glauben an die "unsichtbare Kirche C h r i s t i " : Aber wie v i e l tausend Seelen bleiben darnach noch Librig, die uns nicht sehen noch sprechen, die auch keine andere Zeugen JEsu sehen und sprechen kbnnen, die etwa einmal ein Spru'chelgen aus der B i -bel hbren, oder in einem andern Buche ein Zeilgen lesen zu i h r e r Erleuchtung, oder ein Versel aus e i -nem Gesang-Buche hbren, oder wenn s i e von a l i e n den Dingen ganzlich ausgeschlossen sind, so einmal ein Hbren^sagen, in ihr Herz kriegen, damit sie sich ihr 63 Lebenlang behelfen mlissen, und o f t in einer grossen Dunkelheit und UngewiBheit, aber doch immer mit e i -nem solchen Herzen in der Z e i t s i n d , und unter ihrem geschlechte wohnen, das (ihn unwissend) schon um-fangen, und in des Heilands Armen i s t Und diese machen die unsichtbare Kirche C h r i s t i aus, von der bey a l i e n Theologis so v i e l geredt, und so wenig ge-glaubt wird (Z. 3, Homilien Liber die Wundenlitanei, S. 278). Von besonderer Bedeutung i s t hier die Ansicht, daB ein ganzes u n c h r i s t l i c h e s Volk ("geschlecht") Christus unwissend umfangen kann. Mit anderen Worten: ein jLidisches oder mohammedanisches Volk konnte i n n e r l i c h a l s ein c h r i s t l i c h e s gel ten; natLirl ich wurde es fortwahrend j u d i s c h oder mohammedani sch heiBen, aber sein Handeln wLirde zeigen, daB es die c h r i s t l i c h e n Lehren "unwissend um-fangen" hat. Erinnern wir uns s c h l i e B l i c h nochmals daran, daB Lessings Held (Namen-) Jude i s t , jedoch i n n e r l i c h a l s C h r i s t wirkt; mithin gehbrte auch Na- ; than zu dieser "unsichtbaren Kirche C h r i s t i " . 6. Zusammenfassung dieses Kapitels In i h r e r Betonung der W i c h t i g k e i t einer c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n sehen wir Lessing und Zinzendorf noch auf eine weitere Art vereint; gemeinsam setzen s i e den Weg f o r t , der s i e von dem "Joche des Buchstaben", von einem abstrakten Glauben hinwegfLihrt. In der mundlichen T r a d i t i o n der f r u h c h r i s t -l i c h e n Epoche erblicken beide ein durchaus p o s i t i v e s V o r b i l d , das sich noch auf i h r Jahrhundert zu erstrecken vermag. Nach Lessing bezeugt die Vorherr-schaft der mundlichen Obertragung der Glaubenslehren (was spa'ter a l s u r c h r i s t l iche T r a d i t i o n betrachtet wurde) im Anfang der R e l i g i o n , daB sich damals der e i n -fache Glaubige n i c h t mit den E i n z e l h e i t e n des Glaubens., d. h. mit der S c h r i f t , befaBtecr mapgebend waren fLir ihn in e r s t e r ..Lirtie ,'die Glaubensartikel.die.Jin 64 den Symbolen enthalten waren; ebenso wichtig war fli r ihn die c h r i s t l i c h e Le-bensart. A l l e i n die Gnostiker der Kirche befaSten sich mit einem Studium der S c h r i f t ; a l l e i n s i e drangen in die Tiefen des Glaubens (L. 7, S. 691-2), doch auch s i e beriefen s i c h auf den Kern des Glaubens, der in den alten Glaubens-formeln enthalten i s t , urn gewisse S c h r i f t s t e l l e n zu deuten. Nur auf diese Weise wurde, Lessings Ansicht nach,. die Verbreitung von Irrlehren verhindert. In seiner Auseinandersetzung mit den lutherischen Theologen und mit Goeze betcnt der Dichter, dap s i c h innerhalb der darauffolgenden anderthalb Jahr-tausende der allgemeine Zustand im Christentum, h i r i s i c h t l i c h des Glaubens, wenig verandert habe: noch immer bedurfte man eines innigen Verstandnisses des We-sens der Re l i g i o n , das s i c h auf ihren eigentlichen Kern beschrankte und noch immer gab es wenige, die s i c h einem intensiven Studium der Einz e l h e i t e n des c h r i s t l i c h e n Glaubens widmeten. Doch die z e i t l i c h e Feme des Lebens C h r i s t i , des Wirkens der Apostel und des sichtbaren Waltens des Heiligen Geistes ver-l i e h der Heiligen S c h r i f t eine weit pnominentere S t e l l u n g , a l s die s i e im Anfang.des Chris ten turns genossen hatte; nach Lessing und Zinzendorf mui3te sie das sichtbare Walten des Geistes Gottes ersetzen. Somit war die fortwahrende Existenz der Religion auf ein System angewiesen, worin Wort und T r a d i t i o n harmonisch e i n g e g l i e d e r t sind. Eine e i g e n t l i c h e Manifestation dieser Har-monie splirt manbei Lessing nur i n d i r e k t : man e r b l i c k t an e r s t e r S t e l l e seine Oberzeugung von der Wichtigkeit der T r a d i t i o n ; dazu beruft er sich auf sein Recht als Lutheraner, f r e i forschen zu d'urfen (L. 8, S. 162). Alldi.es i s t mit den Worten 'die B i b e l , in Verbindung mit dem Glauben, a l s P r l i f s t e i n neuer Religionsideen' zusammengefaBt. Bei Zinzendorf erscheint die Harmonie urn so d e u t l i c h e r . Man er-innere sich h i e r an die Wichtigkeit der Bibel als V e r m i t t l e r i n einer a l t -c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n , die der g e s e l l s c h a f t l i c h e n Koexistenz der ersten Glau-bigen (der 4©-Tages-Kirche). Der weitgehende Gebrauch der alten Glaubens-65 formeln (bis auf das apostoldsche Glaubensbekenntnis) i s t lang vor dem 18. Jahr-hundert ausgestorben. Dafu'r hatte s i c h aber eine weitere Form der mundlichen T r a d i t i o n entwickelt, von der der Funrer der Herrnhuter weitgehend Gebrauch macht: die Kirchenlieaer. GewiB gehen s i e zum T e i l auf die Bibelstudien i h r e r Autoren zuru'ck - aber s i e kbnnen unabhangig von der Bibel bestehen (mit anderen worten: s i e sind nicht die B i b e l ) und enthalten,wie die S c h r i f t , die Grund-wahrhei ten des Christentums. Gerade in einer Zinzendorfschen Rede oder Pre-digteerscheint die Harmonie zwischen Wort und T r a d i t i o n i n i h r e r glanzenden Form: die e i g e n t l i c h e Predigt, die s i c h meistens auf das geschriebene Wort beschrankt, i s t f a s t immer von Liedern oder Gebeten, die oftmals das Thema der Predigt widerspiegeln, umrahmt. Lessings and Zinzendorfs Befassung mit dem Wert der c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n entspringt aus i h r e r k r i t i s c h e n Steilung zu den Zustanden in der Orthodoxie i h r e r Z e i t . In i h r e r Reaktion gegen die MiBbrauche des Papsttums legten die Reformatoren den grbBten T e i l der alten T r a d i t i o n ab, was zu einer Unausgewogenheit zwischen S c h r i f t und T r a d i t i o n fu'hrte: "Nur kann ich unmbg-1 ich v o r s a t z l i c h taub s e i n , wenn mir das ganze Altertum einmu'tig zuruft, daB unsere Reformatores, unter dem ihnen so verhaBten Namen der T r a d i t i o n , v i e l zu v i e l weggeworfen haben," schr e i b t Lessing seinem Gegner Walch (L. 7, S. 688). Beide Gegner der orthodoxen Theologen beka'mpfen die Vemachlassigung der Re-l i g i o n als Folge der u'berprominenten St e i l u n g des Wortes im Luthertum; be-sonders Lessing sucht die T r a d i t i o n der Bibel zumindest g l e i c h z u s t e l l e n . S c h l i e S l i c h weist die neue Betonung der T r a d i t i o n , insbesondere der mlindlichen Obertragung des Glaubens, auf die ei g e n t l i c h e n Tra'ger der Re-l i g i o n , was zu Lessings Betonung des "lebendigen Christentums" p a S t . ^ Les-sing und Zinzendorf erkennen nicht die Bibel als Tragerin des Christentums an, sondern die treuen Anhanger des Glaubens; nur durch die H e i l i g e n , durch das B e i s p i e l , das ein Nathan seinen Mitmenschen s e t z t und durch das einfache glau-66 bige Laientum kann das Christentum bestehen. Hiermit sehen s i e den Glauben v b l l i g dem Bereich des abstrakten Philosophierens entzogen - er i s t nun v o l l -ends neu belebt, dem Liberzeugten Christen wiedergegeben. Indem im 5/ergleich zwischen Lessing und Zinzendorf auch h i e r Obereinstimmung herrscht, wird dem " c h r i s t l i c h e n Lessing" urn so mehr Gewicht verli e h e n . 67 IV Form des personlichen Glaubens 1. Glaube contra Vernunft und das Wesen der Offenbarung Die P o s i t i o n der lutherischen Theologen der Mitte des 18. Jahr-hunderts flihrte zu einer Oberforderung der Vernunft; Johannes Claassen s c h r e i b t : "Die Orthodoxie war auf dem Irrwege, wenn sie wahnte, aus eigener Vernunft und Kraft, bei a l l e r theoretischen Leugnung derselben, v e r m i t t e l s t i h r e r Ge-lehrsamkeit den Glauben erklaren, b e g r e i f l i c h machen und auf diese Weise stu't-zen zu kdnnen. Besonders die sogenannten Neologen versuchten den Glaua ben der Macht der menschlichen Vernunft zu beugen, was, nach Johannes Schnei-ders Analyse, bei ihnen zur Rationalisierung der Mysterien des Christentums 123 flihrte und zu Versuchen der Begrlindung der Glaubenslehren nach mathemati-124 scher Methode. Es hatte sich im Laufe der Z e i t ein oberfla'chliches Ver-nunftchristentum geformt, das der volleri Wucht der Lessingschen K r i t i k ausge-1 p r s e t z t w a r ; 1 " Georges Pons bemerkt, daS vor allem die I r r l e h r e der mathema-tischen Verfahrensweise eines T S l l n e r b e s e i t i g t werden muSte. Durch vernlinftiges Denken.und das Studium der Bibel s o i l t e - e i n j e -der dazu fahig sein, s i c h von der Wahrheit seiner Religion zu liberzeugen. Die g e i s t l i c h e n Flihrer des Luthertums Libersahenj. da|3 der Wittenberger s e l b s t zurlick auf die S c h r i f t g e g r i f f e n hatte, urn u. a. die ei g e n t l i c h e n Grundwahr-heiten, die durch das Papsttum in Verwahrlosung geraten waren, erneut aufzu-decken und auf die damals herrschenden MiBbrauche zu weisen. Aber die Bibel und insbesondere die darin enthaltenen Nachrichten und Beschreibungen von Wun-dern wurden als Beweis f l i r die Wahrheit und R i c h t i g k e i t des Glaubens verwendet. Der Glaube an diese libernatlirlichen Begebenheiten widerspricht der allgemei-nen rational en Verfahrensweise der lutherischen Theologen nicht. Ungleich der Neologen forderten Prediger wie Goeze keine Rationalisierung der Mysterien; 68 sie betrachteten die im frlihen Christentum geschehenen und die durch Jesus gewirkten Wunder als Zeichen Gottes fl i r die Wahrheit der Lehre. Georges Pons weist darauf hin, daB die lutherische Orthodoxie der Lessingzeit somit durch die 127 Fbrderung eines Geschichtsglaubens gekennzeichnet wurde; Rohrmoser betont, daB s i e die Wahrheit des Christentums h i s t o r i s c h begrundet wissen w o l l t e , was weiterhin bedeutet, daB ein personlicher Glaube auf diese i n der Bibel enthal-tenen Geschichtswahrheiten und Nachrichten von Wundern gegrundet werden konnte, kurz, daB es in der Fahigkeit des Einzelnen la'ge, m i t t e l s der Vernunft, die solche Geschichtswahrheiten anerkennte, zum Glauben zu gelangen. Natur'lich k o n s t i t u i e r t e das eine starke Abweichung von den Lehren Luthers und der Augsbur-gischen Konfession, die ausdrlicklich betont, daB es niemand vermag, aus eigener Kraft zu glauben - diese Gnade kann nur Gott a l l e i n e r t e i l e n . In diesem L i c h t bezeichnet Zinzendorf den "Beweis des Geistes und der Kraft" als etwas Nega-t i v e s , wodurch das Individuum hbchstens wissend - wie der Teufel - werden kann (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S, 283), denn Glaube. i s t fl i r den Grafen die Liebe zu Gott, die ohne solche Beweise erweckt wird. Dies f i i h r t uns zu einer genauen Bestimmung der Rolle der Vernunft in Religionsangelegenheiten und des eigentlichen Wesens der Offenbarung s e l b s t , bei Lessing und bei Zin-zendorf. a. Glaube contra Vernunft Ein s u b t i l e r Unterschied zwischen Lessing und den lutherischen Theologen in i h r e r .Haltung zur Bibel i s t , daB die l e t z t e r e n kaum die Lage des ungebildeten Lai-en in Betracht Z i e h e n , es sei denn, daB es sich urn seine Rettung vor ketzerischen S c h r i f t e n handelt. Zweifellos vermag es ein Walch, Schumann und Goeze, e r f o j g r e i c h in den E i n z e l h e i t e n . der S c h r i f t herumzusto-bern: Johannes Schultze bezeichnet die Glaubensbetrachtung der gebildeten 69 Schichten der Gesellschaft des 18. Jahrhunderts a l s weitgehend i n t e l l e k t u a l i -stisch.-'- 2^ Lessing aber, der eine grbBere Kenntnis der niedrigen Schichten 130 hatte, konnte das Verhaltnis dieser einfachen Laien zur S c h r i f t weit genauer e r b l i c k e n . Seiner.Ansicht nach erweist sich das Lesen der Bibel (als Bedingung zur ewigen S e l i g k e i t ) f l i r den akademisch UngebiIdeten d e u t l i c h als eine von den Theologen aufgelegte Oberforderung, die er nicht dulden kann: "Nun v o l l -ends gar! - Ich sorge, ich sorge, l i e b e fromme Idioten; i h r m'u'Bt noch Hebra'isch lernen, wenn i h r eurer S e l i g k e i t gewiB w o l l t s e i n ! " (L. 8, S. 152). Lessing, dem es wohl an genauen Kenntnissen dieser Sprache mangelt, s i e h t s i c h ebenfalls zu diesen "frommen Idioten" gezahlt, die von der intel1ektuel1 begabteren E l i t e , Goeze als Repra'sentant, zu den auBersten Bemlihungen urn i h r Heil aufgefordert werden. Dazu bemerkt Zinzendorf, daB verschiedene G e i s t l i c h e s e l b s t kaum Deutsch lesen konnen (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 3-4). BesaBen denn die Gebildeten das vollkommene Wissen, das zur Enthiillung eines j e g l i c h e n Geheimnisses in der Religion flihren muBte? Wer Weisere, Lessing, deutet schon vor Beginn des Fragmentestreites auf die Beschranktheit des Einzelnen, indem er ein B e i s p i e l aus seiner Jugend, das mit der Chiromantie zusammenha'ngt, verwendet (L. 7, S. 464-65). Er weist hiermit auf eine gewisse Verwdhntheit des gebildeten Menschen: er i s t zu sehr auf die Vernunft eingestimmt. Max Carstenn hat darauf hingewiesen, daB - f l i r Lessing - die Vernunft eben nicht a l l e s kann: 1^! be-sonders in Glaubensangelegenheiten f l i h r t die Beschranktheit dieser Gabe Got-tes zu I r r t l i m e r n F r i e d r i c h Loofs hat in dieser Hinsicht recht, wenn er be-merkt, daB s i c h die Grundlehren des Christentums durch Vernunft weder e r k l a -ren noch erweisen l a s s e n . ^ 3 Q e r Dichter "traut einer blassen Vernunft, die die Tiefen der Offenbarung bloB zu k r i t i s i e r e n unternimmt, nichts z u . " - ^ Natu'rilich lassen sic h a l l t a g l i c h e Probleme m i t t e l s rationalen Denkens Ibsen, doch nicht a l l e s b l e i b t im Rahmen des Einfachen, des f l i r den Menschen Er-greifbaren: die reine Wahrheit i s t nur f l i r Gott a l l e i n (L. 8, S. 53). Die 70 T o t a l i t a t Gottes s t e l l t etwas Absolutes dar, das j e n s e i t s des menschlichen Verstandes l i e g t ; trotzdem muB die Religion f l i r jeden e r g r e i f b a r sein - Gott hat s i c h flir seine Zwecke das "ungeschliffenste das verwi 1 d ertste" Volk aus-erwa'hlt (L. 8, S. 491). Das Erkennen der Beschranktheit des menschlichen I n t e l -l e k t s flihrt bei Lessing zu einer gewissen "Gefangennehmung der Vernunft unter den Gehorsam-des Glaubens" (L. 7, S. 463), womit er bekennt, daB der Mensch im F a l l e eines "Unbegreiflichen" (z. B. der Religion) a l l e i n auf den Glauben angewiesen i s t . Lessings Werk ze i g t e b e n f a l l s , daB der Glaube unter Umstanden durch die Vernunft un t e r s t l i t z t werden kann; so heiBt es im Nathan: "Doch nun kam die Vernunft allmahlich wieder./ Sie sprach m i t sanfter Stimm': 'und doch i s t Gott'" (L. 2, V/7, V. 674-75). DaB wir in Nathan einen glaubigen Menschen e r b l i c k e n , daran besteht kein Zweifel; doch jeder Gla'ubige kann in Krisensituationen geraten, in denen die persbnliche Oberzeugung von der Wahr-he i t des Glaubens und das Vertrauen auf Gott ins SchwanKen gerat. Nathan befand sich in einer solchen: die brutale W i r k l i c h k e i t der Vernichtung der Seinigen l i e B ihn an der g'tittlichen Gerechtigkeit zweifeln: "Beiher mit Gott auch wohl gerechtet,/ Geziirnt, getobt, mich und die Welt verwiinscht" (L. 2, IV/7, V. 670-71). Die zurlickkehrende Vernunft erinnerte den e r b i t t e r t e n Na-than an die UnermeBlichkeit Gottes: somit i s t das, was man a l s g b t t l i c h e Ge-r e c h t i g k e i t bezeichnen kann, ebenfalls j e n s e i t s der Reichweite des menschlichen Verstands und nur m i t t e l s des Glaubens erfaBbar; Gott und seine Plane ent-135 Z i e h e n sich der menschlichen Erkenntnis. Die zurlickkehrende Vernunft er-innert den verzweifelten Juden daran, daB er i n n e r l i c h von der gbttfLienener WShriheiit uberzeugt war, daB das Walten Gottes j e n s e i t s seines Verstandes l i e g t und verscheucht somit a l i e n Widerstand gegen das Geschehene. Nathan akzep-t i e r t sein S c h i c k s a l ; er unterwirft sic h dem Walten des Schbpfers, weil er glaubt. Dies e n t s p r i c h t einer Versbhnung von Vernunft und Glauben: jedes 71 s p i e l t die ihm zugedachte Rolle. Auch fli r Zinzendorf, der, wie Kantzenbach z e i g t , an der Spitze 137 der Bewegung gegen die Verabsolutierung der Vernunft steht, erweist s i c h die "Gefangennehmung der Vernunft unter den Gehorsam des Glaubens" a l s unbedingt nbtig. In der d r i t t e n der Gemeinreden deutet auch er auf die N i c h t i g k e i t , s i c h der Ratio, h i n s i c h t l i c h der R e l i g i o n , zu bedienen: die Geheimnisse der Religion und das Wesen des c h r i s t l i c h e n Glaubens bleiben auBerhalb der Reichweite des menschlichen Verstandes; und so i s t der Einzelne, wie bei Les-sing, a l l e i n auf den person!ichen Glauben angewiesen. Der Gr'u'nder der Bru'der-gemeinde dru'ckt die Beschranktheit des menschlichen I n t e l l e k t s mit den Worten "Wir werden nie ein ganz vernunftiges System haben" aus (Z. 5, Londoner Pre- digten, III. Abth., S. 406), was an Lessings Bekenntnis,"die reine Wahrheit i s t j a doch nur fur dich a l l e i n " (L. 8, S. 33),erinnert. Zinzendorfs negative Haltung gegen die Philosophen (und somit gegen die intel1ektuel1e Verfahrensweise - Z. 4, Gemeinreden, 6. Rede) be-schrankt s i c h auf den F a l l , i n dem s i c h keine "Gefangennehmung der Vernunft un-te r den Gehorsam des Glaubens" vollzogen hat. Ohne die Flihrung des Glaubens erscheint das Rationale a l s etwas Verfu'hrerisches (Z. 5, Londoner Predigten, III . Abth., S. 336-37), das zu Irrt'u'mern v e r l e i t e t , weil es die UnermeBl i c h k e i t der gottlichen Wahrheit verkennt. Somit i s t die Philosophie, d i e , wie Uttendor-fe r bemerkt, f l i r Zinzendorf o f t im direkten Gegensatz zur geoffenbarten Religion 138 steht, von einer r e l i g i d s e n Erkenntnis abhangig (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 41); e r s t wenn man zum Glauben gelangt i s t , kann man vernunftige Gedanken f a s -sen; e r s t dann fu'hrt der Weg von den Irrtumern f o r t . So wie der Glaube beim Ver-standnis schwieriger S c h r i f t s t e l l e n mitwirkt, bewahrt sich die Philosophie unter dem"Gehorsam des Glaubens" als Mit t e l zur Abschlittelung von Unwahrheiten; der glaubige Philosoph (d. h. bei Zinzendorf, der echte) wirkt in dieser Hinsicht als Forscher (Z. 4, Gemeinreden, S. 38). Somit erweist es sich als Lohn des 7Z Glaubens, daB man die Sache recht e r f a h r t (Z. 5, Londoner Predigten, IV. Abth., S. 34). Z u l e t z t sei noch auf die ffetonung des Lehrers Christus im 15. Diskurs des Teutschen Socrates gewiesen: "Jesus i s t kommen die Menschen zu lehren,/ Jesus besuchet den schlechtesten Ort,/ Jesus begehret nicht blinde Verehrer,/ Aber v e r n u n f f t i g und w i l l i g e Hbrer" (Z. 1, S. 153). Zinzen-- -: dorfs Ansicht-nach i s t das Gbttl •iche;-nur; durch .Jesus erreichbar; aus diesem * Grund muii der vernunftige ••Mensch:;. die Grenzen seines r a t i o n a l en . Denkens akzeptieren und erkennen, daB er die g b t t l i c h e n Wahrheiten nicht i n -t e l l e k t u e l T e r g r e i f e n kann - konsequent muB er s i c h von Gott (d. h . von Je-sus) belehren Lassen. Dies dstieng mit Lessings Erkenntnis der Beschra'nkt-h e i t des menschlichen Verstandes verbunden: danach i s t es vern l i n f t i g , die Grenzen der Vernunft zu erkennen und s i c h danach zu fligen. b. Geschichtswahrheiten, Wunder und Offenbarung Die vergangenen Seiten zeigen, daB fur Lessing und Zinzendorf das Wesen der Religion ni c h t m i t t e l s der veRa(trior, e r g r i f f e n werden kann, daB Lehren, wie die Lehre vom Kreuz, nicht mit Vernunf t s c h l i U B s e n n ergrundet und da-mit v e r t e i d i g t und bewiesen werden kbnnen (L. 7, S. 691; Z. 3,-Homilien Liber  die Wundenlitanei, S. 183). Das steht im Gegensatz zu den Ansichten der l u -therischen Orthodoxie der Z e i t , d i e , wie schon erwa'hnt, die Nachrichten und Beschreibungen von Wundern als Beweis f l i r die Wahrheit und R i c h t i g k e i t des Glau-bens und der Offenbarung betrachtete. Johannes Schneider weist darauf hin, daB die Orthodoxie der Lessingzeit demnach bei einem zu engen Offenbarungs-1 on b e g r i f f stehen geblieben und dadurch s t e r i l geworden i s t . Der Dichter be-k a m p f t diesen "hblzernen" Offenbarungsbegri f f seiner Z e i t : 1 4 0 seine Reaktion dagegen i s t die S c h r i f t "Ober den Beweis des Geistes und der K r a f t " , worin e r die Mbglichkeit einer Erhaltung der Religion auf intel1ektuel1 em (bzw, his to-73 rischem) Grunde verneint. Das damalige direkte Wirken des Heiligen Geistes, d. h. die Wunder, die in der Bibel verzeichnet sind, konnen nicht Hanger die G l i l t i g k e i t der Lehre bestatigen: " z u f a l l i g e Geschi chtswahrhei ten konnen der Beweis von notwendigen Vernunftwahrheiten nie werden" (L. 8, S. 14). Nach Zinzendorf e x i s t i e r t e der Wunderglaube e i n z i g fl i r die Unglaubigen, die Heiden, als Beweis f l i r die G l i l t i g k e i t der c h r i s t l i c h e n Lehre (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 283): flir den Glaubigen i s t a l l e i n wahrer Herzensglaube maBgebend (Z. 1, B e r l i n e r Redenr?,S. 196); Uttenddrfer betont, daB der h i s t o r i s c h e Glaube an den Tod und an die Auferstehung C h r i s t i (d. h. die bloBe Bejahung, daB sich diese Begebenheiten Liberhaupt ereignet hatten) Zinzendorf nicht genligt.^-'- Lessing t e i l t Zinzendorfs Ansichten liber den Wunderglabben: durch ihn habe ein be-tra'chtlicher T e i l der Heiden die c h r i s t l i c h e Wahrheit e r b l i c k t ; das sichtbare Walten des Geistes hatte demnach seinen Hauptzweck e r r e i c h t ; dieses "Gerlist der Religion" kbnnte nun abgebaut werden (L. 8, S. 41): es ware im 18. Jahr-hundert nicht mehr e r f o r d e r l i c h (E. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 279). Schon mit dem Anfang des haufigeren Gebrauchs der S c h r i f t hatte s i c h die Z e i t der Wunder seinem Ende zugeneigt (L. 8, S. 139); das Evangelium ware s e i t dem Ab-schluB dieses ersten Z e i t a l t e r s des Christentums maBgebend geworden (Z. 6, Londoner Reden, S. 78). Was in den obigen Zeilen liber den c h r i s t l i c h e n Glauben im a l l -gemeinen bemerkt wurde, kann ebenso auf die Offenbarung libertragen werden, denn gerade sie umfaBt das, was man unter dem T i t e l "die Wahrheit der Religion" zu-e r s t versteht. So i s t die Vernunft langst nicht dazu imstande, a l l e s in der Offenbarung zu klaren, denn eben die Unfahigkeit des menschlichen I n t e l l e k t s veranlaBte eine Offenbarung (L. 7, S. 461-62): s i e war, Lessings Ansicht nach, nbtig, weil die ganze Menschheit nie soweit gekommen ware, wie verschiedene Vblker und Individuen - mit Recht bemerkt Thielicke,daB die Jahrmi11ionen in der "Erziehung des Menschengeschlechts" (L, 8, S. 491) synonym f l i r Ewigkeit 74 sind. I 4 2 Anders ausgedrlickt hieBe das, daB der menschl ichen Vernunft eine solche Zeitspanne zu Verfligung stehen muB, ehe s i e das, was ihr der Dichter in § 4 zuschreibt, erreichen kann. Hiermit i s t zudem der vermeinte Widerspruch zwischen § 4 und § 77 geldst. Man s o i l Gewisses in der R e l i g i o n , wie z. B. die T r i n i t a t s l e h r e , nicht verstehen, bekennt Lessing (L. 7, S. 216) -"denn was i s t eine Offenbarung, die nichts offenbaret?" (L. 7, S. 462). Ober das Verh'a'ltnis zwischen Offenbarung und Vernunft drlickt s i c h der Dichter in der "Erziehung des Menschengeschlechts" noch auf eine andere Art aus: "Die Offenbarung hatte seine Vernunft g e l e i t e t , und nun e r h e l l t e die Vernunft auf einmal seine' Offenbarung. Das war der erste wechselseitige Dienst, den beide einander l e i s t e t e n ; und dem Urheber beider i s t ein solcher gegenseitiger E i n f l u B so wenig unanstandig, daB ohne ihm eines von beiden liberf l l i s s i g sein wlirde" (L. 8, S. 498). Hiermit be-zeugt Lessing wiederum, daB das Wesen der Rel i g i o n e i n z i g durch eine Verbindung des Glaubens und der Vernunft, die er herzustellen s u c h f , - ^ zu bestimmen sei -genau wie die Deutung gewisser S c h r i f t s t e l l e n i n der B i b e l : die Vernunft wird vom Glauben g e l e i t e t . H i n s i c h t l i c h der Offenbarung ware noch hinzuzufligen, daB die Ratio bestimmen muB, "ob eine Offenbarung sein kann, und sein muB, und welche von so v i e l e n , die darauf Anspruch machen, es wahrscheinlich s e i " (L. 7, S. 461). Bei Zinzendorf f l i h r t eine Auseinandersetzung mit dem Wesen der Offenbarung ebenfalls zu einer Verbindung des Glaubens und der Vernunft. Flir den Grlinder der Brlidergemeinde kommt das L i c h t , das die UnermeBl i c h k e i t Gottes ze i g t (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 48) aus dem Leben C h r i s t i (Z. 4, Gemein- reden , 2. Th., S. 46), was zu der Folgerung f l i h r t , daB man e r s t eine Wahr-heit nach der anderen e r b l i c k t , wenn man Christus genau kennt, ganz an ihn glaubt (Z. 6, Londoner Reden, S. 72-73): der Glaube fli h r t die Vernunft in der Bestimmung des Wesens der Offenbarung. Indem Lessing und Zinzendorf der Vernunft in Religionsangelegen-heiten bestimmte Grenzen Z i e h e n , weisen s i e auf eine, von den Theologen 75 i h r e r Z e i t unerfaBte Dimension des c h r i s t l i c h e n Glaubens, auf die der UnermeB-l i c h k e i t Gottes und der gbttlichen Wahrheit. Eben der Beschranktheit des mensch-li c h e n I n t e l l e k t s wegen, dieses zu e r g r e i f e n , e r h a l t die innere Wahrheit ver-schiedener S c h r i f t s t e l l e n , die den Kern der Religion ausmachen, bei Lessing eine neue Betonung: dieser Kern der Religion bedarf keiner Beglaubigung von auBen, eben weil er gbt t l i c h e n Ursprungs i s t . S t a t t der Vorherrschaft der Vernunft besta'tigt Zinzendorf stets einen "Herzensglauben", der, wie wir bald sehen wer-den, bei Lessing ebenfalls eine gewisse Form annimmt; somit i s t bei beiden das ei g e n t l i c h e Wesen des persbnlichen Glaubens im Subjektiven zu suchen. 2. Ein personliches Verhaltnis zu Gott Der zweite Diskurs von Zinzendorfs Teutschem Socrates enthalt die Geschichte eines sterbenden jungen Ma'dchens, dem ein lut h e r i s c h e r Pastor in seinen l e t z t e n Tagen g e i s t l i c h e n Beistand l e i s t e t . Ein Z u f a l l verhindert es, daB dieser G e i s t l i c h e auch in der l e t z t e n Stunde dieses armen Geschbpfes anwe-send i s t , was er von Herzen bedauert, denn er wollte der Sterbenden noch in d i e -sen Augenblicken auf dem Weg zur ewigen S e l i g k e i t helfen. Oberf1achlich an-gesehen erscheint diese Erzahlung harmlos, doch der sachsische Graf entblbBt mit i h r e r H i l f e einen Hauptfehler in den Religionsansichten im Luthertum des 18. Jahrhunderts: die Ge i s t l i c h e n betrachteten sich o f t a l s M i t t l e r und als Retter der armen Seel en, was dem Standpunkt Luthers und auch Zinzendorfs eigenemr wi-ders p r i c h t ; man muB in erste r L i n i e zu einem persbnlichen Verhaltnis zu Gott kommen. Diese direkte Verbindung des Einzelnen mit dem Allmachtigen betont der Herrnhuter noch an anderen S t e l l e n , z. B. in der 13. Ze i s t e r Rede (Z. 3, S. 83). Wenn es si c h urn die ewige S e l i g k e i t des Menschen handelt, erscheinen P r i e s t e r und andere M i t t l e r a l s etwas Nebensachliches - der Einzelne steht hier im Brennpunkt: "Das i s t die groBe Sache in der Theologie, das i s t die Haupt-Sache eines Herzens, daB es das Lammlein nicht nur mit der Gemeine, son-76 dern als ein Individuum fl i r s i c h genieBt und empfindet, a l s ein Wein-Beer-gen fl i r sich seinen Saft hat, daB der Heiland nicht nur am Ganzen sat t wird, sondern auch an einem jeden Herzen ins besondere" (Z. 3, Homilien liber die Wundenlitanei, S. 386). Nach der c h r i s t o z e n t r i s c h e n Theologie des Grafen ver-144 mag es a l l e i n Jesus, den Menschen naher zu Gott zu bringen. Ahnliche.Ansichten v e r t r i t t Lessing auf i n d i r e k t e Weise in seiner Geschichte der auf der Bermudischen Insel Verschollenen: hier t r i f f t man auf ein f r b h l i c h e s Christenvolk, das seinen Glauben ganz ohne den Beistand eines Predigers gefunden und erhalten hatte. Eine d i r e k t e r e K r i t i k an der Vor-herrschaft des M i t t l e r s im Luthertum f i n d e t man in dem Fragment "Gesprache liber Soldaten und M'onche". Gegen Ende des zweiten Gesprachs erwa'hnt der Dich-t e r , "B. die S e l i g k e i t , welche die Kirche jedem Menschen nach diesem Leben verheiBt." Darauf l a u t e t es: "A. VerheiBt! B. Gimpel" (L. 8, S. 561). Naturlich verheiBt die Kirche nur denjenigen die ewige S e l i g k e i t , die glau-ben, am besten gut l u t h e r i s c h glauben, d. h., die Lehren der Kirche v o l l und ganz und ohne Vorbehalt annehmen. Kann aber ein G e i s t ! i c h e r je einem anderen Menschen etwas Derartiges verheiBen oder l i e g t das nur in der Kraft Gottes? S i c h e r l i c h bewahrt s i c h f l i r Lessing das l e t z t e r e a l s r i c h t i g , denn schlieB-l i c h waltet nur Gott liber die S e l i g k e i t des Menschen; die Kirche kann l e d i g l i c h wiederholen, was der Allma'chtige den Glaubigen verheiBt. Georges Pons weist 145 aus diesem Grund bei Lessing auf eine a n t i k l e r i s c h e Haltung; genauer be-t r a c h t e t entspra'che dies einer Opposition gegen die liberhohte Stellung der Geist-Tichen und gegen die Anwesenheit eines M i t t l e r s in Sachen der S e l i g k e i t . Bei Zinzendorf f a l l t das Werk des Bekehrens an e r s t e r S t e l l e dem Heiligen Geist zu (Z. 2, Z e i s t e r Reden, S. 357-58) und niemals einem Prediger, denn das Individuum wird zuerst vom Geist Gottes erweckt, ehe das Wort eines M i t t l e r s sein Gemlit t r i f f t (Z. 6, Londoner Reden, S. 144-45). Hiermit e r z i e l t Zinzendorf eine weitere Betonung des f l i r ihn und Lessing wichtigen person-77 l i c h e n Vernaltnisses zwischen Gott und Mensch: "Al l e s was ins Heilands bkonomie rechtens i s t , was die weise seines hauses und tempels i s t , das muB ein jedes herz persbnlich an sich erfahren" (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth.', S. 121). Sowde das Individuum von dem Walten eines Predigersunabhangig i s t , i s t auf ahnliche Art und Weise die Wahrheit der Lehre von ihrem Lehrer unabhangig. Hierrnit i s t nicht nur auf die lutherische Kirche g e z i e l t , son-dern ebenfalls auf die ersten Vermittler der Lehre C h r i s t i , die Apostel. So schreibt l e s s i n g in den "Axiomata", "die Re l i g i o n i s t nicht wahr, weil die 'Evangelisten und Apostel s i e lehrten, sondern s i e lehrten s i e , weil s i e wahr i s t " (L. 8, "Axiomata IX"). Zinzendorf dru'ckt dieselbe Idee mit anderen Worten aus: "wer den Judas IschariotL. aufgenommen und seinen Worten geglaubt hat, wer durch sein Wort und den Heiland glaubig worden, der hat damals den Heiland aufgenommen" (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 20). Dies s t e l l t ein gar extremes B e i s p i e l dar, das im allgemeinen darauf hinweist, daB das Wort auch von schlechten Predigern y e r b r e i t e t werden kann (Z. 3, Homilien Liber die Wun- d e n l i t a n e i , S. 68), denn dasrMa&gebende bleibt--stets das persbnliche Ver-h a l t n i s des Einzelnen zu Gott. Zinzendorf betont das mit den Worten "...und den Heiland glaubig worden":" es i s t Gott selbst,,der den Glauben erweckt. Der Verfasser des Nathan geht in diesem 9. Axiom noch einen S c h r i t t weiter, indem er behauptet, "auch das, was Gott lehret, i s t nicht wahr, weil Gott es lehren w i l l : sondern Gott l e h r t es, weil es wahr i s t " (L. 8, S. 149). Bemerkenswert i s t , daB Zinzendorf ebenfalls diesen S c h r i t t wagt, denn sein "ich w i l l es recht machen, ich w i l l nicht unrecht handeln" (Z. 2, Sieben l e t z t e Reden, S. 72), bezeugt, daB Gott nicbfc etwas v o l l b r i n g t , was nachher deswegen von seinen Geschbpfen als gut empfunden wird, sondern Er v o l l b r i n g t es, weil es gut i s t : das " i c h " des angegebenen Z i t a t s bezieht s i c h auf Jesus. Oberfla'chl ich angesehen scheint die Lehre ganz unabhangig von 78 dem allerhbchsten Lehrer zu stehen; man kbnnte s i e sogar Liber ihn setzen. Aber doch nur o b e r f l a c h l i c h , denn die Lehre C h r i s t i i s t eine Lehre der Liebe und s i c h e r l i c h waren sich beide Gegner der "Orthodoxisten" des Ausspruchs Jo-hannis bewuBt: "Gott i s t Liebe" (1 Joh. 4, 16). F o l g l i c h sind fur Lessing und Zinzendorf Lehrer und Lehre ejns: Gott kann nicht anders lehren als wie Er es tu t , als wie E-r i s t . Indem beide die Wichtigkeit eines persbnlichen Verhaltnisses zu Gott hervorbringen, erscheinen Lessing und Zinzendorf nochmals a l s treue An-hanger des Wittenbergers. Sie t e i l e n die Ansichten des Reformators, daB k e i -ner es vermag, flir seinen. Mitmenschen die ewige S e l i g k e i t zu erlangen, auch wenn dieser andere sich als Prediger erweist: der kann hbchstens das Werk des Bekehrens und des Erleuchtens, das der Geist Gottes begonnen hat, vollenden. Da beide, Lessing und Zinzendorf,die Lehre C h r i s t i a l s etwas Absolutes be-trachten, das von nichts abhangig i s t und das i n gewisser H i n s i c h t mit Gott s e l b s t i d e n t i f i z i e r t werden kann, befreien s i e den Einzelnen auch auf diese Art aus dem Bann des von "vergbtterten" Menschen verfaBten Wortes. Indem s i e die Rolle des M i t t l e r s in Sachen der S e l i g k e i t als f a l s c h betrachten, er-le i c h t e r n s i e dem Laien den Zugang in das Reich der reinen c h r i s t l i c h e n Lehre. Die Herrschaft des Buchstaben^ wie e i n s t die Herrschaft der T r a d i t i o n , hat kein f r e i e s inneres Verhaltnis zu Gott zugelassen; Otto Mann bemerkt, daB dies nur da mbglich i s t , "wo das r e l i g i o s e Subjekt in v o l l e r Autonomie vor dem Bestand der Offenbarung steht, durch ihn s i c h erleuchten und zur tatigen L i e -be fLihren la'Bt."^6 u u r c h das von diesen Gegnern der Theologen gefbrderte person!iche Verha'ltnis des Individuums zu Gott sind Mensch und Religion nun vollkommen vereint und das durch den M i t t l e r -durch die Prediger und durch die Theologen - abstrakt gewordene Gebilde hat seine urspru'ngl i che feste Form wie-der angenommen. 79 3. Der e i n f a l t i g e Glaubige In seinem Forschen in der Religion und i h r e r Geschichte i s t Les-sing auf v i e l e E inzelheiten gestoBen, die ihm den E i n b l i c k in das eigent-l i c h e Wesen der c h r i s t l i c h e n Religion und des persbnlichen Glaubens gestat-teten. Eine dieser E i n z e l h e i t e n i s t das Erscheinen des porphyrischen Philo-sophen (Arius) auf dem ersten Nicaischen Konzil (325 n. Chr.), das Lessing in dem Fragment "Der Philo.soph auf der Kirchenversammlung" s c h i l d e r t . Der Dichter beschreibt mit kurzen Worten den E r f o l g , den dieser Feind der ortho-doxen Lehre gegen die rechtglaubigen Lehrer davontrug, bis z u l e t z t ein ganz ungelehrter Mann erschien und die Vorstehenden darum bat, auch mi$ dem Wider-sacher der Wahrheit zu s t r e i t e n . Man beachte h i e r , wie Lessing diesen Laien beschreibt: " A l l e i n die diesen .guten Mann kannten, und wuBten wie e i n f a l t i g und unwissend er s e i , verwehrten es ihm e r n s t l i c h , urn s i c h nicht den Fein-den der Wahrheit zu Gespotte zu machen. Doch der Bekenner bestand auf seinem Vorhaben..." (L. 8, S. 352). Obwohl diese S c h r i f t Fragment geblieben i s t , i s t es doch zu vermuten, daB der fromme Laie den Sieg liber den gebildeten Arianer davongetragen hatte und dieses bedeutet vor allem einen Triumph der c h r i s t -lichen E i n f a l t uber'die Macht der Philosophie. Diese E i n f a l t erscheint bei Lessing noch an verschiedenen an-deren S t e l l e n ; man erinnere sich wiederum an die einfachen ungebildeten Nach-kommen der auf der Bermudischen Insel Verschol1enen in den "Axiomata". Noch deutli c h e r erscheint das B e i s p i e l des Klosterbruders im Nathan. Dieser nimmt die entgegengesetzte Steilung zum weltlichen dogmatischen Christentum des Pa-triarchen e i n , was vor allem durch seine Reaktion auf den h i n t e r l i s t i g e n Plan seines Kirchenfuhrers besta'tigt wird (1/6, V. 611 f.) sowie durch die Be-merkung auf die Weigerung des Tempelherrn, den Auftrag des Patriarchen auf s i c h zu nehmen: "Ich geh' ; und geh' vergnugter, als ich kam" (1/6, V. 712). Der Klosterbruder, den Peter H e l l e r schon als verkappten Lutheraner beschrieben 30 hat, erscheint f a s t als Karikatur eines e i n f a l t i g e n Glaubigen: seine Un-bildung wird u. a. durch den Mangel an Kenntnissen im Lesen hervorgehoben ("Ich nun f r e i l i c h n i c h t - /Ich kann nicht lesen" IV/7, V. 729-30); dazu ge-s e l l t s i c h die tota l e Untertanigkeit ("Wir K l o s t e r l e u t e / Sind schuldig, unsern Obern zu gehorchen" 1/6, V. 714). Es i s t ihm rioeb der t i e f e Glaube an die Wahrheit der c h r i s t l i c h e n Lehre zu eigen; man beachte weiterhin den unaus-gesprochenen Gedanken des Tempelherrn - "DaB doch/ Die E i n f a l t immer Recht behalt" (1/5, V. 561-62) - den man l e i c h t mit dem eben erwahnten Fragment "Der Philosoph auf der Kirchenversammlung" verbinden kann, urn damit den Sieg des e i n f a l t i g e n Laien zu r e c h t f e r t i g e n . Lessings Ansicht nach besitzen gerade diese .firbmmen-. Christen "das u n e r s t e i g l i c h s t e Bollwerk des Christentums" (L. 8, S. 157) - ihren un-komplizierten aber tiefgehenden Glauben, der es ermdglicht, den ge f a h r l i c h s t e n Angriffen der Feinde zu widerstehen; i h r Sieg Liber diese i s t zugleich ein Sieg der Religion Liber die I r r l e h r e n , Liber die Einwu'rfe der Andersglaubigen. Die wahren Jlinger Jesu sind die Trager des c h r i s t l i c h e n Glaubens: indem s i e den Lehren C h r i s t i treu bleiben, dauert die von ihm gegrlindete Religion f o r t . Zinzendorf l e h r t , daB die Rel i g i o n Liberhaupt nur durch ein e i n -f a l t i g e s Herz e r g r i f f e n werden kann (Z. 4, .Gemeinreden, 1. Th., S. 8): E i n -f a l t gehort zur Erkenntnis von Religionswahrheiten (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 306). So l i e g t es in der Macht des "tummen" Menschen, Gott zu lieben (Z. 5, Londoner Predigten, IV. Abth., S. .121), weil dessen Herz r e i n , kind-l i c h und zu Gott gewandt i s t (Z. 5, Londoner Predigten, IV, Abth., S. 76). Da das Christentum von der E i n f a l t der Glaubigen, s t a t t der Ver-nunft der Theologen, erhalten wird, i s t ein f e s t e r personlicher Glaube eher mit dieser E i n f a l t verwurzelt a l s mit einer vernunftigen Verfahrensweise. Das Bekenntnis der einfachen Jlinger C h r i s t i im 8. "Anti4-Goezen" - "daB es ein hbchstes Wesen gibt; daB sie arme siindige Geschbpfe sind; daB dieses hbchste 81 Wesen demohngeachtet, durch ein andres eben so hohes Wesen, s i e nach diesem Leben ewig g l u c k l i c h zu machen, die A n s t a l t getroffen" (L. 8, S. 255) i s t auch der Kern des Zinzendorfschen 61aubensbekenntnisses, das l e d i g l i c h andere Aus-dru'cke fli r dieselben B e g r i f f e aufweist - man erinnere s i c h an "wir sind arme Wlirmlein"; "mein E r l b s e r wird mich f r e i ' n " , usw., Ausdrlicke, die vor allem die Homilien Liber die Wundenlitanei kennzeichnen. Bemerkungen dieser Art s i h d e i h e r vernLinftigen, objektiven Verfahrensweise fern und das bezeugt wie-derum, daB die Quelle des persbnlichen Glaubens des Einzelnen bei Lessing und Zinzendorf im Bereich des Subjektiwen l i e g t . 4. Der fuhlende C h r i s t Nach den Ansichten des WolfenbLittler B i b l i o t h e k a r s und des Gra-fen s t e l l t die Religion kein i n t e l l e k t u e l l faBbares Gebilde dar; f o l g l i c h muB s i c h i h r das Individuum auf eine andere Art und Weise na'hern. In dieser Hin-s i c h t s c h r e i b t Zinzendorf: "wenn wie unser Herz bekennen, so k l i n g t ' s f r e i -l i c h ganz anders, a l s wenn die anderen Leute i n der Welt die Buchstaben der Religion s o l l e n e r l a u t e r n " (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 3), womit gesagt i s t , "wir glauben daran, ob wirs gleich n i c h t sehen, wir haben schon so v i e l e gute Sachen davon, so v i e l e S e l i g k e i t e n " (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 149), die Lessing als "Frlichte des Glaubens" beschreiben. wurde. Das bezeugt wiederum, daB die Religion'ohne Vernunftschlu§se e r g r i f f e n werden kann - Zinzendorf s c h r e i b t im "Anhang zum Socrates": "Die Religion kann nicht vernunftig ge-faBt werden, so lange i h r die Empfindung widersteht" und "Die Empfindung einer Sache kan von keinem Vernunfft-SchluB Libern Hauffen geworfen werden" (Z. 1, 5. • 2 9 0 ) i ' FLir den Grafen i s t Glauben n i c h t nur ein Wissen, sondern v i e l mehr ein Vertrauen, ein Aufjubeln in der Liebe zu Gott (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 248-49): das Herz i s t von der Wahrheit des Glaubens Liberzeugt. Deutlich 82 kennzeichnet dies die Wichtigkeit der Empfindung, was der FLihrer der Herrn-huter mit einem Satz ausdru'ckt: "man glaubt, weil die Religion gefa'llt" (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th. , S. 263-64); Uttendorfer faBt das mit den Worten 148 "Religion i s t f u r Zinzendorf Empfindung, GefLihl" zusammen. Lessing, der seine Mitmenschen so o f t auf die Vernunft in der klaren Erkenntnis einer Sache beruft, t e i l t die Ansichten seines al t e r e n Z e i t -149 genossen, daB die Evidenz und hiermit die innere Wahrheit des praktischen 150 Christentums nur subjektiv erfaBbar i s t , daB sie sich auf GefLihl und reine Erfahrung g r u n d e t . 1 5 1 Martin Haug fLigt dazu, daB der V e r t e i d i g e r des Unge-nannten die "Gegensatze des Herausgebers" ganz vom Standpunkt des fLihlenden 152 Christen geschrieben hat. Lessing bedient sich der folgenden Worte, urn das zu bestatigen: "Was gehen den Christen dieses Mannes Hypothesen, und Erklarungen, und Beweise an, Ihm i s t es doch einmal da,das Christentum, welches er so wahr, in welchem er s i c h so s e l i g f Li hi et" (L. 7, S. 458); der glaubige C h r i s t " f l i h l t , daB ihn dieser c h r i s t l i c h e L ehrbegriff beruhiget" (L. 7, S. 154) - ihn wird keine f r e i g e i s t e r i s c h e S c h r i f t aus der Fassung b r i n -gen. Der Dichter g i b t d e u t l i c h zu erkennen, daB die Grundbasis fur den per-son! ichen Glauben im Subjektiven, in der Empf indung des Menschen l e b t , daB das GefLihl, das er Liberraschend o f t heranzieht, weit mehr d a r s t e l l t als einen "strohene[n] S c h i l d " . Diese Ansichten kennzeichnen schon das Werk des jungen Lessing: im Lustspiel Der F r e i g e i s t weist Theophan den Adrast auf das Herz, "welches unendlich besser i s t , a l s es i h r Witz ... v i e l l e i c h t wunschet" (L. 1, S. 476), w'ahrend es im "Gedicht Liber die menschliche G l l i c k s e l i g k e i t " l a u t e t : "und ich fuhl immer, was fur sein [Gottes] Dasein s p r i c h t / Weh dem der es nicht fu'hlt und doch w i l l gl Lick! ich werden" (L. 1, S. 154). Lessings Ge-fLihl srel igion i s t - im Gegensatz zu Fittbogens Interpretation, nach der sie a l s 153 Scheintheologie d a r g e s t e l l t wird - j e d e n f a l l s echt und scheint der Zinzen-dorfschen "Herzenstheologie" nahezukommen. Der Aspekt des "Fuhlens" kenn-83 zeichnet Lessings Auffassung des Christentums von seinen frlihen Mannesjahren bis zum Tod. In Glaubensanyelegenheiten geht die Empfindung einen entscheiden-den S c h r i t t weiter als das vernunftige Denken; Lessing s c h r e i b t , da3 "der-j e n i g e , dessen Herz mehr Ch r i s t i s t , a l s der Kopf, s i c h ganz und gar an diese Einwurfe l~der F r e i g e i s t e r ] nicht kehre: weil er fti h l e , was andere sich zu denken begnligen, weil er a l l e n f a l l s die ganze Bibel entbehren konnte. Er i s t der z u v e r s i c h t l i c h e Sieger, der die Festungen liegen l a p t , und das Land e i n -nimmt. Der Theolog i s t der futtchtsame Soldat, der s i c h an den Grenzfestungen den Kopf zerstbSt, und kaum das Land darliber zu sehen bekbmmt"(L. 8, S. 145). Nach der Auffassung des Dichters i s t ein wahrer C h r i s t "zu mi&trauisch auf seine Vernunft, zu s t o l z auf seine Empfindung" {L. 8, S. 232); er behalt stets das Gefu'hl des Glaubens und damit die Religion s e l b s t im Herzen (L. 8, S. 123 u. S. 158). Meyer-Benfeys Ansicht nach i s t Religion f l i r Lessing (und natu'r-l i c h auch f l i r Zinzendorf) "u'berhaupt n i c h t eine Frage des Denkens und Erkennens, sondern des Fu'hlens und L e b e n s , w a s s i c h besonders im Lichte der c h r i s t -lichen T r a d i t i o n bewahrt. Die im Rahmen der mundlichen T r a d i t i o n e r l a u -terten Kirchenlieder erscheinen e b e n f a l l s - besonders in der Interpretation der Romantiker - a l s eine Manifestation des Subjektiven: s i e entstammen dem Gefu'hl und beruhren das :GemrJt des Einzelnen; somit fu'gen sie sich, als eine andere Form der c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n , l e i c h t i n den Rahmen der oben erwahnten S u b j e k t i v i t a t des persbnlichen Glaubens. Oberhaupt i s t das Tra-d i t i o n e l l e im allgemeinen eng an eine subjektive Verfahrensweise des Indi-viduals gebunden: man i s t nicht durch ein rat i o n a l e s Nachdenken von einer Sache u'berzeugt, sondern man akzeptiert s i e vor allem, weil es so S i t t e i s t , weil es die Vorfahren, die ebenso davon u'berzeugt waren, auch taten. Und so erzeugt das .Tradi t i o n e l l e ein Gefu'hl der S i c h e r h e i t im Gemu't des Einzelnen, 84 wodurch er es vermag, jeden Einwendungen der Vernunft der Religionsfeinde ge-gen den Glauben zu widerstehen. NatLirl ich l i e g t es in der Kraft a l l e r Glau-bigen, die Religion m i t t e l s der Vernunft zu erforschen, urn so zu einer t i e f e r e n Oberzeugung von i h r e r Wahrheit zu gelangen; dies g e l i n g t nur dann, wenn der person!iche Glaube, der dieses Forschen l e i t e t , auf einer festen Basis des Subjektiven ruht. Hiermit i s t gesagt, da(3 das Individuum zuerst i n n e r l i c h von der Wahrheit der Religion Liberzeugt sein muB, ehe es ein er f o l g r e i c h e s For-schen in den Tiefen des Glaubens zu unternehmen vermag. Diesel ben Umstande, die das Verhaltnis zwischen Vernunft und Glauben kennzeichnen, beherrschen auch das zwischen Vernunft und Gef'u'hl: b e i d e n f a l l s ereignet sich eine ge-wisse "Gefangennehmung der Vernunft". Johannes Claassen schreibt, daB das Christentum der Aufklarung 155 im Verstand des Menschen, nicht aber im Herzen lag. Lessing, der nach K i r -156 kegaards Interpretation ein subjektiver Denker im r e l i g i b s e n Sinn i s t , 157 n c h t e t seme Polemik gegen eine Orthodoxie, die das Herz k a l t l i e B . Die Betonung des Subjektiven, des Geflihls im personl ichen'Glauben des Individuums i s t somit ein wichtiger Bestandteil von Lessings und Zinzendorfs Alterna-t i v e zum e r s t a r r t e n Luther-Christentum des 18. Jahrhunderts: der rechte Glau-be muB einen "Herzensglauben" verkbrpern. Lessings und Zinzendorfs Ansicht nach vermag es nur ein solcher, den Glaubigen vor Irrlehren zu bewahren und ihn naher zu Gott zu bringen. Der Dichter g i b t zu erkennen, daB in dieser Hinsicht die besten Christen eben keine Theologen sind (L. 8, S. 158). 5. C h r i s t l i c h e Liebe: der Kern von Lessings Glauben DaB f u r die Gegner der Theologen der Kern des c h r i s t l i c h e n Glaubens in der Nachstenliebe besteht, bedarf wohl keines Beweises - es erscheint a l s na-tLirl iche Konsequenz der im vorigen T e i l besprochenen Wichtigkeit des Subjek-85 tiven in Glaubensangelegenheiten. An d i e s e r S t e l l e sei in e r s t e r H i nsicht auf die wichtige Rolle der c h r i s t l i c h e n Liebe im Werk des Dichters des Nathan hingewiesen - besonders in dem groBen Lehrdrama. Die kleine S c h r i f t "Das Testament Johannis" i s t das e i g e n t l i c h e Fundament f l i r Lessings B e g r i f f der Nachstenliebe. Die l e t z t e n Anweisungen des sterbenden JLingers - "Kinderchen, l i e b t euch" - erscheinen f l i r den Dichter als Basis des c h r i s t l i c h e n Glaubens, d. h., daB Glauben soviel wie Lieben bedeutet. Im Gegensatz zu den FLihrern der lutherischen Orthodoxie sind diese fundamental en B e g r i f f e bei Lessing v e r e i n t ; er ve r w i r f t die orthodoxe Kon-zeption, daB Liebe ohne Glauben nichts za'hlt, ga'nzlich: a l l e uneigennlitzige Liebe i s t Manifestation des c h r i s t l i c h e n Glaubens. Im "Testament Johannis" verbindet der Dichter den bi b l i s c h e n Spruch "Wer nicht wider uns i s t , der i s t f l i r uns" mit der brlidarl ichen Liebe. Indem es den Na'chsten bedingungslos l i e b t , zeigt das Individuum, daB es s i c h dem Willen Gottes beugt - und wer das tut, der f o l g t der Lehre C h r i s t i : der i s t " f l i r ihn", der glaubt an ihn, sei es bewuBt oder unbewuBt. Bei Lessing bewahren Taten ihre moralische Be-deutung und Wirkung nur, wenn s i e anonym bleiben - d. h. wenn s i e nicht den Glanz und die Ehre des Vo l l b r i n g e r s s t e i g e r n sollen.158 Die reformatorische Reaktion gegen die im Papsttum der Renaissance herrschende und miBbrauchte Werkethik (oftmals fuBten gute Taten l e d i g l i c h auf geheuchelter Frbmmigkeit -an.echter Nachstenl iebe mangel t e e s ) im'Zusammenhangmit der Vernachla'Bigung des fundamental en Glaubens an die c h r i s t l i c h e n Grundlehren fu'hrte zur Getrennt-heit der Liebe und des Glaubens im B e r e i c h der Evangelischen Kirche der Auf-klarung. Die Werkethik steht mit der brliderl ichen Liebe verbunden, weil d e n m g u t e n Taten Nachstenliebe zugrunde liegen muB (Werke, die geheuchelte Nachstenliebe hervorbringt, werden n i c h t anerkannt). Wie bei der mundlichen T r a d i t i o n , sucht Lessing auch hier ein neues Gleichgewicht z u erreichen, eins zwischen...GJ.aubanvUnd Handeln. 86 Fittbogen g i b t zu erkennen, daB s i c h die Religion flir Lessing a l s I C O praktische Besta'tigung, Gesinnung und Tat erweist; schon im Herrnhuter-fragment wird der Leser auf eine neue Werkethik gewiesen - "der Mensch ward zum tun, nicht zum Vernunfteln erschaffen" (L. 3, S. 683) - die sich bis auf den Nathan e r s t r e c k t , wo es wiederum l a u t e t : "Begreifst du aber/ Wieviel anda'chtig schwarmen l e i c h t e r , a l s / Gut handeln i s t ? wie gern der s c h l a f f s t e Mensch/ Anda'chtig schwarmt, urn nur, - i s t er zu Zeiten/ Sich schon der Ab-s i c h t d e u t l i c h nicht bewuBt - / Urn nur gut handeln nicht zu du'rfen?" (1/2, V. 359-64). Wahrend die Werkethik des Papsttums der Renaissance weitgehend aus dem Dogma der Kirche stammte, transzendiert Lessings neue Werkethik eine jede w e l t l i c h e R e l i g i o n s r e g e l : "Ei f r e i l i c h , klu'ger ha'ttet i h r getan;/ Wenn Ihr die C h r i s t i n durch die zweite Hand/ Als C h r i s t i n auferziehen lassen: aber/ So ha'ttet Ihr das Kindchen Eures Freunds/ Auch nicht g e l i e b t . Und Kinder brauchen Liebe,/ Wars eines wilden Tieres Lieb' auch nur,/ In solchen Jahren mehr, als Christentum./ Zum Christentum hats noch immer Z e i t " {IV/7, V. 631-38). Man bedenke noch, daB diese Worte aus dem Mund des Klosterbru-ders f l i e B e n , was s i e eng an die wesentlichen c h r i s t l i c h e n Glaubenslehren bindet und - wenn man ihn als "verkappten Lutheraner" betrachten w i l l ^ bezeugen die Worte des Klosterbruders, wie s i c h Lessing;ein wesentlicheres Luthertum v o r s t e l l t e . Im Gegensatz zu dem Standpunkt der Orthodoxie - die Liebe wird ohne den (bekannten) Glauben n i c h t anerkannt - weist Lessing h i e r auf den seinigen - ohne Liebe kann der Glaube nicht anerkannt werden. Wie schon angedeutet, hal t es Lessing-fur v i e ! l e i c h t e r , die c h r i s t l i c h e Wahr-he i t zu glauben, a l s diesem Glauben nach zu handeln; und so wird es zur Auf-forderung flir jeden wahren Christen, seinen Glauben auch zu leben, ganz dem B e i s p i e l C h r i s t i zu folgen, das Lessing m i t t e l s der Worte des sterbenden Jo-hannes - "Kinderchen, l i e b t euch" - beschreibt. August Wilhelm Bohtz e r i n n e r t daran, daB das Christentum s e l b s t die Begrundung der kosmopolitanischen Liebe, 87 wie s i e i m Nathan herrscht, voraussetzt 1 - es i s t somit die P f l i c h t a l l e r rechtgla'ubigen'Christen, wie.-Nathan zu handeln. Wahrend s i c h im Christentum der Renaissance ein MiBbrauch der Werkethik einburgerte, grenzten die Zustande im Luthertum des 18. Jahrhun-derts l e i c h t an einen MiBbrauch des Glaubens, den Lessing m i t t e l s der Worte "der Erkenntnis nach sind wir Engel, und dem Leben nach Teufel" (L. 3, S. 688) s c h i l d e r t . Hiermit weist er vor allem auf die seibstgerechte Verfahrensweise bestimmter Glaubiger, die er im Nathan durch die Figur des Patriarchen von Jerusalem c h a r a k t e r i s i e r t . Die h i n t e r h a l t i g e n , verra'terischen Absichten dieses G e i s t l i c h e n lassen ihn schon auf den ersten B l i c k a l s Teufel mit der Erkenntnis eines Engels erscheinen. Andere Charaktere des Lehrdramas, beson-ders der Klosterbruder und der Tempelherr, wirken al s Gegenpole zum P a t r i -archen. So z e i g t der Tempelherr schon anfangs, daB er ein t i e f e r e S v-Gefuhl von seiner Religion hat, das s i c h in der Gestalt der Nachstenliebe und des Respekts;: bemerkbarr macht ( v g l . 1/5, V. 611 f . ) . Dazu gehbrt weiterhin die Tat - die Rettung der Recha aus den Flammeh. Gegen Ende des Dramas t e i l t auch er die Ansicht des Klosterbruders, daB s i c h die c h r i s t i i c h e Erkenntnis der c h r i s t l i c h e n Liebe fligen muB (V/5, V. 324 f . ) . Obwohl der fromme Bru-der nur im Geheimen - und das seines Gehorsams wegen - z e i g t , daB er ein Widersacher seines Vorgesetzten i s t , i s t sein Gestandnis der Herrschaft der Liebe Liber das Dogma der R e l i g i o n , das er Nathan l i e f e r t , echt. Wir e r b l i c k e n in dem Klosterbruder, wie schon erwa'hnt, das Vorbild des e i n f a l t i g e n Glau-bigen, der in seiner E i n f a l t die Wahrheit seines Glaubens k l a r e r e r b l i c k t als der gebildete FLihrer seiner Gemeinde und dessen Handlungen a l l e i n von der c h r i s t l i c h e n Liebe und nicht vom Kirchendogma bestimmt werden. In seinem groBen dramatischen Gedicht betont Lessing vor allem die Wichtigkeit der bruderlichen Liebe, d i e , wie wir in einem spateren Ka-p i t e l d a r s t e l l e n werden, auch die Gestalt der Toleranz anzunehmen vermag; 88 in dieser Hinsicht enthalt das Drama die Antwort auf Goezes Frage Liber Les-sings Vorstellung vom Christentum.*^* Nach Nirenbergs Interpretation i s t der echte Ring nicht nur das Symbol der Gnade Gottes, sondern ebenfalls das der Menschenliebe. Der Kern des c h r i s t l i c h e n Geschehens im Nathan b l e i b t die gute Tat, u. a. die des reichen Juden - die Annahme der Recha, nach der Vernichtung der Seinigen durch die Christen. Hiermit b e s t a t i g t Lessing v o l l -ends, da(3 es sich im F a l l e des Nathan v b l l i g urn uneigennlitzige Liebe handelt, denn Recha za'hlt mit zu den Feinden - s i e i s t ein Christenkind. Lessing s c h i l d e r t uns ein erindeutiges B e i s p i e l der hbchsten Form der Nachstenl iebe: Feindesliebe. Anstatt den unschuldigen Saugling abzulehnen oder gar Rache an ihm zu nehmen, akzeptiert ihn Nathan mit liebendem Herzen in seine Welt, Doch dies ware nicht das erste oder auch das einzige B e i s p i e l davon im Werk des Dichters: man erinnere sich an den Tempelherrn - und an Sara Sampson. Noch sterbend vergibt s i e der da'monischen Marwood: diese "wird ihrem Schick-sale nicht entgehen; aber weder S i e , noch mein Vater s o i l i h r Anklager werden. Ich sterbe, und vergeb' es der Hand, durch die mich Gott heimsucht" (L. 2, S. 98$. Das B e i s p i e l , das Christus in seiner l e t z t e n Stunde am Kreuz s e t z t e , t r i t t h ier unverkennbar hervor; es zwingt die Anwesenden, insbesondere Melle-font, ihm auch zu folgen, so gut er es vermag. Das Merkmal des echten C h r i -sten war fl i r Lessing s e i t seiner Jugendzeit die Na'chstenliebe, die in der Feindesliebe ihren Hbhepunkt e r r e i c h t . In einem frlihen B r i e f an den Vater s c h r e i b t er: "so lange ich nicht sehe, daB man eins der vornehmsten Ge-bothe des Xstentums, Seinen Feind zu lieben n i c h t besser beobachtet, so lange zweifle i c h , ob diejenigen Xsten sind, die s i c h davor ausgeben" (Nr. 10, 28. 4. 1749, L-M 17, S. 18). Bis an sein Lebensende hoffte er auf "den Tag, das man seinem Nachsten/ ein flir a l l e mals aufs ganze Jahr/ was Gutes gbnnt!" ( B r i e f Nr. 705, l . : i . 1781 an Johann Joachim Eschenburg, L-M 18, S. 363). 89 6: C h r i s t i i c h e Liebe bei den Herrnhutern In seinen "Gedanken Liber die Herrnhuter" s c h r e i b t Lessing Liber ihren FLihrer; "Er lehrte uns, Gott nicht nur zu glauben, sondern was das vornehmste i s t , lieben" (L. 3, S. 689). DaB Liebe auch zum Kern der Zinzendorf-schen Glaubensbetrachtung gehbrt, geht, wie bei Lessing, aus der Beto-nung des Subjektiven in Religionsangelegenheiten hervor. Lessing weist m i t t e l s seines oben z i t i e r t e n Zinzendorf-Lobes auf die Art der Liebe, auf die Rich-tung, in die s i e bei den Herrnhutern in e r s t e r L i n i e f l i e B t . Deutlich er-kennen wir, da|3 es s i c h bei dem sachsischen Grafen . - ' urn die Liebe des Menschen zu Gott handelt. So betont er in der vier t e n der Londoner  Reden, daB bloSes Wissen keinen Glauben macht - es gehort Liebe dazu (Z. 6, S. 64); Glaube und Liebe sind fur den Herrnhuter eins (Z. 6, Londoner Reden, S. 83), so daB sich wahrer Glaube a l s Liebe bewahrt (Z. 6, Discurse Liber die Augsburgische Confession, S. 186). Zinzendorf l e h r t , daB diese Liebe Jesus zustrdmt (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 349-50). Schon der Verfasser des Teutschen Socrates weist auf die glaubende Liebe und den liebenden Glaubenf Salmo der Ertz-Magus.... saget i n seinem Liede a l l e r Lieder, von dieser F e s t i g k e i t . . . . s i e sey starcker, denn der Tod, f e s t e r denn die Hd l l e , ihre Glut sey fe u e r i g , und eine Flamine des HErrn, daB auch v i e ! Wasser s ie ni c h t mdgen ausldschen, und die Strbme s i e nicht ersauffen; und beschlieBet: wenn einer a l l e s Gut in seinem Hause dafu'r geben wolte, so gu'lte es a l l e s n i c h t s . Diese glaubende Liebe, dieser liebende Glaube, muB einen Zweck haben, dieses Gesetz der Freyheit muB einen Kbnig haben, der denjenigen gema'B i s t , die ihn erkennen s o l l e n . . . . ( Z . 1, S. 225). Der oben erwahnte Kbnig i s t Gott; und so i s t f u r Zinzendorf die Religion s e l b s t die Liebe zu Gott (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 108). Der Unterschied zwischen Lessings Glaubensbetrachtungen und der 90 Zinzendorfschen Theologie geht h i e r d e u t l i c h hervor: der Herrnhuter betont die Liebe Gottes zum Menschen, die von einem jeden Glaubigen erwidert werden mufi; bei Lessing aber i s t es die P f l i c h t des Einzelnen, diese Gottesliebe nachzuahmen, s i e dem Mitmenschen zu schenken. Wie erwartet, l e i t e t dies ebenfalls zu verschiedenen Interpretationen der Werkethik: so scheint der Grunder der Brudergemeinde die Oberzeugung der lutherischen Theologen zu t e i -len, dai'3 gute Werke ohne Glauben bedeutungslos sind (Z. 6, Discurse liber die  Augsburgische Confession, S. 87-88). An diesem Punkt scheinen die vielen Ahnlichkeiten, die wir bei Lessing und Zinzendorf f e s t g e s t e l l t haben, ein Ende gefunden zu haben; die gemeinsamen Wege der Gegner der "Orthodo-xi s t e n " in Glaubensangelegenheiten scheinen s i c h h i e r , i n den Betrachtungen liber die Werkethik, zu trennen. Befassen wir uns doch zunachst ausschlieB-1ich mit dem Thema der c h r i s t l i c h e n Liebe. Es lassen s i c h die ei g e n t l i c h e n Zustande oftmals l e i c h t e r durch das Wesen der Gemeinde erfassen, als durch die Reden und S c h r i f t e n ihres Grlinders. Hier sei vor alJem auf Bethlehem in Pennsylvanien als B e i s p i e l einer 'guten Zinzendorfschen' gewiesen (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 314-16). Was unter den deutschen Kolonisten in Amerika die Vorherrschaft h a l t , i s t nicht nur das inraige Verhaltnis zwischen Mensch und Gott, sondern vor allem das Z i e l einer harmonischen, auf Na'chstenliebe gegrlindeten G e s e l l -schaft. In dieser H i n s i c h t l a u t e t es, "o! der Herr wolle bald a l l e Bogen zerbrechen" (Z. 2, Pennsylvanische Nachrichten, S. 96). Johann Adam Gruber, einer der Flihrer der Pennsylvanischen Gemeinschaft, f o r d e r t die Glaubens-brlider dazu auf: 91 Richtet doch wieder auf die la'Bigen Hande und die mu'den Knie! Eines h e l f f e dem andern/ und komme ihm mit Ehrerbietung zuvor! Es mussen j a nicht eben groBe Schaaren seyn, sondern kleine Hauss-Gemein-nen; die nachst und gutgesinnete Nachbarn durffen es j a nur auf den HErrn wagen; einen Versuch mit einander thun, und in r e d l i c h e r Absicht und kind-l i c h e r E i n f a l t sich b f f t e r s gesammtlich vor dem Thron der Gnade niederwerffen; ihre Schuld und Ab-weichung bekennen; und neuen Muth in GOtt fassen; in grlindlicher Offenherzigkeit und Sanfftmuth mit einander reden; und ihre noch Librige schwache Funk-l e i n in r e d l i c h e r A u f f r i c h t i g k e i t vor Ihme darlegen/ urn s i e durch seinen Geist zu demjenigen Feuer so Er auf Erden gekommen anzuzunden, anzublasen,.. (Z. 2, Johann Adam Grubers An- und Aufforderung, S. 173)": Z u l e t z t vernimmt man dazu noch einen durchaus Lessingschen Klang, denn a l i e n BemLihungen zu dieser harmonischen c h r i s t l i c h e n G e s e l l s c h a f t u n t e r l i e g t das Bekenntnis: "Wenn aber Jesu Knechts lehren 'Ihr Kinder l i e b t euch': so i s t ' s recht" (Z. 2, Pennsylvanische Nachrichten, S. 102-3). Das "Testament Jo-hanriiis" gehdrt somit auch zum Kern des praktischen Glaubensbekenntnisses der Herrnhutergemeinde in Amerika. In der Tat scheint es, als ob man in d i e -ser kleinen Gesellschaft die praktische Anwendung der in Lessings "Testament Johannis" formulierten Liebesethik gefunden hatte. Zinzendorfs S c h r i f t e n sind zum seiben Grad von der Betonung der Nachstenliebe durchzogen. Seine Mahnung im Teutschen Socrates an den Mitmenschen, Christus zu folgen, e n t s p r i c h t noch ganz der Handlungsart eines orthodoxen lutherischen Theologen: Glaube (d. h. ein bewuStes Bekennen der Grundwahrheiten des Christentums, die das Verhaltnis Mensch-Gott betreffen) i s t der Kern der Religionsbetrachtungen der FLihrer der Evangelischen Kirche, und so erscheint Zinzendorfs Mahnung l e d i g l i c h als Erinnerung an die Be-dingung, die zur ewigen S e i i g k e i t vorausgesetzt i s t . Die Forderung der Nach-92 stenliebe e r h a l t e r s t durch Ausrufe wie "Wir sind Freunde des ganzen mensch-lichen Geschlechts" (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 336) und "Wir haben das ganze menschliche Geschlecht l i e b " (Z. 3, Homilien Liber die Wundenlitanei, S. 106) ihre Form, die s i e mit dem Wesen der Pennsylvanischen Gemeinde ver-e i n t . Der sachsische Graf hat die c h r i s t l i c h e Religion als Liebe zu Gott bezeichnet: in demselben Sinn erscheint f u r ihn Na'chstenliebe als wahrer Gottesdienst (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 46), der durch das Bei-s p i e l Jesu am Kreuz gefordert wird (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 36-37). Zinzendorf l e h r t , dap" man die wahren Jlinger Jesu an iihrer Liebe fLir einander erkennt (Z. 2, Reden aus America, 2. Th,, S. 202), was im gewissen Zusammen-hang mit dem ber e i t s erwahnten "Jesusblick" der Glaubigen stent. So S p i e -gel t sich der Glaube des Einzelnen, der Ansicht des Grafen nach, nicht nur in seiner Liebe zu Christus wider, sondern e b e n f a l l s i n der Nachstenliebe: Uttendbrfer betont, daS Glaube bei Zinzendorf Liebe zu Gott und zum Mitmen-1 fi 3 schen i s t , die sich aus der Liebe zu Jesus entwickelt. Pierre Deghaye fu'gt dazu, daB sich die Liebe Gottes zu a l i e n Kreaturen (wiederum der Ansicht des Grafen nach) in denen m a n i f e s t i e r t , die Gott verehren und daB s i e sich in der Na'chstenliebe widerspiegelt. Die Betonung, die s i e durch Zinzendorf e r h a l t , fLihrt zu erimer D e f i n i t i o n von Menschlichkeit, die der Lessingschen bedeutend nahe kommt: menschlich s e i n , so l e h r t auch'der ; Grlinder der Brudergemeinde, heiBt Mit-l e i d haben (Z. 5, Londoner Predigten, V. Abth., S. 164-65) - ein m i t l e i d i g e s Herz zu besitzen, wie Nathan in seiner Aufnahme der Recha es z e i g t , was die e i g e n t l i c h e Bedeutung des B e g r i f f s "Menschlichkeit" hervorhebt. Nathans Nachstenliebe transzendiert a l l e Grenzen, die von der Verschiedenheit des Glaubens gesetzt werden - s i e f l i e B t den Reprasentanten des Christentums, Recha und dem Tempelherrn, entgegen und b l e i b t dem mohammedanischen Sultan Saladin auch nicht f e r n ; die Freundschaft, die er mit ihm s c h l i e B t , dauert 93 f o r t . Zinzendorf betont e b e n f a l l s , daB die Verschiedenheit des Glaubens der wahren Menschenliebe keine Grenzen setzen darf: "Wenn wir wollen Gottes-Leute s e i n , so mu'ssen wir notwendig menschen-freunde s e i n , indep'endemment von i h r e r erkenntnis, e i n s i c h t und verstand an der S c h r i f t " (Z. 5, Londoner Predigten, IV. Abth., S. 91). Ein Menschenfreund z e i g t zudem eine bestimmte Offenheit, deren Wichtigkeit in der Pennsylvanischen Gemeinde zum Vorschein kommt: "entdeckt und e n t l e h r t euer Hertz gegen einander grunfcllich", ermahnt Johann Mam Gruber i n seiner An- und Aufforderunq (Z. 2, S. 183-84); Shnliches widerholt Zinzendorf s e l b s t im 19. Pis cur's Liber die. Augsburgische:Confession: "...aber ganz s o i l mans doch nicht lassen abkommen, daB die Leute einander sagen, wie es urns Herz aussiehet. Denn es i s t der einige Weg, wie man auf-r i c h t i g e und gerade Leute bekommt" (Z. 6, S. 314). Eine harmonische mensch-l i c h e Koexistenz f o r d e r t auch bei Lessing ein hohes MaB an Offenheit; wiederum l i e f e r t sein groBes Lehrdrama ein B e i s p i e l , diesmal aus dem Mund des Tempel-herrn: "Hbrt mich, Nathan!/ Ich bin des Laienbruders Tempelherr,/ Der Euch verklagt s o i l haben...'.' (V/5, V. 221-23). Offenheit fLihrt zu einem t i e f e n zwischenmenschlichen Vertrauen, das der gese!1schaftlichen Harmonie Dauer v e r l e i h t . Wahrend Lessing die Na'chstenliebe als allgemein betrachtet, knu'pft der FLihrer der Herrnhuter s i e an die Liebe zu Gott - e r s t nachdem man den rechten Glauben gefunden hat, vermag man es, den Mitmenschen uneigen-nu'tzig zu lie b e n ; "man fu'hlt Blutsfreundschaft mit seinem Nachbaren, wenn man den Herrn annimmt" (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 173), mt anderen WSrten: "durch Ihn li e b e n , lieben si c h a l l e Menschen, urn dem Aufruf des Jo-hannes zu folgen" (Z. 5, Londoner Predigten, Anhaogsreden, S. 457). Zin-zendorf gibt hiermit zu erkennen, daB das Testament des Johannes - " i h r Kin-derchen l i e b e t euch" - aus der Liebe des JLingers zu Christus entsprungen i s t , und u n t e r s t r e i c h t weiterhin, daB fur Zinzendorf Na'chstenliebe nicht ohne Liebe 94 zu Gott und deshalb nicht ohne Glauben bestehen kann. F o l g l i c h weist jemand, der im Namen Jesu handelt, womit hier im allgemeinen gesagt i s t , derjenige, der seinen Nachsten l i e b t , Glauben an Gott auf (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 96), was ganz der Lessingschen Interpretation des Spruches "Wer nicht wider uns i s t , der i s t flir uns" e n t s p r i c h t (L. 8, S. 19) - wer den Nachsten l i e b t , der glaubt an Gott, weil er damit Gottes Willen tut. Bedeutet das, daB nur Christen da-zu fahig sind, einander bruderlich zu lieben? Flir Zinzendorf k o n s t i t u i e r t Glauben nicht nur etwas BewuBtes, sondern ebenfalls etwas, was sich auf das UnterbewuBtsein eines Menschen beschranken kann; in diesem Sinn b i e t e t s i c h fur Zinzendorf die Mdglichkeit eines n i c h t - c h r i s t l i c h e n Volkes, das Jesus unwissend umfangen kann (Z, 3, Homilien Liber die Wundenlitanei, S. 278). Nach den Ansichten des Nathan-Pichters e r r e i c h t die Nachsten-lie b e ihren Hdhepunkt in der Feindesliebe. DaB Zinzendorf auch dies aner-kennt, i s t l e i c h t h i n zu erwarten, denn die zahlreichen Ann!ichkeiten, die Lessings und Zinzendorfs Ansichten Liber das Thema der c h r i s t l i c h e n Liebe ver-einen, lassen auch diesen letzten S c h r i t t als unvermeidliche Konsequenz i h r e s , zum groBten T e i l , g l e i c h a r t i g e n Denkens, hervortreten, Im Gegensatz zu den lutherischen Theologen betonen beide die Wichtigkeit dieses praktischen As-pekts des Christentums weit mehr, was wiederum den Unterschied zwischen dem abstrakten Glauben der evangelischen Kirche i h r e r Z e i t und dem akt-iven, be-lebten, d e n Lessing und Zinzendorf fordern, hervorhebt. Hier i s t von einem gle i c h a r t i g e n Denken die Redef aber n i c h t , weil diese Gegner der Theologen die Feindesliebe als T e i l ihres Glaubens anerkennen - s i e g a i t vom Anbeginn als eines derVMauptmerkmale der Religion - sondern weil s i e diese fundamen-t a l Lehre des Christentums aus dem Reich des Theoretischen (in das s i e bei den evangelischen Theologen gehbrte) hdnausrucken und sie zu einer praktischen gestalten. Das g l e i c h a r t i g e Denken entspra'che somit im Sinne des Wortes einem gl e i c h a r t i g e n Handeln. In dieser H i n s i c h t gesteht der Herrnhuter, daB er j e -95 manden, der seine Gegrie'e haBt, meidet (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 155) und daB das e i g e n t l i c h e Zeugnis einer wahren Liebe das i s t , daB diese Liebe. Feinden gehbrt (Z. 3, Homilien liber die Wundenl i t a n e i , S. 340). Zinzendorfs Gebot, man s o l i dem Feind S e l i g k e i t wlinschen, wird durch den kleinen Spruch "daB das Herz umfaBt, was uns l i e b t und haBt" (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 174) be-k r a f t i g t . Das B e i s p i e l Jesu am Kreuz l e h r t einen glaubigen Christen (wie Sara Sampson) die Feindesliebe, durch die ein Kind Gottes w i r k l i c h a l i e n Men-schen zum Trost wird (Z. 6, Londoner Reden, S. 38). 7. Werkethik bei Zinzendorf und Lessing: ein Vergleich Im Lichte des d r i t t e n Diskurses liber die Augsburgische Confes-sio n , worin der Grlinder der Brudergemeinde b e s t a t i g t , daB'alle guten Werke ohne Glauben nutzlos sind (Z. 6, S. 87-88), erscheint es als f r a g l i c h , ob es u'berhaupt eine Werkethik bei Zinzendorf geben kann; dazu wirkt der sach-sische.Graf o f t als K r i t i k e r der neu auftauchenden Werkethik (die Rechtfer-tigung durch gute Taten voraussetzt), der Tugend ohne Gott a l s Seibsigerech-t i g k e i t betrachtet (Z. 3, Homilien liber die Wundenlitanei, S. 28-30). Wir haben jedoch auf die weitgehende Betonung der Nachstenliebe gewiesen, darauf, daB ein gla'ubiger C h r i s t auch ein liebender i s t . Da Nachstenliebe o f f e n s i c h t -l i c h zu guten Werken fu'hren muB, dlirften diese in das Geflige einer harmoni-schen G e s e l l s c h a f t - wie der Brudergemeinde - passen: und das i s t in der Tat der F a l l . Zinzendorf mahnt seine Anhanger, daB s i e a l l e Z e i t b r l i d e r l i c h han-deln mu'ssen (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 230), daS s i e l i e b e r Wohltaten er-weisen als empfangen s o l l e n (Z. 6, Einige Reden des O r d i n a r i i Fratrum, S. 145). Der Flihrer der Herrnhuter gent so weit, daB er b e s t a t i g t : "Wenn ich was Gutes zu tun weiB, und tue es nicht ... so bin ich weit mehr in der Schuld als ein anderer" (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 101). Herrnhut muB eine 96 harmonische Gemeinde bleiben; (consequent s o l l e n die BrLider "nach Art der ersten Gemeinde einander a l l e s zu Liebe tun in der F r e i h e i t , was nur mog-1 ich i s t , j a Liber Vermdgen s o l l e n s i e s e l b s t w i l l i g dazu s e i n , a l i e n anderen Menschen s o l l e n s i e tun, wie s i e gegen. sich s e l b s t gern gehandelt sa'hen."165 Fur Zinzendorf for d e r t der c h r i s t i i c h e Sinn den Glaubigen auf zu dienen, damit anderen geholfen i s t (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 13), womit gesagt i s t , daB s i c h die Religion durch gute Taten m a n i f e s t i e r t (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 206), was. wiederum an das"Testament Johannis"erinnert. A u f f a l l i g erscheint h i e r die enge Verbindung der Werkethik mit dem C h r i s t -lichen Glauben: nach den Ansichten des Grafen aermag es a u s s c h l i e B l i c h j e -mand, der einen festen c h r i s t l i c h e n Glauben erhalten hat, gute Taten zu v o l l -bringen, d. h. Taten, die auf uneigennutzige Liebe zuruckzufLihren sind. Nur der Glaube ermdglicht gute Taten: zuerst muB er erscheinen - dann folgen die Werke. Nach Zinzendorfs 1 Auffassung/der Religion'1iegtres auBerhalb der Fa-hi g k e i t der^ Unglaubigen, selbs'tlos gut zu handeln, , denn Glaube a l l e i n i n -s p i r i e r t die Herzen Gutes zu tun und entzundet wahre Nachsten!iebe in ihnen (Z. 6, Disburse Liber die Augsburgische Confession, S. 19). F o l g l i c h werden Werke, die auf uneigennLitziger Liebe begrundet sind (wie Nathans Aufnahme der Recha), zum.Zeichen des Glaubens. Ein glaubiger Mensch l i e b t ; ein l i e b e n -der Mensch i s t gut und ein guter Mensch bri n g t Gutes hervor (Z. 3, Z e i s t e r  Reden, S. 112-13); Zinzendorf druckt dies :a:uch.mi:t dem b i b l ischen Vergleich aus: ein guter Baum kann keine argen FrLichte hervorbringen (Z. 6, Piscurse  Liber die Augsburgi sche Confession, S. 213), Per Graf l e h r t , daB gute Werke tun fl i r den Bekehrten ein evangelisches Mlissen, ein'Bedlirfnis i s t ; ^ 6 n - j n _ gegen bezeugt ein Ausbruch bdser Taten Unglauben (Z. 1, B e r l i n i s c h e Reden,. S. 29). Purch die Liebe C h r i s t i , l e h r t Zinzendorf, wird der Mitmensch in ein weit p o s i t i v e r e s Li cht g e s t e l l t - man glaubt stets das Beste von ihm 97 und diese Haltung v e r l e i t e t zu dementsprechenden Handlungen: " a l l e gute Werke und Triebe wirkt die muntre Jesus-Liebe" (Z. 2, Reden aus America, 1. Th., S. 122). Wie der Glaube, Zinzendorfs Ansicht nach, i s t auch die Fahigkeit Gutes zu tun eine Gabe Gottes (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 53), die nach der Be-kehrung und nach der Vergebung der Slinden e r t e i l t wird (Z. 1, Sonderbare Ge- sprache, S. 85; Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 145). DaS dies die Worte eines Kirchenfuhrers sind, b e r e i t e t wohl wenig Erstaunen; wie groB da-gegen die Oberraschung, wenn s i e auch i n den S c h r i f t e n des Wolfenbu'ttler B i b l iothekars Widerhall fanden. NatLirl ich darf man kaum erwarten, daB sich Lessing so d i r e k t wie Zinzendorf Liber Beziehung zwischen Glauben und Wer-ken ausdrlickt; da f l i r aber g i b t es zumindest einen indirekten Hinweis, daB er auch die Ansichten des sachsischen Grafen t e i l t , und diesen Hinweis finden wir in der Sara Sampson, am Ende des Trauerspiels. DaS Sara schon vor dem Racheakt der Marwood Reue fii r i h r Vergehen splihrt, bezeugt der l e t z t e T e i l i h r e r Unterredung mit der Feindin: "Ach Lady, wenn s i e es wLiSten, was f l i r Reue, was flir Gewissensbisse, was f u r Angst mich mein Irrtum gekostet! Mein Irrtum, sag 1 i c h , denn warum s o i l ich langer ,so grausam gegen mich s e i n , und ihn als ein Verbrechen betrachten? Der Himmel s e l b s t hbrt auf, ihn a l s ein solches anzusehen; er nimmt die S t r a f e von mir, und schenkt mir einen Va-ter wieder" (L. 2, IV/8, S. 83). Bekenntnis der Schuld, Reue und Verlangen nach Vergebung erreichen e r s t bei der sterbenden Sara i h r v o i l e s MaB. Den alten Diener Waitwell beschwort s i e : "Wiederhole es mir, und flige hinzu, daB mein Vater versohnt i s t , und mir vergeben hat. Wiederhole es mir, und fLige hinzu, daB der ewige himmlische Vater nicht grausamer sein kbnne. - Nicht wahr, ich kann hierauf sterben? Sag ihm S i r William , daB ich in den lebhaftesten Empfindungen der Reue, Dankbarkeit und Liebe gestorben s e i " (V/8, S. 94). Als sie die Nahe ihres Vaters splihrt, lautet es: "Er i s t es doch? Oder i s t es eine erquickende Erscheinung, vom Himmel gesandt, g l e i c h einem En-98 g e l , der den Starken zu starken kam? - Segne mich, wer du auch s e i s t , ein Bote des Hdchsten, in der Gestalt meines Vaters, oder s e l b s t mein Vater" (V/9, S. 95). Nochmals f l i h l t Sara Reue fu'r i h r Vergehen: "Doch nicht Augenblicke, lange Tage, ein nochmaliges Leben wLirde e r f o r d e r t , a l l e s zu sagen, was eine schuldige, eine reuende, eine gestrafte Tochter, einem b e l e i d i g t e n , einem groB-mlitigen, einem z a r t l i c h e n Vater sagen kann. Mein Fehler, Ihre Vergebung --" (V/9, S. 95). Doch der a l t e Sampson schneidet i h r h i e r das Wort ab, denn sein "Gott segne dich, meine Tochter!", das schon kurz nach seiner Ankunft g e f a l -len war (V/9, S. 95), erscheint a l s symbolisches Zeichen f u r die Vergebung. S i c h e r l i c h war sich Sara schon vor dem Erscheinen des von der Marwood geschriebenen Zettels bewuBt, daB ihre Nebenbuhlerin im engen Zusam-menhang mit ihrem nahen Tod stand, doch ihre gute Tat, die Absage an irgend-welche Rache, das das ZerreiBen des Z e t t e l s hervorhebt, geschieht e r s t nach-dem s i e ihre v o i l e Reue empfunden hat und ihre Schuld bekannt hat, nachdem si e urn Vergebung b i t t e t und nachdem i h r der Vater - und wohl auch Gott, denn darauf weist das "Gott segne dich, meine Tochter" - vergeben hat. Mit der Sara "Sampson setzt Lessing ein dramatisiertes B e i s p i e l der Zinzendorfschen Form der Werkethik: zu einem gewissen Grad t e i l t er die Ansichten des Gra-fen, daB erst nach der Vergebung der Slinde gute Handlungen angesehen werden, womit gesagt i s t , daB der Einzelne e r s t nach der Vergebung der Slinde, nach der Bekehrung dazu fahig i s t , Gutes zu tun. Heinrich Bornkamm sieht der Sara noch einen herrnhutischen Zug verliehen, was vor allem die Betonung des vergebenden Gottes hervorbringt; der K r i t i k e r bemerkt zudem mit Recht, daB Lessing damit eine Dramatisierung der flinften B i t t e des Vaterunsers e r r e i c h t . ^ 7 w i r er-blicken somit bei Lessing eine Annaherung an Zinzendorfs Interpretation der Werkethik: Zinzendorfs Werkethik i s t - im allgemeinen - auch die des Dichters. 99 8. Zusammenfassung: wesentliche Unterschiede Der wahre c h r i s t l i c h e Glaube i s t Liebe; die Religion m a n i f e s t i e r t s i c h durch gute Taten. Dies sind E i n s i c h t e n , zu denen beide, Lessing und Zinzendorf kommen. Schon die Herabsetzung der Bibel auf eine minder pro-minente Steilung und die erneute Betonung der mundlichen T r a d i t i o n hatte den Weg zu diesen Ergebnissen gebahnt: f l i r den Verfasser des Nathan und den sachsischen Grafen nimmt der c h r i s t l i c h e Glaube eine personlichere Gestalt an; er s p r i c h t das Gemiit des Einzelnen an und hbrt auf, l e d i g l i c h Objekt des nichtigen Philosophierens der lutherischen Theologen zu s e i n . Die Religion m a n i f e s t i e r t s i c h bei Lessing, in F r i e d r i c h A. Bergers Worten " i n innerster Herzenslauterkeit und Gottesfurcht, in re.inster Tugend und Na'chstenliebe." 1 6 8 Neu betont werden das empfiddsame Herz des Glaubigen und ein Leben, das dem Wesen der Religion e n t s p r i c h t . Urn dies zu erreichen, weisen beide Gegner der Verfahrensweise der "Orthodoxisten" auf die Liebe des Menschen zu GQtt und dem Nachsten. Nach Lessing und Zinzendorf l i e g t es auBerhalb der Kraft der Vernunft, das e i g e n t l i c h e Wesen des Glaubens zu erforschen und die UnermeB-1ichkeit Gottes zu erfassen - d. h. a l l e Geheimnisse der Religion zu ent-hullen, Aus diesem Grund muB eine r e i n objektive Verfahrensweise oftmals einer subjektiven weichen: was der Mensch mi t t e l s des I n t e l l e k t s nicht zu erreichen vermag, das muB nach Lessing und Zinzendorf das Herz kbnnen; mit an-deren Worten, was das Individuum nicht verstehen kann, das muB es glauben. Lessing - und n a t l i r l i c h auch Zinzendorf, der, wie schon erwahnt (S. 69), an der Spitze der Bewegung gegen die Verabsolutierung der Vernunft steht - hat die Religion dem rationalen Bereich entru'ckt. Konsequent for d e r t Lessing eine gewisse "Gefangennehmung der Vernunft unter den Gehorsam des Glaubens". Obwohl Lessings und Zinzendorfs Form der subjektiven Religion auBerlich dieselbe i s t , erblicken wir hier s u b t i l e Unterschiede in ihren An-100 sicht e n . Da(3 Lessing die 'neue' Werkethik ohne weiteres a k z e p t i e r t , i s t n i c h t zu bestreiten - Glaube und Liebe sind fl i r ihn eins, und gute Taten erweisen s i c h als Manifestation der c h r i s t l i c h e n Liebe; s i e werden zur P f l i c h t eines jeden Glaubigen. Bei Zinzendorf sehen wir aber die weit grbBere Betonung des Glaubens, der Oberzeugung von der Wahrheit der Religion an s i c h , was an die Lehren der Mehrzahl der lutherischen.Genstlichen e r i n n e r t : auch er i s t davon Liberzeugt, daB Werke ohne Glauben nichts zahlen, obwohl man bei ihm diese Aussage, wie schon erwa'hnt, anders i n t e r p r e t i e r e n muB. Der erste maBgebende Unterschied zwischen dem Nathan-Dichter und dem Grunder der Brudergemeinde i s t gerade der, der zwischen einem reinen K r i t i k e r der Theologen und einem Kirchenflihrer herrscht: wahrend Lessing s i c h ganz mit den theoretischen As-pekten des Ghristentums befassen kann, muB s i c h der Graf st e t s dem Praktischen, das aus seiner P o s i t i o n a l s Oberhaupt und Lehrer seiner Anhanger entspringt, widmen. Bei ihm darf en'ne neue Werkethik die Grundlehren des Christentums -Opfertod und Auferstehung C h r i s t i u. a, - nicht Liberschatten; mit anderen Wor-ten: fur Zinzendorf i s t in e r s t e r L i n i e der reine Glaube wichtig; e r s t dann folgen die guten Taten, die er hervorbringt. Der Graf f i i r c h t e t MiBbr'a'uche der Werkethik, wie s i e im Papsttum der Renaissance v o r f i e l e n und die die Ver-nachl'a'ssigung der fundamentalen c h r i s t l i c h e n Glaubenslehren zu Folge hatten, Wie Luther s i e h t auch er sich gezwungen, den i n t e l l e k t u e l l e n Akt des Glau-bens hervorzuheben, damit eine weitere Oberschattung der Grundwahrheiten der Religion verhindert wird, damit i h r fundamentaler Charakter - der Glaube an Jesus Christus - immer im Vordergrund b l e i b t . Vie! v o r s i c h t i g e r als Les-si n g , dem die Verantwortung eines Lehrers nicht zufa'llt, sucht auch Zinzen-dorf eine neue Funktion der Werkethik zu entdecken, eine, die so eng wie mbglich an das, was die lutherischen G e i s t l i c h e n mit dem Wort "Glauben" be-zeichnen, gebunden i s t . Der zweite Unterschied zwischen Lessing und Zinzendorf geht aus 101 dem eigentlichen Wesen der c h r i s t l i c h e n Liebe hervor, insbesondere, aus der Richtung, in die s i e f l i e B e n s o i l . Obwohl der Dichter die Liebe zu Gott, die bei den Herrnhutern die hbchste S t e i l u n g einnimmt, lob t , erblicken wir in seinen theologischen und dramatischen Werken vorwiegend B e i s p i e l e der Nach-stenliebe - man erinnere sich an Sara Sampson, an den Tempelherrn, an den r e i -chen Juden, usw. Wiederum konnte man h i e r zuru'ck auf die Unterschiede in der gesel1schaftlichen Funktion Lessings und Zinzendorfs weisen, aber das ver-einfachte die S i t u a t i o n in diesem F a l l e zu sehr, Diese Andersartigkeit, die die beiden Gegner der lutherischen Theologen in einer vollkommenen Oberein-stimmung in ihren Betrachtungen Liber die Form des subjektiven Glaubens trennt, i s t eng an ihre Konzeption der e i g e n t l i c h e n Funktion der Religion in der mensch-liche n Gesellschaft gebunden, was in einem spateren Kapitel ausfuhrlicher be-sprochen wird. 102 V Weg zum personlichen Glauben 1. E i n l e i t u n g : die Rolle der Kirchenva'ter An dieser S t e l l e bestehen keine Zweifel, was die Art des per-son! ichen Glaubens bei Lessing und Zinzendorf a n b e t r i f f t . Ein jeder vermag es, Oberzeugung an die g o t t l i c h e Wahrheit zu finden; bei jedem kann s i c h ein personlicher Glaube e n t f a l t e n . Entfaltung bedeutet aber Entwicklung und der schenken wir in diesem Kapitel unsere Aufmerksamkeit. Da wir bei Lessing und Zinzendorf h i n s i c h t l i c h dieses Aspekts einen splirbaren Tertul1ianischen E i n f l u B erblicken werden, sind zuerst einige Bemerkungen Liber den E i n f l u B der Kirchen-vater auf diese Gegner der "Orthodoxisten" im allgemeinen f a l l i g , die zu einer detai 11 i e r t e r e n Auseinandersetzung mit T e r t u l l i a n flihren. Lessings Suche nach Wahrheit in der c h r i s t l i c h e n Religion ke'nn-zeichnet s i c h durch ein intensives Forschen in den S c h r i f t e n des fru'hen Christentums; das Z i e l dieser Bemlihungen i s t die Trennung des ursprlingl ichen Glaubens - der "Religion C h r i s t i " , der eigentlichen Lehre, die der E r l o s e r hinterlassen hatte - von den im Laufe der Jahrhunderte hinzugefiigten Kirchen-dogmen - der " c h r i s t l i c h e n Religion" (L. 7, S. 711-12). So verkdrperte der frlihe c h r i s t i iche Glaube einen vom Dogma f r e i e n , denn die verschie-denen Gemeinden standen noch in der unmittelbaren z e i t ! i c h e n Nahe der welt-lichen Existenz C h r i s t i . Noch lag das ursprungliche Wirken der Apostel nahe, noch trennte keine z e i t ! i c h e K l u f t den Glaubigen vom Objekt seines Glaubens. Deshalb wurden fur den Wolfenblittler B i b l i o t h e k a r die S c h r i f t e n der Kirchen-vater, insbesondere die der ersten 325 Jahre des Christentums (L. 8, S. 373), die ihn in der Breslauer Z e i t i n t e n s i v besch'aftigten,^9 z u r Grundbasis f u r die eigenen Betrachtungen Liber die Religion und, nach Arno Schilsons Inter-pretation, zum MaBstab einer orthodoxen Kirchenlehre. 103 So beruft sich Lessing z. B. auf Augustinus, urn die von den FLihrern der Evangel ischen Kirche vernaclilassigte Wichtigkeit der mundlichen T r a d i t i o n hervorzuheben (L. 7, S. 689-90). Erin noch grbBerer EinfluB geht von Hieronymus aus. GewiB bezieht man s i c h hier zunachst auf das "Testament Jonannis", das, wie schon erwa'hnt, zu dem Fundament von Lessings Ansichten Liber die c h r i s t l i c h e Liebe gehbrt. Die Verbundenhei t des K r i t i k e r s der Theo-logen mit Hieronymus, h i n s i c h t l i c h dieses Aspektes der R e l i g i o n , geht Liber-dies noch aus dem S t r e i t mit Goeze hervor. In dem l e t z t e n vollendeten "Anti-Goezen", worin Lessing das Thema der c h r i s t l i c h e n Liebe verschiedene Male beruhrt, dient Hieronymus als V o r b i l d , dem der Verfasser des Nathan unmittel-bar f o l g t (L. 8, S. 307). Ebenso bedeutend e r s c h e i n t dieser Kirchenvater in der Formulierung von Lessings T o l e r a n z b e g r i f f - doch nicht durch philoso-phische oder theologische Argumentation, sondern durch B e i s p i e l : die Ober-setzung g e f a h r l i c h e r S c h r i f t e n des Origenes (L. 8, S. 238), was durchaus wir-kungsvoller erscheint. S c h l i e B l i c h hat der Wolfenbuttler B i b l i o t h e k a r den Gedanken der Erziehung des Menschengeschlechts bei den Schreibern des frlihen Christentums aufgegriffen. Nach Heinz Bluhm erscheint der Erziehungsgedanke 171 in den Werken der meisten Kirchenvater: Reuter weist in dieser Hinsicht 172 auf die S c h r i f t e n des Irenaus und W i l l i OelmLiller zudem noch auf die des Klemens von A l e x a n d r i e n , 1 7 3 der auf die Weiterentwicklung des Glaubens zur Gnosis (die eine prominente Steilung in Lessings "Erziehung des Menschenge-schlechts" einnimmt) w e i s t . 1 7 4 DaB sich Zinzendorf ebenfalls auf die Kirchenvater beruft, z e i -gen u. a. Bemerkungen wie "das i s t die Lehre der ersten seculorum" (Z. 5, Londoner Predigten, I I I . Abth,, S. 356). Eine der wichtigsten der von dem Grafen Libernommenen Lehren des Urchristentums i s t die vom "Mutteramt des Hei-li g e n Geistes", womit gesagt i s t , daB der Geist Gottes die Rolle der Pflege-mutter der Glaubigen, nach der Himmelfahrt C h r i s t i , Libernommen hat. Ein wei-104 teres Kennzeichen der Zinzendorfschen Theologie i s t bekanntlich das "Braut-C h r i s t i - M o t i v " , wonach die Beziehung zwischen Christus und der menschlichen Seele der eines Brautigams und seiner Braut ahnlich i s t . So l a u t e t es in der flinften der Londoner Reden,"ich glaube, daB ein Zeitpunkt i s t , da mein Gott Schopfer Jesus Christus mich, die arme Creatur, seine arme menschliche Crea-tur, sein Wurmgen, sein armes Seel gen nach Leib und Seele freyen und heim-holen wird" (Z. 6, S. 100). Obwohl die "Braut-Christi-Lehre" auf der Heiligen S c h r i f t fuBt (Matth. 22, 1-14), i s t es bemerkenswert,'daB diese theologische Ansicht auch bei Irenaus zu finden i s t . Dieser Kirchen-vater ." war Zinzendorf, der, wie Paul Alverdes bekannt g i b t , als gelehrter Theologe mit den Quellen wie mit dem Schrifttum seiner Z e i t innig vertraut 175 ' war, nicht unbekannt. Entspra'che dies einem Irena'ischen EinfluB? Nur im indirekten Sinn, was der folgende Auszug, der sich mit einem anderen K i r -chenvater befaBt, bestatigen wird: In dieser Simplicita't i s t auch der sechste A r t i k e l der Augspurgischen Confession geschrieben; er sagt seinen Satz so her, und das sta'rkste Argument, das er anfuhrt, i s t der seiige.Ambrosius, ders etwa auch gesagt hat: daB es bey Gott beschlossen i s t , wenn du glaubig an Christum b i s t , daB du alsdann s o l l s t ein s e l i g e r Mensch seyn, Der Heiland hat das eher gesagt, als Ambrosius; aber das i s t ein Catanthropis-mus, daB Ambrosius und Augustinus angeflihrt werden, denn das g a i t damals mehr, a l s wenn der l i e b e Gott vom Himmel geredet hatte. Inzwischen i s t , was Am-brosius sagt, des Heilands klares Wort (Z. 6, Dis- curse Liber die Augsburgi sche Confession, S. 235). Durch Kirchenva'ter wie Ambrosius e r r e i c h t Zinzendorf, wie seine Vorva'ter und auch Lessing, ein klareres Versta'ndnis der Bibel und des Glau-bens, wofLir h i e r noch einige weitere B e i s p i e l e a l s Bekra'ftigung gegeben wer-den. Zinzendorf bemerkt h i n s i c h t l i c h des Glaubens: "So sagt Polycarpus, wer cien Glauben vorgibt und w i l l nicht dankbar s e i n , dem s o i l man aus dem Wege 105 gehen" (Z. 5, Londoner Predigten, I I I . Abth., S. 360). Leiv Aalen g i b t zu erkennen, daB fur den Grafen noch ein unmittelbares Augustin-Studium als maB-gebend w i r k t : 1 7 6 den S c h r i f t e n dieses Kirchenvaters entnahm der Grunder der Brudergemeinde Grundgedanken wie Hochmut-Demut, Gottesliebe-Weltliebe, u. a., 1 -jo sowie das Vorbild fl i r seinen S p i r i t u a l ismus. Oftmals fLihrt er ihn als Bei-s p i e l an: so heiBt es in der 7. Londoner Rede: "Augustinus wu'nschte Jesus in Carne zu sehen, und weil ich das nicht kan, sagte er, so steht Er mir vor meinen Augen, als ob ich Ihn creutzigen sahe" (Z. 6, S. 141). Das B i l d n i s des gekreuzigten Christus i s t f i i r den Herrnhuter von besonderer Wichtigkeit; so l a u t e t es i n der 25. Homilie Liber die Wundenl i tanei:" "Es s o i l uns immer s e i n , wie Augustinus sagt, als wenn er den Augenblick vor uns kampfte, schwitzte, gekreuzigt wLirde und stLirbe, und a l s wenn er seiner Kirche den Augenblick seinen erblaBten und mit Wunden-Narben gezeichneten Leichnam prasentierte" (Z. 3, S. 258), Irgendwelche Unterschiede zwischen Lessing und Zinzendorf in i h r e r Verwendung des u r c h r i s t l i c h e n E i n f l u s s e s sind wiederum auf die Verschieden-h e i t ihres Wirkens in der G e s e l l s c h a f t zuruckzufLihren, Obwohl beide durch Kirchenvater wie Ambrosius und Hieronymus zu einem klareren Verstandnis ihres Glaubens gelangen, i s t bei Lessing noch die Rolle eines K r i t i k e r s der Theo-logen des Luthertums maBgebend: fur den Dichter wurde der fr'u'hchristl iche E i n f l u B nicht nur zur Stiitze der eigenen Religionsbetrachtungen, sondern zugleich zur Waffe, m i t t e l s der er die I r r l e h r e n der "Orthodoxisten" bekampf-te; in dieser Hinsicht bemerkt Arno S c h i l s o n , daB Lessing seinen Standpunkt' 179 im Fragmentestreit mit den.Kirchenva'tern begrundete. 106 2. T e r t u l l i a n und die Suche nach dem Glauben Zweifellos bewahrt sich T e r t u l l i a n a l s der fl i r Lessing wichtig-ste E i n f l u B aus der Urzeit des Christentums. Im ersten B r i e f an Walch s c h r e i b t der Herausgeber der Fragmente: Von diesem [Tertullianj nun muB ich Ew. Hochwlirden im Voraus bekennen, daB er es i s t , von welchem ich zuerst eine r i c h t i g e r e Vorstellung von der wahren Quelle unsers Glaubens erlangt zu haben glaube; daB er es i s t , welcher mir das Pochen auf die bloBe S c h r i f t zuerst verda'chtig gemacht hat; daB er es i s t , welcher mich zuerst uberzeugt, wie n a t u r l i c h es s e i , wenn sich die Apostel vor a l i e n Dingen unter einander Liber ein gewisses Formular verglichen, urn nicht a l l e i n s e l b s t e i n e r l e i zu glauben, sondern auch e i n e r l e i zu lehren, welches Formular schlech-terdings auch noch j e t z t mehr gel ten mlisse, als die nachherigen S c h r i f t e n der Apostel, die nur gelegent-l i c h e Erlauterungen Liber diesen und jenen Punkt der-selben sein konnten indem n i c h t eine einzige e r s t Christen machen s o l l e n , sondern a l l e an schon gla'u-bige Christen geschrieben worden (L. 7, S. 700), Der E i n f l u B dieses fru'hen Schreibers des Christentums r e i c h t noch weiter als Lessings "System" von der Verbreitung und Erhaltung des Glaubens im fru'-hen Christentum (L. 7, S. 699-700), da er den K r i t i k e r der Theologen eben-f a l l s i n seiner Haltung gegen die F r e i g e i s t e r des 18. Jahrhunderts beru'hrt: "Oberhaupt la'Bt sich a l l e s , was T e r t u l l i a n von den Ketzereien seiner Z e i t , mit so v i e l S c h a r f s i n n i g k e i t sagt, vollkommen auf die S c h r i f t e n der Unglaubigen und F r e i g e i s t e r unsrer Z e i t anwenden" (L. 8, S. 221), Ein T e r t u l l i a n i s c h e r E i n f l u B auf Lessing und Zinzendorf wird dennoch von einer bestimmten Problematik b e g l e i t e t . Obwohl der Dichter diesen Schreiber des Urchristentums a l s Kirchenvater betrachtet (L. 7, S. 704), s p r i c h t ihm seine spa'tere heterodoxe Haltung diese WLirde ab;. Zinzendorfs Aus-druck "der hamische T e r t u l l u s " (Z. 1, Der Teutsche Socrates, S. 252) i s t zwei-107 f e l 1os eine Anspielung auf den A u s t r i t t T e r t u l l i a n s aus dem orthodoxen Christentum, auf seine ketzerischen S c h r i f t e n , d i e , wie die Origenische Lehre vom Seligmachen der Gottlosen und der Teufel , streng abgewiesen werden (Z. 6, Discurse Liber die Augsburgische Confession, S. 194). Der FLihrer der Herrn-huter nimmt ohnehin n i c h t jede Lehre der Kirchenvater an, auch wenn es sich urn ei nen Augustinus handel t (Z. 3, Homilien Liber die Wundenl i t a n e i , S. 309) und der spa'tere Ketzer T e r t u l l i a n steht bei ihm in einem schlechteren L i c h t als bei Lessing. H i n s i c h t l i c h der folgenden Auseinandersetzung mit dem Ter-t u l l i a n i s c h e n Element in den Religionsansichten der Gegner der "Orthodoxisten", den e i g e n t l i c h e n Weg zum persbnlichen Glauben betreffend, sei l e d i g l i c h auf den rechtglaubigen T e r t u l l i a n , auf den Gegner der Ketzer seiner Z e i t gewiesen und nicht auf den spa'teren Anhanger Valentians. Der T e r t u l l i a n i s c h e E i n f l u B auf den Verfasser des Nathan wird besonders durch seine Obersetzung "Ober T e r t u l l i a n " hervorgehoben. Es han-d e l t s i c h hier urn die Verdeutschung von f a s t 12 Kapiteln des Werkes Ge- r i c h t l i c h e Einreden gegen die Ketzereien , Verschiedenes, das Lessing spa-ter Goeze v o r w i r f t , i s t in dieser Obersetzung enthalten - beispielsweise die Gedanken liber die sogenannte Spreu des Glaubens, Liber die T e r t u l l i a n s c h r e i b t : "Mag doch auf jeden WindstoB der Versuchung so v i e l v e r f l i e g e n , als nur will'; desto reiner wird das Getreide in die Scheuer des Herrn gebracht" (L. 7, S. 647). Im d r i t t e n und darauffolgenden "Anti-Goezen" verwendet Lessing f a s t dieselben Worte: "Von der Spreu mag soviel v e r f l i e g e n , wie nur w i l l " (L. 8, S. 221 u. 228). DaB bei Zinzendorf irgendwelche direkten:Bemerkungen Liber die Scnwachgla'ubigen fehlen, i s t eine Folge davon, daB er m i t t e l s seiner "Her-zenstheologie" den Glauben eines jeden durch Erweckung re i n e r Liebe zu Gott zu starken sucht, womit gesagt i s t , daB in den meisten Umstanden das Wirken der "Herzensreligion" auch die Spreu in reines Getreide zu verwandeln vermag. 108 A l l e i n aus der Redezu Gnadenfrey vom 11. 11. 1743 (Z. 3, Z e i s t e r Reden, 3. Rede) i s t zu erschl ieBen, daB der FLihrer der Herrnhuter eine gewisse A n t i -pathie gegen diejenigen hegt, die aus mi nderwertigen Grunden ihre eigene Kirche verlassen,um Proselyten einer anderen zu werden: diese sind fl i r Zin-zendorf die Schwachglaubigen, denen kaum zu helfen i s t , die wie die Spreu im Wind verfliegen konnen, was i h r Obertreten zu anderen Sekten beweist. Was den Herrnhuter wohl enger an T e r t u l l i a n bindet, i s t zuna'chst die Haltung des abtrunnigen Kirchenvaters gegenLiber den heidnischen Philosophen - A r i -s t o t e l e s , H e r a k l i t , Zenon. T e r t u l l i a n s Warnung>"Sehet zu, daB euch niemand beraube durch die Philosophie und lose Verflihrung nach der Menschen!ehre und nach der Welt Satzungen, und nicht nach Christo" (L. 7, S. 651) f i n d e t in Zinzendorfs sechster Gemeinrede (Z. 4) einen allgemeinen Widerhall: die Macht des Glaubens an Christus e r h a l t die Vorherrschaft Liber jede vernlinftige und philosophische Verfahrensweise. S c h l i e B l i c h i s t die Tertul1ianische Ansicht, daB der Sohn Gottes als Schbpfer zu betrachten-sei ( v g l . die T e r t u l ! i a n i s c h e Glaubensformel, die schon fr'uher z i t i e r t wurde: "qui uniuersa de n i h i l o pro-duxerit per uerbum suum primo omnium emissum. 3. Id uerbum. f i l i u m eius appellaturn:.."), maBgebend fur Zinzendorf, dessen Christo-zentrismus dieselbe Ansicht widerspiege!t. Der Kern der letzten Kapitel von Lessings Tertullian-Obersetzung i s t die Suche nach dem Glauben, die Klarung des "Suchet, so werdet i h r f i n -den". Diese Suche e r h a l t bei den Herrnhutern eine subjektive Form - so be-tont man u. a. die Not als den Anfang des Glaubens (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 75), das g e i s t i g e Elend, aus dem man zu Gott f i n d e t (Z. 6, Einige Reden  des O r d i n a r i i Fratrum, 11. Rede) und s c h l i e B l i c h die Todesangst der Seele, daB sie Gott nicht hat, daB s i e nicht zu trosten i s t , bis s i e ihren Freund (Gott) gefunden hat (Z. 5, Londoner Predigten, I I . Abth., S. 203-5). S t a t t des geistigen Elends f i n d e t man bei Lessing, der sich auBerst selten mit dem 109 Aspekt der Suche nach dem Glauben befaBt, eine gewisse Unruhe, die besonders in der Verteidigung "Von Adam Neusern" erscheint. Der von den Theologen ge-triebene A n t i t r i n i t a r i e r fu'hrte ein ras t l o s e s Leben, das ihn von einem ur-spru'nglichen c h r i s t l i c h e n Glauben zum Arianismus und s c h l i e B l i c h zum Islam l e i t e t e . In dieser R a s t l o s i g k e i t s p i e g e l t s i c h - d i e Suche nach einem Glauben wider und in der Unruhe sein Unglauben. Lessings M i t l e i d mit dem Ungluck-1ichen wird nicht nur von der Ungerechtigkeit des Verfahrens gegen Neuser hervorgerufen, sondern auch von der scheinbaren E r g e b n i s l o s i g k e i t der Suche: Ich habe urn so vielmehr Mitleiden mit Neusern, da ich f i n d e , daB er noch etwas mehr als ein A n t i -t r i n i t a r i e r gewesen; daB er auch ein guter me-chanischer Kopf gewesen zu sein scheint, indem er an einer Erfindung gearbeitet, die mit der etwas ahn-1iches haben muBte, die hundert Jahr hernach s e l b s t Leibnizen einmal durch den Kopf ging. "Neuser, schreibt Gerlach, hatte s i c h vorgenommen, einen Wagen zu v e r f e r t i g e n , der s i c h von s e l b s t bewegen s o l l t e , und durch dessen schnellen Lauf, wenn es angegangen ware, er groBe Dinge auszurichten ver-meinte" (L. 7. S, 277). Nach T e r t u l l i a n ware Neusers g e i s t l i c h e Niederlage danach zu er-kla'ren, daB er aus phi 1 osophi schen Grlinden bewegt wurde, daB seine Suche nicht in der E i n f a l t des Herzens stattfand (L. 7, S. 651), wo er die Wahrheit C h r i s t i angetroffen hatte. Lessings und Zinzendorfs Bestatigung dieser An-s i c h t i s t schon aus i h r e r Betonung der E i n f a l t i n Glaubensangelegenheiten zu schlieBen: a l l e i n das Gefu'hl bezeugt es, daB man zur Wahrheit gelangt i s t , daB man den Glauben gefunden hat, daB dieser der rechte i s t . Zu diesem Z e i t -punkt hbrt das Suchen auf (L. 7, S. 653; Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 8); Zinzendorf g i b t zudem zu erkennen: "von dem Tage an, da einem das La'mmlein erscheint, hbrt das Fragen auf" (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th. , S. 226). Bei Adam Neuser handelte es sich urn einen Menschen, der von einem Glauben zum anderen i r r t e , der etwas suchte und es nicht fand und der 110 s i c h s c h l i e B l i c h l e i c h t - nach T e r t u l l i a n - selbst-' verdammt hatte, indem er dem Christentum abtrlinnig geworden war. In Lessings Obersetzung der Gericht-l i c h e n Einreden gegen die Ketzereien 1autet es: Man i r r t ungestraft, sagen s i e , wenn man nicht slindigt. Als ob i r r e n nicht auch slindigen ware. A l l e s was ich sagen mbchte, i s t : nur der schweift ungestraft umher, der nichts verla'Bt. Wenn ich aber bere i t s geglaubt habe, was ich glauben s o l l e n , und wahne, daB ich noch etwas anders suchen musse, so hoffe ich ja wohl auch etwas anders zu finden, welches ich auf keine Weise hoffen wurde, wenn ich w i r k l i c h geglaubt hatte, was ich zu glauben schien, oder wenn ich nicht aufgehbrt hatte, es zu glauben. Indem ich also meinen Glauben verlasse, werde ich a l s ein Verleugner desselben befunden.(L. 7, S. 654). Diese Ansichten des abtrlinnigen Kirchenvaters finden in der Theologie des Grafen von Zinzendorf ihren Widerhall: "Wo man eine Th'ure f i n d e t , da sucht man kein Fenster" (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 34). Das Weitersuchen verbindet der Herrnhuter mit der "Slinde wider den Heiligen Geist", mit der eigentlichen Verleugnung der Religion: das i s t nach Zinzendorfs Auffassung des Glaubens das schwerste Vergehen, dessen man Liberhaupt schuldig werden kann und das zur ewigen Hbllenstrafe fLihrt (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 211; Z. 5, Londoner Predigten, Vi Abth., S. 286; VI. Abth., S. 318 u. S. 320). Auch dieser B e g r i f f steht f l i r den Herrnhuter in enger Verbindung mit dem Sub-je k t i v e n - so heiBt es z. B., daB der, der dem Ruf des Herzens nicht f o l g t , verdammt i s t (Z. 5, Londoner Predigten, VI. Abth., S. 411), daB dem He i l i g e n Geist nicht mit dem Herzen zu glauben die SLinde gegen ihn i s t (Z. 2, Reden  aus America, 2. Th., S. 225-28). Bei den Herrnhutern wird diese Interpreta-tion der grbBten a l l e r Siinden in die e i g e n t l i c h e Praxis der Religion einge-g l i e d e r t , denn es gehbrte zur allgemeinen Betrachtung des Abendmahls, daB der-jenige, der einmal dazu geladen i s t und dann dem Heiland untreu wird, wie I l l Judas verdammt i s t (Z. 6, Discurse Liber die Augsburgi sche Confession, S. 298-99). Zinzendorf l e h r t , daB der f r e i e W i l l e die SLinde gegen den Heiligen Geist d i k t i e r t : man geht verloren, weil man den Glauben ablehnt, weil man s i c h dem Heiland und dem Geist Gottes widersetzt - weil man grundlos weiter-sucht; es gibt fur den Grafen nichts gra'Bl icheres als eine solche Kreatur (Z. 2, Sieben l e t z t e Reden, S. 31). T e r t u l l i a n s Suche nach dem Glauben endet bei dem Grlinder der Bru-dergemeinde mit dem "Zug Gottes": zu diesem Zeitpunkt muB sich ein gesunder Mensch entscheiden, ob er dem Hbchsten folgen w i l l oder nich t ; n a t u r l i c h sind die, die diesen "Zug" nicht spu'ren, n i c h t v e r p f l i c h t e t ihm zu folgen (Z. 1, Der Teutsche Socrates, 6. Discurs). Wem s i c h Gott auf diese Weise zu erkennen g i b t , dessen Herz i s t augenblicklich von der Wahrheit der Lehre Liberzeugt und der hat somit zum Glauben gefunden. Die Betonung des Herzens, des Sub-j e k t i v e n i s t hier besonders wichtig, da es den Widerspruch k l a r t , der zwi-schen Zinzendorfs Oberzeugung von der Verdammung derjenigen, die die Lehre ablehhen:, und dem Herrnhuter Glauben, daB Gott philosophise)! zu verneinen eine verzeihbare La'sterung i s t (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S, 228), besteht. DaB sich Lessing Tangst n i c h t zu einem so hohen Grad mit der "SLinde wider den Heiligen Geist" befaBt, geht wiederum aus seiner angenomme.-nen Rolle eines K r i t i k e r s der Theologen hervor. E i g e n t l i c h bedient sich der WolfenbLittler B i b l i o t h e k a r dieses Terminus nur.einmal, und das im Nathan, wo der Klosterbruder die Erziehung des Christenkinoes Recha in einem anderen Glauben "der SLinden grdBte Sund" g l e i c h s e t z t . Bernd Bothe weist darauf hin, i on daB dies dem Standpunkt der lutherischen Theologen ents p r i c h t , die das wahre Wesen dieses grSBten Vergehens nie genau bestimmt hatten: "Nur daB wir, Gott sei Dank, so recht nicht wissen,/ Worin s i e e i g e n t l i c h besteht" (L. 2, IV/7, V, 590-91). Was der K r i t k e r s e l b s t mit dieser SLinde bezeichnet, kann nicht genau f e s t g e s t e l l t werden, Im Lichte seiner Tertul 1 ian-Obersetzung 112 und der allgemeinen Anerkennung, die die Lehren dieses Schreibers des Ur-christentums bei Lessing finden, besteht die Mbglichkeit, daB die Interpreta-ti o n des Dichters der Zinzendorfschen nahe kommt, 'AuBer Zweifel steht jeden-f a l l s , daB der Verfasser des Nathan die Oberzeugung des Herrnhuters t e i l t , daB jemand, der einmal zu Gott gefunden und Ihn gekannt hat und der einmal die Lehre angenommen hat, ni c h t verloren geht (L. 7, S. 474; Z. 4, Gemeinreden, 2, Th. , S. 195-96). Wie schon angedeutet, i s t fi i r Zinzendorf eine philosophische Verneinung Gottes der La'sterung g l e i c h , die vergeben werden kann (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 228). In gewisser Hinsicht e r i n n e r t dies an Reimarus, dessen "Fragmente" eine solche Art Verneinung der c h r i s t l i c h e n Wahr-h e i t d a r s t e l l e n . DaB auch Lessing den Aspekt der gbttlichen Verzeihung dafu'r andeutet, bezeugt er in seiner "Duplik": "Mein Ungenannter v i e l l e i c h t hatte das Zeug einmal im h i t z i g e n Fieber hingeschrieben; aber Gott hatte ihn wieder zu gesunder und k a l t e r Oberlegung kommen lassen; er war nur verhindert wor-den, den Bettel ganz zu v e r t i l g e n " (L. 8, S, 43). Dies k l i n g t natLirl i ch hbchst hypothetisch, denn der Verfasser der Fragmente war gewiB bis an sein. Fnde von der von ihm entdeckten Wahrheit u'berzeugt; dafu'r b l e i b t sein Vergehen immer noch eine philosophische Verneinung des c h r i s t l i c h e n Gottes, eine La'sterung, die keinen HaB gegen Jesus in sich b i r g t , sondern eine, die auf einem mensch-lichem Irrtum fuBt. T e r t u l l i a n s e l b s t hatte schon auf diese Mbglich-k e i t gewiesen: "Als ob, wenn man a l l e s recht gepr'u'ft hat, man sich in s e i -ner WahT; nicht i r r e n und das Schlechteste e r g r e i f e n konnte" (L. 7, S. 648). Der Herausgeber der Fragmente nimmt dies bedingungslos an, indem er die Un-wissenheit, die einen solchen Fehler b e g l e i t e t , betont (L. 8, S. 32), Wah-rend ein Goeze es l e d i g l i c h vermag, Verblendete wie Reimarus zu verdammen, e r b l i c k t man bei Lessing eine tolerante Haltung gegen i h r andersartiges Den-ken unci, wenn man Neuser dem Verfasser der Fragmente g l e i c h s e t z t , ein gewis-ses MaB an Mi t l e i d . Es i s t liberraschend, daB sich ein T e r t u l ! i a n i s c h e r E i n f l u B in Zinzendorfs Theologie so d e u t l i c h nachweisen la'Bt - h i n s i c h t l i c h des Suchens nach dem Glauben noch l e i c h t e r als bei Lessing. Der Verfasser des Nathan schr e i b t , daB er durch diesen abtrlinnigen Kirchenvater eine genauere Dar-st e l l u n g der Art der Fortpf1anzung des c h r i s t l i c h e n Glaubens erhalten habe; es ware noch dazu zu fu'gen, der Art des Glaubens s e l b s t , denn gerade T e r t u l l i a n g i b t Antwort auf die Fragen, wie man liberhaupt zum Glauben ge-langen kann, wo er zu suchen i s t und wann man ihn gefunden hat. Da beide, Lessing und Zinzendorf, auf diesen Schreiber des fru'hen Christentums zurlick-• g r e i f e n , urn einen E i n b l i c k auf die Erweckung des Glaubens im Einzelnen zu er-halten, erscheint der Bund, der s i e in Religionsangelegenheiten verbindet, desto starker. Der T e r t u l l i a n i s c h e E i n f l u B wird zum Ausgangspunkt a l l e r wei teren Betrachtungen liber die Entwicklung eines person! ichen Verhal tnisses zu Gott. 3. Zinzendorfs "Beblutung des Herzens" und der Werdegang des Tempelherrn Lessing und Zinzendorf erkennen zwei verschiedene Klassen der Glaubigen: die treuen Anhanger C h r i s t i , diejenigen, die Gott erkannt haben, die zu ihm gefunden haben und ihn mit vollem Herzen angenommen haben, und die Leichtgla'ubigen, deren Glaube noch keine feste Form angenommen hat, die ihn noch nicht mit dem Herzen erfaBt haben; mit anderen Worten: die sogenannte Spreu, die im Winde v e r f l i e g e n kann, die vom Glauben abfa'llig werden kann und somit sich s e l b s t verdammt. Diese Existenz verschiedener Klassen der Glaubigen kennzeichnet die verschiedenen Entwicklungsstadien eines person-lichen Glaubens. Hiermit i s t gesagt, daB ein anfangs ungla'ubiger Mensch zur Leichtglaubigkeit und im Laufe der Z e i t zu einem regelrechten "Herzensglauben 114 gelangen kann. DaB beide Gegner der "Orthodoxisten" eine Art Entwicklung des persbnlichen Glaubens voraussetzen, zeugt noch nicht dafu'r, daB s i e gemein-same Ansichten daru'ber t e i len. Das Gefu'hl der Oberzeugung von der Wahrheit der Religion kann s i c h im Menschen auf v i e l e Arten v e r t i e f e n . An dieser S t e l -le e r f o l g t eine d e t a i l l i e r t e Beschreibung der Entfaltung eines persbnlichen Glaubens bei Lessing und bei Zinzendorf. Der erste a u f f a l l i g e Unterschied zwischen den beiden Gegnern der lutherischen Theologen l i e g t i n der Darstellung einer solchen Entwicklung: wa'hrend der Grunder der Brudergemei nde die v o i l e Entfaltung eines persbn-lichen Glaubens d i r e k t beschreibt, g i b t es bei Lessing hbchstenfal1s eine indirekte Schilderung eines solchen Vorgangs, die in seinem dramatischen Werk zugegen i s t : die Entwicklung des Tempelherrn im Nathan. DaB man an dessen c h r i s t l i c h e r Gesinnung keinen Zweifel hegen kann, bezeugt erstens sein Bekenntnis zu dieser Religion, was besonders durch den Dialog mit Saladin (IV/4) unterstrichen wird (man erinnere sich z. B. an das " s o i l a l l e i n der C h r i s t den Christen/ Nicht machen dlirfen"), zweitens aber die heroische Tat des jungen Mannes, die Rettung der Recha aus den Flam-men, die wiederum etwas ganz Uneigennu'tziges d a r s t e l l t und darum in den Rahmen der c h r i s t l i c h e n Liebe paBt. Diese Heldentat vermag man jedoch nicht mit Na-thans Annahme der Pflegetochter zu vergleichen, denn der weise Jude z e i g t in seiner guten Tat ein entwickeltes Gefu'hl ; die Handlung des Tempelherrn, hingegen, weist einen a u f f a l lenden Mangel an Gefu'hl auf: Daja beschreibt den Retter nach der Tat als " k a l t und ungeriihrt" (1/1, V. 105). Spa'terhin erscheint er a l s Mensch, der die Mitmenschen ihres Glaubens wegen verachtet und irgendwelche Berlihrungen mit ihnen. verabscheut: "Gern,/ Sehr gern er-g r i f f ich die Gelegenheit,/ Es fl i r ein andres Leben in die Schanze/ Zu s c h l a -gen: fl i r ein andres - wenns auch nur/ Das Leben einer Jlidin ware" (11/5, V. 429-33). Hiermit i s t n i c h t angedeutet, daB er aus Lebensmlidigkeit gehandelt I X7 hatte, wie Erdmann vermeint. Die Bemerkung: "Mein Leben war mir ohne-dem/ In diesem Augenblicke l a s t i g " (11/5, V. 428-29) b i r g t einen unverkenn-baren ironischen Anklang in. sich - man kann s i e einfach nicht als bare MLinze annehmen. Das Wesentliche an Zinzendorfs Werdegang des Individuums in der Befestigung eines c h r i s t l i c h e n Glaubens i s t die soganannte "Beblutung des Herzens", die Erhaltung der "bebluteten Gnade". Wahrend die "unbeblutete Gnade" als Vorarbeit des Heiligen Geistes betrachtet wird, die Gott gewahrt, ehe man Seine v o i l e Gnade anzunehmen vermag (Z. 3, Homilien Liber die Wunden- 1 i t a n e i , S. 40-42), e r h a l t der Glaubige, wenn ihm die v o i l e Gnade e r t e i l t wird, Blut aus dem Herzen Jesu. Das bedeutet, daS das wahre Herz zum Vorschein kommt, was Zinzendorf mit den Worten "den Weinstein urns Herz wegschwemmen" bezeichnet (Z. 3, Homilien Liber die Wundenlitanei, S. 44). A l l dies b i r g t einen gar metaphysischen, unlessingschen Klang in s i c h , der den Herrnhuter -oberfla'chlich angesehen - vom Verfasser des Nathan trennt. Hinter diesen mystischen Bildern steckt jedoch eine vollkommen konkrete Theologie: nach den Ansichten des sachsischen Grafen erweist sich diese "unbeblutete Gnade" als entwicklungsfahig, womit gesagt i s t , daB .das Herz noch nicht fu'hlt: es handelt sich h i e r urn Glauben ohne GefLihl , urn einen, der noch nicht f e s t im Gemlit des Individuums verankert i s t (Z. 3, Homilien Liber die Wundenl i t a n e i , S. 44) - und das e r i n n e r t stark an Dajas Beschreibung des Tempelherrn als " k a l t und ungeruhrt". Obwohl er eine Tat im Rahmen der c h r i s t l i c h e n Liebe v o l l b r a c h t hat, fu'hlt er nicht - er i s t davon ungeruhrt und hat a l l e i n aus P f l i c h t gehandelt. Der junge Held hatte wohl "Parthie genommen" (urn einen Zinzendorfschen Ausdruck zu verwenden), aber er konnte noch keinen wahren Herzensglauben aufweisen, der Weinstein urns Herz des Tempelherrn war noch nicht weggespLilt worden. Der Grlinder der Brudergemeinde z e i g t , daB sol che Leute eine Art HaB gegen unbekehrte Menschen haben - " s i e gehen ihnen auf eine 116 Art aus dem Wege" (Z. 2, Reden aus America, S. 117-17) - und das t r i f f t , wie wir gesehen haben, v b l l i g auf den Tempelherrn zu. Ein Jude oder Unbekehrter erscheint ihm als minderwertig, als verachtungsvoll, da er seinen Glauben nicht t e i l t , 1 Nathan, der weise Jude und zugleich das Vor b i l d eines wahren Christen, wirkt als Lehrer des jungen Mannes. Durch seine subjektive Ver-fahrensweise - er betont das Gefu'hl der Dankbarkeit der Recha (II/5, V, 459 f.) - erzeugt er Verwirrung beim Tempelherrn: dessen starres Herz v e r l i e r t lang-sarri die Ha'rte - oder, urn Zinzendorfs Terminologie zu verwenden - der Wein-s t e i n wird allma'hlich weggespu'lt. Kurz danach v e r l e g t der kluge Pflegevater seine Argumente auf die Wichtigkeit der Toleranz: maBgebend i s t nicht der (dogmatische) Glaube des Menschen, sondern sein Herz: "Ich weiB, wie gute Menschen denken; weiB,/ daB a l l e Lander gute Menschen tragen" (II/5, V. 486-87). BewuBt e r z i e l t Nathan die Betonung der Menschlichkeit des Einzelnen -und seiner s e l b s t - der stereotypen Darstellung seines Volkes entgegenge-s e t z t (II/5, V. 517 f . ) ; es g e l i n g t ihm, ein Gefu'hl f l i r die Menschlichkeit eines andersglaubigen Individuums im Tempelherrn zu erwecken, das zur Freund-schaft fu'hren kann: "Wir mu'ssen, mu'ssen Freunde werden" (11/5, V. 532). Die erste Unterredung Nathans mit dem Tempelherrn erweckt ein Gefu'hl der Aner-kennung und des Respekts bei dem jungen Helden - sowie die Liebe f l i r Recha (111/8, V. 613 f . ) . Diese Entwicklung wurde schon durch den Sultan Saladin v o r b e r e i t e t , indem er dem Tempelherrn bedingunglos das Leben schenkte: "Der Kopf, den Saladin mir schenkte..../ I s t ein neuer; der von allem/ Nichts weiB, was jenem eingeplaudert ward,/ Was jenen band. - Und i s t ein bessrer; f l i r / Den va t e r l i c h e n Himmel mehr gemacht" (I I I / 8 , V. 622-26). Die Grundlagen zu einem neuen Anfang waren e r r i c h t e t . Die Unvol1kommenheit des Glaubens des Tempelherrn wird vor allem dadurch gekennzeichnet, daB er fortwa'hrend auf seine R e l i g i o n , auf sein C h r i -117 stentum pocht. Man beachte belspielsweise seine Reaktion auf die Nachricht der Daja, daB die C h r i s t i n Recha im Hause des Juden onne den Beistand der i h r von Natur aus verliehenen Religion erzogen wurde: "Der weise gute Nathan hatte s i c h / Erlaubt, die Stimme der Natur so zu/ Verfalschen? - Die Er-gieBung eines Herzens/ So zu verlenken, d i e , s i c h s e l b s t gelassen,/ Ganz andre Wege nehmen wurde?" ( I l l / 1 0 , V. 642-46) - und vergleiche s i e mit der des K I O T -sterbruders: "Und Kinder brauchen Liebe,/ Wars eines wilden Tieres Lieb' auch nur/ In solchen Jahren mehr, als Christentum" (IV/7, V, 635-37). Unbe-wuBt lenkt ihn aber der Patriarch von Jerusalem auf das Unmenschliche, auf das U n c h r i s t l i c h e , das vom kalten, gefuhlsarmen Dogma hervorgerufen werden kann: "Der Jude wird verbrannt " (IV/2, V. 181). Die Reaktion des Tempelherrn auf diese Entartung der c h r i s t l i c h e n Lehre i s t Zeuge eines weiteren S c h r i t t e s in seiner Trennung von dem bloBen Namen der Rel i g i o n , von der bloBen Einstufung der Mitmenschen nach dem Namen ihres Glaubens, Doch gerade seine Liebe f l i r Recha verblendet ihn, so daB auch der vor dem Sultan Bittende den S c h r i t t zur vollkommenen Entfaltung des Gefuhls, des Glaubens noch nicht ganz zu tun ver-mag; nuch immer pocht er auf sein dogmatisches Christentum: " s o i l a l l e i n der Chr i s t den Christen/ Nicht machen du'rfen" (IV/4, V. 407-8). DaB ihm sc h l i e B -l i c h dieser l e t z t e S c h r i t t in der "Beblutung des Herzens" vollends g e l i n g t , veranlaBt die darauffolgende Lekture des Sultans (IV/4, V. 412 f . ) ; im Mono-log (V/3) hat der Glaube des jungen Heiden seine v o i l e Entfaltung e r r e i c h t . Der Tempelherr i s t zur Erkenntnis gekommen, "Rechas wahrer Vater/ B l e i b t , t r o t z dem Christen, der s i e zeugte - b l e i b t / In Ewigkeit der Jude. - Wenn ich mir/ Sie l e d i g l i c h a l s Christendirne denke,/ Sie sonder a l l e s das ich mir denke, was/ A l l e i n i h r so ein Jude geben konnte: -/ Sprich, Herz, - was war' an i h r , das d i r g e f i e l ? / Nichts! wenig!"(V/3, V. 98-105). Die Vollendung der Ent-wicklung des pers'dnlichen Glaubens des Tempelherrn wird weiterhin daran er-kannt, daB er sich nun seiner Familie s i c h e r i s t , daB sein Herz endlich f l i r 118 Recha s p r i c h t (V/8, V. 655). Liebe und Harmonie in der merkwlirdi gen Familie des Sultans, deren M i t g l i e d e r den drei groBen Religionen entstammen (der Sultan gehbrt zum Islam, der Tempelherr zum Christentum und Recha eher zum Judentum, da s i e von Nathan erzogen wurde), i s t auf die vollkommene Oberwaltigung er-s t a r r t e r Kirchendogmen angewiesen, die der reinen Na'chstenliebe oftmals Gren-zen setzen; Toleranz i s t an e r s t e r S t e l l e dazu nbtig, eine solche harmonische Koexistenz zu ermbglichen. Und Toleranz i s t , wie wir in einem folgenden Ka-p i t e l sehen werden, nichts weiteres als eine andere Manifestation der c h r i s t -lichen Liebe. Der Tempelherr entfernt s i c h langsam vom i n t e l l e k t u e l l e n und nahert sich dem subjektiven Christentum; nach Hbltermanns Interpretation ge-langt er stufenweise zur Lauterung, zur "Beblutung des Herzens". Seine Ka'lte und E r s t a r r t h e i t weicht dem Gefu'hl, das s c h l i e B l i c h a l l e klinstlichen Grenzen Liberwindet. Das Kirchendogma wird durch uneigennlitzige Liebe e r s e t z t , durch das unverkennbare Merkmal der R e l i g i o n C h r i s t i , durch den Kern der Lehre> die Jesus offenbarte, Und so i s t auch f l i r Lessing - wie f l i r Zinzendorf -"ein bebluteter Gnaderi-Anbl i k " der wesentliche c h r i s t l i c h e Glaube; Zinzendorf nennt ihn "das Zeichen, daran sich die gleichen Leute unterscheiden, daran si e s i c h lieben und kenneh, darinnen s i e einander so sehr g e f a l l e n , daB immer eins das andere f l i r schbner h a l t als s i c h s e l b s t " (Z. 3, Homilien liber die Wun- denl it a n e i , S. 47-48). Bei T e r t u l l i a n haben wir den Aspekt der allgemeinen Suche nach einem personlichen Verhaltnis zu Gott gefunden; der Werdegang des Tempelherrn verkbrpert den nachsten S c h r i t t , den der Entwicklung des Glaubens des Ein-zelnen. Die anfa'nglicheAnerkennung der g b t t l i c h e n Wahrheit, die nach Zinzen-dorf oftmals mit K l e i n g l a u b i g k e i t beginnt (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 51), nimmt eine f e s t e r e Form an. Der s i c h entfaltende Glaube s p r i c h t bald das Gemlit des Individuums an und m a n i f e s t i e r t sich sodann als Freundschaft, To-119 leranz und Nachstenl isbe: das Wissen der Wahrheit wird zu einem F'u'hlen; der Glaube wird a k t i v , er wird beleot. S c h l i e B l i c h sei noch auf die Obereinstim-mung der Entwicklung des Glaubens des Tempelherrn mit- Zinzendorfs "Beblutung des Herzens"gewiesen (abgesehen von den o b e r f l a c h l i c h e n Unterschieden, d. h. von Zinzendorfs Terminologie - der Ausdruck "Beblutung des Herzens" selbst a i s B e i s p i e l ) , was die beiden Gegner der lutherischen Theologen einander einen weiteren S c h r i t t naher bringt. 4. Kennzeichen des festen Glaubens Die obigen Zeilen unterstreichen den Obergang von anfanglicher Leicht-glaubigkeit zu einem festen, belebten Glauben, der im Gemlit des Individuums s i t z t -zu einem Herzensglauben. Uneigennu'tzige Liebe i s t dennoch nicht das einzige Merkmal eines treuen Ju'ngers C h r i s t i . Beide, Lessing und Zinzendorf, betonen in dieser Hinsicht die Oberzeugung des Glaubigen von der R i c h t i g k e i t seiner Religion durch Prufung (L. 7, S. 17; Z. 6, Londoner Reden, S. 136-37). Nach Rades Interpretation dienen Lessings Forschungen im Urchristentum min-destens zum T e i l der eigenen Oberzeugung von der Wahrheit der Religion und 184 zur eigenen Beruhigung. Der Drang nach r e l i g i d s e r Oberzeugung erweist s i c h a l s Merkmal eines wahren Christen, der s i c h auf dem Weg zur Befestigung des persbnlichen Glaubens befindet. Nach dessen v d l l i g e r Entfaltung, kennzeichnet, s i c h das Individuum vor allem durch seine S t e t i g k e i t im Glauben; ungeachtet der Umstande, in denen es sich befinden kbnnte, oder der Scharfe r e l i g i o n s f e i n d -1 i c h e r . S c h r i f t e n , b l e i b t es ihm treu. Auf die s e r Basis unterscheidet der Dichter zwischen der sogenannten "Spreu" und den orthodoxen Christen im d r i t -ten und vierten "Anti-Goezen". Zinzendorf beschreibt einen echten Folger C h r i s t i a l s jemanden, der a l l e Not ohne Murren erduldet, der wohl beangstigt werden kann, seinen Mut 120 jedoch nicht f a l l e n l a S t (Z. 1, Per Teutsche Socrates, 5. Discurs). Schon la'ngst haben wir Lessings Nathan als c h r i s t i i c h e s Vorbild bezeichnet, doch auf den ersten B l i c k erkennt man, daB Zinzendorfs Konzeption eines solchen einen hbheren Idealismus in sich tragt als Lessings: der Held des groBen Lehrdramas nimmt die Vernichtung der eigenen Familie durchaus nicht ohne Murren an - er hatte "Beiher mit Gott auch wohl gerechtet,/ Gezlirnt, getobt, mich und die Welt verwu'nscht" (IV/7, V, 674).- Bei Lessing i s t es e r s t die Vernunft, die Gott-ergebenheit ermbglicht und die vollkommenen Gehorsam des Glaubigen e r z i e l t : indem s i e mit s a n f t e r Stimme s p r i c h t '"und doch i s t Gott'" (IV/7, V, 674), tr a g t s ie den Sieg Liber das blinde Gefu'hl davon. Nathans B e i s p i e l z e i g t , daB Zinzendorfs Behauptung, ein gutes Herz w o l l e n i c h t s , es tue nur,was ihm Gott verheiBt (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 55) auch bei Lessing G u l t i g k e i t f i n d e t . Hier sei auf die Ei nschra'nkug des " i c h w i l l " im Nathan (IV/7, V. 680) gedeutet: der Glaubige vermag nur zu handeln, wenn dieses Handeln mit dem Will en Gottes Libereinstimmt: " W i l l s t du nur, daB ich w i l l " (IV/7, V. 681). Pies i s t n i c h t die einzige S t e l l e im Lehrdrama, wo der Verfasser das Handeln des Glaubigen von Gott bestimmen la'Bt; im V. Akt dankt der Pflegevater der Recha seinem Schbpfer: "Wie l e i c h t / Mir wird, daB ich nun weiter auf der Welt/ Nichts zu verbergen habe! daB ich vor/ Pen Men-schen nun so f r e i kann wandeln, a l s / Vor d i r , der du a l l e i n den Menschen nicht/ nach seinen Taten brauchst zu r i c h t e n , d i e/ So seiten seine Taten sind, o Gott!" (V. 176-82). Hiermit z e i g t Lessing, daS Gott durch den glaubigen Christen wirkt (auch wenn si c h dieser seines Glaubens nicht bewuBt i s t ) ; ein wahrer JLinger C h r i s t i fu'gt s i c h dem Willen des Schbpfers: er nimmt ihn - wie Nathan -I O C in den seinigen auf, so daB, nach Erika Wirtz' I n t e r p r e t a t i o n , Gottes und des Menschen Wille in einem beiderseitigen Verhaltnis der Liebe stehen. Auch der Tempelherr, wie e i n s t Sokrates, der "Prediger der Wahrheit", durch den Gott die Menschheit ermahnte (L- 3, $. 684), handelt als Werkzeug eines Hbheren. 1 8 7 121 Indem er Recha aus den Flammen r e t t e t e , v o l l z o g er den Willen des Allma'ch-t i gen. Das dramatische Werk des Dichters, vor allem der Nathan, enthalt noch weitere Merkmale des glaubigen Christen, die Zinzendorf ebenfalls betont. Der Graf bemerkt, da3 die Braut C h r i s t i auch g e l i t t e n haben mu3 (Z. 3, Homi1ien Liber, die Wundenl i tanei , S. 177); Nathan hat der enorme Verlust der eigenen Fa-m i l i e getroffen. Weiterhin heiBt es bei Zinzendorf, da3 der r i c h t i g e C h r i s t mit einer gewissen Gl e i c h g L i l t i g k e i t durch die Welt geht - es geschehe, wie es der Herr w i l l (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 452). Ein Anklang davon fi n d e t s i c h schon am Anfang des Nathan, als der zurlickkehrende Kaufmann der Dienerin auf den etwaigen Verlust des Hauses hin antwortet:"Dann, Daja, ha'tten wir ein neues uns/ Gebaut, und ein bequemeres" (1/1, V. 16-18). Demut i s t f l i r Z i n -zendorf ein anderes Kennzeichen eines wahren Christen; der Graf beschreibt das mit diesen Worten: "Wer den Hochmut recht kennen lernen w i l l , der mu3 Achtung geoen, ob ein Mensch sich scha'mt, jemand anders schuldig s e i n , a l s s i c h s e l b s t " (Z. 2, Reden aus America, 1, Th., S. 59). Erinnern wir uns h i e r an Lessings Tellheim, dessen Gute im Siebenjahrigen Krieg allgemein gelobt wurde (L. 1, Minna von Barnhelm, IV/6, S. 677), d e n d e r Friede jedoch ins UnglLick gesturzt hatte. Bekanntlich i s t Tellheims Fehler sein Libergro3es Ehrenge-fu'hl, das ihm v e r b i e t e t , fremde H i l f e zu akzeptieren: der Dialog mit Werner '(II1/7, L. 1, S. 655-57), in dem sich der Major weigert, Werners Geld als Geschenk in der Not anzunehmen, als B e i s p i e l . - Tellheim w i l l nie "jemand anders schuldig sein, als s i c h s e l b s t . " Sein Ehrengeflihl erdrLickt die Demut; e r s t Minna fbr d e r t eine Entwicklung des Majors, die ihn l e h r t , fremde GLite auf seine Art zu scha'tzen. Lessing scheint hier zu zeigen, da3 ein besserer Mensch auch'ein demu'tiger i s t . 122 5. Zusammenfassung Zinzendorfs Antwort auf die Frage, wie man zu einem festen Ver-h a l t n i s zu Gott gelangt, erscheint in seinen Homilien, Predigten, Reden und Diskursen, in denen er erstens auf die Unruhe des Einzelnen und auf seine Suche deutet, was bis auf T e r t u l l i a n zuriickfuhrbar i s t . Zweitens befaBt s i c h der Herrnhuter mit der Entwicklung, der v o l l e n Entfaltung des persbnlichen Glau-bens; er z e i g t auf den Weg, der von der anfSngl ichen K l e i n g l a u b i g k e i t bis zur "Beblutung des Herzens" fLihrt. Von dem, was Zinzendorf seinen Glaubensbru-dern auf direkte A r t v e r m i t t e l t , i s t ein groBer T e i l i n Lessings Dramen ent-halten - vor allem im J^athan. Der hohe Grad an Obereinstimmung in den Re 1 i -giorisbetrachtungen der Gegner der lutherischen Theologen e r s t r e c k t sich bis in die Details der Entwicklung des persbnlichen Glaubens eines Alltagsmen-schen. Von Bedeutung i s t hier das Wort "Al1tagsmensch"; wenn Lessing s i c h a l s solchen bezeichnete'j • dann stande "sein" Christentum wohl auSer Zweifel -es ware nie ein Problem in der Lessingforschung gewesen. Der subjektive As-pekt der Entfaltung des persbnlichen Glaubens behielte noch weiterhin seine Prominenz: der Wolfenblittler B i b l i o t h e k a r f l i h l t e die R i c h t i g k e i t seines Glau-bens. Im achten "Anti-Goezen" schreibt der Dichter, die Absicht des Christen-tums sei "unsere S e l i g k e i t , v e r m i t t e l s t unsrer Erleuchtung" (L. 8, S. 227), Lessings Religion kennzeichnete sich n i c h t nur durch das Walten der c h r i s t -l i c h e n Liebe, sondern ebenso durch den Drang nach einem grbBeren Wissen Liber Gott und-Liber, das Wesen der von ihm geoffenbarten Religion. In diesem Lichte waren Werke wie die "Thesis aus der Kirchengeschichte", "Neue Hypothese Liber die Evangelisten", "Art und Weise der Fortpf1anzung und Ausbreitung der c h r i s t -lichen R e l i gion" und seine Befassung mit den S c h r i f t e n des Urchristentums im allgemeinen entstanden. 123 Die Erforschung des Christentums la'Bt sic h bei Lessing (im Gegen-satz zu Reimarus), im Lichte des bisher Gesagten, nicht mit dessen Untermi-nierung gleichsetzen: auch Zinzendorf betont eine derartige Befassung mit der R e l i g i o n , nachdem man den Glauben e r h a l t (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 21). Mit anderen Worten: die Mbglichkeit besteht, daB der Dichter seine Forschung von einem Standpunkt innerhalb des Christentums aus l e i t e t . Hans Leisegangs Hypothese, daB Lessings Religion der Kernbegriff - Glaube - f e h l t , kann ohnehin nicht akzeptiert werden. S i c h e r l i c h hatte Lessing einen Glauben -die "Gefangennehmung der Vernunft unter den Gehorsam des Glaubens" la'Bt dies a l s etwas Seibstverstandliches erscheinen; die Frage i s t nur, welchen Glauben der Dichter a l s den rechten anerkannte. Der in diesem ;Kapitel festgelegte neue Grad an Obereinstimmung mit Zinzendorf s t e l l t Lessings Interpretation des Christentums f a s t auBer Zweifel. Eine Interpretation des Wesens dieses Glau-bens entspricht jedoch nicht einem Bekenntnis dazu; gewiB gibt es eine Lessing-sche Deutung . des Spinoza (z. B.): seine Glaubensansichten, hingegen, lassen sic h schwerlich als pantheistisch bezeichnen. Erinnern wir uns s c h l i e B l i c h noch an Ausbrliche wie: "Wir sind Christen, b i b l i s c h e Christen, vernu'nftige Christen!" usw., die s i c h e r l i c h nicht ohne Emo-tion und einen hohen Grad des Verstandnisses der Beschaffenheit und Eigenart dieser Religion entstanden sind. Im Lichte der weitgehenden Obereinstimmung der Lessingschen Betrachtungen Liber die c h r i s t i iche Religion mit den Lehren Zinzendorfs, im Zusammenhang mit der K r i t i k des Dichters am orthodoxen Lu-thertum des 18. Jahrhunderts, muB der Moglichkeit, daB sein persbnlicher Glau-be in keinem engen Verha'Ttnis mit einer anerkannten c h r i s t l i c h e n Kirche steht, ohne jedoch den Bereich des rechtglaubigen C h r i s t l i c h e n zu verlassen, eine grbBere Bedeutung zugeschrieben werden. Die Frage, ob Lessing die c h r i s t -1 iche Religion auch glaubte, kann nur durch eine Auseinandersetzung mit s e i -ner Konzeption der gesel1schaftl ichen Funktion der Religion im allgemeinen und 124 durch eine Deutung seiner Steilung zu den rechtglaubigen c h r i s t l i c h e n Kirchen (besonders zur lutherischen) seiner Z e i t beantwortet werden. Wenden wir uns jedoch zunachst Lessings und Zinzendorfs T o l e r a n z b e g r i f f zu. 125 VI Religiose Toleranz und ihre Grenzen 1. Im Christentum Das Thema der Toleranz i s t zwe i f e l l o s eines der markantesten im Werk des Dichters: es durchzieht seine zahlreichen "Rettungen" ("Cochlaus", "Cardanus", "Adam Neuser" usw.), den Nathan sowie verschiedene der philoso-phischen S c h r i f t e n . Lessing verbrachte seine Kindheit in einer Atmosphare der r e l i g i o s e n Toleranz - man erinnere s i c h hier z. B. an die Duldung der Herrnhuter Brlider im Hause seines Vaters - und hat die T r a d i t i o n der V e r t e i -digung der Toleranz, die von seinem GroBvater, Theophilus Lessing,ausgeht, in s i c h aufgenommen. Karl Guthke gi b t zu erkennen, daB l e t z t e r e r schon damals eine Abhandlung Liber dieses Thema geschrieben hatte..("de religionum t o l e r a n t i a " , b f f e n t l i c h e Debatte, L e i p z i g , 1 6 6 9 ) . ^ Der Toleranzbegriff des Dichters hat in zwei Jahrhunderten der Lessingforschung AnlaB zu zahlreichen Darstellungen 190 gegeben, die ihn z. B. auf Denker wie Bayle festzulegen suchten. Obwohl hier kein Versuch unternommen wird, eine neue Interpretation von Lessings T o l e r -anzbegriff zu erreichen, i s t es dennoch passend, einige Bemerkungen Liber dieses Thema zu machen, die weitere Vergleiche zwischen ihm und Zinzendorf enthalten werden. Der Respekt fLir fremde Ansichten, sei es im Bereich der R e l i -gion oder irgendwelchem anderen, grenzt an das Thema der Na'chstenliebe. Nach W i l l i O e l m L i l l e r ^ 1 und Edward Dvoretzkyl92 nimmt Lessings Toleranz die Form der c h r i s t l i c h e n Liebe an, was der Dichter am klarsten in seinem groBen Lehr-drama d a r s t e l l t . Eine harmonische Koexistenz mit anderen Religionen und mit anderen Nationen muB eine Atmosphare voraussetzen, die auch von der kleinsten Spur von HaB und Verdammung ger e i n i g t i s t . Es bedarf dazu zumindest einer Oberwindung der persbnlichen V o r u r t e i l e gegen Ideen, die nicht den eigenen 126 Ansichten entsprechen und f o r d e r t in den besten Umstanden ein betra'chtl iches Ma3 an Verstandnis und Respekt. Toleranz kann, genau wie gute Werke, als Kon-193 sequenz des Glaubens an Gottes universale Gute betrachtet werden. Die Reformation hatte das westliche Christentum in eine Unmenge verschiedener Kirchen g e t e i l t , wovon jede davon uberzeugt war, a l l e i n i g e B e s i t -zer.in des wahrhaften Glaubens zu sein. Grenzen wurden zwischen Lutheranern und C a l v i n i s t e n gezogen, zwischen Protestanten und Papisten; nur Anhanger der " r i c h t i g e n " Kirche gal ten a l s wahre Christen - so wie die Katholiken Prote-stanten als Ketzer betrachteten, sprach der Lutheraner den Bekennern des Papst-tums den T i t e l " C h r i s t " ab. Fittbogen weist darauf hin, da3 Intoleranz im 18. Jahrhundert weit v e r b r e i t e t w a r ^ 4 und zu den Fasern der lutherischen Theologie gehbrte, was ganz im Gegensatz zu dem Wirken der Reformatoren stand, die s i c h 195 der Rel i g i o n s f r e i h e i t a l s Hauptgewinn ru'hmen konnten. Walther von Ldwehich be nil (fit sich h i e r n a t u r l i c h nicht auf Luthers Haltung gegen die eigentlichen"Ket-zer" des Christentums (darunter die Angehb'rigen anderer Bekenntnisse), sondern auf R e l i g i o n s f r e i h e i t im Rahmen der anerkannten Kirche. Lessing s e l b s t sah s i c h deswegen eher zu der a l t e r e n und toleranten Theologie hingezogen als zu der zeitgendssischen (L-M 18, B r i e f Nr. 546, 20. 4. 1777, an Karl Lessing, S. 226), die diese F r e i h e i t weit weniger r e s p e k t i e r t e . Weder Lessing noch Zinzendorf i d e n t i f i z i e r t den "Musterchristen" mit einem bestimmten Bekenntnis. Nach den Ansichten dieser Gegner der "Ortho-doxisten" bedeutet das, daB das Christentum a l l e seine weltlichen Bestandteile transzendiert. Zinzendorf l e h r t seine amerikanischen Glaubensbruder, daB es wohl v i e l e Religionen g i b t , aber nur eine Kirche (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 162), wahrend Lessing mehrmals die'Frage erdrtert,"oder sind die Ka-tholiken keine Christen?" (L, 8, S. 346). Fur ihn e x i s t i e r t nur ein Christen-tum, was er in den Gegensatzen zu dem Reimarischen Fragment "Von Duldung der Deisten" bezeugt: "was braucht es auch dieser Namen? Ist der bloBe Name C h r i s t 127 nicht weitla'ufig, n i c h t bezeichnend genung? Sind die Namen C a l v i n i s t und Lu-theraner nicht ebenso verwerflich geworden? Weg mit a l i e n diesen Namen, die uns der E i n s i c h t eines Einzigen unterwerfen! Wir sind Christen, b i b l i s c h e Christen, vernlinftige Christen" (L. 7, S. 329). Im Z e i t a l t e r der Aufklarung bekannte sich der Gla'ubige l e d i g -1ich zur auBeren Form der Religion: die R i c h i g k e i t der Glaubenslehren einer bestimmten Kirche erschien maBgebender als die des Christentums s e l b s t . Zin-zendorf bemerkt, daB die hierdurch entstandene Vemachlassigung des Unterschieds zwischen c h r i s t i i c h e r Religion und c h r i s t l i c h e n Religionen oftmals dazu ver-l e i t e t e , die grbBeren Wahrheiten der Lehre C h r i s t i zu verkennen, zu Li bene, sehen (Z. 1, Der Teutsche Socrates, 2. Discurs). Dasselbe bewahrt s i c h zu einem noch hbheren Grad flir die t r a d i t i o n e l l e n Lehren der alten Kirche, die von den Reformatoren verworfen wurden. In der ersten Folge seiner "nbtigen Antwort" warnt Lessing, daB man ni c h t a l l e s , was katholisch i s t , als unchrist-l i c h verdammen s o i l (L. 8, S. 336). Als auffa'lliges B e i s p i e l dafu'r erwa'hnt Lessing die Lehre vom "mittleren Zustand" (Fegefeuer) in der Verteidigung "Leibniz von den ewigen Strafen" (L. 7, S, 197). Lessing und Zinzendorf erkennen, daB a l l e Kirchen auf einem f r u c h t -baren Grund, auf dem Worte Gottes fuBen: eine jede c h r i s t l i c h e Religion ent-ha'lt Grundwahrhei ten, was zur Basis des toleranten Denkens innerhalb des 196 Christentums werden muB. Der Graf weist darauf hin, daB, obwohl die ver-schiedenen Kirchen im Laufe der Z e i t " b a u f a l l i g " werden und e r s e t z t werden mu's-sen, dieser Grund b l e i b t , wie er immer war (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 314-15); Lessings Ansicht nach heiBt das, daB die Lehren C h r i s t i - "die ewigen Wahrheiten des Heilands" (L. 7, S. 18) - ihre G u l t i g k e i t nie v e r l i e r e n werden. Weil diese weltlichen Ordnungen des Christentums einen gemeinsamen Ursprung aufweisen, mu'ssen Rel i gi onsunterschi ede in Liebe getragen werden (Z. 2, Reden aus America, 1. Th. , S. 156). Zinzendorf l e h r t , daB ^as Gem'u't urn so toleran-128 ter wird, j e naher man Gott kennt - d. h. je mehr man Gott (und somit den Nachsten) l i e b t (Z. 6, Londoner Reden, S. 2); und "derjenige denkt unlammhaft, der s e c t e r i s c h denkt" (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., S. 46). In den Grundlagen der Brudergemeinde (§ 2) lautet es: "Herrnhut mit seinen eigentlichen Ein-wohnern s o i l in besta'ndiger Liebe mit a l i e n Brlidern und Kindern Gottes in a l i e n Religionen stehen, keine Beurteilen, Zanken oder etwas Ungeblihrl iches gegen 197 Andersgesinnte vornehmen." Intoleranz bezeugt - und darauf weist das im vorigen Kapitel gegebene Beispiel des Tempelherrn - daB man kein verstandiges Kind Gottes i s t (Z. 6, Londoner Reden, S. 1-2), denn die reine c h r i s t l i c h e L i e -be f e h l t . Nach Lessing und Zinzendorf hindert die strenge Befolgung der von einer Kirche festgesetzten Glaubensregeln die Entwicklung eines persbnlichen Glaubens, denn hiermit i s t dem Einzelnen die Gelegenheit genommen, "die Ord-nung des Heilands" s e l b s t zu erfahren (Z. 5, Londoner Predigten, I. Abth., S. 121). Mit anderen Worten: indem man einen Katechismus s t u d i e r t und e i n -zelne Regeln in sich aufnimmt, e r r e i c h t man wohl das Objektive in der Ent-wicklung des persdnlichen Glaubens, das Wissen, es f e h l t jedoch der fl i r Lessing und Zinzendorf so wichtige Aspekt des Subjektiven: noch f l i h l t man nic h t , daB die Lehren die rechten sind. Hier sei auf das Be i s p i e l gewiesen, das ein " c h r i s t l i c h e r " Lessing setzen wLirde (es muB hier wiederum betont werden, daB sich der Dichter an dieser S t e l l e noch nicht a l s solcher erwiesen hat): durch Forschung und intensive Befassung mit dem ei g e n t l i c h e n Wesen seiner Religion e r h i e l t e er die Oberzeugung von i h r e r Wahrheit. Weil f l i r einen jeden Glaubigen diese Handlungsweise so maBgebend ware, muBte er gegen Goezes Einwlirfe, der das Forschen eines jeden in biblischen Angelegenheiten in die Schranken der Ortho-doxie zu setzen suchte, protestieren. Ein solches Forschen mu'Bte s i c h auBer-halb der von der Kirche gesetzten Glaubensregeln ereignen, was verschiedene FLih-rer der lutherischen Orthodoxie - Goeze mit e i n b e g r i f f e n - a l s bedrohlich emp-129 fanden: man konnte dem Luthertum untreu oder gar f e i n d l i c h gesinnt werden, da s i c h die von der evangel ischen Kirche gefb'rderte Interpretation des Christen-tums f l i r den Einzelnen a l s unakzeptabel erweisen konnte. Zinzendorfs Betonung des i n d i v i d u e l l e n Glaubens im Gegensatz zur Unterwerfung unter das Kirchen-dogma geht u. a. daraus hervor, daS er n i c h t bedacht war, Proselyten zu machen: nach Phi 1ipp Guntram wurde dies vom BewuBtsein der eigenen Unvol1kommenheit ver-i no anlaSt. Die Herrnhuter unterstlitzten einen jeden in der Entwicklung des persbnlichen Glaubens; man war n i c h t daran gebunden, fortwahrend M i t g l i e d der Brudergemeinde zu s e i n , sondern konnte zu jeder Z e i t austreten (Z. 3, Z e i s t e r Reden, Rede zu Gnadenfrey, 11. 11. 1743, in der d r i t t e n Rede enthalten). Hin-s i c h t l i c h der Katholiken l a u t e t es z. B.: "wer der katholischen Religion zu-getan gewesen, kann unverwehrt hiesigen Orts Herrschaft bei derselben ver-199 weilen und doch a l l e s Guten genieBen." Nach Lessing und Zinzendorf g i b t es nur ein Christentum, dessen Anhanger einander wie wahre Nachfolger C h r i s t i lieben mu'ssen. Dies e r s t r e c k t sich auch auf die c h r i s t l i c h e n Feinde einer bestimmten Kirche: z. B. s o l l e n die Gegner der Herrnhuter, die lutherischen Theologen, wie die Peiniger des Heilands behandelt werden - man muB ihnen verzeihen (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 451). Durch die Betonung des toleranten Denkens innerhalb des Christentums e r z i e l e n beide eine harmonischere Koexistenz der Anhanger verschiedener Bekennt-niss e , was bei Zinzendorf zu einem gegenseitigen Lernen fLihrt: jede Kirche l e r n t von anderen (Z. 5, Londoner Predigten, V. Abth., 10. Predigt) und gelangt somit zu einem grbSeren Versta'ndnis der c h r i s t l i c h e n R e l igion. In seinen "Anmerkungen zu einem Gutachten Liber die Itzigen Religionsbewegungen" dru'ckt sich der Verfasser des Nathan auf ahnliche Weise aus, wenngleich nicht auf eine so positiven Art wie Zinzendorf: "So auch mit den Religionen, Eine steckt die andere an; eine bewegt sich nie a l l e i n . Die namlichen S c h r i t t e zur Ver-besserung oder Verschlimmerung, welche die eine t u t , tut die andere bald da-130 rauf g l e i c h f a l l s , wie wir in der Reformation gesehen haben" (L. 7, S. 715). 2. In der Stellung zu den F r e i g e i s t e r n Ein groBer T e i l von Lessings R e l i g i o n s s c h r i f t e n befaBt sic h mit der Verteidigung einer Reihe von Individuen,die sich nicht an den Status-Quo des r e l i g i d s e n Glaubens i h r e r Z e i t h i e l t e n , die von rechtglaubigen Theologen als F r e i g e i s t e r , als Ketzer gebranntmarkt worden waren. Oftmals s t e l l t der. Dichter. die Gerechtigkeit der Verdammungen und Verwerfungen in Frage. Handelte es sich in einem bestimmten F a l l w i r k l i c h urn haretisches Denken, oder wurde dies von den Feinden und p a r t e i i s c h e n K r i t i k e r n hineingelesen? Es f o l g t zunachst eine kurze Zusammenfassung verschiedener Rettungen des Dichters. Cardanus und der unbekannte Verfasser des "Inepti R e l i g i o s i " ge-hdren zu den zu Unrecht Verdammten. Bei Cardanus weist Lessing auf die Pru-fung des eigenen Glaubens, was dieser m i t t e l s eines Vergleichs der v i e r Re-li g i o n e n - Heidentum, Judentum, Islam und Christentum - vollzog (L. 7, S. 17). DaB der vermeinte Gegner des Christentums l e t z t e n Endes diese Religion a l s die beste, die r i c h t i g e betrachtete, b e s t a t i g t der Verfasser des Nathan mi t der Bezeugung, daB Cardanus nur mit der c h r i s t l i c h e n Religion a u f r i c h t i g ver-fahren sei (L. 7, S. 22), daB er n i c h t mehr Gutes von diesem Glauben hatte sagen konnen (L. 7, S. 20) und s c h l i e B l i c h , daB er die Lehre und die Wunder C h r i s t i f l i r wahr h i e l t (L. 7, S. llJ-20)„ Cardanus erscheint somit nicht als Ha'retiker, der andere Religionen der c h r i s t l i c h e n gleic'nsetzte, sondern al s uberzeugter Anhanger des orthodoxen^Christentums. In der Rettung des Verfassers des "Inepti R e l i g i o s i " e n t h u l l t Lessing den satyrischen Charakter des.Werkes, das man zu Unrecht als ketzerisch v e r u r t e i l t hatte und das keineswegs eine f e i n d l i c h e Hal-tung zur Lehre Jesu ausdruckt. Mit den beiden Leibniz-Verteidigungen sucht Lessing die A n g r i f f e , 131 die man auf die e i g e n t l i c h e r e l i g i o s e Gesinnung des Philosophen r i c h t e t e , zu-ru'ckzuweisen. Sein Verteidiger i s t davon u'berzeugt, daS Leibniz Grundwahrhei-ten des Christentums - die ewigen Hbllenstrafen und die D r e i e i n i g k e i t s l e h r e a l s B e i s p i e l e - n i c h t nur a l s Objekt philosophischer Betrachtungen verwendete, sondern s i e ebenfalls als Wahrheit annahm, s i e glaubte (L. 7, S. 225). Be- rengarius Turonensis s p i e g e l t a'hnliche Ansichten des Dichters wider: die Ver-dammung dieses m i t t e l a l t e r l i c h e n Mdnches fuBte n i c h t auf dessen Religions-ansichten, die denen des Papsttums zu einem bestimmten Grad widersprachen, son-dern auf der h i n t e r h a l t i g e n Feindschaft des Lanfrancus. Wiederum e r b l i c k t man h i e r , s t a t t einer Bezeugung und Verteidigung der R i c h t i g k e i t des heterodoxen Denkens, eine Rettung der c h r i s t l i c h e n Gesinnuhg des Berengarius, diesmal zugunsten des Luthertums, denn Berengarius t e i l t e , wie schon erwa'hnt - nach Lessings Interpretation - Luthers Ansichten Uber das Wesen des Abendmahls. Im Vergleich zu der des Cardanus unterscheidet sich die Verfahrens-weise von Lessings "Ungenanntem" in Religionsangelegenheiten merklich: wahrend sich der Mbnch l e d i g l i c h von der Oberlegenheit seines Glaubens b'ber-zeugen wollte, wagte Reimarus "nichts geringeres als einen Hauptsturm auf die c h r i s t l i c h e R e l i g i o n " (L. 8, S. 31). Der Ungenannte wird somit zum Vorbild eines F r e i g e i s t e s , den die Vernunft dazu fu'hrte, zuviel aus WidersprLichen in der S c h r i f t zu schlieBen (L. 8, S. 99). Ein wichtiger Aspekt der Toleranz i s t die Duldung von S c h r i f t e n wie die "Fragmente des Unbekannten": daB Lessing sich dafu'r entscheidet, geht klar genug aus dem Fragmentestreit hervor. Dies fuBt zum T e i l auf seiner Oberzeugung, daB s i c h die c h r i s t l i c h e Religion als stark genug erweist, der K r i t i k der F r e i g e i s t e r zu widerstehen (L. 7, S. 329-30): schon im "Cardanus" t r e f f e n wir auf sein Vertrauen auf die "ewigen Wahr-heiten des Heilands" (L. 7, S. 18). Nur die sogenannte "Spreu des Glaubens" wUrde in einem Ansturm der Religionsfeinde verf1iegen,und sosiegten Ketzereien nur unter den Schwachgla'ubigen (L. 7, S. 646); das Christentum sel b s t ginge 132 seinen Weg t r o t z dieser Stdrungen unaufhaltsam. weiter (L. 8, S. 122). Der grundsa'tzl i che Unterschied zwischen Lessing und den Fuhrern der lutherischen Orthodoxie - Goeze al s Hauptrepra'sentant - b l e i b t , dap der erstere seiner Religion bedeutend mehr zutraut als die l e t z t e r e n . So wie das Christentum einem Vergleich mit anderen Religionen stand-zuhalten vermag, wird es auch kein Ketzer in seinem Fundament erschuttern. Dap auch Zinzendorf diese Ansichten des Wol fenbu'ttler Bifcl iothekars t e i l t , geht aus seiner Oberzeugung hervor, daB die Lehre nicht dazu gedacht i s t , vor Angriffen zuruckgehalten zu werden (Z. 5, Londoner Predigten, Anhangs-reden, S. 446). Nach Zinzendorf, der wohl kein Freund der freidenkerischen S c h r i f t e n i s t , s i e aber zula'Bt, solange s i e nicht der Verbreitung glaubens-f e i n d l i c h e r Lehren he!fen, mussen fremde Ideen, die den orthodoxen widerspre-chen, verworfen werden (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 155). Das kommt dem yon Lessing angenommenen. Beis p i e l des Hieronymus, ketzerische S c h r i f t e n zu ver-S f f e n t l i c h e n , urn s i e zu widerlegen, nahe (L. 8, S. 120-21 u. S. 161). Hier sei jedoch auf einen wesentlichen Unterschied in Lessings und Zinzendorfs Hal-tung zu den freidenkerischen S c h r i f t e n gewiesen, der sich in dem Gegensatz der Worte Widerlegen und Verwerfen s p i e g e l t . Lessings Widerlegen von glaubens-f e i n d l i c h e n S c h r i f t e n entspricht einem auf philosophisch-theologischer Ver-fahrensweise begrundeten Vorgang; hingegen bezeugt Zinzendorfs Verwerfen dieser S c h r i f t e n eine Ablehnung fremder Ideen, die a l l e i n auf dem Subjektiven, auf person!ichem Glauben und dem FLihlen der R i c h t i g k e i t der Lehre C h r i s t i fuBt, Mit anderen Worten: die i n t e l l e k t u e l l e Verfahrensweise des K r i t i k e r s f e h l t bei dem Fuhrer der Herrnhuter, dem das Wohl der Gemeinde na'her l i e g t und der f e s t davon uberzeugt i s t , daB ein starker Glaube gegen die Einw'u'rfe .eines Rei-marus schUtzt. Zinzendorf bekennt, daB auf S t r e i t s c h r i f t e n gegen den Herrn nicht geantwortet werden s o i l (Z. 3, Z e i s t e r Reden, S. 278): man s o i l s i e l i e -gen lassen, g e i s t i g ablehnen, ohne s i c h Intel!ektue.Tl damit zu befassen - aber 133 doch nicht unterdrucken. Die Unterschiede, die in Lessings und Zinzendorfs Haltung gegen gl aubensfeindliche S c h r i f t e n auftreten, verschwinden zum groBen T e i l , wenn das Thema auf die e i g e n t l i c h e Verfolgung der F r e i g e i s t e r Libergeht. Die Gedanken des Verfassers des Nathan, h i n s i c h t l i c h dieses Themas, sind d e u t l i c h in der S c h r i f t "Uber Adam Neuser" erithalten. Nach Lessing geht eine Verfolgung d i e -ser Art gegen die Grundrechte eines Menschen: wegen der Annahme u n c h r i s t l i c h e r Ideen hatte man den Irrenden (d. h. Neaser) nicht eines Vergehens an den Mit-menschen beschuldigen s o l l e n . Der Graf t a d e l t den Geist der Verfolgung aus denselben Grlinden: nur im F a l l e der Gefahrdung der S i c h e r h e i t eines Volkes i s t s i e erlaubt (Z. 1, Der Teutsche Socrates, S. 188). Lessing grlindet seine Verteidigung des Adam Neuser darauf, daB das beruchtige Schreiben an den Sul-tan, worin der F r e i g e i s t ihn der Unterstlitzung der anderen A n t i t r i n i t a r i e r (der Arianer, usw.) im F a l l e eines A n g r i f f s auf die Christenheit, v e r s i c h e r t , nie abgesandt worden war, (L. 7, S. 266). Es hatte somit n i c h t in der Macht dieses A n t i t r i m ' t a r i e r s gelfegen, die S i c h e r h e i t seines Landes zu gefahrden: aus diesem Grund e r k l a r t Lessing die Verfolgung des Adam Neuser fur ungerecht, Hervorgerufen wird Lessing Empbrung Liber die ganze Neuser-Affare noch von der sinnlosen Hinrichtung des Sylvanus, eines des Hochverrats unschuldigen Freundes des UnglLickl ichen, die ohne Gelegenheit zur Besserung oder Bekehrung e r f o l g t e und die der Dichter als "Wuterei gegen Irrende" - auch Sylvanus war A n t i t r i n i t a r i e r - bezeichnet (L. 7, S. 261); "welch ein Gl Lick, daB die Zeiten ioorbei sind, in welchen solche Gesinnungen Religion und Frbmmigkeit heiBen" (L. 7, S. 263). Lessing gibt zu erkennen, daS das Schicksal Adam Neusers so v i e l wie irgendetwas anderes zu seinem T o l e r a n z b e g r i f f beigetragen hat: Du1 -dung der F r e i g e i s t e r i s t n b t i g , urn solche Begebenheiten zu verhindern (L, 7, "Von Duldung der Deisten" - "Gegensatze des Herausgebers"). Weil die betroffenen Individuen durch ihre Verfolgung mehr Anhanger 134 bekommen kbnnten als wenn ihre Art t o l e r i e r t ware (Z. 1, Der Teutsche Socra- tes , S. 189-90) bevorzugt Zinzendorf eine tolerante Verfahrensweise. Die Verbreitung der Intoleranz wLirde ohnehin die F e s t i g k e i t des Staates s e l b s t bedrohen: es lage in der Macht der Theologen, einen f r e i g e i s t i g e n Herrscher zu verdrangen; f o l g l i c h ware die s t a a t l i c h e A u t o r i t a t dem Klerus unterworfen (Z. 1, Der Teutsche Socrates, S. 186, Fu(3note S), was dem Wesen des Luthertums, das ursprunglich durch den Schutz der weltlichen Authoritat gedeihen konnte, widersprache. In dieser Hinsicht gehbrt Luther, wie Jane Leade und die P h i l a -delphische Bewegung, 2 0 0 zur Basis f l i r das tolerante Denken Zinzendorfs. Lessings Lutherbild i s t in gewisser Hinsicht ein ideales - das be-zeugt schon die "Vergotterung" des Wittenbergers in der "Rettung des Lemnius". Den Ansichten des Dichters nach forderte Luther Gedankenfreiheit in der Suche nach einer persdnlichen Auffassung des Christentums. Was Lessing zu Liber-s6hehon scheint, ist,daB diese F r e i h e i t nur im Rahmen des akzeptierten Glau-bens geduldet wurde: ein "guter Lutheraner" hatte wohl die Erlaubnis, f r e i i n den S c h r i f t e n zu forschen. Lessing aber verallgemeinert diese-Gedaoken-f r e i h e i t - s i e wird f u r ihn zur Basis f l i r die r e l i g i o s e Toleranz; in d i e s e r H i n s i c h t glaubt Lessing, daB sein T o l e r a n z b e g r i f f (wie Zinzendorfs) auf Luther fuBt. Flir den Dichter 1 iegt die Mdglichkeit der Verschiedenheit r e l i g i b s e r Auffassungen (von der "idealen lutherischen Verfahrensweise" hervorgerufen) k l a r auf der Hand. Indem man nur eine d i e s e r Mbglichkeiten, s e l b s t wenn diese Interpretation dem orthodoxen Glauben widersprache, verdammt, w'u'rde der ge-sammte Entwicklungsyang a l l e r i n der Suche nach ihrem Glauben gefa'hrdet, und so s i e h t Lessing (wie schon v i e l e andere) das Luthertum seiner Z e i t ir, ein neues • Papsttum verwandelt, da der Klerus a l l e i n die Macht hatte, die Religionsbetrach-tungen eines jeden. zu bestimmen. Toleranz in Religionsangelegenheiten wird von Lessing in seinen S c h r i f t e n gegen die lutherischen Theologen gefordert und von Zinzendorf g e l e h r t . 135 Entspra'che dies einer unbegrenzten Toleranz, wie es Meyer-Benfey bei Lessing 201 voraussetzt? Es sei hier zuerst auf die Haltung des Dichters gegen die Arianer, Socianer und Deisten gewiesen. Schon die Bezeichnung der beiden ersten Gruppen als Feinde der Gottheit C h r i s t i (L. 8, S. 337) bezeugt, daB der Verfasser des Nathan diese F r e i g e i s t e r langst n i c h t so unparteiisch ins Auge faBt. In diesem Sinn erweist sich f l i r ihn der Arianismus a l s eine Pest, die sich in die Englische Kirche sowie ins Luthertum geschlichen hat (L. 7, S. 306-7). Das arianische System, im Vergleich mit dem orthodoxen lutherischen, erscheint ihm noch "unendlich abgeschmackter und la ' s t e r l i c h e r " (L-M 18, B r i e f Nr. 610, 30. 3. 1779, an F r i e d r i c h N i c o l a i , S. 316). Ober die Deisten, die 202 a l i e n anderen Glaubigen i n t o l e r a n t gegenuber stehen, sch r e i b t Lessing, "Sie wollen die F r e i h e i t haben, die c h r i s t l i c h e Religion zu b e s t r e i t e n ; und doch geduldet sein. Sie wollen die F r e i h e i t haben, den Gott der Christen zu verlachen; und doch geduldet sein. Das i s t f r e i l i c h ein wenig v i e l ; und ganz gewiB mehr, a l s ihren vermeinten Vorga'ngern in der alten j'u'dischen Kirche erlaubt war" (L. 7, S, 329). Johannes Schneider e r i n n e r t daran, daB der Dichter eine Abneigung gegen die Intoleranz der F r e i g e i s t e r wie diese b e r e i t s in dem fru'hen L u s t s p i e l , Der F r e i g e i s t z e i g t e . 2 ^ 3 Was Lessing Liber die Deisten bemerkt, kann ebenso auf Socianer und Arianer bezogen werden: a l l e diese Geg-ner der Gottheit C h r i s t i s o l l e n geduldet werden, wenn s i e den Herrn nicht la'stern, wenn s i e sich dem orthodoxen Christentum gegenuber neutral verhalten, wenn s i e die nbtige Toleranz •fur den,orthodoxen Glauben aufweisen, Zinzendorf beschrankt sich auf die eige n t l i c h e n Lehren der F r e i -g e i s t e r : obwohl Bibelfeinde wie Reimarus geduldet werden mussen, darf man sie nicht lehren lassen, weil ihre Gedanken gegen Christus sind (Z. 2, Reden aus  America, 1. Th. , S. 158) und weil falsche Lehrer unwLirdige Seelen zu Jesus ru-fen kbnnen (Z. 2, Reden aus America, 2. Th., S. 210). Lessing betont seine Opposition zu den f r e i g e i s t i g e n Lehrern (im Gegensatz zu ihren S c h r i f t e n ) , i n -136 dem er liber Reimarus bemerkt: "der Ungenannte war bei a l l e r seiner F r e i -g e i s t e r e i doch noch so e h r l i c h , daB er die Welt durch seine Einsichten n i c h t i r r e machen wollte" (L. 8, S. 248). Der Dichter empfindet M i t l e i d f l i r Adam Neuser aus demselben Grund: es handelte s i c h hier nicht urn einen a n t i c h r i s t -l i c h e n Lehrer, was Lessings Zweifel an Neusers vermeintl icher Verflihrung des Franciscus Davidis (L. 7, S. 269) bezeugt, sondern urn einen zu Unrecht ver-folgten Irrenden. Man erkennt, daB Lessing und Zinzendorf der Toleranz f l i r a n t i -c h r i s t l i c h e und heterodoxe Religionsbetrachtungen bestimmte Grenzen setzen, die die harmonische Koexistenz zwischen rechtglaubigen Christen und Freiden-kern versichern s o i l . K r i t i k e r des Christentums - wie Reimarus - mlissen ge-duldet werden, solange auch ihre Haltung gegenuber den Anhangern der anerkannten Kirchen einer toleranten e n t s p r i c h t . La'sterungen gegen den c h r i s t l i c h e n Glau-ben sowie die Verbreitung andersartiger, der Religion f e i n d l i c h e r , Lehren mlis-sen a u s f a l l e n . Gustav Portig bemerkt, daB Lessing (wie auch Zinzendorf) n i c h t die schrankenlose Toleranz v e r l a n g t : 2 0 4 der Dichter duldet nur solche Anders-glaubige (Deisten, Arianer, Agnostiker), die auch dem orthodoxen c h r i s t l i c h e n Glauben mit Respekt gegenlibertreten. Hermann Resten schreibt, daB Lessings Toleranz " i n t o l e r a n t gegen Intolerante" wirkt. Im allgemeinen respektieren Lessing und Zinzendorf den per-sdnlichen Glauben, die r e l i g i o s e Oberzeugung eines Neuser oder eines Rei-marus, nicht aber die Gruppen, die dem c h r i s t l i c h e n Glauben f e i n d l i c h gesinnt sind - Socianer, Deisten, Arianer als B e i s p i e l e : Harald Schultze betont, daB der Dichter seine Rettungen l e d i g l i c h einigen AuBenseitern widmet,^6> Les-sing bezeichnet die Verbreitung der Religionsansichten solcher Gruppen als die Verbreitung einer Krankheit, gegen die a l l e i n die starke Oberzeugung von der Wahrheit der Lehre C h r i s t i - und v i e l l e i c h t " M i t t e l , die er [der Theologe] dem Kranken verschreibt" (L. 7, S. 307), zu wirken vermogen. Besonders Zin-137 zendorfs Ansicht nach erweist sich die Verfolgung der Anhanger dieser an-dersglaubigen Gruppen als ungemein schlechtes M i t t e l , da es wegen des et-waigen Martyriums . verschiedener F r e i g e i s t e r noch zur grbBeren Verbreitung des Obels flihren konnte. Die f r i e d l i c h e Koexistenz a l l e r Religionen und Sekten muB e r r e i c h t werden (Z. 1, Der Teutsche Socrates, S. 197). 3. Bei anderen Religionen Im Rahmen der Toleranz besteht ein unverkennbarer Unterschied zwischen den F r e i g e i s t e r n und Anhangern der anderen Hauptreligionen, des Judentums und des Islam. Wahrend die B i b e l f e i n d e im engen Zusammenhang mit dem orthodoxen Christentum stehen, entstammen die Nichtchristen einer v b l l i g anderen Kultur, die von einem anderen Glauben beherrscht wird, Hierdurch entstehen konkrete Grenzen zwischen Christen und den Anhangern dieser anderen Hauptreligionen, die zur Unwissenheit der c h r i s t l i c h e n Glaubenslehren bei Mohammedanern, u. a. flihren und die es ihnen ermbglichen, das Christentum zu-gunsten i h r e r Religion abzuweisen. Bei Lessing und Zinzendorf hat die m i t t e l a l t e r l i c h e Betrachtung die s e r anderen Hauptrel igionen la'ngst ihre R i c h t i g k e i t verloren; eine Les-singsche oder Zinzendorfische Hblle wurde - im Gegensatz zu der des Dante -durchaus nicht das Schicksal a l l e r dieser "Heiden" werden. Obwohl sich Zin-zendorf stets weigert, s i c h a u sfuhrlich Liber die anderen positiven Religionen auszudrucken - er beharrt stets auf seiner Unfahigkeit, das genaue Verhaltnis dieser Nichtchristen zu Jesus zu bestimmen - betont er, daB ihre Unwissen-h e i t nicht verdammungswlirdig i s t . In verschiedenen seiner Schriften weist er auf die Mbglichkeit eines durchaus c h r i s t l i c h e n Lebens auBerhalb der Redch-weite der Kirche Jesu; in der flinften Rede 'des O r d i n a r i i Fratrum gibt er zu erkennen, "auch in Landern, wo das Evangelium nicht gepredigt wird, g i b t es 138 Anhanger C h r i s t i " (Z. 6, S. 52). Diese Idee hat Zinzendorf schon in den Gemeinreden ausgedrlickt: man kann auch in einem Land c h r i s t l i c h leben, das den Heiland nicht kennt (Z. 4, 2. Th., S. 32 u. S. 35). E i n e r s e i t s b e t r i f f t diese Bemerkung des Grafen die Christen, die z.. B. als Missionare fern der Heimat verweilen; anderseits f l i h r t s i e bei Zinzendorf zur Mbglichkeit einer c h r i s t l i c h e n Existenz der Unglaubigen. Man erinnere s i c h hier nochmals an Zinzendorfs Oberzeugung von dem Wirken des Geistes Gottes, der es ermbglicht, da(3 ein ganzes n i c h t c h r i s t l i c h e s Volk Jesus unwissend umfangen kann (Z. 3, Homilien Liber die Wundenlitanei, S. 278); mit anderen Worten: die Welt kann v i e l e Nathans tragen. In der Ringparabel deutet Lessing bekanntlich die Verbunden-h e i t der drei Hauptreligionen an, womit gesagt i s t , daS auch Mohammedaner und Juden, wie Christen, als Verehrer des einen Gottes gel ten und in dieser Hinsicht g l e i c h s ind. Diese n i c h t c h r i s t l i c h e n Religionen umfassen, nach Les-sings I n t e r p r e t a t i o n , andere Offenbarungen des einen Gottes (L." 7, S. 466). Dieser Aspekt des Judentums und des Islam wird f l i r den Dichter zu einer an-deren Stu'tze des toleranten Denkens, wonach keine der p o s i t i v e n Religionen 207 die Aufgabe hat, die anderen zu bekampfen und zu verdammen; Rudolf Her-mann weist darauf hin, daft a l l e die P f l i c h t t e i l e n , die; Toleranziuntereinan-208 der zu Liben. Wer die Religion des Nachsten beka'mpft, hat,nach Lessing, 209 nur das auBere Gewand seiner eigenen, n i c h t aber ihren Kern. "Nathans Gesinnung gegen a l l e p o s i t i v e Religion i s t von jeher die meinige gewesen" schre i b t der Dichter in einem Vorredenentwurf zu dem Lehrdrama (L. 2, S. 748), was AnlaB zu der Interpretation gegeben hat, daB f l i r ihn a l l e geoffenbarten Re-ligionen g l e i c h r i c h t i g - und g l e i c h f a l s c h sind. Trotz der glinstigen AuBerun-gen Liber die anderen Hauptrel igionen l i e g t bei Lessing keine v b l l i g e P.elati-vierung der p o s i t i v e n Religionen vor, denn das Christentum, weil es -laut der "Erziehung des Menschengeschlechts" - einen weiteren S c h r i t t der Of-139 210 fenbarung verkbrpert, hat sich der Perfektion am meisten gena'hert. In dieser Hinsicht g i b t Lessing im"Cardanus" zu erkennen: "Wenn man dem Chri-sten b e f i e l t , nur die Lehren C h r i s t i zu untersuchen, so b e f i e l t man auch dsm Mahometaner, sich nur urn die Lehre Mahomets zu beklimmern. Es i s t wahr, jener wird daruber nicht in Gefahr kommen, einen besseren Glauben f l i r einen schlech-tern fahren zu lassen; a l l e i n dieser wird auch die Gelegenheit nicht haben, den schlechtern mit einem bessern zu verwechseln Was f o l g t also daraus? DaB der Chr i s t , bei der Vergleichung der Religionen, nichts v e r l i e r e n , der Heide, Jude und Tlirke aber unendlich v i e ! gewinnen kann" (L. 7, S. 17-18). Lessings Ansicht nach hat die c h r i s t i x c h e Religion nichts zu v e r l i e r e n , weil nur sie eine Nachsten!iebe z e i g t , die auch Andersglaubige und andere Nationen e i n s c h l i e B t und die wahre Feindesliebe voraussetzt; August Wilhelm Bohtz 01 1 fiigt dazu, daB nur s i e auf Liebe begrlindet i s t . 4. Religiose Toleranz: eine Zusammenfassung Bei Lessing - wie bei Zinzendorf - hat jede c h r i s t i i c h e Kirche weder v b l l i g recht noch'unrecht'; dasselbe g i l t auch f l i r die positiven Re-lig i o n e n . Jedes c h r i s t i i c h e Bekenntnis fuBt auf den Lehren C h r i s t i und ent-ha l t deswegen ewige Wahrheiten; jede p o s i t i v e Religion i s t auf die Offenba-rung des einen Gottes begrlindet und enth a l t deswegen ebenfalls ewige Wahr-heiten: r i c h t i g und f a l s c h erweisen s i c h bei diesen Gegnern der Theologen als i r r e l e v a n t . Ein Vergleich zwischen den verschiedenen c h r i s t l i c h e n Kirchen und den positiven Religionen la'Bt s i c h demnach e i n z i g auf Grund ihres Wahr-heitsgehaltes v o l l z i e h e n : e r s t dann kann bestimmt werden, ob eiine Religion 213 besser als die anderen i s t . G o t t f r i e d Fittbogen weist ,darauf hin, daB Lessings Oberzeugung von der Existenz dieser ewigen Wahrheiten im Bereich des Judentums und des Islam bis in sein frlihes Mannesalter z u r l i c k g e h t ; 2 1 4 140 es hat unbedingt zu seinem toleranten Denken beigetragen: diese Art der Rel igionsbetrachtung muS zu einem toleranten Denken flihren, denn die Abwei-sung irgendwelcher c h r i s t l i c h e n Bekenntnisse oder po s i t i v e n Religionen ware der Ablehnung eines T e i l s der gbtt l i c h e n Wahrheit g l e i c h , was nicht geduldet werden kann. Beide Gegner der lutherischen Theologen konzipieren ein abge-st u f t e s Ganzes, ein hierarchisches Schema, das s i c h von der Vol 1kommenheit der Religionswahrheiten der Offenbarung bis zum Gegenpol e r s t r e c k t und das jedes Bekenntnis einbezieht. In diesem Schema nimmt Luthers Interpretation des Christentums sowie die der ersten Christen eine Steilung an der Spitze e i n : diese weisen den hbchsten Grad der Vollendung auf und stehen einer "ab-soluten" Religion am nachsten; die neologischen Betrachtungen, Deismus und Arianismus besetzen bedeutend niedrigere Stufen und werden von der alten Or-thodoxie liberragt. Das Christentum s e l b s t nimmt eine Steilung oberhalb der anderen Hauptreligionen e i n , weil es einen grbSeren T e i l der gbttlichen Of-fenbarung enthalt; s c h l i e B l i c h i s t das Judentum, weil es s i c h (nach Zinzen-915 dorf) als "vernlinftiger" erweist, 1" dem Polytheismus und Pantheismus liber-legen. Der Atheismus wirkt als Gegenpol zur "absoluten" Religion. Ein Vergleich zwischen Lessing und Zinzendorf h i n s i c h t l i c h der F r e i g e i s t e r im Christentum z e i g t , t r o t z e i n e r allgemeinen Obereinstimmung, Abweichungen in den Details der Rechtfertigung der Toleranz auf. Wahrend beide das Unmenschl iche in der Verfolgung der Irrenden verdammen, wird bei Zinzendorf noch dem p o l i t i s c h e n Gewicht v e r l i e h e n : der Geist der Verfolgung konnte die Bestandigkeit einer -Gesellschaft - im F a l l e eines freidenkenden Herrschers - bedrohen, Im allgemeinen halten sich diese Gegner der intoleranten Orthodoxie i h r e r Z e i t an das (im gewissen Sinne i d e a l i s i e r t e ) Vorbild des Wittenbergers, das dem Einzelnen gebietet, a l l e i n nach Wahrheit in der R e l i -gion zu forschen. Obwohl das zu Irrtlimern zu fu'hren vermag, betrac.hten beide die r e l i g i o s e Toleranz als Schutz der F r e i h e i t des Individuums, zu eigenen An-141 sichten Liber die Religion zu gelangen und s c h l i e B l i c h als Zeichen des Res-pekts f ur den persbnlichen Glauben eines jeden, auch wenn dieser eine Ab-weichung vom rechtglaubigen c h r i s t l i c h e n d a r s t e l l t . Anerkennung und Duldung der Verschiedenheit>der Interpretation des Christentums i s t eine weitere Mani-f e s t a t i o n der c h r i s t l i c h e n Liebe, die Verdammung solcher persbnlichen An-sichten verbietet. .NatLirl ich i s t Toleranz auch von Sei ten der F r e i g e i s t e r ' e r f o r d e r l i c h und das fLihrt zu Grenzen im toleranten Denken von Lessing und Zinzendorf: To!eran'z; darf nur gegen Tolerante gelibt werden. 142 VII Die c h r i s t i i c h e R e l i g i o n und ihre Funktion 1. Die gemeinsame Auffassung der R e l i g i o n Hiermit i s t das Ende des Vergleichs zwischen Lessing und Zin-zendorf in ihren Religionsbetrachtungen e r r e i c h t worden. An dieser S t e l l e f o l g t zuna'chst ein Rlickblick auf ihre Interpretation des Christentums, auf die zahlreichen Ahnlichkeiten, die sie darin aufweisen. Das Wirken der Gegner der Theologen i s t an e r s t e r S t e l l e eine Reaktion gegen die Zustande ih r e r Z e i t , insbesondere gegen das "Joch des Buchstaben ". Durch die u'berpromi-nente Stellung der Bibel wurden die Theologen zu den Machthabern der luther-ischen Kirche: s i e vermochten es, dem einfachen Manne zu d i k t i e r e n , was er zu glauben hatte. Lessing und Zinzendorf erkannten, daB das v e r i n t e l l e k t u e l -l i s i e r t e Christentum der Aufklarung einer lebendigeren Religion weichen muBte: ein faBbares und v i t a l e s Christentum muBte dem einfachen Glaubigen ins Herz gesetzt werden. Nur so ware der E r s t a r r t h e i t der Religion ein Ende b e r e i t e t . Ihr erster S c h r i t t in dem Kampf urn Neuerung i s t die Zerstorung der Gbtt-1ichk e i t der S i l b e : die Fehler und Ungenauigkeiten in der Vermittlung der Geschichte Jesu verleihen der S c h r i f t und ihren Verfassern unverkennbare mensch-l i c h e Zu'ge. Die Bibel b l e i b t ein Trager des Wortes Gottes, aber nur den f l i r den Laien erfaBbaren inneren Wahrheiten wird G b t t l i c h k e i t zugesprochen. Dies ermbglicht dem Einzelnen das wahre Wesen seiner Religion zu erforschen, es vom Dogma seiner Kirche, der weltlichen Ordnung des Glaubens, zu befreien und so zu einem persbnlichen Verstandnis des Glaubens zu gelangen. Lessing und Zin-zendorf haben hiermit die Macht der Theologen gebrochen; das Individuum steht nun im Mittelpunkt. Da die Bibel nicht mehr als e i n z i g e r Trager d e s c h r i s t l i c h e n Glaubens betrachtet werden kann, e r h a l t die im Laufe der Z e i t von den Flihrern der Or-143 -thodoxie-unter^Fuckte ^Undliche T r a d i t i o n bei Lessing und Zinzendorf neue Betonung. Die mundliche Tr a d i t i o n der Urze i t des Christentums (z. B. die a l -ten Glaubensformeln), sowie die Wichtigkeit der Kir c h e n l i e d e r und Gebete Liberzeugen beide, daB der Geist der Religion in seinen Tragern, in den wahren Glaubigen fortdauert; es muB somit eine neue Harmonie zwischen Wort und Tra-d i t i o n h e r g e s t e l l t werden. Da sich T r a d i t i o n gewissermaBen als Manifestation des Subjektiven erweist, erscheint s i e ebenso als Gegensatz zu der vernLinftigen Verfahrensweise der Theologen. Gott s t e l l t etwas UnermeBliches dar: demnach l i e g t es auBerhalb der Reichweite der menschlichen Vernunft, die Wahrheit der c h r i s t l i c h e n Religion zu erfassen, was schon die Tatsache, daB s i e eine ge-offenbarte Religion d a r s t e l l t , u n t e r s t r e i c h t . Glaube bewahrt sich bei diesen Gegnern der Theologen nicht als "durch Wunder und Zeichen gekra'ftigte Vernunft" (L. 7, S. 467), urn Lessings Worte zu verwenden, sondern bedeutet ein Ober-zeugtsein des Einzelnen, das ohne die Stlitze h i s t o r i s c h e r Beweise und ohne wis-senschaftliche H i l f e e r r e i c h t wird: a l l e i n wahre Herzenskraft i s t h i e r maB-gebend (Z. 4, Gemeinreden, 2. Th., 37. Rede). Der einfache Glaubige i s t dem Theologen zumindest ebenblirtig geworden, denn akademische Bildung und i n t e l -l e k t u e l l e Begabung flihren nicht zu einem engen Verhaltnis zu Gott und zu einem t i e f e r e n persbnlichen Glauben. Zinzendorfs Betonung der Herzenskraft sowie Lessings Flihlen der Wahrheit der Religion bezeugen, daB Glaube an s i c h etwas Subjektives dar-s t e l l t : er i s t Liebe, die Gott und dem Nachsten gehbrt. Diese D e f i n i t i o n des Glaubens verwandelt die i n t e l l e k t u a l i s i e r t e Religionskonzeption der Theo-logen in eine durchaus dynamische, nach der der Einzelne e i n e r s e i t s in einem personlichem Verhaltnis zu Gott steht und urn einen hbheren Grad der Erkenntnis ringt, urn jeden Zweifel am Glauben zu bes e i t i g e n . Anderseits fo r d e r t die c h r i s t -l i c h e Liebe ein unbedingt positives Verhaltnis zum Mitmenschen, das auf Tole r -anz begru'ndet i s t . Wahrer Glaube za'hlt nur, wenn man danach handelt, wenn man 144 durch Taten z e i g t , da(3 man "vom Heiland herkommt" (Z. 4, Gemeinreden, 1. Th., S. 209-10). Im allgemeinen versuchen Lessing und Zinzendorf ein Gleichgewicht zwischen Werkethik und Glauben, das dem Bapsttum der Renaissance und der luther-ischen Orthodoxie der Aufkla'rung f e h l t e , h e r z u s t e l l e n . Mit der. Entwicklung des persdnlichen Glaubens eines Individuums hat der Vergleich zwischen den Rel igionsbetrachtungen des Wol f e n b l i t t l e r Bib-liothekars und denen seines alteren Zeitgenossen den Hdhepunkt e r r e i c h t . Das ursprungliche Stadium der Entfaltung des Glaubens, das Suchen, geht in K l e i n -gla'ubigkeit Liber und diese in den objektiven Glauben, der s i c h daran erkennen la'Bt, daB der werdende C h r i s t wohl glaubt, aber den Glauben noch nicht im Her-zen tragt. Nachdem der neue Jlinger C h r i s t i ganz zu Gott f i n d e t , l i e g t es in seiner Macht, Gott und den Mitmenschen zu lie b e n : der "natu'rl iche" Mensch (d. h. der Unglaubige, urn Zinzendorfs Worte zu verwenden) i s t zu..einem ;Nathan geworden, der Gott auf a l l e Zeiten treu b l e i b t . 2. Lessing und Zinzendorf: Unterschiede; Wege zur Perfektion Die weitgehenden Ahnlichkeiten in Lessings und Zinzendorfs R e l i g i o n s -betrachtungen lieBen den ersteren vollkommen als den " c h r i s t l i c h e n Lessing" erscheinen; der Kern des r e l i g i d s e n Denkens des Dichters scheint im Be-reich des orthodoxen Christentums zu l i e g e n . Die Ahnlichkeiten wirkten so- . mit als. durchaus p o s i t i v : s ie ermdglichten es, die Richtung, in der das Wesen : von Lessings persdnlichem Glauben l i e g t , zu bestimmen, Ihre a l l e i -nige Betonung v e r m i t t e l t jedoch zu einem gewissen Grad ein ta'uschendes B i l d von der Religion des Dichters: denn es handelt sich n i c h t nur urn A h n l i c h k e i -ten - Lessing i s t kein Herrnhuter. Seine fru'hen Bemerkungen liber die Anhanger des sachsischen Grafen in der Berlinischen p r i v i l e g i e r t e n Zeitung zeigen, daB er 145 ihre Glaubensansichten als Vereinfachung der c h r i s t l i c h e n Religion betrachtet; in seiner Rezension vom 23. 3. 1751 s c h r e i b t er, "Warum macht man ihm [dem Herrnhutischen Bruder] die Schwa'che seines Verstandes zu Verbrechen seines Wil-len?" (L. 3, S. 49); eine Wochc.spater bezeichnet er die Bruder a l s " e i n f a l - ; -t i g " ( L . 3, S. 54). Damit i s t n a t l i r l i c h n i c h t gesagt, dSB er das Herrnhuter Glaubensbekenntnis a l s eine Verfalschung der c h r i s t l i c h e n Wahrheiten v e r u r t e i l t . Ein wesentlicher Unterschied zwischen der Lessingschen Theologie und der des Grafen e r g i b t si c h aus dem Gegensatz zwischen der philosophischen Ver-fahrensweise in S c h r i f t e n wie "Das Christentum der Vernunft" und Zinzendorf-schen Konzepten wie das "Mutteramt des Heiligen Geistes" und seiner Auffassung der Trinita't, die mit der zuerstgenannten Lehre in Verbindung steht: Zinzen-dorf betrachtet die D r e i e i n i g k e i t a l s das Vorbild der idealen menschlichen Fa-m i l i e , wonach der Vater a l s Fami1ienvater di e s e r himmlischen Familie zu betrach-ten s e i ; Christus i s t n a t l i r l i c h der Sohn Gottes und dem Heiligen Geist f a l l t die Rolle der Mutter zu. Der Gegensatz zwischen dem i n t e l l e k t u e l l e n Wahrheit-sucher - Lessing - und dem Lehrer einer Gemeinde einfacher Glaubiger t r i f f t auf den ersten B l i c k . Lessings Drang nach Wissen, der sich bis auf den Be-r e i c h des g b t t l i c h Unendlichen e r s t r e c k t , wird mit Zinzendorfs bewuBter Ver-einfachung und Vermenschl ichung des f l i r den Sterbl ichen Unerreichbaren stets unvereinbar sein. In seiner Opposition zum orthodoxen Luthertum der Z e i t wirkt Lessing als dessen K r i t i k e r , Zinzendorf hingegen als Gemeindenflihrer, der K r i -t i k an den herrschenden Umstanden in brauchbare Alternativen und Besserungen umwandelt. Die Reformatoren hatten den Weg zum auslibenden Christentum noch nicht ganz gebahnt; Zinzendorf sucht i h r Werk zu vollenden. Diese wesentlichen Unterschiede in den Glaubensbetrachtungen der Gegner der Wortglaubigen kbnnten, wie bisher, auf die Verschieden-h e i t der gesel 1 schaf t l i chen Funktion Lessings und Zinzendorfs begru'ndet werden. Dieses gibt jedoch nur ein unvol1kommenes B i l d des Ganzen, Ein Vergleich 146 zwischen Lessing und Zinzendorf fli h r t unbedingt zu grundsa'tzlichen Unterschie-den in i h r e r Konzeption von der e i g e n t l i c h e n Rolle der Religion im sekularen Bereich. Die P o s i t i o n des Grlinders der Brlidergemeinde i s t mit der eines jeden ehrlichen Kirchenflihrers identisch: der Zweck des Christentums i s t die S e l i g -k e i t des Glaubigen, was Zinzendorf in seinen Reden, Homilien, Predigten und Diskursen vorwiegend betont. Wie s e i t e n , hingegen, erscheint dieser Gedanke in Lessings theologischen S c h r i f t e n ! Der Dichter des Nathan schreibt der c h r i s t -l i c h e n Religion an e r s t e r S t e l l e eine s o z i a l e Funktion zu, was schon durch die vorwiegende Betonung der Nachstenliebe ( s t a t t der Liebe zu Gott) angedeutet i s t . Die Ringparabel in dem groBen Lehrdrama enthalt genaue Hinweise auf die Eigen-a r t der sozialen Rolle der Religion: die Ringe mlissen nach auBen wirken (111/7, V. 505-6). Heinz P o l l i t z e r weist darauf hin, daB hier die menschliche 71 7 V e r t r a g l i c h k e i t im Brennpunkt steht. x / Dieses Thema hatte Lessing b e r e i t s i n anderen theologischen S c h r i f t e n , insbesondere im "Testament Johannis", wie auch in verschiedenen philosophischen S c h r i f t e n , vor allem in Ernst und Falk, auf-genommen. Der Bibl iothekar, der e i n s t eine Logengrlindung in Wol fenblittefl pi an-t e , 2 - ^ 8 bezieht den Ursprung der Freimaurer auf die Tempelherrn (L, 8, S. 474-77); daher stehen s i e fl i r ihn in einem gewissen Zusammenhang mit dem Christen-tum: s i e konstituieren eine geheime c h r i s t i i c h e Sekte. Man beachte zudem das Gleichnis Loge-Kirche, in dem Lessing die Unvol1kommenheit beider miteinbe-g r e i f t (L. 8, S. 478-79), sowie die Betonung guter Taten bei den Freimaurern (L, 8, S. 454-56). Flir Lessing i s t das P o s i t i v e an dieser Bewegung, daB es zu den Grundsa'tzen der Freimaurer gehort, die Trennung zwischen den Menschen, zwi-schen den verschiedenen Gruppen und Staaten aufzuheben (L, 8, S. 465-66). Im Rlickblick auf das "Testament Johannis" bewahrt sich dies als eines der Haupt-z i e l e des Christentums, das nur die Vorherrschaft der brliderl ichen Liebe e r r e i -chen kann - Zinzendorf wlirde hierzu bemerken: das nur die Einh e i t in der Liebe zu Gott zu erreichen vermag. 147 D.ieser l e t z t e Satz r e f l e k t i e r t den wesentl ichen Unterschied in Les-sings und Zinzendorfs Konzeption von der Funktion der Religion: das Christen-tum des Grafen i s t ein nach innen gerichtetes; maBgebend i s t die ewige Se-l i g k e i t des Glaubigen, sein Verhaltnis zu Gott. Der Wolfenbuttler B i b l i o -thekar, hingegen, betont die durch das Christentum gefdrderte harmonische Koexistenz a l l e r Menschen. Flir ihn wirkt der c h r i s t l i c h e Glaube, wie der echte Ring im Nathan, nach auBen, im zwischenmenschlichen Bereich. Dies er-weist sich fur den sachsischen Grafen 1ediglich als eine Sekundarerscheinung: da sich die Liebe Gottes zum Menschen und der Glaube des Einzelnen an Gott in der Nachstenliebe widerspiegeln, ermbglicht ein inniges Verhaltnis zu Gott das harmonische Zusammenleben einer G e s e l l s c h a f t , die a l l e Gleichgesinnten umfaBt. Lessing s c h r e i b t dem Christentum eine unverkennbare gese l 1 s c h a f t l i c h e Funktion zu: es i s t der Zweck dieser Religion durch harmonische Koexistenz eine bessere Menschheit zu fbrdern. Diese bessere Menschheit i s t von der Per-fektion des Individuums abhangig, die ebenfalls durch das Christentum e r r e i c h t werden kann. Lessings "Erziehung" wird von zwei Entwicklungsmoglichkeiten fur die Menschheit durchzogen. Nach der ersten konnen die verschiedenen Ent-wicklungsstadien a u s s c h l i e B l i c h m i t t e l s der Vernunft e r r e i c h t werden. Auf d i e -se Art vermag es ein primit i v e s Volk, das "JLinglingsalter" des Menschenge-schlechts in v i e l e n M i l l i o n e n Jahren zu erreichen (§ 7). Eine a'hnliche Z e i t -spanne ( v i e l l e i c h t die ganze Ewigkeit - § 100) scheint dazu e r f o r d e r l i c h f l i r ein f o r t g e s c h r i t t e n e s Volk (oder Individuum), m i t t e l s der o f t besprochenen Me-tempsychose, das Stadium der Vollendung - das Mannesalter - zu erreichen. Die zweite Entwicklungsmdglichkeit kennzeichnet sich durch den gbttlichen E i n g r i f f , durch die Offenbarung. Die Jahrmillionen, die ein Volk oder Individuum braucht, urn die verschiedenen Entwicklungsstadien m i t t e l s der Vernunft zu erreichen, schrumpfen auf einige Jahrtausende zusammen: diese Zeitspanne durchwanderte das 148 jlidische Volk, ehe es das "Jlingl ingsal t e r " e r r e i c h t e . Im F a l l e des gbtt-lichen E i n g r i f f s im letzten Entwicklungsstadium wiirden, nach Lessing, wiederum einige Jahrtausende vergehen, ehe die Vollendung der Menschheit e r r e i c h t sein wurde - im 90. Paragraphen der "Erziehung" s c h r e i b t der Dichter: "Der Schwar-mer tut o f t sehr r i c h t i g e Blicke in die Zukunft: aber er kann diese Zu-kunft • nur n i c h t erwarten. Er wunscht diese Zukunft beschleuniget; und wunscht, daB sie durch ihn beschleuniget werde. Wozu sich die Natur Jahrtausende Z e i t nimmt, s o i l in dem Augenblicke seines Daseins r e i f e n . " Die Entwicklung m i t t e l s des gbttlichen E i n g r i f f s kennzeichnet s i c h weiterhin durch die "Elementarbucher", die jeden neuen S c h r i t t der Offenbarung begleiten: das Al t e Testament im "Kna-benalter" (§ 27), das Neue Testament ("das zweite, beBre Elementarbuch" -§ 64) im J u n g l i n g s a l t e r und s c h l i e B l i c h das "neue, ewige Evangelium" (§ 86) der"Schwa'rmer des dreizehnten und vierzehnten Jahrhunderts" (L. 8, S. 508). Lessing bezieht sic h h i e r auf die "Bruder und Schwestern des f r e i e n Geistes", insbesondere auf Joachim de Fiore. Bedeutsam i s t hier die Idee der drei Z e i t a l t e r der Menschheit - das des Vaters, des Sohnes und des Heiligen 220 Geistes - die Z e i t der Vol 1kommenheit. Walter Nigg beric h t e t weiterhin, daB (nach Joachim) der Engel der Apokalypse im Zenith fliegervuna das ewige Evangelium verkundigen wlirde, "worunter Joachim nicht mehr ein geschriebenes iSu'ch wie das Neue Testament v e r s t a n d s o n d e r n e i n ' g e i s t i g e s Evangelium, das 221 an seine S t e l l e treten wlirde." Den mystischen Gehalt von Joachims Geschichtsauffassung hat Les-sing der Ratio preisgegeben; die Z e i t a l t e r des "Schwarmers" entspra'chen eben-f a l l s den verschiedenen Erziehungsstadien, die das Menschengeschlecht durch-wandelt. In dem l e t z t e n hat der Mensch seine Perfektion erlangt und i s t f a -222 hig, ganz nach Luthers Auffassung des c h r i s t l i c h e n Menschen, "das Gute urn des Guten Wi11 en zu tun" ("Erziehung des Menschengeschlechts", § 85). In die -sem Stadium der menschlichen Perfektion s t e l l t die Religion s e l b s t etwas V o l l -149 kommenes dar: Martin Haug bemerkt, daB dann der Offenbarungsglaube zur 224 Ver n u n f t r e l i g i o n geworden set, womit gesagt i s t , daB Offenbarungswahrheiten 225 vol!kommen in Vernunftwahrheiten Libergegangen waren. Arno Schilson bemerkt, daB Offenbarung und Vernunft " i n ihrem ontologischen Bestand ununter-scheidbar" geworden . seien, denn der Vernunft sei "die gesamte Offen-barung i n n e r l i c h e i n s i c h t i g geworden. 1 , 2 2 6 Das in der "Erziehung" enthaltene Thema der Seelenwanderung i s t weit-l a u f i g e r besprochen worden als das der mit den "Schwarmern" verbundenen Mystik: in der Tat haben L i t e r a t u r f o r s c h e r wie C. Englert-Faye diese Schrli'ft a l s Aus-227 drucksform f l i r Lessings Glauben an die Seelenwanderung bezeichnet, was zwei-f e l l o s einer Oberinterpretation e n t s p r i c h t : man darf blbBen Hypothesen und Spekulationen nicht s o v i e l Wichtigkeit zuschreiben. H i n s i c h t l i c h Lessings An-sichten Liber die Vervollkommnung der Religion und der Menschheit scheint der Weg der "Schw'armer vergangener Jahrhunderte" im direkten Widerspruch zur Me-tempsychose zu stehen. In dem 90.-95„ Paragraphen der "Erziehung" scheint Les-sing diese Wege zu verbinden. Durch die Metempsychose sucht Lessing die Mensch-h e i t dem Z e i t a l t e r des "ewigen Evangeliums"na'her zu bringen, doch h i e r stoBen wir auf den ersten Widerspruch: Joachim de Fiore erwartete, daB-sich der Aus-bruch dieses Z e i t a l t e r s mittels g b t t l i c h e n E i n g r i f f s ereignen und :die l e t z t e Vollendung der Menschheit fbrdern wlirde. Die let z t e n Paragraphen der "Er-ziehung" scheinen jedoch darauf hinzuweisen, daB sich diese Vollendung ohne den g b t t l i c h e n E i n g r i f f zu vollziehen vermag; das Individuum e r r e i c h t e die hbchste Entfaltung seiner Existenz durch zahllose Wiedergeburten. Dies flihrt uns zum zweiten Widerspruch. Zahllose Wiedergeburten erfordern, daB dem Ein-zelnen - dem ganzen Menschengeschlecht - die Ewigkeit zur Verfligung steht, die l e t z t e Vollendung zu erreichen; Lessing s c h l i e B t mit den Worten " I s t nicht die ganze Ewigkeit mein?" Das Ziel der Perfektion wird somit durch die Metem-psychose auf asymptotischem Wege e r r e i c h t . Aber die " Z e i t eines neuen, ewigen 150 Evangeliums, die uns s e l b s t in den Elementarbuchern des Neuen Bundes verspro-chen wird" (§ 86) muB in absehbarer Z e i t e r r e i c h t werden - wie schon erwa'hnt, s p r i c h t Lessing im 90. Paragraphen von Jahrtausenden. MaBgebend b l e i b t f ur den Dichter jedoch die Umwandlung der Offenbarungs-wahrheiten in Vernunftwahrheiten. Weil er das vorraussetzt und erwartetj bezeichnet man ihn a l s Anhanger der "Vernunftrel i g i o n " , die f l i r ihn das Christen-tum e r s e t z t . F r i e d r i c h Wilhelm Kantzenbach g i b t zu erkennen, daB Lessings In-•teresse der lutherischen Kirche galte, "weil i h r v i e l l e i c h t die Chance gegeben sein kbnnte... die Umwandlung der Geschichtswahrheiten in notwendige Vernunft-2?8 wahrheiten voranzutreiben." ~ Das Christentum s e l b s t erwiese sich l e d i g l i c h a l s Etappe in der Entwicklung der Menschen, d i e , nach Georges Pons, unbedingt uberholt werden wLirde. T h i e l i c k e betont jedoch mit Recht, daB sich dieses Z e i t a l t e r (d. k . " J u n g ! i n g s z e i t a l t e r " ) noch nicht seinem Ende zugeneigt hat: die VernLinftigkeit der Offenbarung hat sich f ur Lessing noch nicht e n t s c h l e i -230 e r t . Zweifellos glaubte Lessing daran, daB es e i n s t eine "ewige", eine "Vernunftreligion" geben wurde, aber seine Z e i t bewahrte sich l e d i g l i c h a l s Vorstufe zur r e l i g i d s e n Vol 1kommenheit. Das Christentum mag wohl in v i e l e n hundert oder tausend Jahren fur den menschlichen Verstand v d l l i g faBbar wer-den; hieBe das, daB es sich als ein anderes manifestieren wLirde, daB es an-dere Wahrheiten und Lehren enthalten wLirde? Das hat Lessing nie angedeutet. In dem Obergang vom Offenbarungs- zum Vernunftchristentum. andert sich l e d i g -l i c h die Stellung des Einzelnen zur Religion - sie wird ihm auf andere Weise erfaBbar. Der Glaube in der Vorstufe wird. in ein FLihlen und Verstehen der Wahrheit der Religion und i h r e r Lehren Libergehen. Ein Ruckblick auf Lessings "Erziehung des Menschengeschlechts" z e i g t , daB der Dichter Mdglichkeiten voraussetzt, die zur Perfektion des Einzelnen, der Religion und konsequent der G e s e l l s c h a f t l e i t e n kdnnten. Lessing s p i e l t in diesem Werk mit Gedanken: wohl n i c h t umsonst betont er den Aspekt der Spe-• .. 151 kulation im r e l i g i b s e n Forschen in den Paragraphen 78-80. Der Dichter gibt we-nig AnlaB dazu, das spekulative Denken einer Oberzeugung von der Wahrheit d i e -ser Ideen gleichzusetzen. Es handelt s i c h hier urn nichts weiteres als urn Mbglichkeiten, urn hypothetische aber n i c h t erwiesene Wege zur Perfektion, v i e l -l e i c h t sogar nur urn "Schwarmerei, Mystik, Verzicht auf die klare und deut-?31 l i c h e Beweisfu'hrung des logischen Verstands. 3. C h r i s t l i c h e Religionen und Christus bei Lessing Der Vergleich der Religionsbetrachtungen des Dichters mit der Z i n -zendorfschen Theologie scheint den Kern des Lessingschen Glaubens in den Be-r e i c h des Orthodoxen geriickt zu haben: jemand, der einem rechtglaubigen C h r i -sten wie Zinzendorf in so vielen E i n z e l h e i t e n nahekommt, kann selb s t n i c h t sehr weit vom orthodoxen Bekenntnis stehen. Welche Steilung aber nehmen die heterodoxen AuBerungen Lessings, die ohne weiteres in Betracht gezogen wer-den mu'ssen, bei einer solchen Interpretation seiner Religion ein? An d i e s e r S t e l l e sind die f r e i g e i s t i g e n Zlige verschiedener B r i e f e , Fragmente und der "Erziehung" zu berucksichtigen; seine oftmals negative Haltung zur Orthodoxie des 18. Jahrhunderts und den c h r i s t l i c h e n Kirchen im allgemeinen scheint der Idee eines " c h r i s t l i c h e n Lessing" zu widersprechen. Bei dem Dichter f e h l t zudern eine direkte Besta'tigung der Gottheit C h r i s t i , was eng im Zusammenhang mit einer scheinbaren Verwerfung t r a d i t i o n e l 1 er Lehren wie der der SLindenver-gebung und der Existenz des Himmels und der Hblle steht. S c h l i e B l i c h muB das Problem gelbst werden, ob Lessings p o s i t i v e Ansichten Liber den c h r i s t l i c h e n Glauben einen T e i l seines persbnlichen Bekenntnisses konstituieren. Lessings "Erziehung des Menschengeschlechts" enthalt einen betracht-lichen T e i l seiner heterodoxen Gedanken: a l i e n voran die Metempsychose; s e l b s t Joachim de Fiore gehbrt, laut Walter Nigg, "zu den Janusgestalten, die ein 152 232 ketzerisches und ein h e i l i g e s A n t l i t z besitzen." DaB Lessing in der "Er-ziehung" mit Mbglichkeiten der Entwicklung des Menschengeschlechts s p i e l t , darf ihn jedoch nicht a l s heterodox einstufen: Hypothesen bringen keine Oberzeugung mit s i c h ; m i t t e l s i h r e r H i l f e sucht der Dichter nicht die Wahrheit des Christen-tums zu verwerfen, sondern seinen Werdegang und den der Menschen zu bestimmen. In dieser Hinsicht behauptet Otto Mann, der den Dichter scheinbar von a l i e n f r e i -denkerischen Zu'gen reinigen w i l l , daB Lessing, wie Wolff und Lei b n i z , a l s C h r i s t 233 philosophiert. Noch bedeutungsvoller i s t die Aussage des Dichters s e l b s t , wenn er bekennt, daB er, der Verfasser der "Erziehung", "bei weitem so hetero-dox nicht, als er bei dem ersten Anblicke scheinet", i s t (L. 7, S. 476). Lessings scheinbare Feindschaft gegen das Christentum l e i t e n verschie-dene Interpreten von seiner negativen Haltung zur lutherischen Orthodoxie und 234 zu den c h r i s t l i c h e n Kirchen im allgemeinen her: F r i e d r i c h Loofs weist z. B. auf seine AuBerung, "Wenn Sie mich im Sterben sehen, rufen Sie mir den Notar herbei; ich w i l l mich gegen ihn erkla'ren, daB ich in keiner der herrschenden Re-lig i o n e n sterbe." Ursula Goldenbaum bemerkt, Lessing hatte sein "Unbehagen der c h r i s t l i c h e n Religion gegenuber" bereits in dem B r i e f an den Vater vom 30. 5. 235 1749 ausgedrlickt. Dort lautet es: Die Z e i t s o i l lehren ob der ein; beBrer Xst i s t , der die Grundsatze der c h r i s t i . Lehre im GedachniBe, und o f t , ohne s ie zu verstehen, im Munde hat, in die Kirche geht, und a l l e Gebrauche mit macht, weil s i e gewbhnlich sind; oder der, der einmal k l u g l i c h g e z w e i f f e l t hat, und durch den Weg der Untersuchung zur Uberzeugung gelangt i s t , oder sich wenigstens noch darzu zu gelangen bestrebt. Die Xst-1iche Religion i s t kein Werk, das man von seinen Aeltern auf Treue und Glaube annehmen s o i l . Die meisten erben s i e zwar von ihnen eben so wie ihr Vermogen, aber s i e zeugen durch ihre Auffuhrung auch, was vor' rechtschaffne Xsten sie sind. So lange ich nicht sehe, daB man eins der vornehm-sten Gebothe des Xstenthums, Seinen Feind zu lieben nicht beBer beobachtet, so lange z w e i f f l e i c h , ob diejenigen Xsten sind, die sich davor ausgeben (L-M 17. S. 17-18). War dieses Unbehagen w i r k l i c h von der Reli g i o n hervorgerufen oder von einer be-153 stimmten Auffassung derselben? G i l t seine Feindschaft dem Christentum oder den c h r i s t l i c h e n Kirchen? In dem oben z i t i e r t e n B r i e f k r i t i s i e r t der Dichter die o b e r f l a c h l i c h e Auffassung der Religion und die Vernachlassigung der fur ihn so wichtigen Lehren (z. B. der Feindesliebe) durch die "Namenchristen". Lessings Suche nach Perfektion in der Religion bezeugt, da(3 fl i r ihn keines der ver-schiedenen Bekenntnisse eine reine I n t e r p r e t a t i o n der Lehren C h r i s t i verkbr-pert: jede der c h r i s t l i c h e n Kirchen i s t vom "Menschlichen liberwuchert," von Dogmen beherrscht. Hiermit i s t gesagt, daft - im F a l l e eines " c h r i s t l i c h e n Lessing" - der Herausgeber der Wolfenbuttler Fragmente nur eine von diesem B a l l a s t f r e i e Darlegung der c h r i s t i ichen Religion akzeptieren konnte: er wlir-de s i c h danach sehnen, im vollkommenen Christentum zu sterben. Lessings "Christentum"dlirfte somit nicht nach den festgelegten Ansichten einer Kirche bestimmt werden, sondern nach den Hauptwahrheiten der Religion s e l b s t . Mit anderen Worten: der Dichter unterscheidet zwischen l u t h e r i s c h e r Orthodoxie 237 (und den anderen Bekenntnissen) und den wahren Lehren C h r i s t i ; a l s Be-kenner der c h r i s t l i c h e n Wahrheit sahe er s i c h dazu f r e i , die Irrlehren der Theologen von einem Standpunkt innerhalb der Religion zu bekampfen, denn - urn Kantzenbach zu z i t i e r e n - "wer gegen die e r s t a r r t e Kirche opponiert, glaubt immer noch die Kirche reformieren zu kbnnen und s i e auf seinen Standpunkt 238 hinzuflihren mlissen." Zinzendorfs Theologie kennzeichnet s i c h durch ihren C h r i s t o z e n t r i s -mus: Jesus i s t bei ihm der Mittelpunkt der R e l i g i o n . Lessings Religionsan-sichten, hingegen, spiegeln das Entgegengesetzte wider: Jesus scheint bei ihm l e d i g l i c h den von Gott erleuchteten Lehrer zu verkbrpern. In den Lessing-bi l d e r n dogmatischer Interpreten wie Claassen und Baumgartner (u. a.) i s t 239 das gleichwertig mit der Leugnung der Gottheit C h r i s t i . Der Kern f l i r diese Deutung der Lessingschen Steilung zu Christus l i e g t im Herrnhuterfragment: "man vergbnne mir, da!3 ich ihn (Jesus) hier nur als einen von Gott erleuch-154 teten Lehrer ansehen mag" (L. 3, S. 686). Karl Aner betont, daB Lessing, i n -240 dem er Christus nur a l s Lehrer d a r s t e l l t , ihn nur a l s solchen glaubt. Christus i s t oftmals von den Orthodoxen, die f r e i l i c h nie an seiner Gottheit 241 zweifelten, a l s von Gott erleuchteter Lehrer beschrieben worden. Der Un-terschied zwischen dem Luthertum und Lessing l i e g t wiederum darin, daB der Dichter nie ein direktes Bekenntnis liber die Gottheit C h r i s t i abgegeben hat. Die Frage, ob man seine Aussage in den "Gedanken" zu einem solchen Grad ver-absolutieren darf, daB Christus - nach die s e r Lessing-Interpretation - bei dem Dichter keinen Anspruch auf die Gottheit erheben darf, daB er nie Objekt einer 242 Religion sein s o l l t e , b l e i b t trotzdem l e g i t i m . Nach Martha Waller kenn-zeichnete sich Lessings a n t i c h r i s t l i c h e P o s i t i o n zudem noch durch seine ver-243 meinte Ablehnung der Slindenvergebung und durch die Verneinung der Existenz des Himmels und der Hoi 1e. Wenden wir uns zuna'chst an diese l e t z t e n beiden Punkte. Das theo-logische und philosophische Werk des Dichters enthalt keine direkten Hin-weise auf die Slindenvergebung; daflir i s t b e r e i t s auf das Trauerspiel Miss  Sara Sampson gedeutet worden,* das eine solche Vergebung als Vorbedingung zur Fahigkeit, gute Werke zu verrichten, voraussetzt. Lessings Negation des Him-mels und der Holle wird auf die S c h r i f t "Leibniz von den ewigen Strafen" zu-rlickgeflihrt, insbesondere auf die Folgerung "Ein jeder muB seine Holle noch im Himmel und seinen Himmel noch in der Holle finden" (L. 7, S. 193). Nach Paul R i l l a s Interpretation muB der Dichter die Existenz des Himmels und der 244 Holle verwerfen, weil sie einer logischen Begrundung widerspricht. Dies bewahrte sich wohl als der Standpunkt des Dichters, wenn man hier auf das Weiterlesen v e r z i c h t e t e . Die e i g e n t l i c h e Losung zu diesem Dilemma gibt Les-sing am Ende der "Rettung"; sie erscheint in der Form des "mittleren Zustands" (L. 7, S. 197), der die Perfektion der Seelen, die andernfalls ihren Himmel siehe Kap. 5 155 und ihre Holle g l e i c h z e i t i g erfahren mu'Bten, hervorbringt. Lessing lehnt die Gottheit C h r i s t i ab, w i l l aber an bestimmten Dog-men wie Erbslinde ,Genugtuungsl ehre und Trinita'tsglauben (L. 8, S. 505-5) f e s t -245 halten. Das k o n s t i t u i e r t einen Widerspruch, da der T r i n i t a t s g l a u b e , eine der Hauptlehren des Christentums, die Gottheit C h r i s t i voraussetzt: der Dich-t e r kann nicht f e s t h a l t e n , was er im selben Zug v e r w i r f t ; es sei denn, daB er es nicht verworfen hat. Lessing la'Bt die Gottheit C h r i s t i b e i s e i t e stehen, wenn es die Umstande fordern - d. h. wenn es ihm an N e u t r a l i t a t zu diesem Thema l i e g t . E i n e r s e i t s hat Lessing nie bekannt, daB er die Gottheit C h r i s t i akzep-t i e r e ; anderseits leugnet der Verfasser des Nathan die "ubernatlirliche gott-246 menschliche Kraft" Jesu nirgends. Es ware noch zu bemerken, daB er Reima-rus widerspricht, a l s der F r e i g e i s t die Auferstehung a l s Luge enth'u'llt zu ha-ben glaubt, und in der"Erziehung" nennt er Christus den ersten zuverlassigen Lehrer - "zuverlassig durch seine eigene Wiederbelebung nach einem Tode, durch den er seine Lehre v e r s i e g e l t hatte" (L. 8, S. 522). W i l l i Oelm'u'ller weist s c h l i e B l i c h noch darauf hin, daB Lessing "noch den geheimnisvol 1 en B e g r i f f 247 eines ewigen E r l b s e r s " bei der alten Orthodoxie lo b t . Die Haltung des Dichters zum Christentum kennzeichnet sic h durch ind i r e k t e Bekenntnisse dazu: man erinnere sic h hier nochmals an den " c h r i s t -l i c h e n Lessing" des ersten Kapitels dieser Arbeit sowie an den einfachen Glau-ben der Nachkommen des auf der Bermudischen Insel verschollenen Predigers, der ebenfalls den Kern von Lessings Christentum ausmachen kbnnte: '"ob Men-schen, welche sehr lebhaft glauben, daB es ein hbchstes Wesen g i b t ; daB s i e arme sLindige Geschbpfe sind, daB dieses hbchste Wesen-demohngeachtet, durch ein andres ebenso hohes Wesen, sie nach diesem Leben ewig g l l i c k l i c h zu machen, die Anstalt getroffen - ob Menschen, welche das und weiter nichts glauben, Christen sind, oder keine? 1" (L. 8, S. 255). Lessings Verschwiegenheit, was ein direktes Glaubensbekenntnis a n b e t r i f f t , kann l e i c h t m i t t e l s des 12. L i t e r a -t u r b r i e f s e r k l a r t werden, in dem der Dichter Liber Wieland schreibt: "Die c h r i s t l i c h e Religion i s t bei dem Herr Wieland immer das d r i t t e Wort. Man prahlt o f t mit dem, was man gar nicht hat, damit man es zu haben scheine" (L. 5, S. 55). Lessing i s t kein Prahler. Brauchte er nicht zu prahlen, weil er das Christentum angenommen hat? Wie schon in frLiheren Kapiteln angedeutet wurde, hatte sich der Dichter verschiedene Male Liber die heterodoxen Religionsbe-wegungen geauBert - und das vorwiegend negativ, was bezeugt, da(3 er s i c h weder al s A t h e i s t , Arianer, noch als Deist f l i h l t e . H i n s i c h t l i c h des Christentums z i e l t Lessings K r i t i k auf die Auffassung d i e s e r Religion - auf die I r r l e h r e n der Neologen, auf die Intoleranz der lutherischen Orthodoxie seiner Z e i t , auf die MiBbrauche des Papsttums vergangener Jahrhunderte, auf die a u t o r i t a r e Haltung der Flihrer der anerkannten Kirchen im allgemeinen, die dem einfachen Glaubigen die F r e i h e i t raubt, zu e.i.genen Religionsansichten zu gelangen. Der Vergleich mit der Theologie des Grafen von Zinzendorf z e i g t , da|3 Lessings S t e i -lung zum Christentum (nicht zu den c h r i s t l i c h e n Religionen) ungemein glinstig i s t : nie verdammt er den e i n f a l t i g e n Glaubigen, nie v e r w i r f t er d i e Hauptlehren C h r i s t i . Zweifellos hatte Lessing einen persbnlichen Glauben, aber dieser gehbrt nicht in den Bereich des Heterodoxen, sondern in den des rechtglaubigen Christentums, was seine p o s i t i v e Haltung zur Religion C h r i s t i im Gegensatz zur negativen Bewertung der Sozianer, Deisten und Arianer bezeugt. Man vermag es nicht, Lessing einer bestimmten Kirche zuzugliedern; er i s t weder Mystiker, noch Herrnhuter, noch l u t h e r i s c h orthodox. Die v i e l e n Khnlichkeiten mit Zinzendorfs Auffassung der c h r i s t l i c h e n Religion lassen den Kern seines persbnlichen Glaubens a l s rechtglaubig erscheinen, rechtglaubiger als die E i n s t e l l u n g der Neologen, da er in Religionsangelegenheiten die Wich-t i g k e i t der Vernunft zugunsten des Glaubens v e r r i n g e r t . Der Dichter i s t ein Forscher nach Religionswahrheiten - er sucht echte von unechten Offenbarungs-157 248 ' wahrheiten zu unterscheiden urn zu einem reineren Christentum zu gelangen. Befassen wir uns z u l e t z t mit der Art seines Christentums. In einem B r i e f an Karl Lessing hatte er einmal einen Vergleich zwi-schen der a l t e n Orthodoxie, den Neologen und der reineren Lehre gezogen: "Nicht das unreine Wasser, welches nicht mehr zu brauchen, w i l l ich beibehal-ten wissen: i c h w i l l es nur nicht eher weggegossen wissen, a l s bis man weiB, woher reineres zu nehmen" (L-M 18, Nr. 404, S. 101-2). Lessing f a h r t f o r t , i n -dem er, im Gegensatz zum "unreinen Wasser" der a l t e n Orthodoxie, die Lehren der Neologen mit "MiBtjauche" v e r g l e i c h t . Dies kann in das folgende Schema ubertragen werden: reineres Wasser 1 2 3 4 5 6 7 orthodox heterodox Erklarung des Schemas: 1 - Vollkommenes Christentum; ungetrubtes Wasser 2 - T r a d i t i o n e l l e s Christentum: Urchristentum 3 - Luthers Deutung des Christentums 4 - Al t e Orthodoxie: "unreines Wasser" 5 - Neologen: "MiBtjauche" 6 - Bereich der F r e i g e i s t e r : Deisten, Sozianer, Arianer, usw. 7 - Atheismus Flir dieses Schema i s t folgendes b e r l i c k s i c h t i g t worden: Lessings negative Haltung gegen die Neologen, Arianer, Sozianer und Deisten; die Weiterentwick-lung der neuen Theologie zum Arianismus, Deismus und s c h l i e B l i c h zum Atheismus (siehe S. 31-32); Lessings K r i t i k an der lutherischen Orthodoxie seiner Z e i t und s c h l i e B l i c h sein Respekt fl i r Luther und das Urchristentum. 158 Flir Lessing entsprache der Weg von der alten Orthodoxie zu den Neo-logen, d. h. vom "unreinen Wasser" zur "MiBtjauche" dem, der von einem ortho-doxen Christentum zur Heterodoxie und s c h l i e B l i c h zum Atheismus f l i h r t . Die Suche nach der gereinigten Lehre ("reinem Wasser"), hingegen, fl i h r t liber Lu-ther ("unseren Vater der gereinigteren Lehre") zum traditionsgebundenen Glau-ben der ersten Jahrhunderte ("das echte Christentum i s t das a l t e s t e " , schreibt 249 Wilhelm Dilthey ) der, Lessings Ansicht nach, l e d i g l i c h die Lehren C h r i s t i umfassend, f r e i von hinzugefligten Dogmen bestehen konnte und eine Atmosphare der gesel1schaftlichen Harmonie und der Nachstenliebe ausatmete. Im U r c h r i -stentum glaubt Lessing ein Stadium r e l i g i b s e r und g e s e l l s c h a f t l i c h e r V o l l -endung zu e r b l i c k e n , das sich m i t t e l s des Wirkens des Geistes und der Kraft erhalten konnte. MaBgebend ware fl i r den Dichter zudem die Verfolgung der er-sten Christen, wodurch i h r Glaube r e i n bliebe. Das ursprlingl iche Stadium der Perfektion sei allmahlich verloren gegangen, a l s die Z e i t der Wunder zu Ende ging und a l s die R e l i g i o n allgemeine Anerkennung fand. Der Gegenpol dieses Ideals ware im 15. Jahrhundert mit der Verwahrlosung des Glaubens und der Ver-weltlichung der Kirche e r r e i c h t worden. Mit Luther finge f l i r Lessing der Weg zu einem neuen Idealzustand, zu einem neuen "goldenen Z e i t a l t e r " an; die Abwesenheit des Wirkens des Geistes und der Kraft fbrderte jedoch, daB an-dere Methoden verwendet werden mliBten, urn dies zu erreichen: hier wlirde fl i r den Dichter die Vernunft ein maBgebender Faktor werden, der, im Zusammenhang mit dem Glauben, dem Individuum ein klares B i l d liber das Gbttl iche zu vermitteln vermbchte. ^ Lessings personlicher Glaube - oder auch Lessings Christentum - i s t wie seine Luther-Konzeption i d e a l i s i e r t und kennzeichnet sic h durch die Suche nach der von a l i e n Irrtlimern und liberfllissigen Dogmen gereinigten Lehre. Diese Suche nach Wahrheit wird von der Sehnsucht nach dem Z e i t a l t e r der Vorherrschaft der c h r i s t l i c h e n Liebe und des harmonischen gesel1schaftlichen Zusammenlebens -250 von der Sehnsucht nach dem goldenen Z e i t a l t e r - gesteuert. Sie v o l l z i e h t s i c h 159 innerhalb des Christentums und transzendiert a l l e von den verschiedenen K i r -chen gesetzten Grenzen. Der Aspekt der T r a d i t i o n , der von dem verlorenen Idealzustand herstammt, v e r l e i h t dem Katholizismus f l i r Lessing einen unver-kennbaren Reiz. Der Dichter, der e i n s t mit dem Gedanken g e s p i e l t hatte, das Ende seines Lebens in einem Kloster zu verbringen, bedauert das Fehlen der Kloster im Protestantismus. Seine Anerkennung der T r a d i t i o n in der Katho-1 ischen Kirche s p i e g e l t si c h zudem noch in der Reverenz, die er dem Papst in einer Audienz in Rom z e i g t e . 2 5 2 In der c h r i s t l i c h e n T r a d i t i o n e r b l i c k t Les-sing noch einen kleinen T e i l des ursprlingl ichen Glanzes der R e l i g i o n ; er sieht ihn in ferner Zukunft sogar noch erhbht, denn die Menschheit wlirde in der Lage sein, die Religion nicht nur zu glauben, sondern ihre Wahrheiten vernlinftig zu erfassen und danach. zu handeln, urn somit die G e s e l l s c h a f t von den Schranken, die Menschen, Vblker und Nationen entzweien, zu befreien. 160 VIII Anmerkungen ^Johannes Schneider, Lessings Steilung zur Theologie vor der Herausqabe der  Wolfenbiittler Fragmente (Gravenhagen, 1953). cBernd Bothe, Glauben und Erkennen. Studie zur Religionsphilosophie Les- sings (Meisenheim, 1972). °Johannes Claassen, Gotthold Ephraim Lessings Leben und ausqewahlte Werke  im Lichte der c h r i s t l i c h e n Wahrheit, 2 Bd. (Gutersloh, 1881). ^Alexander Baumgartner, Lessings r e l i g i b s e r Entwicklungsqang. Ein Beitrag  zur Geschichte des "modernen Denkens" (Freiburg, 1887). ^ G o t t f r i e d Fittbogen, Die Religion Lessings. Palaestra 141 (New York/London, 1967). bGeorges Pons, Gotthold Ephraim Lessing et le Christianisme ( P a r i s , 1964). ^Gunther Rohrmoser, Lessing und die Z e i t der Aufklarung (Gbttingen, 1968). Q °Leonard P. Wessel, Lessing's Theology. ; A Reinterpretation, A Study in the  Problematic Nature of the Enlightenment (The Hague, 1977). g Helmut T h i e l i c k e , Vernunft und Offenbarung. Eine Studie liber die Religions- philosophie Lessings (Gutersloh, 1959). * UArno Schilson, Geschichte im Horizont der Vorsehung. G. E. Lessings  Beitrag zu einer Theologie der Geschichte (Mainz, 1974). **0tto Mann, Lessing. Sein und Leistung (Hamburg, 1949). 1 2Bernd Bothe, S. 115. 13 Martin Bollacher, Lessing: Vernunft und Geschichte. Untersuchungen zum  Problem r e l i g i b s e r Aufklarung in den Spatschriften (Tubingen, 1968). 14 • B. F. Strauss, Gesammelte S c h r i f t e n . Bd. 2 (Bonn, 1876), S. 43-81. 15 Georges Pons, "Lessings Vorsehungs- und F o r t s c h r i t t s g l a u b e " in Lessing in  heutiger Sicht. Beitrage zur internationalen Lessingkonferenz. C i n c i n n a t i .  Ohio, 1976 (Bremen/Wolfenbuttel, 1976), S. 209. 1 6 I s r a e l Stamm, "Lessing and R e l i g i o n " , GR 43 (1968), S. 250. 1 7 W i l l i Oelmuller, "Lessing und Hamann. Prolegomena zu einem Gesprach" in Colloquium Philosophicum. Studien. Joachim R i t t e r zum 60, Geburtstag (Basel/Stuttgart, 1965), S. 291. 161 ^ 8Die in dieser A r b e i t enthaltenen Lessing-Zitate sind der Ausgabe des Hanser Verlags entnommen (8 Bd. , Hrsg. von G. Gbpfert, Miinchen, 1970). Flir n i c h t darin enthaltenes M a t e r i a l , wie z. B. Lessings Briefwechsel, i s t die Lach-mann-Munckersche Ausgabe verwendet worden (23 Bd., B e r l i n / L e i p z i g , 1886-1924). 1 Q Richard Daunicht, Lessing im Gespra'ch, Berichte und U r t e i l e von Freunden  und Zeitgenossen (Miinchen, 1971), S. 65. 20 Nicholas Boyle, "Lessing's B i b l i c a l C r i t i c i s m and the Origins of German • C l a s s i c a l Culture", GLL 34 (1980-81), S. 208-9. 2 1 R i c h a r d Daunicht, S. 379-80. 22 Vgl. Helmut T h i e l i c k e , "Lessing und Goeze in Text und K r i t i k " , Z e i t s c h r i f t  fur L i t e r a t u r 26/27 (1970), S. 52. 23 Vgl. Gonthier-Louis Fink, "Lessings Ernst und Falk. Das moralische Glau-bensbekenntnis eines kosmopolitischen I n d i v i d u a l i s t e n " , Recherches ger- maniques 10 (1970), S. 63; Leonard P. Wessel, "Lessings Auseinandersetzung mit Theologen und Deisten urn die innere Wahrheit" in Lessing in heutiger  S i c h t , S. 192. 2 4Helmut T h i e l i c k e , Vernunft und Offenbarung, S. 15. p c Paul Mliller, Untersuchungen zum Problem der Freimauerei bei Lessing, Herder und Fichte (Bern, 1965). DHelmut T h i e l i c k e , "Vernunft und Existenz bei Lessing. Das Unbedingte in der Geschichte" in Lessing und die Z e i t der Aufklarung (Gottingen, 1968), S. 101). 2 7 V g l . Otto Mann, S. 314. 2 8 C a r l Hebler, Lessing Studien (Bernr,. 1862), S. 2. pQ Leonard P. Wessel, Lessing's Theology, S. 29 3 0 V g l . Johannes Schneider, S. 80. 3 1Ebda., S. 183. 3? -^Arno Schilson, Lessings Christentum (Gottingen, 1980), S. 93. 33 J OH. Beintker, "Lessing und Luther", Wissenschaftliche Z e i t s c h r i f t der Ernst  Moritz Arndt-Universitat, Greifswald 4 (1954-55), S. 82. 3 4 V g l . Leonard P. Wessel, G. E. Lessing's Theology. S. 23. 3 5 W a l t e r Nigg, Das Buch der Ketzer (Zurich, 1949), S. 457. 3 6 G o t t f r i e d Fittbogen, "Der ideale und der h i s t o r i s c h e Lessing", Deutsche  Rundschau 167 (1916), S. 83-101. 162 3 7 V g l . Franz Mehring, Die Lessing Legende ( B e r l i n , 1963), S. 331. 3 8 F r i e d r i c h Loofs, Lessings Steilung zum Christentum (Halle a. S., 1910), S. 10-11). 3 9 M a r t i n Rade, "Lessing a l s Theolog", Jahrbuch des f r e i e n deutschen Hoch- s t i f t s (1906), S. 4. 4 0 R u d o l f Hermann, "Zu Lessings r e l i g i o n s p h i l o s o p h i s c h e r und theologischer Problematik", Z e i t s c h r i f t fl i r systematische Theologie 22 (1953), S. 129, 4 1 V g l . Richard Daunicht, S. 424. -Vgl. August Wilhelm Boht; •(Gbttingen, 1954), S. 24. !Siehe 1944). 4 4Edward Dvoretzky, S. 322. 4 2 V g l . z, Lessings Protestantismus und Nathan der Weise ( 4 3 S i e h e Sbren Kirkegaard, Kirkegaard's U n s c i e n t i f i c P o s t s c r i p t (Princeton, 4 5Alexander Altmann, "Lessing und Jacobi. Das Gesprach liber den Sprinozismus", Lessing Yearbook 3 (1971), S. 27. 4 6 S b r e n Kirkegaard, S. 95. 4 7Johannes Schneider, "Lessings Frage nach der Erkenntnismbglichkeit der Religion", Wolfenbuttler Studien zur Aufklarung 2 (1975), S. 146. 48 Vgl. Horst Althaus, "Vom 'Toten Hunde' Spinoza und Lessings Atheismus", Stud-ia Germanica Gandensia 14 (1973), S. 171. 4 9Ebda., S. 168. 5 0Ebda., S. 179. 51 Harald Schultze, Lessings T o l e r a n z b e g r i f f . Eine theologische Studie (Gbttingen, 1969), S. 108. 52 Georges Pons, Lessing et le Christianisme, S. 125. 5 3Edward Dvoretzky, S. 245-46. 5 4Henry Edward A l l i s o n , Lessing and the Enlightenment. A Study of G. E. Les- sing 's Philosophy of Religion and i t s Palce within the Context of the 18th  Century (Ann Arbour, 1968), S. 75. ~~~~ 5 5 V g l . Martin Rade, S. 6. 5 6 V g l . Harald Schultze, S. 43. 5 7 V g l . Leonard P. Wessel, "Lessing's H E st: ha to logy and the Death of God", Lessing'Yearbook 6 (1974), S. 77. 163 58 Waldemar Oehlke, Lessing und seine Z e i t , Bd. 1 (Miinchen, 1919), S. 16. c q Vgl. Georges Pons, G. E. Lessing et 1e Christianisme, S. 21. 6 0Ebda., S. 22. 6 1Ebda., S. 29. CO Siehe Paul Alverdes, "Nicolaus Ludwig von Zinzendorf" in Die gropien Deut- schen ( B e r l i n , 1956), S. 81T90. CO Karl Barth, Die Protestantische Theologie im 19. Jahrhundert (Z l i r i c h , 1946), S. 214. 64 Die in dieser Arbeit enthaltenen Zinzendorf-Zitate sind der Ausgabe des Georg 01ms Verlag entnommen (Zinzendorfs Hauptschriften in 6 Bd., Hildes-heim, 1962-63; Erganzungsbande in 12 Bd., Hildesheim, 1965-72, Hrsg. von E. Bayreuther u. G. Meyer). 6 5 V g l . H. S. Bluhm, "Lessings Stellung zu Luther", GR. 19.;. (1944), S. 32. 6 6 K a r l Barth, S. 222. c "I Vgl. H.-C. Hahn u. H. Reichel (Hrsg.), Zinzendorf und die Herrnhuterbrlider. Quellen zur Geschichte der Brlider Unitat von 1722-1760 (Hamburg, 1977), S. 8. CO Vgl. Leiv Aalen, Die Theologie des jungen Zinzendorf (Berlin/Hamburg, 1966), S. 67. 69 Vgl." Otto Uttendbrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken (Herrnhut, • 1935), S. 43. 7 0Ebda., S. 42. 7 1 E r i c h Bayreuther, "Zinzendorf und Luther", Lutherjahrbuch (1961), S. 2. 7 2Ebda., S. 12. 73 Leopold von Ranke, Deutsche Geschichte im Z e i t a l t e r der Reformation (Wiesbaden, 1957), S. 284. 7 4Ebda. , S. 285-86. 75 Vgl. Hans Walter Erbe, Zinzendorf und der fromme hohe Adel seiner Z e i t (Diss. L e i p z i g , 1928), S. 116. : Pierre Deghaye>, La Doctrine esoterique de Zinzendorf, 1700-1760 ( P a r i s , 1969), S. 329 u. 340. 7 7 E r i c h Bayreuther, S. 12. 7 8Ebda., S. 1. 164 ^Hermann Kesten, Lauter L i t e r a t e n . P o r t r a i t s . Erinnerungen (Wien/ MLinchen/Basel, 1963), S. 223. 8 0 K a r l S e l l , S. 24. O] F r i e d r i c h A. Berger, "Nathan der Weise und sein Gleichnis von den drei Ringen", Archiv f l i r das Studium der neueren Sprachen 31 (1862), S. 241. 8 2 V g l . Sylvester Primer, "Lessing's r e l i g i o u s Development with special Re-ference to his Nathan the Wise", PMLA 8 (1893), S. 338. 8 3 V g l . J u l i u s W. Braun, Lessing im Urt h e i l seiner Zeitgenossen, Bd. 2 ( B e r l i n , 1897), S. 79. 84W. H. Carruth, "Lessing's Treatment of the Ring and i t s Teaching", PMLA 16 (1906), S. 116. 8 5 V g l . Johannes Schneider, Lessings Stellung zur Theologie, S. 39. 8 6Pau! MLiller, S. 43. 87 Hans Ruh, Chri s t o l o g i s c h e Begrlindunq des ersten A r t i k e l s bei Zinzendorf (Zurich, 1967), S. 60-61. 8 8Ebda., S. 120-21. 8 9Leonard de Moor, "The Problem of Revelation in Eighteenth Century Ger-many: with p a r t i c u l a r Reference to Lessing", Evangelical Quarterly 39-2 (1967), S. 67. 9 0Helmut T h i e l i c k e , "Lessing und Goeze", S. 45. 91 Vgl. Leonard de Moor, S. 67. 92 Otto Uttendurfer, Zinzendorfs Weitbetrachtunq. Eine systematische Dar- st e l l u n q der Gedankenwelt des Begrlinders der Brliderqemeinde (Herrnhut, 1929), S. 259. 9 3 H e i n z Motel, "Zinzendorfs Stellung zur Heiligen S c h r i f t " , Evangelische  Missionsschrift.7(1950), S. 65 f. 9 4Walther von Loewenich, Lessing und Luther (Tubingen ; 1960), S. 20. 9 5 V g l . Oerd H i l l e n , S. 48. 9 6 P e t e r H e l l e r , D i a l e c t i c s and N i h i l i s m . Essays on Lessing, Nietzsche,  Mann and Kafka (University of Massachussetts Press, 1966),.S. 4. 9 7 0 t t o Uttenddrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken, S. 51. 9 8 V g l . Paul R i l l a , Lessing und sein Z e i t a l t e r ( B e r l i n , 1960), S. 357. QQ Edward Dvoretzky, S. 246. 165 1 0 0 G e r d Hi 11 en, "Lessings theologische S c h r i f t e n im Zusammenhang seines Werkes".in Lessing in heutiger S i c h t , S. 41. 1 0 1 E r i c h Bayreuther, S. 11. 1 0 2 F r a n z Mehring, S. 330. 1 0 3 C o r p u s Christianbru.nl, Series "Latina, Bd." 1 (Brepol s, 1953), S. 197-98. 1 0 4 J . . N . D. K e l l y , Early C h r i s t i a n Creeds (London, 1960), S. 91. 1 0 5 V g l . Pierre Deghaye, S. 31. 1 0 6 0 t t o Uttendbrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken, S. 138. 1 0 7 V g l . J. N. D. K e l l y , S. 83. 1 0 8 H e i n z Renkewitz, " A u t o r i t a t und Gebrauch der Bibel bei N. L. von Zin-zendorf in der Auseinandersetzung mit dem Atheismus und in den Losungen" in Pietismus und Bibel (Hrsg. von Kurt Aland). Arbeiten zur Geschichte des Pietismus Bd. 9 (Wilten, 1970), S. 164. 1 0 9 S i g u r d Nielsen, Der Toleranzgedanke bei Zinzendorf (Diss. Marburg, 1951), S. 15. 1 1 0Johannes Schultze, S. 54-55'.'. 1 1 1Georges Pons, Lessing et le Christianisme, S. 441. 1 1 2 K a r l S e l l , S. 36. 1 1 3 K a r l Lower, "Zu Lessings Ringparabel", Neue Jahrblicher f l i r das klassische  Altertum, Geschichte und deutsche L i t e r a t u r 19 (1916), S. 542. 1 1 4 V g l . August Wilhelm Bohtz, S. 126. 1 1 5 E b d a . , S. 125. 1 1 6 V g l . F r i e d r i c h A. Berger, S. 258. 1 1 7 A u g u s t Wilhelm Bohtz, S. 126. 1 1 8 0 t t o Mann, S. 266. 1 1 9 V g l . F r i e d r i c h A. Berger, S. 245. 1 2 0 V g l . Rudolf Hermann, S. 140. 1 2 1 V g l . Walter Nigg, S. 473. 122 Johannes Claassen, Bd. 2, S. 5. 1 2 3Johannes Schneider, Lessings Steilung zur Theologie, ,S. 37. 166 124 Vgl. Rudolf Klee, Lessings Steilung zu den positiven Religionen (Marburg, 1913), S. 5. 1 2 5 V g l . H. Beintker, S. 81. Georges Pons, G. E. Lessing et le Christianisme, S. 424. x Vgl. G o t t f r i e d Fittbogen, "Die Grundlagen von Lessings R e l i g i o n " , PreuBische Jahrbticher 197 (1917), S. 337. 128 Glinther Rohrmoser, "Aufklarung und Offenbarungsglaube", S. 314. 1 ?9 ^Johannes Schultze, Lessings Glaube (Dresden, 1929), S. 38. 1 3 0 E b d a . , S. 58. 1 3 1Max Carstenn, "Lessings R e l i g i o n " , Die Sammlung 1 (1945-46), S. 486. 1 3? Vgl. Gonthier-Louis Fink, S. 32. 1 3 3 F r i e d r i c h Loofs, S. 10-11. 1 3 4 R u d o l f Hermann, S. 137. 1 0 3 V g l . Gonthier-Louis Fink, S. 32. 1 3fi Vgl. Robert Heitner, "Rationalism and I r r a t i o n a l ism in Lessing", Lessing  Yearbook 5 (1973), S. 103. 137 F r i e d r i c h Wilhelm Kantzenbach, Protestantisches Christentum im Z e i t a l t e r  der Aufklarung (Gutersloh, 1960), S. 118., 138 Otto Uttendbrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken, S. 69. 1 3Q ^Johannes Schneider, Lessings S t e i l u n g zur Religion, S. 173. 1 4 (^Gustav P o r t i g , "Lessings Nathan der Weise a l s Verherrlichung des Ch r i -stentums", Wissenschaftliche Beilage der Le i p z i g e r Zeitung 111 (16. 9. 1890), S. 471?: 1 4 * 0 t t o Uttendbrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken, S. 14. 142 Helmut T h i e l i c k e , Vernunft und Offenbarung, S. 109. 143 Vgl. Johannes Schneider, Lessings S t e i l u n g zur Theologie, S. 225. 1 4 4Hans Ruh, S. 49 u. 52. 1 4C> Georges Pons, Lessing et le Christianisme, S. 44-45. 1 4 6 0 t t o Mann, S. 544. 1 4 7 P e t e r H e l l e r , S. 15. 148 Otto Uttendbrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken, S. 14. 167 149 Vgl. Harald Schultze, "Lessings Auseinandersetzung mit Theologen und Deisten urn die 'innere Wahrheit' in Lessing in heutiger S i c h t , S. 182-83. 1 5 0 V g l . Manfred Durzak, Vier Lessing Studien (Bad Homburg, 1970), S. 125; Helmut T h i e l i c k e , "Vernunft und Existenz bei Lessing", S. 113. 1 5 1 V g l . Heinrich Meyer-Benfey, Lessing und Hamburg, Nathan der Weise. Lessing  als VerkLinder der Toleranz (Hamburg, 1946), S. 49-50. 1 5 2 M a r t i n Haug, Entwicklung und Offenbarung bei Lessing (Gutersloh, 1928), S. 23. l 5 3 G o t t f r i e d Fittbogen, ''Der ideale und der h i s t o r i s c h e Lessing", S. 94. 1 5 4 H e i n r i c h Meyer-Benfey, S. 58. ^ J o h a n n e s Claassen, Bd. 1, S. 8. •^Sbren Kirkegaard, S. 67. 1 5 7 V g l . August Wilhelm Bohtz, S. 102. 1 5 8 G o n t h i e r - L o u i s Fink, S. 55. • ^ G o t t f r i e d Fittbogen, Die Grundlagen von Lessings R e l i g i o n , S. 342. 1 6 0 A u g u s t Wilhelm Bohtz, S. 124. 1 6 1 V g l . Michael J . Bohler, "Lessings Nathan der Weise als Spiel vom Grunde", Lessing Yearbook 3 (1971), S. 131. •^Morton Nirenberg, "The Opal, Lessing's Ring re-examined", MLN 85 (1970), S: 688. 1 6 3 0 t t o Uttendbrfer, Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken, S. 160. 1 6 4 P i e r r e Deghaye, S. 363. 1 6 5H.-C. Hahn u. H. Reichel (Hrsg.), S. 77. 1 6 6 G b s t a Hock, Zinzendorfs B e g r i f f der R e l i g i o n (Uppsala U n i v e r s i t e t s Ars-167 H e i n r i c h Bornkamm, "Die innere Handlung in Lessings Miss Sara Sampson", Euphorion 51 (1951), S. 391-93. 1 6 8 F r i e d r i c h A . Berger, S. 243. 1 6 9 V g l . Carl Hebler, S. 19. l ^ A r n o S c h i l s o n , Lessings Christentum, S. 24. 1 7 1 H e i n z Bluhm, "Is t Lessings Auffassung des ewigen Evangeliums neu?" Aquila 1 (1968), S. 9; Carl Hebler, S. 11. 168 1 7 2 W i l h e l m Reuter, S. 19. 1 7 3 W i l l i Oelmuller, S. 323. 1 7 4 V g l . Arno Schilson, Geschichte im Horizont der Vorsehung, S. 176. 1 7 5 P a u l Alverdes, S. 83-84. 1 7 6 L e i v Aalen, Die Theologie des jungen Zinzendorf, S. 77. 1 7 7 E b d a . , S. 63. 1 7 8 V g l . Gosta Hock, S. 93. 1 7 9 A r n o Schilson, Lessings Christentum, S. 24. 1 8 0 B e r n d Bothe, S. 96. 1 8 1 F r i t z Bruggemann, "Die Weisheit in Lessings Nathan" in _Gotthold Ephraim Lessing, S. 82. 1 8 2Waniek Erdmann, "Wunder und Ratsel: die gute Tat in Nathan der Weise", Lessing Yearbook 14 (1982), S. 136. 1 8 3 A . Hdltermann, S. 502. 1 8 4 M a r t i n Rade, S. 17. 1 8 5 V g l . Hans Leisegang, Lessings Weltanschauung ( L e i p z i g , 1931), S. 147. 1 8 6 E r i k a Wirtz, "Lessing's Religion and Nathan der Weise", Modern Languages 49 (1968), S. 138. 1 8 7 V g l . Waniek Erdmann, S. 138. 1 8^Hans Leisegang, S. 55. ••• - . • 1 8 9 K a r l Guthke u. Heinrich Schneider,-Gotthol d Ephraim Lessing (St u t t g a r t , 1967). 1 9 0 A l e x a n d e r Baumgartner, S. 25 f. 1 9 1 W i l l i Oelmuller, S. 67. 1 9 2Edward Dvoretzky, S. 355. 1 9 3VgV. Harald Schultze, S. 98. 1 9 4 G o t t f r i e d Fittbogen, "Der ideale und der h i s t o r i s c h e Lessing", S. 87-88. 195, Walther von Loewenich, S. 19. 'Vgl . Sigurd Nil 1960), S. 131. ^ 9 ^ V l . Nielsen, Intoleranz und To!eranz bei Zinzendorf (Hamburg, 1 9 7H.-C. Hahn u. H. Reichel, S. 75. 169 1 9 8 P h i l i p p Guntram, Die Wirksamkeit der Herrnhuter Bruderg^mgjnd^^ den Esten und Letten zur Z e i t der Bauernbefreiunq (Vom Ausqanq des 18. bis Mitte des 19. Jhs.) (Koln/Wien, 1974), S. 48. 1 9 9H.-C. Hahn u. H. Reichel, S. 74. 2 0 0 V g l . Sigurd Nielsen, Der Toleranzgedanke bei Zinzendorf, S. 50. 2 0 1 H e i n r i c h Meyer-Benfey, S. 56. 2 0 2 V g l . G o t t f r i e d Fittbogen, "Der ideale und der h i s t o r i s c h e Lessing", S. 88. 2 0 3Johannes Schneider, Lessings Steilung zur Theologie, S. 62. 2 0 4 G u s t a v P o r t i g , S. 443. 2 0 5Hermann Resten, S. 226. 2 0 6 H a r a l d Schultze, S. 540. 2 0 7 V g l . G o t t f r i e d Fittbogen, Die Religion Lessings ( L e i p z i g , 1923), S. 157. 2 0 8 R u d o l f Hermann, S. 144. 2 0 9 V g l . Max Carstenn, S. 488. 2 1 0 V g l . Walther von Loewenich, S. 15. 2 1 1 A u g u s t Wilhelm Bohtz, S. 120-21. 2 1 2 C a r l Hebler, S. 9. 2 1 3 V g l . Sigurd Nielsen, Intoleranz und Toleranz bei Zinzendorf, S. 135. 2 l 4 G o t t f r i e d Fittbogen, Die Religion Lessings, S. 66. 2 1 5 V g l . Leiv Aalen, Die Theologie des jungen Zinzendorf, S. 216. 2 1 6 V g l . H. S. Bluhm, "Lessings Steilung zu Luther",.GR 19 (1944), S. 17. 2 1 7 H e i n z P o l l i t z e r , "Lessings Parabel von den drei Ringen", GQ 31 (1951), S. 174. 2 1 8 H e i n r i c h Schneider, "Die Entstehungsgeschichte von Lessings beiden l e t z t e n P r o s a s c h r i f t e n " , PMLA 63 (1948), S. 1218-20. 2 1 9 H e i n z Bluhm, S. 9. 2 2 0 W a l t e r Nigg, S. 249. 2 2 1 E b d a . , S. 252. 2 2 2 V g l . Heinz Bluhm, S. 25. 170 2 2 3 V g l . Helmut T h i e l i c k e , Vernunft und Offenbarung, S. 94. 2 2 4 M a r t i n Haug, S. 60-61. Vgl. Hans Leisegang, S. 136. 226 A r n O'Schi1 son, Geschichte im Horizont der Vorsehung, S. 124. 2 2 7 C . Englert-Faye, "Nochmals Lessing und der Gedanke der wiederholten Erden-leben", Das Goetheanum 10 (1931), S. 347. pop. F r i e d r i c h Wilhelm Kantzenbach, S. 168. poq Georges Pons, "Lessings Vorsehungs und F o r t s c h r i t t s g l a u b e " , S. 204. 2 3 0Helmut T h i e l i c k e , Vernunft und Offenbarung. S. 142. " Emil Ermatinger, Deutsche Dichter, 1. T e i l (Bonn, 1948), S. 176. 2 3 2 W a l t e r Nigg, S. 249. 2 3 3 0 t t o Mann, S. 282. 2 3 4 F r i e d r i c h Loofs, S. 11. Ursula Goldenbaum, "Lessings Spinozismus a l s blirgerliche Religions-k r i t i k " , Wissenschaftliche Z e i t s c h r i f t der F r i e d r i c h S c h i l l e r Univer- s i t a t 29 (1980), S. 343. 2 3 6 V g l . Otto Mann, S. 326. 2 3 7 V g l . Leonard P. Wessel, Lessing's Theology, S. 154; Ernst Z e l l e r , "Lessing als Theolog", H i s t o r i s c h e Z e i t s c h r i f t 23 (1870), S. 360. 2 3 8 F r i e d r i c h Wilhelm Kantzenbach, S. 17. 2 3 9Johannes Claassen, 2. Th., S. 92. 2 4 ^ K a r l Aner, Die Theologie der L e s s i n g z e i t (Tubingen, 1929), S. 348. 2 4 1 E b d a . , S. 173. 24? Vgl. G o t t f r i e d Fittbogen, Die Religion Lessings, S. 84. 243 Martha Waller, Lessings "Erziehung der MenschenqeschTechts!' Interpre- tation und Darstellung ihres rationalen und i r r a t i o n a l e n Gehalts. Eine  Auseinandersetzung mit der Lessingforschung. Germanische Studien 160 (•Berlin, 1935), S. 80. 2 4 4 P a u l R i l l a , S. 374. 2 4 5 V g l . Martha Waller, S. 184. 2 4 6 V g l . Bernd Bothe, S. 61. 171 2 4 7 W i l l i Oelmuller, S. 53-54. 2 4 8Johannes Schneider, Lessings St e l l u n g zur Theologie, S. 110. 2 4 9 W i l h e l m Oil they, S. 74. 2 5 Q V g 1 . - J . MoTtmahh, Lessings Sehnsucht. Weitere Ausfuhrung der S c h r i f t  "vom kunftigen.Gott" ( L e i p z i g , 1905), S. 61-bZ, 2 5 1 R i c h a r d Daunicht, S. 254. 2 5 2 E b d a . , S. 370. 172 IX L i t e r a t u r v e r z e i c h n i s .1. P r i m a r l i t e r a t u r Lessing, Gotthold Ephraim. K r i t i s c h e Gesamtausqabe in 23 Banden (E d i t i o n Lachmann-Muncker). L e i p z i g / S t u t t g a r t , 1886-1924. Werke in 8 Banden (Hrsg. von Herbert G. Gbpfert). MLinchen, 1970. Tumholti (Hrsg.). Corpus Christianoruui, Series Latina, Bd. 1. Brepols, 1953. Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von. Hauptschriften in 6 Banden (hrsg. von Erich Bayreuther und Gerhard Meyer). Hildesheim, 1962-53. Erg'anzungsbande in 12 Banden (hrsg. von Erich Bayreuther und Gerhard Meyer). Hildesheim, 1965-72. 2. Sekundarliteratur .Aalen, Lei v. "Die Theologie des Grafen von Zinzendorf" in Gedenkschrift f u r D. Werner E l e r t (hrsg. von F r i e d r i c h Hubner). B e r l i n , 1955, S. 220-40. Die Theologie des Jungen Zinzendorf. Berlin/Hamburg, 1960. A l l i s o n , Henry E. Lessing and the Enlightenment. A Study of G. E. Les- sing 's Philosophy of Religion and i t s Place within the Context of 18th  Century Thought. Ann Arbour: U n i v e r s i t y of Michigan Press, 1966. "Lessing's S p i n o z i s t i c Exercises" in Humanitat und Dialog (hrsg. von Ehrhard Bahr et a l . ) . Wayne State, 1982. Althaus, Horst. "Vom 'toten Hunde' Spinoza und Lessings Atheismus" Studia  Germanica Gandensia 14 (1973), 161-81, Altmann, Alexander. "Lessing und Jacobi: das Gesprach Liber den Spinozis-mus", Lessing Yearbook 3.(1971), 256-70. Alverdes, P. "Zinzendorf (1700-60)" in Die groBen Deutschen, Bd. 2 (hrsg. von H. Heimpel, Th. HeuB und B. Reifenberg). B e r l i n , 1956. Aner, Kar l . Die Theologie der L e s s i n g z e i t . Halle a. d. S., 1929. Angress, Ruth K. "Dreams that were more than Dreams in Lessing's Nathan", Lessing Yearbook 3 (1971), 108-27. Atkins, Stewart. "The Parable of the Rings in Lessing's Nathan der Weise". GR 26 (1951), 259-67. Badcock, F. J. The History of the Creeds. New York, 1938. 173 .B_ahx, Erhard... "Die B i l d - und Sinnbereiche von Feuer und Wasser in Lessings Nathan der Weise", Lessing Yearbook 6 (1974), 83-96. Barth, K a r l . Die Protestantische Theologie im 19. Jahrhundert. Ihre Vor- geschichte und ihre Geschichte. Zurich, 1960. Baumgartner, Alexander. Lessings r e l i g i o s e r Entwicklungsganq. Ein Bei- trag zur Geschichte des "modernen Gedankens". Freiburg i . Br., 1877. Bayreuther, E r i c h . "Zinzendorf und Luther. Zum 200. Todestag des Grafen Nikolaus Ludwig von Zinzendorf am 9. Mai, 1960", Luther Jahrbuch (1961). 'Beintker, H. "Lessing und Luther", Wissenschaftliche Z e i t s c h r i f t der Uni- v e r s i t a t Greifswald. Gesellschaft- und sprachwissenschaftliche Reihe Jg. 4 (1954-55), 81-90. Berger, F r i e d r i c h A. "Nathan der Weise und sein Gleichnis von den drei Ringen", Archiv f l i r das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 30. Braunschweig, 1862, 242-58. Best, Otto. "Noch einmal: Vernunft und Offenbarung. Oberlegungen zu Les-sings 'Beruhrung' mit der Tradition des mystischen Rationalismus", Lessing  Yearbook 12 (1980), 123-56. Biedermann, Flodoard. G. E. Lessings Gesprache nebst sonstigen Zeugnissen  aus seinem Umgang. Zum erstenmal gesammelt u. herausgegeben. B e r l i n , 1924. Bluhm, Heinz S. "Lessings Stellung zu Luther", GR 19 (1944), 16-35. " I s t Lessings Auffassung des ewigen Evangeliums neu?", Aquila 1 (1968),' 8-25. Bohler, Michael J. "Lessings Nathan der Weise als Spiel vom Grunde", Lessing Yearbook 3 (1971), 128-50. Bohnen, Klaus. "Lessings'Erziehung des Menschengeschlechts'(§ 4) und Bonnets Palingenesie", GRM 31 (1981), 362-65. Bohtz, August Wilhelm. G. E. Lessings Protestantismus und Nathan der Weise. Gottingen, 1854. Bollacher, Martin. Lessing: Vernunft und Geschichte. Untersuchungen  zum Problem r e l i g i o s e r Aufklarunq in den S p a t s c h r i f t e n. Tubingen, 1978. Bornkamm, Heinrich. "Die innere Handlung in Lessings Miss Sara Sampson", Euphorion 51 (1957), 185-97. Bothe, Bernd. Glauben und Erkennen. Studie zur Religionsphilosophie  Lessings. Meisenheim,. 1972.. ' Boyle, Nicolas. "Lessing, B i b l i c a l C i r t i c i s m and the Origins of German C l a s s i c a l Culture", GLL..34 (1981), 196-213. Braun, J u l i u s W. Lessing im Urtheile seiner Zeitgenossen, Z e i t k r i t i k e n , Berichte  u. Notizen Lessing und seine Werke betreffend aus den Jahren 1747-1781. B e r l i n , 1884-97. 174 Bruggemann, F r i t z . "Die Weisheit in Lessings Nathan". in Gotthold Ephraim  Lessing (hrsg. von Gerhard u. S y b i l l e Bauer). Darmstadt, 1968. Carruth, W. H. "Lessing's Treatment of the Ring and i t s Teaching", PMLA 16 (1901), 107-16. Carstenn, Max. "Lessings R e l i g i o n " , Die Sammlung 1 (1945-46), 484-90. Claassen, Johannes. Gotthold Ephraim Lessings Leben und ausgewahlte Werke  im Lichte der c h r i s t l i c h e n Wahrheit, 2 Bd. Gutersloh, 1881. Creizenach, Wilhelm. "Lessing und die Parabel von den drei Ringen", Neue  Jahrblicher fl i r das klassische Altertum, Geschichte und deutsche L i t e r a t u r 20 (1917), 572-75. Dachsel, Joachim. "Das Spiel mit den drei Ringen. Erbrterungen zur Ringen-parabel in Lessings Nathan", Zeichen der Z e i t 9 (1955), H. 5, 177-83. Daunicht, Richard. Lessing im Gesprach. Berichte :und U r t e i l e von Freunden  und Zei tqenossen. M'u'nchen, 1971. Deghaye, P i e r r e . L a Doctrine esoterique de Zinzendorf (1700-1760). P a r i s , 1969. Dilthey, Wilhelm. "Gotthold Ephraim Lessing" in Das Erlebnis und die  Dichtung. Lessing, Goethe, -Nova!is, H b l d e r l i n . L e i p z i g , 1906. Drews, Wolfgang. Gotthold Ephraim Lessing in Selbstzeugnissen und B i l d - dokumenten. Rowohlt, 1962. Durzak, Manfred. Poesie und Ratio : Vier Lessing Studien. Bad Homburg, 1970. -Dvoretzky, Edward. Lessing. Dokumente zur Wirkunqsgeschichte, 1755-1968. Gbppingen, 1971-72. E i b l , Karl. "Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise" in Deutsche  Dramen. Interpretationen zu Werken von der Aufklarung bis zur Gegenwart (hrsg. von Harro Muller-Michaels). Englert-Faye, C. "Nochmals Lessing-und der Gedanke der wiederholten Erden-leben", Gegenwart 24 (1962-63), 312-16. . Erdmann, Waniek. "Wunder und Ratsel: die gute Tat in Nathan der Weise", Lessing Yearbook 14 (1982), 133-60. Erbe, Hans Walter. Zinzendorf und der fromme hohe Adel seiner Z e i t . Diss. L e i p z i g , 1928. Ermatinger, Emil. Deutsche Dichter 1700-1900, Bd. 1. Bonn, 1948. E t t l i n g e r , Emil. "Eine P a r a l l e l e zur Parabel von den drei Ringen", Eupho-rlon 19 (1912), 107-110. 175 Fink, Gonthier-Louis. "Das moralische Glaubensbekenntnis eines kosmopo-l i t i s c h e n I n d i v i d u a l i s t e n " , RG 10 (1980), 18-64. Fittbogen, G o t t f r i e d . "Lessings Anschauungen Uber die Seelenwanderung", GRM 6 (1914), 632-55. "Der id a l e und der h i s t o r i s c h e Lessing", Deutsche  Rundschau 42 (1916), 83-101. "Die Grundlagen von Lessings Rel i g i o n " , Preu(3ische  Jahresbucher 170 (1917), 329-44. Die Religion Lessings. Palaestra 141. New York/ London, 1967. Goldenbaum, Ursula. "Lessings Spinozismus al s burgerliche R e l i g i o n s k r i t i k " , Wissenschaftliche Z e i t s c h r i f t der F r i e d r i c h S c h i l l e r U n i v e r s i t a t 29 (1980), 343-48; Guntram, P h i l i p p . Die Wirksamkeit der Herrnhuter Brudergemeine unter den  Esten und Letten zur Z e i t der Bauernbefreiung (vom Ausgang des 18. bis liber  die Mitte des 19. Jhs.). Kbln/Wien, 1974. Guthke, Karl S. "Lessing Forschung 1932-62", DVjS 38 (1964), 68-169. "Lessing L i t e r a t u r 1963-68", Lessing Yearbook 1 (1969), 255-64. "Grundlagen der Lessing Forschung. Neuere Ergebnisse, Probleme, Aufgaben", Wolfenblittler Studien zur Aufklarung 2 (1975). Gotthold Ephraim Lessing. S t u t t g a r t , 1967. Hahn, Hans-Christoph u. Reichel, Hellmut (Hrsg.). Zinzendorf und die Herrn- huter Bruder. Quellen zur Geschichte der Bruder-Unitat von 1722 bis 1760. Hamburg, 1972. Haug, Martin. Entwicklung und Offenbarung bei Lessing. Glitersloh, 1928. Hebler, C a r l . Lessing-Studien. Bern, 1862. H e f t r i c h , Eckhard. Lessings Aufklarung. Zu den theologisch- phi 1osophi- schen Spa t s c h r i f t e n . Frankfurt, 1978. Heitner, Robert P. "Rationalism and I r r a t i o n a l i s m in Lessing", Lessing  Yearbook 5 (1973). H e l l e r , Peter. D i a l e c t i c s and N i h i l i s m . Amherst, 1966. Hermann, Rudolf. "Zu Lessings religionsphi1osophischer und theologischer P r o b l e m a t i c , Z e i t s c h r i f t flir systematische Theologie 22 (1953), 127-48. Hildebrandt, Dieter. Lessing: Biographie einer Emanzipation. Munchen/ Wien, 1979. 176 Hock, Gdsta. Zinzendorfs B e g r i f f der Religion. Uppsala Un i v e r s i t e t s Ars-s k r i f t 1948,6. Hbltermann, A. "Lessings Nathan im Lichte von Leibniz' Philosophie", Z e i t s c h r i f t fur Deutschkunde 42 (1928), 348-50. Kantzenbach, F r i e d r i c h Wilhelm. Protestantisches Christentum im Z e i t a l t e r  der Aufklarung. Gutersloh, 1965. Kaufmann, F. W. "Nathan's C r i s i s " , Monatshefte 48 (1951), 277-80. K e l l y , J. N. D. Early C h r i s t i a n Creeds. London, 1960. Kesten, Hermann. Lauter Literaten . Wien/Mlinchen/Basel, 1963. Kirkegaard, Sbren. Kirkegaard-'s Concluding U n s c i e n t i f i c P o s t s c r i p t (libers, von David F. Sevenson). Princeton, 1944. Klee, Rudolf. Lessings Stellung zu den p o s i t i v e n Religionen. Marburg, 1913. Koch, Franz. "Lessing-und.'der Irrationalismus", DVjS 6 (1928), 114-43. Krzywon::Ernst .Josef. " L i t e r a r i s c h e und theologische Vernunft. Lessing und sein Z e i t a l t e r " , SdZ 192 (1974), 351-55. Leisegang, Hans.. Lessings Weltanschauung. L e i p z i g , 1931. Lenz, Harold. "'So lad' ich Liber tausend tausend Jahre s i e wiederum vor diesen StuhT", GQ 14 (1941), 216-17. Lessing und die Z e i t der Aufklarung. Vortrage gehalten auf der Tagung der  Joachim Jungius Ges e l l s c h a f t der Wissenschaften, Hamburg am 10. u. 11. Okt.  T96/\ Gottingen, 1968. Liepe, Wolfgang. Das Religionsproblem im neueren Drama von Lessing bis zur  Romantik. Halle, 1914. Lindau, Hans. Die Theodicee im 18. Jh. Entwicklungsstufen des Problems  vom theoretischen Dogma zum praktischen Idealismus. L e i p z i g , 1911. Loeb, Ernst. "Ringparabel und'Erziehung des Menschengeschlechts.' Wider-spruch oder Erganzung", Seminar 16 (1980), 125-35. Loewenich, Walther von. Luther und Lessing. Tubingen, 1960. Loofs, F r i e d r i c h . Lessings Stellung zum Christentum. Halle a. d. S., 1910. Lower, Karl. "Zu Lessings Ringparabel", Neue Jahrbucher fur das klassische  Altertum, Geschichte und deutsche L i t e r a t u r 19 (1916), 541-42. Mann, Otto. "Neue Lessing L i t e r a t u r " , ZfdP 59 (1935), 374-80. Lessing. Sein und Leistung. Hamburg, 1949. 177 Maurer, Warren H. "The Integration of the Ring Parabel in Lessing's Nathan  der Weise", Monatshefte 54 (1962), 49-57. Mehring, Franz. Die Lessing Legende. B e r l i n , 1926. Meyer-Benfey, Heinrich. Lessing und Hamburg. Nathan der Weise. Lessing  als Verklinder der Toleranz. Hamburg, 1946. Moltmann, J. Lessings Sehnsucht. Weitere Ausftihrung der S c h r i f t "vom klinf- tigen Gott". L e i p z i g , 1905. Moor, Leonhard de. "The Problem of Revelation in 18th Century Germany with p a r t i c u l a r Reference to Lessing", Evangelical Quarterly 39 (1967), Nr. 2, 66-74. Muller, Paul. Untersuchungen zum Problem der Freimauerei bei Lessing,  Herder und Fichte"! Bern, 1965. Newman, Jay. "The Parable of the three Rings in Nathan der Weise", Mosaic 12/4 (1978-79), 1-8. ~ Nielsen, Sigurd. Per Toleranzgedanke bei Zinzendorf. Ursprung, Entwicklung  und Eigenart seiner Toleranz. Diss. Marburg, 1951. Intoleranz und Toleranz bei Zinzendorf. Hamburg, 1960. Nigg, Walter. Das Buch der Ketzer. Zurich, 1949. Nirenberg, Morton. ."The ..Opal:• Lessing's Ring re-examined", MLN. 85 (1970), 686-96. -Nolle,. Volker. S u b j e k t i v i t a t und W i r k l i c h k e i t in Lessings dramatischem  und theologischem Werk. B e r l i n , 1977. Oehlke, Waldemar. Lessing und seine Z e i t . Mlinchen, 1919. Oelmu'ller, W i l l i . "Lessing und Hamann. Prolegomena zu einem Gesprach". in Collegium Philosophicum. Studien. Joachim R i t t e r zum 60. Geburtstag. Basel/Stuttgart, 1965, S. 272-302. Die unbefriediqte Aufklarung. Beitrage zu einer Theorie  der Moderne bei Lessing, Kant und Hegel. Frankfurt, 1969, P o l i t z e r , Heinz. "Lessings Parabel von den drei Ringen", GQ: 31 (1958), 161-77. Pons, Georges. Gotthold Ephraim Lessing et le Christianisme. P a r i s , 1964. P o r t i g , Gustav. "Lessing's Nathan der Weise a l s Verherrlichung des Chri-stentums", Wissenschaftliche Beilage der L e i p z i g e r Zeitung. Nr. I l l (16. Sept. 1890), 441-44. 178 "Die Trager des Christentums in Lessing's Nathan der Weise", Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung Nr. 140 (22. Nov. 1890), 557-60. Primer, Sylvester. "Lessing's Religious Development with Special Refer-ence to his Nathan the Wise", PMLA 8 (1893), 335-79. Rade, Martin. "Lessing als Theolog", Jahrbuch des Freien Deutschen Hoch- s t i f t s .(1906). Frankfurt a. M., 1906, 3-19. Ranke, Leopold von. Deutsche Geschichte im Z e i t a l t e r der Reformation (Hrsg. von Willy Andreas). Wiesbaden, 1957. Renkewitz, Heinz. " A u t o r i t a t und Gebrauch der Bibel bei Nicolaus Ludwig von Zinzendorf in der Auseinandersetzung mit dem Atheismus und in den Losungen" in Pietismus und Bibel (hrsg. von Kurt Aland). Arbeiten zur Geschichte des Pietismus, Bd. 9. Wilten, 1970, S. 148-69. Reuter, Wilhelm. Lessings"Erziehung des Menschengeschlechts" Darlegung  des Gehaltes und des Zweckes. Pr'u'fung im Lichte der h e i l i g e n S c h r i f t und  der Geschichte. L e i p z i g , 1881. Rohrmoser, Giinter. "Aufklarung und Offenbarungsglaube" in Collegium,  philosophicum. Studien. Joachim R i t t e r zum 60. Geburtstag. Basel/Stutt-gart, 1965. "Lessing, Nathan der Weise" in Das deutsche Drama vom  Barock bis zur Geqenwart. Interpretationen (hrsg. von Benno von Wiese). Dusseldorf, 1958, Bd. 1, S. 113-27. / Ruh, Hans. Christoloqische Beqru'ndunq des ersten A r t i k e l s bei Zinzendorf. Zurich-, 1967. Ri 1 l a , Paul. Lessing und seine Z e i t . B e r l i n , 1960. Schade, Richard u. H a r r i s , Edward P. (Hrsg.). Lessing in heutiger S i c h t . Bei- tra'qe zur internationalen Lessing Konferenz, C i n c i n n a t i , Ohio, 1976. Bre-men/Wolfenb'u'ttel, 1976. Schilson, Arno. "Zur Wirkungsgeschichte Lessings in der katholischen Theologie" in Das B i l d Lessings in der Geschichte. Heidelberg, 1981. Geschichte im Horizont der Vorsehung. G. E. Lessings Bei- trag zu einer Theologie der Geschichte" Mainz, 1974. Lessings Christentum. Gottingen, 1981. Schneider, Heinrich. "Die Entstehung von Lessings beiden letzten Prosa-s c h r i f t e n " , PMLA 63 (1948), 1205-44. Schneider, Johannes. Lessings Stellung zur Theologie vor der Herausgabe  der Wolfenblittler Fragmente. Gravenhage, 1953. "Lessings Frage nach der Erkenntnismdglichkeit der Religio n " , Wolfenbuttler Studien zur Aufklarung .2 (1975), 135-47. 179 Schone, A l f r e d . . "Zur Lessing L i t e r a t u r " , ZfdP 32 (1900), 528-37. Schultz, Werner. "Vernunft und Offenbarung. Zu Lessings Religionsphiloso-phie", Theologische Literaturzeitung 74 (1949), Sp. 273-76. Schultze, Harald. Lessings Tole r a n z b e g r i f f . Eine theologische Studie. Gottingen, 1969. Schulze, Johannes. Lessings Glaube. Dresden, 1929. Schweitzer, Christoph E. "Die Erziehung Nathans", Monatshefte 53 (1961). 277-84. S e l l , Karl. Die Religion unserer K l a s s i k e r . Lessing, Herder, S c h i l l e r ,  Goethe. Tubingen/Leipzig, 1904. Staiger, Emil. "Lessings Prosa. Eine Vorlesung" in Dichtung und Deutung. Ge- daichtnisschrift f l i r Hans M. Wolf (hrsg. von Karl S. Guthke). Steinmetz, Hor'st. Lessing: ein unpol i t i s c h e r Dichter. Dokumente aus 3  Jh. der Wirkungsgeschichte. Frankfurt/Bonn, 1969. Strauss, B. F. Gesammelte S c h r i f t e n , Bd. 2. Bonn, 1876. T h i e l i c k e , Helmut. Vernunft und Offenbarung. Eine Studie liber die Rel i - gionsphilosophie Lessings. Glitersloh, 1959. "Lessing und Goeze", Text und K r i t i k . Z e i t s c h r i f t f l i r  L i t e r a t u r , H 26/27. Stuttgart/Mlinchen/Hannover, 1970, 39-52. T r i l l h a a s , Wolfgang. "Zur Wirkungsgeschichte Lessings in der evangel ischen Theologie" in Das B i l d Lessings in der Geschichte (hrsg. von H. G. Gbpfert). Heidelberg, 1981. Uttenddrfer, Otto. Zinzendorfs Weitbetrachtung. Eine systematische Dar- s t e l l u n g der Gedankenwelt des Begrlinders der Brlidergemeine. Herrnhut, 1929. Zinzendorfs r e l i g i o s e Grundgedanken. Herrnhut, 1935. Wagner, Albert M. "A Century of Research on Lessing, Past and Future of Mo-dern Languages", Modern Languages 25 (1943-44), 5-19. Waller, Martha. Lessings "Erziehung des Menschengeschlechts". Interpretation  und Darstellung ihres rationalen und i r r a t i o n a l e n Gehaltes. Eine Auseinander- setzung mit der Lessingforschung. B e r l i n , 1935. Wessel, Leonard P. J r . "The Problem of Lessing's Theology : A Prolegmenon to a new Approach", Lessing Yearbook 4 (1972). "Lessing's Eschatology and the Death of God", Lessing  Yearbook 6 (1974), 59-72. Lessing's Theology. A Reinterpretation. A Study in  the Problematic Nature of the Enlightenment. The Hague, 1977. 180 Wiese, Benno von. "Dichtung und Geistesgeschichte des 18. Jhs. Eine Problem- und Literaturschau", DVjS 12 (1934), 470-78. Wirtz, Erika A. "Lessing's Religion and Nathan der Weise", Modern Languages 49 (1968), 62-67. Wittman, Reinhard. "Von dem 'Zwecke Jesu und seiner Jlinger' - ein druck-g e s c h i c h t l i c h e r Beitrag zum Lessingjahr", A. Gesch. Buchw. 19 (1979), 1618-28. Wblfel, Kurt. Lessings Leben und Werk in Paten und Bi l d e r n . Frankfurt, 1967. Z e l l e r , Eduard. "Lessing als Theolog", Historische Z e i t s c h r i f t 23 (1870), 343-83. 

Cite

Citation Scheme:

        

Citations by CSL (citeproc-js)

Usage Statistics

Share

Embed

Customize your widget with the following options, then copy and paste the code below into the HTML of your page to embed this item in your website.
                        
                            <div id="ubcOpenCollectionsWidgetDisplay">
                            <script id="ubcOpenCollectionsWidget"
                            src="{[{embed.src}]}"
                            data-item="{[{embed.item}]}"
                            data-collection="{[{embed.collection}]}"
                            data-metadata="{[{embed.showMetadata}]}"
                            data-width="{[{embed.width}]}"
                            async >
                            </script>
                            </div>
                        
                    
IIIF logo Our image viewer uses the IIIF 2.0 standard. To load this item in other compatible viewers, use this url:
http://iiif.library.ubc.ca/presentation/dsp.831.1-0096651/manifest

Comment

Related Items