UBC Theses and Dissertations

UBC Theses Logo

UBC Theses and Dissertations

"Ich werde ganz einfach telegraphieren" : Subjekte, Telegraphie, Autonomie und Fortschritt in Theodor.. Thomas, Christian Erik 2002-12-31

You don't seem to have a PDF reader installed, try download the pdf

Item Metadata

Download

Media
ubc_2002-750922.pdf [ 12.68MB ]
Metadata
JSON: 1.0090751.json
JSON-LD: 1.0090751+ld.json
RDF/XML (Pretty): 1.0090751.xml
RDF/JSON: 1.0090751+rdf.json
Turtle: 1.0090751+rdf-turtle.txt
N-Triples: 1.0090751+rdf-ntriples.txt
Original Record: 1.0090751 +original-record.json
Full Text
1.0090751.txt
Citation
1.0090751.ris

Full Text

"Ich werde ganz einfach telegraphieren" — Subjekte, Telegraphie, Autonomie und Fortschritt in Theodor Fontanes Gesellschaftsromanen  by Christian Erik Thomas  A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL F U L F I L M E N T OF THE REQUIREMENTS FOR THE D E G R E E OF DOCTOR OF PHILOSOPHY in THE F A C U L T Y OF G R A D U A T E STUDIES D E P A R T M E N T OF C E N T R A L , E A S T E R N A N D N O R T H E R N E U R O P E A N STUDIES We accept this thesis as conforming to the required standard  THE UNIVERSITY OF BRITISH C O L U M B I A JULY  2002  © CHRISTIAN ERIK T H O M A S ,  2002  In  presenting  degree freely  at  this  the  available  copying  of  department publication  in  partial  fulfilment  of  the  University  of  British  Columbia,  I  agree  for  this or of  thesis  reference  thesis by  this  for  his thesis  and  study.  scholarly  or for  her  I  further  purposes  gain  that  agree  may  be  It  is  representatives.  financial  requirements  shall  not  that  the  Library  permission  granted  by  understood be  for  allowed  an  advanced  shall for  the that  without  head  make  it  extensive of  my  copying  or  my  written  permission.  Department  of  C-err\-ps\ I , ^  T h e U n i v e r s i t y o f British Vancouver, Canada  Date  DE-6  (2/88)  Oof  L  Columbia  ^ o c ^  S'fe.rv?- c\  K^orf h<=rv^ t ^ r n p ^ ^ ^ ' M ' ' €  S"  ABSTRACT "Ich werde ganz einfach telegraphieren" — Subjekte, Telegraphie, Autonomie und Fortschritt in Theodor Fontanes Gesellschaftsromanen Electronic media influence our thoughts and behaviours. Our present situation resembles that of the industrial world in the late nineteenth century, when electrical telegraphy, the precursor of today's media technologies, gained a dominant position in telecommunications. In our day, conditioning prevents us from reaching a deeper understanding of our relationship to technical media. Because electrical media were still new in the late nineteenth century, observers then were more readily able to analyse their effects and to recognize potentials of subjects in their accounts. In Germany the writer Theodor Fontane demonstrated through depictions in his late novels of society that, by reflecting on the nature of the self and its relation to telegraphy and concomitant ideologies, subjects have the capacity to become aware not only of factors that control them, but also of their autonomous potentials. This consciousness provides the basis for their self-empowerment in the use of telegraphy. However, because Fontane critically depicts Wilhelminian society, his protagonists only attain this level of Consciousness in isolated instances. Its realisation is continuously achieved through Fontane's narrative depiction and its reconstruction by the readers. The image of the subject and its potentials that emerges in this reconstruction provides valuable insights applicable also to evaluations of our present media involvement. Contrary to a wide-spread belief as to subjects'powerlessness and insignificance, our findings imply that the position of subjects in relation to media can be described more positively. Fontane's depiction is concentrated in three identifiable areas, in which the conjunction of telegraphy and ideology exerts a controlling influence on subjects. In accordance with this focus our study examines the views of nature and technology as fateful forces, the alteration of time- and space experiences, and the construction of German, foreign and technical cultures.  Ill  INHALT  ABSTRACT......  ABBREVIATIONS (SIGLEN)  ii  -.  ACKNOWLEDGEMENTS  I.  vi-vii  viii  1  Einfuhrung--"Wer kann schon was Neues sagen?" 1.1  Telegraphic in der Fontane-Literatur und Notwendigkeit weiterer Recherchen  2  1.2  Autonomie und Telegraphie: Thema und Kontext  10  1.2.1  Autonomie und Subjekte in der Philosophie und bei Fontane.  10  1.2.2  Autonomie in der technischen Kommunikation in Philosophie und Medientheorie.  1.2.3  Autonomie und Technik im Kontext: Fontane im Spiegel von heute— Habermas und das Projekt der Moderne  1.3  16  17  These: Subjekte als Dreh-und Mittelpunkt telegraphisch-ideologischer Kommunikation-Durch Reflexion von Eigenpotentialen und Kontingenz zu Technikbeherrschung und Kulturfortschritt  1.4  20  Methode: Literarische Gestaltung statt (Medien-)Theorie: Gesellschaftsroman—Situationen und Konstellationen—Kontingenzen, Reflexionen—Leserleistung und Autor-Leser Kommunikation-Perspektivitat  1.5  21  Gliederung: Vom GroBen und Allgemeinen zum Kleinen und Besonderen: Natur-Zeit und Raum-Kulturen, Technik und Subjekte  23  iv  II.  "Alles ist [nicht] Schicksal"--Die Fontane-Forschung und die Vorstellung subjektiver Determinierung durch die Metakonstrukte Natur und Technik  2.1 2.2 2.3  III.  Schicksal in Gesellschaft und Natur , Biologismus und Darwinismus Physik und Technik—Entropie und Information  25 31 37  "Der Raum und die Zeit traten vor meine Seele"-rPrivates Bewusstsein vs. telegraphisch-ideologische Kontrolle von Zeit- und Raumerfahrungen  3.1  Problemstellung  3.2  Zeitformen: Langsamkeit, Permanenz und Stagnation—absolute und historische Zeit  3.3  46  46  51  Bewusstsein und die Kontrolle der Zeitdialektik: Beschleunigung und Stillstand—Reflexion und Vergessen  56  3.4  Raumliche Vernetzung? Subjekte zwischen Welt und Region  82  3.5  Kontrolle, Idylle und bewusster Anschluss  90  3.6  Raumperspektiven und die Grenzen telegraphischef Unmittelbarkeit  3.7  Realitat, Unmittelbarkeit und Verstehen in der Telekommunikation— Konsequenzen fur die narrative Beschreibung  3.8  3.9  120  124  Telegraphie, Ideologic und Raum als botschaftsformende Parameter bei Fontane  129  Konstellationen von Subjekten, Telegraphie und Raum: Die Ohnmacht des Irrtums und die Macht der Verstellung  IV.  25  136  "Tipp, tipp, tipp, und wenn uns daran lage"~Vom Klischeedenken zur Interkulturalitat: Nachdenkentiberdie Konstruktionsweisen von Kultur-, Technik- und Subjektbildern  4.1  Problemstellung  155  155  V  4.2  "Gelbe Gefahr" und "gemeinschaftliche Freunde": der Schaltkreis nationalistischer Stereotypen  4.3  Kulturelle Besinnungen: Kultur, Eigenkultur und Technikkultur als subjektive Konstrukte  4.4  4.5  V.  163  174  Kritisches Eigenbild als Modell der Fremde: Poetischer Realismus oder ideologische "Psychographie"?  199  Telegraphie, interkultureller Dialog und Subjektpsychologie  217  Schlussbetrachtung—"Wenn ich das Gegenteil gesagt hatte, ware es ebenso richtig"--Telegraphie und Autonomic: Humaner Technikgebrauch als Beitrag zum Kulturfortschritt  Literaturverzeichnis  234  238  vi  SIGLEN  Fontanes Romane und andere Werke werden generell aus der Nymphenburger Ausgabe (TF) zitiert.  TF  Gross, Edgar, Hg. Theodor Fontane. Sdmtliche Werke. 24 Bande. Munchen: Nymphenburger, 1959.  Briefe Fontanes an seinen Freund Georg Friedlander zitieren wir aus Kurt Schreinerts Sammlung (GF).  GF  Schreinert, Kurt, Hg. Theodor Fontane. Briefe an Georg Friedlander. Heidelberg: Quelle & Meyer, 1954.  Alle anderen Briefe Fontanes werden zitiert aus:  DD  Brinkmann, Richard Hg., Theodor Fontane. Dichter uber ihre Dichtungen. Bd 12. (Munchen: Heimaran, 1973).  Die folgenden Siglen bezeichnen Fontanes Romane. Seitenzahlen beziehen sich auf die Nymphenburger Augabe (TF).  CE  Cecile  EB  EffiBriest  GP  Graf Petofy  IW  Irrungen Wirrungen  JT  Frau Jenny Treibel  SIGLEN ( f o r t g e s e t z t )  LA  L'Adultera J  MM  Mathilde Mohring  PP  Die Poggenpuhls  Q  Quitt  ST  DerStechlin  UW  Unwiederbringlich  )  Vlll  ACKNOWLEDGEMENTS  This dissertation presents the conclusion of a Ph.D. program at the Department of Central, Eastern and Northern European Studies at the University of British Columbia. I would like to thank my Supervisor Dr.Geoffrey Winthrop-Young and the other committee members Dr. Steven Taubeneck and Dr. Edward Mornin for their ongoing guidance, support, and encouragement during this long dissertation process. Thanks also go to the D A A D for making my research stay in Germany possible; special thanks are due in this connection to Dr. Edward Mornin and Klaus Petersen for helping me to complete a successful grant applicaton, as well as for their unfaltering support during the course of my studies. I also owe gratitude to Dr. Rolang Berbig of the Humboldt Universitat Berlin as well as to the staff of the Fontane Archiv for welcoming me and.orienting my research. I am particularly grateful to my parents and to Muna, Ralph, Harry, Heiko, James, Patricia and Eric for being there over the years and also for their input into my work.  1  I. Einfuhrung~"Wer kann schon was Neues sagen?"  Noch eine Dissertation iiber Fontane! Die Skepsis einer Romanfigur (Geert von Instetten) kommt in den Sinn: "[W]er kann schon was Neues sagen?" (EB 374). In ihrem Kontext in Effi Briest demonstriert diese Bemerkung allerdings, dass Autor und Figur nicht einer Meinung sind. Weitsichtiger als sein fiktiver Regierungsbeamter zollte Fontane in seinen Beschreibungen der Gesellschaft auch dem Neuen seinen Tribut. Dies wird im dichterischen Werk nirgends deutlicher als im Stechlin, denn in der vielfaltigen Thematisierung des Verhaltnisses zwischen Altem und Neuem entsteht dort ein Ideenmanifest des Autors. Dabei kommen Figuren- und Autorenmeinung oft zur Deckung, wenn etwa Graf Barby iiber die zeitgenossische politische Entwicklung urteilt: "Das moderne Leben raumt erbarmungslos mit all dem Uberkommenen auf" (ST 131). Melusine von Barby geht sogar weiter, indem sie das Unausweichliche zum Normativen erklart: " Alles Alte, soweit es Anspruch darauf hat, sollen wir lieben, aber fur das Neue sollen wir recht eigentlich leben" (ST 251). Damit fordert Fontane keine blinde Bejahung alles Neuen; vielmehr geht es ihm um die kritische Beurteilung einzelner Erscheinungen. Aus biographischen Quellen geht bekanntlich hervor, dass Fontane das Neue schatzte; ob sich diese progressive Tendenz nun in den Distanzierungen von schreibenden Vorgangern ausdriickte, oder in der vielfach zitierten unschuldigen Freude an kleinen Erfindungen. Fontane bewunderte auch die teChnischen und wissenschaftlichen Pioniere, die ihm seine Zeit mit Figuren wie Siemens oder Virchow zur Bewunderung stellte.  1  Daruber, was Fontane Neues zu sagen hatte und was er als solches thematisierte, ist schon sehr viel geschrieben worden. Doch sind nicht alle Themen erschopft. Z. B. hat sich  1  Vgl. den Brief an Friedlander vom 8. Juli, 1895 (GF 284-286).  2  Fontane auch um das Neue gekummert, das sich heute Telekommunikation nennt und dessen Vorlaufer seinerzeit die elektrische Telegraphie war.  1.1 Telegraphie in der Fontane-Literatur und Notwendigkeit weiterer Recherchen  Es sollte nicht uberraschen, dass Fontane die elektrische Telegraphie in seinen Romangestaltungen thematisiert. Denn diese war schlieBlich die erste im groBen Rahmen implementierte Technik, die Fernkommunikation von ihren langsameren Transportmitteln, den Kutsehen, Dampfschiffen und Ziigen mit dramatischer Wirkung abkoppeln konnte. Der in Deutschland ab Ende der 1840er Jahre beginnende Aufbau von elektrischen Telegraphennetzen fiihrte bald zur routinemaBigen Ubermittlung von Botschaften mit Lichtgeschwindigkeit. Dem 2  Quantensprung in der Kommunikationsschnelligkeit entsprach eine entsprechend ziigige Eroberung des Raums. Schon 1895 waren alle Kontinente von Telegraphenkabeln erfasst.  3  Schon die altere Fontane-Literatur hat oft auf die Bedeutung der Telegraphie fur Fontanes Romanwerk hingewiesen, aber erst in letzter Zeit beschaftigen sich Kritiker 4  ausfiihrlicher mit dem Thema. Eine genaue Lektiire der Primarliteratur bestatigt, dass solche 5  Studien notwendig sind, um unser Fontanebild zu vervollstandigen. U . a. haben Bance und 2  .  .  .  .  Fast zeitgleich mit Siemens und seinen Kollegen in PreuBen bauten auch andere deutsche Staaten Telegraphennetze auf —Vgl. Horst A . Wessel, Die Entwicklung des elektrischen Nachrichtenwesens in Deutschland und die rheinische Industrie (Wiesbaden: Steiner 1983). Vgl. Daniel R. Headrick, The Invisible Weapon.Telecommunications and International Politics 1851-1945 (New York, Oxford: Oxford UP, 1991) 46. Z. B . Ingrid Mittenzwei, Die Sprache als Thema. Untersuchungen zu Fontanes Gesellschaftsromanen. (Bad Homburg: Gehlen, 1970). Harro Segeberg bespricht Technik und Telegraphie bei Fontane in einem Abschnitt seines Buches Literatur im technischen Zeitalter (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1997) 175 - 83. Auch hat es in neuerer Zeit Beitrage von Frank Haase, Hubertus Fischer und Wulf Wiilfing gegeben, die Telegraphie bei Fontane als (ein) Hauptthema haben. Bei Bernd Dotzler und Jochen Horisch bettet sich die Besprechung in eine allgemeine Mediendiskussion ein (bibl. Angaben s. weiter unten im voriiegenden Abschnitt). 3  4  5  3  Sagarra auf Fontanes Bewusstsein der radikalen Wahrnehmungsveranderungen hingewiesen, die sich mit der Einfiihrung neuer Medien einstellten. Fontanes Erlebnis dieses Wandels, zu dessen 6  Verstehen sich kaum Zeit bot, ist unserer eigenen Situation vergleichbar. Wahrend wir aber ganzlich in der Moderae stecken, lebte Fontane in einer Ubergangszeit. In dieser war nur ein kleiner Teil der Welt wirklich modern, und Altes und Neues bestanden nebeneinander. Gegensatze, die uns heute nicht mehr bewusst werden, registrierte sein Sinn fur "Ungleichzeitigkeiten." Bance forderte zum besseren Verstandnis der heutigen Lage eine 7  Riickkehr zu Fontanes Erlebnis von Fortschritt und Veranderung. Auch nach Einsichten neuerer Medientheorien erscheint dies angebracht. Nach McLuhan sind fur die Diagnose von Medien die Perioden von Neueinfuhrungen besonders produktiv, weil die entstehende Schockwirkung aus einer Narkose der Gewohnung aufschreckt. Telegraphie spielt dabei eine Sonderrolle, denn als elektrisches Netz leitete sie laut McLuhan eine ganz neue Ara der Kommunikation ein. Nicht nur ermoglichen elektrische Netze (als nach auGen verlegte Modelle des zentralen Nervensystems), dass Menschen sich der Technik als Ausweitung ihres Korpers bewusst werden. Die telegraphische Verbindung der Erde iiberwindet die zivilisatorischen Spaltungen und fiihrt in die Ganzheit des "global village." Diesen Gedanken antizipiert Fontanes Stechlin8  Roman, in dem Telegraphie die gesellschaftliche Parallele zu einem in der Natur bereits vorhandenen unterirdischen System von globalen Verbindungen liefert. Die Riickkehr zu 9  Fontanes dichterischer Beschreibung des Telegraphiephanomens empfiehlt sich also nicht nur wegen dessen historisch privilegierter Positionierung, sondern auch wegen der Uberschneidungen mit heute noch aktuellen Fragestellungen zur Kommunikationstechnik.  Alan Bance, "Fontane and the Notion of Progress," Publications of the English Goethe Society 57 (1988): 1-3. . Bance, "Fontane and the Notion of Progress," 2-3. Vgl. Marshall McLuhan, Understanding Media. The Extensions of Man (New York: McGraw-Hill, 1965). Bance, "Fontane and the Notion of Progress," 3. 6  7  8  9  4  Bance deutet mit Verweis auf Eda Sagarras Fontane-Buch auch auf die dem Stechlin10  See und der Telegraphie gemeinsame Symbolik revolutionarer (demokratischer) politischer Umwalzungen. Den Nexus von See, Telegraphie, Fortschritt und Revolution stellt u. a. auch Charlotte Jolles her, die dabei auf die im Roman vorgenommene Relativierung des Fortschritts hinweist. Ahnlich verfahrt Martin Beckmann: hinsichtlich der Telegraphie stehen sich 11  Moglichkeiten der "Selbstbeschrankung" und "Weltaneignung" gegeniiber. Wahrend die Schranken, die Raum und Zeit dem Menschen setzen, von der Telegraphie iiberwunden werden, besteht gleichzeitig die Moglichkeit, dem damit einhergehenden Verfall sprachlicher Kommunikationsformen durch den Verzicht auf die Kommunikation im neuen technischen Medium entgegenzuwirken.  12  Ingrid Mittenzwei widmet in ihrem Buch Die Sprache als Thema einen ganzen Abschnitt der Besprechung der Funktion des "Telegramms" im Stechlin. Sie macht dabei die wichtige Beobachtung, dass ein Telegramm "die Handlung in Bewegung setzt" und "umfassende methodische Anweisungen und Orientierungspunkte fur die Sprachbewegung des Romans" enhalt. U . a. verweist sie auch auf die telegraphische Vernetzung: "Die Sprache sorgt dafiir, daB auf dem 'altmodischen markischen Gut' durch den Menschen 'Gott und die Welt' EinlaB erhalten. Das Telegramm dient dazu, auch sie anzukiindigen."  13  Angefangen mit Frank Haase avancierte Telegraphie in jiingster Zeit zum zentralen Fokus einiger Beitrage. Dies erscheint berechtigt, denn Telegraphie entwickelt sich im Verlauf 14  von Fontanes Romanpraxis immer mehr zu einem Hauptanliegen und im Stechlin schlieBlich 10  Sagarra, Theodor Fontane. Der Stechlin, 67 und 83.  Charlotte Jolles, '"Der Stechlin': Fontanes Zaubersee," Fontane aus heutiger Sicht (Miinchen: Nymphenburger, 1980) 245. ~ Vgl. Martin Beckmann, "Theodor Fontanes Roman "Der Stechlin als asthetisches Formgefuge," Wirkendes Wort 39 (1989): 224-25. Ingrid Mittenzwei, Die Sprache als Thema, 111. Frank Haase, "Stern und Netz. Anmerkungen zur Geschichte der Telegraphie im 19. Jahrhundert," Armaturen der Sinne, Hg. Jochen Horisch und Michael Wetzel (Miinchen: Fink, 1990): 43-61. 11  l  13  14  5  sowohl zum zentralen Symbol fur globale Kommunikation und Vernetzung, als auch zum Prinzip des narrativen Ablaufs. In Hubertus Fischers Arbeit zu Cecile mit dem Titel "Gordon oder die Liebe zur Telegraphie" wird den biographischen Parallelen zwischen Figuren des Romans und ihren realen Gegenstiicken (meist beruhmten Ingenieuren wie Siemens oder Gordon) nachgegangen. Auch verfolgt Fischer die Uberschneidungen von Leslie-Gordons 15  beruflichen Aktivitaten mit den dokumentierten Fortschritten der geographisch-telegraphischen Vernetzung der Zeit. Daneben bietet Fischer zwei interessante Einsichten: 1. der Fdrtschritt der Telegraphie dirigiert wie der "Demiurg seines Schicksals" Leslie-Gordons Handeln und 2. Fontane iibt mit der Darstellung von Telegraphie Zivilisationskritik, insofern die Beherrschung weltumspannender Kommunikation den Zusammenbruch der "Face-to-Face Kommunikation" (mit Cecile) bedeutet. Technischer Fortschritt fiihrt zum Verlust eines Teiles des "menschlichen Geistes."  16  Diese Ansicht vertragt sich mit dem Gedanken "eines neuen historischen Apriori, des telekommunikativen," infolge dessen die ehemals langsame interpersonale Kommunikation unter dem von der Telegraphie diktierten unerbittlichen Takt von "Verbindungen schaffen, Verbindungen pflegen, Verbindungen beenden" zusammenbricht. Die Kommunikation per 17  Briefpost, Bestandteil des alten, postalischen Apriori, konnte diesen Prozess nur voriibergehend aufhalten. Er pragt auch die gesellschaftliche Kommunikation, und damit entstand mit" [der] postalisch-telekommunikativen Vernetzung [... ] fur Fontane zugleich das Modell einer Gesellschaft, deren Effekt sie ist." Merkmal dieser Gesellschaft ist die Reproduktion 18  Hubertus Fischer, "Gordon oder die Liebe zur Telegraphie," Fontane Blatter 67 (1999): 36-58. Schon Haase erwahnt die personalen Entsprechungen der Figur Leslie-Gordon zu Werner von Siemens sowie zu dessen Schwager Lewis Gordon (Stern und Netz, 55). Fischer weitet die Parallelen vertiefend auf zusatzliche Personenkreise in Roman und Zeitgeschichte aus. Haase, "Stern und Netz," 52. Haase, "Stern und Netz," 43 und 55. Haase, "Stern und Netz," 55. 15  16  17  18  6  herrschender Konventionen, die mittels leerer Sprachformeln reibungslose und "verbindliche" Kommunikation garantieren. Freilich scheint sich in dieser diskursiven Gleichung 19  Telegraphie=Gesellschaft der gesellschaftliche Schicksalsgedanke der traditionellen Fontaneforschung technisch-fortschrittlich einzukleiden. Wie das Phanomen der telekommunikativ beschleunigten Zeit sich als Ablaufmedium von Handlung zu den scheinbar nemesishaften Entwicklungen verhalt, ist Thema des dritten Kapitels. Ahnlich wie Haase erkennt Harro Segeberg in Fontanes Romanen determinierende Wirkungen der Technik auf die Gesellschaft. Mit Bezug auf Cecile heiBt es: "Auch technisches Denken ist so Teil einer sozialen Konfiguration, die den Einzelnen, haufig noch bevor er es wahrhaben will, unwiderruflich einschniirt." Hinsichtlich "photographischer" 20  Darstellungsperspektiven in Effi Briest erweist sich die Existenz "eines tiefgreifenden Konflikts zwischen den Gliicksanspriichen des Einzelmenschen und den Normierungszwangen einer technisch-industriell gepragten preuBisch-deutschen Griinderzeitgesellschaft." In diesem Szenarium bleibt "weder der kreatiirlichen Mensch-Natur noch den in den neuen Verkehrs- und Wahrnehmungstechnologien auch enthaltenen Entfaltungspotentialen eine Chance." Technik 21  erweist sich als zweischneidig. Entsprechend heiBt es zu Vater Briests "Effi komm!"Telegramm paradox: "[D]ie gegen die Gesellschaft der Zeit gerichtete humane Botschaft wird von der Telegraphie formuliert, aber zur Erhellung ihrer technischen wie humanen Potentiale sind die kritischen 'Reflexionszuthaten' [sic] einer (wie das Schicksal des Stechlin-Symbols angedeutet hatte) rein nachrichtentechnisch gesehen von eben dieser neuen Telegraphie auGer Kraft gesetzten 'alten' Gesprachs- und Symbol-Literatur unverzichtbar." Im Stechlin wird nach 22  19  2 0  21  22  Haase, "Stern und Netz," 56. Segeberg, Literatur im technischen Zeitalter, 180. Segeberg, Literatur im technischen Zeitalter, 182. Segeberg, Literatur im technischen Zeitalter, 182.  7  Segeberg die volksmythologische Deutung des Stechlin-Sees von einer mit Unterwasserkabeln arbeitenden, weltumspannenden Telegraphie uberholt. Im Einklang mit dem aus dieser Situation' erwachsenden Zwiespalt verhalten sich Fontanes Figuren gegeniiber technischen Errungenschaften wie der Telegraphie ambivalent.  23  Auch Jochen Horisch hat den Stechlin-See an der Schwelle zwischen alter (Natur) und neuzeitlicher (technischer) Medienauffassung lokalisiert und charakterisiert ihn als "de[n] telekommunikativ begabte[n] See, der am Ende des 19. Jahrhunderts den Bogen schlagt von dem Element, dem er zugehort, zu den Medien, denen er telephonisch zuhort." Von der 24  Umstellung von iiberholten 'Elementen" auf "Medien" zeigt sich Fontane fasziniert." Doch Telegramme bewirken auch die Erosion von Schreibstil und Respektsformen.  Gleichzeitig ist  die griinderzeitliche Medientechnik dank der Zeitzonen iiberbruckenden Schnelligkeit, mit der Nachrichten von politischen Revolutionen ubermittelt werden, "noch der politischen Avantgarde voraus." Horisch zufolge zeigt Fontane eine ambivalente Haltung gegeniiber den medientechnischen Errungenschaften; es lasst sich bei Fontane eine Spannung beobachten zwischen alt und neu oder, in Haases telekommunikativer Perspektive, zwischen postalischem und telekommunikativem Apriori. Diese technisch-medialen bzw. technisch-"naturlichen" Binarpaare mtissen den vielen anderen, die fur Der Stechlin als konstitutiv befunden wurden, noch hinzugefugt werden. Der Zusammenhang von Telegraphie mit Person und Sphare Bismarcks ist das Thema eines Beitrags von Wulf Wulfing.  Wulfing zeigt u. a., wie in Fontanes Romanen die  Hervorhebung der Manipulierbarkeit des telegraphischen Mediums dazu dient, die mit  2 3  2 4  2 5  2 6  2 7  Segeberg, Literatur im technischen Zeitalter, 77-78. Jochen Horisch, Ende der Vorstellung. Die Poesie der Medien (Frankfurt: Suhrkamp, 1999) 146. Horisch, Ende der Vorstellung, 146. Horisch, Ende der Vorstellung, 147. Wulf Wulfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie", Fontane Blatter 54(1992): 18-31.  8  entsprechenden Mogelpraktiken in Verbindung gebrachte Figur Bismarcks negativ zu beleuchten. Weiter werden verschiedene bei Fontane zum Tragen kommende Wirkungen 28  telegraphischen Kommunizierens besprochen, wie das Entstehen eines Bewusstseins historischer Simultaneity oder die Ersetzung unmittelbaren Erlebens durch Telegramme." In Dubslav und Woldemar von Stechlin sieht Wiilfing zwei kontrare Figuren, die jeweils eher gegen die Folgen dieser Entwicklung sind (Dubslav) oder aber das neue Medium kommunikativ nutzen (Woldemar). Im Stechlin pladiere Fontane letztendlich fur eine Gesellschaftsform mit Briefkultur. Denn, weil Woldemar und Armgard telegraphisch nicht erreichbar sind als Dubslav stirbt, erreicht der langsamere Brief das Hochzeitspaar erst, nachdem der GroBteil der Flitterwochen vorbei ist. Davor vergreift sich Woldemar im Medium, wenn er den von ihm 30  umworbenen Damen Melusine und Armgard von England aus iiber Sehenswiirdigkeiten  31 telegraphiert, statt in Briefen seine Liebesbezeugungen auszuschutten.  Geert von Instetten  dagegen greift zwar zum richtigen Medium, um mit Effi zu kommunizieren, aber seine Briefe sind langweilig, weil sie keine privaten Heimlichkeiten enthalten, und nur offentlichkeitsfahigen Inhalts sind. Der Dienst unter Bismarck hat Instetten die private Sprache der Liebe verschlagen. Und dann greift Effi in einer Art Perversion des epochenspezifischen Kittlerischen Aufschreibesystems (in dem Frauen nur als Leserinnen/Empfangerinnen geschriebener Botschaften agieren) selbst zum Telegraphieren, was im Roman als "ein Symbol fur menschliche Beschadigung zu lesen [ist], wie es krasser nicht sein konnte."  32  Telegraphie und Bismarck stehen nach Wiilfing also fur eine Offentlichkeit, die mit Natur und Privatem nicht in Einklang zu bringen ist. Dennoch wird die Moglichkeit der 2 8  Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 18-20.  Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 22. Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 23. Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 23. Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 25; vgl. auch Friedrich Kittler, Aufschreibesysteme 1800/1900 (Munchen: Fink, 1987) 179.  2 9  3 0  31  3 2  9  Vereinigung dieser Gegensatze im Roman durch eine Postkarte suggeriert, auf der ein Vogelchen (Metapher fur Effi) geduckt auf einem Telegraphendraht inmitten einer "Schneelandschaft mit Telegraphenstangen" hockt (EB 296). Das symbolische Ziel des Romans sei es jedoch zu zeigen, dass diese Synthese sich nicht realisieren lasst. U m dies zu demonstrieren, ruft Fontane den Briefe privaten Inhalts (statt Telegramme) schreibenden Major Crampas auf den Plan, was schlieBlich zu Effis VerstoBung fuhrt. Dabei sind Crampas' Briefe "Symbol einer humanen Form menschlichen Umgangs miteinander, der ein Junger des 'mogelnden' Depeschenkanzlers nicht gewachsen sein konnte."  33  Wahrend Wulfing das Problem der Telegraphie im Ansatz iiberzeugend vom Gegensatzpaar privat/offentlich ausgehend anpackt, miissen wir hinsichtlich seiner abschlieBenden Betrachtungen dennoch einhaken. A n anderer Stelle im Text wird die Postkarte von der Sangerin Tripelli mit folgenden Worten angekiindigt:  "[U]nd doch sagte mir mein Vater, als das mit dem Psychographen aufkam: 'Hore Marie, das ist was.' Und er hat recht gehabt, es ist auch was damit. Uberhaupt, man ist links und rechts umlauert, hinten und vofn. Sie [Effi] werden das noch kennenlernen." (EB 248)  Die Postkarte verraumlicht diese Sicht. "Links und rechts" "telegraphieren" Hohenkremmen und Kessin (die Alliteration ist nicht zufallig) einerseits pseudo-romantische Idylle (Elternhaus) und andererseits Ritter-, Helden- und Schauerromantik (Crampas' und Gieshiiblers falsche Galanterie, Crampas' Individualismus und nicht zuletzt das Chinesengespenst). Damit gehort Bismarck nicht, wie in der Forschung so oft gemutmaBt, nur  Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 26.  10  zum Bereich Kessin, sondern auch das Elterahaus verkorpert die gangigen Ideologien. Briefkultur erscheint somit nicht pauschal als privates und der Telegraphie iiberlegenes Kommunikationsmittel. Diese und ahnliche Beispiele demonstrieren die Notwendigkeit einer eingehenderen Untersuchung der Rolle, die Fontane der Telegraphie beimisst. Dass sich in Fontanes Darstellung der Telegraphie nicht nur die schon in der Rede vom "zu weiten Feld" enthaltenen Zweideutigkeiten, sondern vor allem dichterisch eingekleidete konkrete Stellungnahmen finden, wird im Laufe dieser Studie deutlich werden.  1.2 Autonomie und Telegraphie: Thema und Kontext  1.2.1 Autonomie und Subjekte in der Philosophie und bei Fontane  Bekanntlich spielt das Thema der Freiheit in Fontanes Romanen eine wichtige Rolle. Jedoch besteht kaum Einigkeit dariiber, ob Freiheit von einzelnen Protagonisten verwirklicht werden kann. Viele Beitrage entdecken bei Fontane nur eine konsequente Darstellung von ' Das ist in der Kritik allerdings nicht immer ubersehen worden. U. a. ist Effis Erscheinen (auf Hohenkremmen) im Matrosenkleid als Symbol des Bismarck'schen, gegen China gerichteten und innenpolitisch manipulierten Angstapparats zu werten; die China-feindliche Einstellung half, den Ausbau der deutschen Flotte zu rechtfertigen (Peter Utz, "Effi Briest, der Chinese und der Imperialisms: Eine 'Geschichte' im geschichtlichen Kontext,"Zeitschrift fur deutsche Philologie 103.2 (1984): 222. " Zu Beginn sind wir eine Begriffsklarung schuldig. Fur "Subjekte" gibt es verschiedene Namen, die wir in unserer Studie flexibel verwenden. Der Terminus "Subjekt" benennt bei uns Menschen unter dem Aspekt von ihnen universell geteilter Eigenschaften (ein sekundarer Gebrauch ergibt sich in der Bezeichnung "politischer Subjekte" als Teile des Staatskorpers). Mit "Individuum" meinen wir Subjekte mit Blick auf ihre jeweiligen individuellen Auspragungen, wahrend wir die Begriffe "Ich" und "Selbst" verwenden, um verschiedene Blickwinkel anzuzeigen. "Ich" bedeutet das Subjekt unter dem Aspekt seiner (Ich-)Perspektive; "Selbst" verweist auf die Subjekt-Position, um sie in ihrer Beziehung zu anderen Subjekten und Faktoren von diesen abzuheben. Alle diese Begriffe verwenden wir Gender-neutral, denn,0 wie wir sehen werden, ist" Weiblichkeit" fur Fontane eine kulturelle Konstruktion, unter deren Oberflache sich allgemeine subjektive Grundlagen verbergen.  11  Schicksal und Determinismus. Dieses interpretatorische Ergebnis lasst sich aber recht leicht durch einige Recherchen entkraften. Entsprechend hat ein anderer Teil der Forschung Fontanes Bejahung der Moglichkeit von Freiheit und seine Forderung nach ihrer literarischen Gestaltung betont. Zum Standardwissen zahlt gar Fontanes AuBerung, er habe sich im Leben nur nach lift  auBen hin, nicht aber im "Gemiithe" unterworfen. Rougon  Und in einer Kritik von La Fortune des  verurteilt er deutlich Zolas Verneinung "des freien WUlens des Individuums": "Der  Mensch hat keine Seele, die kraft ihrer selbst [...] GroBes, Schones, Tugendhaftes, HeldenmaBiges kann." Die Kunst soil laut Fontane das Gegenteil demonstrieren: nicht die restlose Determiniertheit, sondern das freie Handeln von Menschen.  37  In Fontanes eigener Romankunst liegt dabei die Betonung auf dem Prozesshaften und Partiellen. Denn "[d]ie Freiheit," die "auch nur mit Wasser [kocht]," ist nicht die "Zauberformel,"  3 8  die, wie bei Ibsen von auBen in das Geschehen willkurlich eingefuhrt,  automatisch alle Zwange beseitigt. Fontanes Figuren miissen ihre Freiheit erobern. Ferner ist* 39  wie die Formel "In Freiheit zu dienen" aus GrafPetofy (GP 16) andeutet, eine absolute Freiheit, die sich aller Abhangigkeiten zu entledigen sucht, wenn iiberhaupt denkbar, so doch keineswegs unbedingt wunschenswert. Denn sind bestimmte Zwange erst uberwunden, droht Freiheit 40  ihren Sinn zu verlieren. Im genannten Roman bedeutet das protestantische Freisein vom Heiligenkult des Katholizismus Orientierungslosigkeit. A m Ende des Romans findet Franziska Petofy jedoch in der Jungfrau Maria ein Leitbild fiir den von ihr gewahlten Dienst an anderen Brief an Friedlander vom 3. Oktober 1893 (GF 234-237). TF, XXI/2, 341-42—Zitiert in Mark Lehrer, "The Nineteenth-Century 'Psychology of Exposure' and Theodor Fontane," German Quarterly 58.4 (1985): 501-518. "Henrik Ibsen Die Frau vom Meere", Causerien iiber Theater (TF, XXII/2, 604). Mark Lehrer, "Psychology of Exposure," 508. Schon Brinkmann vermerkte, dass sich Freiheit und Humanes bei Fontane nur sowohl in der Relativierung der gesellschaftlichen Wirklichkeit, wie auch im Ruckgriff auf diese "als einziges Medium-der Aktualierung [von Freiheit und Humanem]" vollzieht—nicht also "in einem eigenen idealen Raum der Innerlichkeit" (Richard Brinkmann, Theodor Fontane. liber die Verbindlichkeit des Unverbindlichen (Miinchen: Piper, 1967) 114. 3 6  3 7  3 8  3 9  4 0  12  (GP 167). "Dienen" als Bindung an selbstgewahlte Leitbilder/Ideale ist ein allgemeines Konzept, an dem auch der spate Fontane im Stechlin (z. B. in Entscheidungen fur das "Neue") noch festhalt. Das ist nicht mit der blinden Unterwerfung unter das PreuBentum gleichzusetzen. Die Tendenz zur falschen Vergotterung von Staat und Fiihrungspersdnlichkeiten PreuBens wird schon in Graf Petofy (GP 16) kritisiert. Das "Dienen" pauschal verwerfen zu wollen, weil es mit "dem heute erforderlichen bewussten und mitverantwortlichen Handeln unvereinbar ist,"  41  bedeutet, einen wichtigen Aspekt gesellschaftlichen Engagements zu ignorieren. Bedrohlicher als die Kritik aus der Warte sozialen Engagements erscheinen mogliche Einwande gegen Fontanes Freiheitsbegriff aus philosophiegeschichtlicher Sicht. Die Auffassungen von Autonomie haben sich bekanntlich im 19. und auch im 20. Jahrhundert erheblich verandert. Diese Entwicklungen hangen zusammen mit veranderten Begriffen von . "Subjekt," "Reflexion," "Vernunft" und "Bewusstsein." Aus heutiger Perspektive scheint Fontane auf den ersten Blick eine "humanistische" Position zu vertreten. Obendrein fallen in der o. g. Kritik an Zola mit "Seele," "Willensfreiheit" und "Selbsttatigkeit" Schlagworte des deutschen Idealismus. Aber Fontane benutzt diese Begriffe dort eher als rhetorischen Kontrapunkt zu Zola. Fontane vertritt nicht den Subjektbegriff des klassischen deutschen Idealismus, und dennoch konnen seine Subjekte veraiinftig reflektieren, was Fontane in die Nahe von Jiirgen Habermas riickt. Habermas hat versucht, das aufklarerische Vernunftprojekt der Moderne zu retten, indem er ein Subjekt erfand, das frei sein kann, ohne das Subjekt des klassischen Idealismus zu sein, welches sich mittels Selbstreflexion der immer schon in ihm befindlichen Wahrheit und Verniinftigkeit vergewissern konnte. Statt der selbstreferentiellen Transparenz 42  So Joachim Krueger in einer Rezension von Kurt Schober, Theodor Fontane. In Freiheit Dienen (Herford: E. S. Mittler u. Sohn, 1980) in Fontane Blatter 50.1 (1982): 102-103. Jiirgen Habermas, Der philosophische Diskurs der Moderne (Frankfurt: Suhrkamp, 1985). 41  4 2  13  des klassischen Einzelsubjekts, das seine Freiheit aus sich selbst nahm, setzt Habermas ein Subjekt, dass sich in der Kommunikation mit anderen erst konstitutiert. Verniinftigkeit und Wahrheit wird garantiert durch die Geltungsanspriiche von "Wahrheit," " Wahrhaftigkeit" und "Richtigkeit," die als Verstandigungshintergrund alien Dialogen zugrunde liegen und diese steuern. Verlauft der Dialog ohne Einwirkung von Zwangen, konnen sich die zu einem Konsens gelangenden Subjekte von ideologischen Denkmustern befreien. Bei aller Betonung der 43  kommunikativen Rationalitat schafft Habermas' Konzeption von kommunizierenden Subjekten lediglich einen neuen Mythos. Sein Subjektverstandis wurde u. a. von Manfred Frank angegriffen. Bei Habermas gehen nach Frank Subjekte in ihrer Existenz nur (zirkelhaft) aus Intersubjektivitat hervor. Auch stellt sich der "zwangsfreie" Dialog als illusorisch heraus (vgl. 44  im Kontrast dazu Fontanes eigene, den Zwang inkorporierende Dialogkonzeption, Kap. IV unten). Und bei aller Privilegierung kommunikativer Rationalitat ignoriert Habermas die historische und kulturelle Relativitat seiner Geltungsanspriiche. Das Resultat ist eine Aporie hinsichtlich der Beschaffenheit von Subjekten und ihren Autonomiepotentialen, wodurch der Gang der Moderne dem unkontrollierten Spiel differierender und sich mit der Zeit wandelnder Geltungsanspriiche uberlassen wird. Es kommt somit zu einer Irrationalitat von Kommunikation und Anschlusshandlungen, die Habermas ja gerade vermeiden will. Auch der Poststrukturalismus hat an dieser Aporie teil. Poststrukturalistische Theorien interpretieren Subjekte als Effekte von Diskursen. Dabei geraten diese Theorien mit sich in Widerspruch, denn sie setzen unbemerkt Standpunkte von Autonomie und Subjekten in ihrer Argumentation voraus. So entdeckt u. a. Richard Rorty Subjektreste bei Foucault: "[H]e So entfaltet Habermas seine Argumentation in Theorie des kommunikativen Handelns (Frankfurt: Suhrkamp, 1981). Manfred Frank, Selbstbewufitsein und Selbsterkenntnis. Essays zur analytischen Philosophie der Subjektivitdt (Stuttgart: Reclam, 1991) 410-477: "Intersubjektivitat kann nicht Gegenstand eines epistemologischen Paradigmas sein; sie ist etwas selbst vom Individuum und seinem Selbstverstandnis aus allererst transparent zu Machendes" (477). .  4 3  4 4  14  [Foucault] still thinks in terms of something deep within human beings, which is-deformed by acculturation." Und schlieBlich kehrt Fontane zufolge Altes oft als Neues verkleidet wieder 45  zuriick. Manfred Frank prasentierte jiingst ein Subjektkonzept, das die in nachklassischen Subjektmodellen einfliessenden Erkenntnisse einfach ignoriert. Unter Verweis auf gleichlaufende Entwicklungen in der angelsachsischen Philosophie unterstellt Frank dem Subjekt ein Selbstbewusstsein als die "unmittelbare (nicht-gegenstandliche, nicht-begriffliche und nicht-propositionale)-Bekanntschaft von Subjekten mit sich."  46  Wir halten hier ein und bemerken nur, dass auf theoretischer Ebene entfaltete Modelle die Tendenz haben, sich in Widerspriiche zu verstricken oder unbeweisbare Thesen aufzustellen. Damit wird ein Subjekt, wie es Fontane prasentiert, als Betrachtungsgegenstand attraktiver. Fontanes Subjekt beinhaltet eine asthetische Komponente, die Habermas unterschlagt. Auch Rationalitat beruht als Denkweise auf Perspektiven, deren Voraussetzungen nicht von vorneherein klar sind. Mit seiner Beriicksichtigung von Perspektivitat und Kontingenzen gerat Fontane in die Nahe Friedrich Nietzsches und Richard Rortys. Mit letzterem teilt Fontane u. a. das Konzept von Freiheit als einem reflektiven Erkennnen eigener Kontingenzen, die Anerkennung der Sprache als Medium fur diese Reflexionen, die Rolle des Subjekts als eines Erneuers, das sich neue Vokabularien aneignen kann, um seine Situation zu interpretieren und zu verandern. Mit Rorty teilt Fontane auch die Anerkennung des relativen Wertes historisch und kulturell gewachsener Institutionen sowie einen Sinn fur die Vorteile der Demokratie. Auch mit Nietzsche ergeben sich viele TJberschneidungen, auf die wir im Laufe dieser Studie vereinzelt hinweisen werden.  Richard Rorty, Contingency, Irony, Solidarity (New York: Cambridge, 1989) 64. Frank, Selbstbewufitsein und Selbsterkenntnis, 7.  15  Trotz solcher Ahnlichkeiten bringt die detaillierte Betrachtung von Fontanes Subjekten neue Erkenntnisse. Seine Subjekte gewinnen durch ihr Tun Konturen. Fontane gibt mit seinen narrativen Gestaltungen keine abstrakte Theorie, sondern "Leben im Vollzug."  47  Subjekte  treffen auf Kontingenzen und Widerstande. Ihre Potentiale erscheinen in ihren Reaktionen und Handlungen, in ihrem Umgehen mit ihren Kontingenzen. Dadurch wird verstandlich, warum Fontane nirgends eine kategorische und erschopfende Definition von Subjekten gibt, wie es vormals z. B. Kant getan hatte. Und aus Fontanes Sicht der Perspektivitat folgt, dass das Subjekt niemals ganz von seinen Kontingenzen befreit sein kann. Reflexion macht Kontingenzen bewusst, aber auch sie geschieht im Medium der Perspektiven. Das Nachdenken gibt Erklarungen, die sich fortlaufend korrigieren und verbessern, indem mehr und andere Perspektiven zur Beriicksichtigung kommen. Eine absolute Autonomie von alien Beschrankungen ist somit auch bei Fontane nicht moglich. In unserer Betrachtung erscheint das Subjekt bei Fontane nicht nur "rationaler," sondern auch vollstandiger als bei Habermas. Zu den AuBerungen und Kontingenzen von Fontanes Subjekten gehoren auch asthetische Aspekte, die Habermas verleugnet bzw. als "subjektiv" und "irrational" unterdriickt. Bei Fontane sind zudem die verschiedenen Eigenschaften und Bediirfnisse der Subjekte miteinander in Beziehung gesetzt, wodurch sich ein vollstandigeres Menschenbild ergibt. Auch die Reflexionskapazitaten sind bei Fontane berucksichtigt, wobei Subjekte (anders als bei bei Habermas) im Dialog nachdenken konnen, aber auch selbstandig reflektieren. Wesen und Kapazitaten des Subjekts resultieren bei Fontane, anders als in Habermas' zirkelhafter Darstellung, nicht ausschlieBlich aus der Interaktion.  Brinkmann, Theodor Fontane. liber die Verbindlichkeit des Unverbindlichen, 125.  16  1.2.2 Autonomie in der technischen Kommunikation in Philosophic und Medientheorie  Die spezifischen Auspragungen der philosophischen Diskurse iiber Autonomie und Technik hangen eng mit den jeweils vertretenen Subjektbildern zusammen. Metadiskurse, groBe theoretische Konstrukte, legen die Moglichkeiten von Freiheit und Kontrolle von vorneherein fest. Ein Beispiel unter vielen bieten Max Horkheimer und Theodor Adorno. Sie verstehen Technik als Instrument, das im ideologischen Gebrauch zur Beherrschung von Menschen und Natur eingesetzt wird. Doch verbauen Horkheimer und Adorno den Weg zur Abanderung dieser Situation. Sie setzen als Metadiskurs eine Aufklarung, in der Rationalitat sich auf Beherrschung beschrankt. Als Menschen unterwerfende Macht auBert sich diese Rationalitat auch in der Kulturindustrie und in deren Gebrauch von Massenmedien. Obwohl sie Kommunikationsmedien als Instrumente ansehen, bleiben die Menschen ihnen gegeniiber in einem Zustand der Kontrolliertheit. Der Gebrauch von Medien bestimmt sich nach einer menschenfeindlichen Rationalitat, vor der es kein Entfliehen gibt. Dieser Metadiskurs verwischt bei Horkheimer und Adorno die Beziehung der Menschen zur Technik. Denn mit ihrer Annahme eines autonomen kiinstlerischen Biirgersubjekts im 19. Jahrhundert geben auch sie ein subjektives Autonomiepotential zu, das in ihrer fortgeschrittenen Dialektik der Aufklarung aus unerklarlichen Griinden keine Berucksichtigung findet.  48  Schon offener ist die Diskussion bei McLuhan, der die Kontrolle der Menschen durch die Technik konstatiert, dabei jedoch Autonomie im Gebrauch der Technik fur moglich halt und auch fordert. Zum Beispiel sieht McLuhan in der Verwendung von Telegraphie ein emanzipatorisches Potential. Politische Moglichkeiten lagen ihm zufolge im neunzehnten  S. Max Horkheimer und Theodor Adorno, "Kulturindustrie. Aufklarung als Massenbetrug," Die Dialektik der Aufklarung. Philosophische Fragmente (Frankfurt/Main: Fischer, 1969) 108-150. 4 8  17  Jahrhundert nicht in Marx'Theorie, sondern im neuen Kommunikationszeitalter, das elektrische Vernetzung und Telegraphie einleitete. In seiner Sicht bildeten Telegraphie und Netze ein nach auBen verlegtes Modell des Nervensystems. Durch Analogieziehung zwischen Nerven und Kommunikationsnetzen konnten sich Menschen ihrer technischen Narkotisierung bewusst werden.  49  Wie sich an McLuhan beobachten lasst, konzentriert sich die Diskussion um Autonomie und Technik in der Moderne zunehmend auf den Bereich der Kommunikationstechnik. Dies kann bei der wichtigen Rolle, die Medien in der Gesellschaft spielen, nicht iiberraschen. Indessen gibt es in in den meisten der Theorien keine echten Metadiskurse mehr. Eher sind es Schwerpunktsetzungen, die sich zur Diskussion stellen lassen. Was jedoch letztlich auch bei Theoretikern mit mehreren Perspektivensetzungen fehlt, ist die Thematisierung der eigenen Perspektivitat. Die Interpretationen bewegen sich somit weiterhin in vorprogrammierten Bahnen und schlieBen im akademischen Macht- und Uberlebenskampf der Theorien die Korrektur oder Erganzung der eigenen Standpunkte weitgehend aus. Eine untheoretische Alternative bietet dagegen Fontanes induktives Vorgehen in literarischen Beschreibungen, das die Prozesshaftigkeit des Wissens und die eigene Perspektivitat beriicksichtigt.  1.2.3 Autonomie und Technik im Kontext: Fontane im Spiegel von heute—Habermas und das Projekt der Moderne  Jurgen Habermas will die Moderne als aufklarerische Entfaltuhg von Rationalitat und Reflexion durch sein neues Konzept des Subjekts retten. Der rational gefuhrte Dialog der Intersubjektivitat soil langfristig garantieren, dass Technokratie und staatliche Ideologie 4 9  Siehe Marshall Mc Luhan, Understanding Media; bez. der Rolle der Telegraphie besonders 246-257.  18  aufgehoben werden konnen. Wie Fontane zielt er auf einen humanen Gebrauch von Technik, doch bringt seine eigene Theorie der kommunikativen Vernunft trotz alien Praxisbezugs einen Metadiskurs ins Spiel und ignoriert wichtige Elemente (Zwange und Asthetik). So verfehlt Habermas die Gesamtperspektive, die sich in Subjektkonstitution- und Dialogbedingungen dem genaueren Blick prasentieren. Das aufklarerische Projekt der Moderne gerat unter solchen Voraussetzungen auBer Kontrolle. Die Verabsolutierung irrtiimlich als rational vorausgesetzter Standpunkte droht menschenfeindliche Konstellationen von Subjekten und Gesellschaft, Subjekten und Technik zu befestigen oder gar neu zu produzieren. Es ergibt sich eine blinde Steuerung durch Kontingenzen (dem im emanzipativen Dialog nach Habermas ja gerade vorgebeugt werden sollte). Habermas und Fontane verbinden mit "Fortschritt" soziale Verbesserungen. Damit sind Fortschritte in Kultur und Gesellschaft und nicht nur in der Technik und Naturwissenschaft gemeint. Veranderungen in diesen Bereichen sollen den Bedurfnissen der Menschen angepasst sein, ihnen Dispositionspielraume schaffen und ihre Autonomie fordern. Fontane gibt einen Pfad zu solchen humanen Gestaltungen an; er liegt in der Reflektion ohne Metadiskurse und ohne endgiiltige Urteile, in der Moglichkeit von Perspektivenhinterfragung und -erweiterung. Diese Einschrankung auf Perspektiven erweist sich als Vorteil, denn in der mehrperspektivischen Reflektion kommen menschliche Potentiale und Bediirfnisse zum Vorschein, die Habermas iibersehen muss. In Fontanes Denkszenarium entsteht ein umfassenderer und daher sachgerechterer Gesamtzusammenhang fiir die Beurteilung moderner Entwicklungen. Dadurch entsteht auch ein besonderes Technikbild. Mit der Reflexion auf technische und ideologische Kontrollfaktoren eroffnen sich dem Bewusstsein auch die Moglichkeiten ihrer Kontrolle.  19  Alan Bance beschreibt unter Anlehnung an einen Ausspruch Antonio Gramscis Fontanes Einstellung zum Fortschritt etwas fragwiirdig als "pessimism of the intellect, optimism of the w i l l , " womit er nicht vollig richtig liegt. Durch Reflexion der Subjeke auf ihre 50  Potentiale und Kontingenzen entstehen ihnen Dispositionsspielraume, innerhalb derer sich der Fortschritt steuern lasst. Diese Moglichkeiten ergeben sich immer, wenn sich die Subjekte besinnen. Fontanes Kulturoptimismus oder Pesssimismus hangt von den intellektuellen Kapazititaten ab, die bei ihm und den von ihm beschriebenen Subjekten jederzeit zur Geltung kommen konnnen. Das "Leben im Vollzug" bestimmt sich durch das "Denken im Vollzug." Die Steuerungsmoglichkeiten ergeben sich fur die Subjekte, diese kleinsten Einheiten von Kultur und Gesellschaft, auch hinsichtlich der Technik. Das Verhaltnis der Menschen zu dieser wird fur Fontane zum zentralen Anliegen, nicht nur, weil Technik schon zu seiner Zeit zu einem wesentlichen Bestandteil der Gesellschaft avanciert war, sondern weil sie die kulturelle Entwicklung der Moderne in ihrem Zusammenwirkeri mit politischer und kapitalistischer Ideologic zu determinieren drohte. Das humane Potential, die Bediirfnisse der Subjekte, werden ignoriert und der Humanitat in der Gesellschaft wird somit die Grundlage entzogen. Angesichts dieses Zusammenhangs.wird es besonders wichtig, die Beziehungen zwischen Subjekten, Technologien und Ideologien herauszuarbeiten und dabei Kontingenzen und Dispositionspielraume aufzuzeigen. Fontane gibt keine definitiven Prognosen, denn die Zukunft hangt davon ab, wie die Subjekte sich stellen, ob sie ihre Kontingenzen erkennen und ihre Potentiale wahrnehmen.  Bance, "Fontane and the Notion of Progress," 5.  20  1.3 These: Subjekte als Dreh-und Mittelpunkt telegraphisch-ideologischer Kommunikation—Durch Reflexion von Eigenpotentialen und Kontingenz zu Technikbeherrschung und Kulturfortschritt  Fontane richtet seinen Blick auf die Telegraphie, weil sie als erstes technisches Medium des industriellen Zeitalters Kommunikationsformen und -bedingungen grundlegend verandert hat. Uber die telegraphische Kommunikation spielte sich im Kaiserreich der Griinderzeit ein zentraler Autonomiekonflikt ab, den Fontane thematisiert. Dabei entfaltet sich in Fontanes Darstellug das folgende Szenarium. Das Zusammenwirken von Ideologic und Telegraphie steuert das Denken und Handeln der Menschen; der Staat bedient sich des Mediums als Instrument zur Kontrolle seiner Subjekte. Durch Besinnung auf diese determinierenden Prozesse kommen die fur die Ubernahme von Denk- und Handlungsvorgaben erforderlichen Eigenleistungen der Subjekte, wie auch die Eigenschaften und Interaktionsweisen von Telegraphie und Ideologic zum Vorschein. Durch Reflexion auf die Beschaffenheit ihres Ich und auf dessen Relation zu Telegraphie und dazugehorigen Ideologien konnen sich Subjekte neben ihren Determinierungen auch ihrer Eigenschaften und Potentiale bewusst werden. Zusammen mit der Erkennung ideologischer und technischer Kontingenzen eroffnen diese Denkergebnisse den Blick auf Moglichkeiten zur Steuerung von Technik zu humanen Zwecken und zur Abstreifung von ideologischen Denkrastern. Der Verlauf der Moderne wird durch die Intervention von Subjekten auf humane Ziele hin steuerbar, wenn diese den groBen Zusammenhang begreifen, der sich aus dem in Beziehung setzen ihrer Eigenschaften und Bediirfnisse mit ihren medialen und ideologischen Positionierungen ergibt. Fur uns heute, die wir Fontanes Darstellung folgen, empfiehlt es sich somit, die Position der Subjekte innerhalb der Konstellation Medien-Menschen aufzuwerten. Entgegen dem heute weitverbreiteten  21  Eindruck ihrer Machtlosigkeit, liegt ganz im Gegenteil der Verlauf auch unseres Zeitalters in ihren (und damit auch in unseren) Handen.  1.4 Methode: Literarische Gestaltung statt (Medien-)Theorie: Gesellschaftsroman—Situationen und KonstellaUonen—Kontingenzen, Reflexionen—Leserleistung und Autor-Leser Kommunikation-Perspektivitat  Fontane nutzt die Vorteile literarischer Darstellung. Die Romanform ermoglicht es ihm, Leben, Denken und Kommunizieren der Subjekte, und damit auch die Frage nach ihrer Autonomie und Kontrolle, im Vollzug darzustellen. Kommunizieren und Handeln vollziehen sich in einem gesellschaftlichen Rahmen; in diesem kommen auch Telegraphie und andere Technologien zum Einsatz. Fontane konzentriert sich in seiner Gestaltung vor allem auf die ihm vertrauten Verhaltnisse im PreuBen der Griinderzeit. Die Telegraphie avanciert im ausgehenden neunzehnten Jahrhundert in PreuBen zu einem Hauptkommunikationsmittel. Der Gesellschaftsroman erscheint somit als geeignetes Medium fur die Darstellung. des Autonomiekonflikts zwischen Subjekten, Telegraphie und Ideologie, der sich im Reich abspielt. Mit der Methode narrativer Enfaltung vermeidet Fontane die Vereinfachungen der Metakonstrukte. Telegraphie, Ideologie und Subjekte erscheinen in den Romanen in jeweils verschiedenen Situationen und Konstellationen. Auch bildet Fontane verschiedenartige Charaktere, was zu einer noch groBeren Bandbreite von Facetten in den geschilderten Interaktionen fiihrt. Entsprechend der dynamischen Entwicklung im Medium der Narration geht Fontane induktiv vor. Einzelne Kontingenzen und Determinierungen, Subjekteigenschaften und -Potentiale, Medienformate und andere Faktoren miissen registriert, miteinander in Beziehung  22  gesetzt und zu einzelnen groBeren Zusammenhangen verarbeitet werden. Dazu sind Reflexionsleistungen notwendig, die Fontanes Figuren meist nur in Ansatzen zustandebringen. Dies erklart sich dadurch, dass Fontane mit seinen Romanen Gesellschaftskritik ubt; er gibt, wie die Forschung immer wieder erwahnt hat, ein Bild seiner Zeit. Die Figuren, diese preuBischen Staatsbiirger, unterliegen oft der blinden Kontrolle durch technische und ideologische Faktoren. Auch doit noch erweist Fontane Reflexion und Autonomie als moglich, wo die Figuren scheitern. Dies erreicht er durch die Einspannung der Leser in die Reflexion liber die mit ihnen etablierte Kommunikation. Die Leser konnen mittels der Romanlekture den Uberblick iiber die Situationen gewinnen und somit Zusammenhange erkennen, die den Figuren verschlossen bleiben. Die Voraussetzungen fur Autonomie miissen durch fortlaufende Reflexion in der Erweiterung von Perspektiven erarbeitet werden. Fontane gibt Fragemente eines Wissens und 51  verschiedene Perspektiven, die teils durch die Figuren, teils durch den Erzahler vermittelt werden. Er spornt so die Leser dazu an, in fortlaufender Reflektion und Verarbeitung von Perspektiven groBere Denkzusammenhange zu etablieren.  Als Resultate ergeben sich keine  Fontane erwartet, dass seine Leser mehr tun, als den Text einfach zu akzeptieren (siehe dagegen Russel Berman, "The Dissolution of Meaning: Theodor Fontane," The Rise of the Modern German Novel. Crisis and Charisma [Cambridge/Mass, Harvard UP, 1986] 160). Er fordert von ihnen das Aushandeln von Bedeutungen im Austausch mit Autor und Erzahler. Das in dieser Dissertation evozierte Modell einer Autor-Leser Kommunikation, in der das "Bewusstsein" als Medium auftritt, in dem Autor und Leser zusammentreffen, wobei die Leser auf die interpretative Erstellung koharenter Muster hinarbeiten, uberschneidet sich in vielem mit Wolfgang Isers Konzeption der Leseerfahrung literarischer Texte (vgl. Wolfgang Iser, Der implizite Leser. Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett [Miinchen: Fink, 1972] 283, 292). Eine theoretische Auseinandersetzung mit Isers und anderen theoretischen Ansatzen, die Literatur als "Kommunikation" behandeln und die Positionen von Autor, Leser und Narrator weitergehend differenzieren und problematisieren, ist in der vorliegenden Dissertation ausgeblieben. Riickblickend ware neben einer Vertiefung narratologischer Konzepte (s. FuBnote 53) auch eine produktions- und rezeptionsasthetische Analyse der literarischen Kommunikation in Fontanes Romanen wiinschenswert gewesen und ist fur eineUmarbeitung der vorliegenden Disseration als Buchprojekt sicherlich unabdinglich. Verschiedene literaturtheoretische Modelle mit ihren jeweils spezifischen Differenzierungen von Autor, Narrator und Leser waren im Hinblick auf eine Verortung Fontanes aus heutiger Sicht einzubeziehen (Booth, Eco, Rabinowitz, Ingarden und Eisele sind nur einige der Namen von Narratologen, die sich in dieser Hinsicht aufdrangen). Dabei ware es auch wichtig, nicht nur einzelne Konstellationen, sondern auch die diachronische Entwicklung der Kommunikationsstrukturen innerhalb einzelner Romane (und auch zwischen den Romanen) von der Warte moderner Theorien aus zu beleuchten (niitzlich hierzu ware u. a. Bernhard Duyfhuizen, Narratives of Transmission [London: Associated University Press, 1992]). 51  5 2  23  letzten Antworten, sondern lediglich neue und korrigierte Perspektiven.  Diese miissen im  historischen Verlauf, von dem Fontane nur einen Ausschnitt prasentierenkann, unter Beriicksichtigung neuer Blickwinkel iiberdacht werden. Die Vorlaufigkeit der Ergebnisse inpliziert Fontane mit seiner Erzahlhaltung aus Ironie und Ambivalenz, die Erkenntnissse immer als Perspektiven und nicht als apodiktische Feststellungen anbietet. Entsprechend wird die Analyse verschiedenener Perspektiven zu einem Hauptanliegen unserer Arbeit. Als implizierte Leser rekonstruieren wir so die Argumentation, die Fontane entfaltet.  1.5 Gliederung: Vom GroBen und Allgemeinen zum Kleinen und Besonderen: Natur—Zeit und Raum—Kulturen, Technik und Subjekte  Entsprechend identifizierbarer Gestaltungsschwerpunkte bei Fontane untersucht die vorliegende Studie drei Bereiche, indenen die Telegraphie in Verbindung mit Ideologie besondere determinierende Einfliisse auf die Subjekte ausiibt. Wir folgen dabei einer Progression vom  Dies wirft die Frage nach der Basis der von den Lesern erarbeiteten Perspektiven im Text auf. Da in der fur Fontane typischen Erzahlweise der Erzahler zurucktritt und einzelne Ansichten in der Regel nur aus der Figurenperspektive geauBert werden, wird es fur die Leser notwendig, diese Figurenperspektiven von dem Diskurs, den der Text als ganzer darstellt und in den diese Perspektiven integriert sind, zu unterscheiden. Durch Einbezug dieser Unterscheidung zwischen Diskurs- und Figurenebene, die schon in den siebziger Jahren u. a. von Ulf Eisele zur Positionsbestimmung des deutschen Realismus verwendet wurde, kbnnte die in der vorliegenden Dissertation verwendete Methode noch erganzt werden. Das wurde helfen, terminologisch zu verdeutlichen, wie es den Lesern mbglich ist, die einzelnen Figurenaussagen, die sich teils gegenseitig widersprechen, in ein koharentes Gesamtbild zusammenzufugen. Wir unterlassen jedoch im Nachfolgenden die explizite Nennung dieser Unterscheidung und rechtfertigen diesen Schritt mit der (gewagten) These, dass im Fall Fontanes diese Diskursebene mit der Ebene der Autorintention, auf die wir immer wieder rekurrieren werden, weitgehend gleichzusetzen ware, eine implizite These, die, explizit gemacht, u. a. gegen poststrukturalistisch-diskursanalytische Einwande verteidigt werden musste. Der Einbezug einer solchen Diskussion soli jedoch einer Umarbeitung der Dissertation in Buchform vorbehalten bleiben, wahrend wir an dieser Stelle lediglich vermerken wollen, dass Hinweise auf die erzahlerischen Intentionen Fontanes in der vorliegenden Arbeit jederzeit als mit der Idee einer gleichlaufenden narrativen "Diskursebene" synonym zu verstehen sind; Fontane schafft mit seinen Erzahlungen einen koharenten Diskurs. Wegen unserer, wie auch Fontanes, Betonung des Stellenwerts des "Subjekts" verzichten wir im nachfolgenden Hauptteil jedoch auf den Terminus "Diskurs," der in seiner konventionellen Verwendung subjektphilosophisch entgegenlaufende Assoziationen weckt, und somit unsere Leser verwirren konnte. 5 3  24  GroBen und Allgemeinen zum Kleinen und Besonderen. Ist erst der Anfang mit dem GroBen gemacht, folgt logisch das Fortschreiten zum Kleinen. Wir beginnen mit den groBen ideologischen Metakonstrukten, welche die kleinen Subjekte als schicksalhafte Machte auBerhalb ihrer selbst zu erkennen scheinen, wahrend sie doch an ihrer Konstruktion jederzeit selbst beteiligt sind. "Natur," naturwissenschaftliche Aspekte (Biologie und Entropie) und Technik bei Fontane werden nicht nur von den Figuren,.sondern auch von der Forschung als autonom wirkende GroBen missverstanden. In der Besprechung dieser Themen gewinnen wir auch einen Forschungsiiberblick und erhalten Vorabinformationen, die wir spater yerwerten konnen. In Kapitel III gehen wir dann auf Konstruktionsaspekte eines Bestandteils der "Natur" ein, namlich auf die Dimensionen Zeit- und Raum. Innerhalb dieser Dimensionen bewegen sich Wahrnehmen und Handeln der Subjekte. In der Griinderzeit bewirkt die Telegraphie eine Beschleunigung von Denk- und Bewegungsprozessen, schniirt mittels einer sich global ausbreitenden Vernetzung den Freiheitspielraum der Subjekte ein und fiihrt zu Botschaftsverzerrungen und anderen Verstehensbehinderungen in der Kommunikation. Zeiterfahrungen sowie Denk- und Bewegungraume der privaten Subjekte drohen durch eine staatlich gepragte Offentlichkeit usurpiert und gesteuert zu werden. Wie "Natur" tragen auch Raum und Zeit die Zeichen kultureller und dabei vor allem technisch-ideologischer Einwirkung. Im letzten Kapitel behandeln wir "Kultur" selbst unter dem Aspekt kultureller Konstruktion. Im Kaiserreich verbreitet der Staat mittels Telegraphie verfalschende Bilder eigener und fremder Kulturen. Das Verstandis, das Subjekte von sich selbst, von einander und von den spezifischen Kulturen entwickeln (wozu auch eine Technikkultur zahlt), wird durch staatlich sanktionierte Stereotypen fremdbestimmt. So verstellt Ideologic den Blick auf die Komplexitat von Kulturen und auf die Leistungen der Subjekte, die an der Herstellung und Veranderurig dieser Kulturen immer schon beteiligt sind.  25  II. "Alles ist [nicht] Schicksal"--Die Fontane-Forschung und die Vorstellung subjektiver Determinierung durch die Metakonstrukte Natur und Technik  2.1 Schicksal in Gesellschaft und Natur  Eine unausweichliche Bestimmung von Menschen/Figuren gibt es bei Fontane nicht. Die Kunst muss das Gegenteil, die Darstellung menschlicher Autonomie, zum Gegenstand haben. Trotzdem spukt der Glaube an Fontanes Determinismus immer noch in verschiedenen Auspragungen in der Fontanekritik herum. Richtungsweisend waren die Beitrage von Riechel und Schlaffer, die das Thema unter dem Begriff "Schicksal" abhandelten. Riechel sprach im Zusammenhang mit dem haufigen Vorkommen der Zahl "drei" und ihren multiplikatorischen Produkten in Effi Briest von einem "calendar of fate," einem Schicksalskalender, der unter anderem Baron Instettens folgenschwere Entscheidung zu Effis Verwerfung diktiere. Schlaffer 1  konstatierte eine Entwicklung Fontanes vom friiheren Romanwerk zu den spaten Gesellschaftsromanen hin, wonach Schicksal zunachst als transzendente Macht, dann in seiner Verkorperung als gesellschaftliches Gesetz auftritt und schlieBlich mit dem Ende standischer Geschlossenheit {Stechlin, Poggenpuhls) vollkommen an Wirksamkeit verliert. Glenn A . 2  Guidry befand dagegen fur alle Romane Fontanes: "[...] the demonic divine order has been replaced by the order of Society [sic]." Fur Guidry besteht Fontanes verklarender Realismus 3  teilweise darin, dass dieser "transforms an apparently real or realistically described situation into  Donald C. Riechel, "Effi Briest and the Calendar of Fate," The Germanic Review 48.1 (1973): 189-211. Heinz Schlaffer, "Das Schicksalsmodell in Fontanes Romanwerk," Germanisch-Romanische Monatsschrift 16 (1966): 392-409. Glenn A. Guidry, "Myth and Ritual in Fontane's Effi Briest," The Germanic Review 59.1 (1984): 22. 1  2  3  26  a confrontation with an invisible fate-like force." Dagegen kommt Barry, der in einer 4  Interpretation von Irrungen Wirrungen das Thema der Zahl drei wieder aufnimmt, bei seiner Untersuchung zu dem Schluss, dass "drei" im Roman kein absoluter Status zukommt, dass vielmehr "drei" und "vier" aufeinander angewiesen sind, wobei eine hohere Synthese durch den Autor ausbleibt. Bezeichnend firr Barrys und Riechels Argumentationen ist, dass Zahlen ein 5  mythisch-damonisches Element in Fontanes Romanwelt einfiihren, welches jenseits der Kontrolle durch die Protagonisten das Geschehen strukturiert. Nicht selten gibt Thomas Manns beriihmte Charakterisierung von Fontanes Werk als Mischung aus "Mythus und Psychologie" den Rahmen fur deterministische Spekulationen ab. In Anlehnung an Mann entdeckt z. B. Hubert Ohl bei Fontane Schicksal als ein Aufgehen von Psychologie in mythischen Charakterzuweisungen. Das fuhrt Ohl zu einer mythischen Interpretation von Fontanes Frauengestalten:  "Wenn dem Mythos und seinen Gestalten Zeitlosigkeit zukommt, dann realisieren Fontanes "elbische" Frauengestalten Mythisches. Das Melusinenhafte, das in ihnen zur Erscheinung kommt - in jedesmal anderen, empirisch genau fixierten Gestalten - ist selbst zeitlos als das wiederholt Mogliche, dass in verschiedener Verkleidung immer erneut Aktualisierbare. Insofern diese Aktualisierungen zugleich verschiedene Aspekte des Melusinenhaften realisieren, darf sogar von einer MelusinenMythologie Fontanes gesprochen werden." 6  Hingegen hatte Schuster bereits erkannt, dass die Formel von "Mythos und Psychologie" zu Fontane "gerade nicht in dem Sinne, wie Thomas Mann es gemeint hatte," passt: "Demgegemiber hat Fontane [...] den Mythos gerade in den Dienst der Aufldarung gestellt,  Guidry, "Myth and Ritual," 24. David T. Barry, "Threads of Threeness in Fontanes Irrungen Wirrungen," The Germanic Review 64.3 (1989): 103. Hubert Ohl in "Melusine als Mythologem bei Theodor Fontane," Fontane Blatter 6.4 (1986): 427.  4  5  6  27  indem er ihn als Ordnungsmacht der herrschenden Gesellschaft aufweist, als Mittel zur Bekraftigung des Bestehenden." Dennoch unterliegt Schuster in seiner weiteren Interpretation 7  unverstandlicherweise einem Fehlschluss, wenn er meint, dem von der Gesellschaft funktionalisierten Mythos einen in der Heliotroppflanze versinnbildlichten Mythos des "Humanen" beseite stellen zu miissen. Durch Effi Briests Verknupfung mit dem Heliotrop nahme "Fontane [...] Effis unbeschwerte Natiirlichkeit in Schutz." Schuster attestiert Fontane "die Vorstellung einer dem Menschen selber wesensmaBigen Gesetzlichkeit, die den Menschen halt und tragt und ihn instinkthaft stets zum Guten bestimmt." Dabei stellt er den von ihm 8  beschriebenen, zur Beherrschung von Individuen gesellschaftlich operationalisierten christlichen Rollenbildern (Maria, Eva, Gott, Teufel) den Mythos vom Heliotrop als dem von der Naturgesetzlichkeit antithetisch gegeniiber. Dies wird dadurch gestlitzt, dass der Heliotrop in der christlichen Religion als Sinnbild der Gottesverehrung und Liebe diente. Jedoch kann man Fontane kaum einen quasi-rousseauistischen Glauben an die natiirliche und instinktmaBige Giite des Menschen zuschreiben. Die Verwendung christlicher Mythologie sollte vielmehr den Verdacht erregen, dass wir es auch beim Mythos der Liebe weniger mit einem Naturgesetz, als mit der "Vorstellung" davon bzw. mit einem weiteren gesellschaftlichen Konstrukt zu tun haben. Somit erscheinen Religion, Natur- und Frauenbild weniger unter dem Aspekt des Mythos, als dem von Vorstellungen-/Fiktionen. Die Mythen entsprechen Perspektiven der Subjekte, an die sie glauben. Entsprechend versteht Erika Swales den Roman Effi Briest zurecht insgesamt als "an exploration and critique of "Vorstellung" in all its semantic possibilites,"  9  Peter-Klaus Schuster, Theodor Fontane: Effi Briest - ein Leben nach christlichen Bildern (Tubingen: Niemeyer, 1978) 110-111. Schuster, Theodor Fontane: Effi Briest, 111. Erika Swales, "Private Mythologies and Public Unease: on Fontane's 'Effi Briest'," Modern Language Review 75 (1980): 119.  7  8  9  28  "Vorstellungen", die wir bei Fontane in jeweils verschiedenen Spielarten behandelt sehen, sind Hauptanliegen seiner Gesellschaftsromane. Die altere Fontaneliteratur hat mit Vorliebe den Bereich der "Natur" als eigenstandige Sphare im Gegensatz zu "Gesellschaft" gesehen. Beim heutigen Erkenntnisstand diirfte es aber * wohl als ausgemacht gelten, dass "Natur" im Reinzustand bei Fontane nicht vorkommt. Sie erscheint immer gefiltert durch die Wahrnehmung der Figuren (oder der Erzahler). Fontane geht es hauptsachlich um diese Filterungsvorgange, in denen Natur konstruiert wird. Der Unterschied Gesellschaft/Natur hebt sich somit auf. Diese Haltung entspricht eher einem fortschrittlichen Erkenntnisstand, wie er sich in unserer Zeit auch hinsichtlich wandelnder Naturkonzepte, die schon in der Antike aufkamen, herauskristallisiert hat:  [T]he contrast between physis and nomos, of nature and culture, is itself a cultural item, a habit of thought once discovered, promoted and eventually adopted as a convention. Over time it has become an automatic cliche, a deeply imbedded habit of the sort that is almost (as we say) a second nature such that we can hardly imagine not thinking in these terms [...] Like sexuality, "nature" (as applied to sex) has a history. 10  So zeigt sich, dass '"nature and 'culture,' as culturally defined rather than natural 1  concepts are unstable, historically relative assumptions."  11  Damit konnen auch die kritischen Schwarmereien von der Frau als Natur und Elementarwesen ad acta gelegt werden. Einfuhlsamere Deutungsversuche entdeckten denn auch in den Figurenperspektiven, die Frauen als Nixen oder Melusinen konstruierten, die blinde Ubernahme patriarchalischer Vorurteile. Was Winkler iiber Sexualpraktiken sagt, passt auch auf die scheinbar naturlichen Fraueneigenschaften bei Fontane. Letztere werden von diesem als John J. Winkler, "Laying Down the Law: The Oversight of Men's Sexual Behavior in Classical Athens," Before Sexuality. The Construction of Erotic Experience in the Ancient Greek World, Hg. David M. Halperin, John J. Winkler und Froma I. Zeitlin (Princeton: Princeton UP, 1990) 172. Winkler zitiert hierzu H. P. Foley, "The Conception of Women in Athenian Drama," Reflections of Women in Antiquity (New York: Gordon and Breach Science Publishers, 1981) 147. 10  11  29  spezifische kulturelle und historisch wandelbare Zuweisungen gestaltet, deren KlischeeCharakter nicht mehr ins Bewusstsein tritt. Der Mythos der Frau als Elementarwesen kann dabei auf seine gesellschaftlichen Wurzeln zuriickgefuhrt werden.  12  Auch der Mythos von der Natur als menschenfeindlicher Schicksalsmacht erweist sich als bloBe Konstruktion. Z. B. lasst sich auf den in Effi Briest leitmotivisch heraufbeschworenen Wasser-Mythos hinweisen. Effis Vorstellung vom Ersaufen als Bestrafung fiir Untreue etabliert die negative Bedeutung, die Wasser als Gefahr (aber auch als Suhnemittel) im Roman fiir sie haben wird. Dieser Nexus wird ihr im Schulunterricht vermittelt (EB 177). Major Crampas niitzt diese Denkweise Effis spater aus, wenn er seine Gefeitheit vor dem Element mit einem Meerbad "bei nur neun Grad" (EB 274) unter Beweis stellt. Tod durch Ertrinken, Meer, Heldentum, "[Alles ist] Schicksal" (EB 371), Vorstellungen von Liebe/Ehe nach Marchenmuster,  das  (Chinesen-)Gespenst, Orient/Exotik und vieles mehr, sind schon zu Fontanes Zeit abgedroschene Motive der Romantik. Fontane zeigt, wie sie in der Offentlichkeit und in den Kopfen der Reichsbiirger zirkulieren und Unheil verursachen. Als mythische Versatzstiicke stiitzen sie den status quo eines bereits maroden Gesellschaftssystems. Fontane hat sie als Bestandteile "falscher" Romantik bezeichnet, ohne dabei genau zu spezifizieren, was er unter "echter" Romantik versteht. Im Laufe unserer Diskussion werden sich Uberschneidungen mit 14  Schon Walter Muller-Seidel hatte Effi Briest so beschrieben: "Alles ist [...] doch nicht urspriingliche Natur, sondern eine durch Gesellschaft beeinfluBte zweite Natur" (Theodor Fontane: Soziale Romankunst in Deutschland (Stuttgart: Metzler, 1975) 369. Oder im Vokabular der "Vorstellungen" ausgedriickt: "...as Muller-Seidel finely suggests, even the frequent moments of seeming naturalness and spontaneity are somehow a socially made version, a 'Vorstellung' of the natural." - Erika Swales, "Private Mythologies and Public Unease," 119; vgl. auch Dorothea Riiland, "Instetten war ein Wagnerschwarmer," Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 29 (1985): 417. Literatur liefert modellhafte Vorbilder. Effi identifiziert sich z.'B. mit dem Aschenbrodel nach Benedix und mit Kleists Kathchen (von Heilbronn); vgl. Anne Marie Gilbert, "A New Look at Effi Briest: Genesis and Interpretation," Deutsche Vierteljahresschrift 53 (1979): 96-114. Dabei zeigt er seine Verehrung der "echten" Romantik (die dennoch nicht mit einer Angleichung zu verwechseln ist): "[D]er Realismus schafft nur die falsche Romantik aus der Welt, die Romantik, die keine ist [...] Die Romantik kann nicht aus der Welt geschafft werden [...] (denn sie vertragt sich sehr gut mit dem Realismus, was man an den echten Romantikern studieren kann)"— Aus Fontanes Aufsatz "Richard Voss, Brigitta," (TF, XXII.2, 638-639). 12  13  14  30  der literarischen Romantik herauskristallisieren. Fontanes Perspektivismus, der keine definitiven Antworten zulasst, ist ein gutes Beispiel. Nirgends wird z. B. in Effi Briest kategorisch herausgestellt, dass es kein "reales" Chinesengespenst geben konnte. Ahnlich verweist die bekannte Rede vom "weiten Feld" auf interpretatorische Offenheit als Ziel. Aber die Leser konnen Fontanes Finessen im Feld der Narration folgen und einen Hergang konstruieren. Das Verfahren ist dem der "romantischen Ironie" ahnlich. Was als fragmentarisch erscheint, muss auf einer hoheren Ebene durch die Leser zusammengefuhrt werden. Freilich ist diese hohere Ebene, die Fontanes narrativer Faden spinnt, keine metaphysische mehr. Neben der Funktion lasst sich auch der psychologische Mechanismus nennen, mittels dessen die Schicksalsmotive instituiert und perpetuiert werden. Es handelt sich um das gleiche Verfahren, dass schon in Adalbert Stifter's (selbst-reflexiv thematisierten) Naturkonstruktionen bestimmend war. Gewisse patriarchalisch bedingte Vorstellungen, z. B . von Frau, Natur und 15  Frau als Natur, werden zuerst projiziert, um dann als vermeintlich "urspriingliche" wahrgenommen zuriickzuwirken. Historisch kontingente Interpretationen/Vorstellungen werden reifiziert, ihr Ursprung "vergessen" (wenn er jemals ins Bewusstsein trat). Solange im 16  Kaiserreich alien intuitiv klar ist, welche Rollen sie zu spielen haben, kann sich das marode System noch halten. Fontane antizipiert den Niedergang dieses Systems, gegen das sich seine Sozialkritik wendet. Misogyne Interpretationen von Frauen als schwach oder als gefuhlloserotische Elementarwesen werden von ihm als Gesellschaftskonstrukte entlarvt. Von deren Internalisierung durch Figuren (durch Manner und Frauen) darf nicht auf gleichlaufende Gesinnungstendenzen des Autors geschlossen werden.  Eric Downing, "Common Ground: Conditions of Realism in Stifter's Vorrede," Colloquia Germanica 28.1 (1995): 35-53. Man konnte sich auf Horkheimer und Adorno berufen und darauf, dass Verdinglichung immer ein Vergessen sei (Max Horkheimer und Theodor Adorno, Dialektik der Aufklarung , 206). 15  16  31  Romantische Literatur und auch Malerei (s. FuBnote 17) stellen das Motivmaterial fiir die soziale/patriarchalische Programmierung. Entsprechend entpuppen sich Schicksal, Mythos und institutionalisierte Religion bei Fontane als Bestandteile gesellschaftlicher Beherrschungsmechanismen. Die Inhalte der instrumentalisierten Motive bestimmen Konventionen; sie wiederholen sich in ihrer gesellschaftlichen Zirkulation immer wieder. Die Inhalte werden geglaubt, und Handlungen orientieren sich daran. In diesem Mechanismus liegt fiir Subjekte nichts Unausweichliches, sofern sie sich ihrer Situation bewusst werden.  17  Die groBen mythischen Metakonstrukte miissen von den Subjekten angenommen und reproduziert werden. Wahrend Fontane die damit zusammenhangenden Prozesse in subtiler Weise darstellt, entgehen sie oft der Forschung. Dies machtumso deutlicher, wie notwendig fortlaufende Reflektionen sind, um Ideologien abzustreifen. Fontane geht aber noch iiber die Darstellung der bereits genannten romantisch-mythischen Konstrukte hinaus. Entsprechend hat es in der Fontanekritik noch einige andere, recht interessante Versuche gegeben, den Schicksalsgedanken zu retten. Z. B. hat man diesen aus dem naturmythologischen in den naturwissenschaftlichen und sogar in den technischen Bereich uberfiihrt. Dabei wurde Fontanes Intention iibersehen, auch diese Schicksalsmachte als menschliche Konstrukte darzustellen.  2.2. Biologismus und Darwinismus Was ware in einem Zeitalter des heraufsteigenden Darwinismus natiirlicher, als das "Elementare" biologisch zu deuten? Entsprechend stilisierte Eugene Faucher in zwei alteren 18  Beitragen  Fontane zum Darwinisten. Was Faucher als biologisch bedingt darstellte, ist  Eine Loslosung von fremdbestimmter Identitat durch die Uminterpretierung eines misogynen Gemaldemotivs wird z. B. in L'Adultera erreicht—vgl. (Marion Doebeling, "Eine Gemaldekopie in Theodor Fontanes L'Adultera: Zur Destabilisierung traditioneller Erwartungs- und Sinngebungsraster," The Germanic Review 68.1 (1993): 2-10). Eugene Faucher, "Fontane et Darwin, Etudes Germaniques 25.1 (1970): 7-24,-141-154. 17  18  32  gesellschaftlich umzudeuten. Wir greifen exemplarisch einige von Fauchers Beweisfiihrungen heraus. Wie steht es beispielsweise mit der Entscheidung des Barons, sich mit Major Crampas, dem Verfiihrer seiner Frau, zu duellieren? Vordergrundig basiert sie auf Instettens Beschworung eines "Gesellschaftsetwas", eines imaginierten "Gotzen" in Form einer Gesellschaft, die richtend und spottend iiber dem von ihr als von den "Anderen" erniedrigten Individuum schwebt. Fur Faucher ist diese Heraufbeschworung des "Gesellschaftsetwas" Niederschlag des biologisch vererbten Instinkts der in Vorzeiten existierenden zahlenmaBig kleinen Ur-Horde, der dazu verleitet, das Urteil der anderen Hordenmitglieder in einem Ehrenkodex zu verabsolutieren. Mit anderen Worten, Instetten will sich duellieren, weil sein gattungsmaBig entwickelter sozialer Instinkt ihn dazu treibt. Eine genaue Lekture von Effi Briest widerlegt zwar nicht die Existenz eines solchen Instinktes, aber sie bringt deutlich den sozialen Charakter von Instettens Motivierung ans Licht. Kein biologisch vererbter Instinkt, sondern ein gewisser gesellschaftlich tradierter "Atavismus" entpuppt sich als die Ursache eines in der Offentlichkeit langst verbotenen Duellritus. Ahnlich lasst sich bei Darwin lesen:  The wishes and opinions of the members of the same community, expressed at first orally, but later by writing also, either form the sole guides of our conduct, or greatly reinforce the social instincts; such opinions, however, have sometimes a tendency directly opposed to these instincts. This latter fact is well exemplified by the Law of Honour, that is, the law of the opinion of our equals, and not of all our countrymen. The breach of this law, even when the breach is known to be strictly accordant with true morality, has caused many a man more agony than a real crime [...] The judgement of the community will generally be guided by some rude experience of what is best in the long run for all its members; but this judgement will not rarely err from ignorance and weak powers of reasoning. 1  Charles Darwin, The Descent of Man and Selection in Relation to Sex, (London: John Murray, 1874) 186.  33  Der Ehrenkodex ist nach Darwin das Resultat von auf Erfahrung basierenden Erwagungen dariiber, was einer Gemeinschaft von Gleichgestellten am besten dient. Es handelt sich um eine Konvention, die den sozialen Instinkten entgegengesetzt ist. Instetten ist sich der Willkur dieses Codes oder "Gotzen" bewusst. Er weiB, dass es sich dabei um ein instituiertes Regelwerk handelt, "nach dessen Paragraphen wir uns gewohnt haben alles zu beurteilen, die anderen und uns selbst" (EB 374). In der Krisensituation freilich gibt sich Instetten fatalistisch und verfallt dem von ihm internalisierten Denkmuster. Den Code, dem er folgt, findet er als kulturell festgelegt vor (" [Es] hat sich ein Etwas ausgebildet, das nun einmal da ist" - 374). Diese vage Stellungnahme ruft die Kritik der Leser auf den Plan, die reflektierend Instettens Alternativen erkennen. Instetten verabsolutiert einen Teilaspekt (die Tyrannei, den Spott), und schlieBt friedlichere doch ebenfalls gesellschaftlich sanktionierte Handlungsalternativen aus. Zu letzteren gehort die sympathisierende Teilnahme anderer an seinem Ungliick, die u. a. der Freund Wiillersdorf durch den Beistand demonstriert, den Instetten jedoch in Grenzen verweist: "Ich [Instetten] bin [...] ein Gegenstand ihrer [Wiillersdorfs] Teilnahme (schon nicht etwas sehr Angenehmes)" (EB 375). Instetten sieht das Absurde eines Codes, der die Zerstorung des Glucks fordert, konstmiert diesen aber falschlich als Gesamturteil der Gesellschaft (auch ist das Ritual des Ehrenkodex, das Duell, langst verboten und wird nur irtoffiziell toleriert). Als Gegenbild zu Instetten prasentiert sich die Einstellung des Ritterschaftsrates Briest. Sein Entschluss an Effi, die zuvor verstoBene Tochter, zu telegraphieren ("Effi komm!" - E B 411), scheint die bewusste Entscheidung, dem in ihm sich regenden "naturiichen" Instinkt der Elternliebe nachzukommen. Doch ist die Regung, wenn es iiberhaupt erst zu einer solchen kommt, durch Nachdenken angeregt worden. Effi wurde zunachst verstoBen. Im viktorianischen Zeitalter wird die Rolle von Instinkten fiir das Harmonisieren zwischenmenschlicher Beziehungen nicht anerkannt. So konnen Instinkte nur durch reflektierte und einschneidende  34  MaBnahmen von Individuen wirksam werden. Es handelt sich dann aber nicht mehr um rein instinktive Impulse." Vielmehr erscheint Instinkt nur noch durch die Reflektion gefiltert—ja von ihr hervorgebracht—als "Vorstellung" vom Instinkt. Briests Entscheidung vdllzieht sich im Kontext eines Dialogs mit der Ehefrau Luise (EB 410-411), im Bewusstsein, der Gesellschaft ein Schnippchen zu schlagen, deren Forderungen nach der VerstoBung Effis nicht weiter nachzukdmmen. Auch erscheint die Gesellschaft in Vater Briests Interpretation nicht als so unerbittlich, wie Instetten es haben mochte, denn sie kann unter Umstanden auch "ein Auge zudriicken." Freilich hatte er es im Leben leichter als Instetten gehabt: er konnte die (auch von diesem) begehrte Luise heimfuhren. Damals hatte die Gesellschaft gegen den noch zu jungen und unvermogenden Instetten entschieden. Dieser nahm sich zwar nicht das Leben, aber "ein biBchen war es doch sowas" (EB 176). Er unterdrtickte sein Begehren bzw. versenkte es in sein Jurastudium, das er "mit einem 'wahren Biereifer'" betrieb. Mit anderen Worten, die an sich selbst erfahrene Ablehnung durch die Gesellschaft fiihrte zur Verabsolutierung derer (negativen) Standpunkte. Instettens Logik ist damit auch das langfristige Produkt einer ehemals erfahrenen emotionalen Verletzung. Das ist eine Einsicht, welche die Leser sich erarbeiten konnen, indem sie Instettens Werdegang folgen. Ahnlich wie in Effi Briest verhalt es sich in Graf Petofy, aus dem Faucher als Beleg seiner Instinkttheorie zitiert. Der alte Graf handelt mit seinem Selbstmord weniger aus einem sozialen Instinkt heraus, als aus einem individualistischen Ehrbegriff, der auf Eitelkeit aufbaut. Den Selbstmord seines Freundes Gablenz kommentiert er wie folgt:  "[D]ie Ehre! Jeder der iiberhaupt davon hat, weiB allein, Darwin schlieBt instinktives Denken sogar aus: "[T]he very essence of an instinct is that it is followed independently of reason." (Darwin, Descent of Man, 187). 2 0  35 wo sie fiir ihn liegt oder nicht liegt. Bitten wir Gott insgesamt, dass der Kelch der Erniedrigung, welchen Inhalts er auch sein moge, gnadiglich an uns voriiber gehe; wenn er aber doch kommt und der, der ihn trinken soil, ihn nicht trinken mag[...] so denk ich, wir respektieren den Toten und sein tun." (GP 14) Damit errichtet der Graf ein gewisses Selbstbild, das sich einerseits poetischaristokratisch von "Alltagsbetrachtungen und einer landlaufigen Moral" (GP 13) absetzt und andererseits in der Wilkiir besteht, nach "Kavalierslaune" (GP 162) zu handeln. Sich selbst empfindet er eitel als "typisch der Kavalier." Seine Galanterievorstellungen stammen nicht vom Instinkt, sondern vom Militar des alten Regimes her. Dort gait das Primat der Verschreibung von "Leib und Leben" an das Kaiserhaus des "altejn] Osterreich", denn "[d]as war so Herkommen, immer so gewesen. Und nun vollends in der Armee" (GP 100). Auch Franziska Petofys Beziehung zu "Herz" und Leidenschaft ist kompliziert; sie ist wesentlich durch Schliisselerlebnisse ihrer Kindheit (GP 117-119) und nicht durch angeborene Instinkt oder angeborene Eigenschaften gesteuert AbschlieBend wollen wir noch Fauchers versuchte Biologisierung von Fontanes Konzept der "Erbweisheit" betrachten. Wahrend man bei der Herleitung des Denkens und Verhaltens einer Person die gesellschaftlichen Einfliisse, die deren Entwicklung geformt haben, in Rechnung stellen muss, kann man die Urspriinge dieser Einfliisse mitunter iiber Generationen hinweg zurtickverfolgen. Wo iiber einen solchen Zeitraum an einem bewahrten Denkgut festgehalten wurde, ist es verstandlich, wenn man davon als von einer "Erbweisheit" spricht, einem Begriff, der von Fontane in einem Atemzug mit dem der "Lebensweisheit" gebraucht 21  wird. "Erbweisheit" bedeutet eine uberlieferte Erkenntnis. Es besteht kein Grund, dieses in der  Faucher, "Fontane et Darwin ," 147 (Faucher zitiert Fontanes Brief an Stephany vom 16. Juli, 1887, in dem der Dichter mitteilt, dass man sich nicht unbeschadet von der Befolgung sozialer Codes abwendet; diese Einsicht sei eine "Erb- und Lebensweisheit"). 1  36  alteren Fontanekritik bereits etablierte Verstandnis des Begriffs zugunsten einer biologischen Umdeutung zu verwerfen.  22  In der Tat sprechen viele von Fontanes Figuren iiber das Angeborene, Urspriingliche oder, anders gesagt, iiber das "Natiirliche," von dem sie glauben, dass es ihren Meinungen zugrunde liegt und sie legitimiert. Ihre Einschatzungen der Basis ihrer Perspektiven decken sich jedoch nicht mit der Meinung des Autors. Sie konnen als Beleg fur die psychologische Verfassung des jeweiligen Sprechers gelten, nicht fiir die Bestatigung des Gesagten. Faucher zitiert Frau Nimptsch aus Irrungen Wirrungen, die behauptet, dass gute Grundsatze vom "lieben Gott" kommen und nicht vom "Lernen un [sic] Erziehen" (IW 195-196). Doch die Personen in Irrungen Wirrungen  sind nicht mit ihren Einstellungen geboren, denn diese tragen die Spuren  der jeweiligen Standeszugehorigkeit. Die Betonung auf Natiirlichkeit sowie auf Ernst, FleiB und Arbeit ist bei Fontane charakteristisch fiir das kleinbiirgerliche Milieu. Biologische Determinanten erweisen sich bei naherer Betrachtung als kulturelle. Von Schicksal lasst sich nicht mehr sprechen, denn Figuren wie Geert von Instetten haben potentiell die Kontrolle liber ihre Situation. Nur einige Refiextionszutaten, einige Perspektivenerweiterungen fehlen. Dass gesellschaftliche Vorstellungen auf Konvention beruhen, spricht Instetten selbst aus. Den naheliegenden Schluss, dass Konventionen nicht in Stein geschrieben sind, zieht er nicht, und die in der Gesellschaft existierende Wohltatigkeit nimmt er nicht zur Kenntnis. Die Leser haben jedoch den Gesamtliberblick iiber den Roman und konnen die partiellen Perspektiven erganzen. Die Notwendigkeit der Reflexion ergibt sich fiir Figuren und Leser, um den unheilvollen Gang einer menschenfeindlichen Gesellschaft in  Vgl. Fauchers Kritik an Helmuth Niirnberger, "Fontane et Darwin ," 19. Eric Downing, "Tragodie/Spiel: An Essay on Fontanes 'Glucksbegriff in Irrungen Wirrungen" Deutsche Vierteljahresschrift 59.2 (1985): 291.  2 3  37  humanere Bahnen zu lenken. Neben dem Biologismus gilt es dabei allerdings einen weiteren neuzeitlichen Schicksalstrager zu entlarven.  2.3 Physik und Technik—Entropie und Information  Neben einem biologischen wurde auch ein informationsbezogener Determinismus in Fontanes Werk entdeckt. In einer neueren Arbeit iiber die Telegraphie in der Literatur des 19. Jahrhunderts unternimmt Frank Haase den Versuch, den Hergang der Liebesgeschichte zwischen dem Telegrapheningenieur von Leslie-Gordon und der an den Obersten St. Arnaud verheirateten Cecile (Cecile) mittels einer informationstheoretischen Anwendung des physikalischen Prinzips der Entropie zu erklaren. Daneben korrigiert er Gordons Technikwissen bei dessen physikalisch-technischer Interpretation von Ceciles Kommunikationsverhalten. Beide Interpretationsversuche schlagen fehl. Der erste, weil der Romanverlauf sich nicht als entropische oder informationstheoretische Enwicklung auf Verfall und Tod hin lesen lasst. Der zweite, weil er Fontanes Absicht iibersieht, patriarchalische Vorurteile und erotisches Begehren als die wahren Triebfedern hinter Gordons Bemiihungen um Cecile durchscheinen zu lassen. Zudem zeigt Fontane klar, dass Cecile nicht wie ein Telegraphenapparat kommuniziert. Beginnen wir mit Gordons falscher technisch-physikalischer Interpretation von Cecile und seiner vermeintlichen Objektivitat. Haase beruft sich auf den Zeitgenossen Fontanes, Gustav Fechner, der sich die Elektrizitat wissenschaftlich zu Nutze machte, indem er '"die Nachrichten der 'Seele' in logarithmischen MaBzahlen formulierte und in Reizschwellenwerten angegeben hatte." Entsprechend entwickelt sich Haases Argumentation: die Informationen, 24  2 4  Haase, "Stern und Netz," 59.  38  welche die Nervenkranke Cecile elektrisch aussendet und die sich in physiologisehen Symptomen wie Erroten, zuckenden Mundwinkeln oder erhohtem Puis niederschlagen, verraten, warum sie anderweitig wenig kommuniziert. Die verheiratete Frau schreibt kaum an den geliebten Gordon, aber sie "telegraphiert" dafiir physiologisch ihre verbotene Sympathie. Gordon entgeht dies, obwohl der unbewusst in Cecile ablaufende Kommunikationsmechanismus dem eines Telegraphenapparates gleicht. Demzufolge miisste Gordon eigentlich Bescheid wissen, zumal er Ceciles Schreibhemmung in Analogie zur Funktionsweise eines Telegraphen zu fassen sucht.  "Frauen wie Cecile vergegenstandlichen sich nichts und haben gar nicht den Drang, sich innerlich von irgendetwas zu befreien, auch nicht von dem, was sie quart. Im Gegenteil, sie briiten dariiber und uberladen sich mit Gefiihl, bis dann mit einem Male der Funken uberspringt. Aber sie schreiben nicht. Sie schreiben nicht." (C 223)  Wahrend Nervenphysiologie Ceciles unbewusste Transmissionen vielleicht erklaren kann, beruhrt sie nicht die Motivationen fiir die Schreibhemmung. Fiir diese sind einfachere Tatsachen maBgebend, die Fontane seinen Lesern nicht vorenthalt. Cecile ist verheiratet und ihr Bediirfnis nach gesellschaftlicher Legitimation verweist Gordons wachsende Leidenschaft in Schranken. Ihre Vergangenheit als "Fiirstengeliebte" (C 255) hatte vormals Anlass zu Beleidigungen gegeben, die seinerzeit den Ehekandidaten Oberst St. Arnaud ins Duell und aus dem Militar trieben (C 458). Um sich Ceciles ratselhaftes Benehmen zu erklaren, greift Gordon als Techniker auf wissenschaftliche Erklarungsmodelle zuriick; aber selbst ihm leuchten die Grenzen solcher Denkmuster gelegentlich ein:  Alles war still; die Bosquets, die den Gartenstreifen einfassten, standen in tiefem Schatten, und nur an einer eihzigen Stelle zeigte  39 sich der Schatten durch einen Lichtstreifen unterbrochen. Gordon sah darauf hin, als ob er die Geheimnisse der kleinen Welt, die Cecile hieB, aus diesem Lichtstreifen herauslesen wollte. Dann aber uberkam ihn ein Lacheln, und er sagte zu sich selbst: "Ich glaube gar, ich werde der Narr meiner eigenen Wissenschaft und verfalle hier in Spektralanalyse. Poor Gordon! Die Sonne mag ihre Geheimnisse herausgeben, aber nicht das Herz. Und am wenigsten ein Frauenherz." (C217)  Dabei wird zunehmend klar: Gordon scheitert weniger an der fehlerhaften Anwendung wissenschaftlicher Deutungsmuster, als an seiner Blindheit gegeniiber gesellschaftlich und emotional bedingten Verhaltensmotivationen (Ceciles und seinen eigenen). Wahrend die Pose des Wissenschaftlers Gordons Beobachtungen die Aura der Objektivitat verleiht, verstellt sie . ihm den Blick auf die darin enthaltenden patriarchalischen Vorurteile ("Frauenherz"). Soweit Gordons Irrtumer und mangelnde Selbsteinsicht. Haase geht nun aber auch iiber die Figurenperspektiven hinaus und bringt Information und Entropie als handlungsbestimmte Faktoren ins Spiel. Information und Zeit sind in der Tat Schlusselfaktoren fiir den Romanhergang. Je langer Gordons Wissen um Ceciles Vergangenheit aufgeschoben wird, desto wahrscheinlicher ist die Aufrechterhaltung ihrer auf Takt basierenden Beziehung. Schon gewagter ist Haases These, dass die Beziehung durch die Wirkungen der einmal eingeleiteten gegenseitig bezeugten Sympathie und Warme dennoch in langer Sicht von der Zersetzung bedroht ist. Haase verfolgt im Roman den Zusammenhang von Information, Ordnung, Wahrscheinlichkeit und Energie/Warme/Entropie und attestiert Fontane die Schopfung einer entsprechenden "Informationstheorie avant la lettre." Ein Zeitgenosse Fontanes, der 25  Wissenschaftler Ludwig Boltzmann, hatte dem zweiten Hauptsatze der Thermodynamik eine  ' Haase, "Stern und Netz," 59. Die Informationstheorie, die Haase vorstellt, de'ckt sich zumindest formal mit den Korrelationen, die Shannon und Weaver im 20. Jahrhundert zwischen Entropie und Information herausarbeiteten (Claude E. Shannon and Warren Weaver, "The Mathematical Theory of Information" (Urbana: University of Illinois Press, 1949).  40  statistische Interpretation gegeben. Dieser Hauptsatz besagt, dass ein System von sich selbst iiberlassenen Korpern mit jeder Zustandsanderung seiner Zersetzung zustrebt. Denn mit jedem Wandel wachst auch die "Entropie" des Systems, "die irreversible Umformung gebundener Warmeenergie und die damit verbundene Bewegung von geordneten zu ungeordneten Zustanden" und strebt "einem Maximum, d.h. der absoluten Gleichverteilung aller Molekiile des Systems zu."" Als letzte Konsequenz dieses Prozesses erfolgt langfristig der "Warmetod" des gesamten Universums. Ordnung wird in einer Welt, die bestandig dem Verfall anheimgegeben ist, auf Dauer immer unwahrscheinlicher. Das Verhaltnis zwischen Entropie und der Wahrscheinlichkeit des Fortbestehens geordneter Verhaltnisse driickte Boltzmann in einer logarithmischen Formel aus. Der informationstheoretische Ansatz Shannon-Weavers hob dann von dieser Relation ab 27  und ersetzte darin Entropie durch Information" : Je weniger (neue) Information eingefuhrt wird, desto geordneter bleiben die Verhaltnisse. Auf Cecile und Gordon als geschlossenen Kommunikationsschaltkreis gemunzt: "Das MinimalmaB seiner [Gordons] Kenntnis" um Ceciles Vergangenheit garantiert zumindest temporar die Stabilitat ihrer Beziehung, die sich soweit im Bereich der "Verbindlichkeit" halt. Weil Cecile weiB, dass der einmal eingeleitete Zustand der Sympathie irreversibel ist, versucht sie jene Ordnung aufrechtzuerhalten, indem sie beispielsweise nur physiologische Signale mit weniglnformationsgehalt aussendet. Uberhaupt ist es in einer vernetzten Gesellschaft, um deren status quo zu garantieren, notwendig, den Informationspegel von Sprechen und Handeln niedrig zu halten: "je ofter man sich wiederholt, desto kleiner ist der Informationsgehalt, desto gewisser aber auch die Stabilitat der Verhaltnisse und des gesellschaftlichen Zustandes." Wer die Konventionen durchbricht, taktlos wird und sich 26 27 28  Daniela Kloock und Angela Spahr, Medientheorien. Eine Einfiihrung (Munchen: Fink, 2000) 221. Haase, "Stern und Netz," 59. Die Analogie zwischen Entropie und Information ist umstritten (vgl. Kloock/Spahr, Medientheorien, 222).  41  im Ton vergreift, "forciert das Ende von Verbindungen." Informationsentropie spielt nach 29  Haase die Rolle des Schicksals. A m Ende der Entwicklung stehen Abbruch von Verbindungen und "Warmetod."  3 0  Die Anwendung der Informationsentropie auf Fontanes Geschichte ist  jedoch mindestens so problematisch wie die angenommene Parallele zwischen Entropie und Information selbst. Der Abbruch der leidenschaftlichen Verbindung und der Tod der Betroffenen sollen bei Haase aus informationstheoretischer Sicht her verstandlich werden. Nun kommen bei der Kommunikation jedoch Faktoren auBerhalb des besagten Systems ins Spiel. Cecile und Gordon befinden sich innerhalb eines gesellschaftlichen Netzes, dass standig in ihre Beziehung eingreift. Sie konstituieren kein "sich selbst tiberlassenes System von Korpern," wie es der zweite Entropiesatz verlangt, nach dem Energie, Entropie oder Information nicht von auBen zugefiihrt werden. Wenn Gordon durch seine Schwester von Ceciles Vergangenheit erfahrt, ist diese Voraussetzung nicht erfiillt. Auf der anderen Seite ist Ceciles Hinwendung zu Gordon sicherlich nicht unberiihrt von der Gefiihlskalte, die St. Arnaud ihr entgegenbringt. Und schlieBlich wiirde Gordons Leidenschaftlichkeit nicht zum doppelten Todesfall fiihren, wenn St. Arnaud-in seinem Stolz verletzt ("der Gedanke, daB die Furcht vor ihm, dem Marine der Determiniertheiten, nicht abschreckender gewirkt hatte" [278])—sich nicht zum Duell geneigt fiihlte. Dem Kommunikationssystem Cecile/Gordon fehlen wichtige Bedingungen fiir. die Anwendung der Entropielehre. Stattdessen miissen subjektive Faktoren beriicksichtigt werden. Es empfiehlt sich der Blick auf das Kleine, auf die Subjekte selbst. Auch Haases Informationskonzept geht nicht auf. Die informationelle Bereicherung, die Gordons Wissen um Ceciles Vergangenheit darstellt,  Haase, "Stern und Netz," 60. Haase, "Stern und Netz," 61.  42  wandelt zwar seinen Zustand von dem des verbindlichen Hausfreundes zum eifersuchtigen Liebhaber. Aber es sind Gordons Grundeinstellungen, welche diese Entwicklung herbeifiihren. Er interpretiert die neue Information nach einem alten Raster. Statt Ceciles Lebensgeschichte eine Historizitat, die Uberwindung des Matressentums, zuzugestehen, schaltet Gordon Vergangenheit und Gegenwart gleich. Er interpretiert Ceciles Verhalten nach einem stereotypen Frauenbild. Auch die folgende Eifersuchtskomodie und Duelltragodie sind konventionell. Sie inszenieren die Riten, Rollen und Gebrauche der patriarchalischen Gesellschaft (das Duell wiederholt lediglich in veranderter Konstellation Ceciles Vorgeschichte), bis hin zum Selbstmord der Protagonistin. Indem er die entsprechende neue Information in ihrem 31  Lebenswandel ubersieht, bleibt er alten Denkweisen verhaftet. Entscheidend ist, dass allein aus dem Erhalt neuer Informationen iiber Cecile nicht schon die Zerstorung der Verbindung und noch weniger der Tod der Beteiligten folgt. Hierfiir sind vielmehr Faktoren auBerhalb des Sympathieschaltkreises verantwortlich. Die verletzte Eitelkeit der mannlichen Kontrahenten (C 279) macht das Duell unvermeidlich. St. Arnaud lost den Konflikt aus, denn "er war [...] an seiner einzig empfindlichen Stelle getroffen, in seinem Stolz. Nicht das Liebesabenteuer als solches weckte seinen Groll" (C 278). So sind es auch in Cecile wieder die unhinterfragten Vorstellungen von verletzter "Ehre," die zur Katastrophe fiinren. Der Blick weitet sich somit vom vermeintlich geschlossenen System von Korpern auf das "Kommunikationssystem" Griinderzeit insgesamt, auf eine durch Lieblosigkeit, Ffierarchie und Frauenfeindlichkeit gekennzeichnete Wettbewerbsgesellschaft, die St. Arnaud mit seinem  Mittels Gordons a-historischer Einstellung rhockiert sich Fontane auch iiber die enthistorisierende Optik naturwissenschaftlicher Denkweisen: was einmal war, gilt immer. Das wissenschaftlich fixierte Wesen der Frau macht keine Veranderungen durch. Naturwissenschaft geht wegen dieser Inflexibilitat und ihres wachsenden Anspruchs auf Autoritat Hand in Hand mit patriarchalischen Vorurteilen. Darwins Evolutionstheorien sind zu dieser Zeit noch sehr umstritten. 31  43  Habitus von Superiority, Furchtverbreitung und Abschreckung (C 278) in der Wahrung des Besitzanspruchs auf seine Frau musterhaft verkorpert. Vor allem dem "Obersten" und Gordon ware eine "Zustandsveranderung" durch neue Informationen in Form von Einsicht in ihre Erkenntnisbedingungen zu wlinschen gewesen. Vielleicht hatte dies die gegenseitige Sympathie und Verbindlichkeit wieder hergestellt. Menschliche "Warme" muss namlich keinen Verfall einleiten. Temperaturangaben in Fontanes Roman sind nicht als entropische Warmeindizien zu lesen. Echte Sympathie erhalt Verbindungen, soweit sie nicht auf eine frostige Rezeption trifft (vgl. dazu C 275). Ceciles anheimelnde Worte haben eher die Tendenz, Gordons Gefiihle wieder in die rechte Ordnung zu bringen, aber er bleibt am Ende "kalt." "Warme/Kalte" dienen im Roman als Metaphern fiir Sympathie oder mangelndes Mitgefuhl.  32  Eine theoriegetreue Anwendung des Entropiebegriffs wiirde indessen nicht mit dem Romanverlauf in Konflikt stehen, jedoch auch nicht zu dessen besserem Verstandnis beitragen oder dessen Determinierung erhellen. Nicht nur ist "Information [...] weder Materie noch Energie," ~ Fontanes Gestaltung in Cecile veranschaulicht (vielleicht nicht ganz unwissentlich?), dass eine funktionale Ubereinstimmung zwischen Entropie und Information nicht besteht. Dabei hat Fontane weniger den Begriff der Entropie (der nirgends erwahnt wird) im Visier, als die falsche Anwendung naturwissenschaftlicher Denkmodelle auf gesellschaftliche Prozesse. Auch aus der "Neuheit" von Information lasst sich kein Handlungsschema ableiten. Aus dieser folgt weder eine teleologische Entwicklung, noch der Abbruch von Verbindungen.  Die altbewahrte Gleichung Warme = Menschlichkeit, wie sie beispielsweise Miiller-Seidel vertrat, erweist sich nach wie vor als bester Erklarungsansatz fiir Fontanes Temperaturmetaphorik (Miiller-Seidel, Soziale Romankunst, 454). Deren Auslegung durch die Figuren ist ein psychologisches und kein physikalisches Problem. Norbert Wiener, zitiert in Kloock/Spahr, Medientheorien, 222. 3 2  3 3  44  Vielmehr kommt es darauf an, wie Information verarbeitet wird. Dieser Prozess hangt nicht allein vom Quantum der Informationsneuheit oder vom AusmaB erzielter Zustandsanderungen ab. Vielmehr spielen auch qualitative Gesichtspunkte eine Rolle, z. B. individuelle Charaktereigenschaften (wie Gordon ist Arnaud ein "Trotzkopf" [C 279]) und nicht zuletzt auch der eigentliche Informationsinhalt. Was ware geschehen, wenn sich statt Ceciles Matressentum eine Vorgeschichte als Nonne oder als Leiterin eines Madcheninternats herausgestellt hatte? Kenntnis ist demzufolge nicht gleich Katastrophe. Aber auch umgekehrt entspricht Nichtwissen nicht automatisch deren Aufschub oder Verhinderung. St. Arnaud und Gordon miissen sich 34  mit ihren Duellvorbereitungen beeilen, wenn sie Hindernisse vermeiden wollen, die nicht wohl ausbleiben konnen, wenn Cecile vom geplanten Duell erfahrt (C 280). Statt die subjektiven Projektionen der Figuren zu reiifizieren, wie diese es teils selbst tun, sind die Leser angeleitet, auf die Subjekte zu blicken. Durch deren Projektions- und Glaubensleistungen erhalten die groBen Metakonstrukte erst Realitat. Wo die Selbstreflexion der Figuren ausbleibt, fordert Fontane die der Leser heraus. Die Figuren kommen zu einzelnen Einsichten iiber sich selbst und iiber einander (so durchschaut Rosa Hexel beispielsweise Gordons patriarchalische Einstellung [C 165]). Fiir die Leser gilt es, die Fragmente eines Wissens zu erwagen und zu einem Gesamtbild zusammenzufugen. In diesem Bild ergibt sich, dass die ideo'logischen Metakonstrukte von Natur und wissenschaftlichem Denken nur schicksalhaft werden konnen, wenn die Subjekte an ihre autonome Geltung glauben. Daraus ergibt sich das Desiderat, die Prozesse, die zu diesen "Vorstellungen" fuhren, nachzuvollziehen und die Entstehung der Perspektiven zu reflektieren. Das ist die Aufgabe, die Figuren und Lesern gleichermaBen gestellt ist.  ' Auch die Umkehrung der Relation, indem man die Registrierung neuer Infomationen mit einer Stabilisierung bestehender Ordnungen in Verbindung brachte, wurde dem Roman nicht gerecht.  45  Nicht nur groBe Ideen werden den Subjekten von auBen aufgedrangt. Ihr Wahrnehmen und Handeln werden direkt durch Ideologie und Telegraphie gesteuert. Zeit und Raum, nach . Kant reine Anschauungsvermogen, sind plotzlich nicht mehr das, was sie waren. Dieser Aspekt der "Natur" hat sich, soweit er von den Konstruktionsleistungen der Subjekte abhangt, verandert. Mit der Telegraphie hat der Staat eine effektive Waffe gefunden, Denken und Bewegungen seiner Subjekte zu kontrollieren. Davon handelt das nachste Kapitel.  46  III. "Der Raum und die Zeit traten vor meine Seele"--Privates Bewusstsein vs. telegraphisch-ideologische Kontrolle von Zeit- und Raumerfahrungen  3.1  Problemstellung  In Unwiederbringlich, stellte Dagmar Lorenz fest, bestimmen Zeit und auBere Einfliisse das Geschehen: "Mehr noch als durch ihre Veranlagungen und Plane werden die beschriebenen Menschen durch Zeitfaktoren bestimmt, die den Zufall, die Situationsdynamik oder, wie Graf Hoik zeitweilig zu denken versucht ist, das Geschick, hervorrufem" Zeit wiirde so zum 1  Schicksal: "Die Personen [in Unwiederbringlich] sind keine autonomen Agenten [...] sondern sie sind den Einfliissen der AuBenwelt und der Zeit—ihrer eigenen, der historischen, der generationsbedingten und dem Augenblick—unterworfen." Derart lieBe sich aber eher Zolas 2  Romanwerk beschreiben, an dem Fontane ja gerade die mangelnde Berucksichtigung menschlicher Freiheit riigt. So bleibt zu zeigen, wo in Unwiederbringlich und auch andernorts Autonomie gegeniiber den durch Telegraphie veranderten Zeit- und Raumbedingungen moglich wird. Denn unter den von Lorenz genannten Zeitfaktoren gehen einige auf das Konto der Telegraphie, und auch der Raum bleibt bei Fontane von diesem Medium nicht unberiihrt. Telegraphie hat das Verhaltnis der Menschen zu Zeit und Raum grundlegend verandert. Als technische Losung einer logistischen Kontrollkrise, die sich im industrialisierten neunzehnten Jahrhundert aus der Notwendigkeit ergab, schnelle Bewegungen von Giitern iiber Dagmar Lorenz, "Fragmentierung und Unterbrechung als Struktur- und Gehaltsprinzipien in Fontanes Roman Unwiederbringlich," German Quarterly 51.4 (1978): 494. Lorenz, "Fragmentierung," 494.  1  2  47  weite Entfernungen hinweg zu dirigieren, iiberwand sie gleichzeitig das Hindernis Raum.' Die Behendigkeit, mit der die singenden Drahte weite Raume iiberbriickten und~bei stetig wachsender Flachendeckung—entfernte Gegenden miteinander verbanden, ermdglichte und erforderte eine zunehmende Standardisierung der Zeit. Im zwanzigsten Jahrhundert kam es schlieBlich zur Einrichtung eines an Greenwich orientierten Weltzeitsystems. In Deutschland, das sich zuvor in fiinf verschiedene Zeitzonen gliederte, orientierten sich Telegraphie und Eisenbahn erst ab 1893 nach Greenwich-Zeit . Jedoch sind die Effekte des Umgehens mit 4  immer kleineren Zeiteinheiten und der Zeitdruck, unter den die Menschen damit gerieten, schon viel fruher zu verzeichnen. Dank der raschen Ausbreitung des elektrischen Mediums kann Fontane ein entsprechendes Szenarium schon ins Vorfeld des danisch-preuBischen Krieges, d. h. in die friihen achtzehnhuhdertsechziger Jahre zuriickprojizieren. Abgebrochene Dialogszenen und nervdse Personen, die nicht zur Ruhe kommen, konnen daher in Unwiederbringlich (Erstveroffentlichung 1891) als Auswirkungen elektrisch-teletechnischer Zeit- und Raumerfahrungen Thema werden. Fontane schildert den komplexen Zusammenhang zwischen medial bedingten Veranderungen in der Wahrnehmung von Raum und Zeit, der Kanalisierung von Ideologien mittels Telegraphie, und der Positionierung von Subjekten in diesem Gefiige. Dabei differenziert er technikimmanente und ideologisch bedingte Kontrollfaktoren. Auch ist die gebotene Sicht der an die Telegraphie gebundenen Raum-Zeit-Effekte komplex. Z. B . ist die Schnelligkeit des neuen Mediums fiir Subjekte je nach Umstand schadlich oder forderlich, wobei es meist von der Art der Instrumentalisierung abhangt, ob Telegraphieren mehr Gliick  James Beniger, "Industrial Revolution and the Crisis of Control." The Control Revolution, Technologicial and Economic Origins of the Information Society (Cambridge: Harvard UP, 1986) 219-287. Diese historische Darstellung folgt Stephen Kern, Tlie Culture of Time and Space (Cambridge: Harvard UP, 1983). 3  4  48  oder mehr Tragodie zur Folge hat. Denn die Drahte morsen nicht von selbst, sondern sind Menschenerfindung und werden von diesen bedient. Die Verwicklung von Subjekten in das Netz bedeutet nicht automatisch schon deren Steuerung durch dieses, denn die Subjekte sind selber aktive Bestandteile von Netzen und Gesellschaft. In den sich darin ergebenden Konstellationen stehen sich private und sich ins Private eindrangende staatsideologische Interessen gegeniiber. Bleibt Subjekten im telegraphischen Zeitalter noch ein privater Freiraum, in dem sie von der Kontrolle durch Telekommunikation, Staat und Ideologien verschont bleiben oder sich—ermoglicht durch ein Bewusstsein ihrer Lage—einen Grad an Selbstbestimmung erhalten konnen? In der Griinderzeit stehen sich Privates und Autonomie auf der einen Seite und Offentlichkeit und Ideologie auf der anderen gegeniiber. Telegraphie erweist sich bei Fontane innherhalb dieser Beziehung als polyvalent. Einerseits ist ihr Gebrauch offentlich, da ihr Betrieb immer schon unter der Kontrolle von Staat oder Kommerz erfolgte. Doch die Technik selbst erlaubt potentiell auch die Ubermittlung privater Informationen und hat insofern die Kapazitat "neutral" zu sein oder gar den Aufbau der Privatsphare zu fordern. Doch was ist privat und was offentlich? Der Unterschied ist schwer festzustellen, denn beispielsweise haben "Vorstellungen," die sich ausdriicken lassen, durch ihr Teilhaben an Sprache schon immer eine quasi-offentliche Komponente, und alle Kommunikation ist, so gesehen, "offentlich." Kommunikationsbezogen betrachtet lost sich die Unterscheidung offentlich/privat auf. Als grob gefasstes Raster verwandt, lasst sich damit jedoch immerhin die Reichweite der Einwirkung von staatlichen Ideologien und Kommunikationstechniken auf Zeit und Raum von Privatleuten beschreiben. Fontane geht es darum, diesen Eingriff zu erforschen. Z. B. decken sich wichtige Daten im Leben der Figuren in Effi Briest zeitlich mit einem Kalender wichtiger Termine in der preuBischen Geschichte - Wulf Wulfing, '"Aber nur dem Auge des Geweihten sichtbar': Mythisierende Strukturen in Fontanes Narrationen," Fontane Blatter 65 (1998): 72-86. 5  5  49  In dem MaBe, in dem die privaten Subjekte gegeniiber ideologischer und technikinharenter Kontrolle einen bescheidenen Rest von Autonomie bewahren konnen, -konnen sie es auch gegeniiber dem Ubergreifen der Offentlichkeit, die sich der Telegraphie als Mittel subjektiver Kontrolle bedient. Im folgenden wird daher der Ubergriff des Offentlichen auf das Private in die Diskussion von Zeit und Raum miteingefuhrt. Zeit und Raum sind Dimensionen, welche Offentlichkeit mit ihren Ideologien affiziert. Um Fontanes Darstellung technisch induzierter Zeit-/Raumwahrnehmungen zu folgen, bietet sich zunachst eine Unterteilung in drei Themenbereiche an : 6  1. Fontane schildert verschiedene Aspekte des fiir seine Zeit charakteristischen Phanomens der kommunikativen Hochgeschwindigkeit und Beschleunigung. Nicht nur in der Telekommunikation, wo Telegraphie die Abkopplung der Nachrichtenubermittlung von langsameren Transportmitteln ermoglichte, geht alles schneller. In Zugzwang geraten, miissen Fontanes Protagonisten immer rascher handeln, ohne dass ihnen Zeit zum Nachdenken bleibt. Die telegraphische Beschleunigung ersetzt dabei gewisse Zeiterfahrungen und perpetuiert gleichzeitig andere. Einerseits konnen sich System und menschenfeindliche Ideologien des griinderzeitlichen Regimes erhalten, weil Geschwindigkeit die von der Reflexion ermoglichten systemwidrigen Veranderungen verhindert. Andererseits fiihrt das Tempo, mit dem in dieser Gesellschaft verheerende Ereignisse aufeinander folgen, dazu, dass Zeit zur psychologischen Verarbeitung personlichen Ungliicks fehlt. Und nicht zuletzt zeigt Fontane auch, dass kommunikative Hochgeschwindigkeit die menschlichen, privaten Anliegen befordern kann. Es  Andere Folgen der technisch bedingten Veranderung der Wahrnehmung von Raum und Zeit werden in spateren Kapiteln besprochen, soweit sie sich dort besser einfugen. So ist die deutsche Rezeption von mittels Telegraphie plotzlich nahegebrachten "fremden" Kulturen Thema von Kap. 4, das sich mit Xenophobie und Interkulturalitat beschaftigt. Vgl. James W. Carey, Communication as Culture. Essays on Media and Society (New York: Routledge, 1988) 203. 6  7  50  werden Gebrauchsalternativen der Technik vorgefuhrt, die auszunutzen von den betroffenen Subjekten abhangt. 2. Im Europa des ausgehenden 19. Jahrhunderts sind viele Raume telegraphisch vernetzt. Die Menschen geraten nicht nur unter Zeitdruck; es besteht auch ein Verfugbarkeitszwang, denn man ist nun fast immer erreichbar. Die Offentlichkeit droht, private Kommunikationsrefugien mittels Telekommunikation zu vereinnahmen. Es bleibt die Moglichkeit der Kommunikationsverweigerung, u. a. durch Flucht in die Idylle. Doch eingebunden ins telekommunikative Netz ist auch noch, wer zwar nicht telegraphiert, doch vom staatlich-ideologischen "Psychographen" ferngesteuert ist. Trotzdem bestehen private Kommunikationsenklaven, wenngleich ihre Nutzung nur kurzzeitig erfolgen kann. Diese ermoglichen private "Glucks"-Momente. Aber auch in Reichweite des Netzes zu sein, kann ein Gliick bedeuten; fernab vom Weltgeschehen, in Fontanes zahlreichen Idyllen, kann man sich vor Isolation und Einsamkeit bewahren, indem man sich wieder einklinkt in die Offentlichkeit. Autonomie heiBt dann fiir Leser und Figuren zunachst, den "groBen Zusammenhang der Dinge" zu begreifen, der sich in diesem Gesamtbild ausbreitet, und zwischen Vernetzung und Abtrennung zu alternieren. 3. Es wurde argumentiert, dass durch die annaherhde Simultaneity mit der weit entfernt stattfindende Ereignisse mittels telegraphischer Nachrichten zur Aufmerksamkeit gebracht werden, am Empfangerende ein neues Gefiihl der Unmittelbarkeit und Anteilnahme entsteht.  8  Aber es kann auch das Gegenteil erfolgen, wenn gerade die Unmittelbarkeit oder-um Walter Benjamins auf Kunstwerke gemiinztes Konzept zu borgen—die "Aura" eines Ereignisses in  Z. B. Walter Ong in seinem Kommentar iiber die telegraphische Katastrophenmeldung in Gerald Manley Hopkins Gedicht "The Wreck of the Deutschland"-Walter J. Ong, "Technological Development and Writer-Subject-Reader Immediacies," Oral and Written Communication. Historical Approaches, Hg. Richard Leo Enos (Newbury Park: Sage Publications, 1990) 209-210. 8  51  dessen telegraphischer Ubermittlung und spateren Rekontextualisierung am Adressatenende verloren geht. Telegraphie reduziert vordergriindig die kommunikationshindernde Bedeutung raumlicher Distanz. Zwischenraume begrenzen nicht mehr die geographische Verbindung, und so schwindet auch das Bewusstsein der dennoch verbleibenden raumlich zerdehnten Kontexte, iiber die hinweg sich Adressaten und Adressanten zu verstandigen versOchen. Informationen zu diesen Kontexten werden in den traditionell kurzen Telegrammen nicht mitgesendet und so werden jene am Adressatenende falsch oder gar nicht registriert. Statt der Unmittelbarkeit kommt es zu Missverstandnissen und kommunikativer Verflachung und das schon deshalb, weil die von Telegrammen geforderte Ausdruckskiirze zur Verwendung klischeehafter Wendungen verfiihrt. Wahrend Fontane alle diese Effekte bloBstellt, treten sie den Figuren meist nicht ins Bewusstsein. Sie verbleiben meist im Bann von Ideologie (Klichees) und raumbedingten Botschaftseffekten. Ein Verstandnis der Interaktionen zwischen Raum, Telegraphie und Subjekten zu gewinnen, wird somit fiir diese zur Bedingung fiir das Erringen von Freiheitsspielraumen in der Telekommunikation.  3.2 Zeitformen: Langsamkeit, Permanenz und Stagnation—absolute und historische Zeit  Als Boten des telekommunikativen Apriori (Haase) katalysieren Telegramme Kommunikationsketten und losen Bewegungen im Raum aus. Die Telegraphie kollidiert dabei mit einer vortechnischen Zeit- und Raumerfahrung, die in ihrem Extrem die ganzliche Aufldsung von Zeit- und Raumveranderungen, also eine Stasis, anstrebt. Diese zeitliche Bremserfahrung ist den Fontanelesern nicht fremd. Im Gegenteil erklart ihre Vordergriindigkeit sicher zum Teil, warum Fontane sich in der Literaturkritik oft den Vorwurf mythisch-zeitloser  52  Romantisierungen gefallen lassen muss. Von einer Aura der Unveranderlichkeit umgebene idyllische Verhaltnisse, ob auf SchloB Holkenas, auf dem Briest'schen Besitz oder am stillen Stechlinsee, bleiben jedoch nie lange im Zentrum der Aufmerksamkeit. Handlung bringt Bewegung und u. a. Telekommunikation sorgt dafur, dass alles plotzlich beschleunigt wird. Wo es aber "zu schnell" geht, entsteht ein Verhaltnis zu niedrigeren Geschwindigkeiten.  9  Vorbereitend zur Diskussion der Hochgeschwindigkeit folgen daher nun einige Erwagungen zu Fontanes Charakterisierung langsamerer Zeiterfahrungen. Veranderungen, die die Zeit notwendig mit sich bringt, lassen sich auf die Dauer nicht aufhalten. Z. B. ist alles Lebendige verganglich und endet mit dem Tod. Diese traurige Tatsache vergegenstandlicht in Der Stechlin "eine Rokoko-Uhr mit einem Zeitgott dariiber, der eine Hippe fiihrte" (ST 16). Der Gott blickt auf den "Flur" als Symbol fiir Bewegung und Verkehr mit der auBerhauslichen Welt. Frei nach Wagners Parzival wird Zeit zum Raum, d.h. wer sich schnell durch den Raum bewegt, sollte nicht vergessen, dass dabei Zeit vergeht. So ist die Durchquerung des Raums mit Verganglichkeit assoziiert. Auch der Gesamteindruck, der sich auf dem von der Uhr markierten Weg ins Obergeschoss des Hauses bietet, ist "graulich." Nun ist es durchaus passend, dass sich dort oben ein Raum mit der Beschilderung "Museum" befindet (Symbol der Konservierung der Vergangenheit), denn mit Tod und Verfall assoziert ist auch das Festhalten an Relikten, die sich iiberlebt haben. Entsprechend sind andernorts im Roman mit dem Vergeheri von Zeit und der Bewegung im Raum auch positive Wirkungen assoziiert. Veranderung steht dort fiir die Uberwindung von Stagnation, bedeutet statt Tod Erneuerung und Leben. In der organischen Metapher des "FlieBens" sind diese positiven  Auch insoweit sich in seiner Darstellung die zeitgemaBe Hochgeschwindigkeit mit in der Gesellschaft seiner Zeit ebenfalls prasenten langsameren, althergebrachten Geschwindigkeiten verbindet, ist Fontane ein Dichter der "'Ungleichzeitigkeiten,' nonsimultaneities in which the modern and the superannuated exist side by side" (Bance, "Fontane and the Notion of Progress," 2). 9  53  Aspekte (wenn auch wiederum in einem konventionellen Motiv, d. h. in "veralteter" Weise) . verbildlicht. Grafin Melusine weist Baronin Berchtesgadens Aufforderung zum Wohnungswechsel zuriick:  "Ihre LennestraBe! Nun ja, wenn's sein muB. Aber was haben Sie da groB? Sie haben den Lessing ganz und den Goethe halb. Und um beides will ich Sie beneiden und Ihnen auch die Spreewaldsammen in Rechnung stellen. Aber die LennestraBenwelt ist geschlossen, ist zu, sie hat keinen Blick ins Weite, kein Wasser, das flieBt, keinen Verkehr, der flutet." (ST 101-102.)  Mit Lenne ist einerseits ein ehemals bekannter Landschaftsgartner gemeint, andererseits ist die Anspielung auf den groGen schwedischen Klassifikator und auf die Zeiten, in denen Gottes Naturschopfung noch als abgeschlossen betrachtet wurde, nicht zu iibersehen. Landschaftsgartner sind fiir die Kultivierung idyllischer horti conclusi in Parkwinkeln zustandig, in denen die Prasenz steinerner Idole ein fiir alle Mai fixiert, was Literatur zu bedeuten hat. Aus Naturwissenschaft und Literatur soil "Geschichte" verbannt sein. Als 10  Gegengewicht zu diesem Konservatismus agiert in diesem Abschnitt die Neuinterpretation des Wassermotivs. Im Figurenbewusstsein gerat Wasser zur produktiven Kraft; die zeitlosromantische Sicht von der bedrohlichen Macht ist iiberwunden. Aber Melusine lost sich mit dieser Umwertung nicht an sich vom Prinzip des Mythos. Vielmehr ersetzt im neuen Verstandnis des Wassers ein neuer Mythos den alten. Bei Fontane kommt es, wo es um langsamer wirkende Zeiterfahrungen geht, zu einem Ineinandergreifen von Vefanderung und Permanenz (Verlangerung der Vergangenheit und des  Ironischerweise stent Fontane, der mittels seiner Figur Melusine die historische Erneuerung preist, heute selbst in effigie als Statue in einem derart abgelegenen Winkel des Berliner Tiergartens. Der Aufklarer Lessing dagegen, an einem offenen Quadrat nahe dem Osteingang des Parks aufgestellt, wurde, von Graffiti umringt, zum unfreiwilligen Symbol des Zeitenwandels. 10  54  Alten in die Gegenwart). Veranderung ist dabei mehrfach besetzt: negativ als Fortschritt zu Tod und Verfall im Leben von Einzelpersonen, positiv als lebenserneuernde Bewegung, die mit der Dominanz des Alten, wo es schadlich ist, aufraumt. Der negative Aspekt verdient keine Uberbewertung. Zwar konnen die Figuren den vernichtenden Konsequenzen der biologischen Zeit nicht entrinnen, denn Fontane bietet kein Rezept, dem Tod zu entkommen. Dennoch braucht Verganglichkeit die Angehorigen einer einzelnen Generation nicht zu beunruhigen. Sie vernichtet keineswegs die Moglichkeit ihres personlichen Gliicks, sondern setzt ihm nur zeitliche Grenzen; der Verfall arbeitet mitunter langsam. Das Schloss "Holkenas" in Unwiederbringlich, das auf einer "dicht an die See herantretenden Dime" (UW 5) erbaut ist, bietet dafiir ein treffendes Bild. Die Gefahr von Hauseinsturz oder Uberflutung, die aufgrund des wandernden Fundaments droht, hat auf den Romanausgang keinen Einfluss. Die eigentliche, im Blickpunkt der meisten Gesellschaftsromane liegende Tragik besteht daher nie in Effekten, die sich mit dem Ablauf der "absoluten" Zeit so oder so unweigerlich einstellen - w i e die Zerstorung durch Naturkatastrophen, das Sterben aus Altersschwache oder durch schleichende Krankheiten. Wer wie Dubslav von Stechlin ein erfulltes Leben hatte, dem sind noch hundert Seiten philosophierende Monologe zuzugestehen. Wenn er danach stirbt, liegt weder fiir ihn, noch fiir die Leser darin etwas Tragisches. Der Tod macht auch Raum fiir Neues.  11  Auch Permanenz ist bei Fontane zwiespaltig; auch dessen Facetten miissen die Leser einkalkulieren. Sie erzeugt ein Gefiihl der Sicherheit, der Ruhe, garantiert Kontinuitat und wirkt als psychologisches Tonikum. Entsprechend versuchen Fontanes Protagonistlnnen mitunter, den "Moment anzuhalten," indem sie beispielsweise durch die Gestaltung ihrer unmittelbaren Umgebung (in der Gewohnung an Mobel und andere Objekte) das Gefiihl der Bestandigkeit Das eigentlich interessante an den Krankheiten der Protagonistlnnen ist ihr psychosomatischer Ursprung (vgl. Cecile oder Effi Briest), der auf gesellschaftliche Missstanderiickfiihrbarist. In deren Perpetuierung liegt die Tragik. 11  55  hegen. " Nur wo Stillstand und Abgeschlossenheit verabsolutiert werden, sind sie zu vermeiden. Einen solchen Fall der Stagnation bietet das Fortwirken griinderzeitlicher Ideologien, die auf die Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Status Quo abzielen. Abgenutzte romantische Requisiten, die eine mythische Zeitkonzeption vorspiegeln, sollen als ewig vorspiegeln, was schon brockelt. Entsprechend bekommen antiquierte Werte und Gebrauche, Ehre und Duell, in Fontanes Schilderung einen Anstrich von Kult und Ritus. Diese Form angehaltener Zeit fungiert bei Fontane als typische Erscheinungsform der wilhelminischen Epoche.  13  Zuletzt fiihrt die "Natur" eine erfolgreiche Integration von Permanenz mit langsamer oder auch schneller Veranderung vor. Sie ist, das lehrten im 19. Jahrhundert Biologie und Geologie, nicht so a-historisch wie man vormals angenommen hatte. Wahrend langsamere evolutionare Veranderungen in dem "Momentausschnitt," den der Roman aus der Perspektive der Naturgeschichte darstellt, nicht ins Gewicht fallen, gibt es doch noch andere, disruptive Ereignisse. Der Stechlinsee, der scheinbar unbewegt und still in der Landschaft liegt, ist auch Zustandsveranderungen in Form von Wassertrichterbildungen ausgesetzt, die angeblich mittels unterirdischer Verbindungen mit Vulkanen auf Java oder Island ausgelost werden. Diese von fern quasi "telegraphierten" Naturereignisse demonstrieren, wie auch eruptive Veranderungen auf ein stagnierendes Gewasser vitalisierend wirken konnen. So totengleich der See daliegt, "von Zeit zu Zeit wird es eben an dieser Stelle lebendig" (ST 5). Insgesamt dient der See Fontane als das Muster einer erfolgreichen Integrierung von langsameren und schnelleren Spielarten der Veranderung.  Vgl. Richard Brinkman, "Der angehaltene Moment: Requisiten, Genre, Tableau bei Fontane,"Deutsche Vierteljahresschrift 53 (1979): 429-462. Was Riechel als "mythische Zeit," anhand der Zahl drei als "Calendar of Fate" herausgearbeitet hat, bezeichnet eigentlich weitgehend eine solche politische oder "preuBische" Zeit. Die Zahlen symbolisieren die mechanische Weise, in der einzelne Protagonistlnnen die Konsequenzen der preuBischen Ideologic ausbaden. Die Ereignisse im Leben der Protagonistlnnen korrespondieren dabei mit wichtigen Daten im preuBischen Kalender (s. FuBnote 7). 1 2  13  56  Die Menschen haben es mit einer solchen Synthese von alt und neu nicht leicht, weil wichtige psychische Vorgange durch das Zusammenspiel von Ideologic und telekommunikativer Beschleunigung behindert werden. Ihre "private" Zeit, wird von Technik und Ideologie aus dem Lot gebracht. Sie miissen diese ffemdbestimmenden Kontrollfaktoren erkennen, um ihre Zeiterfahrungen nach ihren humanen Erfordernissen zu gestalten. Fiir diese Gestaltung gibt es kein Patentrezept. Vielmehr miissen einzelne Konstellationen von Zeitveranderungen betrachtet und abgestimmt werden. Das Bild, dass Fontane prasentiert, ist mehrschichtig. Es beinhaltet viele Perspektiven und demnach ausgedehnte Reflextionsleistungen fiir Figuren und Leser. Die Hochgeschwindigkeit ist eine Zeiterfahrung, iiber welche die Kontrolle zu erlangen, fiir die Subjekte in der modernen Ara oft keine Zeit bleibt.  3.3. Bewusstsein und die Kontrolle der Zeitdialektik: Beschleunigung und Stillstand -Reflexion und Vergessen  Hinter dem Wort "halb" verbirgt sich bei Fontane das Janusgesicht der gesellschaftlichen Welt: "doppelt," "gespalten," "mehrschichtig" usw. sindmogliche Synonyme. Entsprechend kann es auch keine erschopfende Darstellungsweise der mit Telegraphie eingefiihrten kommunikativen Hochgeschwindigkeit geben. Wenn Fontane der Beschreibung negativer Aspekte dieser Beschleunigung mehr Platz einraumt, dann in erster Linie deshalb, weil das Phanomen institutionell mit dem von ihm kritisierten wilhelminischen Regime gekoppelt ist. Das offentliche Telegraphenwesen stand unter Staatsaufsicht, wobei hohere Verwaltungsposten bevorzugt mit Militars besetzt wurden. Dies anderte sich auch nicht, als 1876 Post und  57  Telegraphie zusammengelegt wurden. Private Telegraphenleitungen, wenn sie sich iiber offentliches Gebiet erstreckten, unterlagen ebenfalls der staatlichen Uberwachung. Die von 14  Fontane so oft in den Romanen dargestellte Militarisierung des Alltagslebens hat auch die 15  Telekommunikation erfasst. Wie kein anderes Medium eignet sich Telegraphie zur Ubermittlung von Kommandos, die schon aufgrund ihrer Plotzlichkeit und Kiirze kaum zum Widerspruch einladen. Staat, Militar und auch Polizei beherrschen und uberwachen die Privatpersonen. Wer die Telegraphie kontrolliert, hat auch die Macht iiber die in der 16  Gesellschaft zirkulierenden Informationen, z. B. diejenigen, die iiber Zeitungen in 17  "Zeitungstelegrammen" (ST 188) verbreitet und in lesenden Subjekten gespeichert werden. Als allgemeinverbindliche Verstehensraster kursieren die bereits erwahnten popularromantischen Vorstellungen u. a. von Ehre, Liebe, Ehe, Mannlichkeit und Weiblichkeit, Natur und Schicksal, die uberholt sind, aber dennoch dem etablierten System zur Selbsterhaltung dienen. Ahnlich wie bei Marx prasentiert sich bei Fontane ein gesellschaftlicher Uberbau, der sich langsam verandert, wahrend die anderswo in der Gesellschaft statthabenden Prozesse in Folge von Industrialisierung und Technisierung beschleunigt ablaufen. Anders als bei Marx -und nur scheinbar paradox —stent diese technische Beschleunigung  Wessel, Entwicklung des elektrischen Nachrichtenwesens, 245. Schon ab 1849 konnten auch Privatburger die offentlichen Leitungen in Anspruch nehmen, aber Absender privater Telegramme mussten polizeiliche Unbedenklichkeitsbescheinigungen vorlegen und Leumundszeugen beibringen. Vgl. auch Bernhard Siegert, Geschicke der Literatur als Epoche der Post (Berlin: Brinkmann & Bose, 1993) 189, 298-299 und 317. Winfried Jung, '"Bilder, und immer wieder Bilder: Bilder als Merkmale kritischen Erzahlens in Theodor Fontanes 'Cecile,'" Wirkendes Wort 40.2 (1990): 204: "In der zunehmend militarisierten Welt PreuGens stellt Ritterlichkeit ein nur noch formales Prinzip dar. Das Soldatische, das zur ausschlieBlichen Daseinsform geworden ist, durchdringt alle Bereiche des Lebens." Fontane beklagt die deutsche Malaise: "Heer und Polizei bedeuten freilich auch eine Kultur, aber doch einen niedrigeren Grad, und ein Volks- und Staatsleben, das durch diese zwei Machte bestimmt wird, ist weitab von einer wirklichen Hochstufe" - Fontane an Gustav KeyBner, 14. Mai 1898 (DD, 12/11, 480). In diesem Zusammenhang ist interessant zu vermerken, dass in Amerika und England, wo sich Telegraphie in Unternehmerhand befand, das Medium friih zur Zerstbrung zentralisierter politischer Macht fiihren konnte. Vgl. Harold Innis, The Bias of Communication (Toronto: University of Toronto Press, 1991) 95. 15  16  17  58  innergesellschaftlicher Prozesse —wie z. B. der Kommunikation und des Personentransports - im Dienst der Reaktion. Wahrend die historischen Ursachen dieser Konstellation von Stagnation und Tempo zur Debatte stehen mogen, steht eines fest: kommunikative Schnelligkeit bewirkt, dass die Moglichkeit und Dringlichkeit der ablaufenden Veranderungen nicht ins Bewusstsein der Figuren dringen kann. Reflexion kommt nicht zustande, weder iiber die Herrschaft von Ideologie iiber das Denken, noch iiber die Wirkungen von Zeit und Technik. Als Resultat wiederholt sich auf Gesellschaftsebene alles. Zum Beispiel setzt sich somit der Duellritus fort, der die Reibungspunkte im gesellschaftlichen System auf fiir die Betroffenen verheerende Weise bereinigt.  .  Telegraphie stellt den Motor zur Verfiigung, diesen Kreislauf in Gang zu halten. Ihre eigene Schnelligkeit setzt sich in der ihrer Benutzer fort. Einmal im Einsatz, ist sie keine bloBe Erweiterung der Menschen mehr. Diese sind, schon bevor sie anfangen, Depeschen zu verschicken, als Botschaftsempfanger ins telekommunikative Netz eingebunden. Von Sendern kommunizierte Schnelligkeit pflanzt sich iiber die Reaktionen der Adressaten in einer FeedbackSchleife fort. Die Perpetuierung dieses Ablaufs wird mittels der Effekte der kommunikativen Beschleunigung auf die psychischen Funktionen Reflexion und Vergessen ermoglicht. Das Kernproblem ist, dass falsche Vorstellungen als fixe Ideen bestehen bleiben, weil keine Zeit zum Nachdenken bleibt. So ist die Zeit ist in Effi Briest aus dem Lot gekommen. Der junge Geert von Instetten, noch zu unbedeutend und mittellos, um die geliebte Luise zu gewinnen, wird vom "Ritterschaftsrat" (EB 176) Briest ausgestochen, der Besitz und Titel ausweisen kann. Instetten versucht darauf, mit einem "wahren Biereifer" (EB 176) den ihm fehlenden Status mittels Jurastudium zu erringen, und schafft es immerhin noch im relativ jungen Alter von vierzig  59  Jahren. So kann er die sechzehnjahrige Effi ehelichen, als Ersatz fiir deren vergebene Mutter. Wie schon zuvor bei Luises Heiratsentscheidung "kein langes Besinnen" (EB 271) moglich war, so auch als Instetten Effi zur Frau nimmt. Als Resultat solcher Uniiberlegtheiten entfaltet sich das gesellschaftliche Leben in Effi Briest als Abfolge zeitlicher Diskrepanzen: Instetten war einst zu jung fiir Luise gewesen, fiir Effi ist er spater eigentlich zu alt. Effis Liebesbriefe werden gefunden, als Instettens Verabsolutierung des Gesellschaftsurteils noch iiber private Gefiihle der Zuneigung uberwiegt, weil er den an sich selbst erfahrenen Wertungsstandpunkt der Gesellschaft nun internalisiert hat. Seine iiberhastete Entscheidung zum Duell bereut er dann jedoch zu spat (EB 380); der Widersacher Crampas ist bereits tot. Vater Briest ruft die verstoBene Effi zu spat per Telegramm ins elterliche Heim zuriick, denn, da Effi psychosomatisch zu Tode erkrankt ist, bleibt keine Zeit mehr zu ihrer Heilung, die zur Bedingung hatte: "das Alte vergessen [zu] machen" (EB 415). Wahrend zuvor im Roman vergessen wurde zu reflektieren, behindert nun die reflektierende Erinnerung das Vergessen. In Effi Briest ist diese Schnelligkeit auch von Telekommunikation und Transport abhangig. Beim Zuriickspulen der Handlung zeigt sich, dass Instettens intimes und familiares Zusammensein mit Effi fast alle Wunden geheilt und das Hindernis des Altersuntersehieds iiberwunden hatte. Aber Instettens berufliche Dirigierung durch den abwesenden Fiirsten 18  Bismarck stort das traute Beisammensein. Wenn Bismarck ruft, ist "an ruhige Tage" (EB 225) fiir ihn nicht mehr zu denken. Instetten bewegt sich von Geschaftstermin zu Geschaftstermin und koordiniert seine Raumbewegungen bevorzugt telegraphisch (EB 203, 323). Sein Faible fiir zeit-okonomische Abwicklung, "genau Zeit und Stunde zu halten" (EB 202), fuhrt zum friihen Abbruch der Hochzeitsreise zum Urlaubsende. Dieses Verhalten deutet an, dass Liebe und Die Beschreibung des hauslichen Zusammenlebens im 15. Kapitel lasst diesen Schluss zu—Siehe Brian Holbeche, "Instetten's 'Geschichte mit Entsagung' and its Significance in Fontane's Effi Briest," German Life and Letters 41.1 (1987): 25. 18  60  Privatleben auch in Zukunft zu kurz kommen werden. SchlieBlich gibt Instettens haufige Abwesenheit von zuhause dem Widersacher Crampas Raum und Zeit, sich an die Verfuhrung Effis zu machen. Als der Ehebruch bekannt wird, fallt Instetten, der bis hierher kaum Zeit zum Nachdenken hatte, aus alien Wolken. Das Resultat ist sein beruhmtes Gesprach mit dem Kollegen Wiillersdorf, das als Musterbeispiel fur eine von Nervenbelastung gesteuerte falsche Logik gelten kann. Instetten kommt zu dem Schluss, dass er Effi verstoBen und sich mit Crampas duellieren muss. Mit typisch Instetten'scher Eile werden kurzfristige Arrangements getroffen, damit Bedenken erst gar nicht aufkommen konnen. Die Mittel moderner Transportund Kommunikationstechnik gewahrleisten die notwendige Schnelligkeit. Instetten hastet per Zug und Dampfschiff nach Kessin (EB 376), wahrend Crampas gerade noch Zeit hat, per Telegramm den Freund Buddenbrook als Sekundanten anzuheuern. Mittlerweile ist die Zeitrechnung in Minuten ubergegangen, als Wiillersdorf in Kessin einen Wagen auf "8 *A [Uhr]" (EB 377) bestellt. Der Erzahler muss nicht iiber mogliche Anfragen oder Bedenken Buddenbrooks berichten, denn dieser erweist sich lediglich als menschliches Relais in einem Kommunikationsschaltkreis, in dem keine reflektorischen Widerstande entstehen: "schneidig und doch zugleich wie ein Kind" (EB 377), verbindet der Charakter das Potential zu unbedacht zugigem Ffandeln mit entsprechender Naivitat. In Effi Briest fungiert Telegraphie aber nicht nur als materieller Trager der Kommunikationsaktiyitaten affektiv beschadigter Subjekte, sondern auch als Metapher fur die Eingebundenheit dieser Individuen in ein (unsichtbares) telegraphenartiges Gedankennetz. Augenfalliges Sinnbild ihrer Gedankenkontrolle ist die bereits erwahnte Postkarte des "Vogelchens" Effi auf dem Telegraphendraht, den, wie man vermuten kann, Fontane als zwischen den ideologischen Zentren Hohenkremmen (konventionelle patriarchalische Denkmuster) und Kessin (Exotik und Schauerromantik) gespannt versteht. Weniger plastisch,  61  dafiir aber explizit, ist dagegen die Rede vom "Psychographen," d. h., dass man als Individuum in der Gesellschaft "links und rechts" von "schlechte[n] Menschen" (EB 248) umlauert ist, mithin von solchen, die Ideologien fiir ihre privaten Zwecke nutzen. Dass Telegraphie als Medium in diesem Roman relativ im Hintergrund verbleibt und nicht wie in Graf Petofy, Unwiederbringlich und in Der Stechlin handlungskatalysierende  Instanz ist, hangt damit zusammen, dass in Effi Briest besonders die Verborgenheit von Gedankenkontrollmechanismen im Vordergrund steht. Die resultierende Tragik ist dem mangelnden Bewusstsein zuzuschreiben, das die Figuren von dem versteckten Zusammenspiel von Zeit, Technik und Ideologic haben. In Instettens Griibeleien dariiber, warum er Effi gegeniiber keine Hassgefiihle hegt, kommt ihm nur der diatetisch mildernd wirkende Effekt des zeitlichen Abstands in den Sinn, der auch fiir das langfristig heilsame Vergessen zustandig ist: "Wer hatte gedacht, dass die Zeit, rein als Zeit so wirken konnte" (EB 373). Aber die Zeit in Effi Briest ist alles andere als ein reines, d. h. einfaches und selbstandiges Phanomen. In Instettens Zeitbewusstsein lasst sich demnach nur der Ansatz zu einer Reflektion erkennen, der spater auch das Ineinandergreifen von Zeit und anderen Faktoren begreifen konnte. Wahrend Fontane durchgehend die durch Telegraphie und moderne Transportmittel vorangetriebene unheilvolle Beschleunigung gesellschaftlicher Prozesse entfaltet, zeigt er den Lesern, wo das eigentliche Problem liegt. Was dem Erhalt des maroden politischen Systems dient, zerstort das Privatleben. Denn die systemerhaltende Beschleunigung produziert fortgehend zeitliche Fehlziindungen zwischen den privaten affektiven Bediirfnissen von Subjekten und dem Zeitpunkt ihrer Erfiillung. Was friih versaumt wurde, kommt spater zu ..19  spat.  Hermann Rapaport, "Effi Briest and La Chose Freudienne," Criticism and Lacan: Essays and Dialogue on Language, Structure, and the Unconscious, Hg. Patrick Colm Hogan und Lalita Pandit (Athens: U. of Georgia Press, 1990) 228, 230 und 238. 19  62  Diese Perspektive der Schnelligkeit als Vehikel der Ideologie ist fiir die Leser zu erganzen. Die Offentlichkeit ist nur eine Halfte dieses Szenariums der telegraphischen Schnelligkeit. Sie ermoglicht paradoxerweise auch staatsfreie Humanitat. Vater Briest ist nicht nur ein Reservoir offentlich-preuBischer Ideen, sondern auch ein Speicher von anderen, neueren Mythen. Mittels einer Reflektion, die trotz, oder vielleicht gerade wegen der Einwande seiner Frau in einem der wenigen ausgedehnten Dialoge des Romans zustande kommt, greift er im Einklang mit seiner Bevorzugung von Kreaturlichkeit und "Instinkt" (EB 426) zur Theorie der Elternliebe, um das Versenden seines beruhmten Telegramms mit dem Inhalt "Effi komm" (EB 411) zu rechtfertigen. Briests Biologismus geht gegen die Staatsideologie, schon weil sich in jenem die Rechte des Individuums ausdriicken und nicht die Racheanspriiche der Gesellschaft. Doch diese Reflektion geht noch weiter und wird komplizierter. Bei naherer Uberlegung ist auch Briests Instinktbekenntnis nicht rein privat, denn es kann (obwohl im Roman unausgesprochen) auf die populare Rezeption von Theorien Darwins und seiner deutschen Vertreter zuruckgefuhrt werden." Zudem ginge Briests Einschatzung seines eigenen Verhaltens als "instinktiv" fehl, denn instinktiv ist ja, wie wir gesehen haben, nach Darwin gerade das, was spontan ist und keiner Uberlegung oder gar der Berufung auf Begriffe bedarf. So ist Briests "Instinkt" eher ein durch Reflektion wachgerufenes Gefuhl, das im Roman unter der Rubrik "Warme" gegen die in der Gesellschaft herrschende Herzenskalte gesetzt wird (EB 196-197). Von Privatem ist im Roman Effi Briest nur insofern zu sprechen, als die Reflexionskapazitaten von Subjekten punktuell aufblitzen, um einzelne Erkenntnisgewinne zu verbuchen. Das oberflachliche Verstandnis einzelner Zeitphanomene ist immerhin schon etwas, und Briests Telegramm im Dienste der Humanitat, wenn es auch zu spat kommt, gehort zum Hochsten, was einzelne Individuen unter den Umstanden leisten konnen. Der positive Effekt der 2 0  Faucher, "Fontane und Darwin," 142.  63  Schnelligkeit ist dabei jedoch nur begrenzt. A n diesem Punkt der Handlung bringt auch "Effi komm!" nicht mehr allzu viel. Und am Ende ist Effi durch ihre schnelle Riickkehr nach Hohenkremmen wieder nur im offentlichen Netz gelandet (auch dies symbolisiert das Telegramm), denn die Mutter gibt ihr (ohne jedes psychologische Verstandnis) auf den Sterbeweg dann noch den Attest ihrer Schuld mit: "[Ejigentlich hast Du doch euer Leid heraufbeschworen" (EB 425). Diese Darstellung demonstriert, dass man sich so vieler Faktoren wie moglich bewusst sein sollte, um private Dispositionsspielraume erkennen zu konnen. In Unwiederbringlich richtet sich Fontanes Blick dann auf Details telegraphischer Kommunikationert. Schon am Anfang der Erzahlung kristallisieren sich deutlich die Relationen zwischen moderner Kommunikationstechnik, Ideologie und Subjekten heraus. Wie so oft bei Fontane, beginnt die Handlung mit einer raumlich-statischen Szenerie, worauf dann Handlung und einzelne Figuren in schnelle Bewegung gebracht werden. Das Diktat der Schnelligkeit beginnt mit einem Eilbrief vom danischen Hof, der an den Grafen Hoik per Dampfschiff direkt an den Anlegeplatz vor seinem holsteinischen Domizil am Meer geliefert wird. Der Brief wird mit militarischem GruB hastig iibergeben. Der Ubertragungskanal suggeriert schon den Inhalt der brieflichen Botschaft. Die Wahl von Dampfschiff und Brief statt Telegramm beruht auf Wahrung hofischer Formlichkeit und darauf, dass ein Brief per Schiff von Kopenhagen auch nur einen Tag braucht. Auch ausgedehnter Stil und "freiherrlicher GruB" sind im Brief bloBe Formsachen. Denn am Ende des Briefs fallt das Stichwort "Telegramm" als Synonym fiir die Schnelligkeit, die vom Grafen Hoik bei seiner gefalligst zustimmenden Beantwortung verlangt wird. Er hat sich als Ersatzunterhalter der Prinzessin —weil ein anderer krankheitsbedingt ausgefallen ist—umgehend an den danischen Hof zu begeben. Von Freiherrlichkeit ist keine Rede mehr..Hoik eilt sich, dem Gebot so schnell wie moglich nachzukommen und erteilt seinem Gartner den Befehl, seine Antwort per "Jagdwagen" (UW 48) zum Telegraphenamt zu  64  befordern. Hoik und weitere Personen, so scheint es, verkommen zu mechanisch arbeitenden Relais der Telekommunikation. Nun bietet aber schon die ungewisse Mittelstellung Schleswig-Holsteins zwischen den Kontrahenten PreuBen und Danemark den Anreiz zu Widerstandsgedanken. Wie es Hoiks Frau Christine ausdriickt: "Du bist im Dienst, und solange Du's fiir richtig haltst, darin zu verbleiben, so lange hast Du bestimmte Pflichten und muBt sie erfullen" (UW 40). Dass Hoik dennoch in den Sog der Geschwindigkeit gerat, hat auch personliche Griinde. Er will weg von der Frau und den ewigen Streitereien mit ihr. Dies hangt mit seiner allgemeinen Veranlagung zusammen, Probleme durch Verdrangung und aktives Vergessen beiseite zu schieben. Vor Jahren waren dem Ehepaar zwei Kinder jung weggestorben. Auf das daraus entstehende Trauma reagierten die beiden mit entgegengesetzten Bewaltigungsstrategien: Christine mit einer manischen Fixierung auf die religiose Erziehung der verbleibenden Kinder sowie auf den Bau einer Familiengruft und Hoik mit dem Vorsatz, fortan nur noch in der Gegenwart zu leben und sich nicht um die Kindererziehung zu kummern. Die Perspektiven kristallisieren sich anhand der jeweils fragmentarischen Interpretationen eines Gedichts von Uhland, "Das SchloB am Meer" (UW 6-7), heraus. Hoik will nur die Anfangszeilen wahrhaben, die von einem zeitlosen Gliick kunden, Christine nur die spateren, in denen der Verlust des einst besessenen Gliicks betrauert wird. Mit doppeltem Fokus auf Gliick oder auf dessen Verlust verbindet das Gedicht zwei romantische Ideen zu einem Ganzen der von Menschen gelebten Zeit, die von den Figuren nur jeweils halb begriffen wird. Fontane zeigt damit, dass subjektive Dispositionen, auch wenn sie nicht ideologisch bestimmt sind, der Ideologic vorarbeiten konnen. Hoik geht an den Hof von Kopenhagen, dem heimischen Stress zu entfliehen. Von hier aus kommuniziert er per Brief und Telegramm. Wahrend hervorgehoben wurde, wie die  65  Briefkorhmunikation zwischen den Eheleuten allmahlich abflaut, wurde bislang iibersehen, 21  dass es die Effekte telegraphischer Geschwindigkeit sind, die dies bewirken. Mittels phatischer Botschaften wird der Kanal zwischen Sender und Empfanger belegt gehalten, was den Aiistausch ausfiihrlicher brieflicher Mitteilungen verzogert. Die Ehefrau beginnt den Reigen; ihr Telegramm an Hoik "bestand aus wenig Worten, in denen Christine [...] nur drei Dinge vermeldete: Dank fiir seine Zeilen, Gehugtuung iiber sein Wohlergehen und Inaussichtstellung eines langeren Briefes ihrerseits" (UW 113). Diese Botschaft ist nicht angetan, Hoiks Aufmerksamkeit von seiner neuen Bekanntschaft, dem Hoffraulein Ebba abzulenken (UW 117). A m Tag nach dem Telegramm kommt dann der Brief an, in dem sich Christine fiir dessen Kiirze entschuldigt (UW 117 ). Spater schickt sie wieder ein Telegramm, in dem sie sich entschuldigt, seit vier Tagen nicht geschrieben zu haben (UW 122). Das Endresultat der Telekommunikation ist unvermeidlich: "Die Korrespondenz zwischen ihm [Hoik] und Christine stockte vollig; aber auch die Briefe von Petersen und Arne waren unerledigt" (UW 125). Aufgrund der Schnelligkeit brieflicher und telegraphischer Zustellung kommt man schon nach kurzer Zeit in Schreibverzug. Dabei kann man das Schreiben jedoch bis zum letzten Moment herauszogern, weil zwischen Absendung und Erhalt von Telegrammen kaum Zeit vergeht. Da letztere aber als Kommunikation mitzahlen, ist der brieflichen Korrespondenz wiederum Aufschub gegeben, und diese kann auch inhaltlich kurzer ausfallen, weil ja schon telegraphiert wurde. Als man noch rein brieflich verkehrte, war das anders gewesen:  Wie bei vielen Eheleuten, so stand es auch bei den Holkschen. Wenn sie getrennt waren, waren sie sich innerlich am nachsten, denn es fielen dann nicht bloB die Meinungsverschiedenheiten und Schraubereien fort, sondern sie fanden sich auch wieder zu fruherer Liebe zuriick und schrieben sich zartliche Briefe. (UW 103) Francis M. Subiotto, "The Function of Letters in Unwiederbringlich,"' Modern Language Review 65.2 (1970): 313. 21  66  W e i l der Austausch weitgehend phatisch bleibt, reagieren die schon vor ihrer Trennung gereizten Kommunikationspartner, die voneinander mehr erwarten, weiterhin gereizt, was sich in ihren Kommunikationen niederschlagt, die sich in Reaktion und Gegenreaktion aufschrauben. Das beginnt damit, dass Hoik an dem zuerst erhaltenen Telegramm ungerechterweise gerade dessen (ja charakteristische) Kiirze kritisiert, "die jedem Geschaftsmann zur Zierde gereicht haben wiirde" (UW 117). In den langeren Briefen findet er dann auch nur "Sticheleien" (UW 118). Fiir das letztendliche Stocken der Kommunikation ist nicht allein die Technik verantwortlich. Denn ware nicht das temperamentvolle Hoffraulein Ebba da, um den Grafen abzulenken, ware auch dieser Aufenthalt in Kopenhagen wohl glimpflich verlaufen. So aber verliebt sich der unbedachte und von seinen Eheproblemen gestresste Hoik in das Fraulein und eilt nach Hause, um die Scheidung zu verlangen. Fiir die Konfrontation mit Christine bleiben 22  nur einige Minuten. Nicht zuletzt aufgrund der Vorgeschichte telegraphischer Fehlkommunikation hat man sich nichts zu sagen, findet man nicht den rechten Ton. Was eine Wiedervereinigungsszene hatte werden konnen, fiihrt stattdessen zur Scheidung. Bis zum Ende der Geschichte verfallt die in Selbstmitleid schwelgende Christine mittels der Fixierung auf ein Waiblinger-Gedicht, das die Unwiederbringlichkeit verlorenen Gliickes beschwort, nun noch verstarkt in den fiir sie typischen Trauermodus (UW 219). Als sich der von seinem Fraulein abgelehnte Hoik spater mit Christine wieder verheiratet, kann offene und ehrliche Kommunikation nicht mehr zustande kommen, weil keiner die Gefuhle des anderen verletzen will. Bis zu diesem Zeitpunkt haben sich die Ereignisse tibersturzt, und das Ungliick ist zu Fontanes Vorliebe fiir Namenswortspiele verrat hinter dem Namen des Grafen den "Ho[h]lk[opf]." Aber die Schuld fiir den Ehekrach tragt der Graf nur halb, denn "Hoik" ist auch die Bezeichnung fiir ein Lastschiff (die "Last" ist dabei zweifellps seine griesgramige Frau). 2 2  67  schnell eingetreten. Folglich fehlt am Ende auch in Unwiederbringlich die Zeit zur Heilung psychischer Wunden:  "Christine will verges sen, aber sie kann es nicht [...] Die Zeit, die Zeit, lieber Hoik. Des Menschen guter Engel ist die Zeit." "Ach, dass Sie recht hatten. Aber ich glaub es nicht; die Zeit wird nicht Zeit dazu haben." (UW 217-18.) Psychologische Dispositionen werden durch telegraphische Kommunikation beeinflusst. Fontane zeigt, dass nicht nur Selbstreflexion, sondern auch Nachdenken iiber spezifische Wirkungen des technischen Mediums erforderlich ist. Telegraphie, anders als mit Bedacht gewahlte Romane und Dramen, ist im Roman ein Werkzeug der Zerstreuung. Die danische Prinzessin braucht schleunigst Unterhaltungsersatz fiir einen erkrankten Hofmann. Hoik kommt diesem Ansuchen dank seiner Eheprobleme und dank seiner eigenen Disposition entgegen. Weil Geschwindigkeit und Zerstreuung zusammengehen, gibt es von Hoiks Seite keinen Widerstand. Dass er fahig ware, Widerstand zu leisten, wird im Roman von vorneherein suggeriert. Zeitvergessene Gliicks- oder Tragodien-Ideologien, personliche Dispositionen und aristokratische Machtgefalle fuhren zusammen mit der Schnelligkeit von Kommunikation und Transport zur Katastrophe. Aber in Unwiederbringlich wird anders als in Effi Briest klar, dass fortgesetzte dialogische Reflektion hatte helfen konnen, die Katastrophe zu vermeiden. Klarende Dialoge zwischen Hoik und seiner Frau am Anfang der Geschichte versprechen, die Disharmonie zwischen bei den aufzulosen, aber es kommt zur Unterbrechung durch den Schnellbrief. Was sich darin kommuniziert sind nicht allein Geschwindigkeit und der schicksalhafte Einfluss von beschleunigten Zeitverhaltnissen, sondern die Gesinnung der Figuren, die tragische Handlung ins Rollen bringen. Die Technik dient beflissentlich der gelangweilten Prinzessin, ahnlich wie Hofmann Pentz zum Sprachrohr der  68  Prinzessin wird. Im Zentrum der Verantwortung stehen in Unwiederbringlich deutlich die Subjekte selbst, die nicht unruhig sind, weil sie telegraphieren, sondern telegraphieren und nicht reflektieren, weil sie unruhig sind. Die Interaktion mit Telegraphie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und diese in der Reflexion abzuwagen,wird somit von den Lesern gefordert, auch wenn die Figuren selbst scheitern. Ein literarischer Verwandter des Grafen Hoik ist der ungarische Graf Petofy, der seine eigene Spielart gegenwartsbezogener Umeflektiertheit pflegt. Damit wird er zu einem literarischen Verwandten Geert von Instettens, der ebenfalls an einem ans Individuum gebundenen Ehrenkultus festhalt. Als weitere, urspriinglich aus der Militarzeit iibernommene Vorstellungen, kommen bei Petofy ein Kavaliersethos hinzu sowie der Glaube an die Notwendigkeit konsequenten Handelns und Denkens: "Ich marchandiere nicht" (GP 113). Damit ist ein Teil des althergebrachten Ideenmaterials genannt, das Petofy konsequent befolgt und das ihn schlieGlich in den Selbstmord treibt. Aber dariiber hinaus hangt der Graf auch einer statischen Vorstellung von Zeitlichkeit an, die jede Entwicklung der eigenen Personlichkeit oder einen Lernprozess durch Erfahrungsgewinn ausschlieBt. Ahnlich wie fiir Graf Hoik existiert fiir Petofy nur die Gegenwart. Doch anders als bei Hoik erscheint fiir Petofy die Gegenwart als ein ewig angehaltener Moment, auf den er das von ihm geglaubte Vorstellungsmaterial projiziert. Die Gegenwart gerinnt Petofy zum statischen Bild, das aus der Vergangenheit auf die Gegenwart projiziert auch gleichzeitig die Zukunft vorwegnimmt. Ein "Kunstgesprach" (GP 9) zwischen Petofy und seinem Neffen Egon, welches das Ende des Romans bereits vorwegnimmt, macht dies deutlich. Die Parallelen mit einem ahnlichen Gesprach zwischen dem Prinzen und dem Maler in Lessings Emilia Galotti sind nicht zu ubersehen. Fontane legt auch mit einem Verweis auf Lessings Drama (GP 11) den Lesern nahe, die Gesprachsszene vor diesem Hintergrund zu lesen. Die fjberschneidungen liegen auf  69  der Hand. Wie schon im Laokoon wird Bezug genommen auf die Unmoglichkeit, in der Malerei zeitliche Entwicklung darzustellen. Dabei lasst Lessing seinen Maler den Unterschied 23  zwischen der gedanklichen Konzeption eines Gemaldes und seiner Ausfiihrung durch die Hand des Kiinstlers hervorheben, bei der einiges von der urspriinglichen Idee verloren gehe. Die 24  Parallele zu der auf das Gesprach folgenden Handlung ist deutlich. Der Prinz, besessen von der Vorstellung Emilias und der fixen Idee, sie zu besitzen, verwechselt gefiigiges Bild und widerspenstiges Original. Aber die Realisierung der Phantasien benotigt Zeit, und das Drama endet nicht zuletzt wegen der unreflektierten und uberhasteten Entscheidungen des Prinzen und der sich in der Folge ubersttirzenden Ereignisse in einer Tragodie. Genau wie ein entworfenes Bild gemalt sein will, will ein Drama mit seinen vielen aufeinanderfolgenden Momenten ablaufen, bevor das Resultat feststeht. Ein Bild von einem Moment ist eben nicht die Realitat selbst. Es fehlt das Element der zeitlichen Kontextualisierung und der darin an sich selbst erfahrenen Faktizitat der Ereignisse. Petofy stellt die einsichtigen Worte von Lessings Maler auf den Kopf:  "Uberhaupt in dem, was Kunstler Ausfiihrung nennen, geht soviel von der Hauptsache verloren. Was der Moment schafft, ist immer das Beste [...] Gleich oder gar nicht. So liegt es." (GP 10)  Hiermit widerspricht Petofy dem Expertenurteil, das besagt: "skizzieren konne jeder und Ideen haben sei so ziemlich das Trivialste von der Welt" (GP 10).  Gotthold Ephraim Lessing, Werke, Bd. 6 (Miinchen: Hanser, 1971) 102-103. Lessing, Werke, Bd. 2, 134-35.; vgl. auch S. 131 zu den Zwecken der Malerei: "Die Kunst muB malen, wie sich die plastische Natur-wenn es eine gibt~das Bild dachte: ohne den Abfall, welchen der widerstrebende Stoff unvermeidlich macht; ohne das Verderb, mit welchem die Zeit dagegen ankampft." Gerade um einen Aspekt dieses Zeitverderbs geht es in Fontanes Roman. 23  2 4  70  Was der Moment schafft, ist eine Schockwirkung, der wiederum unreflektierte Reaktionen hervorruft. Ein Telegramm trifft ein, das den Selbstmord (infolge einer Ehrensache) des Freundes Gablenz meldet. Das Telegramm bestatigt nicht nur die in Der Stechlin geauBerte Feststellung, dass Telegramme immer dann kommen, wenn "einer dod" 1st", "oder es kommt wer, der besser zu Ffause geblieben ware" (ST 12). Vielmehr ist es die Plotzlichkeit, mit der die Nachricht den Grafen inmitten eines Festes ereilt, die deren Schockwirkung umwerfend macht. Petofy kann sich aus dem Schock nur in die genannte Verteidigung seines individualistischen Ehrbegriffs retten, also in die automatisierte Bestatigung althergebrachter Standpunkte, um dann in die betaubende Zerstreuung seines Festes abzutauchen. Und entsprechend wird er ohne ernsthafte Uberlegung Franziska den Ehe-Antfag machen. Desweiteren fuhrt die Konventionalitat des Grafen zu einem konventionellen Ausgang. Wie schon Gablenz, nimmt sich der entehrte Petofy das Leben. Als reflektierendes Subjekt hatte er von Anfang an die Mdglichkeit gehabt, seine Standpunkte zu iiberdenken und zu iiberwinden. Graf Coronini gibt ihm in seiner Kritik von Gablenz' Selbstmord und Ehrbegriff das gedankliche Material dazu (GP 13), doch der telekommunikativ vermittelte Schock setzt statt bewusste Uberlegungen psychologische Schutzmechanismen in Gang. Damit bringt Fontane einen weiteren Aspekt der Schnelligkeit ins Spiel. Reflektion wird durch Schockwirkung ausgeschlossen, weil sich psychologische Schutzmechanismen in den Vordergrund schieben. Dabei kommt intuitives, das heiBt internalisiertes ideologisches Gedankenmaterial zum Tragen. Dessen Aufarbeitung ware schmerzhaft und verbietet sich. Die gedankliche Briicke von der Schadlichkeit des isoliert betrachteten Moments zu der Schadlichkeit telegraphisch-plotzlich vermittelter Hiobsbotschaften schlagt der Graf also nicht. Die Plotzlichkeit der Botschaft lasst die nackte Faktizitat des Selbstmordereignisses einwirken. Es handelt sich um eine ungliickliche Ubereinstimmung zwischen medialer Schnelligkeit,  71  affektivem Botschaftsgehalt und mentaler Einstellung eines Adressatensubjekts. Was resultiert, ist die Fortsetzung von Ideologic und zwangslaufig eine weitere Variante der fatalen Dialektik von Ideologic und Geschwindigkeit. Anders als der Graf Petofy vermag der Telegrapheningenieur Leslie-Gordon iiber das Medium Telegraphie zu reflektieren, doch fuhrt Fontane mit dessen Reflektionen eine Variante falschen Bewusstseins vor. Wir sahen bereits, wie Leslie-Gordon in seiner Einschatzung der geliebten Cecile dem patriarchalischen Frauenbild und der Fehlapplikation technischer Interpretationsraster zum Opfer fallt. Die wissenschaftlich-technische Sichtweise fiigt sich nahtlos in die konventionellen patriarchalischen Vorurteile. Denn wie diese schreibt jene der Frau eine in ihrem Geschlecht zu lokalisierende Identitat zu, die ihre individuelle und personliche Entwicklung in den Hintergrund riickt. Auch ist der wissenschaftliche Beobachter im neunzehnten Jahrhundert ein Mann. Damit ist aber Fontanes Studie des Telegrapheningenieurs Gordon noch nicht erschopft. Denn auch Gordons Geschichte illustriert, wie hohes Tempo der Kommunikation Einsichten und die Beseitigung von Vorurteilen verhindert. Ware nicht dem intelligenten Ingenieur ein hoheres MaB an Einsicht in die Wirkungen der Telekommunfkation zu erwarten, als von den anderen Figuren? Gordon reflektiert das Medium seiner Beeinflussung, aber u. a. wegen seiner Nahe zu diesem kommt er zu keinen tiefen Einsichten. Wegen seiner fortlaufenden Involvierung hat er die eingangs erwahnte McLuhan'sche Zeitschnittstelle langst passiert, an der mit der Einfiihrung eines neuen Mediums ein gesteigertes Bewusstsein von dessen Eigenschaften ermoglicht wird. Dies wird nirgends deutlicher als in Gordons Gedanken iiber die Depeschen seines Arbeitgebers:  Gordon lachelte. Telegramme hatten langst aufgehort, eine besondere Wichtigkeit fiir ihn zu haben, und so kam es, daB er auch jetzt noch eine Minute vergehen lieB, ehe er den Zettel  72  uberhaupt offnete. (C 149) 1  Ein Beruf, der mit Geschwindigkeit zu tun hat, konditioniert das Denken und lasst Schnelligkeit nicht mehr als solche bemerkbar werden. Gordon meint, dem telekommunikativen Zugzwang entkommen zu sein. Dem widerspricht, dass er nur eine Minute vergehen lasst. Was fiir ihn wie eine substantielle Verzogerung anmutet, wahrt nur einen Augenblick. Gordons Entfernung aus dem Zustellungsbereich (er befindet sich bei Ankunft des Telegramms auf einer Landpartie) und menschliches Versagen (das Telegramm wurde, weil nicht zustellbar, zunachst vergessen) verzogern den Erhalt der Nachricht um einen Tag. Aber Gordon hat auch dadurch langfristig keine Zeit gewonnen, denn seine Firma mahnt in der Botschaft: "Wir erwarten Sie morgen" (C 218)..Da morgen nun heute ist, bleiben Gordon vor dem Zug nach Hannover nur noch "ftinfzehn [Minuten] fiir mein Friihstuck und fiinf fiir den Abschied" (C 219). Die an Gordon im Roman zunachst gelobte Verbindlichkeit ist nichts als das in seinem Beruf notwendige kommunikative Mittel zur reibungslosen Abwicklung kurzfristiger Kontakte, wie sie die "Welt, der Anstand, die Sitte" (C 334) gebieten.  25  Geschaftseffiziente  Kommunikation reduziert Sprache auf den kleinsten gemeinsamen Nenner: Floskeln und Klischees garantieren ein Minimum an kommunikativen Reibungen. Der oberflachliche Gordon ist in zweifacher Weise das Produkt seiner beruflichen Vergangenheit. Laut Oberst St. Arnaud verbindet er "die Tugenden unserer militarischen Erziehung mit weltmannischem Blick" (C 173). Gordon weiB das ihm vom Militar antrainierte strenge Zeitregiment sogar nach Austritt " aus der Armee noch mit soldatischer Selbstdisziplinierung zu befolgen. Fremd- ist bei ihm t  langst in Selbstkontrolle iibergegangen. Dies zeigt sich unter anderem bei seinem Abschied von  Das Zitat bezieht sich im Roman auf die von der Gesellschaft geforderte Sujet- und Berufswahl weiblicher Kunstlerinnen: "Eine Dame soil Blumenmalerin sein, aber nicht Tiermalerin" (CE 146), passt aber auch, um die Angepasstheit des "Weltmanns" Gordon an den von der Gesellschaft (= Welt) geforderten Kommunikationsstandard auszudriicken. 2 5  73  den Arnauds, "und er griiBte militarisch hinliber" (C 220). Das Dienstyerhaltnis zum Beruf, wie auch Gordons Vergangenheit beim Militar (wo er bei der Herstellung internationaler Telegraphenverbindungen beide Rollen vereinte), erscheinen als primare Faktoren seiner Verinnerlichung der modernen telekommunikativen Bedingungen. In beiden Bereichen ist Telegraphie zu Gordons Zeiten das zentrale Mittel zur Beschleunigung von Kommunikation, von dessen Einflussen er sich nicht zu distanzieren weiB. Doch immerhin denkt Gordon iiber das Medium, das ihn am meisten beeinflusst, nach. Ein Indiz dafiir, dass sich darin eine Autonomiechance zeigt, macht Fontanes intertextueller Verweis auf ein Werk des groBen deutschen Dichters der Freiheit deutlich. Fontane lasst zwei Berliner Touristen einen Vergleich zwischen Gordon und seinem gleichnamigen literarischen Vorganger in Schillers Wallenstein  Ziehen.  "'Gordon-Leslie!' wiederholte der andere. 'Das ist ja  der reine 'Wallensteins Tod'!' " (C 142). Die Parallelen zwischen Schillers und Fontanes Gordon fallen dann auch sogleich ins Auge. Der Kommandant von Eger glaubt, sich "das freie Herz im Sullen" (5. Akt, 4. Aufzug, 2. Auftritt) bewahrt zu haben, obwohl er dem von Oberst Buttler 26  durchgefiihrten und vom Kaiser befohlenen Mordplan trotz seines bestandigen Rasonierens nicht entscheidend entgegentritt: "Denn mir befiehlt ein kaiserlicher Brief/ Nach Eurer [Buttlers] Ordre blindlings mich zu fiigen" und "Wir subalternen haben keinen Willen/...Wir sind nur Schergen des Gesetzes." Im 6. Auftritt versucht Gordon, Buttler zu iiberreden, mit der 27  Durchfuhrung der Tat "noch ein Stunde" zu warten, denn "[e]ine Nachricht/ kann kommen~Ein begliickendes Ereignis/Entscheidend, rettend, schnell vom Himmel fallen."  28  Doch Gordons  Bitten nach Verzogerung gemahnt Buttler nur an die fiir den Mordplan gebotene Eile: "Ihr  Friedrich Schiller, Samtliche Werke, Bd. 2 (Munchen: Hanser, 1959) 498. Schiller, Samtliche Werke, 496-497. Schiller, Samtliche Werke, 540.  74  erinnert mich/Wie kostbar die Minuten sind."" Plotzliche Schicksalswendungen sind unter der Langsamkeit alter ppstalischer Bedingungen nicht zu erwarten, und so verursacht die verspatete Ankunft des kaiserlichen Briefs die Tragodie. So scheint es allerdings nur an der Oberflache, 30  denn eigentlich ist Gordons Beschworung des Schicksals und sein Bekenntnis zum Kaiser nichts als eine Absage an die eigene Verantwortlichkeit. Wie Schillers Figur macht Fontanes Leslie-Gordon sein Verhalten von auBeren Umstanden abhangig (besonders.von den in den Telegrammen seines Arbeitgebers enthaltenen Direktiven), denen er den Status von Schicksalsmachten zuerkennt. Ein Telegramm, das zusammen mit dem iiber Ceciles fragwurdige Vergangenheit berichtenden Brief eintrifft, empfindet er als "Fingerzeig, wie damals der Befehl, der mich aus Thale wegrief" (CE 265 ). Leslie-Gordon ist iiber seine wachsende Leidenschaft zu der verheirateten Cecile beunruhigt und entscheidet sich fiir "Ruckzug" (C 265). Das Telegramm gerat ihm zum auBeren Korrelat seiner Vernunft, "alles, was gut und verstandig in mir ist, stimmt mit ein und kommt mir zur Ffiilfe" (475—meine Emphase). Entscheidend ist allerdings, dass Gordon nicht aus eigener Uberlegung besagter "Vernunft" folgt, die ihm zum "Ruckzug" rat, sondern auBerer Anlasse bedarf. Wie fiir den Schiller'schen Gordon der Kaiser, bleibt die Telegraphenkompanie (die sich quasi gottgleich unsichtbar aus der Feme durch ihre Telegramme prasent macht) fiir Fontanes Gordon als unhinterfragte Autoritat und hochste Instanz maBgebend. Trotz des Bewusstseins der Lage und seines eigenen Autonomiepotentials (Vernunft) iiberlasst sich Gordon dem Walten des vermeintlichen Schicksals. Letzteres besteht jedoch lediglich in seiner automatischen Befolgung von verinnerlichten Befehlstrukturen.  Schiller, Samtliche Werke, 540. Vgl. auch die Erwahnung von Wallenstein im Brief von Leslie-Gordons Schwester. Hier wird die Schuld fiir Ceciles Lebenslauf als Fiirstenmatresse '"den ungluckseligen Gestirnen'" (C 253) zugeschrieben. l v  3 0  75  Mit seiner Tendenz, das Schicksal in moderne Kommunikationsmedien hineinzuprojizieren, demonstriert Gordon unfreiwillig, dass sogar—oder gerade— wissenschaftlich denkende Telegraphentechniker vor der Vermystifizierung ihres Mediums nicht gefeit sind. Fontane zeigt mit seiner Figur, wie ausgerechnet die Entwickler der neuen Medientechniken ihnen am hilflosesten ausgeliefert sind. Gordon hastet weiter zwischen Geschaftsterminen und blinder Leidenschaft hin und her. Als er dann mit einer Eifersuchtszene vor Cecile den Zorn des Obersten herausfordert, handelt er weiterhin impulsiv. Der Rest ist absehbar: Ehrverletzung, Duell und Tod. A m Ende geht es kopflos zu. Entsprechend kann Fontane erzahltechnisch das menschliche Subjekt durch bloBe Geschehnisse ersetzen: "Die Dinge regelten sich innerhalb weniger Stunden" (C 280). Und um Verzogerungen zu vermeiden, benutzen die Kontrahenten wie in Effi Briest schnelle Transportmittel ("Schnellzug"), um zum Duellort zu gelangen. Anhand des Beispiels Gordon demonstriert Fontane u. a. auch, wie eine totalisierte technische Rationalitat bewirkt, dass phantasievoll-mystische Anlagen der Subjekte aus dem Bewusstsein verbannt werden. So konnen sie in Aberglauben auswuchera und sich paradoxerweise sogar dort festsetzen, wo sie scheinbar negiert sind, namlich in der naturwissenschaftlich-technischen Anschauungsweise. In Gordon verschaffen sich gleichzeitig technisch-wissenschaftliche und phantasievoll-mystische Anlagen Ausdruck. Den Lesern wird so die Notwendigkeit vermittelt, ein Gesamtbild der subjektiven Anlagen und Bediirfnisse herzustellen. Dies ist u. a. deshalb geboten, weil es eine sachgerechte Einschatzung der Technik ermoglicht. Telegraphie als Schicksal ist Gordons Phantasie. Erst im Stechlin-Roman bietet Fontane eine Konstellation, in der die verschiedenen Vorteile der telegraphischen Geschwindigkeit im groBen Rahmen vorgefuhrt werden. Die beschriebene Todesdialektik fehlt, vielmehr bekommt die Hetze, die die ersten Kapitel des  76  Romans bestimmt, einen Anstrich von Situationskomik. Wie so oft beginnt auch dieser Roman mit einer idyllischen Szenerie, diesmal mit See und Haus Stechlin. Ein Telegramm an den Hausherrn Dubslav von seinem Sohn Woldemar kiindigt kurzfristig dessen Ankunft an, was hektische Tatigkeit und weitere Telegramme auslost. Wahrend die Reisenden Woldemar und Freund Rex sowie ihre Gastgeber machtig ins Schwitzen kommen, ermoglicht die schnelle telegraphische Koordinierung der eingefadelten Besuche eine Vielzahl von Konversationen, die ohne diese Koordinierung nicht moglich gewesen ware. Im Laufe der Erzahlung wird jedoch auBerdem klar, dass nicht jeder ausgedehnte Dialog wunschenswert ist. Wo es sich um Konversationen mit der geistig verknocherten Tante Adelheid handelt, ist es sowieso besser, sich kurzer zu fassen. Woldemar kann nur einige Stunden bleiben; die Weiterreise ist schon ' geplant, wie er der Tante mitteilt: "Mein Zug geht, glaub ich, erst um neun. Und bis dahin erzahle ich Dir eine Welt" (ST 75). Gerade durch das Gehetze entsteht genug Zeit, dass in handlungsretardierenden Dialogen breite Gesprachsraume durchmessen werden. Der Stechlin zeigt aber gleichzeitig, dass beschleunigte Zeit Gesprachsgelegenheiten und somit auch Raume multiplizieren kann, indem mehr kommunikative Kontakte zwischen verschiedeneh Gesprachspartnern innerhalb eines Zeitraums ermoglicht werden. Telegraphieren, das auf die Herstellung von personlichem Kontakt zielt, kann also durchaus im Dienst der Interessen privater Subjekte stehen, auch wenn Verwandtenbesuche zum kurzen Militardiensturlaub gehoren, den Rex und Woldemar genieBen. Weiterhin wird gezeigt, dass kein notwendiger Zusammenhang zwischen telegraphischer Dirigierung und Zerstorung personlicher Interaktion existiert. Wahrend Woldemar und Rex zu Pferd durch den Raum hasten, handeln sie eine Vielfalt von Themen ab. Die notwendige Schnelligkeit, mit der man von A nach B eilt, kann sogar dazu fiihren, dass landschaftlich-staatliche Markierungen wie das "Hohenlohedenkmal"  77  (ST 94) aus Zeitmangel vermieden werden, wahrend der Wert der Verehrung dieses Adelsgeschlechts zu Pferd kritisch diskutiert wird. Figuren fugen.sich in der landlichen Idylle dem Zeitdiktat: sie schwitzen, ohne nach dem Grund zu fragen. Auffallig ist, dass im Stechlin ein Gefiihl von "Gefahr" und negativen Vorahnungen nicht aufkommen will; vielmehr entsteht am Anfang sogar Situationskomik. Niemand stirbt, sondern Verwandte werden besucht, was Dubslavs Befiirchtungen, "Ich kann Telegramms nicht leiden. Immer is einer dod," unmittelbar widerlegt, denn stattdessen: "Der junge Herr kommt." (ST 12). Diese untragischen Beispiele markieren gegeniiber der Behandlung in den friiheren Romanen keinen Wandel in Fontanes Einstellung zur Teletechnik. Vielmehr nimmt Fontane in seiner sich entfaltenden Romanpraxis die Gelegenheit, verschiedene Seiten von Geschwindigkeit, Kiirze, Punktlichkeit aufzuzeigen und prasentiert die Auswirkungen der Telegraphie nicht pauschal als (neuzeitliches) Schicksal; auch schreibt er der Schnelligkeit nicht nur negative Wirkungen zu. Die Figuren scheinen ihr Tempo sogar manchmal frei zu kontrollieren. Sollten noch Zweifel an der Moglichkeit erfolgreicher Instrumentalisierung iibrigbleiben, erleben wir im Stechlin die souverane Regiefuhrung des Meister-Narrators Fontane selbst. Die haufigen szenischen Simultanschaltungen fiigen sich nahtlos in die Linearitat seiner Erzahlung: z. B. "Ziemlich um die gleiche Zeit" (ST 90) oder "Wahrend Woldemar und die Domina miteinander plauderten [...] ritten Rex und Czako" (ST 108). Wahrend sie das Geschehen vorantreiben, halten diese Parallelhandlungen jedoch gleichzeitig auch den erzahlerischen "Moment" an, denn nun haben die Leser plotzlich ein weiteres Kapitel (das sich zur gleichen Zeit abspielt) vor sich, bevor.die erzahlte Zeit avantieren kann. So stimmen sich langsam und schnell aufeinander ab. Durch diese Strategic werden auch in den Parallelhandlungen abgehandelte Gesprachsthemen iiber das Erzahlerbewusstsein  78  miteinander verbunden. Und nicht zuletzt bewahren die Schnelligkeit der narrativen Spriinge und die Strammheit der Dialoge die Leser vor Langeweile. Fontanes eigene Erzahltechnik liefert so ein narratives Gleichnis fiir den autonomen Umgang mit dem Tempo und den Verbindungsmoglichkeiten von Telekommunikation. A m Ende retardiert der Erzahler das Geschehen jedoch, indem er Teletechnik neutralisiert. Das Hochzeitspaar Woldemar und Armgard erfahrt dank telegraphischer Unerreichbarkeit nichts von Dubslavs Tod und kann so ruhige Flitterwochen verleben. Dies ist aber keine Absage des Erzahlers an kommunikatives Tempo. Erstens benutzt Fontane einen weiteren seiner telegraphisch schnellen Szenenwechsel von Stechlin nach Neapel, um die Leser in die Gegenwart des Paares zu befordern. In Neapel raucht der Vesuv. Hierdurch wird impliziert, dass diesmal nicht nur Weltereignisse wie Vulkanausbruche auf Java nach Stechlin "telegraphieren," sondern dass Dubslavs Tod vom See Stechlin mit sofortiger Wirkung in der weiten Welt kundgegeben wird. Zumindest wird der Gegensatz zwischen Provinz/Region und Welt relativiert. Die Hochzeitsreise wie auch die Trauer (Fontanes Erzahler schildert keine empfindsamen Szenen) kann nicht ewig wahren, und so bringt das Ende der Stechlingeschichte den Ausblick auf die Zukunft, auf das Neue, zu der auch die Telegraphie gehort. Die Idee, die den ganzen Roman beherrscht, die Verbundenheit aller Dinge, impliziert auch die Aufnahme des Binarpaars "schnell" und "langsam" in diese Verbundenheit. Es geht darum, dass Subjekte ihr Kommunikationstempo selbst modulieren und nicht von ihm dirigiert werden. Wie zu verfahren ist, liegt im Ermessen der beteiligten Subjekte. Fontane selbst macht vor, wie Beschleunigung in den Dienst von Erkenntnis gestellt werden kann. Indem er seine Figuren von Privattermin zu Privattermin hasten lasst, konnen diese eine Welt von Themen besprechem Szenische Simultanschaltungen ermoglichen dann sogar die weitere Ausdehnung dieser Gesprachsraume im Leserbewusstsein. Gelesene Seiten und Information haufen sich  79  schnell an, aber die erzahlte Zeit bewegt sich paradoxerweise langsamer. Schnelligkeit wird in d.en Dienst von Langsamkeit gestellt. Freilich ist Vorsicht bei solchen Befunden von Humanitat geboten. Langsamkeit, die zur Schnelligkeit fiihrt, ist kein Positivum. Tragheit fiihrt zur Verzogerung von Kommunikation bis zum letztmoglichen Moment. In Graf Petofy schiebt die zur Langsamkeit neigende Tante (GP 124) die Mitteilung ihrer Reiseplane bis zum letzten Moment hinaus und versetzt ihre Gastgeber damit in Zugzwang. Ahnlich verhalt es sich auch am Anfang des Stechlin-Romans, wo Personen kaum Zeit zum Reagieren haben, als Woldemar und Czako im letzten Moment ihre Ankunft mitteilen, wie Telegrammempfanger Dubslav ("Ja, was da tun, Engelke?" [ST 16]) und spater Tante Adelheid ("Ich habe dein Telegramm [...] erst um ein Uhr erhalten" [ST 84]) erfahren miissen. Andere Personen wiederum leiden nicht unter dem modernen Zeitdruck, sondern treiben diesen auf die Spitze. Eine positive Einstellung zur Technik garantiert nicht deren humanen Gebrauch. Muhlenbesitzer Gundermann hat keine Schwierigkeiten, kurzfristig zu disponieren. Er kommt auf telegraphische Einladung Dubslavs (ST 14) zum Gut Stechlin, aber sogar noch vor der vereinbarten Zeit (ST 21). Fontane zeigt, dass diejenigen, die in ihrer Progressivitat ihren okonomischen Vorteil sehen, in ihrer bewussten Anpassung an die modernen Kommunikationsverhaltnisse zur Ubertreibung neigen. Gundermanns Frau spricht ganz im Sinne von Fontanes Vernetzungsgedanken, als sie verlauten lasst: "Und doch geht es in unserer Einsamkeit nicht ohne Telegraphie," setzt aber hinzu: "bei dem bestandigen Schwanken der Preise" (ST 23). Damit erweist sich als Motiv ihrer Einsicht die von Fontane an seinem Zeitalter beklagte Geldgier und der auf kurzfristige Gewinne spekulierende Geschaftssinn. Dubslav dagegen freut sich, wenn die Zeitungen, die Stechlin erreichen, einen Posttag. zu spat kommen. (ST 19). Die umgehende telegraphische Meldung von Revolutionen (ST 24) wird dagegen von  80  ihm als Positivum gewertet, als Beispiel, dass die "Naturwissenschaften," und der "elektrische Strom" "etwas GroBes" sind. Progressive Politik vs. Auswiichse des Kapitalismus-allerdings geht es hier um ein differenziertes Bewertungsproblem der Gebrauchsweisen der neuen Technik, die nicht von dieser selbst abhangen, sondern von den Motivationen und Perspektiven ihrer Benutzer. Dubslav, der abwechselnd Lob und Kritik des neuen Mediums ausspricht, wird zum Sprachrohr Fontanes: "Der Teufel is nicht so schwarz, wie er gemalt wird, und die Telegraphie auch nicht, und wir auch nicht" (ST 23). Damit ist zum ersten Mai in Fontanes Werk seitens einer Figur das verflochtene Dreigestirn Mythos/Ideologie, Telegraphie und Subjekte in der Mehrseitigkeit jedes seiner Elemente direkt angesprochen. Es passiert nur einmal. Umso hellhoriger sollten die Leser sein. Im Stechlin-Roman erreichen einzelne Figuren eine reflektorische Ffohe wie in keinem anderen Roman Fontanes. Es scheint, als wollte Fontane zum Abschluss seines Schaffens sicherstellen, dass die positiven Aspekte des Mediums anerkannt werden. Erstmals erortern in diesem groBen Roman die Figuren selbst verschiedene Aspekte des Mediums unter abwagenden Plus-Minus-Gesichtspunkten. Telegraphie lasst sich in die private Kommunikation integrieren. Die Geschwindigkeit des Mediums lasst sich zu humanen Zwecken einsetzen. Doch mit seiner Darstellung mahnt Fontane, die Vielfalt der Verwicklungen zu reflektieren, die sich in der Interaktion zwischen den Komponenten Subjekt, Technik und Ideologie ergeben. Hierbei spielen auch die Zustande und Beschaffenheiten der einzelnen Komponenten eine Rolle. Viele Perspektiven sind zu beriicksichtigen und miteinander kritisch in Beziehung zu setzen. Die Leser miissen immer auf der Hut sein und die Bedingungen der Kommunikationen analysieren. Weil er die Selbstandigkeit nicht nur seiner Figuren, sondern auch die der Leser-Subjekte anstrebt, gibt Fontane am Ende der telegraphischen Erkundung im Stechlin keine auktoriale Erklarung ab.  81  Graf Barby genieBt gegen Ende des Romans die idyllische Aussicht auf eine markische "Fruhlingslandschaft," in der Spatzen auf Telegraphendrahten trillern (ST 355). Im Hintergrund dieser Landschaft steigt Rauch auf. So relativiert Fontane dieses statische Bild einer naturalisierten Technik. Rauch ist Bewegung, und schon die nachste Szene schaltet die Leser zum Vesuv, aus dem ein "diinner Rauch" aufsteigt, wahrend man ein dumpfes "Rollen und Grollen" (ST 357) vernimmt. So erinnert Fontane seine Leser daran, dass auf Stasis unweigerlich Bewegung, auf Langsamkeit Geschwindigkeit folgt. Die narrativen Verschaltungen leiten uns iiber in das nachste Kapitel. In der Natur, die .nicht von Menschen gemacht wurde, scheint alles vernetzt zu sein. Das wirft die Frage auf, ob man dieser Einbindung entgehen soil, wo die Menschen ihr kiinstliches Netz von Kabeln und Drahten iiber den Globus spannen.  82  3.4 Raumliche Vernetzung: Subjekte zwischen Welt und Region  Kommunikationsmedien beeinfiussen auBer der Zeiterfahrung auch die des Raums. Ihr Einzugsbereich ist nicht nur der offentliche Raum des gesamten Globus; sie reichen in Form von Telefon, Internet und Fernsehen auch in die intimsten Bereiche unserer Privatraume hinein. Wer in der Mediengesellschaft lebt, ist unweigerlich in deren Kommunikationsnetz eingespannt. Kabel, Drahte und elektrische Wellen umfassen uns, versorgen uns mit Information und ermoglichen es anderen, uns fast iiberall zu erreichen. So ist es nicht uberraschend, wenn viele Medientheoretiker die Allmacht der Medien iiber die Menschen ausrufen. Doch die Praxis des Mediengebrauchs zeigt die raumlichen Schranken dieser Macht immer wieder auf. Im Gefolge der Ereignisse des 11. September 2001 versuchte die U.S.Regierung, die Bevolkerung Afghanistans iiber die hinter der Bombardierung ihres Landes liegenden guten Absichten zu informieren. In den Worten des U.S.-Prasidenten hieB es: "The oppressed people of Afghanistan will know the generosity of America and her allies." Diesem 1  Vorhaben stellten sich jedoch Hinderaisse in den Weg, denn "Afghanistan is so cut off from the world, so technologically isolated by repression, that getting the message across is extraordinarily difficult. The West and the rest of the Muslim world, by contrast, is exceptionally porous to bin Laden's message." Dieser Zustand veranschaulicht nicht allein, dass 2  verschiedene Machte verschiedene Netze kontrollieren. Es zeigt auch, dass Subjekte sich aus diesen Netzen aus- und wieder in sie einklinken konnen, zum Beispiel um Botschaften zu verbreiten, die den Netzbetreibern nicht ins Konzept passen. Derartige Manipulationen  "Osama Bin Laden's Second Front. Techniques of Modern Media Manipulation Have Given the Terrorist a Crucial New Weapon," The Vancouver Sun, 9. Oktober 2001, A15. "Osama Bin Laden's Second Front," The Vancouver Sun, A15. 1  2  83  demonstrieren gerade nicht die Allmacht der Medien, sondern die Fahigkeit von Subjekten und Gruppen, im Gegenzug Medien zu beherrschen oder sich dem telekommunikativen Netz zu entziehen, indem sie sich als Adressaten verweigern oder zu (unerwunschten) Sendern werden. Wie das Beispiel Afghanistan zeigt, konnen dabei medienfreie Raume zu Bemachtigungszonen fiir Subjekte und Gruppen werden. Die gegenwartige Situation unterscheidet sich im AusmaB der Vernetzung, nicht aber in ihren grundlegenden Rahmenbedingungen, von der Lage gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als der Globus bereits weitgehend telegraphisch verbunden war. Wie heute die Massenmedien, diente Telegraphie damals den europaischen Staaten als Instrument der Beherrschung fremder und eigener Subjekte, derjErfassung und Durchdringung ihrer privaten Raume. Zu Fontanes Zeit : drohte das wachsende, vom Staat gewebte telegraphische Netz, sich jenseits der telekommunikativen Struktur liegende private Raume einzuverleiben. Fontane entfaltet fiir PreuBen das folgende Bild. Die geographische Reichweite des telekommunikativen Netzes mit seinen Apparaten und Beamten schrankt den privaten Denk- und Handlungsspielraum der Subjekte ein. Wer sich im Einflussbereich des Netztes befindet, kann jederzeit erreicht werden, und der Raum, den Telegraphie erschlieBt, deckt sich weitgehend mit dem Einflussbereich ideologischer Denkmuster und institutioneller Macht. Das heiBt, dass auch an ansonsten abgelegenen Orten, die jedoch noch innerhalb der Netzreichweite liegen, Ideologic noch wirksam sein kann. Das zeigt sich bei Fontane deutlich an dem romantischen Bric-a-Brac von Ideen, welches das geistige Leben an verschiedenen Orten in Effi Briest, u. a. in Hohenkremmen (patriarchalische Werte) und in Kessin (Exotik, Schauer- und Heldenromantik) beherrscht. Die Protagonisten leben an solchen Orten zumeist in einer bloB eingebildeten privaten Freiheit. Freilich konnen in solchen Pseudo-Enklaven Individuen durch die Maschen des telekommunikativen Netzes und der dariiber vermittelten Ideologien fallen. Dies ist moglich,  84  weil Menschen bei Fontane nicht nur Relays von Technik und Ideologie sind, sondern ein geistiges Eigenleben haben. Dieses Autonomiepotential beruht auf einer subjekteigenen Bewusstseinsfunktion, die iiber den Vorgang der Reflektion ein Erkennen der eigenen Situation ermoglicht. Dieses Erkennen setzt jedoch eine umfassende Reflexionstatigkeit voraus. Auch bedeutet Erkennen und Reflektieren keine Ablosung von Ideologie in einem weiter gefassten Verstandnis des Begriffs. Denn Fontanes Subjekte hangen ja von "Vorstellungen" ab, die ihrem Denken und Verhalten Inhalte, Richtungen und Ziele verleihen. Autonomie definierten wir demnach nicht als das selbstbestimmende Denken und Handeln von Subjekten im ideenlosen Raum. Tiber ein Bewusstsein ihrer Befangenheit in bestimmten Denk- und Verhaltensrastern ist es Fontanes Subjekten lediglich moglich, alte Vorstellungen durch neue Orientierungsmuster zu ersetzen, die auBerhalb der jeweils herrschenden Konvention liegen. Ein Beispiel bot uns Melusine von Barbys Umdeutung der mythischen Vorstellung vom Wasser als bedrohliche und todbringende Macht zu einem Mythos des FlieGens und der Vitalitat. Unter diesem reflektorischen Aspekt beleuchtet Fontane auch die Auflehnung der Subjekte gegen die Usurpation ihrer Raume. Die Forschung hat den Raum bei Fontane bereits als Lokus eines Autonomiekonflikts ausgewiesen:  Die Figuren [Fontanes] werden in ein bestimmtes System raumlich-zeitlicher Koordinaten gestellt, mit dem durchaus offensichtlichen Ziel zu zeigen, in welchem MaBe die Personlichkeiten die Fahigkeit besitzen, das eigene Ich, die eigene Selbstandigkeit und Unabhangigkeit angesichts ungiinstiger oder gar feindlicher Umstande zu bewahren. 3  Wir untersuchen dabei in diesem Abschnitt insbesondere die.Rolle, die Telegraphie beim tibergreifen der Offentlichkeit auf die private raumliche Sphare von Subjekten spielt. Wir 3  Evgenij Volkov, "Zum Begriff des Raumes in Fontanes spater Prosa," Fontane Blatter 63 (1997): 150.  85  verstehen Offentlichkeit als von Staat und Kommerz beherrschten geographischen und ideologischen Raum, der sich noch jenseits der Reichweite der Telegraphenkabel erstreckt. Auch zum Raum sind einige Bemerkungen am Platz, denn dieser ist in Fontanes Werk kein unmittelbar erlebter, sondern nur durch die Linse von Erzahler und Figuren gegeben. Es handelt sich um einen vom Autor erschaffenen und kontrollierten Raum; in diesem Sinne ist es ein "poetischer Raum." Eine Betrachtung der bei Fontane vorkommenden Perspektivierungsarten wird uns helfen, bei der darauf folgenden Analyse staatsideologische und technikbedingte Betrachtungsweisen des Raumes zu erkennen und von privaten zu unterscheiden. Genauso wenig also wie "Natur" kommt "Raum" bei Fontane als reines, von der Wahrnehmung durch Figuren, Erzahler oder Leser unbertihrtes Phanomen vor. Die Raume bei Fontane besitzen viele subjektive Dimensionen. Es ist beispielsweise vermerkt worden, dass bei Fontane "Raumteile als motivhafte Versatzstiicke" auftreten. Der Raum ist also mit Bedeutung 4  aufgeladen. Berliner StraBen und Stadtteile sind auBer realistischen Details Indikatoren des gesellschaftlichen Status ihrer Bewohner. StraB.ennamen haben daher Signalfunktion. Neben 5  dem soziologischen Bezug konnen StraBen jedoch weitergehende symbolische Dimensionen erhalten. Graf Petofy lebt in Wien in einer QuerstraBe, die in " Josephs-Platz" und "Augustinerstrasse" miindet (GP 7). Die Geographie spiegelt hier den Lebensweg Petofys wieder, der zunachst den aufgeklarten Standpunkt der Joseph-Kaiser vertritt, am Ende seines Lebens aber sein eigenes Begrabnis bei den Augustinern organisiert. Lokalitat wird hier zum 6  Bruno Hillebrand, "Poetischer, philosophischer, mathematischer Raum," Landschaft und Raum in der Erzdhlkunst, Hg. Alexander Ritter (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1975) 419. Albrecht Kloepfer, "Fontanes Berlin. Funktion und Darstellung der Stadt in seinen Zeitromanen," GennanischRomanische Monatsschrift 42.1 (1992): 68. Ingrid Schuster, "Akribie und Symbolik in den Romananfangen Fontanes," Formen realistischer Erzdhlkunst. Festschrift fur Charlotte Jolles, Hg. Jorg Thunecke und Eda Sagarra (Nottingham: Sherwood Press, 1979) 319. 4  5  6  86  Mittel des Autors, den kundigeren Lesern die religiose Entwicklung seines Protagonisten nahe zu legen. Selbst wo sich bei Fontane der Raum durch seine Ausgedehntheit als Hindernis fiir Transport und Kommunikation prasentiert, also wo Raum gewissermafien als autonom, "in seinem metaphysisch begriindeten Eigensein" auf die Protagonisten wirkt, ist die Menschenperspektive mitenthalten. Denn mit der Erweiterung der Raume, mit denen Subjekte im Industriezeitalter zu rechnen haben, gehen Reaktionen dieser Subjekte einher. U m nicht die Orientierung zu verlieren, muss man nicht nur die Zeit messen, sondern auch den Raum vermessen und benennen; der Raum muss kartographiert werden. Die "Kartenpassion" (C 175) Oberst St. Arnauds in Cecile bildet das Gegengewicht zu einer drohenden Orientierungslosigkeit und Verwirrung von Individuen angesichts der weiten Raume, die auf das moderne Leben Einfluss nehmen. Die kartographische Erfassung des Raums hat psychologische.Bedeutung, insofern sie ein Gefiihl der Sicherheit liefert. "Thale im Harz" konnte ja mit "Thale in Thuringen" (C 168) verwechselt werden. Landkarten stellen sicher, dass auch ein Oberst aus PreuBen sich nicht verlauft. Daneben gibt es bei Fontane auch "romantische" Raume, wie das SchlbB am Meer in Unwiederbringlich, das durch die Augen von Graf Hoik und Gattin als Symbol vergangenen oder gegenwartigen Gliickes erscheint (UW 6-7 ). Hinter dem vermeintlichen Stimmungsbild, das die Einwirkung des Schlosspanoramas auf die Betrachter wiederzugeben scheint, verbirgt sich eine mit Klischees befrachtete Projektion. Zu den romantischen Versatzstiicken zahlen auch die zahlreichen Idyllen Fontanes, wie die Gegend um den Stechlin-See. Die Neigung zur Idylle wird dabei jedoch manchmal direkt parodiert, im Stechlin u. a. im Gesprach zwischen  7  Hillebrand, "Poetischer, philosophischer, mathematischer Raum," 424.  87  Woldemar und Melusine, anlasslich der Besprechung eines Ausflugsziels namens "Eierhauschen":  "Ach, Frau Grafin, ich sehe, Sie rechnen auf etwas extrem Idyllisches und erwarten [...] einen Mischling von Kiosk und Hiitte. Da harrt Ihrer aber eine grausame Enttauschung. Das Eierhauschen ist ein sogenanntes 'Lokal', und wenn uns die Lust anwandelt, so konnen wir da tanzen oder eine Volksversammlung abhalten. Raum genug ist da." (ST 130)  Ferner sind unter den subjektiven Raumerfahrungen bei Fontane die Landschaftsbetrachtungen zu nennen. Jedes Panorama hat seine individuellen Auspragungen. Gemeinsam ist alien jedoch ihr Bild-Charakter. Das heifit, der Fokus der Darstellung liegt wiederum auf der jeweiligen menschlichen Perspektive. Diese besteht in alien Fallen in einer kulturell vorgepragten Optik, die die Landschaft zum kunstlichen "Bild" werden lasst. Die wahrgenommenen Landschaftsbilder sind als "Darstellungen asthetischer Naturerfahrungen" zu 8  verstehen; sie dienen der "(indirekten) Charakterisierung der Figur, deren Sinn fiir das Schone oder deren Sehnsucht nach Harmonie es bezeugt." Die groBen Landschaften deuten somit 9  immer zuriick auf Subjekte, die sie wahrnehmen. Also auch wo die Landschaft in diesem Sinne als schone und harmonische "Natur" empfunden wird, besteht sie nur als Bild von der Natur, wie die Beobachter sie sich als unberiihrte vorstellen. In dieses Bild kann sogar Technik aufgenommen sein, die somit naturalisiert erscheint wie in der "Natur"-Betrachtung des Baron Berchtesgaden im Stechlin: "Der Rauch stand in der stillen Luft, die Spatzen quirilierten auf den Telegraphendrahten und aus dem Saatengriin stiegen die Lerchen auf. 'Wie schon', sagte Baron Berchtesgarden" (ST Dieter Lamping, '"Schonheitsvoller Realismus' --Die Landschaftsbilder Fontanes," Wirkendes Wort 34.1 (1984): 5. Lamping,'"Schonheitsvoller Realismus,'" 7. 8  9  88  355). Als "naturlich," als von Zivilisation oder Kultur unverdorbenes Phanomen, erscheint dem Beobachter auch das integrierte Neue (in diesem Fall die Technik und der Industriesmog), wenn er sich erst einmal an deren Anblick gewohnt hat und es voriibergehend zum statischen Wahrnehmungsbild einfriert. Aber dieses Natiirliche ist als "Gegebene[s]" (ST 251) kein zeitlos-natiirliches Ursprungsphanomen, sondern historisch gewachsen, etwas "Werdende[s]" (ST 251). Die historische Dimension wird jedoch aus der Erfahrung des Raums ausgeklammert und das Bild somit von den Betrachtern als "Natur" rezipiert; Fontanes Landschaftsbilder erscheinen kiinstlich, weil sie kulturell uberformt sind. Auf andere Formen subjektiver Raumwahrnehmung wie etwa die psychologische Funktion von Wohnungsgegenstanden zur Erzeugung eines Gefiihls der Permanenz (Brinkmann), haben wir bereits hingewiesen. Aus der Formenvielfalt der Perspektiven resultiert die Notwendigkeit, Raumthematisierungen bei Fontane in ihrer jeweiligen Besonderheit im Werk zu behandeln. Pauschal lasst sich sagen, dass der Fokus auf die subjektive Konstruiertheit des Raumes bei Fontane iiberwiegt. Doch hat der Raum in seiner Ausgedehntheit, in der er in der menschlichen Wahrnehmung immer erscheint, als trennender oder verbindender Raum, den Telekommunikation und Transport zu iiberwinden bzw. auszuftillen trachten, immer auch eine objektive Komponente, die als unausweichliche Modalitat auf die Subjekte wirkt. Fontane will auch diesen Raum in seiner Darstellung wiedergeben, denn er zeitigt Wirkungen auf das Kommunikationsverhalten, die nicht minder als die psychologischen, und sogar in Verbindung mit diesen, auf die Subjekte Zwange ausiiben. Eine Seite dieses Raumaspekts bildet die Tatsache, dass Personen sich immer irgendwo im geographischen Raum befinden miissen. Wer sie von fern dirigieren will, muss mit seiner Botschaft den Standort der Adressaten erreichen. Folglich besteht eine gewisse Freiheit fiir diese schon darin, sich auBerhalb des Netzbereichs aufzuhalten, und eine bedeutendere darin, sich  89  dariiber hinaus den offentlichen Denk- und Verhaltensweisen zu entziehen, die mit der telegraphischen Kommunikation einhergehen. Eine mogliche Distanzierung wirft dann auch die Frage auf, unter welchen Umstanden eine Wiedereinbindung ratsam erscheint. Soil man sich permanent zuriickziehen oder gegebenenfalls wieder den Anschluss suchen? Fontane pladiert fiir letzteres, wobei der Gebrauch schneller raumuberbriickender Medien wie der Telegraphie auch fiir ein Kommunizieren iiber Landesgrenzen hinaus empfehlenswert erscheint. Dieses Hinausreichen ist wichtig, weil im ausgehenden 19. Jahrhundert, wie heute, Ereignisse, die in der Feme stattfinden, Auswirkungen auf Ereignisse in der Nahe haben. Im folgenden Abschnitt zeichnen wir zuerst Fontanes Darstellung der geographischen und ideologischen Einbindung von Privatraumen und Subjekten ins Netz von Telekommunikation und Staat nach und zeigen dabei auch die von Fontane gestalteten Autonomiechancen der Subjekte auf. Danach wird Fontanes Vorstellung von einer bewussten und sinnvollen Nutzung des Netzes herausgearbeitet. Fontanes dichterisches Telekommunikationsmodell ist dem in unseren Tagen von Vilem Flusser vorgeschlagenen Prinzip "telematischer" Kommunikation (s. weiter unten) vergleichbar. Aber Fontanes Subjektkonzeption ermoglicht ein sachgerechteres Verstandnis der Grenzen und Moglichkeiten von Subjekten innerhalb des Telekommunikationsnetzes, weil sie sich nicht auf ein szientistisches Subjektmodell einschrankt. So bleiben Fontanes Betrachtungen zum Verhaltnis von Subjekten und ihren telegraphischen Kommunikationen im Raum auch fiir heutige Belange relevant.  90  '3.5 Kontrolle, Idylle und bewusster Anschluss  Fontanes Schwerpunkt bei der Darstellung der geographischen und ideologischen Vernetzung liegt auf dem westlich-zivilisierten Raum, dabei vornehmlich auf der preuGischen Welt des Kaiserreichs. Ffier kannte sich Fontane am besten aus; auch war dieser Raum von staatlichen Kabeln durchpfliigt.  10  Wo es den Menschen besonders eng wird, lasst sich die Starke ihrer Freiheitspotentiale besser testen. Es war fiir Fontane interessanter, das Verhalten von in die Enge getriebenen Subjekten zu untersuchen, als zu erwagen, wie sie sich in von der Telekommunikation weitgehend unberiihrten Erdwinkeln verhalten konnten. AuGerdem hatten elektrische Telekommunikation und damit auch westliche Ideologien schon zu Fontanes Zeit globale Reichweite. In fremden Staaten droht es zu werden wie daheim. Geert von Instettens Verzicht auf eine mogliche Auswanderung nach Afrika stellt somit auch eine Rechtfertigung von Fontanes geographischem Hauptfokus dar. Nach dem Duell mit dem Verfuhrer seiner Frau fiihlt sich Instetten in der preuGischen Gesellschaft nicht mehr so recht wohl. Als mogliche Alternative zum maroden System erscheint ihm zunachst, so teilt er dem Kollegen Wiillersdorf mit, die Flucht nach Afrika, "weg von hier, weg und hin unter lauter pechschwarze Kerle, die von Kultur und Ehre nichts wissen. Diese Gliicklichen!" (EB 420). Aber die Flucht in entlegene Raume ist in den achtzehnhundertachtziger Jahren nicht mehr unbedingt eine Zivilisationsflucht. Dies macht Fontane klar, indem er Wiillersdorf gleich anschlieGend das Stichwort "Kamerun" auGern lasst. Kamerun war seit 1884 deutsches Schutzgebiet, und ab 1887 verbanden  Um 1880 betrug die Gesamtlangcaller Telegraphenleitungen im Reichspostgebiet schon 213.327 km. Bis zu Fontanes Todesjahr hatte sich diese Ziffer dann fast verdoppelt (407.423 km)—Horst A. Wessel, Die Entwicklung des elektrischen Nachrichtenwesens in Deutschland, 483. 10  91  Telegraphenkabel die afrikanische Westkiiste von Gibraltar bis Kapstadt mit dem europaischen {Continent. Da er vermutet, dass der Kulturmensch Instetten nach zeitweiligem Abtauchen in 11  den vermeintlich primitiven Kongo (der dank Bismarcks Vermittlung von Belgien verwaltet wurde) sowieso im deutschen Kamerun enden wird, kann er diesem empfehlen: "Einfach hier bleiben und Resignation iiben" (EB 420). Der Vorschlag mutet recht betriiblich an, vor allem angesichts dessen, was Resignation fiir Wiillersdorf beinhaltet: "In der Bresche stehen und aushalten, bis man fallt, das. ist das beste" (EB 420). Zuhause ist man also eingezwangt und fallt schlieBlich um. Innerhalb der Grenzen des eigenen Staates kann eine Regierung besser dafiir sorgen, dass ihre Subjekte am gleichen Strang ziehen. Wie eng ist die Bresche eigentlich, die Telegraphie im Tandem mit Ideologic im deutschen. Kaiserreich bildete und woraus bestand sie? Weil die offentlichen Kabel nicht direkt an private Haustiiren reichten, wurden sie durch Erweiterungen erganzt.  Die Lucke zwischen  Telegraphenamt und Botschaftsempfanger musste durch Boten iiberbruckt werden. Die Vertraulichkeit zwischen Bote und Empfanger, die im landlichen Zustellungsbereich dabei herrschte, kann kaum iiber die offentliche Kontrollfunktion hinwegtauschen, die solche Beamten unweigerlich ausiibten. Der Bote Brose hat das Telegramm von Woldemar an Dubslav schon gelesen, bevor es dessen Hausdiener Engelke entgegennimmt, der ebenfalls schon iiber den Inhalt informiert ist:  Engelke griente: "Der junge Herr [Woldemar von Stechlin] kommt." [Dubslav]: "Und das weiBt Du schon?" "Ja, Brose hat es mir gesagt." Headrick, The Invisible Weapon, 61. Telefone wurden um 1880 als Erganzungen innerhalb des Telegraphennetzes verwendet, wahrend Heinrich Stephans Versuch, in Berlin Stadtfernsprechanlagen mit Hausanschlussen zu errichten wegen des in Deutschland herrschenden Misstrauens gegen Regierungsanstalten auf Widerstand stieB (Wessel, Die Entwicklung des Nachrichtenwesens in Deutschland, 482 und 488). 11  12  92  "So, Dienstgeheimnis. Na, gib [das Telegramm] her." (ST 12) Telegramminhalte waren schon von Amts wegen offentlich, auch wenn sie von privaten Sendern an Privatadressen gingen. Fontane zeigt, dass in einer Gesellschaft, in der menschlicher Umgang im Alltag durch Fassaden bestimmt ist, intime Details besonderen Informationswert haben. Der Staat profitierte von der Neugierde seiner Subjekte und gewann dadurch eifrige Beamte. So erwagt Beispielsweise Hugo GroGmann in Mathilde Mohring die Telegraphistenlaufbahn: "Warum nicht Guterinspizient oder Telegraphist? Mitunter kam auch mal ein interessantes Telegramm, und man kriegte Einsicht in allerlei" ( M M 277). Wie Fontane zeigt, war auch die Polizei damit beschaftigt, private Geheimnisse zu belauschen. Sie nutzt eine Zubringerkette, die vom Hausdiener bis zum Telegraphenpersonal reichf. Entsprechend kann Polizeirat Reiff in L'Adultera "in Anekdoten excellier[en], wie sie nach Zahl und Inhalt, immer nur einem Polizeirat zu Gebote stehen" (LA 21). Denn Vertrauliches zu wissen, ist sein Metier (LA 47). Jede Privatperson konnte zum Informanten werden. Als der Widersacher Rubehn mit Kommerzienrat Van der Straatens Frau kokettiert, droht dieser scherzhaft, an eine imaginare Braut Rubehns zu telegraphieren oder den Polizeirat Reif in "konfidentieller Mission" zu schicken. Weniger scherzhaft geht es in Unwiederbringlich zu, wo der Neuankommling in Kopenhagen, Graf Hoik, von seinen Gastgeberinnen, den Hansens, bespitzelt wird. Hoik ist durch den Hofmann Erichsen vorgewarnt, der die Hansens als "Nachschlagebuch fur alle Kopenhagener Geschichten" (UW 66) betitelt und hinter dem Ursprung dieses Wissens einen "Polizeichef" (UW 67) vermutet. Die Informationen iiber Privatleute liefen in beide Richtungen der Kette. Die Geriichte, dass der Informationsreichtum der Hansens durch "unterirdische Gange"(UW 67) ermoglicht wird, sind nicht so abwegig. Wahrend Fontane im Zusammenhang mit Kopenhagen moglicherweise mit "Gahgen" einen rein  93  metaphorischen Hinweis auf die mit Telegraphie gegebenen Kontrollmoglichkeiten intendiert, ware der Bezug im heimatlichen Kontext fiir ortskundige Leser deutlicher gewesen. Denn zumindest in Berlin verfiigten Polizei und Feuerwehr schon seit 1851 iiber ihr ei genes .unterirdisches Telegraphennetz.  13  Wo Telegraphie im Spiel war, wurde Geheimhaltung auch vor der Versendung und nach dem Erhalt zunichte. Empfing man Telegramme in Gesellschaft, war es Brauch, sie umgehend zu offnen, unter Umstanden sogar sie zu verlesen, wie beispielsweise die Gratulationen zu Corinnas Hochzeit in Frau Jenny Treibel ( JT 164). Was ferner mit solchen Informationen 14  geschah, die von Privatperson zu Privatperson ging, kann man bei Fontanes Zeitgenossen Gottfried Keller nachlesen. Schon bei der Telegrammaufgabe im Amt lief man Gefahr, von "Freunden" ausgefragt zu werden, die erfahrene Neuigkeiten schleunigst an andere weiter telegraphierten. A n alien Stellen des Kommunikationsweges durchsickernde Informationen 15  mussten schlieBlich auch an das Ohr eines Polizeirates dringen, wenn dieser nicht bereits zum engeren "Freundeskreis" zahlte. Das Kontrollnetz bestand also aus technischer Hardware und Personen, die die zirkulierenden Informationen speicherten und weitergaben. U m den Kreislauf regelmaBig mit staatlich sanktionierten Informationen aufzuladen, wurden Subjekte mit Zeitungen iiberhauft, deren Inhalte wiederum aus Telegrammen stammten. Zeitungstelegramme machten um 1890 immerhin 10 Prozent des Telegrammverkehrs im Reich aus.  16  Wessel, Die Entwicklung des Nachrichtenwesens in Deutschland, 182. Um 1905 betrug die Gesamtlange dieser Leitung dann iiber 1000 km (ebd. 182). Der Fontane-Nachfolger Thomas Mann hat in Buddenbrooks in mehreren komischen Szenen sowohl den Brauch, Telegramme im eigenen Heim im Beisein von Gasten zu empfangen, parodiert, wie auch den vergeblichen Versuch, in solchen Situationen den Telegramminhalt fiir sich zu behalten. Thomas Buddenbrook fliichtet sich unter einen Treppenabsatz, wo er, allerdings noch im Beisein des Boten, ein eben empfangenes Telegramm entgegennimmt und liest-Thomas Mann, Gesammelte Werke in dreizehn Banden, Bd. 1 (Frankfurt: S. Fischer, 1974) 330, 362 und 492. Gottfried Kellers "Martin Salander," in Gottfried Keller, Samtliche Werke und ausgewdhlte Briefe, Bd. 3 (Miinchen: Hanser, 1963) 741. Wesssel, Das elektrische Nachrichtenwesen in Deutschland, 486. 14  15  16  94  Bei Fontane stechen besonders zwei Protagonisten durch ihre blinde Integrierung in dieses Netz hervor. Fiir Instetten deckt sich die Bresche seines Regierungsamtes, die in sein Privatleben hineinreicht, mit der telegraphischen Umklammerung, in der er sich raumlich befindet. AuBer ihm gehorcht bei Fontane nur der Ingenieur Leslie-Gordon noch bewusstloser den Direktiven, die durch die Kabel kommen. Wahrend Gordon jedoch von Anfang an kein Privatleben besitzt, in das er sich zuriickziehen konnte, bringt Instetten das Gliick von Ehe und Heim u. a. durch die haufige Abwesenheit zum Brockeln. Er ergattert schlieBlich eine Ministerial-Stellung in Berlin, also im Ideologiezentrum der Staats-, Post- und Telegraphenverwaltung. Und Gordon stellt sicher, dass auch fremde Regierungen ihre 17  Binnengebiete zunehmend unter kommunikative Kontrolle bekommen; so stellt er u.a. in Persien zwischen den "zwei Hauptstadten des Landes" (CE 174) eine Telegraphenverbindung her. Instetten sitzt wie ein Fliege im telegraphischen Netz, wahrend Gordon dessen Reichweite und Dichte vergroBert. Aber weil nicht alle Personen die vorgegebene Wertestruktur so perfekt internalisert haben konnten wie Staatsdiener, waren besondere Disziplinierungstechniken notig. Dies war besonders bei noch nicht genugend konditionierten jiingeren Personen der Fall. Wenn man mit einer solchen verheiratet war, verboten sich aus Intimitatsgrunden vordergriindige Uberwachungsmethoden. Stattdessen wurde das psychologische Aquivalent der Telegraphie eingesetzt, der "Psychograph" (EB 248 ), das heiBt: die Fernsteuerung mittels • Gedankenkontrolle. Frei nach Foucault verwandelt Instetten Fremdzwange in Selbstdisziplinierung, indem er Effi mit einem " Angstapparat aus Kalkiil" (EB 283) ausstattet.  Das Sendezentrum des sich sternfbrmig ausbreitenden Telegraphennetzes des deutschen Reiches war Berlin-Siehe das Diagramm bei Wessel, Die Entwicklung des elektrischen Nachrichtenwesens in Deutschland, 308. 17  95  Hinsichtlich des Chinesen-Gespenstes, das im Glauben von Effi und Gesinde im Kessiner Haus spukt, auBert Instetten die Maxime:"[M]an muB nur in Ordnung sein und sich nicht zu furchten brauchen" (295). Das (eingebildete) Gespenst erscheint nur Personen mit schlechtem Gewissen. Es dient Instetten dazu, ihn in seiner Abwesenheit als Kontrollinstanz zu vertreten. Gleichzeitig aktiviert das Gespenst psychographierte Ideologic Denn auBer von einer Bekanntschaft mit Motiven der Schauerromantik hangt der Angsteffekt davon ab, dass Effi das vom deutschen Imperialismus fingierte Feindbild des barbarischen Chinesen internalisiert hat.  18  Instetten importiert offentliche Befehlsstrukturen per Gedankenkontrolle in den Privatbereich. Das Gehorsamsprinzip im Heim wird mitunter auch durch die Implementierung technischer Apparaturen unterstiitzt. Neben Statussymbolen dienen Hausklingelsysteme bei Fontane zumeist der raumlichen Ausgrenzung der Offentlichkeit aus dem Privatbereich. So 19  erlaubt die Turklingel bei Schmidts, in Verbindung mit Dienstboten und Guckloch, zwischen unerbetenen Glaubigern und "gut Freund" (JT 8 ) zu unterscheiden, die Anwesenheit der heimgesuchten Privatleute gegebenenfalls zu leugnen und Einlass zu verwehren. Klingelsysteme als Kommunikationsmittel innerhalb der privaten Raumlichkeiten dienen dagegen der Dirigierung des Dienstpersonals; durch Absprachen eriibrigt sich lastige verbale Kommunikation. Bei Treibels braucht man nur auf die Klingel zu driicken, so erscheint das Friihstiick von selbst (JT 72) oder wird vom Dienstpersonal kommentarlos abgeraumt (JT 73). Auf diese Weise schwinden Diener als Menschen ganz aus dem Bewusstsein der Befehlenden: "Endlich aber zog er [Botho] die Klingel und beorderte sein Pferd, weil er ausreiten wollte. Und nicht lange, so hielt seine prachtige Fuchsstute drauBen" (IW 169). Oder Diener werden wie  Naheres dazu in Kapitel 4 und in Peter Utz, "Effi Briest, der Chinese und der Imperialismus," 212-225. Schon bei Gustav Freytag erscheint die Hausklingel in negativem Licht: als Statussymbol und als Symbol gestorter Kommunikation zwischen Individuen, die kiinstliche Schranken zwischen einander errichten (Gustav Freytag, Soil und Haben (Berlin: Schreitersche Verlagsbuchhandlung, 1901) 38-39. 18  19  96  militarische Gefreite behandelt: "Und nun klingelte er [Botho] nach dem Diener" " TJnd nun vergiB nicht, die Jalousien herunterzulassen. Und [...] Und [...] Und [...] Verstanden?' 'Zu Befehl Herr Baron"'(lW 122). Im Haushalt Willibald Schmidts halt man dagegen darauf, die Bediensteten nicht als solche anzusehen oder zu behandeln. Entsprechend wird nach der Angestellten Frau Schmolke nur selten geklingelt (JT 63), wahrend die orale Kommunikation mit ihr vorwiegt und sie fast den Status eines Familienmitgliedes erreicht (JT 117). Mit der Schmolke-Figur deutet Fontane die Moglichkeit der Uberwindung des traditionellen Herrschafts-Diener-Verhaltnisses und der verbundenen Minimalkommunikation an. Hausinterne Klingelsysteme mit ihrer raumlichen Trennung von Sender und Empfanger und der Reduzierung ubermittelter Botschaften auf Signale fugen sich technisch perfekt in die traditionelle Gehorsamsstruktur. U m diese abzuschaffen, empfiehlt sich auch eine Beseitigung der zugehorigen Haustechnik. Bisher haben wir weitgehend die physische und psychische Reichweite des Netzes betrachtet. Wo liegen aber demgegeniiber fiir Subjekte die Autonomiechancen? Eine Moglichkeit der zeitweiligen Abkopplung liegt im Ausnutzen unstabiler politischer Verhaltnisse, die in Grenzgebieten zwischen staatlichen Machtzentren herrschen konnen. Graf Hoik profitiert von der Lage Schleswig-Holsteins unmittelbar vor der preuBischen Ubernahme 1864. Schleswig-Holstein stand zwar unter danischer Verwaltung, lag aber auBerhalb der Grenzen Danemarks und grenzte an PreuBen.  Verweigert Hoik seinen Gehorsam, sind keine  Repressalien seitens der danischen Regierung zu befurchten. Wie seine Frau ihm bescheinigt, hat Hoik die Wahl, den Dienst zu quittieren (UW 40). Weil aber Widerstand nicht seine Sache  Die Situation spiegelt sich wieder in den danischen Telegraphenlinien, die iiber Flensburg gehend mit einer danischen Telegraphenstation in Hamburg endeten, also im Machtbereich eines Verbiindeten PreuGens (Wessel, Die Entwicklung des Nachrichtenwesens in Deutschland, 245). 2 0  97  ist und vor allem aus dem privaten Grund, einer Streiterei mit Christine zu entgehen, entscheidet er sich zur Reise nach Kopenhagen. Privatinteressen geben paradoxerweise in dieser Situation den Ausschlag zur Einspeisung ins Netz. Ahnlich wie bei Instetten tragt der Telegrammverkehr, den Hoik dann aus der Feme mit seiner Frau pflegt, zum Zerfall seiner Ehe bei. Telekommunikation ist kein Ersatz fiir personlichen Kontakt und fur die auf Konfliktbereinigung zusteuernden Aussprachen zwischen den Eheleuten. Deren Fortsetzung wird durch die raumliche Trennung verhindert (UW 36, 41). Man soli sich nicht den Impulsen des Moments hingeben, um sich aus dem privaten ins offentliche Netz zu fliichten. Einmal darin befangen wird es zu leicht, sich darin treiben zu lassen. Man kann sich jedoch zu zweit, wenn auch nur zeitweise, in von moglichen Kontrollpersonen weit entfernte Raume begeben. Einerseits ermoglicht das Intimitat, wahrend unliebsame Kontaktierungsversuche vereitelt werden konnen. Die Gesellschaft hatte in Form der "Hochzeitsreise" solche Enklaven von Zeit und Raum sogar institutionalisiert. Je weiter weg, desto schwieriger wurde es, das Hochzeitspaar zu erreichen. Stete Bewegungen im Raum sowie die weitgehende Anonymitat im Ausland machten die kommunikative Isolierung wahrscheinlicher. Wichtig war, dass potentielle Sender den genauen Aufenthaltsort nicht ausmachen konnten. In Italien, als traditionellem Reiseziel von Dichtem und Neuvermahlten, sind diese Voraussetzungen erfiillbar, auch wenn man zuhause iiber die generelle Reiseroute informiert ist (ST 348). Die Probe aufs Exempel liefert Dubslav von Stechlins Verscheiden in Stechlin. Zunachst scheint alles nach der kommunikativen Konvention zu verlaufen. Typischer Anlass fiir Telegrammversendungen ist: "Immer is einer dod" (ST 12). Entsprechend wollen Graf Barby und Melusine dem Paar Woldemar und Armgard nach Italien telegraphieren. Aber dazu fehlen Details von Aufenthaltsorten und -zeiten. So bleibt den Liebenden Einsamkeit bis zum feststehenden Endpunkt der Reise "in acht Tagen" in Capri garantiert; bis dahin ist man,  98  wie Armgard in einem Brief mitteilt, "so gut wie unerreichbar" (ST 348). Gesellschaftliche Zwischenraume und Zeitinseln schafften kurzfristige Refugien fiir private Kommunikation. Armgards Wahl des langsamen Briefmediums ist geschickt, denn durch den weiten Raum, den die Zustellung uberbrucken muss, wird Zeit gewonnen. Unerreichbarkeit war auch in der deutschen Heimat moglich, wenngleich Heinrich Stephan, der ja "gleich nach Bismarck" (CE 167) kam, langfristig dafiir sorgte, dass die Post, und damit auch die Telegraphie, ihre Adressaten schon fand. In Hankels Ablage, einem 21  Ausflugsort an der Spree, hofft das Liebespaar Botho und Lene "Schonheit und Einsamkeit" (IW 143) zu genieBen. Man plant, "in Gottes freier Natur, mdglichst fern vom groBstadtischen Getriebe" und ohne die iiblichen Aufpasser ('"Ohne Frau Dorr geht es nicht " (IW 142)) einige 1  gliickliche Stunden zu verleben und "das Gluck dieses Alleinseins in vollen Ziigen" (IW 145) zu genieBen. Dies ist moglich, obwohl in Hankels Ablage ein gastronomisches Gewerbe floriert, das im Vierundzwanzigstundentakt per telegraphisch angekiindigtem Ausflugsdampfer mit einem neuen Touristenschub versorgt wird (152). Denn im Gegensatz zum Wirt, der wegen dieses Betriebes in der Ortlichkeit eine feste Adresse hat, sind Botho und Lene auf einem "Ausflug." Sie bewegen sich in gesellschaftlichen Zwischenraumen, zwischen Hotel, Wiese und FluB und genieBen die Anonymitat des Fremdseins. Auf einer Bootspartie (IW 104) haben die zwei mesalliierten Angehorigen von Kleinbiirgertum (Lene) und Adelsstand (Botho) sich auch kennen gelernt. Die Flusse in Irrungen Wirrungens symbolisieren in solchen Momenten klassenlose Zwischenraume zwischen fest abgegrenzten gesellschaftlichen Gestaden. So erleben die beiden abends auf dem Fluss bei Hankels Ablage, als keine Dampfschiffe fahren, in einem gemeinschaftlich genossenen Panorama, einen Glucksmoment. Die Perspektiven der Liebenden 1876 wurden Post- und Telegraphenwesen vereinigt und waren seit 1880 dem Reichskanzler direkt unterstellt— Wessel, Die Entwicklung des elektrischen Nachrichtenwesens in Deutschland, 284. 21  99  verschmelzen zu einer einzigen: " Jetzt erst sahen sie, wie malerisch das Gasthaus dalag. Keiner sprach. Jeder aber hing seinem Gliick und der Frage nach, wie lange das Gliick noch dauern werde" (IW 148). Doch was in Italien acht Tage dauern konnte, wahrte in der Heimat nur einen, denn jederzeit drohten schon damals lastige Begegnungen mit Bekannten (aus Berlin): "Das ganze war eine Stoning, vielleicht sogar eine geplante" ( I W 158). Offizielle Urlaubsorte im Umkreis einer Tagesreise machten langeres Alleinsein unwahrscheinlich. Die Stoning wurde umso wahrscheinlicher, als Bewegungen mit offentlichen Transportmitteln schwer geheim zu halten waren. Wie wir sahen, stellten u. a. in Verkehrsknotenpunkten wie Bahnhofen integrierte Telegraphenbiiros sicher, dass entdeckte Bekannte umgehend an andere "Freunde" gemeldet wurden. Ein Operieren ohne teste Adressen, Geheimhaltung der Lage und stete Bewegung garantiert kurzes privates Gliick. Zur Erreichung dieses Gliicks gehorte aber eine gewissenhafte Planung. Botho und Lene, die ihren leicht erreichbaren Ausflugsort schon friih ausplauderten (IW 143), verfahren dabei weniger geschickt als Woldemar und Armgard. Ohne gezieltes Management, das aus einem Bewusstsein der eigenen Situation folgt, ist Isolierung Gliickssache. Auf ein Versagen des telegraphischen Netzes, das mit von seinen fehlbaren nienschlichen Teilstiicken abhing, konnte man sich nur in Ausnahmefallen verlassen. So ein Ausnahmefall ist es, wenn im Urlaubsort Thale ein Telegramm an Leslie-Gordon erst einmal einen Tag im Hotel liegen bleibt, weil es einfach vergessen wurde (CE 218). Halten wir fest: Befreiung vom offentlichenKommunikationszwang ist nach Fontane also auch in engen Kulturraumen moglich, weil dort (teilweise sogar institutionalisierte) Enklaven entstehen. Die Effektivitat ihrer Nutzung hangt weitgehend vom Bewusstseinsstand der Subjekte ab. Armgard demonstriert mit ihrem Brief eine bewusste und kunstlerisch-subtile  100  Realisierung raumlich-zeitlicher Autonomiechancen. Dieser Meisterschaft steht am anderen Ende des Spektrums die Fremdbestimmung gegeniiber. Den Unterschied macht die jahrelange berufliche Konditionierung durch in Militar-, Staats- und Kommerzwesen etablierte Kommunikationsstandards aus. Instetten denkt sich nichts dabei, wenn er zur "Stunde" ptinktlich die Flitterwochen beendet, um von Sorrent per "Kurierzug" ins Amt zu eilen (EB 202). Auch Leslie-Gordon bezeugt, obwohl er vom Gegenteil iiberzeugt ist (CE 218), einen militarischen Gehorsam gegeniiber seinen Arbeitgebern (CE 220). Blindheit und falsches Autonomiebewusstsein sind bei diesen Protagonisten, die Fontane als menschliche Extremfalle herausstellen will, leicht zu identifizieren. Entsprechend extrem enden auch die Romane Effi Briest und Cecile mit dem Tod der Protagonisten.  Was darin zum Ausdruck kommt, ist subtiler als die Vorstellung, dass einer bedrohlichen und verabscheuenswiirdigen Offentlichkeit eine entgegengesetzte private und natiirliche Idylle gegeniibersteht oder einstmals -stand. Fontane schreibt nicht den krassen Gegensatz von naturlichem Individuum und repressiver Gesellschaft fort, den die altere Fontaneliteratur feststellte. In dieser wurde die Episode in Hankels Ablage mitunter als Beweis aufgefasst, dass die Zeit des "groBen Gliicks" (innerhalb) einer idealen Gesellschaft in der modernen Zeit vorbei sei und dass, weil auch die "Idylle" zerstort sei, es somit auch "das kleine private gesellschaftsfreie Gliick" nicht mehr geben konne. Aber sowenig es in Fontanes 22  Auffassung fiir Menschen "Natur" je in reiner Form gab, sowenig auch "Idylle" als einen von "Gesellschaft" unterscheidbaren Zustand menschlicher Interaktion und Befindlichkeit. Damit ist aber Gliick nicht nivelliert. Vielmehr ist es, wie Botho mitteilt, nur nicht "vollkommen," und  Miiller-Seidel, Theodor Fontane, 266 und 268.  101  auBerdem bestehen viele unterschiedliche "Gluckswege" (IW 206). Von dieser Aus wahl kann die Idylle nur eine einzelne Option darstellen. Der Gegensatz Individuum vs. Gesellschaft ist nur dann aussagekraftig, wenn unter Gesellschaft ein gewisser hypertropher Apparat staatlicher, militarischer oder kommerzieller Institutionen und damit verbundener Dehk-, Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster verstanden wird. Als Gegengewicht zu diesem Apparat, den wir in dieser Studie "Offentlichkeit" nennen, verstehen wir den Begriff "Privatsphare." Die altere Kritik hat in ungliicklicher Weise den bei Fontane erkennbaren Unterschied privater und offentlicher Kultur im Sinne des falschen Gegensatzes Natur vs. Kultur/Gesellschaft aufgefasst, den der Dichter dagegen gerade als illusorisch ausweist. Mit dem falschen Oppositionsdenken geht das Vorurteil einher, dass die Gesellschaft (und damit auch alles Private, insofern es von Kulturell-Gesellschaftlichem durchsetzt ist) notwendig menschenfeindlich sein muss. Eine solche interpretatorische Einstellung verschlieBt sich jedoch von vorne herein der Einsicht in die Autonomiechancen, die sich in Fontanes Gestaltung gerade durch die Einsicht eroffnen, dass die Bestimmung von Wahrnehmung und Situation durch Kultur geschieht-also gerade nicht durch eine urspriinglich-reine, zeitlose und somit mythische und unausweichliche Faktizitat mit Namen "Natur." Als historisch kontingent und heterogen zusammengesetzt wird Kultur zu etwas Relativem, das in seiner Veranderlichkeit und Verganglichkeit auch seine Manipulierbarkeit in Aussicht stellt und somit seine absolute Macht verliert. Die sich fiir Subjekte daraus ergebende Frage ist dann nicht, wie man Kultur und Gesellschaft am besten ganz abschafft und einen Naturzustand wiederherstellt, den es nie geben kann oder gab, sondern vielmehr, welche Formen von Kultur in welchen Zusammensetzungen und Abstufungen vorzuziehen sind.  102  Bevor man solche Uberlegungen anstellen kann, muss man von eingefahrenen Wahrnehmungsweisen Abstand nehmen und ein Bewusstsein von deren kultureller Konstruiertheit gewinnen. Psychographie wirkt in Form internalisierter Denkmuster auch bei raumlich isolierten Individuen; raumliche Distanz zum Netz garantierte in der Griinderzeit also nicht schon Gedankenfreiheit. Kulturelle Konstruktionen kommen zwar im Medium der Zeit zustande und vergehen wieder, aber.um von ihrem ephemeren Aspekt abzulenken, wurde ihre Eigenschaft als "Gewordenes" unterdriickt und das jeweils "Gegebene" (ST 251) durch Gewohnung daran als "natiirlich" oder "elementar" enthistorisiert. So erklart sich die fraglose Akzeptanz historisch kontingenter Vorstellungen von Frau und Ehre und nicht minder auch das Bild, das man sich von der Technik machte. Weil Telegraphie als zentrale Kontrolltechnologie nicht ins Bewusstsein von Adressaten treten sollte, zirkulierten im deutschen Reich Postkarten, die in Naturlandschaften integrierte Telegraphenstangen abbildeten ( EB 296) und so Kontrolltechnik naturalisierten. Baron Berchtesgadens Bewunderung des Panoramas von Drahten, Landschaft und Vogeln (EB 355) stellt den Erfolg dieser Strategie unter Beweis. Ihm wird der zusammengesetzte Charakter des Bildes, aus traditionellen Elementen der Idylle und neu hinzugekommenen technischen Geratschaften, nicht bewusst. Fontane sorgt im unmittelbaren Anschluss an die Szene mit raumiiberbruckenden narrativen Simultanschaltungen dafiir, dass die Leser dagegen nicht in die selbstvergessene Betrachtung der statischen Idylle versinken. Die narrative Technik dient als Gleichnis dafiir, dass telegraphische Verbindungen nicht stilliegen. Eine der verschalteten Szenen bringt eine Naturmetapher der Telegraphie. Der Vesuv raucht; es scheint, der StechlinSee telegraphiere die Botschaft vom Tode Dubslavs nach Italien. Die kulturelle Konstruktion 23  Bance, Theodor Fontane, 217.  103  von Natur kann genauso deren dynamischen Aspekt wie den idyllischen herausstreichen. Durch die narrative Entfremdung lenkt Fontane auch die Aufmerksamkeit auf die Kommunikationsdynamik der Telegraphie als Technik und auf das Triigerische ihres Stilliegens in der Naturidylle. So wird auf den Neuheitscharakter der Technik aufmerksam gemacht, und die Idylle erscheint nunmehr umfunktioniert als ein aus alten und neuen Elementen Zusammengesetztes, als ein neues kulturelles Gebilde. Aber Technik bewirkt mitunter selbst, dass ihre Andersheit zum Althergebrachten auffallt. Auch dieses Phanomen manifestiert sich bei Fontane am deutlichsten in der Wahrnehmung des Raums durch die Protagonisten. Wo der Raum zum Bild wird, wird er zum angehaltenen Moment eingefroren, in dem die Erfahrung der Zeit voriibergehend ausgeschaltet ist. Das von Zeitentwicklung bereinigte Bild eignet sich damit besonders gut als ideologisches Instrument der Verkorperung mythischer Zeitlosigkeit. Landschaften konnen sich nicht bewegen und verbleiben im Gedachtnis als statische Szenerien. Was in diese integriert ist, pragt sich dem Gedachtnis ebenfalls als etwas Bleibendes ein, wobei zusammen mit der Bewegung auch die historischen Dimensionen, was zuvor war und was danach kam, nicht mehr ins Bewusstsein treten. Weil Bilder nicht fahig sind, Zeitentwicklungen darzustelleri, lenkt das Bild die Wahrnehmung vom auBerhalb liegenden zeitlichen Kontext ab. Aber ein zuviel an Technik im Sujet stort die Harmonie des Naturbildes, sodass der zeitliche Kontext bewusst wird. Auf der Fahrt zum "Eierhauschen," einer vermeintlichen Spreeidylle, die sich als Touristenlokal (ST 130) entpuppt, stort ein Uberfluss an technischen Anlagen und weckt die Ausfliigler aus ihrer Trance. Auf der Spreefahrt erscheint die erwartefe Natur mit "Krickenten" und "Schilfgiirteln" (ST 129), aber die Hauptakzente des Panoramas setzen andere Elemente. Man fahrt auf einem Dampfschiff an parallel zum Russ verlaufenden Stadtbahnbogen vorbei durch Briickenjoche und die Kahne und Geratschaften der Berliner Mortelwerke werden sichtbar (ST 128-129). •  104  Zunachst spricht man wenig, "weil unter dem raschen Wechsel der Bilder eine Frage die andere zuriickdrangte" (ST 129). Spater kommen "Bahndamme" und Ketten von Telegraphenstangen in Sicht (ST 129). Dann brechen brisante politische Gesprache vom Zaun, die nach dem abendlichen Anblick der rauchenden "Fabrikschornsteine von Spindlersfelde" (ST 131) in eine Kritik der Arbeiterausbeutung miinden (ST 132). Diese Dialoge, die im Zeichen der kritischen Betrachtung von Altem und Neuem stehen (ST 131), werden durch die Wahrnehmung einer Hypertrophic des Neuen im Raum katalysiert. Die historische Dimension tritt als Hauptthema zu Tage, zum Beispiel in der Behauptung des Grafen Barby, "das moderne Leben raumt erbarmungslos mit all dem Uberkommenen auf" (ST 131). Das iiberschnelle Auswuchern von Technik und Industrie im Raum des ausgehenden 19. Jahrhunderts war dem begrenzten Tempo menschlicher Eingewohnung voraus und iiberforderte die Wahrnehmung. Ideologie, deren Erfolg auf Unauffalligkeit und Verborgenheit angewiesen ist, neutralisiert sich auf diese Weise selbst. Das geschieht durch die Bewusstwerdung eines Uberschusses nicht nur von Apparaturen, sondern auch an Information. Ein extensives Telegraphennetz ermoglichte die flachendeckende Verbreitung staatlich sanktionierter Nachrichten, wobei die Informationsflut der Zeitungen das Fassungsvermogen von Individuen iiberstieg. Die Ubermenge an Information lenkte die Aufmerksamkeit vom Inhalt auf das Medium, das Dubslav unangenehm tangiert: "Ich kriege natiirlich jeden Tag meine Zeitung, aber es is [sic] mir immer zuviel und das groBe Format und das diinne Papier. Da guck ich denn nich [sic] immer ganz genau zu" (ST 244). Die Ubertechnisierung ihrer Lebenswelt weckt die reflektiven Kapazitaten der Figuren, die somit beginnen, ihr Verhaltnis zu Kommunikationstechnik und Industrialisierung zu reflektieren. - Die "Eierhauschen"-Episode unterscheidet sich in dem AusmaB der Uberflutung des Raumes mit Technik von einer ahnlichen Szenerie in "Hankels Ablage" (IW). Mit dem  105  "Eierhauschen" empfiehlt Fontane das infolge der Entfremdungserfahrung erwachsende sozialkritische Bewusstsein als Grundlage fiir eine mogliche Rebellion gegen den "Fortschritt," wo er sich zu schnell vollzieht. In "Hankels Ablage" geht es u. a. auch um eine im "Eierhauschen" nicht thematisierte Variante dieser Thematik, die Uberforderung des Personals der Service-Industrie, sprich Gastronomie, infolge der Neuerungen in Transport- und Kommunikationswesen. Aber in Hankels Ablage ereignet sich dariiber hinaus eine raumliche Trennung von stressvoller Geschaftswelt und traditioneller Idylle, die auf engem Raum koexistieren. Das raumliche Verhaltnis symbolisiert Fontanes Darstellungsintention: im "Eierhauschen" geht es um die Herausstellung des historisch vorliegenden Verhaltnisses von Subjekten u. a. zu Technik und Kapitalismus; im Vordergrund steht der sozialkritische Reflektionsvorgang. In "Hankels Ablage" erfolgt eine genauere Darstellung der Voraussetzungen fiir diese Gedankenleistung, die auf Bewusstseins- und damit auch auf Selbstbestimmungsfahigkeiten von Subjekten beruhen. Der Anblick des Gasthauses, den die Liebenden, Botho und Lene, geniefien, erfolgt in einer anderen Optik als die des Wirts. Dessen Lebensrhythmus wird vollkommen vom Takt telegraphisch angemeldeter Gaste bestimmt; er erfahrt seinen Lebensraum nur als Quelle von Kommunikationsstress und Profit (rW 151-153). Botho und Lene hingegen ergotzen sich vom Boot aus am nachtlichen Panorama. Das Gasthaus erscheint "malerisch" und "durch das Gezweige der alten Ulme, das im Dunkel einem phantastischen Gitterwerke glich, blitzten allerlei Lichtstreifen iiber den Strom hin" (fW 148). Der Blickwinkel der Betrachter ist in einem asthetisch und idyllisch; er hat nichts mit dem Technikbild des Gastwirts gemeinsam. Das gemeinsam genossene Bild steht auBerdem fiir die Verschmelzung der Perspektiven der Liebenden.  106  Diese Perspektiven stimmen in Irrungen Wirrungen nur in Hankels Ablage als in einer gemeinsamen phantasievoll-phantastischen Optik iiberein. Ansonsten ist spielerischphantasievolles Wahrnehmen und Verhalten allein typisch fiir Botho, wahrend Lene zu einer niichternen Betrachtungsweise neigt. Es ware falsch, diese Personlichkeitsunterschiede als Naturanlagen der Personen zu interpretieren. "Natur" existiert bei Fontane nicht in Form eingeborener Charaktereigenschaften. Ernsthaft-nuchterne (Lene) und spielerisch-phantasievolle Einstellungen (Botho) spiegeln die jeweilige Standeszugehorigkeit ihrer Besitzer wieder. Lenes Perspektive ist durch ihre kleinbiirgerliche, Bothos durch seine adelige Herkunft konditioniert. Der asthetische Blick auf das Gasthaus ist also Gesellschaftsprodukt. Das entgeht zwar den Figuren selbst, nicht aber aufmerksamen Lesern, die Fontanes Gestaltung bis hierher gefolgt sind. In der Verschmelzung der Figurenblickwinkel offenbart sich jedoch mehr als bloGe Kontingenz. Lenes Betrachtung wechselt, wenn nur fiir Momente, vom prosaischen in die phantasievolle Sehweise iiber. Fontane lasst die Leser diesen Wechsel von einer hoheren Bewusstseinsebene aus verstehend nachvollziehen. Damit demonstriert er die Mdglichkeit des bewussten Vollzugs dessen, was Lene unbewusst vollbringt. Als kulturelle Produkte sind psychologische Standesmerkmale nicht auf ewig festgeschrieben und konnen, wenn als solche erkannt, transzendiert werden. In unserem Beispiel wird eine etablierte Vorstellungsweise wiederum nur durch ein anderes konventionelles Wahrnehmungsraster ersetzt. Die prosaische und die asthetische Sicht sind ja als solche nicht neu. Aber in einem Gleiten zwischen den Vorstellungsarten liegt, soweit es unter bewusster Leitung geschieht, ein Element der Freiheit. Die programmatische Manipulation dieser Vorstellungen wurde spater zur dichterischen Gestaltungsaufgabe fiir den Fontane-Nachfolger Thomas Mann. Fontane selbst ging es noch mehr um die kritische Registrierung von Kontingenzen und das Aufzeigen von Autonomiechancen als um die  107  Schilderung von Existenzen wie der von Felix Krull, die von Anfang an auf ein Parodieren und Manipulieren gesellschaftlicher Rollenmuster hinauslaufen. "Eierhauschen" und "Hankels Ablage" demonstrieren, dass sich Subjekte auch auf engstem Raum sowohl von der in diesen eindringenden.Technik, wie auch von einer Perspektive, die durch die Brille des telekommunikativen a priori auf die Welt blickt, ablosen konnen. Telegraphie und andere . Technologien erweisen sich als Kulturprodukte und alle Sichtweisen als kulturell bestimmt. Aus dem Bewusstsein, dass es so ist, ermoglicht sich die Uberwindung etablierter Wahrnehmungsmuster. Doch Telegraphie als raumpenetrierende Technik war nicht unbedingt zu verschmahen. Lediglich mit einer von Reichsideologie und Kapitalismus gesteuerten Instrumentalisierung dieses Mediums war nach Fontane Schluss zu machen. Entsprechend konnten auch Anschlussmedien wie Zeitungen umfunktioniert werden. Als Propagandamittel waren sie bereits entlarvt und konnten zu anderen Informationszwecken verwendet werden:  [Graf Barby:] "Die letzten Entscheidungen liegen heute ganz woanders [als beim Papst], und es sind bloB ein paar ihrer Zeitungen, die nicht miide werden, der Welt das Gegenteil zu versichern [...] allem vorauf aber, ob sich der vierte Stand etabliert und stabiliert - darauf lauft doch in ihrem verniinftigen Kern die Sache hinaus." (ST 131) Die Einspeisung ins Netz hatte Vorteile: "Telegraphie reduziert die Einschrankungen, denen der Mensch durch Raum und Zeit unterworfen ist." Man kann mittels Telekommunikation an 24  Ereignissen teilnehmen, die fernab vom eigenen Aufenthaltsort stattfinden. Wo im Kaiserreich telegraphische Raumiiberwindung jedoch reiner Profitgier diente, wie in Gundermanns Kursschwankungserwagungen (ST 24), lag Missbrauch vor. Fontane kritisiert durch die 24  Beckmann, "Theodor Fontanes Roman 'der Stechlin' als asthetisches Formgefiige," 220-221.  108  BloBstellung seiner Figur das kapitalistische Marktphanomen zunehmend raumunabhangiger und beschleunigter Konjunkturen, wie sie schon in Soil und Haben kritisiert wurden. Sie  -  untergraben das traditionelle Binnengeschaft, in dem Unternehmer noch mehr Eigenverantwortung zu tragen.hatten:  Das Geschaft [in das der Hauptprotagonist als Angestellter eintritt] war ein Warengeschaft, wie sie jetzt immer seltener werden, jetzt, wo Eisenbahnen und Telegraphen See und Inland verbinden, wo jeder Kaufmann aus den Seestadten durch seine Agenten die Waren tief im Lande verkaufen lasst, fast bevor sie im Hafen angelangt sind."  Der Wert der Waren wurde zunehmend von ihrem Tauschwert bestimmt und die Rolle von Menschen als Wirtschaftstragern durch das anonyme Operieren von Marktmechanismen ersetzt. Abhangigkeit vom Ertrag einer einzigen Jahresernte und eines einzigen Produkts wurde bei unsicheren Preisverhaltnissen immer risikoreicher. Lediglich als Hobby, mit dem man sich etwas dazuverdient, wie mit Vater Briests Rapshandel (EB 189), waren solche Produktionsverhaltnisse noch tragbar. Und mit der wachsenden Anonymitat von Geschaftspartnern wuchs auch das Betrugswesen. "Kleine pfiffige Kaufleute" in Kessin nennen sich "Konsuln" und verkaufen importierte Apfelsinen zum Wucherpreis, wenn sie nicht gerade "fremdlandischen Schiffen" (EB 215) zweifelhafte Ratschlage erteilen. Diese Schattenseiten moderner Entwicklung bedeuten jedoch nicht, dass man sich in seiner landlichen Einsamkeit abkapseln soil, wie Fontane durch die Worte Melusine von Barbys klarmacht. "[V]or allem sollen wir den groBen Zusammenhang der Dinge nicht vergessen. Sich abschlieGen heiBt sich einmauern, und sich einmauern ist Tod" (ST 251). Einmal sind da die  Freytag, Soil und Haben, 47. Carey, "Technology and Ideology," 205.  109  psychologischen Griinde fiir den Anschluss ans Netz, wie sie an der negativen Entwicklung Christine Hoiks ablesbar sind. Einsamkeit ist deprimierend (UW 9, 36), fordert die Verhartung einseitiger Standpunkte, verhindert die Gewinnung neuer Perspektiven, die mit einem raumlichen Kontextwechsel einhergehen konnten, und fiihrt so unter ungiinstigen Umstanden zum Selbstmord. Direkte personale Kommunikation erscheint als das beste Gegenmittel. Jedoch wohnte man in der modernen Welt mitunter weit auseinander, und so unterstiitzte Telegraphie die Familienzusammenfiihrung, wie wir sie in den Anfangskapiteln des Stechlin oder in der Notsituation des "Effi komm"-Telegramms (EB 411) erleben.  27  . Weitere Griinde fiir den Gebrauch von Telekommunikation liegen in einem Bereich, der familiale Gesichtspunkte iibersteigt. Was in der groBen iiberregionalen Welt, in weiter Feme stattfindet, beeinflusst auch Ereignisse in nachster Nahe. Als Verbildlichung dieses Sachverhalts dient Fontane die Ansicht des (nur scheinbar) isolierten Stechlin-Sees:  Alles still hier. Und doch, von Zeit zu Zeit wird es eben an dieser Stelle lebendig. Das ist, wenn es weit drauBen in der Welt, sei's auf Island, sei's auf Java, zu rollen und zu grollen beginnt oder gar der Aschenregen der hawaiischen Vulkane bis weit in die Siidsee getrieben wird. Dann regt sich auch hier, und ein Wasserstrahl springt auf und sinkt wieder in die Tiefe. (ST 5)  Der Volksmythos vom vernetzten See liefert Volk und Figuren ein Modell fiir die telekommunikativen Moglichkeiten in der Gesellschaft. Der personifizierte See, aus dem periodisch ein roter Hahn aufsteigt und weekend in die Lande kraht, wird als ein "Revolutionar" (ST 49) gedeutet, der die groBen Weltbewegungen mitmacht. Revolutionar ist auch die vom Mythos angedeutete Relativierung von Nahe und Feme. Aus der Perspektive der hawaiianischen Ein vergleichbares Zuriickrufen von in der Ehe gescheiterten Tochtern in den SchoG der Familie erfolgt in Kellers "Martin Salander" sogar iiber eine ganze Kette von Telegrammen ("Martin Salander," 741-742).  2 7  110  Vulkane gesehen liegt der Stechlin-See noch weiter weg als "weit in der Siidsee." A m Ende des Romans wird diese Vertauschung von nah und fern von den Figuren noch einmal nachempfunden. Wahrend fiir die Angehorigen des verstorbenen Dubslav die Stechlingegend die Nahe bildet, ist die gleiche Lokalitat von Woldemars und Armgards Standort am Vesuv aus gesehen die weite, die groBe Welt (ST 357). Der Mythos stellt zusammen mit konventionellen Raumauffassungen auch Kommunikationshierarchien auf den Kopf, Der See unterhalt einerseits "Weltbeziehungen" "mit den hochsten und allerhochsten Herrschaften, deren genealogischer Kalender noch weit iiber den Gothaischen hinauswachst" (ST 124). Das heiBt, er erhalt seine Anweisungen von den Vulkanen der Welt. Aber dieses Machtgefalle kehrt sich andererseits um, wenn der Stechlin-See die Nachricht von Dubslavs Tod seismographisch an den Vesuv zu telegraphieren scheint (ST 357). Weniger wichtig als die Frage, ob dieser Akt der Naturkommunikation im vorliegenden Fall wirklich stattfindet, ist die dadurch vermittelte Vorstellung von der Demokratisierung der Kommunikations- und Raumverhaltnisse: die Relativierung der Konzepte Nahe und Feme und damit verbunden, von kleiner (naher) und groBer (femer) Welt, niedriger und hoher Stellung im Machtgeftige. Dem revolutionaren Potential der alles verbindenden Naturkommunikation entsprach in der Gesellschaft die Telegraphie. Es liegt u. a. in der Moglichkeit, weit voneinander entfernt stattfindende politische Entwicklungen miteinander kurzzuschlieBen:  [Dubslav:] "Verschiebungen in Zeit und Stunde. Beinahe komisch. Als anno siebzig die Pariser Septemberrevolution ausbrach, wusste man's in Amerika driiben um ein paar Stunden friiher, als die Revolution iiberhaupt da war. Ich sagte: Septemberrevolution. Es kann aber auch 'ne andere gewesen sein; sie haben da so viele, daB man sie leicht verwechselt. Eine war im Juni, 'ne andere war im Juli." (ST 23-24)  Ill  Dubslavs Worte iiber die Zeiteffekte der Telegraphie haben sowohl eine nachrichtentechnische, als auch eine historische Bedeutung. Die letztere iibersteigt jedoch sein eigenes Verstandnis, denn sie besteht darin, die Telegraphie als Metapher fiir die Verbindung historischer Ereignisse in Dienst zu stellen. Die amerikanische Revolution und die franzosischen Revolutionen des 18. und 19. Jahrhunderts beeinflussten sich gegenseitig iiber ein Wissen voneinander, das iiber epochale Distanzen und Raumbarrieren zwischen Nationen hinweg gesendet wurde. Amerikas Revolution von 1776 schickte ihre historische Botschaft nach Frankreich und beeinflusste per Psychographie die franzosischen Entwicklungen. Das Riickmelden dieser Ereignisse nach Amerika kam dann einer historischen Empfangsbestatigung gleich. Eine Revolution fiihrt zur anderen. Das Wissen iiber den Erfolg einer vorausgegangenen katalysiert die folgende; diese erscheint dann als nachtragliche Rechtfertigung der vorhergehenden Ereignisse. Das ist Fontanes Botschaft hinter Dubslavs Bemerkungen. Angesichts solcher telegraphischen Informationsbereicherungen erscheint Dubslavs Desinteresse am Medium kurzsichtig: "[DJieser elektrische Strom, tipp, tipp, tipp, und wenn uns daran lage—aber uns liegt nicht daran—, so konnten wir den Kaiser von China wissen lassen, daB wir hier versammelt sind und seiner gedacht haben" (ST 23). Vermutlich wiirde die Begegnung mit der Fremdperspektive Informationen iiber China liefern, die der Propaganda der deutschen Kolonialpolitik entgegenliefen; es wiirde sich wiederum um revolutionare Informationen handeln. Beispielsweise konnten aus dem Wissen, dass in China von 1881 bis 1889 eine Frau (Tzu-hsi) regierte, Impulse fiir die Frauenemanzipation zuhause gewonnen werden. Dubslavs Blasiertheit verpasst die Pointe, dass die oft an Geographie gekoppelte kulturelle Alteritat mehr an Information liefert, als durch ein regional vorgefasstes Bild der Fremde antizipiert werden kann. Der Import von Rollenvorbildern aus der Fremde fordert das Abstandnehmen von  112  eingefahrenen Betrachtungsweisen. In der Folge konnen regionale Ideologiemonopole ins Wanken geraten, weil ihre Botschaften zweifelhaft erscheinen. Dieser weckenden Aufgabe konnte das gleiche Medium dienen, das in den Handen der Obrigkeit blinden Gehorsam eintrichterte. Mit der Antizipation der Umkehrung bzw. Einebnung von Kommunikationshierarchien, der Befurwortung des privaten Gebrauchs der Telekommunikation zur selbstbestimmten demokratischen Verschaltung aller Subjekte miteinander, nimmt Fontane Elemente der "telematischen" Gesellschaft vorweg, wie sie Vilem Flusser anempfiehlt. Wahrend Fontane eine vorgestellte Vernetzung der Natur zum Vorbild der gesellschaftlichen nimmt, greift Flusser zum gleichen Zweck auf die Neurophysiologie des Gehirns als Vorbild zuriick. Die strukturelle Ahnlichkeit der Modelle von Fontane und Flusser fiihrt zu ahnlichen Visionen zukiinftiger Telekommunikation. Die zentralisierte Hierarchie totalitarer Mediensysteme, gegen die auch Fontane angeht, ist in Flussers Gesellschafts-Utopie beseitigt:  Die uns gegenwartig zur Verfiigung stehende tiefere Einsicht in die Gehirnfunktionen und die telematischen Techniken erlauben uns, den Schaltplan umzubauen und aus einer dummen eine 'schopferische' Gesellschaft zu machen. Und zwar aufgrund eines Schaltplans, der dem Zusammenspiel von Funktionen im Gehirn gerecht wird. In einer solchen Gesellschaftsstruktur wird es keine Sendezentren mehr geben, sondern jeder Knotenpunkt des Netzes wird zugleich empfangen und senden. 28  Dem Flusser'schen neuronalen Knotenpunkt im telekommunikativen System entspricht bei Fontane der Stechlin-See. Beide agieren als Gleichnisse fiir das kommunizierende Subjekt, aber zwischen den Konzeptionen Flussers und Fontanes gibt es bedeutende Unterschiede  Vilem Flusser, Ins Universum der technischen Bilder (Gottingen: European Photography, 1985) 98.  113  beziiglich der darin einkalkulierten Fahigkeiten von Subjekten. Mit der Beziehung der Beobachter zu dem von ihnen interpretierten See beschreibt Fontane den Prozess der Identitatsbildung von Subjekten als Resultat ihrer Selbstbespiegelung in Modellen. Die genauere Erorterung dieses psychologischen Mechanismus, und seiner Inhalte, die nun folgt, wird uns helfen, den Unterschieden zwischen Fontanes und Flussers Konzepten deutlichere Konturen zu geben. Der See bietet eine psychologische "Spiegelflache" (ST 5) fiir die Projektionen seiner Betrachter. Gleichnamig mit dem See ist u. a. der zugehorige Gutsherr, Dubslav von "Stechlin." Mit dieser Ubereinstimmung deutet Fontane auf die Aquivalenzbeziehung zwischen vom Subjekt konstruierter Identitat des Sees und der vom See widergespiegelten Identitat des Subjekts. Die Spiegelbeziehung als solche bildet den allgemeinen psychologischen Mechanismus, durch den Natur- und Subjektidentitat durch Ruckspiegelungen projizierter "Vorstellungen" zustande kommt. Das gleiche chiastische Schema war uns bereits in der gesellschaftlichen Konstruktion "der Frau" als "Natur" begegnet. In der Spiegelung kommt ein historisch neues Bild sowohl der Natur als auch des Subjekts zum Tragen. Erstens erweist sich die idyllische "Natur" nur scheinbar als in sich abgeschlossen und statisch; denn sie entpuppt sich im Volksmythos als dynamisch-veranderlich und mit dem Rest der Natur verbunden. Zweitens werden, indem der See anthropomorphisiert wird, die Eigenschaften des Sees auch den menschlichen Subjekten zugeschrieben. Das Bild des Subjekts als eines abgeschlossenen (Wasser-)Korpers, wird von dem eines offenen, durch die InformationsstoBe von auBen beeinflussbaren Subjekts abgelost. Soweit entspricht Fontanes Subjekt Flussers:  Das sogenannte 'Ich' ist ein Knotenpunkt in einem Netz von dialogisch stromenden Informationen [...] und an diesem Knotenpunkt entstehen unvorhergesehene, unwahrscheinliche Komputationen, neue Information-  114  en. Diese neuen werden als beabsichtigt, frei entschieden empfunden [...]  Dieses Freiheitsgefuhl beruht nach Flusser auf einem Irrtum, namlich darauf,  [...] daB die Individualitat, das sogenannte Ich, nicht ein harter Kern ist, um den sich das menschliche Denken kristallisiert, sondern daB der Mensch wie eine Zwiebel ist, leer, eben ein Knoten von Faden und daB wir nur da sind, wenn wir mit anderen verbunden sind." 30  Freiheit und Ich bei Fontane erscheinen trotz des gemeinsamen Fokus auf die kommunikative Vernetzung nach auBen hin dann doch erheblich anders als bei Flusser. Das lasst sich schon an den Einstellungen der Protagonisten im Stechlin ablesen. Identitatsgefiihl und Personlichkeit bewusstseinsstarker Figuren wie Dubslav von Stechlin erschopfen sich nicht in den Inhalten der projizierten und riickgespiegelten Bilder, aber auch nicht in einem falschen Gefiihl der Befreiung davon. Zu den Merkmalen Dubslavs gehoren zwar u. a. "Selbstgefiihl" (ST 7) und "Eigensinn" (ST 309) (entsprechend eigensinnig erscheint auch der Stechlin-See in Fontanes Nacherzahlung des Volksmythos in den Wanderungen durch die Mark Brandenburg  [TF, IX, 317]). Diese Eigenschaften beruhen aber weniger auf blinder Willkur, als auf einem Bewusstsein der Befangenheit in perspektivischen Urteilen und Wahrnehmungen. Der Eigensinn—anders gesagt, die Autonomie-basiert dabei gerade nicht auf einer falschen Vorstellung freien Produzierens neuer Orientierungsmodelle aus empfangenen Informationen. Statt dessen ergeht sich Dubslav in "Selbstironie," macht "iiberhaupt hinter alles ein Fragezeichen" (ST 7) und demonstriert eine Liebe fiir Paradoxe: "Wenn ich das Gegenteil gesagt hatte, ware es ebenso richtig" (ST 23). Es ist das Bewusstsein, dass alte wie neue Flusser, Ins Universum der technischen Bilder, 100. "Vom Ende der burgerlichen Kultur (Jbrg Albrecht im Gesprach mit Vilem Flusser)," Uber Flusser. Die Festschrift zum 70. Geburtstag von Vilem Flusser, Hg. Volker Rapsch (Mannheim: Bollmahn, 1987) 36. 2 9  3 0  115  Interpretationsmodelle der Welt letztendlich nicht aus dem Nichts oder von Gott kommen, sondern von gesellschaftlichen Vorgaben abhangen und somit Perspektiven darstellen. Sich selbst erkennt Dubslav als "altmodisch," ohne sich in eine entsprechende Sehweise zu. versteifen. Und so kann er gleichzeitig seine geistig verknocherte Schwester Adelheid, die auf der absoluten Geltung tradierter Zuordnungen von Tatigkeiten zu Geschlechtern beharrt ("Rauchen ist weiblich"), fur "petrefakt" (ST 263) erklaren. Damit ist Dubslav jedoch auch iiber die zeittypische patriarchalische Projektion "natiirlicher" Eigenschaften "der Frau" hinaus. Sogar ohne den weiter oben beschriebenen psychologischen Projektionsvorgang genauer verstanden zu haben, geniigt schon sein Bewusstsein der historischen Wandelbarkeit von Denkschablonen, um diese zu relativeren. Indessen demonstriert Fontanes dichterische Gestaltung und deren moglicher Nachvollzug durch die Leser, dass auch das in den meisten Kopfen unbemerkt operierende Denkschema bewusst gemacht werden kann. Mit dem Bewusstsein der eigenen Perspektivitat entsteht dem Subjekt ein Quantum an Freiheit. Man braucht Denkmodelle, um sich zu definieren, aber man kann sich klar daruber werden, dass sie historisch-kulturell bedingte Vorgaben widerspiegeln. Wenn man das erkannt hat, ist man nicht absolut und ewig an diese Modelle gebunden. Ob sie nun Technikbilder, Seen, Zwiebeln oder Knoten verwenden, Deutungen des Selbst und seiner Kommunikationen sind wandelbar, weil sie von Gleichnissen abhangen. Unterirdische Naturkommunikation wird in Fontanes Version des Stechlin-Mythos nach dem Modell der damals neu aufgekommenen Telegraphie interpretiert. Dabei projizieren Fontanes Figuren das im Kaiserreich sanktionierte ideologische Muster hierarchischer Telekommunikation zusammen mit der ihr zugehorigen Technik auf die Natur. Der kleine See -empfangt seine Befehle vom GroBen, er steht mit den "allerhochsten Herrschaften" (ST 124) in Verbindung. Daneben wird der See auch mit revolutionaren Aktivitaten in Verbindung  116  gebracht; aber diese Auslegung bleibt zunachst noch durch etablierte Hierarchievorstellungen bestimmt. Doch wie wir sahen, ist auch die demokratische Umkehrung dieses Verhaltnisses vorstellbar: dass der kleine See an den groBen Vulkan telegraphiert; dass der Vulkan tut, was der See ihm diktiert. Dieses umfunktionierte Modell ist dann wahrhaft revolutionar, weil es auf die Demokratisierung von Telekommunikation und Gesellschaft zielt. Der psychologische. Spiegelmechanismus bleibt erhalten, aber seine Inhalte haben sich geandert. Die neuen Inhalte entsprechen einer veranderten historischen Lage. Die in der Gesellschaft dominierenden Modelle fiir Identitat und Kdmmunikation sind keinesfalls die Zufallsprodukte unvorhersehbarer "Komputationen." Das in der industrialisierten Epoche privilegierte technisch-wissenschaftliche Paradigma schlug sich natiirlich auch in den zirkulierenden Wahrnehmungsmustern nieder. Dazu bewirkte im Kaiserreich ideologische . Kontrolle, dass Technikgleichnisse patriarchalische Inhalte transportierten. Diesem Gebot folgte beispielsweise die Interpretation des weiblichen Subjekts nach dem Modell willenloser technischer Gerate, etwa Leslie-Gordons Versuch, Ceciles passives Kommunikationsverhalten analog zum Furtktionieren eines Telegraphenapparates zu verstehen (CE 223 ). Weil aber Gordon auBer in patriarchalischen Vorurteilen hauptsachlich im Ingenieurberuf aufgeht, ist sein einseitiges Verfahren ein Extremfall. Der Stechlin-See-Mythos prasentiert uns dagegen eine Synthese. Der hortus conclusus der traditionellen Idylle ist in Fontanes Nacherzahlung des Volksmythos bereits durch die Idee der Vernetzung erganzt. Aber in diesem Volksmythos fehlt sowohl die Technikmetapher als auch jede revolutionare Tendenz. Der rote Hahn steigt lediglich dann auf, wenn Fischer an einer dem launischen See unangenehmen Stelle ihre Netze werfen. Der See ist selbst einer der "Vornehmen, mit denen er in Verbindung steht." (TF, IX, 317). Erst in der Deutung von Fontanes Erzahler und Figuren "telefoniert" der See und wird zum "Revolutionar" (ST 5, 49 und 51). Was Fontane uns somit prasentiert ist eine Verbindung aus  117  alter Idylle, neuem Telekommunikationsverstandnis und—nicht zuletzt—demokratischer Gesinnung. Alle drei Komplexe speisen sich aus einem Fundus von in der Epoche zirkulierenden Denkmodellen. Die Idylle ist ein Motiv aus der Literatur, die Telegraphie gehort zum dominant werdenden Paradigma der Technik, und demokratische Politik begann, die Macht von Adel und Kaiserreich zu unterminieren. Wie der See ist auch Fontanes Konzept des Selbst eine Synthese aus alten und neuen Denkmodellen. Das alte Kernsubjekt ist durch eine intersubjektive Komponente erganzt worden. Es ist nicht vollig autonom, sondern zur Selbst- und Weltauslegung vom Informationsfluss von auBen abhangig. Mit neuen Medien- und Erkenntnisstandards bieten sich Subjekten auch neue Interpretationsmoglichkeiten, die sich gegebenenfalls mit alteren kombinieren lassen. Wenn wir nun zum Schluss den Bogen von Fontane in die Gegenwart schlagen, werden zusammen mit den historischen Verbindungen auch die Limitierungen gegenwartiger Konzepte deutlich. Die Vorstellung von der Notwendigkeit raumiibergreifender demokratischer Kommunikation mittels technischer Medien hat sich bis heute erhalten. Dass die Demokratisierung der Telekommunikation iiber hundert Jahre nach Fontane weiterhin ein Desiderat bleibt, muss allerdings bedenklich stimmen. Wahrend mittlerweile Telefone Privatpersonen untereinander verbinden, haben Massenmedien die ideologische Funktion der Telegraphie geerbt. Sie senden ausgewahlte Informationen und Bilder an eine Masse von vereinzelten Adressaten. Es steht abzuwarten, ob sich dieser Zustand mit der Verbreitung des Internet andern wird, bzw. ob private Sender mittels dieser Technik einen Einfluss gewinnen konnen, der die Macht der groBen Medienkonzerne brechen kann. Parallel dazu hat sich die Bandbreite herrschender Weltauslegungsparadigmen seit Fontanes Zeiten verkleinert. Im Siegeszug von Naturwissenschaft und Technik hat der  118  Szientismus ein Monopol iiber autoritative Verstehensmodelle erlangt. So dient beispielsweise die Gehirnphysiologie als Folie fiir Definitionen vom Selbst und dessen Kommunikationen. Solche wissenschaftlichen Modelle sind nicht pauschal zu verwerfen, aber ihr Modellstatus sollte im Bewusstsein bleiben. Das Erkennen ihrer perspektivischen Limitierung eroffnet den Blick auf die Moglichkeit, die Modelle zu andern, mit anderen zu kombinieren oder aber zu ersetzen. Doch ein solcher Perspektivismus ist beim distanzlosen Operieren mit Modellen schwer zu erreichen. Die totale gedankliche Unterwerfung unter ein Modell wie Flussers engt die interpretativen Moglichkeiten bei der Konstruktion des Subjektbegriffs demit ein, dass wichtige Aspekte des Selbst, die fruhere Konzepte noch registrieren konnten, ganz ausgeklammert werden. Weil die Moglichkeiten, die in einer Kombination von Modellen liegen, nicht wahrgenommen werden, kommt es zu einer relativ undifferenzierten und reduktiven Subjektauffassung. Fontanes Modell hatte dagegen immerhin noch aus dem'See und seinen Verbindungen bestanden. Zog man die Verbindungen vom See ab, blieb dieser noch iibrig. Aber Fontanes Modell besteht aus mehr als Bildmaterial. Der identitatsformende Spiegelmechanismus gehorte allein den Subjekten an; nur seine Inhalte kamen von auBen. Mit dem Bewusstsein der Befangenheit in diesem Mechanismus und der Wandelbarkeit der Inhalte, die er transportiert, war gleicfizeitig eine Uberlegenheit iiber Vorgang und Inhalte gegeben. Das falsche Freiheitsempfinden bei der "Komputation" erhaltener Information reprasentiert dagegen nur ein niedrigeres Bewusstseinsniveau. Grundlage fiir Autonomie ist nicht ein irrtiimlicher Glaube frei zu sein, sondern diese resultiert paradoxerweise aus der Einsicht in das Wesen der eigenen Determiniertheit. Denn daraus ergibt sich dannauch das Bewusstsein der notwendigen Perspektivitat von Selbst- und Weltdefinitionen. Nicht nur weil der Glaube an .die eigene Autonomie Subjekte mobilisieren kann, sich ihrer technischen Medien zu bemachtigen, ist Fontanes Konzept Flussers iiberlegen. Vor allem  119  ist dies der Fall, weil uns Fontane in seiner iibergeordneten Betrachtungsweise ein Bewusstsein prasentiert, das im Erkennen der Bindung menschlicher Psychologie an raumlich-bildliche Metaphern von Identitat und Kommunikation diese Bindung gleichzeitig iibersteigt und deren Inhalte als manipulierbar in Aussicht stellt. Flusser dagegen ubergeht zusammen mit der Erwagung der Perspektivitat (die bei der Konstruktion auch seines Modells mitspielt) die Freiheitspotentiale des Selbst, die seiner normatiyen Vision einer "telematischen" Gesellschaft erst eine Basis geben konnten. Aus Fontanes Perspektive betrachtet unterliegt er in seiner Phantasie privater Kommunikation einer technischen Denkschablone. Fontane, und teils auch seine Figuren, entwickeln ein besseres Verstandnis der Moglichkeiten, die ihnen ihre privaten Reflexionskapazitaten zur Beherrschung von Denk- und Kommunikationsraumen gewahren.  120  3.6 Raumperspektiven und die Grenzen telegraphischer Unmittelbarkeit  Im vorhergehenden Abschnitt entdeckten wir bei Fontane Raum-Refugien, in denen Subjekte zumindest voriibergehend von Telegraphie und Ideologic verschont blieben. Es zeigte sich, dass die Einspeisung ins Netz nicht unbedingt in systemkonforme Kommunikation miinden muss, sondern der Abstreifung vorprogrammierter patriarchalischer Denkweisen dienen kann. Das von Dubslav erwagte Telefonat mit dem Kaiser von China versprach neue Ideen mit zeitpolitischem Zundstoff zu liefera. Dubslav hatte erfahren konnen, dass Ende des 19. Jahrhunderts im Reich der Mitte zeitweise eine Frau das Sagen hatte. Die telekommunikative Vernetzung birgt somit emanzipatorisches Potential. Doch bei der medialen Verstandigung iiber groBe Distanzen hinweg kommt es zwangslaufig auch zu Fehleinschatzungen und Fehlinterpretationen. Das liegt zum einen daran, dass Botschaften auf ihrem Weg von Adressanten zu Adressaten Veranderungen und Verzerrungen erfahren, wofiir das Zusammenspiel von Zeit, Raum, Technik, Menschen und Institutionen entlang des Kommunikationspfades verantwortlich ist. Jede einzelne Komponente dieses Weges leistet ihren Beitrag zur Transformation der Botschaft. Die feme "Realitat," als Anfangs- und Referenzpunkt einer Kommunikationskette und oft auch intendierter Inhalt der Botschaft, ist nicht direkt aus ihr ablesbar. Die Feme bleibt den raumlich von ihr Abgetrennten unzuganglich. Dennoch glauben Empfanger irrtumlich, mit der Botschaft auch schon die Feme zu erleben. Elektrische Medien scheinen ja den Raum als Kommunikationshindemis uberwunden zu haben. Die annahernde Simultaneity von Versendung und Empfang iiber zerdehnte Raume hinweg lasst einen trugerischen Eindruck von "Unmittelbarkeit" entstehen. Man glaubt folglich, aus der empfangenen Botschaft auch schon ihre Entstehungs- und  121  Rezeptionsbedingungen begriffen zu haben. Man meint, durch die empfangene Botschaft schon sicheres Wissen iiber die feme "Realitat" zu haben. Diese Situation, die sich im AusmaB der Tauschung, das durch erweiterte Medienkapazitaten gewachsen ist, von unserer heutigen unterscheidet, bezeichnet einen weiteren Bereich von Fontanes Problematisierung der Interaktion von Raum, Telegraphie und Subjekten. Anhand seiner Darstellung in den Gesellschaftsromanen lasst sich verfolgen, wie die einzelnen Komponenten einer Telekommunikationskette die tibermittelte Botschaft beeinflussen und dabei Fehlschliisse entstehen. Der Raum spielt dabei, als Alpha und Omega der Kette, in Fontanes Darstellung eine Schliisselrolle. Als zu iiberbriickender Zwischenraum schafft er an seinen Enden von einander abgetrennte Bereiche. Die in diesen isolierten Raumen herrschenden Verhaltnisse formen mit der Zeit die Einstellungen ihrer Bewohner. Diese mit dem raumlichen Kontext verbundenen Perspektiven schlagen sich dann in den Botschaften der Subjekte nieder,' zum Beispiel in Formulierungs- und Leseweisen. Die Kontexteinfliisse werden aber in den Botschaften nicht explizit signalisiert. Sie sind den Subjekten, die ihnen unterliegen, meist nicht bewusst. Ein fremder Kontext kann nicht direkt erfahren werden, und der eigene, nahe, verschlieGt sich aufgrund von Gewohnung und mangelnden Vergleichsmomenten der Erkennung. Verzerrungen und Veranderungen der Botschaft und das daraus resultierende mangelnde Wissen um feme und eigene Wirklichkeiten werden den Kommunizierenden nicht gegenwartig, weil sie iiber das Zusammenwirken von Raumen, Medien und Menschen nicht nachdenken und zu diesem Nachdenken nicht angeregt werden. Als Resultat steuern Raumwirkungen, Medienformate, Ideologien und institutionelle Praktiken die Kommunikation und das Verstehen, wahrend das Potential der Subjekte zur Selbstbestimmung weitgehend ungenutzt bleibt. Das ist das allgemeine Panorama, das Fontane in seinen Romanen sozialkritisch ausbreitet. Der Pfad  122  zur Autonomie fiir Fontanes Subjekte lauft dabei iiber das Bewusstwerden der Wirkungen und Zusammenwirkungen der Glieder der Kommunikationskette und der Wahrnehmung eigener Moglichkeiten innerhalb dieser Kontingenzen. Das schlieBt die Einsicht mit ein, dass man die feme Wirklichkeit nicht allein aus iibertragenen Botschaften herauslesen kann. Doch aus der bescheidenen Erkenntnis ergeben sich groBe Konsequenzen. Denn iiber die Bewusstmachung ihrer Kontingenzen erwachsen den Subjekten als aktiven Gliedem der Kommunikationskette Autonomiepotentiale. Die Eigenleistungen von Subjekten haben Auswirkungen auf die Botschaft und deren Verstandnis und in der Verschaltung von Telekommunikation mit gesellschaftlichem Handeln auch Auswirkungen fiir die Gesellschaft, • deren Humanisierung Fontane anstrebt. Die Identifizierung von ideologischen Gehalten und von Raum- und Medienwirkungen fiihrt zunachst zur Identifizierung der Grenzen, die dem Erfassen ferner und eigener Raume gesetzt sind, was. zu verhindern hilft, dass man sich tauschen lasst. Skepsis und Zuriickhaltung im Umgehen mit telegraphischen Botschaften arbeitet Vorurteilen und Fehlinterpretationen entgegen. Einmal begriffen, lassen sich die Verstandnisfallen der Telekommunikation allerdings auch zu Tauschungszwecken einsetzen. Fontane zeigt, dass selbst solche Tauschungen menschenfreundlichen Zwecken dienen konnen. Innerhalb eines menschenfeindlichen gesellschaftlichen Systems zum Zwecke der Selbstverteidigung verwendet, konnen sie im Dienste des von Fontane vertretenen Prinzips der "Menschlichkeit"  1  stehen. Fontanes Romangestaltungen suggerieren eine Metakommunikation iiber die Grenzen und Moglichkeiten telegraphischen Verstehens. Zwischen seinen Figuren kommt ein solcher Austausch iiber Kommunikationsbedingungen allerdings gehauso wenig zustande wie ein mehr als fragmentarisches Begreifen von Raum, Zeit und Telegraphie. Den Lesern wird allerdings 1  Miiller-Seidel, Fontane, 481.  123  zugemutet, Fontanes literarische Botschaft iiber die Grenzen des Verstehens und der Handlungsmoglichkeiten, die daraus erwachsen, aus seiner Darstellung herauszulesen. Diese Botschaft muss an die Leser notwendigerweise auch die Moglichkeit kommunizieren, dass das "Verstehen" zwischen Autor und Leser nicht garantiert werden kann, nicht objektiv verifizierbar ist, denn auch die Kommunikation mit den Lesern erfolgt iiber Distanzen und Zeiten hinweg und wird durch subjektive Wahrnehmungen vermittelt. Diesen Ungewissheiten wird Fontane durch seinen Perspektivismus gerecht. Einige Bemerkungen dariiber werden diese Diskussion beschlieBen. Davor geht es uns jedoch um die Einzelheiten von Fontanes Gestaltung. Er beleuchtet anhand verschiedener Situationen bei der Versendung von Telegrammen das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten der telegraphischen Kommunikation bei der Formung der Botschaft. Dabei liegt sein besonderes Augenmerk auf der Positionierung der Subjekte und den Wirkungen von Raumen. Wir betrachten im folgenden mehrere representative narrative Beispiele in Graf Petofy, Unwiederbringlich, Frau Jenny Treibel, Cecile und Effi Briest, in denen sowohl Determinierungen als auch Autonomiepotentiale dieser Subjekte zum Ausdruck kommen. Um fiir die Diskussion von Fontanes Beispielen eine Basis zu schaffen, arbeiten wir jedoch zunachst die Eigenschaften einzelner Kommunikationselemente heraus, wie sie in Fontanes Gestaltung erscheinen. Und diesem noch voraus sind Begriffsklarungen zu "Realitat," "Unmittelbarkeit" und "Verstehen" am Platz. Den drei Aufgabenstellungen entspricht die Gliederung in die nun folgenden Abschnitte (3.7-3.9).  124  3.7 Realitat, Unmittelbarkeit und Verstehen in der Telekommunikation— Konsequenzen fur die narrative Beschreibung  Die meisten Menschen, die im Fernsehen die Nachrichten verfolgen, meinen "Realitat" in ihre Wohnzimmer geliefert zu bekommen. Wirklichkeitsgaranten der Fernseherfahrung sind jedoch gewisse standardisierte Inhalte, die weniger das Erkennen der Feme, als vielmehr die Konditionierung der Zuschauer, die Beherrschtheit durch Klischeevorstellungen widerspiegelt. In den Nachrichtensendungen erscheinen feme Lokalitaten oft als bloBe Hintergrundkulissen. Eine Reporterin steht vor den Pyramiden als Embleme von Agypten, oder London erscheint als Studiotapete, auf welcher "Big Ben" abgebildef ist. Das Kameraauge selbst kann nur Bildausschnitte liefern, wahrend die Nachrichtenkonzeme bestimmen, was gefilmt und gezeigt wird. Der Glaube an die Moglichkeit, durch die Medien unmittelbar an den Ereignissen in femen Raumen teilzuhaben zu konnen, ist folglich eine Illusion. Dafiir sind nicht zuletzt Medienformate und Institutionen verantwortlich, die ihre Eigenschaften und Absichten den. medialen Botschaften. aufpragen, mit dem Resultat, dass Technik uns die Fahigkeit verleiht, die feme Welt im Detail zu erfahren. Aber tun wir das wirklich? Auch wenn genug Zeit vorhanden ware, konnten Medien nicht "Realitat" (dieselbe verstanden als etwas an sich und autonom existierendes) vermitteln. Was die Massenmedien dagegen liefem sind "Beobachtungen," und was ihr Publikum anstellt, sind Beobachtungen dieser Beobachtungen. Auch ohne die Einschaltung technischer Medien gibt es weder 2  "Unmittelbarkeit" noch unvermittelte "Realitat." Telekommunikation und Massenmedien  2  Hans-Georg Pott, "Globalisierung und Regionale Identitat," www.phil-fak.uni-duesseldof.de, 10.11.2001, 7.  125  erweisen sich in dieser Hinsicht als Multiplikatoren der Veranderungen, die ein urspriingliches direktes Erleben vor Ort schon beinhaltet. Sie vergrdBern eine Distanz, die von Anfang an besteht. Zwischen Subjekten und "Realitat" steht namlich immer schon das "Medium" Wahrnehmung. Praziser gesagt, produziert Wahrnehmung erst "Realitat," denn was wir als Wirklichkeit erfahren oder "beobachten," besteht nur aus Wahrnehmungskomponenten. Damit kann sich die "Aura" dieser Wirklichkeit ("Aura" verstanden als eine Art unwandelbare Ursprungsversion eines Ereignisses oder Objekts) erst im Bewusstsein realisieren. Sie besteht aus einer Erfahrung, z. B. in der Erfaiming eines Gefiihls von Distanz zu einem Objekt: "als einmalige Erscheinung einer Feme, so nah sie sein mag." Schon die Erst-Erfahrung ist also 3  nicht "unmittelbar." Und sowie dergleichen subjektive Raumerlebnisse in Worten, Gedachtnisspuren oder technischen Bildem erfasst werden, sind sie nicht mehr diese ErstErfahrung, sondern nur noch deren Reproduktionen. Die Erfahrung ist nach ihrer Ubersetzung in ein anderes Medium nur noch in Form dieser Reprasentationen zuganglich. Durch die Einschaltung weiterer Medien entsteht also eine groBere Distanz, sprich Mittelbarkeit, zum "ursprunglichen" Erlebnis, das selbst schon medial vermittelt ist. Bei raumlich zerdehnter Kommunikation wachst die Anzahl der benotigten Medien und folglich auch die der Wiederverarbeitungen, was bei jedem Schritt immer auch eine Manipulation oder Umformatierung der Botschaft nach den Bedingungen bedeutet, die ein jeweiliges Medium setzt. Menschliche Bewusstseinsleistungen zeitigen eigene Wirkungen auf die Botschaft. Es kann dabei zum Versagen der Sinnesorgane und zu Manipulationen kommen, wie das Spiel "Stifle Post" demonstriert, bei dem missverstandene Zufliisterungen entstellt weitergegeben werden. Ein beriihmtes Beispiel aus der Geschichte bietet bei Bismarcks verfalschende  Walter Benjamin, "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit," llluminationen. Ausgewahlte Schriften (Frankfurt: Suhrkamp, 1997) 142. 3  126  Editierung eines Telegramms, das er von seinem Kaiser aus Ems erhielt. Was immer der Grund 4  auch sei, es lasst sich sagen: alle Reproduktionen, somit auch Formulierungen und Interpretationen von Ereignissen als Botschaften, " [kommen] dem Aufnehmenden in seiner jeweiligen Situation entgegen." Sie werden, wenn sie auf Aufnehmende treffen, also neu "aktualisiert." Somit trifft Benjamins Urteil zu, dass die Zerstorung der "Aura" durch Anfertigung von Kopien "iiber den Bereich der Kunst hinaus[weist]." Der Begriff der "Aura" 5  bedarf dabei jedoch, wie gezeigt, einer Uminterpretierung. Wenn Botschaften nach der jeweiligen Situation der Kommunikationsteilnehmer interpretiert werden, und wenn zerdehnte Raume unterschiedliche Verstehenskontexte erzeugen, die nicht direkt aus den Botschaften herauslesbar sind, dann ergeben sich somit weitere Verstandnisbehinderungen zwischen den Kommunizierenden und verhindern prinzipiell ein Erfassen der Fremde mittels der Botschaft. Dagegen scheint es naheliegend anzunehmen, dass gegenseitiges Verstehen, wenn die Kommunizierenden sich im gleichen Raumabschnitt befinden und miteinander ein Gesprach fuhren, keinerlei Behinderungen erfahrt, zumal es in solchen Situationen auch leichter wird, Zusatzerklarungen zu dem, was gesagt wurde, zu liefern, und Perspektiven direkt als solche zu thematisieren. Aber bei der direkten miindlichen Interaktion, wie auch bei der Telekommunikation, ist es am Ende unentscheidbar, ob sich die Kommunikanten "verstehen" oder nicht. Ob "Verstehen" uberhaupt moglich ist, ist bekanntlich ein umstrittenes und vielleicht unlosbares philosophisches Problem. Dieses grundlegende Problem des "Verstehens" wird durch die Verzerrungsmomente, die in der Telekommunikation zur Geltung kommen, verscharft.  4 5  Kurt F. Reinhai-dt, Germany: 2000 Years (New York: Ungar, 1961) 544 Walter Bejamin, "Das Kunstwerk," 141.  127  Wenn Botschaftsempfanger besonders nachdenklich gestimmt sind, versucheh sie das Zusammenwirken von Faktoren nachzuvollziehen, deren Niederschlag die von ihnen empfangene Botschaft war. Wird ein solcher Rekonstruktionsversuch als erfolgreich bewertet, nennt man ihn "Verstehen." Fiir den Erfolg von Verstehen gibt es philosophiegeschichtlich viele BeurteilungsmaBstabe, darunter das von Habermas vorgeschlagene Kriterium eines Konsens zwischen den Gesprachspartnern. Ein entstandener Konsens verbiirgt aber lediglich ein Einverstandnis und nicht ein "Verstehen," auch wenn der Konsens auf einem weiteren Konsens aufbaut: der Einigung iiber die Regeln, die dem sprachlichen Austausch zugrunde liegen. Die traditionelle Fragestellung zielt dann auch eher auf die Identitat dessen, was von den kommunizierenden Subjekten als Botschaft gedacht wird. "Konnen Personen X und Y einander iiberhaupt verstehen?" heiBt in extremis: "Kann Y in sich genau reproduzieren, was X sich bei seiner Botschaft gedacht hat, und wird eine derartige Verdopplung durch den Austausch sprachlicher Botschaften erreicht?" Gewohnlich wird als Mitbedingung gesetzt, dass X nicht nur Gedanken sondern auch Empfindungen von Y in sich reproduzieren kann. In einem idealen Verstandnis miissten Ideen, wie die Sinneseindriicke nach David Hume, ungewandelt von einer Person zur anderen wandern, und auch ihre Beziige mit sich fiihren, damit man von Verstehen bzw. von Identitat des Gedachten sprechen diirfte. Oder, etwas weniger versessen aber gleichsam unmoglich nachzuweisen, es miisste lediglich eine Botschaftsinterpretation der Empfanger als identisches Duplikat der Interpretation der Sender nachweisbar sein. Doch selbst hier ist der Nachweis nicht mit Gewissheit zu leisten, weil die in den Kopfen weilenden Kopien von neutralen Dritten miteinander verglichen und objektiv als Duplikate festgestellt werden miissten. Ware diese Innensicht von auBen moglich, so miissten die Beobachter jedoch selbst wiederum ihre eigenen subjektiven Perspektiven ausschalten. Sie miissten selbst wieder beobachtet werden, damit ermittelt werden konnte, ob das „Verstehen" zwischen den  128  Kommunikanten von ihnen richtig verstanden wurde. Das wiirde zu dem philosophisch hinreichend bekannten unendlichen Regress der Beobachtung fiihren. Allein nachweisen lieBe sich nichts. Die Frage nach der Moglichkeit intersubjektiven Verstehens wird somit schon im Rahmen der direkten oralen Interaktion zwischen Subjekten zum unlosbaren Problem, wahrend bei der Telekommunikation dieses Grundsatzproblem zusatzlich zu den anderen botschaftsverandernden Effekten hinzukommt. Wie kann man da als Beobachter noch durchblicken? Schon die Grundfrage riach der Moglichkeit des Verstehens scheint ja unlosbar zu sein. Wie schon bei der Betrachtung des Verhaltnisses von Offentlichem zu Privatem wird es, um zu Resultaten zu gelangen, notig, sich einzuschranken. Das Zusammenspiel von Raumen, Menschen und Medientechniken lasst sich zumindest so beschreiben, dass sich einzelne Faktoren herauskristallisieren, welche die Bedeutung einer Botschaft beeinflussen und verandern. Auf diese Weise lassen sich natiirlich keine letzten Antworten iiber Moglichkeit und Grenzen intersubjektiven Verstehens gewinnen. Doch das differenzierte Bild der Telekommunikation, das so entsteht, reicht aus, um plausible Ursachen fiir die Unterschiedlichkeit von Botschaftsauslegungen zu finden, also um zu erklaren, warum eine Botschaft gerade so und nicht anders ausgelegt wurde. Aus den Eigenheiten spezifischer Auslegungen werden dann auch spezifische Anschlusskommunikationen und -handlungen der beteiligten Subjekte verstandlich. Bei einer solchen Analyse gibt es keine Garantie,dass alle Faktoren beriicksichtigt wurden, die zu den spezifischen Interpretationen beigetragen haben. Das MaB des "Verstehens," das Beobachter haben, erwachst einfach aus dem Grad, in dem die Zusammenhange, die in die Strukturierung und Interpretation der Botschaft einflossen, sachgerecht rekonstruiert worden sind. "Sachgerecht" kann dabei nicht mehr als "plausibel" oder "iiberzeugend" bedeuten, da ein absoluter BeurteilungsmaBstab, der Gewissheit garantieren  129  konnte, fehlt. Insofern aber ein gewisser Wissenstand um die Effekte der Komponenten der Telekommunikation einflieBt, sind solche Erklarungen glaubwiirdiger als solche, die kein entsprechendes Wissen voraussetzen. Es geht also letztlich nicht nur um ein Verstandnis der "Realitat," das uns Medientechnik vermittelt, sondern auch um ein Erfassen der Rolle dieser Technik und der anderen Faktoren bei der Herstellung dieser Wirklichkeit. Es folgt eine nahere Betrachtung der Komponenten der Telekommunikation. Wir sparen dabei die separate Besprechung der Subjekte zunachst auf, um ihre Eigenleistungen spater anhand von Fontanes dichterischer Gestaltung einzelner Kommunikationssituationen herauszuarbeiten.  3.8 Telegraphie, Ideologic und Raum als botschaftsformende Parameter bei Fontane  Telegraphie ist kein neutrales Medium. Neutrale technische Medien gibt es nicht. Botschaften miissen sich den Bedingungen anpassen, die diese Medien setzen. Zu den Bedingungen gehoren sowohl Formate und Kanalkapazitaten, als auch institutionelle Implementierungsrahmen. Alle diese Faktoren sind historisch wandelbar, schaffen aber innerhalb einer gegebenen Epoche spezifische Rahmenbedingungen fiir die Kommunikation. Historisch kontingent und gleichzeitig doch zwingend erscheint auch die Konstellation, die sich bei Fontane findet und die meist eine militarische Komponente hat. Die Forschung, die zur Entwicklung eines brauchbaren elektrischen Telegraphen fiihrte, ging weniger auf militarische, als auf kommerzielle Ursachen zuriick. Im industriellen Zeitalter entstand eine logistische Kontrollkrise, deren technische Losung die Telegraphie bot. Zur Ubermittlung von Signalen und kurzen Botschaften reichte 6  6  Beniger, The Control Revolution, 7.  130  eine geringe Kanalbandbreite aus. Damit entsprach die Telegraphie aber auch Anforderungen, die ihr militarischer Gebrauch stellte. Kiirze und Kommandoton von Telegrammen ergeben sich schon infolge des technischen Formats und machen das Medium fiir militarische Verwendungszwecke besonders geeignet. Weil Telegramme typische Botschaftsformate des Militars waren, kommt es auch beim zivilen Telegraphieren nicht selten zu Anleihen. Parolen, Schlagworte und Befehle erscheinen auch in Privatkommunikationen: zu Corinna Treibels Hochzeit telegraphiert ein Freund aus England: "England expects that every man will do his duty" (JT 164). Der Mythos von Nelson kursierte im 19. Jahrhundert auch im zivilen europaischen Gesellschaftsraum. Er lasst sich in pragnante Telegramme packen und wirkt autoritativ, weil alle Bescheid wissen und die Gebote der Obrigkeit respektieren. Die Forderung einer martialischen Ideologie durch Telegraphie bildet ein typisches Merkmal griinderzeitlicher Kommunikation. Somit driickt Telegraphie als institutionalisierte Technik dem Botschaftsinhalt in zweierlei Weise ihren Stempel auf. Die iibertragene Information gerat konventionell kurz. Dadurch wird Allgemeinverstandlichkeit des Ausdrucks zum Gebot; der Botschaftsinhalt neigt zum Klischeehaften. Zweitens haftet dem Telegrammformat eine Aura an, die durch die konventionelle Verbindung mit dem offentlichen Bereich, mit Militar- und Staatswesen entsteht: Dringlichkeit, Richtigkeit, Wichtigkeit, Kommando und unbedingter Gehorsam werden damit assoziiert. Zumal bei pensionierten Militars, zu denen eine groBe Zahl von (Fontanes) Zivilisten gehort, erfolgt Gehorsam gegeniiber Telegrammdirektiven schon automatisch. Inhaltliche Komprimierung, Klischeebildung und Signalisierung von Autoritat sind Beitrage der Telegraphie zur Umformung der Botschaft. Zur Klischeebildung tragt auch die Bedingung der Offentlichkeitsfahigkeit des Inhalts bei. Der Inhalt der Telegramme unterliegt ja jederzeit offentlicher Kontrolle.  131  Einige wichtige Zusatzbemerkungen sind am Platz. Komplexe raumliche Kontexte konnen durch Telegramme nicht kommuniziert werden. Das fiihrt zur Veranderungen der Botschaft, auBer wo ein spezieller Kontext nicht von Wichtigkeit ist und die Kiirze des Telegramms ausreicht. Letzteres ist der Fall, wo allgemeinverstandliche Parolen und Schlagworte gesendet werden (s. Lord-Nelson Telegramm), Erkundigungen von Machthabern nach dem Wohlergehen ihrer Subjekte lediglich Macht und Zuspruch signalisieren (beim verletzten Woldemar in Stine [ST 143]) und auch in Fallen, wo vorab besprochene Bewegungen im Raum angekiindigt werden, und somit Minimalinformation ausreicht (Kathe telegraphiert ihre Abreise aus dem Kururlaub—IW 222). In der Mehrzahl dieser Falle ist eine allgemeinverbindliche "Gesellschaft" Teil der Botschaft, und setzt die Empfanger unter Zugzwang, ihren entsprechenden Verpflichtungen an diese Gesellschaft nachzukommen. Diese Telegramme zielen auf die Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung. In Frau Jenny Treibel  .hilft die telegraphische Herbeizitierung der ledigen Verwandten Hildegard (JT 143),  eine unstandesgemaBe Heirat im Hause Treibel zu vermeiden. Solche Kommunikationen festigen lediglich die Macht der Gesellschaft; von subjektiver Autonomie ist hier nicht zu sprechen, und der Einfluss getrennter Raumkontexte spielt bei dieser systemkonformen Kommunikation keine hindernde Rolle. Doch in anderen Fallen kommt die Macht zerdehnter Raume zum Ausdruck. Um das zu verstehen, miissen wir unser Wissen um Fontanes Konzeption des Raums noch etwas erweitern. Den reinen Raum gibt es, wie wir in vorhergehenden Abschnitten sahen, bei Fontane nicht. Es handelt sich in den Romanen immer um wahrgenommene Raume, die durch die Linse einer kulturellen Optik erscheinen. Speziell geht es Fontane um die Perspektiven, die sich durch das Verweilen in Raumabschnitten sowie in der Bewegung zwischen Raumen bilden. Wahrnehmungsperspektiven konnen sich erheblich andern, wenn der Raumabschnitt, in dem  132  sich eine Person befindet, wechselt. Begibt sich Person X von A nach B, tritt sie in einen neuen raumlichen Kontext ein, der als erfahrener auf sie einwirkt und ihre Einstellungen verandert. Dieser Effekt tritt vor allem dann ein, wenn X lange genug in Raum B verweilt, um vom neuen Kontext beherrscht zu werden. X wird in diesem Raum sozusagen neu "kontextualisiert." Mit Graf Hoik, der sich fiir langere Zeit von Holkenas in Schleswig-Holstein an den danischen Hof begibt und fiir den die raumliche Versetzung auch eine Veranderung seiner Perspektive bedeutet, spielt sich eine solche raumliche Kontextualisierung ab. Verweilt man nur kurz im Raum B, kommt dieser Effekt nicht zustande. Hastet man von A nach B nach C, um kurz darauf wieder nach A zuriickzukehren, ist kein Perspektivenwechsel zu erwarten. Die schnelle Raumveranderung ist dann lediglich das raumliche Komplement der Beschleunigung der Kommunikation, mit der sie oft direkt verschaltet ist. Telegramme losen . Bewegungen im Raum aus, wahrend schnelle Bewegungen wiederum mittels Telegrammen koordiniert werden. Beides verhindert, dass Reflektion stattfindet. Die kurz gestreiften raumlichen Kontexte bewirken dann statt einer Umorientierung der Perspektive lediglich Zerstreuung. Der "Gdttin der Zerstreuung" (GP 65) fallt der Graf Petofy zum Opfer, wenn er nach Trouville, Paris (GP 35) und Oslau (GP 48) reist, um sich bald darauf wieder in Wien einzufinden. Durch seine Reise bricht Petofy einen langeren Kontakt mit der Schauspielerin Franziska Franz ab (GP 28), um-so wird den Lesern suggeriert-sein Heiratsvorhaben zu iiberdenken. Aber die innere Distanz kommt auf diese Weise nicht zustande, und nach Wien zuriickgekehrt macht der Graf Franziska dann den Heiratsantrag (GP 70). Er hatte seine Reise auch bleiben lassen konnen. Die darauf geschlossene Ehe zwischen alt und jung schlagt fehl, und der Graf nimmt sich das Leben. Dagegen haben Raumkontexte bei Ortswechseln mit langerem Aufenthalt einen starkeren psychologischen Niederschlag. Effi Briest begibt sich zuerst von Kessin nach Berlin,  133  wo sie die Affare mit dem Major Crampas weitgehend vergessen kann. Sechs Jahre spater werden dann ihre in Berlin aufbewahrten Liebesbriefe gefunden. SchlieBlich kommt es zu einer fiir Effi traumatischen Szene bei einem Treffen mit ihrem Kind, das sich seit der Scheidung in Instettens Obhut befindet. Die Ruckkehr nach Hohenkremmen in den SchoB der Familie ermoglicht neben der auBeren auch die innere Distanzierung vom Ort dieses Traumas (Berlin). Dass das Vergessen nun aber auch nicht mehr helfen kann, geht auf das Konto von Effis psychosomatischer Erkrankung zum Tode. Das Ende ist tragisch. Das andert jedoch nichts an der Beobachtung, die Fontane anhand seiner Darstellung iiber den Raum nahe legt: neben der Zeit ist auch die raumliche Distanzierung potentiell ein Koeffizient heilsamen Vergessens. Raum und Zeit sind fiir die Moglichkeit zu vergessen gleichermaBen wichtig und wirken zusammen. Doch Zeit kann in Effis Fall keine Wirkung haben, wenn nicht der Raumwechsel personliche Konfrontationen verhindern hilft. Wer von A nach B zieht und sich dort nicht wohl fiihlt, dem bleibt eine positive Vorstellung von A erhalten. Dies ist auch der Fall, wenn man, ohne es zu wissen, in B langst assimiliert ist und einen neuen Ausblick aufs Leben erworben hat, der sich mit dem Leben in A nicht mehr vereinbaren lasst. Ein Zug jagt an Kessin vorbei in Richtung Berlin und Hohenkremmen. Benommen blickt Effi dem Zug "voll Sehnsucht" (EB 244) nach. Endlich kommt jedoch ein langerer Aufenthalt in der geliebten Heimat zustande. Als Effi dort ist, verlangt es sie jedoch manchmal nach Kessin zuriick (EB 269). Das ist nicht verwunderlich, denn seit der Geburt ihres Kindes in Kessin ist Effi kein Kind mehr, wie Instetten richtig beobachtet (EB 273). Hohenkremmen ist aber hauptsachlich ein Ort, der ihre Kindheit reprasentiert. Die Ruckkehr zum Ort A lasst sowohl A als auch B in neuem Licht erscheinen. Fiir Effi bedeutet das Neubewertungen des Lebens in Hohenkremmen und Kessin. Aber sie stellt keine Uberlegungen zur Wirkung des Raums an. Fiir die Leser wird jedoch klar, dass  134  Raumwechsel raumgebundene Perspektiven erst als solche erscheinen lassen. Bei Anwesenheit in A erscheint A aus der Perspektive von B gesehen als iiberholt. Damit Entfremdungseffekte und Sensibilisierungen entstehen konnen, muss man sich zunachst lange genug an einem Ort aufhalten, um eine neue Perspektive zu erwerben, mit der das vormals Eigene konfrontiert werden kann. Anders als bei Effi kommt es beim umherhastenden Grafen Petofy lediglich zur momentanen Reiziiberflutung. Die Betrachtung des vormals Eigenen aus der Perspektive des Fremden bleibt somit aus. Bei Fontane gilt: Raume als Aufenthaltsorte, in denen Subjekte verweilen, formen deren Perspektiven; sie formen auch die Vorstellungen von den Raumen, in denen sie sich momentan nicht befinden, deren direktes Erfahren aufgrund raumlicher Trennung nicht moglich ist. Das Bild, das man sich von einem Raum macht, muss unterschiedlich ausfallen, je nachdem ob man sich auBerhalb oder innerhalb desselben befindet. Welche Vorstellung ergibt sich nun aus der Feme von einem Raum, in dem man sich noch nie befunden hat? Wo keine personliche Erfahrung existiert, wird auf Klischees zuriickgegriffen, welche die Gesellschaft bereitstellt. U . a. ist die ideologisch instrumentalisierte Popularromantik zu nennen. Effi phantasiert das ihr am Anfang des Romans noch unbekannte Kessin romantisierend als einen marchenhaft eiskalten "nordlichen" Ort und wiinscht sich entsprechend einen Pelz (EB 189). Dergleichen Klischeevorstellungen konnen direkte Erfahrungen vor Ort nicht ersetzen. Mit den beschriebenen Szenarien hat Fontane den Lesern, die seinen Ausfiihrungen folgen konnen, die perspektivenbildende Macht des Raums vorgefiihrt. Ebenfalls hat er angedeutet, dass es von der Befangenheit im Wechsel der Perspektiven zur Erkenntnis, dass Perspektiven wechseln, nur ein kleiner Bewusstseinssprung ist (den Fontanes Protagonisten jedoch groBtenteils nicht zuwege bringen). Wiirde Effi weiterdenken, miisste sie auf die  135  Raumwirkungen stoBen, denen sie fortgehend ausgesetzt ist. Die wahrnehmungsbestimmende Macht des Raums iibersehen Fontanes Protagonisten weitgehend. So ignorieren sie.auch eine Komponente, die zur Veranderung der Bedeutung von Botschaften beitragt. Sender- und Empfangerkontexte beeinflussen, wie eine telegraphierte Botschaft jeweils interpretiert wird. Das telegraphische Medium kann ungeachtet der simultanen Verbindung, die es herstellt, diese Kontexte nicht mitvermitteln. Auch diese Begrenzung fallt den Protagonisten nicht ins Auge, genauso wenig wie ideologische Gehalte, die in den Botschaften kursieren und als Reprasentationen der Feme auftreten. Diese Situation prasentiert sich heute lediglich in verstarkter Form. Die modemen Massenmedien ubertragen ja nicht nur Texte, sondern auch Bilder und Tone und scheinen somit umso uberzeugender den unmittelbaren Zugang zur Fremde zu gewahren. Die so entstehende Pseudo-Intimitat ist aber nicht nur Charakteristikum der manipulierten Radio- und Fernsehiibertragungen von heute, sondern herrschte, wie aus Fontane veranschaulicht, schon in der telegraphischen Kommunikation seiner Zeit.  7  Die Komponenten der telekommunikativen Kette konnen wir nun iiberschauen, sowie einzelne Veranderungen erklaren, die sie an einer Botschaft und ihren Bedeutungen bewirken. Telegraphentechnik, Institutionen und Ideologie sowie die Interaktion von Raumen und Subjekten haben wir betrachtet, die Eigenleistungen der Subjekte kamen bisher jedoch zu kurz. Wir arbeiten diese Fahigkeiten nun heraus, indem wir das Verhalten von Figuren innerhalb kompletter Kommunikationsketten betrachten. W k beginnen mit dem Kommunikantenpaar Vogelsang/Treibel in Frau Jenny Treibel, mit dem Fontane demonstriert, dass extreme Subjektzentriertheit nicht zur Autonomie gegeniiber Raum und Technik fiihrt.  7  Vgl. auch Ong, "Technological Development and Writer-Subject-Immediacies," 214.  136  3.9 Konstellationen von Subjekten, Telegraphie und Raum: Die Ohnmacht des Irrtums und die Macht der Verstellung  Der Berliner Kommerzienrat Treibel, der im abgelegenen Wahlkreis Teupitz-Sossen kandidieren will, hat einen Agitator angeheuert, der fiir ihn die Wahlkampagne fiihren soil. Leutnant Vogelsang ist schon seinem Namen nach eine komische Figur, gilt aber vom Horensagen her als kompetent (JT 17). Vogelsang, der in der militarischen Bekleidung von vor 1848 erscheint, vertritt ein ultrakonservatives politisches Prinzip. Ihm zufolge soil der nutz- und machtlos gewordene Adel abgeschafft und eine auf " Volkstum und Konigtum" als Doppelzentrum basierende Regierung mit einem Konig von "Gottesgnadenschaft" (JT 35) an der Spitze geschaffen werden. Wahrend Vogelsang die englische Alternative mit ihrer Kombination aus Demokratie und Feudalwesen als "Mittelalterlichkeit" (JT 35) ablehnt, steht sein eigenes Konzept fiir Vorstellungen, die schon im elften Jahrhundert iiberholt waren. Fontanes Stichwort "Mittelalterlichkeit" und Vogelsangs "Henriquatre [-Bart]" (JT 20) rufen bei geschichtskundigen Lesern die historische Reihe von Herrschern mit dem Namen "Heinrich" und dem Zusatz "der Vierte" ins Gedachtnis. U m die alleinige Macht als Mandat Gottes an sich zu reiBen, behalf sich im elften Jahrhundert Heinrich der Vierte in seinem Streit mit Papsttum und Adel zeitweise der Unterstiitzung des Volkes. Vom Frankenkonig iiber den englischen bis zum franzdsischen bezeugt die Geschichte genau das Gegenteil jener vermeintlich altruistischen "Idee" (JT 35), fiir die sich Vogelsang einsetzt. Historisch ist ein  137  verbitterter Machtkampf der besagten Heinrichs um die Alleinherrschaft belegt. Vogelsang dient Fontane somit als Symbol eines maBlosen Egoismus, der sich politisch einkleidet und dabei sich selbst und die Umwelt verkennt. Der "Don Quixote" (JT 28) Vogelsang ist ein lebender Anachronismus, denn in der wilhelminischen Zeit beginnen sich Sozialdemokratie und Proletariat zu etablieren. Die Rettung des Konigtums ist dagegen der aussichtslose Versuch, eine obsolete reaktionare Vergangenheit als Zukunft zu projizieren. Vogelsang markiert jedoch auch, wenngleich mit negativen Vorzeichen, die Positionierung und Eigenmacht des Subjekts in dessen Verhaltnis zu Raumkontexten und Telekommunikation. Vogelsangs Perspektive ist insofern unabhangig von raumlichen Kontexten, als er, wo immer er sich auch befindet, nur sich und seine eigene Idee sowie deren erfolgreiche Durchsetzung erkennt. In den Worten Treibels: "Vogelsang, das mu8 ich ihm lassen, hat freilich noch eines, was wichtiger ist als das ewige Wiederholen, er hat den Glauben an sich und seine Glaubenssache" (JT 17). Vogelsang ist nicht nur komische Figur, sondern auch "Mephisto" (JT 25). Wie der Hollenfurst vertritt Vogelsang eine iibertriebene IchBetonung, die alles ausschlieBt, was nicht ins eigene Konzept passt, und das eigene Ich zum Ziel aller Bestrebungen macht. Gerade durch seine extreme Einstellung schafft er jedoch Gutes. In seiner Verschlossenheit fiir Impulse von auBen wird er zum unfreiwilligen Lehrexempel fiir die Schadlichkeit einer ubertriebenen Egozentrik. Vogelsang dient Fontane zur Markierung einer Art Nullstufe der Autonomiemoglichkeiten beim Telegraphieren, denn er bestimmt selbst, was und wie kommuniziert wird, und unterliegt nicht der Determinierung durch andere Glieder der Kette. Vogelsangs politische Ideen entstammen ideologischen Leitbildern, die im Kaiserreich nicht mehr vertreten werden. Nicht einmal der Staat hat Interesse an seinen Spinnereien. Er bewegt sich somit vollkommen in seiner eigenen, aus mittelalterlichen Versatzstucken  138  zurechtgemachten Gedankenwelt. Als Geist, der stets verneint, was auBer ihm ist, bleibt er in dieser Verneinung doch ein machtiger Geist. Und in eine telegraphische Kette eingelassen, kann nichts deutlicher die Macht des Subjekts aufscheinen lassen, als wenn eingespeiste Informationen in ihr Gegenteil verkehrt werden. Der Solipsismus und das Invertierungsprinzip des Vogelsang'schen Bewusstseins halten auch einem Hartetest im Wahlkampf stand. Fontane prasentiert dazu eine interessante Episode. Der Leutnant befindet sich im Auftrag von Kommerzienrat Treibel im Wahlkreis TeupitzSossen auf "Wahlfeldzug" (JT 90). Die Verstandigung zwischen Vogelsang und Treibel lauft iiber Telegramme ab. Fiir Treibel gibt es nichts zu kommunizieren als Geldsendungen, weil Vogelsang bestandig nur Erfolge meldet. Es scheint, als habe er die Wahler uberzeugt. Seine Telegramme enthalten Schlagworte und sind im militarischen Stil verfasst:  "Die Dorfer am Scharmiitzelsee sind unser. Gott sei Dank. Uberall die gleiche Gesinnung wie am Teupitzsee ." "Morgen nach Storkow! Dort muB es sich entscheiden. Anweisung inzwischen empfangen. Aber deckt nur gerade das schon Verausgabte. Monteculis Wort iiber Kriegfiihrung gilt auch fiir Wahlfeldziige. Bitte weiteres nach GroB-Rietz hin. Ihr V." (JT 90)  Die Wahlkampagne wird zum Kriegszug stilisiert. Treibel kommen zwar Bedenken, denn Vogelsangs Depeschen ahneln den humoristischen Berichten, die der fiktive Journalist Wippchen, eine Figur des Witzblattes "Berliner Wespen," iiber feme Kriege fingiert, wahrend er in Berlin sitzt (JT 90). Aber diese Bedenken konnen sich angesichts der familiaren Kopplung zwischen telegraphischem Medienformat und Militarton nicht durchsetzen, denn das Medium garantiert in diesem Fall dank der Konditionierung des Empfangers die Botschaft und biirgt fiir Autoritat und Wahrheit. Doch Treibel ist gefoppt, denn wie spater aus Zeitungsartikeln deutlich  139  wird, weckt Vogelsangs Auftritt in Teupitz-Sossen das Ressentiment der Einwohner (JT 93, 145). Vogelsangs Botschaften entstellen die ortlichen Zusammenhange, weil er die Reaktionen seines Publikums falsch interpretiert. Alles Negative wird als positiv gewertet, Kritik als Anerkennung verkannt, weil Vogelsang nur versteht, was er verstehen will. Was iiber die Leitungen geht, sind folglich nur Klischees aus Vogelsangs Kopf. Die Interpretationen der Ereignisse, die Vogelsang weiterleitet, spiegeln seine Wahrnehmungen ehrlich wieder; sie sind, so falsch sie sind, die eigenen. Der von ihm verwendete militarische Kode bezeugt dagegen, dass er aktuelle telekommunikative Konventionen internalisiert hat. In den telegraphischen Kommunikationen der Figur Vogelsang kommen also sowohl Fremd- als auch Eigenbestimmung zur Geltung. Ohne Zweifel ist Vogelsangs Fixierung auf reaktionare ideologische Gehalte psychopathologischen Ursprungs. Psychologische und ideologische Extrempositionen entstehen in Fontanes Darstellung in Folge von Reaktionen des Ego auf seine Verletzung durch gesellschaftliche Harten. Auch Geert von Instetten trieb die Erniedrigung, die er erfuhr, zur scheinbar freien Anbetung des "Gesellschafts-etwas" (EB 374) als dem Wahnbild einer ausnahmslos brutalen Gesellschaft. Vogelsang als "komische[r] Person," die "die Furcht des Gefopptwerdens nie ganz los werden" (JT 20) konnte, sind Erniedrigungen vermutlich auch ' nicht erspart geblieben. Der relativen Autonomie des Leutnants lage somit eine pathologische . Disposition zugrunde. Im Zusammenhang mit seiner Darstellung der Telegraphie dient Vogelsang Fontane dazu, die Position und Eigenstandigkeit des Subjekts zu markieren. Die Leistung der "Komponente" Vogelsang lasst sich nicht auf die Ubernahme der Vorgaben anderer aktuell verschalteter Komponenten reduzieren. Weitere Aspekte werden deutlich, wenn wir das Augenmerk auf den Empfanger Treibel setzen. Die Tauschung Treibels hangt zu einem bedeutenden Teil von seiner irrtiimlichen  140  Gleichsetzung der Meinungen von Adressant und Wahlern ab. Treibel befindet sich in einem anderen Raumabschnitt und hat nur die empfangenen Telegramme, um sich iiber die Verhaltnisse im Wahlkreis zu orientieren. Treibel glaubt, dass Vogelsang die Reaktionen der Teupitz-Sossener als neutraler Beobachter lediglich in Berichtform bringt und an ihn weiterleitet. Die Entstellungen, Vogelsangs eigene Leistung, werden in den Telegrammen nicht als solche angezeigt. Wie iiblich in Telegrammen, fehlt jede Indikation des Entstehungszusammenhangs der Botschaft. Die Details des speziellen Verhaltnisses, in dem Vogelsang zu seinem raumlichen Kontext steht, werden nicht thematisiert. Die Faktoren, die zu Treibels Tauschung beitragen, iiberwiegen die Zweifel, die er hegt, und die sich durch die stilistischen Parallelen der Telegramme mit humoristischen Kriegsberichterstattung der Wippchenfigur ergeben. Neben Treibels konventionellen Erwartungen spielt jedoch auch seine individuelle Rezeptionshaltung eine Rolle. Wie bei Vogelsang lasst sich bei Treibel eine Mischung aus Fremdbestimmung und Autonomie beobachten. Treibel und Vogelsang sind sich uberhaupt in manchem ahnlich, was politische Ambition und das zeittypische Statusstreben des Parvenu angeht. Die Politik ist sein "Steckenpferd" und dient der Befriedigung seiner personhchen "Eitelkeit" (JT 90). Ahnlich wie Vogelsang verharrt Treibel trotzig im Glauben an seine Sache. Diese Einstellung bestarkt dann auch sein Glauben an die erhaltenen Erfolgsmeldungen, "weil er schlieBlich nur auf das achtete, was ihm personlich gefiel" (JT 90). Treibel vertritt, wie Vogelsang, eine starke Subjektposition. Wahrend Treibels politische Ambitionen sich im allgemeinen aus seiner Existenz als Industrieller erklaren, meint er seinem Dasein eine persdnliche Note hinzufiigen zu mussen. Statt nach der "Biirgerkrone" zu ringen, entscheidet er sich fiir den "Konservatismus," weil er meint, dass dieser besser zu ihm passt (JT 29). Im Dienste seiner Eitelkeit optiert er fiir "die Fferstellung des sogenannten Harmonischen,"  141  das darin liegen soil, seine "Berliner Blaufabrik" (JT 29) als Symbol PreuBens mit dem passenden Konservatismus zu erganzen. Seine Selbstbezogenheit lasst ihn die wahlpolitischen Entwicklungen in PreuBen ubersehen, die sich eher auf die Etablierung demokratischer Verhaltnisse zu bewegen.  8  Treibel und Vogelsang schatzen aufgrund ihrer starken Ichbezogenheit die Zusammenhange, die in ihrem jeweiligen raumlichen Kontext herrschen, falsch ein. Dariiber hinaus entzieht sich der besonders in Frage stehende Raum Teupitz-Sossen Treibels direkter Erfahrung. Er wird getauscht, weil er keine der botschaftsformenden und erkenntnisverstellenden Faktoren in Betracht zieht. Punktuell scheint es, als ob er Vogelsangs verzerrende Botschaftszutaten erkennt. Aber wie wir sahen, treffen gleich mehrere Umstande zusammen, um dieses Bewusstseinsmoment zu unterdriicken. Als Resultat entsteht iiber die telegraphische Verbindung ein gedanklicher Schaltkreis zwischen Treibel und Vogelsang, in dem nur Klischees zirkulieren. Dieser Teufelskreis kommt erst zum Erliegen, als Treibel einen Zeitungsartikel zu lesen bekommt, der seinen ursprunglichen Verdacht bestatigt. Aber dieser Artikel, in dem Vogelsangs Auftreten in Teupitz-Sossen kritisiert wird, ist aus einer bestimmten politischen Motivierung heraus geschrieben worden. Im ausfiihrlicheren Zeitungsmedium lasst sich der Einfluss des Urhebers besser herauslesen als aus dem Telegramm; Treibel schafft es, beim Verfasser eine "nationalliberale" (JT 94) Gesinnung zu idehtifizieren. Er meint nun auch zu erkennen, dass der Artikel nicht in Teupitz-Sossen sondern in "nachster Nahe" (JT 94) von einem personlichen Gegner geschrieben wurde. Doch aufgrund der Konterkarierung von Vogelsangs Depeschen, die der Artikel leistet, iiberwiegen bei Treibel nun auch die Verdachtsmomente gegen den letzteren.  Diese politische Tendenz offenbart sich bei Fontane u. a. in dem Wahlsieg eines Sozialdemokraten im Kreis Rheinsberg-Wutz (ST 188). 8  142  Sie werden aber erst durch die Wahlniederlage endgiiltig bestatigt, die der Erzahler, ohne jeden Bezug auf Medien, einfach meldet (JT 145). Fontanes Leser erlangen keine absolute Gewissheit dariiber, was sich wahrend der Wahlkampagne in Teupitz-Sossen ereignet hat. Die Kampagne wird aus der raumlich-distanzierten Perspektive Treibels in Berlin erlebt. Das Leserurteil iiber die Verhaltnisse in der Fremde muss, abgesehen vom Wahlausgang, in der Schwebe bleiben. Das entspricht Fontanes Botschaft von der Unzuganglichkeit ferner Raume und der Mahnung vor letzten Schliissen. Dariiber hinaus lernen wir aus der Kommunikation zwischen Treibel und Vogelsang, dass die Selbstbezogenheit zwar ein gewisses Autonomiemoment anzeigt, jedoch zu keinem Verstandnis von Telekommunikation, Raumen und Perspektiven fiihrt. Vogelsang und Treibel hatten sich gleichermaBen von ihren umgebenden raumlichen Kontexten abgekapselt. Fontane behandelt jedoch auch den entgegengesetzten Fall, in dem der Kontext ubermachtig wird und die Einstellung des Subjekts bestimmt. Dies passiert beim Aufenthalt des Grafen Hoik in Kopenhagen. Bei friiheren Aufenthalten konnte er sich in die neuen Verhaltnisse nicht einfinden. Seine Ehe im fernen Schleswig-Holstein erschien ihm, von Sehnsucht und Heimweh gefarbt, im rosigen Licht, und'die Liebe zu seiner Frau flammte neu auf. Beim nachsten Besuch, der den groBten Teil von Unwiederbringlich beansprucht, ist Hoik den Streitereien mit seiner Frau in Holkenas entflohen und findet diesmal die Zerstreuung, die er sucht. Er verliebt sich in das Hoffraulein Ebba, die mit ihm kokketiert. Die Heimatverklarung bleibt nun aus. Ohne es sich selbst gegeniiber zugeben zu wollen, sucht er im Gegenteil Vorwande, die Situation zuhause als unakzeptabel empfinden zu konnen. Der neue Raumkontext beherrscht ihn. Hoik ware "das Ideal von einem Manne, wenn er uberhaupt Ideale hatte" (UW 12). Damit erscheint er als das genaue Gegenteil des  Starr  idealistischen Leutnant Vogelsang. Anders  als dieser ist Hoik deri Einfliissen seiner neuen Umgebung hilflos ausgeliefert. Seine Frau  143  spricht es ihm gegeniiber aus: "Ich weiB, daB Du Dich allemal von dem einnehmen laBt, was Dich unmittelbar umgibt" (UW 114). Seine neu erworbene Perspektive schlagt sich in einer fragwiirdigen Lesart der Telegramme nieder, die seine Frau an ihn sendet:  Es [das Telegramm] bestand aus wenigen Worten, in denen Christine mit einer Kiirze, die jedem Geschaftsmann zur Zierde gereicht haben wurde, nur drei Dinge an Hoik vermeldete: Dank fiir seine Zeilen, Genugtuung uber sein Wohlergehen und in Aussichtstellung eines langeren Briefes ihrerseits. Hoik hatte das Telegramm noch unten im Flur iiberflogen [...] DaB ihn Christines Worte besonders beschaftigt hatten, lieB sich nicht sagen, er dachte mehr an [Hofmann] Pentz als an das Telegramm, und sah weiteren Mitteilungen iiber Ebba mit mehr Neugierde entgegen als dem in Aussicht gestellten Briefe. (UW 113)  Erlebte Rede miindet im zitierten Passus in auktoriale Kritik: "DaB ihn Christines Worte besonders beschaftigt hatten, lieB sich nicht sagen ." Zurecht, denn Hoiks Personlichnehmen der Ausdruckskiirze seiner Frau ist unfair. Vielmehr trifft namlich zu, was andernorts iiber Woldemar von Stechlins kurzes Telegramm aus London gesagt wird: "Es ist umgekehrt ein sehr gutes Telegramm, weil ein richtiges Telegramm" (ST 127). Grafin Hoiks Wortkargheit zeugt lediglich von mediengerechter Kommunikation, nicht von Gefuhlskalte, denn es ist ja auch ein Brief angekiindigt, der dann in der Tat eintrifft (UW 120). Hoik zieht jedoch Schlusse, welche die Botschaft nicht belegt. Fiir seine Interpretation ist er selbst bzw. der Rezeptionskontext verantwortlich. Als ein weiteres Telegramm der Ehefrau eintrifft, macht der Erzahler klar, dass Hoiks Ohnmacht gegeniiber der erworbenen Perspektive nicht unausweichlich ist. Erlebte Rede schlagt erneut in auktorialen Kommentar um. Er erhalt  ein neues Telegramm, darin sie sich entschuldigte, seit vier Tagen nicht geschrieben zu haben. Das war alles und so wenig es dem Umfang nach war, so wenig war es inhaltlich. Es verdroB ihn,  144  weil er der Frage, wer eigentlich die Schuld trage, kliiglich aus dem Wegeging. (UW 119)  Der Gebrauch des Adjektivs "kliiglich" zeigt an, dass in Hoiks Verhalten ein Element von Bewusstsein, ein Kalkiil, mitspielt. Dieses Kalkiil arbeitet bei der Telegrammlektiire im Dienst seiner neuen Leidenschaft. Es schlieBt das Bedenken der Verantwortung aus, die technisches Medium, raumliche Trennung und eigene raumliche Kontextualisierung dafiir tragen, was er als Botschaft liest. Als er dann einen langeren Brief erhalt, in dem die Liebe seiner Frau durchscheint, ist er hin- und hergerissen zwischen Ruhrung und Kritik. Der Kontext Kopenhagen siegt jedoch letztendlich bei der wiederholten Lektiire, "und was er heraushorte, war nur noch, oder doch sehr vorwiegend, der Ton der Rechthaberei" (UW 122). Die Kiirze der Telegramme eignete sich zur Bestatigung seiner vorgefassten Perspektive, Kiirze als Kalte auszulegen; Bewusstseinsmomente des Gewissens mussten im Hintergrund bleiben. Der Brief enthiillt jedoch mehr iiber den fernen Kontext in Holkenas und lasst der Eigenperspektive weniger Auslegungsfreiheit; das Gewissen spricht nun, aber die Leidenschaft ist starker, und resultiert in einer verfalschenden Leseerfahrung. Hoiks Aufenthalt in Kopenhagen halt an. Dadurch kommt es schlieBlich zur Liebelei mit dem Hoffraulein Ebba. Eine Kurzreise nach Holkenas soil dazu dienen, seiner Frau Christine die Scheidungswiinsche mitzuteilen. Raumwechsel ermoglicht Perspektivenwechsel, und so stellt Fontane auch einen moglichen Gesinnungswechsel Hoiks in Aussicht. Als dieser in Holkenas eintrifft, sieht er nicht die imaginierte Xanthippe, sondern eine gebrochene Frau vor sich. Er kommt ins Wanken. Aber eine Vertiefung in die neuen Umstande und eine Reflektion aus dem neuen Blickwinkel kommen nicht zustande, denn es handelt sich nur um ein minutenlanges  145  Treffen, bei dem Hoik noch seine Kopenhagener Brille aufhat. Die Perspektive des Liebhabers ist starker und verhindert die "Erkenntnis seines Irrtums," und lasst die "Stimme von Recht und Gewissen" (UW 192) nicht zur Sprache kommen. Erneut wird gestritten, und Hoik reist noch am gleichen Tag nach Kopenhagen ab (UW 196). Eine perspektivische Umorientierung braucht Zeit. Fehlt diese, bleiben Raumwechsel nur Momente in der unheilvollen Dialektik von Geschwindigkeit und perspektivischem Stillstand. Hoik bedenkt keine der Komponenten der telegraphischen Kette. Seine Leseweisen der . empfangenen Telegramme und Briefe sind durch seine raumgebundene Perspektive bedingt, wahrend er irrtiimlich meint, aus der Feme iiber die Einstellungen seiner Frau immer Bescheid zu wissen. Der Informationsengpass, den der Telegrammstil hinsichtlich der Signalisierung emotionaler Einstellungen von Absendern herstellt, wird von Hoik iibersehen, der Kiirze als Kalte interpretiert. Ein Bewusstsein, haltlose SchluBfolgerungen aufgestellt zu haben, bleibt dennoch wach, wird aber unterdrtickt. Das Gewissen markiert die Fahigkeit des Subjekts, sich die Kontrollfaktoren bewusst zu machen, die es steuern. Aber wie bei Treibel sind diese Faktoren zu stark. Treibel wird u. a. durch die konventionelle Kopplung von Telegraphie, Militarkode und Autoritat gefoppt, die seiner Erwartungshaltung entspricht. Hoik fallt dagegen einem Zusammentreffen von individuellem Rezeptionskontext und Medium zu Opfer. Es geht weder darum, dass er aufgrund einer konventionellen Erwartungshaltung beziiglich der Wahl des Mediums enttauscht wird, noch darum, dass Christine Hoik fiir private Kommunikation zum Telegramm greift, wo die personliche're Briefform am Platz ware. Vielmehr ist der Fall, dass er die Konvention des "Telegrammstils" nicht gelten lasst, sondern aus der Botschaftskiirze unerlaubte Ruckschliisse auf die Adressatin fasst, die sie verbieten. Der feme Kontext erschlieBt sich nicht in der telegraphischen Botschaft. Dieses Einmal-Eins der Telekommunikation entgeht Hoik genauso wie Treibel.  146  Mit Hoiks Frau liefert Fontane eine weitere Variante raumlicher Kontextualisierung. Hoiks Frau versperrt sich schon im Ansatz einer Reflektion auf ihre eigene Perspektive, weil sie Perspektivenwechsel kategorisch ablehnt. Sie wirft Hoik seine Tendenz, die Perspektiven zusammen mit den Raumen zu wechseln, als Schwache vor, fasst also das, was unvermeidlich ist, irrtumlich als Mangel auf. Sie ist fiir die Konsequenzen, die sich aus unterschiedlichen Raumperspektiven ergeben, nicht sensibilisiert. Den Roman hindurch bleibt sie im gleichen Raum, in der gleichen Perspektive verwurzelt, und schreibt sich keine Schuld am Geschehen zu. Ihre "Einsamkeit" hat sie, schon vor Hoiks Abreise, in einen ubersteigerten Egozentrismus getrieben. Das hat sehr viel mit der isolierten landlichen Lage des Gutes Holkenas zu tun oder, anders gesagt, mit ihrem raumlichen Kontext. Die Ichbezogenheit Christines unterscheidet sich somit von der Treibels und Vogelsangs, insofern er auf den direkten Einfluss ihrer Umgebung zuriickzufuhren ist. Im Kommunikationstandem Hoik und Christine bietet Fontane ein weiteres differenziertes Szenarium. Der von Vogelsang und Treibel gebildete Gedankenschaltkreis entzieht sich weitgehend alien kontextuellen Einfliissen, bei Hoik und Christine ist dagegen ein Ubergewicht von Fremdbestimmung durch direkte perspektivenbildende Einwirkungen der jeweiligen Raumkontexte zu beobachten. Wie bei Treibel und Vogelsang sind diese Kontextbeziehungen differenziert. Graf Hoiks Perspektive formt sich in der emotionalen Bindung an Ebba Rosenberg, Christines raumliches Umfeld ist dagegen durch die Abwesenheit von Personen gekennzeichnet. Fontane spielt mit seinen Beispielen verschiedene Szenarien durch, bei denen die Komponenten der Telekommunikation jeweils unterschiedliche Gewichtungen und Auspragungen erhalten. Gemeinsam ist den Situationen, dass die Subjekte zu vereinzelten Einsichten iiber Raumwirkungen gelangen, aus denen sie aber keine Konsequenzen ziehen  147  konnen, weil es sich nur um Fragmente eines Wissens handelt. Die Erkenntnisse iiber Raum, Medium und Subjekte zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen, bleibt somit weitgehend den Lesern uberlassen. Dieses Gesamtwissen umfasst die Feststellung von Limitierungen, darunter die Unmoglichkeit, aus telekommunikativen Botschaften schliissiges Wissen iiber die Feme zu erlangen. Als hingeworfenes Apercu gerat diese zentrale Einsicht sogar in die Feder des Zivilingenieurs Leslie-Gordon: "Denn in der Fremde nehmen wir riickblickend das Bild fiir die Wirklichkeit und die Sehnsucht, die uns sonst qualen wurde, wird unser Gliick" (CE 266). Leslie-Gordon ist durch ein Telegramm von der Seite der geliebten Cecile fortgerufen worden, und schreibt nun an diese zuruck, dass das in der Fremde von ihr gehegte Bild nicht der Wirklichkeit entsprechen kann. Fiir diesen Zustand ist Leslie-Gordon nicht verantwortlich; in einem neueren Fontane-Aufsatz hat dies Tilmann Lang hinsichtlich der oben zitierten Passage erkannt: "[T]he necessity of substitution is [...] not the responsibility of the subject. For it could hardly be more clearly stated that it is a telegraphic understanding." Raumliche Distanzierung 9  fiihrt mangels direkten Zugangs zur Heimat notwendig zu Verfalschungen. Von der Person in der Feme baut sich Gordon ein idealisiertes Bild auf und gibt sich mit diesem Ersatz zufrieden, den er gleichzeitig als Konstruktion erkennt. Dieses Wissen um die Konstruiertheit wird jedoch vergessen, als er nach Berlin zuriickkehrt und sich schockiert zeigt, Cecile in Begleitung des zwielichtigen Geheimrats Hedemeyer anzutreffen. Nun fiihlt er sich in seinem Optieren fiir Entsagung und Ersatzvorstellungen betrogen, an die er zu glauben begonnen hatte. Ahnlich 10  wie beim Grafen Hoik kam es in der Feme zu einer falschen Idealisierung der femen Person. Bei seiner Ruckkehr nach Berlin lasst sich Gordon dann nicht genug Zeit, die Zusammenhange vor Ort zu erforschen. Anstatt sich eines Urteils zu enthalten, wie es sein unzureichendes Tilmann Lang, "Cecile: Reading a Fatal Interpretation," fibers. Eric Schwab, New Approaches to Theodor Fontane: Cultural Codes in Flux, Hg. Marion Doebeling (Columbia S.C: Camden House, 2000) 90. Lang, "Cecile," 90. 9  10  148  Wissen fordert, verabsolutiert er immer wieder die partiellen Standpunkte, die durch seine jeweilige Positionierung in Raum und Telekommunikation entstanden sind. Wenn Gordons punktuelle Einsicht in den telegraphisch motivierten Ersatz von Wirklichkeit durch Bild ohne Konsequenzen bleibt, dann auch aufgrund seiner Konditionierung durch die kontrare Vorstellung, dass telegraphische Verbindungen im Gegenteil unmittelbares Verstehen garantieren. Wie kommt er dann aber iiberhaupt zu der Einsicht des Gegenteils? In der oberflachlichen Kommunikation, die im Ingenieuralltag im "Verbindungen schaffen, Verbindungen pflegen, Verbindungen beenden"  11  entsteht, eriibrigen sich tiefschurfende  psychologische Betrachtungen zum Verstandnis des Gegeniibers. Im intimen Kontakt mit dem anderen Geschlecht verlangt die Gesellschaft dagegen eine Sprache von Leidenschaft und poetischer Apartheit. Das Apercu von Bild und Wirklichkeit ist denn auch als Gordons Versuch zu lesen, mit geflugelten Worten dieser Erwartungshaltung zu entsprechen. Fiir ihn selbst haben seine Worte nur die Funktion von Phrasen, deren Inhalt er nicht weiter bedenkt. Fontanes Darstellung beabsichtigt Sozialkritik, insofern die Beleuchtung des neuen Mediums Telegraphie die zeittypische Unwissenheit gegeniiber den Effekten der Telekommunikation zum Vorschein bringt. Das mangelnde Verstandnis, das im Umgang mit Telegrammen an den Tag tritt, tragt wesentlich zur Entstehung der Tragodien bei, die so oft den Abschluss seiner Romane bilden. Das sollte aber nicht zu der Vermutung verleiten, dass jedwedes Missverstehen der Botschaftsveranderungen notwendig einen schlimmen Ausgang befordert. Fontane schildert zumindest einen Fall, in dem ein Subjekt die von Telegraphie gesetzten Limitierungen zu ihrem eigenen privaten Vorteil ausnutzt. Weil dies mit einer willentlichen Tauschung eines Botschaftsempfangers zusammenhangt, entsteht zunachst der Eindruck, dass es sich um eine Situation handelt, die wesentlich durch Merkmale der 11  Haase, "Stern und Netz," 55.  149  Offentlichkeit  gepragt ist. In einer durch Feindlichkeit bestimmten Gesellschaft werden  elektrische Medien mitunter zu Waffen der Ubervorteilung. Das Telegramm, mit dem Effi Geert von Instetten tauscht, kann jedoch als Beispiel einer emanzipatorischen Ermachtigung des weiblichen Subjekts gelesen werden. Bei Effis Gebrauch handelt es sich um die Aneignung eines technischen Mediums der patriarchalischen Gesellschaft zur privaten Selbstverteidigung. Warum dient ausgerechnet Effi, diese scheinbar vollig fremdbestimmte Person, Fontane als Autonomieexempel? Eine mogliche Erklarung bietet sich mit den zerdehnten Raumen und Perspektiven, die Effi unfreiwillig und parallel zu ihrer personlichen Entwicklung durchwandern muss. Mit ihrer Entwicklung vom Kind zur Mutter zur AusgestoBenen gehen fiinf von Fontane hervorgehobene groBe Neu-kontextualisierungen im Raum einher, die dazu beitragen, Effis Bewusstsein fiir Perspektivendifferenzen zu sensibilisieren. Zunachst erfolgt die Entwurzelung aus Hohenkremmen und der Einzug in Kessin. Nachdem Effi bereits Mutter geworden ist, kommt es wieder zu einem langeren Aufenthalt in Hohenkremmen. Der Raumwechsel bewirkt in ihr eine veranderte Wahrnehmung von Differenzen zwischen Hohenkremmem und Kessin. Sie empfindet nun Sehnsucht (siehe oben Abschn. 3.8) nach dem vormals gefurchteten Ort in Hinterpommern. Bei der anschlieBenden Ruckkehr und erneuten Kontextualisierung in Kessin weicht ihr anfangliches Unbehagen dann einem Gefiihl der Heimlichkeit (EB 272). SchlieBlich wird Instetten befordert und nach Berlin versetzt. Dadurch kommt ein Umzug zustande, der es Effi ermoglicht, sich von der Affare mit Major Crampas innerlich und auBerlich zu distanzieren. Der fiinfte groBe Raumwechsel erfolgt dann mit Effis Ruckkehr in den SchoB der Familie nach Hohenkremmen. Die Bewegungen im Raum, die notwendig zwischen diesen Raumblocken erfolgen, lasst Fontane aus seinen Schilderungen aus. Das bewirkt bei Lesern, die sich unvermittelt in einen neuen Raum verpflanzt sehen, einen Entfremdungseffekt. Dieser Effekt suggeriert eine entsprechende Wirkung auf die Figur Effi, fiir die sich mit Kontextualisierungen  150  in neuen Raumen auch Perspektivenwechsel einfinden. Nach langeren Aufenthalten in fernen Raumen scheint Effi jedes Mai eine andere geworden zu sein. So bemerkt Instetten bei Effis Riickkehr aus Hohenkremmen: "Mit einem Mai bist Du wie vertauscht" (EB 273; vgl. auch E B 335). Dieser Wechsel von Kontextualisierungen fiihrt zu einer Sensibilisierung fiir den Zusammenhang von Perspektiven und Raumen. Fontane markiert ihr erwachtes Raumbewusstsein iiber Hinweise auf ihre Neigung zum Beobachten ihrer Umwelt (EB. 261, 342). Von anderen darauf aufmerksam gemacht, bekennt sie sich selber dazu, eine besondere Beobachtungsgabe zu besitzen (EB 336). Sie hat durch ihre Beobachtungen die fiir eine aktive Teilnahme am Spiel gesellschaftlicher Verstellungen und Manipulationen notwendigen Fahigkeiten erworben. Instetten, selbst ein erfahrener Manipulator, urteilt fast richtig: "Ich dachte immer, du [Effi] warst ein Kind, und sehe nun, daB du das MaB hast wie alle andern" (EB 330)." Doch diese Gleichstellung mit alien ist falsch. Die Konterkarierung Effis mit der Figur der Geheimratin Zwicker macht dies besonders deutlich. Mit der Zwicker liefert Fontane das Bild einer Person, die ihre Gewitztheiten zur Forderung der "Unsitte" (EB 364) einsetzt. Dagegen dient das "Komodien"-Spiel (EB 339), das Effi initiieren wird, nicht der Ubervorteilung von anderen, sondern der eigenen Selbstverteidigung. Auch in der virtuosen Weise, in der sie mit Telegraphie und Raumen umgeht, unterscheidet sie sich von den weniger beholfenen Figuren Fontanes. Effi macht sich Medien und Raume zunutze, um ihren Gatten zu tauschen. Wahrend Instetten in Kessin die Ffaushaltsauflosung besorgt, befindet sich Effi in Berlin auf Wohnungssuche. AnschlieBend soil sie nach Kessin zuriickkehren, was aber ein erneutes Zusammentreffen mit dem Liebhaber Crampas und peinliche Szenen herbeifuhren wiirde. Nach erfolgter Wohnungswahl versucht Effi also Zeit zu gewinnen, indem sie eine  151  Krankheit vortauscht: "sie muBte wieder eine Komodie spielen, muBte krank werden" (EB 339). Effi informiert Instetten per Telegramm:  [Effi] schrieb ein Telegramm an Instetten, worin sie von dem "leidigen Zwischenfall" und einer argerlichen, aber doch nur "momentanen Behinderung" sprach. (EB 340)  Instetten ist fernab in Kessin und kann die Lage in Berlin nicht einschatzen. Der herbeigeholte Arzt Geheimrat Rummschiittel durschaut dagegen Effis Verstellung sofort (EB 342), folgert aber, dass sie sich in einer Zwangslage befinden muss, lasst sie gewahren und behalt seine Gedanken fiir sich (EB 343). Somit kann Effi davon profitieren, dass Instetten nichts weiss. Doch muss sie auch mit Instetten kommuniziereri. Sie ist dem Ehegatten keine lange Erklarung schuldig, denn ihre Erkrankung ist angeblich nur kurzfristig. Durch knappe Ausdrucksweise weicht Effi der Gefahr aus, sich zu verraten. Wie Fontane durch Anfuhrungszeichensetzung signalisiert, sind "leidiger Zwischenfall" und "momentane Behinderung" hohle Phrasen. In einem langeren Brief miisste Effis Stil die Finte verraten, die sich dahinter verbirgt. Formelhaftigkeit in Telegrammen bezeichnet dagegen lediglich mediengerechte Ausdruckweise. So nutzt sie das Medienformat aus, um ihre fiktive Krankheit bis kurz vor dem Umzugstermin in die Lange zu ziehen. Dann teilt sie Instetten brieflich mit, dass ihre Rtickreise sich nicht mehr lohne und nimmt seine Zustimmung vorweg: "Ich denke, du [Instetten] wirst einverstanden sein" (EB 343). Sie nimmt eine Autoritatsstellung ein, die sie mit der Festlegung des Erwiderungsmediums befestigt: "LaB mich in einem Telegramm wissen, ob du mit allem einverstanden bist" (EB 343). In der konventionellen Befehls-Gehorsamsstruktur telegraphischer Kommunikation stehen Antworten fiir Einverstandnis. Widerspruch, der nicht  152  mit der Form orient, macht Erklarungen notwendig, fiir die Telegramme keinen Platz lassen. Dazu evoziert das Telegramm das blinde Reagieren, an das Instetten schon von Berufs wegen gewohnt ist. Das Kalkiil geht auf; der Empfanger Instetten reagiert wie erwartet und telegraphiert zuriick: "Einverstanden mit allem" (EB 344). Nach Wiilfing legt Effis Telegraphieren den Vergleich mit Bismarck nahe, dessen mogelnden Gebrauch von Telegrammen Fontane beanstandete. Effi demonstriere demnach durch ihr Telegraphieren, "wie sehr sie dem Bismarck-System verfallen ist." Und in ihrer Pervertierung traditioneller Schreibpraktiken, wonach Frauen passive Leserinnen von Briefen zu sein haben, verbreitet sie noch dazu Liigen. Ihre Kommunikation sei daher "als ein Symbol fiir menschliche Beschadigung zu lesen, wie es krasser nicht sein konnte."  12  Eigentlich handelt es sich jedoch gerade um einen Medieneinsatz im Dienste der Menschlichkeit. Die Liigen dienen erstens dem nackten Uberleben und zweitens der Erhaltung eines gefahrdeten privaten Gliicks. Effi verwandelt ein Kontrollmedium in ein Selbstverteidigungsmittel. Die Aufdeckung des Ehebruchs wiirde ihre Ehe zerstoren und ihre gesellschaftliche Achtung bewirken, ein todbringendes Duell herausfordern und das unmenschliche System perpetuieren. Ihre erfolgreichen Manipulationen bieten dagegen den Ausblick auf ein "neues Leben" (EB 344) in Berlin. Zum einen ist Instetten nicht das Ungeheuer, als das ihn die Fontaneforschung oft hinstellte. Effi hat langst hinter dem Bismarckjiinger den "Zartlichkeitsmenschfen]" (EB 273) entdeckt, und trotz Effis Manipulationen gibt der Erzahler dem Eheleben in Berlin seinen Zuspruch. Nicht nur in Instettens Arbeitsverhaltnis mit Bismarck, sondern "auch im Hause gestaltete sich alles zum Guten" (EB 347).  12  Wulf Wiilfing, "Fontane, Bismarck und die Telegraphie," 25.  153  Frauen diirfen bei Fontane also durchaus telegraphieren. In einem inhumanen System, das u. a. auf Frauenunterdriickung beruht, konnen Manipulationen ein emanzipatorisches Element enthalten. Effis Manipulationen verschieben in ausgleichende Richtung das zwischen Ehefrau und Mann bestehende Machtgefalle und dienen letzten Endes dem Gliick beider Geschlechter. Der erfolgreiche manipulatorische Gebrauch zeigt dariiber hinaus und unabhangig vom Geschlecht die Autonomiechancen der Subjekte an, die in der Telekommunikation erzeugte Perspektivenbildungen, Verzerrungen und Wissensleerstellen fiir eigene, dabei auch fiir "private" Zwecke ausnutzen konnen. Die erfolgreichen Manipulationen basieren darauf, dass die Limitierungen und Beeinflussungen durch Raum und Medien bewusst geworden sind. Fiir Effi werden sie Bestandteil eines Kalkuls. Der Gewinn fiir die "Humanitat" ist im Gebrauch des Mediums zu Tauschungszwecken begrenzt und rechtfertigt sich in unserem letzten Beispiel nur als Gegengewicht zur Unterdriickung der Frau im Patriarchat. Der Einblick in Verstehensbegrenzungen, Medienformate und Raumeffekte sollte aber auch in direkterer Weise gesellschaftlich produktiv gemacht werden konnen, als durch den Umweg iiber die Tauschung anderer. Einen Ansatz dazu bietet die kommunikative Verbindung zwischen Fontane und seinen Lesern, die durch die Leserinterpretation der Romangestaltungen etabliert wird. Hier geht es nicht um Tauschung sondern um Aufklarung. "Aufklarung" ergibt sich bei Fontane jedoch nicht im traditionellen Verstandnis eines didaktisierenden Fingerzeigens, sondern durch ein "Klaren," ein Klar- und Transparentmachen von Zusammenhangen durch die Art und Weise der Darstellung. Von den 13  Lesern wird eine reflektorische Eigenleistung verlangt, die auf dem Nachvollziehen von In diesem Sinne verstehen wir auch.Fontanes narrative Steategie der " Verklarung." Der Begriff hat in der Fontane-Literatur eine breite Besprechung erfahren. Dem Thema ist bereits vor langerer Zeit eine wegweisende Monographie gewidmet worden: Hugo Aust; Thedor Fontane: "Verklarung." Eine Untersuchung zum ldeengehalt seiner Werke (Bonn: Bouvier, 1974). Eine neuere Ubersicht iiber verschiedene Bedeutungen des Begriffs bei Fontane bietet das Fontane-Handbuch, Hg. Christian Grawe und Helmuth Niirnberger (Stuttgart: Kroner, 2000) 427-428. 13  154  Fontanes "Finessen" beruht. Denn nur iiber die eigene Bewusstwerdung und Reflektion ist auch der Weg zur gesellschaftlichen Besserung einzuschlagen, nicht iiber ein automatisiertes Internalisieren dogmatischer Belehrungen von der Kanzel herab. Was wir bisher iiber Raum und Zeit erfahren haben, lasst sich nun in eine weitere Diskussion einbringen, die Fontanes Behandlung von Kulturen und Kulturraumen sowie deren ErschlieBung und Konstruktion durch telegraphisch iibermittelte Information betrifft. Unsere bisherige Diskussion behandelte den Begriff der "Fremde" lediglich unter dem allgemeinen Aspekt raumlicher Kontexte. Im folgenden geht es um die spezielle Auspragung dieser Kontexte, die wir "Kultur" nennen, und darum, wie ihre Konstruktion mit dem Einsatz von Telegraphie zusammenhangt. Autonomie in der Konzeption von Fremd- und Eigenbildern erwachst in diesem Zusammenhang fiir die Subjekte durch die Sprengung von telegraphisch vermittelten kulturellen Klischees und ihre Ersetzung durch einen global angewandten Begriff der "Humanitat." Der Mythos von allgemeinmenschlichen Eigenschaften, der sich dahinter verbirgt, ist nicht so naiv, wie auf den ersten Blick erscheinen mag, und beinhaltet auf nur scheinbar paradoxe Weise mit Differenz und Hybriditat Elemente, die auch in der gegenwartigen Diskussion von Kultur und Interkulturalitat wichtig sind. Fontane antizipiert somit moderne interkulturelle Standpunkte und zieht auch die Rolle von Medien bei der Konstruktion von Kultur in Betracht.  155  IV.  "Tipp, tipp, tipp, und wenn uns daran lage"—vom Klischeedenken zur Interkulturalitat: Nachdenken iiber die Konstruktionsweisen von Kultur-, Technik- und Subjektbildern  4.1 Problemstellung  Elektrische Medien iiberbrucken zwar den Raum, eliminieren ihn jedoch nicht als Kommunikationshindernis. Bilder und Texte werden zwar iiberallhin iibertragen, spiegeln jedoch die "Realitat" der Feme nicht wieder. U m sich iiber letztere zu orientieren, ist der Telekommunikation das direkte Erleben und Kommunizieren vor Ort vorzuziehen. Auch befinden sich einzelne Kommunizierende immer nur in einem bestimmten Raumabschnitt; dieser eigene Raum pragt auch die eigenen Perspektiven. Die Mehrzahl von Fontanes Figuren war sich dieser Gegebenheiten nicht bewusst. Im blinden Vertrauen auf die Telegraphie als Garanten kommunikativer Unmittelbarkeit verharrten sie in einer medial verursachten Narkose und in der Illusion des Bescheidwissens iiber die Feme, ohne kritische Reflexion der raumlichen Kontingenzen. Die Macht, die Subjekten als eigenstandigen Komponenten von Kommunikationsketten innewohnt, blieb somit von den Protagonisten weitgehend ungenutzt oder kam (wie bei Treibel und Vogelsang) in einer Weise zum Ausdruck, die Fehlverstehen produzierte. Aufgrund ihrer Ignoranz, auch hinsichtlich der mangelnden Beriicksichtigung der eigenen psychischen Verfasstheit, wurden die Figuren somit Opfer des Zusammenspiels der anderen Komponenten. Die Resultate dieser Interaktion fielen in den jeweiligen Konstellationen unterschiedlich aus. Dazu trugen auch die verschiedenen  156  Charaktereigenschaften der Protagonisten bei, die von extremer Beeinfiussbarkeit (Graf Hoik) bis zur Halsstarrigkeit (Leutnant Vogelsang) reichten. Das Ziel dieses Kaleidoskops von Personlichkeitsbildern war es, die Bewusstseinspuren, Zweifel und Ahnungen der Subjekte, aufzuzeigen, die auch noch bei weitgehender Fremdbestimmung durch Technik und Ideologic aufscheinen, um somit auf die Eigenpotentiale der Subjekte zu weisen. Als Gegengewicht zu den Verstehen blockierenden Determinanten stellte Fontane die Moglichkeit bewusster Kontrolle der Kommunikation und ihrer Ergebnisse in Aussicht. Das Aufzeigen dieser Moglichkeit war das Ziel seiner literarischen Kommunikation mit den Lesern, welche die Fragment bleibenden Einsichten der Figuren in einer Reflektion iiber Raum, Telegraphie, Ideologie und Subjekte zu einem Gesamtbild zusammenzufugen hatten. W i l l man ein vollstandiges Bild der Beziehungen von Menschen zur Technik gewinnen, miissen auch materielle Faktoren wie der Raum mit im Kalkiil stehen. Das Beispiel Effi zeigt, dass der Raum die Selbstbestimmung des Subjekts nicht nur hemmen, sondern auch fordern 1  kann. Doch wenn die Eigenschaften der Wahrnehmungsdimensionen Zeit und Raum und ihre Manipulierbarkeit nicht erfasst werden, ist auch ihre vorteilhafte Lenkung nicht moglich. In der menschenfeindlichen Gesellschaft, die Fontane schildert, laufen Interaktionen zwischen Raum, Technik und Subjekten oft fehl und entwickeln sich oft zum Nachteil der letzteren. Werden im Nachvollzug von Fontanes Darstellung die nuanciert herausgearbeiteten Kontingenzen und Autonomiepotentiale ubersehen, muss die Schilderung der negativen gesellschaftlichen Zustande zu einer fatalistischen Einstellung gegeniiber Technik und Ideologien fiihren. Technik erscheint dann als allmachtig, das Ich hingegen als machtlos. Das Vernunftprojekt der Moderne muss aus einer solchen Perspektive heraus nicht nur als unvollstandig, sondern auch als ' Interpretationen von Raum und Zeit als den Handlungsspielraum von Subjekten einschrankenden GroBen scheinen mir in der neueren Fontanekritik vorziiherrschen. So tritt Raum u. a. als Bedrohung auf, gegen die sich das Ich zu behaupten hat (so zum Beispiel bei Volkov, "Zum Begriff des Raumes in Fontanes spater Prosa," 151).  157  unmoglich erscheinen, da die in die Empfangerrolle gedrangten Privatsubjekte keine Kontrolle iiber Technik und Geschehen haben. Umso hoffnungsloser muss die Lage erscheinen, als der Gebrauch technischer Medien in der Welt immer mehr auf die Forderung von Krieg und Konflikt zielt. Der europaische Imperialismus des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts konnte in dieser Uberlegung mit dem heutigen Kultur- und Wirtschaftsimperialismus Amerikas verglichen werden, und mit der Medienherrschaft iiber die Subjekte, die auch heute das System pragt. Wer auf diese Weise den historischen Bogen schlagt, sieht nur das Schwarze in 2  Fontanes Sozialkritik und muss vereinzelte optimistis'che Bemerkungen des Dichters als Irrtiimer oder Selbstbetrug werten. Doch die Pramissen dieser langen Schlussfolge waren falsch, denn Fontane sieht im Subjekt und in dessen bewusster Beteiligung an der emanzipatorischen Konstruktion von Raum- und Zeiterfahrungen die Chance zur Wende. Solche emanzipatorischen Handlungen hangen jedoch davon ab, dass Wissensgrenzen und Medienverzerrungen erkannt werden. Periodische Neukontextualisierungen in anderen Raumen versprechen in dieser Hinsicht Erkenntnisgewinne und somit Autonomiechancen. Darin haben wir bei Fontane ein Positivum entdeckt, das dank der Fortschritte in Transport- und Kommunikationswesen heute einer breiten Bevolkerung auszunutzen offen steht. Fontanes Ffinweis auf Moglichkeiten im Umgang mit Raum ist gleichzeitig die Mahnung an die Erwagung von Kontingenzen, die sich in einem Zeitalter technisierter Transport- und Kommunikationsmoglichkeiten ergeben. Durch neurotisches Umherhasten im Raum wird keine innere Distanz und Sammlung erreicht, wie das Schicksal des Grafen Petofy lehrte. Die Notwendigkeit einer tiefergehenden Reflektion iiber Zeit- und Raumdimensionen leuchtet dagegen aus solch einem Beispiel ein. Jeremy Tunstall hat schon vor langerer Zeit in einem Buch beschrieben, wie die Organisationsweise von Medien in der ganzen Welt durch die Vereinigten Staaten bestimmt wird (Jeremy Tunstall, The Media are American (London: Constable, 1977). 2  158  Nun ergibt sich zuweilen auch ohne eigenes Zutun Vorteilhaftes. Es stimmt, dass Effi Briests Wissen um Raume und Technik und ihr selbstbestimmter Umgang mit diesen auf Raumerfahrungen basierte, die nicht von ihr geplant waren. Ein hoherer Autonomiegrad ware erreicht, wenn produktive Raumbewegungen von Personen sowie Reflektionen iiber Raumerfahrungen bewusst eingeleitet wurden. Beides lasst sich kombinieren, wenn Bewegungen zu Gesprachen fiihren. Zur Initiierung solcher Annaherungen iiber Entfernungen hinweg steht in der Grunderzeit als neues Medium die private Telegraphie zur Verfiigung. Telegramme fiihren zu Beginn des Stechlin-Romans preuBische Staatsbiirger aus verschiedenen Raumen zusammen zu privaten Unterhaltungen. Im Inhalt dieser durch technische Kommunikation ermoglichten Austausche macht Fontane eine weitere humane Einsatzmoglichkeit von Technik greifbar: Telegraphie taugt prinzipiell auch zur Kontaktaufnahme und Anbahnung von Dialogen iiber Landesgrenzen hinaus, zur Volkerverstandigung. Dies impliziert Dubslav von Stechlins Erwagung der Moglichkeit eines telegraphischen Kontakts mit dem Kaiser von China. Dass Dubslav diese Moglichkeit jedoch als uninteressant abtut ("aber uns liegt nichts daran" [ST 23]), steht dagegen symptomatisch fiir Hemmnisse kulturellen Verstehens, mit denen wir uns in diesem Kapitel zuerst beschaftigen wollen, bevor wir Fontanes Losungsmoglichkeiten skizzieren. Unsere Argumentation baut auf dem vorhergehenden Kapitel auf. Die Unubertragbarkeit ferner Raumkontexte, Beschrankungen durch Medienformate und die Erkenntnis fordernde Eigenschaft kontrastierender Perspektiven spielen auch eine Rolle bei der Vermittlung zwischen Kulturen bzw. bei der Aushandlung von Fremd- und Eigenverstandnis, kurz: in Sachen  159  •3  "Interkulturalitat." Im folgenden gehen wir iiber die bisher allgemein gefasste Betrachtungsweise von Raumkontexten hinaus und analysieren diese genauer als Orte, in denen sich "Kulturen" etablieren. Kulturen bilden jeweils verschiedene Auspragungsmerkmale von "Raumkontexten" (fiir eine weiterfiihrende Definition von Kultur s. weiter unten). Kulturen wie auch Raume bilden Perspektiven und erfahren umgekehrt wiederum deren Wirkungen. Dialoge, in denen verschiedene Perspektiven als solche thematisiert aufeinanderprallenj versprechen besonders lehrreich zu sein hinsichtlich der Einsichten, die sich darin iiber feme und eigene Raume und deren Kulturen gewinnen lassen. Mit diesem Gedanken.haben wir neben einer bei Fontane auffindbaren Weisheit auch Leitideen interkulturell ausgerichteter Humanwissenschaften ausgedrtickt. Die Verwendung des Begriffs "Interkulturalitat" zur 4  Benennung von Fontanes Absichten und Vorgehensweisen mag gewagt anmuten. Es lasst sich jedoch zeigen, dass Fontane hundert Jahre vor der Zeit, freilich ohne die heute gangigen Schlagworte zu verwenden, nicht allein Leitthemen der gegenwartigen Interkulturalitatsdebatte anschneidet, sondern auch Losungsvorschlage zu diesen Problemen aufzeigt. Norbert  In diesem Kapitel entwickeln wir u. a. die Parallele zwischen Fontanes Thematisierung der Perzeption fremder Kulturen und gegenwartigen Forschungsergebnissen in der interkulturellen Hermeneutik. Natiirlich war Fontane der Begriff "Interkulturalitat" nicht vertraut, aber der Dichter prasentiert dennoch Ideen, die sich teils mit den neueren Erkenntnissen iiberschneiden, teils der heutigen Debatte "neue" Impulse zufuhren konnen. Zu letzteren zahlt Fontanes zweistufige Konzeption eines Subjekts, das mit alien anderen Subjekten universelle psychologische Grundeigenschaften teilt, wahrend sich—und das ist die zweite Ebene— diese Strukturen in den verschiedenen kulturellen Kontexten mit jeweils kulturspezifischen Inhalten (Sitten, Gebrauchen, Selbstbildern, etc.) anfiillen. Dariiber hinaus verweist Fontane mit seiner Darstellung auf die Notwendigkeit eines gedanklichen Austausches zwischen den Kulturen, in dem die o. g. Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet werden konnen. Auf die Parallelen zur heutigen interkulturellen Theorie und zum darin entwickelten Konzept eines Dialogs, der mittels interkultureller Denk- und Verhaltensweisen u. a. im Sprachunterricht gefiihrt werden soil, wird im Laufe dieses Kapitels in FuBnoten verwiesen. Eine ausfiihrlichere Behandlungder aktuellen interkulturellen Debatte mit bibliographischen Angaben findet sich in meiner Publikation: "Interkulturalitat, Pragmalinguistik und kritische Kompetenz in neuen DaF Lehrwerken," Zeitschrift fiir interkulturellen Fremdsprachenunterricht 2 (1998): 1-25. Kultur und deren Perspektiven kontrastierende Verfahren werden zum Beispiel fiir den interkulturellen Fremdsprachenunterricht empfohlen, zumal man erkannt hat, dass dieser Unterricht iiber die Sprache einen fortlaufenden Austausch von Ansichten zwischen Kulturen vermittelt. Es entsteht ein Dialog zwischen Bekanntem und Unbekanntem, eine Briicke zwischen zwei Welten (Jeffrey Peck, "Towards a Cultural Hermeneutics of the Foreign Language Classroom: Notes for a Critical and Political Pedagogy," ADFL Bulletin, 23.3 (1992): 14; Claire Kramsch, Context and Culture in Language Teaching (Oxford: Oxford UP, 1993) 225). 3  :  4  160  Mecklenburg hat Fontane (neben Dichtern des 20. Jahrhunderts wie Celan) unter dem Gesichtspunkt eines "spezifisch interkulturelle[n] Potentials] von Dichtung" betrachtet. In 5  seiner Studie wies Mecklenburg auf das Desiderat einer interkulturellen Untersuchung literarischer Bearbeitungen "iibergreifender Kulturthemen" wie "d[er] Veranderung unserer Lebenswelt durch Naturwissenschaft, Technik, Industrie und Medien." Im folgenden konnen 6  wir dieser Empfehlung nachkommen, denn Fontanes Darstellung von "Interkulturalitat" thematisiert die Beziehung von Subjekten zu Kultur und Kulturen, in welcher Telegraphie als Problem- aber auch als Losungsfaktor eine Rolle spielt. "Kultur" und Kulturen erscheinen bei Fontane selber als kulturelle Konstrukte. Dies kann nicht iiberraschen, zumal sich der Gegensatz Kultur/Natur bei Fontane in Kultur aufhebt. Eine vom Einfluss menschlicher Manipulation unberiihrte Kultur kann es ebenso wenig geben wie eine durch diese Merkmale ausgezeichnete "Natur." In unserer Diskussion wird es um die "Kultur" der Kultur gehen bzw. um verschiedene Konstruktions- und Erscheinungsweisen von Kultur, um Prozesse und ihre Produkte, zu denen auch die Ausbildung einer technischen Kultur gehort. Da in der Griinderzeit Ideologie mittels Medien Verstandnis und Erscheinungsformen von Kultur zu bestimmen droht, erscheint die Konstruktion der letzteren bei Fontane als Ort eines Autonomiekonflikts. Im Mittelpunkt dieses Konfliktes stehen Subjekte, denn Kultur ist bei Fontane, wie wir sehen werden, immer Niederschlag psychischer Kons.truktionen. Zur entscheidenden Frage wird somit, inwieweit Subjekte ihre Projektionen und resultierenden Handlungen verstehen und kontrollieren oder andererseits lediglich Kulturdiktaten von auBen folgen, welche bestimmen, was sie sich unter Kultur bzw. Kulturen und damit auch unter ihrer eigenen Identitat vorzustellen haben. Norbert Mecklenburg, '"Das Madchen aus der Fremde': fiber kulturelle und poetische Alteritat und das interkulturelle Potential von Dichtung," Zeitschrift fiir deutsche Philologie 108.2 (1989): 268. Mecklenburg, '"Das Madchen aus der Fremde,'" 269. 5  6  161  Vom Ausgang dieses Konflikts (davon wie Subjekte sich selbst und andere sehen, wie sie Kultur wahrnehmen und psychologisch und materiell konstruieren) hangen auch die Alternativen von Optimismus oder Pessimismus ab. Davon hangt es ab, ob Kulturpessimismus als Zukunftsperspektive am Ende des 19. Jahrhunderts, und auch heute, gerechtfertigt erscheint oder nicht. Pessimismus wurde von dieser Warte vor ailem eine negative Einschatzung der Moglichkeiten und Orientierung von Subjekten bedeuten, "Kulturfortschritt" produzieren zu konnen. "Fortschritt" ware wiederum in Hinblick auf positive Wirkungen, die fiir Subjekte entstehen, als solcher zu werten. Wir erortern die Frage nach Fontanes mdglichem Kulturpessimismus, auch unter der Optik der heutigen Sicht und im Zusammenhang mit der Moglichkeit eines fortlaufenden Moderneprojekts, im Ausblick unserer Studie. Im jetzigen Kapitel geht es jedoch zunachst um einzelne Konstruktionsweisen von Kultur und Kulturen und ihren Zusammenhang mit Telegraphie, Ideologic und Subjekten. Der Keim von Zukunftsmoglichkeiten liegt bei Fontane im "Kleinen," also beim Ich. Schon aus unserer Betonung eines existierenden "Problems" sollte klar geworden sein, dass "Kultur" bei Fontane (ubrigens im Einklang mit Zielsetzungen heutiger interkultureller Germanistik) nicht als affirmativer Begriff auftritt, sondern als Phanomen, das in seinen 7  Facetten kritische Betrachtung erfahrt. Von der Entdeckung eines Problems, der ideologischtechnischen Steuerung von Kultur, gelangt man bei der Lektiire zu Fontanes Darstellung von Ansatzen eines ideologiefreien interkulturellen Lernprozesses, welcher der Forderung des Fremd- und Eigenverstehens dient. Fontanes narrative Ausmalung einer interkulturellen Hermeneutik konnen wir unter direktem Bezug auf die Germanistik und das Fach "Deutsch als Fremdsprache" (DaF) nachzeichnen. Als Ausgangspunkt und Problem sowie als Drehmoment  Hinrich Seeba, "Critique of Identity Formation: Toward an Intercultural Model of German Studies," The German Quarterly 62.2. (1989): 147.  7  162  vom Problem zur Losung stellt sich das Verhaltnis von Subjekten zur Medientechnik Telegraphie dar, deren Gebrauch innerhalb einer von Fontane betrachteten "technischen Kultur" geschieht, die wir daher in unsere Betrachtungen einbeziehen. Wieder ist auf die Beanspruchung der gedankensynthetischen Leistung der Leser hinzuweisen, da Fontanes sozialkritischer Realismus seinen Figuren nur einzelne Einblicke in die Zusammenhange gewahrt. Zunachst (4.2) skizzieren wir das Problem der Fremdbestimmung: die ideologischtelegraphische Produktion und Verbreitung nationalistischer Klischees, die kulturelle Fremdund Eigenbilder verfalschend homogenisiert. Aufgrund ihrer Verinnerlichung staatlicher Propaganda hegen preuBische Subjekte stereotype Vorstellungen iiber sich und andere. Als Einstieg und Gegenwartsbezug vergleichen wir die China-Politik PreuBens und die gegenwartige der U.S.A. Es folgt (4.3) die Besprechung der ersten Stufe von Fontanes Losungsansatz zur Uberwindung der Fremdbestimmung des Kulturverstandnisses: die Betrachtung der intrakulturellen Verhaltnisse im eigenen Land PreuBen und die dadurch angeregte Reflektion auf die Konstruktion, Perspektivitat und innere Komplexitiat verschiedener Facetten von Kultur und Kulturauffassungen. Die Reflexion vollzieht sich iiber die Zusammenschau durch die Leser, die verstreute Dialoge und isolierte FigurenauBerungen zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen haben. Als Resultate ergeben sich die reflektorische Uberwindung des nationalistisch-monolitischen Kulturbegriffs und die Neubewertung griinderzeitlicher Technikkultur, unter deren Facetten wir besonders die Bewertung der fiir Fontane so wichtigen Schreibpraktiken betrachten. Vermeintliche Gegensatze zwischen Briefund Telegrammmedium relativieren sich dabei zugunsten einer Aufwertung des letzteren, welches, wie sich zeigt, neben ideologischen auch emanzipatorische Potentiale fiir die Benutzer aufweist. Als Beispiel dient eine Episode mit dem Amerikaauswanderer Dr. Pusch in Der Stechlin, in der Fontane auch die klischeehafte Verbindung zwischen Telegrammstil und  163  fremder Kultur der Neuen Welt zur Sprache bringt. Diese Betrachtungen dienen als Uberleitung zu Fontanes literarischer Erkundung der Moglichkeit und Grenzen ideologiefreier Fremdbildentwurfe, die auf Ergebnissen intrakultureller Reflektion aufbauen (4.4). Als eine mogliche Vorgehensweise prasentiert Fontane ein poetisch-imaginatives, sozusagen "psychographisches" Verfahren. Die Erfindung der Fremde basiert auf den erkannten Prinzipien der Komplexitat der eigenen Kultur. Dies geschieht in Fontanes "Amerika" -Roman Quitt, der gleichzeitig auf die Grenzen eines solchen poetischen Vorgehens hinweist. Als weitere Moglichkeit heimatgebundener Fremdschau sind binnenlandische Dialoge iiber Reiseerfahrungen und aus dem Ausland iibernommenes Ideengut zu berucksichtigen. Wie sich zeigt, drohen diese in ein klischeehaftes Kulturverstandnis aus der Eigenperspektive umzuschlagen, weil sie im Prinzip heimische Erfahrungen auf die Fremde iibertragen. Fontane zielt als Alternative auf einen interkulturellen Dialog zwischen Angehorigen einander fremder Kulturen, in denen kulturspezifische Perspektiven als solche thematisiert und hinterfragt werden. Wir betrachten (4.5) in diesem Zusammenhang einige representative Beispiele von Fontanes Dialogkunst. Diese Konfrontationen dienen Fontane dazu, die alien kulturbezogenen und kulturspezifischen Perspektiven gemeinsam zugrundeliegende subjektbezogene Psychologie bloBzulegen. Damit schafft er eine plausible allgemeinmenschliche Verstandigungsbasis fiir den ideologiefreien interkulturellen Dialog, der sich zwar iiber Telegraphie anbahnen, aber iiber dieses Medium nicht selbstbeststimmend fuhren lasst. Diese medientechnische Einschrankung zu begreifen, stellt eine Voraussetzung fiir ihren bewussten und autonomen Gebrauch im Dienste der Volkerverstandigung dar.  4.2 "Gelbe Gefahr" und "gemeinschaftliche Freunde": der Schaltkreis nationalistischer  164  Stereotypen  Im Deutschen Reich der Griinderzeit waren die Bilder fremder Kulturen groBtenteils durch die Massenmedien vorprogrammiert. Besonders die Parallelen zwischen alten preuBischen und gegenwartigen nordamerikanischen Kommunikationsstrukturen erscheinen frappierend, und so kann eine Betrachtung der letzteren in eine Diskussion der Lage im griinderzeitlichen PreuBen iiberleiten. Wollte man zynische Spekulationen anstellen, konnte man sich die heutige Lage wie folgt ausmalen. Das von den amerikanischen Medienkonglomeraten fabrizierte Bild der Fremde resultiert aus einem Streben nach Macht und Profit. Dabei sind die Interessen von Nationalstaat U.S.A. und kapitalistischer Wirtschaft miteinander verzahnt. Die U.S.-Regierung agiert als eine den Lobbyisten und Konzernen yorgeschobene Front, wahrend sich die okonomischen Interessen hinter politischem Jargon verbergen. Im Dienst dieser Interessen steht die Konstruktion und Verbreitung von Klischees iiber fremde Nationen und ihre Kulturen. Stereotype Fremdbilder liefern dabei auch Folien fiir ein vereinfachtes und positives Eigenverstandnis. Die Fremde nimmt in diesen Konstruktionen gewohnlich jeweils eine von zwei Gestalten an: sie erscheint entweder in einem Feind- oder in einem Freundszenarium. Der Fortbestand dieser Zerrbilder hangt von der Illusion ab, dass die Massenmedien ein realitatsgetreues Bild der Fremde liefern, wie auch von der trennenden Macht des Raums, welche direkte Wahrnehmung und Uberpriifung verhindert. Erganzt man nun das allgemeinere Konzept raumlicher "Feme" durch das spezifischere der kulturellen "Fremde," lasst sich beobachten, dass sich die Konstruktion von "eigen" und "fremd" innerhalb der gleichen Struktur einer raumlichen Kommunikationskette abspielt und den gleichen Grundbedingungen unterliegt, denen wir im letzten Kapitel begegnet sind. Staat und Ideologie kommen jedoch diesmal ein  165  besonderer Stellenwert zu, denn es handelt sich bei den Stereotypen um Produkte bewusster Manipulation, um Propaganda, die von der einheimischen Bevolkerung geglaubt werden soil. Das Beispiel der amerikanischen China-Politik bietet eine weitere Parallele zu den Verhaltnissen im Zweiten Deutschen Reich. Ideologic fiillt die informationelle Leerstelle des Unbekannten mit Stereotypen aus. Dieser Trick ist umso wirksamer, je weniger der unbekannte Raum durch Reisen bekannt ist und sich somit der direkten Erfahrung weitgehend entzieht. China hat sich erst vor relativ kurzer Zeit fiir Tourismus und Kapitalismus geoffnet. Die Nation ist, wie Fontanes Baron Berchtesgaden in Der Stechlin richtig vorausahnte, "aus dem Schlaf auf[ge]wacht" (ST 131) und beansprucht eine Stellung als Weltmacht. Dies bedeutete im Kalten Krieg zunachst, dass China als feindliches kommunistisches Land gewertet wurde. Mit Ende des Kalten Krieges stellten sich jedoch aufgrund niedriger Lohnkosten und Milliardenbevolkerung (potentieller Arbeiter und Konsumenten) plotzlich auGenwirtschaftliche Moglichkeiten dar, die Bedenken iiber Staatsform und nachweisbare Menschenrechtsverletzungen in den Hintergrund geraten lassen. Wahrend Kuba von den Vereinigten Staaten weiterhin zur Feindnation stilisiert wird, figuriert China indessen als Freundnation. Diese Wechselhaftigkeit und Doppelmoral der U . S.-Regierung lassen hinter der Fabrizierung der Fremdbilder die okonomischen Interessen durchscheinen, wahrend Information iiber reale Verhaltnisse in der Fremde nicht mitgeliefert wird. Das Schreckbild des kommunistischen Chinesen hatte ausgedient, als durch den Einzug kapitalistischer Gesinnungen im Fernen Osten der Krieg als traditionelles Mittel zur Durchsetzung wirtschaftlicher Ausbeutung iiberfliissig wurde. Geopolitisch gilt: potentielle Wirtschaftspartner, die der eigenen Nation an Macht gleichkommen und dennoch kooperieren, sind Freunde, schwachere Nationen sind, vor allem, wenn sie sich widersetzen, Feinde. Feinde wie Freunde niitzen unterdessen der Konsolidierung eines positiven und verfalschten Bildes der eigenen Nation und Kultur. Auf der Ebene ideologischer Manipulation bedingen Fremd- und  166  Eigenverstandnis einander gegenseitig. Heute wie im vorletzten Jahrhundert bewegt sich die einschlagige Propaganda auf der Ebene von Nationen und Nationalitaten. Wir wenden unseren Blick nun auf Fontanes PreuBen zuriick, und betrachten zuerst ein Schreck- und spater ein Freundbild. Die Figur des Baron Dubslav von Stechlin dient Fontane mitunter als fiktionales alter ego. Doch manchmal auBert Dubslav auch Meinungen, die mit denen des Autors nicht ubereinstimmen:  "[T]ipp, tipp, tipp, und wenn uns daran lage aber uns liegt nichts daran, so konnten wir den Kaiser von China wissen lassen, daB wir hier versammelt sind und seiner gedacht haben." (ST 23).  Mit "wir" meint der Baron nur die Anwesenden bei seinem Diner, aber in seinen Mund gelegt dient das Pronomen Fontane auch als Symbol einer denkfaulen Masse von Untertanen des Kaiserreichs. Die Trivialisierung der Telegraphie und das mangelnde Interesse an direkter Kommunikation mit dem Angehorigen einer fremden Kultur stellen hinsichtlich der Ergreifung von Autonomiepotentialen in mehrfacher Weise ein Versagen dar. Vordergriindig konnte Dubslavs Desinteresse als Freiheitsmoment gewertet werden, da sich wegen der Komponenten "Kaiser" und Telegraphie auf den ersten Blick eine ideologiekonforme Kommunikation in Aussicht stellt. Doch schon die Idee eines direkten Kontakts zwischen Kaiser und Untertanen ist nicht systemkonform, umso mehr, als es sich noch dazu um einen fremden und PreuBen feindlichen Potentaten handelt. Bei diesem Kontakt wiirde der gesamte Propagandaapparat, der sich im deutschen Reich zwischen eine direkte Kommunikation mit Fernost schiebt, umgangen. Fiihrte das zu einem Dialog, konnte Dubslav neben Informationen iiber die Existenz weiblicher Kaiser noch einiges andere zu horen bekommen, was die deutsche Presse unterdriickt. So weit  167  kann es jedoch nicht kommen, denn Dubslav verkennt die revolutionaren Implikationen seiner Idee. Vermutlich meint er iiber das fremde Land schon hinreichend informiert zu sein. Dabei iibersieht er das verzerrende Zusammenspiel von Telegraphie und Ideologie bei der Konstruktion des in PreuBen dominierenden Fremdbildes von China. Dubslavs mangelnde Motivation, mit der Fremde in Kontakt zu treten, erklart sich aus seiner Internalisierung dieses Bildes; seine Einstellung steht als Symptom der Verfallenheit an einen Komplex staatlicher Gedankenkontrolle, der sich Telegraphie und Presse als Propagandakanale bedient. Die Propaganda baut iiber die Medien-einen geschlossenen Informationsschaltkreis auf. Ahnlich wie das Gespann Treibel und Vogelsang im vorhergehenden Kapitel bekommen die. preuBischen Staatsbiirger von der Fremde nichts mit, was auBerhalb ihrer Kommunikationsschleife liegt. Anders als bei Treibel und Vogelsang liegt die Fremde jedoch Tausende von Kilometern weit weg, wahrend ihr Bild nicht personliche Schrullen, sondern das herrschende politische Regime bestimmt. Telegraphie wird in der Hand des Staats zum Ubertragungsmedium von Klischees mit nationalem Fokus. In diesem Schema stellt eine jeweilige Nation eine einzige und einheitliche Kultur dar, deren Mitglieder und Erscheinungsformen sich durch typische nationale Merkmale auszeichnen. Entsprechend den Zielsetzungen des europaischen Imperialismus und des Widerstandes, auf den er in Fern-Ost stoBt, wird die Vorstellung von China zum Feindbild. Das China-Bild dient ferner als Kontrastfolie, gegen die sich das westliche Eigenverstandnis absetzen kann. Dieser Mechanismus ist das von Foucault her bekannte und bei diesem in anderem Zusammenhang beschriebene abendlandische Verfahren eigener Identitatsbildung durch Ausgrenzung und Ablehnung dessen, was anders erscheint. Im europaischen Imperialismus entsteht dabei das 8  Michel Foucault, Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft (Frankfurt: Suhrkamp, 1969). 8  168  Gegensatzpaar von Zivilisation (Westen) und Barbarei (Osten). Uber die Zeit hinaus vollzieht sich der Ausschluss des Fremden mittels des gleichen chiastischen Mechanismus, welcher der Konstruktion der Frau als "Natur" innerhalb des Reiches unterliegt. Ein falsche Vorstellung wird zunachst fabriziert und als Konstruktion verdeckt. Die Projektion spiegelt sich somit auf die Betrachter zuriick als etwas Urspriingliches, von Natur Gegebenes, dessen Hinterfragung ausbleibt. Wie bei der patriarchalischen Konstruktion weiblicher Identitat, ist es das Abzuwertende und zu Unterdriickende, welches als das ungewollte "Andere" firmiert. Man konnte vermuten, dass mittels nach Fern-Ost erweiterter telegraphischer Netze ein den Stereotypen zuwiderlaufender Informationsfluss ins deutsche Reich entstanden sei. Weniger optirhistisch zeigte sich die chinesische Regierung, als sie sich in den achtzehnhundertsechziger Jahren gegen die Errichtung von Telgraphenleitungen im Land aussprach. Man befiirchtete, die Telegraphie wurde den Europaern, die man in China weitgehend als westliche Barbaren betrachtete, als Keil zur Penetrierung des Landes dienen. Zunachst waren alle aus China 9  iibersendeten Botschaften in europaischen Sprachen zu formulieren und unterlagen der Kontrolle europaischer Telegraphenbeamten.  10  Seit diesen Anfangen in den sechziger Jahren  und auch spater, als China sein staatseigenes Telegraphennetz bekam, behielten europaische Kabelkompanien das Monopol iiber den Telegrammverkehr mit dem Ausland. Und selbst das staatseigene chinesische Inlandsmonopol konnte nur in Zusammenarbeit mit skrupellosen auslandischen Firmen operieren. So entstand von westlicher Seite aus keine Motivation, China 11  eine telegraphische Stimme zu verleihen. Die europaische AuBenwirtschaft arbeitete Hand im Hand mit den imperialistischen Staaten, von deren Kolonialpolitik sie profitierte.  9 10  11  Headrick, The Invisible Weapon, 56. Headrick, The Invisible Weapon, 57. Headrick, The Invisible Weapon, 62.  169  Fontane verarbeitet diese Situation in Effi Briest, wahrend er in Der Stechlin auf die chinesische Sprachlosigkeit hinweist, die einem deutschen Unwillen zu kommunizieren entspricht. Die Lage prasentiert sich als das vollige Gegenteil eines interkulturellen Dialogs.  12  So konnen wir annehmen, das Dubslav von Stechlins mangelnde Telegraphierlust auf das Negativbild des "Chinesen" als "gelbe Gefahr" zuruckgeht. ~ In Effi Briest wiederum "garantiert [das Angstklischee vom Chinesen] eine breite Identifikation mit den expansiven Zielen des Imperialismus, was wiederum von den inneren Spannungen ablenken soil." In den 14  achtzehnhundertachtziger Jahren entstand im deutschen Reich aufgrund von Uberproduktion eine Wirtschaftskrise, die Bismarck unter anderem durch den Absatz von Waffen in China bewaltigen wollte. Die Verbreitung des Schreckbildes vom "Chinesen" diente als Rechtfertigungsmittel fiir militarische Aktionen und Repressalien gegen China, das sich der gewaltsamen Errichtung eines europaischen Handelsimperiums in ihrem Lande mit Gewalt entgegensetzte. Hinweise auf diesen politischen Komplex tauchen in Effi Briest in Form von Stichworten und Symbolen auf. Zum Beispiel ist vom "chinesischen Drachen" (EB 216) die Rede, den Fontane assoziativ mit einem "Drachen der Revolution" (EB 268) in Verbindung bringt; und in Instettens Haus in Kessin, das ehemals einem China-fahrenden Kapitan gehorte, hangt ein Schiffsmodell mit "Kanonenluken" (EB 209). Schon am R'omananfang begegnen wir Effi in einem Matrosenkostiim als auBerem Zeichen eines innenpolitischen Angstapparats, der in den darauffolgenden neunziger Jahren von Wilhelm dem Zweiten zum Ausbau der deutschen Flotte ausgenutzt wurde. Dieser Ausbau diente der Annexion der chinesischen Provinz  Der Hinweis auf die "chinesische Mauer" in einer Dialogskizze Fontanes fiir den Stechlin-Roman ist somit nicht nur als Symbol fiir eine verlorene Beziehung der Menschen zu einer Erfahrung von Transzendenz zu lesen (George Avery, "The Chinese Wall: Fontane's Psychograph of Effi Briest," Views and Reviews of Modern German Literature. Festschrift for Adolf D. Klarmann, 1974, Hg. Karl S. Weimar [Miinchen: Delp], 1974, 34), sondern auch als Verbildlichung der west-ostlichen Kommunikationsschranke. Utz, "Effi Briest, der Chinese und der Imperialismus," 224. Utz, "Effi Briest, der Chinese und der Imperialismus," 223. 1 2  13  14  170  Kiautschau.  15  Das Angstmodell des Chinesen rechtfertigte militarische MaBnahmen und starkte  das Nationalgefiihl. Es zielte auf die Homogenisierung der eigenen Kultur durch Bereitstellung allgemeinverbindlicher Denkschablonen. Den westlichen "Menschen" werden ostliche "Unmenschen" entgegengesetzt, die keine sind. So erzahlt Instetten von einem Kessiner Kapitan, der sich unter den fernostlichen Barbaren aufhielt:  "Wir haben sogar einen Kapitan, der war Seerauber unter den Schwarzflaggen [...] Das sind Leute weit dahinten in Tonkin und an der Siidsee...Sez7 er aber wieder unter Menschen ist [meine Hervorhebung], hat er auch wieder die besten Formen und ist unterhaltlich." (EB 206)  Das Verstandnis des Fernen Ostens orientiert sich an vagen Vorstellungen, wobei Vietnam, Siidsee und China leicht in einen Topf geraten. Damit deutet Fontane einerseits auf die Pflege einer geographisch-faktischen Unwissenheit; welche die Klischees als Gewissheiten gerinnen lasst, und auch darauf, wie sich die staatliche "Psychographie" in einer aktiven Reproduktion und Erweiterung der Stereotypen durch die Subjekte fortsetzt. Weniger offensichtlich, aber gleichsam prasent, ist ein unscheinbares Detail, namlich die Phantasieleistung des Ich bei der phantasievollen Ausmalung des Unbekannten. Die Beherrschung der Vorstellungskraft des Subjekts ist zentral fiir Sicherung der Ideologie. Imaginative Entstellungen, die iiber das Verlangte hinausschieBen, brechen diesen Bann zwar nicht, lassen aber den Gedanken aufkommen, dass das Spiel der Phantasie auch vollkommen gegenlaufige Fremdbilder entwickeln konnte. Gegen solche Verzerrungen konnen sich die fernostlichen "Anderen" in Europa kaum zu Wort melden. Die wenigen, die ins Abendland reisen, miissen durch die stereotypische Brille als  15  Utz, "Effi Briest, der Chinese und der Imperialismus, 222.  171  Exoten (EB 204-205) erscheinen. Das reicht in Effi Briest vermutlich bis zur Ermordung, denn eines Tages ist der in Kessin ortsansassige Chinese einfach verschwunden und wird einige Zeit spater begraben (EB 241, 253); die Informationslucke spricht Bande. Vorurteile behindern die Interaktion, und wer behauptet, dass der Chinese "ein guter Mensch" (EB 241) sei, setzt sich selbst der Gefahr sozialer Ausgrenzung aus..Was iiber den Chinesen zu erfahren iibrigbleibt, wird durch die individuelle Phantasie erschlossen, die sich jedoch in geregelten Bahnen bewegt. In der Erzahlgegenwart von Effi Briest ist der Chinese nicht mehr leibhaftig, sondern nur noch als Gesprachsgegenstand prasent. Laut Effi ist "ein Chinese schon an und fiir sich eine Geschichte" (EB 207) und "hat immer was Gruseliges" (EB 205). Mit letzterem ist darauf verwiesen, dass die spezifische Auspragung des fiktionalen Fremdbilds durch nationalistische Denkweisen vorbestimmt ist. In Fontanes Darstellung der ideologischen Feind- und Schreckbildproduktionen scheint die Position der Subjekte, die mittels ihrer eigenen Vorstellungskraft die Klischees reproduzieren helfen, immer wieder auf. Mangels Reflektion und Interaktion gelangen diese jedoch nicht zur Einsicht, dass sie ihre Phantasieschopfungen auch anders gestalten konnten. Stattdessen horen die Leser nur ohnmachtige Wehklagen. Effi bedauert zum Beispiel, "doch immer ein Opfer [ihrer] Vorstellungen" (EB 239) zu bleiben, wahrend das, was ihr Instetten als "Wirklichkeit" (205) iiber den Chinesen erzahlt, wiederum nur eine aus Horensagen zusammengeflickte und durch Vorurteile gefarbte Geschichte ist. So zirkulieren die Klischees in der Privatsphare und verstarken sich unter gegenseitigem Austausch und gegenseitiger Kontrolle zwischen Gleichgesinnten. Die ideologische Beherrschung des Denkens ist stark genug, ihre Optik auch bei Reisen in die Fremde zu bestimmen. Dank der Liaison zwischen telegraphischer Vernetzung und imperialistisch-kapitalistischer Expansion erstreckt sich die Reichweite des Schaltkreises weit  172  iiber Europa hinaus. Durch Raumwechsel eingeleitete Perspektivenwechsel werden somit weitgehend neutralisiert. Beim Aufenthalt in der Fremde spiegelt sich dann die eigene Erwartungshaltung. Wie die Karriere des Telegrapheningenieurs Leslie-Gordon demonstriert, ist es im 19. Jahrhundert moglich, sich auBerhalb Europas fast ausschlieBlich unter Europaern zu bewegen. In Indien kniipft Gordon entsprechend Beziehungen zur englischen "Lady Windham," wahrend er und seine Bekannten es vermogen, in der ganzen Welt "gemeinschaftliche Freunde" (CE 224), das heiBt Geschaftskontakte, zu entdecken. Was als positiv gewertete Erfahrung der Fremde dariiber hinaus iibrigbleibt, reduziert sich auf den touristischen Blick auf Hauptsehenswiirdigkeiten wie "Nilquellen" und "Kongobecken" (CE 224). Unter solchen Perspektiven konnen auch aus der Fremde kommende Telegramme keine klischeesprengenden Kenntnisse vermitteln. Wo der Botschaftsinhalt die jeweilige Kultur ist, werden vornehmlich nationale Stereotypen und ihre Denkrequisiten gesendet, denn es handelt sich dabei lediglich um den Spezialfall allgemeinverbindlicher Information, bei der die sanktionierten Wertungs- und Vorstellungsmuster der Gesellschaft iibertragen werden. Sowohl Verstandigungsprobleme als auch Erkenntnismoglichkeiten werden auf diese Weise ausgeschaltet, weil die Konfrontation mit der kulturellen Fremde ausbleibt. Zudem zeigt Fontanes sozialkritischer Blick, dass sich subjektive Indoktrinierung und Medienformate bei der technischen Vermittlung des Fremdverstehens entgegenkommen. Stilistisch sind in Telegrammen konventionelle Knappheit und Jargon gefragt, wahrend offentliche Kontrolle auch der inhaltlichen Aussage Grenzen setzt. So kann es nicht iiberraschen, wenn Woldemar von Stechlins Telegramm-Bericht aus London sich auf die ublichen Requisiten begrenzt:  "London, Charing-Cross-Hotel. Alles iiber Erwarten groB. Sieben  173  unvergeBliche Tage. Richmond schon. Windsor schoner. Und die Nelsonsaule vor mir. Ihr v. St." (ST 217)  Wie auch innerhalb PreuBens sind es die ostentativ grandiosen nationalen Denkmaler, die sich als Embleme besonders einpragen. Als Bestandteil nationalistischer Kulturideologie stellt im Zeitalter des Imperialismus auch die Hindeutung auf das Militarwesen ("Nelsonsaule") als positives und kulturtypisches Merkmal eine transeuropaische Verstandigungsbasis her. Die Verherrlichung des Soldatenstandes hilft natiirlich, das militarisch vorangetriebene imperialistische Projekt moralisch zu stiitzen Die zeittypische Assoziation der Telegraphie mit dem Militarwesen verleitet auch ihre Benutzer (die selbst oft im Dienst befindlich sind oder waren) dazu, zum Militarton zu greifen. Angesichts der Dominanz von Heer und Polizei beklagte Fontane, dass Deutschland keine "hohe Kultur" reprasentiere.  16  Seiner Darstellung zufolge spielt die Kunst als traditionelles  Medium der Hochkultur auch im staatlichen Kalkiil eine pervertierte Rolle, u. a. als klischeehaftes Identifizierungsmerkmal fiir eine hohere Kultur des Adels. Die Konjunktion von Kunst und Aristokratie wird zum politischen Rechfertigungsmittel hocharistokratischer Staatsund Lebensformen gegeniiber einer als niedrig angesehenen demokratischen Kultur. Als Chiffre, die Kunst und europaischen Adel verbindet, agiert eine beiden Bereichen traditionell gemeinsame lingua franca, die franzosische Sprache. In Russland, yon ihrem fiirstlichen Verehrer empfangen, telegraphiert die Sangerin Tripelli zuriick nach Kessin:  "Madame la Baronne d' Instetten, nee Briest. Bien arrivee. Prince K. a la gare. Plus epris de moi que jamais." (EB 250)  16  Brief an Gustav KeyGner vom 14. Mai, 1898 (DD, 12/11, 480).  174  Das Telegramm ist "kalkuliert fiir dort [St. Petersburg] und hier [Kessin]" (EB 250); es spiegelt nur die Identifikationen wieder, die man als "Madame la Baronne" zu machen hat. Russland erscheint als so feudal und kultiviert wie PreuBen, wahrend das niedere Volk aus diesem Nationen- und Kulturbild ausgeschlossen ist. Das hindert nicht, dass "das Franzosische" fiir das deutsche Btirgertum und Proletariat auch staatlich sanktionierte negative Konnotationen erhalten kann, insofern namlich die Nation Frankreich und ihre Bewohner damit in Verbindung gebracht werden. Die negative Darstellung der Franzosen hat in Deutschland spatestens seit dem achtzehnten Jahrhundert Tradition. Als Chiffre fiir Hoch-Kultur und als nationale Stereotype ist "das Franzosische" fiir die deutsche Staatsideologie der Griinderzeit somit von doppelter Bedeutung. Fontane betont ironisierend die darin liegende Widerspriichlichkeit herrschender 17  kultureller Wertungen,  wenn er in vielen Romanen auf die Liederlichkeit eines in  Matressenwirtschaft schwelgenden Adels hinweist, dessen Wahl auch auf Kiinstlerinnen aus kleinbiirgerlichem Milieu (wie der Marietta Trippelli) fallt. Der ideologische Schaltkreis schafft es, auch widerspriichliche Kulturauffassungen zu mobilisieren und dabei dennoch die kulturelle Vielschichtigkeit hinter den nationalistischen Klischees zu verbergen. Die Liaison von Adel, holier Kunst und Sprache der Kunst steht in der Griinderzeit fiir hoherartige Kultiviertheit; demgegenuber erscheint das " Volksleben" als zweitrangig. Ein kritischer Blick auf das Fremde und das Eigene wird durch das verzerrte Kulturverstandnis verhindert. Die erforderliche Knappheit und allgemeinverstandliche Formulierung der telegraphischen Botschaft machen das Telegramm zum idealen Instrument zur Verbreitung der Klischees. Auch Zeitungsartikel, in denen Pressetelegramme aus der Feme zu Auf diese Multifunktionalitat, die es auch heute erlaubt, verschiedene, sogar einander widersprechende Posiuonen, mit einem einzigen ideologischen Zeichen miteinander verbunden werden konnen, hat unserer Tage Stuart Hall mit Blick auf die Thatcherregierung in England aufmerksam gemacht (Stuart Hall, The Hard Road to 17  Renewal: Thatcherism and the Crisis of the Left (London: Verson, 1988) 9-10.  175  zusammenhangenden Fiktionen expandieren, unterstiitzen den ideologischen Kreislauf. U m zu erraten, was inhaltlich folgt, reicht es aus, die Schlagzeilen zu lesen. Entsprechend reiht der Erzahler Themen titelartig zusammen, wenn er beschreibt, wie Mathilde Mohring Hugo GroBmann vorliest: "von Christenverfolgungen in China oder von den Franzosen in Annam oder Tonkin oder von dem Krieg, den die Hollander mit den Eingeborenen fiihren mussten" ( M M 273).  4.3 Kulturelle Besinnungen: Kultur, Eigenkultur und Technikkultur als subjektive Konstrukte  Wie iiberwindet man das systemkonforme Denken in Klischees von fremd und eigen? Ein Weg fiihrt iiber das Begreifen der Zusammenhange, in denen sich Kulturen notwendig entfalten, womit vermieden werden kann, dass unzutreffende Verallgemeinerungen durch andere ersetzt werden. Einen Reflexionsansatz bietet die genauere Betrachtung der eigenen nationalen Kultur. Ein kritischer Blick auf die eigene Kultur verweist immer auf die Komplexitat, Historizitat und Konstruiertheit kultureller Erscheinungsformen. Dieser kritische und perspektivengebundene Blick deutet wiederum auf Wahrnehmungs- und Handlungsleistungen von Subjekten, auf einzelne Personen und auf Figurationen von Individuen als aktiven Komponenten bei jedem Kulturentwurf. Diese Subjekte sind das "Kleihe," welches das Gegengewicht zu den "groBen" und auffalligeren ideologischen Konstruktionsfaktoren und -phanomenen bildet und selbst an diesen groBen Konstruktionsleistungen notwendig mitwirkt. Die iiber die Technik gefallten Urteile konstituieren selbst eine Kultur des Umgangs mit und des  176  Verstandnisses von Technik und miissen nicht notwendig allein vom GroBen, einem verselbstandigten Staats- und Wirtschaftskomplex und seinen Dogmen bestimmt werden. Auch die kleinen Subjekte sind dazu fahig, ihren Einfluss geltend zu machen. Damit ist bereits eine kleinste Kulturperspektive ausgesprochen, namlich eine solche, in der Einzelsubjekte sich selber als autonome Aktoren sehen konnen, statt von sich lediglich ein Bild als ohnmachtige Staatsdiener und Funktionsteile eines verselbstandigten Systems zu hegen, auf das sie selbst keinen Einfluss haben. So in etwa konnte man Fontanes narrativ entfalteten Rekurs auf den Stellenwert von Subjekten bei der Konstruktion von Kultur paraphrasieren. • .•  1  U m sich ihrer Stellung und Moglichkeiten bewusst zu werden, ist fiir die Individuen ein  Reflektieren auf Wesen und Erscheinungsformen der Kultur geboten. Wir beginnen mit der Betrachtung von Kultur am Leitfaden von Fontanes Darstellung preuBischer Eigenkultur, gehen dann von diesem Perspektivenwechsel, der die Wende von groBer ideologischer zu kleiner subjektiver Sieht macht, zu einer Betrachtung technischer Kultur iiber, dem Verhaltnis von Subjekten zu ihren Schreibtechniken in PreuBen. Auch bei der Betrachtung technischer Kultur ergibt sich ein komplexeres Bild, als es die staatsideologische Sieht darstellt, was Folgen fiir die Bewertung von Kommunikationstechniken und fremden Kulturen hat. Das einheitliche Bild deutscher Kultur der Griinderzeit lasst sich leicht demontieren. Die deutsche Geschichte des 19. Jahrhunderts belegt den Gemeinplatz: "[Tjhere is no German identity other than the search for identity." Geographische Grenzziehungen allein, die in den 18  Einigungskriegen schwer genug herzustellen waren, garantieren keine einheitliche Kultur. Aus einem Niedergangsgefuhl des wackelig gewordenen feudalistischen Systems heraus entwickeln sich in PreuBen und anderen europaischen Nationalstaaten forgesetzte Bemiihungen, "durch Anrufung und Vergegenwartigung der Geschichte den eigenen Nationalismus zu 18  Seeba, "Critique of Identity Formation," 149.-  177  legitimieren." Archaologische Ausgrabungen, Museumskultur und historische Studien in 19  Fontanes Romanen und in PreuBen bezeugen dieses Bestreben, ein Mosaik aus Fragmenten zusammenzukitten. Zu nennen waren u. a. die Bemiihungen des Privatdozenten Eginhard aus dem Grunde, der dem drohenden "vaterlandslosen Nihilismus" (CE 147) mit wissenschaftlichen Richtigstellungen bei seiner "Hingebung an die deutsche Kaisergeschichte" (CE 184) beizukommen trachtet. Fontane benutzt Eginhards Bemiihungen, um aufzuzeigen, dass Kulturen keine aus einem eindeutig feststellbaren einzigen historischen "Grunde" herleitbaren, ewigen und ganzheitlichen Gebilde sind. Kulturen besteheri in einem historischen Fluss wechselnder Zusammensetzungen heterogener Elemente. Auf die Fiktionalitat historischer Einheits- und Ewigkeitskonstrukte deuten die Kontroversen hinsichtlich der Feststellung der richtigen Version deutscher Kaisergeschichte (CE 147), wie auch Fontanes Kunstgriff, den deutschen Privatgelehrten mit einer (von diesem selbst nur gemutmaBten) Genealogie polnischen Ursprungs zu versehen. Aus dem Grundes deutsch klingender Name geht auf eine willkurliche Umbenennung von "Genserowsky" (CE 191) zuriick. Eginhards Abstammung wird somit zum Gleichnis einheitlicher deutscher Geschichte und Identitat, die nur "glaubenshalber" (CE 191), d. h. als ruckwartsgewandte Fiktion und im mangelnden Bewusstsein der Verfalschung, Realitat gewinnen kann. In diesem Beispiel, welches die Rekonstruktionsleistungen der Leser beansprucht, geht aus dem von Eginhard Behaupteten das Gegenteil hervor. Kultur stellt sich dar als innerlich heterogen und historisch wandelbar. Zudem ist ihre historische Erfassung ist von perspektivischen Rekonstruktionsleistungen abhangig. Gegeniiber der Fiktion der Einheit und Einheitlichkeit Deutschlands fiihrt Fontane eine schier endlose Zahl von Gegenbeispielen ins  Stefan Blessin," Unwiederbringlich - ein historisch-politischer Roman? Bemerkungen zu Fontanes Romankunst," Deutsche Vierteljahresschriftfur Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 48.4 (1974): 684. 19  178  Feld und lasst sie von seinen Figuren durchsprechen. Norbert Mecklenburg hat bereits auf die Vielfalt kultureller Differenzen hingewiesen, die Fontane auf diese Weise zum Thema macht. Dazu gehort auch die intrakulturelle Sieht auf "die nationalen und religiosen Minderheiten in PreuBen [...], die verschiedenen 'Stamme' bzw. Kulturregionen [...] und alle horizontalen, territorialen Unterschiede jeweils noch mit den Indizes der vertikalen, sozialen Unterschiede versehen." Fontane gestaltet Dialoge als effektive Mittel zur bewussten Herausarbeitung 20  kultureller Differenzen. Aufgrund des jeweils verschiedenen kulturellen Ffintergrunds und Wissens der Sprechenden kommt es im Dialog zu Perspektivenbrechungen, wobei verschiedene Details der eigenen Kultur zum Vorschein kommen, die sich zu einzelnen Befunden kultureller Differenz synthetisieren lassen. .. Doch es geht auch darum, die Wahrnehmungsleistung der kommunizierenden Subjekte als Aktoren bei der Konstruktion und Rekonstruktion von Kultur herauszustellen. Ein Konstrukt kann nur entstehen und sich behaupten, wenn Menschen daran glauben. Ein kurzer Zwischenblick auf eine heutige Kulturdefinition kann das veranschaulichen. Entsprechend der schon seit langerer Zeit gehegten Skepsis gegeniiber dem Status von Nationalsprachen und Kulturen als monolithischen Einheiten bezieht sich die Definition auf die kleinere Komponente des Individuums:  Culture [can be defined] as the totality of characteristic patterns of thought, behaviour, and self-expression through which the individual members of a national, linguistic or ethnic group or subgroup react to, make sense of, and seek to satisfy, basic human needs. 21  Mecklenburg, '"Das Madchen aus der Fremde,'" 272. Mark J. Webber, "Intercultural Stereotypes and the Teaching of German," Die Unterrichtspraxis 23.2 (1990): 132.  2 0  21  179  Dieser Kulturbegriff ware noch auf materielle Kulturprodukte, wie beispielsweise gesellschaftliche Institutionen, zu erweitern, sowie nicht nur auf nationale, sprachliche oder ethnische, sondern auch auf religiose, soziale und andere Gruppierungen zu beziehen. In der genannten Definition sind groBe und kleine Aspekte von Kultur beriicksichtigt, wahrend die Grundeinheit aller kultureller Konstruktion die Subjekte sind. Auch die groBen Konstrukte hangen von diesen als wahrnehmenden, denkenden und handelnden Aktoren ab. Welche Vorstellung der "Kultur" bzw. welche spezifische Interpretations- oder "Gesamtanschauungsweise" (ST 252) des Kulturbegriffs man entwickelt, ist entscheidend fiir die Bewertung kultureller Erscheinungen. Die staatliche Betrachtungsweise spiegelt die griinderzeitliche Realitat nicht wieder und versucht mit ihren Verfalschungen "dem Niedersteigenden eine kiinstliche Hausse zu geben" (ST 253). Werte werden von den Individuen mitgesetzt, um ein Bild der Kultur zu ergeben. Der Stechlin besteht bekanntlich zum GroBteil aus Dialogen, deren ubergreifendes Ziel es ist, ein solches Gesamtbild der Kultur zu malen. Zwei Dialogpartnern, welche die Kulturentwicklung im deutschen Reich miteinander reflektieren, ist es gegeben, selbstandig Fontanes iibergreifende Kulturkonzeption zu entwickeln: "Ich [Melusine] respektiere das Gegebene. Daneben aber freilich auch das Werdende, denn eben dies Werdende wird iiber kurz oder lang abermals ein Gegebenes sein. Alles Alte, soweit es Anspruch darauf hat, sollen wir lieben, aber fiir das Neue sollen wir recht eigentlich leben, und vor allem sollen wir, wie der Stechlin uns lehrt, den groBen Zusammenhang der Dinge nie vergessen." (ST 251) "Zusammenhang" impliziert die Verbindung einzelner Teile, womit auf die Historizitat, Komplexitat und Konstruiertheit von Kultur verwiesen wird. Darauf hat die Forschung hinsichtlich der Kulturphanomene, die in Der Stechlin zur Darstellung kommen, oft hingewiesen. Und letztlich ist die Rolle der Hiiter dieser Weisheiten, d.h. der Subjekte, nicht zu  180  ubersehen, die mit zu diesem Zusammenhang gehoren. Sie treffen Wertungen und konnen iiber Neuinterpretationen materielle Veranderungen einleiten. "Regime" ist nicht nur ein Abstraktum, auf das Personen keinen Einfluss haben. Wichtig ist es, auch bei der Beurteilung yon Institutionen einen Gesamtzusammenhang zu erkennen:  [Melusine:] "Wer ist das Regime? Mensch oder Ding? Ist es die von alter Zeit her iibernommene Maschine, deren Raderwerk tot weiterklappert, oder ist es der, der an der Maschine steht? Oder endlich ist es eine bestimmte abgegrenzte Vielheit, die die Hand des Mannes an der Maschine zu bestimmen, zu richten trachtet?" (ST 253)  Unter "Regime" sind Institutionen unter Einschluss von Technologien ("Maschine") und Subjekten zu verstehen. Die offene Frage nach dem Status des "Regime[s]" ist gleichzeitig die offene Frage nach dem, was die jederzeit darin verwickelten Individuen damit anfangen wollen. Denn es sind die Subjekte, welche die Idee von "Regime" als von etwas auBerhalb ihrer selbst Bestehendem entwickeln, als etwas Gegebenes, auf das sie keinen Einfluss haben, so wie auch Geert von Instetten die Idee des "Gesellschafts- Etwas" als eines unerbittlichen Schicksals heraufbeschwdrt. Die Allmacht und verabsolutierende Verdinglichung von Gesellschaftsetwas und Regime sind Phantasieprojektionen der Individuen, die sich "im Zusammenleben mit den Menschen ausgebildet" (EB 375) haben Es handelt sich um Denkkonventionen, die, wie in der obigen Perspektive angedeutet, umgehbar sind. Die von Melusine zitierte "Maschine" muss "iibernommen" werden, um weiterklappern zu konnen. Der Mann an der Maschine konnte eigenmachtig oder auf Weisung anderer die Maschine stilllegen. Was getan werden sollte, ist jedoch eine offene Frage, die sich erst stellt, wenn man begriffen hat, dass iiberhaupt etwas zu tun moglich ist. Diese Einsicht geht wiederum zuriick auf die Erkenntnis, dass Wertungs- und Sichtweisen die Gestaltung der Gesellschaft  181  beeinflussen konnen. Indessen stellen sich auch Werteveranderungen mit der Zeit unausweichlich ein. Werte sind selbst etwas "Gewordenes," Kulturelles, und als solches selber der Bewertung ausgesetzt. Wiederum kommt es bei einer solchen Beurteilung darauf an, den Gesamtzusammenhang zu beriicksichtigen, also die Uberwindung einer Verabsolutierung partieller Blickwinkel, wie den von Regimeangehorigen, die das "Alte" und damit auch die eigenen Perspektiven durch die Zeit retten wollen. Auch das Gegenteil ist nicht ratsam: das "Alte" pauschal zu verwerfen und sich dem "Neuen" zu unterwerfen, nur weil man (irrtiimlich) glaubt, kulturelle Veranderungen nicht beeinflussen zu konnen. Rentmeister Fix irrt sich, wenn er sich der partiellen Perspektive des "Neuen" unterwirft: "die Werte waren jetzt anders" (ST 89). Allgemein gilt das Prinzip des Werdens und Vergehens. Spezifische Veranderungen lassen sich jedoch durch Wertungen und Handlungen von Subjekten beeinflussen; dies gilt auch fiir Werteveranderungen. Wir haben bereits festgehalten, dass die intrakulturelle Wirklichkeit im Reich sich komplexer gestaltet, als die Machthaber wahrhaben wollen. Wir wollen das noch einmal im Lichte der zwischenzeitlich erworbenen Kenntnisse iiber Fontanes Kulturbegriff sowie anhand der Stichworte Hybriditat, Perspektivitat und Gesamtzusammenhang mittels Beispielen verfolgen. Ein Irritierungsfaktor fur jeden, der im Reich ans reine und einheitliche Deutschtum glauben mochte, sind Eigennamen, die immer wieder daran erinnern, das fremd und eigen im Eigenen gleichermaGen prasent sind. Dubslav von Stechlin argert sich entsprechend iiber seinen slavischen Vornamen, den er vom Bruder seiner pommerschen Mutter geerbt hat (ST 8). Die weitere deutsche Vorfahrenlinie bleibt, wie bei Eginhard aus dem Grunde alias Genserowsky, ungeklart, und so widerspricht die slavische Abstammung Dubslavs Illusion, "schon vor den Hohenzollern dagewesen" (ST 7) zu sein. Der Gesamtzusammenhang, der auch den weiblichen Beitrag zur Genealogie beriicksichtigen muss, weist damit "den Typus eines markischen von  182  Adel" als ein Mischwesen aus. Da Dubslav von anderen Figuren nicht zur Rede gestellt wird, miissen die Lesersubjekte diese iibergeordnete Perspektive herstellen. Dubslavs Herkunft bildet eines von vielen Beispielen Fontanes fiir die innere Zusammengesetztheit ethnischer Gruppierungen, bei denen Fremdes und AuBerdeutsches eine hybride Verbindung mit Eigenem 22  eingeht.  Der Blick auf das Eigene bringt den Anted der Fremde im Eigenen heraus und  entfremdet die ideologisch naturalisierte Sieht, welche das Fremde ausgrenzen und das Eigene als reines Phanomen verstanden haben will. In Dubslavs Ahnengeschichte und in seinem Namen liegt die Fremde. Man findet kulturelle Ffybriditat bei Fontane nicht nur im'historischen Riickblick, sondern auch in den Prozessen, in denen sich die Gegenwartskultur standig als "Werdendes" neu konstituiert und in denen sich die strikte Opposition von Fremd und Ei gen aufhebt. In der griinderzeitlichen Gegenwart kommt es zu Aneignungen des Fremden, die dieses als Fremdes verschwinden lassen. Das heiBt, das Fremde in einem heterogenen Konstrukt verschwindet mit der Zeit durch Gewohnung fiir das subjektive Bewusstsein, wahrend es jederzeit durch eine entfremdete Betrachtungsweise als Konstrukt wieder ins Blickfeld geraten konnte. Der Gedanke dahinter ist, dass, wenn die Leser die ideologische Brille absetzen konnen, es auch die betroffenen Subjekte, Fontanes Figuren, konnen. Woldemar von Stechlin ist in Berlin unterwegs: Und so ging er denn bis an jene sonderbare Reichstagsuferstelle, wo, von machtiger Giebelwand herab, ein wohl zwanzig FuB hohes, riesiges Kaffeemadchen mit einem ganz kleinen Haubchen auf dem Kopf, freundlich auf die Welt der heriibereilenden herniederblickt, um ihnen ein Paket Kneippschen Malzkaffee zu prasentieren. A n dieser echt berlinisch-pittoresken Ecke stieg Woldemar ab, um die von hier aus noch kurze Strecke bis an das Kronprinzenufer zu FuB zuriickzulegen. (ST 115) Damit befindet sich Fontane in prominenter Gesellschaft, da auch sein Zeitgenosse Nietzsche (von dem nach bisherigem Forschungsstand Fontane wenig gelesen hat) die heterogene Zusammensetzung der deutschen Rasse herausstellte (Friedrich Nietzsche. Werke in drei Bdnden, Hg. Karl Schlechta, Bd. 2 [Munchen: Hanser, 1954] 709).  183  Das vermeintlich echt-berlinische Symbol eroffnet einen mehrschichtigen Assoziationsvorgang, der das Fremde im Eigenen zum Vorscbein bringt. Das Plakat, welches versucht, eine Ikonographie reindeutscher Kaffeekultur zu projizieren und welches Fontane deshalb trotz Woldemars Unachtsamkeit in den Mittelpunkt dieser Szene riickt, weist auf den KneippMalzkaffee (die Erfindung des gleichnamigen bayerischen Pfarrers), der erst seit 1889 und von der Miinchener Firma "Kathreiner" in Deutschland als Kaffeeersatz vertrieben wird. Die EchtBerlinische Ecke tragt also das Zeichen iiberregionalen Warenimports. Zudem iiberdeckt das monstrdse Plakat, dass in Deutschland (und in alien Gesellschaftsromanen Fontanes) mit Vorliebe und Genuss "echter" Kaffee getrunken wird, der aus "Java" (UW 11) oder anderen Kolonien kommt. Kaffee, "schwarz wie der Teufel" (ST 47 ), hat die Farbe der "Mohren." Diese sind u. a. als "Mohrenapotheke" (ST 225), als kleine Ladendekorations-Figuren (ST 6), oder als tote Metaphern im Begriff "Mohrruben"-(ST 78) als Kennzeichen deutscher Sprach- und Lebenskultur naturalisiert worden. Die Kulturrequisiten sind derart vertraut, dass sie nicht als Fremdkorper erscheinen.-Ein analytischer Blick auf das Eigene wird dagegen bei Fontane und seinen aufmerksamen Lesern immer zum entfremdeten Blick, der zweierlei bloBstellt. Die reine, einheitliche und a-historische Kultur stellt sich als gewordene Zusammensetzung heterogener Elemente aus "alt" und "neu," und im betrachteten Fall aus Eigenem und neu angeeignetem Fremden heraus; die Erkennung dieses Zustands relativiert notwendig die Negativitat konstruierter Fremdbilder und stellt den Sinn nationaFkultureller Demarkationen in Frage. Zwar widerlegt der Blick des Subjekts auf die eigene Kultur die einheitlich nationalistische Denkweise auch mit Hinblick auf ihr Fremdbild, er gibt jedoch kein konkretes Bild der Fremde; was von dieser in der eigenen Kultur vorliegt, sind Aneignungsprodukte, deren  184  Bedeutungen sich im Umfeld der eigenen Kultur konstituieren. Eine direkte Kontaktaufnahme mit fremden Kulturen und ein Dialog iiber Kulturen scheinen notwendig. Die Frage ist, in welchem Medium dieser Dialog gefuhrt werden sollte. Vielleicht ist dazu eine orale Interaktion, in der sich die Kommunikanten koprasent sind, notwendig? Als Alternative stehen in der Griinderzeit fiir die wechselseitige Telekommunikation die Schriftmedien Brief und Telegramm zur Verfugung (das Buchmedium als Botschaftstrager besprechen wir im nachsten Abschnitt). Alle Medien formen die Kommunikation, und der ideologische Gebrauch von Telegraphie bei Fontane zeigt, dass dieses Medium in der Griinderzeit institutionell und technisch die Bildung von Stereotypen fordert, also ein Verstehen der kulturellen Fremde verhindert. Die staatsideologische Instrumentalisierung reprasentiert jedoch nur einen Teilaspekt moglichen telegraphischen Gebrauchs, und so wird es notwendig, andere Aspekte mit zu.beriicksichtigen. Damit wird die Bewertung von zur Verfugung stehenden Schreibkulturen zum Desiderat. Wie bei anderen Kulturerscheinungen ist es auch hinsichtlich der Beurteilung von Schreibkulturen notwendig, einen von Staatsideologie gereinigten Gesamtzusammenhang zu rekonstruieren und zu bedenken, der verschiedene Perspektiven von den Schreibmedien und den ihnen anhaftenden Wertungen umfasst. In seiner Verteidigung der elektrischen Telegraphie gegeniiber alteren mechanischen Schreibmedien hatte McLuhan in den sechziger Jahren unseres Jahrhunderts auf eine Kiinstleraufgabe hingewiesen:  It is the artist's job to dislocate older media into postures that permit attention to the new. To this end, the artist must ever play and experiment with new means of arranging experience, even though the majority of his audience may prefer to remain fixed in their old perceptual attitudes. 23  Marshall McLuhan, Understanding Media, 254.  185  Fontane geht iiber diese Methode hinaus, wenn er beide Perspektiven, die des Alten und die des Neuen, wechselseitig exponiert. Die griinderzeitlichen Schreibkulturen lassen sich als Momente innerhalb des "groBen Zusammenhangs der Dinge" verstehen. Wie Pastor Lorenzen im Roman ausfuhrt, befindet sich PreuBen in einer Ubergangszeit zwischen kulturellen Wertungshaltungen. In der "modernen Geschichte" beginnt das Interesse an Bataillonen und Adel zu erloschen, an deren Stelle "Erfinder und Entdecker" wie "Siemens und James Watt" (ST 253) treten, wahrend diese Entwicklung mit dem Heraufkommen einer "demokratischen Weltanschauung" (ST 254) zusammenhangt. Wertung und kulturelle Praxis werden von Lorenzen zusammengedacht und laufen darauf hinaus, dass der technische und politische "Fortschritt" (ST 253) den "Ruckschritt," den das niedersteigende "Regime" in seinem Festhalten an der Macht verkorpert, durch demokratische Wahlvorgange beseitigen wird. Dies ist aus der Sicht des Neuen empfunden, in der Technik und Demokratie als etwas Positives gewertet werden, dessen Siegeszug bevorsteht. Wertung und Praxis sind in dieser Beurteilung sinnvoll verbunden; die allgemeine Werteveranderung hat die Macht, Lebenswelt und Institutionen zu verandern. Das bedeutet nichts anderes, als dass Subjekte mit ihren kollektiven Perspektiven reale Anderungen herbeifiihren konnen. Aber sind solche Anderungen wiinschenswert? Und wie radikal konnen Anderungen sein? Fontane besteht darauf, dass im Neuen stets Altes ist (und umgekehrt), dass Kultur also kein homogenes Gebilde darstellt. Altes Regime, neue Industrialisierung und neue Technik bilden zusammen die institutionelle Struktur PreuBens zur Griinderzeit; es besteht also keine radikale Abldsung des einen durch das andere. Pastor Lorenzen trifft bei der am Neuen orientierten Melusine nicht auf Widerspruch. In diesen wichtigen Fragen, die in Lorenzens Formulierung ("Siemens" und "Watt") auch die Frage nach der gesellschaftlichen Rolle der Technik beriihren, iibernimmt der Erzahler versuchsweise teils die Perspektive des "Alten" und  186  fuhrt den Dialog mit den Lesern weiter, denen es iiberlassen wird, eine neue Gesamtperspektive zu synthetisieren. In diesem Austausch, den der Erzahler gleichzeitig aus der Perspektive und im Raum der Eigenkultur fuhrt, kommen wiederum Details zum Vorschein, die illusorische nationale Oppositionen von fremd und eigen, diesmal in ihrer Beziehung auf Schreibpraktiken, entlarven. Ideologie spielt auch in die Konstruktion von Schreibkulturen hinein. Der Staat vereinnahmt die neue Telegraphie fiir sich und versucht sie zu naturalisieren. Postkartenabbildungen mit Naturlandschaften und Telegraphenstangen tragen dazu bei, einem moglichen Widerstand von Individuen gegen das neue Medium, das dem Staat zur Gedankensteuerung seiner Subjekte dient, vorzubeugen. Technik soil als "Natur," als "Gegebenes" erscheinen, d. h. durch Konditionierung der Wahrnehmung darin absorbiert werden. Solche NaturalisierungsmaBnahmen zielen durch Wahrnehmungssteuerung auf die Abschirmung des gesamten Komplexes ideologisch-technischer Telekommunikation. Fiir die derart konditionierten Subjekte entsteht ein blinder Fleck, von dem aus sich das Paradox einer gleichzeitigen negativen Bewertung von Telegraphie ermoglicht, die gleichermaBen vorprogrammiert ist. Fontane schliipft an einer Romanstelle mittels seines Erzahlers in die Rolle des indoktrinierten Subjekts und nimrnt eine verbliimte Perspektive des "Alten" ein, in der die Telegrammkultur stereotypisch der Fremde zugeordnet wird. Dr. Pusch, dem aufgrund eines verpatzten Examens die deutsche Beamtenlaufbahn verwehrt wurde, ist nach Journalistentatigkeiten in England und in Amerika "driiben" (ST 278) schlieBlich nach Deutschland zuruckgekehrt. Er reprasentiert den Schub des Neuen (push= engl. schieben/Schub) auch in der Sprechkultur, wahrend der Erzahler aus der Perspektive der Tradition kritisch bleibt.  Auf Titularen lieB er sich nicht ein; die vielen Telegramme hatten  187  einen gewissen allgemeinen Telegrammstil in ihm gezeitigt. Es war im Zusammenhang damit, daB er gegen Worte wie: "Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat" einen formlichen HaB unterhielt. Herzog von Ujest oder Herzog von Ratibor waren ihm, trotz ihrer Kiirze, immer noch zu lang, und so warf er denn statt ihrer einfach mit "Hohenlohes" um sich. In der Tat, er hatte mancherlei Schwachen. (ST 276)  Damit treffen nicht nur zwei Systeme aufeinander, sondern auch zwei Wertungshaltungen. Wertungshaltungen sind aber Bestandteil von Kultur und bestimmen nicht nur den Sprachgebrauch, sondern werden auch durch alte und neue Sprachparadigmen selber beeinflusst und konnen sich, ob miindlich oder schriftlich, nur innerhalb des symbolischen Mediums ausdriicken. Was Rentmeister Fix vorschnell iiber Wertungen sagt, stellt also nur einen partiellen Blickwinkel dar: "weil die Werte nicht mehr dieselben seien, miiBten auch die Worte sich danach richten und umgemodelt werden" (ST 89). Umgekehrt pragen Worte aber auch Werte; ein etabliertes Arsenal von Begriffen wie "Regime" impliziert auch eine bestimmte Betrachtungsweise, die in Kommunikationen wie dem Dialog zwischen Melusine und Lorenzen wiederum im sprachlichen Medium, aus einer anderen Perspektive (der des Subjekts), in Frage gestellt werden kann. Sprache bildet den Inhalt von Schrift; die Frage nach dem Status verschiedener Praktiken schriftlicher Kommunikation, die Frage danach, welche Wertungshaltung diesen gegeniiber einzunehmen ist, wird somit zu einer zentralen Frage kultureller Steuerung insgesamt (in unserem breiteren Zusammenhang vor allem der Teilfrage, wie Medien das Verstehen der Fremde beeinflussen). Was aus dem wechselseitigen Blick alter und neuer Schreibkulturen aufeinander in Fontanes Romanwerk hervorgeht, ist keine ausschlieBliche Entscheidung fiir das eine oder das andere, sondern eine in sich differenzierte Gesamtsicht, in der sich Alt und Neu erganzen. "Alt" bedeutet in diesem Zusammenhang das Medium Brief und die damit einhergehenden  188  traditionellen Wertungsmuster und Schreibvorgaben. Mittels Ironie flicht Fontane gleichzeitig die Gegenperspektive des Neuen ein, und es bleibt den Lesern, iiberlassen, die Dr. PuschEpisode mit anderen Romanstellen in Beziehung zu bringen und einen groBeren Zusammenhang zu konstruieren. In der Beschreibung Dr. Puschs werden die neue Welt "Amerika" und als Vorstufe dazu England mit einer journalistischen Telegrammkultur in Verbindung gebracht. Dr. Pusch sei es in Amerika "freier" gewesen, "als ihm lieb war" (ST 276) und so sei er nach Deutschland zuruckgekehrt. Die ideologische Strategie, Amerika und England als Trager einer Telegrammkultur Deutschland gegenuberzustellen, steht im Widerspruch zur Wahrnehmung der deutschen Eigenkultur, in der Zeitungen und Telegraphie zu Hauptmedien avanciert sind. Auch Puschs "Ungeniertheitston [...]New Yorker Schulung" (ST 276) erscheint in Fontanes Romanen positiv gewertet als Charakteristikum von Berlinern und Markern und nicht zuletzt auch vom sympathischen alten Dubslav von Stechlin (ST 20). Ein weiterer Einwand gegen die Telegraphie erwachst aus der alten Sicht. Die Telegraphie drohte, die hergebrachten und bewahrten Ausdrucksformen zu zerstoren. Auch kiirzere Adelstitel sind Pusch noch zu lang. Eine Ironie liegt darin, dass stilistische Kiirze in diesem Fall einer Demokratisierung der Gesellschaft entspricht. Nun wird die Kritik der Kiirze zusatzlich dadurch unterstrichen, dass Dr. Pusch seine biindige Ausdrucksweise, wenn er in seinen Ausfiihrungen ins "Ausmalen" verfallt, durch Uberlange kompensiert. Der Telegrammstil transportiert zu wenig Information, was ausgedehnte Zusatzerklarungen notwendig macht. In beidem auBert sich ein Exzess. Kiirze wird fiir Pusch zum Fetisch und droht somit, alles andere als eine befreiende Ausdrucksweise, den Absolutheitsanspruch des alten Formalismus lediglich mit dem "Regime" eines neuen zu ersetzen. Pusch hegt einen "formlichen HaB" auf lange Adelstitel, aber seine eigene autoritare Haltung driickt sich symbolisch im Titel "Dr." aus.  189  Aus der Rekonstruktion dieser Perspektive lasst sich fur die Leser jedoch keine Ablehnung des neuen Mediums herleiten. Vielmehr ergibt-sich in der breiteren Sichtweise die Notwendigkeit einer harmonisierenden Abstimmung des Gebrauchs von Alt und Neu, sowohl innerhalb einzelner Schreib- und Sprechkulturen, als auch zwischen ihnem Innerhalb des Reichs besteht eine "Medienokologie," mit deren einzelnen Komponenten reflektiert 24  umgegangen werden sollte. Dieser Schluss drangt sich den Lesern auf, wenn sie die Schreibpraktiken von Fontanes Figuren beriicksichtigen. "Ein gutes Telegramm" (ST 217) ist kurz und gibt aufgrund dieser Kiirze die Motivation zu menschlicher Interaktion, in der Details nicht nur monologisch ausgemalt, sondern neue Perspektiven gewonnen werden konnen. Telegraphische Ausdruckskiirze kann zudem beim Fehlen von Kontextinformation poetische Effekte erzeugen. So entsteht ein Mehr an Bedeutung, und die Phantasie wird befeuert. Die Phantasie ist ein Vermogen, das Fontanes Leser jederzeit benotigen, um durch Assoziationen zwischen Textteilen Zusammenhange herzustellen und sich somit Fontanes Exposition "auszumalen." In Cecile erhalt Leslie-Gordon ein Telegramm von seiner Firma: '"Wegen des neuen Kabels abgeschlossen'" (CE 218). "Kabel" deutet als Metapher iiber Geschaftsbeziehung und technische Gerate hinaus auf die emotionale Verbindung, die Gordon zu Cecile hergestellt hat. Im Telegramm liegt also auch die Weisung des Autors, seine Sprache aus mehreren Perspektiven heraus zu lesen. Zum " Ausmalen" eignen sich auch Briefe, und man konnte einwenden, dass Briefe fiir Dialoge einstehen konnten und somit das notwendige Korrektiv zur Kiirze der Telegramme darstellen. Dies ist ein im Pusch-Dialog implizierter Standpunkt des Erzahlers, der durch  Charakteristisch fiir sich in der Zeit verandernde Medienlandschaften ("media ecologies") ist eher eine sich im simultanen Gebrauch neuer und alter Medien ergebende Intermedialitat, als das ganzliche Verschwinden alter Medien und ihre Ersetzung durch neue. Siehe Joseph Donatelli und Geoffrey-Winthrop Young, "Why Media Matters: An Introduction," Mosaic 28.4 (1995): xviii. 2 4  190  Fontanes eigene extensive Briefwechsel belegt scheint. Bei genauerer Betrachtung birgt jedoch das Briefeschreiben eigene Gefahren. Es gestaltet sich nicht notwendig "humaner" als ideologiefreie Verstandigung zwischen Subjekten. Briefe legen der Uberlange schriftlicher Monologe keine Ziigel an: Dubslav von Stechlin neigt zu Abschweifungen; er verfallt bei der Unterbreitung von Hochzeitsgltickwunschen in politische Diskurse (ST 228). Das ausfuhrlichere Briefformat ermoglicht im Vergleich zur Telegraphie die Mitteilung von mehr Information (wenn man im Brief nicht wie Tante Adelheid nur das schreibt, was man im Gesprach bereits sagte [ST 228]). Weil aber auch Briefe Telekommunikationen sind, wirken die Verzerrungseffekte von Raum- und Zeit. Paradoxerweise gibt gerade die inhaltliche Lange 25  viele Ansatzpunkte fur Fehlinterpretationen; Graf Hoik kann nicht nur die Telegramme, sondern auch die Briefe seiner Frau (UW 122 ) falsch lesen. Und angesichts der fehlgeleiteten Kommunikation zwischen den Eheleuten, erweist sich auch der Gedanke einer KOordinierung von Telegraphieren und Briefeversenden als mangelhafter Ersatz fiir die personliche Interaktion. Zudem lassen sich Briefe zu ideologischen und anderweitig manipulierenden Zwecken missbrauchen. Die mit romantischem Klischeegut gefullten Verfiihrungsbriefe des Major Crampas" oder die ostentativ auf eine klassisch-humanistische Briefkultur zugeschneiderten Formalismen seines Kumpanen Gieshiibler (EB 275-76) bieten dafiir auffallende Beispiele. Somit spricht Fontane dem Briefmedium keine privilegierte Rolle in der Herstellung humaner Kommunikation zu. Sowenig Fontane Bildungsromane im traditiohellen Sinn schreibt, sowenig tragen im allgemeinen Briefe zur humanen Bildung seiner Figuren bei. Um Kommunikationsverzerrungen zu minimieren, sind Dialoge notwendiges Korrektiv sowohl von Telegrammen wie auch von Briefen. Den Lesern wird zu verstehen gegeben, dass Briefe im  2 5 2 6  Vgl. in diesem Zusammenhang auch Francis Subiotto, "The Function of Letters in 'Unwiederbringlich,"' 311-12. Stanley Radcliffe, "Effi Briest and the Crampas Letters," Gentian Life and Letters 39 (1986): 148-160.  191  Interesse effektiver Verstandigung biindig sein sollten, weswegen Fontane nur den gehaltvollen Schluss des Briefes wiedergibt, der, von Melusine an Pastor Lorenzen gesendet, den StechlinRoman beschlieBt (ST 361) und den Rest weglasst. Dass es sich dabei um die Schlussaussage von Fontanes letztem groBen Roman handelt, sollte die Wichtigkeit dieser Stilempfehlung unterstreichen. Tiber den Vergleich von Schreibparadigmen arbeitet Fontane relative Vor- und Nachteile von Brief und Telegramm fiir die Kommunikation heraus, wahrend die Fahigkeit, diese Medienreflexionen unter Perspektivenwechseln zu vollziehen, die Kapazitat von Autor, Lesern und somit auch von Subjekten belegt, sich iiber die Verabsolutierung eines an ein bestimmtes Medium gebundenen Blickwinkels hinwegzusetzen. Denn jeweils nur aus einer partiellen Sieht zu denken und zu handeln verstellt den Weg zu einer sachgerechten Einschatzung von Medien und den Fahigkeiten von Subjekten, die mit diesen Medien umgehen. Diese Einsicht Fontanes bringt uns zu einem wichtigen Aspekt.der Episode mit Dr. Pusch, dessen Erwagung in die Frage nach dem Status eines technischen "Regimes" iiberleitet. Der konservative Erzahler beklagt eine deformierende Wirkung des Telegraphierens auf das Subjekt: "die vielen Telegramme hatten einen gewissen Telegrammstil in ihm [Dr. Pusch] gezeitigt" (ST 276). Diese Personlichkeitsentwicklung wurde laut Erzahler durch die "Natur" (ST 276), d. h. durch entgegenkommende Charaktereigenschaften der Person, unterstiitzt. Das Endergebnis dieser Zusammenwirkung ist die Determinierung des subjektiven Kommunikationsverhaltens durch den modernen Technikstandard. Doch der gescharfte Leserblick lasst sich nicht so leicht tauschen. Da es "Natur" bei Fontane nicht gibt, bleiben mogliche auBertechnische Ursachen Dr. Puschs Internalisierung des technischen Standards zunachst ungeklart. Was verbirgt sich hinter der "Natur" an personlicher Kultur? Dr. Puschs "formlicher HaB" auf Adelstitel erklart sich durch seine negativen Erfahrungen in der "alten" Gesellschaft, in der die erfolgreiche juristische  192  Laufbahn den Weg in die Adelsreihen offnet. Puschs Scheitern an der "Assessorecke" hat, ohne dass es ihm bewusst ware, seine Einstellungen gegeniiber der bestehenden preuBischen Gesellschaft und ihren Formen gepragt. Seine Kommunikationspraktiken weisen somit auf eine aus negativen Erfahrungen entstandene Psychologie des falschen Bewusstseins zuriick. Dieser Psychologie kommt das neue, gegen die alte Formen-Konvention gerichtete Medium entgegen. Die Konstitution des Subjekts bedingt gemeinsam mit der Medientechnologie die Ubernahme des Telegrammstils. Dieses Beispiel widerlegt Extrempositionen; weder von Natur gegebene \ Eigenschaften und Autonomie des Subjekts, noch ein entgegengesetzter Technodeterminismus als Extrempositionen des Medienumgangs kommen zur Geltung. Fontanes eigener Erzahlstil, 27  der zwischen langeren Satzen und bis ins Agrammatisch-Telegrammhafte reichenden kurzen Ausdriicken moduliert, widerlegt eine absolute Gebundenheit von Stil an Medienkapazitaten. Der Erzahler nutzt am Romananfang neben langeren Formulierungsweisen zur Beschreibung des Stechlin-Sees auch den Telegrammstil: "Alles still hier!" (ST 5). Eine psychologisch perspektivierte Reflexion wiirde Dr. Pusch helfen, die Grunde fiir seine bedingungslose Bejahung und Verinnerlichung des Telegrammstils und die Wahl des damit verbundenen Journalistenberufs in einer gesellschaftlich bedingten Psychopathologie zu finden, d. h. in unbewusst gebliebenen Reaktionen (des Subjekts) auf seine Ablehnung durch die Gesellschaft. Diese Rekonstruktionsarbeit bleibt den Lesern iiberlassen. Sie bleibt es auch dort, wo Fontane dem scheinbar anderen Determinierungsaspekt, der Frage nach der Beherrschung von Subjekten durch eine verabsolutierte technisch-instrumentale Denkweise, nachgeht. Mit dem homo faber und Ex-Mitglied der Pariser Kommunarden Camille L'Hermite prasentiert Fontane eine Person, die ihre Unternehmungen und Ziele, inklusive der Letzteres behauptete unserer Tage Friedrich Kittler ("Im Telegrammstil," Stil. Geschichten und Funktionen eines kulturwissenschaftlichen Diskurselements, Hg. H. U. Gumbrecht und K. L. Pfeiffer (Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1986) 361. 2 7  193  Verwirklichung der Idee des Kommunismus, als zu vervollstandigende "Projekt[e]" (Q 135) behandelt, ohne dabei die weitreichenderen sozialen Implikationen dieses Handelns zu bedenken. L'Hermites Wertungen ("Er hielt Lesseps fiir den groBten Mann des Jahrhunderts") und Denkweisen entsprechen dem neuzeitlichen Technik-Regime der "Entdecker und Erfinder" (Q 135), welches Fontane unter dem Gesichtspunkt eines verabsolutierten partiellen Standpunkts auf den Priifstand stellt. In L'Hermites instrumentalem Denken blockiert der Fokus auf die Losung technischer Probleme die Reflexion auf den "Zweck" (Q 132), d. h. auf den sozialen Sinn seiner Erfindungen. Wie sein Name ausdriickt, hat er sich ganz in eine eingeschrankte Denkweise zuriickgezogen. So ist es ihm moglich, abwechselnd und ohne Bedenken "in den Dienst der franzosischen Regierung und der ihr feindlichen Kommune zu treten (Q 135-136) und "Nihilistenbomben" (Q 132) mit dem gleichen Eifer zu entwickeln wie spater im Privatleben "nach der friedlichen Seite hin" (Q 136) Haushaltsgerate. Wegen seiner begrenzten Perspektive wird L'Hermites Talent von den Kommunarden "gehegt und gepflegt," bzw. L'Hermite stellt sich als von groBer "praktischer Bedeutung" (Q 133) und dabei gleichzeitig als leicht ideologisch manipulierbar heraus. Diese Darstellung erhellt Fontanes kritische Haltung gegeniiber dem mdglichen Uberhandnehmen eines gesellschaftlichen Paradigmas, das Pastor Lorenzen nur rosig sieht. Skepsis ist geboten gegeniiber einer an den Saint-Simonismus erinnernden Utopie, in welcher Industrialisten und Ingenieure die Gesellschaft nach technischpositivistischen Gesichtspunkten steuern. Im Zusammenhang damit sieht Fontane die Gefahr, dass eine eindimensionale, auf technische Problemlosung gerichtete Projektmentalitat, die sich auf ein politisches Ziel festsetzt, zu einem blinden Fanatismus der jeweiligen "Idee" fuhrt, die es um jeden Preis als "Projekt" zu verwirklichen gilt.  194  Beinhaltet in der Darstellung L'Hermites ist auch eine Kritik am Kommunismus, dessen Betonung der Rationalitat von Arbeit zur Limitierung auf eine rein instrumentale Denkweise fiihrt, in der Bedenken iiber die Methoden und die Zielsetzung des eigenen Programms nicht mehr aufkommen konnen. Fontane konnte in den fiinfziger Jahren in England Reformen beobachten, die sich gewaltlos ohne die von Marx und Engels vorausgesagten politischen und sozialen Revolutionen vollzogen. L'Hermites Abneigung gegen "'Halbheitszustande,' die sich 28  Republik nennen," wird somit von Fontane nicht geteilt. Dieser sieht vielmehr gerade im bedingungslosen Festhalten an der kommunistischen Idee als einem unvollstandigen Projekt die Verabsolutierung eines partiellen Blickwinkels, der sich angesichts gesellschaftlicher Entwicklungen relativiert hat. Mit dieser negativen Bewertung einer Rationalitat, die Dinge, Ideen und Menschen einem zweckrationalen Denken unterwirft, ist jedoch kein negatives Gesellschafts- und Zukunftsbild entworfen. Der Grund dafiir liegt in der kulturellen Bedingtheit der Verfassung eines Subjekts, welches von Institutionen eines technischen Denkregimes geformt wurde. U m zu garantieren, dass das "Werdende" des Subjekts das "Bestehende" bleibt, bedurfte es einer fortlaufenden Konditionierung. Insofern aber die Zukunft der Gesellschaft auch von den Subjekten abhangt, ist die Lage damit nicht hoffnungslos. Denn diese haben immer mehr Seiten, als auf den ersten Blick erscheint. Aus der Perspektive des Subjekts heraus geht es Fontane nicht wie Adorno und Horkheimer darum zu zeigen, dass alle Rationalitat notwendig Beherrschung und Gewalt bedeutet, oder dass ein technisch-zweckrationales "Gestell"-Denken (nach Heidegger) somit notwendig den Lauf neuzeitlich-abendlandischer Zivilisation bestimmt. L'Hermites Eindimensionalitat erweist sich als Produkt sozialer Konditionierung und ist somit beeinflussbar: 2 8  Dietmar Storch "Zeuge seines Jahrhunderts. Englisches Zwischenspiel," Fontane-Handbuch, 132.  195  Sah man auf sein [L'Hermites] Leben zuriick, so war es [...] eine natiirliche Folge seiner Beanlagung [...] In [...] dem kleinen, aber mineralreichen Departement Creuze geboren, war er schon als Kind in den Galmei- und Bleierzbergwerken beschaftigt gewesen, bis er 1849, damals erst neunzehn Jahre alt, nach Paris und hier wiederum (nach kurzer Beschaftigung in einer Fabrik, darin Bleirohren gezogen wurden) unter die "Roten" ging, in deren Reihen er gleich danach die Junischlacht mitmachte. (Q 135)  Seine technische Orientierung ist das Produkt kontinuierlich wiederholter und gleichformiger Umwelteinfliisse. Die Kommunarden fordern in ihm das "Tiiftelgenie" (Q 136), und spater in Amerika wird sein Plan zur "Exploitierung" der Ozark-Mountains vom Mennonitenfiihrer Obadja mit Begeisterung unterstiitzt (Q 136). Dass Fontane und die Leser L'Hermites eingeschrankte Denkbahn von einem auBerhalb derselben liegenden Wertungsstandpunkt betrachten konnen, demonstriert, dass es fiir Subjekte und somit auch fiir L'Hermite moglich ist, die Limitierung auf das technische Denken mittels Reflexion aufzubrechen und auf ein Gesamtbild hin zu offnen. Dies erscheint einerseits erreichbar durch eine historisch-reflexive Rekonstruktion der Lebensgeschichte, die den Absolutheitsanspruch des eigenen Denkens durch ein Aufzeigen seiner sozialen Herkunft und Fortentwicklung relativiert. Diese Rekonstruktion fuhrt auch zum Aufzeigen der idedlogischen Widerspruchlichkeiten, die durch die Projektmentalitat eingeebnet wurden. Es ist ein solches Hinweisen auf soziale Gegebenheiten und Realitaten, welches die enge Fokussierung auf "das Projekt" sprengt, in dem Menschen wie Dinge behandelt werden. Im Dialog als sozial angelegter Aktion, in welcher der eigenen Perspektive (L'Hermites) eine zweite (Lehnert Menz') entgegentritt, kann sich der Blick vom Ding auf das Menschliche wenden, auf die Personen und die Sozietat, fiir die letztendlich alle technischen Erfindungen getatigt werden: "Es lag nah, daB  196  man bei Besprechung dieser mit den einzelnen Hausinsassen sich beschaftigenden Dinge [technischen Erfindungen] von den Dingen zuletzt auf die Personen kam" (Q 138). Die zweite Moglichkeit liegt somit in einer Reflexion auf die Beziehungen zu den Mitmenschen. Im Umgang mit diesen auBern sich im Projektdenken unbeachtet gebliebene Personlichkeitsanteile, zu welchen das instrumentelle Denken in Beziehung gesetzt werden kann, um zu einem Gesamtbild der Person zu gelangen. Nicht nur technische Tufteleien bestimmen die Biographie L'Hermites, sondern. auch (von ihm nicht als grausam anerkannte) Gewalttaten (Q 134). Sein Werdegang bescheinigt das negative Fazit von Horkheimer und Adorno iiber die Aufklarer, die sich der instrumentellen Vernunft verschreiben:  Es widerfahrt ihnen, was dem triumphierenden Gedanken seit je geschehen ist. Tritt er willentlich aus seinem kritischen Element heraus als bloBes Mittel in den Dienst eines Bestehenden, so treibt er wider Willen dazu, das Positive, das er sich erwahlte, in ein Negatives, Zerstorerisches zu verwandeln. 29  Doch das skrupellose zweckrationale Denken, das auch seinen kommunistischen Idealismus beherrscht, macht nicht L'Hermites ganze Personlichkeit aus. Wieder bedarf es der Perspektive von auBen, der Sicht anderer Figuren, um dies herauszustellen:  [Toby:] "Er [L'Hermite] hat eine Menschheitsbegliickungsidee, der er am liebsten alles opfert und am liebsten einen Erzbischof, einen Empereur, einen Papst. In seinen Ideen ist er ein Fanatiker und tut das AuBerste, sonst aber ist er wie ein Kind. Er ist der Friedliebenste von uns alien; es ist riihrend zu sehen, wenn er Ruth sieht. Dann verklart sich sein Gesicht, und ich glaube, wenn sie's befohle: so ging er nach Neukaledonien und Numea zuriick. Von da floh er namlich." (Q 123)  Max Horkheimer und Theodor Adorno, Die Dialektik der Aufklarung, 2.  197  In L'Hermites Reaktion auf Ruths Schonheit kanalisieren sich die vom technischen Denken - verdrangten sozialen Gefiihle und lassen somit andere Seiten der Personlichkeit zum Vorschein kommen. Insofern das asthetische Erlebnis jedoch nicht durch verniinftige Reflexion ausbalanciert ist, droht lediglich die weitere Fremdkontrolle des Subjekts: "Wenn sie's befohle, so ging er..." Die Isolierung des Bewusstseins in der technischen Denkweise fuhrt zu Momenten emotionaler Uberkompensation, die als solche nicht bewusst werden. Hierbei spielen fiir L'Hermite zudem latente Schuldgefiihle ("Gewissen" Q 132) hinsichtlich vergangener Gewalttaten hinein, die sich mittels der (ihm unbewussten) psychologischen Konstruktion einer Erloserfigur mildern lassen; Ruth wird von L'Hermite immer wieder als Engel ("ange" Q 138) bezeichnet. Die Beispiele von Dr. Pusch und L'Hermite demonstrieren den Lesern, dass die Determinierung von Denken, Kommunizieren und Handeln durch ein Regime der Technik im Zusammenspiel mit sozialen, ideologischen und subjektpsychologischen Faktoren geschieht, diese Interaktionen jedoch durch Reflexionsleistungen zum Vorschein gebracht werden konnen. Das Begreifen dieser Zusammenhange macht sie fiir die betroffenen Individuen potentiell steuerbar. Notwendig wird auch die bewusste Reintegrierung, Harmonisierung und gegenseitige Kontrolle human-sozialer, asthetischer und auch instrumentaler Denkweisen, die in den Subjekten bereits angelegt sind. Um dies zu erreichen, bedarf es des Perspektivenwechsels. Wenn Fontane diesen groBen Zusammenhang der Dinge etabliert, den Leser, Figuren sowie die Deutschen der Griinderzeit gedanklich herstellen sollen (ST 361), dann iibersteigt er dabei anscheinend seine Kompetenz; er gewahrt mitunter einem asthetischen Aspekt, der Phantasie, ein Ubergewicht bei seinen Betrachtungen. Wir erinnern uns, dass der Blick auf die Eigenkultur auch das Klischeebild der Fremde sprengte. Zu dieser Demaskierung gehorte die Einsicht, dass die Idee einer spezifisch anglo-amerikanischen Telegrammkultur, als der eigenen  198  Schreibkultur entgegengesetzt, mit zu diesen Stereotypen gehorte. Aus der entdeckten Komplexitat der eigenen Kultur lasst sich auf die der Fremde schlieBen. Aber Fontane geht iiber diese sehr allgemeine strukturelle Erkenntnis hinaus, wenn er quasi "psychographisch" seine Handlungen im Roman Quitt auf den neuen Kontinent verlegt, den er selber nie besucht hat. Dieser Roman wurde traditionell als einer von Fontanes schwacheren bewertet; Kalifornien bleibt darin beispielsweise ein bloBes "Schemen."  3 0  Weniger schwach erscheint das Werk unter  dem experimentellen Gesichtspunkt einer Erkundung der Moglichkeiten und Grenzen poetischer Konstruktionen der Fremde, die nicht vom staatsideologischen Stereotyp, sondern von einer gelauterten Sieht des Eigenen ausgeht. Diesem Versuch Fontanes im Medium Roman gehen wir. im folgenden Abschnitt nach. Ebenfalls besprechen wir weitere von Fontane gestaltete Alternativen, phantasievolle Figurendialoge iiber fremde Texte und Auslandserfahrungen.  Muller-Seidel, Fontane. Soziale Romankunst, 235.  199  4.4 Kritisches Eigenbild als Modell der Fremde: Poetischer Realismus oder ideologische "Psychographie"?  Wie weit kann und soil die Vorstellungskraft reichen? Konnen sich Schriftsteller mittels telepathischer Fahigkeiten iiber die Ereignisse und Verhaltnisse in fernen Raumen und Zeiten informieren? Ein Blick auf Fontanes Poetik widerlegt diese Annahmen, auch wenn der Dichter 1  behaupten konnte, Effi Briest "traumerisch und fast wie mit einem Psychographen geschrieben"  2  zu haben. Fontane distanzierte sich von einer Willkiir der Phantasie, wie sie fiir Teile der romantischen Bewegung in Deutschland typisch war; auch kritisiert er die vom Staat geforderte 3  Wiederaufarbeitung trivialromantischer Klischees (Exotik und Schauerromantik). In Anlehnung an Brinkmanns gleichlaufende Darstellung fasst Zuberbiihler Fontanes Haltung und Zielsetzungen unter Verwendung der Stichworte Romantik und Realismus pragnant zusammen:  In der Ablehnung der neueren romantischen Richtung trifft sich Fontane mit anderen Vertretern des poetischen Realismus, beispielsweise mit Gottfried Keller, der ebenfalls die Einheit von Kunst und Leben und die tatige Einordnung des Subjekts in die biirgerliche Gesellschaft forderte und der in seiner sittlichen Asthetik, wie Fontane, asthetische Kategorien mit ethischen MaBstaben verband. Goethe und Hegel sind die geistigen Vater dieser Romantikkritik, Goethe, der die Romantik als das "Kranke" definierte, weil sich in ihr der Teil iiber das organische Ganze setzt, Hegel, der ihr schrankenlose Subjektivitat vorwarf. 4  Mark Twain, "Mental Telegraphy," Tlte Claimant and Other Stories and Sketches (New York: Harper, 1976) 365385. Brief Fontanes an Hans Hertz vom 2. Marz 1895 (DD, 12/11, 448). Rolf Zuberbiihler, Fontane und Holderlin. Romantik-Auffassung und Holderlin-Bild in Vor dem Sturm,'" (Tubingen: Niemeyer, 1997) 89. Zuberbiihler, Fontane und Holderlin, 93. Zuberbiihlers Beschreibung folgt Richard Brinkmann, "Romantik als Herausforderung. Zu ihrer wissenschaftsgeschichtlichen Rezeption," Wirklichkeiten. Essays zur Literatur (Tubingen: Niemeyer, 1982) 127-188. 1  2  3  4  200  In Fontanes Romanpraxis gehen nach Zuberbiihler Realismus und bestimmte romantische Elemente (Fontane verehrt z. B. Holderlin und Walter Scott) eine eigentumliche Synthese ein. Fontanes Realismus gibt ein Bild der Zeit, wahrend seine Romantik zeitlos Menschliches (Liebe, Treue/Verrat, Kampfesmut, Ideale, sittliche Ordnung) zur Darstellung bringt. Die 5  Romantik liefert menschlich GroBes, wahrend der Realismus sich auf Menschen in den engen gesellschaftlichen Verhaltnissen ihres Alltags konzentriert. In beiden Betrachtungsweisen steht 6  das "Menschliche" im Mittelpunkt. Doch auch bei einer Synthese von Romantik und Realismus bleiben noch zu uberwindende Graben von Zeit und Raum. Fontane raumte ein, dass Romane zwar historiographische Arbeiten nicht ersetzen konnen, ihre Darstellung von Kultur und Sitten jedoch sowohl lehrreich als auch unterhaltsam sei, weshalb er ihnen den Vorzug gab. Fiir die 7  Wahrhaftigkeit der Darstellung biirgten ihm zeitiiberdauernde menschliche Konstanten, ausgedehnte Quellenstudien sowie seine eigene Teilhabe am Traditionszusammenhang. Fontane meinte, sich iiber die Graben der Zeit hinwegsetzen zu konnen, aber auch iiber die des Raums. Er wagte mit Quitt einen Roman, dessen erste Halfte in Schlesien und dessen zweite in Amerika spielt. Anders als bei Unwiederbringlich konnte Fontane beim Schreiben von Quitt nicht auf P.  eigene Reiseerfahrungen zuriickgreifen. Doch liegen auch der Ausarbeitung dieses Romans Quellenstudien zugrunde. Vermutlich fiihrte Fontane Gesprache mit Journalisten und deutschlandreisenden Amerikanern und las auch Missions-Berichte der Mennoniten. Zudem 9  standen die Romane von J. F. Cooper und Bret Harte sowie Paul Lindaus Berichte aus Zuberbiihler, Fontane und Holderlin, 81. Zuberbiihler, Fontane und Holderlin, 82. Johan van der Zande, "Fontane and the Notion of History," Clio 16.3 (1987): 226-227. Dieter Lohmeier, "Vor dem Niedergang. Danemark in Fontanes Roman Unwiederbringlich," Skandinavistik 2.1 (1972): 28-29. Siehe den Brief Fontanes an seinen Sohn Friedrich vom 21. Juli 1885 und Fontane an seine Frau, 27. Juli 1889 (DD, 12/11, 402 und 396). Siehe auch Manfred E. Keune, "Das Amerikabild in Theodor Fontanes Romanwerk," Amsterdamer Beitrage zur neueren Germanistik 2 (1973): 4. 5  6  7  8  9  .  201  Nordamerika Pate. Es lieBe sich einwenden, dass die romantisierenden Abenteuerromane von 10  Harte und Cooper, Auslandsberichte und einzelne Aussagen von Amerikanern, zusammen noch keine Grundlage fiir eine realistische Beschreibung des neuen Kontinents abgeben. AuBerhalb von Quitt scheint Fontane solchen Bedenken Rechnung zu tragen; in der Episode mit dem Heimgekehrten Berliner Dr. Pusch kommt es lediglich zu Entdeckungen kultureller Komplexitat, aber nicht zu konkreten Aussagen iiber die neue Welt. Fontane fehlt bei seiner Amerikathematisierung mit der direkten Erfahrung auch die Moglichkeit, diese Erfahrung der Gegenwart mit einem Traditionszusammenhang in Verbindung zu setzen und auf diese Weise verschiedene zeitliche Perspektiven zu beriicksichtigen. Was in den historischen Romanen wie Grete Minde oder Vor dem Sturm iiber einen rein psychologisch orientierten Realismus hinausgeht, muss demnach in Quitt fehlen. Eine differenzierte Sieht des Eigenen bildet die Ausgangsbasis fiir Fontanes Beschreibung Amerikas. Das auf die neue Welt angewandte Komplexitatsschema bedarf allerdings noch einer AuffuTlung mit gesellschaftlichen Realitaten und Menschen. Die Beschreibung von GroBstadten und ihren Gesellschaftskreisen unterlasst Fontane. Es ergibt sich also kein amerikanisches Pendant zu den Berliner Romanen der gehobenen Gesellschaft. Stattdessen beschrankt er sich auf die Darstellung einer kleinen Subkultur, einer Mennonitengemeinde, die sich aus europaischen Auswanderern zusammensetzt. Zu diesen gehoren als Hauptfiguren u. a. der Franzose L'Hermite, der Schlesier Lehnert Menz, das markische Ehepaar Kaulbars und der Mennonitenanfuhrer Obadja Hornbostel. Fontanes Hauptfokus liegt auf Auswanderern der ersten Generation. Als Lokalkolorit dienen ihm die "Dakota-Hills" in den "Indian-Territories"; das hiigelige, aber sonst weitgehend offene Lindau berichtet iiber Nordamerikareisen, die er zwischen 1883 und 1893 machte (Paul Lindau, Aus der neuen Welt. Briefe aus dem Osten und Westen der Vereinigten Staaten, Hg. Peter Wersig (Berlin: Ruetten & Loebing, 1990). 10  202  Prarieland bietet eine relativ leicht zu beschreibende Landschaft. Fontane bringt also sein Material geographisch, gesellschaftlich und figurentypologiseh in.die Reichweite seines Darstellungsvermogens. Trotzdem resultiert daraus keine realistische Beschreibung Amerikas. Die fiktionale Lebensgemeinschaft auf engstem Raum ergibt lediglich eine Brechung Amerikas im Wahrnehmungsprisma europaischer Kulturperspektiven. Allerdings ist das kein giiltiger Einwand, denn gerade um eine solche Brechung geht es Fontane. Er schrankt sich sogar noch weiter ein als erwahnt, indem er erzahltechnisch vor allem die Perspektive des Schlesiers Lehnert Menz hervorhebt, in dessen Betrachtung die "Dakota-Hills" zu Abbildern der heimatlichen schlesischen Berge geraten ( Q 142 ). Der Roman teilt sich in zwei Halften, wobei die Handlung in Amerika fiir Lehnert hauptsachlich unter dem Aspekt einer Widergutmachung seiner Verbrechen in der Heimat bedeutsam wird. Es geht Fontane also bei seiner Amerikabeschreibung weniger um ein genaues Bild des Landes, als um Subjektperspektiven und deren Hintergriinde. Ein Detailrealismus in der psychologischen Beschreibung fuhrt Fontane in Quitt dazu, auBere Gegebenheiten durch Lehnerts Brille widerzugeben. Wenn Lehnert Menz in Dakota Schlesien erblickt, dann miissen sich Geographie, Handlungsstruktur und auch Personenkonstellationen dieser Perspektive unterwerfen.  11  Fontane lasst seine Phantasie also nicht hauptsachlich zur Konstruktion und Rekonstruktion Amerikas spielen, sondern thematisiert in Quitt vor allem das Spiel subjektiver Phantasie in der Produktion von Kulturbildern. Dennoch kann Fontane seinen Lesern zumuten, sich per Phantasie nach Amerika zu versetzen und mogliche Fehler in der Lokaldarstellung dabei zu ignorieren. Das ist ihm erstens moglich durch die Generalisierung, dass alle nationalen Kulturen komplexer sind als sie von auBen erscheinen und zweitens, weil auch in Amerika 11  Vgl. die zusammenfassende Darstellung von Christian Grawe, "Quitt," Fontane Handbuch, 589.  203  Subjekte leben, deren Kulturbilder Projektionen eines allgemeinmenschlichen und somit kulturiibergreifenden psychologischen Mechanismus sind. Als nationeniibergreifende Lieferantin fiir kulturelles Bildmaterial betont Fontane in Quitt besonders die Literatur. Zur Wahrnehmung und Bewertung von Kulturen bedarf es einer Orientierung an Vorstellungen, Bildern und sprachlichen Gebilden; ohne diese bleibt kulturelle Identitat ein leeres Schema. Zu diesem Anschauungsmaterial gehoren auch die Phantasien von fremd und eigen, die (staats-)ideologisch gesteuert sein konnen, wie die Zivilisations- und Barbarenphantasien in Effi Briest. Als kulturelles Bildmaterial kursieren in Effi Briest vornehmlich Motive von Trivialliteratur und instrumentalisierter Romantik. Sie etablieren ein falsches Marchenimage der preuBischen Kultur, wahrend in ihnen die Fremde unter den Aspekten von Exotik und/oder Schauer erscheint. Nicht nur die Telegraphie verbreitet solche Klischees, sondern auch das Buch. Buchdruck und elektrische Medien eignen sich gut zur Zirkulierung und Befestigung nationalistischer Stereotypen. Sie ermoglichen unter groBer raumlicher Ausbreitung die Vereinheitlichung von Schrift, Sprache und Ideen. Das Medium Buch bleibt (wie auch die Telegraphie) in Effi Briest im Hintergrund, was seiner versteckten ideologischen Wirkung entspricht. Fiir die Internalisierung von Klischees spielt die Aktivitat des Lesens eine wichtige Rolle. Lesen wird als Thema hauptsachlich von Effi und auch von ihr nur mit vereinzelten Bemerkungen bedacht. A m Ende des Romans hort sie ganz auf zu lesen; das konstituiert einen Akt des Widerstandes gegen die ideologische 12  Psychographie.  Hingegen wird der Einfluss von Btichern in Quitt offen diskutiert, weil die  direkte Konfrontierung mit dem neuen Kulturraum einen Vergleich zwischen Buchwissen und Erfahrung nahelegt. A u f diese Weise geht Fontanes analogisches Denken einen Schritt weiter. Valerie Greenberg, "The Resistance of Effi Briest: an (Un)told Tale," Publications of the Modern Language Association 103.5 (1988): 775. 12  204  Nicht nur ist die amerikanische Kultur wie die Deutsche komplex; auch in ihr bestehen Diskrepanzen zwischen Stereotypen und intrakultureller Realitat. Lehnert Menz registriert, dass Bret Hartes Darstellungen der Menschen in den kalifornischen "Diggings" ein zu positives Bild der "Rowdies" als "gescheiterten Prachtmenschen" malen (Q 161). Der Roman "Outcasts of Poker Flat" (Q 161) eignet sich wegen seines idealisierten Menschenbildes durchaus zum ideologischen Gebrauch als amerikanische Nationalliteratur. Er liefert als Identitatsmodell einen nationalen Charakter, der auch in seinen negativen Auspragungen noch "edel" erscheint. Solche Stereotypen konnen sich mittels des Buchmediums weit ausbreiten. Ahnlich wie bei der Instrumentalisierung romantischer Klischees in Deutschland besteht somit auch in Amerika die Gefahr, dass gesellschaftliche Missstande durch die Projektion eines literarisch geschaffenen Heldentums verdeckt werden. Das Zerrbild pflanzt sich iiber die internationale Distribution von Biichern fort und befruchtet die Literaturproduktion im Ausland. Im Reich entsteht eine Literatur, die Amerika als den Gegenmythos zur preuBischen Ideologie etabliert. Im ersten Romanteil verschlingt der in der Heimat ungliickliche Lehnert ein Buch mit dem Titel: "Die neue Welt oder Wo liegt das Gliick?" (Q 38). Der amerikanische Abenteuertraum ist fiir Europaer etwas Fremdes, das zu dessen Idealisierung anspornt. Doch neben einer solchen Produktion von Zerrbildern hat romantisierende Literatur auch andere Dimensionen. Ihre Fiktionen enthalten auch ein humanisierendes Potential, das sich realisiert, wenn die literarisch beschonigten Menschenbilder von Subjekten als Vorbilder angenommen werden. Die edlen Wilden aus Coopers Pfadfinderromanen sind tapfer und treu. Figuren aus der Literatur wie "Uncas" aus Der Letzte der Mohikaner finden als Namen von geliebten Personen und sogar von Haustieren Eingang in die gesellschaftliche Realitat (im zweiten Teil von Quitt ist Uncas der Name eines treuen Hundes). Damit illustriert Fontane, dass Literatur nicht nur eine Kultur fiir sich darstellt, sondern auch Lebensweisen und  205  Identitatsempfinden pragen kann, wenn die Leser ihre eigene Selbstauffassung, Werte und Handlungen nach den Vorgaben der literarischen Modelle ausrichten. Literarisch geschaffene Mythen pragen iiber die Formung von Denk- und Handlungsweisen Kultur. Sie liefern Modelle und befriedigen so das Bediirfnis der Menschen, sich selbst, ihrem Leben und ihrer Umwelt Bedeutung zu verleihen. Fontanes Amerikaroman zielt also auf die Fferausarbeitung solcher Universalien bei der Konstruktion von Kultur. Wie sich die literarischen Mythen im einzelnen in der neuen Welt in Form von spezifischen Kulturgebilden und Denkmustern niedergeschlagen haben konnten, kann und will Fontane jedoch nur andeuten. Zu diesen Andeutungen zahlt, dass auch in der amerikanischen Gesellschaft bezuglich einer Realisierung des Mythos von edlen Menschen eine Diskrepanz zwischen Sollen und Sein herrscht. Die Leute in den "Diggings" sind laut Lehnert Menz "Rowdies." Aber solche Beobachtungen gibt Fontane durch den Mund seiner Figuren gefiltert wieder, weil es ihm weniger um die Feststellung kultureller Eigenheiten geht als um universelle Strukturierungsprinzipien von Kultur. Wie die eigene preuBische Welt ist auch die Neue komplex. GroBe Kulturfiktionen wie die von Ffarte und Cooper kommen einem Identifikationsbedurfnis der Menschen entgegen, spiegeln aber die intrakulturelle Situation nicht notwendig wieder. Fontanes narrative Kommunikation mit den Lesern zielt in Quitt also einerseits auf die Fferausarbeitung kulturiibergreifender psychologischer Mechanismen, wahrend andererseits kulturspezifische Betrachtungen auf die verschiedenen Perspektiven diverser Europaer zuriickgefuhrt und somit relativiert werden. Neben den Moglichkeiten der Phantasie werden gleichzeitig ihre Grenzen beim Erfassen der Fremde aufgezeigt. Narrative und bildhafte Fiktionen sind fiir Fontane universelle kulturbildende Medien. In jeder Kultur gibt es Leitfiktionen mittels derer sich Gruppen und Subjekte identifizieren und orientieren. Ein iiber  206  die Grenzen des Eigenen hinaus geweiteter Blick legt die Frage nahe, ob es nicht auch kulturiibergreifende Geschichten geben konnte. Der Ingenieur Leslie-Gordon glaubt daran:  "Uberhaupt sind die besten Geschichten uralt und tiberall zu Haus, also Welteigentum, und ich habe manche, von denen wir glaubten, daG sie zwischen Havel und Spree das Licht der Welt erblickten oder ohne die Gebriider Grimm gar nicht existieren wurden, in Tibet und am Himalaja wiedergefunden." (CE 157)  Wenn Gordon recht hat, ware es moglich, mehr als nur die kulturellen und psychologischen Strukturmerkmale wie Komplexitat in die Fremde zu projizieren. Gleichheit der Narrationen beinhaltet auch gleiche Themen, Handlungsablaufe und womoglich sogar gleiche Wertungen. Damit wiirde die Fremde durch wechselseitige Analogiebeziehungen mit dem Eigenem verstandlich. Man ist angesichts solcher Uberschneidungsphantasien an die "zeitlosmenschlichen" Themen (Liebe, Treue/Verrat, etc.) erinnert, die Fontane behandelt. Jedoch muss man sich vor Vereinfachungen dieser Konzepte hiiten. Komplexitat, Historizitat und Differenz gelten bei Fontane nicht nur intra- sondern auch interkulturell und betreffen auch die Entwicklung universeller Themen. Was bedeutet z. B . ein scheinbar so kulturell iibertragbares Konzept wie "Entsiihnung" (ST 183) in der eigenen und was in einer fremden Kultur? Die Entwicklung des Konzepts kann in der fremden Kultur unmoglich den gleichen Kontingenzen unterliegen und sich im gleichen Verlauf herausgebildet haben wie in der eigenen. Demnach wird die fremde Kultur nicht schon dadurch verstandlich, dass man eine ihrer Geschichten vor sich hat. Das realistische Analogiedenken anhand fremder Narrationen hat Grenzen, die leicht und unbemerkt uberschritten werden konnen. Fontane behandelt dieses Problem mit Rektor Thormeyers Erzahlung der Geschichte einer siamesischen Prinzessin, die von einem Nachbarfursten geraubt und entjungfert, spater aber zuriickgeholt und zur  207  Entsiihnung und Wiederherstellung ihrer Unschuld in Buffelblut gebadet wurde. Hierbei stellt die Erzahlrunde einen Bezug zu einer Klatschgeschichte in der eigenen Kultur her. Das Madchen Lilli ist ihrem Vetter untreu geworden, spater jedoch zu ihm zuruckgekehrt. Der Vetter erwage nun "eine Entsiihnung" und spreche von "Purgatorium" (ST 181). Thormeyer reagiert beim Erzahleri der Siam-Geschichte auf kritische Einwiirfe seiner preuBischen Zuhorer. Als Resultat entsteht dennoch kein kritischer Austausch, denn Erzahler und Zuhorer bedenken nicht die Voraussetzungen ihrer Folgerungen, obwohl sie deren Rahmenbedingungen ansprechen. Fiir die Leser ergibt sich aus der Wahrnehmung dieser Diskrepanz ein humoristischer Effekt. Mit diesem macht Fontane auf die Notwendigkeit eines Nachdenkens iiber die Kontingenzen eines Kulturtransfers von Narrationen aufmerksam. Importierte Geschichten bedeuten nicht mehr dasselbe, was sie einst in der Fremde bedeuteten. Stattdessen veranschaulicht die Siam-Geschichte in Fontanes Handhabung gleich verschiedene Aspekte des aus der Ethnologie des zwanzigsten Jahrhunderts bekannten Phanomens einer "Vereinnahmung";' das Fremde wird in Analogie zum Eigenen betrachtet und somit 3  angeeignet. Authentizitatsprobleme ergeben sich bereits bevor Thormeyer uberhaupt zu erzahlen beginnt. Der Rektor spart sich genauere Quellenangaben: "Und ich habe da neulich eine Geschichte gelesen" (Q 182). Aufgrund seiner eigenen Bemerkungen diirfen die Leser vermuten, dass die von ihm gelesene Geschichte stilisierenden Eingriffen unterliegt, wenn sie nicht gar frei erfunden ist. Die Erzahlung bestatigt namlich "beinahe grofiartig" dass "Blut die 14  Hans Peter Duerr, Traumzeit. liber die Grenzen zwischen Wildnis und Zivilisation (Frankfurt/Main: Syndikat, 1978) 152. Soweit mein Wissen reicht, hat die Forschung eine mogliche Quelle Fontanes fiir die Erzahlung bisher nicht ermitteln konnen. Auch in Unwiederbringlich kommt eine Geschichte iiber einen siamesischen Konig vor. Diese schatzt Graf Hoik als reines Phantasiekonstrukt ein (UW 103). Moglicherweise intendiert Fontane die Narration in Der Stechlin als eigenkulturelle Erfindung, entweder von Thormeyer selbst oder von anderen gesinnungstuchtigen PreuBen. 13  14  208  Unschuld als solche wieder her[stellt]." Sie etabliert die kulturiibergreifende Geltung des Zusammenhangs zwischen Blut und Siihne, welcher der einheimischen "Duellinstitution" zugrunde liegt, und auch die Bestrafung untreuer Frauen (des Madchens Lilli) als . empfehlenswert erscheinen lasst. So miisste bei Thormeyer und Zuhorern eigentlich der Verdacht entstehen, dass gerade diese (und keine andere) Geschichte in Umlauf gesetzt wurde, weil sie einheimische Glaubensartikel indirekt rechtfertigt. Erzahler und Zuhorer konnen die Geschichte auch deshalb als Rechtfertigung ansehen, weil sie den "Orient" (dem sie Siam pauschal zurechnen) fiir die Wiege der eigenen Kultur halten (ST 182). Das Konzept des "Orients" mit seinen "Volkern des Ostens" (ST 182) ist also im deutschen Reich (wie auch das Franzosentum) polyvalent, denn auch "China" gehort ja zu diesem Osten und steht nicht fiir Kultur sondern fiir Barbarei. Es kommen also bei der Erzahlung Widerspriiche zum Tragen, die den Figuren entgehen. Indessen erleichtern auch Entsprechungen in der Klassenstruktur den Vergleich mit dem Eigenen. Die Siam-Geschichte mit ihrem Personal von Konig, Prinzessin, Priesterschaft, Volk und Ubeltater niedrigeren Standes (ST 183) ist bereits "groBartig" auf die Bestatigung der Hierarchien in der eigenen Gesellschaft hin abgestimmt. Solche Uberschneidungen als Projektionen der preuBischen Eigenkultur zu identifizieren, bleibt den Lesern iiberlassen. Fontane ist um eine Art reductio ad absurdum eines dialogahnlichen Erzahlens iiber die Fremde bemtiht, in dem die Beteiligten es unterlassen, ihre Erwartungshaltungen zu reflektieren. Zwischen den Mitgliedern der Eigenkultur kommt es in der Folge lediglich zu einer gegenseitigen Spiegelung und Verstarkung gemeinsamer Erwartuhgen, statt zu einem. Verstandnis des Fremden.  209  Beim Wiedererzahlen kommt es zu unvermeidbaren Veranderungen am Material, die beim Uberdecken von Erinnerungsliicken entstehen, sowie zu Vergleichen, welche die fremde Geschichte unter dem Aspekt des Eigenen fiir die Zuhorer verstandlich machen sollen:  "Die hohe Priesterschaft wurde herangezogen und man hielt, wie man hier vielleicht sagen wiirde, einen Synod, in dem man sich mit der Frage der Entsiihnung oder, was dasselbe besagen will, mit der Frage der Widerherstellung der Virginitat beschaftigte. Man kam uberein - oder fand es auch vielleicht in alten Biichern -, daB sie [die Prinzessin] in Blut gebadet werden miisse." (ST 183).  "Synod" ist eine Projektion der Eigenkultur, und das erste "oder" macht die fremdkulturelle Bedeutung von "Entsiihnung" fiir die Leser unsicher (Thormeyer kaschiert das mit der Gleichsetzung, "was dasselbe besagen will"). Das zweite "oder" lasst dann vermuten, dass Thormeyer aus dem Stehgreif Material hinzuerfindet: "oder fand es auch vielleicht." Fiir aufmerksame Leser verliert die Erzahlung aufgrund der vielen Ungewissheiten und Verzerrungen ihre Aussagekraft iiber die Fremde. Aber auch wenn man die Geschichte als ' Information iiber und aus der Fremde ernst nahme, bliebe ihr Status ungeklart. Haben sich die Geschehnisse wirklich ereignet oder handelt es sich um ein siamesisches Marchen? Zirkuliert die Idee von einem Nexus von Blut und Siihne in Siam als Leitfiktion? Hat diese Fiktion in Siam kulturbildend gewirkt? Hat sie sich in Praktiken und Institutionen niedergeschlagen? Fiir welche gesellschaftliche Kreise und in welchem Anwendungskontext hat das Ritual Bedeutung? Diese und andere Fragen waren zu beantworten, um der Vorstellung kultureller Komplexitat auch bei dem Naehsinnen iiber Siam zu entsprechen. Eine mdgliche konkrete Diskrepanz zwischen fremdkultureller Wirklichkeit und Geschichteninhalt deutet sich am Ende der Siamerzahlung an. Die Prinzessin heiratet einen aufgeklarten Fiirsten aus Annam, den  210  vermutlich weder ihre Unschuld noch das Ritual interessiert (ST 185). Die Geschichte endet also nach Thormeyers grandiosem Aufbau anti-klimaktisch, und das Blutbad wird nun von Thormeyer und Zuhorern als Losungsansatz fiir die eigene Kultur bedenkenlos aufgegeben. Stattdessen nimmt man nun genauso unreflektiert den aufgeklarten Standpunkt ein, wie vordem den des Ritus: "Hoffen wir, dass Lillis Vetter auch ein Einsehen haben wird" (ST 185). Die Siam-Geschichte bleibt in Der Stechlin eine isolierte Episode. Dass sie keinen groBen Eindruck bei den Figuren hinterlasst, spricht dafiir, dass sich der Blutsiihnemythos als preuBische Leitfiktion im Niedergang befindet. In der imaginaren Konstruktion einer idealisierten Fremde soil er noch einmal aufleben. Doch die Wertungshaltung der Subjekte zeigt, dass er seine kulturbildende Kraft verliert. Mit der Siam-Geschichte verbinden sich also hauptsachlich Werte der eigenen Kultur. Durch die verschiedenen Probleme der Verzerrung importierter Narrationen erweisen sich diese fiir ein Begreifen der Fremde als unzuverlassig. Der unkritische Geschichtentransfer fiihrt lediglich zur Bestatigung des Selbstverstandnisses und zu seiner Projektion auf die Fremde. Auch das blinde Hinubergleiten preuBischer Subjekte von einem alten Standpunkt zum Neuen gibt zu denken. Die Episode wirft einen kritischen Blick auf das Medium des Dialogs, das bei Fontane nicht schon an sich ein Medium der Aufklarung ist. Im geselligen Erzahlen verkommen Gesprache, die ohne Reflexion von Erwartungshaltungen ablaufen, zum Austausch ideologischer Gemeinplatze. Aus dieser Sicht gerat Fontanes Stechlin-Roman insgesamt in Verdacht, denn was bietet der Text anderes als eine schier endlose Abfolge von Gesprachen? In diesen wechselt vor allem Dubslav von Stechlin leichtfertig zwischen entgegengesetzten Standpunkten, gibt sich endlos anmutenden Abschweifungen hin, ohne einzelne Inhalte zu uberdenken und kritisch miteinander in Beziehung zu setzen. Stattdessen regiert eine  211  "Virtuositat des Sagens," in der "Ironie, Selbstironie und platter Ernst sich bezeichnenderweise zuweilen ununterscheidbar nahe" kommen. 15  In dieser Darstellungstechnik Fontanes eine intendierte Selbstkritik der Dichtung zu sehen, die ihre eigene Fahigkeit in Frage stellt, unter Bedingungen zweckentleerter Causerie ein kritisches Gesprach fiihren zu konnen, wiirde jedoch zu weit fiihren. Es geht Fontane j a um die 16  Fferstellung des "groBen Zusammenhangs" im Denken, der sich im Gegeneinanderhalten der einzelnen Perspektiven und Inhalte herauskristallisiert. Was die Figuren unterlassen, sollen die Leser wieder wettmachen. Das fuhrt zu dem Paradox, dass gerade eine scheinbar zwecklose Aneinanderreihung ideologischer Stimmen und ausschweifender Assoziationen in der kritischen Zusammenschau auf einer Reflexionsebene Erkenntnisse liefert. Auf dieser Ebene werden breitere Perspektiven moglich. In diesen sind die partiellen Standpunkte verarbeitet, wo immer auch die Bedingtheit von Blickwinkeln mitreflektiert wird. Das ergibt keinen Relativismus, sondern einen notwendigen Perspektivismus, der keine Verabsolutierung betreibt, sondern die Moglichkeit von Korrekturen zulasst. Auf der Leser- und Autorebene wird somit der Dialog, der droht, in einer bloB asthetischen ZweckmaBigkeit als angenehme und gesellige Causerie zu versanden, in seiner Kapazitat als "Zwiesprache" gerettet, in welcher Inhalte bearbeitet und nicht nur aufgelistet 17  werden. Auch auf Figurenebene haben die an die Geselligkeitsnormen gebundenen Causerien immer das Potential, zur Basis fiir befreiende Aussprachen zu werden, indem sie assoziativ Gedankenmaterial zusammensetzen. Wenn das Nachdenken ausbleibt, wenn Gesprache immer dann abbrechen, wenn sie interessant werden, dann spricht das nicht gegen die Causerie,  Willi Goetschel, "Causerie: Zur Funktion des Gesprachs in Fontanes Der Stechlin.'' Germanic Review 70.3 (1995) 120. Vgl. dagegen Goetschel, "Causerie," 120. Goetschel, "Causerie," 120. 15  16 17  212  sondern fiir eine Vielzahl von Faktoren. Das moderne Zeitregime der Beschleunigung und andere medienbedingte Einfliisse, aber auch am menschlichen Ende die Denkfaulheit der in Konventionen befangenen Subjekte (Vater Briest und Frau) verhindern die Realisierung des Gesprachpotentials. Zu bedenken ist auch, dass eine "Zwiesprache" nicht schon deshalb frei verlauft, weil sie iiber das gesellschaftlich normierte und verordnete Sprechritual hinausragt. In dem Kultur18  Dialog zwischen Pastor Lorenzen und Melusine von Barby gehen vorgefasste Perspektiven ein und kommen ideologische Reste am Ende heraus. Auch hier ist eine Weiterverarbeitung notwendig. Eine "Befreiung" von beschrankenden Perspektiven kann nur stattfinden, wenn im Gesprach die gedanklichen Kontingenzen aufgedeckt werden, unter denen es sich entfaltet. Lorenzen verdinglicht am Anfang ein "Regime" als Zentrum der Macht, spricht aber gleichzeitig von der Pragung der Geschichte durch groBe Manner. Im alten "Regime" sind das die Feldherren "Guesclin und Bayard," die im Begriff stehen, durch die Ingenieure "Siemens und Watt" abgelost zu werden. Lorenzen vertritt unbewusst zwei widerspruchliche Standpunkte: die falsche Verdinglichung des Staatsapparats und die Monumentalgeschichte mit ihren Helden. Melusine eroffnet daraufhin den Blick auf ein Verstandnis von "Regime" als Interaktion von Subjekten und Institutionen ("Maschine"). Ihre Kommentare arbeiten auf die Aufhebung der Verdinglichung zu, indem sie die Rolle der Subjekte betonen. Doch Melusine ubersieht in ihrer Zustimmung ("Es ist wie sie sagen" [ST 293]), dass sie mit ihrem Maschinen-Gleichnis auch Lorenzens andere Pramisse in Frage stellt: die Verabsolutierung der Macht "groGer" historischer Manner. Die Fortsetzung der Regime-Reflektion ist damit den Lesern iiberlassen; Fontanes Romane bieten ihnen in der Tat dafiir eine weites Feld.  Vgl. dagegen Goetschel, "Causerie," 119.  213  Fontane zeigt, dass Dialoge an die Denkkontingenzen ihrer Teilnehmer gebunden sind. Das Medium Gesprach garantiert nicht schon an sich Ideologiefreiheit. Und nach einer Abarbeitung von Ideologie und Denkfehlern im Dialog verbleiben am Ende lediglich Perspektiven. Weil aber Dialoge Perspektivenkonfrontationen und -wechsel ermoglichen, haben sie das Potential, auch eingefahrene ideologische Denkweisen zu sprengen. In Gesprachen zwischen Angehorigen der gleichen Kulturgruppe wird eine Thematisierung von Erwartungshaltungen auch dann noch unwahrscheinlich, wenn direkte Erfahrungen der Fremde einflieGen. Weil durch den Schaltkreis nationalistischer Klischees eine gemeinsame Anschauungsbasis entsteht, kommt es zur Neutralisierung dieser Erfahrung und zur Konsolidierung von Stereotypen. Reiserfahrungen laufen somit immer Gefahr, sich in eigenkulturell vorbestimmten Bahnen zu entfalten. Oft steht das Programm, wie bei Woldemar von Stechlins Englandreise, schon vor der Abfahrt fest. Er fragt die englanderfahrenen Barbys: "Was soil ich sehen und was nicht sehen? Das letztere vielleicht das Wichtigste von allem" (ST 199). Als Besichtigungsziele werden dann die iiblichen touristischen Attraktionen genannt.: legendenumwobene Hinrichtungsstatten und Kerker (ST 201, 204) oder die Poststation Martins Le Grand, wo Postsendungen "in weitem Bogen" (202) eingeworfen werden; unter "Klein- und Alltagsleben" verstehen die Barbys "shopping" und "five o'clock tea" (ST 202). Solche Kulturrequisiten bilden dann auch das Programm ihrer eigenen Wiederholungsbesuche (ST 201). Woldemar halt sich an die Reisevorgaben. Bei seiner Ruckkehr nach Berlin, als ihm ein interkultureller Vergleich von Frauenschonheit abverlangt wird, schranken gesellschaftliche Zwange und Riicksichten seinen Antwortspielraum ein. In seinem Bericht reduziert er die Attraktivitat der Englanderinnen auf das Oxymoron der "Durchschnittschonheit," welches an Aussagekraft verliert, weil "wirkliche Schonheiten immer Seltenheiten" sind (ST 219). Und  214  letztendlich verbietet sich auch eine Diskussion iiber eine mogliche kulturelle Varianz von Schonheitsstandards; man ist anwesenden Damen und dem Vaterland schlieBlich Respekt schuldig. In volliger Gebundenheit an verfestigte Erwartungshaltungen und gesellschaftliche Konventionen. verliert der Dialog iiber die Fremde seine Aussagekraft, Ein zentraler Faktor, der bei der allgemeineren Besprechung von Raumkontexten ausgelassen wurde, ist die Sprache. Sprachbarrieren als Verstehenshindernisse werden von Fontane nur in einem begrenzten MaBe thematisiert, und dafiir gibt es einen guten Grund. Wahrend Fontane selber das Franzosische und Englische beherrschte, war es ihm nicht moglich, seine Figuren iiber ganze Dialogpassagen in ihren Muttersprachen konversieren zu lassen. Er hatte seine schon nicht allzu groBe Leserschaft weiter reduziert und dabei vor allem das " Volk" hinter sich gelassen. Dennoch thematisiert er verschiedene Formen der Aneignung fremdsprachlicher Namen, Ausdriicke und Redewendungen, um den Zusammenhang von Sprache und Kultur kritisch zu reflektieren.  19  Fontane ist sich wohl bewusst, dass Sprachen mit spezifischen Kulturen und Perspektiven verbunden sind. Zu einer Sprache gehoren auch bestimmte Wertungsweisen, und um sein Gegeniiber verstehen zu lernen, hilft es, deren Sprache zu sprechen. Fremdsprachenbeherrschung impliziert die Fahigkeit, Denkweisen und Perspektiven zu wechseln. Dabei reicht es nicht aus, so wie Offizier Herbstfelde "pro neue[m] Land immer neue hundert Vokabeln" (ST 194) zu lernen. Mit einem reduzierten Wortschatz befriedigt man lediglich Grundbedurfnisse ("Mary, please, a jug of hot water"), um sich etwa iiber den  Italienische Namen haben fiir Deutsche etwas Apartes. HeiBt man bloB Czako, kann man sich mit der Anlegung des italienischen Namens "Ciacco" ein auBergewohnliches Image zulegen. Solche Stilisierungen werden von weltoffenen PreuBen geschatzt. In konservativeren Reihen dagegen herrscht Misstrauen gegen alles Fremde. Das eingewurzelte "von" garantiert hier ein gehobenes Ansehen, demgegeniiber man mit dem hollandischen "van" als Namenszusatz in Deutschland "nicht ganz fiir voll" (ST 170) genommen wird. Solche Idealisierungen und Abkanzelungen beruhen auf eigenkulturellen Positionen—im einen Fall auf einer klischeehaften Exotik, im anderen auf kulturellem Prioritatsdenken. 19  215  Gebrauch von Marys Korper mit dieser "zu verstandigen" (ST 195). Eine solche "Verstandigung" hat mit dem Erforschen fremder Perspektiven nichts zu tun. Die Abkiirzung der Ausdrucksmittel reduziert Mitgeteiltes, wie im Telegrammstil, auf einen allgemeinverstandlichen Nenner. Indianer in Quitt sprechen in einem gebrochenen Englisch: "Poor man...dead...quite dead," und wenn sie in ihre eigene Sprache zuruckfallert, versteht sie keiner (Q 213). Die Wichtigkeit von Fremdsprachenkenntnissen gibt Fontane durch Woldemar von Stechlin kund: "Wer heutzutage nicht drei Sprachen spricht, gehort in die Ecke" (ST 197 ). Sprachen verleihen "Stimmen," sie geben Subjekten und Kulturen die Moglichkeit, gehort zu werden. Das ist ein Leitthema, welches Fontanes Gesellschaftsromane durchzieht. Unzureichende Sprachkompetenz offnet dagegen Klischees und Ideologie die Tiir und lasst die Subjekte auch dann, wenn sie sprechen, verstummen. Was stattdessen spricht, ist die Konvention, im Fall Herbstfelde/Mary die patriarchalische Beherrschung von Frauen und unteren Volksklassen. Ubersetzungen zwischen Sprachen bilden weitere Verzerrungsfaktoren bei der Ubertragung von schriftlichen und oralen Botschaften und Mitteilungen. Es ist sicherlich ein gewisses Manko, dass Fontane bei seiner Thematisierung des Fremdverstehens dieses Problem nur in Ansatzen beruhrt. Bei der Behandlung der Siam-Geschichte etwa (als moglicher Ubersetzung) hatte sich ein Verweis angeboten. Indessen macht Fontanes den Lesern klar, dass in der Eigenkultur rezipierte Sprachgiiter keine Aufschliisse iiber fremde Perspektiven mehr gewahren konnen. Sie treffen auf die Erwartungshaltungen des neuen Kontextes und werden entweder abgelehnt oder nach eigenen Gesichtspunkten angeeignet und integriert. Fassen wir unsere Ergebnisse zusammen. Der Befund der.Komplexitat des Eigenen bietet nur begrenzt Aufschliisse.iiber die Fremde. Die Kombinierung von Quellenstudien und Phantasie bekommt einen realistischen Halt, weil Fontane bestimmte kulturiibergreifende  216  Konstanten voraussetzt. In Quitt war Amerika lediglich eine Projektionsflache fiir die Darstellung eines psychologischen Mechanismus der Kultur- und Identitatsbildung. Zudem schlieBt Fontane vom Befund der Komplexitat preuBischer Kultur auf die der Fremde und lasst einzelne Umrisse eines Amerikabildes erscheinen. Es lasst sich dariiber streiten, ob dieser Versuch gelungen ist. Die Siam-Narration thematisierte die Gefahren unkritischer kultureller Analogieschliisse bei der Rezeption und Wiedererzahlung fremder Texte und bot auch eine Problematisierung der Kommunikationsform Dialog. Bei Gesprachen zwischen Angehorigen der Eigenkultur droht der Dialog zu einer reziproken Bestatigung konventioneller Denkweisen der Ausgangskultur zu werden. Sogar direkte Auslandserfahrungen werden in solchen Interaktionen vorprogrammiert. Kulturen bilden sich als Insider-Gruppen, die ihre eigenen Wertungshaltungen und Sprachen privilegieren und sich selbst hoher einschatzen als andere Kollektive. Dadurch ergeben sich kommunikative Zwange. Aussagen; welche die Denkkonventionen der Gruppe in Frage stellen, unterliegen der Zensur. Fontane prasentiert daher nicht jeden Dialog als sokratisch oder revolutionar. Erst die Hinterfragung und Kontrastierung von Perspektiven und Erwartungshaltungen macht das Gesprach zur kritischen Ubung. Weil die orale Interaktion solchen kritischen Impulsen nicht so viele Verzerrungseffekte in den Weg stellt wie das Briefeschreiben und Telegraphieren, bleibt sie bei Fontane ein privilegiertes Medium interkultureller Hermeneutik. Auch am Ende eines kritischen Dialogs kann jedoch kein Etwas stehen, das sich Objektivitat nennen konnte. Es bleiben bei Fontane ja nur Perspektiven iibrig, die sich als solche von den Lesern identifizieren lassen. Damit ist auch einem Austausch zwischen Angehorigen einander fremder Kulturen Verstehensgrenzen gesetzt. Die einander Fremden.bleiben in ihrer Kulturzugehorigkeit Subjekte, die sich zur Identifikation von selbst und anderen an Leitvorstellungen orientieren  217  mlissen. Kultur bleibt, als kleine personliche (Treibels eigentiimliche Politik) und als groBe kollektive (Nationalismus), an diese psychologische Bedingung gebunden. A n dieser Funktion haften auch Fontanes Humanitatskonzept und sein Losungsweg zum Problem des Fremdverstehens. U m dahin zu gelangen, mlissen Figuren und Leser die intra- und interkulturellen Komplexitaten und Spannungen mit den Subjekten in Verbindung bringen, die sie schaffen.  4.5 Telegraphie, interkultureller Dialog und Subjektpsychologie  Die nationalistischen Klischees konnen das Denken beherrschen, weil sie von Subjekten internalisiert und reproduziert werden. Die Internalisierung stiitzt sich dabei auf das menschliche Bedurfnis, sich an Leitbildern zu orientieren. Mit Bezug auf die Geschwister Petofy heiBt es:  Sie fuhlten eine gewisse Leere, wollten sie standesgemaB ausfiillen und trafen danach unter dem, was ihnen zur Hand war, ihre Wahl. Aber dieser Entstehung ihrer Passion waren sich beide seit lange nicht mehr bewusst und standen vielmehr in Aufrichtigkeit und gutem Glauben jeder an seinem Platz. (GP 8)  Der Graf entwickelt eine Theaterpassion bzw. eine operettenhaft stereotype Identifizierung mit dem ungarischen Wesen (GP 11). Nationalistische Identifikation entpuppt sich auf Subjektebene als Reflex auf die Erfahrung eines Mangels. Im prosaisch-niichternen "modernen" Zeitalter bleibt das Bedurfnis der Menschen nach metaphysischen Idealen und Idolen unbefriedigt: "Etwas unselig Geschaftliches ist in Sprache, Bilder und Anschauungen eingedrungen" (GP 19).  218  In PreuBen, wp der Protestantismus die Religion entmystifiziert hat, entsteht dem religiosen Begehren der Bevolkerung ein Ersatz im "ehrlichen Glauben an eine preuBische VerheiBung mit dem alten Fritzen als Gott oder wenigsten als Nationalheiligen" (GP 16). Nationalismus und ' Personenkult avancieren fiir preuBische Subjekte zur Ersatzreligion, zum "moderne[n] Gotzen der Nationalitat" (UW 19). Somit wird der Halt nationalistischer Klischees erst durch entgegenkommende Dispositionen von Subjekten ermoglicht, die in der modernen Welt einen Halt suchen. Die nationalistische Identifizierung lasst sich nun vom Staat dahingehend steuern, dass sich Nationen mit ihren Subjekten in Hass und Krieg gegen Feinde wenden, die als "anders" und minderwertig gelten. Mit der raumlichen und ideologischen Abgrenzung geht eine Verabsolutierung des eigenen Standpunkts einher. Kultur wird zum Niederschlag eines kollektiven oder personlichen Egoismus, der zur Wertung des jeweils Eigenen als des Hdchsten fuhrt ("Prioritatenwahnsinn" (ST 48)). Das moderne Zeitalter zeichnet sich durch einen Wettbewerb zwischen den Subjekten auf alien Ebenen aus, in welchem das Ich, entweder als vereinzeltes oder kollektives, zum Selbstzweck aller Bestrebungen wird. Wie Pastor Lorenzen mitteilt, ist die moderne Gesellschaft "aufgebaut auf dem Ich. Das ist ihr Fluch" (ST 145). Die Welt nur durch die Augen des "Ich," durch die der eigenen Kultur betrachten zu wollen, ohne mittels fremder Gesichtspunkte Distanz und Selbsterkenntnis zu erreichen, fuhrt zu Missverstehen, Fremdbestimmung und Kriegen. Folglich geht es Fontane beim interkulturellen Austausch um das Verstandnis anderer kultureller Perspektiven. Eine solches Verstehen soli dazu beitragen, die aufgebauten gesellschaftlichen "Scheidewande" (ST 250) zu durchbrechen und verabsolutierte Einzelstandpunkte zu relativierem In einer Interaktion, wie. sie sich Fontane vorstellt, schalen  219  sich allgemeinmenschliche Eigenschaften und universelle kulturelle Konstruktionsprinzipien heraus. Hinter aller kulturellen Differenz liegt also eine Basis von Gemeinsamkeiten. In Fontanes Auffassung der Beziehung von Eigen- und Fremdkulturen greifen kulturelle Differenzen und anthropologische Gemeinsamkeiten ineinander, ohne sich gegenseitig aufzuheben. Kulturell unterschiedlich kontextualiserte Subjekte orientieren sich an jeweils spezifischen Bildern, Anschauungsweisen, sprachlichen Konstrukten (GP 19) und den Konventionen und Institutionen, die daraus entstehen. In dieser Hinsicht ergeben sich mit der Entwicklung getrennter Kulturen unausweichlich Differenzen. Woldemar von Stechlin spricht es aus, "daB hinterm Berge auch noch Leute wohnen. Und mitunter noch ganz andere" (ST 107). Auf einer zweiten, psychologischen Ebene, jedoch sind sich alle unterschiedlich denkenden und handelnden Subjekte dennoch gleich. Sie orientieren sich alle an sprachlichen oder bildhaften "Vorstellungen." Die unterschiedlichen Inhalte dieser Vorstellungsweisen und deren Kombinierung ergeben das Kulturspezifische. Differente Kulturen unterliegen also gemeinsamen Konstruktionsbedingungen. Ein weiteres universelles Merkmal von Kulturen ist ihre historische Bedingtheit. Was sich in einer Kultur herausgebildet hat, ist als "Gewordenes" (ST 251) zu fespektieren, das alte Kulturformen abgelost hat. Diese Entwicklung folgt keiner Teleologie. Fiir die spezifischen 20  Veranderungen, die sich ergeben, sind die "Einzelnen," die Subjekte, mitverantwortlich; ihre 21  Haltungen und Wertungen bestimmen den geschichtlichen Verlauf. Die Basis von Kulturen und deren Veranderungen bilden also anthropologisch kompatible Subjekte. Alle Subjekte haben materielle, asthetische, rationale und soziale Bediirfnisse und Potentiale, diese sind jedoch in einer gegebenen gesellschaftlichert Lage meist  Brinkmann, Theodor Fontane, 116. Brinkmann, Theodor Fontane, 38.  220  nicht alle berucksichtigt oder aufeinander abgestimmt. Dazu bedarf es der Reflexion, des Nachdenkens und eines gedanklichen Vorstellungsapparates, der die verschiedenen Aspekte beim Namen nennt. Im preuBischen Staat herrschen indessen Zerrbilder von menschlichen Bediirfnissen, Differenzen und Gemeinsamkeiten. Beispielsweise wird kriegerisches Heldentum als mannlich definiert und eingeschatzt. Im Bild, das Fontanes Romane von der modernen Wettbewerbsgesellschaft malen, bekriegen sich dann auch beschadigte Subjekte, angetrieben durch Statusdenken und materialistische Gier. Dieser Zustand charakterisiert ebenfalls die. Beziehungen zwischen den Kulturen. Das Kollektiv von Subjekten, das sich in PreuBen "Staat" nennt, verbreitet nationalistische Klischees zum Zweck der Beherrschung und Ausbeutung der Fremde. Die in diesen Klischees enthaltenen Beschreibungen und Merkmalszuweisungen geben ein verzerrtes Bild von fremden Kulturen und ihren Bewohnern. Kulturspezifische Differenzen (die sich in jedem Fall herausbilden werden) sind fiir Fontane nicht als solche die entscheidende Behinderung eines "humanen" Umgangs. Das Problem besteht vielmehr darin, dass die den Differenzen zugrunde liegenden Gemeinsamkeiten nicht erkannt und bedacht werden. Weil dies ausbleibt, kann sich das selbstzentrierte Prioritatsdenken halten. Aber alle Subjekte konstruieren ihre Kulturen nach den gleichen psychologischen Prinzipien und haben die gleichen Grundpotentiale und Bediirfnisse, wenn diese sich auch kulturspezifisch auBern. Diese Einsicht erweckt statt Hass "Teilnahme" (EB 375).  Fontanes Standpunkt der Allgemeinmenschlichkeit mag von heute aus gesehen altmodisch und uberholt anmuten. Man muss jedoch beriicksichtigen, dass Fontane nicht von einer universellen Lebensweise ausgeht, die sich fiir alle Kulturen eignen soli. Vielmehr handelt es sich um die Annahme rudimentarer anthropologischer Konstanten und sozialer Prozesse.  221  Menschlich.es Begehren haftet an "Vorstellungen," die sich im Zusammenleben durch Ubereinkunft etablieren. Freilich geht Fontane iiber solche Rudimente hinaus und universalisiert gewisse Potentiale wie "Nachstenliebe" oder "Elternliebe." Er suggeriert spezifische Inhalte und legt sogar bestimmte Gewichtungen nahe: In der preuBischen Kultur kommen ihm zufolge affektive Potentiale nicht hinreichend zur Geltung. In PreuBen und in der westlichen Zivilisation insgesamt haben sich menschenfeindliche Gesellschaftsformen etabliert, unter denen auch die sogenannten barbarischen Kulturen im Rest der Welt zu leiden haben, wie Superintendent Koseleger feststellt: "Kaum haben wir die Zivilisation, haben wir auch schon ihre Greuel" (ST 303). Es lasst sich dariiber streiten, inwieweit Vorstellungsinhalte wie "Elternliebe" universalisierbar sind. Fontane zeigt selbst, dass Konzepte in verschiedenen kulturellen Kontexten verschiedene Bedeutungen haben. Dennoch wird sich kaum eine menschliche Gesellschaft finden lassen, in der affektive Bindungen, oder die anderen von Fontane  ^  vorausgesetzten menschlichen Potentiale und Bediirfnisse keine Rolle als Leitmodelle spielen. Insofern ist Fontanes "Mythos des Humanen" nicht ohne "realistische" Basis, wahrend die staatsideologischen Homogenisierungen dieser entbehren. Die Unterschiede zwischen Kulturen urid die Kontingenzen ihrer Entstehung und . Entwicklung gilt es im interkulturellen Dialog herauszuarbeiten. Das kann nur erreicht werden, wenn die Gesprachspartner die VoraussetzUngen ihrer kulturellen Perspektiven im Dialog reflektierend herausarbeiten. Dabei kommen die Eigenschaften und Konstruktionsleistungen der Subjekte ans Licht. Der interkulturelle Dialog bietet Rahmenbedingungen, die Verstehensleistungen befordern. Die Interaktanten stehen sich gleichzeitig als Kulturreprasentanten und als Subjekte gegeniiber. Durch diese doppelte Kapazitat konnen Diskrepanzen zwischen nationalen  222  Klischees und Personlichkeiten aus der Perspektive des Gegenubers direkt beobachtet werden. Zweitens ermoglicht die Konfrontation mit neuen Perspektiven die Entdeckung vormals ungeahnter kultureller Phanomene und Moglichkeiten. Auf zwei Ebenen kann es somit im interkulturellen Dialog bei Fontane zur Sprengung von nationalistischen Klischees und zu einer Ffumanisierung kommen. Erstens lassen sich die von der ideologischen Denknorm divergierenden subjektiven Konstruktionsleistungen sowie die genannten Gemeinsamkeiten herausarbeiten. Zweitens erweitert die Entdeckung fremder kulturspezifischer Moglichkeiten die kulturellen Perspektiven. Auf verschiedene Weise kann der interkulturelle Dialog bei Fontane also Resultate bringen. Dubslav von Stechlins Weigerung, mit China zu kommunizieren, demonstriert seine Ignoranz gegeniiber der Fremde und der Notwendigkeit telekommunikativer Verbindungen. Dennoch ist ihm das Potential des Mediums bewusst: "[S]o konnten wir den Kaiser von China wissen lassen, dass wir hier versammelt sind und seiner gedacht haben" (ST 23). Telegraphie kann in Beziehung setzen, was bislang getrennt war. Bereits Saint-Simon hatte die utopische Idee, mittels Technik eine kommunikative Zirkulation zwischen alien getrennten gesellschaftlichen Teilen herzustellen. Diese einseitig positive Bewertung einer solchen 22  globalen Vernetzung ergiinzt Fontane mit Hinweisen auf die telegraphisch ermoglichte Forderung von Ideologie und Staatsmacht. Telegraphie kann raumliche und somit auch kulturelle Kontexte nicht ubermitteln, doch lassen sich mit dieser Technik Kontakte mit der Fremde kniipfen und personliche Interaktionen einleiten. Bereits auf dieser Stufe ist Reflexion vonndten. Telegraphie mutiert