UBC Theses and Dissertations

UBC Theses Logo

UBC Theses and Dissertations

Geschichte in Literatur-- Literatur als Geschichte: Fürst Pücklers literarische Stellungnahme zu den… Bürklin-Aulinger, Elvira 1993

Your browser doesn't seem to have a PDF viewer, please download the PDF to view this item.

Item Metadata

Download

Media
831-ubc_1993_spring_phd_burklin_aulinger_elvira.pdf [ 9.76MB ]
Metadata
JSON: 831-1.0086352.json
JSON-LD: 831-1.0086352-ld.json
RDF/XML (Pretty): 831-1.0086352-rdf.xml
RDF/JSON: 831-1.0086352-rdf.json
Turtle: 831-1.0086352-turtle.txt
N-Triples: 831-1.0086352-rdf-ntriples.txt
Original Record: 831-1.0086352-source.json
Full Text
831-1.0086352-fulltext.txt
Citation
831-1.0086352.ris

Full Text

GESCHICHTE IN LITERATUR - LITERATUR ALS GESCHICHTE:FURST PUCKLERS LITERARISCHE STELLUNGNAHME ZU DENHISTORISCH-POLITISCHEN UND SOZIALEN ZUSTANDEN SEINER ZEITDARGESTELLT AN DEN WERKENBriefe eines Verstorbenen,Tutti Frutti UND SUdOstlicher BildersaalByELVIRA BURKLIN - AULINGERB.A. Simon Fraser University, 1980M.A. Simon Fraser University, 1982A THESIS SUBMITTED IN PARTIAL FULFILLMENT OFTHE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OFDOCTOR OF PHILOSOPHYinTHE FACULTY OF GRADUATE STUDIESDepartment of Germanic StudiesWe accept this thesis as conformingto the required standardTHE UNIVERSITY OF BRITISH COLUMBIAFEBRUARY 1993Elvira BUrklin - Aulinger, 1993In presenting this thesis in partial fulfilment of the requirements for an advanceddegree at the University of British Columbia, I agree that the Library shall make itfreely available for reference and study. I further agree that permission for extensivecopying of this thesis for scholarly purposes may be granted by the head of mydepartment or by his or her representatives. It is understood that copying orpublication of this thesis for financial gain shall not be allowed without my writtenpermission.Department of Ger^1-bifThe University of British ColumbiaVancouver, CanadaDate  /Ill/71V^i'713DE-6 (2/88)iiABSTRACTFUrst Hermann von PUckler-Muskau (1785-1871) is a writerwhose work enjoyed immense popularity in his lifetime. Today,however, he is largely forgotten or ignored. This thesis proposesthe rehabilitation of Nickler in German literary history. Hiswork, consisting mainly of travelogues, achieves a stylisticdistinction comparable to that of Heinrich Heine, and depictsevents, places and people with a political and social perceptionthat shows him to have been far ahead of his time.Nickler has always been a controversial figure. Though seenby some of his contemporaries as one of Germany's mostinfluential and eloquent liberal travelogue-writers, he was alsodenounced as a second-rate poet who pandered to the aristocracy.As far as it exists, modern Nickler scholarship grants his workits deserved position in the genre of travel literature, but doesnot fully recognize its importance as politically and sociallycommitted writing.For most of his life PUckler was interested in social andpolitical questions. During his travels in Great Britain (1826-1828), documented in the Briefe eines Verstorbenen, he wasintroduced to the English political system. Henceforth, heproclaimed the need for a German constitutional monarchy. Whiletravelling in Ireland he witnessed the struggle of the Irishpeople and became a strong supporter of the Irish emancipationiiimovement. In Germany, he came in close contact with the group ofwriters known as "Junges Deutschland." Their writings wereoutlawed by the authorities in 1835, because of their treatmentof political issues ranging from freedom of the press, autonomyof the universities, and constitutional questions, to the needfor greater social justice. When he raised these issues in TuttiFrutti (1834), Nickler narrowly escaped a ban on the publicationof his works, for some reactionary circles considered him aliberal agitator. Indeed, both Nickler's early pieces and hislater work, such as the travel narrative SUdOstlicher Bildersaal(1840), depicting the Wittelsbacher reign in Greece and theauthor's association with the autocratic King of the Greeks, OttoI, demonstrate liberal conviction and progressive politicalthinking.This thesis examines critically Nickler's writings aboutEngland, Ireland, Germany und Greece, traces the author'sattitudes towards historical circumstances and personages andargues for the importance of his work and for its location closeto that of other "Young German" writers, such as Heine, Borne orHerwegh.ivTABLE OF CONTENTSAbstractTable of Contents^ ivAcknowledgements viiDedication^ viiiEINLEITUNG^ 1- Einfiihrende Bemerkungen zur Rezeption des erstenWerkes PUcklers^ 1- Zum Zweck und zum Aufbau sowie zur Methodologiedieser Arbeit 4- PUcklers literarisches Gesamtwerk^ 10- tberblick der Reiseliteratur bis ins neunzehnteJahrhundert^ 12- Die Reiseliteratur im Vormdrz^ 19- Der Forschungsstand zu Plickler und seinen Schriften^ 30KAPITEL I - Leben und Werk PUcklers ^ 41KAPITEL II - Briefe eines Verstorbenen^ 78a) Entstehung des Buches ^ 78b) Ausgabeninformation; Hinweise zur Rezeption^ 79C) Die Reise nach England, Wales und Irland 87- Englische Gesellschaft und Politik^ 89V- Die Bedeutung des Themas "Landschaftsgartnereill inden Berichten Uber England und Irland^ 108- Die Kirche in England^ 115- Fabriken, Bergwerke und Arbeiter^ 122- Soziale Institutionen am Beispiel der Haftanstalten ^ 131- Politische und gesellschaftliche Zustandein Irland^ 133- O'Connell und die Katholikenemanzipation^ 143KAPITEL III - Tutti Ftutti^ 151- Zur Entstehung sowie zur Form und Rezeptiondes Werkes^ 151- PUcklers Eintreten fUr die Pressefreiheit und fUrdie Autonomie der Universitaten; seine Kritik anstaatlichen MaBnahmen^ 157- Sein Verhaltnis zu den JungdeutschenSchriftstellern^ 164- Seine philosophischen tlberzeugungen; seineEinstellung zum Saint-Simonismus und zumPositivismus^ 176- Die Kritik am Klerikalismus; sein Pladoyer fUrdie Trennung von Kirche und Staat^ 187- Vorstellungen von den Aufgaben des Staates undder Aristokratie^ 190- Gesellschaftskritik und Satire^ 197- tberlegungen zur Bauernbefreiung 201viKAPITEL IV - SUdOstlicher Bildersaal^ 205- Zur Entstehungsgeschichte sowie zur Form und Rezeptiondes Werkes Uber Griechenland^ 205- PUcklers Absicht mit dem Werk 210- Geschichtlicher Exkurs^ 215- Zu PUcklers doppelseitiger Darstellungsweise^ 219- Die MaBnahmen der bayrischen Beamtenwirtschaft^ 221- Das von Bayern errichtete Schulwesen^ 227- PUcklers Beziehung zum bayrisch-griechischenKOnigshaus^ 231- Die orthodoxe Kirche unter Otto I^ 241- Weitere kOnigliche Verordnungen (z.B. diePressefreiheit) ^ 245- PUcklers Darstellung des griechischen Charakters,sowie einige Vergleiche zwischen Griechen undTUrken^ 247SCHLUSS^ 257BIBLIOGRAPHIE^ 267ACKNOWLEDGEMENTSI wish to thank my supervisor, Dr. Edward Mornin, for histireless effort on my behalf. I am especially grateful for hisguidance over a long period of time.I also would like to thank Dr. Peter Stenberg for his helpfulsuggestions. Dr. Klaus Petersen's criticism offered insight intonew venues.Heartfelt thanks to Reinhart Jean Aulinger, M.A.,L.L.B., whosesupport made the completion of this work possible.viiviiiDEDICATIONTo my son, Maximilian.1EINLEITUNG- Einfiihrende Bemerkungen zur Rezeption des ersten WerkesPUcklersAls 1830 die ersten zwei Bande der Reiseberichte despreuBischen FUrsten Hermann PUckler von Muskau unter dem TitelBrdefe eines Verstorbenen. Ein fragmentarisches Tagebuch ausEngland, Wales, Irland und Frankreich (4 Bde.) anonymerschienen, erregten sie Aufsehen. So bemerkte Goethe in August1830 in einer Rezension, daB die Briefe eines Verstorbenen "emnfUr Deutschlands Literatur bedeutendes Werk" seien, da es sichbei ihnen um das "Muster eines prosaischen Vortrags" handle.2Welter nannte Goethe den Verfasser einen "Weltmann," der esverstehe, weltanschauliche Fragen "schicklich" zu behandeln.Heine lobte in Vorwort zum letzten Teil seiner Reisebilder dieBriefe eines Verstorbenen als das "beste Buch Uber England," dasje ersphienen sei.3 Auch aus der Reihe radikal gesinnter1 Die ersten beiden Bdnde kamen bei Frankh, München heraus, die letztenbeiden bei Hallberger, Stuttgart.2 In: Goethe.Gesamtausgabe der Werke und Schrif ten, hrsg. v. Walter Rehm(29 Bde.; Stuttgart: Cotta'sche Buchhandlung, 1962), XV, Schrif ten zu Literaturund Theater, S. 772-778.3 Heinrich Heine, "Vorreden zu den Reisebi1dern," Heinrich Heine. Werke,hrsg. v. Wolfgang Preisendanz (4 Bde.; Frankfurt: Insel Verlag, 1968), II, S.499.2republikanischer Schriftsteller kam anfanglich Beifall. So sprachBorne 1831 im 32. seiner Briefe aus Paris dem anonymen Verfasserden "Stempel des Genies" zu, vermutete jedoch gleich abwertend,daB der Autor Aristokrat sei. "Das Franztisische 1st sein adligesWappen, womit er die Briefe versiegelt," bemerkte er zu denfranzOsischen Redewendungen, die in den Briefen einesVerstorbenen haufig zu finden sind.4 Bald wurde BOrne, wie auchHerwegh, zum hartnackigen Gegner PUcklers, dessen Verfasserschaftnicht lange emn Geheimnis blieb. In der Schrift Menzel derFranzosenfresser (1837) beschimpfte Borne PUckler als arroganten"Edelmann,"5 und Herwegh "widmete" dem FUrsten 1841 em n zynischesGedicht, das in einer Sammlung mit dem Titel Gedichte einesLebendigen erschien.6 Diese radikalen Schriftsteller sahen inPUckler den Vertreter einer aussterbenden Gesellschaft, die fUrdie NOte des Volkes wenig Interesse zeigte. Solche Attacken warenjedoch einseitig, denn PUckler, obwohl Angehtiriger derHocharistokratie, "lehnte die Aristokraten, jedenfalls die'Ultras' ab, [und kann eher,] da Uberzeugter Liberaler, als'reprasentativer VolksfUrst' betrachtet werden," wie es in einem4 Ludwig Borne, Samtliche Schrif ten, hrsg. v. I. und P. Rippmann (5 Bde.;Düsseldorf: Joseph Metzler Verlag, 1964), III, S. 167.5 BOrne, Samtliche Schrif ten, III, S. 871.6- Georg Herwegh, "Gedichte eines Lebendigen" (1841), in: Gedichte undProsa (Stuttgart: Reclam, 1975), S. 3-5.3Artikel von Michael Maurer heiBt.7 Negative Kritiken konnten derPopularitat der Briefe eines Verstorbenen nichts anhaben, und dasReisebuch wurde zu PUcklers Lebzeiten gleich dreimal aufgelegt.FUr den Erfolg des Werkes gab es verschiedene GrUnde:einmal war es die intime Form des Reisebriefs, die der Verfasserwdhlte. Im vormarzlichen Deutschland, in dem OffentlichesSprechen der Zensur unterlag, wirkte die ungenierte Privatheitder Briefe--die eine Uberarbeitete Fassung persOnlicher Briefe anPUcklers geschiedene Frau Lucie sind--erquickend. Ein andererErfolgsfaktor war der Tonfall des Berichteten, der Heineswitzigem und ironischem Stil kaum nachsteht. PUckler machte sichHeines Reisebilder zum Vorbild, die mit der Verflechtung vonErzählung, Autobiographie und politischer Abhandlung eineAuflockerung der literarischen Gattung des Reiseberichtsbewirkten. SchlieBlich gefielen die Reiseberichte auch deshalb,weil der Verfasser dem stagnierenden Provinzialismus DeutschlandsBegebenheiten in dem von ihm bewunderten England und in dem vonihm geliebten Irland gegenUberstellte. Damit kritisierte er--zumTeil direkt und zum Teil indirekt--die herrschenden MiBstandeseines Heimatlandes. Es ist eigentlich erstaunlich, daB dieBriefe eines Verstorbenen trotz aller politischen Anspielungenund Kritik an deutschen Zustânden den Zensoren nicht zum Opferfielen. Da jedoch in erster Linie Uber englische und irische7 Michael Maurer, "Skizzen aus dem sozialen und politischen Leben derBriten. Deutsche Englandreiseberichte des 19. Jahrhunderts," Der Reisebericht,hrsg. v. Peter J. Brenner (Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag, 1989), S. 417.4gesellschaftliche Zustande, politische Begebenheiten undErlebnisse aus dem Alltagsleben berichtet wird, wurde dieDeutschlandkritik von der Zensur offenbar Ubersehen.- Zum Zweck und zum Aufbau sowie zur Methodologie dieserArbeitIn der vorliegenden Arbeit wird FUrst PUcklers literarischeStellungnahme zu den historisch-politischen und sozialenEreignissen seiner Zeit dargestellt. Es geht darum zu zeigen, wie"fortschrittlich" der eigentlich zu den JungdeutschenSchriftstellern gehOrende, aber fast in Vergessenheit geratenePUckler tatsdchlich war, und daB er es verdient hat, mit Autorenwie etwa Borne oder Laube in einem Atemzug genannt zu werden. Eswird erhofft, daB diese Arbeit zur Wiederentdeckung der WerkePUcklers beitragt.Bevor zum Hauptthema Ubergegangen wird, soil zunachst inKapitel I PUcklers Leben aufgezeichnet werden. Diesebiographische Darstellung ist notwendig, weil sie einiges Lichtauf PUcklers komplexe Charaktereigenschaften wirft, die seineindividualistische und mitunter exzentrische Haltung erklarenkOnnen. Auch wird dadurch die Entstehungsgeschichte seiner Werkeverdeutlicht. Besonders wichtig ist diese biographischeDarstellung, weil sich durch sie entscheidende Voraussetzungenherausarbeiten lassen, die zu PUcklers BeurteilungzeitgenOssischer Begebenheiten fUhrten. Erstaunlich wenig ist5dariiber bekannt, wie sich der progressive Standpunkt diesesAngehOrigen des Hochadels zu gesellschaftlichen, politischen,religiOsen und philosophischen Fragen entwickelte. So werden inKapitel I die Grundpfeiler gesetzt, die PUcklers im weiterenVerlauf der Arbeit zum Vorschein kommende sozialpolitischeEinstellung verstandlicher machen.Kapitel II behandelt PUcklers zuerst erschienenes Werk. DieAuswahl der zu besprechenden Themen aus den Brie ten einesVerstorbenen--wie auch die aus den anderen, hier im Detail zubehandelnden Werken--fiel deshalb so spezifisch aus, weil dieseausgewahlten Textstellen fiir die vorliegende Analyse wichtigsind. Durch sie laBt sich die Meinung des Autors erkennen.Folgende Themen werden behandelt: Gesellschaft und Politik sowiedie Bedeutung des Themas Landschaftsgartnerei in England und dieRolle der Kirche in diesem Land. Weiter werden soziale undwirtschaftliche Fragen besprochen, auf die der Autor bei seinenFabrik- und Bergwerksbesuchen Bezug nimmt und die dieArbeiterschaft betreffen. Auch wird die Darstellung sozialerInstitutionen, wie Gefangnisse, betrachtet. SchlieBlich werdendie vom Verfasser beschriebenen politischen undgesellschaftlichen Zustande in Irland erlautert und PUcklersEinstellung zum irischen Befreiungskampf unter Daniel O'Connellin Irland deutlich gemacht. PUcklers im II. Kapitel ertirterteseltene Position, namlich die eines Aristokraten und gleichzeitigdie eines Anhangers der liberalen Bewegung in der ersten Halftedes vergangenen Jahrhunderts, wird auch in den folgenden Kapiteln6eine bedeutende Rolle spielen, da er den eigenen liberalenStandpunkt durch die Darstellung bestimmter Situationen oft zumAusdruck bringt.Das im Untertitel der Briefe eines Verstorbenen erwahnteFrankreich, das PUckler nach England besuchte, wird im II.Kapitel keine besondere ErOrterung Linden, da der Autor dem Landin diesem Werk nur geringe Aufmerksamkeit schenkte. Allerdingswerden seine Ansichten Uber Frankreich schon im ersten,biographischen Kapitel dargestellt, da er Frankreich Oftersbereiste.Wahrend der Blick in den Brie fen eines Verstorbenenhauptsachlich auf GroBbritannien und Irland gerichtet ist, liegtder Fokus in Kapitel III auf innerdeutschen Verhaltnissen, Uberdie PUckler in seinem nachsten Werk, das 1834 in fUnf Banden(wiederum anonym) mit dem Titel Tutti Frutti herauskam, schrieb.Dieses Werk, eine Sammlung von Reiseerfahrungen, politischenAufsatzen, Novellen, Satiren und Aphorismen, berichtet vonZustanden, denen der Verfasser auf seinen haufigen Reisen durchPreuBen und andere deutsche Lander begegnete. Oft reiste er nachBerlin, das er als kulturelles Zentrum lebhaft beschreibt unddessen politische Ereignisse er ausfUhrlich kommentiert. DeswegendUrfte das Werk mit einigem Recht zu PUcklers "Reiseberichten"gerechnet werden. tberdies geht es ihm in Tutti Frutti umAhnliches wie in seinen anderen Reiseberichten: auch hier stellter gesellschaftliche und politische Ereignisse dar, nimmt aufhistorische Begebenheiten Bezug und erOrtert ZeitstrOmungen.7Tutti Frutti ist emn aufrUhrerisches Werk: in ihm verkUndetder Autor--der trotz seiner "Anonymitat" aus seiner Identitat inText selbst kein eigentliches Geheimnis macht--seine Oppositiongegen staatliche Einschrankungen. Deswegen wird hier betont, wieer fiir die Autonomie der Universitaten und die Pressefreiheiteintritt, wie er aus seiner Bewunderung und semenZugehOrigkeitsgefUhl fiir die Schriftsteller des "JungenDeutschland" keinen Hehl macht und wie er mit den franzasischenSaint-Simonisten sympathisiert. Ferner wird gezeigt, wie ereine Trennung von Kirche und Staat pladiert, das Judentumverteidigt und PreuBens Staatsform in der Restaurationsepoche um1830 kritisiert. Tutti Frutti wurde bedauerlicherweise nie wiederin seiner Ganzheit aufgelegt; mit seiner ausgiebigensozialpolitischen und ideengeschichtlichen Thematik fordert dasWerk aber zu der ausfUhrlichen Untersuchung auf, die im III.Kapitel dieser Arbeit vorgenommen wird.In Kapitel IV wird PUcklers nachstes Werk, seinReisetagebuch aus Griechenland, besprochen. Es entstand 1836,wurde aber erst 1840 mit dem Titel SUdOstlicher Bildersaal (3Bde.) publiziert. Dieser Reisebericht wurde deshalb zurBearbeitung ausgewahlt, weil hier wiederum politische und sozialeZustande dargestellt werden, die von Verfasser streng beurteiltwerden und somit für das Argument der vorliegenden Arbeit auBerstrelevant sind. In SUdOstlichen Bildersaal wird jedoch deutlich,daB PUckler sich in Griechenland in einem ganz anderen Milieubewegte als etwa in Deutschland oder England, wo er nicht nur mit8der Ober- und Mittelschicht, sondern auch mit den unteren Klassenin BerUhrung kam. In Griechenland reiste er bewuBt als "FUrst"und hatte kaum Kontakt zu den niedereren Schichten, weshalb erauch nur wenig Uber diese erzahlte. Dennoch fallen Ähnlichkeitenmit den beiden anderen Werken auf: PUcklers Mut zu sozialer undpolitischer Kritik, sein liberaler Standpunkt und sein EintretenfUr UnterdrUckte oder ungerecht Behandelte.Mit dem SUdOstlichen Bildersaal liefert PUckler emnlebhaftes Bild von einem Land, das nach dem Unabhangigkeitskrieggegen die tUrkische Vorherrschaft (1821-1829) nur noch wenigeeuropaische Reisende anzog. Zu dem Zeitpunkt, als PUckler dasLand bereiste, wurde Griechenland von Otto I., demphilhellenischen Sohn des Bayernkiinigs Ludwig I., regiert. ObwohlPUckler mit gewisser Sympathie von den Schwierigkeiten des jungenKtinigs berichtet, den von ihm geforderten Aufgaben gerecht zuwerden, laBt er es an Kritik am KOnigshaus nicht mangeln.PUckler unternahm seine Reise durch Griechenland nicht etwa,weil ihn die Sehnsucht nach der klassischen Antike dazu trieb,sondern weil er an der griechischen Gegenwart interessiert war.Seine Darstellungen zeugen von der ZerstOrung des Landes, von derBeschwerlichkeit, es zu durchreisen (StraBen existierten kaum),und von der, im Vergleich zu anderen europaischen Landern,zurUckgebliebenen sozialpolitischen und technologischenEntwicklung. Dieser Kontrast bringt Griechenlands verwUstetenZustand noch deutlicher zum Ausdruck.Es gilt noch zu erwahnen, daB PUckler oft orientalische9Sitten und Gebrauche in seinem Griechenlandbuch beschreibt. Erwar Uberzeugt, daB in Griechenland eine Symbiose zwischen morgen-und abendlandischer Kultur bestehe. So stehen seine symbiotischenBeschreibungen von Okzident und Orient im SUdOstlichen Bildersaalim erfrischenden Kontrast zu den Ubrigen Darstellungen in seinenReiseberichten Uber Europa.Das Leben des FUrsten PUckler und sein Werk sind engmiteinander verflochten. Aus den literarischen Schriften PUcklerslaBt sich einerseits sein Lebenslauf verfolgen; andererseitslassen sich seine Schriften nur durch genauere Kenntnis seinerBiographie beurteilen. DarUberhinaus lassen sich anhand derbiographischen Daten die politischen und gesellschaftlichenVoraussetzungen fUr PUcklers Beurteilung der Zeitereignisseverdeutlichen. Diese Voraussetzungen werden in den folgendenKapiteln als Grundstein einer Analyse von PUcklers Standpunktdienen. Ferner wird die Aufzeichnung von PUcklersCharaktereigenschaften die Entstehung seiner Werke beleuchten undauch einige seiner Ansichten in den Reiseberichten erklaren. DieInformation aus den biographischen Quellen wurde erheblichbereichert, indem ausfUhrlicher Gebrauch von den TagebUchern unddem Briefwechsel PUcklers gemacht wurde.8 Diese zusatzlicheQuelle brachte besonders Tatsachen zu PUcklers sozialpolitischem8 Ludmilla Assing, Briefwechsel und TagebUcher des FUrsten Hermann vonPUckler-Muskau (9 Bde.; Hamburg: Hoffmann & Campe, 1873-1876). Neu-verlegt inBern bei Herbert Lang, 1971.1 0Standpunkt ans Tageslicht, die von den frUheren BiographenUbergangen wurden, da sie eben "ihren" PUckler aus einer ganzanderen Warte betrachteten.- Nicklers literarisches GesamtwerkAuBer den hier zu besprechenden Werken Briefe einesVerstorbenen, Tutti Frutti und SUdOstlicher Bildersaal hatPUckler noch andere Werke mit folgenden Titeln verfaBt:Jugendwanderungen ( 1 Bd., 1835); Vorletzter Weltgang vonSemilasso (3 Bde., 1835); Semilasso in Afrika (5 Bde., 1836); DerVorlaufer (1 Bd., 1838); Aus Mehemed Alis Reich ( 3 Bde., 1844);und Die RUckkehr ( 3 Bde., 1846-48). Insgesamt sind 28 Bandeerschienen. AuBerdem schrieb PUckler, der auch heute noch alsbedeutender Parkbebauer und Gartenarchitekt gilt, das BuchAndeutungen Uber Landschaftsgartnerei (1834), das erst 1987wieder neu aufgelegt wurde. All diese Werke9 werden in Kapitel Ibesprochen.DaB die Wahl der detailierten Darstellung (Kap. II bisIV) auf die ersten drei Werke nut und die anderen Berichtekeine gesonderte Bearbeitung finden, hat folgende GrUnde: wahrenddie Briefe eines Verstorbenen, Tutti Frutti und SUdOstlicherBildersaal von PUcklers persOnlicher und schriftstellerischerVitalitat zeugen, lassen die Semi/asso-Bande eine deutliche9 Ausgabeninformation samtlicher hier aufgefUhrten und in dieser Arbeitbenutzten Werke erfolgt im bibliographischen Anhang unter "Primarliteratur."1 1mUdigkeit des Verfassers erkennen, die sich sowohl auf den Stilund den Inhalt, als auch auf den Leser auswirkt. (Der TitelSemilasso deutet bereits auf den "HalbmUden" hin.) Der Stil 1stwenig abwechslungsreich, und die Bande sind oberflachlichgeschrieben, fast so, als ob der Autor nicht gewillt war, seineAnsichten kundzugeben. Dies ist jedoch nur emn Grund, weshalb siehier nicht gesondert behandelt wurden. Ein anderer Grund dafUrist, daB eine Bearbeitung der insgesamt acht Semi/asso-Bande zueiner UbermaBigen Lange dieser Studie gefUhrt hatte.DarUberhinaus gerat in den hauptsachlich aus Naturberichtenbestehenden Banden Uber Afrika der Mensch so stark in denHintergrund, daB diese Reisebeschreibungen nicht zum Thema"PUcklers Stellungnahme zu historisch-politischen und sozialenZustanden" gepaBt hatten. Im Vorlaufer wird vom Autor invariierter Form berichtet, was schon im Griechenlandbuchdargestellt worden war. Das Werk 1st also gewissermaBen eineWiederholung des SUdOstlichen Bildersaals und bedarf als solcheskeiner gesonderten Untersuchung. SchlieBlich wurde es fUrnotwendig empfunden, den Blick auf Zeiterscheinungen in PUcklerseuropaischen Reiseberichten zu beschranken, dies aus dem Grund,damit die vorliegende Arbeit nicht zu lang wird. Deshalb wurdendie Werke Aus Mehemed Alis Reich und die RUckkehr nicht separatbetrachtet, da diese von Agypten und Syrien handeln. DenJugendwanderungen kann nicht mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden,als dies im I. Kapitel getan wird, da dieses BUchlein lediglichemn Zeugnis von PUcklers literarischen Erstlingsversuchen ist.12- tberblick der Reiseliteratur bis ins neunzehnteJahrhundertIm Folgenden soil nun eine skizzenartige Ubersicht derGeschichte der Reiseliteratur vom Anfang bis zur ersten Halftedes neunzehnten Jahrhunderts gegeben werden, um anzudeuten, wiePUckler von der Gattung beeinfluBt wurde und wie sich seineBerichte in diese einordnen lassen. Dieses Unternehmen erhebtallerdings keinen Vollstandigkeitsanspruch. Jedoch soil derEntwicklung des Genres im achtzehnten und frUhen neunzehntenJahrhundert besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, da dieReiseliteratur dieses Zeitalters hier von besonderem Wert ist, daeinige ihrer Merkmale in PUcklers Werken zu finden sind.Die Reiseliteratur ist seit dem Altertum eine derverbreitetsten und beliebtesten Gattungen. Die vielfaltigendichterischen Formen der Reiseliteratur mit ihren Berichten Uberfremde Lander, VOlker und Abenteuer erweckten von jeher dasInteresse breiter Kreise. So etwa gab es frUhe Werke von Reiseund Abenteuer, wie etwa Homers Odyssee (ca. 700 v. Chr.). Spaterfolgten ReisefUhrer mit sachlichen Angaben, so z.B. die vonPausanias verfaBte griechische Reisebeschreibung Periegesis tesHellados (170 n. Chr.). Sachlich sind auch dieWallfahrtswegbeschreibungen aus dem Mittelalter, sowie dieBaedeker-Serie, die es seit 1828 gibt. Im achtzehnten Jahrhundertsprachen wissenschaftliche Berichte nicht nur Fachleute an. Man13denke z.B. an Johann Georg Forsters Bericht Uber CooksWeltumseglung, Reise um die Welt (1777), oder an Alexander vonHumboldts Beschreibung seiner Amerikareise, Reise in dieAequinoctial-Gegenden (1815-1829). Wiedergaben satirischer undzum Teil erfundener Reiseerlebnisse (z.B. Swifts Gulliver'sTravels [1726] ) und wirklicher Reiseerfahrungen in Romanform(wie etwa Sternes Sentimental Journey through France and Italy[1768] ) waren ahnlich popular. Erfundene Abenteuerromane, die infremden Landern spielen, waren auch beliebt. Man denke dabei anGrimmelshausens Continuatio des Simplizissimus (1669) oder DefoesRobinson Crusoe (1719). Nicht zuletzt erregten auch Sonderformender Reiseliteratur groBes Interesse--namlich 1.) der Reisebrief(wie etwa in Georg Christoph Lichtenbergs "Briefen aus London"[1774-75] ), und 2.) das Reisetagebuch (wie z.B. in Ida von Hahn-Hahns Erinnerungen aus und an Frankreich [1842] ). Beide Formen,Brief- sowie Tagebuchform, deren sich auch PUckler in den Briefeneines Verstorbenen und im SUdOstlichen Bildersaal bedient, sinddeshalb so interessant, well sie die perstinliche Nahe desSchreibers ahnen lassen und damit Intimitat erzeugen. Wie es beiWulf WUlfing in seinem Aufsatz "Reiseberichte im Vormarz" heiBt,ist emn wichtiges Merkmal dieser literarischen Formen, daB das"Ich des Erzahlers mit dem Du des Lesers korrespondiert, emnUmstand, den der Erzähler nutzen kann, um die appellativeFunktion des Textes zu verstarken ... und um Intimitat zu14-erzeugen.- 10 Nicht zuletzt war es auch diese persOnliche Nahe,die PUcklers Werke so popular machten.Eine Form der Reiseliteratur, die sich besonders imneunzehnten Jahrhundert der Beliebtheit erfreute, war dasgemischte Genre, wie es von Heine in seinen Reiseberichtengepragt wurde und wie es dann in PUcklers Tutti Frutti besonderszur Geltung kam. Das "Unordentliche" dieser literarischen Form--die gegen eine (bisher existierende) formale "Ordnung" gerichtetwar '1--war wohl die literarische Entsprechung der Kritik an einerveralteten Gesellschaftsordnung, wie sie von beidenSchriftstellern, Heine und PUckler, in ihren Werken geUbt wurde--einer Gesellschaftskritik, die auch emn breites Leserpublikumansprach.tlber die Reiseliteratur im achtzehnten Jahrhundert bemerktWolfgang Griep, daB gerade "gegen Ende des 18. Saeculums ... dieLiteraturgattung Reiseberichte^einen epidemischenAufschwung" 12 verzeichnen konnte. Diese Beliebtheit verdankte siezum einen dem wirtschaftlichen Aufschwung, den der Handel mit denneuen Markten in Amerika und in Asien mit sich gebracht hatte.Breite Schichten profitierten von der Ausdehnung des Weltmarktes;10 Wulf Willfing, in: Der Reisebericht, hrsg. v. Peter J. Brenner, S. 336.11 Vgl. Friedrich Sengle, Biedermeierzeit. Deutsche Literatur imSpannungsfeld zwischen Restauration und Revolution 1845 - 1848 (3 Ede.;Stuttgart: J.B. Metzler, 1972), II, Die Formenwelt, S. 249.12 Wolfgang Griep, "Reiseliteratur im 18. Jahrhundert,"Reisebeschreibungen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Bestand einer Ausstellungder UB (Bremen) v. 3.10. 79 - 15.11. 79 (Bremen: 1979), S. 25.15Seefahrer, Kaufleute und auch Naturwissenschaftler, derenKenntnisse in der "Neuen Welt" gebraucht wurden, reisten nunhaufiger und berichteten vielfach von ihren Reiseerfahrungen. Zumanderen hatte auch die AuflOsung der feudalenGesellschaftsordnung dazu gefUhrt, daB sich nun Aristokraten, dieihre "feudale Herrschaftsfunktion als Grundherren verloren[hatten], spezielle 'adlige Wissenschaften' aneignen muBten (wiehdfische Fertigkeiten oder standesgemaBes Verhalten), die nur aufeiner Bildungsreise erworben werden konnten,"13 um eventuell amHofe des heimischen Souverans in den Staatsdienst treten zukiinnen. So blieb die "Kavalierstour" junger Adliger, der sichzunehmend auch eine neue Generation des wohlhabenden BUrgertums--hauptsachlich Studenten--anschloB, bis in das neunzehnteJahrhundert hinein emn Unternehmen, das eine Flut vonReiseliteratur produzierte. Bevorzugte Ziele dieserBildungsreisen waren Italien und Frankreich--Lander, die auchPUckler als junger Mann (1806-10) bereiste und Uber die er inseinen Jugendwanderungen (1835) berichtet. Es ist jedoch wichtigzu erwahnen, daB es dieser neuen Generation Reisender nicht nuralleine um Bildungswissen, sondern um erste zaghafteDarstellungen politischer und gesellschaftlicher Zustande ging--eine Perspektive, die im letzten Viertel des achtzehntenJahrhunderts immer haufiger verwendet wurde, wie Griep13 Griep, S. 26.16bemerkt. 14Deutliche Veranderungen in der neuen Sicht der"Bildungsreise" beobachtet Griep besonders an den jungenaufgeklarten BUrgerlichen, denen es nicht um den engen, fUr siekUnstlichen Bezirk der h6fischen Kreise, sondern um den weiterenZustand der Welt ging, und die auch gemaBigte Kritik an diesemZustand Ubten. Bald wurde der Reisebericht zu einer Art vonNachrichtensammlung, die oft in gewagter Weise der staatlichenMacht widersprach und sich zu einem "Forum direkter undreflektierter Sozialkritik entwickelte."15 Als frUhes Beispieleines sozialkritischen Reiseberichts gilt Wilhelm LudwigWehrklins Reise durch Oberdeutschland (1773), worauf dann JohannKaspar Riesbecks Briefe eines reisenden Franzosen (1783) folgten.Ein spates Beispiel ist Johann Gottfried Seumes Spaziergang nachSyrakus (1802). Obwohl diese Reiseberichte als fortschrittlichgelten, richtet sich ihre Sprache noch nach "poetischaltmodischen Tendenzen."16 So z.B. finden sich in SeumesSpaziergang nach Syrakus nebeneinander "bissige Bemerkungen Uberdie soziale Lage der italienischen Bevalkerung und idyllische, anTheokrit, Vergil und Horaz orientierte Schilderungen von Naturund Landschaft," wie es bei Andreas BUrgi in seinem Werk Uber14 Griep, S. 30.15 Griep, S. 29.16 JOrg Drews Uber Seume, in: "Gewaltmarsch durch Italien," SUddeutscheZeitung, Nr. 18, 23.124. Januar 1988, S. 186.17Reiseliteratur in der Spataufklarung heiBt.17 Der zum Teil"altmodische" Sprachgebrauch--dem, wie bald gezeigt wird, sichauch PUckler anschloB--kann aber nicht darUber hinwegtauschen,daB die Reiseschriftsteller um die Jahrhundertwende mit einerganz bewuBten, namlich sozialkritischen, Absicht reisten: sieversuchten, "in das EigentUmliche eines ganzen Volkeseinzudringen," 18 um Uber die tatsachlichen Zustande berichten zukOnnen. Deshalb fuhren sie auch nicht mehr in geschlossenenKutschen, sondern erforschten das Land oft zu FuB. Nur so konntensie das gewOhnliche Volk und dessen Anliegen kennenlernen. AuchPUckler wahlte als junger Mann diese Art der Fortbewegung, wollteer doch mit breiten Schichten der BevOlkerung in Kontakt kommen.Spater reiste er aus dem gleichen Grunde durch England inOffentlichen Kutschen oder (etwa in Irland) auf ungebahntenPfaden zu Pferd.So wie der sozialkritische Reiseschriftsteller im frUhenneunzehnten Jahrhundert den Modus des Reisens veranderte,wechselte er nicht nur den Inhalt des Darzustellenden, sondernauch dessen Schreibstil. Da in der Zwischenzeit die Welt um denBerichterstatter herum nicht mehr nach der alten Ordnung zuerfassen war, ging es ihm darum, eine veranderte Wirklichkeit inveranderter literarischer Form darzustellen. DerReiseschriftsteller wollte sich nun nicht mehr an die Beispiele17 Andreas BUrgi, Weltvermesser. Die Wandlungen des Reiseberichts in derSpataufklarung (Bonn: Bouvier Verlag, 1989), S. 132.18 Griep, S.30.18der alteren Diskurse halten, wonach die Thematik einem geordnetenMuster folgte. So z.B. sprach Heinrich Heine 1822 in seinenBrie fen aus Berlin gegen die bisher existierende strengeReihenfolge der Darstellung: er bezeichnete diese als"Systematie" und als "WUrgeengel." Heine forderte, daB inReiseberichten die "Assoziation der Ideen vorwalten" solle, d.h.daB Ideen sprunghaft voneinander abgeltist werden sollen: "Ichspreche heute von Redouten und den Kirchen, morgen von Savignyund den PossenreiBern^Ubermorgen von der GiustiniaschenGallerie, und dann wieder von Savigny."19 In vormdrzlichenDeutschland war Heines Forderung besonders aktuell. Auch PUcklerfolgte Heines Schreibstil in den Brie fen eines Verstorbenen undin Tutti Frutti mit Vorliebe. Der SUdOstliche Bildersaal jedochhat eine andere Struktur. Hier werden einzelne Themen, wenneinmal von Autor aufgefaBt, zugleich auch abgeschlossen. Nurselten taucht das gleiche Thema an verschiedenen Stellen auf.PUckler wollte sich wahrscheinlich in alien literarischen Formenbeweisen. Dieses "altmodischere" Muster wird sich hier im IV.Kapitel wiederspiegeln, wo--mehr als in der Behandlung deranderen Werke--den einzelnen Kapiteln des Griechenlandbuchsnacheinander gefolgt werden muB.19^.^.Heinrich Heine, Werke, II, S. 8.19- Die Reiseliteratur im VormarzWie WUlfing bemerkt, waren Form und Inhalt der Reiseberichteim Vormarz sehr unterschiedlich. Es gab eine "breite, nur schwerin Uberschaubare Rubriken einzuordnende Palette."20 An dieserStelle kann nur auf eine kleine Auswahl solcher Reiseberichtehingewiesen werden. So gab es nach wie vor wissenschaftlicheBeschreibungen (man denke dabei an das schon erwahnte WerkAlexander von Humboldts), oder auch Forschungsberichte, die, lautzugleich "enzyklopadisch-wissenschaftlich wie poetisch-subjektiv sind"21 (wie etwa Adalbert von Chamissos Bemerkungenund Ansichten auf einer Entdeckungsreise von 1821). Besondersbeliebt war aber der Reisebericht, in dem der Autor ganzsubjektiv Uber sich und den Zustand seiner politischen undsozialen Umwelt reflektierte und oft unmiBverstandlich seinenUnwillen an den staatlichen Machthabern erkennen lieB, obwohldiese Art des Berichts seit den Karlsbader BeschlUssen 1819 derZensur unterstellt war. Die Reisenden, denen es darum ging, Uberdie sozialen und politischen Zustande anderer Lander zuberichten, die dort oft den Fortschritt bewunderten und dabeigleichzeitig den RUckstand im eigenen Land bemangelten (wie diesPUckler in seinen Briefen eines Verstorbenen tat), hinderte dieGefahr eines eventuellen Publikationsverbots kaum am Schreiben.20 Wulfing, "Reisebericht im Vormarz," S. 333.21 Wilting, "Reisebericht im Vormarz," S. 333.20AnschlieBend soil nun eine Besprechung der hier Otters zuRate gezogenen Aufsatze von Michael Maurer, "Skizzen aus demsozialen und politischen Leben der Briten, "22 und Wulf Wilting,"Reiseliteratur und Realitaten im Vormarz,"23 vorgenommen werden.Diese Besprechung ist wichtig, weil die Argumente beider Kritikerdazu verhelfen, Piicklers Platz im Reigen der vormarzlichenReiseliteratur zu bestimmen. Die ErOrterung dieser Aufsatze soilauch dazu führen, mOgliche Kriterien einer Trennung zwischen"Sachliteratur" und "Belletristik" in den damaligenReiseberichten zu bestimmen. Es gilt herauszufinden, zu welcherLiteraturform Piicklers Werke gehOren, um eine diesbeziiglicheEinordnung seiner Schriften zu ermOglichen. Die Grenzen zwischenSachliteratur und Belletristik sind bei Plicklers Reiseliteraturnicht immer unmittelbar sichtbar. (Ohnehin sieht es auf denersten Blick so aus, als ob sich die Theorien der beidenLiteraturformen llberschneiden.) Welter liefern Maurer und Wiltingwertvolles Hintergrundmaterial, das hier benutzt wird, um dieBesonderheiten, d.h. die zeitgemaBen Tendenzen, der vormarzlichenReiseliteratur zu verdeutlichen. Es sind ja gerade diese, welchePiicklers Werke auszeichnen.Da sich sowohl Wilfing als auch Maurer mit Reiseberichten--darunter auch Piicklers--iiber England beschaftigen, falit gleich22 In: Der Reisebericht, hrsg. v. Peter J. Brenner, S. 406-431.23 In: Reise und sozia1e Realitat am Ende des 18. Jahrhunderts, hrsg. v.Wolfgang Griep und Hans Wolf Jager (Heidelberg: Carl Winter Univ. Verlag, 1983),S. 371-394.21ins Auge, daB dieses Land fUr Reisende in der ersten Halfte desneunzehnten Jahrhunderts offensichtlich eine besondere Rollespielte. Zunachst einmal sollen die allgemeinen GrUnde dafUraufgefUhrt werden.Maurer erklart die Beliebtheit Englands als Reiseland fUrdie Deutschen des neunzehnten Jahrhunderts mit dem Stand modernerVerkehrsmittel. Er weist z.B. darauf hin, daB PUckler im Januar1829 nur etwas Uber zwei Stunden brauchte, um auf einem modernenDampfschiff den Kanal von Dover zurUck nach Frankreich zuUberqueren, wahrend er drei Jahre zuvor fUr die entgegengesetzteKanalUberquerung "be! ungUnstigem Wind [noch] 40 StundenbenOtigt" hatte.24 PlOtzlich war also die Ferne nah genug, "umohne UbermaBige Strapazen erreichbar zu sein, und fern genug, umdas GefUhl einer Reise zu vermitteln." 25 In der nahen Ferne magauch fUr PUckler, wenigstens zu diesem Zeitpunkt, der Reiz desReisens gelegen haben, der eigentliche Grund fUr seineEnglandreise war jedoch emn praktischer--er befand sich namlichauf der Suche nach einer reichen Frau, da ihm zu Hause der naheBankrott drohte.Maurer macht auf einen bedeutenden Punkt aufmerksam, indemer bemerkt, daB das Reiseziel der Englandreisenden auch inVormarz, wie schon im achtzehnten Jahrhundert, hauptsachlich dieGroBstadt London gewesen sei, denn "nicht selten suchte man24 Maurer, S. 409.25 Maurer, S. 409.22gerade das Ungeheuere der GroBstadt, das Kolossale, dasiTherwaltigende. Damit hielt England eine ErfahrungsmOglichkeitbereit, die Deutsche im eigenen Land nicht hatten."26 Da Maurerversucht, die von ihm gewahlten Reiseberichtautoren in ihrensozialhistorischen BezUgen zu sehen, geht es ihm um die von demjungdeutschen Schriftsteller Mundt formulierte "Leitfrage," obman in GroBstadten wie Paris oder London "auch nur Uber dieStraBe gehen kann, ohne daB [man] an den Fragen von Armut undReichtum, von BevOlkerung und tberbevOlkerung, von Volksrechtenund Standesprivilegien, hängen bliebe."27 Zweifellos war auchPUckler von der GroBstadt fasziniert, und ebenso ging es ihm inden Briefen eines Verstorbenen um diese sozialen Fragen.Bedauerlicherweise steht Maurer aber auf dem Standpunkt, daBPUcklers "Bemerkungen Uber soziale Unterschichten, Uber daspolitische Leben und Uber die Okonomische Sphare unzulanglich"29seien--unzulanglich deshalb, weil er eben Aristokrat war. WennMaurer nun meint, daB PUckler nicht der allgemeinen "politischenTendenz" der vormarzlichen Reiseschriftsteller folgte, weil er esnur verstanden habe, "die Stimmungen und Lebensweisen seiner[aristokratischen] Kreise lebhaft zu dokumentieren,"29 dann seian dieser Stelle lediglich bemerkt, daB in dieser Arbeit das26 Maurer, S. 409.27 Maurer, S. 410.28 Maurer, S. 417.29 Maurer, S. 417.23Gegenteil bewiesen wird.Neben der Frage nach dem sozialen und politischen Gehaltberlicksichtigt Maurer auch die Form der Reiseberichte unduntersucht das Verhdltnis von englischer Reiseerfahrung undliterarischer Gestaltung. Maurers Kommentare zum, von ihm sogenannten, "Darstellungscharakter"3° sind hier insofern vonBedeutung, als sie die Grundsteine ftir die nachstehendetheoretische Betrachtung liefern. Folgende Werke stehen Maurerzur Diskussion: Johanna Schopenhauers Erinnerungen von einerReise in den Jahren 1803, 1804 und 1805 (1813), Heinrich HeinesEnglische Fragmente (1828), PUcklers Briefe eines Verstorbenen(1830), Theodor Mundts Spaziergange und Wel tfahrten (1838; dieBriefe vom Sommer 1837 stammen aus London), Georg Weerths Skizzenaus dem sozialen und politischen Leben der Briten (das Werk kamerst 1957 unter diesem Titel heraus, es erschien 1848/49 inArtikelform in der Neuen Rheinischen Zeitung) und TheodorFontanes Ein Sommer in London (1854).Aus Maurers Beobachtungen zu diesen Werken ldBt sichableiten, daB der Reisebericht, der allgemein zur "schtinenLiteratur" gez&hlt wird, mitunter Eigenschaften aufweist, dieansonsten fiir die Sachliteratur bestimmend sind. So etwa bemerktMaurer zu Weerths Skizzen folgendes:Weerths Reisebericht geht em n Verzeichnis der historischenund statistischen Quellen voraus wie be! einer30 Maurer, S. 422.24wissenschaftlichen Abhandlung. Das verweist schon auf dieProblematik der Form. Einerseits erzahlt er sehr persOnlicheErlebnisse, andererseits bemUht er sich um Objektivierung.Die persOnlichen Passagen am Anfang und Ende wecken denEindruck, das Interesse des Lesers solle gefangen werdendurch die autobiographische Form, die dann zuveilen zurwissenschaftlichen Abhandlung erweitert wird.31Maurer erwahnt zwar nicht, daB diese Mischung von persOnlichemErlebnis und wissenschaftlicher Abhandlung auch in PUcklersReiseberichten zu finden ist. Doch wurde schon eingangs bemerkt,daB PUckler oft von Statistiken Gebrauch macht, die seineransonsten persOnlichen Berichterstattung einen recht sachlichenCharakter geben. Dies ist besonders in seinen Berichten UberGriechenland der Fall. Auch in den Briefen eines Verstorbenenbezieht er sich Ofters auf topographisch-aktuelle Berichte oderauf demographische Statistiken. Somit haben PUcklers Werke einenahnlichen Darstellungscharakter wie andere Reiseberichte aus demVormarz. Andere Gemeinsamkeiten erkennend, bemerkt Maurer danntref fend, daB es jedoch nicht das Sachliche 1st, was PUcklersowie Weerth als Berichterstatter auszeichnen, sondern daB esihre private Mitteilung 1st, die im Mittelpunkt des Interessessteht. Ganz anders jedoch sieht Maurer Fontanes spatere Rolle alssachlichen Zeitungskorrespondenten und Feuilletonist: "Er darfzwar persOnlich sprechen, darf aber nicht das Interesse auf seinePerstinlichkeit statt auf die Sache ziehen."32Nimmt man nun diese Beobachtungen Maurers und geht einen31 Maurer, S. 420.32 Maurer, S. 424.25Schritt weiter, dann lassen sich Kriterien finden, die dazuverhelfen, zwischen Sachliteratur und Belletristik zuunterscheiden. Ganz deutlich laBt sich dies an dem zurSachliteratur gehdrenden Werk von Friedrich Engels, Die Lage derarbeitenden Klasse in England (1845), demonstrieren. In diesemwerk Uber die sozialen Zustande im industrialisierten Englandfehlt die perstinliche Komponente nicht. PersOnliche Erlebnissewerden verschiedentlich dargestellt, und die "Ich"-Form derErzahlung wechselt mit der sachlichen Berichterstattung Uber dieProbleme der modernen Industrienation ab. Doch steht in EngelsWerk--und dies ist der springende Punkt--an keiner Stelle dieprivate Kommunikationssituation im Mittelpunkt. Daraus laBt sichschlieBen, daB der grundliegende Unterschied zwischen Sachberichtund Belletristik in der subjektiven Ref lexion liegt, die in denzur "schtinen Literatur" gehOrenden Berichten im Vordergrundsteht. Da es gerade die von Maurer erwahnte "private Mitteilung"PUcklers ist, die seine Reiseberichte auszeichnen, kann keinZweifel bestehen, daB PUcklers Werke zur Belletristik zahlen.Maurers Beobachtungen sind wertvoll, da sie u.a. Einblick indie typischen Merkmale des Darstellungscharakters derReiseberichte im Vormarz geben. Die Festlegung dieser Merkmalehat dazu verholf en, PUcklers Platz in dieser Gattung zubestimmen. Die nachstehende Besprechung von WUlfings Aufsatz wirdnoch zusatzliche Information liefern, die zu dieserPlatzbestimmung beitragt.WUlfing, der sich in "Reiseliteratur und Realitaten im26Vormarz" hauptsachlich mit PUckler und dessen Briefen einesVerstorbenen beschaftigt, geht es um Folgendes: 1.) um denRezeptionsstreit, der sich um PUckler unmittelbar nach demErscheinen seines ersten Werkes entfachte; und 2.) um die"Grenzen, die der Gattung [Reiseliteratur] anzusetzen sind."33Die rezeptionsgeschichtliche Untersuchung ist hier von geringemInteresse (die Rezeption, um die es Wilting geht, namlich die vonGoethe, Borne und Heine, wurde Uberdies schon einleitendbesprochen), doch enthalt Wilfings Behandlung des zweiten Themaswertvolle Angaben Uber die inhaltlichen und stilistischenBesonderheiten der vormarzlichen Reiseliteratur. Durch dienachstehende Diskussion sollen diese besonderen Aspekteherauskristallisiert werden.Als erstes bemerkt Wilting, daB die Reiseliteratur um 1830oft eine politische Funktion hatte. Diejenigen Berichterstatter,die mit den Verhaltnissen daheim nicht einverstanden waren,konnten ihre Beschwerden in dieser Literaturform ziemlichen off enartikulieren34--ahnlich, wie es Piickler tat. Die Reiseliteraturgab ja vor, in erster Linie Uber das Ausland zu berichten, undwurde aus diesem Grunde weniger streng zensiert. Ein weitererAspekt, der wiederum politisch bedingt war, ist die Tatsache, daBin der Vormarzliteratur kaum phantastische Reiseberichtevorkommen. DatUr findet Wilting in einem frUheren Artikel33 Willfing, "Reiseliteratur und Realitdten Lm Vormarz," S. 371.34 -Wulfing, "Reiseliteratur und Realitdten tin Vormarz," S. 384.27folgende etwas Ubertreibende Erklarung: "Utopia ist gleichnebenan. Man braucht nur die Grenzen des Deutschen Bundes zuUberschreiten und findet [fUr den deutschen Beobachter utopischanmutende] Alternativen genug zu jener politisch-gesellschaftlichen Repression, unter der man zu Hause leidet."35So fand auch PUckler, wie spater noch aufgefUhrt wird, inFrankreich und besonders in England Alternativen, derenNachahmung er empfahl.Neben dieser politischen war aber auch eine andere Tendenzbedeutsam, die viel mit der Vermittlung des "Exotischen" zu tunhatte. Unter "Exotik" versteht WUlfing nicht nur "das Primitiveferner Kontinente," sondern auch "das anderswo bereits sichtbarwerdende Neue, das das Jahrhundert pragen wird [das jedoch demdeutschen Provinzler aus den dreiBiger Jahren des letztenJahrhunderts noch fremd war]: Fabrik, modernes Verkehrswesen undGroBstadt."35 Auch PUckler folgte dieser zeitgemaBen Tendenz inder Reiseliteratur. Seine Berichte aus England enthaltenzahlreiche Darstellungen von den dortigen Neuheiten aus derIndustriewelt und von dem technischen Fortschritt sowie von denProblemen des GroBstadtlebens, was WUlfing auch anerkennt. Jedochgibt dieser zu bedenken, ob gegenwartige Ereignisse undErfahrungen mit Stilmitteln, die aus einem vergangenen Zeitalter35 Wulf Wiilfing, "Reiseliteratur," in: Deutsche Literatur. EineSozialgeschichte, hrsg. von Horst A. Glaser (6 Bde.; Rowohlt: Reinbek, 1980),VI, S. 185.36 Wulfing, "Reiseliteratur und Realitdten im Vormdrz," S. 384.28stammen, adaquat dargestellt werden kOnnen. Er weist darauf hin,daB vormarzliche Reiseberichterstatter wie PUckler (aber auchandere wie etwa Weerth oder Willibald Alexis), wenn sie Neuesbeschrieben, vielfach romantische Stilmittel anwandten. WUlfingbemerkt, daB AusdrUcke wie "romantisches Schauspiel" oder"malerisch" bei diesen Schriftstellern geradezu "dominant" und"inflationar" gewesen seien. 37 Dadurch entstehe die Gefahr, daB"neue Erfahrungen, die an alte Diskurse gebunden werden, das Neuenur zu einem Teil erfassen, vielleicht sogar verfehlen ktinnen."38Es ist wahr, daB PUckler, selbst wenn er von der neuen, krassenRealitat berichtete, zunachst eine Vorliebe fUr romantischeEinhUllungen zeigte. So scheint ihm, als er in den Briefen einesVerstorbenen die Zustande in der Industriestadt Leeds darstellt,trotz "des geschaftigen Treibens und der industriellenIlluminierung," auch "das Romantische" nicht zu fehlen, denn erbeschreibt, wie Uber den rauchenden Fabrikschornsteinen gotischeKirchturmspitzen hervorstiegen, "auf deren Turmspitzen der Mondsein goldenes Licht ergoB und am blauen Gew8lbe die grellen Feuerder geschaftigen Menschen unter sich mit majestatischer Ruhe zudampfen schien."39Das "Neue," namlich die Schilderung einer37 Wilting, "Reiseliteratur und Realitaten im Vormarz," S. 390.38 Wilting, ebd., S. 392.39 Hermann FUrst von PUckler-Muskau, Briefe eines Verstorbenen,(Vollstandige Ausgabe), hrsg. von Heinz Ohff (Berlin: Kupfergraben, 1986), S.759. Samtliche Zitate stammen aus dieser Ausgabe und werden im weiteren Textmit B. und Seitenzahl aufgefUhrt.29Industriestadt, wird hier noch in "romantische" Metapherngekleidet. Dies geschieht, well durch die Anwendungvertrauter--wenn auch altmodischer--Sprachformen Uberhaupterst die MOglichkeit geschaffen wird, vom Neuen zu sprechen.Das Neue erscheint dann nicht mehr gar so befremdend oderbeangstigend, da es ja verstandlicher wirkt. Hat PUckler denLeser erst einmal mit einer Szene vertraut gemacht, kann erdann recht nUchtern berichten, wie er von seinem zweiten Tagin Leeds tut, als er eine der groBen Baumwoll-Fabrikenbesichtigt. Nun registriert er genau den "Gestank," die"ungesunde Luft, in der die armen Arbeiter sich aufhaltenmUssen" (B.,761), und schreibt, daB der Baumwollstaub zumfrUhzeitigen Tod der Fabrikarbeiter führen wUrde. Ganzgegenwartsnah 1st seine Ausdrucksweise, als er seine neuenErfahrungen abschlieBend so beurteilt: "Die gotischenKirchen, welche gestern in der Ferne so viel Effekt machten,boten nichts MerkwUrdiges in der Nahe dar, und die Stadtselbst, in der man des ... Rauches wegen in einem ewigenNebel lebt, ist der unangenehmste Aufenthalt, den man sichdenken kann" (B.,761). WUlfings anfangliche Bedenken, daBdie Reiseberichterstatter im Vormarz, eben durch denromantischen Sprachgebrauch, GegenwartserfahrungenmOglicherweise nicht ausreichend erfaBt oder sie sogarverfehlt haben, sind im Falle PUcklers unfundiert. WUlfingzerstreut dann auch seine Bedenken selbst, denn er bemerktrichtig, daB die Gattung Reiseliteratur, trotz eventuell30uanzusetzender Grenzen^besser als andere geeignet war,das neue--vor allem die Industrialisierung betreffende--Wissen des 19. Jahrhunderts zu vermitteln. "40Wilfings Artikel hat gezeigt, daB Nicklers Werke nichtnur ihres Gehalts wegen zur vormarzlichen Reiseliteraturgehtiren, sondern daB sie sich auch durch die besonderenMerkmale der Stilmittel, die dieser Literaturgattung imVormarz zu eigen waren, auszeichnen.AbschlieBend soil nun noch auf die Studien hingewiesenwerden, die sich ausschlieBlich mit PUckler und seinenWerken beschaftigen. Dabei wird den Forschungswerkenbesondere Aufmerksamkeit gewidmet, die fiir die vorliegendeArbeit vom speziellem Wert und Interesse waren.- Der Forschungsstand zu PUckler und seinen Schrif tenSeit Erscheinen der Briefe eines Verstorbenen ist eineganze Reihe von PUckler-Biographien erschienen, als erstedas (unautorisierte) Werk August Jagers, das schon 1843, mitdem Titel Das Leben des FUrsten von PUckler-Muskau,41herauskam. Jager ist mit seinen Bemerkungen sehr vorsichtig,was sicherlich darauf zurUckzufiihren ist, daB der Autoreventuell aufkommende Schwierigkeiten mit Nickler vermeiden40 Wulfing, "Reiseliteratur und Realitaten Lm Vormarz," S. 371.41 August Jager, Das Leben des FUrsten von PUckler-Muskau (Stuttgart:Metzlersche Buchhandlung, 1843).31wollte. Die heutige PUckler-Forschung bezieht sich seltenauf dieses Werk. Wertvoll hingegen, besonders auch fUr dieseDissertation, ist die 1874 erschienene umfangreiche undvollstandige Biographie von Ludmilla Assing (einer NichteVarnhagens von Ense), FUrst Hermann von PUckler-Muskau.42Obwohl sich Assing um biographische Vollstandigkeit bemUht,nimmt sie doch PUckler oft in Schutz, indem sie seinezahlreichen Frauengeschichten entweder zu verschweigenversucht, oder diese zurUckhaltend kommentiert. AuBerdemstellt sie PUckler unberechtigterweise als unpolitischePerson dar. Um zusatzliche Information Uber sein Leben undvor allem auch Uber seinen sozialen und politischenStandpunkt zu erhalten, wird in der vorliegenden Arbeit aufden reichhaltigen, von Assing herausgebenen SchriftverkehrPUcklers und auf seine TagebUcher zurUckgegriffen. Vondieser schon zuvor aufgefUhrten neunbandigen Ausgabe wurdehier ausfUhrlichen Gebrauch gemacht.Eliza Marian Butler liefert in ihrem Werk Thetempestuous Prince 43 (1929) emn umfassendes Bild PUcklers.Sie scheut sich nicht, den sehr privaten Inhalt einiger bisdahin unbekannter Briefe zu vertiffentlichen. Da es Butler inerster Linie jedoch um eine ausfUhrliche psychologische42 Ludmilla Assing, FUrst Hermann von PUckler-Muskau (2 Bde.; Berlin:Wedekind & Schwieger, 1874).43 Eliza Marian Butler, The tempestuous Prince (London & New York: LongmansGreen & Co., 1929).32Darstellung geht, war ihre Studie fiir diese Arbeit nur vonbedingtem Wert.Viele Anregungen hingegen hat August Ehrhardsumfassende Biographie FUrst PUckler. Das abenteuerreicheLeben eines Kiinstlers und Edelmannes44 (1935) gegeben,obwohl Ehrhard keine neuen biographischen Fakten ansTageslicht bringt. Seine Studie ist aber fiir die vorliegendeDissertation deshalb von Bedeutung, weil sie historische undgeistesgeschichtliche Ereignisse aus PUcklers Lebzeiten miteinschlieSt, die in dieser Arbeit ebenfalls--wenn auch inerweiteter Form--behandelt werden. Allerdings betrachtetEhrhard PUckler noch als typischen Vertreter des "ancienregime," der den Neuerungen seiner Zeit wenig BedeutungbeimiBt, eine These, die die vorliegende Arbeit widerlegt.AuBerdem ist Ehrhard in seiner Darstellung der historischenZustande des vergangenen Jahrhunderts offensichtlichvoreingenommen--insbesondere dann, wenn es um dieDarstellung Englands geht. So etwa bezeichnet erGroBbritannien als "rauberische Herrscherin der Meere"45 undlegt Piickler Worte in den Mund, wenn er diesen "Partei gegendas verhaBte England"46 nehmen laBt. Wie hier gezeigt werden44 August Ehrhard, Fiirst Piickler. Das abenteuerreiche Leben eines Kiinstlersund Edelmannes, iibers. v. Fr. von Oppeln-Bronikowski (Berlin/Ziirich: AtlantisVerlag, 1935). Die Originalausgabe erschien 1927-28 in 2 Banden im Pariser PlonVerlag, unter dem Titel: Le Prince de Piickler-Muskau.45 Ehrhard, S. 203.46 Ehrhard, S. 203.33wird, war England PUckler zu keinem Zeitpunkt "verhaBt."Auch klingen hin und wieder nationalistisch anmutendeUntertOne durch Ehrhards Geschichtsschreibung. So glaubt erin England des neunzehnten Jahrhunderts schon Zeichen des"Untergangs" zu erkennen, sowie Zeichen dafür , daBDeutschland einst die machtige Position GroBbritannienseinnehmen wiirde. "Dort [England] Niedergang, hier[Deutschland] Aufgang,"47 ist eine der Feststellungen, dievon Ehrhard und nicht von PUckler stammen. Ehrhardshistorische Darstellung ist em n Beispiel daflir, daBHistoriographie keine Objektivitat erreichen kann.Andere Studien zu PUcklers Person, wie etwa FelixGross' Grand Seigneur. The Life and Loves of Prince HermannPUckler-Muskau" (1943) oder Felix Poppenbergs "MeinFlirst"49 (1912), mOgen zwar faszinierend zu lesen sein,beschranken sich jedoch mehr oder weniger auf PUcklerskaprizidse Lebensweise. Auch Arbeiten, die vorgeben,PUcklers Werk zu behandeln, wie Irma Gaabs Dissertation"Ft:11'st Hermann Ludwig PUckler-Muskau—seine Stellung zu denZeitstrOmungen und seine Bedeutung als47 Ehrhard, S. 92.48 Felix Gross, Grand Seigneur. The Life and Loves of Prince HermannPueckler-Muskau (New York: Creative Age Press, 1943).49 Felix Poppenberg, "Mein FUrst," MaskenzUge. Menschlichkeiten (Berlin:E. Reiss, 1912), S. 38-76.34Reiseschriftsteller"" (1922), konzentrieren sich zu sehrout seinen Lebensstil. Da eventuelle Zusammenhange zwischendem perstinlichen Werdegang PUcklers und seinen politischenoder gesellschaftlichen Anschauungen in den Reiseberichtennicht erkannt werden, ist Gaabs Arbeit hier bedeutungslos.Lucia Webers Dissertation "Die Ansichten des FUrstenHermann von PUckler Muskau Uber England und Frankreich"51(1949) liest sich wie eine Nacherzahlung von PUcklersBerichten; auf interpretative Bemerkungen wird hier fastv011ig verzichtet. Trotz des vielversprechenden Titels warWebers Studie fUr die vorliegende Arbeit belanglos. Dagegenhat Paula Schnirchs Dissertation "FUrst Hermann von PUckler-Muskau und Varnhagen von Ense"52 (1914) einiges Licht aufden EinfluB Varnhagens auf PUckler geworf en, was hierdeshalb von Interesse ist, weil das Verhaltnis beider Mannerim III. Kapitel eine Rolle spielen wird.Werkstudien, die in Deutschland in den dreiBiger Jahrenerschienen, wie etwa Paul Fechters Artikel "PUckler alsSchriftsteller" oder Alfred Richard Meyers Aufsatz "PUcklerslebendiges Vermachtnis," sind von sehr geringem Wert, da siedeutliche valkisch-nationalistische Pragungen und Parolen50 Irma Gaab, "FUrst Hermann Ludwig PUckler-Muskau—seine Stellung zu denZeitstrOmungen und seine Bedeutung als Reiseschriftsteller," Diss. MUnchen 1922.51 Lucia Weber, "Die Ansichten des FUrsten Hermann von PUckler Muskau UberEngland und Frankreich," Diss. Wien 1949.52 Paula Schnirch, "FUrst Hermann von PUckler-Muskau und Varnhagen vonEnse," Diss. Wien 1914.35aufweisen. Begriffe wie "Kampfertum," "Vaterlandsliebe" undDeutschlands "Weltgeltung" tauchen haufig auf.53In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg bis Anfang1960 war es still um PUckler. 1962 erschienen erstmalswieder Arbeiten Uber ihn--so der zweiteilige Artikel vonKlaus GUnther Just, "FUrst Hermann von PUckler-Muskau,"54der auBer biographischen Informationen (Art. I) auch eineUntersuchung der Erzahlhaltung PUcklers (Art. II) enthalt.Just 1st einer der wenigen Kritiker, die sich fUr PUcklersErzahltechnik interessieren. Im Rahmen seiner Untersuchungder Rolle von Autor und Erzahler hat Just gezeigt, daBPUckler als Autor emn stilisiertes "Ich" einsetzt, umverschiedene Rollen zu spielen. Wichtig fUr die vorliegendeArbeit 1st Justs Einsicht, daB PUcklers Rollenspiel sich aufForm und Stil beschrankt, sich also nicht auf die Substanzdes Berichteten auswirkt. Auch in der vorliegenden Arbeitwird die Ansicht vertreten, daB PUcklers Berichterstattungout den Charakter und das Wesen des Autors zurUckgeht. Gerneware von Justs Artikel grOBerer Gebrauch gemacht worden,doch hdtte dies eine umfassende Form- und Stilanalysevorausgesetzt. Solch eine Analyse hdtte dann zu sehr von demThema dieser Dissertation weggefUhrt.53 Fechters sowie Meyers Studien sind in dem Werk FUrst PUckler Muskau,hrsg. v. Paul Ortwin Rave (Breslau: Korn-Verlag, 1935), enthalten.54 Klaus Gunther Just, "FUrst Hermann von PUckler-Muskau," SchriftenreiheKulturwerk Schlesien (WUrzburg: 1962 und 1963), Art. I, 1962, S. 81-92, Art. II,1963 S. 19-37.361968 erschien von Jost Hermand emn Neudruck der Briefeeines Verstorbenen (Ausgabe von 1836/37), die er mit einemausfUhrlichen biographischen Essay saint hilfreicherRezeptionsgeschichte und einer Bibliographie versehen hat.55In der Einleitung wird u. a. die Tatsache bemangelt, daBPUcklers Schriften fast in Vergessenheit geraten sind, emnUmstand, dem der marxistische Literaturhistoriker Hermandentgegenwirken will. Nun macht Hermand, der ja fUr seineunnachgiebige ideologische Position bekannt ist, PUckler zumVorwurf, daB dieser mit seinen konstitutionellen Planen fUreine ungleiche Machtverteilung, fUr em n "starkes tlbergewichtder adligen Kreise" eingetreten sei,55 und stuft ihndeswegen ungerechterweise nur als "Teilliberalen" ein.57Keine "Ubergewichtige" Rolle sollte der Adel aber spielen,sondern, als "maBiges Element" lediglich eine"Vermittlerrolle" Ubernehmen, heiBt es ganz klar in TuttiFrutti.58 Nicht ldnger dUrfe die Aristokratie das Rechthaben, "mutwillige Macht" (T.F.„ III, 132) auszuUben,55 Jost Hermand, Hrsg., Briefe eines Verstorbenen. Neudruck der Ausgabevon 1836/37 der Hallbergerschen Verlagsbuchhandlung (Newark: Johnson ReprintCorp., 1968).56 Hermand, Einleitung zu den Briefen eines Verstorbenen, S. xlvii.57 Jost Hermand, "Allgemeine Epochenprobleme," in: Zur Literatur derRestaurationsepoche 1815-1849, hrsg. v. Manfred Windfuhr und Jost Hermand(Stuttgart: J.B. Metzler, 1970), Kap. I., S. 17.58 Hermann von PUckler-Muskau, Tutti Frutti (5 Bde., Stuttgart:Hallberger-scheVerlagsbuchhandlung, 1834), III, S. 130-138. Alle weiteren Zitateaus diesem Werk stammen aus dieser Ausgabe und werden unter Angabe von T.F.,Bandnummer und Seitenzahl im Text aufgefiihrt.37forderte PUckler. Da er mit kritischer Vernunft fUr dieLoslOsung von einer althergebrachten Gesellschaftsordnungeintrat, kann er auch mit Recht als Liberaler bezeichnetwerden. Obwohl Hermands strenges Fazit PUckler hier nichtgerecht wird, 1st es dann jedoch seinen BemUhungen zuverdanken, daB die linksorientierte Literaturkritik PUcklersSchriften "wiederentdeckte." Zu dieser LiteraturkritikgehOren die nachstehend aufgefUhrten Publikationen von HeinzOhff und Ekhard Haak. Wahrend Ohff und Haak den politischenund sozialen Gehalt der Schriften PUcklers hervorheben, wirddie HAufigkeit dieser Themen von Hermand nicht besondersbetont. Hermand findet, daB in PUcklers Werken "Politischesnur am Rande erwähnt" wird59--ein weiteres Urteil, mit demhier nicht Ubereingestimmt werden kann.Im letzten Jahrzehnt wurden einige von PUcklers Werkenneu herausgegeben 60.. so die hier verwendete, 1986 von HeinzOhff herausgegebene vollstandige Ausgabe der Briefe einesVerstorbenen, sowie Therese Erlers (1987) und GUnter Vaupels(1989) Ausgaben des gleichen Werkes. tberdies erschienen1985 zwei Auswahlbande von PUcklers Schriften mit dem TitelAusgewahlte Werke, von Ekhard Haack und Heinz Ohffherausgegeben und mit kurzen einleitenden Aufsatzenversehen, die auf PUcklers politische Ideen hinweisen. Auch59 Hermand, in: Einleitung zu den Brief en eines Verstorbenen, S. xlvii.60 Ausgabeninformation Uber die hier erwdhnten neuen Ausgaben erfolgt imbibliographischen Anhang unter "Primarliteratur-Neuausgaben."38eine Fassung des SUdOstlichen Bildersaals, herausgegeben vonKlaus GUnther Just, erschien 1985. In seinem Nachwort zudieser Ausgabe macht Just u. a. auf PUcklers"philhellenische" Haltung aufmerksam, was in dervorliegenden Studie zu einer Ausarbeitung der ideologischenund politischen Voraussetzungen des Philhellenismus fUhrte.1981 kamen AuszUge aus PUcklers JugendtagebUchern,unter dem Titel Briefe aus der Schweiz, heraus, die miteinem "Kommentar" von Charles Linsmayer versehen wurden.Auch wurde 1982 em n Auszug aus PUcklers Vorletztem Weltgangvon Semilasso neu aufgelegt, der unter dem Titel FUrstPlickler reist in Franken erschien. Wahrend Hans Baier mitseinem "Nachwort" zu dieser Ausgabe lediglich einebiographische tlbersicht liefert, deren Fakten allgemeinbekannt sind, zeichnet Linsmayer insofern em n unbekannteresBild PUcklers, als er ihn auf seiner Reise 1808 durch dieSchweiz mit den eidgenOssischen Ereignissen dieses Jahres inVerbindung bringt. Eine Arbeit, die sich auf PUcklersJugendreisen konzentriert, wUrde von Linsmayers Kommentarprofitieren.All diese Neuausgaben der Werke PUcklers kOnnen jedochnicht darUber hinwegtauschen, daB die moderne PUckler-Forschung lUckenhaft ist. Sie beschrankt sich--falls siePUcklers politische und sozialkritische Stellungnahme, dievon lebenspraktischer Erfahrung durchdrungen 1st, Uberhauptuntersucht--, nur auf vereinzelte Beispiele aus PUcklers39Schriften. Unvollstandig ist die Forschung aber auchdeshalb, weil sie kaum Uber PUcklers Ansichten Uber Englandund Frankreich hinausgeht. Auf seinen Standpunkt in denBerichten Uber Deutschland oder gar Griechenland wurdebisher nur von Ohff in seinem Werk FUrst Hermann vonPUckler61 hingewiesen. Ohffs Studie, die sowohl Biographieals auch Werkbetrachtung ist, ist eher im unterhaltsamen alswissenschaftlichen Ton geschrieben. Doch bemUht sich derKritiker, PUckler nicht nur als exzentrischen AuBenseiter,sondern auch als politisch ernst zu nehmende PersOnlichkeitdarzustellen. Allerdings beschrankt sich auch Ohff nur aufwenige Textstellen aus PUcklers Werken, so daB em n mitunterirrefUhrendes Portrait des Schriftstellers entsteht. So etwawill er schon frith PUcklers "republikanische Gesinnung"erkannt haben und will gleichzeitig wissen, daB dieser "seinTeutschland am liebsten als Republik gesehen hatte."62 DieseBehauptung laBt vermuten, daB der Kritiker PUckler recht fernsteht. Diese Dissertation wird argumentieren, daB PUckler keinRepublikaner, sondern BefUrworter einer konstitutionellenMonarchie gewesen ist.Da keine detailierte wissenschaftliche Arbeit zu PUcklersAnsichten Uber Deutschland und Griechenland existiert und auchdie Studien Uber England und Irland sich nur auf vereinzelte61 Heinz Ohff, FUrst Hermann PUckler (Berlin: Stapp Verlag, 1982).62 Ohff, FErst Hermann Plickler, S. 38.40Beispiele stUtzen, wird im Nachstehenden der Versuch gemachtwerden, den Mangel einer umfassenden Betrachtung zu beheben.Dieses Unternehmen soil dazu beitragen, die Schriften PUcklersals emn bemerkenswertes friihes Beispiel der literarischenAuseinandersetzung mit dem Liberalismus anzuerkennen, so daBsein Name allgemein gleichzeitig mit den Namen ahnlichgesinnter Schriftsteller aus seinem Zeitalter, wie etwa Heine,Laube oder Borne, genannt werden kann.41KAPITEL ILeben und Werk PUcklersHermann Ludwig Heinrich von PUckler-Muskau wurde am 30.Oktober 1785 auf SchloB Muskau, das bis 1815 zu Sachsen gehOrte,geboren. Der erste Sohn des Grafen Erdmann von PUckler und seinerFrau Klementine, die eine geborene von Callenberg war und dieStandesherrschaft Muskau mit in die Ehe brachte, besaB alleVorteile einer hohen Geburt. Wie Ohff in seiner Biographieschreibt, wirkten sich jedoch die Umstande, unter denen derzukiinftige Standesherr von Muskau geboren wurde, eher nachteiligauf den jungen PUckler aus.1 Der Vater entstammte einerschlesischen Adelsfamilie, die sich im 17. Jahrhundert auf demRittergut Branitz in der Lausitz angesiedelt hatte. Die Vorfahrender Mutter kamen vaterlicherseits aus der Hochadelsfamilie derCallenbergs, mUtterlicherseits aus dem franzOsischen Geschlechtder La Tour du Pin-Montauban. Die Callenbergs galten alsverschwenderisch und temperamentvoll, wahrend das PUcklerscheGeschlecht geizig und introvertiert gewesen sein so11.2 Der sounterschiedliche Charakterhintergrund der Eltern wirkte sichnegativ auf deren Ehe aus; sie wurde nach fUnfzehn Jahren1 Ohff, Fiirst Hermann PUckler, S. 19.2 Ehrhard, FUrst PUckler, S. 15.42geschieden. Diese Scheidung fiihrte zur völligen Entfremdungzwischen dem jungen PUckler und seinen Eltern. Eine engeVerbindung zwischen den Eltern und Hermann hatte ohnehin niebestanden. Schon als Kind wurde er von beiden Elternteilenvernachlassigt; er wuchs ohne elterliche Aufsicht auf. DasDesinteresse der Mutter an Hermann, der ihr erstes Kind war,riihrte wohl daher, daB sie schon mit vierzehn Jahren heirateteund emn Jahr spater Hermann gebar. Sie war zu jung, um ihreMutterrolle ernst zu nehmen. Die Aufsicht des jungen Pticklerblieb Angestellten und Dienstboten Uberlassen--ein Umstand, derin adligen Kreisen des spaten achtzehnten Jahrhunderts nichtauBergewOhnlich war und von dem auch Hermanns drei Schwesternbetroffen waren. Doch hatte das Desinteresse der Eltern zurFolge, daB PUckler bestandig nach einem liebevollen Vater- oderMutterersatz suchte. Als junger Mann fand er diesen teilweise inder Freundschaft mit dem Muskauer Gutsverwalter Wolff und mit demSchriftsteller Schefer. In seinen reiferen Jahren spielte dannzweifellos seine altere Ehefrau eine "Ersatzmutter"-Rolle.Ohne elterliche Flirsorge wuchs der junge PUckler zUgellosauf, denn die fiir seine Erziehung verantwortlichen Hauslehrerwaren unfahig, den temperamentvollen Jungen zu bandigen. So wurdeer, erst sieben Jahre alt, in eine herrnhuterische, pietistischeErziehungsanstalt in Uhyst in der Nahe von Muskau geschickt.Spater sprach und schrieb er wiederholt von der "herrnhutischenHeuchelanstalt," wie etwa in Tutti Frutti, als er die"Scheinheiligkeit" der Pietisten anprangerte (T.F., I, 86). Schon43als junger Schiller bei den Herrnhutern, bei denen er vier Jahreverbringen sollte, entwickelte er einen HaB auf die pietistischeFrOmmigkeit und Dogmatik, die in der Anstalt herrschten. Wahrendseines ganzen Lebens sollte er diesen FrOmmlerhaB und dieAbneigung gegen jegliche Art dogmatischer Religion beibehalten.Diese damals noch kindliche Abneigung war em n bedeutenderGrundstein films sein kritisches Denken, das sich in den folgendenJahren durch intensives Studium der Aufklarer vertiefen sollte.3Sicherlich lehrten ihn die Schriften der Aufklarer dann nichtnur, sich seiner Vernunft zu bedienen--wie Immanuel Kant inseinem Aufsatz "Was 1st Aufklarung" (1784) forderte--, sondernsie pragten auch seine Denksweise, mit der er sich spater gegenpolitische Unfreiheit und Intoleranz stellte.Als Hermann elf Jahre alt war, kam er in das sogenannteuPadagogiumu in Halle, em n Internat flit. Kinder wohlhabenderEltern. Diese pietistische Stiftung muBte er nach zwei Jahrenverlassen; er gait als begabt, aber unkontrollierbar. Er wurdedann in die Stadtschule des welt entlegenen Dessau geschickt,aber auch von dieser Schule drohte ihm bald die Entlassung.Daraufhin holte ihn Graf Erdmann nach Muskau zurUck, das dieMutter inzwischen verlassen hatte. Wohl aus schlechtem Gewissen,well er sich zuvor nicht um seinen Sohn geklimmert hatte, und umden Verlust der Mutter zu kompensieren, machte der Vater denVersuch, das bisher unfreundliche Muskau in em n gemUtliches,3 Ehrdhard, FUrst Nickler, S. 41. Der Biograph nennt keinen der Aufklarermit Namen.44musisches Heim umzuwandeln. Der FUnfzehnjahrige lernteKlavierspielen und Zeichnen, Ubersetzte Ovids Metamorphosen undUbte sich im franzOsichen Schriftverkehr. Die Korrespondenzzwischen PUckler und seiner Mutter aus dieser Zeit 1stgrOBtenteils auf FranzOsisch gehalten--eine Sprache, die er zumLeidweisen mancher Kritiker (wie etwa Borne) spater mit Vorliebein den Briefen eines Verstorbenen 4 anwendet.Zu diesem Zeitpunkt entwickelte PUckler eine Leidenschaft,die er immer beibehalten sollte: die Leidenschaft fUrsSchauspielern und fUrs KostUmieren. Mit den Schwestern fUhrte erauf Muskau Theatervorstellungen auf und "erwarb sich Lorbeerenauf dem Lieberhabertheater des Schlosses."5 Mit Leichtigkeitkonnte er sich auch in spateren Jahren in verschiedene "Rollen"fUgen. So trug er z.B. auf seinen Reisen jeweils das KostUm desLandes, das er gerade bereiste. Besuchte er etwa Griechenland,trug er das griechische NationalkostUm; durchreiste er Agypten,kleidete er sich als Scheich. PUckler liebte das Rollenspiel unddiese Lust an der Verstellung schlagt sich auf dem Papier inhaufiger Stilvariation nieder.Nach der musischen Zeit auf Muskau schrieb sich derSechzehnjahrige auf Wunsch seines Vaters an der UniversitatLeipzig em, um Jura zu studieren, em n Studium, das fUr einenzukUnftigen Standesherrn passend war. In Leipzig jedoch brach er4 Das Werk wird im weiteren Verlauf dieser Arbeit kurz Briefe genannt.Assing, FUrst Hermann von PUckler-Muskau, I, S. 19.45jeglichen Kontakt mit beiden Eltern ab. Er rebellierte: er wurdein emn Duell verwickelt, vernachlassigte das Studium und machteenorme Spielschulden. Durch den Muskauer Verwalter Wolff lieB erGraf Erdmann mitteilen, daB er von seinem Vater verlange, dieSchulden zu begleichen. Dem Studenten selbst brachte seineUnverantwortlichkeit in finanziellen Angelegenheiten keinschlechtes Gewissen em. Er wuBte ja, daB er eines TagesStandesherr von Muskau werden wUrde, und glaubte, daB er nach demTode seines Vaters emn wohlhabender Mann sein wUrde. ZurStandesherrschaft Muskau gehOrten damals 45 DOrfer, em n Bergwerkund eine Brauerei.Unterdessen wurde PUckler des akademischen Lebens mUde.Durch die Vermittlung Wolffs versuchte er, seinen Vater von derZwecklosigkeit des Jurastudiums zu Uberzeugen. Ohne vaterlicheErlaubnis verlieB er dann nach einem Jahr die Universitat Leipzigund fing als Leutnant eine Berufslaufbahn bei einem sachsischenRegiment, den "Gardes du corps," in Dresden an.Zunachst genoB er das Leben eines Gardeoffiziers. Er warliberal' als der "tolle PUckler" bekannt, nachdem er die DresdnerBUrger bei ihrem Sonntagsspaziergang erschreckt hatte. Auf einemPferd reitend sprengte er durch die Menge, setzte samt Pferd fiberdie ElbbrUcke und Uberstand den acht Meter tiefen Fallunverletzt. Seine offensichtliche Originalitatssucht und seinDraufgangertum sind jedoch nicht nur seinen "Flegeljahren"zuzuschreiben; sie begleiteten ihn zeitlebens und spiegelten sichin seinen Schriften wieder, wie spatere Beispiele zeigen werden.46Inzwischen völlig verschuldet und von Glaubigern gedrangt,rnuBte PUckler mit dem Rang eines Rittmeisters Abschied vonRegiment nehmen. Unter keinen Umstanden wollte er zum Vater nachMuskau zurtick. So entschloB er sich in September 1804, inzwischenmUndig geworden, eine erste Reise--nach Wien--zu unternehmen. Daswar emn entscheidender Schritt für sein Leben, denn dieser Reise1st sein erstes "Reisejournal" zu verdanken, das in Wien entstandund spater von Ludmilla Assing in ihrer Brief- undTagebuchsammlung verOffentlicht wurde.6Fast ohne Geld, in den karglichsten Umstanden lebend, fingfür ihn eine neue und auBerst wichtige Zeitspanne an, die seinzuklinftiges soziales MitgefUhl pragen sollte--ein MitgefUhl, dasin den spateren Reiseberichten immer wieder zum Vorschein kommt.Verarmt, ohne MOglichkeit, seinen bisher priviligiertenLebensstandard aufrecht zu erhalten, sah er sich wahrend dernachsten vier Jahre gezwungen, in armlichen Unterkiinften zuwohnen. Dort kam er zum ersten Mal mit Menschen aus den unterenKlassen in BerUhrung und lernte deren Angste und Note kennen undverstehen. Sein "Reisejournal" zeugt von ersten zaghaftenAnnaherungsversuchen an die Schichten, die ihm bisher unbekanntwaren, deren Anliegen er sich aber in seinem weiteren Leben undin seinen Reiseberichten annahm.Nach Wien war PUcklers nachster Aufenthaltsort Augsburg,dann ging es welter nach Ulm, wo er bescheiden unter dem Namen6 Assing, Briefwechsel and TagebUcher des FUrsten Hermann von PUckler-Muskau,II. Weitere Hinweise auf PUcklers Schriftverkehr und TagebuchauszUge beziehensich auf diese Ausgabe und werden unter Briefwechsel aufgefUhrt.47"Sekretar Hermann" in einer Dachkammer wohnte. Im Friihjahr 1808erhielt er durch die Vermittlung Wolffs genUgend Geld, um seineReise durch SUddeutschland in die Schweiz fortzusetzen. SeineBerichte aus der Schweiz erschienen erstmals in AssingsBriefwechsel (II); 1981 wurden sie unter dem Titel Briefe aus derSchweiz neu aufgelegt.7 In diesen wird zum ersten Mal der sozialeStandpunkt PUcklers deutlich, daB Reichtum zu sozialem Verhaltenverpflichte: "Man tut wahrlich nicht zuviel, wenn man jenen gibt,die uns darum bitten, es ist dies der geringste Grad derWohltatigkeit," schreibt er nach der Besichtigung einerOffentlichen Schule.8Von der Schweiz ging es nach Frankreich und Italien weiter.Letzter Reisestop sollte dann Paris sein, bevor er 1810 wiedernach Muskau zurUckkehrte. Die Frankreich- und ItalieneindrUckeschrieb Pückler als Tagebucheintragungen nieder, die 1835 unterdem Titel Jugendwanderungen erschienen.8 Obwohl dieseErstlingsberichte wenig Gesellschaftskritik enthalten, macht sichdennoch eine kritische Einstellung des Verfassers bemerkbar, diein seinen reiferen Werken in verstarkter Form auftritt--derAntiklerikalismus. In seinem Jugendbuch beschreibt er denobersten Vertreter der katholischen Kirche, Papst Pius VII., mit7 Hermann von PUckler-Muskau, Briefe aus der Schweiz, hrsg. v. CharlesLinsmayer (Zurich: Sanssouci Verlag, 1981).8 Assing, Briefwechsel, II, S. 259.9 Hermann von PUckler-Muskau, Jugendwanderungen (Stuttgart: HallbergerscheVerlagsbuchhandlung, 1835).48einer Herablassung, die schon deutlich seine Distanz gegeniiberkirchlichen Institutionen ausdrUckt. So war Ptickler zum Beispielvon der Audienz, die ihm der Papst in Rom gewahrte, keineswegsbeeindruckt; vielmehr schien ihm die "ganze Prasentation" einestilisierte "Vorstellung" gewesen zu sein. Der Papst, schreibt erin den Jugendwanderungen, wirkte leblos, "wie emn^ 0ld."^Soblieb der junge Reisende dann auch von der kurz danach erfolgtenAbsetzung des Papstes durch Napoleon unberiihrt; dem geistlichenOberhaupt recht wenig Respekt zollend, bemerkt er im Jugendbuch,daB der "Kaiser" den Papst entfUhren lieB, "als sey er nur einehUbsche Nonne"11 gewesen.Wahrend der Jugendreise war fiir Ptickler von Bedeutung, wie,d.h. mit welchen Fortbewegungsmitteln, er seine Reise unternommenhatte. Bemerkt wurde schon, daB er wahrend dieser Zeit oftmittellos war. Folglich war er gezwungen, zu FuB zu gehen.Lediglich eine kurze Strecke legte er mit der "Diligence" zurUck--aber auch das war emn pragendes Erlebnis, denn zum ersten Malin seinem Leben reiste er in einer Offentlichen Postkutsche,wahrend ihm zu Hause emn Privatgespann zur VerfUgung gestandenhatte. Die Strapazen der Wanderung und Ubernachtungen im Freienoder in oft schmutzigen Quartieren lieBen ihn krank werden, dochtrotz LungenentzUndung setzte er seine FuBtouren fort. DiesesDurchhaltevermOgen ist typisch fiir seine spateren Reisen und hat10 -Puckler, Jugendwanderungen, S. 159.11 -Puckler, Jugendwanderungen, S. 160.49auch auf seine Werke einigen EinfluB. So scheute er z.B. keinephysische oder psychische Anstrengung, als er Uber zweiJahrzehnte spater Gebiete im Orient bereiste, die kaum emnEuropaer vor ihm betreten hatte, und er versaumte nicht, trotzbeschwerlichster Umstande, seine Berichte zu verfassen.1810 faBte Plickler in Paris, seiner letzten Reisestation,den EntschluB, die sechsjahrige Reisezeit zu beenden. Der Vaterwar ernsthaft erkrankt und starb im Januar 1811. PUckler trat mit25 Jahren sein Erbe an. Als Nachfolger der StandesherrschaftMuskau und des vom Vater ererbten Majorats Branitz stand PUcklerzunachst noch unter kOniglich-sachsischer Oberhoheit. 1815 wurdedie Niederlausitz, nach den BeschlUssen des Wiener Kongresses,preuBisch. Durch den Landesregierungswechsel wurden PUcklersBesitztUmer finanziell stark belastet. Deshalb auch seinAusspruch: "Als der liebe Gott mich preuBisch werden lieB, wandteer sein Antlitz von mir."12 Grund fUr diese Klage waren dieStein-Hardenberg'schen Landreformen, die schon 1811 in PreuBendurchgefUhrt wurden und denen nun auch Sachsen Folge leistenmuBte. Die sachsischen Bauern unterlagen bisher einerhalbfeudalen Leibeigenschaft; die AuflOsung der altenAgrarordnung machte sie nun frei. Die neue soziale Umordnungbedeutete fUr PUckler einen erheblichen finanziellen Verlust.Einzelheiten dieser wirtschaftlichen Belastungen werden in TuttiFrutti aufgefUhrt. Recht paradox ist, daB PUckler trotzdem stets12 -Puckler-Muskau, Tutti-Frutti, I, S. 140.50FUrsprecher der preuBischen Ref ormen gewesen ist.Nachdem Napoleon 1812 den Krieg gegen RuBland begonnenhatte, diente PUckler als Generaladjudant beim GroBherzog KarlAugust von Sachsen-Weimar. Er kampfte mit russischen undpreuBischen Truppen gegen die Franzosen und rUckte 1814 mit denAlliierten als Oberstleutnant in Paris em.Im April 1815 kehrte PUckler aus Frankreich mit einem UmwegUber England nach Muskau zurUck. Trotz Verschlechterung seinerfinanziellen Lage machte er sich unmittelbar nach seiner RUckkehraus England an die Renovierung des Schlosses Muskau--es war durchfranztisische Truppen beschadigt worden--und an die Erweiterungder Parkanlagen. Vorbild waren englische BesitztUmer, die er vorkurzem besichtigt hatte. Aber nicht nur der englische Bau- undGartenstil wurden von ihm nachgeahmt, auch das exzentrische unddandyhafte Benehmen vieler Englânder kopierte er mit Vorliebe.Doch wurde das Benehmen der "Dandys" von PUckler nur gebilligt,wenn diese, nebst ihrem auBeren Flair, auch eine innere"Substanz," d.h. eine "Seele" besaBen, wie es in den BriefenheiBt (B., 857). Beau Brummel etwa war eine Gestalt, die, nachPUckler, beides hatte. Er wurde deshalb ganz besonders von ihmbewundert. In den Briefen widmet er diesem "Dandy" ganze Seiten(B., 353-356). Das exzentrische Verhalten der englischen"Vorbilder" stimmte mit seiner schon angesprochenen Sucht nachOriginalitat Uberein. So erschien er in Berlin in einem von vierHirschen gezogenen Wagen, blieb "Unter den Linden" stehen und lasstundenlang, ohne sich von der neugierigen Menge stOren zu51lassen. Im Herbst 1816 machte er mit dem Luftschiffer Reichardeine--von der Presse haufig beschriebene--verwegene Ballonfahrt,die ihn als "Original" gelten lieB.13 Sein Bestreben aufzufallenmachte sich auch, oft in provozierender Weise, in seinen Werkenbemerkbar--etwa als er das "Vorwort" von Tutti Frutti seinemErzfeind, dem konservativen FUrst Wittgenstein, widmete unddadurch in der literarischen Welt Deutschlands einiges Aufsehenerregte.Im Alter von dreiBig Jahren beschloB Ptickler, eine Ehefrauzu suchen. Seine Wahl fiel auf die neun Jahre altere Lucie vonPappenheim. Sie war eine Tochter des preuBischen Staatskanzlersvon Hardenberg, der in seinem politischen Amt gesellschaftlicheund wirtschaftliche Ref ormen in PreuBen durchsetzte, für welcheauch Nickler in seinen Werken, insbesondere in Tutti Frutti,Partei nahm. Bezeichnend für PUckler ist, daB er eine Frauwahlte, die aus einer liberal denkenden Familie kam. Auch Luciewar ftir ihre freiheitlichen Ideen bekannt--sie hatte lange vorPtickler in Rahel Varnhagens oppositionellem Berliner Salonverkehrt. Die PUckler-Hardenberg'sche Ehe hat bestimmt zu demliberalen Gedankengut in PUcklers Werken beigetragen.PUcklers und Lucies Verbindung wurde zu einerfreundschaftlichen, kameradschaftlichen. In seiner Frau fand erdie Mutterfigur, die er als Kind und Jugendlicher entbehren13 E.T.A. Hoffmann hat in seiner Erzdhlung Das ode Haus PUcklersSonderbarkeiten auf die Gestalt des "Graf en von P." Ubertragen, der in ahnlichen"originellen" Unternehmen verwickelt ist.52muBte. Doch war die Ehe nicht aus Liebe, sondern ausVernunftgrUnden geschlossen worden. Wie Otto Flake in einembiographischen Essay14 bemerkt, ging PUckler die Ehe noch imSinne des spaten 18. Jahrhunderts em, wo "romantische Liebe" beider EheschlieBung in aristokratischen Kreisen nicht sehr wichtigwar, Besitztum und klassenmaBiges Zueinanderpassen jedoch einebedeutende Rolle spielten.PUckler war nie emn treuer Ehemann; noch vor der Verlobungmit Lucie hatte er sich v011ige Freiheit ausbedungen, von der erauch lebhaften Gebrauch machte. In die Kette seiner"Liebhaberinnen" gehOrt auch Bettina von Arnim, Uber derenVerhältnis mit PUckler in Kapitel III berichtet werden soil, dadieses Verhaltnis einiges Licht auf die dort zu untersuchendensaint-simonistischen Ideen PUcklers wirft, die Ubrigens auch aufBettina zutreffen. So traten beide, u.a., fUr die vom Saint-Simonismus proklamierten "freien Liebe" fUr beide Geschlechterem.Da Lucie das einzige Kind Hardenbergs war, hofften sie undPUckler auf emn erhebliches Erbe. Das Thema "Geld" spielte fUrMuskau eine erhebliche Rolle, und der Mangel an finanziellenMitteln fUhrte schlieBlich zu PUcklers Englandreise. Um PUcklersFinanzen war es schlecht bestellt, denn die Parkbebauung und derneue, luxuriOse Hausstand erforderten erhebliche Summen. In der14 Otto Flake, "PUckler-Muskau. Ein biographisches Essay," in: Hermann vonPUckler-Muskau, Aus Mehemed Alis Reich, hrsg. von Gunther Jantzen (Zurich:Manesse Verlag, 1985), S. 758.53Hoffnung, seine finanzielle Lage zu verbessern, versuchte PUcklerdurch seinen Schwiegervater in die Diplomatenlaufbahn zu kommen.Dieser Versuch blieb jedoch erfolglos, und es ist nicht zuletztdiesem Umstand zu verdanken, daB Ptickler sich, ohne eineberufliche Karriere aufweisen zu ktinnen, der Schriftstellerei undder Landschaftsarchitektur zuwandte. Der Plan, eine diplomatischeLaufbahn einzuschlagen, scheiterte an der MiBbilligung despreuBischen Kronprinzen, der als "die Hoffnung der ...Reaktion" 15 galt und der dem als "Freigeist"16 geltenden PUcklernicht wohlgesinnt war. Dieser hatte kurz zuvor als Vertreter desersten adligen Hauses der Niederlausitz im Landtag in Berlin eineRede gehalten, in der er eine Abfindung und Steuervorrechtedas von PreuBen annektierte Sachsen forderte; dies machte ihn beiden konservativen Vertretern der Kronprinzenpartei unbeliebt. Wasihn dann völlig in Verruch brachte, waren seine Besuche bei RahelVarnhagen, wo er, bis Rahles Tod 1833, mit Vertretern des--seit1835 so genannten--"Jungen Deutschland" wie Gutzkow und Laubeverkehrte, die bei der Reaktion als anrUchige "Republikaner"galten. Die Verbindung mit den Jungdeutschen spielt in TuttiFrutti eine wichtige Rolle, denn dart erklart Ptickler, weshalb ersich zu dieser Schriftstellergruppe zahlt.Hardenbergs FUrsprache hatte PUckler zwar keinenGesandtschaftsposten eingebracht, doch war es seinem Einsatz zu15 Ehrhard, S. 66.16 Ehrhard, S. 66.54verdanken, daB PUckler 1822--bis dahin "Graf von Muskau"--vomKOnig den FUrstentitel erhielt. Mit dem hohen Titel wollte manihn wohl auch ftir seine erlittenen Verluste durch denLandesregierungswechsel kompensieren. Die FUrstenposition warjedoch kostspielig; mit ihr waren aufwendigere gesellschaftlicheVerpflichtungen als zuvor verbunden. Die jahrlichen Ausgaben desEhepaars wurden auf 40.000 Taler geschatzt, wahrend dieGesamtschuldensumme bei etwa zwei Millionen lag. 17 Lucies einzigeHoffnung beruhte auf dem Erbe ihres Vaters, um das sie jedoch voneiner Geliebten Hardenbergs betrogen wurde. Das Testament, dasnach Hardenbergs Tod im Dezember 1822 gedffnet wurde, schloBLucie als Erbin aus.Auch waren die Summen, die der Landschaftspark von Muskauverschlang, erheblich. Der riesige Park, der auf ca. 900 Hektargeschatzt wird, bezog sogar eine Umleitung der NeiBe in em n neuesFluBbett mit em. Mogen die Unkosten dafiir auch groB gewesensein, der Ruhm, den ihm der Park einbrachte, entschadigte ihn. Erwurde--und wird immer noch--als groBer Landschaftskiinstlergefeiert. Denn nicht nur seinen Zeitgenossen gait er alsGartengestaltungsexperte--sein Buch Andeutungen UberLandschaftsgartnerei (1834) wurde 1911 und nochmals 1939 neuaufgelegt. Auch jetzt noch gilt dieses Buch als Werk einesExperten. 1986 erschien der kostbare Band mit faksimiliertenKupferstichen der Original-Edition in neuer Auflage zum Preis von17 Flake, S. 758.55DM 390 bei der Deutschen-Verlags-Anstalt in Stuttgart. Diegeographische Lage des Muskauer Parkes ist heute Ubrigens vonbesonderem Interesse: die Grenze zwischen Deutschland und Polenteilt den Park in zwei Halften. Der polnische Teil des Parkeswird als Nutzwald kultiviert,18 was eigentlich ganz im SinnePUcklers gewesen ware. Asthetik sollte dem Allgemeinwohl dienen,hat PUckler in seinen reiferen Jahren oft, insbesondere wahrendseiner Englandreise, geschrieben. (Kapitel II wird dieses Themaweiterentwickeln.) So diente auch die Muskauer Parkerschaffungvor Uber eineinhalb Jahrhunderten nicht nur einem asthetischen,sondern auch einem sozialen Zweck. Denn die Einwohner derMuskauer Umgebung hatten durch die Parkbebauung jahrelang Arbeitund Verdienst.Auf SchloB Muskau jedoch hauften sich die Schulden. AlsAusweg schlug Lucie in einem Brief an PUckler zu seinem 38.Geburtstag die Ehescheidung vor.18 Das Paar plante, daB PUcklernach England reisen sollte, um dort eine reiche Erbin zuheiraten. Er sollte dann mit dieser nach Muskau zurUckkommen;dort wollte man sich zu dritt arrangieren. So wurde die ausVernunftsgrUnden geschlossene Ehe aus den gleichen GrUndengeschieden. Trotz Scheidung blieb das Paar zeitlebens miteinanderaufs zartlichste verbunden und wohnte zusammen, wann immer sich18 Ohff, "Einleitung" zu den Ausgewdhlten Werken. FUrst Hermann vonPUckler-Muskau, hrsg. von Heinz Ohff und Ekhard Haack (2 Bd.; Frankfurt:Ullstein Verlag, 1985) I, S. 17.19 Assing, Briefwechsel, V, S. 415.56die Maglichkeit dafUr bot. 1826 reiste PUckler auf "Brautschau"nach England, wo die Briefe eines Verstorbenen entstanden.In der Londoner Gesellschaft lernte PUckler allerdings dieSangerin Henriette Sonntag kennen und lieben, Uber die ervorUbergehend sein eigentliches Anliegen vergaB. DarUberhinauswurde der Grund seiner "Brautschau" in der Boulevardpressebekannt gemacht, wie PUckler in einem Brief an Lucie schrieb."Auch war die Tatsache, daB die geschiedene FUrstin PUcklerweiterhin auf Muskau leben wUrde, kein Geheimnis. Aus diesenGrUnden zogen dann auch die ernsthaft interessierten englischenEhekandidatinnen (es waren drei) ihr Angebot zuletzt zurUck, sodaB PUckler 1828 unverrichteter Dinge nach Muskau zurUckkehrte.Trotzdem sollte der England-Aufenthalt PUcklers Leben fUrimmer andern, ihm eine unvorhergesehene Einnahmequelle bringenund ihn zum gefeierten Schriftsteller machen. Grund des Ruhmswaren seine perstinlichen Briefe an Lucie, die Varnhagen von Enseals Vertrauter Lucies gelesen hatte und zur VerOffentlichungvorschlug. PUckler folgte dem Rat Varnhagens; nach seinerRUckkehr aus England arbeitete er zunachst die Briefe um, d. h.allzusehr PersOnliches wurde gestrichen, 21 und dieReiseschilderungen wurden erweitert, bevor die Sammlung als Buchmit dem Titel Briefe eines Verstorbenen 1830 anonym herauskam.Das Buch wurde augenblicklich zum "Bestseller," und der20 Assing, Briefwechsel, VI, S. 365.21^. .Einige der allzu privaten Briefe an Lucie aus England Bind in AssingsBriefwechsel, VI, S. 362-432, enthalten.57Verfasser, der sich nicht ernsthaft bemUhte, seine Identitdt zuverheimlichen, berUhmt. Die Briefe sind emn wertvolles Dokument,will man die Weiterentwicklung der sozialen und politischenAnschauungen PUcklers verfolgen--ein Thema, das ja hier wichtig1st. Deshalb soil em n kurzer Blick auf das Buch geworfen werden,um PUcklers Standpunkt zu verdeutlichen.Zundchst einmal wird in den Briefen PUcklers liberaleStellungnahme ganz klar. Das englische Regierungssystem derVolksvertretung sieht er als nachahmenswertes Beispiel an, das erfUr die preuBische Regierung vorschldgt. In England nimmt er dannauch den groBen Unterschied wahr, der zwischen den einzelnenGesellschaftsschichten besteht. Der Aristokratie mit ihrem"Kastengeist" gibt er nicht langer als 50 Jahre zum Uberleben,wogegen er im BUrgertum emn "gesundes Element" sieht. Zum erstenMal wird er auch auf den Arbeiterstand aufmerksam; er sprichtsich gegen die oft unmenschlichen Arbeitsbedingungen derFabrikarbeiter in Industriestadten aus. In Stellen Uber Irland,das er nach England besuchte, tritt er fUr den Freiheitskampf derkatholischen Iren em. FUr Daniel O'Connell, den irischenFreiheitskampfer, hegt er groBe Bewunderung, fUr die Macht unddas Dogma der protestantischen Kirche in Irland nichts alsVerachtung. Nach der Erstauflage der Briefe--kurz nach derPariser Julirevolution von 1830--erhielt PUckler dann auch denRuf eines "fortschrittlichen Grandseigneurs," wie Flake2222 Flake, S. 759.58bemerkt. Kurz zusammengefaBt, laBt sich die Entwicklung seinerDenkweise so beschreiben: wahrend sein soziales MitgefUhl in denJahren seiner Jugendreise gepragt wurde, bescherte ihm dieEnglandreise einen tieferen Einblick in die gesellschaftlichenVerhaltnisse und fiihrte so zu einer Konsolidierung seinerEinstellung, daB die Herrschenden emn ihrer sozialen Positionentsprechendes VerantwortungsbewuBtsein entwickeln mUssen. Seineschon friihe Abneigung gegen dogmatische Religionslehren verkehrtesich auf den britischen Inseln in offenen HaB. In England war esschlieBlich, wo seine Forderungen eines konstitutionellenRegierungssystems ganz deutliche Formen annahmen.Nachdem PUckler nach Muskau zurUckgekehrt war, fing er nachwiederholten Reisen durch PreuBen und andere deutsche Staaten mitder Niederschrift der Tutti Frutti an. In diesem Buch, das 1834herauskam und die fortschrittlichen Ansichten seines VerfassersunmiBverstandlich wiederspiegelt, werden Klerikalismus undEngstirnigkeit des bUrokratischen PreuBen scharf kritisiert.Freundschaftlich dagegen tritt PUckler fiir die Rechte der Judenemn und verteidigt die Pressefreiheit. Das Buch fand bei denSchriftstellern des "Jungen Deutschland" Beifall. Laube etwanannte Tutti Frutti in seiner Zeitschrift fiir die elegante Weltemn "kiihnes Buch eines liberalen FUrsten,"23 und Mundt batPUckler um Mitarbeit an einer geplanten Zeitschrift, wie aus dem23 Zitiert nach Ehrhard, S. 152.59Schriftverkehr der beiden Autoren hervorgeht.24 Im III. Kapiteldieser Arbeit wird gezeigt werden, daB PUckler mit denJungdeutschen--deren Literatur eine der Zeiterscheinungen war,Uber die er berichtet--eine enge Geistesverwandtschaft verband.Nun sollen die Jahre zwischen 1829 und 1834 (die Zeit nachseiner RUckkehr aus England bis zum Erscheinen seines zweitenBuches) betrachtet werden, in denen eine CharaktereigenschaftPUcklers hervortritt, die von der bisherigen Forschung kaumbeachtet wurde: seine stete Suche nach Abwechslung. Diesem Bedarfnach Abwechslung hat die Nachwelt nicht nur einenabwechslungsreich angelegten Landschaftspark zu verdanken,sondern auch einen reichhaltigen Schriftverkehr und informativeReisebUcher--denn PUckler unternahm seine Reisen unter anderemauch deshalb, well sie ihm Abwechslung boten. In der Zeit von1829 bis 1834 war er zwar oft mit seiner geschiedenen Frau aufMuskau zu finden, doch wurde die Gemeinsamkeit 1833 durch eineReise nach Hamburg unterbrochen, wo er wieder einmal nach einer"reichen Erbin" Ausschau hielt. Diese "Brautschau" wurde wohleher aus Langeweile als aus finanzieller Notwendigkeitvorgenommen, denn erstens schien es in Hamburg keine passendeKandidatin gegeben zu haben, und zweitens war PUcklers erstesBuch eine so gute Einnahmequelle geworden, daB er auch ohnereiche Heirat die Muskauer Parkbebauung weiterfUhren konnte.Unterhaltsam und voller Abwechslung waren in diesen Jahren auch24 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 399.60PUcklers wiederholte Aufenthalte in Berlin, wo er sich regelmaBigmit Bettina von Arnim traf. Mit ihr hatte er em n engesVerhaltnis, wie die Korrespondenz25 bezeugt, und wie auch darauszu ersehen 1st, daB Bettina dem FUrsten 1835 ihr Buch GoethesBriefwechsel mit einem Kinde widmete. Dieser Blick auf PUcklersPrivatleben hat gezeigt, daB sein Bedarf nach Veranderung oft inKreativem mUndete, bzw. sich kUnstlerischen Ausdruck verschaffte--sei es nun in PUcklers Briefesammlung, in seiner kUnstlerischenGartengestaltung oder in seinen Reiseberichten, derenBesonderheit nicht zuletzt in der abwechslungsreichen Darstellungliegt.Im Herbst 1834 zog es PUckler nach Paris. Er wollte dieNachwirkungen der Julirevolution sehen, Uber die er schon imAugust 1830 in Berlin geschrieben hatte: "Eine herrlichereRevolution wie diese zweite franzasische kann es nicht geben! .Die Staatsreligion hat aufgehOrt, die absolute Macht vom Thronhat aufgehOrt--nun ist kein Hindernis mehr in Frankreich, welchesdas Rad der Aufklarung aufhalten kOnnte."25 1830 hatte dasBUrgertum in Frankreich gesiegt, den absolutistischen KOnig KarlX. in die Flucht geschlagen und Louis Philippe zum "BUrgerktinig"proklamiert. Unter dem neuen König wurden liberale KonzessioneneingefUhrt; emn konstitutionelles System trat in Kraft; der KOnigregierte--wenigstens zunachst--mit seinen bUrgerlichen Ministern25 In Assing, Briefwechsel, I. S. 82 -271.26 Assing, Briefwechsel, VII, S. 182. Brief PUcklers an Lucie vom 11.August 1830.61zusammen. Als Bewunderer des nach der Revolution eingefUhrtenkonstitutionellen Systems war PUckler zu Gast be! dem (noch)liberalen Louis Philippe. Dieser nahm den als fortschrittlichgeltenden Schriftsteller auch mit aller Ehre auf, wie aus einemBrief PUcklers an Varnhagen zu ersehen 1st.27Die Reise nach Frankreich hatte aber noch einen anderenGrund: PUckler war zu einem Duell aufgefordert worden, das am 9.September 1834 an der belgischen Grenze ausgetragen wurde, daDuelle in PreuBen verboten waren. Er hatte in Tutti Frutti dieFamilie eines Obersten namens Kurssel unbewuBt beleidigt. Es wirdallgemein angenommen, daB dieses Duell politische HintergrUndehatte: der Oberst soil von der Reaktionspartei als Instrumentbenutzt worden sein in der Hoffnung, "einen des Liberalismusschuldigen Grandseigneur fallen zu sehen."28 PUckler schrieb anLucie, daB man in der preuBischen Botschaft in Paris deutlicheEnttduschung Uber seinen Sieg wahrgenommen hatte.28PUckler blieb fast emn halbes Jahr, bis Ende 1834, inFrankreich. Im Januar 1835 fuhr er dann von Toulon nach Algier,ohne jedoch einen genauen Plan zu haben. Lucie war Uber die Reisenach Algier betrUbt, hatte sie doch PUckler zurUckerwartet. WiewUrde sie erst reagiert haben, hâtte sie gewuBt, daB er erst nachsechs Jahren zurUckkehren wUrde. Ihn trieb es wieder in die27 Assing, Briefwechsel, III, S. 258.28 Ehrhard, S. 208.29 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 285-286.62Ferne: er muBte neue EindrUcke sammeln und neue Erfahrungenniederschreiben.Der fast halbjahrige Frankreichaufenthalt hatte PUcklerermUdet, wie schon der Titel des Werks Uber Frankreich,Vorletzter Weltgang von Semilasso (1835), verrat: der "HalbmUde"brauchte Abstand von der Menschheit. Wohl deshalb enthalt seinealgerische Reisebeschreibung Semilasso in Afrika (1836)Uberwiegend Naturdarstellungen.Es finden sich jedoch auch Einzelheiten in PUcklers Afrika-Buch, die einiges Uber seinen Charakter aussagen und zum weiterenVerstandnis seiner Anschauungen beitragen. Aus diesem Grund soilsein Aufenthalt in Algerien hier Betrachtung finden. Diefortdauernden Unruhen, die seit der franzOsischen Eroberung 1830in Algerien herrschten, hielten Ptickler nicht davon ab, Orte zubesuchen, an denen gekampft wurde. Von einem franzOsischenGeneral wurde er sogar zu einem Feldzug mitgenommen. Er scheuteweder Miihe noch Gefahr, um neue EindrUcke zu gewinnen. Doch hattedieses Unternehmen auch einen praktischen Grund: er warUberzeugt, daB eine deutsche Leserschaft an Kampfberichten Uberdie franzOsische Armee interessiert sein wiirde, was fiir ihn einenregen Absatzmarkt flir seine BUcher (und somit eine zusatzlicheEinnahmequelle) bedeuten wiirde. Schon in Frankreich hatte erkeinen Hehl daraus gemacht, daB er nun schrieb, um seine Reisenzu finanzieren.30 Dies beeintrachtigte die Qualitat der30 Assing, Briefwechsel, III, S. 280.63Semilasso-Berichte, denn sie wirken, in Gegensatz zu frUheren undspateren Reisebeschreibungen, recht oberflachlich. PUcklersHoffnung jedoch, dais man in Deutschland an seinen Berichteninteressiert sein wtirde, erfUllte sich, und das aus gutem Grund:die 1831 gegrUndete Fremdenlegion bestand aus sechs Bataillonen,von denen vier vollstandig aus deutschen Soldaten zusammengesetztwaren. Es war aber nicht nur die militarische Lage Algeriens, dieihn faszinierte. Auch der Reiz des Vorderen Orients, den er schonin Afrika zu finden hoffte, zog ihn an. Damals lieferte derOrient den europaischen Kiinstlern--Malern (wie Delacroix) sowieSchriftstellern (wie Nerval oder etwas spater Flaubert)--reichhaltige Motive, worauf Flake hinweist.31 PUckler war zwarder Menschheit etwas UberdrUssig, doch wurde er nicht milde,taglich neue EindrUcke zu sammeln. Inner noch kOrperlich vitalund aktiv wie zur Zeit seiner Jugendreise, bestieg er denhiichsten Berg in Atlasgebirge, eine Expedition, die selbst dieFranzosen noch nicht unternommen hatten.Nach drei Monaten verlieB Nickler Algerien und drang in dasbisher noch unerforschte Tunesien vor. Hier reiste er achtzigTage durch Wisten und Gebirge und lebte unter den einfachstenBedingungen mit verschiedenen VOlkerstammen, mit Mauren, Berbern,Juden und Schwarzen zusammen. Er kam zum SchluB, daB der Menschwie hier in der urspriinglichsten Natur am unverdorbensten sei und31 Flake, S. 761.64daB die Verdorbenheit mit dem MaBe an Zivilisation wachst.32 InSemilasso in Afrika zieht er das Fazit, daB die Bewohner der vonihm bereisten Teile Afrikas freier seien als die Menschen inEuropa. Zwar herrsche in Afrika willkUrliche Despotie, dochgreife diese lange nicht so sehr in das Privatleben desIndividuums em, wie etwa das bUrokratische StaatssystemPreuBens. 33 Sein Buch Uber Afrika zeigt, daB der Autor selbst ineinem Land, im dem es ihm oft ums reine tberleben ging (sowahrend der fast drei Monate in der WUste oder auf gefahrlichenKampfplatzen), das Ideal der persOnlichen Freiheit in denVordergrund setzte.Der nachste Reiseaufenthalt war in Griechenland; das ganzeJahr 1836 verbrachte PUckler, inzwischen fUnfzig Jahre alt, dort.Er traf viele Deutsche, da Griechenland seit 1832 unterbayrischer Regierung stand. Seine Berichte Uber Griechenland, dieunter den Titeln Siid-dstlicher Bildersaa134 (1840-41) und DerVorlaufer (1838) erschienen, wurden von den liberalen Vormarzlernin Deutschland mit besonderem Interesse gelesen. Die Sympathiender Leser waren seit dem Freiheitskrieg ohnehin auf SeitenGriechenlands. Der Blickpunkt, aus dem PUckler Uber die"Griechischen Leiden" (Untertitel des Bildersaals) berichtet,steht seiner fortschrittlichen Einstellung und seinem liberalen32 Hermann von Plickler-Muskau, Semilasso in Afrika (5 Bde.; Stuttgart:Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1836), III, S. 160.33 -Puckler-Muskau, Semilasso in Afrika, III, S. 158.34 Im Folgenden kurz Bildersaal genannt.65Standpunkt in Tutti Frutti und den Briefen in keiner Weise nach.UnverblUmt Ubt er Kritik an der Regierung. Obwohl seine Sympathiebei den Griechen lag, verherrlichte er weder diese, nochverdammte er die ehemaligen tUrkischen UnterdrUcker, wie diesviele seiner dem Philhellenismus anhangenden Zeitgenossen wahrenddes Freiheitskrieges getan hatten. (Man denke etwa an den LyrikerWilhelm MUller oder Lord Byron, Uber deren Einstellung in derAnalyse des Bildersaals in Kapitel IV mehr gesagt wird.) PUcklersantiklerikale Haltung trat in Griechenland wiederum (wie inIrland) stark in den Vordergrund. Mit dieser Haltung sowie denaufgeklarten Forderungen im Bildersaal nach Schulen undVerkehrswegen zeigt sich, wie progressiv PUcklers Denkweise auchhier in Griechenland war.Nachdem PUckler Griechenland verlassen hatte, reiste er Uberdie Ionischen Inseln und Kreta nach Agypten, wo er als Gast desVizekOnigs (Paschas) Mehemed Ali das ganze Jahr 1837 verbrachte.Auf dem Nil drang er bis in den Sudan vor. StandigeReisebegleiterin des FUrsten wurde eine junge Abessinierin, dieer auf einem Sklavenmarkt gekauft hatte und die er spater mitnach Muskau zurUckbrachte. Die Reiseberichte Uber Agyptenerschienen in den nachsten zwei Jahren in unregelmaBigerReihenfolge unter dem Titel "Asiatische Spazierfahrt" in CottasAllgemeiner Zeitung.Nach der Reise durch Agypten arbeitete PUckler an einemneuen Buch, das aber erst etliche Jahre spater herauskam. DiesesBuch, Aus Mehemed Alis Reich, brachte ihm unmittelbar nach66Erscheinen 1844 scharfe Kritik em, da er aus seiner Freundschaftmit dem (nicht ganz rechtmaBigen) VizekOnig Xgyptens keinGeheimnis machte. Mehemed All wurde 1806 von der Pforte,d. h. von den Sultanen des Ottomanischen Reiches, gewissermaBennotgedrungen als Statthalter Ágyptens eingesetzt, nachdem er 1805auf eigene Faust Kairo besetzt hatte. Er sollte zu den"unerfreulichsten aller Tyrannen gehOren, die sich jemals imSchatten der Kriege groBer VOlker emn eigenes Reichzusammengeklaubt haben.1t35 Wenn sich PUckler dennoch fiir denVizektinig einsetzte, so zeigt dies, daB seine Ansichten seltendie der Mehrheit waren und daB er als Original hervorragte. Auchzeichnet er sich durch die Fahigkeit aus, dialektisch urteilen zuktinnen: despotische MaBnahmen des Paschas lieBen ihn nicht blindfiir den Fortschritt werden, der in Xgypten herrschte.Ptickler wehrte sich aber dagegen, als unkritischer VerehrerMehemed Ails zu gelten. Zunachst ging es ihm darum, einen Mann zuverteidigen, der "als geschlagener Held immer unrecht behaltenmuB."36 (Mehemed Alis Machtposition hatte sich, als PUckler seinBuch schrieb, schon erheblich verringert; 1839 wurde er von denGroBmachten gezwungen, seine Macht auf agyptisches Gebiet zubeschranken.) Weiter argerte sich PUckler dartiber, daB "... dietriviale Masse der Menschen nie anders als nach dem Ausgang35 Ohff, S. 84.36 -Puckler-Muskau, Aus Mehemed Alis Reich, S. 15.67urteilt."37 Trotz dieser Parteinahme wurden die despotischenMaBnahmen Mehemed Alis von PUckler keineswegs befUrwortet; inseiner "Einleitung" zum Agyptenbuch weist der Verfasser deutlichdarauf hin, daB er "aus persOnlichen RUcksichten wenig BeruffUhlen kOnnte, fUr ihn [den VizekOnig] die Feder zu fUhren."38DaB er dennoch Mehemed All bewunderte, ist kaum zu Ubersehen.Grund seiner Bewunderung war der Fortschritt in Agypten. Ins Augefielen ihm die blUhende Wirtschaft, die auf Baumwollhandelbasierte, sowie Industriegewerbe, Schulen und moderneKrankenhauser. Solchen Institutionen war er weder in Afrika nochin Griechenland begegnet. Wie Gunther Jantzen in seinem Essay"Mehemed Ali, der Erneuerer Agyptens"39 schreibt, war PUcklereiner der wenigen, die erkannten, daB Mehemed All der BegrUnderdes modernen Agypten war. PUckler LaBt also einer kontroversenhistorischen Erscheinung wie Mehemed Ali Gerechtigkeit zukommen.Nach der Agyptenreise erwog PUckler eine RUckkehr nachEuropa. Er traf aber erst 1840 in Wien em, denn zunachstbesuchte er noch Syrien und Palastina. In Jerusalem wurde er 1838von Christen und Juden freundlich empfangen. Ein Rabbiner ausKöln dankte ihm fUr sein Eintreten flit-. die Rechte der Juden inDeutschland. In Tutti Frutti hatte PUckler der Emanzipation derJuden ganze Abschnitte gewidmet, wie er auch schon in seinem37 PUckler-Muskau, Aus Mehemd Alis Reich, S. 15.38 _Puckler-Muskau, Aus Mehemed Alis Reich, S. 26.39 -Gunther Jantzen, "Mehemed Ali, der Erneuer Agyptens," Nachwort in dervon Jantzen herausgegeben Ausgabe Aus Mehemed Alis Reich, S. 701-746.68Englandbuch fUr das Judentum immer wieder eingetreten war, wie imnachsten Kapitel zur Diskussion stehen wird. Seine Reise durchdas Heilige Land 1st in seinem letzten Reisebuch Die RUckkehr(1846/48) beschrieben. Kritisch betrachtete er die mystische undoft schauspielerische FrOmmigkeit, der er dort begegnete und dieihm zuwider war. Mit Abscheu berichtete er von Schlagereien derMOnche in der Grabeskirche. NUchtern sah er sich die Landschaftan, als er auf den Berg Zion stieg. Er konnte nichts von derromantischen Aussicht sehen, die oft schwarmerisch gepriesenwurde, wie etwa von dem franzOsischen Romantiker Lamartine inseiner Gedichtsammlung Meditations poetigues et religieuses(1820). 40 Wie so oft war PUckler pragmatisch. Was er sah war einekarge Gegend, zu der die Klagelieder Jeremias passen, wie es inder RUckkehr heiBt.41Unterwegs nach Wien besuchte PUckler Konstantinopel undBudapest, wo er an seinem 54. Geburtstag zum KatholizismusUbertrat. Seine Konversion scheint widersprUchlich zu sein, hatteer sich doch stets von dogmatischen Religionen distanziert. Dochdarf nicht vergessen werden, daB er schon seit seinemIrlandaufenthalt auf der Seite der katholischen Kirche stand, diedort, ahnlich wie er selbst, FUrsprecher der UnterdrUckten war.mm September 1840 kehrte PUckler nach Muskau zurUck; mit40 Ehrhard, S. 277 weist auf Lamartines "schwarmerische Entstellung derWirklichkeit" hin.41 Hermann von PUckler-Muskau, Die RUckkehr (3 Bde.; Berlin: Verlag vonAlexander Dunker, 1846-1848), II, S. 90.69sich dorthin brachte er Machbuba, em n ehemaliges Sklavenmadchen.Die europaische Gesellschaft hatte sich schon in Budapest undWien an PUcklers "Pflegetochter," fUr die er Machbuba ausgab,gewOhnt. Doch Lucie wehrte sich gegen das Madchen; mit ihr wolltesie ihren "Lou" (so nannte sie ihren geschiedenen Mann) nichtteilen. In diesem Punkt jedoch gab PUckler nicht nach. Als dasMadchen nach sechswEichigem Aufenthalt auf Muskau anLungenentzUndung starb, war die FUrstin erleichtert; PUcklerjedoch blieb lange Zeit untrOstlich. Seine Briefe nach MachbubasTod zeugen von einer tiefen Krise des alternden Mannes. SeinVerhaltnis zu Lucie kUhlte zum ersten Mal ab. Diese DistanzermOglichte es ihm auch, den Verkauf Muskaus, an dem Lucie sehrhing, voranzutreiben. Er brauchte wiederum eine Veranderung.1845, mm Alter von sechzig Jahren, verkaufte er SchloB Muskau,mit dessen inzwischen berUhmt gewordenen Parkanlagen.Auch in seinen Altersjahren behielt PUckler den fUr ihn sotypischen aktiven Lebensstil bei. Er hatte schon vor dem VerkaufMuskaus einen neuen Plan geschmiedet: das SchloB Branitz beiCottbus (Heimatsitz seines Vaters) zu renovieren und auch dorteinen Landschaftspark anzulegen. Dieses Unternehmen, das Ubersechs Jahre dauerte, beweist, daB PUckler keine Strapazen scheuteund nie aufgab: die Gegend um Branitz glich einer SandwUste, unddie von ihm zu Rate gezogenen Gartenbauarchitekten hatten seinenParkbebauungsplan als undurchfUhrbar abgeschrieben und sichgeweigert, mit ihm zusainnienzuarbeiten. Obrigens brauchte PUcklerauf SchloB Branitz, zum ersten Mal in seinem Leben, nicht mehr70mit einer Schuldenlast zu leben. Durch den Verkauf Muskaus hatteer eine halbe Million Taler erhalten und war nun schuldenfrei.DarUberhinaus lieB es sich vom Einkommen seiner BUcher, die ihmum die 40.000 Taler einbrachten, bequem leben. Das sei mehr alsSchiller, Herder oder Jean Paul je verdient hatten, und Goetheerst am Ende seiner Laufbahn, erwahnt PUckler nicht ohne Stolz ineinem Brief an die Graf in Ida Hahn-Hahn.42Ganz nach seiner Natur verlieB PUckler Ofters seinen neuenWohnsitz. Nur war es in der unruhigen Zeit um 1848 nicht Fernweh,das ihn dazu trieb, sondern Interesse an den politischenEreignissen in Deutschland. Die Tage der Marzrevolution 1848verbrachte er in Berlin, und er schrieb in einem Brief, daB"PreuBen jetzt in Deutschland aufgehen muB."43 Hier folgte er denWorten Friedrich Wilhelms IV., der mit einem ahnlichen Ausspruchden Berlinern Einheit, Freiheit und Verfassung versprochen hatte.Wahrend PUckler jedoch von den berechtigten Forderungen derRevolution Uberzeugt war, wurde die Bewilligung dieser AnsprUchevom König erst zu dem Zeitpunkt gegeben, als ihm die Ereignisseim Marz keinen anderen Ausweg mehr erlaubten. Im AnschluB an dasVersprechen vom 18. Marz zog der Kenig den FUrsten alsinoffiziellen Sprecher der liberalen Opposition zu Rate, dochhielt sich dieser aus dem aktiven politischen Leben zurUck. ErfUhlte sich wahrscheinlich nicht mehr jung genug, um in dieser42 Assing, Briefwechsel, I, S. 327.43 Assing, Briefwechsel, III, S. 423.71Zeit am Offentlichen Leben mitzuwirken. Dementsprechend schriebVarnhagen von Ense im Februar 1849 Uber den FUrsten in seinTagebuch: "Er wUrde wohl gemn eine politische Rolle spielenund dann unfehlbar mit der Linken sein, aber er fUhlt sich zu altund den Aufgaben nicht mehr gewachsen. "44 Man hatte PUckler sogarals Abgeordneten fUr die Frankfurter Nationalversammlungvorgeschlagen, doch lieB er sich nicht in die Versammlung wahlen,da es nicht seine Sache gewesen sei, "leeres Stroh zu dreschen,"wie er in einem Brief an Ludmilla Assing schrieb.45 Weiterhin 1stanzunehmen, daB er diese Position ablehnte, weil er--zwar stetsliberale Ideen vertretend--nie Mitglied einer bestimmtenpolitischen Partei gewesen war und dies so belassen wollte. Damitwollte er sicherlich auch seine Unabhangigkeit beweisen. AlsPrivatmann besuchte er dann doch die Nationalversammlung in derPaulskirche und war darUber erschUttert, daB Deutschland keinen"einzigen [fähigen] Mann in dieser Krise aufzuweisen hatte," wieFrankreich oder England in ihren Revolutionen zu Hundertenhatte.46 Er verglich die Versammlung in der Paulskirche mit einem"Strohfeuer, das bald klaglich erlosch,"47 und war von derUnfähigkeit der aus der Revolution hervorgegangenen MinisterUberzeugt.44 Assing, Briefwechsel, III, S. 428-429.45 Assing, Briefwechsel, IV, S. 49.46 Assing, Briefwechsel, IV, S. 49.47 Assing, Briefwechsel, IV, S. 49.72PUckler wuBte jedoch, daB eine soziale Veranderung notwendigwar; nur wiinschte er sich den Fortschritt ohne platzlichenUmsturz. So machte Varnhagen nach einem Gesprach mit PUcklereinen Tagebucheintrag, aus dem hervorgeht, daB der Flirst davonilberzeugt gewesen sei, daB eine soziale Umwalzung unumganglichwar und daB er Ansprüche des besitzlosen Volkes filr berechtigthielt. WOrtlich schreibt Varnhagen an dieser Stelle: "Dembesitzlosen armen Volk gestand er [Piickler] jede Berechtigung zu,und meinte auch, daB emn ungeheuerer Wechsel in Besitztum undHerrschaft vor sich gehen miiBte. 48 Dieser Ausspruch machtePtickler wohl zum einzigen Mitglied der preuBischenHocharistokratie, das eine gewaltige soziale Umwalzung nicht nurvoraussah, sondern auch befUrwortete. Ein Mann aus dem Hochadel,der schon wahrend seiner Jugendreisen auf die NOten der wenigPriviligierten aufmerksam wurde und dessen soziales MitgefUhlsich wahrend seiner reiferen Jahre so vertiefte, daB er zumFUrsprecher einer gerechteren Gesellschaft wurde, anderte auch imAlter seine Prinzipien nicht.Nach den Revolutionsjahren verbrachte Ptickler wieder mehrZeit mit Lucie, die 1852 ihren Wohnsitz von Berlin nach Branitzwechselte. Zu diesem Zeitpunkt war sie schon todkrank. Betreutwurde sie von PUcklers spaterer Biographin Ludmilla Assing. Luciestarb 1854, gerade dann, als die Branitzer Parkgestaltung undSchloBrenovierung beendet wurden. Um die einsetzende Einsamkeit48 Assing, Briefwechsel, III, S. 439.73nach Lucies Tod zu Uberwinden, ging PUckler erneut auf Reisen.1855 besuchte er Heinrich Heine in Paris. Schon im Vorjahr, imApril 1854, hatte er mit Heine in dessen Pariser Wohnung langeGesprache Uber Politik und Religion gefUhrt, worauf Heine seinBuch Lutezia--Berichte Uber Politik, Kunst und Volksleben (1855)dem FUrsten widmete. Heine schreibt in dem Widmungsbrief, daBseine und PUcklers Ideen "wahlverwandt" seien und daB er denNamen des FUrsten neben seinen setzen mtichte, da beide fUr dieAugsburgische Zeitung--ein "Prokrustbett," in welchem man den"Geisteskindern die allzu langen Beine und nicht selten sogar denKopf abschnitt"--geschrieben und "gekampft" hatten. Heine wollte,daB man in seinem Buch "wieder jenen frivolen Espirit bemerkt,den unsere kerndeutschen Landsleute auch dem Verfasser der Briefeeines Verstorbenen vorgeworfen haben."49 Das Verhaltnis zwischenHeine und PUckler wird im III. Kapitel dieser Arbeit naheruntersucht werden.In den letzten fUnfzehn Jahren seines Lebens (1856-71) warPUckler nicht weniger aktiv als zuvor, doch beschrankte er seineReisen auf Deutschland. Immer noch war er eifriger Beobachter desZeitgeschehens, wie aus seinem Schriftverkehr mit bedeutendenund--politisch so unterschiedlichen--Zeitgenossen wie etwaLassalle, dem FUhrer der sozialistischen Arbeiterbewegung, undBismarck, dem konservativen Kanzler, hervorgeht. Diese Briefe49^.^.Heinrich Heine, Lutezia--Berichte Uber Politik, Kunst und Volksleben,in: Heinrich Heine Werke, Hrsg. Eberhard Galley (4 Bde.; Frankfurt: Insel Verlag,1968), III, S. 304-310.74zeugen von PUcklers wachem Intellekt, der sich im Alterkeineswegs verringert hatte. DaB er auch im Alter mit politischinteressierten und zeitweilig kontroversen Frauen Kontakt hatte,zeigt die rege Korrespondenz mit der jungdeutschenSchriftstellerin Ida Hahn-Hahn und der Autorin Eugenie John-Marlitt, deren "Frauenromane" in der Garteniaube--einerZeitschrift, die "Radikalismus mit Befriedigung desUnterhaltungsbedUrfnisses verband"50--verdffentlicht wurden. Auchstand er in engem Schriftverkehr mit Ludmilla Assing, derenVerOffentlichung der TagebUcher von K.A. Varnhagen von Ense(1861-1870) so viel Aufruhr erregt hatte, daB sie strafrechtlichverfolgt wurde und vorzog, Deutschland zu verlassen.51PUcklers Tatigkeiten im hohen Alter blieben aber nicht aufden Privatbereich beschrankt. Als 1866 der Krieg gegen ästerreichausbrach, meldete sich der 81-jahrige im Hauptquartier desAls der Sieg von KOniggratz gemeldet wurde, befand ersich in Gitschin. Den deutsch-franzOsischen Krieg (1870/71)wollte er als Freiwilliger mitmachen, wurde aber vom KEinig seineshohen Alters wegen nicht angenommen. Zunachst erscheint esunverstandlich, daB emn Mann wie PUckler, der insbesondere inTutti Frutti gegen den Krieg geschrieben hatte (im III. Kapitelwird darauf zurUckgekommen werden), als Greis an den Kampf en50 Ernst Alker, Die deutsche Literatur im 19. Jahrhundert (3. verdnd.Aufl.; Stuttgart: Alfred Kritiner Verlag, 1969), S. 61.51 Heinrich Hubert Houben, Verbotene Literatur von der klassischen Zeitbis zur Gegenwart (2 Bde.; Hildesheim: Georg Olms Verlagsbuchhandlung, 1965.Nachdruck der Berliner Ausgabe v. 1924), II, S. 596.75teilnehmen wollte. Nun, Konsequenz 1st nicht immer seine Starkegewesen. Wohl spielte hier auch die alte Sucht, als Original zugelten, eine Rolle. Vielleicht laBt sich PUcklers Verhalten aberauch daraus erklaren, daB sich Menschen kurz vor dem Tode oft inihr Jugendalter zurUckversetzt glauben und so denken und handeln,wie sie es damals getan hatten, bevor eine persOnlicheEntwicklung stattgefunden hatte. Denn PUckler war schon mitsiebzehn Jahren Gardeoffizier gewesen, und der Wunsch einesOffiziers, auf dem Schlachtfeld zu sterben, 1st nicht abwegig.Dies geht auch aus einem Brief an Ludmilla Assing hervor, wo esUberdies noch heiBt, daB er den Tod auf einem turbulentenSchlachtfeld "der Langeweile des langsam ersterbenden Alters"52vorziehen wUrde. Der Wunsch, auf dem Schlachtfeld zu sterben,blieb ihm allerdings versagt. Doch Uberraschte ihn der Todgerade, als er begann, Vorbereitungen fUr eine Reise nach Italienzu treffen; dort wollte er Ludmilla Assing treffen, die sich inFlorenz angesiedelt hatte. FUrst PUckler starb am 5. Februar 1871im Alter von 86 Jahren. Er wurde mm Branitzer Park, mm "Tumulus,"einem ungewOhnlichen Pyramidengrab, beigesetzt. In seinem letztenTagebucheintrag, vom 1. Januar 1871, heiBt es: "Kunst 1st dasHOchste und Edelste mm Leben, denn es ist Schaffen zum Nutzen derMenschheit. Nach Kraften habe ich dies mein Leben hindurchgeUbt."5552 Assing, Briefwechsel, IV, S. 185.53 Assing, Briefwechsel, IX, S. 367.76PUckler hat mit seinen Werken (literarischen undgartenktinstlerischen) "zum Nutzen der Menschheit" gedient--undtut es immer noch. Seine vielgelesenen Reiseberichte waren in derVergangenheit deshalb "nUtzlich," weil sie den damaligen Leserauf die herrschenden politischen MiBstande und sozialenUngerechtigkeiten aufmerksam machten und die Menschen zumkritischen Denken und Handeln anregten. Flir den heutigen sozialund politisch interessierten Leser sind seine Werke von groBemWert, da sie Einblick in unterschiedliche Gesellschaftsschichtenund Regierungssysteme verschiedener \Talker des neunzehntenJahrhunderts geben; auBerdem sind seine Reiseberichte eineausgezeichnete Quelle fiir den heutigen Leser, der an historischen_Reiserouten und -erfahrungen interessiert ist. Zum "Nutzen derMenschheit" dient auch seine ParkschOpfung. Der Muskauer Park warvon Anfang an fiir alle zum GenuB geOffnet, und sogar heute nochscheint sein "grUnes Leuchten" sehr entspannend zu sein--besonders nach einer langen Fahrt durch die graue Industriegegendder Oberlausitz, wie aus einem klirzlich erschienenen Artikel inder Zeit hervorgeht.54 Somit ist Pticklers letzter Tagebucheintragbis jetzt relevant geblieben.In der vorstehenden biographischen Analyse wurde versucht,die Charaktereigenschaften Plicklers hervorzuheben, die fiir dieEntstehungsgeschichte und den Inhalt seiner Werke wichtig waren,54 Anna von MUnchhausen, "Der rote Park," Die Zeit, 21, v. 25. Mai 1990,S. 24.77wie sein BedUrfnis nach Aktivitat und Veranderung, das sichteilweise in seinem Drang zum Reisen manifestierte. Weiter wurdebeabsichtigt, den Individualismus PUcklers aufzuzeichnen, der ineiner Diskussion seiner Werke nicht ignoriert werden kann, daseine Ansichten und Darstellungen oft davon gepragt sind--wiez.B. seine Ansichten Uber kontroverse politische Gestalten wieMehemed Ali, oder seine Beurteilung exzentrischer "Dandys" sowiedie Beschreibung seiner Ballonfahrt, bei der es ihm darum ging,als "Original" aufzufallen. mm Vorausgegangenen war jedoch derVersuch am wichtigsten, die Umstande und Erfahrungenaufzuzeichnen, die zu PUcklers progressivem Standpunkt zugesellschaftlichen, politischen und religiOsen Fragen fUhrten. Inder tlbersicht seines Gesamtwerks wurde seine Position generellaufgezeichnet. Wie sich diese Vorbedingungen dann in seinerBeurteilung von zeitgenOssischen Prozessen spezifisch auswirkten,wird die folgende Interpretation der hierzu ausgewahlten WerkeBriefe eines Verstorbenen, Tutti Frutti und SUdOstlicherBildersaal ergeben.KAPITEL IIBriefe eines Verstorbenena) Entstehung des BuchesWie schon erwahnt, unternahm PUckler im September 1826eine Reise, die zweieinhalb Jahre (bis Februar 1829)dauerte, und die ihn durch Holland nach England, Wales,Irland und Frankreich fUhrte. Die Erlebnisse, EindrUcke undBeobachtungen dieser Reise sind in seinem wohl berUhmtestenWerk Briefe eines Verstorbenen mit dem Untertitel Einfragmentarisches Tagebuch aus England, Wales, Irland undFrankreich--geschrieben in den Jahren 1828 und 1829 (1830)enthalten. Das Buch besteht aus 48 Briefen, die etwa zurHalfte aus wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischenBeobachtungen bestehen; den Rest der Briefe widmet er seinem"Steckenpferd"--namlich der Beschreibung von Parkanlagen undArchitektur der von ihm besichtigten Herrenhauser inGroBbritannien und Irland. Es ist nicht nur die Haufigkeitdieser Briefstellen (es sind 24, die durchschnittlich fUnfSeiten lang sind, die aber mitunter bis zu zehn Seitenumfassen kOnnen), die eine gesonderte Betrachtungrechtfertigt, sondern es ist vor allem PUcklers Darstellung,die selbst in einer Berichterstattung UberLandschaftsgestaltung einen gesellschaftspolitischen Ton7879hat. PUckler verbindet oft soziale und politischeAbhandlungen mit Parkbeschreibungen. Wie er die beidenFormen der Berichterstattung integriert, wird etwas spaterbetrachtet werden.In Nachstehenden werden die Berichte aus England,Irland und Wales behandelt, in denen PUckler BeobachtungenUber aktuelle gesellschaftliche und politische Zustandemacht--Darstellungen also, die in Mittelpunkt dieser Arbeitstehen. Die Briefe aus Frankreich werden keine Betrachtungfinden, da sie grOBtenteils von Kunst und Theater handelnund somit zu sehr von der hier in Blickpunkt stehendenThematik abrUcken.b) Ausgabeninformation; Hinweise zur RezeptionBevor mit der Interpretation der Briefe begonnen wird,sollen zunachst die Erstausgaben aufgefUhrt sowie einigerezeptionsgeschichtliche Beobachtungen gemacht werden. DieseBeobachtungen sollen darauf hinweisen, weshalb PUcklerunmittelbar nach Erscheinen seines ersten Werkes alsLiberaler bekannt wurde. (Eine Erklarung des Begriffes"Liberaler" wird in AnschluB an die Hinweise zur Rezeptionvorgenommen.) Der Zeitpunkt der VerOffentlichung der Briefewar sehr gUnstig. Sie erschienen zum Zeitpunkt derfranzdsischen Julirevolution, die, wie es bei Ohff heiBt,das Interesse der Europaer an aktuellen Berichten80politischer und sozialer Zustande ihrer Nachbarlandergesteigert hatte.1 Die Menschen waren am Streben der VOlkernach Freiheit und Teilhabe an der Regierung interessiert.2Begreiflicherweise fielen PUcklers Eintreten fUr OffentlicheAufgeklartheit und Selbstbestimmung sowie seine SpOtteleienUber Aberglauben, FrOmmelei und UnterdrUckung auffruchtbaren Boden. Deshalb machten ihn die Briefe zurliterarischen BerUhmtheit.Die ersten Bande erschienen bei G. F. Frankh inMünchen, spatere bei Hallberger in Stuttgart.3Eigenartigerweise sind die Bande nicht chronologischgeordnet. Die ersten zwei enthalten die Briefe vom zweitenTeil der Reise (12. Juli 1828 bis 20. Januar 1829). In denBanden 3 und 4 sind die Briefe vom 8. Oktober 1826 bis Juli1828, also dem ersten Teil der Reise, abgedruckt. Allespateren Auflagen in vier Banden halten sich an diesesMuster, weil Bande 1 und 2 fesselnder zu lesen sind alsBande 3 und 4. Die letzten Bande waren eine Art "Zugabe"PUcklers, die er sich zu publizieren entschloB, nachdem die1 Vgl. Ohff, FUrst Hermann PUckler, S. 64.2 Dieter Langewiesche, Europa zwischen Revolution und Restauration 1815-1849 (München: R. Oldenbourg Verlag, 1985), S. 65.3 D ie Briefe eines Verstorbenen erschienen zunachst in folgenden Auflagen:Teil 1 und 2 (Mlinchen: Frankh, 1830), 324 und 397 Seiten. Teil 3 und 4(Stuttgart: Hallbergersche Verlagsbuchhandlung, 1832), 420 und 423 Seiten. 2.Auflage, Teil 1 und 2 erschien 1831; Teil 3 und 4 1836-37. In einer 3. Auflageerschienen nur Teil 1 und 2 1836; alle in Stuttgart: HallbergerscheVerlagsbuchhandlung.81ersten beiden Bande so groBen Erfolg gehabt hatten.Nicht alle Leser des Reisebuches jedoch warenbegeistert. Es gab auch negative Kritiken, die bald nach demErscheinen der Briefe auftauchten, die aber den Erfolg desBuches nicht eindammen konnten. Die erste negative Rezensionstammte von dem in Frankreich lebenden Borne. Ihm waren alleAristokraten, gleich welcher Gesinnung, verhaBt. So schreibter in seinem 32. Brief aus Paris (3. Februar 1831) UberPUckler: "Wir mUssen ihm, wie alien adligen Schriftstellern,auf die Finger sehen, nicht damit sie nichts mitnehmen (wasware bei uns zu holen?), sondern daB sie nichts da lassen,keinen Hochmut, keinen Adelsstolz."4 Obwohl Borne PUcklersSchreibstil schatzte (PUckler sei der einzige inDeutschland, der zu schreiben verstehe, soil er zu PUcklerserstem Biographen, August Jager, gesagt haben5), haBte BOrnePUckler, weil dieser eben emn FUrst war. "Der Hochmut soilManuskript bleiben, nicht gedruckt werden,"6 meinte BOrne.PUckler blieb Uber diesen Angriff gelassen. An Varnhagenschrieb er Uber die scharfe Rezension: "Sie ist allerdingsvon grobem Kaliber. Es ist zu off enbar, warum sie soleidenschaftlich ausgefallen 1st, und stumpft sich daher von4 Ludwig BOrne, Samtliche Schrif ten, III, S. 167.5 Jager, Das Leben des FUrsten von PUckler-Muskau, S. 98.6 Borne, Samtliche Schrif ten, 32. Brief, III, S. 167.82selbst ab."7 DaB BOrnes Angriff das Interesse an PUcklersBriefen nicht verminderte, 1st schon bekannt. Auch spatereradikale Kritiker--wie etwa Wienbarg, der PUckler als"modischen" Reiseschriftsteller bezeichnete, der lediglicheine liberale Schreibweise, aber keine "liberale Gesinnung"hatte,8 oder Herwegh, der den Verfasser der Briefe einen"toten Ritter" (also Oberbleibsel einer nicht mehrexistierenden Klasse) nannte9--konnten dem Erfolg des Buchsnichts anhaben. In Gegenteil: das Interesse an den Briefenging sogar Uber Deutschlands Grenzen hinaus. 1832 erschienJ. Cohens Obersetzung unter dem Titel Lettres posthumes inFrankreich.10 Sahrah Austins englische Obersetzung The Tourof a German Princell erregte in England und sogar AmerikaAufsehen. Die Amerikaner schienen von PUcklers England-Schilderung begeistert gewesen zu sein, denn das Buch wurdeachtmal in Amerika aufgelegt. Leopold Schefer,Schriftsteller und Freund PUcklers, schrieb Uber denBucherfolg in England, daB es den Englandern "ihren HaB undihre Liebe klarer macht," da es Irland in Schutz nahme, die7 Assing, Briefwechsel, III, S. 80.8 Ludolf Wienbarg, Zur neuesten Literatur (Mannheim: Lowenthal, 1835), S.19.9 Georg Herwegh, "Gedichte eines Lebendigen" (1841), in: Gedichte undProsa, S. 4.10 Lettres posthumes, Ubers. v. J. Cohen (Paris: Fournier, 1832).11 Sahrah Austin, The Tour of a German Prince (London & New York: Wilson,1831).83anglikanische Kirche in verdientes (kritisches) Lichtstelle, jedoch aber die Vornehmen preise.12PUcklers Englandreise stand unter einem gUnstigenStern. In Deutschland herrschte eine ausgesprochene"Anglomanie," die weite Bevalkerungsschichten umfaBte. Auchin den adligen Kreisen und bei Hofe betrachtete man allesEnglische mit groBem Interesse. So erzahlt PUckler in denBriefen die Geschichte eines schottischen Edelmannes, der,nur well er aus GroBbritannien kam, gleich dreimal insKtinigshaus eingeladen wurde. PUckler meint spOttisch, daBsolche Ehre wohl "nur den ausgezeichnetsten Fremden zuteilwarden (B.,600). Indem er Uber die herrschende Anglomanie inDeutschland spottet, distanziert er sich von ihr. DerLiteraturhistoriker Houben schreibt in seinem PUckler-Aufsatz "Der Verstorbene, Semilasso und Kompagnie" Uber dieVerehrung der Angelsachsen in Deutschland etwasUbertreibend: "Der Englander als solcher, so plebejisch ersich benehmen mochte, war in jedem deutschen Nest emnGegenstand der Verehrung, und dem deutschen Hausknecht gaitder Taler des Englanders immer mehr als emnFUnfmarkstUck."13 Auch Goethe nahm an dieser Anglomanietell. Nicht nur feierte er Schriftsteller wie Byron; ihm12 Assing, Briefwechsel, VII, S. 386.13 Vgl.Heinrich Hubert Houben, "Der Verstorbene, Semilasso und Kompagnie,"Kleine Blumen, kleine Blatter aus Biedermeier und Vormarz (Dessau: Rauch Verlag,1925), S. 60-86.84gefiel auch das Wesen der Englander, ihr sicheresSelbstgefUhl, das sich durch die jahrhundertelange Traditionder persOnlichen Freiheit entwickelt hatte. Houben bemerkt,daB in Weimar eine Gruppe von Englandern ansassig war, dieoft im Hause Goethes verkehrten. Mochten sie noch sounbedeutend sein, ihre Nationalitat allein genUgte zu einerEinladung ins Haus des Schriftstellers.14 PUckler selbstbehalt bei aller Bewunderung fUr England stets kritischeDistanz. So wurde die GroBzUgigkeit des englischenLebensstiles im Offentlichen sowie privaten Bereich (die imVergleich die bUrokratisch-eingeengten Verhaltnisse inDeutschland noch enger erscheinen lieBen) von ihm bewundert,doch argerte er sich Uber manche Dinge, denen er in Englandbegegnete, wie z.B. Uber die Ubertriebene FrOmmelei.Wiederholt kritisierte er den Brauch der Englander, denSonntag fOrmlich zu einem "Totentag" gemacht zu haben.Kritisch auch stand er dem englischen Klerus gegenUber, derauf seinen BesitztUmern wie emn privilegierter RaubadelsaBe.Ihren Blick nach England richtete damals auch diedeutsche Tagespresse, die von Uberregionaler Bedeutung war--so z.B. die von Cotta in Augsburg gedruckte AllgemeineZeitung. Die oppositionell gesinnten Leser wollten nicht nurUber die englische Politik, wie etwa Uber die Funktion des14 Houben, "Der Verstorbene, Semilasso und Kompagnie," S. 63.85konstitutionellen Staatssystems informiert werden, sondernauch etwas von der sozial-Okonomischen Struktur des Landeserfahren. So standen Themen, wie z.B. der Wohlstand, den dieIndustrialisierung Englands mit sich brachte, imVordergrund. Der verhaltnismaBig hohe Reichtum, der imindustrialisierten England--insbesondere unter derMittelschicht--herrschte, war emn Phanomen, hinter demDeutschland noch weit zurUckstand. Wie der HistorikerNipperdey schreibt, hatte Deutschland mit starken"Hemmnissen einer Industrialisierung" zu kampfen, diepolitischer und marktwirtschaftlicher Art waren: erstens warDeutschland verkehrstopographisch wenig zuganglich, da nochkein völlig zusammenhangender Markt bestand; auch fehlte es,im Vergleich zu England, an Rohstoffen und an derstimulierenden Wirkung einer Kolonialexpansion.DarUberhinaus war Deutschland politisch und steuerrechtlichpartikularisiert; auch wurde Unternehmertum nicht pramiiert,denn Adel und Landbesitz fiihrten immer noch diePrestigeskala an.15 Im Vergleich zu England stand somitDeutschlands Wirtschaft und Sozialpolitik stark imRUckstand--ein Zustand, den Ptickler in den Briefenwiederholt bemangelt, wie an spaterer Stelle gezeigt werdenwird. Es war also kaum verwunderlich, daB, als in derdeutschen Presse die ersten Rezensionen Uber die Briefe15 Vgl. Thomas Nipperdey, Deutsche Geschichte 1800-1866. BUrgerwelt undstarker Staat ( München: Verlag C.H. Beck, 1983), S. 180.86erschienen, die "politisch-sozial Interessierten auf ihreKosten kamen, "16 wenn der Verfasser des Werkes als L iberalerbeschrieben wurde, der in Englands politischem System emnnachahmenswertes Vorbild sah und der dazu eineausgesprochene Vorliebe fUr soziale Probleme hegte.Folgende Erklarung soil hier hinzugefUgt werden: wennPUckler in der vorliegenden Arbeit als Liberaler bezeichnetwird, dann 1st dies so zu verstehen, daB der Begriff"Liberaler" weit Uber seine ursprUnglich rein politischeBedeutung hinausgeht. Wie es bei Nipperdey heiBt, wurde derBegriff 1812 fUr die Anhanger der spanischen Verfassunggepragt. Das Wort "liberal" bezieht sich zwei Dekaden spaterjedoch auch auf "die Kirche, die Wirtschaft [indem der Staatnicht in deren innere Strukturen eingreift] und daszwischenmenschliche Verhalten."17 Nipperdey bemerkt, daB derLiberalismus im 19. Jahrhundert "von der Autonomie, derSelbstgesetzgebung des Individuums und der Vernunft ausging:das 1st das Erbe der Aufklarung." 18 PUckler war typischerVertreter dieses philosophischen Erbes. So ist fUr dieAnhanger des "Liberalismus" charakteristisch, daB sie mitkritischer Vernunft urteilen, Autonomie und Emanzipationsuchen und "sich mit dem Kriterium der freien16 Houben, "Der Verstorbene, Semilasso und Kompagnie," S. 62.17 Nipperdey, S. 286.18 Nipperdey, S. 286.87Selbstbestimmung rechtfertigen ... Autonomie: das richtetsich gegen Uberlieferte Bindungen in Stand wie gegen diebUrokratische, herrschaftliche Bevormundung des einzelnen,Autonomie heiBt darum Emanzipation."19 Emanzipation fordertnicht nur LoslOsung von der althergebrachtenGesellschaftsordnung, sondern auch vom obrigkeitlichenStaat. Im Mittelpunkt steht das Individuum, das seine Krafteund MOglichkeiten entfalten kann. FUr die "Liberalen"bedeutete die Zukunft demnach Fortschritt zur persOnlichenEntfaltung, zur Freiheit und Vernunft--Prinzipien, diePUckler fortwahrend vertrat. Unter diesen Gesichtspunktensoil PUcklers "liberale" Berichterstattung aufgefaBt werden,die ihm schon gleich nach Erscheinen der Briefe den Rufeines "Liberalen" einbrachte.c) Die Reise nach England, Wales und IrlandPUckler reiste Uber Holland nach London, wo er sichzunachst fast emn ganzes Jahr aufhielt. Von dart fuhr er innOrdliche Industriestadte wie Sheffield und Leeds, kam zurHauptstadt zurUck und fuhr Uber Cheltenham und Worcesternach Wales, wo er von Bangor aus FuBtouren unternahm. InHolyhead schiffte er sich nach Dublin em n und bereisteIrland. Nachdem er Uber zwei Jahre lang unterwegs gewesen19 Nipperdey, S. 286.88war, trat er Uber London, Dover und Paris seine Heimreisean.Mit offenem Blick hielt er sich auf, wo es ihm gefielund wo es fUr ihn Interessantes zu sehen und darzustellengab. Dabei standen nicht alleine Errungenschaften derNeuzeit, wie etwa Fabrikanlagen und Bergwerke, imVordergrund seines Interesses, da er ja auch mit VorliebeParkanlagen und SchlOsser mit ihren groBen Schatzen, oderRuinen beschrieb. Da es im Folgenden darum geht, die vonPUckler gewahlten Stoffe zu besprechen, die Einblick inseine politische und soziale Denkweise vermitteln, sollenfolgende, in den Briefen dargestellte Themen betrachtetwerden:- englische Gesellschaft und Politik;- die Landschaftsgartnerei in England und Irland;- die Kirche in England;- Fabriken, Bergwerke und Arbeiter;- soziale Institutionen am Beispiel der Haftanstalten;- politische und gesellschaftliche Zustande in Irland;- O'Connell und die Katholikenemanzipation.89- Englische Gesellschaft und PolitikAls AngehOrigem des deutschen Hochadels war es PUcklermliglich, Einblick in die hOchsten Kreise der englischenAristokratie zu erhalten. Er wurde sogar KOnig George IV.vorgestellt. Elegante Bane, Abendessen undTheatervorstellungen standen regelmdBig auf seinemTagesplan. Seine Beurteilung der Londoner Aristokratie 1stjedoch nicht schmeichelhaft. So wird z.B. die Arroganz derstddtischen Aristokratie von ihm nicht gebilligt; in denBriefen bemerkt er, sie kdme sich "wichtiger vor als derKOnig von Frankreich" (B.,166). Ahnliches schreibt auchHeine in den Englischen Fragmenten (1828). Londons"Nobility," heiBt es dort, schwebe "wie Wesen höherer Artumher, die Italien als ihren Sommergarten, Paris als ihrenGesellschaftssaal, ja die ganze Welt als ihr Eigentumbetrachten."20 PUckler geht noch weiter und kritisiert auchihre Abhdngigkeit von der Mode, sei es in Kleidung, Benehmenoder Sprache. Diese Abhdngigkeit sei so "herrschend undgewaltig" (B.,77), daB sich "alle wie gleich uniformiertbetragen" (B.,116).Seine Abneigung gegen das Diktat der Mode lieB PUcklerdas Benehmen exzentrischer Menschen, die sich an keine20 Heine, Englische Fragmente, in: Heine, hrsg. v. W. Preisendanz, II, S.438.90Normen halten, bewundern. DaB deren eigenwilliges Benehmenviel eher auffallt, als das Verhalten von Menschen, die nurder Mode folgen, wurde natUrlich von PUckler begrUBt--dennwie schon gezeigt wurde, strebte er stets danach, aus derMenge herauszuragen. Fasziniert war er deshalb schon gleichzu Anfang seines Aufenthalts in London von der Geschichteder Lady Hester Stanhope, einer Nichte des ehemaligenPremierministers William Pitt. Wie PUckler berichtet, hattediese exzentrische Frau, die "frei wie der Vogel in derLuft" (B., 628) lebte, vor zehn Jahren England verlassen,war TUrkin geworden und hatte sich in Syrien etabliert.Dort, wo sie als Einsiedlerin in einem FelsenschloB in derNahe Beiruts wohnte und "von den Arabern wie eine Prophetinverehrt" (B.,627) wurde, war PUckler spater, auf seinerSyrienreise 1838, ihr Gast, obwohl sie "nur selten Europaernden Zutritt erlaubt" (B.,627), wie er in den Briefenschreibt.Zu seinem Bedauern traf PUckler unter der LondonerAristokratie keine PersOnlichkeiten, die sich nicht der"Sklaverei" (B.,628) der Mode unterwarfen. Bittere Wortefand er fUr die adligen ModesUchtigen, die sich durch"Selbstsucht, Leichtsinn, unbegrenzte Eitelkeit und einenganzlichen Mangel an Herz" (B.,855) auszeichneten. Erzitiert einen "vornehmen Englander" (B.,856), der ihn Uberdas typisch eitle Benehmen eines "Fashionables" so belehrte:sei dieser etwa emn guter "foxhunter," dann mUsse er sich9 1"durch nichts in der Verfolgung des Fuchses irremachenlassen, und wenn sein Vater vor ihm, Uber eine BarrieregestUrzt, dalage, so wUrde er ... mit seinem Pferdunbedenklich Uber oder auf ihn springen, ohne sich vorbeendigter Jagd weiter um sein Schicksal zu kUmmern"(B.,857). Bei all den "bOsen Eigenschaften" hat dieserAdlige "nicht die geringste Selbstandigkeit," sondern istnur "angstlicher Sklave der Mode bis in die grOBtenKleinigkeiten, sowie der demUtigste Trabant des GlUcklichen,der noch hOher steht als er" (B.,857). In dem adligenModesUchtigen sah PUckler lediglich eine Art Tonfigur, die"ohne alle Originalitat und ohne eigene Gedanken eine Weilemit alien menschlichen Eigenschaften tauscht, aber plOtzlichin Kot zusammenfallt, sobald man entdeckt--daB sie keineSeele hat" (B.,857). Hier zeigt sich PUcklers Talent, dasBenehmen seiner Zeitgenossen treff end darzustellen.Was PUckler auBer dem diktatorischen "Modengeist"(B.,509) der Oberschicht auch völlig ablehnte, war der"marmorkalte Kastengeist," der "die ersten Klassenlangweilig, die tieferen Abstufungen lacherlich macht"(B.,509). Er gesteht, daB er "keine einfOrmigere undeingebildetere" Klasse kenne, "als die hiesige erste"(B.,509). tbrigens sagt er der englischen Hocharistokratiekeine lange tberlebenschance zu; er rechnet mit 50 Jahren,es sei denn, sie wUrde sich "radikal verandern" (B.,452).AuBerdem meint PUckler ironisch, daB ja auch sicherlich in92England "die BUrokratie an die Stelle der Aristokratietreten" (B.,22) wUrde, wie dies schon in Deutschlandgeschehen sei, wo der "Adel ... ohne Geld und freienGrundbesitz sein Ansehen beim Volke ganzlich verloren[hatte], und ihm kaum eine andere wesentliche Eigenschaftmehr Ubrig bliebe als die, ... bei den verschiedenenrespektiven Hafen als Diener des Staates oder Hofes" (B.,23)zu fungieren, also Beamter zu sein. PUckler greift hier zuseiner oft angewandten Methode, Zustande im Gastland zubemangeln und gleichzeitig Kritik am Heimatland zu Uben,wobei in diesem Falle der deutsche Adel bemitleidet wird(hier ist es eine Art Selbstmitleid), die englischeHocharistokratie jedoch Kritik erfahrt.Nun liegt es nahe, daB in PUcklers scharfer Beurteilungdes englischen Hochadels persOnliche Motive mitspielten unddie Kritik deshalb so streng ausfiel. So etwa machte derungeheure Reichtum der englischen Lords seine eigeneschlechte finanzielle Lage sicherlich noch deutlicher, waswohl seine MiBgunst und seinen--ansonsten ungewohnten--Neiderregte. Dieser Neid mag sein Urteil getrUbt haben, dennansonsten wurde der in England existierende Reichtum von ihmdurchaus bewundert.Er wird nicht male, den fast Uberall herrschenden Luxusund Wohlstand zu preisen, den er nicht nur der merkantilenVormachtstellung dieses Landes (B.,84) und der frUhenenglischen Industrialisierung (B.,699), sondern auch der93"wissenschaftlichen" Bewirtschaftung der LandgUter (B.,577)zuschreibt. Nach PUckler hat England also seinen Reichtumvielen verschiedenen Arbeits- und Wirtschaftsbereichen zuverdanken. PUcklers Beobachtungen sind Adam SmithsnationalOkonomischen Theorien ahnlich, die ihm bestimmtbekannt waren, denn Smiths Werk Inquiry into the Nature andCauses of the Wealth of Nations (1776) hatte in DeutschlandgroBen Anklang gefunden. So wurde es unmittelbar nachErscheinen in die deutsche Sprache Ubersetzt und kam inLeipzig heraus (1776-1778) •21 Die zweite Obersetzung(1794-1796) von Christian Carve dUrfte PUckler bekanntgewesen sein, denn Carve lehrte an der Universitat Leipzig,wo PUckler etwas spater seine akademische Bildung erhielt.Es ist also sehr wahrscheinlich, daB PUckler Smiths Theorienschon in seiner Studienzeit gekannt hat. Smith sieht dasWesen des Reichtums nicht in einzelnen Arbeitsbereichen wiein der Landwirtschaft, dem Geldmarkt oder dem AuBenhandel,sondern in der Arbeit aller Menschen in unterschiedlichenDienstleistungssparten. Ganz ahnliche Ideen vertritt PUcklerin den Briefen, wie oben gezeigt wurde. Smith spricht sichauch gegen jeden Eingriff des Staates in die Wirtschaft ausund richtet sich mit diesem Wirtschaftsliberalismus u.a.gegen Ein- und Ausfuhrverbote und Z011e. Auch PUckler stelltsich gegen Intervention des Staates in wirtschaftliche21 Nach Norbert Waszele, "Adam Smith in Germany," in: Adam Smith,International Perspectives (London: Macmillan Publishing Co., 1992).94Angelegenheiten. Die Englander seien "frei von derAussaugung unersattlicher Staatsblutegel" (B., 84), schreibter im Sinne von Smiths berUhmter "laissez-faire" Theorie.Diese besagt, daB "die Queue des Reichtums und des sozialenFortschritts eines Volkes das Selbstinteresse des einzelnen"sei.22 Von Smiths Denken beeinfluBt, glaubte auch PUckler,daB das BemUhen des einzelnen in individuellenArbeitsbereichen zu wirtschaftlichem Erfolg fUhre. DochwuBte er, daB solch eine Theorie eine liberale Staatsform,wie England sie schon damals besaB, voraussetzt. Daher meinter, als er Uber die Liberalisierung Englands schreibt, essei kein Wunder, daB dieses "System" den Englandern zurfUhrenden Stellung in der Welt verhalf (B.,646-650).Wahrend der Reichtum der stadtischen HocharistokratiePUcklers MiBgunst erregte, sah er im Wohlstand des Landadelskeinen Grund zur Kritik, da der produktive Kapitaleinsatzdes Landadels zum Nutzen vieler diene, die stadtischeAristokratie mit ihrem "Schmarotzertum" (B.,508) jedoch nurum ihr eigenes Wohl besorgt sei. Uberhaupt fiel sein UrteilUber die "landed Gentry" sehr vorteilhaft aus. Der Grundseiner milden Beurteilung war der, daB er in dieser Schicht"wahre HerzenshOflichkeit" (B.,509) fand, die er in derkalten Londoner Gesellschaft vermiBte. So schreibt er, daB22 Adam Smith, An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth ofNations. Deutsche Ausgabe v. Fritz Billow, Naturund Ursachen des Volkswohlstandes(2 Bde.; Leipzig: A. KrOner, 1933), I, S. 29.95dieser Klasse "in der Menschheit ... gewiB eine ehrwUrdigeRolle gebiihrt" (B.,77). Er lobt den echten Freundschaftssinndieser Menschen, denen es nicht darum gehe, sich "in Londonzu angstlich zur 'fashion' zu drangen" (B.,77), sonderndenen es wichtiger sei, "die Liebe ihrer Nachbarn undUntergebenen zu erwerben" (B.,77). Die Herzlichkeit, die die"landed Gentry" PUckler entgegenbrachte, lieB ihn dann auchderen Wohlstand--man wiirde sie in Deutschland "sehr reichnennen" (B.,77)--nicht miBgtinnen.Es wurde erwahnt, daB PUckler auch im englischenLandwirtschaftsnutzungssystem einen wichtigen Faktor fiir diewirtschaftliche Vormachtstellung des Landes sah. Einen Grunddes Reichtums der groBen Landbesitzer glaubt er darin zuerkennen, "daB man den Ackerbau in England weit besserversteht" (B.,577) als in Deutschland. AuBerdem seien dieenglischen Landwirte bereit, "neuen Versuchen und demFortschritt der Wissenschaft momentane Opfer zu bringen, dieihnen ... in der Folge hundertfaltig zugute kommen"(B.,577). Deutsche Grundbesitzer hingegen kOnnten an neuenVersuchen--wie etwa das Land brach liegen zu lassen, damites sich regenerieren kann--nicht teilnehmen, da ihreLandereien oft zu klein seien und sie nicht das"hinlangliche Betriebskapital" (B.,577) hatten. PUcklersieht in der "Verparzellierung des Landbesitzes" (B.,576),wie sie etwa in PreuBen stattgefunden hatte, die Wurzelalien tbels, d.h. in PUcklers spezifischem Fall, den Grund96der Verarmung der deutschen GroBgrundbesitzer. Daher hegt erauch keine Hoffnung, daB die deutsche Agrarwirtschaft demOkonomischen Modell der englischen Landwirte folgen kOnnte.Ein anderer "Hauptgrund des hohen Wohlstandes" (B.,578)Englands 1st aber auch wohl vor allem... die auBerordentliche Ehrfurcht, welche sowohl dieGesetze selbst als die Verwaltung fiir alles Eigentum anden Tag legen, worunter Grundeigentum immer das amgefahrlichsten fiir den Staat zu Verletzende bleibt.Dies wird auch von der Nation als so heiliges Rechtangesehen, daB Operationen, wie Kontinentalmachte sieoft "zum Besten" ihrer Untertanen willklirlichvornehmen, Theorien, die das Eigentum einer Klasse inAnspruch nehmen, um eine andere besser zu stellen, dortganz unausfUhrbar sind. Daraus entsteht Sicherheitflir Vornehme wie Geringe, und dieser folgt Wohlstand.(B.,578)Kommt es zum Thema "Grundeigentum," verstrickte sich PUcklerzeitlebens in WidersprUche. Zwar sah er em, daB die ehemals(noch zu seiner Jugendzeit) unfreien Bauern in DeutschlandRechte auf Grundbesitz haben sollten. Diese Einsicht hieltihn allerdings nicht davon ab, zuweilen seinen eigenenGrund- und Bodenverlust zu beklagen. Egoismus jedoch kannihm dabei nicht vorgeworfen werden, denn er sieht seinenVerlust als "Opfer fiir einen besseren Zustand der kiinftigen... Generation" (B.,579) an. Nur ware er be! derLandereiaufteilung, die 1811 in PreuBen stattgefunden hatte,anders vorgegangen als der preuBische Staat:Hatte das Gouvernement bloB die freiwillige Separationerleichtert, dazu aufgefordert und sie ohne GewaltbefOrdern gesucht, so ware kein System segensreicher97gewesen, und die immer allgemeiner werdende Humanitatunseres Jahrhunderts wUrde der Regierung mit Freudeselbst in die Sande gearbeitet haben. Dann warenGutsherren und Bauern Freunde geblieben, statt daBjetzt beide Stande zu kUnstlichen Antagonisten undFeinden umgeschaffen werden. (B.,579)PUcklers Theorie ist reichlich naiv, wenn er meint, daBfreiwillige Regulierung anstatt GewaltmaBnahmen zur LOsungdes Problems gefUhrt hatten. Er war jedoch Uberzeugt, daBsolch emn Program durchfUhrbar gewesen ware; man hatte dazunur "die UnterstUtzung durch Spezialkommissionen[gebraucht], die aus Abgeordneten der Parteien ...zusammengesetzt" (B.,579) sein sollten. Statt dessen seiPreuBen jetzt einem "Heer hungriger Advokaten undverdorbener tikonomen" (B.,579) ausgesetzt. WievielglUcklicher schatzte PUckler die Lage der englischenGrundbesitzer, die keiner BUrokratie ausgeliefert waren,welche--wie in Deutschland--die Macht besaB, willkUrlicheGesetze (so z.B. Landaufteilungs- oderSteuereintreibungsgesetze) zu erlassen (B.,85). Mit diesen,wenn auch vereinfachten Vergleichen werden PUcklers BerichteUber die englische Gesellschaft dennoch zum Spiegel deszeitgentissischen Deutschland.Das englische BUrgertum gefallt PUckler genauso wie die"landed Gentry." In beiden Klassen sieht er em n gesundesElement. Beim BUrgertum gefallen ihm die Tugenden desPrivatlebens, z. B. die herzlichen Beziehungen der Eltern zuihren Kindern, im Gegensatz zur stadtischen Aristokratie, wo98die Kinder, nachdem sie "flUgge" (B.,509) geworden sind,"ohne farmliche Einladung nicht einmal bei Vater und Mutterzum Essen erscheinen dUrfen" (B.,509).PUckler war auch emn Bewunderer des "behaglichen undsoliden Luxus" (B.,84) des Mittelstandes. Dieser Luxus seidank der damals sprichwOrtlichen Begabung der Englander imHandelswesen mit "Leichtigkeit" (B.,85) zu erwerben, meinter. Zwar schreibt er mitunter abwertend, daB die Englander,"nach weiland Napoleons Ausdruck" (B.,432), eine "nation ofshopkeepers" seien; doch weiB er, daB der von ihm bewunderteLuxus und die merkantile Vormachtstellung Englands zu einemwichtigen Teil auf dem handeltreibenden Englander derMittelklasse beruhen. So schreibt er abschlieBend: "geradedie auBerordentliche Menge wohlhabender Leute des'Mittelstandes'^macht England selbstandig und(B.,85).Ptickler kommt in seinen Darstellungen wiederholt aufemn Thema zurUck, das in England seit der industriellenRevolution auBerst aktuell war, da es em n Beiproduktderselben war: Geldbedarf.23 So spiegeln seine Hinweise aufThemen, die mit "Geld" zu tun haben, den "Geist der Zeit"(B.,22) wider und sind deshalb hier von Interesse.Charakteristisch ist seine Beschreibung der BankiersfamilieRothschild. Plickler unterschatzte keineswegs, daB23 Nach Frederick C. Dietz, An Economic History of England (New York:Henry Holt and Company, 1942), S. 426.99finanzielle Macht mitunter zu bedeutender gesellschaftlicherStellung führen kann--bei BUrgerlichen und Adligenzugleich--, wie dies im Falle der GebrUder Rothschild war,die, weil sie reiche Bankiers waren, "zu den priviligiertenStanden gerechnet werden und dafUr [1815, vom Kaiser vonästerreich] in den Adelsstand erhoben" (B.,22) wurden. WieOhff in seiner Ausgabe der Briefe schreibt, wurden dieRothschilds nach den napoleonischen Kriegen die "grOBtenFinanziers an allen bedeutenden Htifen."24 PUckler trafOfters mit dem "Londoner Rothschild" (Nathan Meyer Baron deRothschild aus Frankfurt) in England zusammen. Ironischbezeichnet er den "kOniglichen Bankier" (B.,501) als "denHauptalliierten der Heiligen Allianz," ohne den "Europanicht mehr bestehen Milne" (B.,441).Die jUdische Finanziersfamilie Rothschild fasziniertePUckler, insbesondere die Tatsache, daB sie "Juden gebliebensind" (B.,501). In den Briefen berichtet er Uber die Judenin England und in Deutschland, so daB die Lage der jUdischenMinderheiten in beiden Landern hier besprochen werden muB.Zu PUcklers Zeiten traten viele einfluBreiche Judenoder solche, die hOhere Positionen anstrebten, zumChristentum Uber, um gesellschaftlich anerkannt zu werden."Nur emn Narr kann Juden wegen ihrer Religion geringer alsAndersglaubige achten ..." (B.,501), schreibt PUckler aber.24 Heinz Ohff, in: PUckler, Brief e, S. 921, FuBnote 63.100Auch bemerkt er einmal, daB Deutschland dem BeispielEnglands folgen sollte, wo "in einer Parlamentssitzung schonder edle Vorschlag zur Emanzipation der Juden gemachtwurde."25 (Hierbei muB erwahnt werden, daB dasEmanzipationsbestreben in England vom Oberhaus abgelehntwurde. Erst 1858 wurde den Juden Gleichberechtigung gewahrt,indem Parlamentsvertreter ins Unter- sowie Oberhaus gewahltwerden konnten, ohne den Schwur "on the true faith of aChristian" ablegen zu mUssen.25) Wahrend Ptickler in Englanddie Ref ormbewegungen zur Judenemanziptation anerkennendbeobachtete, wuBte er, daB diese in Deutschland zum valligenStillstand gekommen waren. Wie er schreibt, hat er sichwegen der herrschenden Diskriminierung in PreuBen und inanderen deutschen Staaten "immer gebildeten Juden gegentibergeschamt" (B., 222). Zur Lage der Juden in PreuBen heiBt esbei Nipperdey, daB diesen zwar schon 1812 im Sinne dernapoleonischen Regelungen und preuBischer ReformBtirgerrechte gewahrt wurden, daB ihnen aber dennoch derZugang zu den meisten staatlichen Amtern (auBer Lehramtern)verwehrt blieb. 1815 schlieBlich, nach der NiederlageNapoleons, wurden fast alle Reformen wieder aufgehoben.27Judenfeindliche Krawalle waren haufige Erscheinungen wahrend25 Tutti Frutti, I. S. 222.26 Llewellyn Woodward, The Age of Reform (2nd. edn., Oxford: ClarendonPress, 1962), S. 162.27 Nipperdey, S. 249.101der Restaurationszeit--nach Nipperdey em n Zeichen derVerunsicherung des Volkes, das sich vor sozialen Wandlungenin dieser politischen Krisenzeit fUrchtete.29 "Erst 1848 ...setzt sich mit der allgemeinen Freisetzung und dem Endediskriminierender Unterscheidungen, mit BUrgerfreiheit undGleichheit vor dem Gesetz auch die Judenemanzipation alsbUrgerliche Gleichberechtigung durch."29Mit PUcklers Eintreten fUr die Rechte der Juden inDeutschland (emn Thema, das mm nachsten Kapitel nochmalsaufgegriffen wird) und mit der Sympathie, die er den Judenin seinen Berichten aus England entgegenbringt, laBt sichsein Standpunkt klar erkennen: namlich, daB er schon in denBrdefen auf der Seite der jUdischen Minderheiten stand.In England machte PUckler die Beobachtung, daB einesder wichtigsten Gesprachsthemen die Politik sei: "DiePolitik 1st hier emn Hauptingredienz der Gesellschaft, wiesie es in Paris zu sein anfangt" (B.,509). Einerseitsbetrachtete er Gesprache Uber Politik als eine wichtigeZeiterscheinung und hoffte, daB dies so "in unseremschlafrigen Deutschland auch einmal werden wird, weil dieganze Welt einer solchen Tendenz entgegengeht" (B.,509).Andererseits aber bedauerte er diese Tendenz, denn bei28^.Dapperdey, S. 250.29^.Nipperdey, S. 251.102allzuviel "politischem Gehalt leidet ... die Kunst derKonversation, wie sie einst ... herrschte" (B.,509). ErfUrchtete, daB die Konversationskunst, die er zu den"schOnen Kiinsten" zahlte, durch Gesprache mit politischemInhalt verlorengehen wiirde. Trotz seiner BefUrchtungen wuBteer jedoch, daB sich eine politische Veranderung nicht mehraufhalten lieB.PUckler war in dieser Hinsicht den Gedanken HeinrichHeines nahe--weshalb wohl Heine PUckler in der "Vorrede" zuLutetia (1854) als "wahlverwandt" bezeichnete. Auch HeinebefUrwortete politische Veranderungen, doch beflirchtete ereine Gesellschaftsform, in der es keinen Platz fiir dieschEinen KUnste mehr geben wiirde, wo "mit rohen Faustenerbarmungslos alle Marmorbilder der SchOnheit ...zerschlagen" wiirden, wie er im Preface zur Lutetia schreibt.Heine und PUckler glaubten beide an die Notwendigkeit einergeschichtlichen Evolution, obwohl sie sich vor deren FolgenfUrchteten. In ihrer Furcht waren sie von Hegel beeinfluBt,der zum Thema "Freisetzung der Politik ... gleichzeitig aufden Zusammenhang der absoluten Freiheit und des Schreckens"aufmerksam gemacht hat.30 Ebenso wie Heine kannte PUcklerdie Lehren Hegels, die--wie es in einer drei Seiten langenAbhandlung in den Brie ten tiber den Stand der Philosophie inDeutschland heiBt--, "wie der Regenwurm in einzelne Stlicke30 Nipperdey, S. 529.103geschnitten, ... in der Gesellschaft fortwuchernd weiterleben" (B., 306). Nach Hegels Begriff der "Freiheit" brauchtdiese nicht nur zum normgemaBen "Guten" zu fUhren, sondernkann sich auch zum "BOsen" wenden.31 (Ein extremes BeispielfUr Hegels Theorie des "BOsen" laBt sich in derjakobinischen Gewaltherrschaft erkennen.)Die Themen Politik und Freiheit spielen in den Briefeneine wichtige Rolle und werden dort immer wiederaufgegriff en. Z.B. bedeutete Politik fUr PUckler, so wie siein Deutschland praktiziert wurde, "Nichtachtung aller Moral"(B.,532), ausgeUbt von FUhrern, die "willkUrliche Macht"(B.,532) anwandten. Deshalb war eine Anderung despolitischen Systems so notwendig. Denn "Humanitat und Recht"(B.,532) sollten von nun an in der Politik ihren Platzfinden. Diese neuen, "menschlichen" Werte ktinnten aber nurdurch eine politische Veranderung zustande kommen. Soschreibt PUckler: "Die Revolutionen neuerer Zeiten und ihreFolgen haben endlich der Menschheit die Augen gedffnet, undsie wird sie nicht wieder schlieBen" (B.,533).Nun gab sich PUckler in den Brie fen keinen utopischenFreiheitstraumen hin, wie dies etwa die Saint-Simonisten inFrankreich taten, Uber die im nachsten Kapitel eingehenderberichtet werden wird. Hier soil nur kurz bemerkt werden,daB ihnen emn tausendjahriges Reich vorschwebte, das nach31^..Einfuhrung zu Georg Wilhelm Friedrich Hegels, Philosophie der Geschichte(Stuttgart: Philipp Reclam Jun., 1961), v. Theodor Litt, S. 19.104einer groBen Revolution als idealer Zukunftsstaat in Krafttreten sollte. Kritische Distanz ausUbend, wuBte PUckler,daB solch emn Idealstaat kaum existieren k6nnte, da es keine"Idealmenschen" gabe (B., 193). In einer Tierparabel weister darauf hin, als er von einem unterernahrten Ochsen aufeiner ideal gelegenen Insel erzahlt (193-94), der sich aufeiner "saftigen Weide recht fett masten" sollte. "Dies Tiernahm aber schon nach einigen Tagen so dezidierten Besitz vonder Insel," heiBt es weiter, "daB es wUtend wurde, sobaldirgendjemand den Versuch machte, dort zu landen. ... Der'emanzipierte' Ochse wurde zuletzt so unbequem undgefahrlich, daB man ihn totschieBen muBte." NUchternschlieSt PUckler die Parabel mit den folgenden Worten ab:"Dies scheint mir eine ganz gute Satire auf dieFreiheitsliebe Uberhaupt, die mit erlangter Macht gew6hnlichsofort wieder in Herrschsucht ausartet" (B.,194). PUckler,von der Notwendigkeit einer Evolution Uberzeugt, wuBte inden Briefen aber auch deren Schattenseiten aufzuzeichnen--wie etwa den Verlust der "sch6nen KUnste." Aus denEnglandberichten geht deutlich hervor, daB er sich im Klarenwar, daB eine politische Veranderung nicht in einenparadiesischen Zustand auf Erden mUnden wUrde.Wie schon erwahnt, war PUckler emn Bewunderer desenglischen Regierungssystems. Er wurde nicht mUde, diesesSystem, in dem pers6nliche Freiheit und politischeGleichheit ihren Platz fanden, anzupreisen. Von der105Zweikammernvertretung, dem Unter- und Oberhaus, war erbegeistert. Nachdem er einer Debatte im "House of Commons"zugehOrt hatte, schrieb er, daB er "so hingerissen" gewesensei, "daB mir die sechs Stunden wie emn Augenblickvergingen" (B.,646). Auch fiir Deutschland wiinschte er sicheine Regierung, die in einer Volksvertretung verankert ware.tber das Unterhaus schrieb er weiter: "Es 1st in der Tatetwas GroBes um eine 'solche' Landesreprasentation! DieseEinfachheit in der Erscheinung, diese Wirde und Erfahrung,diese ungeheuere Macht nach AuBen, und dieses prunkloseFamilienverhaltnis im Inneren" (B.,646). Es war also nichtverwunderlich, daB solche "demokratischen" Kommentare inDeutschland, das ja zu dieser Zeit unter der "Stickluft derRestauration" stand, Aufsehen erregten.32 Uber die Sitzungim Unterhaus berichtet Ptickler weiter, wie der fiir seineEloquenz bekannte liberale Staatsmann Brougham und derkonservative Canning ihre Redekunst vorfUhrten, die dieZuharer "in eine Art von magnetischem Somnambulismusversetzte" (B.,648). Plickler verehrte den "Commoner"(B.,646) Canning, den ersten Premierminister, der nicht derherrschenden Klasse angehtirte und der als Tory-Flihrertrotzdem liberale Ideen vertrat--wie etwa dieKatholikenemanzipation oder die UnterstUtzung der kleinen,um ihre Freiheit ringenden Nationen--und eine Koalition mit32 Vgl. Ohff, FUrst Hermann PUckler, S. 64.106den Whigliberalen einging.33 PUckler preist Canning, "aufdem die ganze Gewalt der entrUsteten Ultra-Aristokratieimmer noch schwer lastet" (B.,646), fUr seine Ref ormideen,mit denen er auch andere "Tories" Uberzeugte. (1832, fUnfJahre nach Cannings Tod, konnten die Parlamentsreformen,"the Reform Bill," ohne einen Bruch in der englischenGeschichte zu erzeugen, durchgesetzt werden.34)Als PUckler am nachsten Tag im Oberhaus einer Debatteder "Lords" zuhOrte, meinte er, daB sich dort "keine sogroBen Talente^wie im Haus der Gemeinen zeigten"(B.,648). So geriete der "Heros des Jahrhunderts" (gemeint1st der Herzog von Wellington) durch seine schlechtvorgetragene Rede "in eine so untergeordnete Rolle," daB ihnnur der "Beifall und Larm seiner Partei" (B.,648) rettenkOnnte. Was PUckler jedoch im Oberhaus gefiel, war die"Schicklichkeit der Verhandlungen" (B.,649), wogegen er "dasBenehmen vieler Volksreprasentanten, die auf den Banken oftausgestreckt liegen und sich wahrend der Reden ihrerKollegen von Allotrien unterhalten" (B.,649), recht seltsamfand. In Deutschland ware solch ungeniertes Benehmenundenkbar gewesen, meint er an gleicher Stelle.AbschlieBend bemerkte PUckler im Hinblick auf Ober- undUnterhaus analytisch: "Dieser doppelte Senat des englischen33 Nach Woodward, The Age of Reform 1815-1870, S. 74.34 Nach Anthony Wood, Nineteenth Century England (8th edn.; London:Longmans, Green & Co., 1969), S. 78.107yolks, mit alien menschlichen Schwachen, die mit unterlaufenmOgen, ist etwas hOchst GroBartiges--und indem man seinWalten von Nahem sieht, fangt man an zu verstehen, warum dieenglische Nation ... die erste auf der Erde 1st" (B.,650).PUckler wUnschte sich, daB auch Deutschland solch eineRegierung der Volksvertretung hatte, die das freie Wachstumihrer Nation fOrdern wUrde. Er hoffte, daB dieFreiheitsbestrebungen der Deutschen bald zum Ziel gelangenwUrden.PUckler kritisiert wahrend seines Englandaufenthaltsdie UnterdrUckung der Freiheitsbestrebungen in seinemHeimatland heftig--so z.B. auch die Zensur. Um dem deutschenLeser "einen Begriff von der Freiheit der Pressen (B.,641)in England zu geben, fUhrt er "einige Stellen aus hiesigenJournalen" (B.,641) auf. Alle Ausschnitte--es sind vier ausverschiedenen Zeitungsartikeln, die durchschnittlich je fUnfZeilen lang sind--Uben strenge Kritik an hohen Politikern.PUckler hegt den Wunsch, daB auch in Deutschland eines Tagessolch Offentliche MiBbilligung miiglich ware: "UnsereMinister wUrden sich nicht wenig wundern, wenn eine der18schpapiernen Zeitungen so mit ihnen umsprange" (B.,642).Doch war in seinem zeitgentissischen PreuBen eine derartfreie Rede undenkbar, da die der Opposition verdachtigtePublikationen der staatlichen "Zensur" unterlagen, worUberin Kapitel III Naheres berichtet wird. Indem PUckler Uberdie "Freiheit der Presse" in England schreibt, kritisiert er108gleichzeitig herrschende Zustande in seiner Heimat.- Die Bedeutung des Themes "Landschaftsgartnerei" inden Berichten Uber England und IrlandEingangs wurde erwahnt, daB PUckler oft politische undsoziale Beobachtungen mit Parkbeschreibungen verbindet. Daer beide Formen der Berichterstattung integriert, mUssen dieThemen "Gesellschaft" und "Landschaft" zusammenhangendbetrachtet werden. Der Grund der Verbindung dieser beidenThemen liegt darin, daB PUckler in der Parkbebauung und-benutzung bestimmte angelsachsische gesellschaftlicheNormen und VerhaltensmaBregeln zu sehen glaubte, wie u.a.die Unwilligkeit der (zumeist sehr wohlhabenden) Besitzer,Fremden oder gar Menschen niederer Klassen Eintritt in ihreBesitztUmer zu gewähren. Zunachst soil etwas Uber denUrsprung von PUcklers "Passion" fUr englische Parkanlagengesagt und darauf hingewiesen werden, wie gleichbleibendwichtig ihm das Thema "Landschaftsgartnerei" wahrend seinerReise durch England und Irland war.PUcklers Interesse an englischer Landschaftsgestaltungwurde schon 1814 geweckt. Man mag sich erinnern, daB erdieses Jahr in England verbrachte. Damals wurde derenglische Landschaftsgestalter Lancelot "Capability" Brown(1715-1783), der als einer der wichtigsten SchOpfer desenglischen Landschaftsgartens gilt, PUcklers Vorbild. Er109nennt ihn spater in den Brie fen den "Garten-ShakespeareEnglands" (B.,553). Bedeutenden EinfluB auf PUckler hatteauch der Landschaftsarchitekt Humphry Repton (1752-1818),Verfasser des ersten Werks Uber Landschaftsgestaltung. 35 Wiees in einem 1987 erschienenen Spiegel-Artikel heiBt, hattesich PUckler durch Repton zum Bau des Muskauer Parks anregenlassen.36 DarUberhinaus diente das Werk des englischenGartenarchitekten auch als Grundlage fUr PUcklers BuchAndeutungen fiber Landschaftsgartnerei (1834), das ihn zumangesehensten Landschaftsgestalter in Deutschland werdenlieB.Gleich nach seiner Ankunft in London (Oktober 1826)schreibt PUckler im 3. Brief, daB er soeben "samtliche Parksin der Stadt" (B.,515) besucht habe, darunter auch RegentsPark, dessen Erschaffer, John Nash, er besonders bewunderte.Dem Stadtplaner Nash, "einfluBreichen Architekt des Kiinigs"(B.,432), sei die "Nation viel Dank schuldig" (B.,433), dennNash, so schreibt PUckler, hatte das Gesicht der Stadtverandert. Nash schuf nicht nur Regents Park, sondern auchRegents Street und Marble Arch (1820-23), und verwandeltesomit London von einer "Hauptstadt fUr 'shopkeepers'"(B.,432) in eine angesehene "Residenzstadt." PUckler war von35 Nach Just in den Brief en eines Verstorbenen, S. 922, Anmerkung 34.Reptons Werk erschien unter dem Titel Observations on the theory und practiceof landscape gardening (1806).36 "Genialer Erdlodndiger," Der Spiegel, Nr. 25 (15. Juni 1987), S. 222-229.110den Londoner Parkanlagen so beeindruckt, daB er unmittelbarnach deren Besichtigung eine spezifische "Park- undGartenreise" (B.,515) ankUndigte. Die Briefe8 - 18 sind grOBtenteils dieser Reise gewidmet, die imFolgenden untersucht werden soil.Die Fahrt brachte ihn nicht nur in die Parks im SUdenEnglands (wie etwa Cashbury Park oder Windsor Park), sondernauch in die Parkanlagen, die unmittelbar in der NahenordOstlicher Industriestadte wie Sheffield und Leeds lagen(so z. B. Hatfield und Burleigh House in der Mahe vonDoncaster). Nun war PUcklers Plan, seinen Besuch wichtigerIndustriezentren mit Parkbesichtigungen zu verbinden, nichtrein zufallig. FUr ihn bestand durchaus eine wichtigeVerbindung zwischen Industriewelt und Gartengestaltung,zwischen neuer Geschaftswelt und Asthetik, wie ausFolgendem hervorgehen wird.In dem zuvor erwahnten Spiegel-Artikel heiBt es Uberden "genialen Erdbandiger" FUrst PUckler, daB er die"inszenierte Natur als Gesellschaftsmodell betrachtete." 37Ihm war, als "Kenner der Gartenbaukunst klar, daBgartnerische Anlagen zu jeder Zeit emn gewachsenes Abbildder jeweiligen gesellschaftlichen Verhaltnisse und derenWandel waren--vom Garten Eden der Bibel ... bis hin zum37 Der Spiegel, S. 222.111Volkspark des spaten 19. Jahrhunderts."38 PUckler war vondem neuen, freien Gartenstil der Englander nicht nur deshalbbegeistert, weil der englische Landschaftspark einennatUrlichen Charakter besaB, sondern well er in eben diesenfreizUgigen Parkanlagen em n bedeutendes Gesellschaftsmodellerkannte. Er sah in dieser Gartenbaukunst einen Beweis ftirdie friih erfolgte LoslOsung der Englander vomabsolutistischen System. Denn verglichen mit der Steifheit,der gektinstelten und pomptisen UnnatUrlichkeit derSchloBgarten z. B. aus dem Zeitalter des franzOsischenAbsolutismus (man denke dabei an den SchloBgarten vonVersailles), fallt auf, daB sich im Gartenstil der Englandertatsachlich kein steifer Xsthetikzwang widerspiegelt, dergleichzeitig auch als politischer Zwang gedeutet werdenkann. So hatte PUckler gesehen, daB die Englander derfreigeistigen Forderung Rousseaus gefolgt waren, der inseinem Buch La Nouvelle 1161oise Naturgarten "mit rauhen undabfUhrenden Pfaden und recht fUrchterlichen AbgrUnden"38forderte. Nach der Besichtigung der von "Capability" Browngeschaffenen Parkanlagen des Schlosses Blenheim, dessenGarten damals zu den grOBten Englands gehOrten, schriebPUckler bewundernd, daB die Anlagen der "freien Natur sotauschend nachgeahmt [seien], daB man, ohne es zu wissen,38 Der Spiegel, S. 226.39^. .ZItiert nach Spiegel, S. 226 aus Rousseaus Roman.112schwerlich Kunst [also kiinstliches Schaffen] dabeivoraussetzen wiirde" (B.,553).Worin jedoch lag ftir PUckler der Zusammenhang zwischenIndustriewelt und Gartenstrukturen? Die Verbindung lagwiederum im Sozialpolitischen. Die englische Aristokratiehatte sich schon friih von ihrem Monarchen gelOst und sichgegen kOnigliche Willkiir aufgelehnt. Schon seit Mitte desvierzehnten Jahrhunderts existierte in England eine Artparlamentarische Legislative, obwohl deren Rechte erst nachder "Glorreichen Revolution" von 1688 gesichert wurden, alsEngland eine konstitutionelle Monarchie wurde (1689). SeitEnde des achtzehnten Jahrhunderts verbanden sich die Adligendann haufig geschaftlich mit der neuen machtigen Schicht,den bUrgerlichen Industriellen. Wie schon erwahnt, drUcktesich die Eigenstandigkeit der Adligen in ihren freien,natUrlichen Gartenanlagen aus, die fern jedes hOfischenAsthetikzwangs waren. Die neugeschaffenen, oft riesigenPrivatparkanlagen der Aristokratie wurden oft durch derenVerbindung mit der Geschaftswelt finanziert. Hierin sahPUckler den Zusammenhang zwischen Industriewelt undGartengestaltung--denn ftir ihn stand fest, daB sich dieenglische Aristokratie (der ohnehin "fast aller Grund undBoden gehtirt") "alle Institutionen" in ihrem "industriellenLande" "zu ihrem besten Vorteil einzurichten gewuBt hat"(B.,461). In diesem Okonomischen und asthetischenZusammenhang liegt auch die Verbindung zwischen113"Industriebericht" und "Parkbeschreibung" in den Briefen.So sehr sich PUckler fUr den englischen Gartenstilbegeisterte, so sehr miBfiel ihm die englische Sitte, demVolk Zutritt zu den Privatparkanlagen zu verweigern. ZwardUrften KUhe die Parks als "Viehweiden" (B.,452) benutzen,doch bliebe selbst hochgestellten Fremden der Zutritt ohneEmpfehlungsschreiben verwehrt, meinte der Berichterstattererstaunt. Geradezu emparend fand er, daB das einfache Volk,von ihm nach englischer Art "Plebs" (B.,709) genannt, selbstin Offentlichen Parks--so im Londoner St. James und GreenPark--nicht gemn gesehen wurde. Grund dafUr sei, daB die"Plebs" zuviel "Unfug treiben" wUrden (B.,709). Zwarschreibt PUckler, daB er die "Roheit des englischenPublikums" nicht entschuldigen machte, gibt aber mit seinertberlegung zu bedenken, daB die "Inhumanitat der Reichen dieRoheit und Bosheit der Armen erst hervorgerufen hat"(B.,709).Es ist erstaunlich, wie viele Textstellen in denBriefen auf die "Illiberalitat" (B.,346) der Englanderhinweisen, ihr Privateigentum vor fremden Blicken zuschUtzen. Dieses Thema zieht sich wie em n roter Faden durchdie Berichte Uber England und Irland. So spricht PUcklerschon im 4. Brief Uber die "sonderbare Anomalie" (B.,451) inEngland, zwar dem "Rindvieh" (B.,452), nicht aber FremdenEintritt in die Parks zu erlauben. Selbst einem "vornehmen"Reisenden wie PUckler gelang es nur mit einem114Empfehlungsschreiben oder mit der FUrsprache einfluBreicherBekannter, in die ftir ihn interessanten Privatparks zugelangen, wie es im 7. Brief heiBt. Dort erzahlt er von der"unangenehmen AventUre" (B.,512), die ihm in der Nahe vonLondon widerfuhr, als er die zu Chiswick House gehEirendeParkanlage besuchen wollte. An der verschlossenenPortiersloge wurde ihm erst EinlaB gewahrt, nachdem er denWachter mit einem ansehlichen Trinkgeld bestach. VomEigentiimer entdeckt, wurde PUckler fOrmlich vom Besitzgejagt; alle Erklarungen seiner Herkunft und seinesInteresses an Gartenanlagen halfen nichts. Ahnlicheswiderfuhr ihm auch wiederholt in Irland, z.B. auf demBesitztum eines englischen Lords (29. Brief, S. 110), undwieder kurz vor seiner Abreise aus England, auf dem SchloBeines Grafen in der Nahe von Wilton (46. Brief, S. 346). WasPUckler bei jeder Episode in diesem Zusammenhang erwahnt,ist die Geschichte des Parkwachters, der ihn in Chiswickhereingelassen hatte und daraufhin auf der Stelle entlassenwurde, zusammen mit "Weib und Kind, obgleich er lange Jahreim Dienst gewesen" war, "bloB well er einen Fremden ohneErlaubnis hier eingelassen" hatte (B.,513). Ptickler erfuhrvon der Entlassung bei seinem nachsten Versuch, nochmalsEingang in den Park zu erhalten. Unglaublich für ihn war,daB der "strenge Herr" als einer der "wahren Patent-Liberalen Englands" (B.,513) galt. "Was wiirde erst emnIlliberaler getan haben?" wundert er sich abschlieBend115(B.,513). "Diese Angstlichkeit der englischen Reichen, dieihr Eigentum vor den entweihenden Blicken des FremdenverschlieBen" (B.,512), wirkte auf PUckler betrUbend. InDeutschland, so meint er, sei man "nicht so grausam, und niewird dort einem Engldnder mit gleicher Illiberalitätwiderfahren" (B.,346). So blieben dann auch die Muskauer undBranitzer Parkanlagen jederzeit fUr alle geOffnet.Wie Obiges gezeigt hat, enthalt PUcklersBerichterstattung Uber Landschaftsgestaltung ebenso einengesellschaftspolitischen Ton wie die sozialkritischenBeschreibungen der englischen Klassengesellschaft. Diebeiden Themen kOnnen in keinem Fall getrennt werden.- Die Kirche in EnglandWeder die Klassengesellschaft noch die anglikanischeGeistlichkeit oder die anglikanische Kirche gefielenPUckler. In unzahligen Briefstellen beschimpft er die"Clergymen," die ihren Gottesdienst gedankenlos und trocken,"ohne alle Poesie" abhielten (B.,101). PUckler fordert einenpoetischen Gottesdienst, der den "abstrakten Kultuszweckloser Zeremonien" beseitigt, da diese Zeremonien "dieSinne ganz ausschlieBen sollen," was "eine UnmOglichkeit beiden sinnlichen Menschen" (B.,126) sei. PUckler meint, daBsich die Poesie weit eher in Predigtthemen aus dem taglichenLeben finden lieBe, als in "immer aus der Bibel gewahlten116Themata" (B.,603). Deshalb schlägt er den Geistlichen vor,deren Predigten voller Glaubensdogmatik sind, Themen "ausdem lokalen Leben und der menschlichen Gesellschaft"(B.,603) zu wahlen. Diese Predigten sprachen "die jedemMenschen inwohnende poetische Religion mehr an" (B.,603) alsDogmatik. PUckler schreibt sogar: "Wirde man von der Kanzelaus den gemeinen Mann unterrichten, ihn zum Denken stattGlauben heranzubilden suchen, so wiirden die Laster bei ihmbald seltener werden" (B.,603). Mit seiner Forderung einerdenkenden Religiositat war er em n typischer Anhanger derAufklarung. Bibelthemen, die gedankenlos vorgetragen werden,fand er abschreckend. Ahnlich wie er Kirche undGeistlichkeit kritisierte, hatte er auch einiges an solchenEnglandern auszusetzen, deren FrOmmigkeit lediglich eineArt "Schicklichkeitssitte" (B.,100) war. Ebenso wie dieEnglander "taglich eine frische Toilette machen, um sich zuTisch zu setzen" (B.,101), genau so unternahmen sie auchihren sonntaglichen Kirchgang--automatisch, weil er ebenGewohnheitssache sei.Mit Abscheu berichtet PUckler von Geistlichen, dieihren Gottesdienst routinemaBig, aber in groBer Hastabhielten, weil sie z. B. nicht versaumen wollten, an einer,zu einem bestimmten Zeitpunkt festgesetzten Jagdteilzunehmen. Mit Reitstiefeln und Sporen angetan, die"Jagdpeitsche in der Hand" (B.,805), hielten die Geistlichenhastige Predigten, tauf ten Kinder, verheirateten Paare, "um117sich von der Zeremonie weg sogleich aufs RoB zu schwingen"(B.,805). EmpOrt erzahlt er weiter von einem "Clergyman,"der einen gezahmten Fuchs hielt, dessen Gehege im Altareingebaut war. Mangelte es an Wild, lieB der Geistliche nochwahrend des Gottesdienstes den Fuchs eigenhandig heraus, umauf diesen spater Jagd zu machen. Wie zu ersehen ist, hieltIDUckler nicht viel von der Religiositat der anglikanischenGeistlichen. Der "geistliche Fuchsjager" (B.,805) sei "rechtenglisch religi8s," meint er. Automatisches Ableiern vonBibeltexten, UnterdrUckung des denkenden Menschen undhastige Zeremonien seien Merkmale der anglikanischen"Clergymen." PUcklers negative Beurteilung der englischenprotestantischen Geistlichkeit entwickelt sich dann zurregelrechten HaBkanonade in seinen Berichten Uber Irland.Zu PUcklers Kritik der Geistlichkeit in England soilabschlieBend bemerkt werden, daB er den Anglikanern ebensoviel Heuchelei zuschreibt wie den Herrnhutern inDeutschland. Hier wendet er noch einmal die fUr ihn typischeMethode an, Kritik an einem Zustand im Gastland mit einervon ihm miBbilligten Situation in Deutschland zu verbinden.So erzahlt er, wie er in der "Stadt Tuam einen Gottesdienst[besuchte] und sah, wie vier Geistliche vom Erzbischofordiniert" (B.,125) wurden. Ihm "miBfiel das Benehmen derjungen Theologen im hohem Grade. Es war widerlich heuchelnd.Fortwahrend rieben sie sich die Augen mit dem Schnupftuch,hielten es in Zerknirschung vor sich, als zerflOssen sie in118Tranen--kurz, Herrnhuter hatten es nicht besser machenkOnnen" (B.,126).Bei aller Kritik der Kirche und ihrer Institutionen warund blieb PUckler em n religiOser Mensch. "Das religiOseBedUrfnis ist gewiB eines der starksten im Menschen"(B.,288), schrieb er. Nur konnte er an der englisch-protestantischen Kirche und an ihrem Gott keinen GefallenLinden. Er Land den Gott der Englander so "unzuganglich"(B.,100) wie viele der Geistlichen. Seine scharfe Reaktionwurde teilweise durch die englische "AbgOtterei" (B.,212)des Sonntags hervorgehoben, an dem alles geschlossen bliebund jegliches Offentliche Leben erstarrte. Selbst die vonPtickler so geliebten Parks blieben zu, was er sointerpretierte, daB der englische Gott sonntags wohl in derNatur nicht anwesend sei. Er fragte sich deshalb, ob derGott der Englander Ahnlickeit mit den geistlichen"absentees" hatte, die ihre "frommen Befehle bloB von weitem... senden" (B.,100) und die sich nie, oder nur zubestimmten Zeiten, um ihre Gemeinde kiimmerten. Hier beziehtsich PUckler auf die anglikanischen WUrdetrager, die sicheinmal im Jahr in ihren irischen DiOzesen blicken lieBen, umeinen flUchtigen "Pflicht"-Gottesdienst abzuhalten,ansonsten aber kein Interesse an den Gemeindemitgliedernhegten. Wenn nun der englische Gott wirklich so unzuganglichsei wie seine geistlichen Vertreter, dann kOnne dieanglikanische Religion tatsachlich "nicht weiter gehen, als119den Sonntag und die Zeremonien der Priester heilig zuhalten" (B.,110), meint PUckler. Nichts war fUr ihnwiderlicher als eine Religion, die in Formeln erstarrte.PUckler hatte eine ganz bestimmte Vorstellung vonReligiositat und Kirche. Obwohl ihn viele fUr einen "argenKetzer" (B.,108) hielten, war er religtis. Seine Religiositatbestand "in Liebe und aufrichtigem Streben nach Wahrheit"(B.,108). Was er mit diesem Wahrheitsstreben meint, geht auseiner langen Briefstelle hervor, wo er aus aufklarerischerSicht Uber das religitise BedUrfnis im Menschen folgendesschreibt: erst wenn Kirche und Priester, die die Menschen"jahrtausendelang am Gangelband gleich Kindern gefUhrt"haben, nicht mehr machtig seien, erst wenn "die Forschungfrei wird, da verschwindet endlich, wenn auch langsam, emnBetrug nach dem anderen, das Licht erleuchtet zuletzt auchden entferntesten Winkel" (B.,288). Dann endlich werde dieWahrheit gefunden sein, meint PUckler abschlieBend. Wenn erdanach das realistische Fazit hinzufUgt: "Menschen werdendennoch Mensch bleiben, und folglich die Machte der Gewaltund List ... immer allgemeiner herrschen als die Kraft derVernunft" (B.,289), dann wird jedoch der aufklarerischeStandpunkt, den er so gemn vertritt, abgeschwächt.PUcklers Vorstellung einer idealen Kirche ist weitentfernt von dem niederen "Sklavensinn" (126), den er derenglisch-protestantischen Kirche ankreidet. "Ich habe hier,"schreibt er in einem Bericht Uber die Kirche von England,120"aktenkundige Dinge vernommen und Elend gesehen, das niewahrend der Leibeigenschaft in Deutschland gehOrt wordenist, und in den Landern der Sklaverei kaum seinesgleichenfinden mOchte" (B.,110). Hier bezieht er sich spezifisch aufdie hohen Abgaben und Kirchensteuern, die den Irlandern vonder anglikanischen Kirche auferlegt wurden. Sollten dieSteuerzahler nicht in der Lage sein, die geforderten Betragerechtzeitig zu leisten, wurden sie kurzerhand auf die StraBegesetzt und der "Gnade Gottes Uberlassen ..., der die Vogelnahrt und die Lilien kleidet" (B.,236).Wenn PUckler in den Brie fen die anglikanische Kirche inEngland kritisiert, benutzt er diese Gelegenheit auch, umdem Leser seinen eigenen Standpunkt Uber Gott, Religion undKirche klarzumachen. So zeichnet er em n Bild seiner"Idealkirche" auf: sie sollte frei von allem "arrogantenMinkel" (B.,110) und keine "getrennte Kirche fUr Juden undfUnfzig Sorten Christen" (B.,126) sein. Mit "fUnfzig SortenChristen" bezieht er sich auf den Ausspruch des ItalienersCaraccioli, der in der Memoirenliteratur des 18. und 19.Jahrhunderts viel zitiert wird und nach dem es in Englandzwar fUnfzig christliche Sekten, aber leider nur eine SoBegabe." PUckler schwebt also eine vereinigte Kirche vor--"wahre Tempel Gottes und der Menschen, deren Pforten zujeder Zeit und Jedem off en stehen, welcher sinnlicher und40 Ohff verweist in seiner Ausgabe der Briefe eines Verstorbenen aufCaraccioli, S. 885, Anmerkung 12.121geistiger Starkung^bedarf, wenn das Irdische ihn drUckt"(B.,126). Je ablehnender er der englisch-protestantischenKirche gegenUbersteht, der es auch an der fUr PUckler sowichtigen Rsthetik mangelt, desto starker wird er kurze Zeitspater vom Katholizismus in Irland angezogen. In derkatholischen Kirche magen zwar "einige Zeremonien zu vielsein" und "ans Burleske streifen" (B.,265), doch fUr PUcklerhat "dieser Kultus eine Art von antiker GrOBe, welcheimponiert und befriedigt" (B.,265). Auch die Asthetik derkatholischen Kirche--wie etwa die Kunst, mit der dieGotteshauser ausgeschmUckt sind, oder der Weihrauchgeruch,der die Zeremonien begleitet--zog den sinnlichen PUckler an.Nicht zuletzt stand er der katholischen Kirche auch deshalbnahe, weil diese--ahnlich wie in manchen Fallen die heutigekatholische Kirche in SUdamerika--als FUrsprecher derUnterdrUckten auftrat. Der etwas spater folgende AbschnittUber Irland wird dies zeigen.Bevor PUckler seine Reise von England nach Irlandantrat, besichtigte er noch wichtige Bergwerke und Fabrikenin Leeds und Birmingham. Dort wurde er nicht nur mit demStand des industriellen Fortschritts in England, sondernauch mit dem Los der englischen Arbeiter bekannt.122- Fabriken, Bergwerke und ArbeiterWenn PUckler von der Welt der Industrie berichtet,Ubernimmt er die Rolle eines Berichterstatters, dessenFunktion zugleich bildend und informierend ist. Dazu bemerktWulf WUlfing in seinem Artikel "Reiseliteratur undRealitaten im Vormarz"--in dem in erster Linie dieDarstellungsform von PUcklers Reiseberichten untersuchtwird--Folgendes:Der Reisende beschreibt nicht nur fremde Gegenden,Menschen und Verhaltnisse, er vermittelt auch--wieetwa das Beispiel England zeigt--gerade im VormarzWissen von Entwicklungen, die anderswo bereitsUberschaubar geworden sind: dadurch, daB er imEinzelnen beschreibt, wie weit die industrielleRevolution anderswo schon fortgeschritten ist, formtder Reiseschriftsteller mit an Erwartungshaltungen, dieEinstellungen auf kUnftige Entwicklungen auch inDeutschland vorbereiten kifinnen.41PUckler informierte durch diese Art der Berichterstattungaber nicht nur die Deutschen, sondern machte auchgleichzeitig eine innere Entwicklung durch. Seine erstenBriefe aus der Industriewelt--wie etwa der 9. Brief vom 29.und 30. Dezember 1826 aus Birmingham (B.,536-540)--konzentrieren sich noch v011ig auf die Fabrikproduktion undsind rein beschreibender, distanzierter Art. So schreibt er41 Wulf Willfing, "Reiseliteratur," in: Deutsche Literatur. EineSozialgeschichte, hrsg. v. H. A. Glaser (6 Ede.; Reinbeck bei Hamburg: RowohltTaschenbuch Verlag, 1980), Bd. VI, S. 180-194.123in einem Bericht Uber eine Fabrikbesichtigung in Birminghamzunachst lediglich von den Erzeugnissen; es finden sich"Stahlsachen in jeder Gestalt ... in einer Menge, diewirklich Staunen erregt" (B.,540). Er nimmt sogar selbst amProduktionsvorgang teil und macht einen Knopf. Zwar fallenihm die "abscheulichen, schmutzigen und stinkenden LOcher"(B.,540) auf, wo die Erzeugnisse hergestellt werden; von denArbeitern jedoch--es sind wohl etliche Hunderte--nimmt erkeine Notiz. "ErlaB mir die nahere Beschreibung, ce n'estpas mon métier" (B.,540), schreibt er an Lucie.PUcklers Darstellung bleibt aber nicht nur beschreibendund distanziert. Je intensiver er sich mit der Industrieweltbeschaftigt desto perstinlicher wird seine Berichterstattung.Fast emn Jahr nach seiner ersten Fabrikbesichtigung rUcktsein Interesse an der Produktion in den Hintergrund. Was ihnnun interessiert, ist das Los der Arbeiter, die dieErzeugnisse herstellen42--ein Thema, das nach der folgendenDiskussion Uber die industrielle und wirtschaftliche LageEnglands eine wichtige Rolle spielen wird.Wie schon erwahnt, hatte Plickler erkannt, daB die Machtund der Reichtum Englands nicht nur auf der ausgeUbtenAgrarpolitik und dem Handel beruhten, sondern auch auf derIndustrie (B.,577), deren Produktionserfolge zu WohlstandfUhrten. Nach der wirtschaftlichen Depression, die der Krieg42 Siehe den 19. Brief aus Leeds vom 2. Oktober 1827, Brief e, S. 761.124gegen Napoleon mit sich gebracht hatte, konnte England mitder Aufhebung der "Kontinentalsperre" 1813 einen8konomischen Aufschwung verzeichnen.43 Die Sperre war eineMaBnahme Napoleons gewesen, die 1806 zur wirtschaftlichenAbschlieBung des europaischen Festlandes gegen EnglandeingefUhrt wurde und den Handel mit England und englischenWaren verbot. Nach der Aufhebung der Sperre herrschte inEngland Hochkonjunktur--speziell in der Maschinenindustrie,deren Produkte in den europaischen Staaten besonders gefragtwaren, da diese im Vergleich zu England noch imtechnologischen Entwicklungsstadium standen. Der Wohlstandder englischen Nation schloB aber keineswegs die Verarmungder unteren Bevalkerungsschichten aus, denn selbst eineflorierende Wirtschaft wie die englische war Krisenzeitenunterworf en, die dann zu Hungersnften in denIndustriezentren fiihrten.Zum Thema "Hungersnot" meinte PUckler zunachst, daB,verglichen mit dem Wohlstand der h8heren und mittlerenSchichten, "das zufallige und vorlibergehende Leiden einigerTausend [Arbeiter] nicht in Betracht kommen" (B.,577) kOnne.Wie schon gesagt, interessierten ihn ZustAnde, die dasSchicksal der Arbeiter betrafen, anfanglich nicht. Er zeigtewenig Sympathie fiir deren Anliegen. Ja, er meint sogar, daBihr Los beneidenswerter sei als das vieler deutscher BUrger,43 Vgl. F.C. Dietz, An Economic History of England, S. 37.125da sich in England selbst "der Armste" mit "Leichtigkeit"das "Notwendige ... erwerben" kiinne, wenn er nur "ernstlicharbeiten will" (B.,85). Uber Berichte der LondonerOppositionsblatter, die von der 1826 in Birminghamherrschenden Hungersnot zeugten, meinte PUckler leichthin:Diese [Hungersnot] bestand in der Wirklichkeit darin,daB die Leute, statt drei oder vier Mahlzeiten, mitTee, kaltem Fleisch, Butterbrot, Beefsteaks oderBraten, sich nun eine Weile vielleicht mit einer oderzwei ... [Mahlzeiten] begnligen muBten. Es war aberzugleich Erntezeit, und der Mangel an Arbeitern hierbeiso groB, daB fast jeder Preis dafiir bezahlt wurde.Dessen ungeachtet versicherte man mir, dieFabrikarbeiter wlirden eher alle Maschinen demolieren,ja, wirklich Hungers sterben, ehe sie sichentschltissen, eine Sense in die Hand zu nehmen, oderGarben zu binden. (B.,6)AbschlieBend schreibt PUckler, daB die Berichte derOppositionszeitungen nicht allzu ernst zu nehmen seien, denner hatte ja selbst gesehen, wie das "englische gemeine Volk"in Wohlleben existiere (B.,6). PUcklers Bemerkungen zumAusmaB der existierenden Hungersnot sind oberflachlich unduninformiert. Wie Friedrich Engels in semen 1845erschienenen Buch Die Lage der arbeitenden Klasse in Englandbemerkt, sollen damals tatsachlich viele Arbeiter verhungertsein.44 PUckler besaB zu dem Zeitpunkt der oben erwahntenBerichterstattung noch nicht gentigend Einsicht, um das44 Friedrich Engels, Die Lage der arbeitenden Klasse in England (1845),in MEGA, hrsg. v. Inst. f. Marxismus-Leninismus (49 Bde.; Berlin: Dietz Verlag,1975 - ), Bd. III, S. 447.126Problem der Arbeitslosigkeit und der mit ihr verbundenenHungersnOte einzuschatzen, die die sich immer weiterentwickelnde Industrialisierung mit sich brachte. Erst nachseinen Besuchen verschiedener Industriestadte lernte er dieLage der Fabrikarbeiter einsichtsvoller zu beurteilen,nachdem er die Welt der Industrie mit ihren Schattenseitenkennengelernt hatte. So schreibt er spater zum Problem derFabrikarbeiter, die sich weigerten, in der Landwirtschaftmitzuhelfen: "Diese vorUbergehende Not liegt in der Naturder Sache, da diese Leute, lebenslang nur an em n unddieselbe Arbeit gewohnt, plOtzlich keine andere Ubernehmenktinnen, ... wenn eine Stockung im Handel auftritt. Dies istdie notwendige Folge einer so ins UnermeBliche getriebenenIndustrie wie in England ..." (B.,577). Grund desaugenblicklichen Elends war also nicht der unwilligeArbeiter, sondern, wie PUckler richtig erkannte, die von derindustriellen Revolution verscharfte Arbeitseinteilung,deren HOchstleistungsprinzip zu hohe Leistungsforderungen anden Arbeiter stellte. Dadurch blieben dem Arbeiter zum einenweder Zeit noch Energie oder Ausbildungsmtiglichkeit, umandere Tatigkeiten zu verrichten; zum anderen war er seinerursprUnglichen (landlichen) Umgebung so entfremdet geworden,daB es fUr ihn unmOglich war, in diese zurUckzukehren. Inder Industriewelt, wo die alten Normen oft nicht mehr galtenoder befolgt wurden (wie etwa Arbeitsmoral oder Disziplin),fand eine "Demoralisierung" oder "psychische Verlotterung"127statt--AusdrUcke, die Marx und Engels in ihrenphilosophischen Werken unter den Begriff der "Entfremdung"gebracht haben.45 PUckler wuBte also um den"Entfremdungsfaktor," als er schrieb, daB diese "Leute keineandere Arbeit Ubernehmen 'carmen" (B.,577).Nachdem PUckler verschiedene Bergwerke und Fabrikenbesucht hatte, mit der Lage der Arbeiter konfrontiert wordenwar und die Zustande und Arbeitsbedingungen in den Fabrikengesehen hatte, fing er an, sich Uber das Wohlbefinden derArbeiter Gedanken zu machen. So schrieb er Anfang 1827 nachder Besichtigung einer Tuchfabrik in Leeds: "Dieverschiedenen Maschinen sind im hOchsten Grade ingenitis,aber der Gestank dabei und die ungesunde Luft, wie der Staubbei manchen Operationen, mUssen fUr die armen Arbeiter, dieUbrigens gleich Negern alle blaugefarbt aussehen, sehrungesund sein" (B.,761). Weiter bemerkt er, daBBaumwollmanufakturen des feinen Staubes wegen so ungesundseien, daB die Arbeiter selten das Alter von 50 Jahrenerreichen wUrden (B.,761). Zu einem spateren Zeitpunkt, beieiner Steinbruchbesichtigung in Wales (Juli 1828),bemangelte er auch die geringen Sicherheitsvorrichtungen anden Arbeitsplatzen. Die Arbeiter seien mitunter Ubel dran,denn ihre Beschaftigungen seien bei dem kleinsten Versehenoft todesgefahrlich (B.,28). So schreibt er, daB man "nach45 Nach Isaiah Berlin, Karl Marx. His Life and Environment (Oxford: OxfordUniversity Press, 1963), S. 106.128der eigenen Versicherung des Steinbruch-Direktors, bei demganzen Werk im Durchschnitt jährlich auf 150 Verwundete und7 bis 8 Tote rechnet" (B.,28). Wenn PUckler auf diefehlenden Sicherheitsvorkehrungen am Arbeitsplatz hinweist,konnte er auch deren Folgen einschdtzen. Wie derSozialhistoriker Thompson bemerkt, fUhrten Fabrikunfalle zuweiterem Elend und der Verproletarisierung der unterenSchichten--denn kam em n Arbeiter ums Leben, hinterlieB ermeist eine unversorgte Familie."Wie der vorher erwahnte Brief aus Birmingham zeigt,berichtete PUckler nach etwa dreimonatigem Aufenthalt inGroBbritannien nicht mehr ausschlieBlich Uber die Pracht undden Wohlstand, die ihm in der Handels- und Industrienationbegegneten; er beschrieb auch die Kehrseite der englischenWirtschaft. Ein gutes Beispiel fUr diese Art derBerichterstattung 1st sein Brief vom 1. Oktober 1827, in demer Uber den ersten Eindruck der Fabrikstadt Leeds folgendesschreibt: "Herrlich nahmen sich [die] fUnfstOckigenkolossalen Fabrikgebaude aus, in denen jedes Fenster mitzwei Lichtern illuminiert war, hinter welchen bis tief indie Nacht hier der emsige Arbeiter verkehrt" (B.,759). Amnachsten Tag jedoch erschien ihm die Aussicht schon garnicht mehr "herrlich" oder "kolossal." Was ihm nun auffielwar die Luftverschmutzung, die dort herrschte. So heiBt es46 E.P. Thompson, The Making of the English Working Class (New York:Vintage Books, 1966), S. 319-320.129im Brief vom 2. Oktober: "[Die Aussicht] welche gestern inder Ferne so viel Effekt machte, bot nichts MerkwUrdiges inder Mahe dar, und die Stadt selbst, in der man, des Tag undNacht nie unterbrochenen Rauches wegen in einem ewigen Nebellebt, ist der unangenehmste Aufenthalt, den man sich denkenkann" (B.,761). AuBerdem ist aus dem "emsigen Arbeiter" desvorhergehendenen Abends nun der "arme Arbeiter" (B.,761)geworden, der sich in der "ungesunden Luft" seinen frUhenTod holt.FUr die Mehrzahl der PUckler-Biographen existiert dasThema "Industriewelt" in den Briefen eines Verstorbenen garnicht. Diejenigen, die das Thema Uberhaupt aufnehmen,behandeln es nur als Randerscheinung. Bemerkungen wie:"Ptickler war nicht an der englischen Industrieinteressiert"47 oder: "er kUmmerte sich nicht um dasSchicksal der Arbeiter"48 sind hâtifig. Was diese KritikerUbersehen, ist der LernprozeB, den PUckler durchmachte,nachdem er Industriezentren wie Birmingham und Leeds besuchthatte.Seit dem Besuch der Industriegebiete und derArbeiterstadte war sich PUckler nicht nur der OkologischenGreuel der Industriewelt, sondern besonders auch der"klaffenden Kluft zwischen der reichen Gesellschaft ... und47 Ehrhard, FUrst PUckler, S. 92.48 Lucia Weber, "Die Ansichten des FUrsten Hermann von PUckler Muskau UberEngland und Frankreich," S. 110.130der [armen] Arbeiterschaft"49 bewuBt geworden. DiesesBewuBtsein und das daraus entstandene MitgefUhl fUr dieseSchicht haben ihn nie mehr verlassen. Selbst als alternderMann, nach der Revolution von 1848, hoffte er noch, daB sichdie Kluft zwischen Arm und Reich verringern mage, sah ereinen "ungeheueren Wechsel in Besitz und Herrschaft [voraus]und gestand dem besitzlosen, armen Volk jede Berechtigung zuBesitztum zu."5°Das Bestreben, am Alten festzuhalten, d.h. existierendeZustande zu konservieren, wurde von PUckler oft kritisiert.Kritik Ubte er deswegen auch in England, und geradezuUberraschenderweise wahrend seines Besuchs der "neuen"Industriestadt Leeds. Obwohl Leeds "nahe an 10.000Einwohner" (B.,760) hatte--fUr damalige Verhaltnisse einegroBe Stadt--, besaB es, wie PUckler schreibt,keinen Reprasentanten im Parlament, weil es eine neueStadt ist, wahrend bekanntlich mancher elende,verfallene Ort^deren zwei ins Parlament schickt.So grell ungerecht dieser MiBbrauch ist, so haben dochdie englischen Staatsmanner noch nicht gewagt, ihnabzuschaffen, vielleicht weil sie fUrchten, daB jedeVeranderung ... eine gefahrliche Operation 1st, zuder man nur im htichsten Falle schreiten darf. (B.,760)Zu dem Zeitpunkt, als PUckler England bereiste, konnten die"neuen" Industriestadte noch keine Reprasentanten ins49 Ohff, FUrst Hermann PUckler, S. 64:50 Varnhagen von Ense, Tagebucheintrag v. 4. Juni 1850, in Assing,Briefwechsel, III, S. 439.131Parlament schicken, da es den Einwohnern, grOBtenteilsArbeitern, an politischer Macht fehlte. Wie die HistorikerinPauline Gregg schreibt, muBten die Abgeordneten aus altenansassigen Familien stammen. Erst fUnf Jahre nach PUcklersEnglandbesuch wurde durch die Wahlrechtsreform ("ReformBill") eine Neugliederung der Wahlkreise eingefUhrt.51"Neue" Stadte erhielten Munizipalsverfassungen, und dasWahlrecht fUr ihr BUrgertum wurde eingefUhrt. Der vonPUckler bemangelte "ungerechte MiBbrauch" (B.,760) wurde1832 aufgehoben.- Soziale Institutionen am Beispiel der HaftanstaltenPUckler gewahrt mit seiner Darstellung englischerstaatlicher Einrichtungen Einblick in den Zustand sozialerInstitutionen. Aus diesem Grunde sind seine BeobachtungenUber den damaligen Standard, den er in Schulen,Krankenhausern und Gefangnissen vorf and, von Interesse. DieBehandlung dieses Themas wird auch zeigen, wie sehr erseinen eigenen Standpunkt mit der Wiedergabe einer gegebenenSituation verbindet.Wie PUckler wiederholt berichtet, ermtiglichte Englandswirtschaftliche Vormachtstellung seinen StaatsbUrgern einen51 Pauline Gregg, Social and Economic History of England (5th ed., rev.;London: Harrap, 1965), S. 148-155.132Lebensstandard, der viel htiher als der deutsche war und sichauch in englischen Sozialeinrichtungen bemerkbar machte.PUckler findet, daB es selbst in staatlichen Institutionennicht an Komfort mangele: "Alles ist welt reichlicher und imtlberfluB als auf dem Kontinent" (B.,434), schreibt er.Besonders fielen ihm auch die modernen sanitaren Anlagenauf, die in Deutschland noch unbekannt seien. In denstaatlichen Schulen, Krankenhausern und Gefangnissen, die erbesichtigte, erwahnt er immer wieder die "musterhafteReinlichkeit" (B.,677).Was PUcklers spezielles Interesse erregte, war die (flirdamals jedenfalls) humane Behandlung der Inhaftierten in denmeisten Gefangnissen. So bemerkte er bei einemGefangnisbesuch in Newgate, daB selbst unter denSchwerverbrechern "viel Milde in der Behandlung" (B.,677)herrschte. Die VerkOstigung sei reichlich, und es gabe aucheine Leihbibliothek und einen "Hof zur Rekreation" (B.,678).Nur bei einem Besuch in einem Untersuchungsgefangnis in derGrafschaft York fiel ihm auf, daB dieUntersuchungsgefangenen "in zwar reinlichen, aber dochschauerlichen und naBkalten Zellen hier den ganzen Winterhindurch ... bloB 'Verdachts' wegen sitzen mUssen" (B.,736).PUckler ist seiner Zeit welt voraus, als er fordert, daB dieUntersuchungsgefangenen ftir ihre Inhaftierungszeitkompensiert werden milBten, sollten sie fiir unschuldigbefunden werden. Doch "keine Entschadigung erwartet sie,133wenn sie freigesprochen werden sollten" (B.,736). Seineprogressive Gesinnung geht auch aus seinen Gedanken zu einemGefangenentransport hervor, dessen Endziel Botany Bay(englische Straflingskolonie an der australischen OstkUste)war. Es sei damit zu rechnen, daB zwei Drittel der(begnadigten) "Missetater ... von neuem zu brauchbarenStaatsbUrgern" (B.,120) gemacht werden wUrden, meint er hieroptimistisch. In diesem Sinne wUnschte er, daB sich "jedeRegierung ... eine Art 'Botany Bay' verschaffen ktinnte"(B.,120). Er weiB jedoch, daB sein Wunsch verfrUht 1st, denn11 ... es wird wohl noch lange dauern, ehe das Prinzip derRache aus den Gesetzen ... ausgemerzt sein wird" (B.,120).Denn selbst im fortgeschrittenen England praktizierte mannoch "gesetzliche Rache"; nicht nur wurden verhaltnismaBighohe Strafen fUr geringe Delikte verhangt, sondern, wiePUckler befremdet notiert, auch "Kinder schon im zwOlften[Lebensjahr] gehangen" (B.,702). Seine liberal-progressivePosition hat sich hier, durch die Wiedergabe vonZeiterscheinungen, deutlich gezeigt.- Politische und gesellschaftliche Zustande in IrlandAm 9. August 1828 setzte PUckler von der Insel Angleseynach Dublin Uber. Sein erster Eindruck von Irland wardieser:Dieses KOnigreich hat mehr Ahnlichkeit mit Deutschland134als mit England. Jene fast Uberraffinierte Industrieund Kultur in alien Dingen verschwindet hier, leideraber auch mit ihr die englische Reinlichkeit. Hauserund StraBen haben emn beschmutztes Ansehen. ... DasVolk geht zerlumpt; den Leuten von gebildeterem Stande,denen man begegnet, fehlt auch die englischeEleganz.^(B.,88)Trotz der weitverbreiteten Armut jedoch "scheinen die Leutestets guter Dinge" (B.,92) zu sein. Die Lustigkeit, sowie"Humor und GutmUtigkeit" der Iren, gleich welcher Klasse,seien emn nationaler Charakterzug (B.,113), und wenn dieLustigkeit manchmal an VerrUcktheit grenze, dann sei"gewOhnlich der Whiskey daran schuld" (B.,92). An IrlandsFrauen der Ober- und Mittelschicht fand der BerichterstattergroBes Gefallen. Sie seien nicht so "kleinlich" wie die"prUden Englanderinnen" (B.,93). Mit diesem Ausspruch wollteer sich wohl an den englischen Frauen revanchieren, dieseine Werbungen abgelehnt hatten. Selbst die irischenFrauen, die auBerhalb der guten Gesellschaft standen, dieProstituierten, werden von PUckler als viel "edler" und"keuscher" dargestellt als ihre englische Kolleginnen. Erist der Ansicht, daB die Irinnen, die "vom Pfade der Tugendweichen," dies sehr bescheiden und "sittsam" (B.,96) tun.Wie unterschiedlich beschreibt er doch die "unterhaltendenDamen" (B.,479) in England: im Gegenteil zu ihren irischenKolleginnen wUrden die englischen "Freudenmadchen" (B.,478)fUr ihre Dienste "an die 6000 Pfund jährlich" verlangen undtrUgen dabei ihre "Effronterie schrankenlos zur Schau"(B.,479).135PUcklers Vergleich zwischen irischen und englischenFrauen--gleich welcher Klassenzugehdrigkeit--ist zwarentstellt, da hier die schon besprochenen persOnlichenMotive mitspielen. Was er jedoch zum Thema "Prostitution" inEngland zu sagen hat, zeugt von unvoreingenommenerBeobachtungsgabe: "Es 1st sonderbar," meint er, "daB dieseVerhältnisse [der Prostitution] in keinem Land der Erdeschamloser Offentlich 'affichiert' werden, als in demreligiOsen und dezenten England" (479). Solche "schamlosen"Zustande fand er in Irland nicht vor--einem Land, dasihn, ganz kontrar zu der Beurteilung eines "LondonerDandys," den er in Dublin getroffen hatte, alles andere alsemn "horrid place" war (B.,96).PUckler hatte wahrend seines flinfmonatigen AufenthaltsgrUndlich Gelegenheit, die Iren und ihr Land kennenzulernen.Wenn er die Iren und Englander miteinander vergleicht--waser haufig tut--, scheint er viel grOBeres Gefallen an denIrlandern zu finden. Sein Gerechtigkeitssinn zwang ihn dazu,auf der Seite der unterdrUckten Iren zu stehen, die sich nurschwer gegen die Dominanz der Englander auflehnen konnten.Da er sich oft fiir diejenigen Menschen einsetzte, die untereinem ungerechten Machtsystem am meisten zu leiden hatten,sind seine Berichte auch voll Sympathie für diese Schicht.Ober die Minderbemittelten Dublins schreibt er: "Ungeachtetihrer schreienden Armut kann man sich doch ganz auf ihreEhrlichkeit verlassen, und so gedrlickt sie von Elend136erscheinen, mager und verhungert, so merkt man doch ihrenoffen, freundlichen Gesichtern auch keine Melancholie an"(B.,92). Die irischen Bauern halt er fiir "poetisch ... undmit reicher Phantasie begabt" (B.,133), well ihreGeschichten stets "ganz im Tone einer Romanze vorgetragen"(B.,133) wiirden und weil der irische Volksglauben an dieFeen--"the good [little] people" (B.,133)--allgegenwartigsei. PUckler vergleicht die irische Landbevalkerung mit denwendischen Bauern in Muskau, einer slawischen Minoritat inPreuBen. Gemeinsamkeiten sah er in der poetischenGemUtlichkeit, die in ihren Liedern und Tanzen Ausdruckfand, ihrer armlichen Kleidung und ihrer UnterdrUckung durcheine fremde Macht. Genau so wie er Erbarmen fiir die Wendenempfand, hegte er MitgefUhl flir die Iren, die im eigenenLand wie eine diskriminierte Minderheit behandelt wurden.Irland wurde 1801, unter der Regierung Georgs III.,nach blutiger UnterdrUckung mit England vereint. PUcklermacht die Beobachtung, daB die Iren viel geduldiger seienals ihre englischen Nachbarn, aber leider "durch langeSklaverei etwas erniedrigt" (B.,92). Die "Sklaverei" derEnglander, ihre Ausbeutung und ihr religitiser Fanatismus(Beispiele werden folgen) lieBen PUckler fiir die irischenKatholiken Partei ergreifen. So sehr er England als Nationbewundert hatte, die, wie es bei Ehrhard heiBt, als erstedie "Tyrannei gebrochen und eine Verfassung geschaffen137hatte,"52 so sehr sah er jetzt, am Beispiel Irlands, die"ungeheuerliche Inkonsequenz" der Englander, denen er "dieKnechtung Irlands"53 zum Vorwurf machte. Schon vor seinerUberfahrt nach Irland hatte ihm em n Plantagenbesitzer ausDemerara anvertraut, daB Sklaven in den englischen Kolonien"weit besser behandelt" wiirden, als "z. B. die irlandischenBauern" (B.,430). "Durch erbarmungslose Beamte" wlirde denBauern "die letzte Kartoffel geraubt," und sie wlirden vonihren "letzten Lumpen entblOBt" (B.,110), sollten sie nichtimstande sein, ihr Pachtgeld zu bezahlen, schrieb er empOrt.Deutlich zeigt sich hier PUcklers Einstellung, daBwirtschaftliche Ausbeutung emn Akt der "Sklaverei" bedeutet,ahnlich wie er in religiOsem Fanatismus eine Form derUnterdrUckung sah.Was der deutsche FUrst im Spatherbst 1828 in Irlandvorf and, waren folgende Zustande: "Kein Katholik kannbekanntlich im Parlament sitzen, noch General in der Armee,noch Minister des KOnigs, Richter usw. werden. Ihre PriesterdUrfen keine Ehe einsegnen, wo em n Teil protestantischist..." (B.,229). Diese Rechte hatten die Iren 1798verloren, als sie--der bevorstehenden Union wegen--Englandgegeniiber eine drohende Haltung einnahmen. Zwar hatte GeorgIII. bei der drei Jahre spater erfolgten Union den52 Ehrhard, FUrst PUckler, S. 94.53 Ehrhard, S. 94.138katholischen Iren Gleichberechtigung--wie Wahlrecht,Aufhebung der "Testakte" (Uber die noch berichtet wird),Abschaffung der Zehnten an die englische Staatskirche undLandesgesetzreform--zugesagt, doch zOgerte sich diesehinaus, so daB 1823 unter Daniel O'Connell die "IrishCatholic Association" gegrUndet wurde. Sie war einenationale Bewegung, die fUr die Emanzipation der Katholikenkampfte. Die Bewegung wurde mehrmals verboten--aber sieerreichte 1829 doch ihr Ziel. Damals wurde durchParlamentsbeschluB der "Testeid" aufgehoben, durch denKatholiken automatisch von alien Staatsamtern ausgeschlossenwurden, da jeder Offentliche Beamte bei DienstantrittschwOren muBte, nicht an die vom katholischen Glaubenangenommene Transsubstation zu glauben.54 0' Connell wurdenach der Aufhebung der Testakte ins Unterhaus gewahlt, wo erwortgewaltiger FUrsprecher der Iren wurde.PUcklers irischer Aufenthalt fiel also noch in dieZeitspanne vor der Emanzipation. Was er am emparendstenfand, war die Tatsache, daB die irischen Katholiken "denprotestantischen Klerus ungeheuer bezahlen" (B.,229) muBten.Darin sah er einen "Hauptgrund der bodenlosen Armut desVolkes" (B.,229). Er gibt folgendes Beispiel:In der Grafschaft Tipperary befinden sich ungefahr54 Nach: A.S.J. Zimmermann, Daniel O'Connell, der Befreier, und seinepolitische Bedeutung für Irland und England (Paderborn: Bonifacius Druckerei,1909).139400.000 Katholiken und nur 10.000 Protestanten.Dessenungeachtet kostet die Einwohner dieprotestantische Geistlichkeit jährlich folgende Summen:1. der Erzbischof 25.000 Pfund; 2. der Dean 4.000; 3.fiir ungefahr fiinfzig parishes (Pfarren) im Durchschnittje 1.500 Pfund, welche Ausgaben fast alle denKatholiken allein zur Last fallen. (B.,229)Am allerschlimmsten sei jedoch, meint PUckler, daB dieMehrzahl des hdhergestellten protestantischen Klerus"absentees" seien, daB sie ihre Amter nicht selbstverwalteten, sondern "arme Teufel ... die beriihmten Vikare"(B.,230) anstellten, die fiir 40-50 Pfund jährlich dieGeschafte der "PfrUndner" verrichteten. Das kirchlicheGeschaft sei jedoch eine Sache, schreibt PUckler, "die baldabgetan ist, da es Gemeinden gibt, die nicht mehr als zehnMitglieder zahlen, ja, in einer parish gar kein Protestantvorhanden 1st" (B.,230). Er spricht hier von der GemeindeKilcummin, die 2.400 katholische Einwohner und keineProtestanten hatte, die jedoch einmal jährlich--"so sagt esdas Gesetz" (B.,236)--einen protestantischen Gottesdienstabhalten muBte, wo dann die "Kirchenrevenuen" (B.,236)eingezogen wurden.PUckler beschaftigte sich mit Statistiken, die dasdemographische Verhaltnis katholischer und protestantischerTeile Irlands aufzeichneten. Dazu lag ihm "die offizielleListe eines Teils der gegenwartigen Pfarreien und Gemeindenin der Ditizese von Cashel" (B.,236) vor. Er fiihrt 13Distrikte auf, deren Einwohner 80.561 zahlten, wovon 78.182Katholiken und nur 2.379 Protestanten waren. Ungeachtet der140Minderheit der Protestanten jedoch, miiBten die einzelnenDistrikte mit hoher liberwiegender katholischer Mehrheit oft"vier bis fiinf protestantische PfrUndner" (B.,236)unterhalten, wahrend ihnen nur emn katholischer PfarrerzustUnde--fUr den sie selbstverstandlich selbst aufkommenmiiBten, schreibt PUckler. Dazu kommt, daB an die abwesendenPfrUndner "Zehnten und andere Abgaben" (B.,236) verrichtetwerden miiBten; "und nichts wird unerbittlicher eingetriebenals Kirchenrevenuen" (B.,236), meint er empOrt. Um dieUnerbittlichkeit dieses Systems effektvoll darzustellen,berichtet er von--wie er sagt, ihm persOnlich bekannten--Fallen, wo Katholiken unfahig waren, den protestantischenGeistlichen "den Decem oder die Pacht des Kirchenlandes"(B.,236) zu zahlen, und sich dann unmittelbar underbarmungslos, oft mit einem Dutzend Kinder, auf der StraBevorfanden. PUckler sieht in diesen kaltblUtigen Methodeneinen Akt der "Barbarei": "Solange dergleichen nochexistiert, und nicht ... jedem erlaubt ist, Gott auf die ihmbeliebige Art zu verehren, 'ohne deshalb sich imbUrgerlichen Leben zurUckgesetzt zu sehen'--solange hat auchdas Zeitalter der Barbarei noch nicht aufgehOrt" (B.,237).Mit der ihn immer wieder auszeichnenden kritischenVernunft fordert Ptickler deshalb Trennung von Kirche undStaat, um die Bevormundung durch die Regierung inGlaubensangelegenheiten auszumerzen: "Einst muB im Staat dasGesetz allein regieren ... Religion wird Trost im Ungliick141und noch htihere Steigerung des Gliicks nach wie vor gewahren,aber herrschen und regieren darf sie [die Religion] nicht"(B.,237). Seine liberale Position, daB die Kirche nicht vomStaat bevormundet werden sollte, sondern vielmehr eineautonome Institution sein sollte, wird hier deutlich.Zum Thema "Religion" fragt er sich auBerdem, ob esnicht merkwUrdig sei, daB "die Protestanten, die von denKatholiken eben wegen ihrer Habsucht und Intoleranz in einerbarbarischen Zeit abfielen, jetzt, in der aufgeklartesten indenselben Fehler beharren ..." (B.,231). Welter fragt ersich, ob "dieses Religionsungeheuer" denn nie von einer"erleuchteteren Generation" vernichtet werden kann (B.,231).Indem er auf Toleranz gegeniiber Andersglaubigen hofft,zeigen sich erneut seine aufklarerischen Gedanken. Eineahnliche Gesinnung laBt sich auch in der nachstehendenDarstellung PUcklers erkennen, in der er sich mit dem (immernoch aktuellen) Problem des Hasses zwischen verschiedenenGlaubensrichtungen befaBt.Als er einen katholischen Dean auftreten laBt, machtdieser eine bis ins heutige Zeitalter treffende Aussage:"Glauben Sie mir, dieses Land ist dem Ungliick geweiht. Hiergibt es keine Christen mehr, Katholiken und Protestantenhaben nur eine und dieselbe Religion--die des Hasses"(B.,231). Welches AusmaB der bittere HaB annehmen konnte,wuBte PUckler. Er stellt es an folgendem Beispiel dar, dassich mit der "Orangeloge," einer irischen142Geheimgesellschaft, befaBt: im Herbst 1828 war PUckler, soerzahlt er, Gast bei einem Herrn L.--Hauptmann derenglischen Armee--in der nordirischen Stadt B.(wahrscheinlich Belfast). Der Hausherr, so stellte es sichheraus, war emn "Orangeman" (B.,145), d. h. Mitglied derOrangeloge, deren grOBte Widersacher Mitglieder der"Catholic Association" waren. Obwohl beide Vereinigungen1825 von der Regierung verboten wurden, schwelte der HaBweiter. PUcklers Wirt machte kein Geheimnis daraus, als erhaBerfUllt sagte:Ich habe meinem KOnig dreiBig Jahre lang in fast allenWeltteilen gedient, und bedarf der Ruhe. Dennoch 1stmein sehnlichster Wunsch, um dessen ErfUllung ich Gotttaglich bitte, eine "sound rebellion" in Irland zuerleben. Dann soll mein Dienst denselben Tag wiederangehen, und sollte ich auch mein eigenes Leben darinmit verlieren, ich gebe es gemn hin, wenn mit meinemBlut zugleich das von fUnf Millionen Katholiken flieStdenn ohne die "ganzliche Vernichtung" dieser Rassekann es keine Ruhe mehr in Irland geben, und nur eineoff ene Rebellion und eine englische Armee, die siezerdrUckt, kann dieses Resultat herbeifUhren. (B.,145)PUckler war Uber die "diabolischen Grundsatze ... deswahnsinnigen Orangeman" (B.,146) empOrt. ProtestierendverlieB er dessen Haus und stellt die Frage, ob man Heinenso boshaften Narren nicht einsperren sollte" (B.,145).143- O'Connell und die KatholikenemanzipationBald nach der Episode im Hause des "Orangeman," die am17. September 1828 stattf and, trieb es PUckler dazu, denirischen "Agitator" Daniel O'Connell persOnlichkennenzulernen. Am 29. September erreichte ihn O'Connellsschriftliche Einladung, worauf er sich ohne Verzug auf denWeg machte. Nach einem siebenstUndigen Ritt erreichte er das"FelsenschloB" O'Connells an der SUdwestkiiste Irlands. InDerrylane Abbey war er zwei Tage lang Gast bei O'Connell; erhielt sich jedoch bis Mitte Dezember in seiner Nahe auf--konnte also dessen Walten aus nachster Umgebung beurteilen.Der "groBe Agitator" Daniel 0' Connell, em n 53-jahrigerAdvokat mit einer Kanzlei in Dublin, stammte aus einer alten"friiher^sehr bedeutenden Familie in Lande" (B.,191),berichtet PUckler. Zu seinen Vettern zahlte er einen ComteO'Connell in Frankreich und einen Baron in ästerreich, wieer PUckler "nicht ganz ohne Pratension" (B.,191) erzahlte.O'Connell selbst hatte eine vorzUgliche Erziehung infranztisischen Jesuiten-Collegien genossen. Plickler notiertseinen "scharfen und schnellen Verstand" (B.,191) und seinevielfaltigen Kenntnisse--ZUge, die PUckler besonderserwahnenswert fand, denn ihm erschien selbst "bei dengebildeten [irischen] Klassen ... die Unwissenheitunsere Erziehungsbegriffe beispiellos" (B.,133).144O'Connells Scharfsinn und Patriotismus lieBen ihn 1823unter Mitarbeit eines Jesuitenpadres (Lestrange) die"Catholic Association" grUnden. PUckler nennt diese"Association," die schon 1825 verboten wurde, aber unteranderem Namen weiterlief, das "Irlandische National-Parlament" (B.,281). Bei O'Connell traf er dann "VaterLestrange," das "Ideal eines wohlmeinenden Jesuiten"(B.,192). Anerkennend beschreibt PUckler LestrangesBemUhungen in der Emanzipationsbewegung:Die Catholic Association hat durch [Lestranges]gewandte Tatigkeit im Verborgenen, durch allmahlicheOrganisierung und Bildung des Volkes ... eineunumschrankte Autoritat Uber dasselbe erlangt, die fastder Hierarchie im Mittelalter gleicht, nur mit demUnterschied, daB diese dort fUr Sklaverei und Dunkel,jene hier fUr Freiheit und Licht benutzt wird. (B.,192)Lestranges Methoden glichen einer "intellektuellenRevolution" (B.,192), meint PUckler, deren Waffen dieRednerbUhne und die Druckerpresse seien. Tatsachlich hattesich O'Connell immer geweigert, seiner "Miliz" (B.,223)Waffen zu verschaffen; er selbst trug auch nie welche.Lestranges BemUhungen schloB den Unterricht katholischerKinder mit em, die, wie PUckler berichtet, "sorgfaltigunterrichtet" seien und "wenigstens lesen" kOnnten, "wahrenddie protestantischen oft hiichst unwissend" (B.,192) seien.PUckler fand, daB O'Connell und Lestrange, "inreligiOser Hinsicht ohne alle Bigotterie ..." seien, "ohne145daB sie deshalb aufharen 'wollen,' glaubige Katholiken zusein" (B.,193). Er wiinschte sich, daB er "einige jenerwiltenden 'imbeciles' unter den englischen Protestanten, wiez. B. Herrn L., hier hatte bezaubern kOnnen, welche dieKatholiken fiir so unvernlinftig und bigott ausschreien,wahrend sie ... dem fanatischen Glauben 'ihrer' politisch-religiOsen Partei anhangen, und im voraus fest entschlossensind, vor Vernunft und Menschlichkeit stets ihre langenOhren zu verschlieBen" (B.,193). Erneut zeigt sich PUcklersSolidaritat mit den Opfern ungerechterHerrschaftsverhaltnisse: da die Iren durch dieMachtherrschaft der Englander unterdrlickt wurden, ihnenjegliche freie EntfaltungsmOglichkeit genommen wurde, stehter als Liberaler auf der Seite der irischen Katholiken undhof ft, daB es O'Connell gelingen 'nage, "das Zwangsgebaudeder englischen Intoleranz bald [zu] zerstOren" (B.,194).Dies gelang O'Connell tatsachlich teilweise. 1828 wurdeer von der Grafschaft Clare ins Unterhaus gewählt, durftedas Abgeordnetenamt zunachst jedoch nicht antreten, da erals Katholik den schon beschriebenen "Testeid" nichtschwdren konnte. Da 1829 aber die Testakte durchParlamentsbeschluB aufgehoben wurde, konnte er 1832 seineAmtstatigkeit im Parlament beginnen. Unter dem zuvorerwähnten "Reform Bill" von 1832 gelang es ihm, wesentlicheVorteile und Rechte für Irland zu gewinnen. So ist es ihm zuverdanken, daB ftinf weitere Abgeordnetensitze mm Parlament146von katholischen Iren besetzt wurden und daB 1838 vainParlament emn "Armenbill"55 (eine Art staatlichesWohlfahrtsgesetz) eingefUhrt wurde. 1838 gelang ihm aucheine Herabsetzung des Zehnten an die englische Staatskirche.1843 wurde O'Connell jedoch wegen Aufruhr und VerschwOrungzum (wenn auch nur tempordren) Verlust seinesParlamentssitzes verurteilt, nachdem er 1840 beschlossenhatte, den Kampf gegen die 1801 erfolgte Union Irlands mitEngland durch die Entfesselung einer Volksbewegung in groBenMassenversammlungen wiederzubeleben.56 O'Connell starb 1847,drei Jahre nach der Verurteilung, auf dem Weg nach Rom. Derlange politische Kampf, der auch eine Zersplitterunginnerhalb der Emanzipationsbewegung mit sich gebracht hatte(die Fraktion O'Connells trennte sich von dem radikaleren"Jungen Irland"), hatte seine Gesundheit zerrUttet. PUcklerzweifelte nie an den Fdhigkeiten des "groBen 0' Connell"(B.,191). Schon im September 1828 schrieb er Uber ihn: "SeinEhrgeiz schien mir unbegrenzt, und sollte er dieEmanzipation durchsetzen, woran ich nicht zweifele, so wirder damit seine Karriere keineswegs schlieBen, sondern siewahrscheinlich dann erst recht beginnen" (B.,191).PUcklers Eintreten fUr die irischen Katholiken brachteihm einige Popularitat in Kreise um 0-Connell ein. Wie55 Zimmermann, Daniel O'Connell, S. 79.56^.Zimmermann, S. 119.147PUckler wissen wollte, wurden ihm deswegen auch vain irischenVolk Ehrenbezeugungen und "Vivatrufe" (B.,160)entgegengebracht. Damit Ubertreibt er sicherlich, denn souberUhmt," wie er sich hier recht selbstgefallig darstellte,war er unter dem Volk nun doch wieder nicht. Glaubhaft istjedoch seine Aussage, daB ihm die englische Oberschicht seinEintreten fUr die Iren Ubelnahm. VorwUrfe undFeindseligkeiten weist er eindeutig ab: "Mir wird nie eineMenschenautoritat imponieren, wenn meine eigene Ansicht ihr,nach reiflichem Nachdenken, so weit es meine Fassungskraftvermag, nicht entspricht" (B.,238). Er gehtirte--mit seineneigenen Worten--nie einer Schafsherde an, die dem Leithammelfolgen muB (B.,238), selbst dann nicht, wenn seineUberzeugungen sich nachteilig fUr ihn auswirkten. Als"individueller Geist" (B.,238) schloB er seinenIrlandbericht so ab: "Das ist Irland! Vain Governmentvernachlassigt oder bedrUckt, von der stupiden Intoleranzdes Priestertums erniedrigt, von seinen reichenLandbesitzern verlassen, und vain Armut und Whiskeygift zumAufenthalt nackter Elenden gestempeltu (B.,132-133). Ererkannte, daB das Elend durch die "absentee-landlords" nochverschlimmert wurde (z.B. B.,110). Wie es bei dem irischenHistoriker O'Connor Morris heiBt, kUmmerten sich diese wenigum ihre GUter. 57 Felder, deren Produkte die Armut etwas57 William O'Connor Morris, Ireland 1798-1898 (London: A.D. limes & Co.,1898), S. 85.148hatten mildern kOnnen, lagen oft brach. AuBerdem fUhrtenverschiedene MiBernten zu groBen HungersnOten. DieAuswanderungszahl der Iren im frUhen 19. Jahrhundert nachAmerika war deshalb erheblich.58PUckler bemerkt einmal weitsichtig, daB dieKatholikenemanzipation alleine Irlands Probleme nichtaufheben wUrde (B.,191), denn das "Ubel in Irland" lage zutief (B.,191). Weitere Erklarungen jedoch, Irlands Problemebetref fend, werden von ihm nicht gegeben. "Dies wUrde zuweit fUhren" (B.,191), meint er. So schreibt er nichts Uberdie nachteilige Zollpolitik fUr Ackerbau und Viehzucht oderUber das Bestreben der Englander, jegliche Entwicklung eineririschen Industrie zu verhindern, da sie sich vor eineririschen Konkurrenz fUrchteten.58 PUckler schweigt auch Uberdie hohe Anzahl der Iren, die nach England Ubersiedelten--es sollen laut Engels um diese Zeit schon Uber eine Milliongewesen sein--, um dort in den verheerendsten Verhaltnissenlebend als Fabrikarbeiter eine Anstellung zu finden. WieEngels bemerkt, hatte die rapide Entwicklung der englischenIndustrie ohne den Einsatz der irischen Arbeiter gar nichtstattfinden kiinnen." PUckler tritt zwar fUr eine Besserungder Lage seiner unterdrUckten Zeitgenossen em n und hofft auf58 O'Connor Morris, S. 193.59 T.W. Freeman weist in seiner Studie Pre-Famine Ireland (Manchester:University Press, 1957) auf diese Probleme Irlands hin, S. 74-107.60 Vgl. Engels, Die arbeitende Klasse in England, MEGA, III, S. 451.149LOsung der Konflikte, doch wirkt seine Berichterstattungrecht oberflachlich. Handelt es sich um theoretisch-spezifische Probleme, zeigt er sich desinteressiert. SeinDesinteresse riihrte wohl daher, daB ihn Theorien meistenslangweilten--und Langeweile war zeitlebens sein grOBterFeind.Wie aus dem Vorausgegangenen hervorgeht, bewundertePUckler zunachst das private und Offentliche Leben derEnglander. Da er sich als liberaler Denker flit.Selbstbestimmung und Autonomie einsetzte, war es nichtverwunderlich, daB er zum Bewunderer des englischenkonstitutionellen Staatssystems wurde und hoffte, daBDeutschland sich an diesem politischen System schulen mOge.Sein liberaler Standpunkt lieB ihn dann aber die englischePolitik in Irland nicht billigen. Es wurde gezeigt, wie sehrer die Englander fiir die Lage der Iren verantwortlichmachte, und daB er die anglikanische Kirche und ihreVertreter als Mitschuldige betrachtete. Weiter wurdedargestellt, daB ihn Englands Komfort, hoher Lebensstandardund fortgeschrittene Industrialisierung erstaunten. Wieseine Ansichten gleichzeitig verdeutlichten, konnteDeutschland mit solch einer sozial fortgeschrittenenEntwicklung nicht Schritt halten.Im Vorstehenden ist auch festgestellt worden, daBPUckler in England eine persOnliche Entwicklung durchmachte.Durch Aufenthalte bei den unterschiedlichsten englischen150schichten und durch Fabrik- und Bergwerkbesuche wurde ernicht nur auf Klassenunterschiede aufmerksam gemacht,sondern auch mit der Lage der Arbeiter konfrontiert, was zurFolge hatte, daB er sich ernsthaft um die Schwierigkeitender unteren Klassen sorgte und Verstandnis fUr ihre sozialenProbleme hegte.Als PUckler am 1. Januar 1829 England verlieB, war esihm zwar nicht gelungen, eine wohlhabende Frau zu finden,doch hatte sich sein Wissen Uber politische, Okonomische undsoziale Zustande so vertieft, daB er nicht lange nach seinerRUckkehr nach Muskau in der Lage war, Schriften zuverfassen,61 die aufschluBreiche Informationen Uber Politik,Wirtschaft und Gesellschaft im ersten Drittel des 19.Jahrhunderts in Deutschland enthalten. Im dritten Kapitelsollen nun die Zustande in Deutschland untersucht werden,wie sie von PUckler wahrend seiner verschiedenen Reisendurch die deutschen Staaten beobachtet wurden und wie sie inTutti Frutti ihre literarische Darstellung fanden. Fernersoil die Weiterentwicklung seines liberalen Standpunkts--der sich wahrend der England- und insbesondere derIrlandreise verstarkte--kritisch verfolgt werden.61 Ausziige davon sind 1835 in Tutti Frutti erschienen.151KAPITEL IIITutti Frutti- Zur Entstehung sowie zur Form und Rezeption desWerkesVon Erfolg der Briefe eines Verstorbenen ermutigt,begann PUckler an einem weiteren Buch zu arbeiten, in dem ersich hauptsachlich mit gesellschaftspolitischen Ereignissenim preuBischen Staat und der Hauptstadt Berlin befaBt, aberauch in Stadten wie Hamburg, Aachen und Breslau. Das Werkmit dem Titel Tutti Frutti kam 1834 in fiinf Banden--wiederumanonym--be! Hallberger in Stuttgart heraus. Es wurde schonerwahnt, daB Tutti Frutti gewissermaBen zu denReiseberichten Nicklers gezahlt werden kann, da in diesemWerk, wie in den Briefen und in Bildersaal, vonzeitgenOssischen Zustanden berichtet wird, denen der Autorauf seinen haufigen Reisen--diesmal durch deutsche Staatenund Stadte--begegnete. Auch gleicht der Standpunkt desAutors dem in den beiden anderen Werken. Kritisch stellt ersich zu den von ihm dargestellten Ereignissen und tritt ftirdie Benachteiligten em. Der sozialkritische Inhalt und dieliberale Stellung des Verfassers sind also in alien dreiWerken ahnlich. Allerdings weicht die Gestaltung von Tutti152Frutti von dem Muster der beiden anderen Reiseberichte ab.Wie Ekhard Haack in seinem Vorwort zur Tutti Fruttischreibt, enthalt das Werk eine Sammlung von "Erzahlung,Bericht, Brief, Reisebeschreibung, Aphorismus, Sentenz undpolitischen Aufsatzen.^[Diesel Formenvielfalt istAusdruck von PUcklers schriftstellerischen Maglichkeiten,mit alien Genres virtuos zu spielen, die derautobiographischen Spiegelung entgegenkommen."1Da das Werk keine formale Einheitlichkeit aufweist,gait es be! manchen PUckler-Kritikern und -Biographen alssein schlechtestes Buch. So schrieb Heinrich Laube schon1834 in einem Artikel in der Zeitung fiir die elegante Welt,daB die "Zettelkastenmethode" des Autors etwas kUnstlichZusammengesuchtes sei und die Schreibart GefallsUchtigkeitzeige. 2 Spatere Kritiker beanstandeten "notorischen Mangelan Stil und Komposition"3 oder waren "nicht gerade erbautUber dieses [formale] Sammelsurium."4 Diese Kritikenimplizieren, daB PUcklers zweites Buch minderwertig sei--ein Urteil, mit dem hier nicht Ubereingestimmt wird. DaBeine geschlossene Kunstform von vielen Literaturkritikern1 Furst Hermann von PUckler-Muskau. Ausgewühlte Werke, hrsg. v. EkhardHaack und Heinz Ohff (2 Bde.; Frankfurt: Verlag Ullstein, 1985), II, S. 11.2 Heinrich Laube "FUrst PUckler-Muskau," Zeitung fiir die elegante Welt,Nr. 51, 1834.3 Paula Schnirch, "Fiirst Hermann von PUckler-Muskau und Varnhagen vonEnse," Diss., Wien, 1914, S. 56.4 Hermand, in Einleitung zu den Brief en eines Verstorbenen, S. xxxi.153bevorzugt wird, ist wohl auch em n Grund, weshalb dasfUnfbandige Werk in seiner Ganzheit nie wieder aufgelegtwurde. Lediglich Auszlige daraus erschienen, wie etwa in derEdition von Ohff und Haak.5Kritiker, die das Werk wegen mangelhafterEinheitlichkeit der Form miBachten, lassen jedoch den Inhaltder Tutti Frutti fast auBer Acht; denn genau der "Stoff"dieses Werkes macht es historisch informativ undkulturgeschichtlich bedeutend. Es wird nicht nur so manchesLicht auf das polizeistaatliche PreuBen um 1830 geworf en,sondern es werden auch die zeitgenOssischen literarischenund philosophischen StrOmungen erOrtert. Gerade dieservielschichtige Inhalt macht das Werk fiir die vorliegendeArbeit besonders wertvoll. Wie Ptickler im Vorwort der TuttiFrutti sagt, folgte er bei der Niederschrift des Werkes demBibelwort: "an deinen FrUchten wird man dich erkennen"(T.F.,I, X). So lieB seine schriftstellerische "Frucht"weder Zweifel an seiner Identitat als Autor noch an seinerpolitischen und sozialkritischen Haltung aufkommen, wie imWeiteren gezeigt werden soil.In der vorliegenden Untersuchung stehen folgendeThemen, die auf PUcklers wiederholten Reisen durch diedeutschen Staaten Gegenstand seiner Beobachtung und Kritik5 AuszUge der Tutti Frutti sind in Band II der Ausgewahlten Werke. FUrstHermann von PUckler-Muskau, S. 9-128 enthalten.154waren, zur ErOrterung:- Pticklers Eintreten ftir die Pressefreiheit und fiir dieAutonomie der Universitaten; seine Kritik anstaatlichen MaBnahmen;- sein Verhaltnis zu den JungdeutschenSchriftstellern;- seine philosophischen Uberzeugungen; seineEinstellung zum Saint-Simonismus und zumPositivismus;- die Kritik am Klerikalismus; sein Pladoyer fiirdie Trennung von Kirche und Staat;- Vorstellungen von den Aufgaben des Staatesund der Aristokratie;- Gesellschaftskritik und Satire;- tberlegungen zur Bauernbefreiung.Bevor diese Themen behandelt werden, soil aber zunachstdie "Widmung," die dem "pikantesten"6 Werk PUcklersvorausgeht, Betrachtung finden. Dadurch wird das politischeKlima, in dem er die Tutti Frutti schrieb, schon vonvornherein verstandlicher gemacht.Der erste Band ist Staatsminister FUrst Wittgensteingewidmet, der als Oberkammerherr des KOnigs beachtlichen6 Varnhagen von Ense in einem Brief an PUckler Uber die Tutti Frutti, in:Assing, Briefwechsel, III, S. 199.155EinfluB auf Friedrich Wilhelm III. hatte. Wittgenstein wardaftir bekannt, daB er als Reformgegner und Widersacher derLiberalen Plickler besonders feindlich gesinnt war. Soschrieb dieser es Wittgensteins EinfluB bei Hofe zu, daB ausseiner angestrebten Diplomatenkarriere nichts wurde.7 DieGruppe der altstandischen oder absolutistischen Reformgegnerbildete sich nach 1815 um den preuBischen König. Wahrend derKönig vor 1815 Ansatze zur Reform durchgesetzt hatte (wieetwa im Steuer- und Zollwesen) oder die schon besprocheneBauernbefreiung gewahrt hatte, wurde er nun zu einemeifrigen Verfechter der Restaurationspolitik Metternichs.Dies war eine Politik, die u. a. die Verfolgung derBurschenschaften und Patrioten, die Vereitelung derVerfassungsplane (1815 wurde vom Vinig emnVerfassungsversprechen gegeben) und die verscharftestaatliche Zensur betrieb.8 So festigte sich die ehemalsreformfreudige preuBische Regierung, die bis 1810 unterSteins und bis 1814 unter Hardenbergs EinfluB stand, in derRestaurationsepoche (1815-1848) zu einer Regierung, in derReaktionare wie Flirst Wittgenstein eine wichtige Rollespielten.Es ist leicht verstandlich, daB Plicklers ironischeWidmung der Tutti Frutti an Wittgenstein von diesem libel7 Nach Assing, FUrst Hermann von PUckler-Muskau, II, S. 35.8 Nach Rudolf Buchner, Deutsche Geschichte im Europaischen Rahmen(Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1975), S. 326-327.156aufgenommen wurde. Dies geht auch aus einem Brief vonAlexander von Wulf en, einem Jugendfreund PUcklers undspaterem Adjudanten am KOnigshof, hervor.9 In diesem Briefvom 8. Marz 1834 heiBt es, daB sich "FUrst Wittgensteindurch den Inhalt der Dedikation ... gekrankt gefUhlt hat."PUckler hatte solch eine Reaktion erwartet. Er schriebdeshalb schon im Vorwort zu Band I der Tutti Fruttiironisch, er hoffe, daB ihm niemand das Buch "verUbeln"wUrde, denn ihm sei ja gar "kein politisches Urtheilzuzugestehen" (T.F.,I, XV). DaB ihm kein politisches Urteilzustande, hatte, wie PUckler an gleicher Stelle bemerkt, diepreuBische Staatszeitung in einem Artikel Uber ihngeschrieben. Wenn er sich nun auch selbst jeglicheUrteilsfahigkeit abspricht, so ist dies eine ironischeBemerkung, mit der er genau das Gegenteil meint: es ist einedirekte Aufforderung an den Leser, auf das politische Urteildes Autors zu achten. Im Folgenden soil gezeigt werden, wiescharf dieses Urteil war.9 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 381.157- PUcklers Eintreten fiir die Pressefreiheit unddie Autonomie der Universitaten; seine Kritik anstaatlichen MaBnahmenBevor Pticklers Ansichten dargestellt werden, muB nocheinmal betont werden, daB im Folgenden Einblendungenhistorischer Ereignisse und ihrer Ursachen unumganglichsind, da geschichtliche HintergrUnde von PUckler nie nahererdrtert werden. Diese Hintergrlinde sind jedoch fiir denZusammenhang zwischen Darstellung und Zeitgeschehen wichtig.Ferner soil darauf aufmerksam gemacht werden, daB die Anzahlder Zitate aus Tutti Frutti zum Thema der Pressefreiheit undder Autonomie der Universitaten zwar gering 1st, daB ihreAussagekraft dadurch jedoch nicht geschwacht wird. Es darfnicht vergessen werden, daB das Werk zu einem Zeitpunktherauskam, als liberale AuBerungen von deutschen Staatenbeargwohnt, ja sogar bekampft wurden.10 Das mutigeUnternehmen PUcklers, in Tutti Frutti trotz verstarkterstaatlicher Repression seine politische Meinung zu sagen,verdient deshalb besondere Anerkennung.Schon im vorigen Kapitel wurde erwähnt, daB PUcklerhaufig die in Deutschland herrschende Zensur kritisierte unddie in England existierende Pressefreiheit alsnachahmenswertes Beispiel gepriesen hatte. Die englische10 So wurden 1835 mit einem Dekret vom Bundestag die Schriftenjungdeutscher Autoren verboten.158Presse stellte eine oft oppositionelle und nicht zuunterschatzende Macht dar. Manche der grOBeren Zeitungen,wie etwa The Times, Morning Herald oder Morning Chronicle,hatten wOchentliche Auflagen von ca. 4000-6000.11 In TuttiFrutti, in der Aphorismensammlung "ZetteltOpfe einesUnruhigen," greift PUckler das Thema "Freiheit der Presse"wieder auf (T.F., I, 119-120). Herausfordernd stellt er dieFrage: "Warum^sind nun unsere modernen Staatsmanner sokitzelich in diesem Puncte, wo doch schon zu ROmers Zeiten(wie Appian erzahlt) erlaubt war, Offentlich^zuverspotten" (T.F.,I, 119)? Erstaunlich 1st, daB PUcklersTutti Frutti nicht auch der Zensur zum Opfer fiel, der janicht nur Zeitschriften, sondern auch BUcher unterlagen. Wiees bei H.H. Houben heiBt, unterwarf der Deutsche Bundestagseit den Karlsbader BeschlUssen 1819 alle Schriften unter 20Bogen der "Praventivzensur," und alle Druckbogen unter 300Seiten der Nachzensur. Zeitschriften waren also von derVorzensur und Blicher von der Nachzensur betroffen.12DaB die fiinf Bande der Tutti Frutti nicht verbotenwurden, lag wohl daran, daB der diplomatische PUckler esverstand, dem KOnigshof zu schmeicheln. So stellen die11 Harold Perkin, The structured crowd. Essays in English social history(Sussex: The Harvester Press, 1981), S. 48-50, und Perkin, Origins of modernEnglish Society (London: Routledge & Kegan Paul, 1969), S. 290-291.12 Heinrich Hubert Houbens "kritisch-historisches Lexikon" enthalt einekomplette Aufstellung verbotener BUcher, Zeitschriften, TheaterstUckeSchriftsteller und Verleger in dieser Zeitspanne: Verbotene Literatur von derklassischen Zeit his zur Gegenwart (2 Bde.; Dessau/Bremen: C. SchUnemann, 1925).159"Briefe eines PreuBen" (T.F.,V, Kap. 5) emn anhaltendesLoblied auf Ktinig Friedrich Wilhelm III. dar, dem PUcklersich der (anfanglichen) preuBischen Reformen wegen zu Dankverpflichtet flihlte. PUcklers Schmeicheleien schlieBenjedoch nicht den Kronprinzen mit em; diesem wirft er in den"Brief en eines PreuBen" FrOmmelei und Feindschaft gegeniibermodernen Ideen vor. (Es 1st nicht verwunderlich, daB PUcklernach der Thronbesteigung des konservativen FriedrichWilhelms IV. [1840] in Ungnade fiel.)Nun kursierte zwar emn VerbotsgerUcht liber die TuttiFrutti, denn der mit Plickler befreundete SchriftstellerLeopold Schefer schrieb am 5. Mdrz 1834 an den FUrsten, daBer ihm "wegen des Interdikts eine Gratulation zu machen"13habe, weil nun Hallberger (PUcklers Verleger), nachdem dasBuch doch verboten sei, erst recht viel Profit machen wiirde."Verbotene Frlichte," meinte Schefer, machten ja, wiebekannt, den "Appetit" noch grOBer. Die staatliche Zensurscheint aber ltickenhaft gewesen zu sein, da Schefer, auBervon Tutti Frutti, auch von dem Geschichtsbuch des ehemaligenRektors der "liberalen" Freiburger Universitdt, KarlRotteck, spricht, einer "fast vor der Konzeption verbotenenWeltgeschichte," die "zu Tausenden von Exemplaren in denpreuBischen Staaten existiert." Rottecks Werk wurde also,trotz Verbot, oft verkauft. DaB die preuBische Zensur auch13 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 376.160nicht so streng wie die Osterreichische war, geht ausSchefers abschlieBendem Kommentar an PUckler hervor: "ZumClUck ist man im PreuBischen noch nicht so weit wie intisterreich, wo em n verbotenes Buch gar nicht rezensiert, jaselbst nicht angezeigt werden darf."14 Zu Zensur undZensurpraxis bemerkt Nipperdey : Diese "hatten strenge undweniger strenge Phasen, hatten Lticken, und es gabUnterschiede zwischen den deutschen Staaten ... inSUddeutschland und Sachsen etwa existierte eine rechtliberale Zensurpraxis."15 Da Tutti Frutti bei einemStuttgarter Verlag herauskam, hatte das Werk also bessereChancen, nicht von einem Publikationsverbot betroffen zuwerden. PUckler wuBte jedoch, daB die Gefahr eines Verbotsbestand, denn er meint, daB es "gefahrlich geworden 1st,Offentlich zu sprechen" (T.F., I, 119).Die Zensur wurde bekanntlich unter den KarlsbaderBeschlUssen verscharft eingeflihrt. Da PUckler die Folgendieser gesellschaftspolitisch so regressiven BeschlUsse inTutti Frutti darstellt und unmiBverstandlich gegen sieStellung nimmt, sollen zunächst die HintergrUnde, die zudiesen BeschlUssen fiihrten, aufgezeichnet werden.Eigentlicher AnlaB der Karlsbader Beschllisse, die dasBild der Restaurationsepoche prägten, war das Attentat am14 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 376.15 Nipperdey, S. 590.16123. Marz 1819 auf den konservativen Dramatiker Kotzebue--den Ptickler einen "dummen Landjunker" (T.F. II, 214)nennt--, durch den Burschenschaftler Karl Sand. DieBeschlUsse, durch den Osterreichischen StaatskanzlerMetternich einberufen und nach Verstandigung mit PreuBen vonanderen deutschen Staaten im September 1819 angenommen,bekampften nationale, demokratische und liberale Bewegungenund verscharften die staatliche Zensur, um "demagogischeUmtriebe" zu unterdrlicken. So wurde auch die "AllgemeineDeutsche Burschenschaft" verboten, die 1818 gegrUndetegesamtdeutsche Studentenbewegung, die schon 1815 ihreAnfange in Jena hatte und im Oktober 1817 das"Wartburgfest" feierte, an dem Studenten aus zwOlfverschiedenen deutschen Universitaten teilnahmen. DieBurschenschaft kampfte flir "nationale Einheit undkonstitutionelle Freiheit, eine Verfassung und für nationaleReprasentation, "16 und sie stellte sich gegen denPolizeistaat und die standische Gesellschaft. Laut Nipperdeykann die Burschenschaft, trotz ihrer Mischung von Idealen--demokratische Ideen der FranzOsischen Revolution vermischtensich mit mittelalterlichen und romantischenGesellschaftsvorstellungen--, als eine der "erstenBewegungen des politischen Glaubens in Deutschland"1716 Nipperdey, S. 280.17 Nipperdey, S. 281.162angesehen werden. Auch PUckler betrachtete dies so. Im WerkTutti Frutti, durch das sich das Thema Einheit und Freiheitwie emn roter Faden zieht, verglich er rUckblickend diestudentische Bewegung mit einer Flamme, die "in vielfarbigemFeuer Deutschland vorgeflammt hat" (I, 192). Nicht zuUnrecht sah Metternich fUr seine Politik in dieser Bewegungeine revolutionare Gefahr. Da die Bewegung von denUniversitaten ausging, hatte er schon vor den KarlsbaderBeschlUssen versucht, die Freiheit der Universitateneinzuschranken. Hardenberg jedoch hatte diesem Planwidersprochen. Als dann Kotzebue ermordet wurde, der inseinem 1818 gegrUndeten Literarischen Wochenblatt die Idealeder Burschenschaftler verspottet hatte, sah Metternich einewillkommene Gelegenheit, die Bewegung verbieten und dieUniversitaten Uberwachen zu lassen.PUckler hatte in Tutti Frutti fUr Kotzebues Wochenblattlediglich Spott Ubrig--das Motto der Schrift sei dasGOtzsche Zitat: "Entferne das Heer der Gedanken^sonstthut es im Kopfe dir schwanken" (T.F.,II, 215) gewesen.Kritisch stand er auch der tberwachung der UniversitatengegenUber, da Lehrende sowie Studierende sich nicht freientfalten kiinnten (T.F.I, 80). Hiermit bezieht er sich aufdie von Metternich in Mainz eingesetzte Zentralkommission,der die Uberwachung der Universitaten unterstand."Kuratoren" (Uberwachungskommissare) kontrollierten dasakademische Leben; Professoren, die der "Offentlichen163Ordnung" feindselig gegentiber standen, wurden entlassen (wieetwa 1837 die "GOttinger Sieben"--Professoren, die den KOnigvon Hannover, Ernst August, des Verfassungsbruchsbeschuldigt hatten). DarUber hatte PUckler einiges zu sagen,denn jedes politische System, das Selbstbestimmung undInitiative verminderte, wurde von ihm verworf en. Er fordertezunachst, daB an den Universitaten "viel umgeandert" werdenmUsse (T.F.,I, 80). 1837 schrieb er dann hellsichtig anVarnhagen, daB das "Schicksal der GOttinger Professoren"folgenreich sei, denn "der alte KOnig"--gemeintist Friedrich Wilhelm III., der die Aufhebung derLandesverfassung durch den KOnig von Hannover begrUBte18--"hat etwas angefangen, wofiir nicht er selbst, aber sein SohnbUBt."19 PUckler sollte recht behalten. Als sich im Friihjahr1848 die Forderungen der freiheitlichen Bewegungen--diesich schon in Tutti Frutti in literarischer Formmanifestierten--, nicht mehr unterdrUcken lieBen und dieRevolution in Berlin ausbrach (18./19. Marz), muBte KOnigFriedrich Wilhelm IV. kapitulieren. Er sah sich gezwungen,eine Amnestie fiir politische Vergehen zu erlassen, fiir diedeutsche Einigung einzutreten und das alte Versprechen einerVerfassung neu zu geben (obwohl er die liberalen Forderungender Revolution, sobald ihm die MOglichkeit dazu gegeben18 Nach Buchner, S. 327.19 Assing, Briefwechsel, III, S. 355.164wurde, wieder verwarf).Indem PUckler in Tutti Frutti den staatlichen MaBnahmender Restaurationsepoche entgegentritt, fiir die Freiheit desEinzelnen kampft und die Pressefreiheit verteidigt, macht erseine pers6nliche liberale Haltung zu den zeitgen6ssischenEreignissen klar.- Sein Verhhltnis zu den Jungdeutschen SchriftstellernPUcklers Opposition gegen die MaBnahmen derRestaurationspolitik brachte ihn in den Kreis derJungdeutschen Schriftsteller, deren politische undoppositionelle Literatur in den 30er und 40er Jahren einebedeutende Rolle spielte. Es liegt daher nahe, im Folgendenseine Darstellung dieser zeitgen6ssischen literarischenStr6mung zu untersuchen. Diese Untersuchung wird dann auchgleichzeitig sein Verhaltnis zu einer wichtigenZeiterscheinung beleuchten.PUckler wurde auf seinen haufigen Reisen nach Berlindurch Rahel und Varnhagen von Ense mit einigen Vertreterndes Jungen Deutschland bekannt gemacht. Dort lernte erHeinrich Laube und Karl Gutzkow kennen, die als Bahnbrecherder neuen Form des Zeit- und Tendenzromans galten. In ihrenprovokativen Romanen forderten diese Schriftsteller"Emanzipation" vom absolutistischen Staat und von derchristlichen Religion, sowie Emanzipation der Frau und des165"Fleisches"--Forderungen, die teilweise von denfranz6sischen FrUhsozialisten, den Saint-Simonisten,stammten. 20 (Ptickler sah, wie noch zu zeigen sein wird, imSaint-Simonismus eine bedeutende Bewegung seiner Zeit). ImMittelpunkt der Jungdeutschen Schriften stand die "ErfUllungim Diesseits"; da aber das reale "Diesseits" welt von denIdealvorstellungen der Schriftsteller abwich, wurde dieRealitat in ihren Romanen und Schriften--die oftDarstellungen von politischen und sozialen Zustandenenthielten-- kritisiert. Beispielsweise 1st Laubes Roman Dasjunge Europa (1833) emn politischer Tendenzroman, in demSympathien fiir die franz6sische Julirevolution bekundetwerden. Dieser Roman wurde von Ptickler mit Interessegelesen, so daB er am 7. April 1834 an Varnhagen schrieb,daB er "Xhnliches in Tutti Frutti einschalten will."21 Diestat er dann auch mit der noch zu besprechenden"Mischlingsnovelle." PUckler stand mit Laube in einemdauerhaften und intensiven Schriftverkehr, wie aus denBriefen der beiden Manner zwischen 1834 und 1870 hervorgeht,die in Assings Sammlung erschienen.22Ein herzliches Verhaltnis verband Ptickler mit Heinrich20 Eliza M. Butler behandelt das Verdltnis zwischen Jungdeutschen undSaint-Simonisten in ihrer Studie: The Saint-Simonian religion in Germany(Cambridge: The University Press, 1926).21 Assing, Briefwechsel, III, S. 219.22 Siehe Assing, Briefwechsel, VI, S. 2 - 146.166Heine, der mit seinen Reisebildern, Zeitungsberichten undhistorisch-zeitkritischen Darstellungen als "groBer" Dichterder Opposition gait und deshalb auch zu den Jungdeutschengezahlt werden kann. Das Verhaltnis zwischen PUckler undHeine darzustellen, ist dieser Arbeit insofern dienlich, alsdie Darstellung gleichzeitig eine Diskussion der damaligengesellschaftspolitischen Ereignisse und philosophischenStrtimungen mit einschlieSt, auf die sich PUckler in TuttiFrutti bezieht. Im Folgenden soil gezeigt werden, daB diepersOnliche Verbindung Heines und PUcklers durch diezeitgenOssischen Erscheinungen eng verknUpft wurde, obwohlihre Oberzeugungen mitunter voneinander abwichen.Wie es in einem Brief an Heine heiBt, war es wiederumVarnhagen, der PUckler auf Heine aufmerksam machte. PUcklerhatte, als er 1834 in Paris war, Heine sein Buch zugesandt,und zwar mit einem Brief, in dem es heiBt, daB der Dichterdes Buches der Lieder sicher mehr Verstandnis fUr die TuttiFrutti hatte, als der Pamphletist der Briefe aus Paris.23Damit war Borne gemeint, der, wie es in Tutti Frutti heiBt,den Verfasser der Tutti Frutti ebenso der aristokratischen"Vornehmheit" (T.F.,I, 5) beschuldigte, wie er dies schonbei den Briefen eines Verstorbenen getan hatte. In dem Briefverstand es PUckler, Heine zu schmeicheln, denn er stelltdiesen welt Uber Borne, den Heine als fanatischen Demokraten23 Assing, Briefwechsel, V. S. 50.167haBte. Heine schrieb, nachdem er die Tutti Frutti gelesenhatte: "Ich bin Ihnen wahrlich herzlich zugethan."24PUckler setzte sich fUr Heine mehrmals em. ZumBeispiel verteidigte er ihn gegenUber der AugsburgerZeitung, als diese 1854 einen gehassigen Kommentar Ubereinen Aufsatz Heines verOffentlichte. Cotta entschuldigtesich danach Offentlich Uber das "Versehen" seinerSchriftleitung.25 PUcklers EinfluB in der literarischen Weltseiner Zeit muB demnach beachtlich gewesen sein. Nachdem erHeine 1854 in Paris besucht hatte, widmete dieser demFUrsten seine Lutetia, versehen mit dem schon aufgefUhrtenherzlichen "Zueignungsbrief" (23. August 1854), in dem erPUckler als "wahlverwandt" bezeichnet. Aus dem Brief ktinnteman herauslesen, daB PUcklers und Heines Ideen völligUbereinstimmten.Dies war jedoch nur teilweise der Fall, denn PUcklerurteilte anders als Heine Uber manche philosophischen undpolitischen Probleme und Situationen, wie z.B. Uber dieRolle der Aristokratie oder die Politik des FranzosenkiinigsLouis Philippe. So war PUckler nicht nur von derNotwendigkeit eines monarchistischen Systems Uberzeugt--dessen Gewalt allerdings durch eine Konstitution beschranktsein sollte, wie im Falle Englands und Frankreichs--,24 Assing, Briefwechsel, V. S. 51.25 Vgl. Assing, Briefwechsel, V, S. 72.168sondern er beurteilte auch die Rolle der Aristokratie alsauBerst wichtig, denn sie saute eine "Vermittlerrolle"zwischen Volk und Monarchie ausUben (mehr dariiber am Endedieses Kapitels). Heines Standpunkt dagegen war em n ganzanderer. Seine anfangliche Sympathie fiir das KOnigtum, wieer es in Frankreich unter Louis Philippe (1830-1848)vorf and, verkehrte sich in zunehmende Kritik. Wohl unter demEinfluB der franzOsischen FrUhsozialisten und derperstinlichen Verbindung mit dem damals junghegelianischenKarl Marx sah Heine in der Julimonarchie eine Herrschaft,die gegen das besitzlose Volk gerichtet war. Was er auBerdembemangelte, war der Umstand, daB die Finanzaristokratie andie Stelle des Geburtsadels getreten war; beideMachtinstanzen wurden von ihm beargwOhnt und kritisiert, vonPlickler aber in Tutti Frutti fiir notwendig empfunden,woriiber noch berichtet wird.Was die beiden Schriftsteller hingegen verband, war derKampf gegen die Unfreiheit in Deutschland und ihr Strebennach einer gerechteren gesellschaftlichen Ordnung. Es istschon bekannt, daB beide Manner die Notwendigkeit einerpolitischen Umwalzung sahen, obwohl sie sich beide, wie esbei PUckler heiBt, vor der "Rohheit der Gleichmacherei"(T.F. I, 135) fUrchteten. Noch kurz vor Heines Tod (1856)schrieb PUckler an Heine: "In der That, es existiert eine169Wahlverwandtschaft zwischen uns!"26Diese "Wahlverwandtschaft" bestand auch aufphilosophisch-religiOsem Gebiet. PUckler betonte, daB ihmHeines Ansichten fiber "philosophische Systeme undReligionen" ganz "aus der Seele geschrieben"27 seien,nachdem er die Gestandnisse (1854) gelesen hatte, worm n dertodkranke Heine sich zu einem perstinlichen Gott bekannte,nachdem er seinem Atheismus abgeschworen hatte. Wie auchHeine verurteilte PUckler den Pantheismus, den er in seinembekenntnishaften letzten Brief an den Dichter einen"verschamten Atheismus" nennt; an gleicher Stelle heiBt esweiter: "Ein Gott ohne Perstinlichkeit ist keiner, undverschwimmt als Schattenbild ins Leere."28 Auch in TuttiFrutti bekannte sich PUckler zu einem persOnlichen Gott,denn er schreibt, daB "em n Jeder ... [die Existenz diesespersOnlichen] Gottes fUhlen thut" (T.F.,I, 209). So liegt inPUcklers religiOsem Bekenntnis wie auch in seinem Eintretenfiir eine freiheitliche Gesellschaftsordnung emnwahlverwandtschaftliches Verhaltnis zu dem Dichter.Wie die vorausgegangene Darstellung gezeigt hat, wurdedie persOnliche Verbindung dieser beiden Manner von dendamaligen Zeiterscheinungen gepragt--eine Pragung, die in26 Assing, Briefwechsel, V, S. 61.27 Assing, Briefwechsel, V, S. 73.28 Assing, Briefwechsel, V, S. 73.170ihren oppositionellen Schriften ihr literarisches Echo fand.Da Tutti Frutti das Werk 1st, das am nachsten mit denSchriften der Jungdeutschen verbunden 1st, soil an dieserStelle kurz diskutiert werden, ob PUckler tatsachlich zu denSchriftstellern des Jungen Deutschland gezahlt werden kann.Dabei soil jedoch nicht untersucht werden, welchen PlatzPUckler in der Rezeptionsgeschichte einnimmt. Hier soillediglich festgestellt werden, ob er in seinen Schriften denRichtlinien dieser Schriftstellergruppe gerecht wurde.Dazu sollte man zunachst die Formulierungen von Gutzkowund Borne beachten, die von Walter HOmberg in seinem Aufsatz"Literarisch-publizistische Strategien der Jungdeutschen undVormarz-Literaten"29 als "Program" 30 bezeichnet werden. BeiHtimberg heiBt es zunachst, daB Gutzkow 1831 in einem Briefan Borne Uber die Jungdeutschen schrieb: "Amphibienartigleben wir halb auf dem Festlande der Politik, halb in denGewassern der Dichtkunst."31 Weiter steht an gleicherStelle, daB--nach Gutzkow--es die Aufgabe des Autors sei,der progressive Literatur schriebe, die "Aussagen der Zeitzu erlauschen, ihr Mienenspiel zu deuten und beides29 Walter Hamberg,^"Literarisch-publizistische Strategien derJungdeutschen und Vormdrz-Literaten," Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte,hrsg. v. Horst Glaser (10 Ede.; Hamburg: Rowohlt, 1980), VI, S. 83-98.30^..Homberg, S. 8331^..Homberg, S. 83.171niederzuschreiben"32 habe. Schon 1818 hatte Borne in einemArtikel, in dem er seine Zeitschrift Die Waage ankUndigte,folgende Formel aufgestellt, die, wie HOmberg spaterschreibt, "zum Programm einer ganzenSchriftstellergeneration wurde."33 Es war dies "dieAufhebung der Trennung zwischen Kunst und Leben, Asthetikund Ethik, Wissenschaft und Politik."34PUcklers Schriften, die in der Zeitspanne von 1830 bis1848 entstanden sind, ganz speziell diese, die dervorliegenden Dissertation als Grundlage dienen--Briefe einesVerstorbenen, Tutti Frutti und SUdOstlicher Bildersaal--entsprechen der Formel BOrnes. Sie verwischen die Grenzenzwischen Leben, Kunst und Politik und betonen politische undsoziale Themen. Am deutlichsten geschieht dies in TuttiFrutti, denn hier zeichnet sich PUckler dadurch aus, daB er,wie die von HOmberg aufgefUhrten Schriftsteller des JungenDeutschland, "gewissermaBen Vertragsautor des Zeitgeistes"35ist. Sicherlich hatte auch fiir ihn, wie fiir dieJungdeutschen, das schon besprochene dialektische32 Bamberg, S. 83.33 Bamberg, S. 84.34 Ludwig Borne, Samtliche Schrif ten, "AnkUndigung der Waage," I, S. 670.35^..Bomberg, S. 84. Bamberg zahlt Gutzkow, Barne, Laube, Mundt und Heinezu den Jungdeutschen. PUckler wird in seinem Aufsatz bedauerlichwerweise nichterwahnt.172Geschichtsbild Hegels "eine Impulsfunktion."38 Aus diesenGrUnden kann PUckler zu den Autoren des Jungen Deutschlandgerechnet werden. Zwar nahmen die verschiedenenSchriftsteller, die zu den Jungdeutschen gezahlt werdenkOnnen, mit "unterschiedlicher Intensitat und mitunterschiedlicher Radikalitat"37 ihre Stelle alszeitgenOssische Berichterstatter em n (wie etwa Borne alsradikaler Demokrat, Heine als gemaBigter Republikaner oderPUckler als Anhanger eines konstitutionellen Systems), dochkampften sie alle gemeinsam gegen repressive Tendenzen, dienach dem Wiener KongreB 1815 verstarkt aufgetreten waren.Varnhagen von Ense hatte Plickler ebenfalls zu denJungdeutschen gezahlt, als er den FUrsten in einem Brief vom2. April 1834 "einen natUrlichen VerbUndeten jenerkampflustigen Artillerie [der Jungdeutschen]" nannte.38 Esbleibt nur noch zu fragen, wie Plickler seine eigeneschriftstellerische Position beurteilte. DaB er sich denJungdeutschen angehOrig fUhlte, geht als unmiBverstandlicheAntwort aus PUcklers noch zu betrachtender "Mischlings-Novelle" hervor, die deutliche autobiographische ZUgeenthalt.Zunachst jedoch soil auf Plicklers Stil,36 litimberg, S. 84.37 Hemberg, S. 83.38 Assing, Briefwechsel, III, S. 213.173Zeitgenlissisches mit Novellistischem zu vermischenaufmerksam gemacht werden, denn auch diese Stilmischungentspricht einer schriftstellerischen Tendenz derJungdeutschen. Ahnlich wie im SUdOstlichen Bildersaal,PUcklers Reisebericht fiber Griechenland, den der Verfassermit einer Erzahlung verflicht, die autobiographische ZUgeenthalt, werden auch in Tutti Frutti aktuelle Darstellungendurch eine Novelle mit autobiographischen Anstrichenunterbrochen. Wie HOmberg bemerkt, haben andere JungdeutscheSchriftsteller, so z.B. Theodor Mundt, Ahnliches getan,indem er in seiner Reiseerzahlung Modanna (1835)--in derliber ZeitgenOssisches berichtet wird--novellistischeEinschUbe vornahm, die selbstbildnishaften Charakterbesitzen.39 Diese formale Ungleichartigkeit ist also nichtuntypisch für etliche Schriftsteller des Jungen Deutschland.litimberg sieht darin sogar eine Charakteristik derJungdeutschen. So wie man mit dem sozialen und politischenGehalt der Schriften gegen den schangeistigen Inhalt der"traditionellen" Literatur ankampfen wollte, wollte man auchdie "traditionellen formalasthetischen Prinzipien""sprengen, indem man bewuBt auf Formeinheit verzichtete. Daauch Pticklers zeitbezogene Darstellung mit Autobiographisch-Novellistischem vermischt ist, gleichen seine Werke nicht39 Vgl. HOmberg, S. 85.40 HOmberg, S. 85.174nur inhaltlich, sondern auch stilistisch den Schriften derJungdeutschen Autoren.Nun soil die Novelle "Acht FrUhlings- und Sommertageaus dem Leben Mischlings" skizzenhaft betrachtet werden. Inder Novelle geht es hauptsachlich um einen"hochwohlgeborenen" (T.F.,II, 142) Reisenden, der inkognito,als Hausierer verkleidet, durch das Land zieht und BerichteUber seine Erfahrungen schreibt. Nebenbei sei bemerkt, daBdieser Protagonist mit dem Namen Mischling deutlich PUcklersCharakterzUge tragt. So liebt er z.B. aufzufallen, ist sehreitel und verliebt sich unbedenklich in schline Frauen. AuchlaBt der Umstand, daB Mischling zwar "hochmUtig durch Geburtund Erziehung, jedoch liberal durch Nachdenken und Urteil"(T.F.,III, 87) geworden sei, vermuten, daB es sich um emnSelbstportrait PUcklers handelt.Die Stelle in der Novelle, an der sich der Verfasserselbst als zu den Jungdeutschen gehOrend bezeichnet undgleichzeitig einiges Uber die "Zeichen der Zeit" (T.F.,IV,193) zu sagen hat, verdient besondere Beachtung. Hier laBtder Autor einen "Freund" Mischlings Uber den ProtagonistenwOrtlich aussprechen (T.F.,IV, 195), was Varnhagen in jenemBrief vain April 1834 an PUckler schrieb, namlich, daB er emnVerbUndeter jener kampflustigen Artillerie (d. h. derJungdeutschen) sei. Weiter heiBt es an gleicher Stelle UberMischling, daB seine Schriften zwar an "Geschmack undSicherheit" den Jungdeutschen "welt voraus seien," doch175hatte er mit "diesen JUnglingen etwas gemein, und zwar dasWesentlichste, namlich die v011ige Geistesfreiheit, mit derer in Welt und Leben" dastehe, sich umschaue und einhergehe(T.F.,IV, 195). Auch dies ist eine direkte Ubernahme aus demobengenannten Brief Varnhagens an den FUrsten.41 Es bleibtkein Zweifel, daB Pticklers Werke zur politischen Dichtungdes Jungen Deutschland gezahlt werden kOnnen. tber dieGruppe der Jungdeutschen selbst schreibt PUckler dann im"Mischling" Folgendes: "Ware ich em n Helfer beimStaatswesen, ich ware aufmerksam auf diese jungen Leute, diein Deutschland immer haufiger hervortauchen. Sie sind emnZeichen der Zeit, und ihr Wirken und Dichten deutet aufmanches Neue, das sie vielleicht nicht liefern, abervorschmecken und andeuten" (T.F.,IV, 193). PticklersDarstellung sagt unmiBverstandlich aus, daB er die Gruppeder Jungdeutschen Schriftsteller als eine bedeutendeZeiterscheinung betrachtete. Die "Geistesfreiheit," mit dersie sich "in der Welt umschauen" (T.F.,IV, 195), hat ernicht nur als nachahmenswert dargestellt, sondern ist ihrauch gefolgt.41 Vgl. Assing, Briefwechsel, III, S. 213.176- Seine philosophischen tberzeugungen; seineEinstellung zum Saint-Simonismus und zum Positivismusa) Der Saint-SimonismusAm Anfang dieses Kapitels wurde angedeutet, daB PUcklersich um 1830 auch mit einer philosophischen ZeitstrOmung--dem Saint-Simonismus--befaBte. Schon in den Briefen hatte ervon dem Grafen Saint-Simon gesprochen, mit dessenUberzeugung, das "goldene Zeitalter [1dgej nicht hinter uns,sondern vor uns," er Ubereinstimmte (B.,794). Wdhrend seinerwiederholten Aufenthalte in Berlin war es dann, daB er, imSalon der Rahel Varnhagen, mehr Uber den Saint-Simonismuserfuhr.In Tutti Frutti erhofft sich PUckler von dieser Lehre,daB "die Menschen immer mehr in der Menschheit aufgehenwerden" (T.F.,III, 101). Weiter hofft er von ihr, daB siezu einer "weicheren Zeit" führen mOge, "ohne Krieg, ... mitdem lebhaf ten Wunsch nach behaglichem LebensgenuB"(T.F.,III, 103). Da sich PUckler im Jungdeutschen Sinne mitFragen der politischen und individuellen Freiheit, sowie mitFragen der religiOsen und moralischen Emanzipation befaBte,schien die Saint-Simonistische Lehre die passenden Antwortenzu diesen Fragen zu enthalten: sie versprach gleichzeitigpolitische Utopie und irdische "Voluptas." In PUckler fandder Saint-Simonismus einen Uberzeugten Anhamger.177Da PUckler in Tutti Frutti zwar saint-simonistischeRef lexionen unternimmt, wenig jedoch Uber den Ursprung unddie Ausbreitung dieser Philosophie in die Darstellungmiteinbezieht, soil an dieser Stelle kurz auf den Saint-Simonismus eigegangen werden.BegrUnder dieser Lehre war Graf Claude Henri de Saint-Simon (1760-1825), der, zusammen mit dem franzOsischenFrUhsozialisten Auguste Comte, einen Catêchisme desIndustriels (1823-24) publizierte, der die "produktiven"Klassen verherrlichte. Hierzu gehtirten Bauern, Handwerkerund Bankiere sowie "produzierende" KUnstler. FUr diese"ernahrende" Klasse--im Gegensatz zu dem "unproduktiven"Adel und der Geistlichkeit--forderte Saint-Simon den erstenPlatz in der Gesellschaft.42 In seinem letzten Buch, NouveauChristianisme (1825), stellte er das JUngste Gericht alsgroBe Revolution und das nachfolgende tausendjahrige Reichals sozialen Zukunftsstaat dar.43 Nach dem Tode Saint-Simonsverbreiteten seine Anhanger weiterhin die Lehre--so z.B.Michel Chevallier, der vor allem volkswirtschaftlicheVortrage hielt, die Okonomischen Wohlstand prophezeiten, undProsper Enfantin, dessen Lieblingsthemen die Emanzipationder Frau, die Erleichterung der Ehescheidung und sexuelle42 Claude Henri de Saint-Simon et Auguste Comte, Catêchisme desIndustrie1s (Paris: Les Principaux Librairies, 1924), S. 79-82.43 Claude Henri de Saint-Simon, Nouveau Christianisme (Paris: LesPrincipaux Librairies, 1925).178Freiheit waren. Schuld an den veralteten Moralvorstellungen,die das "Fleisch" unterdrUckten, sei das dogmatischeChristentum, das von einem aufgeklarten Deismus ersetztwerden sollte. Es waren dann hauptsachlich EnfantinsAnsichten (an deren Forderungen der "freien Liebe" derSaint-Simonismus aber spater scheiterte44), die von denJungdeutschen Ubernommen wurden,45 wahrend die OkonomischenTheorien des Saint-Simonismus in Deutschland grOBtenteilsunbedeutend blieben. Doch PUckler blieb em n treuer Anhangerdes saint-simonistischen Gesamtkonzepts. Noch nach derRevolution von 1848 wUnschte er sich "eine St. SimonistischeStaatsverfassung," die "alle erforderlichen gemeinnUtzigenThaten gewahren kOnnte."46 Dies sei seiner Ansicht nach "dieerhabenste Idee, weil dadurch allein Sitte und Staat mit derNatur in Einklang zu bringen ware, das Angeborene Uberallseine freie Entwicklung durch sichere auBere UnterstUtzungfande, Jeder in Wahrheit der Schmidt seines eigenen GlUckeswerden kOnnte, was, so lange die Privatfamilie, Ehe undVererbung im jetzigen Sinne die Grundpfeiler derGesellschaft bleiben, unmaglich ist. Einen wirklichenFortschritt der Menschheit kann ich mir nur auf diesem Wege44 Nach E. M. Butler, S. 103.45 Hannelore Burchardt-Dose, Das Junge Deutschland und die Familie(Frankfurt/Bern: Peter Lang, 1979), S. 235-238.46 Tagebucheintrag v. 1. Juni 1848, in: Assing, Briefwechsel, IX, S. 265.179denken." 47Zu den weiblichen Vertretern des Saint-Simonismus inDeutschland gehOrten vor allem zwei Frauen: Rahel Varnhagen,die von PUckler in Tutti Frutti als Inbegriff der "femmelibre" (III, 102) bezeichnet und als "vorbildhaftesBeispiel" (III, 103) der emanzipierten Frau dargestelltwird, und Bettina von Arnim, die PUckler zufolge die vomSaint-Simonismus propagierte "erotische Freiheit" vollauskostete. Obwohl er ihren Namen in Tutti Frutti nichtnennt, bleibt es kein Geheimnis, daB er mit dem Hinweis aufdie "einstige Geliebte Goethes" (T.F.,II, 7) Bettina meint,deren "Verhaltnisse mit berUhmten Mannern"(T.F.,II, 8)48 erwohlwollend als "tUrkische Sitten" (T.F.,II, 7) darstellt.Ob diese "erotischen Freiheiten" der Bettina von Arnim nichtviel eher "intellektuelle Freiheiten" waren, seidahingestellt.In PUcklers Fall jedoch steht fest, daB er die von ihmso genannten "tUrkischen Sitten" praktizierte. (Man denkedabei an seine orientalische Gefahrtin, Machbuba.) So Ubteer die saint-simonistische Forderung der "Emanzipation desFleisches" praktisch aus. Es laBt sich leicht vorstellen,daB Offentlich praktizierter "Sultanismus" (T.F. II, 218)--47 Ebd.48 Im Schriftverkehr mit PUckler prahlt Bettina von Arnim Uber die"Bekanntschaften" mit Goethe, Beethoven, dem Architekten Schinkel, demGeistlichen Schleiermacher und nicht zuletzt dem FUrsten selbst. Assing,Briefwechsel, I, S. 105.180Uber dessen VorzUge PUckler dann spater im Griechenlandbuchnaheres schreibt--unter den bUrgerlichen Jungdeutschen alsanstaBig empfunden wurde, wahrend PUcklers aristokratischeHerkunft und hohe gesellschaftliche Stellung es ihm vieleher ermOglichte, Moralgebote zu Uberschreiten oder zuignorieren. Jost Hermand bemerkt zu diesem Punkt, daB sichPUckler "als hochgestellter Aristokrat von vornherein vielungezwungener fUhlte und nicht so viele Hemmungen abzubauenhatte" wie seine bUrgerlichen Schriftstellerkollegen. 49 ZUMThema "Moralgebote" schreibt PUckler im BildersaalunverblUmt: "Unsere ganzen Schicklichkeitsgesetze undGebrauche sind von frith bis Abend, schriftlich und mUndlich,nichts als die langweiligste, geschmackloseste LUge"(S.B.,II, 334).AuBer seiner moralisch unkonventionellen Einstellungmachten ihn auch sein Wunsch nach VOlkerverstandigung undsein Kampf gegen christliche Dogmatik und gegen die"raffgierigen Vertreter der Kirche, Priester, Pfaffen, diedas Volk aussaugen,"(T.F.,I, 209) zum VerbUndeten der Saint-Simonisten. Wie er in Tutti Frutti lobend erwahnt, habe mannach dem ReichsdeputationshauptschluB von 1803 (unter demkirchliche BesitztUmer sakularisiert wurden) etliche KlOster"in echt saint-simonistischer Weise in Fabriken umgewandelt"(T.F.,II, 210). Das Prinzip der Produktivitat zum Nutzen der49 Hermand, Einleitung zu den Brief en eines Verstorbenen, S. liii.181Allgemeinheit war fUr ihn so wichtig, daB er im Saint-Simonismus die Erkenntnis einer beginnenden neuen Zeit sah.Etwaige Gegensatze, wie z. B. seine Forderung einerkonstitutionellen Monarchie, die im totalen Widerspruch zumSaint-Simonismus stand, kUmmerten ihn wenig. Saint-Simonerstrebte eine "klassenlose" Gesellschaft, deren Verwaltungeine Gruppe Ubernehmen sollte, deren Mitglieder sich durchbesondere Fahigkeiten ausgezeichnet hatten. Dadurch wUrdealso das ktinigliche Erbrecht bedeutungslos, das unter demkonstitutionellen System noch Gewalt hatte. SolcheWidersprUche und Inkonsequenz im eigenen Denken wurdenjedoch von PUckler Ubersehen.b) Der PositivismusWorin PUckler aber konsequent blieb, war seine SkepsisgegenUber einer anderen philosophischen Richtung seinerZeit, namlich dem Positivismus, der in Tutti Frutti seineDarstellung findet. Der Positivismus betrachtete unterAnwendung von Auguste Comtes "Dreistufengesetz,"" dasanhand von Ursache und Bestand Entwicklungen voraussehenwollte, die Erfahrung als die Basis menschlichen Wissens.Der Positivismus lehnte jegliche Sinn- und Wertfragen ab undmachte den Versuch, auch die Geisteswissenschaften in exakte50 Beschrieben in: Auguste Comte, Cours de philosophie positive (6 Bde.;Paris: 1830-42).182wissenschaftliche "Formeln" zu zwangen. (Vertreter desgeisteswissenschaftlichen Positivismus waren zu PUcklersZeiten Taine in Frankreich, Spencer in England und Duringmit seinem spater erschienen Buch NatUrliche Dialektik[1865] in Deutschland.) Die Positivisten versuchten, denTatbestand zum Ideal eller wissenschaftlichen Forschung zumachen. Ratsel, denen gegenUber der Verstand versagte, gabes keine. PUckler lehnte diese naturgesetzliche Dogmatik ab.Es sei emn "pedantischer Fehler" (T.F.,III, 108), meinte er,daB der Positivismus erstrebe, "alles gewissen Theorienanpassen zu wollen" (T.F.,III, 109). "Verstand, Vernunft undKlugheit [sind] Uberaus wichtig" (T.F.,III, 108) in derPhilosophie, behauptete der aufklarerische PUckler. Voreinzwangenden Formeln jedoch scheute er zurUck.Der Positivismus fand in PUckler einen frUhen Gegner.Er erhob den Einwand (der sich erst in der zweiten Halftedes 19. Jahrhunderts bei psychologisch orientierten Denkernwie etwa Gustav Theodor Fechner oder Hermann Lotze haufigerfindet51), daB der Positivismus mit seiner Forderung nachExaktheit--eben unter Ablehnung der Sinn- und Wertfragen--zur geistigen Verengung sowie zur Verarmung des GemUtsfUhren wUrde. HinzuzufUgen ware hier, daB die Liberalen des19. Jahrhunderts, zu denen ja PUckler gezahlt werden kann,in standigem Streit mit den Positivisten lebten.51 Vgl. Nipperdey, S. 497.183Weltinterpretation und Lebenssinn der Liberalen standen mitdem "Exaktheitsbegriff" der Positivisten im Widerspruch.PUckler fiihrt, als Beispiel dieser Streitfrage, eine TheorieComtes auf, die besagt, daB die niedere Kulturstufe einesVolkes das bedingte Endresultat einer einst hohenZivilisationsstufe sei. In Tutti Frutti heiBt es: "LautPositivisten ... seyen die 'Wilden' die TrUmmer" (alsotlberbleibsel) der "seit uralten Zeiten untergegangenenCivilisationen" (T.F.,III, 108). Wenn es jedoch dasnaturgesetzmaBige Schicksal aller Menschengeschlechter ware,"am Ende ... gemeinschaftlich zu Thieren herabzusinken"(III, 109), dann wlirde ja jegliches Streben nachWeiterentwicklung von vornherein zum Scheitern verurteiltsein, meinte PUckler. Das wiirde bedeuten, daB mit solchemPradestinationswissen der notwendige Ansporn zurWeiterbildung fehle, was dann zur oben erwahnten "geistigenVerengung" fiihren wlirde. PUckler schreibt abwagend:"Kraftiibung allein ist Freude" (T.F.,III, 110); d.h.Anstrengung allein fiihre zur Befriedigung und bewahre vorGemiitsverarmung--ein Motto, dem er zeitlebens folgte und dasihn stets zur Kreativitat anhielt.Aufgebaut auf dem natur- und geisteswissenschaftlichenPositivismus war die "positive Religion,"52 der PUckler52 Zur Eriirterung der "positiven Religion" siehe: Die Religion inGeschichte und Gegenwart, hrsg. von Kurt Galling (6 Bde.; Vibingen:^PaulSiebeck, 1957), V, S. 473-476.184ebenfalls ablehnend gegenUberstand (T.F.,II, Kap. IV). DerBegriff "positive Religion" bezieht sich auf diegeschichtlichen Religionen, die sich auf "Offenbarung"berufen--also auf Kundgebungen Gottes, durch welche er denMenschen seine Erscheinung und seinen Willen bekannt macht.Wie es bei Ehrhard richtig heiBt, sah PUckler den Fehler derpositiven Religion darin, daB sie versuchte, Gott als Wesendeutlich bestimmen zu wollen (Gott etwa mit menschlichenEigenschaften auszustatten oder ihn sichtbar zu machen).53PUckler lehnte eine Vermenschlichung Gottes ab; vielmehr saher Gott in der Natur und, wie diese, in stets sichverandernder Form. Er betrachtete Gott zwar als Schdpfer,aber nicht als Wesen mit menschlichen Eigenschaften. So kannauch PUcklers Erzahlung "Der neueste Alcibiades" in TuttiFrutti (T.F.,II, Kap.IV) verstanden werden. PUckler laBtseinen Alcibiades (der em n Neffe des WeltreisendenAlcibiades de Tavernier sein soil) in einem "Dialog Uber dieReligionen und die wahre Philosophie" (T.F.,II, 314) sagen,daB die "Religion des wirklichen Weisen" (T.F.,II, 319) die"religiOsen Secten" (T.F.,II, 320) verabscheue und sich an"die ewige Natur, gleich ihr immer im Wechsel," halte(T.F.,II, 329). Alcibiades' Gesprachspartner, emn Emir, demlediglich die islamische Religion bekannt 1st, lernt allesUber geschichtliche Religionssysteme und ihre Vertreter,53 Vgl. Ehrhard, S. 139.185angefangen vom indischen "Vehêdam und Sohastabat"(T.F.,II, 319) mit den "Brachmanen," Uber die Juden mitMoses und Islam mit Mohammed bis hin zum Christentum mitJesus und schlieBlich sogar zum Protestantismus mit Luther.Alcibiades lehrt den "unwissenden" Emir, wie diesereligidsen Systeme sich jedoch stets durch Einseitigkeit,Dogma und Gewalt ausgezeichnet haben (T.F.,II, 320-324). AmSchluB der Erzahlung, in der samtlich aufgefUhrteReligionslehren als egoistische und grausame Systemeentlarvt werden, werfen sich Alcibiades und seinGesprachspartner auf den Boden, um Gott anzubeten, der ihnengerade in diesem Augenblick in der Sonne erscheint--also alsNaturerscheinung. Das Gebet endet mit dem Ausruf des Emirs:"In dem erhabenen Bilde, das Er taglich den Blicken derMenschen darbietet, erkennen wir Ihn" (T.F.,II, 327).PUckler glaubte demnach nicht an eine positivistischeErkenntnistheologie, sondern an eine Naturreligion. Gottspricht durch die Natur zum GemUt des Menschen--und deshalbist er auch nicht rein verstandesgemaB, sondern auchgefUhlsmaBig zu erfassen: "FUhlen thut Gott em n Jeder"(T.F.,I, 209), schreibt er. Hier rUckt er auch von denPhilosophen der Aufklarung (wie etwa Kant) ab, dieversuchten, eine Religion innerhalb der Grenzen der Vernunftzu schaff en.PUcklers Naturreligion hat Ahnlichkeit mit LudwigFeuerbachs Philosophie im Werk Das Wesen des Chris tentums186(1841), wo es heiBt, daB Gott nur em n Wunschbild und derGottesglaube das Ergebnis der menschlichen Reaktiongegenliber der Natur sei.54 Die Natur rUckt hier an dieStelle Gottes. Wahrend Feuerbach jedoch das Christentumbekampft, wird es von PUckler geachtet, solange es sichweiterentwickelt. In Tutti Frutti heiBt es, das "Wesentlicheim Christentum" (T.F.,I, 209) sei das "Werden und das nieruhende Fortbilden" (T.F.,I, 210), da ja auch Christusselbst "den Fortschritt menschlicher Bildung"(T.F.,I, 209) darstelle, indem er die Nachstenliebepraktizierte und die Gleichheit aller Menschen lehrte. Umdies zu erreichen, fordert PUckler einen "neuen Luther" undeine erneute Reformation, um die Priesterschaften zubekampfen, die "dies ewige Fortschreiten zu versteinerntrachten, indem sie zugleich allein die priviligierteLeibwache und unwandelbare Aristokratie des himmlischenReiches ausmachen wollen, die in 'Religionssachen' wenigstengewiB nichts taugen" (T.F.,I, 210-211). Wie dieses"fortgeschrittene Christentum" aussehen sollte, wird imnachsten Absatz gezeigt.54 Vgl. Gregor NUdling, Feuerbachs Religionsphilosophie (2. Aufl.;Paderborn: Schemingh, 1961).187- Die Kritik am Klerikalismus; sein Pladoyerdie Trennung von Kirche und StaatPUcklers Forderungen im ersten Band von Tutti Fruttinach einer neuen Reformation und einer "wiirdigenPriesterschaft" (T.F.,I, 212) brachten ihm Anschuldigungender Haresie em, wie aus einem Brief Varnhagenshervorgeht.55 Dies hielt PUckler jedoch nicht davon ab, diegleichen Forderungen in verstarkter Weise im zweiten Band,im ersten "Brief an den geneigten Leser," zu stellen. SeineVision einer "wiirdigen Priesterschaft" ist diese: derGeistliche mliBte "wahrer Seelsorger" für alle sein, ob siesich nun "Juden oder Christen, TUrken oder Heiden" nennen.Ohne "Anspruch auf ausschlieBliche und politischeAufrechterhaltung seines Glaubens von Staats wegen ... ohneZwang dogmatischer Schulmethode, und ohne den unwiirdigen'Modus' seiner Bezahlung" (T.F.,I, 212) sollte derGeistliche sein Amt verwalten. Wenn diese BedingungenerfUllt waren, meint PUckler, "dann ktinnte das 1000-jahrigeReich beginnen, dann ware Christi [sic] wiedergekommen"(T.F.,I, 212).Mit dieser Aussage macht PUckler nicht nur bei denSaint Simonisten Anleihen, sondern auch bei den Philosophender Aufklarung, die eine Trennung von Kirche und Staat55 Assing, Briefwechsel, III, S. 282.188forderten. Auf diese Forderung, die auch von PUckler imvoranstehenden Zitat ausgedrUckt wird, soil spatereingegangen werden. Wenn PUckler zunachst vom "1000-jahrigenReich" als Zukunftsstaat spricht, dann bezieht er sich wohlauf das schon erwahnte Werk Saint-Simons, NouveauChristianisme. Eine saint-simonistische Forderung an dieGeistlichen besteht darin, die Religion nicht in Dogmenerstarren zu lassen und die Gegensatze von dogmatischerReligion und menschlicher Natur aufzuheben, um eine humanereReligion zu schaffen. PUcklers Gott verlangt keine Leiden;seine Religion will tberbringer irdischen GlUcks sein.Saint-Simon spricht auch da in ihm. Es sei an der Zeit,schreibt PUckler nach einem Besuch bei den Herrnhutern, mitdem "Jenseitsglauben" SchluB zu machen: "Ich kann allereligiften Ansichten nicht leiden, die uns einbilden wollen,wir waren hier bloB da fUr eine andere Welt ... nein ...unsere Heimat ist jetzt 'hier' und nirgends anders" (T.F.,I,100-101). Heftig protestiert er deshalb auch, als er auf demEingangstor eines herrnhutischen Friedhofs die Inschrift"Jetzt seid ihr in der wahren Heimat" (T.F.,I, 97) liest.Wie schon angedeutet, macht sich der EinfluBaufklarerischer Denker im Zitat Uber die "wUrdigePriesterschaft" dort bemerkbar, wo PUckler die AusfUhrungdes priesterlichen Amtes "ohne Anspruch auf politischeAufrechterhaltung seines Glaubens von Staats wegen" fordert.In Tutti Frutti bezieht er klar Stellung gegen jede189staatliche Einmischung in religidse Angelegenheiten. DieGeschichte der Menschheit zeige, wie Religion undAbsolutismus stets "politisch wirksame ZUgel" (T.F.,V, 232)gewesen seien. Der Ktinig, der von "Gottes Gnaden" regiere,sei gleichzeitig auch Vorbild seiner Untertanen, indem erdiesen zeigt, wie sie sich zu unterwerfen haben. Dieabsolutistische Vereinigung von Staat und Kirche verwerf end,schreibt PUckler zynisch Uber das "Gottesgnadentum:"Es 1st nicht zu verwundern, daB besonders die GroBender Erde, die Herrscher und FUrsten, die FrOmmigkeit amanderen lieben [die sie selbst auch praktizieren] ...FUrs Erste erklaren sie sich mehr als wie andereausschlieBlich von "Gottes Gnaden" und gehen daher gemnihren Unterthanen mit gutem Beispiel vor: sich Gott alsihrem unumschrankten Herrn, zu unterwerfen--damit jenein der Stufenfolge ihnen emn Gleiches erzeigen. ...Endlich 1st die Religion und die Kirche, wenn letzterenicht etwa dem Monarch selbst Uber den Kopf wachst,allerdings von alien politischen Zaumen der, welchernach der Geschichte Lehre bisher am Besten gewirkt hat.(T.F.,V, 232)FUr ihn steht fest, daB eine "absolute Monarchie von GottesGnaden ... keine bleibende Garantie gegen Tyrannei gewahrenkann" (T.F.,V, 27).Wie also sollte nach PUckler em n StaatsgefUge aussehen,das sich gegen monarchischen Absolutismus wehren kann? Essetzt eine Verfassung voraus, in der die Volkssouveranitatverankert 1st. Die Zeiten der absoluten Monarchie seienlangst veraltet, heiBt es in Tutti Frutti wiederholt.PUckler war davon Uberzeugt, daB es fUr PreuBen an der Zeitsei, emn konstitutionelles System einzufUhren. Wie aus der190Korrespondenz mit den Staatsministern Lottum und Humboldthervorgeht, hatte PUckler im Januar 1831 einen auf PreuBenzugeschneiderten schriftlichen Verfassungsvorschlag beimKiinig eingereicht, 56 nachdem dieser, durch den Sturz derBourbonen in Frankreich beangstigt, das Versprechen einerVerfassung gegeben hatte. PUcklers Schrift erschien dann imflinften Band der Tutti Frutti unter dem Titel "PolitischeAnsichten eines Dilettanten" (T.F.,V, 1-150). Im Folgendensoil diese so zeitgemaBe Schrift, die PUcklers Ansichten zurdamaligen politischen Lage PreuBens widerspiegelt, nahereBetrachtung finden.- Vorstellungen von den Aufgaben des Staatesund der AristokratieVorausgeschickt werden muB, daB PUckler bei seinemVerfassungsvorschlag die Staatsauffassung eines Aristokratenvertritt. Bei aller Liberalitat seiner Ansichten, die sichim Umgang mit liberalen Kreisen bildeten, sich imparlamentarischen England verfestigten und durch diefranzdsischen Revolutionsereignisse 1830 weiterentwickeltwurden, blieb er doch immer der Aristokrat, der seine eigenegesellschaftliche Stellung verteidigte. Allerdings hatte ereine ganz neue Funktion des Adels im Sinn--ein Thema, das er56 Assing, Briefwechsel, VII, S. 338-344.191in Tutti Frutti wiederholt behandelt.Der Adel dUrfe nicht mehr das Recht haben, "mutwilligeMacht" (T.F.,III, 130-138) auszuUben, sondern--und das mUsseverfassungsrechtlich festgelegt werden--als "maBigesElement" (T.F.,III, 132) zwischen nnig und Volk eingesetztwerden. Der Adel soil also eine Art Vermittlerrolleeinnehmen. Der Adelsstand, meint PUckler, sei bisher nurdeshalb so "gefahrlich" gewesen, weil ihm das StaatsgefUge"ungerechten Mutwillen zugebilligt" (T.F.,III, 136) habe.Wie schon erwahnt, schrieb er, daB die Zeiten einerabsoluten Monarchie langst vorUber seien und daB das VolkAnteil an der Souveranitat haben mUsse. TrotzdembefUrwortete er keine demokratische Republik, weil er derMeinung war, daB sich Demokratien fUr europaischeGroBstaaten nicht eignen wUrden. Dazu sei die "Liebe" zumSouveran zu tief im Volke verwurzelt. FUr Deutschland seiauBerdem eine demokratische Republik emn "Unding," weil dieDeutschen "lieber gehorchen als befehlen" (T.F.,V, 28). Alsosieht er in einer konstitutionellen Monarchie die passendeStaatsform fUr PreuBen (sowie fUr die Ubrigen deutschenStaaten).Wie also wUrde nach PUckler das neue Regierungssystem,das Volkssouveranitat, Monarchie und Adelsstand in Einklangbringen soll, funktionieren7 Das Volk mUsse Vertreter in emn"Abgeordnetenhaus" wahlen. Da aber der Volkswille nochungestUm und steten Schwankungen ausgesetzt sei (es mUsse192sich erst eine freiheitliche Tradition im Volke entwickeln,um aus eigener Kraft eventuellen Unruhen entgegenwirken zukOnnen), sei eine zweite Instanz--dem "Oberhaus" in Englandahnlich--notwendig (T.F.,V, 85-105). Dieses Oberhaus ware inder Lage, sowohl "dem Ktinig beratend zur Seite zu stehen"(T.F.,I, 231), als auch im Interesse des Volkes zuvermitteln, da es als zweite Instanz das Vertrauen von Volkund König besaBe.PUckler stellte sich die Wandlung in der politischenRolle des Adels so vor: zunachst sollte der Adel das sein,was er ursprUnglich war--namlich Landadel mit groBenBodenbestanden, ahnlich wie in England, wo die Aristokratie"einen ansehnlichen Grundbesitz hat" (T.F.,I, 237). DieAnzahl der adligen GroBgrundbesitzer, die dem KOnig beratendzur Seite stehen, mUBte allerdings beschrankt sein. Dajedoch die Mehrzahl der preuBischen Adligen verarmt sei,mUBte der KOnig einer kleinen, ausgesuchten GruppeLandereien schenken, damit diese, ohne "Verdienste aus denStaatsgeschaften zu erhalten" (T.F.,I, 230), ihr Amt imOberhaus unentgeltlich ausfUhren kOnnte. Damit der Ktinigdazu fahig ware, Grundbesitz zu verschenken, schlägt PUcklerFolgendes vor: zunachst galte es, die Landereien derverarmten Landjunker zu sanieren, die durch Zersplitterungihres Besitzes eine anhaltende Belastung fUr den Staatbedeuteten. Diese sanierten BesitztUmer sollten an dievorher genannte geringe Anzahl Adliger Ubergehen. Um einer193wiederholten Landzersplitterung vorzubeugen, dUrfte nur der(oder die) Erstgeborene einen rechtskraftigen Adelstitelerhalten, die Ubrigen Nachkommen sollten in den BUrgerstandUbergehen, um dart nUtzliche Mitglieder der Gesellschaft zuwerden. (Hierbei konnte PUckler von GlUck sagen, daB er derErstgeborene in seiner Familie war.) PUcklers Vorschlagewurden von den Adelskreisen nicht wohlwollend aufgenommen.Seine Ansichten brachten ihm spater den Ruf eines "Frondeurgegen die Junkerwirtschaft des preuBischen Vormarz" ein.57Es besteht wohl kein Zweifel, daB PUckler hoffte, erwUrde, falls sein Vorschlag vom Ktinig ernst genommen wUrde,zum Kreise jener ausgesuchten adligen Berater gehOren, diezum "Nutzen und Heil des ganzen" (T.F.,V, 20) Landeseingesetzt werden wUrden. Er hielt diesen stabilen Kreis umden KOnig fUr notwendig, um einer konstitutionellenMonarchie Uberlebenschancen zu sichern. Frankreich sei nurdeshalb von einer konstitutionellen Monarchie zu "dem Undingeiner republicanischen Monarchie geworden, weil es die'Bourbons' versaumten, sich eine 'achte' [also im Bodenverwurzelte] Aristokratie zu schaffen" (T.F.,V, 18).Leicht lieBe sich nun argumentieren, daB PUckler mitseinem "gemeinnUtzigen" Vorschlag nur den Vorteil seinereigenen, adligen Schicht mm Sinne hatte. Andererseits mutetsein Vorschlag fast revolutionar an. Denn die "neuen57 Alker, Die deutsche Literatur im 19. Jahrhundert, S. 113.194Adligen" sollten nicht nur Geburtsaristokraten sein, siesollten auch aus bUrgerlichen Schichten kommen--aus"verdienten Capitalisten, Zivil[en] und Kriegern" (T.F.,V,89) zusammengesetzt sein, um zum Nutzen aller ihr Amtverrichten zu ktinnen. Die Forderung nach "verdienten"Personen ist mit den Theorien Saint-Simons verwandt, der jadie "produzierenden" Klassen verherrlichte. Neben saint-simonistischen Ideen verkUndigt PUckler auch hegelianischanmutende Gedanken, wenn er schreibt, daB mit Hilfe der ebenerwahnten produzierenden Gruppe der Staat die Funktion eines"patriarchalen GOnners" Ubernehmen wUrde, indem er"gerecht," also zur "Wohltat der Untertanen" (T.F.,I, 191),handeln wUrde. Die letztere Uberlegung hat Ahnlichkeit miteinem Gedanken Hegels, der besagt, daB die Aufgabe desStaates die eines vaterlichen Wachters sein sollte.58PUcklers Vision eines "neuen Adels" war die eineshumanen, vermittelnden und das Wohl aller berUcksichtigendenDenkers. Aus diesem Grunde verdient er es nicht, zu denAdligen gerechnet zu werden, die versuchten, ihren vomAbsolutismus beseitigten politischen EinfluBwiederherzustellen.Wie nun PUcklers verfassungsstaatlicher Vorschlag amHofe beurteilt wurde, ist eine Frage, die unbeantwortet58• In Hegels Vorlesungen fiber die Philosophie der Geschichte heiBt eswOrtlich: "Wie emn Hausvater für das Wohl seines Haushalts und der ihmUntergebenen mit Energie sorgt und regiert," (so solle der Idealstaat undIdealstaatsmann sein), S. 587.195bleiben muB. PUckler schrieb nur, daB er "den Aufsatzschon emn Jahr zuvor ... dem Prinzen und einigen Ministern"(T.F.,V, 9) Uberreicht habe--weitere Auskunft gab er nicht.Reaktionen aus hOfischen Kreisen finden sich weder in seinenAufzeichnungen noch im gesammelten Schriftverkehr. LediglichVarnhagen von Ense bemerkte in einem Brief, daB sich inPUcklers "politischer Schrift ... em n bedeutender Hauptzugunserer Zeit ausdrUckt," namlich "das Schwanken zwischenaristokratischen und demokratischen Reizungen."59 DaBPUcklers Vorschlage am Hofe nicht allzu ernst genommenwurden, war ihm sicher bewuBt. Er selbst nannte ja seine"Politischen Ansichten" in der Uberschrift "dilettantisch."Dilettantisch waren sie auch deswegen, weil er seineGedanken nicht zu Ende fUhren konnte. So machte er zwarkonkrete, den eigenen Stand betreffende Vorschlage; darUberjedoch, wie etwa die Zusammensetzung und die Aufgaben desAbgeordnetenhauses--des Unterhauses--aussehen sollten, gaber keine Auskunft. Der "Dilettant" fand es nichtinteressant, ihm Unbekanntes zu erforschen. Auch blieb eroft im Theoretischen stecken. "Sehr wohl weiB ich, daB vonTheorien zur Praxis Uberzugehen em n^tausendmalschwierigeres Capitel ist," schreibt er gegen Ende seinesAufsatzes (T.F.,V, 115).Weniger theoretisch jedoch ist em n zusätzliches Thema59 Assing, Briefwechsel, III, S. 204.196in den "Politischen Ansichten," das er schon in den Briefeneines Verstorbenen berUhrt hatte: die Gefahr und die"SUnden" der BUrokratie. Beispielsweise zeigt er anhand vonStatistiken, wie die Anzahl nur einer Beamtengruppe, dersogenannten Assessoren, die von Regulierungskommissioneneingesetzt worden waren und fUr Landausgleiche zustandigsein sollten, innerhalb einer kurzen Zeitspanne von 17 auf400 gewachsen war. Er warnt vor einer BUrokratie, die an dieStelle des feudalen Adels getreten war, die aber, anstattdie Interessen aller zu vertreten, schuld daran sei, daBsich "Stadt und Land, Burger, Bauer und Adel feindlichgegenUber stehen" (T.F.,V, 48). Er vergleicht die BUrokratiemit einem "schleichenden Gift" (T.F.,V, 47). Hier wirdgezeigt, wie sich die preuBische BUrokratie--eineursprUnglich vermittelnde Instanz, eingesetzt von denReformern--zu einer reaktionaren Gruppe entwickelte. Das istemn treffendes Beispiel, wie sich die Idee der Reformzeit inihrer eigenen Dialektik verfing. Eine LOsung zu diesemProblem konnte PUckler nicht anbieten; es war ihm lediglichmaglich, auf die Gefahr einer zu machtigen BUrokratieaufmerksam zu machen.Einige dieser Betrachtungen PUcklers in Tutti Fruttisind Erweiterungen seiner Ref lexionen in den Briefen einesVerstorbenen. Wahrend die Berichte aus England jedoch oftsozialkritischer Natur waren (und auch als solche in dieserArbeit dargelegt wurden), liegt der Schwerpunkt vieler197Berichte Uber PreuBen auf gesellschaftspolitischenBetrachtungen, die--wie dieses Kapitel ergab--grOBtenteilseine ideengeschichtliche Behandlung verlangten. Doch befaBtesich PUckler in seinem zweiten Werk auch mitgesellschaftlichen und sozialen Problemen wie Todesstrafe,Sklavenbefreiung und Judenemanzipation--diesmal jedoch aufdie deutsche Situation bezogen.- Gesellschaftskritik und SatireIn den beiden Aufsatzen "Briefe eines PreuBen"(T.F.,II, Kap. V) und "Naive Bemerkungen einesMannes vom Lande" (T.F.,V, Kap. II) dient die preuBischeGesellschaft als Zielscheibe fUr PUcklers oftmals satirischeKritik. Die "Briefe eines PreuBen" sind an eine "Graf in R.in Kopenhagen" (PUcklers Cousine, Graf in Rantzau) gerichtet,die er 1833 auf einer Reise nach Hamburg getroffen hatte.Die "Briefe eines PreuBen" sowie die "Naiven Bemerkungen"enthalten ReiseeindrUcke, die PUckler auf seinen Fahrtennach Berlin gesammelt hatte.Die "Briefe eines PreuBen" beginnen mit einem SatzMadame de Staels Uber Berlin: "C'est une ville, qui nelaisse pas de souvenir" (T.F.,II, 331)--einem Satz, derzunachst als alberner Ausspruch einer sonst gescheiten Frauabgetan wird. Indem PUckler jedoch im weiteren Verlauf der"Briefe" die preuBische Gesellschaft mit alien ihren Mangeln198lacherlich macht, pflichtet er letzten Endes Frau von StaelsAusspruch bei. "Der Berliner Gesellschaft fehlt es an einementschiedenen Charakter" (T.F.,II, 320), sagt er anklagend.An einer anderen Stelle beschwert er sich: "Die Modeherrscht nicht darin [in Berlin], auch keine individuellePotenz; man wird von keinem einzigen leitenden Interesse,weder politischer noch anderer Art, fUr oder gegen das manPartei nehmen kOnnte, lebhaft angeregt^und wird daherniemals recht mit ganzer Seele heimisch" (T.F.,II, 347). Dersprudelnde, intelligente PUckler fand diese Stadt und ihreBewohner ausgesprochen langweilig.Ausgenommen von seiner Kritik jedoch war die jUdischeGesellschaft Berlins, Uber die er in den "NaivenBemerkungen" schreibt, daB man nur dort "wahrlich gebildeteMenschen, Schriftsteller, KUnstler und Musiker" (T.F.,V,261) finde. Damit meint er wohl Rahel Varnhagens"literarischen Salon." GegenUber diesen "gebildeten Juden"habe er sich "ob der Diskriminierung der Deutschen immergeschamt," schreibt er wiederholt (so auch inT.F.,I, 221), und er preist--wie schon in den Berichten ausEngland--die Briten, die in ihrer Parlamentssitzung den"edlen Vorschlag zur Emanzipation der Juden vorgenommen"(T.F.,I, 221) hatten.tber den Bildungsstand der Ubrigen Berliner (reicheBUrgerliche und Adelige eingeschlossen), die ihre Stadt "zueinem Brennpunkt europaischer Intelligenz erhoben" (T.F.,II,199333) sehen wollten, gibt PUckler in den "Briefen einesPreuBen" emn satirisches Beispiel. Aus diesem geht hervor,daB er von der Berliner "Intelligentia," unter der auch dasMilitar vertreten war, nicht viel hielt: "Eine Frau v. B.las eine sehr gelungene tbersetzung italienischer Verse vor.Einer der 'fashionablesten' Krieger (das junge Militar isthier auBerordentlich und vielseitig gebildet) fragte sie,von wem dieses Gedicht sei. Sie erwiderte: 'von meinemDante,' worauf der Offizier erwiderte: 'das hatte ichwahrlich ihrer Tante nimmermehr zugetraut" (T.F.,II, 352).Mit dieser Anekdote legt PUckler auf satirische Weise denmangelnden Bildungsstand unter den Offizieren bloB, die jamit zur gehobenen Berliner Gesellschaft gehOrten.Diese heitere Episode soil aber nicht von einem Themaablenken, das PUckler immer wieder ernsthaft beschaftigte--die aus Mangel an Erziehung und Bildung entstehende Gewaltund Grausamkeit. Aus diesem Grund maB er Schulwesen undErziehungsfragen groBe Bedeutung bei. Er fragte sich, obnicht durch bessere Schulen und mehr FUrsorge fiir Kinder undJugendliche "die begangenen Verbrechen vermindert wiirden"(T.F.,I, 62). Selbst in Verbrechern sah er "Ungliickliche,"die "mangels Bildung und FUrsorge vom rechten Weg abgeirrt"(T.F.,I, 63) waren. Wieder einmal war er seiner Zeit voraus,als er schrieb, daB es besser ware, "Verbrechen zuverhindern als zu rachen" (T.F.,I, 63). Vergehen seien alsodurch Erziehung zu heilen und nicht durch Gewalt. Aus diesem200Grunde war er auch Gegner der Todesstrafe. In denGesetzgebern, die Staats- und Gerichtsverfassungen erlieBen,"welche so leicht und unbefangen ihren Mitmenschen das Lebenabsprechen" (T.F.,I, 61), sah er "auch nichts anderes alsMOrder" (T.F.,I, 61). Er hoffte auf eine baldige Anderungder Erziehungs- und Strafgesetze, doch gab er sich keinenTraumen hin, denn es sei (leider) "nur ems auf dieser Weltimmer des Erfolges sicher ... die Gewalt" (T.F.,I, 64).Trotzdem durchzieht insbesondere die "Briefe einesPreuBen" Hoffnung auf eine humanere Rechtsordnung: "DieserZustand wird nicht ewig dauern,^und wo nur 'das Licht'herrscht,^gedeiht mit ihm das Menschenwohl besser, alses ohne dies 'heilige Feuer' mOglich ist" (T.F., II, 315).Nicht nur auf em n Recht zum "Wohl" der Menschheit hoffte er,sondern auch auf emn Recht, das alle Menschen gleichbehandelt. Als er in den "ZetteltOpfen" Uber den"Unterschied der Stande" nachdenkt (T.F.,I, 131-32),schreibt er fordernd: "Von allgemeinen Menschenrechten solles sich kUnftig handeln, Vorrecht^ist emn Ubelklingendes Wort geworden" (T.F.,I, 132).Allgemeine Menschenrechte sollten auch fUr dieschwarzen Ureinwohner der Kolonien gelten, deren "Eroberer"noch (wie allgemein im 19. Jahrhundert) an dieuntergeordnete intellektuelle Fahigkeit der schwarzen VOlkerglaubten und sich deswegen berechtigt fUhlten, als Herrenaufzutreten. Wenn PUckler sich in Tutti Frutti fUr die201Emanzipation der Sklaven einsetzt (T.F.,I, 204-10), geht erganz pragmatisch vor: er fordert eine "langsame Entwicklungzur Freiheit hin" (T.F.,I, 206). Er schlagt emnObergangslager nach hollandischem Modell fiir die ehemaligenSklaven vor, wo diesen die MOglichkeit gegeben werdensollte, langsam selbstandig zu werden. PlOtzlicheSklavenemanzipation, wie dies die Englander durchfUhrten,sah er als gefahrlich an--gefahrlich für das Wohlergehen derSklaven, die sich in ihrer neuen Situation nichtzurechtfinden wlirden. Er glaubte an eine "Veranderung derZustande von innen heraus" (T.F.,I, 207). Sechs Jahrenachdem er dies schrieb, anderte er seine Meinung. Zusammenmit Alexander von Humboldt inaugurierte er em n preuBischesGesetz, "demzufolge jeder Sklave, der preuBischen Bodenbetritt, augenblicklich frei sein wird."" AnlaB zu dieserForderung einer "schnelleren" Entwicklung zur Freiheit hinwar wohl Machbuba--das Madchen, das er auf einemabessinischen Sklavenmarkt kaufte.- tberlegungen zur BauernbefreiungWenn PUckler das Thema "Sklaverei" beriihrte, dachte erdabei aber nicht nur an Menschen aus exotischen Landern,sondern auch an die Bauern in der preuBischen Lausitz. Deren60 Ohf f in: Fiirst Hermann von Piickler-Muskau. Ausgewahlte Werke,I,Vorwort , S. 15.202Schicksal lag ihm besonders am Herzen. Zwar seien seit der"wohltatigen Regulierung" (T.F.,I, 16) (also derBauernbefreiung) offiziell aus den "sclavischen Bauern"slavische Bauern (T.F.,I, 16) geworden, doch inoffiziell seider Tatbestand gerade umgekehrt. In einem langen AufsatzUber die Bauernbefreiung (T.F.,I, 141-191) zeigt PUckleranhand von Fakten und Zahlen, wie sich die Freiheiteigentlich zum Nachteil der lausitzischen Bauern ausgewirkthatte. Schuld daran sei der sandige, unfruchtbare Boden, deres den Bauern nicht ermaglichte, vom Ackerbau zu leben. Vorder Regulierung arbeiteten sie die Halfte ihrer Zeit gegenBezahlung fUr den Gutsherrn. Nun zwar befreit, aber ohneertragliches Einkommen, hatten sie mm Gutsbesitzerzusatzlich noch die Vaterfigur verloren, die frUher mmNotfalle aushelfen muBte.PUcklers Klage bedeutet keineswegs, daB er gegen dieBauernbefreiung war. mm Gegenteil--er hatte sich schon infrUhen Jahren fUr die Freiheit der Bauern eingesetzt, und erteilte die Einstellung der Bodenreformer dort, wo sie"zweckmaBig" war--namlich in fruchtbaren Gegenden, wo sichdas "neue System" zum Nutzen der Bauern anwenden lieB. Dochin ihrer--jetzt preuBischen--Heimat seien die Bauern der"Sclaverei weit naher gerUckt" (T.F.,I, 181), als sie es jezuvor waren. "Der Verarmte," so heiBt es abschlieBend, "istleider Uberall Sclave, auch inmitten der liberalstenCivilisation" (T.F.,I, 185). PUckler Ubertrieb nicht, denn203tatsachlich wurde die Verarmung des Bauernstandes (voneinigen wenigen GroBbauern mit fruchtbaren Landereienabgesehen) besonders in den Ostlichen Provinzen zumschwerwiegenden sozialen Problem. Vom verarmten Bauern zumurbanen Proletariat war es kein weiter Schritt--doch dieskonnte PUckler noch nicht sehen. Was er jedoch schonerkannte, war die Notwendigkeit, daB der Staat zur "Wohltataller seiner Untertanen" (T.F.,I, 191) da sein sollte (wieim Abschnitt "Aufgaben des Staates" erwahnt wurde). Da erdiese tberlegung im direkten AnschluB an den Essay Uber dieFolgen der Bauernbefreiung macht, laBt sich ableiten, daB erschon zu seiner Zeit an eine staatliche WohlfahrtssubventionfUr das landliche Proletariat dachte.Aus Obigem geht hervor, daB PUckler keinoberflachlicher Mitlaufer der damals in Mode gekommenenFreiheitsforderer war, sondern auch die Konsequenzen derEmanzipation darstellte und sich nicht scheute, dieRef ormmaBnahmen in Frage zu stellen, die negative Wirkungenhatten.Wie die Diskussion Uber Tutti Frutti ergeben hat, hatsich PUckler mit diversen zeitgenOssischen Problemen befaBt.Es war deshalb wohl unausbleiblich, daB sich Gegenstimmenaus verschiedenen Lagern erhoben: so beschuldigten ihn die"FrOmmler" der Gottlosigkeit; sein Naturkult brachte ihmVorwUrfe des Heidentums em; die BUrokraten sahen in ihm204(mit Recht) einen erbitterten Feind; viele Adelsfamilienverfeindeten sich mit ihm, da sie sich durch ihn und seinenVorschlag eines "neuen Adels" bedroht fUhlten. Im Gegensatzzu diesen negativen Stimmen stand das Lob der liberaldenkenden Kreise, die sein Eintreten fiir die Jungdeutschen,fiir die Pressefreiheit, fiir die Forderung der Trennung vonKirche und Staat und nicht zuletzt seine humane Tat, alsSprecher fiir die Verarmten und UnterdrUckten zu fungieren,bewunderten. Laube lobte nicht zu Unrecht in der ZeitschriftVir die elegante Welt (Nr. 51, 1834) die Tutti Frutti alsdas "kiihne Buch eines liberalen FUrsten."KAPITEL IVSadastlicher Bildersaal- Zur Entstehungsgeschichte sowie zur Form undRezeption des Werkes Uber GriechenlandAls PUckler nach der Vertiffentlichung der Tutti Fruttivon dem Staatsminister Graf Lottum im Januar 1834 denBescheid erhalten hatte, daB man ihn "in Berlin nicht mehrsehen wollte,"1 antwortete er dem Minister: "Wer michnicht mehr sehen will, wird mich vielleicht desto mehr hOrenmUssen."2 Der Ausspruch klingt zwar drohend und klindigtzukiinftige literarische Kontroversen an, doch die balddarauf erschienen Werke Vorletzter Weltgang des Semilasso(1835) und Semilasso in Afrika (1836) waren relativ harmlosund haben wohl deshalb, in H.H. Houbens Worten, "nicht starkgezogen."3 Ein anderer Grund, weshalb sie nicht "zogen," wareine gewisse Lustlosigkeit, die in den Semi/asso-BandenspUrbar ist. Erst Nicklers nachstes Werk, der SUdOstlicheBildersaal, enthalt wieder die gewohnte Vitalitat, wie sieschon aus den Briefen und aus Tutti Frutti bekannt ist. Wiein diesen beiden frUheren Werken betrachtet Nickler in1 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 360.2 Assing, Briefwechsel, VIII, S.361.3 Houben, "Der Verstorbene, Semilasso und Kompagnie," S. 65.205206seinem Griechenlandbericht mit kritischen Augen Politik undGesellschaft. Im Nachstehenden wird gezeigt, daB derSUdOstliche Bildersaal emn wichtiges Zeugnis dersozialhistorischen Lage des damaligen Griechenlands ist.Als PUckler im Dezember 1835 seine Reise von Malta nachGriechenland antrat, wuBte er noch nicht, daB er emn Jahr indem Land verbringen wUrde. Sein erster Reisestopp warPatras, dann reiste er Uber Vorsitza und das KlosterMegaspileon weiter nach Megara und Athen. Von dort ausfUhrte ihn die Reise nach Nauplia und Tripolis, bis erschlieBlich Uber Sparta nach Pyrgos, seinem letztenAufenthaltsort in Griechenland, kam. Die Reise endete aufden Ionischen Inseln Zante, Cephalonien und Ithaka, diedamals noch unter britischem Protektorat standen.PUcklers ReiseeindrUcke sind im SUdOstlichen Bildersaal 4wiedergegeben. Auch dieses Werk erschien anonym--mit demHinweis jedoch, daB der Herausgeber der Verfasser der Briefeeines Verstorbenen sei. Die Form des Bildersaals istgemischt; Tagebucheintragungen wechseln mit fiktivenErzahlungen sowie politischen und philosophischenBetrachtungen ab. Das Werk wurde zu Lebzeiten des Verfassersnur einmal aufgelegt. Erst 1981 erschien eine zweite4 SUddstlicher Bildersaal, (3 Bde., Stuttgart: Hallberger'scheVerlagshandlung, 1840-41). Band 1 trAgt den Untertitel Der Vergniigling; Bdride2 und 3 erschienen mit dem Untertitel Griechische Leiden. Alle Zitate aus demBildersaal stammen aus dieser Ausgabe und werden unter Angabe von S.B.,Bandnummer und Seitenzahl im Text aufgefiihrt.207Edition, die von Klaus GUnther Just herausgegeben und miteinem Nachwort versehen wurde.5 Just wollte sich um eineoriginalgetreue "Fassung" bemiihen, fand es aber notwendig,die "fiktiven Partien^und die anekdotischen Details"entweder ganz auszulassen oder stark zu reduzieren, da diesezu sehr vom Kern des Pticklerschen Werkes, nâmlich desReiseberichts, abrUcken wiirden.6 Im Folgenden soil dazu kurzStellung genommen werden.Mit den "fiktiven Partien" meint Just die anverschiedenen Stellen erscheinenden Novellenteile. Andersals die "Mischling"-Novelle in Tutti Frutti hat dieErzdhlung im Bildersaal, die allgemein als "Erdmann"-Novellebekannt 1st, sehr wenig mit zeitgenOssischen Zustânden zutun. Sie handelt von einer "phantastischen" Liebesgeschichteund scheint deshalb nicht recht in die Form deswirklichkeitsbezogenen Reiseberichts zu passen. DaB siejedoch aus diesem Grunde aus Justs Neuausgabe desBildersaals ausgelassen wurde, ist sicherlich nichtgerechtfertigt. PUckler ging es in seinenschriftstellerischen Werken nicht darum, an einer bestimmtenForm festzuhalten, sondern um formale Vielfalt. DariiberauBert er sich auch im Bildersaal: "Fiir mich, der wieVoltaire alle Genres liebt^[nur nicht die langweiligen]5- Hermann von PUckler-Muskau, SUdeistlicher Bildersaal, hrsg. v. KlausGunther Just (Frankfurt: Societats Verlag, 1981).6 Just, Nachwort zum SUdeistlichen Bildersaal, S. 383.208ist die Abwechslung^doppelt angenehm" (S.B.,III, 528).Heinz Ohff meinte in den 1985 von ihm und Ekhard Haackherausgegebenen Auswahlbanden der Werke PUcklers, daB derfiktive Teil, "der den keineswegs unbegabten, an E.T.A.Hoffmann geschulten Novellisten zeigt, ... in den geistigenund erzahlerischen Zusammenhang des Ganzen gehOrt, und sichkeineswegs vom eigentlichen Reisebericht trennen laBt.”7Ohff will in einer geheimnisvoll auftretenden Gestalt in derNovelle "Metternich, oder so etwas wie denpolizeistaatlichen Geist der Zeit"8 erkennen. Dadurch wiirdeauch die Novelle eine gesellschaftskritische Komponenteenthalten und sich nahtlos an die anderen Texte des WerkesanschlieBen. Aber Ohff vergiBt, daB es PUckler vordergrlindignicht urns "zueinander passen," sondern um Abwechslung ging.Immerhin weisen Ohffs und Haacks Auswahlbande--obwohl sienicht die gesamten Reiseberichte enthalten--getreuer auf dieliterarische Absicht des Verfassers hin, indem sie ihn nichtnur auf die Berichtform festlegen wollen. Um PUckler nichtzu verfalschen, sollten daher unbedingt auch die fiktivenTeile in Neuausgaben seiner Werke mit eingeschlossen werden.Ebensowenig wie die "Erdmann"-Novelle sollten auch dievon Just ausgelassenen "anekdotischen Details" in einerAusgabe des Bildersaals fehlen oder gekUrzt werden, da auch7 Vorbemerkung von H. Ohff zum Videistlichen Bildersaal, in: FUrst Hermannvon PUckler-Muskau, Ausgewahlte Werke, II, S. 145.Ebd., S. 145.209sie eine wichtige Funktion haben. Anekdoten wurden vonPUckler als Mittel benutzt, um den dargestellten ThemengrOBere Aussagekraft zu verleihen, wie etwa an der Stelle imBildersaal (III, Kap. IV), als der Autor Zeugen auftretenlaBt, die Uber die Greueltaten berichten, die imgriechischen Freiheitskrieg verUbt worden waren. Ein Zeuge,Herr von Prokesch, erzahlt eine Anekdote vom Schlachtfeldbei Navarino--bei PUckler heiBt es "Navarin"--, als er dietlberreste von zwanzig Soldaten gefunden hatte, die manlebendig in eine Gebirgsspalte eingezwangt hatte (S.B.,II,463). PUckler hatte schon vor dieser Anekdote alleKriegsgrausamkeiten verurteilt (S.B.,II, 460); mit ProkeschsErzahlung wird sein frUheres Urteil bestatigt und ihmgrOBere Scharfe verliehen. Anekdotische Details solltenalso--ebenso wie die fiktiven Teile--nicht ausgelassenwerden.Da Justs Ausgabe kein umfassendes Bild des Werkeserlaubt und Haacks und Ohffs Auswahlbande nur Teile desgriechischen Reiseberichts enthalten, soil ausdrUcklichbemerkt werden, daB fUr die vorliegende Arbeit nur dieOriginalausgabe des Bildersaals in Frage kam.210- PUcklers Absicht mit dem WerkBevor im Weiteren mit der Betrachtung des Bildersaalsbegonnen wird, wird zundchst auf Nicklers Absicht mit demWerk--in welchem der griechische Alltag, wie er von ihmgesehen wurde, zur Debatte steht--hingewiesen werden.Der Titel des Werkes scheint wenig mit der Gegenwart zutun zu haben, denn er erinnert wohl, worauf auch Just inseinem Nachwort hinweist, an Goethes WestOstlichen Divan.Doch bleibt der Titel die einzige Ahnlichkeit zwischen denbeiden Werken. Goethes mystische Gedankengdnge in seinerGedichtsammlung sind in keiner Weise mit PUcklers sachlichenDarstellungen zu vergleichen. Gleich zu Anfang sei gesagt,daB PUckler nicht nach Griechenland reiste, um Kunst- oderBildungsidealen nachzuspUren, die Dichter undKunsthistoriker, wie z.B. Goethe oder Winckelmann--ohnejedoch jemals das Land bereist zu haben--in der griechischenKultur vor ihm zu finden geglaubt hatten. Winckelmann etwahatte mit seiner Schrift Gedanken Ober die Nachahmung dergriechischen Werke in der Malerei und Bilderhauerkunst(1755) das Kunstideal gepragt, das in der deutschen Klassikzum Bildungsideal wurde: es war dies die "edle Einfalt undstille GrOBe,9" die wechselseitige Beziehung zwischen9 Dieser Ausdruck stammt von Winckelmanns Lehrer Oeser.211Kunstwerk und Kiinstler. PUckler ging es nicht um emnklassisches Ideal. Ganz im Gegenteil--er wollte eszerstOren, wie seine Darstellung des vernichteten Landes undseiner demoralisierten Bewohner zeigt. Weiter beabsichtigteer, wie Just schreibt, die "Illusion" der Dichter der"klassischen Landschaftsbilder" zu vernichten, die, wie etwaGoethe, in der "bukolischen Urlandschaft," im Namen"Arkadien" zusammengefaBt, die "Einheit des Menschen mit derNatur feierte."10 Just bemerkt, daB PUcklers Darstellung zurDesillusion fiihrt,11 und selbst wenn PUckler im Bildersaalschreibt: "Auch ich bin in Arkadien gewesen" (S.B.,II, 161)--das klassische Motto, das Goethe an den Anfang seinerItalienischen Reise12 setzte--, so tut er das nicht, ohneganz und gar "unklassisch" hinzuzufligen: "gewiB werde ichnie in meinem Leben Schnee und Schmutz wiedersehen, ohneArkadiens frOstelnd zu gedenken" (S.B.,II, 161). Pticklerschrieb diesen Ausspruch im AnschluB an seinen winterlichenBesuch des kalten und verwahrlosten Klosters Megaspilion inArkadien. Er sah den krassen Alltag des zeitgenOssischenGriechenlands, die ihm keinerlei idealistische Verklarung10 Just, Nachwort zur Fassung des SUdeistlichen Bildersaals, S. 372.11 Ebd.12 Goethes Motto der Italienischen Reise, "Auch ich in Arkadien," erschien1816/17 in der Autobiographie Aus meinem Leben (2. Abtl., 1. u. 2. Teil). DerAusspruch wurde spater weggelassen. Zum Topos "Et in Arcadia Ego" s. ErwinPanofskys Aufsatz mit dem gleichen Titel, in: Meaning in the Visual Arts. Papersin and on Art History (Woodstock, N.Y.: The Overlook Press, 1974), P. 295-320.212erlaubte. Selbst wenn er archaologische Statten besuchte,richtete er seinen Blick nicht sehnsUchtig auf die Antike,sondern berichtete sachlich von der Gegenwart. Soprotestierte er bei einem Besuch der Akropolis in Athengegen den "Raub der Monumente durch Lord Elgin" (S.B.,I,131). (Gemeint sind die Parthenon-Skulpturen.) StattVerklarung bietet er dem Leser einen Blick auf em n zu derZeit heftig diskutiertes Problem. tberall sieht er auch dieFolgen des Unabhangigkeitskrieges und die Spuren langerUnterdrUckung durch die tUrkische Fremdherrschaft.PUckler stellt die TUrken aber keineswegs alsAlleinschuldige an der griechischen Misere dar, wie diesetwa Lord Byron oder Wilhelm Willer getan hatten. Byron, deram Freiheitskampf teilnahm und 1824 in Missolonghi starb,schrieb sorgenvoll in seiner Verserzahlung Childe Harold'sPilgrimage (1812) Uber das erniedrigte Griechenland undlamentiert dessen unverdientes Schicksal, 13 wahrend WilhelmMilner, der mit seiner philhellenischen Poesie in diedeutsche Literaturgeschichte als "Griechen-MUller"eingegangen ist, in seinem Band Lieder der Griechen(1821/24) das griechische Volk idealisiert und die TUrken13 Terence Spencers Studie, Fair Greece Sad Relic. Literary Philhellenismfrom Shakespeare to Byron (London: Weidenfeld Nicolson, 1954), behandelt ByronsVerserzdhlung detailliert.213verdammt.14 PUcklers Einstellung im Bildersaal ist nicht soeindeutig. Zwar stand er auf der Seite Griechenlands--schonin den Briefen eines Verstorbenen hatte er versichert, daBer "Griechenfreund" sei (B.,773)--, doch kreidet er denGriechen eine gewisse Schuld an ihrer Lage an. Dies lag abernicht ausschlieBlich an seinem Gerechtigkeitssinn, der ihmnicht erlaubte, die Lage des Landes einseitig zu beurteilen,sondern auch daran, daB er von der tUrkischen Kulturfasziniert war, wie spater noch gezeigt wird.PUcklers Bestreben, die Zustande in Griechenlandsachlich aufzuzeichnen, seine fast antiklassich zu nennendeHaltung und seine nicht nur "philhellenische," sondern auch"tUrkophile" Einstellung haben zum Erfolg des Reisetagebuchsbeigetragen. Ein weiterer Erfolgsfaktor war, daB dasliberale Lesepublikum in Deutschland seit Beginn desgriechischen Freiheitskampfes 1821 am SchicksalGriechenlands interessiert war. Varnhagen von Ense, nachsechsidhriger Abwesenheit des FUrsten immer noch emnwohlwollender Kritiker PUcklers, nennt "Inhalt undDarstellung" des Bildersaals "so frisch und gewandt undanmuthig, daB man zugleich em n erstes und emn reifstes Werkdes Autors zu lesen glaubt."1514 Ndhere Auskunft Uber philhellenische Poesie ist in Johannes IrmschersWerk, Der Philhellenismus in PreuBen als Forschungsanliegen (Berlin: Akademie-Verlag, 1966) zu erhalten.15 Assing, Briefwechsel, VIII, 382.214Es ist wichtig, noch zu erwahnen, daB PUcklersReisedarstellungen aus Griechenland langst nicht so vieleBeschreibungen von Menschen aus den niederen Klassenenthalten, wie seine Berichte aus England oder Irland. DerGrund dafiir liegt wohl darin, daB er--obwohl oft gezwungen,in den einfachsten Quartieren zu Ubernachten16--seinenGriechenlandaufenthalt eng an seine Beziehung zumgriechisch-bayrischen Kiinigshaus kniipfte und daB seinKontakt mit den Menschen aus niederen Schichten inGriechenland viel geringer war als auf den BritischenInseln. Das heiBt, daB er in Griechenland ganz bewuBt als"Fiirst" auftrat, wahrend er dies in GroBbritannien oftvergessen lieB. Dennoch zeichnet er sich auch in denGriechenlandberichten, ebenso wie in seinen frUheren Werken,durch seine "besonderen Merkmale" aus: durch seineLiberalitat und durch seine Unerschrockenheit, Kritik an derObrigkeit zu verilben.16^.Viele der Berichte Bind von Beschreibungen der "Unannehmlichkeiten undEntbehrungen" gefUllt, die "alle Erwartungen" (S.B.,II, 26) des ReisendenUbertrafen. Oft muBte er in den winterlichen Gebirgsgegenden im Zelt Ubernachten,denn Gaststatten gab es keine und UnterkUnfte in Privathausern sehr wenige.Hausern mangelte es an jeglichem Komfort; dafUr gab es um so mehr Schmutz.PUckler berichtet von dreckigen Nachtquartieren in RduberhUtten sowie vonschmutziger Unterkunft in einem der wenigen Klester, die noch fUr denFremdenverkehr geOffnet waren. (KOnig Otto hatte kurz zuvor Uber 400 kleinereKlOster--die auch als Gaststatten dienten--schlieBen lessen.)215- Geschichtlicher ExkursDa eine Betrachtung des Bildersaals emn Verstandnis derhistorischen Ereignisse in Griechenland notwendigerweisevoraussetzt, soil zunachst eine Obersicht der betreffendenEpoche Griechenlands gegeben werden; im Brennpunkt wird diegriechische Freiheitsbewegung und die darauffolgendeMonarchie stehen.17Am Anfang des 16. Jahrhunderts kam das griechischeFestland unter tUrkische Herrschaft und gehOrte bis nachEnde des griechischen Freiheitskampfes (1829) zumOsmanischen Reich. Griechenland wurde als osmanische Provinzregiert, die einem "Pascha" unterstand, der in der RegelStatthalter und zugleich Befehlshaber der dortigenStreitkrafte war.Die Griechen, die nach der tUrkischen Obernahme nichtzum Islam Ubertraten, sanken zu einer geknechtetenUnterschicht herab. LandgUter wurden unter den tUrkischenGrundherren aufgeteilt, und nur em n unbedeutenderLandereienrest wurde vom griechischen Bauerntumbewirtschaftet. Der einzige Halt der unterdrUckten undenteigneten Griechen war ihre Kirche unter der FUhrung einesPatriarchen, der den ersten Rang in der orthodoxen17^.^.WIchtlgste Geschichtsquellen sind: Karl Hopf, Geschichte Griechenlands(2 Bde., Neudruck New York: Burt Franklin, 1961); Wolf Seidl, Bayern inGriechenland (MUnchen: SUddeutscher Verlag, 1970); Hans Hallmann,Neugriechenlands Geschichte 1820-1948 (Bonn: Bouvier, 1949).216kirchlichen Hierarchie innehielt. Von Konstantinopel aus,dem Sitz der Synode, sorgte die Kirche flir die Erhaltung dergriechischen Sprache und der griechischen Sitten. Alsnotwendiger Besanftiger des Volkes genoB der Patriarch dieAnerkennung des Paschas; die griechische Kirche undGeistlichkeit erhielten deshalb auch einen Anteil amBodenbesitz, was dem Patriarchat eine bedeutendeMachtstellung wahrend der tUrkischen Herrschaft einbrachte.Das NationalbewuBtsein der griechischen Kirche wareiner der wichtigsten Faktoren, die zu denWiderstandsbewegungen gegen die Fremdherrschaft fiihrten. Dererste gewaltige Auf stand der Griechen fand 1770 statt, alsdie Mainoten (Bewohner der Provinz Maina) mit Hilfe derrussischen Flotte (RuBland fiihrte zu diesem Zeitpunkt Krieggegen die Tlirkei) die Tlirken angriffen. Der Auf stand wurdejedoch von der Pforte so brutal niedergeschlagen, daBPUckler, als er 66 Jahre spater die Kampfstatte der Mainadurchzog, immer noch die Nachwirkungen der verUbtenGrausamkeiten spUrte (S.B.,II, Kap. 8: "Zug durch dieMaina").Diese Niederlage aber konnte der griechischenFreiheitsbewegung nicht einfür allemal unterdrUcken. Dasschon erwahnte NationalbewuBtsein der Kirche, dieFreiheitslieder des Dichters Rhigas (der 1798 von den TUrkenhingerichtet wurde) und die Guerillataktiken derFreiheitskampfer gaben den Griechen Kraft im Kampf um ihre217Unabhangigkeit. 1814 wurde die Geheimgesellschaft "Hetarie"(Philike Hetairia)18 aktiv, deren Ziel die BefreiungGriechenlands war, und die unter der FUhrung des inrussischen Diensten stehenden FUrsten Alexander Ypsilantistand.1821 marschierte Ypsilanti mit einer Armee inGriechenland em, wurde aber von tUrkischen Truppengeschlagen. Doch der Auf stand, der in Patras anfing,breitete sich rasch Uber ganz Griechenland aus. In ihremsiebenjahrigen Kampf gegen die tUrkischen Truppen errangendie Griechen die Sympathien der Europaer, die zum Teil (wieLord Byron) aktiv am Freiheitskampf teilnahmen. Nach derSchlacht von Navarino im Oktober 1827 sah sich die TUrkeiendgUltig geschlagen--also erst nachdem die europaischenGroBmachte (RuBland, England und Frankreich) schon im Juli1827 mit dem "Londoner Vertrag" fUr die AutonomieGriechenlands eingetreten waren.Der griechische Staatsmann Graf Johannes Kapodistrias(PUckler schreibt noch nach alterem Brauch Capo d'Istria)wurde von den GroBmachten auf sieben Jahre zum erstenPrasidenten des unabhangigen Griechenland ernannt. 1828 trater sein Amt an, wurde jedoch schon im Oktober 1831 vonseinen eigenen Landsleuten ermordet. Grund fUr daspolitische Attentat war Kapodistrias' tberzeugung, daB eine18 Urspriinglich (1812) als "Bund der Musenfreunde" gegrUndet, entwickelteBich der Bund bald in eine Geheimgesellschaft mit politischen Zielen.218starke Diktatur zum Aufbau des Landes notwendig sei. AlsAutokrat verfeindete er sich aber mit den bedeutendstenFamilien Griechenlands.19 PUckler merkt zur Ermordung desPrasidenten an, daB der einmal geweckte Freiheitsdurst sichnicht wieder stillen lasse (S.B.,I, 142). Nun brauchteGriechenland emn neues Staatsoberhaupt. Die europaischenSchutzmachte suchten einen geeigneten Regenten und einigtensich auf den humanistisch gebildeten und als Philhellenenbekannten zweiten Sohn des BayernkOnigs Ludwig I., PrinzOtto. Am 6. Januar 1833 bestieg der noch minderjahrige Ottoden Thron als "Kiinig von Griechenland." Bis zurGroBjahrigkeit des KOnigs (1835) Ubernahm der bayrische GrafJosef Ludwig von Amansperg als "Prasident derRegentschaft"" die Staatsgeschafte. Kanig Ottos Regierung,die als "absolutistische Bayernherrschaft"21 bekannt war,wurde nach verschiedenen revolutionaren Aufstanden 1862gestUrzt. Otto muBte Griechenland verlassen und starb 1867in Bamberg.19 Nach Seidl, S. 66.20 D ie "Regentschaft" bestand aus vier bayrischen hohen Beamten. Prdsidentwar Graf Ludwig von Armansperg, ehemaliger Finanzminister Bayerns.Gleichberechtigte Mitglieder waren Professor Ludwig von Maurer, Jurist undStaatsrat, und Generalmajor Heidegger von Heideck. Staatssekretar von Abel warder Regentschaft "zur Teilnahme" an den Regierungsgeschdften beigegeben (Seidl,S. 75).21 Geschichte in Gestalten, hrsg. v. Hans Herzfeld (4 Bde; Frankfurt:Fischer BUcherei, 1963) III, S. 258.219- Zu PUcklers doppelseitiger DarstellungsweisePUcklers Griechenlandreise Land zu dem Zeitpunkt statt,als Otto die Regierungsgeschafte gerade selbst Ubernommenhatte. Wie PUckler berichtet, bedeutete die chaotische LageGriechenlands fUr die bayrische Regierung eine HschwereAufgabe" (S.B.,II, 19). Der Hfremde" KOnig aus Bayernverstand den griechischen Nationalcharakter nicht, obwohl er"unermUdlich unterwegs war, um Land und Volkkennenzulernen"(S.B.,II, 64). Auch beschwert sich PUcklerUber eine bayrische "Invasion" von Beamten, Offizieren undSoldaten, die dem verwUsteten und rUckstandigen Griechenlandverstandnislos gegenUberstanden. FUr ihn stellte sich dieFrage, ob sich fUr emn so total demoralisiertes Land (nachJahrhunderten der Fremdherrschaft und nach einemverheerenden Freiheitskrieg) nicht eine "verstandnisvollere"Regentschaft als die Ktinig Ottos hatte finden lassen.PUckler nimmt wiederholt Stellung zu diesem Problem, wie ausdem Weiteren hervorgeht.PUcklers Berichte sind voller Kontraste: einerseits die"zivilisierten" Bayern, andererseits die "rUckstandigen"Griechen. So kUndigt PUcklers afrikanischer Diener demFUrsten den Dienst, weil er Griechenland fUr zu "barbarisch"halt, um sich dort aufzuhalten zu ktinnen (S.B.,II, 26).Trotzdem steht die "Kultur" Griechenlands im Gegensatz zur"Barbarei" der ehemaligen tUrkischen Besetzer, obwohl220PUckler oft genug auch auf barbarische Taten der Griechenhinweist. So liefert er standig emn Doppelbild. Just sprichtvon einem "Doppel-Bild, bei welchem, je nach Beleuchtung,die positiven oder die negativen ZUge hervorgekehrt werden„22keinnen.PUckler hielt die Unterschiede zwischen Griechenlandund der TUrkei fiir UberbrUckbar; je langer und intensiver ersich mit den Sitten und Gebrauchen Griechenlandsbeschaftigte, desto klarer wurde fiir ihn die griechischeVerwandtschaft mit dem "Morgenland." DaB aber dieUnterschiede zwischen den gegensatzlichen Nationen Bayernund Griechenland immer bestehen bleiben wiirden, geht ausseiner Darstellung der griechischen Tagespolitik deutlichhervor, die nachstehend betrachtet werden soil.Zur Betrachtung der von PUckler dargestelltenTagespolitik muB von vornherein gesagt werden, daB er vielhaufiger seine Ansichten zu den griechischen ZeitereignissenauBert, als daB er die eigentlichen Ereignisse beschreibt.Oft werden die Geschehen zur Tagespolitik von ihm nur ganzbeilaufig oder verschlUsselt erwähnt. Deshalb wird es notitigsein, gelegentlich mit historischen "Einblendungen"nachzuhelfen, die den Hintergrund erhellen, vor dem sichPUcklers griechische Erfahrung abspielt.Folgende Themen, die sich allerdings an manchen22 Just, Nachwort zum SUddstlichen Bildersaal, S. 381.221Stellen Uberschneiden, sollen Betrachtung finden, wobeiPUcklers Beurteilung, seine Kritik oder sein Standpunktjeweils dargestellt wird:- die MaBnahmen der bayrischen Beamtenwirtschaft;- das von Bayern errichtete Schulwesen;- PUcklers Beziehung zum bayrisch-griechischenKOnigshaus;- die orthodoxe Kirche unter Otto I.;- weitere kOnigliche Verordnungen (wie etwa diePressefreiheit);- PUcklers Darstellung des griechischen Charakters,sowie einige Vergleiche zwischen Griechen und TUrken.- Die MaBnahmen der bayrischen BeamtenwirtschaftPlicklers erste Reisestation war Patras. Dort nahm ersogleich Stellung zu einer groBen Schwierigkeit, mit dersich das junge Ktinigreich auseinandersetzen muBte: dasBandenunwesen der "Klephten" (auch "Palikaren" genannt). WieSeidl schreibt, war Griechenland seit dem Freiheitskriegdurch Banden verunsichert worden, deren Mitglieder zu denehemaligen irregularen Truppen des Befreiungskrieges gehtirthatten. 23 Nach Ende des Krieges fanden sich Uber 10.00023 Seidl, S. 79.222griechische Soldaten ohne Unterhalt oder Aussicht aufEinkommen. Viele schlossen sich zu Rauberbanden zusammen undlebten von tjberfallen und Pliinderungen. Die Regentschaftversuchte den Einwohnern und deren Eigentum Schutz zugewahren, was jedoch oft erfolglos war. PUckler berichtet,daB der nOrdliche Teil des KOnigreichs "durch Rauberhordenallerwarts so unsicher gemacht wurde, daB kein Reisendersich mehr dahin wagen darf, und das Militar fortwahrend inder Verfolgung dieser Banditen begriffen ist" (S.B.,II, 15).Das Problem unterstreichend, erzahlt er an gleicher Stelledie Geschichte eines bayrischen Hauptmanns, "der sich ohnehinlangliche Bedeckung hinauswagte, und saint seinerOrdonnanz ... ermordert wurde." Kritisch bemerkt er weiter:Es ist dies allerdings emn fOrmlicher Krieg, undwird hier allgemein der unvorsichtigen MaBregel derRegentschaft zugeschrieben, auf einmal dieNationaltruppen verabschiedet zu haben, die Capod'Istria sehr weise vereinigt hatte, um so dengefahrlichsten Theil seiner Nation in der Gewalt zubehalten. (S.B.,II, 16)PUckler fragt sich, ob es nicht klUger gewesen ware, denehemaligen Soldaten eine Abfindung zu gewahren. Er nennt dieEntlassung der Soldaten ohne Entschadigung eine"unvorsichtige MaBregel der Regentschaft" (S.B.,II, 16) undwundert sich nicht, daB die Bandenmitglieder "emnGouvernement bekriegen, das ihnen ihr Brot raubte" (S.B.,II,16). Ganz ahnlich heiBt es auch bei Seidl zum Problem der"Klephterie": "Anstatt die Verdienste der in Befreiungskrieg223ergrauten Palikaren ideell und materiell anzuerkennen,betrachteten die bayrischen Regenten alle Palikaren vonvornherein als Rauber, denen schleunigst das Handwerk gelegtwerden mUsse."24 PUckler hat hier gleichzeitig Ursache undWirkung herrschender MiBstande tref fend beurteilt. SeineUnerschrockenheit (besonders im Hinblick auf seinenbevorstehenden Besuch beim Regenten), MaBregeln des KOnigszu kritisieren, fallt schon am Anfang des Bildersaals auf.Ein anderer MiBstand, dem PUckler in Patras begegneteund auf den hinzuweisen er sich nicht scheute, war dieBehandlung der Gefangenen, die in einer altenKreuzfahrerburg untergebracht waren. Obwohl es sichgrOBtenteils um Rauber und MOrder handelte, findet er, "daBemn so grausames Gefangnis ... kaum zu verantworten sei."Trotz des strengen Winters lagen die Inhaftierten "ohneStroh auf nackten Steinen ... und hatten kein Holz zumFeuern" (S.B.,II, 15). PUcklers humanitarer Standpunkt wirdimmer dann besonders deutlich, wenn es um die Beurteilung"Ungllicklicher" (in diesem Fall Gefangener) geht.Es wurde schon gesagt, daB PUckler der Meinung war, daBdas freie Griechenland eine rUckstandige Nation sei.Verantwortlich dafiir machte er nicht das Volk, sondern die"von den europaischen Machten eingesetzten Regierungen, . 'die wenig fiir die Zivilisierung" (S.B.,II, 16) Griechenlands24 Seidl, S. 79.224getan hâtten. Vorwurfsvolle Tone klingen durch PUcklersBemerkung:Als ich Capo d'Istria kurz vor seiner Abreise nachGriechenland zum letztenmal sah,25 sagte er: "Erziehungund StraBen sollen mein Hauptwerk sein. ... FUr dieerste war etwas getan worden, doch das meiste ist schonwieder ... in Verfall geraten; die StraBen auBereinigen kurzen Strecken in der Ndhe von Athen undNauplia [dem frUheren Regentensitz, bevor KOnig OttoAthen zur Hauptstadt erklärte] blieben bis jetzt ganzvernachlassigt." (S.B.,II, 16)Wie auch Hallmann schreibt, wurde "die ErschlieBung desInneren durch Bau von StraBen und BrUcken nicht genUgendgefOrdert."25 So wurde der Mangel an StraBen oder derschlechte StraBenzustand zum ernsten Problem, das denFortschritt Griechenlands erheblich hinderte. Als kritischerBeobachter konnte PUckler sich nicht genUgend Uber diesenZustand beschweren, wurde er doch als Reisender fast taglichmit den beschwerlichsten Reisebedingungen konfrontiert.Ironisch fragt er einmal, als er in Argos eine alteKlosterkirche besichtigt hatte, in der der Apostel Paulusgelebt und gearbeitet haben soil: "Ob er von hier auch andie Korinther geschrieben hat, um sich den schlechten Weg inihre Stadt zu ersparen?" (S.B.,III, 158). Ernster jedochmeint er an anderer Stelle: "Leichtigkeit und Frequenz derKommunikation [d. h. in diesem Falle des Reisens] sind25 -Puckler hatte Kapodistrias schon 1827 in England getroffen.26 Hallmann, S. 61.225vielleicht die wichtigsten Gegenstande von alien, ohne derenBerUcksichtigung das Land immer im halben Zustande derBarbarei verbleiben muB" (S.B.,II, 17).Da der StraBenmangel auch den Handelsverkehrbeschrankte, existierte dieser kaum in Griechenland. Alserfahrener Beobachter will PUckler den rUckstândigenHandelsverkehr daran erkennen, daB in Griechenland keineJuden zu finden seien: "Zu meiner Verwunderung sieht manhier gar keine Juden; ... em n Ubles Omen fUr den Stand desHandels ... denn mit seiner BlUte waren sie langstwiedergekehrt, wie die Schwalben im Sommer" (S.B.,II, 61).Hier klingt nicht nur seine schon aus den Brie fen bekannteBewunderung der GeschaftstUchtigkeit der Juden durch,sondern auch seine unterschwellige Kritik an der Regierung,die er fUr die RUckstandigkeit Griechenlands verantwortlichmachte.Dem scharfen Urteil PUcklers, daB die Regierung nichtviel fUr die "Zivilisation" des Landes getan Ilatte, fehltees wahrlich nicht an Einsicht. Er war offensichtlich bemUht,die Zustânde so getreu wie mOglich darzustellen. Es istanzunehmen, daB sein enger Umgang mit dem Historiker undOrientexperten Anton von Prokesch-Osten,27 der sich zurselben Zeit wie PUckler in Griechenland aufhielt, einiges zu27 Von A. von Prokesch -Osten erschien 1862 emn Werk Uber Griechland mitdem Titel: Geschichte des Abfalls der Griechen vom tUrkischen Reiche lm Jahre1821 und die GrUndung des hellenischen Keinigtums.226dieser sachlichen und kenntnisreichen Darstellungsweisebeitrug. DaB diese Darstellungen im Bildersaal zuverlassigsind, bestatigt emn Vergleich mit historischen Arbeiten ausdem 19. Jahrhundert, wie etwa mit denen des Historikers KarlMendelssohn-Bartholdy, 28 dessen "Forschungen und Wertungenauch heute noch weithin GUltigkeit besitzen."29Zu PUcklers Kritik ldBt sich sagen, daB er von derallgemeinen Ungeduld angesteckt war, die man derRegentschaft Griechenlands entgegenbrachte. Ungeduld zeigteer, als mit seinem schnellen Urteil nicht berUcksichtigte,daB auf die Regenten soziale und wirtschaftliche Probleme ineinem AusmaB zutraten, die sich nicht in einer kurzenZeitspanne lOsen lieBen. DaB sich die wirtschaftlicheWachstumsrate zwischen 1834 und 1857 eigentlich erheblichverbesserte, zeigt emn Bericht des griechischenFinanzministers, den dieser im Dezember 1857 an den KOnigschickte30 : die Zahl der Wohnhauser wuchs innerhalb derangegebenen 13-jahrigen Zeitspanne von 94.000 auf 203.000;im agrarischen Bereich stieg die Anzahl derMaulbeerbaumpflanzungen von 380.000 auf 1.500.000;28 Karl Mendelssohn-Bartholdy, "Die Verwaltung KOnig Ottos in Griechenlandund sein Sturz," in: PreuBische JahrbUcher, Nr. 14, 1864.29 Vgl. Irmscher, S. 5.30 Entnommen aus: Meyers Konversationslexikon (16 Bde., Leipzig, 1890),VII, S. 714. (Obwohl 100 Jahre alt, enthdlt diese Enzyklopadie EinzelheitenOkonomischer Fakten, die von keinem der moderneren Sozialhistoriker in solcherAusfUhrlichkeit libernommen worden sind.)227Grundsteuereinnahmen erh8hten sich von 4 Millionen Drachmenauf 8 Millionen; die Bev8lkerung verdoppelte sich fast von612.000 Einwohner auf 1.004.000; die Handelsflotte hattesich innerhalb von nur 10 Jahren von 1.000 Schiffen auf3.500 vergr8Bert. Als PUckler 1836 durch Griechenlandreiste, war es also noch verfrUht, die wirtschaftlicheWachstumsrate des Landes zu kritisieren. Einsichtiger war erallerdings, als er das Thema "Schule" und "Bildung"anschnitt.- Das von Bayern errichtete SchulwesenAn einer Stelle im Bildersaal heiBt es: "Der pl8tzlicheObergang von jahrhundertelanger Sklaverei der Massen undunbeschrankter Despotie der Gebietenden zu einem Zustande,wie ihn das Ubrige 'gebildete' (und Uberbildete) Europaverlangt^scheint mir hier nur die Verwirrung endlosmachen zu mUssen" (S.B.,III, 6). Deshalb war PUckler auchnicht Uber die Anzahl der Analphabeten erstaunt, denen erUberall begegnete. "Selbst unter dem hiesigen Mittelstand,"berichtet er, mUBte man "die KUnste des Lesens undSchreibens abrechnen" (S.B.,III, 115). Lediglich denGeistlichen, die ohnehin zu seinen Erzfeinden zahlten, machter die Unwissenheit zum Vorwurf. Wahrend seines Aufenthaltsim Kloster Megaspileon bemerkte er kritisch:Die krasse Unwissenheit der hiesigen M8nche entspricht228der Natur ihrer Umgebung [der Verfasser berichtet vonSchmutz und Unordnung im Kloster]. Die meistenderselben ktinnen weder lesen noch schreiben, und keinenfanden wir, der nur in der Geschichte seinesVaterlandes, geschweige denn in Dingen, die andereLander oder ihre Wissenschaft betreffen, die geringsteKenntnis hatte. (S.B.,II, 150)Womit lieB sich die "Unbildung" der griechischen Geistlichenerklaren? Auch dafiir hatte PUckler eine Antwort: "DerAberglaube ihrer Religion nebst alien abgeschmacktenLegenden derselben war das einzige, was ihnen bekannt zusein schien" (S.B.,II, 151) und wofiir sie sichinteressierten.Schulen gab es im neuen, freien Griechenland, alsPUckler es bereiste, entweder gar keine, oder sie muBteneiligst wieder geschlossen werden. Wie Seidl schreibt, wardie fiihrende Lehranstalt des Landes, das Gymnasium vonAthen, schon im Marz 1835 "seiner AuflOsung nahe," da dieLehrer mit einer "geringen Besoldung" versehen wurden unddarUberhinaus von der Regierung "nicht ehrenvoll" genug.behandelt wurden. 31 Ei n zusätzliches Problem war, daB dieMehrzahl der Erzieher und Lehrer "Fremde" waren und daB diegriechischen Eltern ihre Kinder "nicht frankisch erziehenlassen wollten," wie es bei Seidl an gleicher Stelle heiBt.PUckler machte auf dieses Problem aufmerksam. So berichtet31 Seidl, S. 85.229er in semen Werk Der Vor1&ufer,32 das in AnschluB an seineReise durch das griechische Festland entstand, von einervorzUglichen Schule in Syra, die erst vor kurzem von einemdeutschen Missionar gegrUndet worden war, die jedoch nichtlange existierte, da Mutter sich weigerten, ihre Kinder indiese Schule zu schicken, und zwar aus Angst, sie wUrden zu"Freimaurern" erzogen werden. Wie PUckler bemerkt, dientendiesen Frauen die Kinder, die von der bayrischen Regierungnach München gesandt wurden, um dort eine deutscheSchulbildung zu erhalten, als abschreckendes Beispiel. DieseKinder sprachen zwar nach ihrer RUckkehr auch deutsch,hatten aber ihre griechischen Gebrauche abgelegt und dafUrdie "losen" Sitten ihres Gastlandes (wie modische Tanze undKleidung) angenommen. Dies erregte unter den Griechen sogroBe EmpOrung, daB der Gedanke an em n organisiertesSchulsystem vorlaufig aufgegeben werden muBte.Viel klUger erschienen PUckler dagegen dieerzieherischen MaBnahmen eines amerikanischen Missionarsnamens Hill, dessen "Erziehungsinstitut" in Bildersaalbeschrieben wird. Der Missionar hatte nicht nur Kinderangesehener BUrger aufgenommen, sondern auch Waisen "von derStraBenbettelei mildtatig aufgegriffen" (S.B.,III, 74) undaus diesen Kindern "nach und nach^gebildete, vernUnftige32 Der Vorlaufer, Herausgegeben vom Verfasser der Briefe einesVerstorbenen (Stuttgart: Hallberger'sche Verlagshandlung, 1838). tber dasSchulproblem in Griechenland berichtet PUckler auf S. 289-290 und 298-299.230Wesen" (S.B.,III, 74) gemacht. Was PUckler besondersbeeindruckte, war, daB die Jugendlichen nicht nur einegeistige Bildung genossen, sondern auch in praktischenHandarbeiten unterwiesen wurden, so daB nun auch die ehemals"ganz Armen von der tiefsten Unwissenheit zu soausgezeichneter Geschicklichkeit Ubergangen sind, daB mandie Produkte ihres FleiBes schon bis nach London und Parisverkauft hat" (S.B.,III, 75). Den Erlas der Produkte durftendie Jugendlichen behalten; fUr ihre nahe Zukunft war damitgesorgt. Der Autor nannte die MaBnahme des Missionars--obwohl das "missionarische Treiben" in der Regel nicht sehrnach seinem Geschmack war (S.B.,III, 72)--ein "ins Werkgesetztes Christentum" (S.B.,III, 75). Er ist demnach derAnsicht, daB einem Land, in dem das Bildungsniveau sehrniedrig ist, der mit praktischer Hilfe verbundene Unterrichtviel mehr nUtze als der Versuch, Lehrmethoden einer fremdenZivilisation einzufUhren oder gar Kinder in der Fremdeerziehen zu lassen. Er hat das soziale Bildungs- undSchulproblem im damaligen Griechenland recht grUndlichaufgezeigt. Die schon erwahnte Beobachtung PUcklers, daB diegebildete BevOlkerungsschicht sehr gering gewesen sei, warzutref fend, denn die von Otto I. gestiftete AthenerUniversitat konnte bei ihrer Ertiffnung im Mai 1837 nichtmehr als 52 Studenten verzeichnen.3333 Nach Seidl, S. 162.231- PUcklers Beziehung zum bayrisch-griechischenVinigshausIn Athen wurde PUckler Gast in den "eleganten Salonseines sehr ausgezeichneten diplomatischen Zirkels" (S.B.,II, 253). Dort traf er den schon erwahnten OsterreichischenGesandten, Graf Anton von Prokesch-Osten, in dessenBegleitung er einige der antiken Denkmaler der Athener undihre Geschichte kennenlernte. Hier in Athen war esschlieBlich, wo er das Wirken des jungen KOnigs aus nachsterNahe betrachten konnte, welches er in seinen Darstellungenmitunter auBerst kritisch beurteilte.Gleich zu Anfang seines Aufenthalts in der Stadterhielt er eine Audienz bei Ktinig Otto. Wahrend der nachstenWochen sollte er mehrmals Gast am KOnigshof sein. Am AthenerHof wurde er deshalb so herzlich aufgenommen, weil der Vaterdes jungen Otto, Ludwig I. von Bayern, sich dort aufhielt.PUckler kannte Ludwig perstinlich aus der Zeit, als diesernoch "ausgesprochen liberalen Ideen gehuldigt und sie auchverwirklicht hatte."30 Ptickler erfuhr zu seiner Genugtuungschon beim ersten Besuch am Athener Hof, daB beideWittelsbacher Kiinige seine Werke kannten. Man sei doch"immer eitel darauf, so groBe Herren unter seine Leser30 Seidl, S. 76.232zahlen zu dUrfen" (S.B.,II, 299), meinte er. Eine rechtspitze Kritik des (inzwischen) konservativ gesinntenBayernkOnigs an PUcklers "literarischen SUnden" (S.B.,II,300) nahm er Ubrigens gelassen hin--er war sich genaubewuBt, daB ihm am griechischen Hofe "die Kour gemacht"wurde, wie er an Varnhagen schrieb.31 Er war Uberzeugt, daBman am KOnigshof an seinen Ansichten interessiert war, daman sich dort--wenigstens zum Anschein--bemUhte, liberal zudenken, und den Eindruck erwecken wollte, den in ganz Europaimmer starker werdenden freiheitlichen Forderungen auch inGriechenland GehOr zu schenken. WuBte man doch, daB PUcklerUber den Hof berichten wUrde. DarUberhinaus wurde ihmsicherlich auch deswegen so viel Interesse entgegengebracht,weil der humanistisch gebildete junge Ktinig in dem kulturellzurUckgebliebenen Griechenland wenige Menschen traf, die ihmintellektuelle Anregung bieten konnten.Trotz der freundlichen Aufnahme am Hof berichtetePUckler alsbald in recht zynischem Ton Uber diekUnstlerische Neigung des "kunstliebenden KOnigs" (S.B.,II,265)--gemeint ist Ludwig--,32 die auch in Athen ihre Spurenhinterlassen hatte. Tatsachlich waren in Athen, wie Hallmann31 Assing, Briefwechsel, VIII, S. 325.32 Ludwig I. hatte München zur "ersten Kunststadt Deutschlands" gemacht,indem er in München zahlreiche Bauten durch namhafte Kiinstler errichten lieB.Vgl. Herzfeld, III, S. 74.233bemerkt,33 durch Ludwigs Planung und finanzielleUnterstUtzung innerhalb kUrzester Zeit viele Bauwerke imklassizistischen Stil entstanden. Zynisch ist PUcklersBemerkung aus folgendem Grund: kurz bevor er von Ludwigs"Liebe zur Kunst" erzahlte, die sich auch auf den jungenKOnig Ubertragen hatte, fUr die dieser "auBer seinenRegierungsgeschaften ausschlieBlich zu leben scheint"(S.B.,II, 261), hatte er seine tatsachliche Meinung Uber die"architektonische Mischung" der "berUhmtesten Stadt deralten Welt" (S.B.,II, 251) ohne Hehl kundgetan. Athen macheeinen "komischen Eindruck" (S.B.,II, 252) auf ihn, da emnViertel der Gebaude "antik, em n anderes tUrkisch, emsneugriechisch und das letzte bairisch" (S.B.,II, 252) sei.PUckler empfand diese Mischung als "graBliches Chaos," dasihm nur emn "wehmUtiges Lacheln" (S.B.,II, 252) abgewinnenkonnte. Aus asthetischen GrUnden begrUBte er deshalb dasScheitern von Ottos architektonischem Plan, das neue SchloBinmitten von "Tempeln und Hallen auf der Akropolis zwischenden ehrwUrdigen Ruinen des Parthenon und der Propylaen"34erbauen zu lassen. (Ubrigens war es der berUhmte ArchitektSchinkel aus Berlin, der den Plan zu diesem Projektentworfen hatte.) Wie das vorherstehende Beispiel zeigt,redete PUckler niemand nach dem Munde. Diesem Prinzip blieb33 Hallmann, S. 163.34 Hallmann, S. 163.234er selbst im Umgang mit Ktinigen treu, auf deren Gunst erbeim Reisen durch em n unwirtliches Land wie das damaligeGriechenland--das ihm so fremd und "uneuropaisch" erschien(S.B., II, 253)--, bestimmt angewiesen war. AuchAuszeichnungen, die im vom Hof verliehen wurden, andertennichts an seinem kritischen Standpunkt.So erhielt er durch Vermittlung des Kanzlers vonArmansperg, der sein besonderer GOnner war, zum 51.Geburtstag einen Landsitz in der Nahe von Sparta in Mistrageschenkt. Bedingung war, daB er auf eigene Kosten denBesitz in einen griechischen Landschaftsgarten umgestaltensollte. PUckler erkldrte sich unter der Bedingungeinverstanden, daB Armansperg ihn finanziell unterstUtzenwUrde, und es sah so aus, als ob sich PUckler in Mistraniederlassen wUrde. Er hatte sogar schon das Einwohnerrechtbeantragt und Lucie gebeten, nach GriechenlandUberzusiedeln. Da wurde von Armansperg gestUrzt, und seinNachfolger weigerte sich, den versprochenen finanziellenVerpflichtungen nachzukommen. Der Ktinig versprach ihmdaraufhin emn Darlehen von 30.000 Drachmen, doch muBtePUckler wegen Geldmangel den Ansiedlungsplan aufgeben.35Weder Auszeichnungen noch freundliche Aufnahme lieBenihn blind gegen manches Fehlverhalten des Ktinigs werden. Sowunderte er sich schon nach seiner ersten Audienz bei Otto,35 Nach Assing, FUrst PUckler, II, S. 67-70.235warum der Ktinig "die deutsche Tracht beibehalten hat, ...die doch den Griechen zuwider ist" (S.B.,II, 262).Tatsachlich gilt auch heute noch Ottos Festhalten anbayrischer Kleidung als einer der ausschlaggebenden GrUnde,die zur Abneigung der Griechen gegen die "Bayernherrschaft"fUhrten.36 "So etwas zu den Augen sprechendes" hielt PUcklerfolgerichtig "keineswegs fUr eine unbedeutende Kleinigkeit,"denn "man wUrde ihn [den KOnig] vergOttern, wenn er durchAnnahme der Nationalkleidung (die ihm Uberdies ausgezeichnetstehen wUrde), einen Beweis der Anhanglichkeit an seinerwahltes Vaterland gabe. ... Hier wUrde es umsozweckmaBiger sein, da unter den Griechen selbst nur eineallgemeine Stimme des lebhaftesten Wunsches sich darUbervernehmen laBtu (S.B.,II, 262). Der KOnig beugte sich indieser Beziehung jedoch nie dem Wunsche seines Volkes.Ironischerweise trug er erst nach seiner RUckkehr nachDeutschland (Bamberg war zugleich "Heimat" und "Exil")griechische Kleidung und wurde spater wunschgemaB ingriechischer Tracht beigesetzt.37Ein zusatzlicher Stein des AnstoBes fUr PUckler war dasBayerische Werbekorps," eine Schutztruppe, dieaus 5.400 bayrischen Freiwilligen bestand und die imBildersaal recht abwertend dargestellt wird. Zwar bewunderte36 Vgl. Herzfeld, III, S. 258.37 Nach Seidl, S. 221.236er die "glanzenden Uniformen" (S.B.,II, 38) der Bayern, dochmeinte er gleichzeitig, daB hier "Kleider^buchstablicherals sonst ... die Leute machen." An verschiedenen Stellendemonstriert er die "Einfalt" dieser "willigen, aber hOchstdummen Menschen" (S.B.,II, 62 ). So erzahlt er dieGeschichte eines bayrischen Soldaten "mit dem ominiisen NamenSchweineberger" (S.B.,II, 62), der in seiner Einfalt emnglUhendes Kohlebecken--um nachts warm zu bleiben--auf denHolzfuBboden in PUcklers Quartier stellte und dann zu Bettging; nicht nur brannte das Haus ab, sondern die Bewohnererlitten auch Kohlendioxydvergiftung.Viel positiver als die Bayern stellt er diegriechischen Soldaten (es waren nur 1200) des kOniglichenKorps dar. Sie seien "von scharfem Geist" (S.B.,II, 326) undUberdies "vornehm und stolz" (S.B.,II, 325), stellt er festund gibt viele der Heldentaten dieser meist ehemaligenFreiheitskampfer wieder.Fand PUckler die bayrischen Freiwilligenbeanstandenswert, dann waren sie erst recht fUr die Griechenemn Grund zur Unmut. Nicht nur muBten diese sich damitabfinden, daB das "Ktinigliche Werbekorps" nie ihrer Sprachemachtig wurde--PUckler berichtet, daB sogar auf deutschexerziert wurde (S.B.,II, 379)--, sondern die GriechenmuBten auch fUr die Kosten der auslandischen Soldatenaufkommen. Wie der Historiker Gaitanides schreibt, wurde emnerheblicher Teil der Staatsanleihe von 60 Millionen237franzOsischen Francs, die das Bankhaus Rothschild "in diegriechische KOnigswiege gelegt" hatte (d.h. die SchuldenmuBten von der griechischen Regierung getragen werden), "vonden teuren Beamten und Soldaten konsumiert."38 Dies trugnicht zum Ansehen des KOnigs bei. DarUberhinaus waren dieGriechen Uber die Entlassung der 10.000 griechischenirregularen Soldaten auBerst ungehalten, die, wie PUcklerdarstellte, von der bayrischen Regentschaft ohne Einkommenauf die StraBe gesetzt worden waren. PUckler gelang es, dieFehler der Regierung darzustellen und gleichzeitig dieUnzufriedenheit der Griechen in seine eigeneDarstellungsweise miteinzuflechten.Der Unmut der Griechen wuchs mit der von der Regierungangestrebten innenpolitischen Bevormundung. PUckler hatte imZusammenhang mit der Ermordung Kapodistrias' geschrieben,daB sich der einmal geweckte Freiheitsdurst eines Volkesnicht mehr leicht stillen lieBe. Deshalb war dieUnzufriedenheit der Hellenen mit der absolutistischgesinnten Wittelsbacher Regentschaft, die einenzentralistischen Kurs einschlug, nicht Uberraschend. UnterKapodistrias hatte die Regierung regional regiert, "an Ortund Stelle in der Provinz, im mUndlichen Verfahren, von Fallzu Fall," wie sich Hallmann ausdrUckt.38 Nun aber38 Johannes Gaitanides, Griechenland ohne Saulen (München: List Verlag,1955), S. 155.39 Hallmann, S. 60.238unterdrUckte sie jegliche Anfange der OrtlichenSelbstverwaltung. Gegen diese MaBnahmen protestierte PUcklerheftig. Er zahlt sie mit zu den "GrundzUgen" (wie die nochzu besprechende Territorialverteilung und die GrOBe desHeers), mit denen man in Griechenland em n "rationellesStaatswesen vernachlaBigt" (S.B., III, 8) hatte. DaB die"alten, auf Observanz gegrUndeten Communen[Verwaltungsinstanzen] aufgelOst wurden" (S.B., III, 7)--eine MaBnahme, die, "trotz besserer Einsicht derOffentlichen Stimme,^gewaltsam aufrecht erhalten" (S.B.,III, 9) wurde--, bezeichnet er als "folgenreichen" und"strafbaren Egoismus" (S.B., III, 9).Der Kampf in Griechenland gegen staatliche Bevormundunghatte schon vor der Thronbesteigung Ottos begonnen, als dieRegierung 1834 gegen VerschwOrungen kampfen muBte.Weiterschwelende Aufstande eskalierten 1843 zu einerRevolution, die aber mit einem Verfassungsversprechen desKtinigs beendet werden konnte. Die absolutistische Monarchiewurde in eine konstitutionelle umgewandelt; auch erzwang emnZweikammersystem die Ersetzung bayrischer durch griechischeBeamte. Sogar die Armee wurde "griechisch," nachdem diebayrischen Soldaten in ihre Heimat geschickt worden waren.Dennoch drangte die demokratisch gesinnte Intelligenz, diesich seit der UniversitatsgrUndung 1837 in Athen angesiedelthatte, auf einen Regierungswechsel, da die Krone auch nachdem Inkrafttreten der Verfassung die vollziehende Gewalt239behielt." Zu innenpolitischen kamen auch nochauBenpolitische Probleme, wie etwa das MiBlingen derBemiihungen des KOnigs, wahrend des KrimkriegesGebietserweiterungen fiir Griechenland zu erreichen. Auchwuchs die perstinliche Antipathie gegen den Ktinig, der keinenThronerben produzieren konnte, so daB die WittelsbacherRegierung mit einem Militarputsch 1862 in Griechenland ihrEnde fand. Ironischerweise war es nicht die demokratischeBewegung, die die Wittelsbacher zum Sturz brachte, sonderndas von den Bayern aufgebaute Heer, das viel zu groB fiir emnkleines Land wie Griechenland war.41Zur GrOBe des Heers meinte PUckler, daB dieRegentschaft wohl nach Wallensteins Worten gehandelt hatte,als dieser zu Kaiser Ferdinand sagte: "Zwanzigtausend Mannkann ich Eurer Majestat nicht schaffen, aber wohlsiebzigtausend" (S.B.,III, 13). Das kostspielige Heer wurdevon den Wittelsbachern auch deshalb aufgebaut, weil man, wiees bei Hallmann heiBt, "von dem Gedanken eines neuenEroberungskrieges gegen die Tlirkei nicht loskam, "42 da dieGrenzen des neugeschaffenen Staates weit hinter den Wiinschender Griechen zurUckblieben. PUckler fiihrt in Bildersaal auf,daB Thessalien und Epirus nicht mit dem neuen KOnigreich40 Nach Seidl, S. 147-152.41 Hellmann, S. 60.42 Hellmann, S. 61.240vereinigt worden waren, was bedeutete, daB dieertragreichsten und fruchtbarsten Ebenen immer noch in denHanden der TUrken blieben (S.B.,III, 13). Er sah dieTerritorialverteilung, die von den Schutzmachten bestimmtwurde, als Ungerechtigkeit gegenUber dem neuen"Kleingriechenland." BeiBend meinte er: "diese halbeMaBregel hatte kaum besser vom Wiener Kongress ausgedachtwerden kOnnen^denn so, wie die Grenze jetzt beschaffen1st, mit alien Ebenen im Besitz der TUrken, wird es fasteine Sache der Unmaglichkeit, den durch das Meer vom UbrigenKontinent des Reichs grOBtenteils geschiedenen, gebirgigenNorden im Zaum zu halten und bleibende Ordnung und Ruhedarin herzustellen" (S.B.,III, 13). Eine klUgereGebietsverteilung ware nicht nur agrarisch vorteilhaftergewesen, sondern hatte es auch leichter gemacht, dasBandenunwesen zu bekampfen, meint er. Hier sympathisiert derVerfasser des Bildersaals mit der Regentschaft, derenAnliegen es war, die griechischen Grenzen zu erweitern--eine MaBnahme, die auch vom griechischen Volk begrUBt wurde.Kam es jedoch zum "grUndlich verpfuschten" (S.B., III, 9),innenpolitischen Kurs, den die Regierung Ottos eingeschlagenhatte, war PUckler eifriger Kritiker derselben--besondersdann, wenn zentralistische Gewalt ausgeUbt wurde, die keineregionale und lokale Selbstverwaltung duldete.- Die orthodoxe Kirche miter Otto I.Unter die MaBnahmen der Zentralisierung fiel auch dervon PUckler kritisierte EntschluB Ottos, Uber 400 KlOsterschlieBen zu lassen. Der offizielle Grund derKlosterschlieBungen war zwar der der Kosteneinsparung, dochvermutete PUckler richtig, daB die Anzahl der KlOsterdeshalb so radikal verringert wurde, weil es unmaglichgewesen ware, diese von einer zentralen Stelle aus zuUbersehen. Die wenigen noch exististierenden KlOster wurdenstreng Uberwacht. So berichtete PUckler im Bildersaal Uberdas von ihm besuchte Kloster Megaspileon, daB "dasGouvernement^drei Mitglieder aus dem [Kloster-]Senat zuseinen Commissarien ernannt hat, um ihm einen jahrlichenRapport Uber die ganzen Affairen des Klosters abzustatten"(S.B., III, 157). Otto hatte alien Grund, sich vor derReaktion der Geistlichen zu fUrchten und diese unter direkteAufsicht zu stellen. Er hatte sich geweigert, zum orthodoxenGlauben Uberzutreten, und war somit in den Augen derGriechen Haretiker. Dessen ungeachtet besaB er die"Oberaufsicht Uber die rechtglaubige [d.h. griechisch-orthodoxe] Kirche."43 Wenn PUckler schreibt, daB der43 Seidl, S. 91.241242umarderische Fanatismus ... der griechischen Geistlichkeit"(S.B.,II, 17) im Kampf gegen die absolutistischen TUrkensprichwartlich gewesen sei, dann hatte auch Otto dieGeistlichen zu fUrchten. Denn dieser hatte die"Nationalkirche vom Patriarchat in Konstantinopel losgelast,sie an die staatlichen Gesetze gebunden, und derZivilgerichtsbarkeit unterstellt. "44 Diese Handlung hattePUckler schon im Vorlaufer heftig kritisiert, wo er vonkaniglicher "Ungerechtigkeit" sprach, die die "Rechte derKlaster" miBachtet habe.45 Hiermit trat er nicht nur--wieschon in den Brie ten und in Tutti Frutti--ftir eine Trennungvon Kirche und Staat em, sondern er lehnte sich auchspezifisch gegen Ottos Zentralisierungsprogramm auf, unterdas die KlosterschlieBungen fielen.Im Bildersaal geht PUckler zusätzlich auf diepraktischen Nachteile der KlosterschlieBungen em, was seinschon bekanntes Interesse an Nationalakonomie kundtut. SeineBeobachtungen verraten den Blick eines mit dem Bodenverwurzelten Agrarexperten. Zunachst stellt er die Aufhebungder Klaster als untikonomische Handlung der Regentschaft dar.Wären die Klaster erhalten geblieben, so meint er, hattendiese eine betrachtliche Steuereinnahmequelle fiir den vonwirtschaftlichen Naten geplagten Staat bedeutet: "Die Manche44 Hallmann, S. 62.45 Der Vorlaufer, S. 370.243hatten gemn einen hiiheren Zins gegeben^und der hatteeine reelle Vermehrung der StaatsrevenUe herbeigefiihrt"(S.B.,II, 112). Das "Gouvernement" hatte damit "weiser"gehandelt, setzt em rUgend hinzu (S.B.,II, 111). Das nachsteAnliegen zum Thema "Klosteraufhebungen" lag ihm, alsLandwirtschaftsfachmann, besonders am Herzen: es schmerzteihn, "daB die Mtinche ihre GrundstUcke gut kultivierten,wahrend diese jetzt ... wilste^liegen" (S.B.,II, 111).Die Regierung kritisierend bemerkt em: "Wahrend die KlOsterin Hinsicht auf Landnutzung die bestenMusterwirtschaften" (S.B.,II, 150) abgaben, lagen dieehemals von der Kirche bewirtschafteten Landereien nun brachund verwahrlost da.Das Brachliegen des ehemals kirchlichen und meistfruchtbaren Bodenbestandes wurde von Nickler wiederholtbeanstandet. Dieser Nutzlosigkeit stand em verstandnislosgegenilber. Deshalb machte er praktische Vorschlage, wie dieLandereien ertraglich bewirtschaftet werden kOnnten.Beispielsweise solle der Staat eine bestimmte Anzahl derAcker, "ohne Zins zu verlangen" (S.B., II, 373), zurBewirtschaftung an das Volk freigeben. Seine Idee derNutznieBung stammte wahrscheinlich von Graf Armansperg.Dieser hatte, wohl auch um das Volk fiir sich zu gewinnen,emn "Dotationsgesetz erlassen, nach welchem jede ansassigehellenische Familie von den weitlaufigen und ganzvernachlassigten Staatslandereien einen Anteil im Wert von2442.000 Drachmen zur NutznieBung erhalten sollte."46 PUcklerwar von dieser groBzUgigen und liberalen Idee offensichtlichbeeinfluBt. Mit seiner BefUrwortung der gemeinnUtzigenBestellung der Landereien zeigt sich auch im Bildersaal, wieer fUr das Interesse des Volkes eintritt.Trotz seiner kirchenfeindlichen Einstellung zolltPUckler der griechischen Geistlichkeit und der Kirche daAnerkennung, "wo sie politischen und dkonomischen Nutzenstiften."47 Wo es aber um Dogmatik geht, bekennt er sich zuseinem altbekannten "PfaffenhaB." So konnte er sich Uber denschon erwahnten Bildungsmangel unter den Geistlichen nichtgenug auslassen. Auch regte er sich immer wieder Uber denAberglauben der "Pfaffen" oder "Papas" (eigentlich MOnche)auf--wie etwa deren "AblaBverkaufe" (S.B.,III, 121), die siefUr Halle SUnden, selbst Mord und Totschlag, stets williggewahren, nur darf es kein Verbrechen gegen das Fasten oderdie Religionszeremonien sein, wo Verzeihung nur schwererlangt wird" (S.B.,III, 121). Deshalb stimmte er mit denBauern Uberein, die er oft sagen hOrte: "Unsere Religion istheilig, aber unsere Papas sind nur Schufte" (S.B.,III, 121).PUckler hat bei seinen Beobachtungen in Europa oft zurunbezweifelbaren Wahrheit kommentiert, daB der Aberglaube,den die Geistlichen verbreiteten, die Aufklarung eines46 Meyers Konversationslexikon, VII, S. 714.47 Just, Nachwort zum SUddstlichen Bildersaal, S. 381.245Volkes hindere. Auch in Griechenland tat er dies. So meinteer, daB die Griechen nur dann Fortschritte machen kOnnten,wenn sie ihre "Papas" "reformieren" wUrden (S.B.,III, 121).- Weitere kOnigliche Verordnungen (z.B. diePressefreiheit)PUckler, stets em n Verehrer der Prinzipien desFortschritts und der Freiheit, betrachtete eine wirklich"fortschrittliche" Verordnung der griechischen Regierung,nämlich die Pressefreiheit (die Otto eingefUhrt hatte), mitgroBem Vorbehalt. In einem Gesprach zwischen dem englischenDiplomaten Sir Edmund Lyon und einigen Gesandten sowiePUckler ging es, wie es im Bildersaal heiBt, um "neuerlichePreBfrechheiten, welche das Gouvernement lacherlich zumachen suchten" (S.B.,III, 5). Wahrend manche der Anwesendenmeinten, "daB man dieses Unwesen doch endlich steuern zusuchen mUsse," behauptete der Englander darauf heftig, "daBdie Griechen sich eher alles nehmen lassen wUrden als dieFreiheit der Pressen (S.B.,III, 5). Zwar stimmte PUckler mitdem englischen Diplomaten Uberein, doch gibt er zu bedenken:Wie komisch dies [die Pressefreiheit] in einem Landklingt, dessen Bewohner noch halb barbarisch sind undzum grOBten Teile, selbst viele seiner Haupter, nochnicht lesen und schreiben gelernt haben! Dennoch glaubeich allerdings, daB das Wiedernehmen des einmalGegebenen jetzt seine Schwierigkeiten haben mOchte,aber ob es nicht die grOBte Torheit war, von Hause aus... dies Geschenk zu erteilen, ist eine andere Frage.246(S.B.,III, 5)Am englischen Beispiel der freien Presse geschult, warPUckler in Deutschland immer wieder fUr die Pressefreiheiteingetreten. Jetzt aber, in Griechenland, sieht er darin"eine zu frUhe Gestattung einer gefahrlichen Freiheit"(S.B.,III, 6), denn, so argumentiert er abschlieBend rechtpaternalistisch, man wUrde ja auch nicht einem Kind zumbeliebigen Gebrauch emn scharf geschliffenes Messer in dieHande geben wollen.Durch dieses Argument, das so "vernUnftig"(S.B.,III, 6) klingt, kOnnte sich PUckler fast alsKonservativer verdachtig machen, dem die liberale Geste derPressefreiheit verfrUht erschien. Er befUrwortete eineabsolute Monarchie jedoch nicht, und zu keinem Zeitpunkt warer mit den autokratischen Verordnungen der WittelsbacherRegentschaft einverstanden, wie viele Beispiele gezeigthaben. Uberdies vertrat er den Standpunkt, daB die MaBnahmender Regierung lediglich Experimenten glichen: "Man wirdleider zu bald Uberzeugt, daB man bisher, statt einem Systemzu folgen, hier eigentlich nur auf's Gerathewohlexperimentirt, und fortwahrend bald DieB bald Jenes blindversucht hat--ein Verfahren, bei dem es oft zuletzt wie beimSuchen des Steins der Weisen geht" (S.B.,III, 6). Zwar"bedauert" er den "jungen KOnig, der sich fUr die SUndenEuropas opfern muB" (S.B.,III, 10), doch geizt er nicht mit247Tadel. Besonders dann, wenn er der mangelnden Kenntnis undder falschen Einschatzung der Regierung gegenUber demgriechischen Nationalcharakter gewahr wird, findet ermaBregelnde Worte:Mit einem solchen Volke, das ... so viel gesundenMutterwitz, so viel NationalgefUhl und einen so regenEhrgeiz mit der leichten Entbehrung fast allerBedUrfnisse verbindet, ist auch gewiB heute noch, sogut wie zu Athens und Spartas Zeiten, GroBes zuerreichen mdglich, wenn man nur emn neues, ihmangemessenes, seinen Eigenschaften entsprechendes Lebenund Interesse in demselben hervorzurufen verstande.(S.B.,III, 12)Mit seiner Kritik am griechischen KOnigtum liefert derVerfasser des Bildersaals eine Darstellung, die dasFehlgehen der Bayern in Griechenland beleuchtet und diegleichzeitig die Frage einer geeigneteren Regierung als dieder Wittelsbacher berUhrt.- Nicklers Darstellung des griechischen Charakters,sowie einige Vergleiche zwischen Griechen und TUrkenEin kontrastreiches Bild ergibt PUcklers Darstellungdes griechischen Charakters. "Man darf wohl mit Recht sagen,daB wenige VOlker nach so langer Barbarei und UnterdrUckungnoch so viele gute Eigenschaften erhalten haben" (S.B.,III,11), urteilt er Uber die Griechen. Er schreibt ihnen einen"lebhaften scharfen Geist, Vaterlandsliebe, Tapferkeit,MaBigkeit, H8flichkeit, Geselligkeit, Gewandtheit und248'savoir Faire' zu" (S.B.,III, 11). Doch sieht er auch ihreSchattenseiten, ihren "noch Ubrig gebliebenen Sklavensinn,einige Tendenz zum Geiz, Unwissenheit, Unreinlichkeit undFaulheit" (S.B.,III, 11). Sympathisierend meint er, daB dienegativen CharakterzUge wohl "infolge so mannigfacher undtiefer Aufreizung sowie durch angenommene 'tUrkische'Sitten" (S.B.,III, 11) vertieft worden seien.PUckler stellte sich aber nicht immer auf die Seite derGriechen. Mehrmals erwaint er auch lobend den"Geschaftssinn" und die "Zuverlasslichkeit" (S.B.,III, 9)der TUrken--ZUge, durch die sich die Griechen nicht sehrhäufig auszeichnen wUrden. Er war auch hier, wie so oft, fUreine gerechte Beurteilung. In beiden VOlkern sah er positivesowie negative ZUge. So kann er, wie Just mit Recht bemerkt,als "Philhellene" und auch als "TUrkophile" gelten--eineEinstellung, die wohl "untergrUndig" mit PUcklersAntiklassizismus zusammenhing. 48 Er setzte sich hiermit vomparteiischen Zeitgeist ab, denn die Sympathien der meistenEuropaer gehtirten, auch nachdem die philhellenischeBegeisterung der Freiheitskriegsjahre abgeklungen war, vieleher Griechenland als der TUrkei. Einer der wenigen, die,wie PUckler, protUrkische Sympathien zeigten, war derenglische Historiker George Finlay, dessen Werk History ofGreece (1856) diesbezUglich in Spencers Studie Fair Greece48 Vgl. Just im Nachwort zum SUddstlichen Bildersaal, S. 378.249Sad Relic erwahnt wird.49Ohne jemals die osmanische UnterdrUckung nachtraglichzu rechtfertigen, ist PUckler im Bildersaal davon Uberzeugt,daB sich TUrken und Griechen in mancher Hinsicht glichen. Soentdeckte er in griechischen Sitten so viele Ahnlichkeitenmit orientalisch-tUrkischen Gebrauchen, daB er von einerVereinigung des Orients mit dem Okzident in Griechenlandsprach.In Tanz, Kleidung, Gesang und Musik der Griechen sah ereine deutliche Verwandtschaft mit den orientalischen"Barbaren" (TUrken) (S.B.,II, 72). Selbst in derPhysiognomie der beiden V61ker wollte er kaum Unterschiedeerkennen. Die Ahnlichkeiten im Aussehen zwischen "modernen"Griechen und TUrken erklart er durch die langeBesatzungszeit: "die ZUge der 'modernen' Griechen verratenmeistens mehr die Mischung mit dem Blute der Barbaren, dieso lange hier hausten, als den Urtypus der Hellenen, wennUberhaupt noch etwas von diesen hier vorhanden ist"(S.B.,II, 73). Auch in Sitten und Gebrauchen sah er eineinnere Verbindung. So fiel ihm auf, als er am Neujahrstag1837 die griechischen Nationaltanze zum ersten Mal zu sehenbekam, daB "die Pantomimen der Tanze" denen des (bis 1782unter der Oberherrschaft tUrkischer Sultane stehenden)K6nigreichs Tunis glichen (S.B., II, 72). Auch beobachtete49 Spencer, Fair Greece Sad Relic, S. 238.250er, daB "Damen und Herren nach alter muselmannischer Manier"(S.B.,II, 72) mit untergeschlagenem Bein saBen; Uberdiesfand er die "acht griechischen" (S.B.,II, 71) Sittenhinsichtlich des "natUrlichen Anstandes und der WUrde imauBeren Betragen" nahe mit denen des "maurischen Afrikasverwandt, welche auch die Bewohner aller Gegenden desOrients auszeichnen" (S.B.,II, 71). Welter stellte er fest,daB im Tanzsaal "nach tUrkischer Sitte Tabak geraucht" wurdeund daB die "Tanzmusik, aus einer Violine und Zitherbestehend, vollkommen arabisch war" (S.B.,II, 71). Selbstdie Mode war orientalisch beeinfluBt: "Die Bouquets derDamen waren nicht, wie bei uns, am Busen plaziert, sondernunter dem Fes herabhangend nach orientalischer Modebefestigt" (S.B.,II, 72). SchlieBlich entdeckte er auch inihren Liedern Ahnlichkeit. tber den Gesang einer Frau, diegriechische Kriegslieder sang, bemerkt er, daB "Melodie undSingmethode mir durchaus in nichts von dem Gesange derBeduinen in der WUste verschieden schienen" (S.B.,II, 72).Was PUckler durch diese Vergleiche erreicht, 1st, daB derLeser nicht nur fUr die Griechen Partei ergreift, sondern--eben durch das Hervorkehren der Xhnlichkeiten--Sympathienmit den Bewohnern des Orients, insbesondere den unterlegenenOsmanen, entwickelt, deren Herrschaft mit dem Freiheitskriegin Griechenland zu Ende ging.UnUbersehbar ist auch PUcklers Absicht, Rhnlichkeitenin der KriegsfUhrung beider VOlker darzustellen. Er schreibt251beiden Greueltaten zu und stellt sowohl bei Griechen alsauch be! TUrken humane Taten fest. Ja, er findet sogar, daBdie Osmanen in ihrem Wort verlaBlicher gewesen seien als dieGriechen: "Man muB bekennen, daB wahrend dieses greuelvollenKrieges die TUrken fast immer sich tratabler, und ihrenWorten treuer, als die Griechen bewiesen" (S.B.,II, 463).Auf einem Ritt nach Marathon erfuhr PUckler einiges vonden Grausamkeiten beider Seiten im Freiheitskriege.Berichterstatter waren der preuBische Konsul Gropius, derschon Uber dreiBig Jahre in Griechenland lebte, und GrafProkesch, der sich seit den 20er Jahren haufig aufpolitischer Mission im Orient befand. Diese ReisebegleiterPUcklers waren erfahrene Orientalisten, deren "pikanteErzahlungen aus dem reichen Schatz ihrer Erfahrungen" dieReise an die klassische Kampfstatte "wUrzten" (S.B.,II,454). So berichtete Graf von Prokesch, wie er Zeuge einertUrkischen Greueltat wurde, als er nach der Schlacht vonNavarino die Leichname von zwanzig Griechen fand, die ineiner Gebirgsspalte steckten. Die TUrken hatten denGefangenen "die Hande auf den RUcken gebunden und sie solebendig, mit dem Kopf nach unten, in die Spalteeingezwangt. Von der Sonne gedOrrt, war die VerzerrunggraBlicher Verzweif lung noch mit furchtbarer Wahrheit aufden Gesichtern dieser UnglUcklichen ausgedrUckt" (S.B.,II,463). Die Griechen standen der BlutrUnstigkeit der TUrkenjedoch nicht nach. Wie emn bekannter Freiheitskampfer, der252berUchtigte General Grivas," einmal stolz in PUcklersGegenwart berichtete, hatte er nach einem siegreichen Kampf"achtzig Gefangene gemacht" (S.B., III, 60). Diese sandte erdann "durch die Wellen des angeschwollenen Acheleus zurWille"--das heiBt, fiigt PUckler hinzu, daB er sie "im FluBersaufen lieB" (S.B.,III, 61). Nachdem er von diesenGrausamkeiten gehOrt hatte, schrieb Plickler reflektierend insein Tagebuch: "Man muB gestehen, daB dergleichen neben ...dem europaischen Liberalismus sich sonderbar ausnimmt"(S.B.,III, 62). Im Bildersaal heiBt es deutlich, daB sichder Verfasser weit von Europa entfernt fUhlte—lediglich inAthen wurde ihm "gewahr," daB er sich "in Europa befinde"(S.B., II, 253), gestand PUckler einmal. So ist es nichtverwunderlich, daB er die KriegsfUhrung beider Seiten alsbarbarisch und befremdend empfand.DaB jedoch wahrend der vergangenen Kriegswirren nichtnur Greueltaten verUbt wurden, sondern daB Griechen sowieTUrken humaner Taten fahig waren, erfuhr er dann auch vonGropius und Prokesch. So erzahlte der preuBische Konsul vontUrkischen FlUchtlingen, die durch die Niederlage ihresRegiments gezwungen waren, tagelang zu marschieren. Als diemeisten auf der StraBe zusammenbrachen, wurden sie von denGriechen auf Esel "gepackt" und weitertransport (S.B.,II,493). Von der humanitaren Tat eines Tlirken hingegen50 Grivas sollte spdter auch der FUhrer des Aufstandes werden, der Ottozwang, sein Ktinigreich zu verlassen.253berichtet eine Anekdote (S.B.,II, 494-495), die von Graf vonProkesch erzahlt wurde. Nach einem grausamen "Massacre"bef and sich dieser in der Nahe der Kampfstatte, als er eine"hUbsche und reich gekleidete Griechin" traf, die ihmerzahlte, daB ihr Mann vor ihren eigenen Augen kurz zuvorerschlagen worden sei. Sie befand sich auf der Flucht undbat den Grafen um Hilfe, "da sie nicht wisse, wie sie durchdie tUrkischen Kavallerieposten hindurchkommen solle."Prokesch nahm die Griechin unter seinen Schutz. Als er inemn tUrkisches "Detachement" kam, dessen Offizier nach"Namen und Geschaft der Reisenden frug," gab Prokesch dievor Angst zitternde Griechin als seine Frau aus. DertUrkische Offizier glaubte ihm kein Wort. Zweideutiglachelnd ging er auf die Frau zu, bemerkte ihre zitterndeHand und betrachtete sie darauf "mit mitleidigem Blick, unddann, seinen feurigen Schimmel herumwerfend, erbot er sich,das einsame Paar selbst als 'Sauvegarde' durch die Truppenzu begleiten."Mit diesen eingeflochtenen Erzahlungen gelang esPUckler, eine Darstellung des griechischen Freiheitskampfeszu geben, die, wie er selber schreibt, "eine neue Welt ist,[denn] die poetische Kraft all der wunderbaren Details [desFreiheitskrieges], die eigentlich ihr Charakteristischesausmacht" (S.B.,II, 454), sei bisher unbekannt geblieben.Seine zweiseitige Berichterstattung bewirkt, daB der Leserschwerlich nur für em n Volk Partei ergreifen kann.254Das doppelte Griechenlandbild im Bildersaal laBt dieNahe des Orients nie vergessen. Das "Hervorkehren derorientalischen Komponente,"51 wie Just sich ausdrUckt, warsicherlich auch emn Grund, weshalb PUckler wahrend seineseinjahrigen Griechenlandaufenthalts niemals seinorientalisches KostUm ablegte, so daB KOnig Ludwig ihn wegenseiner Tracht den "Beduinen" (S.B.,II, 345) nannte. Feststeht, daB PUckler die tiefen Bindungen Griechenlands an denOrient dafUr verantwortlich machte, daB Halle angewandtenmodernen europaischen Experimente" (S.B.,III, 415) in derFrUhzeit des unabhangigen Griechenlands scheiterten.Folglich konnte die fremde Regentschaft--weil sie sich ebendieser Komponente nicht bewuBt war und zusatzlichschwerwiegende innenpolitische Fehler machte--dem jungenKOnigreich kein "neues organisches Leben einhauchen"(S.B.,III, 415). PUcklers Darstellungen Griechenlands undseine Kritik an den griechischen Zustanden }carmen darUberkeine Zweifel aufkommen lassen. Genau so eindeutig ist, daBsein Interesse in dem Werk Uber Griechenland--ein Land, dasihm so "uneuropaisch" erschien--wie immer auf politische undsoziale Ereignisse gerichtet war und daB sein Standpunkt,ahnlich wie in den Schriften Uber England, Irland undDeutschland, unerschrocken kritisch und liberal blieb.Selbst die freundschaftliche Verbindung mit dem Athener51 Just, SUdeistlicher Bildersaal, S. 379.255KOnigshof konnte daran nichts andern.Am Anfang seiner Reise hatte sich PUckler—wegen seinereigenen Leiden, und vor alien Dingen wegen der Leiden deszerstOrten Landes—vorgenommen, seinem geplanten Buch denUntertitel Griechische Leiden zu geben. Beim Verlassen desLandes schrieb er jedoch in sein Tagebuch, er wolle denUntertitel des Buches in "Griechische Freuden" umwandeln(S.B.,III, 415), denn die Reise durch Griechenland hatte ihmunvergleichlichen "GenuB, Unterrichtung und Abhartung"(S.B.,III, 415) gegeben. Der neue Titel hatte gleichzeitigauch PUcklers Hoffnung, die er fUr die Zukunft Griechenlandshegte, ausgedrUckt.Ihn zog es nach dem Verlassen des griechischenFestlandes wieder in den Orient. Er wollte dort weitere"morgenlandische" Erfahrungen sammeln, was er wahrend seinesUber zwei Jahre dauernden Aufenthalts in Mohamed Alis Reichtat. Auf dem Weg dorthin besuchte er noch die Inseln Zante,Cephalonien und Ithaka. Im Gegensatz zum griechischenFestland herrschte hier unter der InselbevOlkerung "groBeWohlhabenheit" (S.B.,III, 467). Die StraBen, so PUckler,seien "durch der Englander Sorgfalt" (S.B.,III, 516) aufsbeste ausgebaut; Gefangnisse und andere staatlicheInstitutionen wUrden nach englischem Muster gefUhrt. DieAnnehmlichkeiten einer auf fortgeschrittener Stufe stehendenZivilisation erlaubten ihm "wieder stark und mutig zuwerden" (S.B.,III, 581). Er bemerkt, daB er nun "gegen Welt256und Gefahr gestahlt ... des Lebens bunte Reise fortsetzen"(S.B.,III, 582) kOnne.Wie PUcklers bunte Lebensreise weiterging, und inwelchen Werken diese dokumentiert ist, 1st schon gesagtworden. Was in den abschlieBenden Bemerkungen noch zubesprechen bleibt, sind die GrUnde, die zur Wiederentdeckungder Schriften des Vielgereisten fUhrten, und dieverschiedenen Urteile, die in der modernen deutschenLiteraturkritik Uber PUckler gefallt wurden. DieSchluBbemerkungen sollen dazu verhelfen, PUcklers Standortin der Literaturgeschichte festzulegen.SCHLUSSDie im letzten Jahrzehnt erschienenen Neuausgaben vonPUcklers Werken deuten auf em n langsam wiedererwachendesInteresse an diesem Autor und seinen Schriften hin. DiesesInteresse ist zum Teil damit zu erklaren, daB der Gattung"Reiseliteratur" ab Mitte der siebziger Jahre von der deutschenLiteraturwissenschaft auffallend viel Aufmerksamkeit gewidmetworden ist. Wie es bei Brenner heiBt, 1st "erst der jUngerenLiteraturwissenschaft wieder ins BewuBtsein gerUckt, daB derReisebericht als eine Form des Erzahlens den Anspruch erhebenkann, eine eigene literarische Gattung zu sein."1 Der Anspruch,"in das GefUge des Gattungskanons aufgenommen werden zu dUrfen,"wurde zuvor "namentlich [von der] germanistischenLiteraturwissenschaft kontrovers diskutiert.^Seit densiebziger Jahren jedoch ist die Reiseliteraturforschung, gutsubventioniert von den Institutionen der WissenschaftsfOrderung,fast ins uferlose gewachsen."2 So beschaftigte sich eine spezielleingerichtete Abteilung der germanistischen Fakultat an derUniversitat Bremen ausschlieBlich mit Forschungen auf dem Gebiet1 Brenner, Der Reisebericht, S. 7.2 Brenner, S. 7.257258der Reiseliteratur.3Wie in der Einleitung gesagt wurde, ist die"Wiederentdeckung" des FUrsten als Schriftsteller insbesondereden marxistischen Literaturhistorikern der beiden vergangenenDekaden zu verdanken, die in PUckler einen ungewOhnlich"fortschrittlichen" Autor sahen, der mit seinem sozialpolitischenStandpunkt und seinen freimUtigen YmBerungen reaktionarenStrtimungen entgegenwirkte. In dieser Studie wurde der Versuchunternommen, PUcklers progressive Stellungnahme besondershervorzuheben. Wenn Ohff aber PUcklers Ansichten "demokratisch"4nennt, so muB diese Feststellung modifiziert werden. PUcklersIdeal war eher das eines "reprasentativen VolksfUrsten"5 als daseines Demokraten. Bei Hermand heiBt es richtig, daB PUcklerBefUrworter einer konstitutionellen Monarchie war.6 Dies wurdeauch in der vorliegenden Arbeit bestatigt. Ebenso ging hierhervor, daB PUckler emn Uberzeugter Liberaler war. Da er mitkritischer Vernunft fUr die LoslOsung von einer althergebrachtenGesellschaftsordnung eintrat, kann er auch mit Recht alsLiberaler bezeichnet werden. Seine fortschrittliche Gesinnungmachte ihn zu einem recht ungewOhnlichen Mitglied seines Standes.Wenige Vertreter der deutschen Hocharistokratie haben ahnliche3 Die Spezialabteilung "Reiseberichte" der US (Bremen) muBte 1989 der"Futuristik" weichen.4 Ohff, FUrst Hermann PUckler, S. 70.5 Puckler, Briefe eines Verstorbenen, S. 532.6 Hermand, Einleitung zu den Brief en eines Verstorbenen, S. xlvii.259liberale Forderungen gestellt und diese dann auch verfochten.Eine wichtige Aufgabe dieser Dissertation war es, in KapitelI zu zeigen, welche Ereignisse und Erfahrungen PUcklersEntwicklung zum liberalen Hochadligen bildeten. Zunachst wurdedarauf hingewiesen, wie die Herrnhuter Schulzeit zu seiner friihenAuflehnung gegen repressive Institutionen, wie etwa diedogmatische Kirche, fiihrte und wie, auf seiner ersten Reise durchSUddeutschland, die Schweiz, Italien und Frankreich, seineliberalen Ansichten und sein soziales MitgefUhl durch dasZusammentreffen mit Menschen aus breiten, ihm bis dahinunbekannten Schichten geprägt wurden. Weiter wurde gezeigt, wiesich seine politischen und sozialen Anschauungen durch EindrUckeaus dem Leben in England und Irland verfestigten und wie sie sichauch in seinem spâteren Leben nicht ânderten. Weder inDeutschland noch auf seinen langen Reisen durch Europa und Afrikagab er jemals sein Interesse an politischen Tagesereignissen auf,wobei er bis ins hohe Alter em n Verfechter einer gerechterenGesellschaftsordnung blieb.Der Schwerpunkt dieser Arbeit lag in Kapitel IIhauptsdchlich auf gesellschaftlichen und politischen Themen. InKapitel III ging es grOBtenteils um ideengeschichtliche und inKapitel IV um historische Entwicklungen, deren DarstellungNicklers Standpunkt zu verdeutlichen halfen.In Kapitel II wurde besprochen, wie er aus liberal-progressiver Sicht in den Brie len eines Verstorbenen mit der260priviligierten aristokratischen Gesellschaft Englands ins Gerichtging, wie er die Mittelklasse als Vorbild betrachtete und wie erauf das Los der Arbeiterschaft aufmerksam machte. Sein Standpunktwar deutlich: er sagte das Ende der Vorherrschaft der am Altenfesthaltenden fiihrenden Klasse voraus, schrieb alleine demMittelstand tberlebenschancen zu, da dieser weniger Starrheit alsdie Oberschicht zeigte, existierende Zustande zu konservieren.Wie demonstriert wurde, nahm Plickler nach einem LernprozeB amSchicksal der Arbeiterschaft regen Anteil. Es war vor allem inden Industriegebieten, daB er der Kluft zwischen besitzenderGesellschaft und besitzlosem Volk--dem er spater jedeBerechtigung zu Besitztum zusagte-- gewahr wurde. Wie welter ausKapitel II hervorging, lieB das Modell der englischenLandschaftsgartnerei PUckler verschiedene gesellschaftlicheZusammenhange erkennen. Zum einen fand er die von ihmkritisierten Klassenunterschiede in diesem Modell widerspiegelt--Menschen niederer Klasse wurde kaum Eintritt in diePrivatanlagen gewahrt, selbst in den Offentlichen Parks waren sienicht gemn gesehen. Zum anderen jedoch sah er im natUrlichenGartenbaustil der Englander die freiheitliche Tradition ihrespolitischen Systems verkOrpert. Den zwanglosen Charakter derenglischen Gartengestaltung setzte er der angelsachsichenLoslOsung von der absolutistischen Monarchie gleich. Ohnehiffischen Asthetikzwang, den er gleichzeitig auch als politischenZwang deutete, konnte sich die freizUgige Gartenbauarchitektur--finanziert durch Gelder aus der "neuen" Industriewelt-- voll261entfalten. Hierin lag fiir PUckler eine wichtige asthetische undOkonomische Verbindung. So sehr er das Regierungssystem Englandsbewunderte, so sehr kritisierte er die anglikanischenGeistlichen. Er verabscheute ihre Kanzelreden vollerGlaubensdogmatik und forderte anstatt Predigten, die zum Denkenanregen. Besonders in Irland stellte er sich gegen denanglikanischen Klerus, der, vom englischen Staat sanktioniert,durch hohe Kirchensteuern erheblich zum wirtschaftlichen Elendder katholischen Iren beitrug. Ptickler stellte dar, wie dieNotlage der Iren durch unbarmherzige Beamte und durch dieAbwesenheit der GroBgrundbesitzer noch verschlimmert wurde.Eindeutig vertrat er die Seite der unterdrUckten Iren, die sichschwer gegen die Dominanz der Englander auflehnen konnten, dennerst nach 1829 erhielt Irlands BevOlkerung grOBere politischeRechte und bekam soziale Vorteile zugesprochen. PUcklersSolidaritat mit den Opfern ungerechter HerrschaftsverhaltnisselieBen ihn dann auch Partei fiir den katholischen FreiheitskampferO'Connell nehmen, der entscheidend zu den Veranderungen in Irlandbeitrug.Kapitel III demonstrierte, wie PUckler seinen Kampf gegenrepressive Tendenzen in Deutschland weiterflihrte. Seine Ansichtenin Tutti Frutti wurden von EindrUcken gepragt, die er auf Reisendurch verschiedene deutsche Staaten sammelte. Indem er sich gegendie staatliche Zensur auflehnte und flir die Selbstbestimmung derUniversitaten eintrat, machte er seinen fortschrittlichenStandpunkt zu zeitgentissischen Ereignissen klar. Aus liberaler262Sicht verurteilte er den Positivismus, der mit seinemExaktheitsbegriff zu den Sinn- und Wertfragen des Liberalismus imWiderspruch stand. Wie weiter dargestellt wurde, machten ihnseine FUrsprache fUr eine "humanere" Religion (die ihn mit demSaint-Simonismus in BerUhrung brachte), sein Eintreten fUr dieTrennung von Kirche und Staat, sowie seine Forderung nachgrOBerer sozialer Gerechtigkeit und sein Aufruf nach der"Emanzipation des Fleisches" zu einem AngehOrigen der Gruppe derJungdeutschen Schriftsteller.Wie gezeigt wurde, ging es bei dem--von HOmberg sobezeichneten--"Programm"7 der Jungdeutschen um Fragen desMitspracherechts der verschiedenen sozialen Schichten, umFreiheit der Presse und um die freie MeinungsduBerung deseinzelnen. Dabei bestanden jedoch nur lose Richtlinien. DaB dannUnklarheiten und unterschiedliche Auslegungen derInteressenfragen entstanden, ist verstandlich. Man muB sich stetsvor Augen halten, daB Deutschland zu diesem Zeitpunkt noch keine"freiheitliche" Tradition hatte wie England und Frankreich. Sokann auch Friedrich Engels Bemerkung in seinem Aufsatz Uber dasJunge Deutschland verstanden werden, wenn er schreibt:Das junge Deutschland rang sich aus der Unklarheiteiner bewegten Zeit empor und blieb selbst noch mitdieser Unklarheit behaftet. Gedanken, die damals nochformlos und unentwickelt in den KOpfen goren, die spâtererst durch Vermittlung der Philosophie zum BewuBtsein7 H6mberg, "Literarisch-publizistische Strategien der Jungdeutschen undVormdrzliteraten," S. 83.263kamen, wurden vom jungen Deutschland zum Spiel der Phantasiebenutzt. Daher die Unstimmigkeit, die Verwirrung derBegriffe, die unter den Jungdeutschen selbst herrschte.8PUcklers eigene "Unstimmigkeit," die seine ideologischenForderungen hin und wieder auszeichnet, 1st somit ebenfalls emnMerkmal der Vertreter des Jungen Deutschland.Wie Hermand richtig schreibt, stand das Junge Deutschland"geistig und politisch gesehen noch völlig auf dem Boden desFrUhliberalismus und [hat] aus diesen Tendenzen alles zu machenversucht, was es konnte."8 Da auch PUckler, wie man gesehen hat,versuchte, "alles zu machen, was er konnte," wurde ihm mitunterpolitische "Verbindlichkeit" vorgeworf en. Er geriet in denVerruf, "ideologisch zwischen alle Stiffile geraten" zu sein.1° Erwar sich jedoch selbst dariiber im klaren, daB er es nicht alienrecht machen konnte. In Mehemed Alis Reich gibt er zu: "DieAristokraten fanden mich zu liberal, die Liberalen zuaristokratisch, ... die BUrokratie im Vaterlande stellte mich alseinen halben Revolutionar dar, die FreitUmler behauptetendagegen, ich nahme mich wohl in acht, je ernstlich anzustoBen,und schmeichle^immer der Macht."11 In dieser Arbeit wurdedargelegt, daB PUckler sich nicht gescheut hat, rechts wie links8 Vgl. Friedrich Engels, "Alexander Jung und das Junge Deutschland," DasJunge Deutschland, hrsg. v. Jost Hermand (Stuttgart: Reclam, 1966), S. 365.9 Hermand, Das Junge Deutschland, "Nachwort," S. 390.10 Vgl. Hermand, Einleitung zu den Briefen eines Verstorbenen, S.1.11 Vorwort zu: Aus Mehemed Alis Reich, S. 10.264"anzuecken," und er hat sich vor alien Dingen nie davorgefUrchtet, bei den Machthabern in Ungnade zu fallen. Obwohl ernicht immer konsequent war, ist der Verdacht der ideologischen"Verbindlichkeit" unfundiert, was hier besonders aus derDiskussion im SchluBteil des dritten Kapitels hervorgehen sollte.In Kapitel IV wurde gezeigt, wie sich PUcklers Interessean gesellschaftspolitischen Zustanden auch in einem ihm fast"uneuropaisch" anmutenden Land wie Griechenland nichtverminderte. Obwohl er auf das Wohlwollen des griechischenKtinigshauses angewiesen war, verUbte er im Bildersaal strengeKritik an den oft kurzsichtigen MaBnahmen der Regierung: sokritisierte er den Entlassungsbefehl, der die Soldaten aus demFreiheitskrieg traf und der zu Folge hatte, daB sich dieehemaligen Kampfer zu Rauberbanden zusammenhorteten und das Landverunsicherten. Auch an dem von den Bayern verordneten Schulwesenfand er, da es die rUckstandige Situation Griechenlandsignorierte, wenig Gefallen. Ebenso wenig gefiel ihm das bayrischeHeer, dessen Unkosten vom griechischen Volk getragen werdenmuBten. FUr die MaBnahmen der Zentralisierung gar, unter die auchdie KlosterschlieBungen fielen, hatte er nichts als scharfeWorte. Trotz der Auszeichnungen, die er vom KOnigshof erhielt,Ubte PUckler, wie geschildert, auch perstinliche Kritik am jungenKOnig: er warf Otto Mangel an Verstandnis fUr das griechischeVolk vor, da dieser, statt zur orthodoxen Religion Uberzutreten,am katholischen Glauben festhielt und sich ferner weigerte,griechische Tracht zu tragen. PUcklers fortschrittliche Gesinnung265machte sich im Griechenlandbuch dadurch bemerkbar, daB er dieAbwesenheit der Merkmale einer modernen Nation, StraBen undHandel, bemangelte, und daB er aus liberaler Sicht fUr eineallgemeine NutznieBung der brachliegenden Landereien eintrat. Diehistorischen Aufzeichnungen in Kapitel IV sollten dazu verhelfen,die damalige Lage Griechenlands verstandlicher zu machen; weitersollten sie die GrUnde beleuchten, die, nach PUcklers Meinung,zum MiBlingen des bayrischen "Experiments" in GriechenlandfUhrten.Zum AbschluB soil noch darauf hingewiesen werden, daB sichPUcklers Werke nicht immer zum mUhelosen Lesen eignen. Soerscheinen die Stilmittel des Verfassers, die unzahligefremdsprachige AusdrUcke und selbsterfundene WOrter enthalten,12dem Leser hin und wieder als Hindernis. DarUberhinaus muB beimLesen seiner BUcher em n gutes historisches Verstandnis desletzten Jahrhunderts vorausgesetzt werden. Aber Verstandnisallein hilft nicht, wenn PUckler von weniger bekannten damaligenEreignissen und Perstinlichkeiten spricht, die heute niemand mehrkennt. Die Verfasserin dieser Dissertation jedoch ist davonUberzeugt, daB PUcklers Werke, trotz der notwendigen Lesehilf en,immer noch relevante LektUre sind--relevant ihres Inhalts wegen,der zeigt, daB PUcklers Verstandnis gesellschaftlicher Strukturenbis heute "modern" geblieben 1st. Man braucht etwa nur an die12 So schreibt Just, PUcklers Stil parodierend, daB dieser "zwar vielSchmelz, oder vielmehr 'Moelleux' [habe], und immer liebevoll--bei Nickler 'conamore'--geschrieben [sei], aber [dies] aboutiert doch bisweilen in milhseligeLektUre." Just, Vorwort zu den Briefen eines Verstorbenen, XIV.266unlangst zurUckliegenden Ereignisse in der ehemaligen Sowjetunionzu denken und sich dabei an PUcklers Behauptung zu erinnern, daBGroBstaaten fUr die "alte Welt" nicht geschaffen seien (T.F.,I,202). Just bemerkt treffend: "Man dringt [beim Lesen der WerkePUcklers] gleichsam kultur-historisch in die Vergangenheit vor,was Uberraschende Ausblicke auch auf die Gegenwart Offnet."13Die vorliegende Studie soil dazu beitragen, PUcklers Werkeaus der Vergessenheit zu retten und ihnen (erneut) zu ihremgebUhrenden Platz in der Literaturgeschichte des Vormarzes zuverhelfen.13 Just, Vorwort, XV.267BIBLIOGRAPHIEPRIMARLITERATURORIGINAL-AUSGABEN:PUckler-Muskau, Hermann FUrst von. Briefe eines Verstorbenen.Theil 1 und 2. München: Frankh, 1830. Theil 3 und 4.Stuttgart: Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1832.^• Tutti Frutti. 5 Bde. Stuttgart: Hallberger'scheVerlagsbuchhandlung, 1834.^• Jugend-Wanderungen. Stuttgart: Hallberger'scheVerlagsbuchhandlung, 1835.^• Vorletzter Weltgang von Semilasso. 3 Bde.Stuttgart: Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1835.^• Semilasso in Afrika. 5 Bde. Stuttgart:Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1836.^• Der Vorlaufer. Stuttgart: Hallberger'scheVerlagsbuchhandlung, 1838.^• SUdOstlicher Bildersaal. 3 Bde. Stuttgart:Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1840-41.^• Aus Mehemed Alis Reich. 3 Bde. Stuttgart:Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1844.^• Die RUckkehr. 3 Bde. Berlin: Verlag von AlexanderDuncker, 1846-48.^. Briefwechsel und TagebUcher. Hrsg. LudmillaAssing. 9 Bde. Hamburg: Hoffmann & Campe, 1873-76. NeudruckBern: Herbert Lang, 1971.268AufgefUhrte NEUAUSGABEN und tBERSETZUNGEN:PUckler-Muskau, Hermann FUrst von. Briefe aus der Schweiz.Aus: Briefe und TagebUcher. Hrsg. Charles Linsmayer. nrich:Sanssouci Verlag, 1981.^• SUdOstlicher Bildersaal. Hrsg. Klaus GUnther Just.Frankfurt: Societäts Verlag, 1981.^• FUrst PUckler reist in Franken. Aus: VorletzterWeltgang von Semilasso. Hrsg. Bibliotheca Franconica.Erlangen: Palm & Enke, 1982.^• Ausgewahlte Werke. Hrsg. Ekhard Haack und Heinz Ohff.2 Bde. Frankfurt: Verlag Ullstein, 1985.^• Aus Mehemed Alis Reich. nrich: Manesse-Verlag,1985.. Andeutungen Uber Landschaftsgartnerei. Stuttgart:Deutsche Verlags-Anstalt, 1986.^• Briefe eines Verstorbenen. Hrsg. Heinz Ohff.Berlin: Kupfergraben, 1986.^• Briefe eines Verstorbenen. Hrsg. Therese Erler.2 Bde. Berlin: RUtten & Loening, 1987.^• Briefe eines Verstorbenen. Hrsg. GUnter Vaupel.Tilbingen: Insel-Verlag, 1989.^• The Tour of a German Prince. tbers. Sahrah Austin.London & New York: 1831.^• Lettres posthumes. Ubers. J. Cohen. Paris:Fornier, 1832.269SEKUNDXRLITERATURAlker, Ernst. Die Deutsche Literatur im 19. Jahrhundert. 3. Aufl.Stuttgart: Alfred KrOner Verlag, 1969.Arnim, Sophie von. "Goethe und FUrst Plickler." FUrst PUckler.Hrsg. Paul Ortwin Rave. Breslau: Korn, 1935.Assing, Ludmilla. FUrst Hermann von PUckler-Muskau. EineBiographie. 2 Bde. Berlin: Wedekind & Schwieger, 1874.Barthes, Roland. Critical Essays. Trans. Richard Howard.Evanstone: Northwestern University Press, 1972.Bender, Brigitte. Asthetische Strukturen der literarischenLandschaftsbeschreibung in den Reisewerken des Furs tenPUckler-Muskau. Frankfurt: Peter Lang. EuropäischeHochschulschriften, Bd. 487, 1982.Berlin, Isaiah. Karl Marx. His Life and Environment. 3rd ed.Oxford: Oxford University Press, 1963.Booth, Wayne C. The Rhetoric of Fiction. Chicago: TheUniversity of Chicago Press, 1961.Borne, Ludwig. Samtliche Schrif ten. Hrsg. I. und P. Rippmann.5 Bde. Düsseldorf: Joseph Melzer Verlag, 1964.Brenner, Peter J. Der Reisebericht. Frankfurt: Suhrkamp, 1989.Briggs, Asa. The Age of Improvement. New York: Harper and Row,1959.Buchner, Rudolf. Deutsche Geschichte im Europaischen Rahmen.Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1975.270Burchhardt-Dose, Hannelore. Das Junge Deutschland und dieFamilie. Frankfurt/Bern: Peter Lang, 1979.BUrgi, Andreas. Weltvermesser. Die Wandlungen des Reiseberichtsin der Spataufkl&rung. Bonn: Bouvier Verlag, 1989.Butler, Eliza Marian. The Tempestuous Prince. London & New York:Longmans Green & Co., 1929.^. The Saint-Simonian Religion in Germany.Cambridge: The University Press, 1926.Chatman, Seymour. Story and Discourse. Ithaca and London: CornellUniversity Press, 1978.Dietz, Frederick C. An Economic History of England. New York:Henry Holt & Co., 1942.Drews, JOrg. "Gewaltmarsch durch Italien." SUddeutsche Zeitung.Nr. 18. 23./24. Januar 1988, S. 186.Ehrhard, August. FUrst PUckler. Das abenteuerreiche Leben einesKUnstlers und Edelmannes. tbers. Fr. von Oppeln-Bronikowski.Berlin/ZUrich: Atlantis Verlag, 1935.Ellis, John M. Against Deconstruction. Princeton: PrincetonUniversity Press, 1989.^. Narration in the German Novelle. Cambridge:University Press, 1974.Engels, Friedrich. Die Lage der arbeitenden Klasse in England.Marx/Engels Gesamtausgabe. Bd. 1 - Berlin: Dietz Verlag,1975 -.^. The condition of the working-class in England in1844. Trans. Florence Kelly Wischnewetzky. London:271George Allen & Unwin, 1892. Repr. 1950."Alexander Jung und das Junge Deutschland." InDas Junge Deutschland. Hrsg. Jost Hermand. Stuttgart:Reclam, 1966.Fechter, Paul. "Piickler als Schriftsteller." FUrst PUckler-Muskau. Hrsg. Paul Ortwin Rave. Breslau: Korn, 1935.Flake, Otto. "Piickler-Muskau. Ein biographisches Essay." In:Aus Mehemed Alis Reich. ZUrich: Manesse-Verlag, 1985.Foucault, Michel. "What is an Author?" Language, Counter-MemoryPractice. Trans. Sherry Simon. Ed. Donald F. Bouchard.Ithaca: Cornell Univerity Press, 1977.Freemann, T.W. Pre-Famine Ireland. Manchester: The UniversityPress, 1957.Friedemann, Kate. Die Rolle des Erzahlers in der Epik. Leipzig:Haessel, 1910.Frenzel, Herbert A. u. Elisabeth. Daten deutscher Dichtung. 3.Aufl. 2 Bd. MUnchen: DTV, 1966.Gaab, Irma. "Fiirst Hermann Ludwig Plickler-Muskau. Seine Stellungzu den ZeitstrOmungen und seine Bedeutung alsReiseschriftsteller." Diss. Mlinchen: 1922.Gaitanides, Johannes. Griechenland ohne Saulen. MUnchen: ListVerlag, 1967.Galling, Kurt, Hrsg. Die Religion in Geschichte und Gegenwart. 6Bde. TUbingen: Paul Siebeck, 1957."Genialer Erdbandiger." Der Spiegel, Nr. 25. 15. Juni 1987.S. 222-229.272Gibberd, Vernon. The Garden in England. Cambridge: UniversityPress, 1981.Goethe, Johann Wolfgang von. Schrif ten zu Literatur und Theater.Bd. 15. Goethe. Gesamtausgabe der Werke und Schriften. Hrsg.Walter Rehm. Stuttgart: Cotta'sche Verlagsbuchhandlung,1962.Gottschall, Rudolf von. Die deutsche Nationalliteratur in derersten Halfte des neunzehnten Jahrhundert. Literarhistorischund kritisch dargestellt. 2 Bde. Breslau: Trewendt &Granier, 1855.Gregg, Pauline. Social and Economic History of Britain. 5th. ed.,rev. London: George G. Harrap & Co., 1965.Griep, Wolfgang. "Reiseliteratur im 18. Jahrhundert."Reisebeschreibungen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Bremen:Bestand einer Ausstellung der UB v. 3.10.1979 - 15.11.1979.Griep, Wolfgang u. Jager, Hans Wolf, Hrsg. Reisen im 18.Jahrhundert. Heidelberg: Winter, 1986.Gross, Felix. Grand Seigneur. The Life and Loves of PrinceHermann Pueckler-Muskau. New York: Creative Age Press, 1943.Gutzkow, Karl. "Fiirst PUckler-Muskau." Beitrage zur Geschichteder neuesten Literatur. 2 Bde. Stuttgart: Hallberger'scheVerlagsbuchhandlung, 1836.Hallmann, Hans. Neugriechenlands Geschichte. Bonn: Bouvier, 1949.Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. Vorlesungen Uber die Philosophieder Geschichte. Stuttgart: Philipp Reclam Jun., 1961.Heine, Heinrich. "Zueignungsbrief." Lutezia. 6. Bd. In Heines273Samtliche Werke. Hrsg. Ernst Elster. 7 Bde. Leipzig:Bibliographisches Institut, 1887-1890.^• Deutschland. Ein Wintermarchen. 2. Bd. In HeinesSamtliche Werke. Hrsg. Ernst Elster. 7 Bde. Leipzig:Bibliographisches Institut, 1887-1890.^ • "Vorreden zu den Reisebildern." 2. Bd. In HeinrichHeine. Werke. Hrsg. Wolfgang Preisendanz. 4 Bde. Frankfurt:Insel-Verlag, 1968.^• Lutezia - Berichte Uber Politik, Kunst undVolksleben. 3. Bd. In Heinrich Heine. Werke. Hrsg. EberhardGalley. 4 Bde. Frankfurt: Insel Verlag, 1968.Hering, Gerhard, F. Ein groBer Herr. Das Leben des FUrstenPUckler. Düsseldorf & Köln: Eugen Diederichs Verlag, 1968.Hermand, Jost. "Einfiihrung." In Briefe eines Verstorbenen.Neudruck der Ausgabe von 1836/37. New York: Johnson ReprintCorp., 1968.^ , Hrsg. Das Junge Deutschland. Stuttgart: PhilipReclam Jun., 1966.^ , und Manfred Windfuhr, Hrsg. Zur Literatur derRestaurationsepoche 1815-1849. Suttgart: J.B. Metzler, 1970.Herwegh, Georg. "Gedichte eines Lebendigen." Gedichte und Prosa.Stuttgart: Reclam, 1975.Herzfeld, Hans. Hrsg. Geschichte in Gestalten. 4 Bde. Frankfurt:Fischer BUcherei, 1963.Hochhuth, Rolf. "Geschichte zum Lesen." Die Zeit, Nr. 5, 1. Febr.1985.274HOmberg, Walter. "Literarisch-publizistische Strategien derJungdeutschen und Vormdrz-Literaten." Deutsche Literatur.Eine Sozialgeschichte. 10 Bde. Hamburg: Rowohlt, 1980.Hopf, Karl. Geschichte Griechenlands vom Beginn des Mittelaltersbis auf unsere Zeit. 2 Bde. Neudruck der Leiziger Ausgabe1867. New York: Burt Franklin, 1961.Houben, Heinrich Hubert. "Der Verstorbene, Semilasso undKompanie." Kleine Blumen, kleine Blatter aus Biedermeier undVormarz. Dessau: Rauch Verlag, 1925.^. Zeitschrif ten des Jungen Deutschlands. 2 Bde.Nachdruck der Berliner Ausgabe 1909. Hildesheim: GeorgOlms, 1970.^. Verbotene Literatur von der Klassischen Zeit biszur Gegenwart. 2 Bde. Dessau, Bremen: C. SchUnemann, 1925.Irmscher, Johannes. Der Philhellenismus in PreuBen alsForschungsanliegen. Berlin: Akademie-Verlag, 1966.Jdger, August. Das Leben des FUrsten von Piickler-Muskau.Stuttgart: Metzler'sche Buchhandlung, 1843.Jantzen, Gunther. "Mehemed Ali, der Erneuerer Agyptens." In AusMehemed Alis Reich. Zurich: Manesse, 1985.Just, Klaus Gunther. "FUrst Hermann von PUckler-Muskau."Schriftenreihe Kulturwerk Schlesien. WUrzburg: Heft 2/1962,S. 80-92. Heft 3/1963, S. 19-37.Koch, Rainer. Deutsche Geschichte 1815-1848. Restauration oderVormarz?. Stuttgart: W. Kohlhammer, 1985.Kr011er, Eva-Marie. Canadian Travellers in Europe, 1851 - 1900.275Vancouver: University of British Columbia Press, 1987.Kuhn, Thomas S. The Structure of Scientific Revolutions. Chicago:The University of Chicago Press, 1962.Lammert, Eberhard. Bauformen des Erzahlens. Stuttgart:Metzlersche Verlagsbuchhandlung, 1955.Langewische, Dieter. Europa zwischen Restauration und Revolution1815-1849. MUnchen: R. Oldenbourg Verlag, 1985.Laube, Heinrich. "Fiirst PUckler-Muskau." ModerneCharakteristiken. Mannheim: Lawenthal, 1835.Lentricchia, Frank, and Thomas McLaughlin. Critical Terms forLiterary Study. Chicago: The University of Chicago Press,1990.Litt, Theodor. "Hegels Geschichtsphilosophie." In:Vorlesungen Uber die Philosophie der Geschichte. Stuttgart:Philipp Reclam Jun., 1961.McGann, Jerome, J. Historical Studies and Literary Criticism.Madison: The University of Wisconsin Press, 1985.^. The Beauty of Inflections. Oxford: The ClarendonPress, 1985.Maurer, Michael. "Skizzen aus dem sozialen und politischen Lebender Briten." In: Der Reisebericht. Hrsg. Peter J. Brenner.Frankfurt: Suhrkamp Verlag, 1989.Meidinger, Hans. Reisen durch Grossbritannien und Irland.Neuestes Handbuch fUr Reisende durch die drei vereinigtenKOnigreiche England, Schottland und Irland. Frankfurt:Verlag Branner, 1828.276Mendelssohn-Bartholdy, Karl. "Die Verwaltung KOnig Ottos inGriechenland und sein Sturz." Preussische JahrbUcher, Nr.14, 1864.Menzel, Wolfgang. Die deutsche Literatur. 2 Bde. Stuttgart:Hallberger'sche Verlagsbuchhandlung, 1836.Meyer, Alfred Richard. "Plicklers lebendiges Vermachtnis." FUrstPUckler. Hrsg. Paul Otwin Rave. Breslau: KrEiner, 1935.MUnchhausen, Anna von. "Der rote Park." Die Zeit. Nr. 21. 25. Mai1990.Nipperdey, Thomas. Deutsche Geschichte 1800-1866. BUrgerweltund starker Staat. MUnchen: Verlag C.H. Beck, 1983.NUdling, Gregor. Feuerbachs Religionsphilosophie. 2. Aufl.Paderborn: SchOningh, 1961.O'Connor Morris, William. Ireland 1798-1898. London: Innes &Co., 1898.Ohff, Heinz. FUrst Hermann PUckler. Berlin: Stapp Verlag, 1982."Der FUrst der deutschen Literatur." In:Briefe eines Verstorbenen. Berlin: Kupfergraben, 1986.Olsen, Stein Haugom. The End of Literary Theory. Cambridge:Cambridge University Press, 1987.Panof sky, Erwin. "Et in Arcadia Ego." Meaning of the Visual Arts.Papers in and on Art History. Woodstock, N.Y.: The OverlookPress, 1974.Perkin, Harold. Origins of Modern English Society. London:Routledge & Kegan Paul, 1969.^. The structured crowd. Essays in English social277history. Sussex: The Harvester Press, 1981.Petropulos, J.A. Politics and State Craft in the Kingdom ofGreece 1833-1843. Princeton: University Press, 1968.Poppenbarg, Felix. "Mein Fiirst." MaskenzUge. Menschlichkeiten.Berlin: E. Reiss, 1912.Quack-Eustathiades, Regine. Der deutsche Philhellenismus wahrenddes griechischen Freiheitskampfes 1821-27. Miinchen: R.Oldenbourg, 1984.Saint-Simon, Claude Henri de, und Comte, Auguste. Catechisme desIndustriels. Paris: Les Principaux Librairies, 1924.Saint-Simon, Claude Henri de. Nouveau Christianisme. Paris: LesPrincipaux Librairies, 1925.Schnirch, Paula. "Fiirst Hermann von PUckler-Muskau und Varnhagenvon Ense." Diss. Wien: 1914.Seidl, Wolf. Bayern in Griechenland. Miinchen: SiiddeutscherVerlag, 1970.Sengle, Friedrich. Biedermeierzeit. Deutsche Literatur imSpannungsfeld zwischen Restauration und Revolution1845-1848. 3 Bde. Stuttgart: J.B. Metzler, 1972.Seume, Johann Gottfried. Spaziergang nach Syrakus. In: SeumesWerke. 2 Bde. Berlin: Aufbau-Verlag, 1965, Bd. I.^. Mein Sommer 1805. In: Seumes Werke. 2 Bde. Berlin:Aufbau-Verlag, 1965, Bd. II.Smith, Adam. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealthof Nations. Deutsche Ausgabe: Natur und Ursachen desVolkswohlstandes. Ubers. Fritz Billow. 2 Bde. Leipzig: A.278KrOner, 1933.Spencer, Terrence. Fair Greece Sad Relic. Literary Philhellenismfrom Shakespeare to Byron. London: Weidenfeld & Nicolson,1954.Thompson, E.P. The Making of the English Working Class. NewYork: Random House, 1964.Todorov, Tzvetan. Literature and its Theorists. Ithaca: CornellUniversity Press, 1984.Ungern-Sternberg, Alexander von. Tutu. Phantastische Episodenund poetische Excursionen. Leipzig: Weber, 1846.Varnhagen v. Ense, Karl August. DenkwUrdigkeiten und vermischteSchrif ten. Bd. 7. Leipzig: Brockhaus, 1846.Waszele, Norbert. Adam Smith. International Perspectives.London: Mac Millan, 1992.Weber, Lucia. "Die Ansichten des FUrsten Hermann v. PUckler-Muskau Uber England und Frankreich." Diss. Wien: 1948.Wienbarg, Ludwig. Zur neuesten Literatur. Mannheim: LOwenthal,1835.Wood, Anthony. Nineteenth-Century Britain. 8th. Impr. London:Longmans, Green & Co., 1969.Woodward, Llewellyn. Age of Reform 1815-1870. 2nd. Ed. Oxford:Clarendon Press, 1962.WUlfing, Wulf. "Reiseliteratur." Deutsche Literatur. EineSozialgeschichte. 6. Bd. Hrsg. H.A. Glaser. Reinbeck b.Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1980."Reiseliteratur und Realitat im Vormarz." Reise279und soziale Realit.Nten am Ende des 18. Jahrhunderts.Hrsg. Wolfgang Griep und Hans Wolf Jager. Heidelberg: CarlWinter Universitats Verlag, 1983.^ . "Reiseberichte im Vormarz." Der Reisebericht. Hrsg.Peter J. Brenner. Frankfurt: Suhrkamp Verlag, 1989.Zahn, Leopold. Geschichte der Kunst. GUtersloh: C. BertelsmannVerlag, 1963.Zimmermann, A.S.J. Daniel 0' Connell, der Befreier, und seinepolitische Bedeutung fiir Irland und England. Paderborn:Bonifacius Druckerei, 1909.

Cite

Citation Scheme:

        

Citations by CSL (citeproc-js)

Usage Statistics

Share

Embed

Customize your widget with the following options, then copy and paste the code below into the HTML of your page to embed this item in your website.
                        
                            <div id="ubcOpenCollectionsWidgetDisplay">
                            <script id="ubcOpenCollectionsWidget"
                            src="{[{embed.src}]}"
                            data-item="{[{embed.item}]}"
                            data-collection="{[{embed.collection}]}"
                            data-metadata="{[{embed.showMetadata}]}"
                            data-width="{[{embed.width}]}"
                            async >
                            </script>
                            </div>
                        
                    
IIIF logo Our image viewer uses the IIIF 2.0 standard. To load this item in other compatible viewers, use this url:
https://iiif.library.ubc.ca/presentation/dsp.831.1-0086352/manifest

Comment

Related Items