UBC Theses and Dissertations

UBC Theses Logo

UBC Theses and Dissertations

Die Kunstauffassung im Werk Georg Kaisers Petersen, Klaus 1974

Your browser doesn't seem to have a PDF viewer, please download the PDF to view this item.

Notice for Google Chrome users:
If you are having trouble viewing or searching the PDF with Google Chrome, please download it here instead.

Item Metadata

Download

Media
831-UBC_1974_A1 P48.pdf [ 14.42MB ]
Metadata
JSON: 831-1.0093499.json
JSON-LD: 831-1.0093499-ld.json
RDF/XML (Pretty): 831-1.0093499-rdf.xml
RDF/JSON: 831-1.0093499-rdf.json
Turtle: 831-1.0093499-turtle.txt
N-Triples: 831-1.0093499-rdf-ntriples.txt
Original Record: 831-1.0093499-source.json
Full Text
831-1.0093499-fulltext.txt
Citation
831-1.0093499.ris

Full Text

D I E K U N S T A U F F A S S U N G IM WERK G E O R G K A I S E R S by KLAUS PETERSEN A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL FULFILMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY in the Department of German We accept this thesis as conforming to the required standard THE UNIVERSITY OF BRITISH COLUMBIA April, 19 In p r e s e n t i n g t h i s t h e s i s i n p a r t i a l f u l f i l m e n t o f the r e q u i r e m e n t s f o r an advanced degree a t t h e U n i v e r s i t y o f B r i t i s h C o l u m b i a , I agree t h a t t h e L i b r a r y s h a l l make i t f r e e l y a v a i l a b l e f o r r e f e r e n c e and s t u d y . I f u r t h e r agree t h a t p e r m i s s i o n f o r e x t e n s i v e c o p y i n g o f t h i s t h e s i s f o r s c h o l a r l y p urposes may be g r a n t e d by the Head o f my Department o r by h i s r e p r e s e n t a t i v e s . I t i s u n d e r s t o o d t h a t c o p y i n g o r p u b l i c a t i o n o f t h i s t h e s i s f o r f i n a n c i a l g a i n s h a l l n o t be a l l o w e d w i t h o u t my w r i t t e n p e r m i s s i o n . Department o f The U n i v e r s i t y o f B r i t i s h Columbia Vancouver 8, Canada Date - i -ABSTRACT This t h e s i s aims t o present the various aspects of Georg K a i s e r ' s view o f a r t and t o examine i t s dependence on c e r t a i n p h i l o s o p h i c a l concepts. The f i r s t chapter attempts t o show t h a t K a i s e r ' s v i s i o n o f the regene-r a t i o n o f man was subject t o d i f f e r e n t i n f l u e n c e s , and t h a t i t v a r i e d depending on which of the three concepts o f " t o t a l i t y , " "energy" and " s p i r i t " ( G e i s t ) was predominant. He saw man's regeneration e i t h e r as a r e t u r n t o h i s o r i g i n a l wholeness, or as the i n t e n s i f i c a t i o n o f h i s l i f e -f o r c e , or as h i s s p i r i t u a l i z a t i o n . The second chapter t r i e s t o show t h a t these three concepts deter-mine both K a i s e r ' s views on the psychology o f a r t i s t i c c r e a t i o n , on the purpose, content, form and e f f e c t o f the drama and h i s image o f the a r t i s t . Whereas i n some of h i s w r i t i n g s a r t i s t i c c r e a t i o n i s seen as a s e l f -centered a c t i v i t y which provides the a r t i s t e i t h e r w i t h i n s i g h t or w i t h compensation f o r what he i s m i s s i n g i n l i f e , i n most o f them a r t i s con-s i d e r e d b e n e f i c i a l t o mankind i n that i t s t i m u l a t e s man's regeneration. I t i s myth, according t o K a i s e r , t h a t assures man of h i s a b i l i t y t o gain per-f e c t i o n . This i s why "both the symbolism and the s t r u c t u r e of so many of h i s p l a y s are d e r i v e d from myth. Ar t i s understood as an attempt t o free man from h i s h i s t o r i c a l bonds and c u r t a i l m e n t s , and t o place him i n a m y t h i c a l context t h a t l i n k s him w i t h h i s p r i m o r d i a l s t a t e o f p e r f e c t i o n . A r t thus becomes a redeeming f o r c e , the a r t i s t a redeemer. The t h i r d chapter attempts t o demonstrate t h a t K a i s e r ' s self-image i n h i s t h e o r e t i c a l w r i t i n g s corresponds w i t h h i s conception of the a r t i s t i n general. He wavered between an i d e a l and a sensuous determination of h i s - 11 -existence as an a r t i s t . There were times when he would not allow anything or anybody t o d i s t r a c t him from w r i t i n g , and others when he lamented the one-sidedness o f t h i s occupation. On various occasions he delcared t h a t he was w r i t i n g e x c l u s i v e l y f o r h i m s e l f , and on others he saw h i m s e l f as a benefactor o f mankind. When, a f t e r 1933, h i s work was banned and he him-s e l f persecuted, he compared h i m s e l f w i t h Jesus who had come t o rescue mankind and i n r e t u r n was c r u c i f i e d . The f o u r t h chapter seeks t o r e l a t e the t h e o r e t i c a l w r i t i n g s t o those of K a i s e r ' s plays which have a r t and the a r t i s t as t h e i r theme. I t i s o n l y i n these t h a t a development o f K a i s e r ' s conception o f the a r t i s t becomes apparent. In K a i s e r ' s e a r l y work between 1897 and 1911, the genuine a r t i s t i s described as a somewhat s u p e r i o r being. But although he i s c r i t i c a l o f s o c i e t y , he i s s t i l l p a r t of i t . I n the E x p r e s s i o n i s t plays from 1912 t o 1922, the a r t i s t i n i t i a l l y i s seen i n an extreme a b s t r a c t p o s i t i o n from which he propagates t o man the v i s i o n o f r e -generation. Towards the end o f t h i s p e r i o d , however, t h i s i d e a l i s m i s r e j e c t e d as u n r e a l i s t i c and u n a t t a i n a b l e . The a r t i s t becomes a person who t r i e s t o achieve p e r f e c t i o n w i t h i n h i m s e l f and h i s work. For the f o l l o w i n g twelve y e a r s , the a r t i s t v i r t u a l l y disappears from K a i s e r ' s works, and i t i s only a f t e r 1933 t h a t h i s problems and h i s r o l e i n s o c i e t y are again discussed i n K a i s e r ' s p l a y s . For the next f i v e y e a r s , K a i s e r t r i e d t o r e c o n c i l e the i d e a l w i t h r e a l i t y , but a f t e r h i s f l i g h t t o S w i t z e r l a n d i n 1938, a r t and r e a l i t y appear t o be incompatible. The a r t i s t passes h i s judgement on a mankind which has missed i t s chance o f redemption. He f l e e s from the masses which not only misunderstand but r e j e c t h i s - i i i -admonitions, and he withdraws i n t o the sabred realm of a r t i n which alone the i d e a l o f p e r f e c t i o n can be achieved. - iv -INHALT Seite EINLEITUNG 1 DIE LEBENSAUFFASSUNG IN DEN THEORETISCHEN SCHRIFTEN 10 Geist und Leben: Nietzsches Einfluss auf die fruhe Dramatik Georg Kaisers 12 Der kommende Mensch 2k Der Mensch im Tunnel 3^  Der Kopf i s t starker als das Blut 37 Die minderwertige Menge 39 DIE KUNSTAUFFASSUNG IN DEN THEORETISCHEN SCHRIFTEN U6 Vision und Figur: Platons Einfluss auf Georg Kaisers A"sthetik U7 Mythos und Wirklichkeit 58 Dichtung und Energie • 87 Dialektik und Denkspiel 96 Der Dichter und seine Zeit 109 EXKURS: KAISERS BEWERTUNG DES EIGENEN KUNSTLERTUMS 129 KUNST UND KUNSTLERTUM ALS THEMA DER DRAMEN 168 Kunstler und Pseudokunstler 169 Aufbruch und Opfer 179 Rechtfertigung und Anspruch 201 Leid und Erhohung 212 ERGEBNISSE 23^  ANMERKUNGEN 2*+3 BIBLIOGRAPHIE 260 ACKNOWLEDGMENT My thanks are due t o Dr. Marketa Goetz Stankiewicz f o r her encouragement when t h i s p r o j e c t was s t i l l n othing but a vague i d e a , t o Dr. Mark Boulby f o r s u p e r v i s i n g t h i s t h e s i s , and t o the Canada C o u n c i l f o r a d o c t o r a l f e l l o w s h i p . EINLEITUNG Georg K a i s e r g i l t heute i n der Forschung allgemein a l s der bedeutendste Dramatiker des Expressionismus. E l f Biicher s i n d uber i h n geschrieben worden, und uber 30 D i s s e r t a t i o n e n sowie z a h l r e i c h e Z e i t s c h r i f t e n a r t i k e l haben s i c h mit einzelnen Fragen zu seinem Werk auseinandergesetzt. T r o t z -dem g i b t es wohl kaum einen anderen D i c h t e r dieses Jahrhunderts, dessen Person und dessen Werk uns immer noch so v i e l e R a t s e l aufgeben. Eine ganze Eeihe von Umstanden s i n d h i e r f i i r v e r a n t w o r t l i c h . Zunachst einmal hat es nach dem Tode des Dienters im J u n i 19^5 Jahrzehnte gedauert, das a u s s e r o r d e n t l i c h umfangreiche Werk zu erfassen und zu ordnen. Da Georg K a i s e r — g e b o r e n am 25. November 1878 i n Magde-b u r g — h a u f i g seinen Wohnort wechselte und s c h l i e s s l i c h , von den N a t i o -nals o z i a l i s t e n v e r t r i e b e n , die l e t z t e n sieben -Lebensjahre im E x i l ver-b r a c h t e , da er seine Stiicke immer wieder umschrieb—von der Judischen  Witwe z.b. g i b t es sechs Fassungen—und die Neufassungen zuweilen mit neuen T i t e l n versah, da er seine Dramen zuerst im P r i v a t d r u c k und dann i n verschiedenen Verlagen v e r o f f e n t l i c h t e , da e r s i c h b e h a r r l i c h w e i g e r t e , zur Chronologie s e i n e r Werke S t e l l u n g zu nehmen und Manuskripte grosszugig in s I n - und Ausland verschenkte, wusste s c h l i e s s l i c h niemand mehr, was er geschrieben h a t t e . S e l b s t Hermann Kasack zum B e i s p i e l , e i n e r der wenigen pe r s o n l i c h e n Bekannten des Dramatikers, war der i r r i g e n Meinung, K a i s e r habe e r s t nach s e i n e r Ruckkehr aus Siidamerika, a l s o nach 1901 zu schreiben angefangen."*" Die e r s t e n f i i n f Schauspiele des D i c h t e r s , darunter die Groteske S c h e l l e n k o n i g von 1895/96, waren ihm unbekannt. Schon die b l o s s e Zahl der Dramen war noch lange Z e i t e i n Geheimnis. F i v i a n s p r i c h t 19^ 6" - 2 -2 von "uber ho Dramen," Gerd Neermann s c h r e i b t v i e r Jahre s p a t e r , K a i s e r 3 hate 59 Stiicke v e r f a s s t , nach Klaus Kandler s i n d es 1957/58 "rund s e c h z i g Dramen"^—in W i r k l i c h k e i t s i n d es 7U, von denen v i e r v e r s c h o l l e n s i n d . In Walter Huders Anthologie von 1966^ f i n d e t s i c h die e r s t e z u v e r l a s s i g e B i b l i o g r a p h i e des Gesamtwerkes, die e r s t e Gesamtausgabe e r -schien s c h l i e s s l i c h 1971/72.^ Damit waren e n d l i c h die ausseren Beding-ungen f u r eine Ubersicht uber das Gesamtwerk gegeben, z u g l e i c h aber v e r -mehrten s i c h auch jene s p e z i f i s c h e n S c h w i e r i g k e i t e n , die s i c h dem Ver-standnis dieses D i c h t e r s und seines Werkes von jeh e r i n den Weg g e s t e l l t haben: diese verwirrende F i i l l e von S t o f f e n , Themen und Formen, die es un-moglich macht, Georg K a i s e r auf eine weltanschauliche P o s i t i o n , einen S t i l oder eine der bekannten l i t e r a r i s c h e n Epochen f e s t z u l e g e n . "Die ungeheure V i e l s e i t i g k e i t und das Tempo s e i n e r Produktion machen es Lesern und Horern des D i c h t e r s schwer, den sich e r e n B l i c k p u n k t f u r s e i n Werk zu gewinnen, das wie e i n buntes K a r u s s e l und mit schaukelnden Figuren v o r b e i f l i r r t , " so k l a g t e D i e b o l d schon 192U, und damals l a g e r s t gerade etwa die H a l f t e des Gesamtwerkes vor. Um so schwerer w i l l es heute ge l i n g e n , eine E i n h e i t oder eine Entwicklung i n K a i s e r s Werken zu sehen, zumal w i r auch uber die innere Entwicklung des K i i n s t l e r s Georg K a i s e r noch kaum etwas wissen. Der D i c h t e r s e l b s t hat seine Person und s e i n Werk ganz bewusst—und nur a l l -zu " e r f o l g r e i c h " — d u r c h seine hermetische Verschwiegenheit e i n e r klarenden Untersuchung entzogen. Da K a i s e r im V e r l a u f seines Schaffens immer wieder auf fruhere S t o f f e , Motive, G e s t a l t e n und Stilgewohnheiten z u r i i c k g r i f f , i s t auch eine d e f i n i t i v e P e r i o d i s i e r u n g seines Werkes, das i n einem Zeitraum von 50 Jahren entstand, nur mit manchen Vorbehalten zu e r s t e l l e n . Am k l a r s t e n noch - 3 -l a s s t s i c h die fruhe, v o r e x p r e s s i o n i s t i s c h e Periode von 1895 h i s etwa 1912 z e i t l i c h abgrenzen. Die 25 Dramen d i e s e r Z e i t — z w e i davon s i n d v e r -s c h o l l e n — w e i s e n schon die ganze. f u r K a i s e r t y p i s c h e formale und themati-sche V i e l f a l t auf. Neben Ei n a k t e r n finden s i c h Stiicke i n zwei T e i l e n , d r e i - , v i e r - , und f u n f a k t i g e Dramen, Komodien, Tragodien und Tragikomodien. In v i e l e n d i e s e r Stiicke i s t der E i n f l u s s der z e i t g e n o s s i s c h e n L i t e r a t u r , von Naturalismus und Neu-Romantik s i c h t b a r . K a i s e r s e t z t e s i c h h i e r mit diesen l i t e r a r i s c h e n Bewegungen auseinander, er l e r n t e an ihnen, ahmte s i e nach, benutzte i h r e S t o f f e , Themen und G e s t a l t e n oder p a r o d i e r t e s i e . Den E i n f l u s s von Wedekind, Sternheim, Shaw, Ibsen, Hauptmann, Holz und Hofmannsthal auf K a i s e r s fruhe Dramatik hat die Forschung inzwischeh her-Q ausgearbeitet. Manche Themen werden g e s t a l t e t , die .fur das ganze folgende Werk von Bedeutung b l e i b e n : die Erneuerung des Menschen, die L i e b e , die Geist-Lehen-Problematik. Vor a l l e m aber z e i g t s i c h .auch.schon die kaum zu uberschatzende Wirkung der P h i l o s o p h i e N i e t z s c h e s , und der z e i t g e -nossischen Lebensphilosophie auf die Dichtung des Dramatikers. Die Hinwendung K a i s e r s zum Expressionismus um 1912 hat i n der Forschung verschiedene Bewertungen gefunden. Wahrend Konigsgarten meint, der Expressionismus habe K a i s e r s Dichtertum "nach langen tastenden Ver-Q suchen" zum Durchbruch v e r h o l f e n , s c h r e i b t Paulsen, der D i c h t e r habe s i c h damals auf Dinge e i n g e l a s s e n , "die seine Sache n i c h t waren." 1^ Die Frage der Zugehorigkeit K a i s e r s zu d i e s e r l i t e r a r i s c h e n Bewegung war lange un-g e k l a r t . Er war a l t e r a l s die meisten jungen, um 1890 geborenen e x p r e s s i -o n i s t i s c h e n Dramatiker wie Hasenclever, Sorge, K o r n f e l d , T o l l e r und andere. A l s e r mit Von morgens b i s mitternachts (1912) s e i n e r s t e s e x p r e s s i o n i s t i -sches Drama s c h r i e b , war f a s t e i n D r i t t e l seines dramatischen Gesamtwerkes - k -schon entstanden, und eine weitere grosse Anzahl wurde nach dem Abklingen des Expressionismus geschrieben, weshalb seine e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stucke zahlenmassig weniger a l s e i n V i e r t e l des Gesamtwerkes ausmachen. K a i s e r schloss s i c h k e i n e r Richtung innerhalb des Expressionismus an, l i i e r t e s i c h mit k e i n e r der programmatischen Z e i t s c h r i f t e n und d i c h t e t e auch i n d i e s e r Periode von 1912 b i s 1925 n i c h t mit jener A u s s c h l i e s s l i c h k e i t im S t i l e des Expressionismus wie andere. Vielmehr entstanden b e i ihm i n diesem Jahrzehnt auch ganz andere Stucke, die formal und thematisch entweder—wie etwa das " T a n z s p i e l " Europa (191^/15)—der fruheren Periode zuzurechnen s i n d o d e r — w i e etwa Der Brand im Qpernhaus (1917/18)—zu den spateren "Frauenstiicken gehoren. Was die e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stucke K a i s e r s s e l b s t angeht, so unterscheiden s i e s i c h durch die Beibehaltung der t r a d i t i o n e l l e n , s t r e n g durchgefuhrten Form, wie der Dramatiker s i e s i c h i n s e i n e r v o r e x p r e s s i o n i s t i -schen Z e i t e r a r b e i t e t h a t t e , von der ubrigen Dramatik des Jahrzehnts• Auf der anderen S e i t e aber entsprechen s i e i n i h r e r Thematik a l i e n wesentlichen weltanschaulichen V o r s t e l l u n g e n der Bewegung: der K r i t i k an der a l t e n , v e r k r u s t e t e n b u r g e r l i c h e n G e s e l l s c h a f t , dem Dualismus von Ic h und Ge-meinschaft, dem a k t i v i s t i s c h e n Drangen auf die Veranderung der W i r k l i c h -k e i t und dem v i s i o n a r e n Ruf nach dem neuen Menschen. Die romantische Grundhaltung der E x p r e s s i o n i s t e n , i h r e Erkenntnis von der S c h e i n h a f t i g -k e i t a i l e s W i r k l i c h e n , i h r Suchen nach e i n e r hoheren R e a l i t a t , i h r e . Sehnsucht nach der All-Watur und i h r Subjektivismus s i n d sogar liber die e i g e n t l i c h e x p r e s s i o n i s t i s c h e Periode hinaus bestimmend f u r das gesamte Werk Georg K a i s e r s . Ebenso i s t auch s p r a c h l i c h die Zugehorigkeit dieses Dramatikers zum Expressionismus erwiesen. Werner G e i f r i g zum B e i s p i e l - 5 -kommt i n s e i n e r D i s s e r t a t i o n zu dem U r t e i l , dass die dynamische Sprache den D i c h t e r geradezu " a l s Representanten des dynamisch-intensiven Sprach-s t i l s des e x p r e s s i o n i s t i s c l i e n Zeitraums" erscheinen l a s s e , wenn auch die k l a r durchdachte Sprachtektonik b e i ihm s t a r k e r ausgepragt s e i a l s b e i 12 anderen. K a i s e r s e l b s t hat sich. i n seinen Theoretischen S c h r i f t e n mehr-fach zum Expressionismus a l s der hochsten Kunstform bekannt. I n den Jahren zwischen 1923 und 1933, a l s seine Stiicke von der deutschen Buhne verbannt wurden, sch r i e b K a i s e r zwolf Dramen von sehr unter-schie d l i c h e m Charakter. Da entstehen mit Kolportage (1923/2U), Papiermuhle (1926), Der Zar l a s s t s i c h photographieren (1927) und Zwei Krawatten (1929) eine Reihe von Komodien und Musicals mit f u r diesen Dramatiker so unge-wohnlichen Zugestandnissen an den Z e i t - und Publikumsgeschmack, dass Neermann u r t e i l t , b e i K a i s e r habe s i c h h i e r "eine beinahe v o l l i g e Um-s t e l l u n g vom Ideendichter zum S t i i c k e s c h r e i b e r " v o l l z o g e n (S. 99) . I n dem glei c h e n Z e i t a b s c h n i t t s c h r e i b t K a i s e r aber mit Gats (192*0, Zweimal O l i v e r (1926) und M i s s i s s i p p i (1927/29) auch ernste S t i i c k e , i n denen Technik und Thematik des Expressionismus nachwirken. Zur gl e i c h e n Z e i t entstehen mit Oktobertag (1927) und H e l l s e h e r e i (1928/29) zwei "Frauenstucke" i n denen der f u r K a i s e r t y p i s c h e Dualismus von I l l u s i o n und W i r k l i c h k e i t g e s t a l t e t w i r d und mit Die Lederkopfe (1927/28) und dem D i a l o g Die Achtung des  Kri e g e r s (1929) zwei Werke, i n denen der D i c h t e r vor dem drohenden M i l i -tarismus and Faschismus i n Deutschland warnt. Dieser ausgesprochene Pazifismus und Antifaschismus machte K a i s e r den n a t i o n a l s o z i a l i s t i s c h e n Machthahern unliebsam. Die SA nahm s e i n "Winterm'archen" Der S i l b e r s e e (1932) zum A n l a s s , b e i der Urauffuhrung am 18. Februar 1933 im A l t e n Theater i n L e i p z i g — K a i s e r war anwesend—einen - 6 -Theaterskandal zu i n s z e n i e r e n , und seitdem waren seine Stucke zwolf Jahre-l a n g von den deutschen Buhnen verbannt. Am 5. Mai wurde der D i c h t e r aus der Preussischen Akademie der Kiinste ausgeschlossen, am 10. Mai brannten seine Biicher auf den von der NSDAP e r r i c h t e t e n Scheiterhaufen. Fur K a i s e r begann, b i s e r s i c h 1938 zur Fl u c h t e n t s c h l o s s , eine Z e i t der inneren Emigration. I n der Zuruckgezogenheit i n Grunheide entstanden neben e i n e r Komodie und einem Kunstlerdrama v i e r Stucke, die die F l u c h t aus der W i r k l i c h k e i t i n die I s o l a t i o n oder eine Traumwelt g e s t a l t e n . A l l e s i n d den Zeitproblemen d e u t l i c h e n t r i i c k t , jede K r i t i k am Regime w i r d vermieden. Paulsen begrundet den l e i c h t e n Ton d i e s e r Dichtungen, "das Ausweichen vor jeder ernsten weltanschaulichen Auseinandersetzung, wie c s i e K a i s e r noch kurz vorher so sehr am Herzen gelegen h a t t e , " mit der Vermutung, der D i c h t e r habe h i e r f u r den F a l l e i n e r Aufhebung des S p i e l -13 verbots s e i n e r Werke auf Vorrat g e a r b e i t e t . Wie dem auch s e i , K a i s e r s e l b s t hat diese Stucke spater h e f t i g verworfen. E r s t nach der F l u c h t i n die Schweiz nimmt Georg K a i s e r die Aus-einandersetzung mit der p o l i t i s c h e n Gegenwart i n e i n e r Reihe von p a z i f i s t i -schen und a n t i m i l i t a r i s t i s c h e n Stiicken wieder auf. Der Soldat Tanaka (19 40') i s t das bekannteste davon. Wie n i e zuvor s e t z t s i c h der D i c h t e r i n seinem dramatischen Werk j e t z t mit s e i n e r Z e i t und seinem eigenen S c h i c k s a l auseinander. Die g e s e l l s c h a f t l i c h e n und p o l i t i s c h e n V e r h a l t n i s s e i n Deutschland, K r i e g und M i l i t a r i s m u s erfahren i h r e s c h a r f s t e V e r u r t e i -l u n g , t i e f s t e r Pessimismus, j a Menschenverachtung brechen hervor. Sel b s t die l e t z t e n d r e i Stucke, die sogenannten " g r i e c h i s c h e n Dramen," i n denen K a i s e r , l o s g e l o s t von a l l e m Zeitkostiim, auf S t o f f e aus der g r i e c h i s c h e n Mythologie z u r u c k g r e i f t , dienen vornehmlich dem A n g r i f f auf den M i l i t a -- 7 -rismus und der V e r u r t e i l u n g der Menschen a l s Ungeheuer. Zu diesem dramatischen Werk, das s i c h uber f a s t genau f u n f z i g Jahre e r s t r e c k t , s i n d auch z a h l r e i c h e Skizzen und Entwiirfe zu zahlen, von denen Huder e i n i g e i n den 6. Band der Gesamtausgabe aufgenommen hat. Daneben schri e b K a i s e r eine Anzahl von F i l m s c r i p t s , zwei Romane, eine Reihe von Erzahlungen, uber 200 Gedichte und die sogenannten Theoretischen S c h r i f t e n . Es handelt s i c h b e i diesen n i c h t um eine S e r i e zusammenhangender Essays; vielmehr hat WaltherHuder i n s e i n e r Anthologie von 1966 unter dem T i t e l "Aufsatze" a l l e jene Ausserungen K a i s e r s v e r o f f e n t l i c h t , die s i c h mit a s t h e t i s c h e n und philosophischen Fragen im allgemeinen und mit seinem 14 eigenen dramatis chen Werk im besonderen auseinandersetzen. H i e r fmden s i c h Essays, biographische N o t i z e n , Gedenkworte, B r i e f e , Gesprache, Antworten auf Presseumfragen und Ahnliches mehr. S c h l i e s s l i c h hat Huder diesen S c h r i f t e n Tagebuchnotizen von J u l i u s Marx, einem Freund K a i s e r s aus dem schweizer E x i l , h i n z u g e f i i g t , die s i c h nach der V e r o f f e n t l i c h u n g des v o l l s t a n d i g e n Marxschen Tagebuchs von l^TO 1^ noch erganzen l a s s e n . Wir haben es b e i d i e s e r Sammlung heterogener Ausserungen, die i n s -gesamt knapp 100 Buchseiten ausmachen, vornehmlich mit a s t h e t i s c h e n Ideen zu tu n . K a i s e r macht s i c h h i e r Gedanken liber die Kunst und den K u n s t l e r : iiber die Form des Dramas, seine Aufgabe, die ihm zugrunde liegende Idee und A b s i c h t und seine Wirkung auf die Zuschauer, uber das V e r h a l t n i s von Idee und s i n n l i c h e r Erscheinung i n der Kunst, iiber die Psychologie des k u n s t l e r i s c h e n Schaffens und das V e r h a l t n i s des D i c h t e r s zu seinem Werk, zum Publikum und zu s e i n e r Z e i t . E i n g e s t r e u t s i n d weltanschauliche Gedanken iiber das Leben, den Menschen: seine Natur, seine M o g l i c h k e i t e n , seine Bestimmung und Zukunft, iiber die Entwicklung der Menschheit: i h r e - 8 -Geschichte, i h r e Gegenwart und i h r Z i e l und uber die Ge s e l l s c h a f t , die moderne W i r t s c h a f t s w e l t , uber S t a a t , P o l i t i k und K r i e g . Was den Wert d i e s e r ganz verschiedenen, zum T e i l w i d e r s p r i i c h l i c h e n und uber 30 Jahre v e r s t r e u t e n Ausserungen innerhalb des Gesamtwerks so um-s t r i t t e n macht, i s t die Tatsache, dass s i c h weder die ast h e t i s c h e n noch die weltanschaulichen Gedanken i n e i n geschlossenes System bring e n l a s s e n . So kommt zum B e i s p i e l Meese, der die Theoretischen S c h r i f t e n i n s e i n e r D i s s e r t a t i o n von 1965 zum erstenmal im Zusammenhang untersucht hat, zu dem Ergebnis, dass K a i s e r e i n v e r b i n d l i c h e r Standpunkt " a l s Basis und Zentrum s e i n e r Thesen""'"^ f e h l t und warnt vor i h r e r Anwendung auf das •17 dramatische Werk. Und a h n l i c h r i e t auch Paulsen dazu, dieses M a t e r i a l l 8 "nur mit g r o s s t e r V o r s i c h t " zu benutzen. Huder dagegen bezeichnet die Theoretischen S c h r i f t e n a l s " S c h l u s s e l zum Gesamtwerk, zur E x i s t e n z und II19 g e i s t i g e n Haltung des Au t o r s , und auch Denkler f o r d e r t dazu auf, 20 diese Ausserungen K a i s e r s ernst z u nehmen. Die vorliegende D i s s e r t a t i o n s t e l l t s i c h zur Aufgabe, die ver-schiedenen Aspekte der Kunst auf fas sung Georg K a i s e r s zu p r a s e n t i e r e n und zu untersuchen. Ob und inwieweit dabei e i n Zusammenhang oder eine Ent-wicklung s i c h t b a r w i r d , muss die A r b e i t erweisen. Das Q u e l l e n m a t e r i a l besteht zunachst i n den Theoretischen S c h r i f t e n , dann aber auch i n jenen z a h l r e i c h e n Dramen K a i s e r s , i n denen Kunst und Kunstlertum zum Thema wurden. Nun kommt aber keine Untersuchung von K a i s e r s Kunstauffassung ohne eine vorherige Erorterung p h i l o s o p h i s c h e r Fragen aus, w e i l s i c h seine asthe-t i s c h e n V o r s t e l l u n g e n unmittelbar aus s e i n e r Lebensauffassung ergeben. T a t s a c h l i c h w i r d s i c h , wenn ilberhaupt, nur von diesem Zusammenhang her, j a i n diesem Zusammenhang, e i n e i n h e i t l i c h e s P r i n z i p f u r die Kunstauf-- 9 -fassung finden l a s s e n . V i e l e Ausserungen K a i s e r s zur Kunst beziehen s i c h auf s e i n Werk oder gehen aus von s e i n e r eigenen S i t u a t i o n a l s K u n s t l e r . Diese s u b j e k t i v e Perspektive s e i n e r Kunstauffassung l a s s t eine andere Frage f u r unser Thema f r u c h t b a r erscheinen, und zwar d i e , wie K a i s e r s e i n e i g e -nes Kunstlertum bewertet hat. Auskunft dariiber geben wieder vor a l l e m die Theoretischen S c h r i f t e n . Aus diesen Zielsetzungen e r g i b t s i c h die E i n t e i l u n g i n v i e r Ab-sc h n i t t e : iiber die Lebensauffassung i n den Theoretischen S c h r i f t e n , die Kunstauffassung i n den Theoretischen S c h r i f t e n , K a i s e r s Bewertung seines eigenen Kunstlertums und iiber Kunst und Kunstlertum a l s Thema der Dramen. Was die Werke Georg K a i s e r s angeht, so s t i i t z t . s i c h diese A r b e i t mit e i n e r Ausnahme auf den Text der neuen Kaiser-Gesamtausgabe, der w i r auch i n den 21 — o f t vom Herausgeber erschlossenen—Datierungen f o l g e n . DIE LEBENSAUFFASSUNG IN DEN THEORETISCHEN SCHRIFTEN Die Frage nach dem Menschen bestimmt alle philosophischen Fragestellungen Kaisers in den Theoretischen Schriften. Er s t e l l t aber weniger die alte Frage: Was i s t der Mensch? als vielmehr die: was i s t der Mensch nicht? was kann und was s o i l er sein? und vor allem: was wird der Mensch? Und ahnlich sind auch seine Dramen insgesamt nicht darauf gerichtet, eine Antwort auf die Frage nach dem Wesen des Menschen zu geben, als vielmehr den Menschen in verschiedenen Denk- und Verhaltensmoglichkeiten zu pra-sentieren. In seinem Beitrag "Dramatischer Dichter und Zuschauer" von 1918 spricht Kaiser sich entschieden gegen alle weltanschaulichen Wertungen und Entscheidungen im Drama.aus: "Keine Abstimmungen werden ausgetragen -nicht ja, nicht nein wird gesagt" (IV, 550). Diese Entscheidungslosigkeit muss jeden enttauschen, der eine definitive "Botschaft" von den Kaiserschen Dramen erwartet—eih Sachverhalt, der dem Dichter den Vorwurf eines 22 "labilen Relativismus" eingetragen hat. V i e l spricht aber fur die Ver-mutung von Wolfgang Fix, dass die Dramen nicht als Darstellung einer beim Autor vorher ausgebildeten Lebensauffassung zu verstehen sind, sondern dass 23 Kaiser seine Weltanschauung erst mit seinen Stucken entwickelt. Fix hatte sich, wenn er es gekannt hatte, auf ein Gesprach Kaisers mit Yvan Goll von 192U berufen konnen, in dem der Dramatiker erklart: "Ich habe diese Figuren nicht fur die anderen, sondern fur mich selbst geschaffen. . . . Ich schreibe nur deshalb ein Theaterstuck, um mir selbst zu beweisen, dass ich denken, Schliisse Z i e h e n und Ergebnisse aus dem menschlichen Leben gewinnen kann. . . . Einmal geschrieben, interessiert es mich nicht mehr" (IV, 583/8U). - 11 -Herbert Iherirg hat K a i s e r s V e r h a l t n i s zur P h i l o s o p h i e schon 1919 sehr t r e f f e n d bezeichnet, wenn er s c h r e i b t , K a i s e r s "nervose Empfanglich-24 k e i t " habe s i c h a l l e r i n der Z e i t liegenden Gedanken bemachtigt. Tat-s a c h l i c h haben die z a h l r e i c h e n Bemuhungen um die Klarung e i n z e l n e r Aspekte der Kaiserschen Weltanschauung zusammengenommen b i s h e r ergeben, dass die meisten p h i l o s o p h i s c h e n Konzeptionen, die K a i s e r i n seinen Stiicken zur D a r s t e l l u n g b r i n g t , i n der P h i l o s o p h i e Nietzsches und Schopenhauers, der Lebensphilosophie s e i n e r Z e i t und im Programm des Expressionismus vorge-b i l d e t waren. Das e r k l a r t den Umweg, den die Forschung b e i der I n t e r p r e -t a t i o n der Dramen immer wieder uber die P h i l o s o p h i e zu nehmen gezwungen i s t und die v i e l e n Ismen, mit denen man K a i s e r s Werk im ganzen anzugehen p f l e g t K a i s e r set z t . s i e zueinander i n Beziehung, l a s s t s i e gegeneinander wirken und erprobt s i e e x p e r i m e n t e l l , wobei s i c h i h r e K o o r d i n a t i o n von Drama zu 25 Drama v e r s c h i e b t — e i n Verfahren, dass, wie Horst Denkler am B e i s p i e l der Burger von C a l a i s nachgewiesen h a t — a u c h gerade die S t r u k t u r der Dramen bestimmt. Auf Grund d i e s e r komplexen und wechselnden Kombination p h i l o s o p h i -scher Ideen aber i s t es s c h w i e r i g , wenn n i c h t unmoglich, f e s t z u s t e l l e n , i n -wieweit e i n Drama K a i s e r s die Lebensauffassung des D i c h t e r s zum Ausdruck b r i n g t . Es i s t j a auch mehrfach schon darauf hingewiesen worden,^^ wie wenig K a i s e r s Stucke a l s Bekenntnisdichtungen anzusprechen s i n d . Das i s t , t r o t z i h r e s programmatischen Tons, i n den Theoretischen S c h r i f t e n n i c h t anders. Zwar w i r d h i e r e r k l a r t , bewertet und P a r t e i bezogen, aber die p r a s e n t i e r t e n Anschauungen s i n d i n s i c h so verschieden und w i d e r s p r u c h l i c h , dass auch h i e r eine e i n h e i t l i c h e "Weltanschauung" n i c h t zum Ausdruck kommt. A r n o l d Meese hat i n s e i n e r D i s s e r t a t i o n eine weitgehende Ubereinstimmung - 12 -der t h e o r e t i s c h e n Ausserungen K a i s e r s mit dem Expressionismus f e s t g e s t e l l t , j a e r s c h r e i b t , a l l e wesentlichen Aspekte der Thesen Georg K a i s e r s s e i e n i n den Thesen des Expressionismus und Aktivismus " p r a f i g u r i e r t " (S. 169). E i n B l i c k auf die fruhe Dramatik K a i s e r s z e i g t jedoch, dass das g e i s t i g e R e s e r v o i r , aus dem er s c h o p f t e , v i e l b r e i t e r angelegt i s t , und dass gerade seine z e n t r a l e n Thesen auf E i n f l i i s s e n und Gedanken fussen, die schon vor der ex-p r e s s i o n i s t i s c h e n Periode i n seinem Werk manifest s i n d und dann auch iiber s i e hinausgehen. Geist und Leben: Nietzsches E i n f l u s s auf die fruhe Dramatik Georg K a i s e r s In K a i s e r s erstem Drama, der Groteske S c h e l l e n k o n i g (1895/96) w i r d das Herrschertum eines Konigs durch das Lachen eines Bedienten f u r kurze Z e i t aus den Angeln gehoben. Der Bediente war iiber die Tanziibung des Konigs i n Gelachter ausgebrochen, "Weil Hoheit wurden / d r e s s i e r t grad wie e i n A f f ' J " ( I , 14). S t a t t diesen Spott zu b e s t r a f e n , wie die vor Ent-rustung e r s t a r r t e n Marschalle es f o r d e r n , erkennt der Konig s c h l a g a r t i g die ganze U n n a t i i r l i c h k e i t , den Zwang und die A u s s e r l i c h k e i t seines Lebens: "Mich iibersprang e i n Q u e l l . Des L a u t e r k e i t / t r a f mich wie f l i e s s e n d L i c h t , doch k u h l und milde / und wusch mit r e i n e n Stromen meinen L e i b " ( I , l6). Die Metaphorik z e i g t , wie das naturhafte Leben h i e r i n das e r s t a r r t e ' E t i k e t t des Herrscherturns e i n b r i c h t und es i n Frage s t e l l t . Der Konig l e g t seine Krone, seinen reichgeschmuckten Mantel und seine Periicke ab, muss dann aber s c h n e l l erkennen, dass e r dem Hofstaat und dem Volk ohne diese I n s i g n i e n s e i n e r Wiirde und Herrschergewalt n i c h t mehr glaubwurdig i s t . Durch einen bedrohlichen Aufruhr w i r d e r gezwungen, s i c h wieder i n s e i n R o l l e n s p i e l zu fiigen. Er beugt s i c h erneut der iiberkommenen Ordnung - 13 -und. i s t b e r e i t , den'ihm d a r i n zugemessenen Dienst zu l e i s t e n . J e t z t ver-f l u c h t er den Bediensteten, die a l t e Ordnung z e r s t o r t zu haben, ohne eine neue vorschlagen zu konnen, und e r s t i c h t i h n . Damit i s t die bestehende Ordnung a l s notwendig anerkannt, aber s i e i s t auch a l s "Trug" ( I , 35) e n t l a r v t , a l s u n n a t i i r l i c h und l e b e n s f e i n d l i c h . So i s t schon i n diesem e r s t e n Stuck des siebzehnjahrigen K a i s e r das Motiv von Schein und Wirk-l i c h k e i t angeschlagen, das wie kaum e i n anderes f u r das gesamte folgende Werk bestimmend werden s o l l t e . K a i s e r s Skepsis gegen das Herkommliche und allgemein Anerkannte aussert s i c h i n f a s t a l i e n seinen friihen Dramen a l s betont a n t i b u r g e r l i c h e Haltung, e i n Tatbestand, der a l l e r d i n g s angesichts des E i n f l u s s e s von Ibsen, Hauptmann, Holz und Wedekind i n d i e s e r Schaffensperiode auch n i c h t iiberraschen kann. K a i s e r geht es aber b e i seinen Stucken vor 1912 n i c h t e i g e n t l i c h um die Auseinandersetzung des Individuums mit der G e s e l l s c h a f t a l s vielmehr um die Konfrontierung eines i n d i e s e r G e s e l l s c h a f t v e r h a f t e t e n Individuums mit den v i t a l e n K r a f t e n des Lebens. Konstantin S t r o b e l , der pf l i c h t b e w u s s t e Lehrer i n Margarine (1906), Rektor K l e i s t , der t y p i s c h e I n t e l l e k t u e l l e i n der gleichnamigen Tragikomodie von 1903, Hornemann, der gele h r t e Lehrer i n der Komodie Der F a l l des Schulers Yehgesack (1901/ 02) und der forschende P r o f e s s o r i n Der G e i s t der Antike (1905), s i e a l l e s i n d verknocherte, v e r b i i r g e r l i c h t e und v e r g e i s t i g t e Typen, die an Problemen der v i t a l e n K S r p e r l i c h k e i t s c h e i t e r n . Die G e s e l l s c h a f t s k r i t i k i s t h i e r nur e i n Aspekt e i n e r vorherrschenden Lebensfrage: des K o n f l i k t s von G e i s t und Leben. Wo die Forschung die Geist-Leben-Problematik b e i K a i s e r behandelt, 27 w i r d i n der Regel auf Nietzsche verwiesen, i n dessen Anthropologic diese - 14 -Antit h e s e e i n z e n t r a l e s Thema w a r — w i e denn uberhaupt der E i n f l u s s dieses Philosophen auf das Denken und Dichten des Dramatikers eine der am 28 h a u f i g s t e n behandelten Fragen i n der Kaiser-Forschung i s t . Und h i e r l a s s t s i c h nun f e s t s t e l l e n , dass d i e s e r E i n f l u s s im Laufe der Jahre immer n a c h d r i i c k l i c h e r betont wurde: Wahrend L i n i c k 1937 davor warnte, "die innere 29 Verwandtschaft der beiden" zu uberschatzen und F i v i a n 1946 behauptete, Nietzsche und K a i s e r hatten im Grunde sehr wenig miteinander zu tun (S. 266), s p r i c h t Wolfgang F i x 1950 doch schon von Nietzsches "Onthologie" a l s dem 30 " E r l e b n i s h i n t e r g r u n d " Georg K a i s e r s . Wolfgang Paulsen b e s t r i t t i n s e i n e r Kaiser-Monographie zehn Jahre spater zwar noch " e i n t i e f e r e s E i n d r i n g e n " K a i s e r s i n Nietzsches Gedankenwelt, raumt aber dann doch e i n , dass man K a i s e r "im w e i t e s t e n Sinne" a l s Nietzsche-Junger bezeichnen konne: "Die L i n i e n verschwimmen offenbar i n e i n e r sehr allgemeinen Bewunderung, die 31 auch durch den Widerspruch n i c h t behindert w i r d . " S t a r k e r hat dann Sehiirer 1971 den E i n f l u s s Nietzsches auf K a i s e r b e t o n t , j a e r hat dem Werk des Philosophen die Bedeutung e i n e r B i b e l f u r den Dramatiker zuge-32 messen, nachdem schon WaliherHuder i n dem Nachwort zu s e i n e r Kaiser-Anthologie von 1966 geschrieben hatte:. "Georg K a i s e r hat das Erbe Nietzsches angetreten und geradezu h e r o i s c h , s c h l i e s s l i c h aber t r a g i s c h mit den Forderungen s e i n e r Z e i t v e r k m i p f t " (S. -774). Kein Name f a l l t i n den Theoretischen S c h r i f t e n Georg K a i s e r s neben P l a t o n so h a u f i g wie der Nietzsches. 1926 antwortete der Dramatiker auf eine Umfrage der New York Times:. "Ich kenne nur zwei u n s t e r b l i c h e D i c h t e r : P l a t o und N i e t z s c h e " (IV, 591). Die Bewertung Nietzsches a l s D i c h t e r f i n d e t s i c h schon i n dem Aufsatz "Die Formung von Drama" (1922), wo K a i s e r der Meinung Ausdruck g i b t , dass von Nietzsche "nur das Sprachwerk - n i c h t s e i n - 15 -Denkwerk" b l e i b e n werde (IV, 574). Gerade i n diesem Aufsatz i s t aber, wie w i r noch sehen werden, der p h i l o s o p h i s c h e E i n f l u s s Nietzsches besonders spiir b a r . An anderer S t e l l e hat K a i s e r darauf hingewiesen, dass seine Dramen Die Yersuchung (1909/10) und Der g e r e t t e t e A l k i b i a d e s (1919) 33 Nietzsche i n besonderem Masse v e r p f l i c h t e t s i n d . Und wahrend seines schweizer E x i l s p l a n t e er e i n Nietzsche-Drama mit dem T i t e l "Ariadne", 34 das, wie F r i t z e m i t t e i l t , Nietzsches A u f e n t h a l t i n Triebschen, dem schweizer L a n d s i t z R i c h a r d Wagners zum I n h a l t haben s o l l t e . S c h l i e s s l i c h 35 beweisen auch die B r i e f e , wie genau K a i s e r die Werke Nietzsches kannte, und dass er s i c h s e i n Leben l a n g mit dem Philosophen auseinandergesetzt hat. K a i s e r verdankte den e r s t e n Hinweis auf F r i e d r i c h Nietzsche seinem Jugendfreund, dem spateren Platon-Forscher Kurt H i l d e b r a n d t , der i n dem von K a i s e r und e i n i g e n M i t s c h u l e r n 1895 gegrundeten Leseverein "Sappho" i n Magdeburg einen V o r t r a g uber den Phiosophen h i e l t . Nach eigenen An-gaben bestand dann auch wahrend seines Aufenthaltes i n A r g e n t i n i e n K a i s e r s Lekture neben Schopenhauer und Dostojewski aus Nietzsche (IV, 542). Und kaum nach Deutschland zuriickgekehrt, s c h r i e b er mit der Komodie Der F a l l  des Schulers Vehgesack (1901/02) e i n Stuck, i n dem das Geist-Leben-Problem zum erstenmal G e s t a l t gewinnt. Zweiiellos war Nietzsches E i n f l u s s auf K a i s e r i n dessen f r u h e r Schaffensperiode besonders s t a r k . E d i t h Lach hat i n i h r e r D i s s e r t a t i o n von 1971 nachgewiesen, dass K a i s e r i n der Z e i t von 1895 b i s 1914 Nietzsches A l s o sprach Z a r a t h u s t r a a l s Quelle f u r v i e r Dramen benutzt hat. Zum e r s t e n -mal f u r seinen E i n a k t e r Faust (1897), i n dem er das Faustische Streben a l s Nietzscheschen Lebensrausch d a r s t e l l t e . Im Jahre 1904 a r b e i t e t e K a i s e r an - 16 -einem Drama, das den T i t e l "Der Dolch" tragen s o l l t e . I n dem erhaltenen A r b e i t s h e f t zu diesem Stuck s t e l l t e e r Z l t a t e aus Platons Phaidon und 36 Nietzsches "Das Problem des Sokrates" zusammen. Der P l a n war offenbar eine d i r e k t e Gegenuberstellung des v i t a l e n p e r s i s c h e n Despoten Ochos, e i n e r Verkorperung des Nietzscheschen Ubermenschen, mit dem t h e o r e t i s c h e n Menschen Sokrates. Dabei i s t f u r unsere Frage bedeutsam, dass K a i s e r s i c h h i e r ganz auf die S e i t e Nietzsches s t e l l t : "Ich komme auf Nietzsche -37 Wahrheit und Macht!" V i e l l e i c h t aber i s t die Tatsache, dass K a i s e r dieses Drama n i c h t ausgefuhrt h a t , e i n Hinweis darauf, dass e r von e i n e r bedingungslos v i t a l i s t i s c h e n P o s i t i o n a l l m a h l i c h abriickte. Denn es f a l l t auf, dass der Dramatiker i n den folgenden Stucken, die s i c h mit der A n t i -these von Geist und Leben auseinandersetzen, a l s o Der Geist der A n t i k e (1905) und Margarine (1906), eine e i n s e i t i g e Ausbildung der r e i n v i t a l e n K r a f t e im Menschen genauso ablehnt wie die der r e i n g e i s t i g e n . Seinem Buhnenspiel Die j u d i s c h e Witwe (190U) s t e l l t e K a i s e r das Zarathustra-Wort "0, meine Br i i d e r , z e r b r e c h t , zerbrecht mir die a l t e n T a f e l n ! " a l s Motto voran. In dem Stuck s e l b s t aber i s t vor a l l e m der E i n -38 f l u s s anderer Quellen, der B i b e l , Hebbels J u d i t h und—wie A r n o l d nach-gewiesen hat—Shaws Man and Superman, f e s t z u s t e l l e n . D e u t l i c h e r i s t der E i n f l u s s Nietzsches auf K a i s e r s e r s t e TragSdie, Die Versuchung (1909/10), i n der der Gedanke der Hoherentwicklung des Menschen zum Ubermenschen, das z e n t r a l e Motive des Z a r a t h u s t r a , eine entscheidende R o l l e s p i e l t . W e i l i h r Mann g e l e g e n t l i c h B i e r und Wein t r i n k t und eine Z i g a r r e raucht, g i b t s i c h K a r l a aus V e r p f l i c h t u n g gegen die gesunde Nachkommenschaft dem vermeint-l i c h e n Kraftmenschen Rust h i n und erwartet e i n Kind von ihm. Wie sehr K a r l a i h r e Mutterschaft im Sinne Nietzsches v e r s t e h t , w i r d d e u t l i c h i n - IT -i h r e n Worten: "Wer s i n d w i r .Mutter? Wir s i n d Auferstehung. Wir erwecken von den Toten. Nichts s c h l a f t , w i r leben! - Wir konnen unsere Manner l i e b e n - s t a r k und f r e u d i g - aber w i r f i i r c h t e n f u r unser Kind. Und das K i n d muss werden. Sonst vergehen w i r uns am ewigen Leben. An Menschen der Zukunft, die grosser und h e l l e r die Welt erf a s s e n mit i h r e n Sternen und Sonnen. Wir s i n d die Briicke - zum kuhnsten Bogen miissen w i r uns spannen - um zu tragen - und n i c h t zusammenbrechen'." ( I , 34l). Ganz genauso aber 39 h a t t e Z a r a t h u s t r a den Menschen der Gegenwart a l s "Ubergang" und "Briicke" vom T i e r zum Ubermenschen verstanden. Auf der anderen S e i t e i s t aber gerade dieses Drama e i n Beweis dafur, dass K a i s e r Nietzsche n i c h t u n k r i t i s c h gegenuberstand. Das Buch namlich, aus dem K a r l a diese Uberzeugungen zog, i s t eine b l o s s e Farce, e i n Machwerk, mit dem der Pseudokunstler Rust versucht, die Ehe K l a r a s mit dem G e r i c h t s a s s e s s o r A l b e r t Axthelm zu verhohnen. A l s K l a r a diesen "Schwindel" ( I , 36l) s c h l i e s s l i c h erkennt, begeht s i e Selbstmord. Die P r e i s u n g der elementaren Lebenskrafte finden w i r dann noch e i n -mal i n K a i s e r s Europa. Der Dramatiker s c h r i e b dieses " T a n z s p i e l " i n den e r s t e n Monaten des E r s t e n Weltkrieges und es i s t n i c h t daran zu z w e i f e l n , dass der Autor h i e r f u r einen Moment s i c h der allgemeinen Kriegseuphorie i n Deutschland n i c h t ganz entziehen konnte. A h n l i c h wie i n der Groteske S c h e l l e n k o n i g b r i c h t das n a t i i r l i c h - v i t a l e Leben i n eine a s t h e t i s c h i i b e r -f e i n e r t e G e s e l l s c h a f t e i n . Agenor aber r e a g i e r t anders a l s der Konig i n K a i s e r s E r s t l i n g . E r p r e i s t die Herausforderung an seine femininen, v e r z a r t e l t e n Schonlinge, er r u f t s i e auf: " S o i l unser Namen untergehen? S o l i dies fruchtbare Leben, das auch i n unserem Leib b l u t e t , v e r s i c k e r n ? Wollen w i r uns am.Leben versundigen mit unserer Tragheit? .Ich wende mich - 18 -an euch. Ich r u f e nach .euch. I c h b i n euer Konig. S c h a f f t mir Manner, Manner, die Waffen schwingen und dies Leben v e r t e i d i g e n , das unsren Schutz verlangt" ( I , 650). Und den fremden K r i e g e r n r u f t e r ermunternd zu: "Kommt spater und messt euch mit dlesem neuen Geschlecht. Kampft um das Leben, das a l l e i n b e s t e h t : echtes Leben i s t starkes Leben - und das s t a r k s t e i s t das beste" ( l , 651). Schurer weist auf die l e i c h t i r o n i s c h e Zeichnung der 1+0 K r i e g e r h i n , die wie Ka r i k a t u r e n jener.Germanenhofden erscheinen, wie Tacitus s i e i n s e i n e r Germania beschrieben h a t t e . Das andert jedoch n i c h t s an der v i t a l i s t i s c h e n Grundkonzeption dieses S t i i c k e s , das e i n r u s t i k a l e s , u r s p r u n g l i c h - k r a f t i g e s Leben p r o p a g i e r t . Die krasseste. K o n f r o n t a t i o n der v i t a l i s t i s c h e n Lebensauffassung mit der e r s t a r r t e n , l e b e n s f e i n d l i c h e n G e s e l l s c h a f t der Gegenwart f i n d e t s i c h b e i K a i s e r aber schon vorher, und zwar i n seinem e r s t e n e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stuck, Von morgens b i s m i t t e r n a c h t s , das 1912 entstand-, aber e r s t v i e r Jahre spater v e r o f f e n t l i c h t wurde. Durch die f l u c h t i g e Beruhrung mit der Hand e i n e r schonen Dame e r s c h u t t e r t , b r i c h t der K a s s i e r e r aus seinem b i s -herigen Leben, aus der b u r g e r l i c h e n Ordnung, der mechanisch geregelten A r b e i t , dem t r a u t e n Familienleben auf, um "im W i r b e l kommender g r o s s a r t i g e r E r e i g n i s s e " ( I , hQk) e i n v o i l e s l e i d e n s c h a f t l i c h e s Leben zu erleben. I n den S t a t i o n e n , die er dann b i s mitternachts d u r c h l a u f t , versucht e r , dieses Leben durch B a l l u n g der emotionalen, physischen und s e e l i s c h e n K r a f t e i n s i c h und anderen z u e n t f e s s e l n : im Spo r t p a l a s t set z t . e r mit seinen r i e s i g e n P r e i s t i f t u n g e n die Leidenschaft der Massen f r e i , im Ballhaus versucht e r d i e s i n n l i c h e Leidenschaft i n s i c h und i n den Tanzmadchen zu erregen, und z u l e t z t , im Lokal der Heilsarmee, geht es ihm um die B a l l u n g der s e e l i s c h e n K r a f t e . Aber i n keinem F a l l g e l i n g t ihm die E r h a l t u n g der einmal geweckten - 19 -Energien: im S p o r t p a l a s t t r i t t beim Erscheinen der Hoheit p l o t z l i c h S t i l l e e i n , im Ballhaus w i r d des K a s s i e r e r s s i n n l i c h e Hitze. .durch die Trunkenheit •und die k o r p e r l i c h e n Mangel der Madchen s c h n e l l abgekuhlt und die s e e l i s c h e B e f r e i u n g der Bekenner im L o k a l der Heilsarmee verkehrt s i c h unter dem Geldregen, den der K a s s i e r e r auf s i e niedergehen l a s s t , i n s G e g e n t e i l . M i t dem Verrat des M'adchens i s t er i n seine a l t e Leere zuriickgeworfen. Und so muss er die V e r g e b l i c h k e i t seines Weges erkennen: "Von morgens b i s m i t t e r -nachts rase i c h im K r e i s e " - ( I , 517)-Die B a l l u n g der Energien, die F r e i s e t z u n g der v i t a l e n Lebenskrafte s c h e i t e r t an der l e b e n s f e i n d l i c h e n G e s e l l s c h a f t , i h r e r Untertanengesinnung und i h r e r G e l d g i e r , aber auch an der G e b r e c h l i c h k e i t des e i n z e l n e n Menschen, der k o r p e r l i c h e n M i s s g e s t a l t des Tanzmadchens und der inneren M i s s g e s t a l t des Helden, der g l a u b t , e i n v i t a l e s Leben mit Geld erkaufen zu konnen. Der K a s s i e r e r b l e i b t den Machten v e r h a f t e t , von denen er s i c h b e f r e i e n w o l l t e . Daher s c h e i t e r t der Aufbruch, der Weg i s t umsonst, und der Tod b l e i b t der 41 e i n z i g e Ausweg. Z w e i f e l l o s kann man wie Kuxdorf die D a r s t e l l u n g der e n t s e e l t e n Menschheit i n diesem Stuck a l s Warnung und A u f r u f verstehen, trotzdem f e h l t aber h i e r noch jeder p o s i t i v e Hinweis auf Erneuerung oder Hoherentwicklung des Menschen. Der Tod des K a s s i e r e r s dient niemandem und n i c h t s . Die v i t a l i s t i s c h e Problematik w i r d h i e r a l s o nur n e g a t i v durch K r i t i k an der entmenschten G e s e l l s c h a f t bestimmt. Die Belehrung der Masse, die Verkundung, wie w i r s i e i n den spateren e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stiicken des D i c h t e r s immer wieder f i n d e n , f e h l t noch. Wolfgang F i x hat daher r e c h t , wenn er s c h r e i b t : "Die i r d i s c h e Welt w i r d h i e r a l l e i n aus s i c h s e l b s t heraus w i d e r l e g t , so dass das menschliche Leben gleichsam zu e i n e r Passion ohne Auferstehung w i r d " . - 20 -"Aufbruch des einzelnen i n die Menschheit - I r r t u m a l s E i n z e l n e r menschlich zu s e i n - e i n Nein - gegen Betonmauer gefuhrte Strassenkurve: das i s t Von morgens b i s m i t t e r n a c h t s " (IV, 563), so hat K a i s e r s e l b s t s e i n Drama gedeutet und damit das Problem der I n d i v i d u a t i o n und die Sehnsucht des e i n z e l n e n i n s Allgemeine a l s das Thema des Stiickes bezeichnet. Wie sehr der D i c h t e r i n der Gestaltung dieses Problems aber noch von der s o z i a l e n Thematik s e i n e r spateren e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stiicke e n t f e r n t und Nietzsche v e r p f l i c h t e t war, mag eine T e x t s t e l l e aus der Geburt der Tragodie zeigen, i n der Nietzsche die g l e i c h e Frage behandelt: "Bei dem heroischen Drangen des e i n z e l n e n i n s Allgemeine, b e i dem Versuche, iiber den Bann der I n d i v i d u a t i o n h i n a u s z u s c h r e i t e n und das eine Weltwesen s e l b s t s e i n zu w o l l e n , e r l e i d e t e r an s i c h den i n den Dingen verborgenen Urwiderspruch, d.h. er f r e v e l t und l e i d e t " ( I , 59). Die Burger von C a l a i s (1912/13) s i n d e i n w e i t e r e r S c h r i t t auf den Expressionismus zu, und zwar gerade auch i n w e l t a n s c h a u l i c h e r H i n s i c h t . Kein Drama K a i s e r s hat so v i e l e I n t e r p r e t a t i o n e n gefunden wie d i e s e s , b e i keinem aber auch gehen die Deutungen so w e i t auseinander. I s t der Held des S t i i c k e s , Eustache De S a i n t P i e r r e , eine N i e t z s c h e - G e s t a l t , wie E d i t h 43 Lach meint (S. 155), oder miissen w i r i n ihm mit Schurer einen zweiten C h r i s t u s sehen? Huder bezeichnet i h n a l s eine "Synthese von P l a t o n und Nietzsche. Vor a l l e m auch der Tod Eustaches i s t u m s t r i t t e n . Wahrend Armin A r n o l d meint, d i e s e r Tod habe nur den Zweck, m a t e r i e l l e Giiter zu e r -45 h a l t e n , b e s t r e i t e t Lammert, dass Eustache f u r den Hafen oder uberhaupt f u r i r g e n d jemand gestorben s e i , sondern nur deshalb den Tod gewahlt habe, 46 " . . . um zu verhindern, dass e i n s i e b e n t e r am Leben b l e i b t . ' " Dagegen v o t i e r t Kuxdorf f u r einen Opfertod, mit dem Eustache die Lauterung der - 21 -Sechs v o l l b r a c h t und die "Ideologie der Zerstorung" des Duguesclins uber-/ 47 48 wunden habe (S. 130). ALmlich sehen auch Kenworthy und Ernst Schurer Eustaches Ende a l s Opfertod f u r seine Mitmenschen. Zunachst scheint auch i n diesem Drama der E i n f l u s s Nietzsches nur a l l z u d e u t l i c h durch. E d i t h Lach hat auf eine ganze Reihe von P a r a l l e l e n zwischen A l s o sprach Zarathustra und den Burgern von C a l a i s hingewiesen, zum B e i l s p i e l die Abendmahlsszene i n beiden Werken (S. 154). Uberhaupt, so s c h r e i b t s i e , habe Eustache nach dem Zarathustra-Grundsatz gelebt: "Euer Werk, euer W i l l e i s t .euer 'Nachster: V l a s s t euch keine f a l s c h e n Werte einreden'.'V (SS. 154/55). Schon die A r t , wie Eustache s i c h i n diesem Drama uber die Menge erhebt und mit welchem Pathos e r seinen sechs "Jungern" den neuen Menschen verkiindet, e r i n n e r t an die Za r a t h u s t r a - G e s t a l t b e i Ni e t z s c h e . Und n i c h t z u l e t z t . i s t auch die D e f i n i t i o n des neuen Menschen a l s "Tater" ( I , 562)., die Bestimmung seines Lebens a l s Weg, a l s b e s t a n d i -ges Werden, a l s Steigerung und I n t e n s i v i e r u n g die Verkundung e i n e r r e i n v i t a l e n Lebensauffassung. Vor a l l e m auch der Tod Eustaches De S a i n t P i e r r e l a s s t s i c h von Nietzsches Zarathustra her verstehen. Schon Wolfgang F i x hat i n einem b i s -her kaum beachteten A r t i k e l von 1950 darauf hingewiesen, dass K a i s e r s Lebensvem'einung aus Lebensbejahung durchaus mit Nietzsches B e g r i f f des Leidens und der Lust aus Leiden a l s Lebenstrieb ubereinstimmt. Wenn K a i s e r s "neuer Mensch" gerade jene T r i e b k r a f t e v e r k o r p e r t , die Nietzsche ablehnt, a l s o Entsagung etwa oder Dulden und Geschehenlassen, dann s e i d a s — s o argumentiert F i x — - n u r e i n scheinbarer Widerspruch gegeniiber.Nietzsche: "Kaisers PazifLsmus und l a s s i v i t a t s i n d nur eine s p e z i e l l e Erscheinungsweise von V i t a l i t a t und konnen s i c h deshalb, so paradox es k l i n g e n mag, auf - 22 -Nietzsche berufen." I n der Tat, Eustache i s t , nach Zarathustras Gebot, der "Untergehende," der e i n "Hinubergehender" ( B d . I I , S. 340) i s t , e i n Hinubergehender i n Richtung auf den neuen Menschen. Sterbend r e i c h t er den Menschen, wie Za r a t h u s t r a es w i l l , seine " r e i c h s t e Gabe" ( B d . I I , S. 445), und f o l g t dessen Weisung: "In eurem Sterben s o i l noch euer Geist und eure Tugend gluhn, g l e i c h einem Abendrot um die Erde: oder aber das Sterben i s t euch schlecht geraten" ( B d . I I , S. 335). Die c h r i s t l i c h e Symbolik am Ende der Burger von C a l a i s g i l t d i e s e r strahlenden Erhohung des Hinubergehenden. Auch die Geburt des P r i n z e n , die den Konig umstimmt, i s t — d a r i n hat Lammert' ganz r e c h t — A u s d r u c k eines v i t a l i s t i s c h e n Kreationspathos : Nach dem Tod des Eustache f o l g t u n m i t t e l b a r neues Leben. Eustache s t i r b t n i c h t f u r die Sunden der Welt, wie Schurer meint,'' 1 auch o p f e r t er s i c h l e t z t l i c h weder f u r den Hafen noch f u r die Burger von C a l a i s . Er hat diese Burger genauso wenig g e l i e b t wie Z a r a t h u s t r a den Pobel. Uberhaupt geht es ihm h i e r weniger um diese Gruppe von Menschen, sondern wie Nietzsche v i e l a b s t r a k t e r um den Menschen s c h l e c h t h i n , die Gattung Mensch. Auf diese Ausweitung deutet auch wieder die c h r i s t l i c h e Symbolik am Ende des Stuckes. Sie s i g n a l i s i e r t n i c h t s e l b s t l o s e n Opfertod und Sundenvergebung sondern a l l e g o r i s i e r t Nietzsches Gedankengut. Und aus diesen Grunden i s t es zumindest fragwurdig, Die Burger von C a l a i s , wie es u b l i c h geworden i s t , K a i s e r s "Sozialdramen" zuzurechnen. Auch die D e f i n i t i o n des neuen Menschen i n diesem Drama a l s "neuen Tater" ( I , 5^2) kann man von Nietzsche her verstehen. Z a r a t h u s t r a h a t t e verkundet: "Schaffen - das i s t die grosse Erlosung von Leiden und des Lebens Leichtwerden. Aber dass der Schaffende s e i , dazu s e l b e r t u t L e i d not und v i e l Verwandlung" ( B d . I I , S. 345). Das i s t auch die Botschaft - 23 -Eustaches und ganz i n diesem Sinne fuh r t er die Sechs, die e r zu Schaffenden verwandeln w i l l , i n L e i d und Verwandlung. Er l a s s t n i c h t z u , dass i h r Tod zum Opfertod aus Barmherzigkeit w i r d - das i s t nur der A n l a s s . Es geht ihm um mehr: um Verwandlung, um I n t e n s l v i e r u n g , um Erlosung i n die Tat. Und deshalb l a s s t e r s i e n i e b e i e i n e r Gewissheit ausruhen, sondern t r e i b t s i e zu. immer w e i t e r e r Verwandlung und Stejgerung an. I n diesem Sinne i s t auch der Schluss des S t i i c k e s , die Begnadigung, durchaus konsequent, indem ihnen auch j e t z t (von D i c h t e r ) e i n Ende i h r e s Weges versagt w i r d . Die neue Tat e r l o s t den Menschen i n das ewige Leben im Sinne Nietzsches - das verkiindet der g r e i s e Vater. am Ende:. "Die neue Tat kennt euch n i c h t ! . - Die r o l l e n d e Woge eurer Tat v e r s c h i i t t e t euch. Wer s e i d i h r noch? Wo g l e i t e t i h r mit euren Armen - Handen? - - Die Welle hebt s i c h :auf - von euch g e s t i i t z t -auf euch gewolbt. Wer w i r f t s i c h iiber s i e hinaus - und das g l a t t e Rund?". ( I , 577). Die Frage nach dem Mass der Ubereinstimmung des Kaiserschen V i t a l i s m u s i n diesem Stuck mit Nietzsche b l e i b t l e t z t e n Endes jedoch o f f e n , da s i c h Nietzsches Ubermensch e i n e r eindeutigen Bestimmung e n t z i e h t . Was. i n K a i s e r s Drama a u f f a l l t , i s t die betont geistesbestimmte D e f i n i t i o n der V i t a l i t a t . In immer neuen Anlaufen s e t z t Eustache seinen B e g r i f f des T'aters von k r i e g e r i s c h e r T a p f e r k e i t ab. Gewiss, der Hafen i s t e i n Werk der Hande, aber ebensosehr eines der klugen Planung. Die ungebundene V i t a l i t a t , wie Duguesclins s i e v e r k o r p e r t , und die Eustache mit den B e g r i f f e n "Wut," " G i e r " und " F i e b e r " bezeichnet ( I , 535), fiihren zu Zerstorung, zu "einem Hiigel von Scherben" ( I , 535). Dagegen grenzt Eustache die aufbauende V i t a l i t a t des neuen Taters s o r g f a l t i g ab. Er f r a g t die sechs O p f e r w i l l i g e n : " S e i d i h r die neuen Tater? - I s t eure Hand k u h l - euer B l u t ohne F i e b e r - eure - 24 -Begierde ohne Wut?" ( I , 562). Und uber die neue Tat sagt e r : "Eine k l a r e Flamme ohne Rauch brennt s i e - k a l t i n i h r e r Hitze. - milde i n ihrem Blenden . . . k i i h l und h e l l i n euch - i h r s e i d f r o h ohne Rausch - i h r kuhn ohne Taumel - i h r v i l l i g ohne Mut - i h r neue Tater der neuen Tat - ( I , 562). Keinem dionysischen Lebensrausch w i r d h i e r das Wort geredet, sondern e i n e r aussert beherrschten und bewussten T a t e t h i k . Schurer hat auf den symbolischen Charakter des machtigen B i l d t e p p i c h s 52 im Stadthaussaal hingewiesen. "In seinen d r e i F e l d e r n , " so l a u t e t die Buhnenanweisung b e i K a i s e r , " z e i g t er mit der K r a f t der Formen und Farben e i n e r fruhen Kunst den Bau des Hafens von C a l a i s , l i n k s ragt die s t e i l e Kuste, an die das Meer w i l d sturmt - rechts s t e l l t s i c h die rege T a t i g k e i t wahrend des Baues dar - die b r e i t e r e M i t t e z e i g t den v o l l e n d e t e n Hafen: auf geraden Kaien lange Speicher und f e r n die E i n f a h r t i n die weite und g l a t t e Bucht" ( I , 5^2). Ohne die Hafenanlagen "sturmt" das Meer des Lebens, der Mensch i s t den i r r a t i o n a l e n K r a f t e n s e i n e r Triebe ausgesetzt. E r s t die r a t i o n a l e n K r a f t e i n ihm bandigen diese Elemente zur " g l a t t e n Bucht" und machen s i e ihm.nutzbar. Eustache p r e d i g t n i c h t die Unterwerfung der V i t a l i t a t durch den G e i s t , Geist und Leben stehen n i c h t a n t i t h e t i s c h zu-einander. Vielmehr i s t h i e r der G e i s t s e l b s t eine der v i t a l e n K r a f t e im Menschen,und es i s t das vollkommene Beisammensein, die Ausgewogenheit a l l e r v i t a l e n K r a f t e i n Eustache, die seine Uberlegenheit uber den nur Tapferen ausmacht.^^ Der kommende Mensch Die e r s t e n t h e o r e t i s c h e n Ausfuhrungen K a i s e r s uber das Wesen und die Bestimmung des Menschen finden s i c h i n seinem Aufsatz "Der kommende - 25 -Mensch" von 1922. Die h i e r e n t w i c k e l t e Lebensauffassung i s t durch und durch anthropozentrisch., a l l e Bestimmung kommt aus dem Menschen und mundet i n ihm: "Ohne den Menschen i s t n i c h t s : w e i l der Mensch i s t - i s t a i l e s von Menschen f u r den Menschen" (IV, 569). Der Mensch i s t , so glaubt K a i s e r , u r s p r u n g l i c h vollkommen, eine Ganzheit,. "komponiert aus Kopf und H i r n und Herz und B l u t " (IV, 570), ausgezeichnet durch seine "zusammenfassende K r a f t " (IV, 568) und die V i e l h e i t s e i n e r F a h i g k e i t e n . Der Mensch der Gegenwart hat aber beides v e r l o r e n , i s t verkummert. Er u n t e r l a s s t die Zusammenfassung a l l e r K r a f t e und " . . . u n t e r l i e g t der Versuchung, eine  e i n z e l n e F a h i g k e i t auszubilden. Er w i r d S p e z i a l i s t . " ' (IV, 568). Der Grund f u r diese " Z e r s p l i t t e r u n g " (IV, 568) kommt von aussen, i s t bedingt durch die moderne A r b e i t s w e l t : "Das Gesetz der Z e i t bestimmt liber i h n " (IV, 568). K a i s e r i s t s i c h daruber im k l a r e n , " . . . dass e i n Mensch s i c h nur mit der P f l e g e e i n e r e i n z i g e n s e i n e r z a h l r e i c h e n M o g l i c h k e i t e n w i r t s c h a f t l i c h e r h a l t e n kann" (IV, 568). Aber er glaubt n i c h t , dass das notwendig so s e i n muss. Schon i n einem Gesprach mit K a r l Marilaun e i n Jahr vorher hatte er e r k l a r t : . "Ich glaube n i c h t , dass der Mensch Bank-k a s s i e r e r von morgens b i s m i t t e r n a c h t s , dass er roboten, Sklave, Diener, T i e r s e i n muss und hohere Ordnung uber s i c h zu wahnen hat, wahrend er im R i n n s a l v e r r e c k t . . . . Wir haben uns unter Gewalt und g o t t g e w o l l t e r Ordnung s p e z i a l i s i e r t . Diener die e i n e n , Herr der andere. Aber niemand i s t e r s c h a f f e n , l e d i g l i c h Bausteine zu t r a g e n , wahrend der andere wohnt. Das Auto zu fuhren, i n dem der andere s i t z t . Im'Bergwerk z u f o r d e r n , wahrend der andere s i c h e i n h e i z e n l a s s t " (IV, 565). J e t z t , i n dem Auf-s a t z "Der kommende Mensch", bezeichnet K a i s e r die Daseinsfuhrung des modernen Menschen a l s "Missform" (IV, 568) und die e i n s e i t i g e Ausbildung - 26 -s e i n e r F a h i g k e i t e n . a l s "Todsunde" (IV, 570): "Sie wendet s i c h gegen die A l l h e i t des Menschen und verstummelt die U n i v e r s a l i t a t zur S p e z i a l i t a t " (IV, 570). Aus d i e s e r negativen B e u r t e i l u n g des gegenwartigen Menschen und der modernen Z i v i l i s a t i o n e r g i b t s i c h K a i s e r s Drangen nach Veranderung der V e r h a l t n i s s e und der Vorbereitung e i n e r besseren Zukunft. Diese Ent-w i c k l u n g w i l l e r aber n i c h t i n der Form e i n e r progressiven Weiterentwick-l u n g des einmal b e s c h r i t t e n e n Weges verstanden wissen, sondern gleichsam a l s ruckwartige Bewegung im Sinne e i n e r Regeneration. Das u r s p r u n g l i c h e , e i g e n t l i c h e Wesen des Menschen s o i l w i e d e r h e r g e s t e l l t werden. Der Mensch muss s i c h seine " p r a s t a b i l i e r t e Vollendung" (IV, 568) wieder i n s Bewusst-s e i n b r i n g e n , so argumentiert e r . "Das i s t s e i n Weg - s e i n Werk - und s e i n Z i e l " (IV, 568). Und das h e i s s t n i c h t s anderes, a l s dass e r seine T o t a l i t a t und Energie und die A l l s e i t i g k e i t s e i n e r F a h i g k e i t e n w i e d e r h e r s t e l l t : "Die L e i s t u n g der dem Menschen e i n z i g eigentumlichen Energie zur H o c h s t l e i s t u n g zu s t e i g e r n : namlich die r e i n e und g l e i c h e Bindung von V i t a l i t a t und Idee zu. e r r e i c h e n - das i s t die Aufgabe von Menschen, die nach uns kommen und deren Vorganger w i r mit F l e i s s und Demut s e i n s o l l e n " - (IV, 569). I n d i e s e r Bemerkung w i r d der Zusammenhang von Energie und T o t a l i t a t d e u t l i c h . Beide gehoren zusammen und i h r e Kombination griindet i n einem energetischen Vorgang, was K a i s e r auch an e i n e r anderen S t e l l e seines Aufsatzes noch einmal betont. Die Konzeption der T o t a l i t a t e r f a h r t i n den Theoretischen S c h r i f t e n l e t z t l i c h eine mythologische Begrundung. Der B e g r i f f "Mythos" w i r d i n einem gleichlautenden A r t i k e l K a i s e r s von 1919 a l s die "Forschung nach dem Ursprung der Vernichtung der E i n h e i t " (IV, 554) d e f i n i e r t . Das - 27 -ursprungliche Vorhandensein d i e s e r E i n h e i t s e i bewiesen durch die K r a f t unserer "dauernden Sehnsueht" (IV, 554) nach i h r . A l s B e i s p i e l nennt K a i s e r die Vertreib u n g aus dem P a r a d i e s , die die Z w e i t e i l u n g des Menschen-wesens i n Trieb und Vernunft e r k l a r t (IV, 555). In dem Aufs a t z "Der kommende Mensch" nun b e r u f t s i c h K a i s e r auf einen Mythos aus der g r i e c h i -schen A n t i k e : "Dass der Mensch n i c h t Stuckwerk s e i - sondern p l a n v o l l e i n Ganzes: w i r d schon im Mythos vorgesagt ( i n dem die Wahrheit von Unmundigen r e d e t ) . Marsyas u n t e r l i e g t A p o l l : Marsyas b l i e s die F l o t e und b l a h t e blasend seine Backen zu Bauchen, die das Ebenmass des menschlichen Ge-s i c h t s v e r z e r r t e n ( A p o l l s p i e l t e mit schoner Geste die L e i e r ) . Ahnungs-v o l l wunderbar f e i n die g r i e c h i s c h e Ablehnung des uberbeschaftigten Menschen - der eine T a t i g k e i t v o l l f u h r t , die das von Ursprung ei n g e s e t z t e Mass u b e r s c h x e i t e t " - ( I V , 569).^ A l s Wiederherstellung s e i n e r ursprunglichen E i n h e i t i s t der Weg des Menschen n i c h t s anderes a l s die V e r w i r k l i c h u n g s e i n e r s e l b s t . So w i r d der Mensch zur "Idee" (IV, 569), zur " V i s i o n " (IV, 57l), d.er er na c h s t r e b t , zum Z i e l s e i n e r Entwicklung: "Der Mensch i s t die W i r k l i c h k e i t , die a i l e s ermoglicht - namlich den Menschen. Die Ewigkeit z i e h t e r i n die Gegenwart und o f f n e t die Gegenwart i n die E w i g k e i t " (IV, 57l). Damit w i r d der gegenwartige Mensch zum "Ubergang f u r kommende Menschheit" (IV, 567), i n eine Zukunft, " . . . i n der die Sage von unserem Tun und Treiben i n s o l c h e r Z e r s p l i t t e r u n g zur unwahrscheinlichen Fabel h i n s i n k t " (IV, 568). Der Mensch d i e s e r Zukunft aber, der erneut i n s i c h v o l l e n d e t e Mensch, i s t nach K a i s e r der "gekonnte Mensch" (IV, -57l). Dass diese Entwicklung i n eine honere .Zukunft, die Erneuerung des Menschen i n seine ursprungliche Vollkommenheit moglich, j a w a h r s c h e i n l i c h - 28 -i s t , s t e n t f u r K a i s e r i n diesem Aufsatz j e n s e i t s a l l e r Z w e i f e l . Seine Zuversicht kennt keine Grenzen. Er glaubt. an den Menschen, er p r e i s t seine G e s c h i c k l i c h k e i t und i s t davon uberzeugt, dass er die gegenwartigen "okonomischen S c h w i e r i g k e i t e n " (IV, 569) uberwinden w i r d : "Der Mensch i s t auf dem Weg!" (IV, 567), v e r s i c h e r t e r : "Das Z i e l i s t e r r e i c h b a r . Es • w i r d e r r e i c h t . Bestimmt t r i t t e i n : das A l l s e i n e r F a h i g k e i t e n w i r d ent-w i c k e l t - b e f r e i t aus dem s p e z i e l l e n F a l l s e i n e r Beschaftigung. Es ver-schwinden Talente und Patente - jedem i s t a i l e s o f f e n - aus der S p e z i a l i t a t d r i n g t er i n die T o t a l i t a t " (IV, -57l). Es geht aher n i c h t nur um den e i n z e l n e n , die Erneurung s o l i auf a l l e i i b e r g r e i f e n und so eine neue Welt entstehen l a s s e n : " F o r t s c h r i t t e E i n z e l n e r werden von der Gesamtheit e i n -geholt. Der Berg wird.zur Ebene, auf dem a l l e s i e d e l n . Dann r e g u l i e r t s i c h die Energie i r d i s c h und erhaben. Der Mensch i s t da!" (IV, 5TlK Auf die Beziehungen der Kaiserschen Lebensauffassung zur z e i t g e -nossischen Lebensphilosophie i s t e r s t v e r e i n z e l t hingewiesen worden. Die g r u n d l i c h s t e Untersuchung d i e s e r Frage hat Gunter Martens g e l i e f e r t , der die Kaiserschen Ideen mit N i e t z s c h e , Bergson und Simmel i n Beziehung s e t z t . Uberhaupt aber l i e g e n die meisten z e n t r a l e n Thesen K a i s e r s i n der Lebens-p h i l o s o p h i e s e i n e r Z e i t geradezu i n der L u f t . In seinem Buch Zur Wieder- geburt des Idealismus von 1908 r i e f Johann Ferdinand Schmidt zum B e i s p i e l nach dem neuen Menschen, der durch eigene Werkmacht seine u r s p r u n g l i c h e 56 T o t a l i t a t w i e d e r h e r s t e l l t , und ganz a h n l i c h wie K a i s e r b e r u f t e r s i c h 57 dabei auf das " A l l h e i t s b e w u s s t s e i n " im Mythos. Auch die kosmische E r -weiterung d i e s e r T o t a l i t a t i n der Lebensphilosophie, auf die H e i n r i c h R i c k e r t hingewiesen h a t , . f i n d e t s i c h b e i K a i s e r , wenn e r s c h r e i b t : "Der Mensch i s t das A l l - a l l h i e r , a l l d a - a l l f e r n , a l l n a h - a l l s e i e n d , a l l -- 29 -gegenwartig" (IV, 568/69). Die Energiebestimmung Georg K a i s e r s l a s s t s i c h mit dem energetischen Monismus Wilhelm Ostwaldts v e r g l e i c h e n , der i n 59 einem Buch von 1912 einen "energetischen Imperativ" a u f s t e l l t und ganz . a h n l i c h wie K a i s e r die Gegensatze. von Geist und Korper auf die Energie a l s dem e i n h e i t l i c h e n S e i n s p r i n z i p z u r u c k f u h r t . ^ Trotz der v i t a l i s t i s c h e n Ziige der Lebensauffassung, wie s i e s i c h nach.den b i s h e r b e t r a c h t e t e n theoretischen Ausserungen d a r s t e l l t , muss man h i e r aber eher von einem Abriicken von Nietzsche und von K a i s e r s f r u h e r Dramatik spreehen. Zunachst f a l l t auf, dass der Mensch b e i K a i s e r j e t z t s t a r k e r a l s f r u h e r a l s g e s e l l s c h a f t l i c h e s Wesen gesehen w i r d . Der "kom-mende Mensch" von 1922. i s t n i c h t mehr der "neue Tater" von 1912, der s i c h i n seinem Werk aufhebt, sondern der r e g e n e r i e r t e Mensch, der die Lebens-f e i n d l i c h k e i t der modernen A r b e i t s w e l t uberwindet und zu s i c h s e l b s t zu-r i i c k f i n d e t . Ging es K a i s e r noch i n den Biirgern von C a l a i s um eine hohere Lebensform des Menschen, so geht es ihm j e t z t v i e l konkreter um die Menschen Ebenso ers'chopft s i c h das V e r h a l t n i s des e i n z e l n e n zur G e s e l l s c h a f t j e t z t n i c h t mehr i n b l o s s e r K r i t i k und Ablehnung, wie etwa i n dem fruheren Stuck Von morgens b i s m i t t e r n a c h t s . In seinem Gesprach mit K a r l M a r i l a u n von 1921 s p r i c h t K a i s e r zwar noch von der Notwendigkeit der Zerstorung dessen, was den Menschen "entwurdigt, niedergedriickt und v e r s k l a v t h a t " (IV, 565), er betont dann aber, dass nur der das s i t t l i c h e Recht habe zu z e r s t o r e n , der den geraumten Kampfplatz wieder a l s "Bauplatz". (IV, 565) benutze.: "Nach der R e v o l u t i o n Aufbau der neuen Welt" (IV, 565). Die dann von ihm s k i z z i e r t e g e s e l l s c h a f t l i c h e Ordnung t r a g t d e u t l i c h s o z i a l i s t i s c h e Ziige. So w i r d die Gegenwart zwar noch a l s Ubergang i n eine hohere Zukunft verstan den, aber sowohl der Prozess der Erneuerung a l s auch i h r Z i e l s i n d t r o t z - 30 -i h r e s utopischen Characters konkreter und pragmatischer gefasst a l s etwa i n den Burgern von C a l a i s oder b e i Nietzsche. Wenn w i r nach V e r g l e i c h s m o g l i c h k e i t e n zu Ka i s e r s Konzept der Erneuerung, wie es s i c h i n seinem Aufsatz "Der kommende Mensch" d a r s t e l l t , suchen, so werden w i r uberhaupt weniger an moderne Ideologien a l s an das humanistische Menschenideal der deutschen K l a s s i k verwiesen. Denn so sehr K a i s e r auch die Veranderung der G e s e l l s c h a f t e r h o f f t , so s i e h t e r das M i t t e l — d a s unterscheidet i h n unter anderem von B r e c h t — n i c h t i n der Ver-anderung der g e s e l l s c h a f t l i c h e n S t r u k t u r , sondern i n der Erneuerung des einz e l n e n . Und b e i a l l e r K r i t i k an der Entfremdung und S p e z i a l i s i e r u n g der modernen W i r t s c h a f t s w e l t und am k a p i t a l i s t i s c h e n System, schlagt K a i s e r n i c h t den Weg von Marx e i n , sondern den S c h i l l e r s und Wilhelm von Hum-b o l d t s . Im 4. B r i e f Uber die a s t h e t i s c h e Erziehung des Menschen s c h r e i b t S c h i l l e r : "Jeder i n d i v i d u e l l e Mensch, kann man sagen, t r a g t , der Anlage und Bestimmung nach, einen r e i n i d e a l i s c h e n Menschen i n s i c h , mit dessen u n v e r s t a n d l i c h e r E i n h e i t i n a l i e n seinen Abwechslungen ubereinzustimmen die grosse Aufgabe seines Daseins i s t . " ^ " P r a z i s e r kann man Kaisers: Erneuerungskonzeption n i c h t fassen. Ganz a h n l i c h wie K a i s e r beklagt S c h i l l e r i n s e i n e r Abhandlung die Verkummerung des Menschen s e i n e r Gegen-wart, der nur einen T e i l s e i n e r Anlagen e n t f a l t e t , v e r u r t e i l t e r die Trennung von Geist und Korper. Genau wie K a i s e r g i b t S c h i l l e r zu, dass ohne die e i n s e i t i g e Ausbildung menschlicher F a h i g k e i t e n der g e s e l l s c h a f t -l i c h e F o r t s c h r i t t n i c h t moglich gewesen ware, g i b t s i c h aber n i c h t damit z u f r i e d e n , v e r u r t e i l t vielmehr den "Fluch dieses Weltzweckes" und s p r i c h t s i c h f u r die Wie d e r h e r s t e l l u n g der ursprunglichen T o t a l i t a t im Menschen aus, f u r die e r wie Kaiser, die Griechen zum V o r b i l d nimmt (SS. 24/25). - 31 -V i e l w e l t e r noch. gehen die P a r a l l e l e n zwischen Georg K a i s e r und Wilhelm von Humboldt. I n f a s t a l i e n h i e r s k i z z i e r t e n V o r s t e l l u n g e n besteht zwischen der Kaiserschen. und der Humboldtschen Anthropologie Ubereinstim-mung. Humboldts Leb ens auf fassung i s t d i e s s e i t i g und humanozentrisch, die Aufwartsentwicklung der Menschheit geht b e i ihm vom Individuum aus. I n seinen "Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen" s c h r e i b t e r : " E n d l i c h steht,.dunkt mich, das Menschenge-schlecht j e t z t auf e i n e r Stufe der K u l t u r , von welcher es s i c h nur durch 62 die Ausbildung der Individuen hoher emporringen kann." Das Z i e l der Hoherentwicklung des Menschen, der wahre Zweck seines Seins ". . . i s t die hochste und p r o p o r t i o n i e r l i c h s t e B i l d u n g s e i n e r K r a f t e . zu einem Ganzen" (Bd.I, S. 106) . Der Grundfaktor aber, der diese Hoherentwicklung des Menschen, die gleichmassige Ausbildung s e i n e r Anlagen e r s t e r m o g l i c h t , i s t gerade h i e r die E n e r g i e , die Humboldt zum s i t t l i c h e n Grundprinzip, zur w i c h t i g s t e n Gabe im Menschen, ja.zum e i n z i g e n Wert erhebt, um d e r e n t w i l l e n es s i c h zu leben v e r l o h n t . In i h r e r s i n n l i c h e n W u r z e l h a f t i g k e i t "beruhrt s i c h aber die menschliche Energie mit der kosmischen, wodurch des.Menschen Zust a n d i g k e i t zum unendlichen A l l l e g i t i m i e r t i s t . Im ganzen bedeutet die Hoherentwicklung des Menschen f u r Humboldt die V e r w i r k l i c h u n g s e i n e r s e l b s t , der Mensch i n s e i n e r Vollkommenheit w i r d wie b e i K a i s e r zur Idee, deren V e r w i r k l i c h u n g dem Menschen aufgegeben i s t . Humboldt f u h r t i n seinem Auf-sa t z "Uber den Geist der Menschheit" aus: "Der grosste Mensch i s t daher der, welcher den B e g r i f f der Menschheit i n der hochsten Starke und i n der grossten Ausdehnung d a r s t e l l t , und einen Menschen b e u r t e i l e n h e i s s t n i c h t s anderes a l s fragen: welchen I n h a l t er der Form der Menschheit zu geben ge-wusst hat? . Welchen B e g r i f f man s i c h von der Menschheit iiberhaupt zu b i l d e n - 32 -h a t t e , wenn er das e i n z i g e Muster ware, aus welchem man denselben ab-nehmen konnte?" ( B d . I I , S. 332). S e l b s t d i e s e r Anklang an den Kantischen Imperativ kehrt b e i K a i s e r wieder, wenn er i n der Antwort auf eine Presse-umfrage im Oktober 1922 von der "Maxime Mensch" (IV, -575) s p r i c h t . K a i s e r s Hinwendung zum Mitmenschen und zu sozi'alen Fragen i n d i e s e r Schaffensperiode i s t s i c h e r durch d r e i Faktoren b e e i n f l u s s t , wenn n i c h t 6k uberhaupt herbeigefuhrt worden: zum einen durch den K r i e g , zweitens durch die Bekanntschaft mit den s o z i a l i s t i s c h e i n g e s t e l l t e n Freunden Gustav Landauer und Ernst T o l l e r , und d r i t t e n s durch seine Hinwendung zum Ex-pressionismus. In k e i n e r anderen Z e i t vorher i s t d i e s e r D i c h t e r , der so a n g s t l i c h bemuht war, s i c h " . . . die R e a l i t a t des Lebens vom Leibe zu h a l t e n " ^ ^ dem s o z i a l e n und p o l i t i s c h e n Tagesgeschehen so nahe gekommen wie h i e r . Nach langen Jahren der Krankheit und dem zuriickgezogenen Leben mit s e i n e r F r a u i n Weimar und Seeheim wurde K a i s e r durch den Kriegsausbruch wenigstens t e i l w e i s e zur Aufgabe s e i n e r S e l b s t i s o l i e r u n g gezwungen. Zwar wurde e r s e i n e r l a b i l e n n e r v l i c h e n K o n s t i t u t i o n wegen n i c h t eingezogen, er a r b e i t e t e aber f u r das Rote Kreuz i n Weimar. Und e i n B r i e f an seinen Bruder Bruno, der im F e l d stand, z e i g t , wie sehr er dabei an p r a k t i s c h e 66 Fragen herangefuhrt wurde, an die e r vorher n i c h t einmal gedacht h a t t e . Durch die Freunde Landauer und T o l l e r g e r i e t der D i c h t e r b e i Ende des Krieges i n Beruhrung mit der s o z i a l i s t i s c h e n Bewegung i n Bayern, ohne s i c h a l l e r d i n g s a k t i v an der E t a b l i e r u n g der Raterepublik zu b e t e i l i g e n . Die Hinwendung zum Expressionismus ande r e r s e i t s brachte K a i s e r ganz o f f e n s i c h t l i c h die Ideenwelt d i e s e r Bewegung nahe: Der A n g r i f f auf die moderne W i r t s c h a f t s w e l t , die A u f b r u c h s i d e o l o g i e , die Propagierung e i n e r Gemeinschaft i n b r u d e r l i c h e r N'achstenliebe finden s i c h f o r t a n i n - 33 -seinen Dramen genauso wie Stationentechnik und Verkundungspathos. Man hat K a i s e r h a u f i g den Vorwurf e i n e r ausgesprochenen W i r k l i c h k e i t s f e r n e gemacht, " e i n e r abstrakten Lebens- und W i r k l i c h k e i t s i e e r e , " ^ wie Z i e g l e r es ausdriickt. Z w e i f e l l o s g i b t K a i s e r i n seinen e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Dramen k e i n r e a l i s t i s c h e s Zeitgemalde, aber nichtsdestoweniger s i n d s i e i n der Mehrzahl Z e i t s t u c k e . F e l i x Emmel hat einmal - f u r die E x p r e s s i o n i s t e n e r -k l a r t , s i e kampften " . . . gegen den Naturalismus des ausseren Geschehens mit seinen elenden Nachahmungen, s i n h l o s - t r a u r i g e n Erschiitterungen und Banalit'aten. Wir s i n d j e d e r I l l u s i o n der R e a l i t a t e n d g i i l t i g miide und suchen den s c h i c k s a l h a f t e n Sinn undUnterstrom der W i r k l i c h k e i t , n i c h t die verwirrende W i r k l i c h k e i t s e l b s t . " ^ ^ A h n l i c h handelt es s i c h b e i K a i s e r s Auseinandersetzung mit der W i r k l i c h k e i t n i c h t um eine b l o s s e Negation aus ubersteigertem Subjektivismus, wie F r i t z e meint (S. 37), sondern vielmehr darum, die R e a l i t a t i n i h r e r Wesensgesetzlichkeit zu erfas s e n . Konigsgarten 69 hat durchaus t r e f f e n d von "parabelhaften Verkurzungen" gesprochen, mit denen K a i s e r das Ganze. der heutigen G e s e l l s c h a f t zu erfas s e n suchte. Die-se Verkurzungen- fuhren n i c h t zur Entleerung der W i r k l i c h k e i t , sondern zu wesenhafter K o n z e n t r a t i o n , wenn auch zuweilen z w e i f e l l o s i n e i n s e i t i g e r Uberzeichnung. I n d i e s e r A r t entstehen i n der Dramatik um 1918 i n g e b a l l t e n Szenen die B i l d e r dessen, was K a i s e r i n seinen Theoretischen S c h r i f t e n dann programmatisch ausfuhrte: die menschliche Verkummerung i n der a r b e i t s -t e i l i g e n F a b r i k w e l t i n Gas. Zweiter T e i l (1918/19) , die E r s t a r r u n g der k a p i t a l i s t i s c h e n Lebensordnung i n H o l i e Weg Erde (1918/19) , aus der Spaz i e r e r a u f b r i c h t und die innere Wandlung der G e s e l l s c h a f t b e w i r k t . Die Erneuerung w i r d aber i n den Dramen ni c h t - — w i e man nach dem b i s h e r - 34 -Gesagten vermuten konnte—nur.durch die W i e d e r h e r s t e l l u n g der ursprung-l i c h e n T o t a l i t a t im Menschen verkiindet, wie i n Gas. Zweiter T e i l , sondern auch zweitens durch das einfache A b s t r e i f e n der z i v i l i s a t o r i s c h e n H i i l l e n und i n einem Zuruck-zur-Natur, wie i n Die K o r a l l e (1916/17) und Gas, und d r i t t e n s durch s i t t l i c h e Besserung, durch das F r e i s e t z e n der humanitaren K r a f t e von Liebe und S e l b s t l o s i g k e i t , wie i n H o l l e Weg Erde und Nebeneinander (1923). Der Mensch im Tunnel Fasst man die Gruppe der e l f t h e o r e t i s c h e n Ausserungen beginnend mit dem Aufsatz "Formung von Drama" (1922) b i s zu dem B e i t r a g "Unreifezeug-n i s " (1924) zusammen, dann f a l l t auf, dass der Mensch, wo er erwahnt w i r d , wieder aus dem g e s e l l s c h a f t l i c h - r e a l e n Zusammenhang herausgenommen und ganz abstrakt a l s Gattungswesen gesehen w i r d . Im Vordergrund steht dabei zunachst die Konzeption der Energie. Dieser B e g r i f f taucht i n K a i s e r s Theoretischen S c h r i f t e n 1922 zum erstenmal auf, und zwar i n dem erwahnten Aufsatz "Der kommende Mensch", wo es unter anderem h e i s s t : "Die k r a f t i g s t e Form der D a r s t e l l u n g von Energie i s t der Mensch" (IV, 567). Wahrend dort aber noch die Energie das M i t t e l zur H e r s t e l l u n g der T o t a l i t a t im Menschen und damit der i d e a l i s t i s c h e n Konzeption unter- oder zumindest eingeordnet war, so e r h a l t s i e j e t z t Eigenwert, w i r d n i c h t nur mehr die Grundlage, sondern auch das Z i e l der menschlichen Hoherentwicklung. "An allem Anfang war Energie. S i e w i r d s i c h auch i n s unendliche Ende durchsetzen" (IV, 5T2), mit diesem Satz beginnt K a i s e r seinen Essay "Formung von Drama" (1922). Der Mensch w i r d h i e r vornehmlich a l s Trager von Energie gesehen. S i e i s t Substanz und D a r s t e l l u n g seines Wesens, aber auch das Z i e l s e i n e r Erneue-- 35 -rung:. "Zweck i s t Energie - von Ursprung bis in die Vollendung. Energie um der Energie willen - da f a l l t Tun und Sein des Tuns ineins; die Er-gebnisse sind nebensachlich" (IV, 573). Diese rein vitalistische Bestimmung des Menschen druckt sich auch aus i n der Bemerkung: "Darstellung von Ener-gie i s t dem Menschen aufgegeben - mit dem natiirlichen Gebot seiner^ V i t a l i -tat" (IV, -572). Die Hoherentwicklung des Menschen entbehrt jetzt jedes ideelle oder soziale Z i e l , ja jegliche Zielsetzung wird ausdriicklich ab-gelehnt: "Mit Z i e l - mit Zweck des Endes sanke der Mensch zusammen zur affigen Ungeburt. Er lebt, pocht Atem um der Auferstehung willen. Die i s t immer das Heute - das Nun - die pralle Sekunde" (IV, -573). Das Leben i s t Durchgang, " . . . Durchgang zur machtigeren Darstellung. Nicht um des Knalleffektes - um der Darstellung willen" (IV, 573). Die Nahe dieser Bestimmung des Lebens zu Nietzsche i s t ohne weite-res ersichtlich, iiberhaupt gibt es unter den Aufsatzen keinen anderen, der so sehr und unbeschrankt Nietzsches Gedankengut wiedergibt. Wie bei Nietzsche lasst sich der Mensch i n seinem Wesen hier gar nicht mehr be-stimmen, weil er nie aufhort, sich zu ver'andern. Im dauernden Wechsel von Selbstzerstorung und Selbstgestaltung muss jede Existenzform um der Zukunft willen wieder zerbrechen: "Grossartig der unermudliche Verbrauch von Mensch.,' Prunkend seine unerschopfliche Wiederkehr - der Zwang.ist aus der V i t a l i t a t , die sich in Energie b a l l t und entladet - entladet und b a l l t , gelost von Z i e l , da Sein schon Zweck ohne Rest i s t " (IV, 573). So lesen sich die philosophischen Ausfuhrungen in diesem Aufsatz wie eine skizzenhafte Zusammenfassung der irrationalen Lebensbestimmung im Zarathustra. Wenn Kaiser davon spricht, dass "Sein schon Zweck ohne Rest" i s t , dann druckt sich darin die absolute Daseinsbejahung des Ubermenschen aus, in - 36 -die der W i l l e zur Verewigung mit eingeschlossen i s t . Die ewige Wieder-kehr des Gleichen vermag der Ubermensch b e i Nietzsche zu denken und zu w o l l e n . Diese vollkommene Daseinsbejahung s c h l i e s s t b e i Nietzsche die ganze F u l l e des S e i n s , auch das BSse und Furchtbare mit e i n , und es be-weist das Abriicken von s e i n e r i d e a l i s t i s c h e n und.sozialen P o s i t i o n , wenn K a i s e r ihm j e t z t . auch h i e r i n f o l g t : " . . . die Ergebnisse s i n d neben-s a c h l i c h " (IV, 573). In seinem Aufsatz "Der Mensch im Tunnel" von 1923. verkundet K a i s e r ganz i n diesem Sinne:. "Aufs Leben kommt es, an. Das i s t der Sinn des Daseins. Sein erschopfendes E r l e b n i s . A l l e Strassen fuhren dahin - aber a l l e Strassen mussen marschiert werden" (IV, 580). Und wenn K a i s e r seine F e i e r des Lebens mit dem z i t i e r t e n "Verbrauch von Mensch" v e r b i n d e t , dann druckt das Nietzsches Gedanken von der E i n h e i t von S e l b s t g e s t a l t u n g und S e l b s t z e r s t o r u n g aus. Nur im Untergang i s t der Ubergang moglich,. wie Zar a t h u s t r a es l e h r t e : "Was g e l i e b t werden kann am Menschen, das i s t , dass er e i n Ubergang und e i n Untergang i s t " ( B d . I I , S. 2 8 l ) . Der Untergang f u h r t zu einem "neuen Morgen" ( B d . I I , S. -340), oder, wie K a i s e r es aus-d r i i c k t , zur "Auferstehung" (IV, 573). K a i s e r s p r i c h t i n diesem Aufsatz n i c h t mehr von der Menschheit oder den Menschen, sondern immer entweder nur von "der Mensch" (IV, 580/8l) oder e i n f a c h von "Mensch" (IV, 580). W i c h t i g e r noch a l s der Mensch i s t aber uberhaupt das Leben, das ganz im Sinne Nietzsches a l s dynamisches, ewiges Werden verstanden w i r d , a l s Durchgang, weshalb K a i s e r h i e r f u r die menschliche E x i s t e n z das B i l d vom Tunnel wahlt. - 37 -Der Kopf i s t s t a r k e r a l s das B l u t Wahrend K a i s e r i n seinem Aufsatz. "Die S i n n l i c h k e i t des Gedankens" von 1925 auch die Denkfahigkeit des Menschen a l s eine v i t a l i s t i s c h e Grosse, a l s Denkkraft, Denkenergie v e r s t e h t , b ezieht er i n einem Gesprach mit seinem Freund Hermann Kasack d r e i Jahre spater eine betont d u a l i s t i s c h e P o s i t i o n . Schon die U b e r s c h r i f t b r i n g t das d e u t l i c h zum.Ausdruck und k l i n g t wie eine bewusste Absage an Nietzsche: "Der Kopf i s t s t a r k e r a l s das B l u t " (IV, 597). K a i s e r s p r i c h t h i e r von dem unerschopflichen Gebiet des G e i s t i g e n im Menschen, aber e r s i e h t den Geist n i c h t mehr vom Lei b her. Jede v i t a l i s t i s c h e Bestimmung f e h l t . Im G e g e n t e i l , der Geis t erhebt den Menschen iiber a l l e " B e d i i r f n i s s e " (IV, 599). Hatte der D i c h t e r i n seinem Aufsatz."Formung von Drama" 1922 noch p a t h e t i s c h e r k l a r t : " H e r r l i c h Mensch, der i n Sackgassen i r r t , " (IV, 573), so g i b t er j e t z t mit der "Durchdringung der Welt im G e i s t e " (IV, 599) dem menschlichen Dasein wieder e i n Z i e l . " A l l e anderen Z i e l e s i n d Sackgassen - k e i n Mensch f a h r t mit der Eisenbahn, um b l o s s zu r e i s e n : man w i l l auch irgendwann ankommen" (IV, 599). H i e r s i n d die Konzeptionen von Durchgang, Untergang und Wiederkehr, i s t die v i t a l i s t i s c h e P o s i t i o n aufgegeben. Dem Dasein w i r d wieder e i n Zweck anders a l s der des Lebens s e l b s t zuge-sprochen, und es i s t a u f f a l l e n d , wie h a u f i g K a i s e r i n diesem Gesprach auch den B e g r i f f der "Menschheit" wieder verwendet. Ganz a h n l i c h wie i n dem Aufsatz "Der kommende Mensch" ii b e r t r a g t s i c h die Erneuerung des einzelnen auf die Gemeinschaft, nur dass j e t z t . diese Erneuerung n i c h t mehr i n der Wiederherstellung. der u r s p r i i n g l i c h e n Ganzheit des Menschen b e s t e h t , sondern i n s e i n e r V e r g e i s t i g u n g . K a i s e r f i i h r t seine eigene g e i s t i g e L e i s t u n g an und f a h r t fort:. "Und was mir ges.chieht i n d i e s e r Z e i t , kann von derselben - 38 -K r a f t jedem anderen neben mir geschehen. Dann w i r d aus Einem: zehn, aus Zehn: zehntausend und s c h l i e s s l i c h eine unendliche Versammlung von Kreaturen im G e i s t e . .Ich glaube: was E i n e r kann, das konnen a l l e " (IV, 599). Die Tatsache, dass der Dramatiker s i c h i n diesem Gesprach immer wieder auf seine Z e i t , die k u l t u r e l l e n und p o l i t i s c h e n Zustande i n Deutsch-l a n d b e z i e h t , l a s s t vermuten, dass auch h i e r wieder die Abkehr von N i e t z -sches i r r a t i o n a l e r Lebensbestimmung durch eine s t a r k e r e Hinwendung an die W i r k l i c h k e i t bedingt i s t : "Ich w e i s s , dass i n d i e s e r Z e i t die Bedurfnisse uberhand genommen haben -, aber wo zu v i e l auf die Verbesserung der eigenen E x i s t e n z gesetzt. w i r d , v e r l i e r t s i c h das e i n z i g w i c h t i g e : Der g e i s t i g e Mensch, der an s p r u c h s v o l l e r l e b t , a l s a l l e e r f u l l t e n Bedurfnisse ihm schenken konnen" (IV, 599/600). Die p o l i t i s c h e Entwicklung i n Deutschland muss ihm e r h e b l i c h e Sorgen gemacht haben, denn e r bezeichnet die Zustande Hermann Kasack gegenuber a l s "sehr bejammernswert" (IV, 598). Bedeutsam f u r unser Thema i s t aber, dass K a i s e r noch i n diesem J a h r , a l s er den Expressionismus i n seinen Dramen wenigstens s t i l i s t i s c h l a n g s t h i n t e r s i c h gelassen h a t t e , noch einmal f u r die Hoherentwicklung der Menschheit eine Losung a n b i e t e t , e i n Z i e l , f u r das es s i c h zu leben l o h n t . Und das i m p l i z i e r t h i e r doch noch einmal eine im Grunde p o s i t i v e Bewertung des Menschen und eine gewisse Hoffnung auf eine bessere Zukunft. K a i s e r s c h l i e s s t denn auch das Gesprach mit der Bemerkung:. "Der Mensch i s t e i n g e i s t i g e s Wesen - und er w i r d es auch n i e ganz vergessen konnen, mein l i e b e r Fre.und" (IV, 600). - 39 -Die minderwertige Menge Es wurde e i n l e i t e n d darauf hingewiesen, dass Georg K a i s e r gegen Ende der zwanziger und Anfang der d r e i s s i g e r Jahre mit Dramen wie Die  Lederkopfe, Die flchtung des K r i e g e r s und Der S i l b e r s e e auf die p o l i t i s c h e Entwicklung i n Deutschland Bezug nahm und vor dem erwachenden M i l i t a r i s -mus und Faschismus warnte. I n seinem "Lebensbericht am Mikrophon" vom 31. Marz 1930 k l i n g t diese Besorgnis um die Gegenwart d e u t l i c h durch: "Es stimmt n i c h t : das mit den Schulen - mit den Soldaten - mit den R e l i g i o -nen. Es i s t wieder a i l e s im F l u s s - man s o i l es der werdenden Generation m i t t e i l e n . Wir A l t e n s i n d t i e f e r v e r l o r e n a l s w i r ahnen. Die Unter-gehenden s c h r e i e n am l a u t e s t e n - das G e b r u l l i n der Gegenwart d i e s e r Welt i s t ungeheuerlich" (IV, 6 0 5). I n einem Gesprach mit O.K. aus dem g l e i c h e n Jahr s p r i c h t K a i s e r o f f e n aus, dass e r von "den Menschen unserer Welt im allgemeinen keine besonders gute Meinung" (IV, 607) hat. Welcher A r t seine Anspriiche s i n d , z e i g t seine Enttauschung daruber, dass die Welt n i c h t ohne P o l i z e i leben kann und die Menschen " . . . nur unter der F u c h t e l e i n e r Drohung halbwegs anstandig . . . " (IV, 607) b l e i b e n . " V i e l l e i c h t i s t der Mensch a l s E i n z e l i n d i v i d u u m w i r k l i c h gut," so sagt K a i s e r h i e r , "aber i n der Geschlossenheit der Masse, a l s G e s e l l s c h a f t , a l s Staat i s t er a i l e s eher a l s das" (IV, 6 0 7 ) . E i n B l i c k auf die Dramatik beweist, dass K a i s e r demMenschen i n der Masse schon immer mit Vorbehalten, wenn n i c h t mit Verachtung begegnet war. Er hat nie an die R e i n h e i t und Weisheit der Menge geglaubt, im besten F a l l e l a s s t s i e s i c h i n seinen Dramen von einem uberragenden e i n z e l n e n vom Verderben abhalten, wie i n den Burgern von C a l a i s . Nur i n dem Stuck H o l l e  Weg Erde deutet s i c h eine Erneuerung a l l e r an, die K r i t i k hat aber mit - 40 -Recht darauf hingewiesen, wie unglaubwiirdig diese Erneuerung h i e r i s t . | U I n der Regel t e n d i e r t die Masse b e i K a i s e r gerade i n die entgegengesetzte Richtung: s i e l a s s t s i c h i n Die K o r a l l e vom M i l l i a r d a r ausbeuten, s i e l a s s t s i c h i n Gas durch m a t e r i e l l e n A n r e i z und Leistungsparolen verfuhren und vom Ingenieur i n i h r e n a l t e n Sklavenzustand zuriickfuhren und t r a g t i n Gas. Zweiter T e i l s c h l i e s s l i c h s e l b s t zu ihrem Untergang mit b e i . Die Masse erweist s i c h der Erneuerung n i c h t f a h i g , j a die meisten grossen Erneuerer b e i K a i s e r s c h e i t e r n an der B l i n d h e i t und Apathie der Menge. Von i h r gehen i n seinen Dramen keine Impulse aus, s i e i s t immer nur Objekt von Personen oder K r a f t e n , die auf s i e einwirken. Diese A v i t a l i t a t der Masse kommt auch i n der Bezeichnung des Burgers i n K a i s e r s Theoretischen S c h r i f t e n a l s "Nurverbraucher" (IV, 575) zum Ausdruck, eine C h a r a k t e r i s i e r u n g , die an Nietzsches Wort im Zara t h u s t r a vom "Schmarotzer" ( B d . I I , S. 455) a l s der geringsten A r t des Seienden e r i n n e r t . Auch zum Staat hat Georg K a i s e r n i e e i n p o s i t i v e s V e r h a l t n i s ge-habt. H i e r , i n seinem Gesprach mit O.K. von 1930 d e f i n i e r t e r i h n a l s eine "zwangsmassige Notgemeinschaft e i n e r Menschheit, die ohne Zwang von Ge-setz und Gummiknuttel s i c h w a h r s c h e i n l i c h g e g e n s e i t i g a u f f r e s s e n wiirde" (IV, 6o8) . Was K a i s e r immer wieder z u r i i c k w e i s t , i s t die anmassende Iden-t i f i z i e r u n g des Staates mit dem Volk und der Heimat. Die K u l t u r f e i n d l i c h -k e i t der O b r i g k e i t , die K a i s e r s e i n Leben l a n g durch eine r i g o r o s ausge-ubte Zensur zu spiiren bekam, s t e l l t e er .schon i n dem fruhen Stuck Konig  H e i n r i c h (1897/98) und dann wieder i n Die S o r i n a (1909) b l o s s . S c h l i e s s -l i c h w i r d aber der Staat i n seinen Dramen geradezu zu einem l e b e n s f e i n d -l i c h e n P r i n z i p , dem die Verantwortung f u r K r i e g und Zerstorung mensch-l i c h e r Werte zukommt. In seinem Lebensbericht g i l t K a i s e r der E r s t e Welt-- 41 -k r i e g a l s e i n Beweis .fur " . . . die Unanstandigkeit und den Stumpfsinn der menschlichen G e s e l l s c h a f t " (IV, 604), und ganz a h n l i c h u r t e i l t e e r 1930 i n seinem Gesprach mit O.K.. In der Tat macht die Achtung des Krieges einen bedeutenden T e i l i n K a i s e r s Schaffen aus . Der K r i e g war f u r i h n der Kulminationspunkt a l l e r l e b e n s f e i n d l i c h e n K r a f t e i n der G e s e l l s c h a f t , und je w e i t e r man z e i t l i c h i n K a i s e r s Werk v o r a n s c h r e i t e t , desto l e i d e n s c h a f t -l i c h e r w i r d s e i n A n g r i f f gegen M i l i t a r i s m u s und K r i e g , w i r d s e i n Ruf nach einem p a z i f i s t i s c h e n Leben. Aus der Z e i t der inneren Emigration,, a l s o von 1933 b i s 1938 l i e g e n keine t h e o r e t i s c h e n S c h r i f t e n von K a i s e r vor. Wir haben schon darauf h i n -gewiesen, dass der D i c h t e r s i c h wahrend d i e s e r Z e i t ganz i n s e i n Haus i n Grunheide b e i B e r l i n zuriickzog und i n seinen Dramen jede Auseinander-setzung mit den p o l i t i s c h e n V e r h a l t n i s s e n i n Deutschland vermied. Von e i n e r Erneuerung der Welt, der Veranderung der G e s e l l s c h a f t i s t keine Rede, e i n Erlosermensch t r i t t n i c h t auf. Was K a i s e r dachte, i s t i n einem B r i e f ausgedrUckt, den der Dramatiker 1934 an seinem Geburtstag s c h r i e b . Darin h e i s s t es :• "Die menschlichen Dinge s i n d es n i c h t wert, dass man s i c h e r n s t h a f t mit ihnen b e s c h a f t i g t . Das s c h r e i b t P l a t o n . Daran muss man ankmipfen. Nicht immer wieder von vorne anfangen. Auch i c h t a t es. I c h h a t t e P l a t o n vom e r s t e n Tag an glauben s o l l e n . J e n s e i t s der menschlichen 71 Dinge l i e g e n die Werte." Fur die Z e i t der Emigration, j e d e n f a l l s f u r die Jahre von 1941 b i s 1945 l i e g e n uns die Tagebuchaufzeichnungen von J u l i u s Marx vor , die Walther Huder zum grossten T e i l den Theoretischen S c h r i f t e n zugeordnet hat. M i t l e i d e n s c h a f t l i c h e r Scharfe g r i f f K a i s e r i n den Gesprachen. mit seinem Freund die p o l i t i s c h e n V e r h a l t n i s s e i n Deutschland, das n a t i o n a l s o z i a l i s t i -- 42 -sche Regime, Faschismus und M i l i t a r i s m u s an. Die "Schlotbarone und Kraut-j u n k e r , der O f f i z i e r s k l u n g e l und die e i n f l u s s r e i c h e n k l e r i k a l e n K r e i s e " (IV, 6l2) waren nach s e i n e r Meinung die S t a i g b i i g e l h a l t e r der N a t i o n a l -s o z i a l i s t e n gewesen. Sie waren ihm m i t v e r a n t w o r t l i c h d a f i i r , dass Deutsch-l a n d zu e i n e r " c l o a c a maxima" (IV, 6l3) wurde. Aber auch uber die deutschen Staatsgrenzen hinaus e r b l i c k t e K a i s e r keine Hoffnung; den USA warf er v o r , den deutschen Faschismus n i c h t schon i n den Anfangen e r s t i c k t zu haben (IV, 6l5), und vom Papst erwartete e r v e r g e b l i c h , dass er s i c h "mit a l l seinen Wurden b e k l e i d e t " nach B e r l i n begab, ". . . um im Namen Gottes, des Gerechten, H i t l e r vor a l l e r Welt zur Rechenschaft zu Z i e h e n " (IV, 617). M i l i t a r i s m u s und Wationalismus erscheinen a l s Grundubel der Z e i t . A h n l i c h wie i n seinem D i a l o g Achtung des K r i e g e r s von 1929 e r k l a r t K a i s e r im Marz .1943, es geniige n i c h t , den K r i e g zu achten, sondern den K r i e g e r , den Soldaten. Solange es Armeen gebe, werde es Kriege geben (IV, 6l5). Das andere "Elementariibel" (IV, 6l4), der Nationalismus, i s t nach Meinung K a i s e r s getragen von Dummheit und fuhre zur physischen und moralischen Vernichtung des Menschen (IV, 6l5). Wie K a i s e r h i e r versucht, dem p o l i t i s c h e n Ubel s e i n e r Z e i t auf den Grund zu gehen, so s i n d die Losungen, die e r s i e h t , im grossen und gan-zen auch p o l i t i s c h e r , vornehmlich s o z i a l i s t i s c h e r Efatur. J u l i u s Marx beobachtete, dass K a i s e r p o l i t i s c h " . . . immer entschiedener zum 72 Kommunismus t e n d i e r t . " K a i s e r p r i e s die Russische R e v o l u t i o n a l s eines der grossen hoffnungsvollen E r e i g n i s s e der Geschichte und sprach von g e s e l l s c h a f l i c h e n s t a t t i n d i v i d u e l l e n Losungen. Nur a l l z u d e u t l i c h i s t aber auf der anderen S e i t e , wie wenig e r s i c h In die s o z i a l i s t i s c h e Ideen-welt hineinzudenken vermochte. So sagte er am 17• Marz 1941 zu J u l i u s - 43 -Marx: "Platons Staatsideen mussen modernisiert angewandt werden. Auch Buchners Erfahrungen mit den Staatsorganen werden auszuwerten s e i n . Das moderne Staatswesen .muss h u m a n i s t i s c h - m a t e r i a l i s t i s c h f u n d i e r t s e i n . Der Sozialismus i s t dann n i c h t s a l s eine s e l b s t v e r s t a n d l i c h e Konsequenz" (IV, 613). Oft aber i n diesen Jahren sah K a i s e r die M o g l i c h k e i t zu solchen oder ahnlichen g e s e l l s c h a f t l i c h e n Reformen schon gar n i c h t mehr gegeben. Die Menschheit e r s c h i e n ihm dann e i n f a c h nur noch a l s "eine b e s t i a l i s c h e Horde" (IV, 6 l 4 ) , die e i n e r Erneuerung n i c h t mehr f a h i g , aber auch n i c h t mehr wert war. "Der Mensch hat die Welt verseucht" (IV, 624), so ausserte er am 13. Marz 1945 und empfahl eine g e n e r e l l e "Hygiene" (IV, 624), nachdem e r den Untergang der Menschheit schon 1941 a l s "wunschenswert" bezeichnet h a t t e , ". *. . damit wenigstens das T i e r r e i c h u b e r l e b t " (IV, 6 l 4 ) . Diese V e r b i t t e r u n g b r i c h t auch i n den Aphorismen, die wahrend der Emigration entstanden, immer wieder durch: "Man kann den Menschen n i c h t andern. Man kann i h n nur furchten und ihm i n der Vernichtung zuvorkommen" (IV, 630). So hatte K a i s e r i n d i e s e r Z e i t den Glauben an den Menschen, seine E r -neuerungg'fahigkeitt und Hoherentwicklung z e i t w e i l i g vollig v e r l o r e n : "Die minderwertige Menge muss ausgerottet werden" (IV, 635). Die V e r u r t e i l u n g der p o l i t i s c h e n S i t u a t i o n der Gegenwart, d i e negative Bewertung der Menschen und der p e s s i m i s t i s c h e A u s b l i c k i n die Zukunft, wie er i n diesen Gesprachen zum Ausdruck kommt, b i l d e t auch w e i t -gehend die Thematik des l i t e r a r i s c h e n Werkes i n d i e s e r P e r i o d e . Wahrend K a i s e r i n Erzahlungen wie "Weizen i n s Meer" (1938), " E i n A r b e i t s l o s e r " (1938) und "Nach einem verlorenen K r i e g " (1941) die p o l i t i s c h e n und so-z i a l e n Fragen im Sinne des Marxismus behandelt, s t e l l e n seine p a z i f i s t i -- 44 -schen Dramen Der Sdldat Tanaka (1940), Die Spieldose (1942) und Zweimal  Amphitryon (1943) seinen P r o t e s t gegen den M i l i t a r i s m u s l e i d e n s c h a f t l i c h dar. Mit den Stucken. K l a w i t t e r (1939/40) und Der e n g l i s c h e Sender ( l 9 4 l ) versucht s i c h K a i s e r s c h l i e s s l i c h d a r i n , e i n r e a l i s t i s c h e s B i l d des f a s c h i s t i s c h e n Deutschland zu gehen. In keinem Drama aber i s t die Anklage so e i n d r i n g l i c h und der B l i c k i n die Zukunft so p e s s i m i s t i s c h wie i n dem F l o s s der Medusa .(1940/43), wo s i c h schon an den Kindern die Unwandelbar-k e i t des " a l t e n Menschen" d a r s t e l l t . Dann aber v o l l z i e h t der D i c h t e r mit den "Griechischen Dramen" eine Wendung i n s R e l i g i o s e , die s i c h i n seinen t h e o r e t i s c h e n Ausserungen n i c h t f i n d e t . K a i s e r g r e i f t h i e r das Thema der Erneuerung des Menschen wieder auf, noch einmal, i n Zweimal Amphitryon, e r h o f f t eine Frau die Geburt des "neuen Menschen". Die Tatsache aber, dass diese Erneuerung, der "neue Mensch" nur mit H i l f e g o t t l i c h e r Gnade moglich w i r d , b e s t a t i g t a l l e jene Ausserungen i n den Theoretischen S c h r i f t e n , d ie die Erneuerungsfahigkeit des Menschen aus s i c h s e l b s t heraus b e z w e i f e l n . Die Heterogenitat des M a t e r i a l s , wie es uns i n der Form der Theoretischen S c h r i f t e n v o r l i e g t , der spontane, a p h o r i s t i s c h e Charakter der p h i l o s o p h i s c h e n Ausserungen, l a s s e n eine systematische Zusammenfassung der Lebensauffassung K a i s e r s n i c h t zu. Und b e i dem Versuch, eine Ent-wicklung s i c h t b a r zu machen, g e l i n g t kaum mehr, a l s die Gruppierung bestimmter Tendenzen um eine Anzahl z e i t l i c h aufeinanderfolgender Essays. Trotzdem werden e i n i g e ubergeordnete B e g r i f f e und V o r s t e l l u n g e n s i c h t b a r , d i e — w i e s i c h zeigen w i r d — f u r die Kunstauffassung des Dramatikers von bestimmender Bedeutung s i n d . M i t den Konzeptionen von " T o t a l i t a t " " E n e r g i e " und " G e i s t " be-kommt das z e n t r a l e Anliegen der Erneuerung des Menschen einen j e w e i l s ganz - 45 -verschiedenen Character. Bei der aus dem Mythos a b g e l e i t e t e n V o r s t e l l u n g von der im Menschen u r s p r u n g l i c h angelegten Ganzheit werden s o z i a l e und w i r t s c h a f t l i c h e V e r h a l t n i s s e noch am ehesten b e r i i c k s i c h t i g t . Der Mensch er s c h e i n t a l s e i n durch die e i n s e i t i g e Ausbildung s e i n e r F a h i g k e i t e n v e r -kummertes Wesen, das seine T o t a l i t a t nur durch die B e f r e i u n g aus der moder nen, k a p i t a l i s t i s c h e n A r b e i t s w e l t und die Besinnung auf die i n ihm ur-s p r u n g l i c h angelegten K r a f t e w i e d e r h e r s t e l l e n kann. Die v i t a l i s t i s c h e Bestimmung der Hoherentwicklung des Menschen dagegen e r s c h e i n t a l s e i n ebenso i r r a t i o n a l e r Vorgang wie b e i Nietzsche. Unabhangig von jedem g e s e l l s c h a f t l i c h e n Zusammenhang und ohne jede konkrete Z i e l v o r s t e l l u n g w i r d die Natur des Menschen dem "Gebot s e i n e r V i t a l i t a t " (IV, 572) unter-s t e l l t . B e i s e i n e r V o r s t e l l u n g von der Durchdringung der Welt durch den Geis t s c h l i e s s l i c h geht K a i s e r erneut von der widerigen W i r k l i c h k e i t aus. Weg und Z i e l der Erneuerung b l e i b e n jedoch auch h i e r g a n z l i c h unbestimmt. Das Aufleben von M i l i t a r i s m u s und Faschismus i n Deutschland nach 1933 wie die F l u c h t i n die Schweiz haben den Gedanken an die Erneuerung b e i K a i s e r zwar n i c h t ganz verbannen konnen; mit der zunehmenden Ver-b i t t e r u n g uber die Menschen wachst jedoch s e i n Z w e i f e l daran, dass die Menschheit im ganzen zu e i n e r Regeneration f a h i g i s t . DIE KUNSTAUFFASSUNG IN DEN THEOFETISCHEN SCHRIFTEN Zur Kunstauffassung l i e f e r n die Theoretischen S c h r i f t e n r e i c h e r e s M a t e r i a l a l s zur Lebensauffassung. Aber auch unter dem a s t h e t i s c h e n Gesichtspunkt empfMilt s i c h weder das Herausheben eines einzelnen Aufsatzes a l s reprasen-t a t i v noch der Versuch, einen systematischen Zusammenhang a l l e r Ausserun-gen h e r z u s t e l l e n — B e d i n g u n g e n , die es fragwurdig erscheinen l a s s e n , b e i K a i s e r , "wie G e i f r i g es t u t , von e i n e r "Dichtungstheorie" zu sprechen. Wahrend s i c h im Zusammenhang p h i l o s o p h i s c h e r Fragen wenigstens eine gewisse Ubereinstimmung ubergeordneter Themen mit bestimmten z e i t l i c h e n Phasen e r -g a b — e i n Umstand, der es uns im vorigen K a p i t e l e r l a u b t e , K a i s e r s Aufsatze nacheinander zu b e h a n d e l n — i s t eine solche Zuordnung unter a s t h e t i s c h e n Gesichtspunkten n i c h t mehr moglich. Eine F u l l e von E i n z e l f r a g e n w i r d immer wieder aufgenommen und weder aus Ubereinstimmungen noch Unterschieden l a s s t s i c h auch nur annahernd eine z e i t l i c h e E i n t e i l u n g gewinnen. Wir behandeln das M a t e r i a l i n diesem A b s c h n i t t der A r b e i t daher a l s e i n hetero-genes Ganzes, i n dem w i r uns von verschiedenen Gesichtspunkten aus f r e i e r h i n und her bewegen. Ka i s e r s a s t h e t i s c h e Gedanken k r e i s e n um die Psychologie des d i c h t e -r i s c h e n Schaffens, um den i d e e l l e n Gehalt und die Form des Dramas und die Wirkung von Dichtung auf den Zuschauer und die Z e i t . Um den Gehalt, den diese Fragen innerhalb d i e s e r Ausserungen gewinnen, moglichst v o l l s t a n d i g zu' e r f a s s e n , gehen w i r s i e im ganzen funfmal von verschiedenen Aspekten her a n — e i n Verfahren, dass der p e r s p e k t i v i s c h e n Betrachtungsweise Georg K a i s e r s n i c h t unahnlich i s t . Diese Aspekte ergeben s i c h aus f i i n f Hauptthemen, die s i c h aus den Theoretischen S c h r i f t e n h e r a u s k r i s t a l l i s i e r e n l a s s e n : die - hi -Bindung des phi l o s o p h i s c h e n Gedankens an die dramatische F i g u r , Dichtung a l s Neuschopfung von Mythen, Dichtung a l s energeiischerVorgang, das Pro-blem der d i a l e k t i s c h e n Entwicklung i n D i a l o g und Dramenstruktur und das Problem des K i i n s t l e r s . Daraus e r g i b t s i c h die E i n t e i l u n g dieses Ab-s c h n i t t s der A r b e i t i n funf T e i l e , deren Reihenfolge aus dem Zusammenhang von K a i s e r s asthetischen Gedanken mit s e i n e r Weltanschauung f o l g t . Denn was e i n l e i t e n d von s e i n e r Lebensauffassung gesagt wurde, g i l t auch h i e r : • 74 der Mensch ste h t im M i t t e l p u n k t , auf i h n i s t a i l e s bezogen. K a i s e r v e r l i e r t s i c h n i e i n einem blossen A s t h e t i z i s m u s . Es geht ihm uberhaupt weniger um eine Wesenserhellung der Kunst a l s um i h r e Wirkung. Er s t e l l t weniger die Frage: Was i s t die Kunst? a l s vielmehr d i e : Was kann und was s o l i s i e sein? und vor allem: Was kann s i e wirken? Am Rande werden w i r K a i s e r s Ausserungen mit jenen l i t e r a r i s c h e n Bewegungen und Autoren v e r g l e i c h e n , deren Verwandtschaft uns schon im Zusammenhang s e i n e r Lebensauffassung b e s c h a f t i g t e . Dabei geht es uns e i n e r s e i t s um das Aufzeigen moglicher oder t a t s a c h l i c h e r E i n f l i i s s e , ande- • r e r s e i t s um H i l f e n zur KErung und Benennung K a i s e r s c h e r Konzeptionen. E i n i g e Dramen s o l l e n zur Klarung t h e o r e t i s c h e r Ausserungen und a l s B e i -s p i e l e f u r die Frage nach der Anwendbarkeit der Gedanken auf die Dramatik herangezogen werden. V i s i o n und F i g u r : Platons E i n f l u s s auf Georg K a i s e r s A s t h e t i k In seinem Aufsatz " V i s i o n und F i g u r " von 1918 s t e l l t Georg K a i s e r den D i c h t e r und die Dichtung unter das Gesetz der V i s i o n . Die V i s i o n e r -g r e i f t den D i c h t e r mit " H e f t i g k e i t " (IV, 547), s i e 1 s t das Gesetz, dem er von Geburt an u n t e r s t e h t , er i s t i h r e "Hulse" (IV, '547): "Nur von diesem - 48 -Gegenstand kann e r noch r e d e n — w i l l nur noch zu diesem uberreden" (IV, 547). Mag s e i n Werk auch v i e l g e s t a l t i g s e i n , mag er seine Figuren aus verschiedenen Weltgegenden und Z e i t a l t e r n h o l e n , der Gegenstand s e i n e r Dichtung b l e i b t s i c h g l e i c h : "Das e i n z i g Eine zu wiederholen, i s t ihm be-stimmt. I r r t e e r einmal von seinem Thema—das These i s t — a b , f o r d e r t er den I r r t u m , der b e i der Menge i s t — u n d mischt i h n t i e f e r " (IV, 548). Auf die Frage nach der A r t d i e s e r V i s i o n antwortet der Dramatiker: "Es g i b t nur eine: die von der Erneuerung des Menschen" (IV, 549). In anderen t h e o r e t i s c h e n Ausserungen d i e s e r Z e i t w i r d diese These w i e d e r h o l t . So s c h r e i b t K a i s e r i n einem Vorwort zu den graphischen Mappen des A. K a r l Lang Verlags aus dem g l e i c h e n Jahr: "Unabweisbarer B e f e h l sagt dem Kiinst-l e r Aufzeichnung von V i s i o n , deren Gewalt e i n z i g e s Mass s e i n e r Berufen-h e i t w i r d " (IV, 549), und i n einem "Offenen B r i e f an den Herausgeber" Hans Theodor J o e l im Februar 1919 h e i s s t es: "Der D i c h t e r sagt die un-a u f h o r l i c h e Wiederholung s e i n e r e r s t e n V i s i o n , die i h n • f r u n e r bedrangte, da s i e gew a l t i g war" (IV, 55l). Die V i s i o n i s t A n t r i e b s e i n e r A r b e i t , s i e i s t i h r I n h a l t , aber auch i h r e Form; s i e f'arbt seine Sprache, t r a g t seine M i t t e i l u n g , s i e macht die E i n h e i t und Bewegtheit seines Werkes aus. Sie bestimmt aber s c h l i e s s l i c h auch das V e r h a l t n i s des K i i n s t l e r s zu seinen Mitmenschen, denn s e i n Werk i s t durch s i e "grosse M i t t e i l u n g " (IV, 547)-Er i s t Deuter der "Werk-Macht" (IV, 549) des Menschen zu s i c h s e l b s t , er l e i t e t seine Erneuerung e i n , das Geheimnis weniger E i n s i c h t i g e r w i r d An-spruch a l l e r : "aus V i s i o n und V i s i o n brennt neues B i l d von Welt, die w i r d , auf" (IV, 549). Damit s i n d die Kunst und der K u n s t l e r b e i Georg K a i s e r i n den Dienst der Erneuerung des Menschen g e s t e l l t . Was s i c h im Zusammenhang - 49 -der Lebensauffassung a l s Aufforderung zu einem neuen Menschen und e i n e r neuen Welt ausdruckt, w i r d Anstoss, I n h a l t , Formkraft und Auf gab e von Kunst. Die Frage aber nach der M o g l i c h k e i t d i e s e r Verbindung, nach der Form, i n der s i c h die philosophische Idee mit der G e s t a l t und der Handlung im Drama, dem S p i e l auf der Buhne, v e r b i n d e t , macht eines der Hauptthemen der Theo-r e t i s c h e n S c h r i f t e n aus. Gustav Landauer hat K a i s e r schon 1919 einen 75 " P l a s t i k e r " genannt.. Was i h n an dessen Dramen f a s z i n i e r t e , war das Ver-fahren, g e i s t i g e Probleme a l s Bewegung und Geschehnis zur Anschauung zu bringen. Inzwischen hat die Forschung die Vergegenstahdlichung und I n t e n -s i v i e r u n g der Idee durch die dramatische F i g u r a l s e i n t y p i s c h e s Merkmal im Werk Georg K a i s e r s hervorgehoben. Martens s p r i c h t h i e r b e i von e i n e r "Grundtendenz," die In der Darbietungsform der Dramen ebenso manifest werde wie i n der S t r u k t u r der Sprache (S. 283). Konigsgarten bezeichnet K a i s e r s h i s t o r i s c h e Dramenfiguren a l s "bllosise Anlasse zur D a r s t e l l u n g der 75 Idee," f u r Kuxdorf s i n d s i e "Spruchtrager, die eine Gesinnungsaussage machen" (S. 11). Diese Beobachtungen an der Dramatik l a s s e n s i c h aus den Theoretischen S c h r i f t e n b e s t a t i g e n und p r a z i s i e r e n . K a i s e r hat v e r s c h i e d e n t l i c h darauf hingewiesen, dass seine Dramen-f i g u r e n Trager der V i s i o n s i n d . Der D i c h t e r , so s c h r e i b t e r i n dem e r -wahnten B r i e f an Hans Theodor J o e l , " b l a h t " (IV, 55l) seine Figuren mit der V i s i o n auf. In seinem " B e r i c h t vom Drama" (1926) h e i s s t es: "Jeder Gedanke drangt nach der Erscheinung. Die l e t z t e Form der D a r s t e l l u n g von Denken i s t seine U b e r l e i t u n g i n die F i g u r . Das Drama e n t s t e h t " (IV, 590). Damit i s t f e s t g e s t e l l t , dass i n dem Prozess der V e r s i n n l i c h u n g eine I n -77 t e n s i v i e r u n g des Denkens e r z i e l t w i r d . Bezieht s i c h d i e s e r Vorgang zu-n'achst a l l e i n auf den d i c h t e r i s c h e n Schaf fensprozess , so r e c h t f e r t i g t s i c h - 50 -das Verfahren aber auch unter dem Gesichtspunkt der Wirkung. "Schon P l a t o f u h l t , dass es—um wirken zu w o l l e n — m i t der Kontemplation n i c h t getan s e i . Auch d i e s e r weiseste.Mensch g r e i f t s c h l i e s s l i c h zum Theater, zu F i g u r e n , die i n Rede und Gegenrede den p l a s t i s c h gewordenen Gedanken i n s H i r n und Herz des Zuschauers hammern" (IV, 564), so sagte K a i s e r 1922 zu K a r l Marilaun. Es i s t n i c h t das e r s t e M a l , dass K a i s e r s i c h b e i s e i n e r Methode der V e r s i n n l i c h u n g e i n e r Idee i n die dramatische G e s t a l t auf P l a t o n be-r u f t , dessen s z e n i s c h e n t w i c k e l t e Dialoge er f u r die " g r o s s a r t i g s t e n Dramenwerke der W e l t l i t e r a t u r " (IV, 596) h i e l t . Besonders dessen Phaidon und Symposion hatten es ihm angetan: 'Fur den Dramatiker i s t h i e r deut-l i c h s t e r Hinweis gegeben: G e s t a l t und Wort propagieren a l l e i n iiberzeugend den Gedanken" (IV, 590). Niemand genoss K a i s e r s Verehrung so uneinge-schrankt und a l l z e i t i g wie P l a t o n , niemandem sonst hat e r einen so nach-h a l t i g e n E i n f l u s s auf s e i n Dichtertum eingeraumt. J a , Hermann Kasack gegen-uber bekannte e r 1928, der Zweck seines ganzen b i s h e r i g e n Werkes s e i "die Neugeburt des P l a t o n i s c h e n D i a l o g s " (IV, 599)- Und noch f u r die l e t z t e n Lebensjahre bezeugt J u l i u s Marx, dass jedes Gesprach mit K a i s e r iiber L i t e r a t u r s t e t s b e i P l a t o n gemiindet s e i . K a i s e r s Beschaftigung mit dem g r i e c h i s c h e n Philosophen geht auf die fruhe Z e i t des Lesevereins "Sappho" zuriick. Er hat P l a t o n dann wahrend der L e h r z e i t und auch i n A r g e n t i n i e n gelesen. Aus den Theoretischen S c h r i f t e n l a s s t s i c h seine Bekanntschaft mit dessen Phaidon, Phaidros und Symposion nachweisen. Nicht z u l e t z t aber legen die Dramen Zeugnis ab von dem Mass und der Art des E i n f l u s s e s . Schon f i i r das geplante Drama "Der Dolch" (1904) hatte K a i s e r M a t e r i a l aus dem Phaidon zusammengestellt. Dieser D i a l o g und das Symposion - 51 -l i e f e r t e n dann den S t q f f f u r K a i s e r s Stuck Per g e r e t t e t e A l k i b i a d e s (1917/ 19), das K a i s e r noch zehn Jahre spater a l s seinen grossen "Versuch zum P l a t o n i s c h e n D i a l o g " .(IV, 599) bezeichnete. Dieses Drama und s e i n Held s i n d denn auch v o r z u g l i c h geeignet zu demonstrieren, wie K a i s e r P l a t o n und Sokrates verstand und wie e r , P l a t o n folgend, seine V i s i o n i n die dramati-schen Figuren v e r s i n n l i c h t e . In seinem Aufsatz Die Geburt der Tragodie hatte Nietzsche dem " t h e o r e t i s c h e n Menschen" Sokrates die h i s t o r i s c h e Schuld an dem Untergang der a l t e n g r i e c h i s c h e n Tragodie zugesprochen. Mit dem P o s t u l a t des r a t i o n a l e n Begreifens und seinem o p t i m i s t i s c h e n Anspruch auf das Erkennen und die Veranderung der W i r k l i c h k e i t habe die "Erkrankung" der t r a d i t i o n e l -l e n Lebensgehalte der Griechen e i n g e s e t z t (Bd.I, S. 10): "Per sterbende  Sokrates wurde das neue, noch n i e geschaute I d e a l der g r i e c h i s c h e n Jugend: vor a l l e m hat s i c h der t y p i s c h e h e l l e n i s c h e J u n g l i n g P l a t o , mit a l l e r i n b r i i n s t i g e n Hingebung s e i n e r Schwarmerseele vor diesem B i l d e niederge-worfen" (Bd.I, S. 78). Am Ende seines Geretteten A l k i b i a d e s s e t z t K a i s e r diesen l e t z t e n Gedanken i n Szene. Die Knaben v e r l a s s e n die Ringschule, dem Ort i h r e r k o r p e r l i c h e n E r t i i c h t i g u n g und versammeln s i c h i n der Gefang-n i s z e l l e des Sokrates, den s i e v e r g e b l i c h zur F l u c h t zu uberreden ve r -suchen. A l s er gestorben i s t , e r s c h e i n t an seinem Fussende, "die Arme uber s i c h s t r e c k e n d — i n Begeisterung" ( i , 813) der Knabe P l a t o n und r u f t aus: "Hortet i h r : - - so s c h i e d Sokrates vom Leben wie von e i n e r langen K r a n k h e i t — u n d dankt dem Tode wie einem A r z t e , der i h n von schweren Leiden e r l o s t . ' ! " ( I , 813) . S e l b s t diese Worte des Knaben P l a t o n entsprechen der Deutung, die Nietzsche i n seinem Aphorismus "Der stgrbende Sokrates" den l e t z t e n Worten - 52 -des Weisen, er s e i dem Asklepios einen Hahn s c h u l d i g , gegeben h a t t e . ¥enn Sokrates j e t z t den Tod a l s Erlosung von e i n e r langen Krankheit ansah, dann habe er s i c h s e i n ganzes Leben l a n g nur v e r s t e l l t , so vermutet Nietzsche h i e r . V i e l l e i c h t s e i er i n W i r k l i c h k e i t e i n P e s s i m i s t gewesen ( v g l . B d . I I , S. 202). Dieser Verdacht Nietzsches l i e g t der Ausgestaltung der Sokrates-f i g u r und der E n t f a l t u n g der dramatischen Handlung aus der Sein-Schein-Problematik i n K a i s e r s Drama zugrunde. An den .Miinchener Regisseur Otto L i e b s c h e r s c h r i e b K a i s e r am 13. August 1919 uber den Geretteten A l k i b i a d e s : "Ich glaube - futile - weiss: dass i c h f a s t UnmSgliches g e l e i s t e t habe. Der ganze. P l a t o n d a r i n - der ganze. Nietzsche - - und a i l e s a u f g e l ost i n Szenisches b l u t v o l l s t e r Ge-79 s t a l t u n g . " I n seinen s t o f f l i c h e n Quellen Phaidon und Symposion fand der Dramatiker die beiden Hauptfiguren A l k i b i a d e s und Sokrates, die e r im Sinne der Geist-Leben-Problematik s c h a r f e r a l s P l a t o n k o n t r a s t i e r t e . Wahrend A l k i b i a d e s das I d e a l der k o r p e r l i c h e n Schonheit, v i t a l e r Lebens-k r a f t und k r i e g e r i s c h e r T a p f e r k e i t v e r s i n n b i l d l i c h t , verkorpert Sokrates das g e i s t i g e P r i n z i p , die D i a l e k t i k . I n E l a t o n s Symposion e r k l a r t A l k i b i -ades den Gastfreunden, wie sehr der Zauber, den Sokrates auf i h n ausubte, auf die Anderung seines Wesens drangte und k l a g t : "Was mich anlangt, so b i n i c h gebissen von etwas noch Schmerzhafterem und gerade an der f u r solchen B i s s schmerzhaftesten S t e l l e - am Herzen namlich oder an der Seele oder wie man es sonst nennen w i l l , b i n i c h g e t r o f f e n und gepeinigt worden von dem S t a c h e l der P h i l o s o p h i e , der, wenn e r einen jugendlichen und n i c h t unbegabten Geist e r f a s s t , s i c h noch grimmiger einbohrt a l s der Zahn der 80 N a t t e r und jede Riic k s i c h t schwinden l a s s t i n Rede und Tat." Diese Klage des A l k i b i a d e s gewinnt b e i K a i s e r dramatische Ge-- 53 -s t a l t u n g : zuerst f u h l t s i c h der F e l d h e r r durch das R a t s e l h a f t e i n Sokrates angezogen, e r sucht seine G e s e l l s c h a f t , e r zeichnet i h n vor anderen aus und w i r d s e i n gluhendster Verehrer. Dann aber bedruckt i h n zunehmend die r e i n e G e i s t i g k e i t des Weisen und e r r u f t Phryne zur H i l f e , dass s i e i h n verfuhre. A l s s i e jedoch s c h e i t e r t , erkennt A l k i b i a d e s e n t s e t z t , wie sehr j e n e r Hermenmacher s e i n Wesen und a i l e s , wofur er i n den Augen der Griechen s t e h t , i n f r a g e s t e l l t und f l i e h t s c h r e i e n d aus der Stadt: "das B l u t s t i r b t und g e f r i e r t zu ewigem E i s , das n i c h t s t i r b t und n i c h t l e b t - - Hermen im Ansturm der F e i n d i n der S t a d t " ( I , 798). Den schmerzlichen Sachverhalt, von dem S t a c h e l der P h i l o s o p h i e 8 l gestochen zu s e i n , wendet K a i s e r nun aber auch gerade auf Sokrates an. A l k i b i a d e s ' S c h i l d e r u n g der Schlacht b e i P o t i d a a im Symposion l i e f e r t ihm den konkreten Ansatzpunkt. Der g r i e c h i s c h e F e l d h e r r g i b t h i e r e i n B e i -s p i e l von Sokrates' Denkkraft und physischem Durchhaltevermogen: M i t t e n im Feldzug, so b e r i c h t e t e r den beim Gastmahl Anwesenden, s e i Sokrates p l o t z l i c h stehen geblieben und i n t i e f e s Nachdenken versunken. Vom fruhen Morgen b i s zum Abend und die folgende Nacht hindurch habe er unbeweglich an derselben S t e l l e gestanden, um zuende zu denken (S. jk). K a i s e r begriindet i n seinem Drama dieses p l o t z l i c h e Anhalten des Sokrates damit, dass er i n einen Dorn t r i t t . Von rasenden Schmerzen g e s c h u t t e l t , s i n k t er i n s i c h zusammen und weigert s i c h weiterzumarschieren. A l s A l k i b i a d e s , waffenlos und von den Feinden v e r f o l g t , h erbeigelaufen kommt und den b u c k l i g e n S o l -daten Sokrates zwingen w i l l , i h n zu den Griechen zu fuhren, s c h l a g t d i e s e r , um s i c h vor diesem Andringen zu wehren, so w i l d mit dem Schwert um s i c h , dass er v e r s e h e n t l i c h A l k i b i a d e s ' Gefangennahme durch die p l o t z l i c h heran-nahenden Feinde verhindert.. - 5h -Aber der Dorn hatte inzwischen noch etwas anderes b e w i r k t : A l s er s i c h auf der Schlachtebene n i e d e r l i e s s , f i n g Sokrates an nachzudenken, und er erkennt: Der K r i e g , auf den die g r i e c h i s c h e Jugend i n den Ringschulen v o r b e r e i t e t wurde, war im Grunde n i c h t s a l s e i n l a c h e r l i c h e s S p i e l mit Armen und Beinen. Was aber war Grie'chenland wert, wenn es mit so geringem E i n s a t z e r h a l t e n werden konnte? Was i s t das Leben wert, wenn es mit Armen und Beinen v e r n i c h t e t werden kann? Sokrates fangt an zu denken, e r s t e l l t n i e angezweifelte Werte i n Frage; die s o k r a t i s c h e D i a l e k t i k nimmt i h r e n Anfang. Der Hermenmacher, schon von- seinem Beruf her auf den Kopf ve r -wiesen, r e a g i e r t anders auf den Stachel. der P h i l o s o p h i e a l s e i n F e l d h e r r . Wahrend A l k i b i a d e s i h n loszuwerden versucht, h a l t Sokrates t r o t z der Schmerzen an ihm f e s t . In die Heimat zuriickgekehrt, z i e h t er aus seinem i n einem griinenden Garten gelegenen Vorstadthaus i n der Ebene i n eine Dachkammer i n der S t a d t — e i n Vorgang, der Sokrates' A u f s t i e g aus den bluhenden Ebenen des Lebens i n die s t e i n i g e Wiiste des Geistes raumsymbo-l i s c h u n t e r s t r e i c h t . Xantippe w i r d dabei s c h w i n d e l i g im Kopf und A l k i b i a d e s kann den Eingang zu d i e s e r "Dachsparrenkammer" ( I , 774), wie e r s i e nennt, nur mit grosser Muhe fin d e n . Nun i s t aber d i e s e r Sokrates n i c h t der O p t i m i s t , a l s den Nietzsche i h n i n s e i n e r Geburt der Tragodie gesehen h a t t e , sondern der h e i m l i c h e P e s s i m i s t , der i n W i r k l i c h k e i t Kranke, wie Nietzsche spater vermutete, und d i e s e r , K a i s e r s Sokrates, w i r d n i c h t zum Z e r s t S r e r sondern zum R e t t e r des a l t e n Griechenland. Sokrates, der die K o r p e r l i c h k e i t a l s l e t z t e Grund-lage von Mensch und Gemeinschaft n i c h t anerkennt, r e t t e t A l k i b i a d e s , die Verkorperung gerade d i e s e r l e i b l i c h e n Ausbildung, das I d o l der Ringschule. Gewiss, seine Rettung des F e l d h e r m i n der Schlacht b e i P o t i d a a war e i n - 55 -Versehen. Aber n a c h t r a g l i c h steht er zu s e i n e r Tat und i h r e r I n t e r p r e t a t i o n durch die anderen. Trotz rasender Schmerzen l a s s t er s i c h den Dorn n i c h t e ntfernen, um A l k i b i a d e s n i c h t der L a c h e r l i c h k e i t preiszugeben. Es i s t i r o n i s c h e r w e i s e A l k i b i a d e s , der die R i n g s c h i i l e r mit dem B a z i l l u s der P h i l o s o p h i e i n f i z i e r t und d a f i i r zum Tode v e r u r t e i l t w i r d . Sokrates dagegen s c h i c k t die Knaben i n die Ringschule zuriick und h a l t f u r den abwesenden A l k i b i a d e s den Kopf h i n . Er nimmt den G i f t b e c h e r an, w e i l e r , wie er den Knaben i n s e i n e r G e f a n g n i s z e l l e v e r s i c h e r t , Angst davor h a t , er konne e i n -mal im Leben verzagen und vergessen, ". . . den A l k i b i a d e s zu r e t t e n ! " ( I , 810). Zuruckgefuhrt auf die S i n n b i l d l i c h k e i t der beiden Hauptfiguren i n K a i s e r s Drama h e i s s t das n i c h t s anderes, a l s dass s i c h der Geist h i e r 82 o p f e r t , um das Leben zu r e t t e n und zu e r h a l t e n . Aber der Leib i s t deshalb n i c h t die l e t z t e Wahrheit im Leben. E r i s t dem Geist unendlich unterlegen. K a i s e r s Sokrates i s t zunachst mit seinem Buckel der h a s s l i c h e P r o l e t a r i e r , a l s den Nietzsche i h n i n seinem "Sterbenden Sokrates" gesehen h a t t e , e r w i r d dann aber durch den S t a c h e l der P h i l o s o p h i e zu einem g e i s t i g e n Riesen, der a l l e i n die Zusammenhange i n diesem S p i e l des Lebens durchschaut, der a l l e Ziigel b i s ans Ende und iiber das Ende hinaus i n der Hand h a l t . A l k i b i a d e s w i r d k l e i n vor ihm, e r l a u f t ihm nach und s c h l i e s s l i c h vor ihm davon. Dieser Sokrates w e i s s , dass die Griechen die H e l l i g k e i t des Geistes n i c h t ertragen konnen und s i c h s e i n e r deshalb e n t l e d i g e n miissen: "einmal miissen s i c h die andern auf-lehnen und einen Himmel iiber den Himmel tiirmen, aus dem die Sonne s i e f u r c h t b a r brennt, wie s i e es schwachlich n i c h t e r t r a g e n " ( I , 808). I n s e i n e r Uberlegenheit wahlt Sokrates seinen Tod.aus M i t l e i d um des Lebens w i l l e n . - 56 -Der P r e i s fair diese g e i s t i g e Grosse i s t seine E i n s e i t i g k e i t . Der Dorn, der auf der einen.Seite die G e i s t e s t a t i g k e i t i n Gang s e t z t , bewirkt auf der anderen S e i t e k o r p e r l i c h e Impotenz, das Leiden, die "Krankheit" ( I , 813). E r s t mit der hochsten Anerkennung des Leibes im Tode g e l i n g t Sokrates die H e i l u n g , die Synthese. Das meinen die ¥orte des Sterbenden an die Knaben: "Gebe i c h euch e i n Schauspiel? I s t es Tragodie oder s p i e l t s i c h Lachen h i n e i n ? . Der S p i e l e r oben weiss es n i c h t - der Neugierige unten e n t h u l l t es n i c h t - wie i s t die Vermischung vollkommen? - Trauer hat Tra-nen - Freude v e r g i e s s t s i e - - i n eine S e l i g k e i t munden die beiden. Wer unterscheidet? - - I h r n i c h t - - und i c h n i c h t - -: das Grosse i s t im K l e i n e n verborgen - - und .aus .Geringem tiirmt s i c h Erhabenes i n G i p f e l , wo Schnee und Sonne im Bundnis sind!". ( I , 8l2). Der H e i l g e h i l f e i s t Arzt- i n doppeltem Sinne: er z i e h t den schmerzenden Dorn, b e f r e i t a l s o von der krankhaften E i n s e i t i g k e i t des G e i s t e s , bewahrt dann aber Sokrates durch das t o d l i c h e G i f t vor dem R u c k f a l l i n das b u c k l i g e K r i e g e r l e b e n . Die E i n -s e i t i g k e i t sowohl des Geistes wie des K o r p e r l i c h e n w i r d abgelehnt. An seinem Fussende e r s c h e i n t P l a t o n , i n - dem Martens z u t r e f f e n d die Ver-korperung der Synthese von Leben und G e i s t , von A l k i b i a d e s und Sokrates gesehen hat (S. 2-84) . Diese Hinweise zeigen, wie sehr dieses. Drama a l s die V e r s i n n l i c h u n g eines gedanklichen Vorgangs verstanden s e i n w i l l . Die f u r K a i s e r s Lebens-auffassung so wesentliche Problematik von Geist und Leben w i r d im Gegen-einander i h r e r beiden Reprasentanten Sokrates und A l k i b i a d e s s z e n i s c h so durchdacht, wie K a i s e r es i n seinem Auf s a t z "Das Drama P l a t o n s " an dem Griechen gepriesen hatte:. "Wann schaute e i n Dramatiker eine kuhnere Kon-f r o n t i e r u n g an a l s Sokrates und A l k i b i a d e s ? Wo erfand noch e i n e r dies J a - 57 -und Nein seinem Drama? . Masslos gross i s t der A n b l i c k . . Zuerst war d i e s e r s i c h e r l i c h . Die K o n t r a s t i e r u n g wurde a u f r u t t e l n d s c h o p f e r i s e n - e n t r i s s dem Denkenden die Form zur Denkbarkeit s e i n e r profunden Weisheit. Es entsteht'- k e i n Buch - es w i r d Buhne. Es w i r d immer vollkommener mit neuer Schopfung. Jede Begegnung von Figuren w i r d Anlass - h i s nur noch aus Be-gegnung Gedanken entstehen" (IV, 5 4 4 ) . Das Gedankenspiel f u h r t den Dramatiker h i e r zur V i s i o n e i n e r neuen, i n Liebe gegrundeten Ordnung, i n der Ge i s t und Leben s i c h zur Synthese verbinden. E d i t h Lachs U r t e i l , es gehe K a i s e r i n diesem Drama um die V e r s i n n l i c h u n g von Nietzsches Ideen (S. 2 0 9 ) , i s t e i n s e i t i g . Schon seine Platon-Verehrung, wie s i e h i e r zum Ausdruck kommt, steht der ablehnenden Haltung Nietzsches dem gr i e c h i s c h e n Philosophen gegenuber entgegen. Die e i n s e i t i g e G e i s t i g k e i t w i r d a l s Lebens-form f u r die Menge zwar verworfen, aber n i c h t f u r Sokrates. Nur i n der H e l l e der Erkenntnis kommt ihm die E i n s i c h t von dem Wert des Lebens, nur von h i e r aus kann er es r e t t e n . B e i K a i s e r kommt es a l s o keineswegs zur V e r u r t e i l u n g des Helden s e l b s t ; e r i s t es, der neue, p o s i t i v e Lebenswerte s e t z t . Die Geist-Leben-Problematik ubertragt s i c h a l s V e r h a l t n i s von V i s i o n und F i g u r auf die A s t h e t i k . Der weltanschauliche Gegensatz w i r d durch seine V e r s i n n l i c h u n g i n den beiden Figuren Sokrates und A l k i b i a d e s a s t h e t i s c h e Form. Ins o f e r n aber a l s diese Form die Synthese von Idee und F i g u r d a r s t e l l t , v o l l z i e h t s i c h schon im Drama das, was w e l t a n s c h a u l i c h e r s t a l s V i s i o n der Zukunft e r s c h e i n t . Daraus l a s s e n s i c h zwei Schlusse Z i e h e n , die b e i K a i s e r immer wieder formelhaft a u f t r e t e n ; e r s t e n s : die Idee i s t i h r e Form, und zweitens: Die Kunst i s t der W i r k l i c h k e i t voraus. Das i n Platons Dialogen entdeckte Verfahren, eine Idee i n die - 5 8 -F i g u r zu v e r s i n n l i c h e n , hat K a i s e r vor alle m i n seinen e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stiicken verwandt, dort a l s o , wo ihm die Verkundung e i n e r V i s i o n das zen-t r a l e Anliegen war. Vor dem Geretteten A l k i b i a d e s s i n d auch Die Burger von C a l a i s e i n t y p i s c h e s B e i s p i e l h i e r f i i r . H i e r s i n d es Eustache De Saint P i e r r e und .Duguesclins, i n denen s i c h Ideen verkorpern, aus deren a n t i -thetischem Gegeneinander s i c h die Handlung e n t f a l t e t . Solche Dramenge-s t a l t e n s i n d weniger psychologisch verstandene Personen a l s "Figuranten" ( I I , 1 9 ^ ) , wie K a i s e r s i e i n seinem Stuck N o l i me tangere genannt hat. 8 3 "Their dialogue i s a d i a l e c t i c c o n f l i c t o f i d e a s , " s t e l l t Konigsgarten f e s t . I n der n a c h e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Z e i t , i n der K a i s e r seine Dramen-f i g u r e n i n starkerem Masse psychologisch m o t i v i e r t , i s t dieses Verfahren weniger ausgepragt. Mythos und W i r k l i c h k e i t Wir haben im Zusammenhang der Lebensauffassung auf den .fur K a i s e r z e n t r a l e n Gedanken der Erneuerung des Menschen und der Welt hingewiesen. Der Wunsch nach Erneuerung erwuchs aus der F e s t s t e l l u n g , dass der Mensch der Gegenwart verkummert s e i , und das Z i e l der Erneuerung ergab s i c h da-raus f o l g e r i c h t i g a l s seine Vervollkommnung. Weiter wurde f e s t g e s t e l l t , dass der Prozess d i e s e r Vervollkommnung n i c h t e i g e n t l i c h vorwarts, sondern riickwarts v e r l a u f t , da die T o t a l i t a t u r s p r u n g l i c h im Menschen angelegt und e r s t im Laufe s e i n e r Entwicklung z e r s t o r t worden war. K a i s e r s i e h t diesen Vorgang der Erneuerung n i c h t im Zusammenhang der Geschichte, sondern des Mythos. E i n "goldenes Z e i t a l t e r , " wie i n N o v a l i s ' "Europa"-Aufsatz,. i n dem der angestrebte Zustand der Menschheit schon einmal h i s t o r i s c h be-standen h a t t e , gibt. es..fur i h n n i c h t . Ebensowenig denkt er i n diesem Zu-- 59 -sammenhang i n psychologischen oder p o l i t i s c h e n Kategorien. Vielmehr handelt es s i c h b e i ihm b e i der "Synthese Mensch" um eine p h i l o s o p h i s c h e Idee, deren V e r w i r k l i c h u n g z e i t l i c h genauso unbestimmt b l e i b t wie etwa die des Ubermenschen b e i Nietzsche. Der Mensch der Gegenwart w i r d a l s "Ubergang f u r kommende Menschheit" (IV, 5&7) verstanden, wobei Vergangen-h e i t und Zukunft u n h i s t o r i s c h b l e i b e n . So h e i s s t es i n seinem Au f s a t z "Der kommende Mensch":. "Der Mensch i s t auf dem Weg! Es b l e i b t f i i r uns unmessbar, welche Strecke er b e r e i t s zuriickgelegt hat - welche Lange von Weg s i c h vor ihm hinausdehnt. Das Wissen um diese Bewegung i n eine Zu-kunft h i n e i n geniigt heute" (IV, 567). In s e i n e r D i s s e r t a t i o n von 1957 vermutete Wolfgang Winkl e r , dass V o r s t e l l u n g e n aus dem "Bereich der Wieder-geburtsmythen" (S. 80) der Kaiserschen V i s i o n vom neuen Menschen zugrunde lagen. Die inzwischen aufgefundenen t h e o r e t i s c h e n Ausserungen des D i c h t e r s b e s t a t i g e n diese Annahme. In K a i s e r s gleichnamigem . Aufsatz von 1919 w i r d Mythos a l s Deu-tung des menschlichen Lebens, a l s "Forschung nach dem Ursprung der Ver-nichtung der E i n h e i t " (IV, 554) bestimmt. Was den "Mythos vom Menschen" s c h r e i b t , i s t das " r a s t l o s e Verlangen," diese E i n h e i t w i e d e r h e r z u s t e l l e n , "hoch und t i e f zu v e r d i c h t e n " (IV, 555). Entsprechend s i n d die B e i s p i e l e , die K a i s e r h i e r auf f u h r t , entweder Mythen der Z w e i t e i l u n g und Z e r r i i t t u n g oder Mythen des Aufbruchs, der Erweiterung und Verwandlung. E i n Mythos der Zerri i t t u n g i s t ihm die V e r t r e i b u n g des Menschen aus dem Paradies: "Vom Fruchtbaum des Gartens Eden f a l l t die verbotene Frucht i n die unge-horsam verlangenden Hande der e r s t e n Menschen - und was nun geschieht, w i r d wie rasch. iiber den ganzen Welthimmel .auftiirmende Gewitterwolke, aus der B l i t z s c h l a g t , f u r c h t b a r : E i n h e i t i s t z e r s c h n i t t e n und das Menschen-- 60 -wesen i n Trieb und Vernunft z w e i g e t e i l t . Nicht mehr E i n h e i t - n i c h t mehr Uhbedenklichkeit Gott nahe" (IV, 5 5 5 ) . Die Geist-Leben-Problematik f i n d e t h i e r i h r e mythische Begrundung, a n d e r e r s e i t s e r s c h e i n t die Verkummerung a l s Trennung des Menschen von Gott. Diesen Sachverhalt b e s t a t i g t auch e i n anderer Mythos, den K a i s e r b e i P l a t o n fand: "Lachend s c h r e i b t P l a t o n den Mythos der Z w e i t e i l u n g des Menschen h i n - und v e r s t a r k t i h n s o f o r t zum grossen S i n n b i l d w e i t e s t e r Beziehungen. Aus Lachen entsteht staunende S t i l l e vor solchen Konsequenzen" (IV, 5 5 5 ) . Diese Bemerkung be z i e h t s i c h z w e i f e l l o s auf P l a t o s Symposion, wo Aristophanes lachend einen Mythos v o r t r a g t , der f u r K a i s e r s Denken und Dichten von z e n t r a l e r Bedeutung wurde: u r s p r i i n g l i c h habe es e i n "mann-w e i b l i c h e s Geschlecht" (S. 26) gegeben, das aus dem mannlichen und weib-l i c h e n zusammengesetzt. war. Dieses Wesen mit seinen zwei Kopfen und der doppelten Zahl von Gliedmassen s e i von so gewaltiger K r a f t gewesen und habe e i n so hohes S e l b s t g e f u h l besessen, dass es den Gottern b e d r o h l i c h wurde und Zeus s i c h e n t s c h l o s s , es durch Z w e i t e i l u n g zu. sdiwachen. . "Jeder von uns i s t daher nur das Halbstiick eines Menschen, w e i l w i r gespalten, wie die S c h o l l e n , aus einem zwei geworden s i n d " (S. 29). Wenn die Menschen nun, wenn Mann und Frau s i c h nach l i e b e n d e r Vereinigung sehnten, so s e i das n i c h t s a l s die Sehnsucht, nach der ursprunglichen Ganzheit: "Wir waren ganze Wesen. Die Begierde und das Streben nach dem Ganzen i s t es, was man Liebe nennt" (S. 31). In seinem Drama Von morgens b i s mitternachts b r i n g t K a i s e r diesen Mythos, den P l a t o n erfunden und Aristophanes i n den Mund gelegt h a t t e , i n Ubereinstimmung mit d e m . c h r i s t l i c h e n Mythos vom .Sundenfall. Die schone Dame aus I t a l i e n , die der K a s s i e r e r zum Anlass nimmt, s e i n e i n t o n i g e s - 61 -.Schalterdasein aufzugeben, i s t - , wie s i c h h e r a u s s t e l l t , nur i h r e s Sohnes we gen nach Deutschland'gekommen'. D i e s e r , e i n K u n s t h i s t o r i k e r , fahndet nach einem noch unbekannten Cranach-Bild, das s i c h , a l s e r es f i n d e t , i n mehr al s einem Sinne a l s eine s e n s a t i o n e l l e Entdeckung entpuppt. Es z e i g t namlich Adam und Eva i n l i e b e n d e r Vereinigung - im Paradies. Der Sohn r u f t b e g e i s t e r t : "¥ir haben h i e r z w e i f e l l o s die e r s t e und e i n z i g e e r o t i s c h e F i g u r a t i o n des e r s t e n Menschenpaares. H i e r l i e g t noch der A p f e l im Gras -aus dem unsaglichen Laubgrun l u g t die Schlange - der Vorgang s p i e l t s i c h a l s o im Paradies s e l b s t ab und n i c h t nach der Verstossung. Das i s t der w i r k l i c h e S u n d e n f a l l ! - E i n Unikum. Cranach hat j a Dutzend.Adam und Eva gemalt - s t e i f - mit dem Zweige i n der M i t t e - und vor a l l e m die zwei ge-t r e n n t . Es h e i s s t da: s i e erkannten s i c h . H i e r j u b e l t zum erstenmal die s e l i g e Menschheitsverkundung auf: s i e l i e b t e n s i c h ! " ( I , 475). Auch h i e r e r s c h e i n t a l s o die ursprungliche Ganzheit des Menschen a l s E i n s s e i n von Mann und Frau und a l s p a r a d i e s i s c h e r , v o r z e i t l i c h e r Zustand, der zum Anlass f u r S t r a f e und T e i l u n g w i r d . Ganz unabh'angig von dem c h r i s t l i c h e n Siinden-b e g r i f f w i r d z u g l e i c h m i t g e t e i l t , womit der g e t e i l t e Mensch, das "Halb-s t i i c k , " seine Ganzheit zuriickgewinnen kann; die Liebe w i r d " s e l i g e Mensch-heitsverkundung. " Dass das Paradies b e i K a i s e r n i c h t im c h r i s t l i c h - h e i l s g e s c h i c h t -l i c h e n Sinne, sondern mythisch a l s v o r g e s c h i c h t l i c h e r Zustand der V o l l -kommenheit verstanden s e i n w i l l , den es w i e d e r h e r z u s t e l l e n g i l t , w i r d auch i n Kaiseis Drama Die K o r a l l e (I9l6/17) d e u t l i c h , wo der M i l l i a r d a r a u s r u f t : "Am Ende f i n d e t man es n i c h t - im Anfang steht es da: das P a r a d i e s ! ( I , 710). Die Verheissung des G e i s t l i c h e n auf e i n Dasein nach dem Tode i s t ihm eine s i n n l o s e "Flucht zur Z u f l u c h t " (I,. 710). Die vom R i f f ge-- 62 -brochene K o r a l l e i s t Symbol der I n d i v i d u a t i o n , wie es s i c h i n der modernen, auf Gewinnstreben ausgerichteten Lebensordnung ausdriickt, e i n Leiden, dem Qk er s i c h durch den Tod e n t z i e h t . Weder der M i l l i a r d a r i n der K o r a l l e noch der K a s s i e r e r i n Von morgens b i s mitternachts e r r e i c h e n aber das "Para-d i e s . " I h r Tod i s t n i c h t .schon Erlosung i n die Vollkommenheit, sondern nur Erlosung vom "Irrtum a l s E i n z e l n e r menschlich z u s e i n , " wie K a i s e r es i n seinen Theoretischen S c h r i f t e n einmal ausgedriickt hat (IV, 563). N i c h t z u f a l l i g i s t es e i n e r o t i s c h e r A n t r i e b , der den K a s s i e r e r aus seinem verkummerten Dasein aufbrechen l a s s t . Aber der fundamehtale I r r t u m , dem er auf seinem Weg i n das v o i l e Leben u n t e r l i e g t , besteht d a r i n , dass e r die Liebe n i c h t a l s Ganzheit, sondern nur immer e i n s e i t i g s i n n l i c h (schone Dame, Tanzmadchen) oder s e e l i s c h (Madchen von der Heilsarmee) v e r s t e h t . A l s er a l l e S t a t i o n e n seines Weges d u r c h s c h r i t t e n h a t , i s t das Madchen seine l e t z t e Hoffnung. B e g e i s t e r t r u f t e r a u s : "Madchen und Mann. U r a l t e Garten aufgeschlossen. Entwolkter Himmel. Stimme aus Baumwipfel-s t i l l e . Wohlgefallen. ( W i r b e l ) . Madchen und Mann - ewige B e s t a n d i g k e i t . Madchen und Mann - F u l l e im Leeren. Madchen und Mann - v o l l e n d e t e r An-fang. Madchen und Mann - Keim und Krone. Madchen und Mann - Sinn und Z i e l und Zweck" ( I , 51-6). Der k l a r e Bezug d i e s e r Worte am Ende des Stiickes zum Cranach-Bild am Anfang l e g t d ie mythologische S t r u k t u r dieses Dramas b l o s s . Wie Eva den Adam nach dem veranderten Mythos des Cranach-Bildes i n die liebende Vereinigung gelockt und damit seine V e r t r e i b u n g aus dem P a r a d i e s , und das h e i s s t , die I n d i v i d u a t i o n des Menschen bewirkt h a t t e , so s i e h t s i c h der K a s s i e r e r h i e r dem Z i e l nahe, dass das Madchen i h n j e t z t umgekehrt durch i h r e Liebe aus s e i n e r Vereinzelung e r l o s t . E r steht an der P f o r t e des "Paradieses." Aber er gelangt n i c h t h i n e i n , w e i l das - 63 -Madchen, a n s t a t t s i c h ihm an z u s c h l i e s s e n , i h n der P o l i z e i a u s l i e f e r t . So e r s c h e i n t dem K a s s i e r e r die Synthese Mensch nur a l s V i s i o n . Es f a l l t auf, dass e r angesichts des Todes Worte s p r i c h t , die denen des sterbenden Sokrates im Geretteten A l k i b i a d e s f a s t w o r t l i c h g l e i c h e n , i n denen zunachst die Einsamkeit des "Halbstiickes" Mensch beschworen w i r d , um dann die Synthese der beiden Pole des menschlichen Lebens, Geist und Korper, im Tode anzudeuten: "Hier stehe i c h . Oben stehe i c h . Zwei s i n d z u v i e l . Der Raum f a s s t nur einen. Einsamkeit i s t Raum. Raum i s t E i n -samkeit. K a l t e i s t Sonne. Sonne i s t K a l t e . Fiebernd b l u t e t der L e i b . Fiebernd f r i e r t der L e i b " ( I , 5l6). A l s B e i s p i e l f i i r Mythen, i n denen s i c h der Weg des Menschen aus der Verkummerung i n die Vereinigung und Vervollkommnung d a r s t e l l t , nennt K a i s e r i n seinem Mythos-Aufsatz "des Sokrates Wandel" (IV, 554): "Wohin schiebt Mythos des Sokrates Aufbruch? . I n V o r s t a d t s t r a s s e n - Marktwinkel. Es geht um den A n l a s s , der f a s s l i c h i s t . Das s i n d Unterhaltungen mit Handwerkern, Handlern, die i n Strassen - auf Markten s i n d . Der Mythos s t i i t z t s e i n himmlisches Gezelt auf P f o s t e n , die t i e f i n die Erde versenkt s i n d . Solcher Unterbau t r a g t und e r l a u b t die Erhohung des Gebildes d i c h t an den Himmel - und r o l l t noch Himmel und Sternschwarm unter die Kuppel seines vereinenden Doms" (IV, 555). Diese mythische Ausweitung der Sokrates-Gestalt stimmt f a s t w o r t l i c h i i b e r e i n mit K a i s e r s D e f i n i t i o n des "gekonnten Menschen" i n seinem Aufsatz "Der kommende Mensch," wo er ver -s i c h e r t : "Ich glaube an diesen Menschen - denn mit Glauben e r r i c h t e t s i c h schon der Dorn, der seine Grunde t i e f im E r d r e i c h hat und mit der S p i t z e i n den Himmel s t o s s t " (IV, 57l). T a t s a c h l i c h hat K a i s e r s i c h j a auch i n jenem Aufsatz b e i s e i n e r Theorie von der ursprunglichen Ganzheit des - 64 -Menschen auf den Mythos berufen. Diese Tendenz nach Erweiterung, s e i es i n z e i t l i c h e U n e n d l i c h k e i t , s e i es raumlich i n die Weite des A l l s , drangt nach Wie d e r h e r s t e l l u n g der E i n h e i t , nach Verbindung von Anfang und Ende, von "Wiedrigkeit und Hohe" (IV, 555). Und i n dieses Bezugssystem s t e l l t K a i s e r die V i s i o n von der Erneuerung des Menschen. S i e ". . . verbindet Anfang und Ende ohne An-fang und Ende. A i l e s i s t die V i s i o n - w e i l s i e Eins i s t . Das E i n e , das an s i c h Himmel und Erde und den h i m m l i s c h - i r d i s c h e n Menschen s c h l i e s s t " (IV, 548). Und wenn die Dichtung aus der V i s i o n e n t s t e h t , so i s t es nun nur f o l g e r i c h t i g , dass auch i n der Dichtung der Mythos zum Tragen kommt: "Das w i r d Z i e l von Kunst, die formt: E i n h e i t zu wolben liber Zerstreutem -Zerrissenem" (IV, 554). In K a i s e r s Von morgens b i s mitternachts h a t t e der K u n s t h i s t o r i k e r die Liebe zum I n h a l t der "Menschheitsverkundung" e r k l a r t . . Die Liebe a l s Erweiterung des Ich zum Du s c h l i e s s t zusammen, v e r e i n i g t die voneinander getrennten Menschen, liberwindet die I n d i v i d u a t i o n , vervollkommnet. Das i s t auch im Grunde die Botschaft Sokrates' im Geretteten A l k i b i a d e s . Fur i h n , dessen Skeptizismus der W i r k l i c h k e i t den Boden e n t z i e h t , i s t am Ende die Liebe "das ungewiss gewisseste von a l i e n Wundem!" ( i , 8 0 8 ) . Auf dieses Wunder s e t z t e r mit seinem Tode. Zu s e i n e r Frau, Xantippe, der Hebamme, sagt e r beim Abschied im Gefangnis: "Hebamme. - Merkwurdig, dass du an dieses Geschaft g e r i e t s t . Durch deine Hande g l e i t e n Menschen i n s Leben, dem i c h einen Vorhang schwarzte. E i n e r a r b e i t e t b l i n d l i n g s gegen den andern - und doch i s t a i l e s i n Liebe v e r f l o c h t e n " ( i . 8 0 7 ) . Xantippe dient dem Leben, Sokrates h a t t e dieses Leben, die L e i b l i c h k e i t , mit s e i n e r G e i s t i g k e i t verdunkelt,.beides v e r f l i c h t s i c h i n Liebe.. Die Liebe i s t - 65 -a l s o die Synthese.von G e i s t und Leben. . Und damit w i r d i n i h r jene im Mythos u b e r l i e f e r t e Z w e i t e i l u n g des Menschenwesens i n Trieb und Vernunft umgekehrt, die Liebe kann wieder an die P f o r t e des Paradieses zuruck-fuhren. Man kann v i e l e Dramen Kaiser s entweder dem Mythos der Z w e i t e i l u n g oder dem der Erweiterung z u t e i l e n , wobei s i c h die Erweiterung a l s Liebe zwischen Mann und Frau, a l s Aufgehen des einzelnen i n die Gemeinschaft oder, a b s t r a k t e r noch, a l s Aufgehen des e i n z e l n e n i n das "Leben" dar-s t e l l t . In seinem Mythos-Aufsatz s p r i c h t K a i s e r davon, dass der Mensch s i c h opfere ". . . um mit Opfer aus T e i l zum Ganzen zu gelangen" (IV, 555). Das Wort "Opfer" hat z w e i e r l e i Bedeutung: jemand kann Opfer s e i n oder s i c h opfern. Sokrates o p f e r t s i c h und b e f r e i t s i c h damit von dem Leiden der Vereinzelung "wie von e i n e r langen K r a n k h e i t " ( I , 8l3). Indem er mit seinem Tod die Griechen vor dem N i h i l i s m u s bewahrt, w i r d seine liebende Tat das Fundament e i n e r neuen Ordnung, die s i c h i n P l a t o n v e r -k o r p e r t . Der K a s s i e r e r i n dem Stuck Yon morgens b i s mitternachts i s t Opfer der Vereinzelung. Er s t i r b t , indem er mit ausgebreiteten Armen auf das aufgenahte Kreuz des Vorhangs s i n k t . "Sein Achzen h u s t e l t wie e i n Ecce - s e i n Hauchen s u r r t wie e i n Homo" ( I , 517). Der Tod e r l o s t i h n aus dem Leiden des menschlichen Lebens, das Vereinzelung i s t . Eustache De S a i n t P i e r r e i n den Bur gem von C a l a i s o p f e r t s i c h . Sein Tod i s t Erlosung des Menschen von dem Leiden der I n d i v i d u a t i o n i n die Ganzheit des "Lebens," das h i e r , wie gezeigt wurde, ganz im Sinne N i e t z -sches eine allumfassende und ewige, und das h e i s s t mythische Bedingungen e r f i i l l e n d e K r a f t i s t : Die " r o l l e n d e Woge" ( I , 577) der Tat nimmt den e i n z e l n e n i n s i c h auf, i s t Gemeinschaft der Tat, i n die der e i n z e l n e s i c h - 66 -e r w e i t e r t . Eustache, der neue Mensch, v o l l z i e h t diese Erlosung s t e l l v e r -t r e t e n d f u r seine Mit menschen im Sinne des A p o s t e l Paulus im Er s t e n K o r i n t h e r -B r i e f , wo es h e i s s t : "Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen i s t , so kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn gleich w i e s i e i n Adam a l l e s t e r b e n , so werden s i e i n Chr i s t u s a l l e l e ben-d i g gemacht werden" ( K o r i n t h e r 1/15: 12,22). I n seinem Mythos-Aufsatz s c h r e i b t K a i s e r : "Mythos bemuht s i c h i n l i n d e r V e r m i t t l u n g : e r macht sch u l d l o s i n S c h u l d i g k e i t - e r k l a r t d e u t l i c h schweres R'atsel und l e g t noch an die Schwarze der l i c h t l o s e n Erde den sommerweissen Schein m i l d e r H e i t e r -k e i t " (IV, 556). Auch das sagt die c h r i s t l i c h e Symbolik am Ende dieses Dramas. C h r i s t u s g l e i c h w i r d Eustache i n der Kathedrale erhoht, der Konig, die w e l t l i c h e Macht, k n i e t vor seinem Uberwinder. S u n d e n f a l l und Hohe des Kreuzes, das s i n d a l s o b e i K a i s e r die mythischen Bezugspunkte von Anfang und Ende, Z w e i t e i l u n g i n die I n d i v i d u a t i o n und Erlosung von i h r . Diese mythische Umdeutung des Christentums e r -la u b t es n i c h t , den Opfertod des Sokrates im Geretteten A l k i b i a d e s oder den des Eustache i n den Burgern von C a l a i s a l s c h r i s t l i c h e Tat des E r -barmens oder der Erlosung a l s Sundenvergebung zu sehen. K a i s e r e r s e t z t die c h r i s t l i c h transzendentale Lebensdeutung aus Schuld, Sunde und E r -losung i n e i n himmlisches J e n s e i t s durch eine im Mythos vorgezeichnete ganz auf das D i e s s e i t s g e r i c h t e t e E r l o sung a l s Erweiterung des Individuums i n die Gemeinschaft. Der Mythos b e f r e i t , wie er bet o n t , den Menschen aus dem c h r i s t l i c h e n Schuldkomplex, und was i h n e r l o s t i s t n i c h t g o t t l i c h e Sundenvergebung, sondern s e i n Streben nach.Vervollkommnung. Der Mythos hat nach K a i s e r die E i g e n t u m l i c h k e i t , dass e r i n einem durchaus unbedeutenden Anlass seinen Anfang nimmt: "Wirksam w i r d Mythos - 67 -mit k l e i n s t e m M i t t e l - u n d s c h i e s s t g l e i c h aus geringstem Anlass i n uner-messliche Erweiterung" (IV, 555). E i n A p f e l vom Eruchtbaum des Gartens Eden w i r d zum Anlass f u r M e n s c h h e i t s s c h i c k s a l . Diese Erweiterung aus "geringstem A n l a s s " l i e g t der Dynamik e i n e r ganzen Reihe von Kaiserschen Dramen zugrunde, vor a l l e m den Aufbruchsdramen. "Geschehnis im Ausmass e i n e r Fingerspanne donnert Katastrophe. Eines Auges halbes B l i n z e l n um-f a s s t die r i e s e l n d e Bewegtheit - und s t e l l t e Anlass a l s g e r i n g f u g i g f e s t . E i n b l i c k i n s unwesentliche i s t getan - und A u s b l i c k w e i t e t s i c h g l e i c h aufs dringende" - (IV, 556), so deutet er s e i n T a n z s p i e l Europa. Und an Hans Theodor J o e l s c h r e i b t er im Marz 1924: "Nebeneinander i s t Endstiick e i n e r T r i l o g i e , die n i c h t g l e i c h e n S t o f f und g l e i c h e Figuren v e r b i n d e t , sondern derselbe A u f r u f drohnt dreimal: aus Von morgens b i s mitternachts - Kanz-l i s t K r e h l e r - Nebeneinander. Dreimal s p r i n g t d ie M i t t e l p e r s o n das be-sondere E r e i g n i s an - mit simpelstem Z u f a l l s t o s s t es s i e aus ihrem A l l t a g , staunend i n M o g l i c h k e i t e n von unermesslicher Weite" (IV, 583). Eine Hand, durch den S c h a l t e r g e s t r e c k t , setzt- den Aufbruch des K a s s i e r e r s i n Von morgens b i s mitternachts i n Gang, der den mythischen Bogen zum Ende spannt. E i n z u f a l l i g e s Telegramm, e i n z u f a l l i g gefundener B r i e f , e i n unerwartet f r e i e r A r b e i t s t a g bewirken den Aufbruch i n den Stiicken H o l l e Weg Erde, Nebeneinander und K a n z l i s t K r e h l e r . Der Aufbruch i n diesen Dramen i s t a l s o mythischer Aufbruch, und Kenworthy i s t recht zu geben, wenn e r s c h r e i b t : " K a i s e r recognizes the power of myth, and u s e s . i t w i t h conscious d e l i b e r a t i o n i n the c r e a t i o n s of h i s s o c i a l dramas: the New Man i s a »85 mythologue. Nur wenn Dichtung das menschliche Wesen im Sinne des Mythos deutet, s e l b e r Mythos g e s t a l t e t , i s t s i e berufen und i n der Lage, dem Menschen den - 68 -Weg der Erneuerung aufzuzeigen, so meint K a i s e r . Auch unter dem G e s i c h t s -punkt des Mythos w i r d , wie im Zusammenhang von V i s i o n und F i g u r , der I n -h a l t zur Form. "Denn i c h b i n der A n s i c h t , dass jene zusammenfassende K r a f t , die des Menschen besondere E i n g e n t u m l i c h k e i t i s t , im Vorgang der Dichtung heute den v o r l a u f i g b e w e i s k r a f t i g s t e n Ausdruck h a t " (IV, 568). S c h l i e s s l i c h aber bestimmt das Bewegungsgesetz des Mythos auch die Wirkung der Dichtung. J e t z t w i r d das Theater s e l b s t zum "Anlass," der den Zu-schauer zu " s e i n e r eigenen, schaffend verwandelnden K r a f t " (IV, 550) ver-h i l f t und so i n ihm s e i n " W e l t a l l b i l d " (IV, 550) v o l l e n d e t . Auch unter diesem Gesichtspunkt b e s t a t i g t s i c h a l s o der Grundsatz,. dass das Gesetz der V i s i o n - Grund, I n h a l t , Form und Wirkung der Dichtung ausmacht. "Dichtung p r o k l a m i e r t die Synthese Mensch.'" (IV, 569), so h e i s s t es i n K a i s e r s Aufsatz "Der kommende Mensch." Sokrates, Eustache, Spa-z i e r e r , der P f a n d l e i h e r . s e l b s t der K a s s i e r e r , a l l e Helden b e i K a i s e r , die die I n d i v i d u a t i o n durch Erweiterung uberwinden, und s e i es im Tode, dienen d i e s e r Proklamation. Das g l e i c h e g i l t f u r die v i e l e n Liebesdramen Georg K a i s e r s , i n denen das liebende Paar durch Erweiterung i n s liebende Du ganz im Sinne des Mythos, wie Aristophanes i h n im Symposion v o r t r a g t , die ursprungliche Ganzheit des Menschen w i e d e r h e r s t e l l t . ^ Dass i n den meisten Dramen K a i s e r s die Erneuerung des Menschen innerhalb d i e s e r Welt s c h e i t e r t , i s t k e i n Beweis d a f i i r , dass er den Glauben an diese Erneuerung v e r l o r e n h a t t e . Denn aus dem Mythos weiss K a i s e r , dass der Mensch der Gegenwart e i n "Halbstiick" i s t , und dass der B e r e i c h der Ganzheit vor und nach d i e s e r Z e i t l i e g t . Die Aufgabe der Gegenwart - das betont e r immer wieder - kann nur d a r i n bestehen, den Menschen auf den Weg.zu d i e s e r Vollkommenheit zu bringen. - 69 -K a i s e r , der die Dichtung i n den Dienst d i e s e r A u f g a b e . s t e l l t , konnte mit p a r a d i e s i s c h e n I d y l l e n wenig gedient s e i n . Die Menschen varen nur dann zum Aufbruch zu bewegen, wenn ihnen die ganze. t r a u r i g e Beschaffenheit i h r e s gegenwartigen Zustandes bewusst wurde. Er v e r f a h r t deshalb nach e i n e r Maxime Schoppenhauers, nach der der Zweck der Tragodie " . . . die D a r s t e l -l u n g der s c h r e c k l i c h e n S e i t e des Lebens i s t , dass der namenlose Schmerz, der Jammer der Menschheit, der Triumpf der B o s h e i t , die hohnende Herr-sch a f t des Z u f a l l s und der r e t t u n g s l o s e F a l l der Gerechten und Unschuldigen uns h i e r vo r g e f i i h r t werden: denn h i e r l i e g t e i n bedeutsamer Wink iiber die Beschaffenheit der Welt und des Daseins." Wahrend nun i n Von morgens b i s  mitternachts aus diesem "Jammer der Menschheit" p e s s i m i s t i s c h wie b e i Schopenhauer das " Q u i e t i v des W i l l e n s " (Bd.I, S. 354) f o l g t , r u f t K a i s e r i n anderen e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Dramen, wie etwa Gas und H o l l e Weg Erde zum Aufbruch aus der "Herrschaft des Z u f a l l s " auf. Und die Erscheinung der " s c h r e c k l i c h e n S e i t e des Lebens" i s t h i e r n i c h t b l o s s e Dokumentation, sondern Warnung. So s c h r e i b t e r i n seinem Aufsatz "Der kommende Mensch," die Dichtung schreibe nur Negationen, " . . . Warnungen vor Aufschwiingen i n eine Richtung - Ausbeulung der g l a t t e n Kugel Mensch i n einen Hocker, der e n t s t e l l t " (IV, 570). Die Kugel i s t das Symbol f i i r die u r s p r i i n g l i c h e T o t a l i t a t Mensch, und z w e i f e l l o s hat K a i s e r dieses Symbol auch dort gefunden, wo ihm das B e i s p i e l f i i r die u r s p r i i n g l i c h e Ganzheit des Menschen gegeben war, i n Platons Symposion. H i e r b e r i c h t e t Aristophanes, die G e s t a l t jenes v o l l -kommenen mannweiblichen Wesens s e i rund gewesen, " . . . indem Riicken und S e i t e n eine Kugel b i l d e t e n " (S. 26). Das B i l d vom Hocker a l s Zeichen e i n -s e i t i g e r Ausbildung stammt moglicherweise von N i e t z s c h e , der i n der - 70 -F r o h l i c h e n Wissenschaft . schrieb:. "Jeder S p e z i a l i s t hat seinen Buckel" (Bd. I I , S. 240). Bezeichnenderweise hat K a i s e r mehr a l s einem s e i n e r e i n s e i t i g ausgebildeten H elden—Rektor K l e i s t , Nehrkorn, S p a z i e r e r und Sokrates—• einen Buckel v e r l i e h e n - "Ausbeulungen der g l a t t e n Kugel Mensch i n einen Hocker, der e n t s t e l l t " (IV, 570'). 88 89 G r o l l und Schurer haben i n i h r e n D i s s e r t a t i o n e n auf die i i b e r -ragende Bedeutung des Kugelsymbols inne r h a l b der Kaiserschen Dramatik h i n -gewiesen. Vor alle m i n K a n z l i s t K r e h l e r und H o l l e Weg Erde dient es a l s Globus und runde Erde a l s S i n n b i l d f u r die e r s t r e b t e W i e d e r h e r s t e l l u n g der ursprunglichen Ganzheit im Menschen. Dort aber, wo K a i s e r E i n s e i t i g k e i t d a r s t e l l t , h o f f t er umgekehrt, durch Erschutterung den Menschen auf die Notwendigkeit seines Strebens nach Vervollkommnung aufmerksam zu machen: "Wer s i c h zu e i n e r Tat, die n i e das Vollkommene w i l l , aufschwingt - f a l l t zuriick i n Vernichtung. Die ganzliche Harmonie der Idee wurde g e s t o r t . Das v e r m i t t e l t e uns die Erschutterung aus Drama - da von j e das dunkle Wissen von e n d l i c h e r V o l l s t a n d i g k e i t i n uns i s t " (IV, 570). Die uberragehde Bedeutung des Mythos v e r l e i h t der Kaiserschen Kunstauffassung einen ausgesprochen romantischen Zug. Schon der Romantik diente die Mythologie e i n e r s e i t s der K r i t i k an der.durch S p e z i a l i s i e r u n g und Zusammenhanglosigkeit z e r f a l l e n e n modernen G e s e l l s c h a f t und K u l t u r 90 und a n d e r e r s e i t s a l s "ruckw'artsgewandte Utopie" e i n e r u r s p r u n g l i c h e n E i n h e i t . D r i t t e n s aber waren i h r Kunst und Mythologie durch i h r e auf die Un e n d l i c h k e i t verweisende Symbolik und zusammenfassende K r a f t verwandt. Wachdem S c h e l l i n g seine Naturphilosophie aus der Mythologie e n t w i c k e l t und der Kunst die V e r s i n n l i c h u n g des Mythos a l s Aufgabe zugewiesen h a t t e , f o r -derte F r i e d r i c h S c h l e g e l i n seinem "Gesprach uber die P o e s i e " die Erneue-- 71 -rung der Mythologie i n der Dichtung: "Es f e h l t , behaupte i c h , unserer Poesie an einem M i t t e l p u n k t , . w i e es die Mythologie f u r die A l t e n war, und a i l e s Wesentliche, worin die moderne Dichtkunst der a n t i k e n nachsteht, l a s s t s i c h i n die Worte zusammenfassen: w i r haben keine Mythologie; . . . es 91 w i r d Z e i t , dass w i r e r n s t h a f t dazu mitwirken s o l l e n , eine hervorzubringen." Die "neue Mythologie," die S c h l e g e l h i e r v e r l a n g t , s o l l t e Idealismus und Realismus zur E i n h e i t b r i n g e n , e i n Prozess , der ihm f i i r d i e k i i n s t l e r i s c h e Produktion wie f i i r die bildende Wirkung der Poesie auf den Menschen g l e i c h e r -massen w i c h t i g war und der die g l e i c h e auf die Synthese z i e l e n d e d i a l e k -t i s c h e Form hat wie spater b e i K a i s e r : "Den Anfang und den e r s t e n Anstoss der i n t e l l e k t u e l l e n Bewegung e n t h a l t und gewahrt uns der Idealismus, der i n s e i n e r E i n s e i t i g k e i t s e l b s t den eigenen Gegensatz h e r v o r r u f t , und wieder zu jenem a l t e n Systeme der E i n h e i t f i i h r t , welches die e i g e n t l i c h e Grund-lage und das n a t i i r l i c h e Element der produktiven E i n b i l d u n g s k r a f t , der Quelle und Mutter a l l e r symbolischen Dichtungen, b i l d e t " ( S c h l e g e l , S. 32l). In ihrem Symbolcharakter l i e g t nach S c h l e g e l die Bedeutung der Mythologie f i i r die Kunst: "Einen grossen Vorzug hat die Mythologie. Was sonst das Bewusstsein ewig f l i e h t , i s t h i e r dennoch s i n n l i c h g e i s t i g zu schauen und f e s t g e h a l t e n , wie die Seele i n dem umgebenden L e i b e , durch den s i e i n unser Auge schimmert, zu unserm Auge s p r i c h t " (S. 3l8)-. Durch diese erweiternde K r a f t der Mythologie i n der Dichtung e r h o f f t e e r s i c h auch eine "Erweiterung" der " d i v i n a t o r i s c h e n K r a f t " im Menschen, wovon e r s i c h wiederum einen grossen "Prozess allgemeiner Verjungung" und s c h l i e s s l i c h eine goldene Z e i t versprach: "Dann wiirde das Geschwatz aufhoren, und der Mensch inne werden., was er i s t , und wiirde die Erde verstehn und die Sonne" 92 (S. 322). F r i t z S t r i c h hat N o v a l i s ' Dichtung a l s eine " V e r w i r k l i c h u n g " - 72 -d i e s e r neuen Mythologie verstanden. Fur K a i s e r s A b s i c h t nach der Erneuerung des Mythos i n der Dichtung w i r d aber erneut Nietzsches E i n f l u s s von Bedeutung gewesen s e i n , dem die Renaissance des Mythos nach Heinz P e t e r Pii t z e i n "Grundanliegen" war -hervorgegangen aus seinem Bewusstsein der Bedrohung des Dionysischen " . . . durch das Ubergewicht des Theoretischen und B e g r i f f l i c h e n i n der Weltaus-93 legung des 19. Jahrhunderts." Nietzsche e n t w i c k e l t seinen Mythos-Be-g r i f f i n der S c h r i f t Die Geburt der Tragodie, deren Bedeutung f u r K a i s e r schon an anderer S t e l l e d e u t l i c h wurde. Er s p r i c h t hier.von der I n d i v i -duation a l s Zerstiickelung und g i b t einen Mythos a l s B e i s p i e l , der sowohl i n h a l t l i c h a l s auch i n s e i n e r Bedeutung a l s Lebensdeutung mit K a i s e r s Mythos-Konzeption ubereinstimmt. Bedeutsam i s t aber vor a l l e m die Uber-einstimmung b e i d e r d a r i n , wie der Mythos I n h a l t und Aufgabe der Tragodie bestimmt. Der leidende Dionys, der Held der g r i e c h i s c h e n Tragodie, so f u h r t Nietzsche aus, s e i der die Leiden der I n d i v i d u a t i o n an s i c h erfahrende Gott, . . . von dem wundervolle Mythen e r z a h l e n , wie er a l s Knabe von den Titanen z e r s t i i c k e l t worden s e i und nun i n diesem Zustande a l s Zagreus vere h r t werde: wobei ange-deutet w i r d , dass diese Z e r s t i i c k e l u n g , das e i g e n t l i c h dionysische Leiden, g l e i c h e i n e r Umwandlung i n L u f t , Wasser, Erde und Feuer s e i , dass w i r a l s o den Zustand der I n d i v i d u a t i o n a l s den Q u e l l und Urgrund a i l e s Leidens a l s etwas an s i c h V e r w e r f l i c h e s zu betrachten hatten. . . . Die Hoffnung der Epopten ging aber auf eine Wiedergeburt des Dionysus, die w i r j e t z t a l s das Ende der I n d i v i d u a t i o n ahnungsvoll zu b e g r e i f e n haben: diesem kommenden d r i t t e n Dionys e r s c h o l l der brausende Jubelgesang der Epopten. Und nur i n d i e s e r Hoffnung g i b t es einen S t r a h l von Freude auf dem A n t l i t z e der z e r r i s s e n e n , i n Individuen zertrummerten Welt: wie es der Mythus durch die i n ewige Trauer versenkte Demeter v e r b i l d l i c h t , welche zum e r s t e n Male wieder s i c h f r e u t , a l s man i h r sagt, s i e konne den Dionys noch einmal gebaren. I n den angefiihrten Anschauungen haben w i r - 73 -b e r e i t s a l l e B e s t a n d t e i l e e i n e r t i e f s i n n i g e n und p e s s i m i s t i s c h e n Weltbetrachtung und z u g l e i c h damit die Mysterienlehre der Tragodie zusammen": die Grund-erkenntnis von der E i n h e i t a i l e s Vorhandenen, die Betrachtung der I n d i v i d u a t i o n a l s des Urgrundes des Ubels, die Kunst a l s die freudige Hoffnung, dass der Bann der I n d i v i d u a t i o n zu zerbrechen s e i , a l s die Ahnung e i n e r w i e d e r h e r g e s t e l l t e n E i n h e i t . -(Bd.I, SS. 61/62). Nietzsches D a r s t e l l u n g des Mythos u n t e r s t i i t z t ausserdem unsere These, dass der Tod i n den Dramen Von morgens b i s m i t t e r n a c h t s , Die Burger  von C a l a i s und Per g e r e t t e t e A l k i b i a d e s a l s mythische Untergange zu v e r -stehen s i n d , die auf e i n hoheres Dasein verweisen. Nietzsche s p r i c h t namlich von dem t r a g i s c h e n Helden a l s einem "machtigen Titanen," der die ganze. dionysische Welt -r-und das h e i s s t nach Nietzsche h i e r : das L e i d der I n d i v i d u a t i o n - - " . . . auf seinen Riicken. nimmt und uns davon e n t l a s t e t : wahrend s i e Cdie Tragodie! a n d r e r s e i t s durch denselben t r a g i s c h e n Mythus, i n der Person des tragis.chen Helden, von dem g i e r i g e n Drange nach diesem Dasein zu e r l o s e n weiss und mit mahnender Hand an e i n anderes Sein und eine hohere Lust e r i n n e r t , zu welcher der kampfende Held.durch seinen Unter-gang, n i c h t durch seine Siege, s i c h ahnungsvoll v o r b e r e i t e t " (Bd.I, S. 115). Nietzsches Satz s c h l i e s s l i c h , dass der Mythos durch die Tragodie "zu seinem t i e f s t e n I n h a l t , s e i n e r a u s d r u c k s v o l l s t e n Form" (Bd.I, S. 63) komme, g i l t durchaus a l s e i n e r der Grundsatze i n K a i s e r s Kunstauffassung, e i n Sachverhalt, der uns daran e r i n n e r t , dass w i r die entscheidenden Aus-sagen i n K a i s e r s Dramen n i c h t nur im gesprochenen Wort, sondern vor a l l e m auch i n dem vom Bewegungsgesetz des Mythos gepragten Gefiige der Handlung und i n den S i n n b i l d e r n zu suchen haben. S i n n b i l d e r s i n d f u r K a i s e r wie f u r Nietzsche "Exempel e i n e r i n s Unendliche h i n e i n s t a r r e n d e n A l l g e m e i n h e i t und Wahrheit" (Nietzsche, Bd.I, S. 96). Entsprechend s c h l i e s s t K a i s e r - 74 -seinen Mythos-Aufsatz mit der Erklarung:. "Machtig schafft Mythos im S i n n -b i l d - und im k l e i n s t e n Ding des S p l i t t e r s eines Dorn, den e r aus .Wurzel i n den W e l t b a l l gestossen zum Riesenschattenbaum des W e l t a l l s erhebt, be-w e i s t er seine schopferische Macht - die Menschenmacht i s t , wenn s i c h der Mensch entscheidet: im G-eringsten das Unendliche auszudenken" (IV, 556). Der Dorn, das Kreuz, Ring, K r e i s und .Kugel, das s i n d fair K a i s e r S i n n b i l d e r i n d i e s e r Bedeutung und a l s solche haben s i e s i c h thematisch wie s t r u k t u r e l l auf K a i s e r s Dramatik ausgewirkt. Fair Sokrates, den Her-menmacher,- bewirkt der Dorn die Ausweitoing s e i n e r i n t e l l e k t u e l l e n Gaben. Sein "Hocker" wachst s i c h aus ". . . zu einem Schatten, der uber.die Erde wolkt.'" ( I , 808). I n d i e s e r Ausweitung aber nimmt der Geist die Weite des Mythos an und kann, seine Grenze'. e r r e i c h e n d und anerkennend i n eine hohere Synthese von G e i s t und Korper umschlagen. Die Wiedergeboirt der Tragodie, so h a t t e Nietzsche geschrieben, s e i nur dann zu. e r h o f f e n , wenn ". . . der G e i s t der Wissenschaft b i s an seine Grenzen gefuhrt i s t , und s e i n Anspruch auf u n i v e r s a l e G o i l t i g k e i t durch den Nachweis j e n e r Grenzen v e r n i c h t e t i s t " (Bd.I, S. 95). In diesem Sinne hat K a i s e r mit dem Ge- r e t t e t e n A l k i b i a d e s die a l t e g r i e c h i s c h e Tragodie erneuert. Und nur von h i e r aus i s t seine paradoxe Ausserung zu verstehen, die V i s i o n , die E i n -h e i t p r o k l a m i e r t , berufe zur E i n s e i t i g k e i t : "Zu E i n s e i t i g k e i t b e r u f t die V i s i o n . (Nur so bezeugt s i e i h r e Bedeutung.) Es g i b t k e i n Nebenher -die Kugel r o l l t um s i c h und verbindet Anfang und Ende ohne Anfang und Ende" (IV, 548). Nur der G e i s t , der s i c h zuende denkt, kehrt an seinen Ursprung zuroick, wo er T e i l e i n e r mythischen Synthese i s t . Was s i c h auf der Buhne a b s p i e l t , s o l i s i c h auch im Zuschauer v e r -w i r k l i c h e n . Die "schopferische Macht" des Mythos, das k l e i n s t e Ding i n - 75 -Beziehung mit der All g e m e i n h e i t und Wahrheit zu' s e t z e n , i s t "Menschen-macht." Wenn das Drama.den. Zuschauer dazu b e f a h i g t , s e i n " V e l t a l l b i l d " i n s i c h zu e n t h i i l l e n , b r i n g t es i h n i n Ubereinstimmung mit dem Bewegungs-gesetz des Mythos auf den Weg, der i n der Wiederherstellung s e i n e r u r-sprunglichen Ganzheit miindet. In Platons Phaidon e r k l a r t Sokrates, " . . . dass e i n D i c h t e r , so-f e r n e r e i n w i r k l i c h e r D i c h t e r s e i n w i l l , Erfundenes, n i c h t W i r k l i c h e s d a r s t e l l e n muss;" Ebensowenig hat K a i s e r die Kunst a l s Abbildung oder Nachahmung der ausseren Natur verstanden. In seinem "Lebensbericht am Mokrophon" von 1930 s c h i l d e r t e r , wie e r nach s e i n e r Riickkehr aus Argen-t i n i e n lange Jahre durch Krankheit der W i r k l i c h k e i t e n truckt i n seinem Krankenzimmer verbrachte und f a h r t f o r t : "Aber i n diesen funf Jahren, wo die Welt mir verschwunden war, wo. i c h f a s t unbeweglich am Zimmerfenster sass - da fand i c h eine Welt, die n i c h t bestand. Die wahrhaftigere Welt der Dichtung" (IV, 604/05). Lewin hat geschrieben, K a i s e r w o l l e i n seinen Dramen ". . . die in n e r s t e n Zusammenhange pru f e n , die wahren Antriebe zu menschlichen ,,95 Handlungen, die Ursachen und wirkenden K r a f t e w i l l e r ergrunden. Er u n t e r s t e l l t dem D i c h t e r damit eine a n a l y t i s c h e A b s i c h t , die er n i c h t h a t t e K a i s e r geht i n seinen Dramen i n der Regel n i c h t von der W i r k l i c h k e i t aus, sondern von der Idee. 1922 e r k l a r t er-auf eine Rundfrage der Z e i t s c h r i f t Das K u n s t b l a t t : "Die D e f i n i t i o n f i i r Kunst: Ausdruck der Idee, die u n z e i t -l i c h - a l l g e g e n w a r t i g i s t . Nur mit geringsten M i t t e l n , die die Storung der Erscheinungen auf e i n Minimum r e d u z i e r e n , b l e i b t s i e d a r s t e l l b a r " (IV, 571/72). Eine ahnliche Abwertung e r f a h r t d i e R e a l i t a t , das S t o f f l i c h e im Drama, i n dem. B e i t r a g " E i n Dichtwerk i n der Z e i t " aus dem g l e i c h e n Jahr - 76 -" T y r a n n i s i e r t das Kostum,.so wird.Verstandigung mit dem Wesentlichen ge-hemmt. Es b l e i b t Befangenheit im S t o f f - und es kommt b l o s s zu j e n e r (untragischen) Spannung, die s i c h im S t o f f - G e b i e t e r r e g t und e r l e d i g t " (IV, 567). Die Bedeutung der W i r k l i c h k e i t im Werk Georg K a i s e r s i s t e i n komplexes Problem. Keine andere Frage i s t i n der Kaiser-Forschung so h a u f i g angesprochen worden und mannigfache Antworten und Formeln werden ange boten. Paulsen meint, b e i K a i s e r fande s i c h nirgendwo mehr a l s eine " s k u r r i l e Verzeichnung der Gegebenheiten," und weist darauf h i n , " . . . dass es weder. i n den e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Stucken noch an anderen S t e l l e n i n K a i s e r s Werk jemals zu e i n e r w i r k l i c h g i i l t i g e n D a r s t e l l u n g des okono-96 mischen oder p o l i t i s c h e n . Z e i t k o m p l e x e s gekommen i s t . " F r i t z e s p r i c h t von e i n e r "rucksichtslosen-Missachtung der R e a l i t a t " (S. 49) und Klaus Z i e g l e r 97 von e i n e r 'abstrakten Lebens- und W i r k l i c h k e i t s l e e r e . " Gegen Z i e g l e r hat s i c h vor allem Kunzel gewandt. Er weist auf die s o r g f a l t i g e Beachtung k u l t u r g e s c h i c h t l i c h e r D e t a i l s i n Dramen wie Die jud i s c h e Witwe und Per Brand im Opernhaus, auf die W i r k l i c h k e i t s n a h e des Pramas Die Spieldose und solche i n d i v i d u e l l lebendigen Charaktere wie Sokrates i n Per Gerettete A l k i b i a d e s , S y l v e t t e i n Per Brand im Opernhaus und Noel Kehoe i n M i s s i s i p p i h i n und betont auf Grund d i e s e r Beobachtungen, es g e l t e , ". . . i n K a i s e r n i c h t nur den G e s t a l t e r s u b j e k t i v e r V o r s t e l l u n g e n und Ideen zu sehen, sondern auch einen unbestechlichen Beobachter der banalsten R e a l i t a t " (S. 2kQ). A h n l i c h h a t t e auch Wolfgang F i x f e s t g e s t e l l t , dass K a i s e r h i n s i c h t l i c h der 98 M i l i e u s c h i l d e r u n g ". . . i n k e i n e r Weise u n r e a l i s t i s c h zu nennen i s t . " Wenn man davon ausgeht, wie sehr K a i s e r mit seinen Stucken auf seine Z e i t einzuwirken versuchte, dass e r s i e f i i r und.gegen seine Z e i t 77 -s c h r i e b und i n welchem Masse e r versuchte, i h r e K u l t u r f e i n d l i c h k e i t und Erneuerungsbediirftigkeit d a r z u s t e l l e n , dann.kann man mit E d i t h Lach sogar sagen, K a i s e r habe i n der Mehrzahl " Z e i t s t i i e k e iiber Gegenwartsprobleme" geschrieben (S. -349). Tatsache i s t auch, dass i n seinen Dramen zunehmend Zeitprobleme behandelt werden. Das g i l t vor allem f i i r den K r i e g , dessen Ursachen, Zusammenhange und Folgen i n z a h l r e i c h e n Stiicken mit grosser Ge-na u i g k e i t aufgezeigt werden. Fiir die Skizzen aus der E x i l z e i t s c h l i e s s l i c h hat Huder nachgewiesen, dass s i e " . . . f a s t a u s s c h l i e s s l i c h d i c h t e r i s c h e Bemiihungen um die E n t f a l t u n g , Lauterung und das erlebende Durchdenken e i n e r r e i n s o z i a l e n Problematik s i n d . . .: das Thema von der 'Erneuerung des 99 Menschen' war i n das Stadium der s o z i a l e n Entscheidung g e t r e t e n . " Auf Ka i s e r s Versuch, mit seinen spaten Stiicken K l a w i t t e r und Der englische  Sender e i n r e a l i s t i s c h e Zeitgemalde zu geben, wurde b e r e i t s hingewiesen. Geht man das Problem aber von jenen Tatbestanden her an, die w i r b i s h e r aus den Theoretischen S c h r i f t e n e n t w i c k e l t haben, dann e r h a l t e n w i r im ganzen genommen die Antwort, dass die W i r k l i c h k e i t dem Dramatiker w e l t -anschaulich a l s bedauernswerter Zustand und a s t h e t i s c h kaum mehr a l s "Storung" und Hindernis g i l t . B e i der Frage nach der Beziehung von V i s i o n und F i g u r kam der W i r k l i c h k e i t a l s K l e i d der Idee noch e i n v e r h a l t n i s -massig hoher Wert zu, ". . . denn was n i c h t s i c h t b a r w i r d , i s t n i c h t da.'" (IV, 569). Im Zusammenhang des Mythos aber e r h a l t e n die Gegebenheiten einen neuen Bezugswert. I n seinem Au f s a t z " E i n Dichtwerk i n der Z e i t " (1922) v e r d e u t l i c h t K a i s e r am B e i s p i e l seines Stiicks Gas diesen Sachver-h a l t : "Was i s t Gas? Was s i n d h i e r A r b e i t e r ? . M i t t e l der Gegenwart, um i n s Menschunendliche.vorzudringen; aus diesen Figuren a b z u l e i t e n das G l e i c h -n i s , das "bestandig g i i l t i g i s t ; den A u f r u f zu.uns, . der '..so am s c h a r f s t e n - 78 -l a u t werden kann. S t e l l u n g unserer Epoche i n Unverganglic h k e i t . Es w i r d Z u f a l l , dass solch.es von solchen Zeugen geredet w i r d - e i n M i t t e l , dass solche Figuren solche Gesten tragen. Es geht niemals um das Personenver-z e i c h n i s " (IV, 566). Damit i s t dem Drama a l l e g o r i s c h e Q u a l i t a t zugespro-chen. Die Personen s i n d n i c h t a l s i n d i v i d u e l l e Charaktere w i c h t i g , son-dern a l s "Zeugen" der Idee. I h r p e r s o n l i c h e r Habitus i s t nebensachlich. "Das Dichtwerk sagt aus im G l e i c h n i s " (IV, 566), so h e i s s t es h i e r ausser-dem. "Es w i r d M i t t e l rascher M i t t e i l u n g durch Gegenwartsgeschehnis e i n -z i g gewahlt, um s i c h iiber das Unwesentliche b e s c h l e u n i g t zu verstandigen: das Zustandliche" (IV, 566). Der Mythos a l s dramaturgiscb.es Gesetz verweist den S t q f f a l s o i n die Funktion eines b l o s s e n Anlasses. Das sagt K a i s e r auch i n seinem Aufsatz "Der kommende Mensch," wo es h e i s s t : "Aus den Z u f a l l i g k e i t e n der Erscheinung - des S t o f f e s t u t s i c h triumphierend die Idee auf: die Idee, die e i n A l l i s t - e i n z e i t l o s e s Gegenw'artiges" (IV, 568). Wie s i c h e i n e r -s e i t s die Idee aus der W i r k l i c h k e i t a u f t u t , so w i r k t s i e a n d e r e r s e i t s auf s i e zuriick, indem s i e i h r Sinn und Ordnung v e r l e i h t . Wo f e r n aber die Dichtung der Idee d i e n t , l i e g t h i e r i h r e L e i s t u n g . "Die Ordnung des Wirrwarrs von F i g u r und Natur i n die immanente Idee macht Kunst" (IV, 572) Damit i s t erneut die Uberlegenheit der Kunst uber die W i r k l i c h k e i t ausge-sprochen. Ihre schopferische L e i s t u n g besteht i n der Neuordnung der Gege-benheit auf die Idee h i n . Der D i c h t e r i s t der W i r k l i c h k e i t gegenuber f r e i aber n i c h t im Sinne s u b j e k t i v e r Ungebundenheit der Phantasie, sondern zur Verwandlung des W i r k l i c h e n im Sinne der V i s i o n . K a i s e r s D a r s t e l l u n g der W i r k l i c h k e i t , seine Behandlung von Z e i t -problemen i n den Dramen i s t i n der Regel durchaus k r i t i s c h e r Natur und - 79 -r e s u l t i e r t i n h e f t i g e r Ablehnung. "Der Zusammenstoss des 'erneuerten Menschen' mit der bestehenden G e s e l l s c h a f t -r das i s t , auf die k i i r z e s t e Formel gebracht, der Sinngehalt f a s t jeden Dramas,""'"^ s c h r e i b t H. F. Konigsgarten i n Bezug auf Georg K a i s e r . Das S c h e i t e r n des neuen Menschen e r g i b t s i c h aus der Unuberwindlichkeit der a l t e n Ordnung und der B l i n d -h e i t und Tragheit der "Geborgenen." Neben der d i r e k t e n Auseinandersetzung f u h r t das V e r h a l t n i s des Helden zur W i r k l i c h k e i t i n v i e l e n F a l l e n zu einem Aus weichen i n einen Bereich j e n s e i t s a l l e r R e a l i t a t , s e i es eine I l l u s i o n , die L i e b e , den Wahnsinn oder den Tod. A.M. Schiitz u r t e i l t e , K a i s e r s ganzes Lebenswerk imisse ". . . unter dem Gesichtspunkt der F l u c h t vor dem Grauen des Lebens gesehen werden.""'"^ Nur i n den s e l t e n s t e n F a l -l e n v o l l z i e h t s i c h die Erneuerung innerhalb der G e s e l l s c h a f t . Die Liebe vor a l l e m i s t der B e r e i c h , i n dem b e i K a i s e r der Mensch seine Vollkommenheit zuriickgewinnt, und das kann b e i der Bedeutung, die der p l a t o n i s c h e Mythos von dem mannweiblichen Wesen im Zusammenhang mit der Erneuerungskonzeption s p i e l t , auch n i c h t uberraschen. Fast ebenso s e l b s t v e r s t a n d l i c h aber scheint es vom Mythos her gesehen, dass s i c h diese Vollkommenheit nur j e n s e i t s der W i r k l i c h k e i t v o l l z i e h e n kann, da die Menschen der Gegenwart eben i n i h r e r Verkummerung v e r h a f t e t s i n d . Wie i n e i n e r zweiten Geburt b e f r e i e n s i c h die meisten Kaiserschen Liebespaare mit Gewalt von der Welt. Durch Luge, Tauschung, Verrat und Mord erlangen und v e r t e i d i g e n s i e i h r e Zweieinheit vor der Bedrohung der W i r k l i c h k e i t , die Z e r s p l i t t e r u n g i s t . In einem B r i e f aus Weimar vom 28. August 19l8 l i e f e r t K a i s e r eine I n t e r p r e t a t i o n seines Stuckes Der Brand im Opernhaus, die seine A n s i c h t , reines Menschentum l a s s e s i c h nur j e n s e i t s . a l l e r W i r k l i c h k e i t v o l l z i e h e n , - 80 -auf ganz bezeichnende Weise o f f e n b a r t . In dem Drama s e l b s t h a t t e K a i s e r das S c h i c k s a l des Herrn von und S y l v e t t e s g e s t a l t e t , die s i c h mit dem I d e a l a b s o l u t e r R e i n h e i t und des S e l b s t o p f e r s aus i h r e r Z e i t , dem v e r -gnugungssuchtigen P a r i s von 1763 herausheben. In seinem B r i e f s c h r e i b t K a i s e r , die l e t z t e n Schlacken sei e n von Herrn von a b g e f a l l e n , keine Versuchung von aussen konne mehr zu ihm dringen, und S y l v e t t e w i r d be-schrieben a l s e i n Mensch, " . . . der dem hohen Zweck der Reinigung vom gebunden A l l t a g l i c h e n zur Ahnung des Ewigen f r e u d i g d i e n t . " Z u l e t z t h e i s s t es iiber die beiden: "Aus d i e s e r Verworfenheit e i n e r e r f u l l t e n Z e i t s t e i g e n die e r s t e n Menschen i n reinerem Glanze empor - hinweisend nach neuer Epoche, i n der die Wiirde und Sauberkeit des Menschengeschlechts ge b i e t e r i s c h e s Gesetz s i n d . " 1 ^ ^ Diese Auffassung des A l l t a g l i c h e n a l s Schmutz, von dem es s i c h zu b e f r e i e n g i l t , um zur "Wiirde und Sauberkeit des Menschengeschlechts" zu kommen, l a s s t s i c h zum T e i l z w e i f e l l o s mit K a i s e r s eigenem V e r h a l t n i s zur W i r k l i c h k e i t e r k l a r e n . So s c h r e i b t er zum B e i s p i e l i n einem B r i e f an seine Braut Margarethe Habenicht vom k. Mai 1907: " A i l e s Schaffen . . . b e f r e i t . Nur Befreiung vom fremden, hemmenden mussen w i r e r s t r e b e n , um zu uns zu gelangen. Daher mussen w i r uns diesen erhabenen unerreichbaren Ruhepunkt 103 s c h a f f e n , von dem w i r dann das Gewirr und Tosen unter uns sehen." Die Forschung hat denn auch Kaise r s Behandlung der W i r k l i c h k e i t i n seinen Dramen immer wieder psychologisch e r k l a r t . L i n i c k hat das Problem von der Jung'schen D e f i n i t i o n der I n t r o v e r s i o n a b g e l e i t e t , wonach das Ich und der s u b j e k t i v e psychologische Vorgang dem Objekt und dem o b j e k t i v e n Vorgang ubergeordnet w i r d . Entsprechend deutet er das haufige A u f t r e t e n des Fluchtmotivs b e i K a i s e r a l s einen "Aspekt des Subjektivismus" (S. 50) im - 81 -Autor. F r i t z e s c h r e i b t , K a i s e r habe seine eigene Welt der Ideen und I l l u s i o n e n e r r i c h t e t , w e i l ihm die " k u l t u r f e i n d l i c h e Z i v i l i s a t i o n s l a g e " verhasst gewesen s e i (S. 60). Und a h n l i c h u r t e i l t Paulsen: K a i s e r s Fluchtmotiv r e s u l t i e r t s e i n e r Meinung nach erstens a l s F l u c h t vor dem Ich aus einem " . . . traumatischen E r l e b n i s , das zwar nach d i c h t e r i s c h e r Ge-s t a l t u n g drangt, aber doch niemals durch s i e gelost werden kann," und zweitens a l s F l u c h t vor der W i r k l i c h k e i t aus e i n e r negativen Reaktion des D i c h t e r s ". . . auf eine Umwelt, der e r s i c h n i c h t mehr anzupassen weiss""^ Diesen U r t e i l e n s o i l n i c h t widersprochen werden. Neben moglichen psycho-l o g i s c h e n Motivierungen s p i e l e n aber b e i K a i s e r s Behandlung der W i r k l i c h -k e i t i n seinem Werk—wie zum T e i l schon gezeigt wurde—-auch gerade asthe-t i s c h e Grilnde e i n e R o l l e . Die k r i t i s c h e , wenn n i c h t f e i n d s e l i g e Haltung K a i s e r s der Wirk-l i c h t k e i t gegenuber, fuh r t i n den Dramen zuweilen zu einem K u n s t m i t t e l , das i n den Theoretischen S c h r i f t e n kaum Erwahnung f i n d e t : der Verwesent-l i c h u n g . Damit i s t K a i s e r s Verfahren gemeint, das Wesentliche bestimmter Gegebenheiten und Personen durch T y p i s i e r u n g und Konzentration s t a r k e r herauszuarbeiten. Neerman s p r i c h t z u t r e f f e n d von e i n e r "Steigerung der W i r k l i c h k e i t durch Weglassen des U b e r f l u s s i g e n " (S. 40). D i e s e r , f i i r die L i t e r a t u r des 20. Jahrhunderts t y p i s c h e "Wesensrealismus""''^^ f a l l t b e i K a i s e r so aus, dass es s i c h b e i ihm i n der Regel um das Hervorheben nega-t i v e r Ziige der W i r k l i c h k e i t handelt. Von grosser Bedeutung i s t die Beziehung von Schein und Sein i n K a i s e r s Werk. Dabei f i n d e t s i c h b e i d e s , die E n t h i i l l u n g der W i r k l i c h k e i t a l s b l o s s e r Schein und die Bewertung des Scheins a l s uberlegene W i r k l i c h -k e i t . In seinem B e i t r a g iiber die Photographin Riess s c h r e i b t der Autor: - 82 -"Der Umgang mit dem T a t s a c h l i c h e n . . . macht den Z w e i f e l an W i r k l i c h k e i t bestimmt. So w i r d der K u n s t l e r " (IV, 5 8 l ) . In diesem Sinne war schon i n K a i s e r s E r s t l i n g S c h e l l e n k o n i g die R e a l i t a t a l s Trug abgewertet worden. Aber auf der anderen S e i t e w i r d gerade der Schein b e i K a i s e r v e r h e r r l i c h t . I n e i n e r ganzen Reihe von Dramen erweist s i c h die I l l u s i o n der W i r k l i c h -k e i t iiberlegen, j a b r i n g t W i r k l i c h k e i t hervor. E i n fruhes B e i s p i e l i s t etwa die Komodie David und G o l i a t h (1905-06), i n der der Held, Sophus M o l l e r , eines Tages i n den. Ruf gerat, das grosse Los gewonnen zu haben. T a t s a c h l i c h aber hatte Sophus die Nummer, auf die der Hauptgewinn g e f a l l e n war, s e i t Jahren n i c h t erneuert. S t a t t nun den I r r t u m aufzudecken, be-l a s s t der Held die F a m i l i e und die Stadt i n dem Glauben, e r s e i e i n r e l c h e r Mann, und diese Annahme w i r k t s i c h i n der k l e i n s t a d t i s c h e n Ge-s e l l s c h a f t , i n der K r e d i t und Ansehen eine grosse R o l l e s p i e l e n , so aus, dass die b i i r g e r l i c h e Geltung der verschiedenen F a m i l i e n m i t g l i e d e r nach v i e r Wochen so g e f e s t i g t i s t , dass ihnen die Enthullung der Wahrheit n i c h t s mehr anhaben kann. Opfer des Irrtums i s t e i n r e i c h e r B r a u e r e i b e s i t z e r , der die F a m i l i e M o l l e r umwirbt, um e r h o f f t e V o r t e i l e b e i z e i t e n auszunutzen. So hat der Schein des Reichtums (David) den Reichtum s e l b s t ( G o l i a t h ) be-s i e g t . Am r a d i k a l s t e n g e s t a l t e t K a i s e r die R e a l i t a t schaffende I l l u s i o n zwanzig Jahre spater i n seinem Stuck Oktobertag, i n dem die Wunschvorstel-lungen e i n e r Frau so i n t e n s i v werden, dass s i e das nuchterne R e a l i t a t s b e -wusstsein eines fremden O f f i z i e r s iiberwaltigen und i n eine Traumwelt h i n -uberziehen. Die paradoxe; Verkniipfung von Schein und W i r k l i c h k e i t , wie s i e s i c h i n v i e l e n Kaiserschen Dramen f i n d e t , bestimmt Wolfgang F i x a l s I r o n i e . Der g e r e t t e t e A l k i b i a d e s i s t das beste B e i s p i e l . Den schmerzenden Dorn - 83 -in seinem Fuss, der die uberlegene Geistigkeit in ihm erst entwickelt, hiitet Sokrates als sein kostbarstes Geheimnis. Statt dessen s t e l l t er die irrtumliche Annahme, er habe Alkibiades absichtlich und heldenmutig gerettet, als Tatsache hin. Aus dem paradoxen Zusammenwirken von Wirk-lichkeit (Dorn) und Schein (Heldentat) ergibt sich die hochironische Ver-flechtung der Handlung. Sokrates erhalt Alkibiades und die Ideologie der Ringschule durch den Schein seiner rettenden Tat. Alkibiades i s t jedoch von Sokrates Geistigkeit so angetan, dass ausgerechnet er die Ringschiiler mit dem "Gift" der Dialektik i n f i z i e r t und zu Sokrates tr e i b t , und aus-gerechnet der Intellektuelle Sokrates sie i n die Ringschule zuruckweist. Sokrates selbst geht in der Anerkennung des Scheins so weit, dass er sie selbst da aufrecht erhalt, wo sie ihm den Tod bringt. Umgekehrt erlaubt er der Wirklichkeit des Dorns nur bis kurz vor seinem Hinscheiden Herr-schaft uber sich: der Heilgehilfe entfernt den schmerzenden Stachel. Damit erkennt der Vater der Dialektik dem Schein eine hohere Bedeutung zu als der Wirklichkeit - und doch i s t es der wirkliche Dorn gewesen, der die Erkenntnis von dem Wert des Scheins erst ermoglichte. Zuletzt i s t der Zuschauer in die gleiche Ratlosigkeit und Verwirrung entlassen wie die Fischweiber in dem Drama selbst: Der Schein i s t Wirklichkeit geworden, die Wirklichkeit Schein, und beide wirken so aufeinander, dass keines mit Sicherheit mehr zu bestimmen i s t . Man kann bei Kaiser aber auch von vornherein von einem Uberge-wicht der Idee sprechen, ein Tatbestand, der ihn ganz besonders als Expressionisten ausweist. In seinem Aufsatz "Versuch eines zukunftigen Dramas" (1914) schrieb Kurt Pinthus:. "Durch die Technik haben wir Macht iiber die Wirklichkeit erhalten - jetzt g i l t es, die Realitat durch den - 84 -Geist nochmals zu uberwinden. Dies geschieht nicht dadurch, dass wir sie abmalen, sondernder Geist muss die Irdischkeit aufsaugen, auflosen, und sie in eine neue uberirdische'Wirklichkeit (in der der Geist leben kann) 107 zur Kunst formen." Ganz ahnlich spricht Kaiser zuweilen von einer un-abhangigen Kunstwirklichkeit. "Kunstwillen s t a b i l i s i e r t sich unabhangig vom Objekt" (IV, 58l), so forumulierte er in "Photographie Atelier Riess." Und Zmegac's Darstellung zur Poetik des expressionistischen Dramas belegt, wie sehr er i n dieser Ansicht mit den Expressionisten ubereinstimmte: "Grundsatzliche Ubereinstimmung herrschte bei den Dramatikern und Theo-retikern der Ausdruckskunst in der Bereitschaft, alle zeitlichen und raumlichen Determinanten aufzugeben, um mit den Mitteln der Abstraktion jene Kunstwirklichkeit zu.erschaffen, in der sich die 'Idee' ungehemmt 108 entfalten kann: eine mythische Welt." Dass der Geist aber Wirklich-keit setzeh kann, dass der Kunstler die Freiheit besitzt., Wirklichkeit seinen Absichten gemass zu schaffen, diese Konzeption schopferischer 109 Fahigkeit, i s t durchaus romantisch. Die Idee bestimmt die Form und den Inhalt des Dramas. Die Handlung i s t nicht der Wirklichkeit nachgeahmt, sondern unterliegt den Gesetzen der Kunst, i s t "Spielhandlung," wie Denkler sie nennt, 1 1^ ein Tatbestand, der die Identifizierung des Zuschauers mit dem Geschehen auf der Buhne ver-hindert und ihn zum Nachdenken anregt. Brecht hat diese Eigenschaft der Dramen bei Kaiser besonders geschatzt und in ihm dahei* den Vorlaufer des Epischen Theaters gesehen. Nach allem Gesagten kann man feststellen, dass zwei entgegenge-setzte Haltungen bei Kaiser fur die Einschatzung und Gestaltung der Wirk-lichkeit i n seinem Werk verantwortlich sind, zum einen ein stark ausge-- 85 -p r a g t e r Skeptizismus, zum anderen der Glaube an die Erneuerungsfahigkeit des Menschen. Der Skeptizismus r e s u l t i e r t i n e i n s e i t i g n e g a t i v e r Uber-zeichnung und Ablehnung. der W i r k l i c h k e i t oder i h r e r E n t h u l l u n g a l s w e r t l o s und s c h e i n h a f t . Der Glaube an die Erneuerung fuh r t zu e i n e r Neuordnung der Gegebenheiten nach der.Idee. Besonders an seinem V e r h a l t n i s zur Ge-s c h i c h t e , wie es s i c h i n seinem v i e l z i t i e r t e n Aufsatz " H i s t o r i e n t r e u e " von 1923 d a r s t e l l t , w i r d d e u t l i c h , wie sehr K a i s e r die Kunst a l s mythische Ordnungsmacht s i e h t , die die chaotischen V o r f a l l e des Lebens i n einen neuen Sinnbezug zu s t e l l e n vermag. Geschichte i s t f u r K a i s e r " . . . e i n Nacheinander von V o r f a l i e n , die s i n n - und zwecklos keinem zunutze s i n d . E i n hingeschmissener S t e i n -haufen, aus dem das Haus zu bauen nunmehr b e f l i s s e n e n Handen g u l t i g "tfber-l a s s e n i s t . Diese Hande l e g t der D i c h t e r an. Zur Bewaltigung s e i n e r Auf-gabe muss e r sehr fruh aufstehen: namlich mit Weltanfang - und s i c h spat s c h l a f e n legen: mit l e t z t e r Zukunft. Zwischen diesen Terminen l i e g t seine A k t i o n . Er ordnet. E r s c h i c h t e t den Krimskrams. Er s c h a f f t L i n i e i n den Wirrwarr. Er k o n s t r u i e r t das Gesetz. Er f i l t e r t den Sud. Er e n t s c h u l d i g t den Menschen. Er l e i s t e t Dichtung" (IV, 577). Ganz i n diesem Sinne h a t t e Nietzsches Z a r a t h u s t r a verkundet: "Und das i s t a l l mein Dichten und Trach-t e n , dass i c h i n Eins dichte und zusammentrage, was Bruchstiick i s t und R a t s e l und grauser Z u f a l l . Und wie ertruge i c h es, Mensch zu s e i n , wenn der Mensch n i c h t auch D i c h t e r und R a t s e l r a t e r und E r l o s e r des Z u f a l l s ware? Die Vergangenen zu e r l o s e n und a i l e s 'Es war' umzuschaffen i n e i n 'So w o l l t e i c h es' - das hiesse mir e r s t Erlosung" ( B d . I I , S. -394). Dass die Dichtung die Welt aus Chaos i n s E r t r a g l i c h e verwandelt, i s t f u r b e i d e j Nietzsche und K a i s e r innerhalb i h r e r k u n s t t h e o r e t i s c h e n Ausserungen g l e i c h -- 86 -ermassen von Bedeutung. Fiir Kaiser ergibt sich diese Funktion aber erst durch die mythische Bestimmung der Kunst: "Ins Sinnlose baut sie Geriist von Notwendigkeit. Wahllos vorgeworfenes Material verteilt sie zu Bau. Das Tiertum Mensch treibt sie mit diesem Willen zur Erfindung der Idee aus seiner Selbstschandung ins Paradies zuriick. Noch die Engel am Portal 112 senken die Schwerter vor diesem neuen heldischen Menschen" (IV, 577). Kaiser selbst hat darauf hingewiesen, wie wenig es ihm in seinen "Geschichtsdramen" auf die Genauigkeit in der Darstellung historischer Personlichkeiten und Ereignisse ankam: "Nicht was sich kalendermassig ereignet i s t wichtig -, sondern was geistig funktioniert g i l t " (IV, 577). Als "geistig funktioniert" g i l t aber nur das, was sich in die Idee ein-ordnen l'asst. So hat sich die Geschichte der Dichtung zu beugen, nur von ihr ". . . empfangt sie erst gnadenvoll ein Recht auf Vo r f a l l " (IV, 577). Kaisers wiederholte Angriffe auf den Naturalismus ergeben sich aus dieser, im Mythos begriindeten Uberlegenheit der Idee iiber die Wirklichkeit: "Was i s t da mit oder Abschilderei der Natur getan? . Was vertuschen Milieumalerei und Zustandsanekdote? . Geiles Mitmachen mit der Zeit, das vom Geist der A l l z e i t nicht den Hauch gesogen hat" (IV, 579). Der Aufsatz "Historientreue" i s t ein erneuter Beweis dafiir, wie sehr Kaiser zuweilen an die Chance des Menschen glaubte, Geschichte und Natur und Gegenwart im Sinne der Kunst zu gestalten, d.h. in eine Ordnung zu bringen, die seine Riickkehr zu sich selbst, die Wiederherstellung seiner urspriinglichen Totalitat, mit einem Wort, seine Erneuerung, ermoglichte: "Die Welt i s t in die Hand des Menschen gegeben - begreift er das nicht, muss er sich morgen ermorden. Fliessend und unstet sind Natur und Ge-schichte - bestandig i s t nur der Mensch. Mit dem Gri f f seiner Schopfung, - 87 -die Chaos zur Form zwingt.. Die aus Witz und Wurf des Z u f a l l s e i n B i l d s c h a f f t , das seine T e i l e nimmt, woher es s i e nimmt: aus wuchernder Natur und aus w i r r f a b u l i e r e n d e r H i s t o r i e . Beide Materien operieren ohne Z i e l und Zweck - ohne Tun und Talent. S i e s i n d da. Das i s t n i c h t s . Dem Un-fug von Natur und H i s t o r i e steuern - das i s t die A r b e i t des Menschen. Die anderen v e r r i c h t e n s i e n i c h t - so muss der D i c h t e r e i n g r e i f e n . Er t u t es" (IV, 579). 1 1 3 Dichtung und Energie B e i der Besprechung der Kaiserschen Konzeption von V i s i o n und Mythos wurde k l a r , dass Dichtung sowohl i n h a l t l i c h a l s auch formal das wirken s o i l , was im Prozess der Erneuerung vom Menschen e r h o f f t w i r d . Es i s t deshalb auch nur f o l g e r i c h t i g , dass K a i s e r i n seinem Aufsatz "Der kommende Mensch" auf die s e l b s t g e s t e l l t e Frage, worauf s i c h das Wissen vom moglichen Menschen grunde, antwortet: "Ich sage das Wort: Dichtung" (IV, 568). In der Begrundung d i e s e r Antwort aber g r e i f t K a i s e r auf jenes Konzept zuruck, dass innerhalb s e i n e r Lebensauffassung auch im Menschen allgemein e r s t die Wie d e r h e r s t e l l u n g der T o t a l i t a t ermoglicht: die Ener-g i e . "Denn i c h b i n der A n s i c h t , dass jene zusammenfassende K r a f t , die des Menschen besondere E i g e n t u m l i c h k e i t i s t , im Vorgang der Dichtung heute den v o r l a u f i g b e w e i s k r a f t i g s t e n Ausdruck h a t " (IV, 568). Dichtung b i e t e t a l s o n i c h t nur im Nachvollzug des Mythos das Bewegungsgesetz, nach dem s i c h die Erneuerung des Menschen v o l l z i e h e n kann, sondern s i e i s t z u g l e i c h D a r s t e l l u n g j e n e r K r a f t , die den Menschen b e f a h i g t , im Sinne dieses Ge-setzes aufzubrechen. Damit w i r d aber die Energie b e i K a i s e r auch zu einem wesentlichen a s t h e t i s c h e n Faktor. "Form von Energie i s t Dichtung. M i t - 88 -d i e s e r Festsetzung t r i t t die neue A s t h e t i k auf. Die b i s h e r i g e von Furcht und M i t l e i d f u r Wirkung von Dichtwerk besteht n i c h t langer. Wir u r t e i l e n nur noch nach Starke und.Schwache der verausgabten Energie des Schopfers von Dichtwerk" (IV, 570). H i e r m a n i f e s t i e r t s i c h e i n Tatbestand, den w i r j e t z t wohl f u r K a i s e r s a s t h e t i s c h e s Denken a l s t y p i s c h ansprechen konnen: Was den Prozess der .kunstlerischen Hervorbringung ausmacht, pragt auch den I n h a l t , die Form und die Wirkung von Dichtung. In seinem Aufsatz " V i s i o n und F i g u r " schon ha t t e K a i s e r die V i s i o n a l s A n t r i e b und K r a f t d a r g e s t e l l t , die den D i c h t e r u b e r f a l l t und s i c h s e i n e r a l s Gefass bedient. Ganz i n diesem B i l d e b l e i b t e r , wenn e r v i e r Jahre spater i n "Formung von Drama" s c h r e i b t , der Dramendichter s e i "der verdichtendste Trager von Energie, die zur Entladung drangt" (IV, 573). Das Drama w i r d infolgedessen zu e i n e r " M o g l i c h k e i t zu Stauung und Aus-wurf von Energie" (IV, 573), die i h r e r s e i t s dann i n ihm.zur D a r s t e l l u n g gelangt. I n s o f e r n a l s die "Sichtbarmachung" von Energie a l s Weg und Z i e l des Menschen angesehen w i r d , dient daher auch unter diesem Ge s i c h t s -punkt das Drama dem "Zweck des S e i n s " (IV, -574). S c h l i e s s l i c h macht die Energie auch die Wirkung von Dichtung aus, denn Wirkung " . . . s c h i e s s t nur auf aus Wundern von D a r s t e l l u n g von Energie" (IV, 574). Der Zuschauer w i r d " u b e r w a l t i g t " (IV, 574), " d e m o l i e r t " (IV, 574). H i e r i n diesem A u f s a t z , d e r — w i e b e i der Beschreibung von K a i s e r s Lebensauffassung gezeigt wurde—das Leben s e l b s t a l s endlose Dar-s t e l l u n g von Energie, a l s Durchgang und Wiederkehr im Sinne Nietzsches deutet, w i r d auch die Dichtung ganz i n diesem v i t a l i s t i s c h e n Bezug ge-sehen. Das Dichtwerk g i l t n i c h t . a l s Ergebnis, sondern a l l e i n a l s schopfe-r i s c h e r Vorgang und.auch die Wirkung e r z i e l t weniger Erkenntnis oder - 89 -Zustand a l s die I n t e n s i v i e r u n g des S e l b s t e r l e b e n s : "Der schopferische Mensch - kann zusehen und zuhoren und im G l e i c h n i s des Helden den D i c h t e r -und s i c h s e l b s t am s t a r k s t e n erleben. Das V o r b i l d : s i c h zu gebrauchen -w i r d u n v e r m i t t e l t gegeben. Man geht aus dem Theater - und weiss mehr von der M o g l i c h k e i t des Menschen - von Energie" (IV, 57*0. Dass der Held, der eine " L e i s t u n g von Energie" t u t , b e i seinem Rekord untergeht, i s t " s e l b s t v e r s t a n d l i c h " (IV, -574). Aber diese r e i n v i t a l i s t i s c h e Bestimmung des d i c h t e r i s c h e n Schaffensvermogens und der Wirkung seines Werkes i s t f u r die Theoretischen S c h r i f t e n im ganzen n i c h t r e p r a s e n t a t i v . Immer da, wo K a i s e r d i e E r -neuerung des Menschen im Sinne der Wiede r h e r s t e l l u n g s e i n e r ursprunglichen T o t a l i t a t zweckhaft bestimmt, w i r d auch die Kunst diesem utopischen Z i e l zugeordnet, w i r d s i e "Verheissung" (IV, 545), "grosse Fracht von M i t t e i l -ung" (IV, 548), "Aufruf" (IV, 550), "DSutung" (IV, 550) , da w i r d Dichtung n i c h t mehr nur D a r s t e l l u n g von Energie, sondern Proklamation der Idee, des mog]ichen Menschen, der "Synthese Mensch." Nur d o r t , wo die Menschen aus Bequemlichkeit oder B l i n d h e i t den Aufbruch aus i h r e n e r s t a r r t e n Lebensgewohnheiten scheuen, dient das Drama erneut a l s M i t t e l v i t a l e r Einwirkung. H i e r f i i r s t e h t K a i s e r s E i n l e i t u n g zu Yvan G o l l s Drama Methusalem oder der ewige Burger. Drama w i r d h i e r zur Tat, w i r d a k t i v i s t i s c h e s Werkzeug, w i r d "Storung" und "Bedrohung" (IV, 575) des Zustandlichen, die den Burger, den "Geborgenen" (IV, 575), bedrangt: "Die Erschutterung durch e i n Kunstwerk i s t Erschutterung des Zustandlichen der Nur-Verbraucher; s i e finden s i c h besiegbar i n j e d e r Pore und jedem Puis i h r e r matteren V i t a l i t a t . Jedes Dichtwerk v e r r i c h t e t eine ver-nichtende Niederlage.der Geborgenen. Wirkung von Kunst i s t so: Demut .oder - 90 -Melancholie beim N i e d e r s c h l a g " (IV, 575). Diese V o r s t e l l u n g von Drama a l s A n g r i f f f i n d e t s i c h i n K a i s e r s Theoretischen S c h r i f t e n a l l e r Perioden. Die Zuschauer werden a u f g e r i i t t e l t , " e r s c h r e c k t " (IV, 548), " i i b e r w a l t i g t " (IV, 57*0 und "demoliert" (IV, 574). Noch im A p r i l 1940 s c h r e i b t er an Frau von Arx: "Das Publikum i s t wieder r e i f f i i r B a c k p f e i f e n - versetzen w i r s i e ihm. In zwei s e i n e r Aufsatze i s t die Energie T e i l eines d i a l e k t i s c h e n Prozesses, der die Dramatik von i h r e r Entstehung im d i c h t e r i s c h e n Schaffen b i s zur Wirkung a l s Veranderung im Zuschauer umfasst. In dem B e i t r a g "Dramatischer D i c h t e r und Zuschauer" von 19l8 w i r d das Werk des D i c h t e r s a l s Deutung und Sichtbarmachung des " W e l t a l l b i l d e s " des D i c h t e r s bezeichnet (IV, 550). Auf dem Theater w i r d das Stuck zum A u f r u f , der den Zuschauer zu s e i n e r "eigenen, schaffend verwandelnden K r a f t " (IV, 550) v e r h i l f t , die diesen wiederum zur E n t h u l l u n g seines W e l t a l l b i l d e s b e f a h i g t . So w i r d die g e i s t i g e L e i s t u n g des D i c h t e r s auf dem Theater v e r s i n n l i c h t und diese s i n n l i c h e D a r s t e l l u n g i i b e r t r a g t s i c h auf den Zuschauer und b e f a h i g t i h n zu e i n e r g l e i c h e n g e i s t i g e n L e i s t u n g . Steht h i e r der Gedanke am Beginn der schopferischen T a t i g k e i t , so i s t es i n K a i s e r s Aufsatz "Die S i n n l i c h k e i t des Gedankens" von 1925 das B l u t . "Kunst i s t eine Ahgelegenheit des Blutes - das s i c h i n hohere Energie s t e i g e r t , um Kunst zu produzieren" (IV, 587). Der blutschwache K u n s t l e r w i r d " g e f u h l v o l l e r Insasse der Gartenlaube" (IV, 587), der wahre K u n s t l e r i s t "Vermehrer der B l u t k o r p e r " (IV, 587)• Damit i s t aber nur der eine T e i l des k i i n s t l e r i s c h e n Vermogens im D i c h t e r angesprochen. Der Blutvorgang namlich w i r d "bewegt von der Lust zu denken" (IV, 587) und s t e i g e r t s i c h so ". . . zur t i i c h t i g s t e n Energie, die den Gedanken k r e i e r t " - 91 -(IV, 587). Das dialektische Umschlagen von Geist und Sinnlichkeit gerat im Kunstler zu einer solchen Intensitat und rotierenden Geschwindigkeit, dass beide Krafte schliesslich ineinander ubergehen: "Das Blut bebt denkend. Es gibt keine Kalte des Kopfes. Der Leib denkt - und die machtige Wucht des Herzschlags treibt zur Bildung. Eines Rades schnellsten Rotieren macht seine Speichen unsichtbar - ganz heiss i s t ganz kuhl" (IV, 587). Wir haben Zusammenhang des Mythos beobachtet, dass sich in der Liebe die durch den Sundenfall herbeigefuhrte Zweiteilung des Menschenwesens in Trieb und Vernunft riickgangig machen l i e s s . Die Liebe erschien uns in Kaisers Der gerettete Alkibiades als die hohere Synthese von Korper und Geist. Das gleiche dialektische Gesetz findet sich nun hier, wo Blut-und Gedanke sich im Prozess des dichterischen Schaffens zur kunstierischen Form als hoherer Einheit vefbinden: "Im Katarakt des Blutstroms, der am Gedanken aufschaumt, heiss werden: das i s t Erotik, die anders nicht ge-funden wird" (IV, 587). Der Kunstler i s t der "anspruchsvoll Liebende" (IV, 587), er ". . . gebiert die Form - nach ungeheurer Empfangnis" (IV, 587). Nirgendwo sonst bei Kaiser erreichen Lebens- und Kunstauffassung ein solches Mass an Ubereinstimmung. Der erhoffte Erneuerungsprozess im Menschen und der tatsachliche Vorgang kunstlerischer Hervorbringung un-terliegen dem gleichen mythischen Gesetz. Wie sich in der liebenden Ver-einigung von Mann und Frau das bei Platon beschriebene mannweibliche Riesengeschlecht wiederherstellt, schafft der Dichter durch Vereinigung von Geist und Gefuhl Kunst: "Die Wollust des Gedankens macht den Kunstler t i e f e r erschauern. Er allein weiss von der Sinnlichkeit. Er denkt aus-giebig. Er denkt Gott in den Azur und benennt sein GeschlechtKunst. Er erfindet iiber Madchen und Mann weg das neue Genus" (IV, 588). - 92 -Die Auffassung der kiinstlerischen Form als das Resultat zweier im Kiinstler wirkender entgegengesetzter Triebe findet sich bei Kaiser bereits in seinem Aufsatz "Vision und Figur" (1918). Die Vision,.so heisst es hie in Bezug auf den .Kiinstler, stosst "mit seinem Blut, das sie stosst" (IV, 548) - der gleiche dialektische Vorgang von Vision - Blut - Vision. Nun beschreibt Kaiser hier, wie die Vision so gewaltig gegen das Gefass (den Dichter), das sie einschliesst, stosst, dass die "Sprengung" durch "Gegen-druck" bezwungen werden muss: "dass nicht formlos ausfliesst, was nur in Formung mitgeteilt wird!" (IV, -54-8). Mit typischer Anschaulichkeit fahrt Kaiser fort: "Gefahrlich versucht die Vision: - Leidenschaft stachelt sie die erstickt die Stimme, die reden s o i l , um gehort zu sein. Furchtbar schwingt dieser Kampf zwischen Schrei und Stimme. Im Schrei w i l l es sich aus dem Munde reissen - Aufschrei aus Entsetzen und Zorn! - zur Stimme muss er herabsinken, um wirkend zu werden. Kiihle Rede r o l l t leidenschaft-licher Bewegtheit entgegen - das Heissfliissige muss in Form starr werden! und harter und kalter die Sprache je flutendiiberflutender Emp fin dung be-drangt" (IV, 54'8/49). Wir haben es hier also mit der gleichen "Beherrscht heit noch in der Ekstase" (I, 475) zu tun, die der Kunsthistoriker i n Kaisers Stuck Von morgens bis mitternachts an jenem bedeutsamen Cranach-B i l d bewundert. Die i n Forschung unternommenen Untersuchungen zeigen, dass Kaiser sich in seinen Stucken durchweg an diesen Grundsatz gehalten hat. Konigs-^ garten z.B. schreibt: "Von Anfang an verband sein Drama zwei anscheinend widersprechende Stilelemente: den leidenschaftlichen subjektiven Ausbruch, sei es Bekenntnis, Mahnung oder Botschaft - und die verstandesklare, genau l l6 kalkulierte dramatische Konstruktion." Neerman hat diese Beobachtung - 93 -i n s e i n e r S t i l u n t e r s u c h u n g b e s t a t i g t und a l s Besonderheit gegeniiber ande-117 ren e x p r e s s i o m s t i s c h e n Dramatikern herausgehoben. Er s c h r e i b t dann: "Dieses Ineinander zweier d i a m e t r a l entgegengesetzter S t i l w e i s e n , die dabei beide i n ubernormalem Masse vorhanden s i n d , macht uns die Aufgabe, K a i s e r s psychisches Geheimnis zu ergriinden, so ungemein .schwer" (S. 42). Wir mochten h i e r a l l e r d i n g s weniger von einem psychischen Geheimnis sprechen, oder doch wenigstens n i c h t a l l e i n , w e i l das Gegen- und Ineinander b e i d e r Formelemente i n i h r e r d i a l e k t i s c h e n Verkniipfung—wie g e z e i g t — s i c h ohne weiteres aus K a i s e r s Lebensauffassung und den a s t h e t i s c h e n Uber-legungen der Theoretischen S c h r i f t e n a b l e i t e n l a s s e n . Auch K a i s e r s Sprache w e i s t , wie Werner G e i f r i g f e s t g e s t e l l t h a t , beide S t i l t e n d e n z e n auf: "Das Wesensmerkmal der Sprache Georg K a i s e r s , " so f a s s t e r seine Analyse von 1968 zusammen, " i s t die Synthese t e k t o n i s c h e r und dynamischer Gestaltungselemente zu e i n e r Wirkungseinheit" (S. 167). Die Bedeutung, die K a i s e r der Energie a l s a s t h e t i s c h e Grundkraft zumisst, s t e l l t i h n erneut i n die Nahe der i d e a l i s t i s c h e n A s t h e t i k . Vor a l l e m an Herders Kra'ftkonzept ware h i e r zu denken. E r s c h r i e b i n seinen K r i t i s c h e n Waldern von 1769: "Die schonen Wissenschaften oder vielmehr die e i n z i g e schone Wissenschaft, die P o e s i e , w i r k t durch K r a f t . - Durch K r a f t , die einmal den Worten beiwohnt, durch K r a f t , die zwar durch das Ohr geht, aber unmittelbar auf die Seele w i r k e t . Diese K r a f t i s t das Wesen der l l 8 P o e s i e , n i c h t aber das C o e xsistente, oder die Succession." Dem "ener-gischen K u n s t l e r , " dem D i c h t e r s e i es a l l e i n um diese Starke zu tun. "Der Maler male B i l d ; e r aber wirke S t a r k e , Energie" ( B d . I I I , S. 150). Mehr noch a l s Herder z e i g t aber e i n V e r g l e i c h mit Humboldts Kunstauffassung, wie sehr K a i s e r s A s t h e t i k im Grunde a l s i d e a l i s t i s c h zu bezeichnen i s t . . - 94 -Auch f u r Humboldt i s t Kunst n i c h t Nachahmung oder .auch nur Auswahl aus der Natur, sondern gedankliche Schopfung. S i e s c h a f f t eine zweite Welt, die nur Schein i s t und nur Schein s e i n w i l l . Aber i n d i e s e r Schein-wel t kommt das Wesen der Dinge, i h r i d e e l l e r Grundgehalt k l a r e r und hoher zum Ausdruck a l s i n der sogenannten w i r k l i c h e n . Der D i c h t e r ordnet seinen S t o f f i n organische Massen um, e r sucht i h r e n inneren Zusammenhang, s t e l l t eine g e s e t z l i c h e E i n h e i t der Gegebenheiten her. D i e s e r neue Zusammenhang, dieses neue O r g a n i s a t i o n s p r i n z i p , i s t die k i i n s t l e r i s c h e Form. Humboldt gebraucht die Formel: "Die Kunst besteht i n der Vernichtung der Natur a l s W i r k l i c h k e i t und i h r e r W i ederherstellung a l s Produkt der E i n b i l d u n g s k r a f t " (Bd.VII, S. 58U). Die Aufgabe der Kunst e r s c h e i n t b e i ihm a l s die Her-ausbildung der Idee, die die Immanenz eines Unendlichen im Endlichen be-deutet. Daraus e r g i b t s i c h das V e r h a l t n i s von Idee und S t o f f . Die Idee l a s s t s i c h nur i n der V i e l f a l t der Erscheinungen erkennen, i s t a l s o auf die Erscheinungen angewiesen, macht diese aber wiederum zum Symbol der U n e n d l i c h k e i t . E i n Kunstwerk, und besonders die Tragodie, g l e i c h t nach Humboldt daher einem Symbol, das weniger s i c h s e l b s t e n t h u l l t , a l s ". . . zum E n t r a t s e l n des t i e f e n Sinnes b e g e i s t e r t " (Bd.VI, S. 544). Die I d e a l i -t a t der Kunst besteht a l s o b e i Humboldt erstens i n ihrem Charakter des N i c h t w i r k l i c h e n , a l s gedanklicher Zusammenhang, und zweitens a l s Uber-t r e f f u n g des W i r k l i c h e n , a l s b e s e e l t und d u r c h g e i s t i g t . Daraus f o l g t auch die e r h o f f t e Wirkung, die b e i Humboldt ganz besonders hervorgehoben w i r d und genauso wie b e i K a i s e r l e t z t l i c h auf die B i l d u n g des Menschen z i e l t . Kunst b e f r e i t nach Humboldt von den Schranken der W i r k l i c h k e i t und ver-s e t z t den Menschen aus der Beschranktheit der I n d i v i d u a l i t a t i n e i n unend-licb.es'. F e l d . Sie erweckt im Menschen a l l e s u b j e k t i v e n K r a f t e , die s i c h - 95 -unter der Wirkung der Kunst zur E i n h e i t , zur T o t a l i t a t verschmelzen. Durch die von i h r geweckte Begeisterung erhebt s i c h der Mensch zur Idee, i n der s i c h seine g e i s t i g e I n d i v i d u a l i t a t v o l l e n d e t . . Auch nach Humboldt w i r k t der D i c h t e r vornehmlich durch die Energie s e i n e r Werke, deren Genuss neue Energie weckt. Was d i e g e i s t i g e Wirkung angeht, kommt es auch h i e r n i c h t darauf an, e i n allgemein v e r p f l i c h t e n d e s I d e a l a u f z u s t e l l e n , sondern dass jeder angeregt w i r d , s i c h seine eigene Welt zu b i l d e n . Das e n t s p r i c h t K a i s e r s Forderung, dass die Kunst keine Entscheidungen l i e f e r n , sondern nur Anregung zur Erweiterung des Zuschauers s e i n s o l l e , damit d i e s e r s e i n eigenes " W e l t a l l b i l d " i n s i c h e n t h u l l e . K a i s e r s im Mythos begrundete und s y m b o l i s i e r t e Vollendung des Menschen hat genau dieselbe Weite wie Humboldts Humanitatsidee: es kommt auf die E i g e n a r b e i t , auf die Erweiterung des einz e l n e n zum "Menschen," auf den Gebrauch a l l e r s e i n e r F a h i g k e i t e n an. Das aber l e i s t e t v o r b i l d h a f t die Kunst. Auf die Wirkungsbezogenheit i n den Dramen K a i s e r s ' und i h r e sprach-l i c h e n und formalen Konsequenzen i s t v i e l f a c h hingewiesen worden. Freyhan schon sprach b e i K a i s e r von der "Energetik der Form"^"'"^ und von e i n e r "dynamisch-musikalischen Grundkonzeption" (S. 37) und F i v i a n nannte i h n einen "Dynamiker der Sprache" (S. 250). Auch f u r diesen Aspekt des Werkes haben die Untersuchungen von Neermann und G e i f r i g die genauesten Ergeb-n i s s e e r z i e l t . Neermann s p r i c h t von der "Wucht des dramatischen Handlungs-v e r l a u f s , " der von e i n e r "Sprache a u s s e r s t e r K a m p f s i t u a t i o n " begunstigt werde (S. 13), G e i f r i g hat im ein z e l n e n dargelegt, wie K a i s e r i n seinen Dramen durch Rhythmus, Verknappung, Zuspitzung, Steigerung und I n t e r p u n k t i o n eine i n t e n s i v e und dynamische Sprache s c h a f f t , die darauf a b z i e l t , den Zu-schauer zu a k t i v i e r e n ( v g l . SS. 1, 67, 73/74). H i e r i n besteht auch vor - 96 -a l l e m — w i e G e i f r i g aufgezeigt h a t — K a i s e r s Ubereinstimmung mit den w i r -kungsasthetischen Forderungen s o l c h e r A k t i v i s t e n wie Paul Hatvani, Ludwig Rubiner und Ernst T o l l e r . D i a l e k t i k und Denkspiel Der Dorn, der Sokrates i n K a i s e r s Gerettetem A l k i b i a d e s physisch lahmt, setzt. s e i n Denken i n Gang. Der e r s t e Akt des f r e i g e s e t z t e n Geistes aber i s t die I n f r a g e s t e l l u n g von uberkommenen, a l s s e l b s t v e r s t a n d l i c h a k z e p t i e r t e n Werten. Dieses Anzweifeln herkommlicher V o r s t e l l u n g e n w i r d uns im weiteren V e r l a u f des Dramas szen i s c h vor Augen gefuhrt. So erleben w i r i n der f u n f t e n Szene, wie Sokrates die widerstrebenden Fischweiber auf dem Mark t p l a t z durch i n s i s t i e r e n d e s Fragen dazu v e r a n l a s s t , i h r Gewerbe, das s i e b i s h e r v o l l i g u n r e f l e k t i e r t und s e l b s t s i c h e r ausgeiibt haben, zum Objekt i h r e r Betrachtung zu machen. Indem e r s i c h unwissend s t e l l t , ent-l o c k t e r ihnen solange .Aussagen uber s i c h und i h r e Ware, b i s s i e s i c h s c h l i e s s l i c h ganz und gar verwirren und n i c h t mehr mit S i c h e r h e i t sagen konnen, was s i e verkaufen. " E i n S t i n t ? - e i n Hecht? - e i n Walfisch? -(kopfsehuttelnd). Wer kann das noch wissen!" ( i , 783). Ganz a h n l i c h e r -geht es A l k i b i a d e s 1 Tragern, a l s s i e Sokrates zum Gastmahl tragen. Den Fragen des Philosophen ausgesetzt, wissen s i e s c h l i e s s l i c h n i c h t mehr, wo l i n k s und rechts i s t . Der F e l d h e r r f i n d e t s i e , wie s i e v o l l i g "gebrochen" ( i , 787) neben dem Tragsessel kauern. B e i seinem Suchen nach Wahrheit geht Sokrates a l s o n i c h t belehrend, sondern fragend v o r , und dieses Fragen f u h r t h i e r n i c h t zu s c h l u s s i g e n Erkenntnissen, sondern zu Z w e i f e l an s c h e i n -bar Selbstverstandlichem. Die s o k r a t i s c h e D i a l e k t i k , wie s i e s i c h h i e r d a r s t e l l t , i s t eine - 97 -der Grundformeln i n K a i s e r s Kunstauf fassung:. "Schopfertum i s t Verwandlung der A n s i c h t , des U r t e i l s " - (IV, 558). Eine solche Verwandlung des U r t e i l s zum B e i s p i e l v o l l z i e h t s i c h i n K a i s e r s H o l l e Weg Erde, wo die Menschen von S p a z i e r e r zur E i n s i c h t gefuhrt werden, dass s i e i n i h r e r sogenannten F r e i -h e i t den b i i r o k r a t i s c h e n Zwangen des Systems und ihrem r u c k s i c h t s l o s e n Egoismus u n t e r l i e g e n , wahrend s i e im Hafthaus versorgt und vor k a p i t a l i s t i -scher Ausbeutung und Materialismus s i c h e r s i n d . In seinem "Gesprach mit Hermann Kasack" sagte K a i s e r , der Zweck s e i n e r Dramen s e i die Neugeburt des p l a t o n i s c h e n D i a l o g s , ". . . g e s t a l t e t um die F i g u r des Sokrates, den i c h nun durch unsere Z e i t gehen l a s s e " (IV, 599). T a t s a c h l i c h e r s c h e i n t das V e r h a l t n i s von D i c h t e r und Publikum zum B e i s p i e l i n K a i s e r s Aufsatz "Dramatischer' D i c h t e r und Zuschauer" wie das zwischen Sokrates und den Fischweioern, ". . . denn h i e r f a l l e n keine Entscheidungen - keine Ab-stimmungen werden ausgetragen - n i c h t j a , n i c h t n e i n w i r d gesagt. Nur Erregung g r e i f t P l a t z , die s c h o p f e r i s c h a u f r u h r t " (IV, 550). K a i s e r l i e b t es, den Zuschauer an Dramenschlusse zu fuhren, die ihm gerade k e i n ab-schliessendes U r t e i l erlauben. So i s t zum B e i s p i e l das Kreuz am Ende des Stiickes Von morgens b i s mitternachts ebenso uberraschehd wie r a t s e l h a f t und hat i n der k r i t i s c h e n L i t e r a t u r zu ganz verschiedenen I n t e r p r e t a t i o n e n gefuhrt. Wahrend Di e b o l d es a l s Hinweis auf den Passionsweg des K a s s i e r -ers v e r s t e h t (SS. 49/50), deutet F i v i a n es a l s Zeichen der "Erlosung vom M a t e r i a l i s m u s " und a l s "Uberwindung des s e l b s t i s c h e n L e i b e s " (S. 66). 120 Huder dagegen s i e h t i n den Kreuzbalken b l o s s die Arme des " N i c h t s . " A h n l i c h v e r w i r r e n d und u m s t r i t t e n s i n d etwa die Abschiedsworte der George Sand am Schluss der F l u c h t nach Venedig (1922): "Das Wort t o t e t das Leben" ( I I , 276) und die B e r e i t s c h a f t des B i l d h a u e r s i n K a i s e r s Pygmalion (1944) , - 98 -mit der reichen Witwe am Ende nach K o r i n t h zu gehen.""" Lammerts Vorwurf, K a i s e r s Stucken f e h l e "die s a c h l i c h e Bestimmt-122 h e i t b e i der draxaatischen Konkretion s e i n e r Ideen," . geht an der I n t e n t i o n der Kaiserschen A s t h e t i k v o r b e i . Wie s e i n Sokrates w i l l der D i c h t e r dem Zuschauer n i c h t e i g e n t l i c h etwas geben, sondern etwas heraus-hol e n , was schon i n ihm s t e c k t . Jeder trage " s e i n W e l t a l l b i l d " (IV, 550) i n s i c h , so argumentiert K a i s e r , nur s e i es wie. h i n t e r Vorhangen verborgen und u n d e u t l i c h : "zur E n t h u l l u n g , die grosse A r b e i t i s t , .aufruft das Werk, das oben g e s p i e l t w i r d " (IV, 550). Nach K a i s e r s o i l das Drama keine Ant-, worten geben, keine f e r t i g e n p h i l o s o p h i s c h e n Konzeptionen l i e f e r n , sondern den Zuschauer zur Erweiterung seines I c h anregen. Das aber i s t nur mog-l i c h , wenn er zuvor jene Vorhange, die sogenannten R e a l i t a t e n und Denk-gewohnheiten, i n f r a g e s t e l l t . E i n Kunstwerk, das mit j a oder n e i n hinge-nommen w i r d , i s t f u r i h n eine Gefahr, die "verstummelt" (IV, 550). Klaus Kandler meint, man t a t e K a i s e r unrecht, wenn man i h n a l s den " D i a l e k t i k e r der deutschen Buhne" bezeichne, denn s e i n Dramenhelden erfuhren i n der Regel keine Veranderung (S. 299). Er ubersieht jedoch o f f e n b a r , dass der d i a l e k t i s c h e Prozess i n der Kaiserschen A s t h e t i k den Zuschauer mit einbe-z i e h t . Auf i h n z i e h l t die Veranderung. In seinem Platon-Aufsatz s c h r e i b t K a i s e r uber die Gefangnisszene im Phaidon:"Begrussungen schwellen rasch zu L e t z t e s entdeutenden Gespr'achen" (IV, 5^5). Der B e g r i f f des "Entdeutens" a l s verschieden von "Bedeuten" i s t v o r z u g l i c h gewahlt, denn i n Sokrates' wie K a i s e r s Dialogen geht es weniger um Deutung und.Aussage im a f f i r m a t i v e n Sinne, a l s um das E n t h i i l l e n und B l o s s l e g e n verborgener Wahrheiten. Wahrheiten s i n d n i c h t a l s vorgege-ben erkennbar, sondern offenbaren s i c h e r s t im Prozess des Weiter- und - 99 -Zuendedenkens. I n K a i s e r s Drama Von morgens b i s mitternachts gewinnt d i e s e r Vorgang des Biossiegens G e s t a l t . Der Aufbruch des K a s s i e r e r s be-ruht auf dem I r r t u m , die schone Dame aus I t a l i e n s e i k a u f l i c h . Die s i n n -l i c h e L e i d e n s c h a f t , die diese Annahme i n ihm e r r e g t , r e i s s t i h n aus seinem S c h a l t e r d a s e i n : "Hart auf den Leib riicken - und das Mantelchen vom L e i b , dann z e i g t s i c h was!" ( I , 483). Dieser Wunsch des E n t h i i l l e n s , h i e r auf das E r o t i s c h e bezogen, bekommt im Laufe des Stiickes einen e r w e i t e r t e n Sinn. Die S t a t i o n e n , die der K a s s i e r e r im Laufe des Tages d u r c h l a u f t , erweisen s i c h a l s I r r t u m e r , die s e i n eigenes Wesen und den Charakter der W i r k l i c h k e i t b l o s s l e g e n . Leroy Shaw s c h r e i b t dazu: "The Nacktheit he discovers i s the t r u t h about h i m s e l f and the w o r l d , both governed by s e l f -interest and power. Beneath the f l e s h l y appearance there i s the s k e l e t o n of d e a t h . " 1 2 3 Das geeignetste dramaturgische M i t t e l des Zuendedenkens i s t f i i r K a i s e r der D i a l o g . "Derm die Dialogform verlangt von seinem Schopfer die s c h a r f s t e S a c h l i c h k e i t , die dem Denken abgerungen werden kann" (IV, 596). Gerade d a r i n meinte er P l a t o n zu f o l g e n , iiber dessen "Dramen" er bemerkt: "Rede s t a c h e l t Widerrede - neue Funde r e i z t j e d e r Satz - das J a uberspringt s e i n Nein zu v o l l e r e m J a - die Steigerung i s t von masslosem Schwung - und auf den Schliissen b l a h t s i c h geformeter Geist wie die Hande Gottes iiber s e i n e r Weltschopfung" (IV, 544). Neermann hat i n diesem Satz die Form von "Thesis - A n t i t h e s i s - S y n t h e s i s " gesehen (S. 63). V i e l eher aher charak-t e r i s i e r t er die Sokratische D i a l e k t i k , b e i der im Prozess des Durchdenkens e i n B e g r i f f ("Ja") i n der Auseinandersetzung mit seinem G e g e n t a i l ("Nein") mit Bedeutung aufgeladen w i r d ( " v o l l e r e s J a " ) . Die a n t i t h e t i s c h e D i a l o g -form, auf der s i c h die meisten Kaiserschen Dramen aufbauen, verlebendigt - 100 -diese p e r s p e k t i v i s c h e Behandlung von Ideen im S p i e l . Auch e i n anderes M i t t e l der Sokratischen D i a l e k t i k i s t K a i s e r auf c h a r a k t e r i s t i s c h e Weise eigen: die Frage. Fur Bernhard D i e b o l d i s t K a i s e r "der geniale F r a g e n s t e l l e r " (S. 97), und F i v i a n s c h r e i b t : "In f a s t a l i e n Dramen K a i s e r s s p i e l t die vom Individuum an s i c h s e l b s t g e r i c h t e t e Frage eine entscheidende R o l l e i n der s e e l i s c h e n Weiterentwichlung des Fragen-den" (S. 209). I n den Theoretischen S c h r i f t e n b i l d e t eine e i n z e l n e oder eine Reihung von Fragen h a u f i g den Ausgangspunkt der Uberlegungen. So be-ginnt der Platon-Aufsatz:.. "Fur die Wiirde seines Ausdrucksmittels' sucht der Dramatiker i n strenger Prufung nach w i c h t i g e r Bestatigung. Zwingt e r i n die Dramenform seine Erkenntnisse und Erschutterungen? . Lasst die Drangung zu Akten genugend Raum? . S i n d A u f t r i t t , Erscheinung, F i g u r t i e f e Gefasse jedem I n h a l t ? I s t Schauspiel fassende Hulse ohne V e r l u s t ? " (IV, 544). , Der Wert der Sokratischen D i a l e k t i k l i e g t f u r K a i s e r aber n i c h t nur i n i h r e r Einwirkung auf den Zuschauer, sondern auch im Prozess des dramatischen Schaffens s e l b s t . T a t s a c h l i c h hat er i n seinen Theoretischen S c h r i f t e n immer wieder hervorogehoben, dass Dr aniens chreiben e i n vorzug-l i c h e s M i t t e l p r a z i s e n Denkens i s t . Die U b e r l e i t u n g i n die F i g u r ver-l e i h t dem Gedanken Genauigkeit und die Bewegung der F i g u r e n , d.h. die dramatische Handlung e n t w i c k e l t i h n w e i t e r . "Das Drama schreiben i s t : einen Gedanken zu Ende denken" (IV, 579), so l a u t e t der v i e l z i t i e r t e Satz i n K a i s e r s Essay "Der Mensch im Tunnel," i n dem s c h l i e s s l i c h die Formu-l i e r u n g von Dramen und der Vorgang des Nachdenkens g l e i c h g e s e t z t werden. Der D i c h t e r e r s c h e i n t i n diesem Zusammenhang a l s Denker, dessen Drama n i c h t Z i e l , sondern Durchgang zu.hoheren. Erkenntnissen i s t . K a i s e r - 101 -wendet sich. wie derholt . gegen jene Dramatiker, die zu sehr um die Auffuh-rung i h r e r Stucke bemuht s i n d und s i c h auf dem geernteten Ruhm ausruhen. Dagegen h e i s s t es i n seinem " B e r i c h t vom Drama:" "Das geschriebene Drama w i r d immer neuer Aufbruch i n anderes Drama - i n Gestaltung vordringender Denkenergie. Wie s t e h t der Dramatiker zum v o l l e n d e t e n Werk? . E r v e r l a s s t es mit dem l e t z t e n Wort, das er s c h r i e b - und u n t e r z i e h t s i c h mit Zwang und En^schluss der Formung von neuem Drama, zu dem e r wie uber Stufen e i n e r unendlichen Treppe vorwarts drangt. Diesem Zwang unabweisbar gehorchen zu mussen, i s t Begabung. Begabung i s t Gehorsam - Unterordnung - Demut, die w e r k t a t i g s i c h d a r b i e t e t . S t i l l s t a n d b e i einem Drama - R i i c k b l i c k mit Genugtuung - East am Wege: s i n d Ungehorsam im G e i s t e , der mit t o d l i c h e m Fluch b e l a d t " (IV, 590). Im g l e i c h e n Sinne aussert s i c h K a i s e r noch i n seinem "Gesprach mit Hermann Kasack" von 1928, wo e r von den unerschopf-l i c h e n Aufgaben des D i c h t e r s im B e r e i c h des Geistes s p r i c h t und v e r l a n g t , dass der D i c h t e r seine Ruhe d i e s e r sehr harten und unbequemen Berufung o p f e r t , um von Werk zu Werk i n immer neue Provinzen des Denkens vorzustossen. Das Dichtwerk e r s c h e i n t im L i c h t e s o l c h e r Bemerkungen a l s Denkwerk, und solche Bezeichnungen .fur das Drama wie "Aufruf" (IV, 545), "Verheissung" (IV, 545), "grosse M i t t e i l u n g " (IV, 547),. "Rat" (IV, 548) und "Deutung" (IV, 550), mit denen der D i c h t e r " e r i n n e r t " (IV, 600), " r a t " (IV, 548) und zu "uberreden" (TV, 547) versucht, weisen darauf h i n , dass s i c h der Dramatiker mit diesem Denkwerk auch gerade an den Verstand des Zuschauers wendet. In seinem B e i t r a g "Der Mensch im Tunnel" s p r i c h t K a i s e r sogar un-m i s s v e r s t a n d l i c h von e i n e r belehrenden A b s i c h t : "Der Mensch sa g t , um zu denken - denkt, um.zu sagen. Die besten Munder haben s i c h s e i t U r z e i t dem genus humanum eingepredigt T- hort doch h i n ! Es k anndoch unterw.arts n i c h t - 102 -immer Rohrstocken g e f u c h t e l t werden, um oben zu e r h e l l e n " (IV, 519). An anderer S t e l l e v e r t r a u t er a l l e i n auf die F a s z i n a t i o n , die das Denken s e l b s t ausuben kann: "Platon e r r e i c h t Spannungen auf eine Weise, die nur die d e u t l i e h s t e Durchfuhrung eines Gedankens e r z i e l e n kann. - Niemals i s t eine noch so aufreizende Handlung - j a Sensation - zu e r z i e l e n , wie das, was gedacht w i r d " (IV, 596/97)• l n diesem Sinne i s t das Theater i n K a i s e r s Augen g e i s t i g e r "Kampfplatz," der n i c h t Furcht und M i t l e i d e r r e g t , sondern " e r l o s t und erhebt" (IV, 546). Besonders i n seinem "Gesprach mit Hermann Kasack," i n dem es K a i s e r , wie w i r im Zusammenhang mit s e i n e r Lebensauffas-sung f e s t g e s t e l l t haben, um die g e i s t i g e Durchdringung der Welt geht, w i r d dem Theater die Aufgabe zugemessen, gerade diesem Zweck zu dienen. Das Theater hat, so sagt der Dramatiker h i e r , " . . . einen g e i s t i g e n Wert zu propagieren" (IV, 596); der D i c h t e r s o l i den Zuschauer an den g e i s t i g e n Anspruch im Menschen e r i n n e r n . Neben K a i s e r s Gebot, das Drama habe die V i s i o n , die Idee darzu-s t e l l e n , s e i n e r Neigung, den S t o f f i n s G l e i c h n i s h a f t e zu erheben und seine Figuren eher zu Reprasentanten g e i s t i g e r P o s i t i o n e n a l s zu psychologisch glaubhaften G e s t a l t e n zu formen, i s t es diese Auspragung a l s denkerischer Prozess, die K a i s e r s Stiicken den eher abstrakten Charakter v e r l e i h t - was i n der K r i t i k t e i l s lobend, t e i l s t a d e l n d h e r a u s g e s t e l l t wurde. Omankows-124 k i bezeichnete die "kii h l e G e i s t i g k e i t " a l s K a i s e r s grosse Schwache, und 125 noch Armin A r n o l d t a d e l t e seine "Gedankenakrobatik" a l s psychologisch unglaubhaft. V o r s i c h t i g e r driickte D i e b o l d , K a i s e r s e r s t e r Monograph, s i c h aus. Er leugnete b e i dem D i c h t e r das Gefuhl n i c h t . "Aber s t a r k e r a l s das Fuhlen aus dem s e e l i s c h e n Zentrum h e r r s c h t iiber K a i s e r s Werk das v i e l g e -s t a l t e n d e Denken" (S. 13). Kesten nennt K a i s e r einen " V e r t r e t e r des - 103 -poetischen Rationalismus ,""L^U und Neermann, der in seiner Dissertation von 127 1950 " S t i l und Dramenform der Hauptwerke Georg Kaisers" untersucht, kommt zu dem Ergebnis: "Kaisers Dramen sind - in weiterer Perspektive -immer abstrakte, nicht sinnliche, sondern geistige Kunstwerke. Auch wenn er sich ausserlich durchaus konkreter Falle bedient, bleibt im Hintergrund doch stets die abstrakte Gedankenwelt" (S. 68). "Abstraktion" war ein Schlusselwort der expressionistischen Dramen-theorie allgemein. Rudolf Kayser zum Beispiel schrieb 1918 in Das Junge Deutschland, der einzigen expressionistischen Zeitschrift iibrigens, in der Georg Kaiser seine Aufsatze veroffentlichte: "Die Leidenschaft der neuen Dichter gipfelt im Geist; ihre V i t a l i t a t i s t Produktion. Sie durch-bricht alle Hindernisse der Empirie,- jagt los auf das Z i e l : die Idee. Geistiges Geschehen aber kann nicht individual, nur durch 'Charaktere1 bestimmt, bleiben; dann i s t es nur Reflex. Es muss typisch und postulativ 128 werden, zu einer platonischen Idee emporschnellend." Sokel hat i n Be-zug auf Kaisers Verwendung rationaler Mittel auf dessen Ubereinstimmung mit den expressionistischen Aktivisten hingewiesen: "Though the 'new man's' i n i t i a l regeneration is a profound and saving inner experience, he Cthe Expressionist activist] tries to bring about the regeneration of his fellow men by verbal and intellectual means, persuasion, speech-making, and, in the case of Kaiser's Spazierer Cin Holle Weg ErdeH highly sophisticated arguments" (S. 183). Das Streben nach Prazision und Sachlichkeit des Denkens, das Kaiser —wie gezeigt—zuweilen iiberhaupt zum Antrieb des dichterischen Schaffens machte, aussert sich ebenso in seinem Streben nach strenger Durchformung des Stoffes im Drama. In seinem Aufsatz "Vision und Figur" erscheint die - 104 -Form als r a t i o n a l e Bindung, ohne die die K r a f t der V i s i o n formlos aus-f l i e s s e n und unwirksam b l e i b e n wurde. H i e r w i e d e r h o l t s i c h im a s t h e t i s c h e n Bereich das, was w i r im Zusammenhang der Lebensauffassung am B e i s p i e l des Wandteppichs i n den Bur gem von C a l a i s , wo das wildbewegte Meer durch die Hafenanlage gebandigt w i r d , f e s t g e s t e l l t haben: die Bewaltigung des I r r a -t i o n a l - T r i e b h a f t e n durch die Vemunft, ohne die eine Nutzung a l l e r , der g e i s t i g e n wie s i n n l i c h e n K r a f t e s i c h n i c h t v e r w i r k l i c h e n l a s s t . Zweitens aber e r s c h e i n t Form i n K a i s e r s t h e o r e t i s c h e n Ausserungen a l s das neue Ordnungsprinzip, nach dem der D i c h t e r die Gegebenheiten der Welt im Sinne des Mythos neu ordnet, d.h. die W i r k l i c h k e i t i n eine K u n s t w i r k l i c h k e i t verwandelt. Der K u n s t l e r i s t i n diesem Zusammenhang "Organisator des Zu-f a l l i g e n , V e r s t r e u t e n - a l s o Schopfer" (IV, 58l) , das Kunstwerk i s t "Bindung der V i e l h e i t i n Formel" (IV, 58l). Im Laufe der Z e i t hat K a i s e r dem formalen Element immer grossere . Bedeutung zugemessen. Hatte er noch 1919 gesehrieben, die Gestaltungs-f a h i g k e i t des D i c h t e r s s e i g e r i n g vor der V i s i o n (IV, 55l), so s t e l l t e r funf Jahre spater f e s t : "Die Form zur Formulierung zu b r i n g e n , i s t Kunst-werk" (IV, 58l) . Im g l e i c h e n Jahr s c h r e i b t e r : " E i n z i g die Form pro-k l a m i e r t die Idee" (IV, 585). Und i n seinem " B e r i c h t vom Drama" kommt es zu der Gleichsetzung: "Die Idee i s t i h r e Form" (IV, 590). Noch wahrend s e i n e r E x i l z e i t s c h r e i b t K a i s e r den Aphorismus: "Das M a t e r i a l g i b t n i c h t s , die Form g i b t a i l e s " (IV, 634) , und 1941 sagt er zu J u l i u s Marx, e i n Kunst-werk s e i " s t e t s eine Sache der Form" (IV, 6 l l ) . Es war K a i s e r s e l b s t , der den D i c h t e r einmal a l s "Techniker" (IV, 599) bezeichnet hat. Dieser ausgesprochene Formwille, der auch i n K a i s e r s Dramatik nur a l l z u evident i s t , hat D i e b o l d v e r a n l a s s t , K a i s e r einen "philosophischen - 105 -T e c h n i k e r " z u nennen (S. 19). Und Huder s c h r e i b t in.seinem Nachwort zum sechsten Band der Kaiser-Gesamtausgabe:. "Georg K a i s e r war e i n Ingenieur, 129 e i n K a l k u l a t o r s e i n e r Gattung, e i n Mathematiker der •Szene." G e i f r i g hat f e s t g e s t e l l t , dass i n K a i s e r s Dramen Symmetrie und P a r a l l e l i s m u s die hervorstechendsten K o n s t r u k t i o n s p r i n z i p i e n der szenischen Anordnung, des Satzbaus und der Sprache s i n d . Dabei betont e r , dass es s i c h h i e r n i c h t um eine b l o s s e Ordnungsbesessenheit handelt, sondern dass diese t e k t o n i s c h e n Formen i n h a l t l i c h e Vorgange s y m b o l i s i e r e n (S. 94). Dieser Hinweis f u h r t uns zu der Frage, inwiewiet es e r l a u b t i s t , das denkerische und formale Element b e i K a i s e r a l s Eigenwerte zu sehen. In s e i n e r Geburt der Tragodie wandte s i c h Nietzsche gegen den " a s t h e t i s c h e n Sokratismus" (Bd.I, S. 75), v i e e r im p l a t o n i s c h e n D i a l o g l e b e n d i g geworden und der Nachwelt zum " V o r h i l d e i n e r neuen Kunstform" (Bd.I, S. 80) geworden s e i . "Hier uberwachst der p h i l o s o p h i s c h e Gedanke die Kunst und zwingt s i e zu einem engen Sich-Anklammern an den Stamm der D i a l e k t i k " (Bd.I, S. 80). Manche oben angefuhrten t h e o r e t i s c h e n Aus-serungen K a i s e r s laden zu einem solchen Vorwurf geradezu e i n . H i e r war ihm G e i s t t a t s a c h l i c h das, was Nietzsche a l s s o k r a t i s c h e "Wahnvorstellung" beschrieben h a t t e : "jener u n e r s c h i i t t e r l i c h e Glaube, dass das Denken, an dem L e i t f a d e n der K a u s a l i t a t , b i s i n die t i e f s t e n Abgrunde des Seins r e i c h e , und dass das Denken das Sein n i c h t nur zu erkennen, sondern sogar zu k o r r i g i e r e n imstande s e i " (Bd.I, S. -84). Auf der anderen S e i t e waren G e i s t und Denken f i i r K a i s e r aber nur eine S e i t e des Lebens. So sehr e r dem V o r b i l d Platons f o l g t e , so sehr er s i c h der d i a l e k t i s c h e n Methode v e r -s c h r i e b , bewegt s i c h diese seine D i a l e k t i k keineswegs immer im Gedank-l i c h e n , sondem w e i t e t s i c h so.aus, dass s i e das Leben mit e i n s c h l i e s s t . - io6 -Wahrend er i n manchen t h e o r e t i s c h e n Ausserungen das Dramenschreiben a l s M i t t e l des Durchdenkens v e r s t e n t , g i b t es auch andere, i n denen d i e s e r Denkprozess Durchgang n i c h t i n neue Bereiche des Geistes,.sondern i n s Leben i s t . Das g i l t vor al l e m f u r K a i s e r s " B e r i c h t vom Drama." Zu-nachst s c h r e i b t der Autor auch h i e r , dass der echte Dramatiker von einem f e r t i g g e s t e l l t e n S chauspiel s o f o r t i n das nachste a l s einen neuen Gedanken a u f b r i c h t . Doch dann s p r i c h t e r von einem " u n e r t r a g l i c h e n Quantum an Nach d e n k l i c h k e i t " (IV, 580) und der Notwendigkeit, r e c h t z e i t i g aufzuhoren. "Aufs Leben kommt es an. Das i s t der Sinn des Daseins" (IV, 580). Der Kopf s e i nur eine der v i e l e n " S t r a s s e n , " die zum Leben f u h r t e n , und a l l e mussten "marschiert" werden (IV, 580). Er warnt vor der Verstummelung i n eine T a t i g k e i t und.fugt h i n z u : "Das Drama i s t e i n Durchgang - aber das Sprungbrett d i r e k t i n s Komplette. Nach d i e s e r Schulung i s t der Mensch v o r z u g l i c h a u s g e s t a t t e t , s i c h i n der Welt e i n z u r i c h t e n " (IV, 58l). Wie schon im Zusammenhang mit K a i s e r s E n e r g i e - B e g r i f f angedeutet, e r s c h e i n t das Denken b e i K a i s e r zuweilen a l s T e i l e i n e r d i a l e k t i s c h e n Be-wegung, die auf die k u n s t l e r i s c h e Form a l s hohere Synthese z i e l t . Die D i a l e k t i k dieses Vorgangs i s t n i c h t s o k r a t i s c h , sondern im Sinne Hegels zu verstehen, obwohl K a i s e r gerade mit i h r e r H i l f e Platons A s t h e t i k be-st immt : "Platos dramatische T r i l o g i e : P h a i d r o s , Gastmahl, Phaidon - im Welt-t h e a t e r des Hirns v o r g e s t e l l t und so zur e i n z i g v o l l e n d e t e n D a r s t e l l u n g kommend - drangt These und Widerthese i n u n v e r g l e i c h l i c h e B a l l u n g . Rausch von Kunst - Wunder von S p i e l iiberglanzen Fabel und Formung: k l u f t l o s e r Zusammenschluss b e i d e r s c h a f f t E i n h e i t , von der klingende Ruhe, die Gliick i s t , abstromt" (IV, 554). In Kaiser s Gerettetem A l k i b i a d e s gewinnt d i e s e r d i a l e k t i s c h e D r e i s c h r i t t sowohl i n h a l t l i c h a l s auch formal dramatische - 107 -G e s t a l t . Aus einem p l o t z l i c h e n Umschlag des Physischen i n s G e i s t i g e , be-w i r k t durch den Dorn, erwachst d i e P o l a r i s i e r u n g von G e i s t und Korper, die s i c h s c h l i e s s l i c h i n die Synthese b e i d e r , i n der Aufopferung des Sokra-tes a l s i n einem hoheren D r i t t e n aufhebt. Auf die Personen des Stiickes angewandt, kann man, wie Martens das getan hat (S. 284), A l k i b i a d e s a l s These, Sokrates a l s A n t i t h e s e und den Knaben P l a t o n a l s Synthese sehen. Dieser d i a l e k t i s c h e Prozess t r e i b t die Handlung des Stiickes voran, j a man kann, wenn man die Personen a l s S i n n b i l d e r s i e h t , sagen, dass e r die Handlung iiberhaupt ausmacht. Form und I n h a l t decken s i c h vollkommen, oder wie K a i s e r gesagt hat: "Die Idee i s t i h r e Form" (IV, 590). Wir haben an anderer S t e l l e f e s t g e s t e l l t , . dass K a i s e r s Mythos-Konzept a l l e d r e i a s t h e t i s c h e n Bereiche mitbestimmt, den Prozess des k u n s t l e r i s c h e n Schaffens, die Form des Kunstwerkes und die Wirkung der Kunst auf den Zuschauer. Das g l e i c h e g i l t nun auch f i i r die so verstande-ne D i a l e k t i k . In einem B r i e f an Blanche Dergan vom Dezember 1921 bekennt Georg K a i s e r , wie die Begegnung mit d i e s e r jungen S c h a u s p i e l e r i n auf s e i n Dichten gewirkt hat: " K l e i n b l e i b t E r l e b e n , wenn es s i c h n i c h t i n Schopfung umformen l a s s t . Damit w i r d Erleben Traum - a u s Traum formt s i c h das Geschehnis (das dann n i c h t mehr Geschehnis i s t ) . Das N i c h t s e i n w i r d umgebogen - umgebogen i n S e i n (und h i e r kann mich der Vorwurf der Luge t r e f f e n - der s o f o r t z e r f a l l t , vor dem Z i e l , i n das die Luge s t i e s s ) , denn h i e r schien mir die f a b e l h a f t e s t e Dichtung aufzubrennen, die man mit der 130 Wahrheit n i c h t f i n d e t -r und nur auf die N i e d e r s c h r i f t f e s t z u l e g e n i s t . " H i e r v e r w i r k l i c h t s i c h die d i a l e k t i s c h e Bewegung von Schein und W i r k l i c h -k e i t auch im Prozess des d i e h t e r i s c h e n Schaffens. "Das N i c h t s e i n w i r d um-gebogen . . . i n S e i n , " so l a u t e t die Formel f i i r das k u n s t l e r i s c h Schop-- 108 -f e r i s c h e . Wie h i e r das Erleben der Grund des dramatischen Schaffens i s t , so i s t e s — w i e w i r an anderer S t e l l e gesehen haben—zuweilen die V i s i o n , das B l u t oder der Gedanke. I n jedem F a l l e aber f i n d e t der d i a l e k t i s c h e Um-s c h l a g i n das G e g e n t e i l . s t a t t : das Erleben w i r d Traum, die V i s i o n F i g u r , das B l u t Gedanke und der Gedanke G e s t a l t . Auf diese Weise entsteht das "Denk-Spiel" (IV, 545), die E i n h e i t von Denkprozess und Spielhandlung. Und nur e i n sogeartetes Drama f u h r t den Zuschauer ". . . aus k a r g e r Schau-Lust zu g l i i c k v o l l e r Denk-Lust" (IV, 545). Die Trennung des u r -s p r u n g l i c h zusammengesetzten Hauptwortes i n seine beiden Komponenten "Denken" und "Lust" u n t e r s t r e i c h t , dass auch im Zuschauer b e i d e s , der g e i s t i g e und der s i n n l i c h e B e r e i c h angeregt werden s o l l e n . Es i s t i n t e r e s s a n t , dass D i e b o l d , der das a b s t r a k t e , g e i s t i g e Element b e i K a i s e r immer hervorgehoben hat, nach dem. Besuch des Dramas Gas gerade diesen E f f e k t im Zuschauer b e s t a t i g t : "Es i s t e i n Zauber um die Wortkraft Georg K a i s e r s . Man w i t t e r t den technischen Verstand des Konstrukteurs, man s i e h t die t h e a t r a l i s c h e G e s c h i c k l i c h k e i t im Fiigen der Akte und Szenen, die diesmal wieder blendende Symmetrie ergab; man durch-schaut die Thematik a l l der Schachfiguren im s t r a t e g i s c h e n S p i e l der dramatischen K o n f l i k t e . Und doch erweckt s e i n Pathos unsere L e i d e n s c h a f t , s e i n Wortklang stimmungsvoiles G e f u h l , seine G e i s t i g k e i t Sehnsucht der Herzen" (S. 68). Aus der These Denken und der A n t i t h e s e F i g u r s t e l l t s i c h so im Zuschauer mit der "schaffend verwandelnden K r a f t " (IV, 550) eine hohere Synthese her: "Das Indivduum denkt formend - formt denkend" (IV, 580). Das Drama kann a l s o uber seine V o r b i l d l i c h k e i t hinaus noch v i e l un-m i t t e l b a r e r auf die Erweiterung im Menschen z u s e i n e r Ganzheit wirken. - 109 -So vollzieht sich im Bereich des Denkens genau das gleiche wie i n dem der Energie. Beide existieren bei Kaiser einerseits als Eigenwerte. Andererseits verbinden sie sich miteinander in einem dialektischen Prozess zur Synthese. Dualismus und Dialektik, Geist-Leben-Problematik und Streben nach Totalitat bestehen bei diesem Dramatiker in den Theoretischen Schrif-ten wie i n den Dramen nebeneinander, und das sowohl innerhalb der Lebens-auffassung wie i n der Kunstauffassung. Dichtung i s t vitale Gebarde und Geist und vitales Denken, sie entsteht aus Energie, aus Geist und aus der Sinnlichkeit des Gedankens und bewirkt Energie, Geist und Totalitat. Der Dichter und seine Zeit Wenn sich das Wissen vom moglichen Menschen auf die Dichtung grundet, wie Kaiser sagt, dann muss der Dichter Einsicht haben in die Natur des Menschen und seine Bestimmung. Er i s t fiir Kaiser "Der heute vollendbar-ste Typus Mensch" (IV, 573). Mit seinem Schopfertum vollzieht er vorbild-haft ailes, was der Dramatiker sich von der Erneuerung des Menschen er-hofft: "Verwandlung der Ansicht, des Urteils" (IV, 558) und "Bindung der Vielheit i n Formel" (IV, 5 8 l ) , das heisst er entlarvt die reale Wirklich-keit als Schein und Illusion, lost sie in ihre Bestandteile auf und setzt sie im Sinne einer hoheren Ordnung neu zusammen. Auch diese Kunstwirklich-keit i s t nur Schein, wahrerer Schein jedoch, weil er nach der Struktur des Mythos die Gegebenheiten auf den ursprunglichen, eigentlichen Menschen hin ordnet. Was die Psychologie des dichterischen Schaffens angeht, so erscheint sie—wie angedeutet-TrZum einen als Energie vorgang, zum andern als Denk-leistung. Kaiser hat den Dichter haufig als Werkzeug dargestellt, als - 110 -"Hulse" (IV, 547) e i n e r durch i h n wirkenden K r a f t , vor der der D i c h t e r und s e i n Formwille g e r i n g i s t . "Das grosse Werk hat keinen Schopfer, es hat s i c h s e l b s t geschaffen"^(IV, 634), so s c h r i e b er noch wahrend der E x i l z e i t . In den fruhen S c h r i f t e n um 19'l8 i s t diese K r a f t die V i s i o n , die den D i c h t e r au f f o r d e r t , e r f a s s t , . a n t r e i b t und bedrangt. Bezeichnend i s t — w i e w i r ge-sehen haben—dass s i c h die V i s i o n dabei i n s i n n l i c h e Energie umsetzt. S i e s t o s s t das B l u t des D i c h t e r s "unnachgieb;ig und h i t z i g " (IV, 548) und s e t z t i h n u n t e r U r u c k , so dass die Dichtung eine " M o g l i c h k e i t zu Stauung und Aus-wurf von Energie" (IV, 573) und s e l b s t zu "Form von Energie" (IV, 573) w i r d , deren Wert "nach Starke und Schwache der verausgabten Energie des Schop-f e r s von Dichtwerk" (IV, 570) zu b e u r t e i l e n i s t . Kunst i s t daher n i c h t "Gnade von oben v (IV, 587), so betont K a i s e r i n seinem Au f s a t z "Die S i n n -l i c h k e i t des Gedankens" (1925), n i c h t Eingebung, sondern "der g r o s s a r t i g -ste Ausbruch von S i n n l i c h k e i t " (IV, 587). I s t der D i c h t e r e i n e r s e i t s nur Medium, so erweist s i c h a n d e r e r s e i t s doch nur offenbar der k r a f t i g s t e Mensch d i e s e r Aufgabe a l s wurdig. Der D i c h t e r i s t i n diesem Zusammenhang daher "die k r a f t i g s t e A r t Mensch" (IV, 573), die s i c h von den g e f u h l v o l l e n Insassen der'Gartenlaube" (IV, 587) durch Starke unterscheidet. Dieser K i i n s t l e r i s t "der a n s p r u c h s v o l l Lieben-de," der "nach ungeheurer Empfangnis" (IV, 587) die Form " g e b i e r t " (IV, 131 587), der "Drama-Tater" (IV, 575), der die W i r k l i c h k e i t uberwindet. Neben dem "Drama-Tater" aber finden w i r i n K a i s e r s t h e o r e t i s c h e n Ausserung-en den D i c h t e r a l s "Dramendenker" (IV, 580), dem es mit seinen Werken um die D a r s t e l l u n g seines " W e l t a l l b i l d e s " (IV, 550) geht; s e i n Drama i s t ihm M i t t e l der Erkenntnis und von Werk zu Werk s t o s s t e r unermudlich i n neue Provinzen des Geistes vor. Das Genie des D i c h t e r s ordnet den Wirrwarr von - I l l -Geschichte und Natur in die Immanente Idee - in Kunst, wodurch er die Gegenwart in Beziehung zur Unendlichkeit setzt. Der gemeinsame Nenner des Energievorgangs und der Denkleistung i s t der "Gehorsam" (IV, 590) gegen die Idee. Auch anlasslich des geistigen Erweiterungsprozesses spricht Kaiser von "Zwang" (IV, 590), dem der Dichter "unabweisbar gehorchen" (IV, 590) muss, und auch hier gibt mit "Weltanfang" (IV, 577) und "letzter Zukunft" (IV, 577) der Mythos die Dimension. Das Werk selbst muss unter diesen Bedingungen an Eigenwert verlieren, denn es i s t nur Durchgang, nur Stufe auf dem Weg der Erkenntnis und der Emanation von Energie: "Formung des Dramas i s t Mittel - nie das Z i e l " (IV, 5 8 0 ) . Nach der Vollendung eines Werkes folgt der Aufbruch zum nachsten. "Was g i l t dem Dichter sein Drama zuletzt? , Er i s t mit ihm fe r t i g . Schon ilber-massig qualerisch die lange Beschaftigung mit einem Gedanken. Inzwischen schossen zehn frische auf. Aber heldisch beha.lt der Dramatiker den Strang im Griff, bis er sich an den Schluss vortastete. Da i s t der Gedanke zu Ende gebracht. Sofort geschieht Aufbruch in neuen Bezirk - es heisst die Frist nutzen, die Hirn und Blut hierorts haben " (IV, 5 8 0 ) . In seinem Aufsatz "Der Mensch im Tunnel" (1923) spricht Kaiser von dem "Afterbild des Dramatikers" (IV, 5 8 0 ) , der mit "Laternenpfahlen" (IV, 580) auf seine Stiicke verweist und ihren Auffuhrungen von markanten Logen aus beiwohnt; "er stopft sich den Bettsack mit altem Lorbeer - ruhmknis-ternd nachts unter seiner schnarchenden Breitseite" (IV, 580). Die Frage nach dem Verdienst des. Dichters findet ihre markanteste Darstellung in Kaisers Drama Der gerettete Alkibiades. Ein Gastmahl wird dem Dichter zu Ehren gegeben, der am Vortage einen bedeutenden Theatererfolg errungen hatte. Kein Athener (ausser Sokrates) hatte die Vorstellung versaumt, und - 112 -nun s i t z t e r unter den Freunden und geniesst seinen Ruhm. Auf seine Be-merkung, die Griechen h'atten i h n mit der "blauen Binde" ( i , 789) bekranzt, f r a g t Sokrates:. "Warum d i r , wenn dein Werk von a l i e n b e g r i f f e n wurde und schon jeder heute s e i n Schopfer i s t , der du gestern warst?" ( i , 789). Dieser Einwand des Philosophen b e s t a t i g t K a i s e r s Auffassung, dass der Wert eines Kunstwerks iiber seine F u n k t i o n , den Zuschauer zur eigenen schopfe-r i s c h e n L e i s t u n g anzuregen, n i c h t hinausgeht und von diesen gewissermassen a b s o r b i e r t w i r d . Dichten i s t Dienst an der Idee, d i e s i c h im Zuschauer v e r w i r k l i c h e n s o i l . F i i r s i c h a l s Person v e r d i e n t der D i c h t e r keinen Lor-beerkranz. Nur i n der Wirkung w i r d e r u n s t e r b l i c h . Es l i e g t h i e r i n die gl e i c h e T a t e t h i k , die i n den Biirgern von: C a l a i s -verkiindet wurde. Der "Drama-Tater" leb-t w e i t e r i n seinem Werk, das i n den Mitmenschen a l s wirkende K r a f t aufgeht. So empfiehlt Sokrates, der D i c h t e r s o l l e die blaue Binde s e i n e r bronzenen Herme aufsetzen. Auf dessen Einwand, dass s i e dem Lebenden g e l t e , antwortet der Ph i l o s o p h : "Vergingst du n i c h t gestern? E n t r i s s der Tausende B e i f a l l d i r n i c h t den Atem - den Herzschlag - den P u l s f i e b e r im weiten Theater? B i s t du n i c h t aus den Ufern getreten - und b l i e b s t eine versandete Quelle zuriick - mit dem Weggang der.Scharen, die mit s i c h trugen, was sie d i r nahmen? Du b i s t allgemein und entaussert i n d i e s e r Stunde - und wo eine gegossene Bronze deine Ziige t r a g t , i s t i h r Leben echter a l s deine pochende Brust mit B l u t und Odem - so entbunden b i s t du d i r s e l b s t ! " - - ( l y 790). Das v i t a l i s t i s c h e B i l d der Quelle u n t e r s t r e i c h t , wie sehr der Di c h t e r a l s Diener am Leben gesehen w i r d . E r i s t , wie K a i s e r es i n . seinem Aufsatz "Die S i n n l i c h k e i t des Gedankens" ausgedruckt h a t t e "Ver-- 113 -mehrer. der •Blutkorper" (.IV, 578). Sokrates' Worte.. stimmen sinngemass genau mit denen des Vaters von Eustache De Saint P i e r r e i n den Burgern von  C a l a i s uberein, i n denen d i e s e r das Aufgehen des neuen Taters i n den Strom des Lebens b e s c h r e i b t . Die l e t z t e n Worte des b l i n d e n Greises konnten auch die eines "Drama-Tat e r s " sein:. "Ins schaffende G l e i t e n b i n i c h ge-s e t z t - lebe i c h - s c h r e i t e i c h von heute und morgen - unermiidlich i n a l i e n unverganglich i n a l i e n - - .-" ( I , 577). I n seinem " B e r i c h t vom Drama" s c h r i e b K a i s e r : "Ins pausenlose G l e i t e n von Werden geschickt - eine Welle des Stroms kurz f e s t h a l t e n : i s t a i l e s was menschlich e r r e i c h b a r i s t . Diese F e s t s t e l l u n g e i n e r Sekunde im A l l l e i s t e t der Dramatiker. Mehr n i c h t , a i l e s d a r i n " (IV, 591). Uberzeugt von den Worten des Weisen l e g t der D i c h t e r im Geretteten  A l k i b i a d e s die Binde ab und b i t t e t Sokrates, s e i n e , des D i c h t e r s bronzene Statue damit zu bekranzen. Dieser aber, vom schmerzenden Dorn zur Unbe-w e g l i c h k e i t v e r u r t e i l t , . b i t t e t A l k i b i a d e s , die Bekranzung vorzunehmen, und so h u l d i g t das Leben der Dichtung, die ihm d i e n t . Eustache, der neue Mensch o p f e r t s i c h wie der " K u n s t l e r " Sokrates s e l b s t , auch er nimmt den G i f t b e c h e r . Wenn Sokrates nun aber von dem D i c h t e r sagt, dass er s i c h " entaussert," indem er a l s K r a f t i n seinen Mitmenschen aufgeht, und dass er a l s "versandete Q u e l l e " z u r u c k b l e i b t , wenn die Menschen das mit s i c h t r a g e n , was e r ihnen g i b t , so ubertragt er das Opfer-Ethos des "neuen Menschen" auf den D i c h t e r . I s t der D i c h t e r nur Gefass der V i s i o n oder s p i e l t auch s e i n Erleben eine R o l l e f u r s e i n Werk? I s t das Werk s e i n E r l e b e n , oder h i n d e r t es den D i c h t e r am Leben? . Welches Opfer an Leben b r i n g t der D i c h t e r mit seinem Werk? .Das s i n d Fragen, die K a i s e r s i c h i n seinen Theoretischen S c h r i f t e n - 114 -immer wieder s t e l l t . In dem B e i t r a g "Die F i b e l " (1918) hatte e r ge-schrieben: "Das E r l e b n i s des K u n s t l e r s i s t d i e V i s i o n . Es geschieht ganz innen - und aussturzend u b e r w a l t i g t es die W i r k l i c h k e i t mit Wirksamkeit" (IV, 549). Damit scheint es keinen anderen E r l e b n i s g r u n d f u r die Dichtung zu geben a l s die wirkende K r a f t der Idee. I n v i e l e n Ausserungen w i r d — w i e w i r gesehen haben—das Dichten s e l b s t a l s v i t a l e Ausserung bezeichnet, a l s " k r a f t i g s t e M o g l i c h k e i t " (IV, 573), a l s der " g r o s s a r t i g s t e Ausbruch von S i n n l i c h k e i t " (IV, 587). Der K i i n s t l e r i s t ". . . der verdichtendste Trager von E n e r g i e , die zur Entladung drangt. (Nicht i n seinen Zwischen-zustanden i s t er a l s D i c h t e r anzusprechen und die Geste der Ermudung zwischen den Stucken b l e i b t zu ubersehen. Die I n t e r p u n k t i o n g i b t n i c h t den Satz. Der D i c h t e r i s t n i c h t lebensfremd.)" (IV, 573), so s c h r e i b t K a i s e r i n "Formung von Drama." Dichten aber i s t j a ebenso h a u f i g r e i n e T a t i g k e i t des G e i s t e s , der A b s t r a k t i o n und a l s solche dem v o l l e n Leben eben doch entfremdet. I n manchen Aufsatzen s i e h t K a i s e r diese Gefahr der E i n s e i t i g k e i t durchaus. So h e i s s t es i n "Der kommende Mensch" (1922): "Der Mensch, der nur Dichtung deutet und s c h r e i b t , v e r g r e i f t s i c h an der T o t a l i t a t genau so wie der A r b e i t e r , der nur mit eines Gliedes Druck s e i n M a s c h i n e n t e i l bewegt" (IV, 570)- Die g e f a h r l i c h s t e n Anschlage auf die T o t a l i t a t s e i e n b i s h e r von den " G e i s t i g e n " unternommen worden, ". . . s i e waren a l l e r d i n g s der h e i s s e s t e n Versuchung ausgesetzt. V o r a u s b l i c k i n Werdendes - gewiss Kommendes eignet dem G e i s t i g e n . Wie s o l l t e e r da n i c h t schon v i e l be-s c h r e i b e n , wenn er auch noch n i c h t d e u t l i c h genug gesehn hat?", (IV, 570). I n der S c h r i f t "Der Mensch Im Tunnel" (1923) mahnt e r den Dramatiker, r e c h t z e i t i g e i n Ende zu machen: "Wer s i c h v e r s c h l e p p t , b r i n g t s i c h urns - 115 -Leben" (IV, 580). Das Drama s e i "Durchgang," "Schulung" (IV, 581) f u r s Leben. A l s V o r b i l d nennt e r Rimbaud, der seinen P a r i s e r "Gedichtruhm" (IV, 580) h i n t e r s i c h l i e s s , um a l s Kaufmann nach Agypten zu gehen. "Einen ausgezeichneten Menschen auf eine s e i n e r F a h i g k e i t e n f e s t l e g e n w o l l e n , i s t schurkenhaft - wer die Verstummelung a k z e p t i e r t , l a c h e r l i c h " (IV, 580). In seinem un d a t i e r t e n Aufsatz " D i c h t e r und Regisseur" g i b t K a i s e r s c h l i e s s -l i c h der Meinung Ausdruck, dass Dichtung e i n Produkt der Ohnmacht, der Lebensschwache s e i : . "Denn uber allem Denken und des Denkens N i e d e r s c h r i f t i n t h r o n i s i e r t s i c h die grenzenlose und h e r r l i c h e Bunt-h e i t des Erlebens. Nach ihm s c h i e l t mit "brennender Begierde die wunderbare Begabung des D i c h t e r s . Was g i b t das Leben her - das i s t der Anruf, den der Dich-t e r i n den Tag an jedem Morgen s p r i c h t . Mit jedem Morgen verst'arkt s i c h der Anspruch des Fragenden. Die grosse Fai l l e des Seins w i r d l e e r vor solchem i n -standigen Verlangen. Nicht mehr das Leben kann die Wunsche des Di c h t e r s e r f u l l e n - i n die Pausen des Geschehens und die Leere von Erleben s e t z t e r s e i n Werk. Es w i r d zur Tatsache, was i c h anfangs be-r u h r t e . Die Impotenz macht den D i c h t e r p r o d u k t i v . H i e r keimt der W i l l e zum Werk - h i e r schwingt s i c h die Briicke von Tod zu Leben - und aus s o l c h e r f u r c h t e r l i c h e n Erfahrung geboren s t e l l t s i c h das Werk a l s Turm des Schweigens i n die Mittagswiiste des Daseins, das ohne Garten und Walder d i e Sehnsucht nach Waldern und Garten o f f e n b a r t " (IV, 553). H i e r haben w i r eine d r i t t e Bedeutung des Werkes innerhalb der Kaiserschen Kunstauffassung: Dichtung a l s Ausdruck der Sehnsucht nach der grenzenlosen "Buntheit des Erlebens," geboren aus Mangel an Erleben -Lebensersatz. "Die Impotenz macht den D i c h t e r p r o d u k t i v " - das i s t aber auch der Vorgang, den Sokrates i n K a i s e r s Der g e r e t t e t e A l k i b i a d e s an s i c h e r f a h r t . Der Dorn lahmt den Hermenmacher, e r s i n k t von Schmerzen iib e r -w a l t i g t i n s i c h zusammen und fangt an zu denken. Sein ganzes folgendes g e i s t i g e s Dasein r e s u l t i e r t aus Lebensschwache. Dabei. s i n d zwei Dinge f i i r - 116 -unsere F r a g e s t e l l u n g von.Bedeutung: erstens die K r i t i k , die diese E i n -s e i t i g k e i t des G e i s t i g e n l e t z t l i c h i n diesem Stuck e r f a h r t und zweitens die Tatsache, dass Sokrates s i c h nach s e i n e r I s o l i e r u n g i n der Dachkammer f u r einen K u n s t l e r h a l t . Um das "Leben" zu vermehren, muss e r s i c h des Lebens i n s i c h s e l b s t entaussern. Der Dorn i s t auch S i n n b i l d der d i c h t e -r i s c h e n Hervorbringung, deren E r f u l l u n g das Leiden und s c h l i e s s l i c h das S e l b s t o p f e r mit e i n s c h l i e s s t . I n der Mehrzahl der t h e o r e t i s c h e n Ausserungen w i r d das Werk des Dich t e r s a l s e i n Wirken f u r die Mitmenschen gesehen. Da e r die Ver-kummerung s e i n e r Gegenwart erkennt und seine Mitmenschen aus B l i n d h e i t und Tragheit daran f e s t h a l t e n , i s t s e i n Dichten zunachst A n g r i f f und geht auf Zerstorung. "Der lebendige Autor muss wissen, dass er der Widersacher der S i t t e n und Formeln s e i n e r M i t z e i t i s t - sonst g r i f f e e r f e h l im M i t t e l s e i n e r Ausserung, die Kunst h e i s s t " (IV, 553). Sein Werk i s t bewusst "un-zeitgemass" (IV, 566), es s p r i c h t ". . . mit f e s t e n Akzenten gegen die 132 Z e i t " (IV, 566). In s e i n e r S c h r i f t "Der Mensch im Tunnel" h e i s s t es dann:. "Die Menschheit hat s i c h i n i h r e n Dramendichtern ungeheure Dinge vorgenommen; machen s i e euch das Leben j e t z t schwer - i n euren Enkeln t r i u m p h i e r t das R e s u l t a t : das Individuum denkt formend - formt denkend"(IV 579/80). Der A n g r i f f auf seine Z e i t i s t a l s o n i c h t unbedingt a l s b l o s s e Abwendung des Dic h t e r s von der verachteten Menge zu verstehen, sondern geschieht durchaus noch um i h r e t w i l l e n . Nur wenn die Menschen b e r e i t und i n der Lage s i n d , i h r e W i r k l i c h k e i t anzuzweifeln, s i n d s i e b e f a h i g t , die andere Einwirkung des Dic h t e r s zu nutzen: seine Verkundung der V i s i o n . Der D i c h t e r " . . . kennt den S t o f f aus dem der Mensch gemacht i s t " (.IV, 579) > er kennt Geschichte und Natur und s i e h t i h r e Entwicklung voraus - 117 -Und dieses Wissen befahigt ihn, zum Wohle, zur Erlosung des Menschen zu wirken. Im Mythos deutet er ihm das Ratsel seines Daseins und treibt ihn ". . . mit diesem Willen .zur Erfindung der Idee aus seiner Selbstschandung ins Paradies zuriick" (IV, 577). Immer deutlicher werden auf diese Weise die Erloser-Ziige des Dichters : "Ailes wird notwendig, was dem tollwiitigen Menschen Gnade erwirbt. Dazu Vermittler i s t der Dichter. Aus menschlichen Wirr- und Untaten den Sinn heraussuchen - ihm die Bluthande immer und im-mer wieder waschen; das sagt sein Befehl. Von wem? .. Vom Blick eines Kindes Auge, das vor keiner Roheit trotzt - sondern staunt" (IV, -578). Kaisers Sokrates setzt. den Menschen einen solchen Sinn. Er bewahrt sie vor der destruktiven Einsicht in die Absurditat des Lebens und opfert sein Leben fiir eine neue Ordnung. Und ahnlich verhalt sich.schon Eustache De Saint Pierre. In seinen Theoretischen Schriften hat der Dramatiker schon friih festgestellt, dass die Laufbahn des Dichters die Selbstvernichtung mit einschliesst. Die Vision nannte er 1918 einen ". . . Antrieb mit Skor-pion - und doch vom Dichter bejaht" (IV, 547), ein Gedanke, der dann vor allem in der Exilzeit haufiger wiederkehrt. Seine durchschauende Weisheit, seine gestalterische Fahigkeit und seine Erloser-Funktion schreiben dem Kunstler in Kaisers theoretischen Ausserungen eine unter den Menschen hervorragende Stellung zu. Der mit-menschliche Bezug allerdings i s t nie konkret gesellschaftlich gesehen; nur selten hat es der Dichter wenigstens mit "Burgern" zu tun, im allge-meinen i s t es das Volk, die Menschheit: "mitten im Volk steht der Dichter da, das sich schafft aus Vision, die ihm der Kunstler "bestatigt" (IV, 5 4 9 ) . Der Dichter i s t Verkiinder, Seher, Deuter, Vorbild. Karl Marilaun gegeniiber erklart Kaiser, die Menschen wiissten nichts von dem "gekonnten Menschen," - 118 -von i h r e n M o g l i c h k e i t e n , die T o t a l i t a t i n s i c h h e r z u s t e l l e n . . "Deshalb z e i g t s i e ihnen der D i c h t e r , und er z e i g t s i e ihnen am e i n d r i n g l i c h s t e n im Theater. Menschenbegluckende Weisheiten s i n d a u f g e s t a p e l t i n Buchern. Wenige lesen s i e . Ins Theater aber stromen a l l e . H i e r i s t P l a k a t , Auf-r u f , e i n Wegweiser, der n i c h t l e i c h t ubersehen werden kann" (IV, 565). Von der Wirkungsmoglichkeit des Di c h t e r s i s t K a i s e r i n v i e l e n Ausserungen uberzeugt. Am meisten i n jenem eben erwahnten Gesprach.von 1921, wo er e r k l a r t e : "Die Wirkung w i r d s i c h schon e i n s t e l l e n , heute, morgen oder i n Jahren. Der D i c h t e r weist einen Weg. Er e r o f f n e t Moglich-k e i t e n eines neuen Menschentums. Diesen Weg gehen, diese M o g l i c h k e i t e n b e g r e i f e n miissen die andern" (IV, 56L). Aber auch a l l e anderen b e r e i t s erwahnten Ausserungen uber die Wirkung von Dichtung auf den Zuschauer waren u n s i n n i g , wenn K a i s e r an diese Wirkung n i c h t ge glaubt'. h a t t e . ;Oft sah e r den e r h o f f t e n E f f e k t a h n l i c h wie e r es i n der Wirkung von Eustache auf die sechs F r e i w i l l i g e n und die Burger von C a l a i s d a r g e s t e l l t h a t t e , a l s einen epidemischen Proze s s , der, vom D i c h t e r ausgesehend, s i c h auf die Zuschauer, bzw. d i e Menschheit ausweitet. Fuhrt die Opposition des Dic h t e r s gegen seine Z e i t e i n e r s e i t s zu seinem Bemuhen, seine Gegenwart im Sinne der Erneuerung zu verandern, so s t e i g e r t s i c h die a n t i z u s t a n d l i c h e Haltung zuweilen aber so sehr, dass s i e den K u n s t l e r ganz.und gar aus s e i n e r Z e i t l o s t , i h n uber s i e erhebt. So bes c h r e i b t K a i s e r i n "Ein Dichtwerk i n der Z e i t " (1922), wie der K u n s t l e r versuchen muss, s i c h aus s e i n e r Gegenwart zu. l o s e n , um.aus dem "Unwesent-l i c h e n " d.h. Zustandlichen i n s "Wesentliche" (IV, 566) vorzudringen. Je erhabener die G e s t a l t des K u n s t l e r s s i c h i n der Menge hervorhebt, desto s t a r k e r w i r d die Tendenz, dass e r s i c h s c h l i e s s l i c h uber s i e erhebt und i n - 119 -einsame Hohen entschwebt und das gemeine Volk weit unter s i c h l a s s t . Oft auch i s t der d i c h t e r i s c h e Schaffensprozess a l s E n e r g i e l e i s t u n g oder denke-r i s c h e s Erkenntnisstreben so a u s s c h l i e s s l i c h auf den D i c t h e r bezogen, dass daruber hinaus eine Wirkung gar n i c h t i n Betracht gezogen w i r d : der Dichte s c h a f f t f u r s i c h s e l b s t . Auch der mythische Bezug enthebt i h n der Wirk-l i c h k e i t . E r steht zwischen Anfang und Anfang, s e i n Wirken geht auf die U n e n d l i c h k e i t , n i c h t auf die Gegenwart: "Aufstand i n Fruhe i s t wie K r a f t am M i t t a g - wie Abenduberschwang gestossen aus e i n e r Bewegtheit" (IV, 5^ 7) H i e r i s t der Punkt e r r e i c h t , wo der Kontakt mit den Mitmenschen abgebrochen und von Einwirkung n i c h t mehr die Rede i s t . K a i s e r s B e i t r a g " D i c h t e r und Regisseur" i s t da f i i r das beste B e i s p i e l . Die schopferische Hervorbringung von Kunst e r s c h e i n t h i e r a l s e i n so e x k l u s i v e r und s e l b s t i -scher Akt kosmischen Ausmasses, dass s i c h der Gedanke ans Publikum v e r -b i e t e t : "Der D i c h t e r s c h r e i b t seine Triumphe und seine Niederlagen aus-s c h l i e s s l i c h f i i r s i c h . Auch die Frage des Ethos kommt i n s Wanken. Der schopferische Prozess w i r d von einem so s e l b s t i s c h e n Sturm gestossen, dass der Gedanke an den Nebenmenschen verweht wie e i n Korn von iiberreifem Halm, den der Orkan s c h i i t t e l t . Leer um s i c h scheucht der D i c h t e r die Welt. Mit l e i d l o s und bar der P f l i c h t des Erbarmens s t e h t der D i c h t e r im e i s i g e n Reich der Sichtung von Chaos. Seine Lust i s t das Geb'ot s e i n e r Handlung. Fi i r niemanden w i l l e r eine S i l b e der M i t t e i l u n g finden -r der Himmel iiber ihm i s t e i n m a l i g f i i r i h n mit Blaue und schwarzen Wolken geschaffen. Er v e r r i c h t e t f i i r andere e i n f i n s t e r e s Werk - f i i r i h n s e l b s t i s t die Zer-stSrung das e i n z i g w i c h t i g e Vorhaben" (IV, 552/53). Die zunehmende Losung des D i c h t e r s von der M i t w e l t r e s u l t i e r t dann aber vor a l l e m a u s der Enttauschung daruber, dass s i c h die e r h o f f t e Wirkun - 120 -von Kunst auf den.Menschen n i c h t e i n s t e l l t e . Die p o l i t i s c h e und k u l t u r e l l e Entwicklung nach dem E r s t e n W e l t k r i e g nahm—gemessen an K a i s e r s u t o p i -schen Erneuerungsideen^-die verkehrte Richtung. Die D e s i l l u s i o n i e r u n g s c h l a g t s i c h zunehmend i n den t h e o r e t i s c h e n Ausserungen nieder. So s t e l l t e e r den Menschen 1924 e i n "Unreifezeugnis" aus, i n dem es h e i s s t , der Mensch s e i " u n r e i f zur Kunst" (IV, 585); n i c h t Kunst s e i n o t i g , sondern "Hygiene" (IV, 585). In seinem Aufsatz " D i c h t e r und Regisseur" b e z e i c h -net e r die Wirkungsmoglichkeiten des Di c h t e r s a l s i l l u s o r i s c h und i n s e i n e r " V i t a Nuova" von 1930 bekennt e r : "Ich b e g r i f f - d i c h t e r i s c h be-kennend - : dass k e i n Mensch dem andern auch nur das geringste m i t z u t e i l e n h a t " (IV, 60T). Der Einbruch von Faschismus und M i l i t a r i s m u s i n Deutsch-l a n d und K a i s e r s p e r s o n l i c h e s S c h i c k s a l haben diesen Pessimismus noch v e r -s t a r k t . Im Februar 1941 s t e l l t e r seinem Freund J u l i u s Marx gegenuber f e s t , ihm s e i noch ". . . k e i n F a l l bekannt geworden, dass e i n K u n s t l e r wirksam das Rad der Geschichte herumgeworfen hat. Wer es wagte, gegen den S t a c h e l der Herrschenden zu l o c k e n , wurde mundtod gemacht, verbrannt und ausgeloscht" (IV, 6 l l ) . In diesem Gesprach macht K a i s e r die p o l i t i s c h e n V e r h a l t n i s s e da-f i i r v e r a n t w o r t l i c h , dass die Kunst s i c h n i c h t e n t f a l t e n und wirksam werden konnte. Z u g l e i c h w i r d noch einmal d e u t l i c h , wie e r n s t l i c h e r t a t s a c h l i c h einmal an die M o g l i c h k e i t der Kunst, die W i r k l i c h k e i t zu verandern, ge-glaubt h a t t e : "Sehen S i e , a l l e gewiss e h r l i c h e n Bemuhungen der Ex-p r e s s i o n i s t e n , eine neue G e s e l l s c h a f t zu k r e i e r e n , e r -wiesen s i c h z u l e t z t a l s armselige Eskapaden. S i e haben a l l e schon heute nur noch l i t e r a t u r g e s c h i c h t l i c h e n Wert. Was f i i r e i n armseliger Wert aber i s t das doch! B e r t o l t Brecht, dessen Werk zum Besten gehort, was i n d i e s e r Z e i t e n t s t e h t , hat s i c h s e l b s t a l s armen BB bezeichnet. - 121 -Das i s t die A r m s e l i g k e i t der.Kunst. Wir K u n s t l e r s i n d S p i e l b a l l e der Regierungen, die uber uns v e r -fugen konnen. Wir, die angeblichen Gottersohne, s i n d t a t s a c h l i c h n i c h t s a l s Sklaven d i e s e r ver-brecberischen Kloakenmanner. Dabei verkehren diese B e s t i e n n i c h t einmal mit uns. Wir s i n d ihnen zu n i e d r i g . Sie benutzen i h r e H e l f e r s -h e l f e r , die B i i r o k r a t e n , um uns zu d r a n g s a l i e r e n , b i s w i r w i l l f a h r l g geworden s i n d " (IV, 6 l 2 ) . S c h l i e s s l i c h glaubte K a i s e r , dass die Kunst s e l b s t durch die E t a b l i e r u n g e i n e r Scheinwelt die W i r k l i c h k e i t n i c h t nur n i c h t verandert, sondern diese Veranderung sogar v e r h i n d e r t hat. Wie Marx b e r i c h t e t , s t e l l t e e r s i c h j e t z t auf den Standpunkt: "Jede k u n s t l e r i s c h e Form s e i eine A r t von V e r h e r r l i c h u n g , namlich der Demonstration von Uberragendem. Wahrend die Wissenschaft a i l e s g l e i c h s c h a l t e , f o r d e r e , j a erzeuge die Kunst 133 antidemokratische Haltung. Kunst s e i a s t h e t i s i e r e n d e V e r l o g e n h e i t . " Wie weit K a i s e r s i c h b e i solchen Ausserungen e i n e r t o t a l e n Negation seines eigenen Schaffens nahert, w i r d auch d e u t l i c h aus s e i n e r S c h i l l e r k r i t i k i n diesem Gesprach: "Die i d e a l i s t i s c h e Denkweise, die Methode des Auf-baus und der Absolutismus des Schemas i n i t i i e r t e n , so meinte Georg K a i s e r , 134 mit verfuhrerischem Pomp f a s c h i s t i s c h e I d e o l o g i e . " Kunst, die f u r K a i s e r f r u h e r der Menschheit eine neue Wahrheit geben konnte, e r s c h e i n t j e t z t . eher a l s e i n F a k t o r , der d i e s e r Wahrheit und i h r e r V e r w i r k l i c h u n g im Wege stand. Sie hat den Menschen n i c h t geholfen, die Probleme d i e s e r Welt zu l o s e n , sondern ihnen die Bewaltigung d i e s e r Probleme erschwert. So g i b t K a i s e r zum B e i s p i e l j e t z t der Uberzeugung Ausdruck ". . . dass gerade auch das hohe k u n s t l e r i s c h e Niveau der Franzosen an der geringen Widerstandskraft d i e s e r grossen K u l t u r n a t i o n gegen den anrennenden F a s c h i s -mus sch u l d war" (IV, 6 l 0 / l l ) . A l l e diese Ausserungen beweisen, dass K a i s e r i n diesen Jahren eine - 122 -entscheidende Veranderung durchgemacht h a t t e , was die Bewertung von Kunst-w i r k l i c h k e i t und R e a l i t a t und i h r V e r h a l t n i s zueinander angeht. Hatte er i n f r u h e r e r Z e i t den Anspruch der R e a l i t a t n i c h t anerkannt und i h r die K u n s t w i r k l i c h k e i t a l s wahrer entgegengehalten, h a t t e e r die Erneuerung des Menschen und der Welt so angestrebt, dass s i c h die R e a l i t a t zur Kunstwirk-l i c h k e i t h i n a u f e n t w i c k e l n wurde, so erkennt e r j e t z t die R e a l i t a t , die po-l i t i s c h e n und k u l t u r e l l e n Lebensbedingungen a l s gegeben an und s t e l l t s i c h die Frage, wie s i e im Sinne e i n e r neuen Gesellschaftsordnung zu lo s e n s e i e n . Und er erkennt, dass der Kunst dabei keine Bedeutung mehr zukommt, dass i h r im Gegenteil die Gefahr e i n e r I l l u s i o n i e r u n g und X s t h e t i s i e r u n g eigen i s t , die die Menschen an der p r a k t i s c h e n Losung d i e s e r Lebensprobleme h i n d e r t . Die Kunst habe, so glaubt K a i s e r j e t z t , das Volk n i c h t e r l o s t , sondern "getauscht" (lV,6l2), und deshalb kann seine Forderung, s i e musse abge-s c h a f f t werden, n i c h t uberraschen: "Die Kunst i s t e i n Teufelswerk. Sie i s t eine Production von Masken. Humanitat bedeutet, Kunst n i c h t zu f o r d e r n , sondern auszurotten. Die Kunst untergrabt das mogliche Gluck der Mensch-h e i t . Deshalb muss die Kunst l i q u i d i e r t werden" ( l V , 6 l l ) . In i h r e n wesentlichen Zugen, i n ihrem Bemuhen, auf die Menschheit und die Geschichte einzuwirken und i h r e r nachfolgenden Entt'auschung aus M a c h t l o s i g k e i t , ihrem Herausgehobensein aus der Menge und i h r e r Unter-l e g e n h e i t durch mangelndes Erleben i n der r e a l e n Welt, ihrem Schaffen aus der V i s i o n und i h r e r Gegnerschaft zur modernen Welt, i s t K a i s e r s Kunst-l e r g e s t a l t , wie s i e i n den Theoretischen S c h r i f t e n d a r g e s t e l l t w i r d , durch-aus t y p i s c h e x p r e s s i o n i s t i s c h , indem s i c h diese Zuge sowohl im p e r s b n l i c h e n S c h i c k s a l e x p r e s s i o n i s t i s c h e r Dramatiker a l s auch i n den v i e l e n K u n s t l e r -g e s t a l t e n i h r e r Werke wiederfinden. Die ganze junge D i c h t e r g e n e r a t i o n - 123 -des Expressionismus hat s i c h i n einem ubertriebenen Gegensatz zu i h r e r Z e i t gesehen. Ihre l i t e r a r i s c h e P r o d u c t i o n , u n t e r s t i i t z t von Manifesten, r a d i k a l e n Versen und r e v o l u t i o n a r e n Z e i t s c h r i f t e n v erstand s i e a l s A n g r i f f e auf die a l t e Ordnung, die es zu z e r s t o r e n g a i t , wenn der Aufbruch i n eine neue Welt moglich w e r d e n . s o l l t e . Der K r i e g , i n den s i e mit Begeisterung gezogen waren, verwandelte v i e l e i n gluhende P a z i f i s t e n , die s i c h nun um so l e i d e n s c h a f t l i c h e r mit Revolutionsdramen und Aufrufen zu F e i n d e s l i e b e und. Verbruderung gegen den herrschenden G e i s t von M i l i t a r i s m u s und Nationalismus stemmten. L i t e r a t e n wie Kurt H i l l e r , Ludwig Rubiner, Rein-hard Johannes Sorge und Ernst T o l l e r schrieben s i c h s e l b s t d ie R o l l e von Fuhrern zu, die s i c h berufen f u h l t e n , der Menschheit den Weg aus dem Elend der Z e i t i n e i n neues Menschsein zu weisen. Ihre Werke haben messianisch-welterlosenden Charakter, i h r e K u n s t l e r g e s t a l t e n ragen a l s hohere Wesen aus der menschlichen Gemeinschaft hervor. "Wir warten auf einen, der uns 135 unser S c h i c k s a l neu deutet, den nenne i c h dann Dramatiker und s t a r k ; " so sagt e i n K r i t i k e r i n Sorges Drama Der B e t t l e r . Sorge z e i g t h i e r den neuen D i c h t e r , der eine Schaubuhne e r r i c h t e n w i l l , die H e i l s t a t t e f u r Menschen aus a l i e n Landern und Schichten der Be-volkerung s e i n s o l i . Sein Anspruch auf Geltung w i r d d e u t l i c h In s e i n e r Aufforderung an die Zuschauer: " i h r ! I h r ! B e r e i t e t mir die Pfade!/ Seht doch, i c h sturme unter euch, die F a c k e l / Rot i n geschwungener Hand. 136 Empfangt mich doch!/ Umdrangt mich doch! Ich b i n des Segens v o l l ! " Diese Q u a l i t a t a l s H e i l a n d w i r d dem K u n s t l e r auch i n Hasenclevers Per R e t t e r (1915) und i n T o l l e r s Die Wandlung (1917) zugesprochen. I n seinem Helden F r i e d r i c h , einem B i l d h a u e r , g e s t a l t e t T o l l e r . s e i n e eigene Wand-lung zum P a z i f i s t e n durch die Unmenschlichkeit des.Krieges. Gegen - 12k -P r o f e s s o r e n , P f a r r e r , und M i l i t a r s und i h r e Durchhaltereden verkundet der K u n s t l e r die Liebe und p r e d i g t — e i n auferstandener C h r i s t u s — d e n neuen, den e i g e n t l i c h e n Menschen. Fi i r die meisten e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Dramatiker h a t t e L i t e r a t u r nur einen S i n n , wenn s i e s i c h engagierte, und manche, wie Sorge, T o l l e r und Johst s t e l l t e n s i c h s c h l i e s s l i c h ganz i n den Dienst der.Idee, d i e s i e i n i h r e n Werken verkundet hatten. Die A k t i v i s t e n sahen im P r o l e t a r i a t jene neue Gemeinschaft, i n dem der Samen des neuen Geistes aufgehen konnte und damit die Chance, jene K l u f t zu uberbriicken, die s i e von der Masse des Volkes t r e n n t e . Sokel s c h r e i b t dazu: " J o i n i n g the p r o l e t a r i a t w h i l e i t confronts them w i t h some 'uncomfortable' problems o f adjustment, l i b e r a t e s the poets and i n t e l l e c t u a l s from t h e i r n a r c i s s i s t i c i s o l a t i o n and b r i n g s them i n t o h e a l i n g contact w i t h mankind" (S. 190). Aber gerade die Teilnahme an p r a k t i s c t e r p o l i t i s c h e r A r b e i t f i i h r t e zur Enttauschung. Das S c h e i t e r n der R e v o l u t i o n , die Entwicklung nach dem K r i e g e , w i d e r l e g t e n mit a l l e r D e u t l i c h k e i t jene, die daran geglaubt h a t t e n , die Menschen l i e s s e n s i c h zu Vernunft und Giite iiberreden. Schon Sorges neuer D i c h t e r i n seinem B e t t l e r s c h e i t e r t e mit seinen Planen eines neuen Theaters a l s kommunale I n s t i t u t i o n . Der D i c h t e r i n Hasenclevers R e t t e r w i r d von seinem Konig geopfert. Und wahrend T o l l e r s F r i e d r i c h i n Die  Wandlung mit s e i n e r Verkundung der Liebe noch W i d e r h a l l f i n d e t , t r i t t b e i s e i n e r Sonja Irene L i n Masse Mensch d i e Erniichterung e i n : Wollte s i e die Sache der A r b e i t e r k l a s s e durchsetzen, v e r s t r i c k t e s i e s i c h i n Gewalt, die. i h r e Auffassung des neuen "Taters" b e t r o g - stand s i e zu i h r e r Idee, war s i e v e r l o r e n und ohne Wirkung. Dieses Dilemma bezeichnet auch die S i t u -a t i o n des K i i n s t l e r s b e i K a i s e r , nur dass K a i s e r die Unvereinbarkeit von - 125 -Idee und W i r k l i c h k e i t z e i t l i c h v i e l spater. zum Bewusstsein kommt. Fassen w i r noch einmal zusammen: Wir haben. im.vorigen K a p i t e l d i e s e r A r b e i t unter dem. Gesichtspunkt der. Lebensauffassung die schwer-p u n k t a r t i g e G e l t u n g d e r d r e i Konzeptionen von " T o t a l i t a t , " "Energie" und " G e i s t " f e s t g e s t e l l t und behauptet, dass diese B e g r i f f e auch f u r die Kunstauffassung des Dramatikers von bestimmender Bedeutung s e i e n . Das hat s i c h b e s t a t i g t . Nur von diesen B e g r i f f e n her l a s s e n s i c h die v i e l e n v e r -schiedenen und o f t i n s i c h w i d e r s p r i i c h l i c h e n a s t h e t i s c h e n Ausserungen i n einen Zusammenhang bringen. Dabei z e i g t s i c h , dass die j e w e i l i g e Geltung e i n e r d i e s e r Konzeptionen immer z u g l e i c h die Psychologie des d i c h t e r i s c h e n Schaffens, Gehalt und Form des Dramas, d i e Frage nach der Wirkung von Kunst, sowie das B i l d des K i i n s t l e r s bestimmt. Die T o t a l i t a t l e i t e t K a i s e r , wie w i r gesehen haben, aus dem Mythos ab, der e i n e r s e i t s d ie Z e r f a l l e n h e i t des Menschen der Gegenwart e r k l a r t e , a n d e r e r s e i t s die ruckwartsgewandte Utopie e i n e r w i d e r h e r g e s t e l l t e n E i n -h e i t l i e f e r t e . Dieses Streben nach E i n h e i t bestimmte die mythologische S t r u k t u r von Dichtung und i h r e Verkundung der "Synthese Mensch." Die Dramaturgie z i e l t e auf eine durch Veranderung und Erweiterung ermoglichte Zusammenfassung und E i n h e i t , s e i es die der A l l - N a t u r , die der mensch-l i c h e n Gemeinschaft, der Liebe oder des "Lebens." Damit war die Kunst e t h i s c h begrundet a l s B e i t r a g zur Lenkung der Menschheitsentwicklung i n die im Mythos v e r s i n n b i l d l i c h t e Bewegung auf eine E i n h e i t h i n , und damit Erlosung aus Z e r r u t t e r u n g und E r s t a r r u n g , war Dienst am Menschen. Der K u n s t l e r war gehorsam und demutig gegenuber der. V i s i o n und der Menschheit e i n Seher, Deuter, Fuhrer - und s c h l i e s s l i c h e i n Martyrer. B e i der v i t a l i s t i s c h e n Bestimmung der Kunst grundete. die - 126 -k i i n s t l e r i s c h e Hervorbringung im E r l e b n i s , im B l u t , . war Ausbruch von S i n n -l i c h k e i t . Der Gehalt des Werkes war D a r s t e l l u n g von Energie, seine Form war Konzentration und B a l l u n g . Kunst war A n g r i f f .auf die matte V i t a l i t a t der Burger. S i e war dem K u n s t l e r e i n e r s e i t s eine M o g l i c h k e i t , s i c h von dem Ubermass s e i n e r Energie wie i n e i n Gefass zu. e n t l e d i g e n , a n d e r e r s e i t s w o l l t e er mit i h r z e r s t o r e n oder erregen. Dieser K u n s t l e r war s e n s u e l l e s K r a f t t i e r , Dramen-Tater. D r i t t e n s grundete f i i r K a i s e r das k i i n s t l e r i s c h e Schaffen im Gedanken das Werk wurde Form der Idee, seine A b s l c h t war die V e r g e i s t i g u n g der Welt. Unter diesem Aspekt war der K u n s t l e r der Dramen-Denker, der Erkennende und M i t t e i l e n d e . Sein Werk war ihm e i n e r s e i t s das s e l b s t i s c h e M i t t e l eigener E r k e n n t n i s , a n d e r e r s e i t s w o l l t e er mit ihm i n f r a g e s t e l l e n oder belehren. Nun z e i g t e s i c h aber v i e r t e n s , dass die v i t a l i s t i s c h e und die g e i s t i g e Bestimmung der Kunst zuweilen dem Konzept der T o t a l i t a t unter-geordnet wurden, indem K a i s e r beide i n einem d i a l e k t i s c h e n V e r h a l t n i s zu-einander sah. Dort verbanden s i c h Energie und G e i s t , S i n n l i c h k e i t und Gedanke d i a l e k t i s c h zur Synthese der kilns t i e r i s chen Form. Das Werk e r -s c h i e n a l s die V e r s i n n l i c h u n g der Idee, die Wirkung z i e l t e auf H i r n und Herz des Zuschauers, machte die s i n n l i c h e n und g e i s t i g e n K r a f t e i n ihm mobil. So konnte s e l b s t der e i n s e i t i g g e i s t i g e K u n s t l e r mit seinem Werk das Leben propagieren, das Leben der Mitmenschen a l s s i n n l i c h - g e i s t i g e • E i n h e i t fordern. Was das V e r h a l t n i s von Kunst und W i r k l i c h k e i t angeht, so haben w i r schon im Zusammenhang der Lebensauffassung f e s t g e s t e l l t , dass der Gedanke der Erneuerung des Menschen i n Verbindung mit der Konzeption der " T o t a l i t a t noch am ehesten im Zusammenhang mit der W i r k l i c h k e i t gesehen w i r d . Das - 127 -g i l t nun auch innerhalb der Kunstauffassung. Wo es Kaiser um die Neu-schopfung des Mythos geht, z i e l t er einerseits auf die Zerstorung und Auflosung der vorhandenen gesellschaftlichen Verhaltnisse, andererseits auf ihre Neuordnung im Sinne einer asthetischen, mythischen Wirklichkeit. Im Zusammenhang von "Energie" und "Geist" aber wird die Kunst nur zum T e i l und auch dann v i e l abstrakter mit der Wirklichkeit in verbindung gebracht. Vielmehr wird das Werk hier oft nur i n seiner Bedeutung fur den Kunstler als Stauung von Energie oder Mittel der Erkenntnis gesehen. Daruberhinaus ergibt sich bei dieser Frage eine zeitliche Entwicklung. Wahrend Kaiser sich in der expressionistischen Periode um die Uberwindung der Wirklich-keit durch die Kunst bemuht und zuversichtlich i s t , dass so etwas moglich i s t , kommt es in seinen spateren Schriften in zunehmendem Masse zur Aner-kennung der Wirklichkeit und.zur Einsicht, dass die Wirkungsmoglichkeit der Kunst eine Illusion i s t . Diese Bedingungen bestimmen auch das Bi l d des Kunstlers in den Theoretischen Schriften. In seiner Erhabenhelt uber die Welt des Wirk-lichen, als Bewohner des Heiligtums der Kunst, das ihn abseits und im Gegensatz zu den Biirgern s t e l l t , als Seher, der die Natur des Menschen und der Welt erkennt und als Magier, der das Chaos und die Zerrissenheit der Gegenwart zur mythischen Einheit fiigt, erinnert er an den "poeta vates, den Seher der Romantik. Zugleich i s t Kaiser aber mit diesem Kunstlerbild 137 ein Kind der literarischen "Hochkonjunktur des. Seherturns" im Expressio-nismus. Neben dieser Hinwendung an den Menschen', die sich einerseits als Hilfe und Fuhrertum, andererseits als Verurteilung und Zerstorung aus-pragt, finden wir in den Theoretischen Schriften aber den Kunstler daneben ganz losgelost von den Menschen und allem Zeitgeschehen. Und dieses Aussen-- 128 -seitertum i s t weniger durch die Heiligkeit der Kunst bedingt, als durch einen ausgesprochen solipsistischen Zug, der ihn ganzlich auf sein Werk bezieht.. Mchts aber .ruhrt an seiner Erhabenlieit. Als Fuhrer oder Einsamer, als Kraftmensch oder Denker, immer i s t er gross und den Mit-menschen iiberlegen und voraus. In der expressionistischen Periode neigt er sich ihnen h i l f r e i c h zu, in der Spatzeit zieht er sich erbittert in e habene Einsamkeit vor ihnen zuriick. EXKURS: KAISERS BEWERTUNG DES EIGENEN KUNSTLERTUMS An seinen Sekretar K a r l Otto s c h r i e b Georg K a i s e r 1924: "Das A u f s c h r e i -ben von Theorie s o i l der dramatische D i c h t e r u n t e r l a s s e n " (IV, 585). Den Theoretischen S c h r i f t e n , die b i s dahin enstanden waren, l e g t e e r keine Be-deutung b e i , er hob s i e n i c h t einmal auf. E r weigerte s i c h , seinem Herausgeber Hans Theodor J o e l Auskunft uber die chronologische Folge s e i n e r Buhnendichtungen zu geben und t a t Presseumfragen zu seinem Werk gewohnlich mit wenigen, o f t nichtssagenden Worten ab. Ebenso s i n d die Angaben zu s e i n e r Person, zu denen e r s i c h i n Presse und Rundfunk h e r b e i -l i e s s , von ablehnender Knappheit, und es f e h l t i n ihnen n i c h t an Wider-sprlichen und bewusst falschen Angaben. Hat diese betonte Zuruckhaltung, s i c h a l s Person und K u n s t l e r zu offenbaren, auch den Anschein von Arroganz, so i s t diese Haltung K a i s e r s , wenn w i r s i e von s e i n e r Kunstauffassung her sehen, nur konsequent. Wie e r es i n den Theoretischen S c h r i f t e n gefordert und an der D i c h t e r - F i g u r des Geretteten A l k i b i a d e s d a r g e s t e l l t h a t t e , s t e l l t e e r seine Person h i n t e r s e i n Werk, auf das s e i n Leben mit e i n e r s e l t e n e n A u s s c h l i e s s l i c h k e i t bezogen war. "Nicht mir, sondern meinem Werk. gegenuber i s t die Menschheit v e r p f l i c h t e t , " sagte e r 1942 zu J u l i u s Marx, - "Der Tod i s t mir erwunscht, wenn i c h n i c h t mehr f u r mein Werk leben kann" (IV, 6 l T ) . S i c h e r hat auch s e i n a s t h e t i s c h e r Grundsatz, einen Gedanken n i c h t d i r e k t a l s Aussage h i n z u s t e l l e n , sondern i n der k u n s t l e r i s c h e n Form zu verlebendigen, K a i s e r s Scheu vor programmatischen Ausserungen b e e i n f l u s s t . Was der D i c h t e r " . . . seine Figuren n i c h t sagen l a s s e n kann, i s t ihm n i c h t d e u t l i c h , " s c h r i e b e r an K a r l Otto. "Jede Betrachtung f u h r t zur - 130 -Verdunklung. Einzig die Form proklamiert die Idee" (IV, 5 8 5 ) . Aus dem Material an Gedanken uber sich und sein Werk, das wahrend der 5 0 Jahre seines Schaffens als Nebenprodukt abgefallen i s t und uns heute in der Sammlung der Theoretischen Schriften vorliegt, lassen sich aber eben doch, wie gezeigt wurde, manche Einsichten uber Kaisers Lebens- und Kunstauf-fassung gewinnen. Wenn man nun die Aussagen iiber den Kunstler Georg Kaiser aus diesem Material zusammenstellt, ergibt sich auch diesmal ein hochst komplexes und in sich wenig eindeutiges Bild, ein B i l d uberdies, das mit dem wirklichen Georg Kaiser dort nur entfernte Ahnlichkeit hat, wo der Dramatiker sich eher an seinem Kunstlerideal als an den Tatsachen orientiert. Wie er es fiir den Kunstler allgemein gefordert hatte, bestritt Kaiser jede Absicht auf persohlichen Ruhm und behauptete: "Fertiges, Vollendetes existiert eigentlich nicht mehr fiir mich; es i s t erledigt, ich habe nicht Zeit, dabei geniessend oder auch nur beurteilend zu verweilen" (IV, 5 6 4 ) . Auch auf der Hohe des Erfolges sah er sich nur selten eines seiner eigenen Stiicke auf der Buhne an, und Hermann Kasack gegeniiber be-kannte er, der Besuch einer erfolgreichen Auffuhrung habe ihm danach "schwere Gewissensbisse" bereitet. "Es t r i t t dann nam!ich sehr leicht etwas ein, was ich auf das heftigste verabscheue: Genugtuung. Die darf einem schopferischen Menschen niemals vor sich selber werden" (IV, 5 7 9 ) . Tatsachlich war Kaiser aber fiir Ruhm—wie noch gezeigt werden s o i l — k e i n e s -wegs unempfanglich, und schon seine genauen Buhnenanweisungen zeigen, dass es ihm durchaus nicht so gleichgiiltig war, was mit seinen Stiicken auf der Bunne geschah, wie er gerne behauptete. Ahnlich hat Kaiser mit abfalligen Bermerkungen iiber den iiber-- 131 -fliissigen "Bildungsballast" (IV, 608) und seine Behauptung, er lese "niemals" (IV, 584) zur Legendenbildung beigetragen. Tatsachlich namlich hatte er den uberlieferten B i l dungs gut em ungemein v i e l zu verdanken. Es is t sogar kennzeichnend fur Kaiser, dass seine Lektiire der wesentliche "Erlebnisgrund" seines Schaffens war. Wahrend seiner Schul- und Lehr-zeit, selbst wahrend seiner kaufmannischen Tatigkeit in Argentinien und dann vor allem in den nachfolgenden sieben Jahren bis zu seiner Ehe-schliessung hat Kaiser ein enormes Lesepensum bewaltigt. Karl Otto ge-geniiber gestand er denn auch einmal: "Was habe ich gelesen in ihrem Alter -138 gelesen wie ein Affe." Auf den Einfluss Platos, Nietzsches und Ibsens auf verschiedene seiner Werke hat Kaiser selber hingewiesen. Auch geht aus den Theoretischen Schriften seine Bekanntschaft mit Werken Hauptmanns, Wedekinds , Strindbergs , Kleists , Biichners, Sternheims, Iwan Golls, Flauberts , Mallarmes , Rimbauds , Reinhard Goerings , Brechts , Schille'rs, Alfred Wolfensteins und Holderlins hervor. Gerade der junge Kaiser hat sein Handwerk in der Auseinandersetzung mit den grossen Dramatikern der Welt-lite r a t u r und den literarischen Stromungen seiner Zeit erlernt. Edith Lach fasst in ihrer Arbeit uber die Quellen zu Georg Kaisers Stiicken zu-sammen: "Zeit seines Lebens suchte er die Auseinandersetzung mit neuen und alten Stoffen und setzte sich mit ungewShnlich vielen Werken der deutschen, englischen, franzosischen, italienischen, spanischen, nordischen, russi-schen und asiatischen Literatur auseinander" (Abstract). Goethe, Nietzsche, Holz, Hauptmann, Wedekind, Hebbel, Shaw, Ibsen, Wagner, Kleist, Biichner - das sind nur die wichtigsten Namen jener, deren Werken er in besonderem Masse verpflichtet war. Spater scheint Kaiser weniger gelesen zu haben. Eine Bibliothek - 132 -zu b e s i t z e n , konne er s i c h n i c h t v o r s t e l l e n , s c h r i e b er an Casar von Arx. Aber b i s z u l e t z t l i e f e r t e seine Lekture das M a t e r i a l zu manchen s e i n e r Stucke oder v e r s e t z t e n Biicher i h n i n die Stimmung, welche zu s c h r e i b e n . So f u h l t e er s i c h 1939 nach der Lekture von Steinbecks Roman Die Fruchte  des Zorns i n der rechten Stimmung, den geplanten Soldaten Tanaka zu Pa-p i e r zu b r i n g e n , ^ ^ und 1941 begann er e i n Drama mit dem T i t e l "Simone Franceur," f u r das e r , wie A r n o l d b e r i c h t e t j 1 ^ 1 Biicher von J u l i e n Green, Jean Giono und Charles P l i n i e r l a s . 1926 sprach Georg K a i s e r i n der Ant-wort auf eine Presseumfrage von langen Vorarbeiten zu manchen s e i n e r Stucke: "Zuweilen b i n i c h i n einem Monat f e r t i g , zuweilen dauern die Vor-s t u d i e n j a h r e l a n g " (IV, 59l)• Solche Studien t r i e b K a i s e r etwa f u r s e i n geplantes Stuck "Der Dolch" und die Dramen Die Biirger von C a l a i s und Der  Brand im Opernhaus, und das M a t e r i a l l i e f e r t e n auch h i e r i n e r s t e r L i n i e Biicher. E d i t h Lach hat nachgewiesen, dass K a i s e r f u r 27 Dramen l i t e r a r i s c h e Quellen verwandt hat. Spater l i e f e r t e n auch Zeitungsnotizen den S t o f f , so f u r Kolportage, Oktobertag, Mississi p p i , Der Soldat Tanaka und Das F l o s s der Medusa. L i n i c k s Annahme, K a i s e r habe s i c h um die l i t e r a r i s c h e n Werke s e i n e r Zeitgenossen n i c h t gekiimmert (S. 90), eine Meinung, die auch F i v i a n (S. 9) und Meese (SS. 73/74) noch v e r t r e t e n , nimmt K a i s e r s Ausserungen a l l z u w o r t l i c h . Ohne Z w e i f e l war ihm die Dramatik des Expressionismus w e i t -gehend bekannt. Zu den Werken Goerings, Wedekinds, Sternheims und Iwan G o l l s hat e r i n den Theoretischen S c h r i f t e n S t e l l u n g genommen. Mit A l f r e d W o l f e n s t e i n , Iwan G o l l , Ernst T o l l e r und Franz Theodor Czokor war er be-freundet. S c h l i e s s l i c h hat er s i c h s e l b s t mit dem Programm des Expres-sionismus i d e n t i f i z i e r t . I n s e i n e r B e r l i n e r Zweitwohnung t r a f er s i c h i n - 133 -den spaten zwanziger Jahren regelmassig mit anderen S c h r i f t s t e l l e r n , darun-t e r B recht, Kasack, Becher, Loerke und Wolfenstein und d i s k u t i e r t e mit ihnen uber die l i t e r a r i s c h e Produktion j e n e r Z e i t . Darauf dass K a i s e r b e i der K r e a t i o n s e i n e r Werke h a u f i g von geographischen, h i s t o r i s c h e n und biographischen R e a l i t a t e n ausgegangen i s t , 142 w e i s t Walther Huder h i n . D e u t l i c h f a r b t e auch der Z e i t h i n t e r g r u n d , vor allem die beiden Kriege und K a i s e r s p e r s o n l i c h e s S c h i c k s a l i n der Emigration auf seine Stiicke ab, s e l t e n aber s i n d es bestimmte E r l e b n i s s e gewesen, die i h n zu einem Drama angeregt haben. Der Besuch i n einem Neger-dorf auf der Riickreise von A r g e n t i n i e n habe i h n s p a t e r zu seinem Drama Ga-ts angeregt (IV, 582), der A u f e n t h a l t i n e i n e r Bank und die A u s s t e l l u n g eines K r e d i t b r i e f e s f i i r eine Reise nach I t a l i e n zu Von morgens b i s m i t t e r - nachts (IV, 592), so b e r i c h t e t er. Wie ungenau K a i s e r a l l e r d i n g s b e i Angaben iiber die Anlasse zu seinen Stiicken s e i n konnte, z e i g t seine Be-hauptung, die Biirger von C a l a i s seien 1915, und zwar . . wahrschein-l i c h a l s eine A r t i n n e r e r Abwehr gegen a l l das grauenhaft Unanstandige, das von der ganzen Welt B e s i t z e r g r i f f e n h a t t e . . ." entstanden (IV, 608). Ebenso wenig ernst zu nehmen i s t seine Antwort auf eine Rundfrage von 1926, wo es h e i s s t : "Meine szenischen Werke haben s t e t s denselben Ausgangs-punkt: das B e d i i r f n i s , d i e j e n i g e n zu v e r t e i d i g e n , die im Schatten l e b e n " (IV, 592). Eher i s t s e i n e r Aussage, er schreibe seine Stiicke n i c h t , um s i c h "von inneren K o n f l i k t e n zu b e f r e i e n " (IV, 608), Glauben zu schenken. Denn Ka i s e r s Werke s i n d im grossen und ganzen keine E r l e b n i s d i c h t u n g , jeden-f a l l s n i c h t im Sinne Goethes. Obwohl e r einmal v e r s i c h e r t e , s e i n Schaffen strome "aus immer heisserem Herzen,""'"^3 i s t es n i c h t die Leidenschaft des - 134 -Gefunis, aus der heraus seine schopferische Kraft erwachst, sondern die leidenschaftliche Bewegtheit seines Geistes, das besessene Durchdenken von Ideen und ihrer kiinstlerischen Durchformung im Spiel. Kaisers Dich-tung i s t nicht unmittelbarer Niederschlag seines Erlebens und Fiihlens sondern seines Denkens. "Dichter? -: Ein Mensch sein und von sich aus-sagen.""'"^ Diesen Satz hat Kaiser einmal als Widmung auf die Innenseite eines Buches geschrieben. Von seinem eigenen Werk her jedoch lassen sich —vom Alterswerk abgesehen—kaum Riickschlusse auf den Autor Ziehen. Kaisers Dramen zeigen nicht, was der Dichter war, sondern. was und wie er dachte. Nur in den spaten Dramen lie g t der schopferische Ansatzpunkt im subjektiven Erleben, im personlichen Schicksal des Autors, der Be-drohung seiner kiinstlerischen Existenz und seinem Verzweifeln am Menschen. Der plotzliche Ausbruch der Lyrik im Herbst 1944, nach Konigsgarten "ein einziger Aufschrei der gepeinigten Seele,""'"^^ i s t ein Werk personlichsten Bekenntnisses. Gewinnen wir so einerseits das B i l d eines Dichters, der sich friih zum Dramatiker berufen fuhlt und in jahrelangem Bemiihen an sich arbeitet, der, angeregt von den iiberlieferten Bildungsgutern und in Auseinander-setzung mit der zeitgenossischen Literatur seinen S t i l sucht und findet, so hat Kaiser andererseits diesen Lernprozess und die harte Arbeit gern ge-leugnet und sein Schaffen vereinfachend als Nachfolge Platons hingestellt. In diesem Sinne sagte er zu Hermann Kasack: "Es i s t nach meiner Ansicht unbedingt notwendig, dass man auf das Grosse gestossen wird. Wer sucht, findet nicht. Aber hat der Zufall sein Gesetz iiber einen Menschen ver-hangt, muss er ihm mit alien Kraften dienen. Ich erfuhr die hohere Form der Gesundheit, das i s t die im Geiste - im Geiste jenes Platon, dem ich - 135 -meinen e r s t e n E i f e r widmete, und dem nachzufolgen i c h an diesem Tage s t a r k e r entschlossen b i n a l s j e i n e i n e r Z e i t vorher" (IV, 598/99). H i e r deutet s i c h auch jene Tendenz K a i s e r s an, seine eigene k u n s t l e r i s c h e G e s t a l t u n g s k r a f t n i c h t a l s Vermogen des Genies zu sehen, son-dern a l s K r a f t "des G e i s t e s , " der e r a l s s e i n "Gesetz" d i e n t — o d e r h a u f i g e r n o c h — d i e uber i h n a l s Werkzeug v e r f i i g t . Mehrfach s p r i c h t der Dramatiker davon, dass e r zu schreiben "gezwungen" s e i (IV, 592, 594, 605). Seine "monomanische P r o d u k t i v i t a t ,""'"^  das umfangreiche Werk, die V i e l z a h l von Planen und Entwurfen l a s s e n durchaus a l s glaubhaft erscheinen, dass die E i n f a l l e i h n geradezu u b e r f i e l e n und s i c h s e i n e r bemachtigten. Eine h i e r -f i i r t y p i s c h e B r i e f s t e l l e aus der Z e i t um 1920 f i i h r t B e i e r l e an: "Neues Werk r i s s s i c h aus mir heraus - i c h straubte mich gegen die N i e d e r s c h r i f t , ganz d e u t l i c h wusste i c h dieses Mai, dass i c h Werkzeug b i n - achzendes Mundstuck eines B e f e h l s , der t y r a n n i s i e r t " (S. 990). Im g l e i c h e n Sinne h a t t e e r 1921 vor Gericht ausgerufen: "Wir s i n d der stohnende Amboss 147 unserer Berufung." Und auch i n dem B r i e f w e c h s e l mit Blanche Dergan be-zeichnet K a i s e r seine Werke a l s etwas, was uber i h n v e r f i i g t , a l s "grosse 148 Akte s i c h s e l b e r schaffend." Vor a l l e m im A l t e r hat K a i s e r mit u n g l a u b l i c h e r Geschwindigkeit p r o d u z i e r t . S e i n Drama Die Spieldose entstand innerhalb von 15 Tagen im Dezember 1942, die d r e i " g r i e c h i s c h e n Dramen" i n einem e i n z i g e n Schaffens-rausch i n der Z e i t vom Mai 1943 b i s zum 1. A p r i l 1944. Und mit a h n l i c h e r Gewalt brach das "Werk Gedichte" aus ihm hervor. Nicht immer waren ihm seine Werke so s c h n e l l gelungen, man kann aber ohne Ubertreibung sagen, dass K a i s e r 50 Jahrelang f a s t ununterbrochen geschrieben hat oder mit Planen oder Vorstudien zu Stiicken b e s c h a f t i g t war. Mehr a l s v i e r Wochen - 136 -h i n t e r e i n a n d e r konne e r n i c h t an einem Stuck s c h r e i b e n , sagte e r 1926. "Die Spannung i s t zu gross, solange d ie e i g e n t l i c h e A r b e i t dauert. Aber auch i n der Zwischenzeit a r b e i t e t mein Gehirn s t a n d i g " (IV, 591). Auf-s c h l u s s r e i c h i s t auch K a i s e r s Bemerkung uber seine A r b e i t s w e i s e an seinem Drama Die F l u c h t nach Venedig: "Uberhaupt hat die N i e d e r s c h r i f t dieses Dramas die besondere S c h w i e r i g k e i t , dass Konzeption und Ausfuhrung f a s t zusammenfallen. Fruher l e b t e i c h e r s t Jahre l a n g mit einem S t o f f - und sch r i e b dann das r e i c h l i c h durchdachte h i n . Diesmal muss i c h Idee -Handlung - Wort z u g l e i c h erfLnden. Dabei b i n i c h immer neuen E i n s i c h t e n unterworfen, die i c h mit gespannter S c h n e l l i g k e i t zu Ende denken muss." Oft kam ihm e i n Dramenplan mit u n g l a u b l i c h e r Geschwindigkeit. So s c h r i e b er 1940 i n einem B r i e f an Casar von Arx: "Wieder e i n Dramenvorschlag. Wir s o l l t e n i h n gemeinsam uberlegen - und ausfuhren. Er hat die S t o s s k r a f t des Tanaka. Lesen S i e die einli e g e n d e Z e i t u n g s n o t i z . Aus d i e s e r N o t i z b l u h t das Drama auf." Dann s k i z z i e r t K a i s e r den geplanten Aufbau und s c h l i e s s t : " E i n h e r r l i c h e r Fund, den i c h gestern Abend machte. In f i i n f Minuten war das Drama f e r t i g , doch das i s t ubertrieben. I n v i e r Minuten. Wollen w i r ans Werk gehen?" 1^^ Es f a l l t auf, dass K a i s e r s e i n Werk h a u f i g a l s eine selbstandige 151 Grosse ansah, der er a l s "Sprachrohr" zu dienen glaubte. Am 14. September 1939 sc h r i e b er: "Ich kann vom Drama n i c h t l a s s e n - oder das 152 Drama n i c h t von mir. Man e r h a l t seine Befehle aus unbekannten Fernen." Diesen merkwurdigen Abstand eines D i c h t e r s , der doch vorgab, nur f u r s e i n Werk zu l e b e n , zu diesem Werk, beobachtete schon Ludwig Lewin an Georg K a i s e r . I n s e i n e r Monographie von 1926 s c h r e i b t e r : "Nur eine Forme1 scheint es f i i r i h n zu geben: er muss schaffen - wie unter Zwang, per-- 137 -s o n l i c h f a s t u r i b e t e i l i g t ! B ei e i n e r Vorlesung aus eigenen Werken war es aufregend, wie e r d i e von ihm s e l b s t geformten Worte kaum zu kennen s c h i e n .und s c h u l e r h a f t uber I n t e r p u n k t i o n und Sinn hinweglas. A l s ob das i n ihm doch Entstandene ihm s e l b e r fremd war" (S. 1 9 l ) . Es war, wenn man seinen B r i e f e n Glauben schenken d a r f , und wie er es am B e i s p i e l des D i c h t e r s im Geretteten A l k i b i a d e s d a r g e s t e l l t hat so, dass er die Grosse seines Werkes n i c h t von seinem Genie h e r l e i t e t e , sondern umgekehrt seine eigene Grosse von seinem Werk. I n diesem Sinne s c h r i e b e r an Otto L i e b s c h e r : " i c h w e i s s , dass i n meinen grossen Stunden der eine Gott i n meines Leibes Demut s e i n Gezelt aufschlagt -: i c h w e i s s , dass i c h s e i n Wachter b i n und 153 w i l l mit a l l e r K r a f t den Gott i n mir v e r t e i d i g e n . " Und so d e f i n i e r t K a i s e r einen bedeutenden Menschen: "An ihm m a n i f e s t i e r t s i c h die Ewig-k e i t der Idee - e r w i r d gehoben aus jenem W i r r s a l i n die unendliche K l a r h e i t unbewegter Hohe." -Das Dichtertum e r s c h e i n t K a i s e r h i e r a l s eine hohere Gnade, derer e r t e i l h a f t i g w i r d und die i h n dazu auserwahlt, die "Ewigkeit der Idee" mit seinem Werk i n der k u n s t l e r i s c h e n Form s i c h t b a r zu machen. Daher sah er dieses Werk a l s V e r p f l i c h t u n g , s e i n Leben a l s Dienst am Werk. "Das Werk, das i c h geschrieben und wohl abgeschlossen habe, 1st uber mich hinausgewachsen. Es macht mich zum Schuldner," (IV, 617) sagte er 1942 zu J u l i u s Marx. Dieses S e l b s t v e r s t a n d n i s a l s Diener an der Idee i m p l i -z i e r t jene werkbezogene, weltabgewandte Haltung, die b e i K a i s e r f e s t z u -s t e l l e n i s t . Mit der a l l t a g l i c h e n W i r k l i c h k e i t braucht s i c h e i n so v e r -standenes Kunstlertum n i c h t auseinanderzusetzen, der mitmenschliche Bezug f e h l t ganz und gar. Auch K a i s e r s w i d e r h o l t e Versicherung, er schreibe i n e r s t e r L i n i e - 138 -f i i r s i c h s e l b s t , i s t von h i e r her zu verstehen. Seine Stiicke nennt er "Vorbereitungen zu mir s e l b s t " (IV, 583) und v e r s i c h e r t : " i c h habe die t i e f e Uberzeugung, dass es niemanden geben kann, der meine Figuren k l a r e r und wahrer s i e h t a l s i c h " (IV, 584). Wozu s o l l t e er s i c h a l s o um das Theater, um E r f o l g bemiihen? Er v e r s i c h e r t e , dass f i i r i h n ". . . e i n Publikum i n k e i n e r Weise e x i s t i e r t und e x i s t i e r e n d a r f " (IV, 596). Der D i c h t e r habe v i e l zu v i e l mit s i c h s e l b e r zu t u n . E r , K a i s e r , schreibe keine Werke i n H i n b l i c k auf die spatere Auffiihrung und es s e i ihm "beinahe p e i n l i c h , " i n zu nahe Beziehung mit dem Theater gebracht zu werden" ( I V , 596). Seine Schauspiele s o l l t e n vor a l l e m auf i h n s e l b e r w i r k e n , so be-tonte e r . "Denn s c h l i e s s l i c h b i n i c h auch Publikum" (IV, 599). In einem Aphorismus aus der Z e i t nach 1939 h e i s s t es: "Ich versuche mir i n meinen Werken k l a r daruber zu werden, wer i c h b i n . Das i s t der Grund, weshalb i c h s c h r e i b e . ( i c h suche anderen n i c h t s k l a r zu machen - i c h suche mich. Ni c h t s sonst. Ich b i n i n k e i n e r Weise m i t t e i l s a m . I c h predige n i c h t -I c h rufe n i c h t auf - Ich w i l l keine Jiinger - keine Gemeinde. Nur mich)" (IV, 633). Das Werk war a l s o n i c h t nur der e r s t e Erfahrungsgrund Georg K a i s e r s , sondern auch w e s e n t l i c h e r Bildungswert. Nicht i n der Auseinander-setzung mit der Welt und den s o z i a l e n Fragen h o f f t e d i e s e r D i c h t e r s i c h a l s Person zu e n t w i c k e l n , sondern mit H i l f e seines Werkes. Uber diese Ich-Bezogenheit s c h r e i b t Ernst Schurer: "This extreme 155 s u b j e c t i v i s m was p r i m a r i l y a r e s u l t of K a i s e r ' s i s o l a t i o n . " Wahr-s c h e i n l i c h aber l i e g e n die Dinge genau umgekehrt. Der D i c h t e r hat s i c h von der W i r k l i c h k e i t i s o l i e r t , w e i l s i e diese ganz auf die Idee und auf s i c h s e l b s t g e r i c h t e t e A r b e i t der k i i n s t l e r i s c h e n Produktion nur storen konnte. "Die P f l i c h t gegen s i c h s e l b s t i s t das Primare, hoher a l s die - 139 -P f l i c h t gegen das Recht" (IV, 562), mit diesen Worten e r k l a r t e K a i s e r s i c h 1921 vor dem Landgericht Munchen f r e i von den g e s e l l s c h a f t l i c h e n Bindungen. Die Distanz zur G e s e l l s c h a f t und der R e a l i t a t des Lebens war die notwendige Voraussetzung seines k u n s t l e r i s c h e n Schaffens. Schon i n der fruhen Korrespondenz mit s e i n e r Braut Margarethe Habenicht w i r d d e u t l i c h , dass K a i s e r die W i r k l i c h k e i t um s i c h herum a l s etwas Fremdes und Hemmendes ansah, von dem e r s i c h zu b e f r e i e n suchte, um s i c h jenen "erhabenen unerreichbaren Ruhepunkt" 1'^ zu s c h a f f e n , i n dem a l l e i n es ihm moglich war, s c h o p f e r i s c h t a t i g zu s e i n . Im Jahre 1930 sagte e r zu O.K.: "Ich lebe e i n f a c h , versuche zwischen der Welt, meinem Erleben und den Gedanken, die s i c h aus solchem Anschauen f u r mich zwangs-l a u f i g ergeben, Distanz zu legen" (IV, 608). Dieser Satz i s t bezeichnend f u r K a i s e r s Bestreben, Abstand zur Welt zu h a l t e n und s e i n Denken vom E r -leben f r e i z u h a l t e n . An E r i c A l b e r t F i v i a n s c h r i e b der D i c h t e r : "Wenn der vollkommene Mensch seine Biographie s c h r e i b t , so s c h i l d e r t e r nur die Storungen, die ihm i n den Weg gelegt wurden. Die Schule, die Freundschaft, die Liebe. A l l e diese Storungen s c h u t t e l t der vollkommene Mensch auf 157 seinem Lebenswege ab. Er kehrt immer zu s i c h s e l b s t e i n . " Das Sich-Herausheben K a i s e r s aus der W i r k l i c h k e i t e r g i b t s i c h a l s o n i c h t a l l e i n aus jener Ablehnung der verkummerten Gegenwart, wie w i r s i e im Zusammenhang s e i n e r Lebensauffassung f e s t g e s t e l l t haben, n i c h t nur aus s e i n e r Kunstauffassung, wo er s i c h bemuht, die Gegebenheiten nach der S t r u k t u r des Mythos i n der ast h e t i s c h e n Form neu zu ordnen, sondern schon aus seinem S e l b s t v e r s t a n d n i s a l s K u n s t l e r , das ihm den Dienst an der Idee v o r s c h r e i b t . T a t s a c h l i c h i s t K a i s e r s Leben auch a u s s e r l i c h eine De-monstration d i e s e r Distanz zur Welt, e i n e r A b s e i t s s t e l l u n g , die aus e i n e r - 140 -seltsamen Kombination von Absicht und S c h i c k s a l entstand. M i t 20 Jahren war K a i s e r — w i e e r im nachhinein e r k l a r t e — n a c h A r g e n t i n i e n gegangen, um s i c h "die Sache, die s i c h Europa nennt," von aussen anzusehen (IV, 604). Es s e i notwendig, s i c h zu entfernen ". . . um t i e f e r zuruckzukehren" (IV, 542). Dann aber f e s s e l t e i h n die Krankheit j a h r e l a n g ans B e t t , so dass auch dem Heimgekehrten noch die Welt "verschwunden" (IV, 604) b l i e b . Anhaltende Depressionen v e r a n l a s s t e n i h n , s i c h 1902 f u r fu n f Monate i n eine p s y d i i a t r i s c h e K l i n i k zu begeben, danach l e b t e e r v o l -l i g zuruckgezogen b e i seinen E l t e r n und seinen Brudern, die i h n auch f i n a n z i e l l grosszugig u n t e r s t i i t z t e n . Aber offenbar war es n i c h t nur die Kra n k h e i t , sondern auch s e i n B e d i i r f n i s , dass er s i c h den Handeln der Welt f e r n h i e l t , denn auch das VermSgen, das seine Frau dann 1908 mit i n die Ehe b r a c h t e , diente ihm vornehmlich dazu, s i c h zu i s o l i e r e n . So sagte er spater i n seinem "Lebensbericht am Mikrophon:" "Mit d r e i s s i g Jahren h e i r a t e t e i c h . I n Seeheim an der Bergstrasse k a u f t e i c h mir e i n Haus. Da-h i n t e r l a g der Wald, Ich hatte von der Stadt Abschied genommen. Ich wunschte n i c h t s w e i t e r , a l s h i e r am Walde zu wohnen und Z e i t zu haben" (IV, 605). A l f r e d B e i e r l e b e r i c h t e t : "Es war n i c h t e i n f a c h , ihm w i r k l i c h nahe zu kommen, denn e r mied f a s t a n g s t l i c h jede grossere G e s e l l i g k e i t , sonderte s i c h i n a l l e m ab, w o l l t e D i s t a n z , suchte s i c h , wie e r sagte, die R e a l i t a t des Lebens vom Leibe zu h a l t e n " (S. 988). Auf eine Rundfrage des B e r l i n e r Borsen-Couriers, ob es noch eine G e s e l l s c h a f t gabe, ant-wortete K a i s e r 1924 abweisend: "Ich lebe mit Kindern und Ti e r e n . Was s i c h h i n t e r meiner Waldgrenze. a l s Publikum sammelt oder l o c k e r t , u b e r b l i c k e i c h n i c h t . A l s o kann i c h mich zu diesem Vorgang n i c h t aussern" (IV, 586). Bezeichnend s i n d auch seine Worte zu Iwan G o l l aus dem gle i c h e n Jahr: - 141 -"Ich kann f a s t gar n i c h t mit den Menschen leben. Ich kenne s i e schon, bevor i c h mit ihnen i n Beruhrung komme. S i e langweilen mich g r u n d l i c h . Die Menge macht mich melancholisch. Die Stadt macht mich krank" (IV, 584). Im Jahre 1933 war es dann wieder das S c h i c k s a l , das K a i s e r i n der I s o l a t i o n h i e l t . Die Achtung durch das H i t l e r r e g i m e hat K a i s e r gewiss i n v i e l e r H i n s i c h t zu schaffen gemacht - an s e i n e r Lebensweise brauchte er jedoch n i c h t v i e l zu andern. Auch das E x i l i n den Schweizer Bergen kam, so sehr es den D i c h t e r i n die Verzweiflung t r i e b , der Neigung dieses D i c h t e r s , s i c h den Wirren der Z e i t zu entheben, ehtgegen. Die Korrespon-denz mit Casar von Arx, soweit Armin A r n o l d s i e ans L i c h t gebracht h a t , z e i g t , wie sehr K a i s e r s i c h dessen bewusst war. Schon vor der F l u c h t be-k l a g t e e r , wie sehr die ausseren Umstande i h n an s e i n e r A r b e i t h i n d e r t e n : "Ich brauche jene H e i t e r k e i t der Seele, die von s e l b s t s c h a f f t , was keine Bemuhung e r r e i c h t . Tausend Meter Hohe - n i c h t nur a u s s e r l i c h . " I n einem B r i e f von 1938 gesteht e r , seine " h e i m l i c h s t e Sehnsucht" s e i es, 159 Z i e g e n h i r t i n den Bergen zu s e i n . Dann g e l i n g t ihm e n d l i c h die Aus-r e i s e und schon t r i u m p h i e r t e r : "Hier die e r s t e n S e i t e n von Leutnant Welzeck. I n tausend Meter Hohe geschrieben _. , >^ (^ Huders U r t e i l , Georg K a i s e r v e r w i r k l i c h e "jenen r e a l i s t i s c h e n Dichter-Typ, der s i c h n i c h t nur h i n t e r seinem S c h r e i b t i s c h verschanzt, sondern uber das d i c h t e r i s c h e Wort hinaus auch u n m i t t e l b a r , o r g a n i s a t o -r i s c h oder planend, Hand anlegt am Bau der Z u k u n f t , " 1 ^ 1 i s t i r r e f u h r e n d . Obwohl er das p o l i t i s c h e Geschehen s t e t s mit grosser Aufmerksamkeit und gewiss n i c h t ohne Sorge beobachtet h a t , i s t e r vor dem p e r s o n l i c h e n E i n -sat z im p o l i t i s c h e n und s o z i a l e n B e r e ich gewohnlich zuruckgeschreckt. Obwohl er im November 1918 i n Munchen die R e v o l u t i o n m i t e r l e b t e und es - 142 -ihm an p e r s o n l i c h e n Verbindungen z u den Fuhrern der Bewegung n i c h t f e h l t e , obwohl auch s e i n Herz ohne Z w e i f e l auf der S e i t e der S o z i a l i s t e n war, hat er jede B e t e i l i g u n g an der Bayrischen R a t e r e p u b l i k vermieden. Obwohl er mit p a z i f i s t i s chen Stiicken zu p o l i t i s c h e n Erscheinungen S t e l — l u n g nahm und die NSDAP mit seinen Dramen K l a w i t t e r und Der e n g l i s c h e  Sender d i r e k t a n g r i f f , hat er s i c h n i e zur M i t g l i e d s c h a f t i n e i n e r po-l i t i s c h e n P a r t e i oder Bewegung iiberwinden konnen. Und .Schurer hat z w e i f e l l o s r e c h t , wenn er dieses V e r h a l t e n mit K a i s e r s Subjektivismus, seinem Misstrauen a l i e n Schlagwortern gegeniiber und s e i n e r Abneigung gegen Massenbewegungen begriindete K a i s e r konnte s i c h gar n i c h t mit der W i r k l i c h k e i t p r a k t i s c h aus-einandersetzen, w o l l t e er seine K i i n s t l e r e x i s t e n z , so wie e r s i e verstand, n i c h t verleugnen. Uber die langen Jahre s e i n e r Krankheit nach 1901 s c h r i e b er i n seinem "Lebensbericht am Mikrophon:" "Aber i n diesen f i i n f Jahren, wo die Welt mir verschwunden war, wo i c h f a s t unbeweglich am Zimmerfenster sass - da fand i c h eine Welt, die n i c h t bestand. Die wahr-h a f t i g e r e Welt der Dichtung" (IV, 504/05). Diese Aussage v e r d e u t l i c h t , wie K a i s e r s i c h i n der Einsamkeit, die e r spater einmal a l s den "Schoss a l l e r G e b u r t " 1 ^ bezeichnet hat, seine eigene a s t h e t i s c h e Welt baute, wie sehr die Dichtung ihm Lebensersatz war und i n welcher Unvereinbarkeit n i c h t nur i n s e i n e r Theorie, sondern auch i n seinem Leben Kunst und Wirk-l i c h k e i t im Grunde zueinander standen. I n seinem Stuck H e l l s e h e r e i (1928/29) f r a g t Vera: "Was i s t denn w i r k l i c h . H i e r die Tapeten s i n d w i r k l i c h , d ahinter i s t roher S t e i n . Wohnt man zwischen kahlen Mauern? Man schmiickt s i c h seine Wohnstatte - und seine L i e b e , um leben zu konnen -i n m i t t e n d i e s e r W i r k l i c h k e i t , die grausamer i s t zehnmal a l s der Tod, wenn - 143 -man s i e z u l a s s t ! ! " ( i l l , 68). Was .fur Vera die Tapeten, s c h e i n t f u r K a i s e r das Werk gewesen zu s e i n , das e r zwischen s i c h und die "grausame" W i r k l i c h k e i t s t e l l t , um leben zu konnen. "Mit jedem Werk e i n v o i l e s Leben gel e b t " (IV, 557), h e i s s t es i n e i n e r s e i n e r biographischen Wotizen. Aber damit i s t nur eine S e i t e i n der Bewertung des eigenen Kunstlertums b e i K a i s e r f e s t g e s t e l l t . So f r i i h dieses Programm, die Kunst a l s a l l e i n i g e n Lebens- und E r l e b n i s g r u n d zuzulassen, b e i ihm f e s t z u s t e l l e n i s t und solange es a n h a l t , so finden w i r a n d e r e r s e i t s b e i ihm auch die E i n s i c h t , dass die Kunst ihm keineswegs den V e r l u s t an R e a l i t a t , an E r -leben e r s e t z e n kann und immer neue Versuche, vor dem Werk i n die Lebens-w i r k l i c h k e i t zu f l i e h e n . Die Geist-Leben-Problematik wie das Schein-Sein-Problem waren durchaus K a i s e r s eigene E x i s t e n z f r a g e . K a i s e r wusste, dass der K u n s t l e r seine A r b e i t mit Lebensschwache b e z a h l t . Wahrend aber e i n e r s e i t s diese "Krankheit" i h n i n dem B e r e i c h festha.lt, i n dem a l l e i n s e i n kunstschaffendes Vermogen s i c h entwickeln kann, i s t s i e auf der anderen S e i t e s e i n Stigma, das i h n , den Anwalt der T o t a l i t a t , zur E i n -s e i t i g k e i t zwingt, i h n i n die I s o l a t i o n drangt und so des v o l l e n Lebens beraubt. Das d i c h t e r i s c h e Werk s t e l l t zwar ". . . die H o c h s t l e i s t u n g des menschlichen VermSgens dar. Aber es f u h r t auch zur f u r c h t b a r s t e n Ver-nichtung des Menschen" (IV, 605), so s c h r e i b t er 1930 i n seinem "Lebens-b e r i c h t . " Zuweilen kann er s i c h t r o s t e n : Die E i n s e i t i g k e i t des D i c h t e r s a l s im Denken befangen i s t Lebensverlust, e i n V e r l u s t jedoch, der zum Vor-zug w i r d , wo er aus Lebenssehnsucht zur schopferischen A k t i o n f u h r t . "Die Impotenz macht den D i c h t e r p r o d u k t i v . H i e r keimt der W i l l e zum Werk -h i e r schwingt s i c h die Briicke von Tod zu Leben" - (IV, 553), s c h r e i b t K a i s e r i n seinem Aufsatz " D i c h t e r und Regisseur." Jene z i t i e r t e AusserUng, - 144 -e r habe mit jedem Werk e i n v o i l e s Leben g e l e b t , stammt aus dem Jahre 1920. E i n Jahr spater i n der G e f a n g n i s z e l l e b r i c h t dann aber die Angst durch, uber s e i n Schreiben das Leben versaumt zu haben. Und e r deutet i n E r -wartung des U r t e i l s seinen Betrug a l s einen—wenn auch unbewussten— Zwang, aus der E i n s e i t i g k e i t des Werkes, des Schreibens, i n das v o i l e Le-ben zu f l i e h e n . An den B e r l i n e r K r i t i k e r Schach s c h r i e b e r : "Schon i n den l e t z t e n Jahren tauchte dies auf: Das i s t das Leben nicht.' Was -: die Schreibung von Werk und Werk, das m i s s v e r s t a n d l i c h dann an das Theater g e r i e t . . . . Keinem E r l e b n i s w i r d i r g e n d e i n Werk gerecht. Noch grauen-h a f t e r i s t die Umkehrung: das Werk - oder die Werke verkummern das E r -l e b n i s , das i c h s e l b s t b i n . . . . I c h lehne es ab: n i c h t mehr zu s e i n a l s mein Werk. I c h dulde n i c h t die Verstummelung meines E r l e b n i s s e s , i n -dem i c h auf die vorliegenden Werke festgenagelt werde. Diese z u f a l l i g e n Werke s i n d - eben sehr z u f a l l i g : Anekdoten des ungeheuren E r l e b n i s s e s , das i c h b i n ; Produkte aus Epochen der Ermudung, indem man nach einem Halt g r e i f t , s i n d Werke. Die Intermezzi, zwischen Erregungen; fei g e s Ver-z w e i f e l n " (IV, 559). Auch h i e r w i r d das Werk a l s Produkt der Lebens-schwache gesehen, das Opfer an Leben f u r das Werk w i r d aber b e k l a g t . Es s e i ihm ganz unmSglich gewesen, e i n Leben zu e r t r a g e n , dass zur Be-stimmung e r s t a r r t e , so f a h r t K a i s e r f o r t . Das D e l i k t , das i h n i n s Ge-fangnis b r a c h t e , s e i e i n unbewusster Ausbruch aus seinem "Werke D i c h t e r " (IV, 560) gewesen, und e r habe diesen Aufbruch wie eine B e f r e i u n g zu s i c h s e l b s t empfunden. S e l b s t j e t z t aber noch im Gefangnis, so v e r s i c h e r t der Dramatiker, koste i h n "die Gegenwehr gegen P r o d u c t i o n , die mich unheim-l i c h versucht" (IV, 56l) enorme Anstrengungen. Mag man die Deutung seines Vergehens, dessentwegen K a i s e r dann zu - 145 -einem halben Jahr Gefangnis v e r u r t e i l t wurde, auch h e z w e i f e l n - s i e z e i g t , wie e r h i e r a l s Person um seine Selbstbehauptung gegen den t o t a l e n An-spruch s e i n e r g e i s t i g e n L e i s t u n g kampft. In einem B r i e f an Blanche Dergan vom Dezember 1921 k l a g t e e r ganz a h n l i c h uber " . . . jene Hemmungen, die mir die N i e d e r s c h r i f t l e b e n s f e i n d l i c h e r Werke b e f a h l - und den Aufbruch i n bliihendere Provinzen des H i e r s e i n s verschob. Und i n der Antwort auf eine Rundfrage des Svenska Dagbladet v e r s i c h e r t K a i s e r 1926, e r s e i gegen seinen W i l l e n " B e r u f s s c h r i f t s t e l l e r " geworden. "Denn es i s t doch gar keine r i c h t i g e Beschaftigung f u r einen grossen, starken Menschen wie i c h , e i n oder zwei Stucke im Jahr zu schreiben" (IV, 592). In t e r e s s a n t i s t , dass e r j e t z t auch i n der Retrospektive seine frxihe Schaf fensperiode, i n der er s i c h doch, wie w i r wissen, mit grosser Anstrengung zum Dramatiker auszubilden versuchte, so s i e h t , a l s s e i a i l e s das gegen seinen W i l l e n geschehen: "Ich erhob n a c h d r u c k l i c h P r o t e s t gegen die nun entstehende K o n t r o l l e meiner E i n f a l l e , d i e s i c h Dichtung nennt" (IV, 605). Wir finden a l s o b e i K a i s e r b e i d e s , das Bekenntnis zum Geis t und zum Werk, die Unterwerfung unter den A u f t r a g der Idee, die Fluc h t aus dem Leben i n s Werk a l s e i n e r hoheren R e a l i t a t - und genau das G e g e n t e i l , das Bekenntnis zur eigenen Person, d i e s i c h versucht, gegen die g e i s t i g e L e i s t u n g und das Werk zu behaupten, die Weigerung, n i c h t s zu s e i n a l s der D i c h t e r , d i e F l u c h t aus der E i n s e i t i g k e i t des Schreibens i n das bluhende Leben. Ganz im Gegensatz zu den Ausserungen, i n denen K a i s e r seine Hoff-nung zum Ausdruck b r i n g t , s i c h a l s Person mit H i l f e seines Werkes zu ent-w i c k e l n , s c h r e i b t e r wahrend des E x i l s an eine Bekannte: "Es genugt n i c h t , e i n grosses d i c h t e r i s c h e s Werk zu schreiben - man muss auch den grossen Menschen s'chaffen, aus dem das Werk e n t s t e h t . " A l s V o r b i l d eines Dich-- 146 -t e r s , der aus der Verstummelung, aus der r e i n k u n s t l e r i s c h e n E x i s t e n z i n das. Leben aufgebrochen war, nannte K a i s e r einmal Rimbaud (IV, 580), der seine Gedichte verworfen und s i c h a l s Kaufmann nach Agypten begeben h a t t e , und er widersprach Iwan G o l l n i c h t , a l s d i e s e r i h n , K a i s e r , der a l s Kaufmann d r e i Jahre i n Sudamerika l e b t e , mit dem Franzosen v e r g l i c h (IV, 585). In diesem zweiten Bedurfnis K a i s e r s , dem Wunsch nach V i t a l i t a t , dem Lebens- und Erlebnishunger w i r d e i n Grund gelegen haben f u r seine B e r e i t s c h a f t , nach Jahren der I s o l i e r u n g und der Konzentration auf s i c h s e l b s t , s i c h der Hinwendung des Expressionismus zum Mitmenschen anzu-s c h l i e s s e n . Und so finden w i r i n den Theoretischen S c h r i f t e n neben dem D i c h t e r , der a l l e i n f u r s i c h s c h r e i b t , der nur seinem Werk d i e n t , dem Theater, Publikum und E r f o l g g l e i c h g u l t i g s i n d , j a f u r den die M i t w e l t uberhaupt n i c h t zu e x i s t i e r e n s c heint oder doch n i c h t auf i h n einwirken s o i l , jenen anderen K u n s t l e r Georg K a i s e r , der ganz im G e g e n t e i l von s i c h absehen kann, dem das S c h i c k s a l der Menschheit am Herzen l i e g t , der mit dem Theater auf das Publikum wirken w i l l und daher s e i n Dichten a l s Dienst am Menschen v e r s t e h t . In s e i n e r biographischen Bfotiz "Georg K a i s e r " von 1920 deutet der Dramatiker seinen v o r z e i t i g e n Schulabgang a l s Massnahme gegen die "Verstummelung der mehr und mehr e r f u l l t e n A l l h e i t " (IV, 557) und f a h r t f o r t : "Kaufmanntum s c h a f f t gute Gelegenheit zu neuem Aufbruch: d r e i Jahre Buenos A i r e s " (IV, 557). Die Geist-Leben-Problematik war b e i K a i s e r a l s o offenbar schon f r u h gegeben. Ab 1913 dann verkundete er i n seinen Dramen die Erneuerung des Menschen. Wahrend s e i n e r H a f t z e i t 1921 erwahnt e r Schach gegenuber, es habe s i c h ihm " e i n zweites Leben" (IV, 561) e i n g e s t e l l t , nachdem er v i e r Tage vorher an Blanche Dergan von der - 147 -"Zweimaligkeit e i n - und desselben" i n s i c h gesprochen h a t t e . A h n l i c h s c h r i e b e r i n jenen Tagen an seine Frau von einem neuen Leben, i n welchem s i e ihm helfen s o l l t e , s i c h zurechtzufinden. 1^''' Bezeichnend i s t auch, dass i n N o l i me tangere, jenem Stuck, das i n diesen Wochen entstand, die K u n s t l e r f i g u r ("15") von der C h r i s t u s f i g u r ("l6") zum Dienst an den M i t -menschen verwiesen w i r d . Besonders das Gesprach mit K a r l ' M a r i l a u n aus dem g l e i c h e n Jahr i s t e i n beredtes Zeugnis f u r K a i s e r s S e l b s t v e r s t a n d n i s a l s eines K u n s t l e r s der seine A r b e i t a l s Dienst an der Menschheit s i e h t . Das Werk e r s c h e i n t h i e r n i c h t a l s s e l b s t i s c h e s M i t t e l des Dramatikers, zu E i n s i c h t e n zu ge-langen und s i c h s e l b s t zu e n t w i c k e l n , sondern a l s A u f r u f an die Menschen, und das Theater i s t ihm das willkommene M i t t e l , seine Botschaft zu ver-b r e i t e n . "Nicht verweilen i n einem Zustand, n i c h t v e r l i e b t s e i n i n Worte wirken muss man. Und da i c h n i c h t i n Biichern und Walzern begraben wissen w i l l , was i c h A l l e n zu sagen habe, g r i f f i c h zum Theater. Es i s t P l a k a t , A u f r u f , lebendige Wirkung" (IV, 564). Wie u n r e a l i s t i s c h K a i s e r aber "bei der Einschatzung s e i n e r Wirkungsmoglichkeiten war, z e i g t s i c h gerade h i e r : "Menschenbegluckende Weisheiten s i n d a u f g e s t a p e l t i n Biichern. Wenige l e s e n s i e . Ins Theater aber stromen a l l e " (IV, 565). M i t - s e i n e n friihen Komodien habe er s i c h v e r a n l a s s t gesehen, ". . . A l t e s iiber den Kopfen des Burgers zu demolieren" (IV, 564). Er habe den Menschen zeigen w o l l e n , wie s i e n i c h t s e i n d i i r f t e n und auf diese Weise eine ". . . u n e r t r a g l i c h e , f a u l e , v e r g i f t e t e Atmosphare g e r e i n i g t " (IV, 565). Danach habe e r dann mit den Biirgern von C a l a i s die Fundamente e i n e r besseren, g l i i c k l i c h e r e n Welt e r r i c h t e t und den Menschen gezeigt: "So d i i r f t , so miisst und so konnt i h r s e i n ! " (IV, 565). Auch der Aufsatz "Der kommende Mensch," der e i n - 148 -J a h r sp a t e r entstand, z e i g t , dass K a i s e r den Sinn seines Kunstlertums zuweilen d a r i n s i e h t , die Menschheitsentwicklung auf den "gekonnten Menschen" h i n voranzutreiben. Z u g l e i c h f i n d e t er h i e r s e l t e n e Worte des Verstandnisses f t i r den, der noch i n e i n e r e i n s e i t i g e n Daseinsform befangen war:. "Mit keinem Vorwurf - mit keinem Spott t r e t e n w i r diesem Menschen gegenuber oder gehen an ihm v o r b e i . Jeder Mensch i s t f u r uns da - not-wendig und unbedingt" (IV, 568). S c h l i e s s l i c h macht aber das ganze dramatische Werk K a i s e r s g l a u b h a f t , dass e r s i c h s e l b s t durchaus mit s e i n e r Forderung i d e n t i f i z i e r t e , die e i n z i g e V i s i o n des K l i n s t l e r s mlisse die Erneuerung des Menschen s e i n . Aus d i e s e r Uberzeugung, zum Wohle der Menschheit zu w i r k e n , der v e r w i r r t e n Menge einen Wegweiser zu setzen vor al l e m , l e i t e t e K a i s e r seinen Anspruch auf Grosse her. Es i s t auch f u r seine Jugend n i c h t be-l e g t , dass er auch nur e i n e i n z i g e s s e i n e r Stiicke jemand anders zur K r i t i k vorgelegt h a t t e . Sein Bruder Bruno b e r i c h t e t e , K a i s e r habe von vornherein eine ungemein hohe Meinung von seinen d i c h t e r i s c h e n F a h i g k e i t e n gehabt und s e i davon liberzeugt gevesen, dass er eine neue Epoche der L i t e r a t u r begrlinden werde. 1^^ In der Tat muss s e i n S e l b s t v e r t r a u e n an-fangs a u s s e r o r d e n t l i c h gross gewesen s e i n , denn das ganze Fruhwerk ent-stand ohne jede S f f e n t l i c h e Anerkennung. Er s c h r i e b i n den 15 Jahren zwischen 1901 und 1915 Jahr um Jahr e i n b i s zwei Dramen, im ganzen e i n -undzwanzig, ohne dass auch nur e i n e i n z i g e s davon o f f e n t l i c h aufgefuhrt worden ware. Der grosse Durchbruch zum E r f o l g gelang ihm e r s t 1917 mit der Urauffuhrung der Burger von C a l a i s , mit der Georg K a i s e r dann seine unglaubliche E r f o l g s s e r i e von liber 40 Urauffuhrungen b i s 1933 e i n l e i t e t e . Trotzdem i s t aber d i e s e r D i c h t e r , der s i c h oder doch s e i n Werk gem i n das - 149 -Zentrum der Aufmerksamkeit wiinschte und s i c h mit seinen Stucken an " d i e Menschheit". wandte, n i e e i n ausgesprochener L i e b l i n g des Publikums geworden. Schon die Tatsache aber, dass e r s i c h 1911 e i n Sommerhaus im g e n i e t r a c h t i g e n Weimar k a u f t e , z e i g t , welchen Rang er s i c h s e l b s t zu-sprach. " S t o l z und g l u c k l i c h war Georg K a i s e r " dann, so b e r i c h t e t B e i -e r l e , "uber die hohe Wiirdigung, die Gustav Landauer seinem Schaffen und insbesondere den Burgern von C a l a i s . h a t t e z u t e i l werden l a s s e n " (S. 990). Landauer war es gewesen, der K a i s e r 19l6 i n einem Buch i n eine Reihe mit 169 Goethe und S t i f t e r g e s t e l l t h a t t e . A l s K a i s e r den Geretteten A l k i b i -ades beendet h a t t e , s c h r i e b er an Otto L i e b s c h e r : "Die Menschheit muss mir 170 danken - oder es gabe s i e n i c h t . " Es waren dann aber vor allem seine Worte vor dem Landgericht Miinchen, die ihm den Ruf e i n e r "masslosen S e l b s t -171 172 uberschatzung" und " f a s t pathologischen U b e r h e b l i c h k e i t " eingebracht haben. Der Dramatiker nahm h i e r eine S o n d e r s t e l l u n g i n Anspruch und be-s t r i t t , dass das Gesetz auf i h n anwendbar s e i . Durch seine L e i s t u n g , "die Idee" unter die Menschen gebracht zu haben, s e i e r von vornherein s t r a f f r e i , so p l a d i e r t e er (IV, 5 6 2 ) . Er s t e l l t e s i c h K l e i s t und Buchner an die S e i t e und r i e f aus: "Ich b i n e i n Grosser, f o l g l i c h d a r f i c h k l e i n s e i n . Auch f u r den F a l l , dass i c h f u r k i n d i s c h gehalten werde, muss i c h sagen: Meine Verhaftung i s t n i c h t nur e i n Ungluck f u r mich, es i s t e i n n a t i o n a l e s Ungluck. Halbmast h a t t e man flaggen s o l l e n " (IV, 562). K a i s e r war davon iiberzeugt, dass s e i n Werk i n die W e l t l i t e r a t u r eingehen wurde, glaubte aber, wie e r Iwan G o l l 1924 gegeniiber ausserte, n i c h t daran, dass es i r g e n d jemanden gabe, der seine Figuren " k l a r e r und wahrer" (IV, 584) verstunde a l s er s e l b s t . E r betonte gerne, dass i h n die Theaterstiicke "der anderen" n i c h t i n t e r e s s i e r t e n (IV, 58U) und t a t diese - 150 -"anderen" gern als "Laubenkolonisten" (IV, 588) ab. Nur hochst selten fand er ein Wort der Anerkennung fur einen anderen Schriftsteller. Auf-fallend i s t auch, wie betont fern er sich dem literarischen Betrieb seiner Zeit h i e l t . Iwan Goll gegeniiber behauptete er 1924: "Ich komme nur in Geschaften nach Berlin und verkehre dort mit keiner literarischen Per-sonlichkeit. . .. Ich ziehe es vor, mit intelligenten Burgern zu speisen und mich mit Geschaftsleuten, die noch warm vom Kampfe sind, in einer uninteressierten Weise iiber objektive Themen zu unterhalten" (IV, 584). So wie er den Dichter allgemein als den vollendbarsten "Typus Mensch" (IV, 573) bezeichnet hatte, so sprach er Hermann Kasack gegenuber 1928 offen aus, dass er sich fur einen "Typus" halte, der ". . . fur viele Gultigkeit hat" (IV, 598). Alle diese verschiedenen und oft gegensatzlichen Facetten, die wir in Kaisers Bewertung des eigenen Kunstlertums finden, der Glaube an seine Berufung, das Bewusstsein, Werkzeug einer hoheren ideellen Kraft zu sein, unter deren Gesetz er sich w i l l i g s t e l l t e , die ganzliche Kon-zentration auf das kunstlerische Schaffen und die Rechtfertigung seiner Einseitigkeit als Opfer wie die Sehnsucht nach dem bluhenden Leben, die Hinwendung an die Mitmenschen, die Absicht, mit seiner Dichtung zum Wohle der Menschheit zu wirken und die Uberzeugung der eigenen Grosse finden sich alle zusammen in den Ausserungen der E x i l z e i t , in der Kaiser starken Gefuhlsschwankungen unterworfen war, in konzentrierter Form nebeneinander. Uberhaupt kommen wir des vergleichbar reicheren Materials wegen der Kiinst-lerpersonlichkeit Kaisers in dieser Zeit naher, als das fur fruhere Peri-oden moglich war - wie denn auch das Werk als Auseinandersetzung mit der eigenen Problematik i n immer starkerem Masse Bekenntnischarakter gewinnt. - 151 -Neben dem p e r s o n l i c h e n L e i d , der Trennung von der F a m i l i e , der f i n a n z i e l l e n Hot, der Abhangigkeit von der Unterstiitzung durch andere und den standigen Demiitigungen durch die Schweizer Behorden, war es vor a l l e m das Entsetzen iiber den Ausbruch des Krieges und die Untaten des H i t l e r -Deutschland, das ihm das Leben zur " H o l l e " (IV, 617) machte. An seine Tochter S i b y l l e s c h r i e b er am 14. 11. 1943: "Wenn i c h einmal diese Epoche meines Lebens s c h i l d e r e , so w i r d eins der b i t t e r s t e n Biicher geschrieben s e i n . Es w i r d wie Dichtung i n m i t t e n weniger Wahrheit k l i n g e n - aber es 173 i s t nur Wahrheit." S t a n d i g t r u g e r s i c h i n diesen Jahren mit S e l b s t -mordabsichten. Verzweiflung und M u t l o s i g k e i t k l i n g t aus v i e l e n Ge-sprachen mit seinem Freund J u l i u s Marx. "Ich habe die f e s t e A b s i c h t , mit dem Leben Schluss zu machen" (IV, 623), sagte er zu diesem im Marz 1945. Das Ende des Krieges werde ihm " k e i n e r l e i Chancen e r o f f n e n " (IV, 623), Deutschland werde a l s e i n Trummerhaufen i i b r i g "bleiben. "Auf einem Trummerhaufen kann man keine Stiicke s p i e l e n . Mein f i n a n z i e l l e r Ruin i s t damit b e s i e g e l t " (IV, 623). B i t t e r beklagte er die Drangsalierung s e i -ner F a m i l i e i n Deutschland und s e i n S c h i c k s a l , i n der Fremde leben zu miissen: "Die S i t u a t i o n Mensch i s t i n d i e s e r Z e i t n i c h t nur u n g e k l a r t , sondern auch unertr'aglich. In d i e s e r chaotischen Welt, auf diesem b r u t a l e n Planeten w e i t e r z u l e b e n , i s t eine Sache der Unmenschlichkeit geworden. I c h habe versucht, meinen Zustand a l s eine k o n z e n t r i e r t e g e s e l l s c h a f t l i c h e Depression zu e r k l a r e n . Es g e l i n g t mir n i c h t " (IV, 623). Die p o l i t i s c h e n V e r h a l t n i s s e i n Deutschland, der K r i e g und s e i n eigenes S c h i c k s a l l i e s s e n i h n den Glauben an die Menschen zuweilen v o l l i g v e r l i e r e n . Am 28. September 1940 s c h r i e b e r an Casar von Arx iiber seinen Dramenplan zu dem F l o s s der Medusa: "Das i s t die grosse F i g u r des Dramas: - 152 -e i n K i n d , das uns Erwachsene ablehnt, anspeit - wie w i r es verdienen. , , J" | t + E i n halbes Jahr spater sagte K a i s e r zu J u l i u s Marx: "Der Mensch hat nur einen w i r k l i c h gemeinsamen Feind: den Menschen!"(IV, 6l3). Wahrend e r s i c h i n diesen allgemeinen U r t e i l e n iiber das Menschengeschlecht n i c h t a u s s c h l i e s s t , s e t z t e r s i c h zuweilen a l s K u n s t l e r von den iibrigeh Menschen ab:. " i c h habe geradezu einen E k e l davor, auch nur noch e i n e i n z i g e s Wort aufzuschreiben," aussert er gegen Ende des K r i e g e s . " F i i r wen denn? F i i r dieses Lumpenpack von Menschen?" (IV, 62U). Der Z w e i f e l an dem Wert der eigenen k u n s t l e r i s c h e n Produktion k-onnte n i c h t ausbleiben b e i einem Dramatiker, der s e i n Werk e i n e r s e i t s a l s Dienst am Menschen ansah und a n d e r e r s e i t s zu erkennen glaubte, dass "die menschlichen Dinge" es n i c h t wert waren, " . . . dass man s i c h e r n s t h a f t 175 mit ihnen b e s c h a f t i g t . " Der Z w e i f e l an s i c h s e l b s t und seinem Werk war nach Schiirers Meinung b e i K a i s e r aber keineswegs neu. Schon die u b e r s t e i g e r t e S e l b s t e i n s c h a t z u n g vor dem G e r i c h t i n Munchen wertet er a l s e i n Beweis von Selbstzweifel."'"'' ,^ Uber das Bewusstwerden der E i n s e i t i g -k e i t s e i n e r g e i s t i g e n E x i s t e n z und die Sehnsucht nach einem v o l l e r e n Leben zu diesem Zeitpunkt haben w i r gesprochen. Schurer vermutet aber daruber hinaus, dass K a i s e r h i e r auch an seinen k i i n s t l e r i s c h e n F a h i g k e i -t e n s e l b s t zu z w e i f e l n begann. Uber die n a c h e x p r e s s i o n i s t i s c h e Periode des Dramatikers s c h r e i b t e r : "His l a s t p l a y s e s p e c i a l l y make i t evident t h a t K a i s e r was t o r t u r e d by growing doubts about h i s a r t i s t i c a b i l i t i e s . His powers had a c t u a l l y been on the d e c l i n e since about 1920. Although he was l o o k i n g f o r new forms and means of expressing h i m s e l f , he was not s u c c e s s f u l i n f i n d i n g them. A f t e r the intermezzo of the E x p r e s s i o n i s t p l a y s , he a c t u a l l y returned t o h i s own beginnings, the c l a s s i c a l form of - 153 -the three-Tact p l a y . " J" M Manche Ausserungen der R e s i g n a t i o n aus d i e s e r Z e i t mogen aus solchen Zweifeln entstanden s e i n . So e r k l a r t e K a i s e r 1924 i n einem Gesprach mit Iwan G o l l : "Ich b i n im B e g r i f f , einen S t r i c h unter meine Rechnungen zu setzen. I c h habe grosse L u s t , den Laden zu s c h l i e s -sen.' 30 S t i i c k e , die iiber die B r e t t e r gehen, s i n d mein eigen, hundert F i g u r e n , die durch die Welt s c h r e i e n . Das geniigt mir" (IV, 583). Auch bedeutete dann die " V e r b o t s z e i t " von 1933 b i s 1938 s i c h e r l i c h eine "Be--i rr Q hinderung des organischen Wachstums" f i i r K a i s e r , wie Paulsen s c h r e i b t . K a i s e r s spatere Ausserung Marx gegeniiber macht d e u t l i c h , wie sehr die 179 "formvolle L e i c h t i g k e i t " der Stiicke d i e s e r Z e i t im Gegensatz zu seinen eigenen Intentionen stand: "Man hatte auf Grund meiner Wot l e i c h t e s S p i e l mit mir. Mich auszubeuten war eine b i l l i g e Sache. Mit H i l f e d i e s e r amo-r a l i s c h e n Moral des Biirgertums gelang es , mir die Daumenschrauben anzu-setzen und l a c h e r l i c h e poetische Ergiisse zu erpressen" (IV, 624). J e t z t , wahrend der E x i l z e i t , waren es aber weniger Z w e i f e l an den eigenen F a h i g k e i t e n oder am Werk, die i h n am Wert s e i n e r A r b e i t z w e i f e l n l i e s s e n , a l s das Gefuhl der S i n n l o s i g k e i t , s i c h mit Aufrufen zur Erneue-rung an eine Menschheit zu wenden, die a l l e m Anschein nach dazu weder b e r e i t noch i n der Lage war. C h a r a k t e r i s t i s c h i s t K a i s e r s Ausserung vom 16. Februar 1941, wo e r zu seinem Freund Marx sagte: "Die Menschheit be-d a r f e i n e r r i g o r o s e n Hygiene durch Vernunft. Doch w i r s i n d a l l e n i c h t konsequent genug. I c h miisste j a e i g e n t l i c h b e i mir s e l b s t anfangen, miisste mich s e l b s t l i q u i d i e r e n , die Welt von mir b e f r e i e n , w e i l i c h zu n i c h t s anderem f a h i g war und b i n , a l s Kunst zu produzieren, a n s t a t t Vemunfts-l8 0 Chemikalien gegen die f a s c h i s t i s c h e Pest zu e r f i n d e n . " V i e r Wochen spater dann v e r s i c h e r t e K a i s e r , e r werde n i e wieder e i n Stiick p r o d u z i e r e n , - 154 -". . . v e i l die Kunst zwangslaufig eine S k l a v i n der herrschenden K l a s s e i s t " (IV, 6 l l ) . E r machte diese Drohung jedoch n i c h t wahr, und die Dramen der l e t z t e n Lebensjahre zeigen, dass e r die Hoffnung.auf den "neuen Menschen" n i c h t aufgab. Dieser Widerspruch e r k l a r t s i c h aus der Tatsache, dass K a i s e r s Kunstauffassung, wie w i r gezeigt haben, u n a u f l o s l i c h mit dem Z i e l der Erneuerung des Menschen und der Welt verknupft war. Wenn e r n i c h t ganz-l i c h zu schreiben aufhoren w o l l t e , konnte e r deshalb zumindest die Ge-s t a l t u n g der Hoffnung auf eine bessere Zukunft n i c h t aufgeben. Nun scheint aber die r a s t l o s e Produktion d i e s e r l e t z t e n Lebensjahre darauf hinzuweisen, dass e r gerade j e t z t einem starken Schaffensdrang unterworfen war. Mehr a l s j e zuvor brach offenbar die Macht der V i s i o n iiber i h n her. l 8 l "Ich wandle i n der Feuerwolke der Eingebung," n o t i e r t e e r . Und i n einem B r i e f aus Sankt M o r i t z an F r i e d a H a l l e r h e i s s t es: " i c h mochte zehn Kopfe und 20 Hande und 200 Finger haben, um a i l e s das aufzuschreiben, was i c h i n meiner g r o s s a r t i g e n i i b e r f u l l t e n aausenden singenden klingenden 182 Einsamkeit hore und sehe - i n g r e i f b a r e r G e s t a l t . " T a t s a c h l i c h s c h r i e b K a i s e r noch auf dem Sterbebett b i s zur l e t z t e n Minute seines Lebens. Wahrend i n manchen Ausserungen der Z w e i f e l an seinem Werk und pe r s o n l i c h e Resignation durchklingen, so g i b t es andere, i n denen s i c h die Uberzeugung von dem iiberragenden Wert seines Werkes und der eigenen Grosse ausdriickt. "Im Grunde genommen lebe i c h b e r e i t s i n der Ewig k e i t . Derm mein Werk i s t u n s t e r b l i c h " (IV, 6l7), so sagte e r 1942 zu J u l i u s Marx. Er war s t o l z auf das Buch, das Diebol d iiber i h n geschrieben h a t t e , und die Dramen, die j e t z t entstanden, e r f i i l l t e n i h n mit Genugtuung. Die F i g u r des Baron Dergan i n seinem Stuck Napoleon i n New Orleans geschaffen - 155 -1 z u haben, rechnete er s i c h a l s "Verdienst f u r die nachsten Jahrhunderte" zu. Der K l a w i t t e r , von der K r i t i k heute a l s eines der schwachsten Stucke des Dramatikers angesehen, hat K a i s e r damals "technisch und s i t t l i c h be-184 f r i e d i g t , " wie keins s e i n e r anderen Dramen, seinen Tanaka h i e l t e r f u r 1 ft1! besser a l s Biichners Woyzeck. Sein F l o s s der Medusa bezeichnete e r a l s 11 • . n l 86 e m z i g a r t i g und a l s a h n l i c h grosse Leistungen b e f r i e d i g t e n i h n Pygmalion und Bellerophon. Diese Werke haben i n K a i s e r so z u l e t z t wieder den Glauben an die eigene Grosse b e s t a r k t . "Die Kroten sehen von unten herauf - und ihnen e r s c h e i n t a i l e s gross. Die A d l e r sehen von oben herab - und ihnen e r -s c h e i n t a i l e s k l e i n , " l a u t e t eine Wotiz aus d i e s e r Z e i t . Und es kann k e i n Z w e i f e l daran bestehen, wen e r a l s Kroten und wen e r a l s A d l e r ansah. So s c h r i e b er iiber seine F l u c h t aus Deutschland am 21. Mai 1941 an C'asar von Arx: " J a , ware i c h e i n v e r k r a c h t e r und weggelaufener Diplomat oder General, dann hatte man mich mit offenen Armen aufgenommen. Aber so b i n 188 i c h nur e i n A d l e r , der uber die Grenze f l o g . " K a i s e r verschob im Mai 1942 eine Reise nach Montana, w e i l er s i c h b e i Freunden i n Mannedorf, die i h n a l s Genie verehrten, zu wohl f u h l t e . "Man hat einen Menschen e r l e b t , " so s c h r e i b t er s e l b s t , "der a i l e s i i b e r r a g t , was i n diesem Haus s i c h b i s 189 j e t z t bewegte." 1942 erwartete e r , den Wobelpreis zu e r h a l t e n . Gerade i n s e i n e r eigenen Grosse fand K a i s e r nun auch eine Er-k l a r u n g f u r die fehlende Wurdigung durch die M i t w e l t . So s c h r i e b e r im Dezember 1944 an C'asar von Arx: "Weil mein Werk uber diese Z e i t i n eine weite Zukunft h i n a u s g r e i f t , muss es von der Z e i t missachtet werden. Wir stehen zu nahe dem Denkmal und erkennen nur den S o c k e l . N i c h t meine Ge-190 s t a l t , die den Sockel k r o n t : Und an den Ecken des Sockels nassen die Hunde." - 156 -Diese Hohe und Uberlegenheit, die K a i s e r s i c h s e l b e r zumisst, kommt auch i n s e i n e r Neigung zum Ausdruck, s i c h a l s R i c h t e r uber die Menschheit zu s t e l l e n . Uber s e i n Stuck Das F l o s s der Medusa s c h r i e b er an seinen Freund: "Casar, i c h habe der Menschheit auf den nackten Nabel gesehen - i c h w i l l 191 a u f s c h r e i b e n , was i c h sah. Das i s t mein Mut und mein F l u c h . " Haufiger aber geht er uber die b l o s s e F e s t s t e l l u n g der Verderbtheit der Menschen zum U r t e i l und zur V e r u r t e i l u n g w e i t e r . So sah e r dieses Drama i n einem anderen B r i e f a l s eine " V e r u r t e i l u n g der Welt der Erwachsenen, die solche 192 Schandtaten v o l l b r i n g e n . " Der Tanaka war ihm Anklage gegen die p o l i t i s c h e n V e r h a l t n i s s e i n Deutschland. . "Gegen a i l e s was heute geschieht, was gegenwartig bewundert und v e r z a r t e l t w i r d . Gegen die uniformie-rte 193 F e i g h e i t - gegen den Absturz i n die S o l d a t e r e i . " In einem B r i e f vom 19. J u n i 1940 e r i n n e r t K a i s e r Casar von Arx daran, dass Gogol mit seinem Re v i s or uber seine Z e i t g e r i c h t e t habe und f a h r t fort:. " R i c h t e r b i n auch 194 i c h . Ich ware g l i i c k l i c h , wenn Sie an meinem Richteramt teilnahmen." Ganz i n diesem Sinne glaubte e r , mit seinem K l a w i t t e r das " W e l t g e r i c h t " 195 v o l l z o g e n zu haben. " i c h v o l l z i e h e - a l l e andern haben ver s a g t . " Dieses Bedurfnis K a i s e r s , der Welt das vernichtende U r t e i l zu sprechen, e r i n n e r t an den M i l l i a r d a r s a r b e i t e r i n seinem Gas. Zweiter T e i l , der s i c h , a l s er die U n v e r b e s s e r l i c h k e i t der Menschen e i n s i e h t , zum R i c h t e r der Menschheit a u f w i r f t , s i e v e r u r t e i l t und mit der G i f t g a s k u g e l v e r n i c h t e t . Seinen Tanaka sah K a i s e r a l s eine "Abrechnung, . . . vor der a i l e s v e r -b l a s s t . " Im Marz 1943 s c h r i e b e r an Casar von Arx: "Neulich h a t t e i c h b e i C e l e r i n a eine Begegnung mit dem l i e b e n Gott. E r gab mir einen merk-wurdigen A u f t r a g : i c h s o l l e den Menschen m i t t e i l e n , dass e r gar n i c h t daran denke, s i c h noch w e i t e r mit ihnen zu b e s c h a f t i g e n , Er habe genug - 157 -damit zu t u n , die Wunden seines Sohnes, die am Kreuz geschlagen, zur H e i -l u n g zu b r i n g e n . " Er e n t w i r f t dann den P l a n f i i r e i n Drama, das dieses Verdammungsurteil zur D a r s t e l l u n g bringen s o l l t e . Darin geben Gott und Maria der Menschheit noch einmal die Chance, durch gute Taten die Wunden C h r i s t i zu h e i l e n . Aber die Menschen finden s i c h dazu n i c h t b e r e i t , und Gott muss s i c h e n t s c h l i e s s e n , seinem Sohn k i i n s t l i c h e G l i e d e r a n f e r t i g e n zu l a s s e n . "Es i s t e r s c h i i t t e r n d , wie Jesus, der mit den durchnagelten Fiissen n i c h t gehen kann, im R o l l s t u h l i n die H o t e l h a l l e gefahren w i r d . Seine Hande stecken i n weissen Handschuhen, er kann n i c h t s anfassen. Doch mit den Prothesen v e r l a s s t er am Ende gehend und g r e i f e n konnend das H o t e l - i n dem eine r e t t u n g s l o s verlorene Menschheit z u r i i c k b l e i b t - eine Menschheit, die auch n i c h t g e r e t t e t zu werden v e r d i e n t . Und Gott und G a t t i n Maria und Sohn Jesus kehren i n i h r e n Paradiespark zuriick und 197 leben zu d r i t t e i n Dasein der g l i i c k v o l l e n Menschenferne." Gab K a i s e r die Menschheit auf diese Weise e i n e r s e i t s e n d g u l t i g f i i r v e r l o r e n , und machen diese Ausserungen e i n e r s e i t s den Eindruck, der Dramatiker w o l l e mit seinen Werken den Niedergang der Welt f e s t s t e l l e n und s e i n U r t e i l sprechen—was nach s e i n e r Kunstauffassung doch p r a k t i s c h die K a p i t u l a t i o n der Kunst vor den V e r h a l t n i s s e n b e d e u t e t e — s o g i b t es andere Ausserungen d i e s e r Z e i t , aus. denen der Mut und die E n t s c h l o s s e n h e i t s p r i c h t , mit seinem Werk die W i r k l i c h k e i t zu verahdern und die Hoffnung, dass die Kunst die W i r k l i c h k e i t iiberwinden werde. Schon i n einem B r i e f vom 15. September 1938 an Casar von Arx h a t t e K a i s e r geschrieben, er mochte ". . . eine Sturmflut s e i n , die den ganzen stinkenden Schlamm d i e s e r f a u l e n Gegen-198 wart wegschwemmt." Und e i n Jahr spater s c h r i e b er iiber seinen P l a n zum Tanaka: " J e t z t . h e i s s t es die F a c k e l anziinden, die der Soldat Tanaka - 158 -uber die Welt hinschwingt. V i e l l e i c h t brennt s i e den K r i e g aus wie eine e i t r i g e Wunde. V i e l l e i c h t ? . Bestimmt. Aber w i r mussen uns a u f r a f f e n -w i r mussen uns e i l e n . Wir mussen M i t t e l und S t i l i e f i n d e n , wo w i r uns zusammenfinden - w i r Verschworer der hoheren Anspriiche und Verachter der 199 b i l l i g e n Lebensformen." Mit seinem K l a w i t t e r glaubte e r den " M e i s s e l " an den "Schandturm" gelegt zu haben, indem er die " K l a w i t t e r w e l t " 2 ^ 0 ent-l a r v t e . Nach der F e r t i g s t e l l u n g dieses Stiickes war e r entschlossen auch den Englischen Sender zu schreiben. "Die mir innewohnende T a p f e r k e i t und mein W i l l e zum Recht beauftragen mich mit solchen Werken. Sonst wiirden s i e m i r j a n i c h t e i n f a l l e n . Die m i l i t a r i s c h e n Siege der unmoralischen F a s c h i s t e n mussen entwertet werden: durch die Moral der Kunst. Mit i h r e n Waffen v e r n i c h t e n w i r i h r e E r f o l g e des Augenblicks durch unsere E r f o l g e 201 der U n v e r g a n g l i c h k e i t . " Solche eher p o s i t i v e Sichtweise driickt s i c h auch i n anderen Aus-serungen aus, i n denen K a i s e r doch auch f u r s i c h p e r s o n l i c h noch hoffnungs-v o l l i n die Zukunft s i e h t und Plane e n t w i r f t . So b e r i c h t e t Marx i n seinem-Tagebuch unter dem 17. Marz 1941: "Obwohl er des o f t e r e n behauptet h a t t e , er werde den K r e i g n i c h t uberleben, entwarf e r e i n geradezu k a p i t a l i s t i s c h e s B i l d s e i n e r Zukunft. E r s e i uberzeugt, dass ihm die Neuauflagen s e i n e r Biicher M i l l i o n e n einbringen werden. Seine momentane Produktion s e i zwar zeitgebunden. Was er jedoch i n den zwanziger Jahren und u n m i t t e l b a r da-vor geschrieben habe, konne mit e i n e r s i c h e r e n K a p i t a l a n l a g e v e r g l i c h e n werden, die zunehmend hohe Zinsen a b w i r f t . Er habe f e s t v o r , i n der Nahe Wiens oder i n Siiddeutschland e i n grosses Gut zu erwerben, um den Rest des 202 Lebens auf dem Lande verbringen zu konnen." V o l l Schwung und Zuver-s i c h t sprach K a i s e r am 19. August 1943 zu Marx liber seinen P l a n .fur eine - 159 -Verlagsgriindung nach dem K r i e g e . Er bezeichnet dieses Vorhaben a l s "n a t i o n a l e Aufgabe" und sah B e r t o l t Brecht und s i c h s e l b s t a l s die beiden "Hauptsaulen" (IV, 620) des Unternehmens. Auch t r u g e r s i c h , wie J u l i u s Marx b e r i c h t e t , noch 19^ 5 mit dem Gedanken, ". . . eine l i t e r a r i s c h e Z e i t -203 s c h r i f t mit p o l i t i s c h e m Engagement zu grunden." A l f r e d Neumann h a t t e er b e r e i t s f u r diesen Plan gewonnen, an Brecht hatte er geschrieben. Die von Emigranten getragene Z e i t s c h r i f t s o l l t e , so w o l l t e es K a i s e r , ". . . dem l i t e r a r i s c h e n Neubeginn i n Deutschland dienen. I h r Programm'soil junge, a n t i f a s c h i s t i s c h e Autoren sammeln, ehe erneut r e a k t i o n a r e K r a f t e i h r e n v e r -h a l t n i s v o l l e n Magnetismus im Sinne e i n e r Dolchstosslegende anwenden , II20U konnen. So f i n d e n s i c h i n K a i s e r s Bewertung des eigenen Kunstlertums j e n e r entscheidende Widerspruch von G e i s t und Leben, von der Konzentration auf die d i c h t e r i s c h e Produktion und Hinwendung an das Leben und die M i t -menschen und a l l e * d a m i t verbundenen Aspekte, die w i r an der D a r s t e l l u n g des K u n s t l e r s allgemein i n den Theoretischen S c h r i f t e n f e s t s t e l l e n konnten, wieder. Wie e r es an dem B i l d des D i c h t e r s allgemein beschrieben h a t t e , betont K a i s e r auf der einen S e i t e gerne seine Distanz zur W i r k l i c h -k e i t : e r s i e h t s i c h a l s Medium j e n e r damonischen K r a f t der V i s i o n , die i n seinem Werk G e s t a l t gewinnt, e r s i e h t s e i n Leben a l s Dienst an der Idee, s e i n Werk a l s M o g l i c h k e i t der E r k e n n t n i s . I n diesem Sinne s c h a f f t er nur f i i r s i c h s e l b s t und n i c h t f u r die G e s e l l s c h a f t , deren U n v e r b e s s e r l i c h -k e i t seine Konzentration auf s i c h s e l b s t und seine A r b e i t im G e i s t e noch v e r s t a r k t . Im Gegensatz dazu f i n d e t s i c h e b e n f a l l s wie an dem B i l d des K u n s t l e r s allgemein auch i n K a i s e r s S e l b s t a u f f a s s u n g jene Hinwendung an das Leben und die G e s e l l s c h a f t . Er s i e h t die Gefahr der E i n s e i t i g k e i t an - i6o -s i c h und versucht aus dem B e r e i c h der A b s t r a c t i o n i n das v i t a l e Leben zu entkommen. E r bekennt s i c h z u r V i s i o n der Erneuerung und s i e h t i n seinem Werk den Versuch, auf die M i t w e l t zu wirken. K a i s e r s g e l e g e n t l i c h e r Z w e i f e l am Sinn s e i n e r A r b e i t b e s t a t i g t . jene g e l e g e n t l i c h e Auffassung der 205 Kunst a l s " a s t h e t i s i e r e n d e V e r l o g e n h e i t , " die den B l i c k auf die Wirk-l i c h k e i t und die Notwendigkeit i h r e r Veranderung eher v e r s t e l l t , auf die w i r im Zusammenhang der Kunstauffassung hingewiesen haben. Das F e s t h a l t e n am Konzept des "neuen Menschen" a n d e r e r s e i t s e n t s p r i c h t j e n e r anderen Uberzeugung Georg K a i s e r s uber das Wesen der Kunst, i h r e r Uberlegenheit uber die W i r k l i c h k e i t . Unabhangig von diesem Widerspruch s i e h t K a i s e r wie im K u n s t l e r a l l g e m e i n , so auch i n s i c h s e l b s t gerne den v i t a l e n oder g e i s t i g e n R i e s e n , den Seher und Kunder, der den Menschen den Weg i n d i e Vervollkommnung weist und daher eine i n der Mitwelt hervorragende S t e l l u n g beanspruchen kann. Die W i d e r s p r i i c h l i c h k e i t im Denken dieses Dramatikers i s t i n der Forschung h a u f i g hervorgehoben, j a a l s der e i g e n t l i c h e Grundzug i n seinem Wesen gesehen worden: "Der D i c h t e r war eine z u t i e f s t z w i e s p a l t i g e Natur; er konnte nur a n t i t h e t i s c h denken und l e b e n , " 2 < ^ s c h r e i b t Wolfgang F i x . D i e b o l d sah K a i s e r s Leben a l s e i n seltsames Schweben "zwischen w i r k l i c h e m und erdachtem S e i n " (S. 32). Schiitz geht noch einen S c h r i t t w e i t e r und s i e h t sowohl im Werk a l s auch i n der P e r s o n l i c h k e i t K a i s e r s d e u t l i c h e "Anzeichen f u r Schizophrenie" (S. 108). A h n l i c h s p r i c h t auch Schiirer von 207 e i n e r " c e r t a i n s c h i z o p h r e n i a " b e i dem Dramatiker, womit e r jenen Wider-spruch zwischen K a i s e r s Subjektivismus und dem Wunsch zu wi r k e n , zwischen seinem S e l b s t v e r s t a n d n i s a l s k r e a t i v e r K u n s t l e r und e i n e r s o z i a l und p o l i t i s c h e n engagierten Person meint. Man d a r f a b e r — w i r haben darauf - l 6 i -hingewiesen—Kaisers Hinwendung zu den Mitmenschen und.seine Beschaftigung mit politischen und sozialen Fragen nicht. uberschatzen. Wir neigen eher zu Paulsens Ansicht, dass Kaiser zwar zuweilen "die Befreiung von der Ich-h a f t i g k e i t " 2 ^ versuchte und eine objektivere Weltschau anstrebte, dass ihm jedoch beides nie recht gelang. Wahrend seiner Untersuchungshaft zum Beispiel schien Kaiser entschlossen, seine Einseitigkeit, seinen Sub-jektivismus aufzugeben; aber schon den Richtern gegenuber berief er sich dann auf die Grosse seines Geistes, dem das Leben sogar der AngehSrigen gleichgultig sein musste. "Ich muss meine Kinder schlachten konnen, wenn ich an mich glaube" (IV, 563), so r i e f er.aus. Wie selbstbezogen und abstrakt die "zutiefst humanitare Gesinnung," die Makus (S. 17) bei Kaiser sehen w i l l , tatsachlich i s t , zeigt sich gerade da, wo er sich mit der Mitwelt auseinandersetzt. Dort wo er das Leid be-klagt, das ihm angetan wurde, setzte er sich mit ganz konkreten Vorfallen auseinander - wie er auch bei der Zeichnung negativer Ziige der Wirklich-keit i n seinen Dramen sehr prazise sein konnte. Die Hinwendung Kaisers zu den Mitmenschen i s t aber allgemein eine ebenso abstrakte Form der Liebe wie die des Sokrates in seinem Geretteten Alkibiades. Hier i s t sein Ge-geniiber das genus humanum, ein abstrakter Gattungsbegriff, eine "Mensch-heit," die der Dichter sich seinen Ideen als empfanglich wiinschte, und uber die er, sich in die Rolle des Weltenrichters erhebend, sein U r t e i l spricht, da sie ihm nicht folgt. Die Widerspruchlichkeit zwischen der Hinwendung an das Leben und die Mitmenschen und der Selbstisolierung und Konzentration auf das eigene Schaffen kann nicht losgelost werden von dem Geist-Leben-Problem bei Kai-ser, jener Auseinandersetzung mit der eigenen totalen Hinwendung an den - 162 -G e i s t , die im Widerspruch zur propagierten T o t a l i t a t und der Sehnsucht nach dem v o l l e n Leben steht und b e i K a i s e r zu zwei gegensatzlichen Reak-t i o n e n f i i h r t e . Seine Angst, das v o i l e Leben.zu versaumen, seine z e i t -w e i l i g e Ablehnung der g e i s t i g e n Lebensweise und der Wunsch, i h r zu ent-f l i e h e n , i s t innerhalb des Expressionismus, wie Sokel nachgewiesen h a t , n i c h t untypisch: "There goes . . . through E x p r e s s i o n i s t l i t e r a t u r e the thought t h a t 'art hath grown too heavy,' and that the s a c r i f i c e s made f o r i t s cause are a s u i c i d a l crime against l i f e and happiness. This n o t i o n i s c l o s e l y connected w i t h the E x p r e s s i o n i s t ' s h atred o f , or at l e a s t i n -d i f f e r e n c e t o , h i s own work" (S. 135). Diesen Z w e i f e l am eigenen Werk haben w i r auch b e i K a i s e r beobachtet. Er entscheidet s i c h aber dann schon dadurch, dass er emsig w e i t e r p r o d u z i e r t und s e i n abstraktes Erneuerungs-konzept n i e auf g i b t , w e i t e r h i n f i i r den G e i s t , f i i r s e i n Werk und die eigene Grosse. Sokel s c h r e i b t : "Many E x p r e s s i o n i s t s consider themselves c e r e b r a l monsters, unable t o r e l a t e themselves t o or d i n a r y humanity. A hypertrophied b r a i n has usurped and destroyed i n them the p r a c t i c a l and v i t a l t r a i t s o f p e r s o n a l i t y , the c a p a c i t y f o r a c t i o n and f e e l i n g ; i t i n h i b i t s normal f u n c t i o n i n g and tends t o l e a d t o the t o t a l d i s i n t e g r a t i o n o f p e r s o n a l i t y , o r , i n the words o f Kafka, t o 'madness'" (S. 85). Auch f i i r K a i s e r hat dieses Problem z u z e i t e n bestanden, s e i n Prozess hat i h n ganz offenbar zu ahnlichen Empfindungen angeregt. Je weniger die Menschen ihm dann aber s e i n e r Miihe wert schienen, hat er diesen Wunsch nach praktischem, auf das gewohnliche Leben bezogenem Wirken aufgegeben. S t a t t dessen hob er s i c h , wenn auch n i c h t ohne Sor'ge, hoch iiber die Menschen hinaus, und gerade das hat es ihm im Gegensatz zu den meisten anderen e x p r e s s i o n i s t i s c h e n Drama-t i k e r n paradoxerweise ermogl i c h t , s e i n u t o p i s c h e s , auf die "Menschheit" be-- 163 -zogenes Erneuerungskonzept beizubehalten. Wahrend nach Sokel der Widerspruch von V i t a l i s m u s und I n t e l l e k t u a -lismus b e i v i e l e n E x p r e s s i o n i s t e n e i n e r s e i t s i n Selbstverachtung und an d e r e r s e i t s i n Selbstuberschatzung r e s u l t i e r e n . ( v g l . SS. 86/87), v e r t e i l e n s i c h diese Gefuhle b e i K a i s e r eher so, dass seine Verachtung auf die Um-welt z i e l t und die Uberschatzung auf seine Person und s e i n Werk. Ver-zw e i f l u n g r e s u l t i e r t b e i ihm z u l e t z t weniger aus dem Ge f i i h l eigenen Un-geniigens, a l s aus dem Bewusstsein der Ohnmacht und der E r k e n n t n i s , dass die V i s i o n , f u r die er l e b t , k e i n Echo f i n d e t und dem p e r s S n l i c h e n L e i d , das. ihm w i d e r f a h r t . Dieses L e i d i s t aber nun i n der zweiten Reaktion auf die eigene E i n s e i t i g k e i t auf eine Weise b e w a l t i g t , die das eigene K i l n s t l e r -tum erneut b e s t a t i g t : s t a t t der Hinwendung an das v o i l e Leben, w i r d die S p e z i a l i s i e r u n g im Geiste b e j a h t . Wie i s t das moglich? Bei Sokel h e i s s t es: "But the E x p r e s s i o n i s t ' s goal o f i n t e g r a t i o n i n the human community, on which recovery and s u r v i v a l of a r t depend, f i n d s i t s greatest o b s t a c l e i n h i s own chara c t e r . The d e l u s i o n o f grandeur, the s e l f - d e i f i c a t i o n o f genius, stand i n the way o f the a r t i s t ' s rege-n e r a t i o n " (S. 141).. K a i s e r aber i s t es n i c h t um die eigene Erneuerung zu t u n — d e r K u n s t l e r i s t j a der Menschheit auf dem Weg der Vervollkommnung schon voraus—sondern um die der anderen. Und es geht ihm daher auch n i c h t um seine I n t e g r a t i o n i n die menschliche Gemeinschaft, sondern um die E r -ziehung der Mitmenschen zu s i c h s e l b s t , zu Georg K a i s e r , h i n . Denn ob-wohl der K u n s t l e r die T o t a l i t a t an s i c h noch n i c h t v e r w i r k l i c h t h a t , so hat e r mit s e i n e r E i n s i c h t i n i h r e Notwendigkeit doch wenigstens schon den ersten S c h r i t t darauf zu getan und i s t eben d a r i n der u n r e f l e k t i e r t e n E x i s t e n z der Masse l i b e r i e gen, die i h r e Verkummerung n i c h t erkennt. Von - 164 -d i e s e r Hohe aus kann der K u n s t l e r s i c h erneut an die Menschheit wenden, aber n i c h t a l s e i n an "Leben" unterlegener, sondern a l s H e i l a n d , dessen g e i s t i g e E x i s t e n z nun moralisch a l s Lebensverzicht, a l s Opfer e r s c h e i n t . Denn mit der extremen V e r e i n s e i t i g u n g im G e i s t e , aus der seine Werke ent-stehen, kann e r die Mitmenschen auf die Gefahr j e d e r E i n s e i t i g k e i t auf-merksam machen, zur I n f r a g e s t e l l u n g i h r e r Lebensweise anregen und zum Auf bruch aus der Verkummerung veranlassen: "Ich habe mich s e l b s t aufgeopfert f u r die Idee, die nur durch mich unter die Menschen gekommen i s t . M i r musste es g l e i c h g i o l t i g s e i n , ob i c h dadurch zu B l u t und Dreck wurde. . . Wenn i c h den wahnsinnigen Grossenwahn habe, die Menschen i r g e n d etwas l e h r e n z u w o l l e n , dann i s t es die e r s t e Bedingung, dass i c h mich s e l b s t opfere" (IV, 562/63), so sagte K a i s e r am 15- Februar 1921 vor seinen R i c h t e r n . In diesen Ziigen g l e i c h t das P o r t r a t , das K a i s e r von s i c h s e l b s t z e i c h n e t , der Sokrates-Figur i n seinem Drama Der g e r e t t e t e A l k i b i a d e s . Jener f a s s t i n der gl e i c h e n Weise seine e i n s e i t i g g e i s t i g e E x i s t e n z a l s Krankheit auf, nimmt diese E i n s e i t i g k e i t aber auf s i c h , um den Menschen e i n Warnzeichen zu setzen. Es e n t s p r i c h t d i e s e r Opferethik des Sokrates, wenn K a i s e r noch wahrend des E x i l s i n einem Aphorismus vermerkt: "Wir sterben an unserem Werk - so sat der Tod das Leben aus" (IV, 634). Von d i e s e r abstrakten P o s i t i o n aus s i e h t K a i s e r seinen Dienst an den Menschen Seine fruhere Ausserung, dass die Laufbahn des D i c h t e r s e i n "An t r i e b mit Skorpion" (IV, 547) s e i , geschrieben i n der Z e i t , i n der der Gerettete  A l k i b i a d e s entstand, z e i g t , dass K a i s e r die G e i s t i g k e i t gerade auch des Di c h t e r s a l s einen t o d l i c h e n S t a c h e l ansah, und dass er diesen S t a c h e l schmerzend i n s i c h s e l b s t z u f u h l e n